Kinderwunschambulanz/IVF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinderwunschambulanz/IVF"

Transkript

1 Kinderwunschambulanz/IVF Leitung Prim. Univ.-Prof. Dr. Matthias Klein Mo-Fr 8: Uhr Abendambulanz 2 x im Monat ab 16:30 Uhr nur nach Terminvereinbarung Tel.: 02742/ Allgemeine Informationen 1. Unerfüllter Kinderwunsch Unerfüllter Kinderwunsch ist ein zunehmendes Problem, das zumindest jedes 7. Paar betrifft. Weltweit sind bis zu 80 Millionen und hierzulande mehr als Paare ungewollt kinderlos. Die Gründe dafür sind vielfältig und betreffen beide Partner gleichermaßen. Wenn der Wunsch nach einem Kind nicht in Erfüllung geht, entstehen auf der Suche nach Erklärungen meist viele Fragen, quälende Gedanken und wechselnde Gefühle. Manövrieren Sie sich nicht in einen Teufelskreis hinein, sondern lassen Sie uns darüber reden! Bei uns finden Sie Verständnis und Diskretion genauso wie kompetente Beratung, Diagnose und Therapie. Gemeinsam finden wir einen Weg zu Ihrem ersehnten Nachwuchs! Wir unterstützen Sie in einfühlsamer Weise und widmen uns ganz Ihrer persönlichen Situation. Fruchtbarkeitsstörungen bei der Frau - endokrine Sterilität (hormonelle Störungen): Die häufigsten Gründe für weibliche Sterilität sind Funktionsstörungen der Eierstöcke (ca. 40 %). Eine Eierstockunterfunktion kann zu Störungen der Eireifung, zum Ausbleiben des Eisprungs oder zu einer mangelhaften Gelbkörperbildung führen. In der Folge kann keine Befruchtung stattfinden, oder die befruchtete Eizelle kann sich nicht einnisten. Mögliche Gründe für Hormonstörungen: Stress, starkes Unter- oder Übergewicht, extreme körperliche oder psychische Belastungen. Auch Funktionsstörungen der Schilddrüse können das hormonelle Gleichgewicht verschieben und zu Zyklusstörungen führen. - tubare Sterilität (eileiterbedingte Unfruchtbarkeit): Bei einem Drittel aller ungewollt kinderlosen Frauen werden verschlossene oder unbewegliche Eileiter festgestellt. Mögliche Gründe für Schädigungen der Eileiter: Verwachsungen und Verklebungen infolge Entzündungen oder Operationen im Bauchbereich (z.b. Blinddarmoperationen), Endometriose (Gebärmutterschleimhaut, die außerhalb der Gebärmutter wächst), vorausgegangene Eileiterschwangerschaften, Myome. - idiopathische Sterilität (unbekannte Ursachen): Wenn diagnostisch keine Ursachen gefunden werden, können psychosomatische Einwirkungen, Stress oder psychische Belastungen eine mögliche Erklärung sein.

2 - immunologische Sterilität (Antikörper gegen Sperma): Spermien-Antikörper können zu Verklumpung oder Verlangsamung von Samenzellen führen und diese an der Passage in die Gebärmutter hindern. - sonstige Fruchtbarkeitsstörungen: Störungen im Bereich des Gebärmutterhalses (keine Verflüssigung des Sekrets), Fehlbildungen von Eierstöcken, Eileitern oder Gebärmutter, angeborene Ursachen (z.b. Chromosomenanomalie). Fruchtbarkeitsstörungen beim Mann - andrologische Sterilität: Die häufigste Störung der männlichen Zeugungsfähigkeit ist eine gestörte Spermienreifung. Die Folge ist eine verminderte Spermaqualität (zu geringe Spermienzahl, eingeschränkte Beweglichkeit oder Formveränderungen). Mögliche Gründe: gestörte oder fehlende Hodenfunktion (z.b. infolge Mumps oder Geschlechtskrankheiten), Hodenhochstand oder Krampfadern am Hoden, Hormonstörungen, Stress, Umweltbelastungen, angeborene Ursachen (z.b. Chromosomenanomalie). - Infektionen im Genitalbereich: Eine bakterielle oder virale Verunreinigung des Samens vermindert die Zeugungsfähigkeit. - immunologische Sterilität : Spermien können von der körpereigenen Abwehr als Fremdkörper erkannt werden. Gegen Spermien gebildete Antikörper bewirken, dass die Samenzellen verklumpen und deshalb nicht in ausreichender Zahl ihr Ziel, die Eizelle, erreichen. - sonstige Fruchtbarkeitsstörungen: Erektionsstörungen (meist aufgrund psychischer Probleme), Störungen des Spermientransports durch blockierte Samenleiter (bei verklebten Nebenhodengängen, z.b. infolge von Entzündungen). 2. Behandlungsmöglichkeiten Für bis zu 90 % der Paare kann der Wunsch vom eigenen Kind innerhalb von 4 IVF- Behandlungszyklen erfüllt werden. Wir können Sie auf dem Weg zum eigenen Kind mit folgenden Methoden unterstützen: Kontrolle des Zyklus und Hormontherapie Nach genauer Zyklusbeobachtung wird der optimale Zeitpunkt für eine Empfängnis festgestellt (der Eisprung), an dem ein geplanter Geschlechtsverkehr (VZO= Verkehr zum Optimum) stattfinden soll. Meist ist eine vorherige Medikamenteneinnahme oder eine niedrig dosierte Hormonstimulation bei der Frau sinnvoll. Intrauterine Insemination (IUI). Diese Methode wird hauptsächlich bei leicht eingeschränkter Samenqualität angewandt. Zum Zeitpunkt des Eisprungs werden speziell aufbereitete Samenzellen (Spermakonzentrat) mit einem dünnen Schlauch (Katheter) durch die Scheide direkt in die Gebärmutterhöhle eingespült. Der Vorgang selbst wird ambulant durchgeführt. Zuvor erfolgt bei der Frau eine Zykluskontrolle mit medikamentöser Vorbehandlung, vom Mann wird eine frische Samenprobe benötigt.

3 Die IUI wird bei folgenden Befunden durchgeführt: - bei geringgradig verminderter Zeugungsfähigkeit des Mannes - bei gestörter Funktion des Gebärmutterhalses - gelegentlich bei psychischen Indikationen - nach erfolgloser VZO-Erstbehandlung In Vitro Fertilisation (IVF) Zur Gewinnung befruchtungsfähiger Eizellen werden nach hormoneller Vorbehandlung aus dem Eierstock die reifen Eizellen abgesaugt (Follikelpunktion). Die Eizellen werden anschließend zusammen mit den präparierten Samenzellen in eine Kulturschale gegeben, wo sie selbständig verschmelzen. Nach der Befruchtung werden 1-2 kultivierte Embryonen über einen dünnen Schlauch (ähnlich wie bei der Insemination) in die Gebärmutter übertragen (Embryotransfer), wo sie sich anschließend einnisten (mit hormoneller Unterstützung). Die IVF wird bei folgenden Befunden durchgeführt: - bei verschlossenen oder fehlenden Eileitern - bei verminderter Zeugungsfähigkeit des Mannes (zu geringe Spermienzahl, eingeschränkte Beweglichkeit oder Formveränderungen) - bei unbekannter Sterilitätsursache - bei Endometriose oder Sterilität durch Antikörperbildung - nach erfolglosen Inseminationen Intracytoplasmatische Sameninjektion (ICSI) Diese Methode ist eine Weiterentwicklung der IVF, die den natürlichen Vorgang des Eindringens einer Samenzelle in die Eizelle nachahmt. Unter einem speziellen Mikroskop wird ein einzelnes Spermium mit einer hauchdünnen Spritze direkt in die Eizelle injiziert. Die übrigen Therapieschritte (hormonelle Vorbehandlung der Frau, Follikelpunktion und Embryotransfer) sind dieselben wie bei der IVF. Die ICSI wird bei folgenden Befunden durchgeführt: - bei erheblicher Störung der Spermiogenese des Mannes (zu geringe Samenproduktion oder sehr wenig bewegliche Spermien, starke Formveränderungen der Samenzellen) - bei langjähriger ungeklärter Sterilität Testikuläre Samenextraktion (TESE) Bei unbeweglichen Spermien, bei Ejakulationsstörungen oder wenn überhaupt keine Samen im Ejakulat vorhanden sind (z.b. bei inoperablen Samenleiterverschlüssen), besteht in Verbindung mit ICSI die Möglichkeit einer Hodenpunktion. Hierbei werden zeugungsfähige Spermien direkt aus den Hoden (sog. TESE) gewonnen. Kryokonservierung von Samenzellen/ Embryonen (auch für onkologische Patienten) Entwicklungsfähige, befruchtete Eizellen dürfen tiefgefroren und für eine spätere Kinderwunschbehandlung wieder aufgetaut werden. Eine solche Kryokonservierung ist beispielsweise dann sinnvoll, wenn in den folgenden Behandlungszyklen keine Hormonstimulation durchgeführt werden soll oder nach dem Embryotransfer noch weitere, vitale Embryonen vorhanden sind.

4 Der Embryotransfer kann dann ohne erneute Follikelpunktion erfolgen. Auch Eizellen, Samenzellen und Hodengewebe dürfen entnommen und aufbewahrt werden. Bei einem so genannten Kryo-Transfer werden tiefgefrorene Embryonen am Tag des Embryotransfers aufgetaut und nach Überprüfung ihres Vitalzustandes in die Gebärmutter eingebracht. Samen, Eizellen und Hodengewebe darf man bis auf Widerruf oder bis zum Tod der Person, von der sie stammen, aufbewahren. Entwicklungsfähige Zellen (Embryonen) dürfen nur bis auf Widerruf, oder bis zum Tod eines der Partner, höchstens jedoch 10 Jahre aufbewahrt werden. 3. Unser Leistungsangebot Als modernes Zentrum für Kinderwunschbehandlung verfügen wir über die erforderlichen Untersuchungs- und Behandlungseinrichtungen und arbeiten nach anerkannten Qualitätsstandards. Der IVF-Fonds schließt Verträge nur mit Zentren ab, in denen die medizintechnische und ärztliche Kompetenz sowie die technische Ausstattung gewährleistet sind. Um einen entsprechenden Leistungsumfang zu sichern, werden diese Qualitätsrichtlinien von Bundesministerium für Gesundheit und Sozialversicherung jährlich überprüft. Unser Vertrag besteht seit der Gründung des IVF-Fonds im Jänner Unsere Leistungen im Überblick: - Erstgespräch mit dem Kinderwunschpaar - Spermiogramm (Untersuchung der Samenflüssigkeit) - Durchgängigkeitsprüfung der Eileiter - diagnostische Zyklusbeobachtung und Festellen des Eisprungs - Intrauterine Insemination (IUI) - hormonelle Stimulation der Eierstöcke - Follikelpunktion (zur Gewinnung befruchtungsfähiger Eizellen) - In-vitro-Fertilisation (IVF) - Mikroinjektion (ICSI) - Hodenpunktion (zur Gewinnung zeugungsfähiger Spermien) - Kryokonservierung (Gefrieraufbewahrung von Eizellen, Spermien, Embryonen oder Hodengewebe) - Medikamente - Spezialmethoden: Ca- Ionophor: durch Spülen der Eizelle in diesem Medium wird diese aktiviert und die Befruchtungsrate dadurch verbessert. Theophyllin: Die Anwendung dieses Stoffes kann unbewegliche Samenzellen wieder aktivieren. Seminalplasmaspülung: eine Spülung des Gebärmutterhalses mit den flüssigen Ejakulatbestandteilen kann zu einer verbesserten Schwangerschaftsrate führen. 4. Kosten Die Kinderwunschambulanz ist eine Privatambulanz. Unter gewissen Voraussetzungen bekommen Sie für Ihre Kinderwunschbehandlung eine finanzielle Unterstützung durch den IVF-Fonds (ca. 2/3 der Kosten). Das IVF-Fonds-Gesetz, BGBl. I Nr. 180/1999, idgf., ist seit dem in Kraft. Die Mittel des IVF-Fonds werden von dem Ausgleichsfonds für Familienbeihilfen, den Krankenversicherungsträgern, den Krankenfürsorgeeinrichtungen, dem Verband der Versicherungsunternehmen Österreichs sowie mit deren Einverständnis von sonstigen privaten Versicherungsunternehmen aufgebracht. Nähere Informationen zu dieser Unterstützung und eine allgemeine Preisliste erhalten Sie bei uns in der Kinderwunschambulanz.

5 5. Allgemeine Informationen Die meisten Untersuchungen, die im Rahmen der Abklärung notwendig sind, können Sie gerne kostenlos in unserer Ambulanz durchführen lassen. Vereinbaren Sie dazu einen Termin unter der angegebenen Telefonnummer. Bitte bringen Sie auch etwaige Vorbefunde zu einem Termin mit.

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg

Grundlagen der Reproduktionsmedizin. Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Grundlagen der Reproduktionsmedizin Aida Hanjalic-Beck Universitäts-Frauenklinik Freiburg Epidemiologie bei fertilen Paaren und regelmäßigem Geschlechtsverkehr kommt es nach einem Jahr in 80-85% der Fälle

Mehr

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch

Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Das IVF-Fonds-Gesetz Der IVF-Fonds: Hilfe bei unerfülltem Kinderwunsch Seit 1. Jänner 2000 ist das Bundesgesetz, mit dem ein Fonds zur Finanzierung der Invitro-Fertilisation eingerichtet wird - IVF-Fonds-Gesetz,

Mehr

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN

KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN Wir helfen der Natur auf die Sprünge Patienteninformation KINDERWUNSCHZENTRUM GÖTTINGEN FORTPFLANZUNGSMEDIZIN BERATUNG-DIAGNOSTIK-THERAPIE Dr. Rüdiger Moltrecht, Facharzt

Mehr

Wer kriegt was von wem?

Wer kriegt was von wem? Wer kriegt was von wem? Zur Übernahme der Behandlungskosten bei gesetzlich, privat und gemischt versicherten Paaren. Rechtsanwältin Esther Beckhove, MBL Düsseldorf, 13.06.2009 1. Teil Gesetzliche Krankenversicherung

Mehr

Neue Wege zum Wunschkind

Neue Wege zum Wunschkind Dres. Fayez Abu Hmeidan Petra Jogschies Dörte Geistert Laila Shugair FÄ für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Gyn. Endokrinologie und Reproduktionsmedizin Neue Wege zum Wunschkind Goldschmidtstraße 30

Mehr

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung)

Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Thema: «Eigen-Eispende» (Eizellkryokonservierung) Warum Eizellen tieffrieren? «Eigen-Eispende» Bei der Geburt hat eine Frau ca. 1 000 000 Eizellen. Zum Zeitpunkt der Pubertät sind dies noch ca. 100 000.

Mehr

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar.

Die gesamte Broschüre sowie Bildmaterial sind unter www.wunschbaby.at im Pressebereich abrufbar. 25 Jahre erfolgreiche künstliche Befruchtung in Österreich Alle Informationen zur Reproduktionsmedizin in Österreich von den Anfängen bis zur Gegenwart. Sommer 2007 Inhaltsverzeichnis: Seite 3 Seite 4

Mehr

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre

vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre vom Kinderwunsch zum Wunschkind Klinik für Reproduktions- Endokrinologie Informationsbroschüre Sehr geehrtes Kinderwunschpaar Am Kinderwunschzentrum des UniversitätsSpitals Zürich haben Sie erste Priorität!

Mehr

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille)

Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/mögliche Nebenwirkungen Pille (Antibabypille) Verhütungsmethode Wirkung & Anwendung Vorteile Nachteile/e Pille (Antibabypille) Verhinderung des s durch Hormone Verhinderung des Eindringens der Samenzellen in die Gebärmutter und der Einnistung der

Mehr

UNERFÜLLTER KINDER WUNSCH KÖRPER UND SEXUALITÄT

UNERFÜLLTER KINDER WUNSCH KÖRPER UND SEXUALITÄT UNERFÜLLTER KINDER WUNSCH KÖRPER UND SEXUALITÄT Impressum: 2012, pro familia Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e. V., Bundesverband, Stresemannallee 3, 60596

Mehr

1-2003 Informationsblätter. Das Projekt. «publifocus» zur In-vitro- Fertilisation

1-2003 Informationsblätter. Das Projekt. «publifocus» zur In-vitro- Fertilisation publifocus In-vitro-Fertilisation 1-2003 Informationsblätter Inhalt Projekt «publifocus» Bürgerinnen und Bürger diskutieren kontroverse Themen Medizin I Medizinische Grundlagen der Invitro-Fertilisation

Mehr

Kinderwunschsprechstunde

Kinderwunschsprechstunde Kinderwunschsprechstunde Kinderwunschsprechstunde Inhaltsverzeichnis Allgemeines zur ungewollten Kinderlosigkeit S. 7 Anmeldeverfahren S. 9 Zu Ihrer Information: der natürliche Zyklus der Frau S. 11 Hinweise

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Die moderne Empfängnisverhütung

Die moderne Empfängnisverhütung Die moderne Empfängnisverhütung Gesellschaft Bevölkerungsexplosion stoppen Gezielte Geburtenkontrolle zur politischen und sozialen Stabilisierung Hohe Zahl illegaler Abtreibungen mindern Im Juni 2008 lebten

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

BERATUNG BEI KINDERWUNSCH. Dr. Birgit Mayer-Lewis. Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch

BERATUNG BEI KINDERWUNSCH. Dr. Birgit Mayer-Lewis. Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch Dr. Birgit Mayer-Lewis unter Mitarbeit von Regina Neumann BERATUNG BEI KINDERWUNSCH Best-Practice-Leitfaden für die psychosoziale Beratung bei Kinderwunsch ifb-materialien 1-2014 1 BERATUNG BEI KINDERWUNSCH

Mehr

Cordula Fischer. Projektarbeit. Künstliche Befruchtung Zeugung mit Nachhilfe. Goten Apotheke Deutzer Freiheit 114 50679 Köln

Cordula Fischer. Projektarbeit. Künstliche Befruchtung Zeugung mit Nachhilfe. Goten Apotheke Deutzer Freiheit 114 50679 Köln Cordula Fischer Projektarbeit Künstliche Befruchtung Zeugung mit Nachhilfe Goten Apotheke Deutzer Freiheit 114 50679 Köln 1 Gliederung 1) Warum habe ich diese Thema gewählt? 2) Verschiedene Methoden der

Mehr

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis.

Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Aktuelle Situation in Österreich: Status Quo Umsetzung des Fortpflanzungsmedizingesetzes in der Praxis. Alle Bilder: KinderWunschKlinik, Abdruck honorarfrei Bilder von der PK auf www.pressefotos.at Weitere

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit

Kinderwunsch Leitfaden. Rauchen und Fruchtbarkeit Kinderwunsch Leitfaden Rauchen und Fruchtbarkeit Einleitung Vielen Paaren, die sich in der Vergangen heit noch mit ihrer Kinderlosigkeit abfinden mussten, kann heute mit den modernen Behand- lungsmethoden

Mehr

Finanzielle Zuschüsse zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung (künstlichen Befruchtung) aus Steuermitteln

Finanzielle Zuschüsse zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung (künstlichen Befruchtung) aus Steuermitteln Finanzielle Zuschüsse zur medizinisch unterstützten Fortpflanzung (künstlichen Befruchtung) aus Steuermitteln Gutachten im Auftrag der Merck Pharma GmbH Berlin, 11. März 2009 IGES Institut GmbH Friedrichstraße

Mehr

Kinderwunsch. und Krebs

Kinderwunsch. und Krebs Kinderwunsch und Krebs Die blauen 49 Ratgeber Kinderwunsch Herausgeber: Deutsche Krebshilfe e.v. Buschstr. 32 53113 Bonn Fachliche Beratung: Dr. med. Kathrin Fißeler Fachärztin für Frauenheilkunde und

Mehr

Die blauen Ratgeber. Kinderwunsch und Krebs 1 KINDER

Die blauen Ratgeber. Kinderwunsch und Krebs 1 KINDER 49 Die blauen Ratgeber Kinderwunsch und Krebs 1 KINDER WUNSCH und Krebs Antworten. Hilfen. Perspektiven. Diese Broschüre entstand in Zusammenarbeit der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Krebsgesellschaft.

Mehr

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich,

Infektionen mit HIV, Hepatitis B und Hepatitis C sind nicht nur für Ihre Gesundheit gefährlich, Akkreditierung ISO 17025 Prüfstelle für Andrologie, Reproduktionsmedizin und reproduktionsmedizinische Ultraschaldiagnostik Zertifizierung ISO 9001:2000 Kinderwunsch- und Hormonsprechstunde Gyn. Endokrinologie

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Die moderne Empfängnisverhütung

Die moderne Empfängnisverhütung Verhütung Die moderne Empfängnisverhütung Gesellschaft Bevölkerungsexplosion stoppen Gezielte Geburtenkontrolle zur politischen und sozialen Stabilisierung Hohe Zahl illegaler Abtreibungen mindern Im Juni

Mehr

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin

Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Die moderne Frau und die traditionelle chinesische Medizin Vorschau und Überblick Moderne Lebensweise und Auswirkungen auf die Fertilität von Mann und Frau Ansatzpunkte der TCM im Allgemeinen Schwangerschaft

Mehr

REPRODUKTIONSMEDIZIN. Was Sie über IVF-ICSI wissen sollten.

REPRODUKTIONSMEDIZIN. Was Sie über IVF-ICSI wissen sollten. REPRODUKTIONSMEDIZIN. Was Sie über IVF-ICSI wissen sollten. »We were called everything under the sun immoral, unethical, dehumanising.«professor Bob Edwards, der Erfinder der IVF, im Jahre 2006 zurückblickend

Mehr

Vom. Kinderwunsch. zum Wunschkind. Wie Paare zu Eltern werden. ein Ratgeber von

Vom. Kinderwunsch. zum Wunschkind. Wie Paare zu Eltern werden. ein Ratgeber von Kinderwunsch Vom zum Wunschkind Wie Paare zu Eltern werden ein Ratgeber von Worum geht s in diesem Ratgeber? Bei manchen Paaren klappt es auf Anhieb. Schon nach kurzer Zeit verkünden sie stolz: Wir sind

Mehr

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich.

Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Willkommen Sehr geehrte Damen und Herren Für Ihr Interesse an einer Beratung im 360 Kinderwunsch Zentrum Zürich bedanken wir uns recht herzlich. Unser Konzept sieht vor, dass das ausführliche Erstgespräch

Mehr

Kinderwunsch. Familienplanung, Schwangerschaft, Geburt. Reproduktionsmedizin Wann Mediziner eingreifen sollten Seite 6

Kinderwunsch. Familienplanung, Schwangerschaft, Geburt. Reproduktionsmedizin Wann Mediziner eingreifen sollten Seite 6 November 2013...auch als APP für Smartphones & Tablets Kinderwunsch Familienplanung, Schwangerschaft, Geburt Projekt Kind Warum Paare immer länger warten Seite 3 Reproduktionsmedizin Wann Mediziner eingreifen

Mehr

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22

Einleitung Seite 4. Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 VORSCHAU. Kapitel II: Freundschaft, Liebe, Partnerschaft Seiten 14-22 Inhalt Einleitung Seite 4 Kapitel I: Mädchen und Jungen, Männer und Frauen Seiten 5-13 - Was willst du wissen? - Typisch Mädchen Typisch Jungen - Männer und Frauen - Frauenberufe Männerberufe - Geschlechtsrollen

Mehr

Informationsbroschüre. Kinderwunsch und Traditionelle Chinesische Medizin, TCM

Informationsbroschüre. Kinderwunsch und Traditionelle Chinesische Medizin, TCM Informationsbroschüre Kinderwunsch und Traditionelle Chinesische Medizin, TCM Vorwort Sehr geehrtes Paar, Die vorliegende Patienteninformation hat zum Ziel, Sie über die Behandlungsmöglichkeiten ungewollter

Mehr

Fortpflanzungsmedizin Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen

Fortpflanzungsmedizin Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen Christoph Revermann Bärbel Hüsing Fortpflanzungsmedizin Rahmenbedingungen, wissenschaftlich-technische Entwicklungen und Folgen Endbericht zum TA-Projekt August 2010 Arbeitsbericht Nr. 139 Umschlagbild:

Mehr

sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden

sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden Warum sollten Sie sich an die IVF Zentren Prof. Zech zur Kinderwunschbehandlung wenden Unser Ziel ist es, Kinderwunschpaaren möglichst im ersten Therapiezyklus zu einem gesunden Kind zu verhelfen. Seit

Mehr

Wenn zwei sich lieben... Fruchtbarkeit und Kinderwunsch

Wenn zwei sich lieben... Fruchtbarkeit und Kinderwunsch Wenn zwei sich lieben... Fruchtbarkeit und Kinderwunsch Zentrum für Familienplanung, Endokrinologie & Reproduktionsmedizin der Gemeinschaftspraxis Dres. med. Tigges Friol Gnoth Frauenärzte Rheydter Str.

Mehr

TCM-Gynäkologie. Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt

TCM-Gynäkologie. Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt TCM-Gynäkologie Menstruationsbeschwerden Wechseljahrbeschwerden Kinderwunsch Schwangerschaft Geburt Liebe Leserin Vielen Dank, dass Sie sich für meine Tätigkeit als Therapeutin für gynäkologische Behandlungen

Mehr

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS)

Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Fachhandbuch für F07 - Frauenheilkunde, Geburtshilfe (inkl. Semestereinführung) (9. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett...

Mehr

Ich bastle mir ein Kind. Ethische und medizinische Probleme der künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisierung)

Ich bastle mir ein Kind. Ethische und medizinische Probleme der künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisierung) Institut für medizinische Anthropologie und Bioethik - Wien Ich bastle mir ein Kind Ethische und medizinische Probleme der künstlichen Befruchtung (In-Vitro-Fertilisierung) Mag. Susanne Kummer - IMABE,

Mehr

Kinderwunsch Leitfaden. Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS)

Kinderwunsch Leitfaden. Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) Kinderwunsch Leitfaden Das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) Einleitung Bei 6 8 % aller Frauen im gebärfähigen Alter finden sich in den Eierstöcken (Ovarien) bei einer Ultraschalluntersuchung auf

Mehr

Lebensformen lesbischer Familien

Lebensformen lesbischer Familien Impressum: 2004 Herausgeber: pro familia-bundesverband Redaktion. Helga Seyler, Frauenärztin, Hamburg Dr. med. Ines Thonke, Frankfurt am Main Anschrift: pro familia-bundesverband Stresemannallee 3 60596

Mehr

Andreas, Bernard Kinder machen Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie Samenspender, Leihmütter, Künstliche Befruchtung

Andreas, Bernard Kinder machen Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie Samenspender, Leihmütter, Künstliche Befruchtung Unverkäufliche Leseprobe aus: Andreas, Bernard Kinder machen Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie Samenspender, Leihmütter, Künstliche Befruchtung Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Einleitung Einleitung Der menschliche Embryo und die mit seiner Existenz verbundenen rechtlichen Probleme gewannen in den letzten Jahrzehnten aufgrund des medizinischen Fortschritts stärker an Bedeutung.

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie

Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie 183 Kapitel 19 Pränataldiagnostik bei Fanconi-Anämie Prof. Dr. rer. nat. Susan Olson Oregon Health Sciences University, Portland OR, USA Pränatale Diagnose Mit Hilfe der pränatalen Diagnose kann man feststellen,

Mehr

Neues zum Spermiogramm und dessen Einfluss auf Abklärung und Therapie

Neues zum Spermiogramm und dessen Einfluss auf Abklärung und Therapie Dr. Mischa Schneider, Dr. Cornelia Urech-Ruh Dr. Scherwin Talimi*, MAS Marc van den Bergh, Prof. Michael K. Hohl Kinderwunschzentrum Frauenklinik und Urologie* Kantonsspital Baden Neues zum Spermiogramm

Mehr

Nach Ablauf von zwölf Monaten muss wegen Zeitablauf ggf. ein neuer Behandlungsplan beantragt werden.

Nach Ablauf von zwölf Monaten muss wegen Zeitablauf ggf. ein neuer Behandlungsplan beantragt werden. KOSTEN Beide Ehepartner in der GKV Für gesetzliche Krankenkassen gilt das Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Modernisierungsgesetz, GMG vom 19-11-03, BGBl. 2003 Teil I

Mehr

Informationsblatt. über. Künstliche Befruchtungen. in Istanbul - Antalya

Informationsblatt. über. Künstliche Befruchtungen. in Istanbul - Antalya Informationsblatt über Künstliche Befruchtungen in Istanbul - Antalya Qualität kennt keine Grenzen Medizinalreisen in die Türkei 1 Qualität kennt keine Grenzen Medizinalreisen in die Türkei Sehr geehrte

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/3279 18. Wahlperiode 27.11.2014 Gesetzentwurf der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Katja Dörner, Volker Beck (Köln), Maria Klein-Schmeink, Kordula Schulz-Asche, Dr. Franziska

Mehr

Mandanten-Merkblatt: Kinderwunsch und künstliche Befruchtung

Mandanten-Merkblatt: Kinderwunsch und künstliche Befruchtung - bolwin dokters [Steuerberater Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer] Partnerschaftsgesellschaft Marcus Bolwin Steuerberater Dipl. Betriebswirt (FH) Stefan Dokters, LL.M. Rechtsanwalt Erzweg 2 48282 Emsdetten

Mehr

Pubertät Änderungen im Verhalten

Pubertät Änderungen im Verhalten Arbeitsblatt 1 Pubertät Änderungen im Verhalten A Jogo ist 14 Jahre alt. In 30 Minuten beginnt die Verabschiedung der Maturantinnen und Maturanten. Jogo ist Geiger im Schulorchester. Jogos Mutter mahnt:

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009)

Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009) INFORMATION Rechtlicher Kurz-Leitfaden zur künstlichen Befruchtung (insbesondere IVF-/ICSI-Behandlung Stand: Juli 2009) I. Problematik Kaum eine versicherungsrechtliche Thematik liefert so viel Diskussionsstoff

Mehr

Die Auseinandersetzung um die moderne Fortpflanzungsmedizin in Deutschland und die Perspektiven des jüdischen Religionsgesetzes dazu

Die Auseinandersetzung um die moderne Fortpflanzungsmedizin in Deutschland und die Perspektiven des jüdischen Religionsgesetzes dazu Aus der Universitäts Frauenklinik Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. J. Dietl Die Auseinandersetzung um die moderne Fortpflanzungsmedizin in Deutschland und die Perspektiven des jüdischen Religionsgesetzes

Mehr

Schwanger werden auf natürlichem Weg

Schwanger werden auf natürlichem Weg Teil I Schwanger werden auf natürlichem Weg Babyland Reproduktionsklinik»Ich glaube, wir sollten noch einmal bei den Blümchen und Bienchen anfangen« In diesem Teil Vielleicht haben Sie noch nicht viel

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

Teil 2 Jetzt noch kein Kind

Teil 2 Jetzt noch kein Kind Teil 2 Jetzt noch kein Kind pro familia Heidelberg Hauptstr. 79 69117 Heidelberg Wann darf ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden? Telefon 06221-184440 Telefax 06221-168013 E-Mail heidelberg@profamilia.de

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

1.2.2 Im Osten: Konfuzianismus. 1.2.3 IntegrativumTCM... 6. 2.3 Liebe,Sex und Fortpflanzung... 11 2.4 Entwicklungen... 12

1.2.2 Im Osten: Konfuzianismus. 1.2.3 IntegrativumTCM... 6. 2.3 Liebe,Sex und Fortpflanzung... 11 2.4 Entwicklungen... 12 Vorwort... V 1 Einleitung 1 Kinderwunsch sozialer und kultureller Kontext... 2 Andreas A. Noll 1.1 Verminderte Fertilität Epidemiologie Ursachen... 2 1.2 Fortpflanzung und Sexualität... 4 1.2.1 Im Westen

Mehr

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin

Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Schwanger um jeden Preis? Die Deutsche Situation aus Sicht der Reproduktionsmedizin Prof. Dr. med. Jan-Steffen Krüssel President elect der DGRM Deutsches IVF-Register 2007, S.11 Globalisierung und Ökonomisierung

Mehr

Der Zyklus Wie reagiert Ihr Körper?

Der Zyklus Wie reagiert Ihr Körper? Der Zyklus Wie reagiert Ihr Körper? May I? benötigt außer der Menstruation zwei Informationen: Die Aufwachtemperatur Die Beobachtung der Zervixflüssigkeit (alternativ des Muttermunds) Der Mittelschmerz

Mehr

Auch Männer kommen in die Jahre

Auch Männer kommen in die Jahre Auch Männer kommen in die Jahre Das männliche Klimakterium Die Andropause oder die Wechseljahre des Mannes Das Geheimnis einer erfolgreichen Behandlung heißt: Natürliche, bioidentische, aus Pflanzen gewonnene

Mehr

Psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland. Status quo und Erfordernisse für eine bessere Konzep tualisierung, Implementierung und Evaluation

Psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland. Status quo und Erfordernisse für eine bessere Konzep tualisierung, Implementierung und Evaluation Psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland Status quo und Erfordernisse für eine bessere Konzep tualisierung, Implementierung und Evaluation Psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland Zusammenfassung

Mehr

Sandoz Pharmaceuticals AG

Sandoz Pharmaceuticals AG Die Pille danach. Was ist eine Notfallverhütung oder die sogenannte «Pille danach»? 1 Wann wird NorLevo Uno eingenommen? 2 Bei der «Pille danach» handelt es sich um eine Notfallverhütung, die eine unerwünschte

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Das Geschäft mit dem Wunschkind

Das Geschäft mit dem Wunschkind Altersvorsorge So kassieren Sie jährlich 5000 Euro vom Staat Coaching Die besten Karrierehelfer plus 20 Coachings zu gewinnen Freenet Vorstandschef im Visier der Staatsanwaltschaft 28 9.7.2007 Deutschland

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Sperm Notes. No. 02/2008

Sperm Notes. No. 02/2008 No. 02/2008 Die internationalen KB Neuigkeiten von Minitüb Sperm Notes ICAR Kongress 2008 verleiht Simmet Preis für assistierte Fortpflanzung Seite 2 Das CombiSystem von Minitüb: weit mehr als nur für

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Instituts für Krebsepidemiologie e.v.

Instituts für Krebsepidemiologie e.v. Schriftenreihe des Instituts für Krebsepidemiologie e.v. an der Universität zu Lübeck Heft 2 Risiken der künstlichen Befruchtung mittels intrazytoplasmatischer Spermieninjektion (ICSI) aus epidemiologischer

Mehr

Zucker macht Männer impotent

Zucker macht Männer impotent Zucker macht Männer impotent Viele Männer sind betroffen, aber kaum einer spricht darüber: Diabetes kann zu sexuellen Störungen und damit zu schweren seelischen Belastungen führen. Anstatt Hilfe in Anspruch

Mehr

Du bist kein Werwolf - Sexualerziehung

Du bist kein Werwolf - Sexualerziehung AB 15a: Tabelle Schaue dir aus der Sendereihe Du bist kein Werwolf den Filmclip zum Thema Verhütung an (Folge 3, Timecode 16:22-20:42 Min.). Recherchiere anschließend im Internet, in Büchern oder in Info-Blättern

Mehr

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs

Erblicher Brust- und Eierstockkrebs Erblicher Brust- und Eierstockkrebs In etwa 15-20% aller Brustkrebsfälle kann es sich um eine familiäre Erkrankung im engeren Sinne handeln. Neben neu entdeckten Genen, welche in Zusammenhang mit Brustkrebs-

Mehr

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Kinderwunschbehandlungen 1 Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 2 Gegenstand der Förderung 3 Zuwendungsempfänger 5 Art und Umfang, Höhe der Zuwendung

Mehr

DIE EILEITER. Der Weg zur Schwangerschaft.

DIE EILEITER. Der Weg zur Schwangerschaft. DIE EILEITER. Der Weg zur Schwangerschaft. »Durch die Spülung der Eileiter verbessert sich nachweislich die Chance, schwanger zu werden.« Die Eileiter. Der Weg zur Schwangerschaft. Das Überprüfen der Eileiter

Mehr

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. R. Kreienberg

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. R. Kreienberg Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. med. R. Kreienberg Beeinflussung der Schwangerschaftsrate bei künstlicher Befruchtung durch Akupunktur

Mehr

Der Gynäkologe. Elektronischer Sonderdruck für. E. Wehmeyer. Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung. Ein Service von Springer Medizin

Der Gynäkologe. Elektronischer Sonderdruck für. E. Wehmeyer. Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung. Ein Service von Springer Medizin Der Gynäkologe Fortbildungsorgan der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Elektronischer Sonderdruck für Ein Service von Springer Medizin Gynäkologe 2012 45:487 491 DOI 10.1007/s00129-012-2983-z

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11 /5460. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11 /5460. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11 /5460 25.10.89 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Schutz von Embryonen (Embryonenschutzgesetz - ESchG) A. Zielsetzung Die neuen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt

Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt Inhalt Wenn das Wunschkind auf sich warten lässt 7 Familienleben 24 Im Labyrinth der Geheimnisse 41 Vater und Sohn 61 Reise in die verbotene Stadt 74 Erste Liebe 92 Auseinandersetzung mit dem Cecos 99

Mehr

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung

Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Familien- und erbrechtliche Auswirkungen der künstlichen Befruchtung Inhaltsverzeichnis 1.1 Begriffe...2 1.2 Gang der Darstellung...2 2 Homologes Verfahren...3 2.1 Verheiratetes Paar...3 2.1.1 Familienrecht...3

Mehr

Leitlinie Psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie bei Fertilitätsstörungen

Leitlinie Psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie bei Fertilitätsstörungen publiziert bei: AWMF-Register Nr. 016/003 Klasse: S2k Leitlinie Psychosomatisch orientierte Diagnostik und Therapie bei Fertilitätsstörungen Hrsg. v. Heribert Kentenich, Elmar Brähler, Ingrid Kowalcek,

Mehr

Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik

Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik Ethikkommission der Stiftung Liebenau 13.05.2011 Ergänzende Stellungnahme der Ethikkommission der Stiftung Liebenau zur Präimplantationsdiagnostik 1. Anlass der aktuellen Diskussion über Präimplantationsdiagnostik

Mehr

Künstliche Befruchtung: Wer trägt die Kosten?

Künstliche Befruchtung: Wer trägt die Kosten? Künstliche Befruchtung: Wer trägt die Kosten? - Eine Übersicht nach Fallgruppen - Rechtsanwalt Bernhard Schmeilzl, LL.M. (Leicester), München und Rechtsreferendar Michael Krüger, Regensburg Jedes sechste

Mehr

KLINISCHE ABTEILUNG FÜR GYNÄKOLOGISCHE ENDOKRINOLOGIE UND REPRODUKTIONSMEDIZIN. Leiter: A.o. Univ. Prof. Dr. Christian Egarter

KLINISCHE ABTEILUNG FÜR GYNÄKOLOGISCHE ENDOKRINOLOGIE UND REPRODUKTIONSMEDIZIN. Leiter: A.o. Univ. Prof. Dr. Christian Egarter KLINISCHE ABTEILUNG FÜR GYNÄKOLOGISCHE ENDOKRINOLOGIE UND REPRODUKTIONSMEDIZIN Leiter: A.o. Univ. Prof. Dr. Christian Egarter Tel.: 40 400 / 28130 Fax: 40 400 / 27870 Jahresbericht der klinischen Abteilung

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Künstliche Befruchtung

Künstliche Befruchtung Dr. rer. nat. BRUNO HÜGEL BIOLOGE, UNIVERSITÄT EICHSTÄTT Künstliche Befruchtung ein Ausweg bei Unfruchtbarkeit? Schriftenreihe der Aktion Leben e.v. Postfach 61 - D-69518 Abtsteinach/Odw. 3. Auflage 2002

Mehr

Spirale VERHÜTUNGSMETHODEN

Spirale VERHÜTUNGSMETHODEN Spirale VERHÜTUNGSMETHODEN Inhalt Impressum: 2014, pro familia Deutsche Gesellschaft für Familien - planung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e. V., Bundesverband, Stresemannallee 3, 60596 Frankfurt

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Nomos. Ansprüche gegen gesetzliche und private Krankenversicherungen bei künstlicher Fortpflanzung. Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 93

Nomos. Ansprüche gegen gesetzliche und private Krankenversicherungen bei künstlicher Fortpflanzung. Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 93 Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche Schriften 93 Sylvia Aschhoff Ansprüche gegen gesetzliche und private Krankenversicherungen bei künstlicher Fortpflanzung Nomos Düsseldorfer Rechtswissenschaftliche

Mehr

Das Problem der Mehrlingsschwangerschaften

Das Problem der Mehrlingsschwangerschaften Das Problem der Mehrlingsschwangerschaften Am 25. November 2005 fand auf Einladung der Bertarelli Foundation eine Expertentagung* zum Thema Mehrlingsschwangerschaften statt. Das Schweizerische Fortpflanzungsmedizingesetz

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.

Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1. Möglichkeiten und Grenzen der molekulargenetischen Diagnostik am Beispiel der Cystischen Fibrose (CF) PD Dr. Sabine Hoffjan 5.1.2015 Klinik der CF CF-Patienten haben einen zähflüssige Sekrete Betroffene

Mehr

Unter die Lupe genommen: Biomedizin Gentechnik Ethik

Unter die Lupe genommen: Biomedizin Gentechnik Ethik Schönberger Blätter 2 Unter die Lupe genommen: Biomedizin Gentechnik Ethik In-vitro-Fertilisation (IVF) ( Retortenbabys ) Reproduktives und therapeutisches Klonen Stammzell- und Embryonenforschung Pränatale

Mehr

Intersexuelle Menschen e.v. Lila. Oder was ist Intersexualität?

Intersexuelle Menschen e.v. Lila. Oder was ist Intersexualität? Intersexuelle Menschen e.v. Lila Oder was ist Intersexualität? ISBN 978-3-00-029591-1 Text: Gerda Schmidchen Bilder: Ivonne Krawinkel Lila Oder was ist Intersexualität? 2009 Intersexuelle Menschen e.v.

Mehr

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kommisarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. W. Janni

Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kommisarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. W. Janni Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Kommisarischer Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. med. W. Janni Einfluss des Serumprogesteronanstiegs am Tag der hcg- Gabe auf folgende

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts Universität zu Kiel.

Inauguraldissertation zur Erlangung der Doktorwürde der medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts Universität zu Kiel. Aus dem Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (Direktor Prof. Dr. med. Dr. jur. Hans-Jürgen Kaatsch) des Klinikums der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Vergleich

Mehr

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung

Aufklärung und Einwilligungserklärung. Aufklärung Aufklärung und Einwilligungserklärung Sehr geehrte Patientin, Aufklärung Sie sind an einem Eierstockkrebs erkrankt. Nach dem Ansprechen auf eine Platin-haltige Chemotherapie möchten wir das Arzneimittel

Mehr