Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #06/2015. Spannung pur beim. Kunden im Dialog. Ausblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #06/2015. Spannung pur beim. Kunden im Dialog. Ausblick"

Transkript

1 Produkte und Services kompakt Einsnull der BITMARCK-Newsletter #06/2015 Spannung pur beim BITMARCK-Cup Kunden im Dialog Transparenz und Qualität im Fokus Ausblick Der BITMARCK-Kundentag 2015 neues Konzept, neue Location Stichtagsbezogene Abstimmung ab sofort in iskv_21c möglich Auch für migrierte Forderungen Agile Softwareentwicklung Mit verschiedenen Vorgehensmodellen zum Projekterfolg Gastbeitrag Multichannel-Management als weiteres Plus zu den bitgo-produkten Aktuell und informativ einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 1

2 News Erfolgreicher GoLive: bitarchiv startete Mitte Juni produktiv bei der BMW BKK Das neue Archivsystem bitarchiv von BITMARCK hat Mitte Juni seinen ersten GoLive erfolgreich bestanden und ist nun produktiv bei der BMW BKK im Einsatz. Dort löst es ISKV Basis als bisheriges Archivsystem ab. Gehostet wird bitarchiv im BITMARCK- Rechenzentrum am Standort München. Wir haben bitarchiv bereits erfolgreich im Pilottest eingesetzt, so Andreas Sigrüner, IT-Leiter bei der BMW BKK. Unsere Fachexperten haben berichtet, dass bitarchiv alle relevanten Informationen enthält und das System nach einer kurzen Einweisung einfach zu handhaben ist. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben mussten wir nach unserem Umstieg auf iskv_21c das System ISKV Basis noch in der Funktion als Archivsystem einsetzen; hierauf können wir zukünftig verzichten. Mit bitarchiv die passende Lösung für unsere Kunden Wir freuen uns, zusammen mit der BMW BKK den ersten GoLive von bitarchiv erreicht zu haben vielen Dank hierfür allen Beteiligten für ihren Einsatz. Das große Interesse weiterer Kunden an der Einführung von bitarchiv bestätigt uns darin, mit dem Produkt für unsere Kunden die passende Lösung im Rahmen der Aufbewahrung von Sozialdaten bereitzustellen, so Andreas Strausfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der BITMARCK-Unternehmensgruppe. Archivierung, Löschung und Protokollierung von Sozialdaten in der GKV das ist der aktuelle Stand Der Komplex Archivierung, Löschung und Protokollierung von Sozialdaten in der Gesetzlichen Krankenversicherung genießt derzeit hohe Aufmerksamkeit in der Welt der GKV. Vor dem Hintergrund dieser Relevanz hat am 16. Juni 2015 ein Beratungsgespräch bei der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) in Bonn stattgefunden. In konstruktiver Atmosphäre wurden die korrespondierenden Themen Löschkonzept, Löschfunktionalität, Vorgehensweise und Einführung sowie die Protokollierung insbesondere lesender Zugriffe besprochen. Ergänzende Information dazu veröffentlichen wir, sobald die Abstimmung des Gesprächsprotokolls abgeschlossen ist. Löschkonzept für iskv_21c in der Entwurfsfassung veröffentlicht BITMARCK hat das Löschkonzept für iskv_21c zwischenzeitlich seinen Kunden und der BfDI in der Entwurfsfassung zur Verfügung gestellt. Das Löschkonzept gliedert die iskv_21c-daten in zu löschende Fachobjekte und leitet für jedes Fachobjekt einen BITMARCK-Vorschlag zur Regelung der Aufbewahrungs- und Löschfrist her. Im Löschkonzept enthaltene offene Fachfragen werden aktuell mit den Fachbeirat Kassensicherheit bewertet. Parallel erfolgt die weitere Abstimmung mit den BITMARCK- Partnern zur Synchronisation des Löschens zwischen iskv_21c und Zusatzprodukten. Ausführliche Informationen zu dieser Thematik finden Sie hier einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 2

3 News BITMARCK-Gesellschafterversammlung: Rollout von iskv_21c vor dem Abschluss Aufbruch in die digitale Zukunft Eine positive Bilanz des zurückliegenden Geschäftsjahres zog die BITMARCK-Unternehmensgruppe auf ihrer Gesellschafterversammlung in Essen am 30. Juni. Andreas Strausfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der BITMARCK-Unternehmensgruppe, fasste zusammen: Eine der wichtigsten Herausforderungen bei der Gründung der BITMARCK-Unternehmensgruppe war die Einführung unserer GKV-Branchensoftware iskv_21c. Dieser Rollout steht nun kurz vor dem Abschluss offen sind noch zwei Teilbestände der IKK classic sowie anschließend die Umstellung der DAK- Gesundheit. Der Rollout von iskv_21c bei über 100 Krankenkassen war und ist eines der bedeutendsten IT-Projekte in der gesetzlichen Krankenversicherung. Wir sind stolz darauf, dass wir diese Herausforderung gemeinsam mit unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitern bislang erfolgreich meistern konnten. Es gilt nun, den Blick weiter in die Zukunft zu richten: Der Wandel in der gesetzlichen Krankenversicherung stellt auch die IT der Krankenkassen vor neue Aufgaben. Unsere Aufgabe ist es, unseren Kunden mit passgenauen Lösungen wie 21c ng weitere Vorteile im Wettbewerb zu verschaffen, ergänzte Andreas Strausfeld. Neue Erwartungshaltung der Versicherten im digitalen Zeitalter Hans-Jörg Gittler, Aufsichtsratsvorsitzender von BITMARCK und Vorstandsvorsitzender der BAHN- BKK: Die Erwartungshaltung unserer Kunden ändert sich im digitalen Zeitalter. Die Versicherten verlangen stabile Beiträge, innovative Versorgungsmodelle und jederzeit erreichbare Online-Services. Vor dem Hintergrund dieses eindeutigen Trends ist BITMARCK gefordert es müssen zukunftsfähige Lösungen entwickelt und etabliert werden, die eng mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens verbunden sind. Ein wichtiges Ziel muss darüber hinaus die weitere Stabilisierung des Kernsystems sein GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT GESCHÄFTSBERICHT Marktreife für 21c ng erklärt Ganz aktuell zu 21c ng: Der Technische Ausschuss der BITMARCK-Unternehmensgruppe empfiehlt mehrheitlich aufgrund des funktionalen Standes der Software den Einsatz bei weiteren Kunden. 21c ng ist somit marktreif. Vor der Erklärung der Marktfreigabe ab 2016 und damit der Breiteneinführung sind noch einige Punkte insbesondere Deployment, Betrieb, Support und Workflows bis zum 31. Oktober 2015 zu konkretisieren und zu finalisieren. einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 3

4 Event Spannung pur beim BITMARCK-Cup 2015 Spannung pur beim diesjährigen BITMARCK-Cup am 27. Juni in Düsseldorf: Nach einem schier endlosen Elfmeter-Krimi setzte sich das Team BIT-DAK mit 19:18 gegen die IKK classic durch. Platz drei sicherte sich die BKK vor Ort, in der Kategorie Ü40 konnte das Team BIG direkt gesund triumphieren. Ein weiteres Highlight war das Einlagespiel des Frauen-Bundesligisten SGS Essen gegen die GKV All Stars, die sich den Spielerinnen um National- Torhüterin Lisa Weiß nach aufopferungsvollem Kampf mit 0:6 geschlagen geben mussten. Der insgesamt elfte BITMARCK-Cup fand nach zehn Jahren Auf Schalke erstmals in Düsseldorf statt, auf dem Trainingsgelände der ESPRIT arena trafen sich über 500 Aktive und Zuschauer. Kommentiert wurde das Turnier von Sky-Moderator Uli Potofski sowie von Frank Molzahn, dem Stadionsprecher der SGS Essen. Abgerundet wurde der BITMARCK-Cup durch ein buntes Rahmenprogramm auch für die kleinen Besucher mit Torwandschießen, Dribbelparcours, Massage-Möglichkeiten, dem Ballonkünstler Tobi Twist und einem vielfältigen Catering. Ein besonderer Dank geht an unsere Sponsoren und Unterstützer: Die Firmen icraft, Wilken, Comline, adesso, Global Striker, die SGS Essen sowie Ralf Bockstedte und die Agentur players interests. Die Galerie mit den schönsten Bildern zum BITMARCK-Cup finden Sie hier einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 4

5 Produkte und Services Kunden im Dialog : Transparenz und Qualität im Fokus Speziell für Kunden des BITMARCK-Rechenzentrums am Standort München findet einmal im Jahr die Veranstaltung Kunden im Dialog statt. Sie bildet ein Forum zur Diskussion und Informationsaustausch zu Produkten und Dienstleistungen sowie der aktuellen und zukünftigen Entwicklung des Rechenzentrums. Am 15. und 16. Juni war es wieder so weit: Ca. 30 Vertreter von Krankenkassen folgten der Einladung. Holger Witzemann, Geschäftsführer der BITMARCK am Standort München, legte in seinem Einführungsvortrag den Schwerpunkt auf die Aspekte Qualität, Konsolidierung und Transparenz des Rechenzentrums und die damit verbundenen Dienstleistungen, die auch seine langfristige Strategie darstellen. das im Gegensatz zu anderen Anbietern auf umfangreiche Erfahrungswerte zurückgreifen kann. Andreas Strausfeld, Vorsitzender der BITMARCK- Geschäftsführung, kam am zweiten Tag zu Wort und gab unter anderem einen Statusbericht zu aktuellen Themen rund um iskv_21c und 21c ng. Auch hier fand ein angeregter Austausch mit den Teilnehmern statt. Einen ausführlichen Rückblick auf die Veranstaltung Kunden im Dialog finden Sie in der kommenden Print- Ausgabe der einsnull, die Mitte August erscheint. Auch für künftige Marktanforderungen sind Kunden, die Dienstleistungen aus einer Hand bei BITMARCK in Anspruch nehmen, bestens gerüstet. Dies legte Jörg Czeczine, Bereichsleiter Business Service anschaulich in seinem Vortrag Mit BITMARCK optimal vorbereitet auf zukünftige Anforderungen an den Beispielen Bestandszusammenführung, Parallelbetrieb und bitarchiv dar. Hier profitieren Kunden von einem eingespielten Team innerhalb der Unternehmensgruppe, Kontakt Jörg Czeczine Bereichsleiter Business-Service Tel einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 5

6 Produkte und Services Ausblick: Der BITMARCK-Kundentag 2015 neues Konzept, neue Location Nach vier Jahren in Neuss findet der BITMARCK- Kundentag 2015 nun wieder im Ruhrpott statt. Vom 4. bis zum 5. November treffen sich Kunden, Partner und BITMARCKer im Essener Atlantic Congress Hotel an der Messe Essen. Im hoteleigenen 1.200m 2 umfassenden Conference & Congress Centre bilden neun klimatisierte und lichtdurchflutete Tagungsräume den idealen Rahmen für die wichtigste Veranstaltung des Jahres der BITMARCK-Unternehmensgruppe. Unsere Kunden erwartet wie immer ein spannendes und abwechslungsreiches Programm. In diesem Jahr erfahren Sie in sechs Foren alles zu den Themengebieten 21c ng, iskv_21c, Business Intelligence (BI), Prozessmanagement, Digitale Strategie und Partnerinnovationen. Jeweils drei Foren laufen dabei parallel. Darüber hinaus besteht natürlich auch die in den vergangenen Jahren vielfach genutzte Möglichkeit, sich an den Ausstellungsständen von BITMARCK und Partnern direkt mit den Fachleuten auszutauschen. Zentraler Treffpunkt für Vorstände und Fachexperten in der GKV Der BITMARCK-Kundentag ist und bleibt einer der zentralen Events und Treffpunkte für Vorstände und Fachexperten in der GKV. Nutzen Sie die zwei Tage, um neue Ideen und Anregungen für Ihren Arbeitsalltag zu gewinnen und Ihr Netzwerk zu erweitern. Mit weiteren Informationen kommen wir zeitnah auf Sie zu wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Besuch! Kontakt Sascha Rosewig Bereichsleiter Kunden- und Produktmanagement Tel einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 6

7 Produkte und Services iskv_21c: Stichtagsbezogene Abstimmung auch für migrierte Forderungen Verschiedene Funktionalitäten zur Abstimmung der Nebenbücher in iskv_21c mit dem Sachbuch ERP sind bereits erfolgreich bei BITMARCK-Kunden im Einsatz. Zu diesen Features gesellen sich nun zwei wesentliche Weiterentwicklungen: Ab sofort können auch migrierte Forderungen über den neuen Fibu-Belegtyp Dokumentierung abgestimmt werden. Es wurde die Möglichkeit einer stichtagsbezogenen Auswertung geschaffen. generell auch eine Abstimmung migrierter Forderungen/ Verbindlichkeiten mit dem Sachbuch möglich. In der Praxis besteht nun die Möglichkeit, den kompletten Saldo eines Forderungs- bzw. Verbindlichkeitskontos, welcher im Sachbuch der externen Fibu ausgewiesen wird, im Nebenbuch Finanztransparenz in iskv_21c nachzuweisen. Für welche Kontobewegungen wird der Dokumentationsbeleg erzeugt? Soweit es aufgrund der Migrationsdaten möglich ist, wird für alle migrierten Forderungen/Verbindlichkeiten ein Fibu-Beleg mit dem speziellen Belegtyp Dokumentierung in Höhe des jeweils offenen Betrages erzeugt. Voraussetzung: Die Forderungen/ Verbindlichkeiten waren zum Zeitpunkt des Umstiegs der Krankenkasse noch offen oder teilausgeglichen und es wurde durch die Migration das Flag Fibu gebucht an der jeweiligen Kontobewegungsposition gesetzt. Buchungsstelle und Gegenbuchungsstelle werden ebenfalls aus den Positionen ermittelt. Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren? Dann klicken Sie hier Durch diese Neuerungen wird ermöglicht, dass das Hauptbuch (z. B. in Wilken oder SAP) mit dem Nebenbuch (21c_kern) für die Buchungen der Forderungs- und Verpflichtungskonten noch detailierter abgestimmt werden kann. Die Ergebnisse können als Liste der noch offenen Forderungen und Verbindlichkeiten beispielsweise zur Begründung der Jahresrechnung ausgegeben werden. Wie sieht das im Einzelnen aus? Mit dem Release wurde der Batch zur Erstellung von Dokumentationsbelegen für migrierte Forderungen/ Verbindlichkeiten (Dokumentierungsbelege für migrierte FordVerb) realisiert. Damit ist in 21c_kern Kontakt Ralf Degerdon Senior Experte Produktmanagement Zahlungsverkehr/Ersatzleistungswesen Tel einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 7

8 Produkte und Services Agile Softwareentwicklung: Mit verschiedenen Vorgehensmodellen zum Projekterfolg Jedes Projekt ist anders. Dennoch wird in der Regel ein Ziel verfolgt: Produkt- und Prozesserfolg soll erreicht werden. Um dies zu bewerkstelligen, setzt BITMARCK bei ausgewählten Entwicklungsprojekten auf den Einsatz von Scrum. Oft können zu Beginn eines Projekts Anforderungen an das zu entwickelnde Produkt nicht vollständig beschrieben oder Veränderungen der Rahmenbedingungen im Vorwege nicht ausgeschlossen werden. Somit sind viele laufende Projekte einem ständigen Veränderungsprozess ausgesetzt. Eine Möglichkeit, sich diesen Herausforderungen zu stellen, ist mit dem passenden Vorgehensmodell entgegenzuwirken und nicht das klassische Wasserfallmodell zu verwenden. Mehrwert für den Kunden Bei komplexen Projekten setzt die BITMARCK- Unternehmensgruppe auf agile Vorgehensweisen. Diese versuchen mit sehr geringem bürokratischen Aufwand, wenigen Regeln und einem schrittweise annähernden Vorgehen auszukommen. Solch eine agile Vorgehensweise ist Scrum. Sie gestaltet die Softwareentwicklung flexibler und schlanker als bei klassischen Vorgehensmodellen. Anstelle eines detaillierten Lasten- und Pflichtenheftes und des nach mitunter monatelangen Entwicklungszeiten üblichen festen Liefertermins, bei dem das ganze Produkt fertig gestellt sein muss, erfolgt in Scrum die sukzessive Umsetzung in Sprints und die Präsentation von Zwischenergebnissen.Diese Flexibilität in der Entwicklung und ein zeitnaher Blick auf das Produkt bieten den Mehrwert für den Kunden. So lassen sich individuelle Wünsche kurzfristig realisieren. In einem kurzen turnusmäßigen Rhythmus bekommt der Kunde direkt Kontakt zu seinem Produkt und hat die Möglichkeit, Änderungswünsche direkt zu platzieren. Monatelanges Warten auf So einfach ist Scrum das es auf einen Bierdeckel passt. (it-agile) Bierdeckel_.indd 1 Bierdeckel_.indd : :12 einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 8

9 Produkte und Services das fertige Ergebnis ist damit ausgeschlossen. Das Produkt ist somit immer am Puls der Zeit und am Wunsch des Kunden. Scrum ist ein agiles Projektmanagementframework Scrum besteht aus Scrum-Teams und den mit ihnen verbundenen Rollen, Ereignissen, und Artefakten. Jede Komponente des Rahmenwerks ist unentbehrlich im Nutzen von Scrum und dient einem spezifischen Zweck und dessen Erfolg. Das Scrum-Team besteht aus drei festgelegten Rollen: Dem Product Owner, der die Schnittstelle vom Kunden zum Entwicklungsteam darstellt. Dazu kommt das Entwicklungs-Team, welches das Produkt iterativ und schrittweise liefert und dafür sorgt, dass stets eine potenziell nutzbare Version des Produkts zur Verfügung steht. Abgerundet wird dies durch den Scrum Master, der das Scrum-Team unterstützt und die Schnittstelle ins Unternehmen ist. Einige Mitarbeiter der BITMARCK-Unternehmensgruppe sind bereits zertifizierte Scrum Master oder Product Owner. In der BITMARCK Technik GmbH gibt es beispielsweise ein Scrum-Team, das die hausarztzentrierte Versorgung (HzV) betreut. Woher kommt eigentlich der Begriff Scrum? Übrigens: Der Begriff Scrum stammt geht auf den Japaner Ikujirō Nonaka zurück, der damit das Gedränge im Rugby ( Scrum ) als Analogie für außergewöhnlich erfolgreiche Produktentwicklungsteams beschrieb. Diese Teams arbeiten als kleine, selbstorganisierte Einheiten und bekommen von außen nur eine Richtung vorgegeben, bestimmen aber selbst die Taktik, wie sie ihr gemeinsames Ziel erreichen. (Quelle: Wikipedia) Anzeige einsnull kompakt Ausgabe 06/2015 9

10 Gastbeitrag Multichannel-Management als weiteres Plus zu den bitgo-produkten Der Nächste bitte schnelle Prozesse und fallabschließende Bearbeitung dank der digitalen Posteingangsverarbeitung mit NOVO Mail Ein alltägliches Szenario: Der Versicherte Herr Meyer schickt seine Arztrechnung oder AU-Bescheinigung per an das zentrale seiner Krankenkasse. Aber wer kümmert sich jetzt darum? Wer liest die und wer leitet sie weiter? Für die Erledigung dieser Aufgaben ist NOVO Mail prädestiniert eine Software, die vollautomatisch im Hintergrund läuft. Damit werden eingehende s sowie deren Anhänge ausgelesen. Konkret bedeutet dies: Personen- und Vorgangsdaten (Metadaten) werden erkannt, dem richtigen Folgeprozess (iskv_21c) und Sachbearbeiter zugeordnet sowie für die rechtskonforme Archivierung (BVA-konform) an das Archiv weitergeleitet. Mitarbeiter haben auf diese Weise jederzeit einen zentralen Dokumentenzugriff inklusive Anzeige des aktuellen Bearbeitungsstatus. Auf archivierte s kann ebenfalls bequem aus Outlook und ohne Medienbruch zugegriffen werden. Die automatische -Verarbeitung funktioniert natürlich nicht nur für zentrale Postfächer, sondern auch für Gruppen- und persönliche Postfächer. Außerdem kann mit Hilfe der Software Speicherplatz eingespart werden, indem die Dateianhänge der komprimiert und in ein ISO-zertifiziertes Langzeitformat (PDF/A) umgewandelt werden. Eine weitere Option ist die Erweiterung um NOVO Response. Durch intelligente Klassifikations- und Extraktionsmechanismen erstellt das System automatisch personalisierte Antworttexte an den Kunden. Was wäre eigentlich, wenn Herr Meyer diese Dokumente per Brief geschickt hätte? Die einfache Antwort: Der Vorgang würde in diesem Fall ähnlich ablaufen. Der eingehende Beleg wird gescannt (Beleglesung), automatisch an NOVO Mail übergeben, welches diesen klassifiziert (Dokumentart) und automatisch an die nachgelagerte Sachbearbeitung weiterleitet. NOVO Mail ist bereits bei mehreren Krankenkassen wie der Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) im Einsatz. Dort dauert der gesamte Prozess vom Scannen bis zum Export in das Zielsystem nicht länger als zwei Minuten. NOVO Mail unterstützt damit die SBK bei der einheitlichen Eingangsverarbeitung für Papier, Fax und , der schnelleren Bearbeitung durch einsnull kompakt Ausgabe 06/

11 Gastbeitrag elektronisch verfügbare Dokumente (in Farbe und dem aktuellen Bearbeitungsstatus), der Entlastung der Fachabteilungen von administrativen Tätigkeiten und damit letztlich einer verbesserten Auskunftsfähigkeit der Mitarbeiter. Haben Sie Fragen dazu sprechen Sie uns oder unseren Partner die BITMARCK an, wir helfen Ihnen gemeinsam bei der Implementierung der digitalen Lösung. Auf dem inovoo Kundentag ( im Kloster Andechs) und dem BITMARCK-Kundentag ( ) präsentieren wir Ihnen unsere Lösung hautnah. Außerdem zeigen wir Ihnen ganz im Sinne eines Multi-Channel-Ansatzes die Erweiterung um den Mobile-Kanal und auch die SBK wird von ihren neuesten Projekten berichten. Anmeldungen ab sofort unter Die NOVO Mail-Plattform ist die optimale Basis für die Integration mit der etablierten BITMARCK-Software iskv_21c und 21c ng, sowie eine Ergänzung und weitere Optimierung zu den bitgo-produkten um eine Multi-Channel-Lösung über alle Kommunikationskanäle hinweg (Kundenportal, Online-Geschäftsstelle, und Mobile) zu realisieren. einsnull kompakt Ausgabe 06/

12 Impressum Herausgeber von einsnull kompakt der BITMARCK-Newsletter ist die BITMARCK Holding GmbH. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist Andreas Pschera (BITMARCK Holding GmbH). Anregungen und Anfragen zu den Beiträgen richten Sie bitte an ihn: BITMARCK Holding GmbH Brunnenstraße Essen Telefon Telefax BITMARCK und das BITMARCK-Markenzeichen sind registrierte Schutzmarken der BITMARCK Holding GmbH Stand: Juli 2015

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #09/2015. Ein kleiner Vorgeschmack. dem richtigen Weg. Produkte und Services

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #09/2015. Ein kleiner Vorgeschmack. dem richtigen Weg. Produkte und Services Produkte und Services kompakt Einsnull der BITMARCK-Newsletter #09/2015 Ein kleiner Vorgeschmack 05 Das erwartet Sie auf dem BITMARCK-Kundentag 2015 Mit BI@BITMARCK auf dem richtigen Weg 06 De-Mail Für

Mehr

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector

MENTION ELO. Vollständige ECM/ERP-Integration mit DOKinform ERPconnector ELO ELO Vollständige Integration 1. ERP Output Management 2. Eingehende belege 3. Schriftverkehr, sonstige Dokumente 4. Effektive Suche nach Dokumenten 5. Integration Belege 6. Vertragsverwaltung mit Fristenkontrolle

Mehr

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell

BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG. 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell BITMARCK VERNETZT DER KUNDENTAG 1 Prozessreview iskv_21c: zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Prozessreview iskv_21c Zielgerichtet, bedarfsgerecht, individuell Andreas Reisinger, BITMARCK Essen,

Mehr

Elektronische Archivierung ist Ihre Verwaltung auch schon schlank?

Elektronische Archivierung ist Ihre Verwaltung auch schon schlank? Elektronische Archivierung ist Ihre Verwaltung auch schon schlank? 1 Kommt Ihnen folgende Situation bekannt vor? 2 und vielleicht auch folgende Aussagen? Unser Archiv ist mittlerweile so voll, dass wir

Mehr

EINSNULL 04 HAUSHALTSPLANSEMINARE, 06 21c ng KOMPAKT. Aktuell und informativ #07/2015 EINLADUNG ZUM KUNDENFORUM

EINSNULL 04 HAUSHALTSPLANSEMINARE, 06 21c ng KOMPAKT. Aktuell und informativ #07/2015 EINLADUNG ZUM KUNDENFORUM KOMPAKT EINSNULL DER BITMARCK-NEWSLETTER #07/2015 03 EINLADUNG ZUM KENFORUM Maß geschneiderte Lösungen mit BI@BITMARCK und Microsoft 04 HAUSHALTSPLANSEMINARE, ECKDATENPAPIER, WETTBEWERBS ANALYSE bitforecast_web

Mehr

Agile Entwicklung nach Scrum

Agile Entwicklung nach Scrum comsolit AG Hauptstrasse 78 CH-8280 Kreuzlingen Tel. +41 71 222 17 06 Fax +41 71 222 17 80 info@comsolit.com www.comsolit.com Agile Entwicklung nach Scrum Seite 1 / 6 Scrum V 1.0 1. Wieso Scrum Die Entwicklung

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

digital business solution Scannen und Klassifizieren

digital business solution Scannen und Klassifizieren digital business solution Scannen und Klassifizieren 1 Das digitale Erfassen und automatische Auslesen von Papierdokumenten beschleunigen die Geschäftsprozesse, verkürzen Durchlaufzeiten und unterstützen

Mehr

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de

Unsere Leistung Ihr Erfolg. www.bitmarck.de 1 Unsere Leistung Ihr Erfolg www.bitmarck.de 2 Vorwort Mit Gründung des BITMARCK-Konzerns ist ein neuer Dienstleister am GKV-Markt angetreten, der erstmals den gesetzlichen Krankenkassen einen Full-Service

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

NeFa: Auf dem Weg zum Justizarbeitsplatz der Zukunft

NeFa: Auf dem Weg zum Justizarbeitsplatz der Zukunft NeFa: Auf dem Weg zum Justizarbeitsplatz der Zukunft Holger Sanio Niedersächsisches Justizministerium Thomas Kruza Hessisches Ministerium der Justiz, für Integration und Europa Dirk Voß Oberlandesgericht

Mehr

Projektmanagement durch Scrum-Proxies

Projektmanagement durch Scrum-Proxies Cologne Intelligence GmbH Projektmanagement durch Scrum-Proxies Integration von Vorgehensmodellen und Projektmanagement 17. Workshop der Fachgruppe WI-VM der Gesellschaft für Informatik e.v. Stuttgart,

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Strategische ECM-Einführung. mit zufriedenen Anwendern

Strategische ECM-Einführung. mit zufriedenen Anwendern Strategische ECM-Einführung mit zufriedenen Anwendern Abteilung IT-Projekte Matthias Ulbig 14.11.2014 Kaufmännische Krankenkasse KKH Kurzporträt Die KKH ist eine der größten bundesweiten gesetzlichen Krankenkassen.

Mehr

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails

Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails Gesetzliche Aufbewahrungspflicht für E-Mails sind Sie vorbereitet? Vortragsveranstaltung TOP AKTUELL Meins und Vogel GmbH, Plochingen Dipl.-Inf. Klaus Meins Dipl.-Inf. Oliver Vogel Meins & Vogel GmbH,

Mehr

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs

Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Finanz- und Versichertenkennzahlen auf dem ipad GKV Kennzahlen unterwegs Dr. Axel Epding, Bitmarck Service GmbH Ralf Schuster, PPI AG 07.11.2012 Agenda Die Bitmarck Unternehmensgruppe Projektvorgehen Die

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010

Einführung in SCRUM. Helge Baier 21.01.2010 Einführung in SCRUM Helge Baier 21.01.2010 Helge Baier Master of Computer Science (Software Engineering) über 10 Jahre Erfahrung in der Software Entwicklung Zertifizierung zum Scrum Master (2009) praktische

Mehr

BiPRO: Modul Postkorb / Störfälle steht zur Verfügung

BiPRO: Modul Postkorb / Störfälle steht zur Verfügung 1 NKK Newsletter 01/2013 BiPRO: Modul Postkorb / Störfälle steht zur Verfügung oder Email an Sachbearbeiter, Außendienst, Vermittler oder Mailempfänger) auf den Import folgt. Implementierung der BiPRO

Mehr

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich

Di 7.2. Sprinten mit dem V-Modell XT. Olaf Lewitz. January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Di 7.2 January 26-30, 2009, Munich, Germany ICM - International Congress Centre Munich Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz Sprinten mit dem V-Modell XT Olaf Lewitz microtool GmbH, Berlin Konkurrenz

Mehr

Von der Insel zum zentralen Werkzeug

Von der Insel zum zentralen Werkzeug Von der Insel zum zentralen Werkzeug HAWE setzt im Dokumenten- und Informationsmanagement auf Wilken InfoShare 3.500 Software-Programme täglich archivieren zwei Contra 150 Manntage migration 2,8 Millionen

Mehr

Arbeitsprozesse in der Verwaltung sind das Optimierungspotenzial der nächsten Jahre.

Arbeitsprozesse in der Verwaltung sind das Optimierungspotenzial der nächsten Jahre. Rechnungsworkflow Rechnungsworkflow Arbeitsprozesse in der Verwaltung sind das Optimierungspotenzial der nächsten Jahre. Zunehmend wichtig wird dabei das ganzheitliche Management von Dokumenten unter Workflow-Aspekten

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung?

Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Grundlegende Veränderungen in der Software-Dokumentation durch agile Entwicklung? Marlis Friedl Christina Wirth Comet Computer GmbH tekom-jahrestagung 2010 5. November, UA 17 Überblick Die agile Software-Entwicklung

Mehr

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens.

Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumenten Verarbeitung Der [accantum] Document Manager ist ein zentraler Dienst zur Erkennung und Verarbeitung von Dokumenten innerhalb Ihres Unternehmens. Dokumente erkennen, auslesen und klassifizieren.

Mehr

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei?

3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? 3. Praxisforum BPM und ERP Agile Methoden im IT- und Prozess-Management: Durchbruch oder Träumerei? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Koblenz, Dienstag, 27.11.2012, 16:15 Uhr - Es gilt das

Mehr

digital business solution SharePoint SAP Integration

digital business solution SharePoint SAP Integration digital business solution SharePoint SAP Integration 1 So geht s. SAP ist das bekannteste und verbreitetste ERP-System und Rückgrat für die Abwicklung Ihres täglichen Kerngeschäfts. Microsoft SharePoint

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #05/2015. 21c ng. zur Marktreife. Gastbeitrag. Kurz vor Anpfiff. Produkte und Services

Einsnull. kompakt. Aktuell und informativ #05/2015. 21c ng. zur Marktreife. Gastbeitrag. Kurz vor Anpfiff. Produkte und Services Produkte und Services kompakt Einsnull der BITMARCK-Newsletter #05/2015 21c ng 06 08 10 3.600 Anwender starten Arbeitsalltag bei der DAK-Gesundheit Versicherten- und Potenzialanalyse auf der Zielgeraden

Mehr

Büroplan Software GmbH & Co. KG. Büroplan Software GmbH & Co. KG. Business Solutions für den Mittelstand. www.bueroplan-software.

Büroplan Software GmbH & Co. KG. Büroplan Software GmbH & Co. KG. Business Solutions für den Mittelstand. www.bueroplan-software. Büroplan Software GmbH & Co. KG Büroplan Software GmbH & Co. KG Business Solutions für den Mittelstand www.bueroplan-software.de Die Büroplan Software GmbH & Co. KG Wir sind ein innovatives und mittelständisches

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Markus Ilka, Leiter

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards

Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards Presse-Information Farbmanagement-Tool von Konica Minolta setzt neue Standards Color Care von Konica Minolta sorgt für eine standardisierte, messbare und kontrollierbare Farbqualität Langenhagen, 17. Februar

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

E-Solutions myschoeller.com für Felix Schoeller Digital Imaging. Internet. Vorstellung SAP R/3 Kundenzugang via Internet

E-Solutions myschoeller.com für Felix Schoeller Digital Imaging. Internet. Vorstellung SAP R/3 Kundenzugang via Internet E-Solutions myschoeller.com für Felix Schoeller Digital Imaging Internet Vorstellung SAP R/3 Kundenzugang via Internet Übersicht Überblick / Einführung 1. www.myschoeller.com 2. Standardfunktionen: - Auftragsübersicht

Mehr

Migration auf mysap ERP und ESA

Migration auf mysap ERP und ESA Migration auf mysap ERP und ESA Eine persönliche Auswertung des DSAG- Jahreskongresses in Bremen (11.-13.10.2005) 09.11.2005 Prof. Dr. Reinhard Ginnold: 22. SAP Anwendertag Region Ost 04.11.2005 1 Gliederung

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

Elektronischer Pressespiegel

Elektronischer Pressespiegel Elektronischer Pressespiegel März 2010 Sie sind hier: Startseite News & Events News zurück zur Übersicht SAP BusinessObjects wirft Architekturfragen auf System Landscape Governance soll sie lösen

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE

RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE RECRUITING EXPERTS EXPERTEN- VERMITTLUNG RESSOURCE ZEIT EXPERTISE IT EXPERTEN AUF ZEIT Als Systemhaus arbeiten wir seit der Gründung im Jahr 2000 auch mit selbständigen Spezialisten zusammen. Wir beschaffen

Mehr

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung?

Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? @LeanAgileScrum #LASZH LAS Conference 2012 Sponsoren Wie viel Geschäftsprozess verträgt agile Softwareentwicklung? Marcus Winteroll 16:15 Auditorium Organisationsteam Patrick Baumgartner (Swiftmind GmbH)

Mehr

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen.

Inside. IT-Informatik. Die besseren IT-Lösungen. Inside IT-Informatik Die Informationstechnologie unterstützt die kompletten Geschäftsprozesse. Geht in Ihrem Unternehmen beides Hand in Hand? Nutzen Sie Ihre Chancen! Entdecken Sie Ihre Potenziale! Mit

Mehr

Der COLLEGA InvoiceReader. Einsatz-Möglichkeiten

Der COLLEGA InvoiceReader. Einsatz-Möglichkeiten Der COLLEGA InvoiceReader und seine Einsatz-Möglichkeiten Wozu den COLLEGA InvoiceReader? zum (fast) vollautomatischen Buchen von Eingangs-Rechnungen und Ausgangs-Rechnungen Im 4-Augen-Prinzip!!! COLLEGA

Mehr

www.inovoo.com NOVO Lösungen für die Gesetzliche Krankenversicherung

www.inovoo.com NOVO Lösungen für die Gesetzliche Krankenversicherung www.inovoo.com GK V 2. 0 NOVO Lösungen für die Gesetzliche Krankenversicherung DIGITALISIERUNG 02 NEUERUNGEN FÜR DIE GKV-WELT VERSICHERTE Fordern stärkere Einbindung von Mobilen Endgeräten Online-Services

Mehr

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow

Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Bundesarchiv Bewährtes bewahrt. Neues gewagt. Die Praxis im Bundesverwaltungsamt mit FAVORIT-OfficeFlow Koblenz, 04. November 2009 1 Geschichte Die Geschichte von FAVORIT beginnt 1994 bei einer Fachaufgabe

Mehr

Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013

Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013 Umstellung der KIT-Teamseiten von SharePoint 2007 nach 2013 Hinweise für Teamseiten-Administratoren (SCC) KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of the Helmholtz

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet.

Unified Communication Effizienter kommunizieren. 20 Jahre Technologie, die verbindet. Unified Communication Effizienter kommunizieren 20 Jahre Technologie, die verbindet. Einleitung Wege in eine neue Kommunikation Unified Communication (UC) gestaltet Kommunikationsprozesse in Unternehmen

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski

Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski Projektplanung für Softwareprojekte: KLIPS 2.0 Prof. Dr. Manfred Thaller WS 2011/12 3.11.2011 Dana Wroblewski 1. Was heißt Agil 2. Scrum? Grundbegriffe 3. Wer benutzt Scrum 4. Vorteile & Nachteile von

Mehr

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes?

Enterprise Agile @Fiducia. Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Enterprise Agile @Fiducia Sind Transitionsteams ein Mittel zur Optimierung des agilen Changes? Thomas Lang / Matthias Müller, München / Karlsruhe, 21.05.2015 Agenda 1 Vorstellung der Fiducia IT AG 2 Wo

Mehr

Dokumenten- Management

Dokumenten- Management Dokumenten- Management Ein Ort für alle Vorgänge Wo war noch gleich der Lieferschein? Welches Material haben wir damals bei Familie Müller benutzt? Wer hat die Rechnung freigegeben? Häufig werden Aktenordner

Mehr

Innovate: DAK-Gesundheit 4.0

Innovate: DAK-Gesundheit 4.0 Innovate: DAK-Gesundheit 4.0 Next Generation Versicherungsmanagement bei der DAK-Gesundheit: Digitalisierung, Standardisierung, Arbeitsplatz der Zukunft Claus Moldenhauer Stv. Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

[accantum] SAP Connector. Seite 1 (6) SAP Apps by ISC

[accantum] SAP Connector. Seite 1 (6) SAP Apps by ISC Seite 1 (6) Die ISC bildet mit ihren Tochtergesellschaften eine innovative IT-Dienstleistungsgruppe. Das umfassende Angebot garantiert Kunden der ISC Kompetenz und Service aus einer Hand. Zum Portfolio

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm

Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm Online Services & Tools zum BitDefender Affiliate Programm ANMELDUNG, INFORMATIONEN, ONLINE SERVICES & TOOLS FÜR AFFILIATE PARTNER 1. Wie funktioniert das Affiliate Programm? Jeder Besucher, der auf Ihrer

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

04 INTERVIEW 12 INTERVIEW. 21c ng #02 / 2015. CHANCEN NUTZEN Digitaler Wandel in der GKV. mit Achim Kolanoski, Vorstandsvorsitzender Deutsche BKK

04 INTERVIEW 12 INTERVIEW. 21c ng #02 / 2015. CHANCEN NUTZEN Digitaler Wandel in der GKV. mit Achim Kolanoski, Vorstandsvorsitzender Deutsche BKK #02 / 2015 04 INTERVIEW mit Achim Kolanoski, Vorstandsvorsitzender Deutsche BKK 06 CHANCEN NUTZEN Digitaler Wandel in der GKV 12 INTERVIEW DAK-Gesundheit und die Schwenninger Krankenkasse mit einer 360-Grad-Sicht

Mehr

Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung

Einsnull. kompakt #02/2015. Optimale Vorbereitung zahlt sich aus. Gute Resonanz auf. Reibungslose Bestandszusammenführung der neue BITMARCK-Newsletter #02/2015 Einsnull kompakt BKK VerbundPlus und BKK Kassana Reibungslose Bestandszusammenführung 7 Optimale Vorbereitung zahlt sich aus Prüfung des Morbi-RSA ist angelaufen 8

Mehr

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint

d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint d.link for microsoft sharepoint Das strategische ECM- und Archivsystem für Microsoft Sharepoint Microsoft bietet mit SharePoint eine leistungsfähige Technologie- und Portalplattform. Mit d.link for microsoft

Mehr

smartdox connect for infor com Integration der ERP-Software Infor COM

smartdox connect for infor com Integration der ERP-Software Infor COM smartdox connect for infor com Integration der ERP-Software Infor COM Erweitern Sie Ihr d.3ecm System um die bidirektionale ECM Schnittstelle inkl. Online Recherche sämtlicher Informationen aus Infor COM.

Mehr

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager

@-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager Informationen für Gastgeber @-ROOMS und Cultswitch als Channel-Manager @-ROOMS Small Business ermöglicht Ihnen die Online-Vermarktung Ihres Hauses über Ihre eigene Homepage sowie Tourist-Infos und Regionen,

Mehr

PROXESS Dokumenten Management

PROXESS Dokumenten Management PROXESS Dokumenten Management PROXESS schafft Ordnung und ermöglicht Ihnen einen kompletten Überblick über Ihr Unternehmen Dokumenten Management einfach einfach PROXESS ist ein solides und anwenderfreundliches

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Digitales Dokumentenmanagement. Kundennah. Flexibel. Zuverlässig.

Digitales Dokumentenmanagement. Kundennah. Flexibel. Zuverlässig. Digitales Dokumentenmanagement. Kundennah. Flexibel. Zuverlässig. Kundennah. Ihre Anforderungen & Ihre Prozesse Mit HyperDoc lässt sich die ansonsten ressourcenintensive Dokumentenverwaltung praxisorientiert,

Mehr

ALAN die Softwarelösung zur Bearbeitung aller administrativen Abläufe Ihrer Kanzlei. Gewinnen Sie Zeit und steigern Sie Ihre Produktivität.

ALAN die Softwarelösung zur Bearbeitung aller administrativen Abläufe Ihrer Kanzlei. Gewinnen Sie Zeit und steigern Sie Ihre Produktivität. ALAN die Softwarelösung zur Bearbeitung aller administrativen Abläufe Ihrer Kanzlei. Gewinnen Sie Zeit und steigern Sie Ihre Produktivität. ALAN Ihr Mehrwert Als umfassende Administrationslösung für Advokatur

Mehr

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus A n W EN D ER B ER I CHT Die eneregio GmbH entstand im Jahr 2000 als Nachfolger der Gemeindewerke Muggensturm und agiert heute

Mehr

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware.

ELO Archivierungssoftware. arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. ELO Archivierungssoftware arbeitet jetzt Hand in Hand mit der ELO Archivierungssoftware. 1 ELO Dokumenten Management System Revisionssichere Archivierung von Daten Sichere und strukturierte Ablage von

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

ebiv und GPM GPM-Consulting in einem Software-Entwicklungsprojekt am Beispiel der elektronischen Beihilfe

ebiv und GPM GPM-Consulting in einem Software-Entwicklungsprojekt am Beispiel der elektronischen Beihilfe GPM-Consulting in einem Software-Entwicklungsprojekt am Beispiel der elektronischen Beihilfe Was heißt denn? ebiv :=? GPM :=? Aufgabe? mitwirkende Beratung als Teilprojekt in einem SW-Entwicklungs- und

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER Ganzheitliche Lösungen für ein effizientes Dokumenten-Management INPUT-MANAGEMENT Scannen, Erfassen, Erstellen, Dokumentieren BERATUNG, PLANUNG, KONZEPTION PRODUKTE VON FÜHRENDEN

Mehr

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER

WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER WIR MACHEN BUROS PRODUKTIVER COFOX 0203 So wird Ihr Büro fit für die Zukunft Ordnung, Übersicht und effiziente Abläufe machen die Arbeit in Büros, Verwaltungen, Schulen und Gewerbe viel produktiver, einfacher

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Von Arbeits- zu Archivdokumenten: Hybride Archivierung, lebende Dokumente und archivierbare Darstellung im Office-Umfeld

Von Arbeits- zu Archivdokumenten: Hybride Archivierung, lebende Dokumente und archivierbare Darstellung im Office-Umfeld Von Arbeits- zu Archivdokumenten: Hybride Archivierung, lebende Dokumente und archivierbare Darstellung im Office-Umfeld Business Development Manager callas software GmbH 1 Warum PDF/A-3 im Office Umfeld?

Mehr

connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013

connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013 connected! mit BITMARCK René Wilms, Stephanie Budzyn, Mandy Wesseloh 5. November 2013 Was erwarten Ihre Kunden? Was erwarten Sie? Wunschliste Online viele Menschen erreichen Informationen, Marketing, Akquise

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

IntelliShop lädt zur vierten E-Commerce Expertenwoche

IntelliShop lädt zur vierten E-Commerce Expertenwoche PRESSEMITTEILUNG IntelliShop lädt zur vierten E-Commerce Expertenwoche Kostenlose Webinar-Reihe für E-Commerce-Entscheider Karlsruhe, 28. Januar 2014. Mit der 4. E-Commerce Expertenwoche vom 3. bis 7.

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting

Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting. Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Integration von ZUGFeRD Rechnungen mit SAP Consulting Januar 2015 Kerim Hadzihamzic, SAP Consulting Es begrüßen Sie recht herzlich Lyn Fenske Kampagnenmanager MI SAP Deutschland SE & Co. KG Kerim Hadzihamzic

Mehr

Im Fokus: - Dokumentenablage - Cloudspeicher. IAMCP AK Mitte 2015-06-17

Im Fokus: - Dokumentenablage - Cloudspeicher. IAMCP AK Mitte 2015-06-17 Im Fokus: - Dokumentenablage - Cloudspeicher IAMCP AK Mitte 2015-06-17 Agenda 18:05 Uhr Kurzvorstellung der neuen Teilnehmer 18:15 Uhr Dokumentenablage: Ein pragmatischer Ansatz für den pragmatischen Nutzer

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach

Oktober 2014 PRODUKTENTWICKLUNG. Dr. Ralf Lauterbach PRODUKTENTWICKLUNG Dr. Ralf Lauterbach Produktentwicklung digitaler Produkte - was ist zu tun? - Generelle Aufgaben bei jeder digitalen Produktentwicklung Produktmanagement Marktanalysen Markteingangsstrategie

Mehr

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680

Compact Scrum Guide. Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Author: Oliver Mann, Role: Agile Coach / Business Consultant @ Prowareness Contact: o.mann@prowareness.de, 0176-52845680 Compact Scrum Guide Inhalt 1. Was ist Scrum und wofür wird es

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

6. DEUTSCHER MEDIENBEOBACHTER KONGRESS

6. DEUTSCHER MEDIENBEOBACHTER KONGRESS 6. DEUTSCHER MEDIENBEOBACHTER KONGRESS Angebot für Sponsoren 25. APRIL 2016 MAXHAUS DÜSSELDORF Deutscher Medienbeobachterkongress: Der zentrale Treffpunkt für professionelle Medienbeobachtung Als exzellente

Mehr

Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren

Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren Dokumente und Dateien intelligent in MS Dynamics integrieren Warum HENRICHSEN4msd? Als Pioniere im Dokumenten und Enterprise Content Management sind wir seit mehr als 20 Jahren Spezialist für die intelligente

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen

SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen SHAREPOINT UND SAP Synergieeffekte der beiden strategischen Unternehmensplattformen RDS Consulting GmbH Gründung 1982 Inhabergeführtes Familienunternehmen Mehr als 110 Mitarbeiter Zahlreiche Projekte

Mehr