Hintergrund. Kurzfassung Qualitätsbarometer 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hintergrund. Kurzfassung Qualitätsbarometer 2015"

Transkript

1

2 Hintergrund Im Jahre 2011 wurde von den Gremien von VBN und ZVBN das Konzept zum Qualitätsmanagement im VBN beschlossen. Ein Kernelement sind Qualitätstests auf zu Beginn des Jahres festgelegten Linien (Testlinien siehe Anlage 1). Überprüft werden Haltestellen, Fahrzeuge und betriebliche Aspekte wie Fahrplantreue im Rahmen einer Auswahl der in den VBN-Qualitätskonzepten vereinbarten Standards (Prüfkriterien siehe Anlage 2). Die Ergebnisse werden mit den getesteten Verkehrsunternehmen und den jeweiligen Gebietskörperschaften im Rahmen von Qualitätsgesprächen erörtert sowie in einem Qualitätsbarometer präsentiert (Langfassung des Qualitätsbarometers 2015 unter: Des Weiteren werden zur Beschreibung der Qualität im VBN Auswertungen aus dem Haltestellen- und Beschwerdemanagement gezeigt sowie Kundenzufriedenheitsanalysen herangezogen. Außerdem werden mit der Betrachtung der SPNV-Stationen sowie einem Vergleich der Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) im VBN auch wichtige Qualitätselemente des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) dargestellt. Ergänzt und abgerundet wird das Qualitätsbarometer durch die Beschreibung weiterer Aktivitäten von Verkehrsunternehmen. Seite 2

3 Ergebnisse 2015 Qualitätstests Stadtverkehre 2014/2015 Bei den vier getesteten Stadtverkehren der kreisfreien Städte im VBN (Bremen, Bremerhaven, Delmenhorst und Oldenburg) gibt es insgesamt eine Zielerreichung von 98,5%. Die unternehmensbezogenen Werte liegen mit einer Spannbreite von 99,3% für BremerhavenBus bis zu 97,6% für die BSAG (Bremer Straßenbahn AG) sehr eng beisammen. Im Vergleich zum Durchschnittswert des Testzeitraums 2012/2013 hat sich die Leistung insgesamt verbessert. Unternehmensbezogen gab es deutliche Zuwächse bei der BSAG, die damit zu den anderen Unternehmen aufgeschlossen hat. Rang Verkehrsunternehmen (Testumfang) BremerhavenBus (75 Testfahrten) Delbus (50 Testfahrten) VWG (75 Testfahrten) BSAG (150 Testfahrten) Durchschnittswert Testjahr Haltestelle- Information Ausstattung Innenzustand Tabelle 1: Zielerreichung bei den Qualitätstests im Stadtverkehr Außeninformation Inneninformation Fahrplantreue Gesamtzielerreichung Veränderung zum letzten Test ,6% 100% 100,0% 100% 98,0% 100,0% 99,3% +0,1%zu ,3% 100% 98,0% 99,3% 98,3% 100,0% 99,0% +1,2% zu ,3% 100% 99,7% 99,1% 96,7% 100,0% 98,0% -0,2% zu ,9% 100% 88,0% 99,9% 97,9% 100,0% 97,6% +3,1% zu ,0% 100% 96,4% 99,6% 97,7% 100,0% 98,5% Keine Mängel wurden in den Tests in den Kategorien Fahrzeug Ausstattung bzw. Fahrplantreue mit jeweils durchschnittlich 100% festgestellt. Auch in den weiteren Kategorien wurden sehr gute Durchschnittswerte erzielt so liegt der niedrigste Wert bei 96,4% (Fahrzeug Innenzustand). 96,6% aller 350 getesteten Fahrten in den Jahren 2015 und 2014 fanden innerhalb einer Zeitspanne von -1 bis +3 Minuten Abweichung zur planmäßigen Abfahrtszeit statt. In den Jahren 2014 und 2013 wurde noch ein um 1,2 Prozentpunkte schlechterer Wert erzielt. Unveränderte 1,7% waren lediglich mehr als 5 Minuten verspätet. Abfahrtsabweichungen im Stadtverkehr +1,1% zu 2012/ Angaben in Prozent n= , , ,0 1,7 1,7 1,4 0,3 Abbildung 1: Abfahrtsabweichungen im Stadtverkehr Seite 3

4 Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Qualität in den derzeit geprüften Kategorien überwiegend sehr gut ist. Wichtig ist dabei vor allem, dass die aus Fahrgastsicht selbstverständlichen Kriterien der Fahrplantreue erfüllt wurden. Qualitätstests Regionalbusverkehr 2015 Im Regionalbusverkehr wird bei insgesamt 13 getesteten Linien der Bedienungsebene 1 und 2 1 eine durchschnittliche Zielerreichung von 91,5% festgestellt. Dabei hat die Linie S35 von Gerdes als beste Linie einen Wert von 98,4% erreicht. Die schwächste Linie im Rahmen der Qualitätstests ist die Linie 745 von Weser-Ems-Bus mit 84,4%. Platzierung der Linien Testlinie Verkehrsunternehmen Haltestelle- Information Ausstattung Innenzustand Außeninformation Fahrplantreue Inneninformation Gesamtzielerreichun 1 S35 Gerdes 90,7% 100% 100% 100% 99,4% 100% 98,4% EVB 96,3% 100% 100% 98,5% 78,9% 100% 95,6% Weser-Ems-Bus 87,9% 100% 96,7% 93,0% 93,3% 100% 95,1% Weser-Ems-Bus 97,2% 100% 100% 95,6% 72,2% 100% 94,2% VBW, VWG, VGB, WEB 95,2% 100% 98,0% 96,7% 71,7% 99,3% 93,5% Weser-Ems-Bus 95,5% 100% 98,7% 92,6% 71,1% 100% 93,0% Weser-Ems-Bus 96,9% 97,8% 100% 94,1% 66,7% 100% 92,6% Hanekamp 92,1% 100% 84,7% 98,1% 71,1% 99,3% 90,9% VBW 85,5% 100% 100% 96,8% 54,7% 100% 89,5% Giese 94,8% 100% 98,0% 83,7% 53,9% 100% 88,4% Wolters 91,5% 90,0% 96,7% 96,1% 51,7% 99,3% 87,5% Buschmann 78,7% 100% 91,3% 96,3% 50,6% 99,3% 86,0% Weser-Ems-Bus 92,8% 92,2% 94,0% 76,7% 52,2% 98,7% 84,4% Durchschnittswert 91,9% 98,5% 96,8% 93,7% 68,3% 99,7% 91,5% Tabelle 2: Zielerreichung im Regionalbusverkehr - Bedienungsebene 1 und 2 Die Gesamtzielerreichung aller im Jahr 2015 getesteten Linie ist im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen. Im Rückblick auf die vergangenen vier Jahre ist daraus jedoch noch kein besonderer Trend zu Verbesserungen abzuleiten. Ein Vergleich der durchschnittlichen Zielerreichungswerte 2015 mit den Zahlen aus den zurückliegenden Jahren zeigt bei den Linien der Bedienungsebenen 1 und 2 in den Kategorien Fahrzeug - Ausstattung, Fahrzeug Innenzustand und Fahrzeug Außeninformation leichte Verbesserungen. Demgegenüber gibt es bei der Haltestelleninformation eine leichte Verschlechterung. In der Kategorie Fahrzeug Inneninformation werden weiterhin unterdurchschnittliche Werte erzielt. Zusammengefasst hat sich die Gesamtbewertung der Linien der Bedienungsebene 1 und 2 im Vergleich zum Vorjahr leicht verbessert. Zu beachten ist hierbei, dass in jedem Jahr eine andere Zusammenstellung von Testlinien zugrunde liegt. 1 Bedienungsebene: Abgestuftes System, siehe Nahverkehrsplan des ZVBN (http://www.zvbn.de/bibliothek/) Seite 4

5 63,5 67,6 67,4 93,4 92,8 95,0 95,2 94,6 96,7 91,3 88,8 89,6 90,1 99,5 99,8 99,5 90,4 91,5 91,4 86,7 95,9 Kurzfassung Qualitätsbarometer 2015 Entwicklung Zielerreichung Regionalbusverkehr BE 1+2 (in %) Durchschnitt 2012 Durchschnitt 2013 Durchschnitt 2014 Durchschnitt ,0 90,0 91,9 98,5 96,8 93,7 99,7 91,5 80,0 70,0 60,0 68,3 50,0 40,0 30,0 20,0 10,0 0,0 Haltestelle - Information Fzg. - Ausstattung Fzg. - Innenzustand Fzg. - Außeninformation Fzg. - Inneninformation Fahrplantreue Gesamtwert aller Kategorien Abbildung 2: Vergleich der Durchschnittswerte (Regionalbusverkehr Bedienungsebene 1 und 2) Davon abweichend verbesserte sich in der Bedienungsebene 3 2 die Qualität in den einzelnen Kategorien schrittweise, allerdings ausgehend von einem niedrigeren Basisniveau. Im Testjahr 2015 liegt die durchschnittliche Zielerreichung bei insgesamt 15 getesteten Linien bei 89,1%. Die Streuung der Ergebnisse reicht von 96,8% für die beste Linie (Linie 177/Buspunkt Diehl) bis hin zu 75,5% für die schwächste Linie (Linie 721/Weser-Ems-Bus). Für die Bedienungsebene 3 wird eine reduzierte Anzahl an Prüfkriterien ausgewertet (siehe Anlage 2). Platzierung der Linien Verkehrsunternehmen Testlinie Haltestelle- Information Innenzustand Tabelle 3: Zielerreichung im Regionalbusverkehr - Bedienungsebene 3 Außeninformation Inneninformation Fahrplantreue Gesamtzielerreichung Buspunkt Diehl 92,4% 94,7% 97,1% 100% 100% 96,8% Weser-Ems-Bus 99,1% 93,3% 97,1% 91,1% 100% 96,1% Weser-Ems-Bus 88,9% 98,7% 98,1% 93,3% 100% 95,8% von Rahden 90,8% 100% 88,6% 100% 98,7% 95,6% DHE 94,4% 100% 93,3% 82,2% 98,7% 93,7% Weser-Ems-Bus 92,9% 96,0% 87,6% 91,1% 98,7% 93,3% VBW 98,7% 100% 100% 66,7% 98,7% 92,8% Ammerländer Busverkehr 89,8% 100% 92,4% 66,7% 100% 89,8% Gerdes 91,7% 100% 98,0% 57,1% 97,3% 88,8% Hanekamp 77,8% 97,1% 90,8% 66,7% 97,3% 85,9% Weser-Ems-Bus 100% 100% 68,6% 62,2% 98,7% 85,9% Weser-Ems-Bus 90,0% 100% 75,5% 66,7% 95,9% 85,6% Buschmann 79,6% 93,3% 96,2% 53,3% 98,7% 84,2% EVB 79,3% 90,0% 57,1% 61,1% 92,0% 75,9% Weser-Ems-Bus 86,2% 93,3% 49,5% 51,1% 97,3% 75,5% Durchschnittswert 90,1% 97,1% 86,0% 74,0% 98,1% 89,1% 2 Angebot in der Regel auf die Bedürfnisse der Schülerbeförderung ausgerichtet Seite 5

6 Im Regionalbusverkehr besteht - unabhängig von der Bedienungsebene weiterhin der größte Handlungsbedarf in der Kategorie Fahrzeug - Inneninformation. Mit einer durchschnittlichen Zielerreichung von rund 68% bzw. 74% gibt es hier deutliche Steigerungspotentiale, sei es durch Auslage von Fahrplänen und Kundengarantieflyern oder durch konsequentes Anzeigen und Ansagen von Haltestellen auf den Hauptlinien. Verbesserungsmöglichkeiten bestehen ebenfalls bei den Kategorien Haltestelle Information und Fahrzeug Außeninformation. Demgegenüber stehen gute Ergebnisse beim Fahrzeug - Innenzustand mit etwa 97% (alle Bedienungsebenen). Auch bei der sehr wichtigen Kategorie Fahrplantreue wurden insbesondere bei der Bedienungsebene 1 und 2 sehr gute Werte erreicht, die Ergebnisse auf den Linien der Bedienungsebene 3 sind nur geringfügig schlechter zu bewerten. Neben den konkreten Testergebnissen der Kategorie Fahrzeugausstattung liegen ZVBN und VBN umfassendere Daten zur Fahrzeugqualität vor. Daraus kann an dieser Stelle eine kurze Übersicht zur Fahrzeuganzahl und ausstattung dargestellt werden. Die VBN-Regionalbusflotte besteht demnach aus über 700 Fahrzeugen. Rund 200 davon verkehren auf Linien der Bedienungsebenen 1 und 2. 84% dieser Fahrzeuge sind Niederflurfahrzeuge. Auf Linien der Bedienungsebene 3 kommen rund 500 Fahrzeuge zum Einsatz. Hiervon sind 30% Niederflurfahrzeuge. Infrastruktur an Haltestellen Jede zweite der über Haltestellen im Verbundgebiet - ohne die assoziierten Gemeinden in den Landkreisen Cuxhaven, Nienburg und Rotenburg - ist mit einem Fahrgastunterstand ausgestattet (siehe Tabelle 4). Mehr als 20% aller Haltestellen haben eine Bordsteinhöhe von mindestens 15 cm, wodurch der Einstieg in das Fahrzeug erleichtert und gleichzeitig der Einsatz einer fahrzeuggebundenen Rampe ermöglicht wird. Stadt bzw. Landkreis Anzahl Haltestellenmasten 2015 Anzahl 2015 % Fahrgastunterstand (FGU) Veränderung zum Vorjahr FGU transparent % Veränderung zum Vorjahr Erhöhter Bordstein (mindestens 15 cm) % Veränderung zum Vorjahr Stadt Bremen ,6% 0,0% 68,6% 0,2% 3,0% 0,3% Stadt Bremerhaven ,6% 0,8% 51,1% 0,8% 39,2% 6,1% Stadt Delmenhorst ,5% -0,1% 43,4% 0,4% 74,8% -0,1% Stadt Oldenburg ,6% -0,2% 50,4% -0,2% 88,8% -0,5% Summe Städte ,1% 0,0% 58,5% 0,2% 38,0% 1,2% Taktiles Leitsystem (Auffindestreifen und/oder Einstiegsfeld und/oder Blindenleitstreifen) % 25,2% 30,2% 26,2% 88,8% 41,1% Landkreis Ammerland ,3% 1,2% 21,7% 1,5% 20,3% 3,7% Landkreis Diepholz ,4% 0,0% 24,4% 0,6% 9,7% 1,2% Landkreis Oldenburg ,7% -0,3% 17,8% 1,1% 17,9% 0,8% Landkreis Osterholz ,8% 0,3% 23,6% 1,2% 7,8% 2,1% Landkreis Verden ,1% -1,2% 26,6% 0,1% 22,8% 1,1% Landkreis Wesermarsch ,3% 0,5% 14,6% 0,4% 8,1% 0,7% Summe Landkreise ,6% 0,1% 21,5% 0,8% 14,3% 1,6% 16,9% 7,0% 14,6% 8,0% 21,9% 10,7% 12,8% Summe Gesamt ,0% 0,0% 32,1% 0,5% 21,1% 1,4% 20,9% Seite 6

7 n=6.830 n=9.455 n= n= n= n= n= n= n= n= n= n= n=8.797 n= n= Kurzfassung Qualitätsbarometer 2015 Tabelle 4: Haltestelleninfrastruktur bei den Verbandsgliedern des ZVBN (Stand 02/2016) 3 Schienenpersonennahverkehr Die Datenbasis zur betrieblichen Qualität im SPNV stammt aus Berichten der EVU, die aufgrund vertraglicher Regelungen mit den SPNV-Aufgabenträgern erstellt werden. Abgebildet werden alle Linien, die das VBN-Gebiet durchfahren. Analog zu den Qualitätstests im straßengebundenen ÖPNV werden einige kundenrelevante Kriterien zu Pünktlichkeit sowie zu Zugausfällen linien- bzw. netzweise vergleichend gegenübergestellt. Durchschnittlich 92,7% aller Abfahrten fanden zwischen 0 und 5 Minuten im Vergleich zur planmäßigen Abfahrtszeit statt. Die besten Werte werden mit über 98% auf der Linie RS1 der NWB und mit etwa 97% auf den Linien RS4 der NWB und der RB33 der EVB erreicht. 100% 0,8% 0,9% 1,2% 0,6% 0,5% 3,3% 2,7% 2,0% 2,0% 0,2% 1,6% 1,5% 0,8% 0,5% 1,6% 1,8% 1,5% 3,7% 2,6% 4,2% 4,6% 1,4% 5,1% 4,3% 7,7% 8,0% 9,0% 5,7% 7,1% 5,9% 90% >15-59 Minuten 80% 94,6% 94,8% 91,1% 96,2% 96,8% 90,0% 89,0% 98,2% 92,7% 95,5% 96,9% 94,2% 93,6% 91,4% 92,7% >5-15 Minuten 0-5 Minuten 70% n = Anzahl der Abfahrten an allen Messstellen im Linienverlauf (auch außerhalb VBN) 60% RE1 RE8 RE9 RB37 RB33 RE4 RB41 RS1 RS2 RS3 RS4 RE18 RE19 RB58 DB-Expresskreuz - Erixx - EVB - Metronom - NWB Regio-S-Bahn - NWB Weser-Ems-Netz - Ø Abbildung 3: Pünktlichkeit der Zugabfahrten von Linien mit Streckenabschnitt im VBN Von den 85 SPNV-Stationen im VBN 4 verfügen mittlerweile rund 74% über barrierefrei erreichbare Bahnsteige. An den SPNV-Station im Land Bremen wird jährlich ein Qualitätscheck durchgeführt, an den niedersächsischen Stationen im Verbundgebiet findet der Check alle zwei Jahre statt. Die extern durchgeführte Begehung und Bewertung der Stationen ergab für 2015 eine im Vergleich zum Vorjahr nahezu unveränderte Durchschnittsnote von 2,39 für die Stationen im Land Bremen und eine leicht verbesserte Gesamtnote von 2,71 im Vergleich zu 2013 für die niedersächsischen Station im VBN. Die durchge- 3 4 Datenquelle: Haltestellen-Informations-System (HIS) von VBN/ZVBN; Jährlich werden etwa 10% der Haltestellen erhoben und aktualisiert, Datenqualität unterscheidet sich aufgrund des Erhebungszeitpunktes. Im Vergleich zum Vorjahr wurde mit dem Haltpunkt Oldenburg-Wechloy eine neue SPNV-Station eröffnet. Darüber hinaus ist die SPNV- Station Nordholz bereits in den Statistiken berücksichtigt. Diese liegt seit der Verbunderweiterung am im VBN. Seite 7

8 führte Untersuchung bewertet rund 30 Merkmale verschiedener Kategorien wie Information, Wartekomfort und Service. Kundenanliegen Die meisten Kundenanliegen im VBN, zumindest im straßengebundenen ÖPNV, betrafen im Jahr 2015 die Kategorie Personal. Dieser Kategorie werden z. B. die Problempunkte Personalbedingte Verfrühungen und Fahrweise zugeordnet. Den zweitgrößten Anteil an allen Kundenanliegen hat die Kategorie Betrieb. In dieser Kategorie werden u.a. die Problempunkte Fahrtausfall, Verspätungen/Probleme (z.b. durch Falschparker) und Anschluss nicht hergestellt erfasst. Kundenzufriedenheit Das Kundenbarometer aus dem Jahr bewertet die Globalzufriedenheit im VBN besser als im deutschen ÖPNV-Durchschnitt. Für die Jahre 1998 bis 2014 ist eine insgesamt positive Entwicklung der Globalzufriedenheit festzustellen. Im Qualitätsbarometer werden neun Leistungsmerkmale dargestellt, die einen inhaltlichen Bezug zu den Kriterien der Qualitätstests aufweisen bzw. bei der Auswertung der Kundenanliegen eine Rolle spielen. Mit Ausnahme der Pünktlichkeit und der Anschlüsse werden die übrigen Leistungsmerkmale wie Fahrplaninformationen oder Freundlichkeit im VBN besser bewertet als im bundesweiten ÖPNV-Durchschnitt. Abbildung 4: Globalzufriedenheit 1998 bis VBN Gesamt Weitere Aktivitäten 5 Das Kundenbarometer wird für den VBN alle zwei Jahre beauftragt. Aktuelle Werte werden somit im Jahr 2016 wieder abgefragt. Seite 8

9 Die Zusammenschau der von den Unternehmen gemeldeten, über das Tagesgeschäft hinausgehenden Aktivitäten würdigt unternehmerische Innovationen und Weiterentwicklungen in verschiedenen Bereichen des ÖPNV, die über die vereinbarten Qualitätstests nicht erfasst wurden, aber ebenfalls zur Qualitätssteigerung im VBN beitragen. Themenblöcke in 2015 sind: Verkehrsangebot Fahrgastinformation, Mobilitätserziehung, Service und Umweltschutz. Seite 9

10 Anlage 1 Testlinien 2015 im Regionalbusverkehr Seite 10

11 Anlage 2 Prüfkriterien 2015 Qualitätsmanagement im VBN - Prüfkriterien 2015 Kategorie Prüfkriterien Gewichtung Relevant für...qualitätsgespräch...qualitätsbarometer Haltestelle - Information Gültiger Aushangfahrplan zweifach alle Testlinien alle Testlinien Haltestellenname zweifach alle Testlinien alle Testlinien Liniennummer der Testlinie zweifach (BE 3: einfach) alle Testlinien alle Testlinien Linienziel zweifach (BE 3: einfach) alle Testlinien alle Testlinien VBN-Logo einfach alle Testlinien alle Testlinien Tarifzone einfach alle Testlinien alle Testlinien Kein VU-Logo an Schild/Mast einfach alle Testlinien alle Testlinien Vitrinenausstattung (wenn Vitrine vorhanden) einfach alle Testlinien alle Testlinien Weitere Linieninformationen/Schild - alle Testlinien - Dynamische Fahrgastinformation - alle Testlinien - Fahrzeug - Ausstattung Niederflurfahrzeug zweifach alle Testlinien Stadtverkehr/BE 1+2 Rampe oder Lift zweifach alle Testlinien Stadtverkehr/BE 1+2 Mehrzweckplatz zweifach alle Testlinien Stadtverkehr/BE 1+2 Niederflurgarantie - alle Testlinien - Fahrzeug - Innenzustand Schadensfreiheit Sitze einfach alle Testlinien alle Testlinien Sauberkeit Sitze einfach alle Testlinien alle Testlinien Schadensfreiheit Fenster einfach alle Testlinien alle Testlinien Sauberkeit Fenster einfach alle Testlinien alle Testlinien Sauberkeit Fußboden einfach alle Testlinien alle Testlinien Fahrzeug - Außeninformation Liniennummer (Front) zweifach alle Testlinien alle Testlinien Linienziel (Front) zweifach alle Testlinien alle Testlinien Liniennummer und -ziel (seitlich) einfach alle Testlinien Stadtverkehr/BE 1+2 Liniennummer (Heck) einfach alle Testlinien alle Testlinien VBN-Farbkopf gemäß CD einfach alle Testlinien Stadtverkehr/BE 1+2 VBN-Logo (Front) einfach alle Testlinien alle Testlinien VBN-Logo (Heck) einfach alle Testlinien alle Testlinien Ganzwagenwerbung - alle Testlinien - Fahrzeug - Inneninformation Haltestellenansage einfach alle Testlinien Stadtverkehr/BE 1+2 Haltestellenansage automatisch - alle Testlinien - Automatische Haltestellenanzeige einfach alle Testlinien Stadtverkehr/BE 1+2 Wagen-hält-Anzeige zweifach alle Testlinien alle Testlinien Linienfahrpläne einfach Regionalbus BE Regionalbus BE Linienübersicht einfach Stadtverkehr Stadtverkehr Kundengarantieflyer oder Dialogkarten einfach Stadtverkehr/BE 1+2 Stadtverkehr/BE 1+2 Kundengarantieplakat/-aufkleber - alle Testlinien - Fahrplantreue Keine Abfahrtsverfrühung > 1 Minute einfach alle Testlinien alle Testlinien Korrekter Fahrweg einfach alle Testlinien alle Testlinien Keine Verspätung > 15 Minuten einfach alle Testlinien alle Testlinien Testfahrt durchführbar zweifach alle Testlinien alle Testlinien Garantierten Anschluss gehalten - alle Testlinien - gesondert: Abfahrtsabweichung Pünktlichkeit (in Minuten) - alle Testlinien alle Testlinien gesondert: Echtzeit-Information Abweichung zw. Ist-Zeit und EZ-Auskunft - Linien von Verkehrsunternehmen mit EZ-Info* BE = Bedienungsebene; * Im Jahr 2015 waren folgende VU grundsätzlich echtzeitfähig: alle Stadtverkehre, EVB, Gerdes, Hanekamp, WEB, Wolters - Seite 11

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN)

10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) 10 Jahre Verkehrsverbund (VBN) Verbundorganisation feiert am 1.11.2007 in der Kunsthalle ihr 10jähriges Bestehen Am Donnerstagabend, den 1.11.2007 feiert der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN)

Mehr

Das Echtzeitprojekt im VBN

Das Echtzeitprojekt im VBN Das Echtzeitprojekt im VBN Wo stehen wir und wo geht die Reise hin? 23.05.2012 2 Start des Projektes im Jahr 2009 Projektbeschreibung Stufenweise Realisierung geplant Förderung durch LNVG, Land Bremen

Mehr

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband VBN (ZVBN) ziehen für

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr

A Bestandsaufnahme und Bewertung... A-1

A Bestandsaufnahme und Bewertung... A-1 A Bestandsaufnahme und Bewertung... A-1 A 1 Räumliche Struktur des Planungsgebietes... A 1-1 A 1.1 Abgrenzung des Planungsgebietes... A 1-1 A 1.2 Verwaltungsmäßige und raumstrukturelle Gliederung... A

Mehr

Entwurf Stand 22.06.2015 Beschwerdemanagement

Entwurf Stand 22.06.2015 Beschwerdemanagement Entwurf Stand 22.06.2015 Beschwerdemanagement im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Qualitätsanforderungen [Titelbild] 2015 (2. Auflage) Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 4 2 Ausgangslage 5 3 Kontaktmöglichkeiten

Mehr

Qualitätssicherung im ausgeschriebenen Busverkehr in Frankfurt am Main Dipl.-Kffr. Carola Negura

Qualitätssicherung im ausgeschriebenen Busverkehr in Frankfurt am Main Dipl.-Kffr. Carola Negura Qualitätssicherung im ausgeschriebenen Busverkehr in Frankfurt am Main Dipl.-Kffr. Carola Negura Qualitätsbeauftragte traffiq Qualitäts- und Umweltauditorin (TAW Cert) traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft

Mehr

Gemeinsame Pressemitteilung

Gemeinsame Pressemitteilung Gemeinsame Pressemitteilung Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Weser-Ems Busverkehr GmbH Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niederachsen (ZVBN) Verbessertes Informationsportal FahrPlaner im Verkehrsverbund

Mehr

_Inhalt. Inhalt 2 3. Vorwort 4 5. VBN Entwicklung 6 7. VBN Tarif 8 9. VBN Land 10 11. VBN Partner 12 13 14 15. VBN verbindet 16 17 18.

_Inhalt. Inhalt 2 3. Vorwort 4 5. VBN Entwicklung 6 7. VBN Tarif 8 9. VBN Land 10 11. VBN Partner 12 13 14 15. VBN verbindet 16 17 18. _Zusammen gut unterwegs Verbundbericht 2005 Inhalt _Inhalt _Inhalt Inhalt 2 3 Vorwort 4 5 VBN Entwicklung 6 7 VBN Tarif 8 9 VBN Land 10 11 VBN Partner 12 13 14 15 VBN verbindet 16 17 18 VBN im Fokus 19

Mehr

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren

VBN-App macht Bus- und Bahnfahren VBN-App macht Bus- und Bahnfahren leichter (Bremen, 22.11.2011) Benutzer von iphones und Android- Smartphones dürfen sich freuen: Ab sofort gibt es die neue VBN-App FahrPlaner für alle Busse und Bahnen

Mehr

Unternehmenssteckbrief

Unternehmenssteckbrief Unternehmenssteckbrief evb GmbH Die evb ist ein bedeutender regionaler Dienstleister für Personen- und Güterverkehr. Die evb ist der Region verpflichtet und hat sich zur Aufgabe gemacht, ein durchgängig

Mehr

Anforderungsprofil im ÖPNV

Anforderungsprofil im ÖPNV Zur Sicherung einer attraktiven Verbindungsqualität werden Verknüpfungspunkte als Schnittstellen zwischen Verkehrsträgern und Verkehrsarten im öffentlichen Verkehr sowie zwischen den Verkehrsmitteln des

Mehr

MVV-Kundenbarometer-Tracking

MVV-Kundenbarometer-Tracking MVV-Kundenbarometer-Tracking Titel Power-Point Präsentation MVV-Kunden-Zufriedenheit Arial mit 16 Punkt, Leistungsmerkmalen Schnitt fett im MVV insgesamt sowie in den MVV-Landkreisen Kumulierte Monats-Ergebnisse

Mehr

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2014

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2014 Foto: Daniel Rudolph. Stadt Land Mensch FOTOGRAFIE Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre Jahresbericht 2014 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Mehr

Fahrzeuge im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Fahrzeuge im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Fahrzeuge im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Qualitätsanforderungen Teil 1: Straßengebundener ÖPNV 4. überarbeitete Auflage, 2011 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 4., überarbeiteten Auflage/Vorwort

Mehr

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS

Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS Qualität verbindet. Das Prinzip: BÜRGERBUS MEHR FREIHEIT AUF DEM LAND. EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT IM VBN DIE PARTNER DES PRINZIPS Die Idee des BürgerBusses stammt aus Großbritannien, bei unseren holländischen

Mehr

Fahrgastinformation im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Fahrgastinformation im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Fahrgastinformation im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen Qualitätsanforderungen NordWestBahn Stand Dezember 2013 (1. Auflage) Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Ausgangslage 2013 4 3 Corporate Design

Mehr

Energiepolitisches Arbeitsprogramm (EPAP) 2012/2013 des Landkreises Wesermarsch) im eea. Stand 31.05.2012

Energiepolitisches Arbeitsprogramm (EPAP) 2012/2013 des Landkreises Wesermarsch) im eea. Stand 31.05.2012 Energiepolitisches Arbeitsprogramm (EPAP) 2012/2013 des Landkreises Wesermarsch) im eea Stand 31.05.2012 Arbeitsbereich 1: Entwicklungsplanung, Raumordnung Maßnahmenbereich gem. eea- Katalog 0. 1.1.1 Leitbild

Mehr

Fahrpreise ab 01.01.2015

Fahrpreise ab 01.01.2015 4,00 1. Tickets für Erwachsene Tarifgebiet 2 Tarifgebiet 3 Tarifgebiet 5 bzw. in Verbindung mit den Tarifgebieten 1, 2, 3 oder 5 Fahrpreise ab 01.01.2015 1) 2) Tickets (2. Klasse) 1.1 EinzelTicket 2,60

Mehr

Das ÖPNV-Kundenbarometer 2012 Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen im Vergleich. Die Spitzenreiter

Das ÖPNV-Kundenbarometer 2012 Verkehrsverbünde und Verkehrsunternehmen im Vergleich. Die Spitzenreiter Verkehrsverbünde und im Vergleich Die Spitzenreiter Durchführendes Institut: TNS Infratest GmbH Landsberger Straße 284 80687 München Germany t +49 (0) 89 5600 0 f +49 (0) 89 5600 1227 e verkehr@tns-infratest.com

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2013

Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre. Jahresbericht 2013 Foto: Daniel Rudolph. Stadt Land Mensch FOTOGRAFIE Qualität im Berliner ÖPNV U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre Jahresbericht 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Mehr

Die Unternehmensstrategie der BVG

Die Unternehmensstrategie der BVG Die Unternehmensstrategie der BVG Forum Nahverkehr Berlin Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot (FA) 20.08.2012 Die BVG bewegt die größte Stadt Deutschlands 2 Die BVG ist integraler Bestandteil

Mehr

LIEBE LESERINNEN UND LESER,

LIEBE LESERINNEN UND LESER, VERBUNDBERICHT Inhalt INHALT Vorwort 4 VBN-Tarif 6 VBN vor Ort 8 VBN-Entwicklung 10 VBN-Ausblick 16 VBN-Land 18 VBN-Partner 20 VBN-Organisation/-Organigramm 22 VBN-Verkaufsstatistik 24 Fahrgäste/Fahrgeldeinnahmen

Mehr

Mittelstadt Bamberg Ergebnisse

Mittelstadt Bamberg Ergebnisse Mittelstadt Bamberg Ergebnisse Untersuchungsdetails: Zeitraum: 04. und 05. Mai 2015 Anzahl Untersuchungsbereiche: 20 Haltestellen und 19 Fahrzeuge (jeweils Stadt- und Regionalbus), 1 unternehmenseigene

Mehr

Thema: Kundenzufriedenheit

Thema: Kundenzufriedenheit Ergebnispräsentation: medax-kundenbefragung 3 Thema: Kundenzufriedenheit Studiendesign Zielgruppe 5 aktive medax-kunden (insgesamt wurden 99 Personen kontaktiert) Befragungsmethode/ Feldzeit Durchführung

Mehr

Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5

Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5 1 Barrierefreier Aus- und Umbau der Stadtbahnlinie U5 Projekt Barrierefreier Umbau von 8 Bestandstationen der Stadtbahnlinie U5 in Frankfurt am Main 2 Stand: 19.04.2013 Barrierefreier Aus- und Umbau der

Mehr

»ÖPNV-Zugänglichkeitscheck«EINFACH Bus und Bahn nutzen!

»ÖPNV-Zugänglichkeitscheck«EINFACH Bus und Bahn nutzen! Großstadt Hannover - Ergebnisse Untersuchungsdetails: Zeitraum: 20. und 21. Februar 2015 Anzahl Untersuchungsgegenstände: 35 Haltestellen und 23 Fahrzeuge (jeweils Stadtbahn, Bus, S-Bahn), 1 Beratungs-

Mehr

metronom Weser-Takt im flotten Marsch zwischen Bremen und Hamburg

metronom Weser-Takt im flotten Marsch zwischen Bremen und Hamburg metronom Weser-Takt im flotten Marsch zwischen Bremen und Hamburg Otterndorf Cuxhaven Cadenberge Wingst Hemmoor Hechthausen Himmelpforten Hammah Stade Horneburg Buxtehude Hittfeld Klecken Buchholz (Nordheide)

Mehr

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE VRR verbessert digitale Fahrgastinformation und Online-Services Um Fahrgästen im Verbundraum den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr und dessen Nutzung zu erleichtern, setzt

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet

Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Hamburg Stadtteile Erlaubnis & Register Telefon Internet Bezirk Altona http://www.hamburg.de/stadtteile/altona/ Handelskammer Hamburg 040 36138138 http://www.hk24.de Bezirk Bergedorf http://www.hamburg.de/stadtteile/bergedorf/

Mehr

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren

Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im VBN Die bequemste Art Bus & Bahn zu fahren 1 Gemeinsame Presseinformation 23. April 2013 (5 Seiten) Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen, Bremer Straßenbahn AG, BREMERHAVEN BUS, Verkehr und Wasser GmbH Komm, fahr mit MIA! Das neue ABO-Ticket im

Mehr

Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015

Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015 Herzlich Willkommen! Das Komplettpaket für E-Payment 03.09.2015 Rahmenbedingungen Elektronisches Bezahlen Kommunen bieten Bürger/-innen bereits viele Verwaltungsverfahren elektronisch an 2/3 der Dienstleistungen

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Organisation und Finanzierung des ÖPNV in Niedersachsen und Bremen. - Status quo und Perspektive

Organisation und Finanzierung des ÖPNV in Niedersachsen und Bremen. - Status quo und Perspektive - Status quo und Perspektive - Status quo und Perspektive - Bericht für die Stiftung der Bauindustrie Niedersachsen Bremen Eichstraße 19 30161 Hannover vorgelegt von Pöyry Infra GmbH Marburger Straße 10

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur.

Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend. Landesjugendring Niedersachsen e.v. Zeynep Dogrusöz dogrusoez@ljr.de nextkultur. Ehrenamt und Generation: Was macht eigentlich die Jugend aktive Jugendarbeit 500.000 Jugendliche in Niedersachsen aktiv in Jugendverbänden 50.000 Ehrenamtliche 50 Bildungsreferent-inn-en 1 Bildungsreferent=1000

Mehr

ÖBB-Personenverkehr AG - Qualität und Innovation für unsere Kunden

ÖBB-Personenverkehr AG - Qualität und Innovation für unsere Kunden ÖBB-Personenverkehr AG - Qualität und Innovation für unsere Kunden Scotty Routenplaner Der Routenplaner für den öffentlichen Verkehr Die österreichweite Auskunft für den öffentlichen Personenverkehr Bahnverbindungen

Mehr

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems

Creditreform Schuldneratlas 2014 Weser-Ems Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Creditreform Oldenburg Bolte KG Creditreform Leer Bolte KG Presseinformation Neue Donnerschweer Straße 36 26123 Oldenburg Telefon 0 44 1 / 9 73 99-88 E-Mail c.schulz-geffken@oldenburg.creditreform.de

Mehr

Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister

Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen. Der Minister Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 01. Juli 2014 Seite 1von6 Telefon 0211 871-3205 Telefax

Mehr

V e r ö f f e n t l i c h u n g

V e r ö f f e n t l i c h u n g V e r ö f f e n t l i c h u n g gem. Art. 7 Abs. 3 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über öffentliche Personenverkehrsdienste auf Schiene

Mehr

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011

Präambel. zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Präambel zum Bericht gem. 79c ASVG berufliche Rehabilitation für das Jahr 2011 Gem. 79c ASVG hat der Hauptverband jährlich, erstmalig für das Kalenderjahr 2011, bis zum 30. September einen Bericht über

Mehr

Qualitätsatlas Retailbanking 2013

Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Qualitätsatlas Retailbanking 2013 Bericht über die vierte Durchführung einer deutschlandweiten, testkundenbasierten Untersuchung zur Beratungsqualität im Retailbanking Herausgeber: Institut für Vermögensaufbau

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen

Organisation der Abfallwirtschaft in Niedersachsen Städte Braunschweig MVA Staßfurt ruht Cuxhaven MVA Bremerhaven eingestellt Bringsystem PPP Delmenhorst Eigenbetrieb Eigengesellschaft nicht vorhanden Eigengesell. Eigeng. Eigengesell. Emden Eigenbetrieb

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013

Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013 Der Meridian Wissenswertes zur Betriebsaufnahme im Dezember 2013 1. Das Streckennetz 2. Unser Auftraggeber die Bayerische Eisenbahn - gesellschaft (BEG): Was kaum einer weiß: Ohne öffentliche Finanzierung

Mehr

Tarifbestimmungen & Beförderungsbedingungen. Gültig ab 01.01.2015

Tarifbestimmungen & Beförderungsbedingungen. Gültig ab 01.01.2015 Tarifbestimmungen & Beförderungsbedingungen Gültig ab 01.01.2015 2015 Inhaltsverzeichnis A. Tarif des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN)... 4 I. Geltungsbereich... 4 II. Tarifsystem... 5 1. Fahrpreisermittlung

Mehr

Inhalt - Abschnitt 1: Einführung

Inhalt - Abschnitt 1: Einführung Inhaltsverzeichnis 1. Über diesen Bericht / Einleitung 2. Verkehrsleistung 3. Verkehrsqualität Einführung 4. Kriterium Zuverlässigkeit Kommen Bus und Bahn? 5. Kriterium Pünktlichkeit Kommen Bus und Bahn

Mehr

Tarifbestimmungen & Beförderungsbedingungen. Gültig ab 01.01.2015

Tarifbestimmungen & Beförderungsbedingungen. Gültig ab 01.01.2015 Tarifbestimmungen & Beförderungsbedingungen Gültig ab 01.01.2015 2015 Inhaltsverzeichnis A. Tarif des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN)... 4 I. Geltungsbereich... 4 II. Tarifsystem... 5 1. Fahrpreisermittlung

Mehr

Rundum. mobil im Abo. Partner im

Rundum. mobil im Abo. Partner im Rundum sorglos MIA mobil im Abo Partner im Komm, fahr mit MIA! MIA steht für Mobil im Abo und ist das moderne, elektronische Abo- Ticket für Bus und Bahn. Mit MIA sind Sie 12 Monate lang unterwegs. Sie

Mehr

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1

Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen. Fachforum II. Jugendberufsagentur. im Flächenland Niedersachsen. Seite 1 Heike Döpke Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen Fachforum II Jugendberufsagentur im Flächenland Niedersachsen Seite 1 Inhalt 1) Situation Jugendlicher in Niedersachsen 2) Ausgangslage und Entwicklung

Mehr

Der Dienstleistungsbeschreiber der Virtuellen Region Nordwest: Eine Basis für die technische Umsetzung der EU-DLR

Der Dienstleistungsbeschreiber der Virtuellen Region Nordwest: Eine Basis für die technische Umsetzung der EU-DLR Der Dienstleistungsbeschreiber der Virtuellen Region Nordwest: Eine Basis für die technische Umsetzung der EU-DLR Beate Schulte, Institut für Informationsmanagement Bremen 12. Juli 2007 Wer wir sind wissenschaftliches

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014

Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Schlüsseldienst Kainz Kundenzufriedenheitsbefragung 2014 Auswertungsband August 2014 Erhebungsbeschreibung Zielgruppe Kunden des Schlüsseldienstes Kainz Gegenstand Erhebung der Kundenzufriedenheit. Zertifizierungs-Kriterien

Mehr

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe

Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 02/2010 09.07.2010 12.07.2010 Das Vermögen der privaten Haushalte in Nordrhein-Westfalen ein Überblick auf der Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008

Mehr

Verordnung über den Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife nach 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes. Vom 18. Juni 2004

Verordnung über den Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife nach 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes. Vom 18. Juni 2004 Verordnung über den Erwerb der fachgebundenen Hochschulreife nach 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes Vom 18. Juni 2004 Aufgrund des 33 Abs. 6 des Bremischen Hochschulgesetzes in der Fassung der

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/2816 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Jan-Christoph Oetjen (FDP), eingegangen am 15.08.2014 Kooperation

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/5154 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort der Landesregierung - Drucksache 17/4799 - Schuldnerberatung in Niedersachsen Anfrage

Mehr

Presseinformation. DB Regio Zuglabor LichtKlang in Miltenberg - Fragen und Antworten -

Presseinformation. DB Regio Zuglabor LichtKlang in Miltenberg - Fragen und Antworten - DB Regio Zuglabor LichtKlang in Miltenberg - Fragen und Antworten - (Berlin, 12. Oktober 2015) 1. Was ist ein Zuglabor? Im Zuglabor entwickelt die DB Regio im Dialog mit den Fahrgästen Zukunftslösungen,

Mehr

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott

Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott Kundenzufriedenheit im IT-Outsourcing grundsätzliche Überlegungen und empirische Ergebnisse Prof. Dr. Eberhard Schott 21. November 2007 Agenda 1. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Kundenzufriedenheit

Mehr

Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig. DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12.

Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig. DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12. Ein Jahr S-Bahn Mitteldeutschland und City-Tunnel Leipzig DB Regio AG Frank Bretzger Produktmanagement Mitteldeutschland Halle, 11.12.2014 Aus der umstrittenen Infrastrukturinvestition City-Tunnel Leipzig

Mehr

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Sonderauswertung vom 03.09.2015 für den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH Omnitrend GmbH Seeburgstraße 100, D-04103 Leipzig, Tel. +49

Mehr

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund

Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund Statistische Materialien zu Existenzgründung und Selbstständigkeit der Wohnbevölkerung mit Migrationshintergrund in Berlin Diese Studie ist im Rahmen des Projektes Netzwerk ethnische Ökonomie entstanden.

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale

Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale Die Länder Freie Hansestadt Bremen und Niedersachsen betreiben

Mehr

Öffentlicher Verkehr für Alle - gestalterische und technische Lösungen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen

Öffentlicher Verkehr für Alle - gestalterische und technische Lösungen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen Öffentlicher Verkehr für Alle - gestalterische und technische Lösungen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen Prof. (FH) DI Hans-Georg Frantz MPBL FH JOANNEUM Studiengang Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement

Mehr

Breitbandausbau 2.0. Geförderter Breitbandausbau und Wege abseits der Förderpfade. Energie. Kommunikation. Mensch. www.ewe.de

Breitbandausbau 2.0. Geförderter Breitbandausbau und Wege abseits der Förderpfade. Energie. Kommunikation. Mensch. www.ewe.de EWE Breitbandbüro Cloppenburger Str. 310 26133 oldenburg t 0800 393 2000 breitband-buero@ewe.de Energie. Kommunikation. Mensch. www.ewe.de Gedruckt auf Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Breitbandausbau

Mehr

Qualitätsbüro Berlin (QBB)

Qualitätsbüro Berlin (QBB) Qualitätsbüro Berlin (QBB) Gemeinsame Einrichtung der Krankenkassenverbände Berlin, der Berliner Krankenhausgesellschaft e.v., der Ärztekammer Berlin und des Landespflegerates Berlin-Brandenburg Die nachfolgende

Mehr

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005

Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Ergebnisse der Fahrgastbefragung bezüglich der Stationen der Bahnstrecke Osnabrück Bielefeld ( Haller Willem ) im September 2005 Eine Aktion der Initiative Haller Willem mit freundlicher Unterstützung

Mehr

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an

RE 10. Hannover > Goslar > Bad Harzburg. Montag bis Freitag. neu! Groß Düngen 13:53. Anschluss erixx (RB42/43) Bad Harzburg ab Braunschweig an RE 10 Montag bis Freitag Hannover > Goslar > Bad Harzburg Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen

- K u r z a u s w e r t u n g - Besucherservice auf Messeplätzen - K u r z a u s w e r t u n g - Ein Benchmark der Unternehmensberatung PartnerConsultingo Mai 2009 Inhaltsverzeichnis Ausgangssituation 3 Rahmendaten und Entwicklung 4 Individualauswertung 4 Auszug aus

Mehr

Ergänzendes Dokument Linienbündel Gütersloh-Nordwest 1

Ergänzendes Dokument Linienbündel Gütersloh-Nordwest 1 Ergänzendes Dokument gem. 8a (2) Satz 5 PBefG zur Vorabbekanntmachung über die beabsichtigte Ausschreibung des Linienbündels Nordwest im Kreis Gütersloh Grundsatz: Angaben zu Kapiteln beziehen sich auf

Mehr

Ansatz zur besseren Nutzung von

Ansatz zur besseren Nutzung von Ansatz zur besseren Nutzung von Transportkapazitäten im ländlichen Raum Interlink GmbH Anja Sylvester Fahrplangesellschaft B&B mbh Constantin Pitzen TOP 1 Kommunales Unternehmen in der Vertriebsrolle Unternehmensprozesse

Mehr

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu

Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Energie- und CO 2 -Bilanz für die Kommunen im Landkreis Ostallgäu Gemeindeblatt für die Marktgemeinde Waal Die vorliegende Energie- und CO 2-Bilanz umfasst sämtliche Energiemengen, die für elektrische

Mehr

FAHRRADMITNAHME IM VBB

FAHRRADMITNAHME IM VBB FAHRRADMITNAHME IM VBB Ansätze und Lösungen für den SPNV Verknüpfung öffentlicher Verkehr und Fahrrad Ministerium für Verkehr und Infrastruktur des Landes Baden-Württemberg Karlsruhe, 30. April 2015 Susanne

Mehr

Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn

Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn Kundenzufriedenheitsstudie 2006 Öffentlicher Verkehr im Kanton Solothurn Ergebnisbericht für: AMT FÜR VERKEHR UND TIEFBAU Volle Zufriedenheit der Kunden ist unser Ziel Die Zufriedenheit der Fahrgäste des

Mehr

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 -

Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in der Bundesrepublik Deutschland - Statistik 2003 bis 2007 - Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IV D DST 1933-4(20) Bonn, den 27.04.2009 Allgemein bildende Schulen in Ganztagsform in den Ländern in

Mehr

Nahverkehrsmarketing in Frankfurt am Main Winfried Schmitz Dipl.-Geograph und Raumplaner ETH

Nahverkehrsmarketing in Frankfurt am Main Winfried Schmitz Dipl.-Geograph und Raumplaner ETH Nahverkehrsmarketing in Frankfurt am Main Winfried Schmitz Dipl.-Geograph und Raumplaner ETH Fachbereichsleiter Marketing & Kundeninformation Warum macht traffiq Marketing? Politische Vorgaben: Erhöhung

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: November 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im November 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5

Mehr

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende

Arbeitsmarktreport für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende für den Bereich des SGB II Grundsicherung für Arbeitsuchende Berichtsmonat: Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis Die Grundsicherung für Arbeitsuchende im Oktober 3 Arbeitslosenquote 4 Leistungsbezieher 5 Bedarfsgemeinschaften

Mehr

Politikersprechstunde Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein. Deutsche Bahn AG Manuela Herbort

Politikersprechstunde Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein. Deutsche Bahn AG Manuela Herbort Politikersprechstunde Wirtschaftsausschuss Schleswig-Holstein Deutsche Bahn AG Manuela Herbort Kiel, 10. Juli 2014 Agenda Innovative Infrastrukturmaßnahmen sollen künftig den passgenauen Einsatz an der

Mehr

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006

Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 2006 Der überproportionale Finanzierungsbeitrag privat versicherter Patienten im Jahr 26 Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 9/7 Bayenthalgürtel 4 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 5968 Köln (221) 376

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer 2016

ÖPNV-Kundenbarometer 2016 ÖPNV-Kundenbarometer 2016 Der Schlüssel zu zufriedeneren Kunden und höheren Erträgen Handlungsorientierte Analysen und Empfehlungen für höhere Kundenzufriedenheit und mehr Umsatz im ÖPNV TNS Infratest

Mehr

Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Gescha ftsmodellen

Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Gescha ftsmodellen Internetvergleichsportale Empirische Studie zur Transparenz und zu den Gescha ftsmodellen Prof. Dr. Fred Wagner, Dr. Florian Elert, Sabine Schmidt Inhalt 1. Zielsetzung der Studie... 2 2. Forschungs- und

Mehr

Seminar Qualität im öffentlichen Personennahverkehr

Seminar Qualität im öffentlichen Personennahverkehr Forschungsgesellschaft für Straßenund Verkehrswesen Seminar Qualität im öffentlichen Personennahverkehr Nürnberg, 9. April 2008 Vereinbarte QMS zwischen Besteller und Ersteller im ländlichen ÖSPV und Regelungsinstrumente

Mehr

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen

Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Flottenbetrieb mit Elektrofahrzeugen und Flottenmanagement unter dem Aspekt der Elektromobilität in der Modellregion Sachsen Ergebnisse der Befragung sächsischer Flottenbetreiber 1 2 Ausgangssituation

Mehr

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu!

RB 42 RB 43. Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar. Montag bis Freitag. Goslar 18:12 19:12 20:12 21:12 22:12. neu! RB 42 RB 43 Montag bis Freitag Braunschweig > Bad Harzburg/Goslar Diese Fahrten haben wir für Sie neu aufgenommen oder deutlich erweitert. Mo bis Fr [feiertags wie So] Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr Mo-Fr

Mehr

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen

Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen Patientenbefragungen Mitarbeiterbefragungen Einweiserbefragungen in vivo GmbH Unternehmensberatung - Sandbachstraße 10 - D-49134 Wallenhorst 05407 / 80 32 60-05407 / 80 32 666 - E-Mail: mail@in-vivo.info

Mehr

Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009

Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009 Zahlen Daten Fakten Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation Tirol Stand Mai 2009 2 Tirol stellt sich vor Tirol hat 1.385 aktive Mitglieder in der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation. Berufsgruppen-Mitglieder

Mehr

Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs. VCD Landesverband Bayern 24.06.2015. Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher!

Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs. VCD Landesverband Bayern 24.06.2015. Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher! Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs Gerd Weibelzahl, Schatzmeister VCD Landesverband Bayern 24.06.2015 Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher! Nahverkehrsplan ist Ernst zu nehmende

Mehr

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe

Holding. Willkommen bei der HBE-Gruppe Holding Willkommen bei der HBE-Gruppe Die Gruppe der Reinigungs- und Entsorgungsspezialisten Holding sammelt reinigt verbrennt kompostiert Stand: 06/05 Holding HBE Holding Bremer Entsorgung GmbH & Co.

Mehr

der ausführliche geschäftsbericht 2007

der ausführliche geschäftsbericht 2007 der ausführliche geschäftsbericht 2007 Unternehmensstrategie Unternehmensstrategie Restrukturierung Erfolge und Entwicklung Die Restrukturierung der BSAG ist im Berichtsjahr erheblich vorangekommen. Die

Mehr

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen

Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen 1. Bus- und Bahnforum Rheinhessen Stadecken-Elsheim, 20. April 2012 Fachliche Einführung: ÖPNV im Kreis Mainz-Bingen Dipl. Verw.-Betriebswirt Christian Siemer, Ober-Olm GLiederung 1. Grundsätze 2. Verkehrsplanung

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zur Kundenzufriedenheit MELDEAMT Stadtgemeinde Bozen

Ergebnisse der Umfrage zur Kundenzufriedenheit MELDEAMT Stadtgemeinde Bozen Ergebnisse der Umfrage zur Kundenzufriedenheit MELDEAMT Stadtgemeinde Bozen November 2009 Inhalt 1. Einführung 3 2. Zweck der Umfrage 3 3. Methodik 3 4. Ergebnisse der Umfrage 4 5. Schlussbemerkungen 14

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes

Dynamische Fahrgastinformation und Anschlusssicherung in Sachsen-Anhalt als Baustein eines integrierten Nahverkehrskonzeptes Dynamische Fahrastinformation und Anschlusssicherun in Sachsen-Anhalt als Baustein eines interierten Nahverkehrskonzeptes Vortra zum workshop Fahrastinformation abseits der roßen Städte am 13.01.2006 in

Mehr