Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe"

Transkript

1 Karlsruhe Duale Hochschule Baden-Württemberg Karlsruhe Die Bank der Zukunft. Eine Branche im Zeichen der Vertrauenskrise. Krisenfestigkeit deutscher Kreditinstitute bei einem erneuten Schuldenschnitt in einem Land der Eurozone: Eine vergleichende Analyse mit Hilfe hybrider Stresstestszenarien Betreuender Hochschullehrer: Prof. Dr. Steffen Rasch Studentische Teammitglieder: Sebastian Denecke Vanessa Fischer Sebastian Geuecke Benjamin Huber Maurice Mößner

2 I Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I Abkürzungsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... IV 1. Einleitung Motivierung Ziel Gang der Untersuchung Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Bankenaufsicht und Reglementierung Anforderung an die Eigenmittelausstattung Risikomanagement Stresstest Die Methodik verschiedener Stresstestverfahren Theoretische Hinführung Auswirkungen auf Portugal Auswirkungen auf andere Schuldenstaaten Erhöhung Einzelwertberichtigung Auswirkungen auf den Aktienmarkt Branchenrisiko Das fertige Szenario Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw Unternehmensprofil Wirtschaftliche Lage der Sparkasse Pforzheim Calw Durchführung des Stresstests Ausfall der PIIGS-Staaten Risikovorsorge Ausfall am Aktienmarkt Branchen... 23

3 II Inhaltsverzeichnis 3.4 Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung Eigenkapital Auswirkungen des Stresstests auf die Kern- und Eigenmittelquote Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern Unternehmensprofil Anwendung des Stresstests Durchführung des Stresstests Ausfall der PIIGS-Staaten Risikovorsorge Ausfall am Aktienmarkt Branchen Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung Eigenkapital Auswirkungen des Stresstests auf die Kern- und Eigenmittelquote Analyse der Stresstestergebnisse Vergleich der Stresstestergebnisse Ausfall PIIGS Staaten Ausfall am Aktienmarkt Risikovorsorge Branchen Konkrete Auswirkungen des Stresstests auf die beiden Kreditinstitute Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung Auswirkungen des Stresstest auf die Kern- und Eigenmittelquote Fazit Zusammenfassung Lösungsvorschläge Literaturverzeichnis... V

4 III Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis BaFin: BIP: ca.: EaD: EFSF: EK: EWB: EU: GuV: IFRS: i.h.v.: KI: KWG: MaRisk: Mio.: Mrd.: o.g.: PIIGS: PWB: SolvV: Vgl.: WP: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Bruttoinlandsprodukt circa Exposure at Default European System of Financial Supervision Eigenkapital Einzelwertberichtigung Europäische Union Gewinn- und Verlustrechnung International Financial Reporting Standards in Höhe von Kreditinstitut Kreditwesengesetz Mindestanforderungen an das Risikomanagement Millionen Milliarden oben genannt Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien Pauschalwertberichtigung Solvabilitätsverordnung Vergleich Wertpapier

5 IV Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Kernkapital nach dem KWG... 6 Abb. 2: Eurostoxx Abb. 3: Bilanz der Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 4: Ausfall der PIIGS Staaten bei der Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 5: Risikovorsorge bei der Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 6: Ausfall am Aktienmarkt bei der Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 7: Forderungen gegenüber dem verarbeitenden Gewerbe bei der Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 8: GuV der Sparkasse Pforzheim Calw nach dem Stresstest Abb. 9: Zusammensetzung des Kernkapitals der Sparkasse Pforzheim Calw. 24 Abb. 10: Zusammensetzung des haftenden Eigenkapitals bei der Sparkasse Pforzheim Calw nach dem Stresstest Abb. 11: Bilanz des Commerzbank-Konzerns Abb. 12: EaD der PIIGS Staaten des Commerzbank-Konzerns Abb. 13: Risikovorsorge des Commerzbank-Konzerns Abb. 14: Aktienengagements des Handelsbestands und der Finanzanlagen des Commerzbank-Konzerns Abb. 15: Forderungen des Commerzbank-Konzerns gegenüber dem verarbeitenden Gewerbe Abb. 16: Auswirkungen auf die GuV des Commerzbank-Konzerns Abb. 17: Zwischenschritt zum Jahresfehlbetrag des Commerzbank-Konzerns 34 Abb. 18: Eigenkapitalveränderung des Commerzbank-Konzerns nach Anwendung des Stresstests Abb. 19: Vergleich der Gewinn- und Verlustrechnungen Abb. 20: Zusätzliche Aufwendungen des Commerzbank Konzerns Abb. 21: Zusätzliche Aufwendungen der Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 22: Vergleich der Kernkapitalquoten Abb. 23: Vergleich der Eigenmittelquoten... 42

6 1 Einleitung 1. Einleitung 1.1 Motivierung Der Schuldenschnitt Griechenlands vom März 2012 war eine Zäsur in der Geschichte der Eurozone und der Kapitalmärkte überhaupt. Nach politischer Beteuerung sollte dieser Vorgang ein einmaliges Ereignis bleiben. Für Kreditinstitute (KI) sollte aber nicht eine Absichtserklärung oder die Abgabe politischer Versprechungen als Grundlage für künftige Krisenszenarien dienen, sondern die Berücksichtigung von Erfahrungswerten, wie eben einem Schuldenschnitt. Im Zeichen der Finanzkrise werden Kreditinstitute in der Europäischen Union (EU) zur Durchführung von Stresstests verpflichtet, um die individuelle Krisenfestigkeit einschätzen zu können. Verfahren und Aussagefähigkeit sind bis jetzt umstritten. Herangezogen werden nur große systemrelevante Kreditinstitute. Die Vernachlässigung von Sparkassen und Genossenschaftsbanken korrespondiert dabei mit der öffentlichen Wahrnehmung dieser Segmente als vermeintlich ohnehin krisenfest. Die bisherige Erfahrung seit Ausbruch der Finanzkrise in 2008 scheint dieser eher intuitiven Einschätzung Recht zu geben. In der vorliegenden Studie wird an genau diesen beiden bisher eher verdrängten Schwachpunkten bei der Krisenbewältigung angesetzt: Zum einen wird ein Stresstest für Kreditinstitute auf das Szenario eines neuerlichen Schuldenschnitts in der Eurozone aufgesetzt. Zum anderen wird dabei die Krisenfestigkeit auch einer Sparkasse geprüft, und zwar im direkten Vergleich zu einer systemrelevanten Großbank.

7 2 Einleitung 1.2 Ziel Untersuchungsziel ist die Überprüfung der Krisenfestigkeit deutscher Kreditinstitute in einer erneut zugespitzten Finanzkrise. Konkret wird dabei das Szenario eines neuerlichen, wenn auch politisch für unerwünscht erklärten, Schuldenschnitts in einem Land der Eurozone erstellt. Simuliert wird ein Haircut für Portugal. Der Fall Zypern nahm erst bei Redaktionsschluss für diese Studie dramatische Ausmaße an und wird hier deshalb nicht thematisiert. Methodisch werden in diesem Beitrag hybride Stresstestszenarien entwickelt. Als Fallstudie wird konkret die Commerzbank gestresst, um die individuelle Krisenfestigkeit für diesen worst case zu ermitteln. Als Großbank wird der Commerzbank Systemrelevanz zugesprochen, wobei sie als Institut relativ weniger kapitalmarktorientiert aufgestellt ist als etwa die Deutsche Bank. Dadurch ergibt sich hier eine bessere Vergleichsmöglichkeit zu der zweiten, analogen Fallstudie einer formal nicht systemrelevanten Sparkasse. Repräsentativ wird hier die Sparkasse Pforzheim Calw gestresst. Überprüft werden soll dadurch, inwieweit die Auswirkungen des o.g. Szenarios vergleichbare Folgen wie bei einer Großbank zeigen. Bei einer ähnlichen Krisenanfälligkeit wäre für die 442 Sparkassen in Deutschland mit rund 50% Anteil an der Kreditwirtschaft dringend und neu über die Kategorie Systemrelevanz nachzudenken.

8 3 Einleitung 1.3 Gang der Untersuchung Das 2. Kapitel zeigt zunächst die Rahmenbedingungen für den Ansatz von Stresstests. Hier wird der Stand der Gesetzgebung und Forschung diskutiert. Das hier verwendete Untersuchungsdesign wird dargelegt und mündet in die hier benutzte Entwicklung des Hybridszenarios. Im 3. Kapitel wird die Anwendung des Stresstests entsprechend dem in Kapitel 2 entwickelten Szenario auf die analysierte Sparkasse vorgenommen. Das 4. Kapitel enthält die analoge Anwendung auf die Commerzbank. Im 5. Kapitel erfolgt die vergleichende Analyse für die beiden untersuchten Fälle mit der Darstellung der Ergebnisse und der kritischen Interpretation im Hinblick auf die vermeintliche Krisenfestigkeit. Das abschließende 6. Kapitel liefert im Rahmen eines Fazits zum einen eine Zusammenfassung. Zum anderen werden Vorschläge für die Verbesserung der Aussagefähigkeit von Stresstests gegeben, insbesondere für den bisher verdrängten Fall eines neuerlichen Schuldenschnitts in einem Land der Eurozone.

9 4 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios 2. Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios In der Finanz- und Wirtschaftskrise standen vor allem private Großbanken in der Kritik der Presse. Darin begründet sind die verstärkte Aufsicht und Reglementierung der privaten Banken durch die Bankenaufsicht in Deutschland. Diese Arbeit behandelt die Commerzbank als Privatbank sowie die Sparkasse Pforzheim Calw, welche aufgrund ihrer Größe mit einbezogen wird. 1 Die Commerzbank als Privatbank steht seit der Finanzmarktkrise stark unter Kritik, welche hauptsächlich auf die staatliche Hilfe im Jahr 2009 zurückzuführen ist. Sparkassen dagegen sind keine Privatbanken und genießen seit dem Jahr 2008 wachsendes Vertrauen. 2 Die beiden Banken unterscheiden sich bezüglich ihrer Ausrichtung am Markt und der Rechtsform. Die Commerzbank ist eine Aktiengesellschaft, die Sparkasse Pforzheim Calw eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Auf Grund der unterschiedlichen Ausrichtung am Markt und der Rechtsform, werden unterschiedliche Formen der externen Rechnungslegung angewandt. Die Unternehmen, die kapitalmarkorientiert sind, müssen einen Abschluss nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellen. Kapitalmarktorientiert sind die Mutterunternehmen, deren Wertpapiere (WP) zum Handel an organisierten Kapitalmärkten innerhalb der EU angeboten werden. 3 Alle nicht-kapitalmarktorientierten Unternehmen, wie die Sparkasse Pforzheim Calw, haben ein Wahlrecht auf einen befreienden IFRS-Abschluss. 4 Die Commerzbank muss ihren Abschluss nach den IFRS bilanzieren, die Sparkasse Pforzheim Calw bilanziert nach dem Handelsgesetzbuch. Der Unterschied der o.g. externen Rechnungslegungen liegt in der Zielrichtung der Adressaten. Das HGB bilanziert im Sinne des Gläubigerschutzes, die IFRS richten die Informationen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage aus. Dennoch ist eine Vergleichbarkeit der beiden Banken anhand der Abschlüsse gegeben, da die Aussagekraft der Rechnungslegung nach den IFRS auch in dem Abschluss nach dem Handelsgesetzbuch wieder zu finden ist. 1 Vgl. Deutscher Sparkassen- und Giroverband (2011a) (online). 2 Vgl. Deutscher Sparkassen- und Giroverband (2012) (online), S Vgl. Amtsblatt der Europäischen Union L243/1 (2002) (online), Artikel a HGB.

10 5 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios 2.1 Bankenaufsicht und Reglementierung Durch den Gesetzgeber wurde für die Banken das Gesetz über das Kreditwesen (KWG) erlassen, welches die Eigenschaften eines Kreditinstitutes in 1 KWG definiert. In diesem Gesetz sind Verpflichtungen für Kreditinstitute verankert, welche durch ein Kontrollorgan beaufsichtigt werden müssen. Nach 6 KWG wird die Aufgabenstellung der Bankenaufsicht wie folgt definiert: tritt Missständen entgegen, die die Sicherheit der Einlagen gefährden, die ordnungsgemäße Durchführung der Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen beeinträchtigen oder erhebliche Nachteile für die Gesamtwirtschaft herbeiführen können 5. Die Bankenaufsicht setzt sich zusammen aus der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), der deutschen Bundesbank sowie der Bundesregierung. Der 7 KWG regelt, dass die BaFin und die deutsche Bundesbank zur Zusammenarbeit verpflichtet sind. 6 In Sonderfällen und unter bestimmten Voraussetzungen ist es den Trägern der Bankenaufsicht möglich, in die Geschäftstätigkeit der Kreditinstitute einzugreifen. Gemessen werden die Sonderfälle unter anderem an nicht angemessenem haftenden Eigenkapital gem. 10, 10a KWG und nicht ausreichender Liquidität gem. 11 KWG. In dieser Arbeit wird die Eigenmittelausstattung anhand eines Szenarios hinterfragt. 5 6 KWG. 6 Vgl. Büschgen / Börner (2002), S. 302f.

11 6 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios 2.2 Anforderung an die Eigenmittelausstattung Institute müssen im Interesse der Erfüllung ihrer Verpflichtungen gegenüber ihren Gläubigern, insbesondere im Interesse der Sicherheit der ihnen anvertrauten Vermögenswerte, über eine angemessene Eigenkapitalausstattung verfügen. 7 Auf Grund historischer Ereignisse sind die Anforderungen an die Eigenmittelausstattung der Kreditinstitute in der Vergangenheit regelmäßig angepasst worden. Dazu dienen mehrere Regelwerke. Nach dem KWG ist die Eigenmittelausstattung gem. 10 folgendermaßen definiert: Abb. 1: Kernkapital nach dem KWG Quelle: Bundesbank (2012) Das letzte Ereignis zur Anpassung der Eigenmittelanforderung resultierte aus der Finanz- und Wirtschaftskrise. Die G20 Staats- und Regierungschefs beauftragten den Baseler Ausschuss mit dem Aufstellen eines Regelwerks zur Verbesserung der Eigenmittelausstattung. Daraus resultierte Basel III, welches am 16. Dezember 2010 vorgestellt wurde. 8 Zur Prüfung der Eigenmittel in Krisenzeiten wird das Instrumentarium des Stresstests angewandt Absatz 1 Satz 1 KWG. 8 Vgl. Deutsche Bundesbank (2011) (online), S. 5.

12 7 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios 2.3 Risikomanagement Der Baseler Ausschuss ergänzt die Anforderung an das Risikomanagement und die Kapitalplanungsprozesse. Diese wiesen in der Vergangenheit ebenfalls Defizite auf. Eine wesentliche Ergänzung ist die Ausgestaltung von Stresstests, um nicht nur rückwirkend für die Vergangenheit Risiken einschätzen zu können. Bei den Stresstests handelt es sich um ein aufsichtliches Werkzeug, welches zukünftige Risiken prognostizieren soll. Dabei spricht der Ausschuss Empfehlungen an die Banken aus, welche diese in ihr Risikomanagement einbinden. In Betracht gezogen werden unterschiedliche Methoden, Szenarien und Risiken, die besondere Relevanz haben. Die Ergebnisse fließen in den Überprüfungsprozess der Bankenaufsicht mit ein. Die Leitlinien des Europäischen Bankenaufseherausschusses CEBS wurden im August 2010 veröffentlicht; auf nationaler Ebene werden diese in den Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) von Dezember 2012 umgesetzt. 9 Die Kreditinstitute versuchen im Rahmen ihres Risikomanagements die Risiken im vorhandenen Portfolio zu streuen. Dies wird vor allem mit dem Hintergrund der Risikominimierung für extreme Marktveränderungen angewendet. Dennoch entstanden in der Vergangenheit Krisen, bei denen die Wirkung der Diversifikation außer Kraft gesetzt wurde. Um die Risikominimierung zu optimieren, stehen zwei Konzepte zur Verfügung. Das Value at Risk Konzept quantifiziert die Risiken bei normalen Geschäftsbedingungen. Das Konzept des Stresstests hingegen betrachtet die Auswirkungen auf das Portfolio bei extremen Marktveränderungen, welche bei dem anderen Konzept aufgrund ihrer Seltenheit außerhalb der Betrachtung liegen. 10 Im Folgenden wird näher auf das Konzept des Stresstests eingegangen, um die Commerzbank und Sparkasse in extremen Marktsituationen zu prüfen. 9 Vgl. Deutsche Bundesbank (2011) (online), S Vgl. Bühn / Klauck (2010), S. 12f.

13 8 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios 2.4 Stresstest Die Methodik verschiedener Stresstestverfahren Das Konzept des Stresstests unterteilt sich weiterhin in 2 unterschiedliche Methoden. Die univariate Szenarioanalyse, auch Sensitivanalyse, beschränkt sich auf einen Risikofaktor. Der Risikofaktor steht in keiner Korrelation zu anderen Risiken. Die multivariate Szenarioanalyse hingegen nimmt mehrere Risikofaktoren gleichzeitig auf und prüft deren Korrelation zueinander. 11 Die multivariate Szenarioanalyse gliedert sich in drei Varianten, welche sich nach dem Datenmaterial unterscheiden. Das historische Szenario analysiert das Verhalten eines Portfolios auf Ereignisse in der Vergangenheit, wobei die Wahl des Portfolios annähernd dem zu untersuchenden Szenario entspricht. In dem hypothetischen Szenario wird ein portfoliospezifischer Ansatz gewählt, vor allem wenn kein Portfolio aus der Vergangenheit vergleichbar ist. Das hybride Szenario bedient sich historischer Bewegungen und verwendet die Veränderungen der Risikofaktoren, um diese auf neue Ereignisse anzuwenden. Dabei muss sich die Datengrundlage nicht nur auf ein historisches Ereignis beziehen. 12 Im Folgenden wird die Methode eines multivariaten Szenarios genutzt, um die Korrelation der einzelnen Risikofaktoren zu beachten. Die Variante des historischen Szenarios legt historische Ereignisse als Datengrundlage fest, die sich jedoch äußerst selten in der Zukunft wiederholen. Bei dem hypothetischen Szenario bleibt eine empirische Beobachtung und ein statischer Zusammenhang außerhalb der Betrachtung. Aus den genannten Gründen wird ein hybrides Szenario entwickelt, um aus mehreren vergangenen Krisen möglichst realistische Ereignisse zu entwickeln Vgl. Bühn / Klauck (2010), S Vgl. Bühn / Klauck (2010), S. 17f. 13 Vgl. Bühn / Klauck (2010), S

14 9 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Theoretische Hinführung In diesem Teil der Arbeit wird das Stresstestszenario erarbeitet, welches im nächsten Abschnitt auf die Bilanz des Commerzbank Konzerns und der Bilanz der Sparkasse Pforzheim/Calw Anwendung findet. Zuerst wird ein geeignetes Szenario für den Stresstest entwickelt, die Datengrundlage erarbeitet und die einzelnen zu stressenden Parameter festgelegt. 14 Es handelt sich aufgrund mehrerer Parameter um keinen Sensitiven Stresstest, stattdessen um ein Stresstestszenario. 15 Dieses Szenario ist ein hybrides Stresstestszenario, da es sowohl auf Vergangenheitswerte als auch auf aktuelle Gegebenheiten zurückgreift. 16 Der Stresstest fokussiert die Risikofaktoren des Adressausfallrisikos und des Marktpreisrisikos, welche in Korrelation zur Gewinn- und Verlustrechnung stehen, mit Auswirkung auf das Eigenkapital. 17 Unter dem Begriff Adressausfallrisiko werden die Kreditausfälle zusammengefasst. 18 Die Marktpreisrisiken umfassen die Preisschwankungen von Aktien und Anleihen an den Börsen. 19 Als Grundlage werden Daten des Statistischen Bundesamts sowie historische Chartverläufe herangezogen. 20 Weiter werden makroökonomische Ereignisse mit einbezogen, welche sich auf die Kreditwirtschaft auswirken. 21 Als nächstes wird ein Szenario entwickelt. Dafür wird auf ein makroökonomisches Ereignis zurückgegriffen, das sich auch auf die Kreditwirtschaft auswirkt. 22 Um ein solches Szenario zu entwickeln, kann man auf oben erwähnte Grundlagen zurückgreifen. Die Herausforderung dabei besteht darin, dass man diesen makroökonomischen Schock auf die Positionen der Banken anwenden muss. 23 Der makroökonomische Schock bei diesem Stresstest ist der Schuldenschnitt von Portugal, ähnlich dem von Griechenland im Jahr Also eine zweite 14 Vgl. Becker / Englisch / Held u.a. (2011), S Vgl. Hannemann / Schneider (2011), S Vgl. Müller / Schöning (2012), S Vgl. Braune / Schütz (2010), S Vgl. Thadewald (2010), S Vgl. Hannemann / Schneider (2011), S Vgl. Becker / Englisch / Held u.a. (2011), S Vgl. Hannemann / Schneider (2011), S Vgl. Hannemann / Schneider (2011), S Vgl. Gruber / Martin / Wehn (2010), S

15 10 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Eurokrise, die durch die Überschuldung hervorgerufen wird. 24 Das historische Ereignis ist der Schuldenschnitt von Griechenland, der nun auf ein anderes ähnlich großes Land übertragen wird. Die Einwohnerzahl von Portugal beträgt 10,6 Mio. und die von Griechenland 10,7 Mio.; das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Griechenland beträgt 218 Mrd. Euro, das von Portugal 171,8 Mrd. Euro. 25 Die beiden Länder sind von der Bevölkerungszahl und der Wirtschaftskraft ähnlich. Der Schuldenschnitt bei Portugal hat somit ähnliche Auswirkungen auf die anderen Eurostaaten, insbesondere auf die übrigen von der Schuldenkrise bedrohten Staaten wie Spanien, Italien und Irland. Die oben genannten Auswirkungen werden im Zeitraum von einem Jahr untersucht. Dieser Zeitraum ist nicht bei allen Parametern der gleiche, sondern es wird die stärkste Veränderung genommen, die sich innerhalb eines Jahres ergab. Es wird untersucht, wie sich oben genannte Faktoren während des Schuldenschnitts für Griechenland verändert haben. Außerdem wird betrachtet, wie sich der Schuldenschnitt für Portugal auf die Erträge der beiden oben genannten Banken in der Periode von einem Jahr auswirkt Vgl. Voit (2010), S Vgl. European Banking Authority (2011), S Vgl. Auswärtiges Amt (2012/2013) (online). 26 Vgl. Hannemann / Schneider (2011), S

16 11 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Auswirkungen auf Portugal Der Schuldenschnitt für Portugal wertet die Anleihen und Wertpapiere des Landes massiv ab. Alle Wertpapiere Portugals verlieren 60% an Wert. Die griechischen Anleihen haben in einem Jahr während des Schuldenschnitts zwar nur 53,5% 27 an Wert verloren; da es sich hier aber um den zweiten Schuldenschnitt handelt, hat dieser einen stärkeren Einfluss auf die Anleihen des Landes, das den Schuldenschnitt vollziehen muss. Die institutionellen und privaten Anleger müssen somit Ihre Anleihen, die Sie von Portugal halten, gegen neue Anleihen, die einen geringeren Nennwert haben und die geringer verzinst sind, tauschen. Zusätzlich haben diese neuen Anleihen auch noch eine längere Laufzeit. 28 Bei Portugal wird ein ähnlich hoher Wert genommen. Dieser Wert ist durch den historischen Schuldenschnitt bei Griechenland plausibilisiert. Da bei hybriden Stresstestszenarien nicht nur auf die historischen Zahlen aufgebaut werden kann und ein Schuldenschnitt bei einem anderen Land neue Auswirkungen haben kann, wird der Verlust bei dem Schuldenschnitt von Portugal auf 60% geschätzt. Dies ist plausibel, weil ein weiterer Schuldenschnitt eines Eurolandes eine größere Verunsicherung an den Märkten hervorrufen wird. Diese Verwerfung an den Märkten wird zusätzlich dadurch bestärkt, dass nach dem ersten Schuldenschnitt für Griechenland gesagt wurde, dass dies ein einmaliger Vorgang sei und dass es keinen Schuldenschnitt für ein weiteres bedrohtes Euroland geben werde. 29 Verunsichert durch den erneuten Schuldenschnitt verlieren die Anleger das Vertrauen in die Wertpapiere Portugals und ziehen sich aus dem Markt zurück. Welches zu einem höheren Verlust bei portugiesischen Anleihen führt. Die Positionen, die die beiden Banken in portugiesischen Wertpapieren halten, werden im nächsten Abschnitt mit einem Verlust von 60% gestresst Vgl. Hackhausen (2012) (online). 28 Vgl. Voigt (2010), S Vgl. Andrulis / Müller (2010) (online). 30 Vgl. Glaser (2011), S. 8.

17 12 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Auswirkungen auf andere Schuldenstaaten Der oben beschriebene Schuldenschnitt von Portugal hat auch Auswirkungen auf die anderen Eurostaaten, insbesondere auf Staaten, die ähnlich schlecht wie Portugal geratet wurden. Portugal hat das Rating Ba3 Moody`s 31, es liegt somit nicht mehr im Investmentgrade. Andere Staaten, die ein ähnlich schlechtes Rating wie Portugal haben, sind in der Eurozone die Länder Irland Ba1 Moody`s 32, Italien Baa2 Moody`s 33, Griechenland B- S&P 34 und Spanien Baa3 Moody`s 35 Ein weiteres Anzeichen für die Gefährdung eines Eurostaates ist die Beantragung von Hilfe des European System of Financial Supervision (EFSF) Rettungsfond durch den Staat. Dies haben außer Portugal noch die Länder Irland und Griechenland getan. Spanien hat direkt keine Hilfe aus diesem Fond ersucht, aber die spanischen Banken haben Hilfe aus diesem Fond beantragen müssen. Somit kann Spanien sich als indirekten Empfänger dieser Hilfsgelder bezeichnen. 36 Da Italien von diesen vier Staaten die größte Bevölkerung hat (Einwohneranzahl Italien 60,8 Mio., Irland 4,6 Mio., Spanien 46,3 Mio. und Griechenland 11,2 Mio. 37 ), wird als Vergleichswert eine italienische Anleihe herangezogen. Die italienische Anleihe EO-B.T.P. mit einer Laufzeit bis 2020, brach im Jahr 2012 von März bis Juli um 11,1 % von ca. 99 EUR auf ca. 88 EUR ein. 38 Ein zweiter Schuldenschnitt wird die Marktteilnehmer somit stärker verunsichern und sie werden aus den Papieren dieser Staaten fliehen, was zu einem negativen Kursverlauf führt. Bei diesem Stresstest werden die Positionen, die die oben erwähnen Banken in Wertpapieren dieser Länder haben, mit einem Kursverlust von 15% gestresst. Dies ist der historische Einbruch obiger Anleihe, mit einem hypothetischen Aufschlag um 4,9 % Vgl. Schille (2013) (online). 32 Vgl. Schille (2013) (online). 33 Vgl. Merle (2013b) (online). 34 Vgl. Steingart (2012a) (online). 35 Vgl. Steingart (2012b) (online). Vgl. Bodenstein / Christ / Voit (2010), S Vgl. ESFS (2012). 37 Vgl. Europäische Kommission (2012) (online). 38 Vgl. Merle (2013c) (online). 39 Vgl. Müller / Schöning (2012), S. 25.

18 13 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Erhöhung Einzelwertberichtigung In Deutschland hat der Schuldenschnitt Portugals negative Auswirkungen auf die Wirtschaft. Eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage führt im Kundenkreditgeschäft einer Bank zu Problemen, da die Kunden Ihre Kredite nicht mehr in vollen Umfang ordnungsgemäß bedienen können. 40 Als Indikator für eine Erhöhung des Ausfalls im Kundenkreditgeschäft wird die Unternehmensinsolvenzquote in Deutschland herangezogen. Den Zusammenhang zwischen der schlechten wirtschaftlichen Entwicklung und der Unternehmensinsolvenzquote kann daran erkannt werden, dass sich in den Jahren, in denen das BIP gesunken oder nur leicht gestiegen ist, die Unternehmensinsolvenzquote stets erhöht hat. Als Beispiel ist das Jahr 2003 zu nennen. In diesem Jahr ist das BIP um 0,4% geschrumpft und die Unternehmensinsolvenzquote hat sich von um 4,59% auf erhöht. Den gleichen Effekt sieht man im Jahr 2009, als das BIP um 5,1% zurückgegangen ist und die Unternehmensinsolvenzquote um 11,6% angestiegen ist. 41 Um den Anstieg der Ausfälle zu verifizieren, wird sich demzufolge an die Unternehmensinsolvenzquote gehalten. Aufgrund der Zahlen von 2012, wird bei diesem Parameter auf den höchsten Anstieg seit dem Jahr 2000 zurückgegriffen. Dieser war vom Jahr 2001 zu 2002 zu beobachten. Die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen stieg von auf an. Dieser Anstieg um Insolvenzen in einem Jahr entspricht 16,42%. Der Anstieg der Insolvenzen kann mit dem Ausfall von Kunden verglichen werden, da bei einer Insolvenz auch das Blankoengagement bei einem Kreditinstitut ausfällt, welches der Kunde dort besitzt. 42 Die Risikovorsorge, die eine Bank getätigt hat, d.h. die Einzelwertberichtigungen und die Pauschalwertberichtigungen, werden um diese oben errechneten 16,42% erhöht. Es wird von einem größeren Ausfall ausgegangen. Einzelwertberichtigungen werden gebildet, wenn ein Ausfallrisiko akut droht. Durch diesen höheren Ausfall nimmt der Verlust des Institutes zu. 43 Der Gewinn 40 Vgl. Voit (2010), S Vgl. Hofmann (2011), S Vgl. Schiller / Tytko (2001), S Vgl. Scharpf / Schaber (2009), S

19 14 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios und somit auch das Eigenkapital werden um den Betrag der zusätzlichen Risikovorsorge geschmälert. 44 Die Risikovorsorge wird für das ganze Kundenkreditgeschäft gebildet, für das Unternehmens- und für das Privatkundengeschäft. Die Herleitung der Erhöhung der Risikovorsorge erfolgt im oberen Teil auf Basis der Unternehmensinsolvenzen. Der Grund liegt in den gravierenden Änderungen im Privatinsolvenzrecht 1999, in Folge derer es zu einer kontinuierlichen Steigerung der Privatinsolvenzen kam. Diese Steigerungen sind hauptsächlich auf das neue Gesetz zurückzuführen und nicht auf die geänderte wirtschaftliche Lage. Aufgrund dieser Übergangsphase kann aus der Verbraucherinsolvenzstatistik noch kein aussagekräftiger Wert über die jährliche Steigerung entnommen werden Vgl. Hannemann / Schneider (2011), S Vgl. Die Zahlen dieses Abschnitts sind den Statistischen Jahrbüchern (2002, 2003, 2004, 2006, 2009, 2010, 2011, 2012) des Statistischen Bundesamts entnommen. Vgl. Keller (2000), S

20 15 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Auswirkungen auf den Aktienmarkt Als nächstes wird in diesem Stresstest der Aktienmarkt analysiert. Als Referenzgröße dafür wird der Dow Jones Eurostoxx 50 verwendet. Dieser ist der wichtigste Aktienindex in der Eurozone. Im Eurostoxx 50 sind im Gegensatz zum deutschen Aktienindex Aktien aus verschiedenen Euroländern vertreten. Somit deckt er einen breiteren Markt ab als der Dax mit Deutschland. 46 Zuerst wird die Veränderung analysiert, die der Dax während der Schuldenkrise und des Schuldenschnitts Griechenlands hatte. Im Jahr 2012 hatte der Eurostoxx 50 seinen Höchststand kurz nach dem Schuldenschnitt Griechenlands am 19. März bei Punkten erreicht. Keine drei Monate später am 01. Juni erreichte er mit Punkten sein Jahrestief. Der Eurostoxx 50 verlor innerhalb von drei Monaten 552 Punkte, was 21,13% seines Wertes entsprach. 47 Abb. 2: Eurostoxx 50 Quelle: Onvista (online) (2013) 46 Vgl. Thadewald (2010), S Vgl. Klauck / Stegmann (2006), S. 27. Vgl. Merle (2013a) (online).

21 16 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Bei diesem Parameter wird der maximale historische Verlust in diesem Zeitraum nicht zusätzlich gestresst, sondern eins zu eins auf die Portfolien der Bank übertragen. Bei beiden Banken werden die jeweiligen Positionen also um 21,13% reduziert, was zu Abschreibungen führt. Diese wirken sich negativ auf das Ergebnis und damit auch auf das Eigenkapital aus Branchenrisiko Von dem Schuldenschnitt und der Krise im Euroraum sind besonders die Unternehmen betroffen, die viele Handelsbeziehungen mit dem europäischen Ausland haben. Im Jahr 2011 exportierte Deutschland Waren im Wert von Mio. Euro in die Eurozone; das sind 39,68% des gesamten Exportes in Höhe von Mio. Euro. Die deutsche Wirtschaft ist eng mit dem restlichen Europa verzahnt. Den größten Anteil am Export in die Europäische Union hat das Verarbeitende Gewerbe mit 57,4% 49. Das Verarbeitende Gewerbe wird am stärksten unter einer Krise in der Eurozone leiden. Diese negative Entwicklung geht auch an den Kunden von Kreditinstituten nicht vorbei. In der Weltfinanzkrise ist das BIP mit Mrd. Euro im Jahr 2008 um 84 Mrd. Euro auf Mrd. Euro im Jahr 2009 gefallen. Dies ist ein prozentualer Rückgang von 3,76%. Im Verarbeitenden Gewerbe kam es im selben Zeitraum zu einem Rückgang der Bruttowertschöpfung von 580 Mrd. Euro im Jahr 2008; auf 474 Mrd. Euro im Jahr Dies entspricht einer Veränderung von 106 Mrd. Euro, d.h. von 18,28%. Aus dem letzten Abschnitt ist erkennbar, dass das Verarbeitende Gewerbe viel stärker von einer Krise getroffen wird als andere Wirtschaftszweige. Dies führt zu einem erhöhten Ausfall der Bankkunden aus diesem Wirtschaftszweig, welches sich in der Insolvenzquote wiederspiegelt. Die Unternehmensinsolvenzquote ist von 2008 auf 2009 wie oben erwähnt um 11,6% gestiegen. Die Quote des Verarbeitenden Gewerbes ist im gleichen Zeitraum um 40,48% gestiegen, von Insolvenzen im Jahr 2008 auf im Jahr Die 48 Vgl. Braune / Schütz (2010), S Vgl. Hartmann-Wendels / Pfingsten / Weber (2007), S Vgl. Müller / Schöning (2012), S. 50.

22 17 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios prozentuale Steigerung im Verarbeitenden Gewerbe ist fast viermal so hoch wie die Steigerung der Unternehmensinsolvenzquote insgesamt. 50 Im Jahr 2009 gab es in Deutschland im Verarbeitenden Gewerbe Betriebe. Von diesen Betrieben sind im Jahr in die Insolvenz gegangen, was einem Prozentsatz von 7,01% entspricht. Mit diesem Wert wird ermittelt, wie sich die Krise auf das Portfolio der Banken auswirkt. 51 Die Forderungsausfälle von Banken sind in einer Krise beim Verarbeitenden Gewerbe größer als in anderen Branchen. Aus diesem Grund wird zusätzlich zu der Erhöhung der Risikovorsorge von einem pauschalen Ausfall von 7,01% aller Forderungen ausgegangen; die Plausibilität dieses Wertes ist im letzten Abschnitt dargelegt. Das bedeutet für die Bank einen Verlust in Höhe des Ausfalls, welcher das Eigenkapital des Kreditinstitutes mindert Vgl. Hartmann-Wendels / Pfingsten / Weber (2007), S Vgl. CEBS Guidlines on Stress Testing (GL32) S Vgl. Die Zahlen dieses Abschnitts sind den Statistischen Jahrbüchern (2009, 2010, 2011, 2012) des Statistischen Bundesamts entnommen.

23 18 Entwicklung des hybriden Stresstestszenarios Das fertige Szenario Zum Schluss wird aus den erarbeiteten Parameter das Stresstestszenario gebaut. Den Ausgangspunkt des makroökonomischen Schocks bildet der Schuldenschnitt von Portugal, ähnlich dem von Griechenland. Durch diesen Schuldenschnitt verlieren die Forderungen in Portugal 60% an Wert. Des Weiteren werden die Wertpapiere der anderen betroffenen Staaten in Europa abgewertet. Die italienischen, griechischen, irischen und spanischen Papiere verlieren 15% ihres Kurses. Der Aktienmarkt bricht um 21,13% ein. Zuletzt ist die deutsche Wirtschaft betroffen, wo vor allem das stark exportabhängige Verarbeitende Gewerbe einbricht. In dieser Branche kommt es zu einem pauschalen Forderungsverlust der Banken von 7,01%. Darüber hinaus leidet die gesamte Wirtschaft in Deutschland unter der Krise, was zu einer Erhöhung der Risikovorsorge führt; diese wird um 16,42% erhöht. Das Stresstestszenario wird im nächsten Teil bei der Commerzbank und der Sparkasse Pforzheim/Calw auf die jeweiligen Bilanzpositionen angewendet.

24 19 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw 3. Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw 3.1 Unternehmensprofil Die Sparkasse Pforzheim Calw ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut mit dem Sitz in Pforzheim, Baden-Württemberg. Stand hat die Sparkasse Pforzheim Calw 152 Geschäftsstellen und etwa 2000 Mitarbeiter. Mit einer Bilanzsumme von ,7 Mio. EUR ist die Sparkasse Pforzheim Calw die größte Sparkasse in Baden-Württemberg und positioniert sich deutschlandweit auf dem 11. Platz. 53 Zu dem Geschäftsgebiet gehören neben der Stadt Pforzheim und dem Landkreis Calw auch der Enzkreis, sowie die Gemeinden Oberderdingen (Landkreis Karlsruhe) und Loffenau (Landkreis Rastatt) mit insgesamt über Kunden. 54 Die Sparkasse Pforzheim Calw ist ein Teil der Sparkassen Finanzgruppe, welcher weltweit über 600 Unternehmen angehören. Zum fallen darunter unter anderem 426 Sparkassen, 8 Landesbanken, 10 Landesbausparkassen, die Deutsche Leasing-Gruppe und viele weitere Unternehmen. Insgesamt beschäftigt die Sparkassen Finanzgruppe Mitarbeiter und verwaltet ein Geschäftsvolumen von Mrd. EUR. Die Sparkassen Finanzgruppe wurde 2012 von Fitch mit einem A+ bewertet Wirtschaftliche Lage der Sparkasse Pforzheim Calw Im nachfolgenden Abschnitt wird die wirtschaftliche Lage der Sparkasse Pforzheim Calw anhand von dem Jahresabschluss und Offenlegungsbericht sowie von bankspezifischen Kennzahlen analysiert. Um die Jahresabschlüsse 53 Vgl. Deutscher Sparkassen- und Giroverband (2011a) (online). 54 Vgl. Sparkasse Pforzheim Calw (2011a). 55 Vgl. Deutscher Sparkassen- und Giroverband (2011a) (online). Vgl. Fitch Ratings (2012) (online).

25 20 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw von Kreditinstituten vergleichbar zu machen, müssen diese aufbereitet werden. 56 Bilanz der Sparkasse Pforzheim Calw zum 31. Dezember 2011: 57 Aktiva TEUR Passiva TEUR Barreserve Verbindlichkeiten gegenüber KI Forderungen an KI Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Forderungen an Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche WP Handelsbestand Aktien und andere nicht festverzinsliche WP Treuhandverbindlichkeiten Handelsbestand Sonstige Verbindlichkeiten Beteiligungen Rechnungs abgrenzungsposten Beteiligungen an verbundenen Unternehmen Rückstellungen Treuhandvermögen Sonderposten mit Rücklagenanteil - Immaterielle Anlagewerte Nachrangige 918 Verbindlichkeiten Sachanlagen Genussrechtskapital Sonstige Vermögensgegenstände Fonds für allgemeine Bankrisiken 744 Rechnungsabgrenzungsposten Eigenkapital Bilanzsumme Bilanzsumme Abb. 3: Bilanz der Sparkasse Pforzheim Calw Quelle: eigene Darstellung Die Summe des haftenden Eigenkapitals betrug im Geschäftsjahr 2011 etwa 1 Mrd. Euro. Dabei erzielte die Sparkasse Pforzheim Calw einen Jahresüberschuss von 15,0 Mio. Euro. Gemäß dem Jahresabschluss war die Zahlungsfähigkeit im Geschäftsjahr 2011 jederzeit gegeben. Die Sparkasse Pforzheim Calw hat zum eine Kernkapitalquote von 7,3% und eine Eigenmittelquote von 13,9% ausgewiesen Als Grundlage zur Aufbereitung von Bankbilanzen dient das Werk Bankbilanzanalyse; 2.Auflage von T. Werner und T. Padberg. 57 Vgl. Sparkasse Pforzheim Calw (2011c). 58 Vgl. Sparkasse Pforzheim Calw (2011b).

26 21 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw 3.3 Durchführung des Stresstests Im Folgenden wird der Stresstest, welcher in Kapitel 2.4 Stresstestszenario entwickelt wurde, auf die Sparkasse Pforzheim Calw angewendet. Das Ergebnis und die Schlussfolgerungen werden in dem Kapital 5. Analyse der Stresstestergebnisse dargestellt Ausfall der PIIGS-Staaten Ein sechzigprozentiger Ausfall Portugals bedeutet, dass der Buchwert der Engagements in Portugal von 44,1 Mio. Euro auf 17,64 Mio. Euro abgeschrieben werden muss. Der Ausfall Portugals hat wie bereits erwähnt Folgen auch auf die anderen Krisenstaaten der Europäischen Union. Dies wirkt sich auf die Eigenanlagen der Sparkasse Pforzheim Calw in den Staaten Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien (PIIGS-Staaten) wie folgt aus: 59 Länder Buchwert TEUR Abnahme in % Neuer Buchwert TEUR Abnahme TEUR Portugal , ,0 Irland , ,0 Italien , ,0 Griechenland , ,0 Spanien , ,0 Summe , ,0 Abb. 4: Ausfall der PIIGS Staaten bei der Sparkasse Pforzheim Calw Quelle: eigene Darstellung 59 In dieser Darstellung wird nicht nach Emittenten unterschieden, sodass Staatsanaleihen, Banken IHS und Pfandbriefe sowie Corporate Bonds gleich behandelt werden.

27 22 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw Risikovorsorge Verursacht durch das Stresstestszenario, drohen diverse Kundenforderungen aufgrund wirtschaftlichen Schwierigkeiten und Insolvenzen auszufallen. Dies hat zur Folge, dass Zuführungen im Bereich Risikovorsorge getätigt werden müssen mit folgender Konsequenz: Länder Buchwert TEUR Zunahme in % Neuer Buchwert TEUR Zunahme TEUR Einzelwertberichtigungen , , ,3 (EWB) Pauschalwertberichtigungen , , ,0 (PWB) Summe , ,3 Abb. 5: Risikovorsorge bei der Sparkasse Pforzheim Calw Quelle: eigene Darstellung Ausfall am Aktienmarkt Neben dem Wertpapierengagement der Sparkasse Pforzheim Calw in den PIIGS-Staaten, sind auch die anderen Wertpapiere vorzüglich Aktien von dem Stresstestszenario betroffen. In der Bilanz hat dies Auswirkungen auf folgende Posten: Länder Buchwert TEUR Abnahme in % Neuer Buchwert TEUR Abnahme TEUR Aktien und andere nicht festverzinsliche , , ,9 WP 60 Handelsbestand , ,9 444,2 Summe , ,1 Abb. 6: Ausfall am Aktienmarkt bei der Sparkasse Pforzheim Calw Quelle: eigene Darstellung 60 Ohne Genussrechtskapital. Dieses hat den Genussscheinbedingungen zufolge feste Zinszahlungen (anleihetypischen Charakter) und ist daher nicht Bestandteil des vorgestellten Stresstests. 61 Dieser Posten umfasst lediglich Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere im Handelsbestand. Eine Aufgliederung des Handelsbestandes ist im Geschäftsbericht der Sparkasse Pforzheim Calw zu finden.

28 23 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw Branchen Wie bereits unter Risikovorsorge und Kapitel Branchenrisiko erwähnt hat dieses Stresstestszenario unteranderem eine steigende Insolvenzquote zur Folge. Davon sind Unternehmen mit einer hohen Exportquote verstärkt betroffen, wie zum Beispiel Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes. Das Stresstestszenario hat folgendes als Konsequenz: Länder Verarbeitendes Gewerbe Buchwert TEUR Abnahme in % Neuer Buchwert TEUR Abnahme TEUR ,01% , ,9 Abb. 7: Forderungen gegenüber dem verarbeitenden Gewerbe bei der Sparkasse Pforzheim Calw Quelle: eigene Darstellung 3.4 Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung In der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) wird der Erfolg eines Unternehmens während einer Periode festgestellt. 62 Das Stresstestszenario hat auf die Gewinn- und Verlustrechnung der Sparkasse Pforzheim Calw folgende Auswirkungen (in TEUR): Erträge ,7 Aufwendungen ,6 Zusätzliche Aufwendungen: ,3 PIIGS Staaten ,0 Risikovorsorge ,3 Aktienmarkt ,1 Branchenausfall ,9 Jahresfehlbetrag ,2 Abb. 8: GuV der Sparkasse Pforzheim Calw nach dem Stresstest Quelle: eigene Darstellung 62 Vgl. Wöltje (2011), S. 92f.

29 24 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw 3.5 Eigenkapital Zur Bewertung der wirtschaftlichen Lage eines Unternehmens, werden Kennzahlen berechnet. Kennzahlen sind Bestandteile von Bewertungssystemen. Sie geben eine qualitative Auskunft in verdichteter Form über die Situation eines Unternehmens. Dabei spielt die richtige Interpretation eine wichtige Rolle. Folglich sollten Kennzahlen in Relationen gebracht werden - zu einer Benchmark oder zu historischen Werten. 63 Im Bankensektor spielt die Eigenkapitalquote als Kennzahl eine wichtige Rolle. 64 Das haftende Eigenkapital einer Bank setzt sich, wie bereits in Kapitel 2.2 Anforderungen an die Eigenmittelausstattung erwähnt aus dem Kernkapital und Ergänzungskapital zusammen. Bei der Sparkasse Pforzheim Calw betrug dieses im Jahr 2011 etwa 1 Mrd. Euro. 65 Zum weist die Sparkasse Pforzheim Calw ein Kernkapital aus, welches sich, wie in folgende Abbildung verdeutlicht, zusammensetzt (in TEUR): 66 Kernkapital Eingezahltes Kapital ,5 + Offene Rücklagen ,4 = Summe ,9 Abb. 9: Zusammensetzung des Kernkapitals der Sparkasse Pforzheim Calw Quelle: eigene Darstellung Zum besitzt die Sparkasse Pforzheim Calw: Kernkapitalquote von 7,3% Eigenmittelquote von 13,9%. 63 Vgl. Posluschny (2007), S Vgl. Kordovsky (2009), S. 178 f. 65 Vgl. Sparkasse Pforzheim Calw (2011d), S. 29. Vgl. Bartle / Manns (2010). 66 Die Posten Bilanzgewinn und Sonderposten für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB wurden bei der Ermittlung des Kernkapitals nicht mit einbezogen, da diese erst nach der Verwaltungsratssitzung mitten des Jahres 2012 festgestellt werden und somit zu diesem Zeitpunkt der Bilanzaufstellung keine Rolle spielen.

30 25 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw Diese berechneten sich aus folgenden Formeln: 67 Kernkapitalquote = Kernkapital Risikoaktiva * 100 Eigenmittelquote = Kernkapital + Ergänzungskapital Risikoaktiva * 100 Die Risikoaktiva setzen sich sowohl aus bilanziellen als auch aus außerbilanziellen Positionen eines Kreditinstituts zusammen, welche je nach Adressausfallwahrscheinlichkeit unterschiedlich gewichtet werden. 68 Berechnung der Risikoaktiva (in TEUR): Risikoaktiva = Kernkapital Kernkapitalquote * 100 = ,3 * 100 Risikoaktiva = ,4 Mit den nun gegebenen Zahlen ist es möglich, die Summe des haftenden Eigenkapitals und das Ergänzungskapital zu berechnen. Das haftende Eigenkapital besteht aus: 69 Haftendes Eigenkapital=Kernkapital + Ergänzungskapital Die Summe des haftenden Eigenkapitals beträgt zum (in TEUR): Haftendes Eigenkapital = Risikoaktiva Eigenmittelquote * 100 = ,5 Daraus ergibt sich eine Summe für das Ergänzungskapital von ,6 TEUR. Genussrechtsverbindlichkeiten, langfristige Nachrangverbindlichkeiten und die Risikovorsorge gem. 340f. HGB repräsentieren die Hauptbestandteile des 67 Vgl. Werner / Padberg (2006), S Vgl. Werner / Padberg (2006), S Zum Zeitpunkt des hat die Sparkasse Pforzheim Calw keine Drittrangmittel im Bestand.

31 26 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw Ergänzungskapitals. Anhand des der Risikovorsorge gem. 340f. HGB können Kreditinstitute stille Reserven bilden. In Krisenzeiten können die Kreditinstitute diese Risikovorsorge auflösen, um das Jahresergebnis zu verbessern. 70 Die exakte Höhe dieser Risikovorsorge gem. 340f. HGB der Sparkasse Pforzheim Calw, ist aus externen Daten nicht ermittelbar. Als Orientierung dient der Artikel Auswirkungen von Basel III und Handlungsoptionen für Sparkassen aus Betriebswirtschaftliche Blätter, April 2011 von Dr. Silvio Andrae, welcher Referent beim DSGV in Berlin ist. In seinem gewählten Beispiel ergibt sich ein Verhältnis zwischen dem Kernkapital und der Risikovorsorge aus 340f. HGB von 30,46%. Für diese Arbeit gehen wir von einem Verhältnis zwischen dem Kernkapital und der Risikovorsorge gem. 340f. HGB von 30 % aus (in TEUR). 71 Risikovorsorge aus 340f. HGB = Kernkapital 100 * 30 Risikovorsorge aus 340f. HGB= ,5 In der Bilanz wird Genussscheinkapital in Höhe von ,9 TEUR ausgewiesen. Dabei haben ,1 TEUR von dem Genussscheinkapital eine Restlaufzeit von mehr als 2 Jahren und werden somit dem Ergänzungskapital zugerechnet. 72 Daraus ergeben sich die Nachrangverbindlichkeiten in Höhe von ,0 TEUR. 70 Vgl. Bessler / Schmidt (2009), S Für die Berechnung: Kernkapital , Laut KWG 10 V. darf Genussscheinkapital mit einer Restlaufzeit von größer 2 Jahren dem Ergänzungskapital zugerechnet werden.

32 27 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf die Sparkasse Pforzheim Calw 3.6 Auswirkungen des Stresstests auf die Kern- und Eigenmittelquote Die Sparkasse Pforzheim Calw wird zunächst versuchen den Jahresfehlbetrag von ,2 TEUR durch die Risikovorsorgen gem. 340f. HGB zu kompensieren. Der restliche Jahresfehlbetrag wird sowohl vom Kernkapital, als auch vom Genussscheinkapital getragen. 73 Die langfristigen Nachrangverbindlichkeiten bleiben unberührt und werden lediglich im Liquidationsfall angesetzt. Nach der Durchführung des Stresstestszenarios setzt sich das haftende Eigenkapital der Sparkasse Pforzheim Calw wie folgt zusammen (in TEUR): Haftendes Eigenkapital Vorher Nachher Kernkapital , ,2 Ergänzungskapital Risikovorsorge aus 340f. HGB ,5 - Genussscheinkapital , ,1 Langfristige Nachrangverbindlichkeiten , ,0 Summe , ,3 Abb. 10: Zusammensetzung des haftenden Eigenkapitals bei der Sparkasse Pforzheim Calw nach dem Stresstest Quelle: eigene Darstellung Die Auswirkungen auf die Kernkapitalquote und die Eigenmittelquote berechnen sich wie folgt (in %): 74 Kernkapitalquote = , ,4 * 100 = 6,71 Eigenmittelquote = , , , ,4 * 100 = 11,06 73 Genussscheinbedingungen der Sparkasse Pforzheim Calw 7: Genussscheinkapital nimmt am Bilanzverlust in voller Höhe durch Verminderung des Genussscheinkapitals entsprechend dem Verhältnis von Genussscheinkapital zu den sonstigen am Verlust teilnehmenden haftenden Eigenkapital im jeweiligen Geschäftsjahr teil. 74 Annahme: In dieser Berechnung wird die Risikoaktiva nicht durch den Ausfall einzelner Bilanzposten reduziert.

33 28 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern 4. Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern 4.1 Unternehmensprofil Die Commerzbank ist das zweitgrößte deutsche Kreditinstitut. Muttergesellschaft des Commerzbank Konzerns ist die inländische Commerzbank AG, deren Hauptsitz sich in Frankfurt am Main befindet. Im Jahr 2011 waren durchschnittlich Mitarbeiter weltweit beschäftigt, davon Mitarbeiter im Inland. Deutschlandweit verzeichnet die Commerzbank rund 15 Millionen Privatkunden. Darüber hinaus betreut sie ca. eine Million Geschäftsund Firmenkunden. 75 Die amerikanisch-englische Ratingagentur FitchRatings stufte den Commerzbank Konzern im Jahr 2012 als Upper Medium Grade A+ ein. 76 Mit einer Bilanzsumme von 661,76 Milliarden Euro positioniert sich die Commerzbank im Jahr 2011 deutschlandweit deutlich vor der Kreditanstalt für Wiederaufbau (Bilanzsumme 494,80 Mrd. Euro) und der DZ Bank AG (Bilanzsumme 405,90 Mrd. Euro). Allein die Deutsche Bank AG war mit einer Bilanzsumme von 2164,10 Mrd. Euro größer als die Commerzbank Anwendung des Stresstests Als Grundlage dieser Untersuchung dient der im Jahr 2012 auf Basis der IFRS veröffentlichte Geschäftsbericht 2011 des Konzerns. Wie bereits erwähnt wird das entwickelte Stresstestszenario 78 im Folgenden auf die betroffenen Bilanz- und GuV-Positionen angewendet. 75 Vgl. Commerzbank AG (2013) (online). 76 Vgl. Commerzbank AG (2012), S Vgl. Bundesverband deutscher Banken e.v. (2012) (online). 78 Vgl. Kapitel 2.4 Stresstestszenario.

34 29 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern Bilanz des Commerzbank Konzerns zum : 79 Aktiva TEUR Passiva TEUR Barreserve Verb. gegenüber KI Forderungen an KI Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Forderungen an Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Wertanpassung aus Portfolio Fair Value Hedges Positive Marktwerte aus derivativen Sicherungsinstrumenten Wertanpassung aus Portfolio Fair Value Hedges Negative Marktwerte aus derivativen Sicherungsinstrumenten Handelsaktiva Handelspassiva Finanzanlagen Rückstellungen Anteile an at-equitybewerteten Unternehmen Immaterielle Anlagewerte Sachanlagen Tatsächliche Ertragssteuerschulden Latente Ertragssteuerschulden Verbindlichkeiten von zur Veräußerung gehaltenen Veräußerungsgruppen Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien Sonstige Passiva Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und Vermögenswerte aus Veräußerungsgruppen Nachrangkapital Tatsächliche Ertragssteueransprüche Hybridkapital Latente Ertragssteueransprüche Eigenkapital Sonstige Aktiva Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen Stille Einlagen Andere Rücklagen Gesamt vor Minderheitenanteile Minderheitenanteile Bilanzsumme Bilanzsumme Abb. 11: Bilanz des Commerzbank-Konzerns Quelle: eigene Darstellung 79 Vgl. Commerzbank AG (2012), S.204f.

35 30 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern 4.3 Durchführung des Stresstests Ausfall der PIIGS-Staaten Die Commerzbank AG weist in ihrem Geschäftsbericht des Jahres 2011 gesondert die Exposure at Default (EaD) der krisenbetroffenen europäischen Länder Portugal, Irland, Italien, Griechenland sowie Spanien aus. Bei der EaD handelt es sich um eine Kennzahl des Kreditrisikomanagements. Diese beschreibt die exakte und absolute Höhe einer Forderung bzw. eines Kredits zu einem genauen Zeitpunkt (hier: ). 80 Die nachfolgende Tabelle zeigt das Engagement und somit die Forderung der Commerzbank gegenüber den einzelnen Staaten. 81 EaD in TEUR Abnahme in % Neue EaD in TEUR Abnahme in TEUR Portugal Irland Italien Griechenland Spanien Summe Abb. 12: EaD der PIIGS Staaten des Commerzbank-Konzerns Quelle: eigene Darstellung Risikovorsorge Durch den möglichen Ausfall von Forderungen insbesondere gegenüber Kunden, ist die Commerzbank dazu verpflichtet, Wertkorrekturen zu bilden. Dies geschieht in drei verschiedenen Formen der Risikovorsorge. Einzelwertberichtigungen (EWB) für signifikant ausgefallene Forderungen, pauschalierte EWB für nicht signifikant ausgefallene Forderungen sowie Portfoliowertberichtigungen für noch nicht ausgefallene Forderungen. 82 Alle drei Formen der Wertberichtigung bilden zusammen die Risikovorsorge des 80 Vgl. Schmeisser (2010), S Vgl. Commerzbank AG (2012), S Vgl. Commerzbank AG (2012), S.222.

36 31 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern Commerzbank Konzerns. Der Stresstest wirkt sich auf die zum ausgewiesene Risikovorsorge wie folgt aus: 83 Risikovorsorge für bilanzwirksame Risiken im Kreditgeschäft Endbestand in TEUR Zunahme in % Neuer Endbestand in TEUR Zunahme in TEUR , Abb. 13: Risikovorsorge des Commerzbank-Konzerns Quelle: eigene Darstellung Ausfall am Aktienmarkt Auf Basis des historischen Kursverlustes des Eurostoxx50 im Jahr 2012 werden die in der Bilanz ausgewiesenen Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapiere der Finanzanlagen, sowie die des Handelsbestandes dem Stresstest unterworfen. 84 Buchwert in TEUR Abnahme in % Neuer Buchwert in TEUR Abnahme in TEUR Finanzanlagen Aktien , , ,7 Sonst. EK-bezogene WP , , ,6 Handelsaktiva Aktien , , ,5 Sonst. EK-bezogene WP , , ,2 Summe Abb. 14: Aktienengagements des Handelsbestands und der Finanzanlagen des Commerzbank- Konzerns Quelle: eigene Darstellung 83 Vgl. Commerzbank AG (2012), S Für zusätzliche Aufwendungen durch Abschreibung der Finanzanlagen und des Handelsbestandes wird eine Bilanzierung nach dem strengen Niederstwertprinzip vorausgesetzt.

37 32 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern Branchen In Zeiten der Globalisierung sind internationale Dependenzen von kleinen und großen Unternehmen selbstverständlich. Gerade Unternehmen, die von der exportorientierten Wirtschaft Deutschlands abhängig sind, trifft ein Ausfall Portugals schwer. Insbesondere das Verarbeitende Gewerbe ist mit Zahlungs- und Lieferausfällen konfrontiert. 85 Der Forderungsbestand gegenüber dem verarbeitenden Gewerbe betrug zum ca. 28,8 Mrd. EUR. 86 Endbestand in TEUR Abnahme in % Neuer Endbestand in TEUR Abnahme in TEUR Verarbeitendes Gewerbe , , ,3 Abb. 15: Forderungen des Commerzbank-Konzerns gegenüber dem verarbeitenden Gewerbe Quelle: eigene Darstellung 4.4 Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung Gemeinsam mit der Bilanz stellt die GuV einen zusätzlichen Bestandteil des Jahresabschlusses dar. Durch die Gewinn- und Verlustrechnung wird der Erfolg der vergangenen Geschäftsperiode ermittelt. 87 Dies geschieht [ ] durch Saldierung aller Erträge und Aufwendungen, die in der Abrechnungsperiode entstanden sind. 88 Erträge gem. GuV (in TEUR) ,0 Aufwendungen gem. GuV (in TEUR) ,0 Zusätzliche Aufwendungen (in TEUR) ,3 PIIGS Staaten ,0 Aktienmarkt ,0 Risikovorsorge ,0 Branchenausfall ,3 Jahresfehlbetrag (in TEUR) ,3 Abb. 16: Auswirkungen auf die GuV des Commerzbank-Konzerns Quelle: eigene Darstellung 85 Vgl. Kapitel Branchenrisiko. 86 Vgl. Commerzbank AG (2012), S Vgl. Peters / Brühl (2005), S Peters 2005 (2005), S.200.

38 33 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern 4.5 Eigenkapital Das haftende Eigenkapital von Kreditinstituten setzt sich aus dem harten und dem hybriden Kernkapital (Tier 1) sowie dem Ergänzungskapital 1. und 2. Klasse (Tier 2) zusammen. Die Summe aus haftendem Eigenkapital und zusätzlichen Drittrangmitteln (Tier 3) ergeben die Eigenmittel eines Unternehmens. 89 Vor Anwendung des Stresstests weist der Konzern in der Bilanz 2011 Kernkapital (Tier I) i. H. v. 26,189 Mrd. EUR aus. Gemeinsam mit dem Ergänzungskapital (10,371 Mrd. EUR) belaufen sich die Eigenmittel der Commerzbank somit auf eine Summe von 36,560 Mrd. EUR. Zusätzliche Drittrangmittel werden nicht ausgewiesen. Diesem Kapital stehen gewichtete Risikoaktiva i. H. v. 236,594 Mrd. EUR gegenüber. 90 Wie in Kapitel 2.2 Anforderungen an die Eigenmittelausstattung erläutert, setzt sich die Kernkapitalquote eines Kreditinstituts aus dem Kernkapital in Relation zu den Risikoaktiva zusammen. Dementsprechend ergibt sich vor Anwendung des Stresstests folgende Kernkapitalquote: Kernkapitalquote = 26, ,594 * 100 = 11,07% Wird das Kernkapital um das Ergänzungskapital ergänzt und die Summe in Relation zu den gewichteten Risikoaktiva gesetzt, ergibt sich die Eigenmittelquote: Eigenmittelquote = (26,189+10,371) 236,594 * 100 = 15,45% Absatz 2 Satz 2 KWG 90 Vgl. Commerzbank AG (2012), S.308.

39 34 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern 4.6 Auswirkungen des Stresstests auf die Kern- und Eigenmittelquote Wie in den Berechnungen des Kapitels Auswirkungen auf Portugal aufgeführt, hat ein Ausfall Portugals negative Auswirkungen auf das Eigenkapital der Commerzbank, welches durch die hohen Aufwendungen deutlich geschmälert wird. Es bedarf der Auflösung von Rücklagen, um diesen Jahresfehlbetrag auszugleichen. Anders als bei der Sparkasse Pforzheim Calw, ist es dem Commerzbank Konzern nach den Richtlinien der IFRS nicht gestattet, eine Risikovorsorge gem. 340f f. HGB zu betreiben. Im Zuge des Ausgleichs des Jahresfehlbetrages durch Rücklagen wird dem Verhältnis von haftendem Eigenkapital zu den gewichteten Risikoaktiva eine besondere Bedeutung zugesprochen. Die Risikoaktiva dürfen den 12,5-fachen Betrag der Eigenmittel nicht übersteigen. 91 Dies bedeutet, dass der Anteil von Eigenmitteln an den Risikoaktiva nicht unter einen Wert von 8% sinken darf. Um den ermittelten Jahresfehlbetrag von ,3 TEUR auszugleichen, werden zunächst die Gewinnrücklagen (in TEUR) des Konzerns aufgelöst: Jahresfehlbetrag ,3 + Gewinnrücklage ,0 = verbleibender Jahresfehlbetrag ,3 Abb. 17: Zwischenschritt zum Jahresfehlbetrag des Commerzbank-Konzerns Quelle: eigene Darstellung Durch die Auflösung der Gewinnrücklage verringert sich die Eigenmittelquote des Konzerns zunächst um 3,47 Prozentpunkte auf 11,98%. Eigenmittelquote = (36,56-8,822) 236,594 * 100 = 11,72% 91 Vgl. 2 Absatz 7 SolvV

40 35 Auswirkungen des Stresstestszenarios auf den Commerzbank Konzern Der verbliebene Jahresfehlbetrag wird durch die vorhandene Kapitalrücklage i.h.v TEUR vollständig ausgeglichen. Somit ergibt sich folgende neue Eigenkapitalstruktur des Commerzbank Konzerns: Eigenkapital (in TEUR) ,7 Gezeichnetes Kapital ,0 Kapitalrücklage ,7 Gewinnrücklagen 0,0 Stille Einlagen ,0 Andere Rücklagen ,0 Gesamt vor Minderheitenanteile ,7 Minderheitenanteile ,0 Abb. 18: Eigenkapitalveränderung des Commerzbank- Konzerns nach Anwendung des Stresstests Quelle: eigene Darstellung Durch die Auflösung der Rücklagen des Kernkapitals (Tier I) bleibt das Ergänzungskapital (Tier II) zunächst unberücksichtigt. Der finale Ausgleich des Jahresfehlbetrages durch die Kapitalrücklage ermöglicht nun die endgültige Berechnung der Kernkapital- und Eigenmittelquote: 92 Kernkapitalquote = (26,189-8,822-1,204) 236,594 * 100 = 6,83% Eigenmittelquote = (36,56-8,822-1,204) 236,594 * 100 = 11,25% Die Berücksichtigung des 2 Absatz 7 Solvabilitätsverordnung (SolvV) bleibt somit unberücksichtigt. Die Commerzbank kann den Ausfall Portugals aus eigener Kraft stemmen. Eine zusätzliche Unterstützung, wie es z.b. Anfang des Jahres 2008 der Fall war, als die Commerzbank Staatshilfe der Bundesrepublik erhielt, ist in diesem Fall nicht notwendig. 92 Annahme: Durch die zusätzlichen Abschreibungen werden die Risikoaktiva i.h.v. 236,594 Mrd. EUR nicht dezimiert.

41 36 Analyse der Stresstestergebnisse 5. Analyse der Stresstestergebnisse Im folgenden Kapitel werden nach einem allgemeinen Vergleich des Commerzbank Konzerns und der Sparkasse Pforzheim Calw die Ergebnisse des Stresstestszenarios der beiden Banken verglichen, bewertet und interpretiert. 5.1 Vergleich der Stresstestergebnisse Ausfall PIIGS Staaten Die Anwendung des Szenarios Ausfall PIIGS Staaten führt zur Annahme, dass die Buchwerte der Engagements in Portugal um 60 % und in Irland, Italien, Griechenland, Spanien jeweils um 15 % abnehmen. Es ergibt sich eine durchschnittliche Abnahme der Buchwerte von 24%. Da der Commerzbank Konzern in der Summe mit 35,1 Mrd. Euro und die Sparkasse Pforzheim Calw mit 243 Mio. Euro in die PIIGS-Staaten investiert sind, ergibt sich eine absolute Abnahme von 6,795 Mrd. Euro bzw. 56,295 Mio. Euro. Aufgrund dessen lässt sich feststellen, dass der Commerzbank Konzern durch seine Exposures in den PIIGS-Staaten mehr außerordentliche Abschreibungen in Summe durchführen muss, als die Sparkasse Pforzheim Calw. Im Vergleich zur gesamten Bilanzposition Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere in Höhe von 2,273 Mrd. Euro, stellt dies eine Abschwächung der Bilanzposition um 2,48 % dar. Der Commerzbank Konzern mit seinen Handelsaktiva in Höhe von 155,7 Mrd. Euro, muss eine Abschwächung von 4,37 % tragen. Der Commerzbank Konzern hat bei diesem Baustein des Stresstests eine wesentlich höhere Belastung als die Sparkasse Pforzheim Calw.

42 37 Analyse der Stresstestergebnisse Ausfall am Aktienmarkt Der nächste Punkt des Stresstests sind hohe Kursverluste an den Aktienmärkten. Hierbei werden die in der Bilanz ausgewiesenen Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere sowie der Handelsbestand dem Stresstest unterzogen. Die jeweiligen Positionen werden um 21,13% reduziert. In der Bilanz des Commerzbank-Konzerns werden die Bilanzposten Aktien und sonstige EK-bezogene Wertpapiere unter den Posten Finanzanlagen und Handelsaktiva um 21,13% reduziert, was eine absolute Abnahme des Buchwertes von 938,172 Mio. Euro darstellt. Dies stellt eine prozentuale Verringerung der Bilanzposten Finanzanlagen und Handelsaktiva von 0,00317% bzw. 0,02 % dar. Analog hierzu führt die Verringerung um 21,13% bei der Sparkasse Pforzheim Calw zu einer Abnahme der Bilanzposten Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere in Höhe von 24,329 Mio. Euro. Im Handelsbestand führt die Verringerung zu einer Abnahme von 442 Tsd. Euro. In der Summe bedeutet das eine Gesamtabnahme von 24,7741 Mio. Euro. Dies ergibt einen prozentualen Abschlag der Bilanzposten Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere und dem Handelsbestand in Höhe von 12,36% bzw. 3,24 %. Bei diesem Baustein muss die Sparkasse Pforzheim Calw gegenüber dem Commerzbank Konzern die wesentlich höhere Belastung tragen.

43 38 Analyse der Stresstestergebnisse Risikovorsorge Sollten Forderungen drohen auszufallen, müssen für diese Wertkorrekturen gebildet werden. Dies schlägt ich in sogenannten Einzelwertberichtigungen (EWBs), Pauschalwertberichtigungen (PWBs) und Rückstellungen nieder. 93 Im entwickelten Stresstestszenario wird von einer Zunahme der gesamten Positionen um 16,42 % ausgegangen. Der Commerzbank Konzern muss aufgrund der Erhöhung der Risikovorsorge zusätzliche Risikoaufwendungen in Höhe von 1,34 Mrd. Euro aufbringen. Die Sparkasse Pforzheim Calw muss für die Erhöhung der Risikoaufwendungen 50,4 Mio. Euro aufwenden. Aufgrund der unterschiedlichen Rechnungslegungsstandards der Abschlüsse der Sparkasse Pforzheim Calw (nach HGB) und des Commerzbank-Konzerns (nach IAS/IFRS) und in Folge der unterschiedliche Art der Bewertung, ist kein Vergleich in absoluten Zahlen der Risikoaufwendungen möglich Branchen Wie im Kapitel Branchenrisiko erwähnt, wird im letzten Punkt das Verarbeitende Gewerbe mit Liefer- und Zahlungsausfällen konfrontiert. So verringert sich der Forderungsbestand gegenüber dem verarbeitenden Gewerbe um 7,01%. Dies spiegelt sich im Commerzbank-Konzern mit einer Abnahme um 1,46 Mrd. Euro wieder, welche 0,00492% des gesamten Forderungsbestandes gegenüber Kunden ausmacht. Der Forderungsbestand der Sparkasse Pforzheim Calw verringert sich um 116,18 Mio. Euro, was im gleichen Zusammenhang jedoch 1,89% ausmacht. Hier hat die Commerzbank eine viel höhere Belastung als die Sparkasse Pforzheim Calw zu tragen. 93 Vgl. HGB 340e-f.

44 39 Analyse der Stresstestergebnisse 5.2 Konkrete Auswirkungen des Stresstests auf die beiden Kreditinstitute Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung Das Stresstestszenario wirkt sich auf die Gewinn- und Verlustrechnungen beider Unternehmen deutlich negativ aus. Der Commerzbank-Konzern erwirtschaftet einen Jahresfehlbetrag von 10,025 Mrd. Euro. Im Vergleich hierzu muss die Sparkasse Pforzheim Calw einen Jahresfehlbetrag von 290,902 Mio. Euro verkraften. Commerzbank- Konzern Sparkasse Pforzheim Calw Erträge gem. GuV (in TEUR) , ,7 Aufwendungen gem. GuV (in TEUR) , ,6 Zusätzliche Aufwendungen (in TEUR) , ,3 PIIGS Staaten ,0 Ὠ6.295,0 Aktienmarkt , ,1 Risikovorsorge , ,3 Branchenausfall , ,9 Jahresfehlbetrag (in TEUR) , ,2 Abb. 19: Vergleich der Gewinn- und Verlustrechnungen Quelle: eigene Darstellung In der obigen Abbildung sind die Auswirkungen der einzelnen Stresstestbausteine nochmals dargestellt. Weiter ist hier prozentual dargestellt, was die einzelne Position des zusätzlichen Aufwands im Verhältnis zum gesamten, durch den Stresstest entstehenden Aufwand, ausmacht. Hier lassen sich weitere Besonderheiten herausarbeiten. Der Commerzbank Konzern hat einen Großteil seiner zusätzlichen Aufwendungen durch die Abwertung der Forderungen an die PIIGS-Staaten (64,51%), wohingegen dies bei der Sparkasse Pforzheim Calw ebenfalls einen großen Anteil darstellt,

45 40 Analyse der Stresstestergebnisse jedoch nur in der Höhe von 22,73%. Das regional orientierte Kreditinstitut hat 46,91 % seiner zusätzlich, durch den Stresstest entstehende Aufwendungen, im Baustein Branchenausfall. Diese beiden grundlegenden Unterschiede lassen sich auf die Ausrichtung der beiden Kreditinstitute zurückführen. Zusätzliche Aufwendungen des Commerzbank - Konzerns 13,87% 12,71% 8,91% 64,51% PIIGS - Staaten Aktienmarkt Risikovorsorge Branchenausfall Abb. 20: Zusätzliche Aufwendungen des Commerzbank Konzerns Quelle: eigene Darstellung Zusätzliche Aufwendungen der Sparkasse Pforzheim Calw 22,73% 46,91% 20,35% 10,00% PIIGS - Staaten Aktienmarkt Risikovorsorge Branchenausfall Abb. 21: Zusätzliche Aufwendungen der Sparkasse Pforzheim Calw Quelle: eigene Darstellung

46 41 Analyse der Stresstestergebnisse Auswirkungen des Stresstest auf die Kern- und Eigenmittelquote Zum weist der Commerzbank-Konzern eine Kernkapitalquote von 11,07 % auf. Im Vergleich hierzu hatte die Sparkasse Pforzheim-Calw eine Kernkapitalquote vor dem Stresstest von 7,3%. Im Durchschnitt hatten die deutschen Banken eine Kernkapitalquote von 13,1% im Jahr Somit liegen die beiden in diesem Szenario näher beleuchteten Institute klar unter dem Durchschnitt. 95 Weiter liegen die Eigenmittelquoten des Commerzbank-Konzerns bei 15,45% und die der Sparkasse Pforzheim Calw bei 13,90%. So hat der Commerzbank- Konzern einen entscheidenden Vorteil in Form von Eigenmitteln. Diese stellen einen Puffer dar, der es ermöglicht, größere Verluste auszugleichen und schwäche Phasen zu überbrücken. 96 Der Ausfall Portugals hat massive Auswirkungen auf die beiden untersuchten Kreditinstitute. Somit ergibt sich nach Durchführung des Stresstestszenarios ein absolutes Eigenkapital des Commerzbank-Konzerns von 14,777 Mrd. Euro und jenes der Sparkasse Pforzheim Calw von 716,391 Mio. Euro. Dies hat zur Folge, dass die Kernkapitalquote des Commerzbank-Konzerns von 11,07% auf 6,98% fällt. Diese Quote sinkt bei der Sparkasse Pforzheim Calw von 7,3% auf 6,71%. Hieran ist zu sehen, welche drastischen Auswirkungen das Stresstestszenario hat. Erschwerend kommt noch hinzu, dass die Kernkapitalquoten der Institute weiter sinken werden, da mit der Einführung von Basel III keine stillen Einlagen und sogenanntes hybrides Kapital mehr zum harten Kernkapital, Tier 1, zählen werden. 97 Ein aktueller Vergleich zeigt die jetzigen Kernkapitalquoten nach Basel II und Basel III auf. So fällt die Kernkapitalquote der Commerzbank von jetzigen 12,2 % auf 7,7 %, was ebenfalls zu einer Verschlechterung der Situation führt. 98 Weiter hat der Stresstest zur Folge, dass die Eigenmittelquote des Konzerns von 15,45% auf 11,46% fällt, die der Sparkasse Pforzheim Calw von 13,90% auf 11,06%. Positiv ist hier zu erwähnen, dass die beiden Kreditinstitute nach 94 Vgl. Menzen (2012), S Die sieben größten Banken wiesen im Durchschnitt im Jahr 2011 eine Kernkapitalquote von 13,86% aus. Vgl. Wirtschaftswoche (2012), S Vgl. Werner / Padberg (2006), S. 12f. 97 Vgl. Deutsche Bundesbank, S. 9f. 98 Vgl. Steingart (2012c) (online).

47 42 Analyse der Stresstestergebnisse Durchführung des Stresstest sogar noch die von Basel III geforderten 10,5% Eigenmittelquote inkl. Kapitalerhaltungspuffer erreicht. 99 Vergleich der Kernkapitalquoten 12,00% 11,07% 10,00% 8,00% 6,98% 7,30% 6,71% Ex ante 6,00% 4,09% Ex post Differenz 4,00% 2,00% 0,59% 0,00% Commerzbank-Konzern Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 22: Vergleich der Kernkapitalquoten Quelle: eigene Darstellung Vergleich der Eigenmittelquoten 16,00% 15,45% 13,90% 14,00% 12,00% 10,00% 8,00% 6,00% 4,00% 2,00% 11,46% 11,06% 3,99% 2,84% Ex ante Ex post Differenz 0,00% Commerzbank-Konzern Sparkasse Pforzheim Calw Abb. 23: Vergleich der Eigenmittelquoten Quelle: eigene Darstellung 99 Vgl. Hofstetter (2011), S. 44.

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15

Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Juli 15 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Juli 15 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im östlichen Teil der EU Gegründet 1819 als

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015

Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015. Frankfurt am Main, 26. August 2015 Halbjahresergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 30. Juni 2015 Frankfurt am Main, 26. August 2015 Eckpunkte für das erste Halbjahr 2015 (1/2): Halbjahresergebnis der Helaba erreicht neuen Höchststand

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005

PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 Erste Bank: Bilanz ab 2005 entsprechend der Neufassungen der IAS - Standards 32 und 39 PRESSEINFORMATION Wien, am 3.5.2005 - Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung rückwirkend adaptiert Die Erste Bank

Mehr

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012

Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 2012 Telefonkonferenz Konzern-Ergebnis Q1 212 BayernLB schließt erstes Quartal 212 mit Vorsteuergewinn ab Stephan Winkelmeier, CFO/COO 16. Mai 212, 1: CET Telefonkonferenz 16. Mai 212 Seite 1 Agenda 1 Kernaussagen

Mehr

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz

IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz IAS 39 - Kategorisierung und Bewertung von Finanzinstrumenten Sven-Olaf Leitz 1. Juni 2011 Agenda Praxisrelevanz des IAS 39 Anwendungsbereiche in der Praxis Kategorisierung als Grundlage der Bewertung

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015

Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015. Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Q1-Ergebnis 2015 nach IFRS Konzernergebnis zum 31.03.2015 Frankfurt am Main, 20. Mai 2015 Eckpunkte des ersten Quartals 2015: Helaba gut ins Geschäftsjahr gestartet Ergebnisprognose für 2015 bestätigt

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT!

HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! PRESSEKONFERENZ 15. Mai 2014, 10:00 Uhr, NEOSPHÄRE HYPO ES IST NOCH NICHT ZU SPÄT! Abbaugesellschaft vs. INSOLVENZSZENARIO mit Klubobmann Matthias Strolz und Budgetsprecher Rainer Hable Rückfragehinweis:

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS)

1. Berechnen Sie den Kapitalkostensatz. Kapitalkostensatz (KKS) Übung zum Sharholder Value Ermittlung der Shareholder Value Die Geschäftsführung der Skapen GmbH schätz, dass der Netto- Cash Flow sich in den nächsten Perioden wie folgt verändert: Periode 0 1 2 3 4 5

Mehr

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute

Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Die Anforderungen der Bankenäufsieht an das haftende Eigenkapital der Kreditinstitute Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des relevanten Belastungsfalles Von Dr. Jürgen Bauer junstisene

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014

Bilanzpressegespräch. Düsseldorf, 9. April 2014 Bilanzpressegespräch Jahresabschluss 2013 Düsseldorf, 9. April 2014 Agenda 1. 2013: Portigon AG treibt Transformation voran 2. Ergebnis Portigon AG 2013 (HGB) 3. Konsequenter Rückbau Portigon AG 4. Erfolgreicher

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Die Pfandbrief-Sparkassen 201 Die Sparkassen-Finanzgruppe hat 41 starke Sparkassen, die in einem Verbund zusammenarbeiten. Davon emittieren heute erfolgreich

Mehr

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Basel III und seine Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung UVB-Forum Unternehmensfinanzierung am 30. März 2011 Haftungsausschluss Die im Vortrag veröffentlichten

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Fahrplan: Ergebnisse berechnen

Fahrplan: Ergebnisse berechnen Fahrplan: Ergebnisse berechnen 2 Liebes Team, Entscheidungen zu planen, ist eine Herausforderung. Doch gewusst wie, können Sie schnell Planrechnungen für Ihre Entscheidungen erstellen. Um Ihnen den Weg

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013

Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Postbank Konzern zwischenmitteilung zum 31. März 2013 Vorbemerkung Volkswirtschaftliche Entwicklung Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne des 37x WpHG

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich

BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich PRESSEINFORMATION BHF-BANK auch im Jahr 2007 erfolgreich Robuste operative Erträge Keine direkten Subprime-Belastungen bei guter Liquiditätslage Weiterhin hohe Mittelzuflüsse Start ins Jahr 2008 erfolgreich

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2009

Halbjahresfinanzbericht 2009 Halbjahresfinanzbericht 2009 Deutschlands günstiger Online-Broker www.flatex.de Inhalt Übersicht 3 Kennzahlen der flatex ag 4 Geschäftsentwicklung 6 Geschäftszahlen > > Halbjahresbilanz > > Halbjahres-Gewinn-

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008

Presseinformation. LBBW setzt auf weiteres Wachstum. 28. April 2008 37/2008 Michael Pfister Pressesprecher Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-41610 Telefax 0711 127-41612 michael.pfister@lbbw.de www.lbbw.de 37/2008 LBBW setzt auf weiteres

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.

Auf einen Blick. Die Gesellschaft. mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1. Bericht zum Halbjahr 2014 2 Auf einen Blick mwb fairtrade 1. Halbjahr 2014 1. Halbjahr 2013 +/- in % Provisionsergebnis TEUR 1.061 TEUR 1.494-29 Handelsergebnis TEUR 5.176 TEUR 4.989 +4 Personalaufwand

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe Commercial Banking Externes Rechnungswesen Funktion der externen Rechnungslegung Information Kapitalgeber (Einleger, Anleihekäufer, Aktionäre) Regulierungsbehörden (BaKred, Bundesbank, Einlagensicherung)

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Firmenidentifikation Max Mustermann GmbH Mustermannstr. 1 1190 Wien Österreich Telefon +49 1 1234567-123 Telefax +43 1 1234567-123 E-Mail office@mustermann.at Internet mustemann.at Crefonummer

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

Projekt im Schwerpunkt A

Projekt im Schwerpunkt A Projekt im Schwerpunkt A Studiengang Wirtschaftsrecht Wintersemester 2003 / 2004 Christian Ferstl / Lothar Ihrig Finanzinstrumente IAS 39 Ansatz und Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Friedemann

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr.

Auftragsnummer 60770712 Seite 1 von 5. Steuernummer USt-ID Nr. Seite 1 von 5 Firmenidentifikation försök GmbH D E M O - A U S K U N F T Einemstr. 1 10787 Berlin Deutschland Telefon +49 30 21294200 Telefax +49 30 21294446 E-Mail info@abcdefg.de Internet www.abcdefg.de

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

sino AG High End Brokerage

sino AG High End Brokerage sino AG High End Brokerage --------------------------------------------------------------- Quartalsbericht für den Zeitraum vom 01. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Q12007/08 High End Brokerage seit

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen.

Die Umsätze erhöhten sich im ersten Halbjahr 2006 um 16 % auf 58,8 Mio. und auch bei der Gesamtleistung konnten wir zulegen. , 36381 Schlüchtern Bericht für den Zeitraum 01.01.2006 bis 30.06.2006 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden Sehr geehrte Aktionäre und Geschäftsfreunde, die Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser

Mehr

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r":{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -''

KURZBERICHT 2013. Erl. o;r:{*, votksbank. Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' KURZBERICHT 213 Erl I- votksbank o;r":{*, Ü berwald-gorxheimertal eg at&n'en -'' lst regional noch wichtig? Ei nmal kurz nachgedacht... L Hat eine Direktbank jemals in lhrer Nähe einen Arbeits-oder Ausbi

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr