Erwin Gross Michael Hübl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erwin Gross Michael Hübl"

Transkript

1 KÜNSTLER AUSGABE 84 HEFT QUARTAL 2008 B Erwin Gross Michael Hübl KRITISCHES LEXIKON DER GEGENWARTSKUNST

2 Erwin Gross Es gibt Gemäuer, Ruinen, die von Schrecken, Elend und Zerstörung zeugen. Die von mir dargestellten Ruinen sind in der Natur eingebunden. Sie sind durchaus Zeichen für Vergänglichkeit, ein Anblick zum Innehalten, oft düster, vielleicht unheimlich, eine romantische Idee. Natur und Gebautes, Verfallenes unterstützen sich in ihrer Wirkung gegenseitig. Sie sollen ein starkes Bild schaffen, eine Inszenierung.«

3 Als wäre sie ein Spiegel unserer Gegenwart Michael Hübl Malen heißt bei Erwin Gross entstehen lassen. Man kann den Satz metaphorisch deuten. Dann sagt er etwas über den künstlerischen Gestaltungsprozess aus, der nicht spontan, sozusagen alla prima zu Ende geführt wird, der sich vielmehr nach und nach entwickelt, bis das gemalte Werk seinen endgültigen Zustand erlangt hat. Man kann den Satz vom Entstehenlassen auch ganz konkret nehmen. Dann bedeutet er, dass sich das jeweilige Bild aus sich heraus bildet, so als wirke in ihm ein eigener, vom Künstler nicht beeinflusster Wachstumsimpuls. Beides trifft auf die Kunst von Erwin Gross zu, und nicht selten überlagern sich die beiden Entstehungsprozesse. Gross ist ein skrupulöser, ebenso sorgfältig wie bedacht, gleichermaßen abwägend wie kompromisslos vorgehender Künstler. Seine Malereien wahren zwar die gestische Frische freien, ungezwungenen Farbauftrags, aber sie werden dennoch nie unhinterfragt in die Öffentlichkeit entlassen. Die einmal gesetzten Formen werden erst auf ihre Gültigkeit überprüft. Das kann heißen: Sie werden zurückgestutzt, wenn es aussieht, als seien sie zu glatt oder zu gefällig geraten, und sie werden mit anderen Bildelementen so in Bezug gebracht, dass sich das Bild vom Betrachter nicht in Schnellrezeption visuell vereinnahmen lässt. Der rasche Oberflächenblick stößt in den Arbeiten von Gross auf Barrieren oder stürzt ins Nichts: Ein Merkmal dieser Malereien liegt darin, dass in ihnen die Kohärenz des Bildes absichtsvoll gestört oder gar zerstört ist. Üblicherweise gehört es zur Konvention des Sehens, dass der graphische oder malerische Zusammenhang, den eine Bildfläche aufweist, als Einheit wahrgenommen wird. Deshalb werden selbst die Drip Paintings von Jackson Pollock, bei denen jede Hierarchie von oben und unten, Vordergrund und Hintergrund aufgegeben ist, trotz ihrer strukturellen Offenheit und Entgrenzung als in sich geschlossenes Ganzes, eben als Bild, wahrgenommen. Erwin Gross jedoch legt seine Arbeiten so an, dass es innerhalb der Textur seiner Malerei zu abrupten Brüchen kommt. Dabei nutzt er klassische Bildtypen wie die Vedute oder das Blumenstillleben, die sowohl als historische Reminiszenz wie als formale Grundstruktur dienen. Der jeweilige Typus wird indes nicht bedient, sondern unterlaufen oder besser: im direkten Wortsinn aufgebrochen. Was zunächst als konsistente Landschaftsdarstellung wahrgenommen wird, erweist sich als fragmentarisch und verletzt. Plötzlich zeigt sich ein Loch, ein schlagartiger Wechsel der Tonart, der das scheinbar Selbstverständliche in eine Frage umkippen lässt. Natur und Kultur Orte/Landschaften hat Gross eine Serie meist großformatiger Arbeiten genannt, deren Obertitel dann im Einzelnen spezifiziert wird; die näheren Benennungen heißen etwa Hochmoor (1987), Staumauer (2004, Abb. 16) oder Landschaft (Tempesta, 1984/87). Gerade dieser letzte Titel liefert einen wichtigen Hinweis. Er macht darauf aufmerksam, dass es nicht allein die Natur ist, an der Gross gleichsam Maß nimmt. Der Horizont, auf den er sich malend ausrichtet, umfasst neben Flüssen und Felsen, Gebirgen, Gletschern oder Seen ganz wesentlich auch die Kunstgeschichte. Landschaft (Tempesta) bedeutet mithin, dass bei der Ausarbeitung des Bildes zumindest die Erinnerung an jenes rätselhafte Gemälde Giorgiones mitschwang, das als La Tempesta in das Bildergedächtnis eingegangen ist. Gelegentlich gibt Gross auch explizit zu verstehen, welchem Künstler sein besonderes Interesse galt. Dann werden ausdrücklich Namen angeführt wie bei Lichtung (nach Altdorfer) (1988), einer Arbeit, in der sich Gross mit der Kunst des an der Grenze zwischen Renaissance und Barock zu verortenden Malers Albrecht Altdorfer auseinandersetzt. Eindrücke aus der freien Natur und der Rückbezug auf die Malereigeschichte stehen gleichberechtigt nebeneinander. Mal werden die über Jahrtausende hinweg modellierten, in den Formen der Pflanzen und Gesteine gespeicherten Überlieferungen der Natur, mal die erst wenige Epochen alten Überlieferungen der Kunst zur Referenzgröße für die Malerei von Erwin Gross. Indem er nun für sich und seine Arbeit den Unterschied zwischen realer und fiktiver Natur aufhebt, verweist er implizit auf den Kulturcharakter aller Natur, die wann und wie auch immer zivilisatorischen Eingriffen ausgesetzt war. Landschaft ist dort, wo sie am reizvollsten erscheint, oftmals Kulturlandschaft, und sei es dadurch, dass sie mit Bedeutung belegt, zu einer Besonderheit erhoben wird: Dann steht ein schneebedeckter Berggipfel nicht mehr bloß als gewaltige kalte Steinmasse da, sondern gilt als Inbegriff imposanter Erhabenheit, und das Meer weckt Vorstellungen von metaphysischer Unendlichkeit. 2

4 Erwin Gross Und dann sind da die eigentlichen Kulturlandschaften: Reisterrassen in Südostasien, steile Weinberge an der Mosel oder vielfach verzweigte Grachten und Kanäle, wie sie das topografische Gesicht der Niederlande prägen. In den Malereien von Erwin Gross ist dieser Aspekt von Landschaft immer präsent. Zuweilen akzentuiert ihn der Künstler noch, indem er in der Weite der gemalten Ebenen Artefakte erkennbar werden lässt. Oft sind es Windmühlen, aber es kann auch eine römische Wasserleitung sein (Landschaft mit Aquädukt, 2003). Oder er rückt über den Bildtitel regionale Besonderheiten ins Blickfeld, evoziert Assoziationen, die mit einer spezifischen Gegend verbunden werden. Da zeigt dann eine Italienische Landschaft (1998) in der flirrenden Ferne ihres hügeligen Geländes eine Reihe beinahe kalligraphisch platzierter senkrechter Striche; es bleibt dem Betrachter überlassen, ob er sie als die schlanken Säulenreste eines halb verfallenen antiken Tempels identifiziert oder als Sequenz hoher, in Reih und Glied gepflanzter Zypressen. Die semantische Mehrdeutigkeit dieses Motivs birgt eine kulturhistorische Dimension. Im absolutistischen Frankreich Ludwigs XV. entwickelte der Geschichtsforscher und Architekturkritiker Marc-Antoine Laugier, ein hoch angesehener Jesuitenpater, eine Theorie, bei der er Grundformen des Bauens unmittelbar aus der Natur ableitete. Eine der Illustrationen zur zweiten Auflage seiner Schrift Essai sur l architecture, die Laugier, inzwischen auf eigenen Wunsch von seinem Gelübde entbunden, 1755 in Paris publizierte, sollte demonstrieren, wie eine natürliche Situation zum Ursprung elementarer Bauformen wird: Man nehme vier Bäume, pflanze sie in die Ecken eines quadratischen Stück Bodens, lasse die Kronen ineinander wachsen et voilà schon steht mit vier Säulen an jeder Ecke die Urhütte da 1. Solche theoretischen Modelle sind kennzeichnend für das 18. Jahrhundert, das versuchte, den Zivilisationsprozess möglichst rational zu erklären, und dabei bemüht war, die Gültigkeit kultureller Hervorbringungen über die Natur zu begründen: Kultur als logische Fortsetzung einer natürlichen Entwicklung, die durch die gestaltende Hand des Menschen zu ihrer Vollendung gelangt. Landschaft und Park Die Landschaftsgärten, die damals zunächst in England angelegt wurden, sind Ausdruck dieser Auffassung. Natur wird Kultur und umgekehrt. Nicht nur, dass man die Gärten und Parks ästhetischen Vorgaben wie Lieblichkeit oder Erhabenheit anpasste. Das in seiner Natürlichkeit vermeintlich aus sich heraus gewachsene Gelände sollte sich durchweg auch als Ort der Kultur (und damit als Zeichen der gesteigerten Kultiviertheit ihrer Besitzer) darbieten. Künstliche Ruinen und andere bauliche Beigaben wurden in den Parks platziert, um über sie den Bogen in die Vergangenheit zu schlagen und nebenbei die Kompatibilität von Natur und Kultur zu unterstreichen. Kultur Erwin Gross nutzt klassische Bildtypen wie die Vedute oder das Blumenstillleben, die sowohl als historische Reminiszenz wie als formale Grundstruktur dienen.«ist nicht mehr das Neue oder gar Fremde, das in die von Alters her, seit eh und je existente Natur einbricht. Die Kultur zieht gewissermaßen mit der Natur gleich; auch sie ist jetzt durch Alter geadelt. Die bedeutendste Anlage dieser Art im deutschen Südwesten ist der Schwetzinger Schlossgarten. Nachdem Kurfürst Carl Theodor von der Pfalz 1742 die Herrschaft angetreten hatte, ließ er das bereits vorhandene Wasserschloss von dem Franzosen Nicolas de Pigage im Sinne des Barock umgestalten und zu einer Sommerresidenz ausbauen. Zu den Erweiterungen gehörte eine Gartenanlage nach französischem Vorbild, deren strenge Geometrie später links und rechts der Hauptachse, aber auch an deren Abschluss nach englischem Vorbild aufgelockert wurde. Denn mittlerweile war der Landschaftsarchitekt Friedrich Ludwig Sckell zu dem Projekt hinzugezogen geworden, der nun seine zwischen 1773 und 1777 im Vereinigten Königreich gesammelten Erfahrungen auf Schwetzingen anwandte: Wer aus der Geometrie raffiniert abgezirkelter Rabatten heraustritt, findet sich wieder zwischen Hecken, Hainen und hohen Bäumen, folgt Wegen, die in das von Grün gerahmte Geviert eines kleinen Platzes münden, oder in großzügigem Schwung zu einer Lichtung führen. Dort steht dann das ruinierte 3

5 Gemäuer eines Turmes, der allem Anschein nach durch Blitzschlag gespalten wurde und der doch ebenso sehr einer Fiktion, einem Wunsch, einer Utopie entsprungen ist wie die in mildem Rosa verputzte Moschee, der über Grotten errichtete Apollo-Tempel oder das Kastell aus den Tagen des Imperium Romanum. Die Bauten sind nicht als Dokumente ferner oder vergangener Kulturen gemeint; äußerlich betrachtet sind sie kulturhistorisches oder exotisches Dekor. Von ihrem Anspruch hingegen stehen sie für aufgeklärte Toleranz. Eine Toleranz, die keine Vorurteile kennt und die hier, in Schwetzingen, durch das Ineinander von stilisierten Kulturzeugnissen und fließenden Gewässern, offenen Wiesen oder schattig dem pastellweichen Kolorit der Malerei verschmelzen, lässt sich dann zwischen Realität und Illusion nicht mehr unterscheiden. Die Welt endet nicht sie löst sich auf in ein Bild. Natur wird Kunst, die ihrerseits Natur geworden zu sein scheint. Das alles hat viel mit der Kunst von Erwin Gross zu tun. Denn die Entgrenzung zwischen Natur und Kultur, die in Schwetzingen vor Augen geführt wird, ist das Generalthema seiner Arbeit. In den Malereien des Rokoko, dem der illusionistische Ausklang des Perspektivs ästhetisch verpflichtet ist, bleibt allerdings der Übergang von Naturzustand in Kulturleistung auf der Ebene der Repräsentation. Das Bild stellt natürliche Gegebenheiten dar, ist aber selbst nicht Teil der Natur und ihrer morphogenetischen Energien, aus Seine Malereien schildern Natur nicht nur, sondern es manifestieren sich in ihnen natürliche Prozesse.«denen die Fülle ihrer Erscheinungsformen erwächst. Just an belaubten Winkeln als das Natürlichste von der Welt verstanden sein will. Natur nicht nur, sondern es manifestieren sich in ihnen diesem Punkt setzt Gross an. Seine Malereien schildern natürliche Prozesse. Bereits in ihrem Duktus ähneln sie Ruinen und Theater biologischen Vorgängen. Farbflächen sind so angelegt, Etliche Malereien von Erwin Gross wirken wie Paraphrasen auf diesen vielgesichtigen Park. In der Serie Park/ linien mäandern wie unregulierte Flussläufe, die sich als würden sie wuchern oder Wurzeln treiben, Pinsel- Ruine greift Gross wiederholt beschädigte, baufällige, verbreitern, in Nebenarmen verlieren, neu vereinen. In erodierte Architekturen als Bildgegenstand auf. Manches früheren Arbeiten wie Lichtung (nach Altdorfer) (1988) darunter erinnert flagrant an Schwetzingen, vor allem, oder Hängende Gärten (1989) gleichen die Farbschichten wenn im Titel einer Arbeit von einem Aquädukt (1998) Schwämmen, Flechten, Moosen oder Pilzen, deren Rhizom unablässig von seiner Umgebung Besitz ergreift. Die die Rede ist. Ein solches Versorgungsbauwerk, an dem vermeintlich die Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen gesamte Malweise von Erwin Gross ist als fortwährende haben, ist Teil des Schwetzinger Gartenprogramms. Aber Wachstumsbewegung konzipiert, bei der die gestaltenden, steuernden Eingriffe des Künstlers niederschwellig selbst Ruinentheater (1999, Abb. 17) könnte einen Ausschnitt aus diesem kunstvoll natürlichen Ambiente wiedergeben, obwohl die kurpfälzische Sommerresidenz gar den, als sei die Malerei von selbst gewachsen. gehalten werden so als hätten sie gar nicht stattgefun- nicht über eine derartige Freilichtbühne verfügt. Dafür Gross geht jedoch noch einen Schritt weiter. Der Maler, gibt es das Perspektiv, für das die Alltagssprache den der seine Leinwände wie einst Jackson Pollock auf dem Namen Das Ende der Welt gefunden hat. Er suggeriert Boden auslegt, um sie zu bearbeiten, lässt große Partien seiner Bilder direkt aus einem rein physikalischen apokalyptische Zustände, tatsächlich aber vermittelt die gartenarchitektonische Inszenierung alles andere als Vorgang heraus entstehen. Einzelne Stellen des ungrundierten Gewebes (Nessel, Baumwolle oder Leinwand) Endzeitphantasien: Durch einen langen, rundum bewachsenen Bogengang wird der Blick des Betrachters, der die werden mit hochverdünnter Farblösung getränkt. Hinterher steht meist das Wasser in Pfützen auf der Fläche, grüne Seh-Röhre nicht betreten kann, auf ein Gemälde gelenkt, das eine bukolische Flusslandschaft darstellt. die Pigmentpartikel verteilen sich zufällig, konzentrieren Bei einem bestimmten Lichteinfall, besonders wenn die sich da und dort oder trocknen zu dünnen Farblinien aus. roten Wellenanteile im Spektrum des Abendlichts mit Diese Methode unterscheidet sich grundsätzlich von Pol- 4

6 Erwin Gross locks Drip Paintings und insgesamt von den Malereien des Abstrakten Expressionismus oder des Informel. Dort wird zwar postuliert, dass das gemalte Bild quasi automatisch entsteht, weil der Maler lediglich als Medium seiner selbst auftritt, das den Anleitungen seines Unterbewusstseins Folge leistet. Aber auch die spontanste Geste unterliegt einem Steuerungsmechanismus, mag er einem noch so unkontrolliert vorkommen. Der informelle oder abstrakt-expressive Pinselschwung bleibt auf den manuellen (oder sonstwie somatischen) Handlungsradius des Menschen beschränkt ganz abgesehen davon, dass nicht jedes Bild, das losgelöst von jeder akademischen Vorgabe, frei aus dem Augenblick heraus Gestalt annahm, von ihren Urhebern akzeptiert wurde: Was nicht für gut befunden wurde, wurde verworfen, unterlag also letzthin ästhetischen Kriterien, mögen sie noch so vage und unbestimmt gewesen sein. Freiheit und Tektonik In den Malereien von Erwin Gross stößt man auf dieses Problem nicht, da er seine Arbeiten zwar aus dem Bewusstsein vollständiger formaler Freiheit angeht, ihnen aber doch eine tektonische Struktur zugrunde legt. Gross baut seine Malerei, und nimmt nicht die Spuren einer momentanen Aktion bereits für das fertige Ergebnis. Bei aller gestischen Großzügigkeit und Unbefangenheit wird in den Arbeiten deutlich, dass die teilweise ungewöhnlich großformatigen Bilder des Künstlers in ihrer farblichen Nuancierung und kompositorischen Gliederung sehr genau austariert sind. Andererseits geht Gross hinsichtlich der Autopoiesis, der Selbstherstellung des Kunstwerks, über den Ansatz des Informel oder des Abstrakten Expressionismus maßgeblich hinaus, die beide in ihrem Versuch, möglichst ursprüngliche, authentische und nicht durch Normen beengte Bilder zu generieren, einer grundlegenden Maxime der Moderne Rechnung tragen. Es ist ein Merkmal der Moderne und der aus ihr resultierenden ästhetischen Richtungen, dass die Künstler ihre Autorenschaft relativieren. Das 18. Jahrhundert huldigte dem Genie, das 19. brachte den Malerfürsten hervor da wie dort Künstlerpersönlichkeiten, deren ausgeprägte Individualität als Inbegriff einer (im Falle des Genies nahezu göttlichen) autonomen Schöpferkraft erachtet wurde. Im 20. Jahrhundert treten nun vermehrt Künstler auf den Plan, die ihren eigenen Anteil an der Konstituierung eines Werks zurücknehmen. Den radikalsten Schritt unternimmt Marcel Duchamp, indem er mit seinem skulpturalen Statement Fountain (1917) überhaupt nicht mehr schöpferisch (der Ausdruck erlebte während des Geniekults seine Blüte) tätig wird, sondern einen banalen Gegenstand per Unterschrift zu einem Element der Kunstwelt erhebt. Wobei die Unterschrift falsch ist und das Objekt nicht nur nicht dem Geschmack der Zeit oder gängigen musealen Konventionen entspricht es ist einem Bereich entnommen, der zu den exquisiten Sphären der Gemälde, Graphiken und Bildhauereien in allergrößter Distanz steht: Wo der Besucher der New Yorker Ausstellung, in die Duchamp sein ungewöhnliches Schaustück eingeschleust hatte, vielleicht die mythologisch unterfütterte Darstellung einer Urania erwartete, begegnete ihm ein Urinal. Nicht alle gingen derart spektakulär vor. Der Tenor blieb gleichwohl ähnlich: Kunst verdankt sich nicht unbedingt dem Ingenium ihres Urhebers. Wie ein roter Faden zieht sich diese Einstellung durch das Jahrhundert, auch wenn die ästhetischen Konsequenzen unterschiedlich, widersprüchlich, konträr ausfallen. Künstlerzusammenschlüsse wie Zero oder die niederländische Gruppe Nul signalisierten bereits im Namen, dass sie bei der Gestaltung einer Arbeit die eigenen Inspirationen und Eingriffe auf ein Minimum reduzieren wollten die einen, indem sie auf die unmittelbare ästhetische Wirkung physikalischer Ereignisse wie Feuer oder Sonnenlicht setzten, die anderen, indem sie ihr künstlerisches Vorgehen einfachen Strukturgesetzen unterwarfen. Nul und Zero sind zwei von mehreren, hier nur anzudeutenden Beispielen von kategorischen Positionen, die den Primat des Künstlers als bildererzeugende Gestaltungsinstanz zugunsten übergeordneter Prinzipen aufgaben. Pollock wäre ebenso zu nennen. Die willentliche Selbstentthronung des Künstlers als dem allmächtigen Ursprung der Kunst fand aber oft auch dann statt, wenn es weiterhin darum ging, mit Malerei unbekannte oder noch unerkannte Bildwelten zu entwerfen. Max Ernst etwa hat seine surrealen Arbeiten durchaus in klassischer Tradition als Tafelbilder aufgebaut. Zentrale Bedeutungselemente allerdings gewann Ernst durch Verfahren wie die Frottage, mit deren Hilfe er erstmals in seiner programmatischen Histoire 5

7 Naturelle (1925) gewachsene Strukturen wie die Maserung von Holz oder die schrundigen Schichten von Rinde sichtbar machte. Dort, wo er sie in seine Arbeiten integrierte, gab er zu verstehen, dass hier eine andere Kraft am Werk war als sein individueller Erfindungsreichtum. An solchen Stellen sind seine Bilder Natur. Gross nimmt die Zufallsformationen, die aus offenen Farblachen entstehen, als Ausgangsbasis für einen Arbeitsprozess, aus dem sich nach und nach das fertige Bild herausschält.«wachstum und Kontrolle Was bei Ernst statisch ist, gerät bei Gross in Bewegung. Die Wachstumsprozesse, denen sich der Dadaist und Surrealist zuwendet, sind zum Zeitpunkt ihrer künstlerischen Adaptation abgeschlossen. Bei Gross setzen sie dann erst ein. Sicher: Es sind keine biologischen Vorgänge, die er mit seinen wässrigen Farbösungen initiiert. Aber es sind Vorgänge mit offenem Ausgang. Auch hier ließe sich eine Parallele zu Ernst entdecken zu jenen grausam-grandiosen Menetekeln einer monströsen, entmenschten Welt namens Totem und Tabu (1941) oder Europa nach dem Regen ( ), für deren Ausgestaltung er sich der Decalcomanie bediente. Diese ist insofern mit dem Vorgehen von Gross vergleichbar, als sie sich ebenfalls der Kontrolle entzieht. Beim Abklatschverfahren wird Farbmasse gequetscht, und es ist zuvor nicht absehbar, zu welchen bizarren Gebilden sie sich formieren wird. Nur handelt es sich dabei um ein punktuelles Ereignis, das im Moment des Farbpressens abgeschlossen ist, wogegen Gross abwarten muss, wie sich die Farbpartikel während des Trocknens verteilen. Er könnte sogar eingreifen, könnte durch Verschieben und Verlagern der Leinwand erreichen, dass die mit Pigment und Acrylbinder getränkten Lachen zu fließen beginnen. Auf diese Möglichkeit verzichtet Erwin Gross. Mittelbar ist dadurch eine zusätzliche, entscheidende Differenz zu Max Ernst angesprochen. Der nämlich behielt es sich vor, die automatisch hergestellten Strukturen nach seinem künstlerischen Dafürhalten zu bearbeiten. Schon für die Histoire Naturelle hat man Ernsts Reflexion über die Bildmittel beobachtet; Ernst sichtet das Material und strukturiert es zu semantischen Einheiten 2, bemerkt Werner Spies. Das visuelle Geschehen mit seinen Farbverästelungen und Formwucherungen blieb also erheblich weniger dem Zufall überlassen, als die Technik der Decalcomanie nahelegt. Er betreibe systematische Ausbeutung des zufälligen oder künstlerisch provozierten Zusammentreffens von zwei oder mehr wesensfremden Realitäten 3 erklärte Ernst einmal zum Thema Collage, einem weiteren Zufallsgenerator der Kunst, und mit ebensolcher Systematik nahm er sich auch das vor, was durch das Abklatschverfahren aus den Tiefen des Unbekannten (die Surrealisten hätten vom Unbewussten gesprochen) an die Oberfläche gelangte: Da wird mit altmeisterlicher Akribie ergänzt, akzentuiert, ausgemalt, und was vorher unbestimmt war und vage, erhält eine Bedeutungsfixierung, wird organischer oder anorganischer Baustein unheimlich-unheilvoller Daseinsräume. Auch Gross nimmt die Zufallsformationen die in seinem Fall aus offenen Farblachen entstehen als Ausgangsbasis für einen Arbeitsprozess, aus dem sich nach und nach das fertige Bild herausschält. Doch während Ernst die schlierigen und schlingernden Ausprägungen gepresster Farbe als Rohmaterial verwendet, dessen inhärente Botschaft erst durch minutiös gepinselte Nachbehandlung zum Vorschein gebracht wird, schlägt sich Gross auf die Seite des Zufalls. Statt die verdichteten oder ephemeren, diffus verschwimmenden oder klar linearen Pigmentablagerungen auf ein (mehr oder minder) festes Ziel hin zu trimmen, behandelt sie Gross wie den Maßstab für die eigene Malweise. Statt die automatisch entstandenen, wie durch sich selbst gewachsenen Strukturen ästhetischer Kontrolle zu unterwerfen, indem man sie einer zumindest in der Tendenz festgelegten Bildvorstellung angleicht, nimmt sich Erwin Gross zurück so als wolle er seine Arbeitsweise in Einklang bringen mit natürlichen Prozessen wie etwa der allmählichen Ausbildung von Farbspuren, Farbinseln oder Farbrändern durch das Verdunsten einer mit Pigment versetzten und mit Acrylbinder angereicherten wässrigen Lösung. 6

8 Erwin Gross Zufall und Regie Gross überlagert die Zufallsstrukturen nicht. Statt sie künstlerisch zu domestizieren, scheint er sich an ihnen ein Vorbild zu nehmen, wie wenn es darum ginge, die Schrift der Natur aufzugreifen und fortzuführen, ohne dabei zu leugnen, dass er als Fachmann manueller Bildproduktion das historisch tradierte formale Instrumentarium selbstverständlich beherrscht. Wo es angebracht sein könnte, wird dieses Instrumentarium allemal eingesetzt. Die Malereien von Erwin Gross lassen nirgendwo Zweifel aufkommen, dass an ihnen gearbeitet wurde, dass an ihnen geschichtet, ergänzt, sorgsam ausgefeilt oder überraschenden Impulsen nachgespürt wurde, bis sich ein schlüssiges Gesamtbild herauskristallisiert. Ohnehin setzt die Tatsache, dass diese Bilder von Gegenständen Pflanzen, Seen, Ruinen, Felsen handeln, klärende Eingriffe voraus. Doch die malerische Präzisierung wird mit äußerster Zurückhaltung vorgenommen, fast tastend und mit der Absicht, noch die feinsten Aromen der Farbe zu goutieren und zur Geltung zu bringen. Die Pflanzen -Serie markiert in dieser Hinsicht den Höhepunkt malerischer Nuancierung. Zunächst sticht die kataraktische Bewegungsrichtung auf den großformatigen, leichthändigen Gemälden ins Auge: Alles fällt. Diese vertikale Dynamik stellt einen Grundzug im Werk von Erwin Gross dar. Sie bildet einen, wenn man so will: durchgängigen Erzählstrang von der Serie Wasserfall/Fontäne bis zu den Pflanzenmalereien. Auch hier, im Reich der Botanik, scheint alles zu fallen oder wenigstens kurz davor zu stehen, den letzten Halt zu verlieren und nach unten zu trudeln. Oder zu schweben? Die Malerei legt nahe, an ein solches sanftes Hinabsinken zu denken, denn ihre Textur ist oft mehr Andeutung als Niederschrift, eher Ahnung als fest umrissene Artikulation. Nirgends ein Gestus forscher Behauptung. Teils sind die über die Fläche verteilten Farben Ablagerungen von Pigmentlösungen, teils wirken sie wie durch flüchtige Berührung der Leinwand hingetupft. Und wenn in diesem losen, oft luftigen Malereigewebe je ein prägnant aufgetragener Pinselduktus auftaucht, dann zeigt er sich höchstens als flüchtiges, gleichwohl konzentriertes Dahinstreichen. Hin und wieder nimmt Gross Konkretisierungen vor. Dann umfährt er wie in Adenia (1993, Abb.1) eine tropfenförmige Farbspur, um auf die fingerförmigen Blätter des Gewächses anzuspielen. Aber insgesamt erwächst vor den Augen des Betrachters ein Universum des Atmosphärischen, dessen Subtilität so weit reicht, dass es den Eindruck vollkommener Hierarchielosigkeit erweckt als ergebe sich die malerische Kohärenz des Bildes nur deshalb, weil sich zwischen seinen Elementen flüsterndes Einverständnis eingestellt hat. Diese Pflanzen-Malereien sehen aus, als seien sie Palimpseste. Solange Pergament als Schriftträger diente (nicht zuletzt im Mittelalter) war es gang und gäbe, Texte, die als fehlerhaft, ungültig oder sonstwie obsolet bewertet wurden, zu tilgen. Was heute nicht länger als einen Mausklick dauert, war damals eine mühevolle Beschäftigung: Die Buchstaben mussten mit einer scharfen Klinge von ihrem robusten Trägermedium abgeschabt werden. Pergament war teuer. Also trug man Sorge, das Material nicht zu arg zu strapazieren. Man radierte vorsichtig und entfernte gerade so viel, wie nötig war, um die Lesbarkeit des künftigen, noch zu schreibenden Textes zu gewährleisten. Fortan lag das Alte wie ein Schatten unter dem Neuen, manchmal in mehreren Schichten. Und es sprach. Denn die ursprünglichen Botschaften waren nicht restlos gelöscht, ließen sich entziffern, und wenn nicht, erinnerte (und erinnert) das In- und Durcheinander der Zeichen daran, dass die zum Schreiben aufbereitete Tierhaut Spuren verlorener Informationen birgt. Zeit und Dauer Was die materielle Seite anbelangt, passt der Vergleich mit den Pflanzenbildern von Erwin Gross zunächst einmal nicht, da der Künstler hier im Gegensatz zu anderen Bildserien keine Leinwände mit bereits vorhandenen, dann verworfenen Malereien übermalt, weder eigene noch fremde. Und doch ergibt sich eine Analogie zu den Palimpsesten, und zwar aus der Gleichzeitigkeit differenter Bildmomente, in denen unterschiedliche Möglichkeiten von Zeiterfahrung und zugleich divergierende Handlungsoptionen festgehalten sind: In die anfangs reichlich gewässerten, jetzt ausgetrockneten Farblachen hat sich das Warten eingeschrieben, das notwendig war, um weiterarbeiten zu können; folglich repräsentieren diese Bildpartien Dauer und damit verknüpft eine Haltung des Auf-Sich-Zukommen-Lassens. In der Terminologie der Antike wäre das die vita passiva. Ihr Gegenpol, die vita activa, fände ihre Entsprechung in den Pinselgesten als den direkten künstlerischen Akti- 7

9 onen. Ihre Zeit ist der Augenblick, das akute Hier-und- Jetzt. Auch in den zumeist von den exotischen Gewächsen im Atelier des Künstlers inspirierten Malereien kommt es demnach zu Überlagerungen, die wie bei einem Palimpsest eine zeitliche Differenz beinhalten. Sie bedeutet zugleich hierin ebenfalls dem Palimpsest verwandt eine semantische Differenz, nur dass in den Arbeiten von Erwin Gross keine Texte und Textrelikte aufeinandertreffen, sondern Farbspuren, hinter denen sich wiederum vielschichtige kulturhistorische Bezugsfelder abzeichnen. Das gewandelte Verständnis von künstlerischer Praxis, wie es sich im 20. Jahrhundert entwickelte, hat dort ebenso Wurzeln geschlagen wie die Reflexion der Kunstgeschichte, die essentiell ist für die Malerei von Gross von Giorgione bis Altdorfer, von Wolf Huber bis zu Jacob Ruisdael, dem Künstler, auf dessen Werk er bislang am häufigsten eingegangen ist. Ein Palimpsest von posthumaner Dimension hat Michel Foucault mit dem berühmten Bild geliefert, das er an den Schluss seiner Abhandlung Les mots et les choses stellte. Die Geschichte des Menschen ist beendet: eine Episode im Verlauf der Jahrmillionen. Was von ihm bleibt: ein Gesichtsabdruck am Strand, über den das Meer hinweg spült. Irgendwann werden selbst die spärlichsten Reste an Information, die sich in den Sand eingeschrieben hatten, ausgelöscht sein. Die Pflanzenmalereien von Erwin Gross lassen sich wie Antworten auf dieses Szenario lesen. Ihre schwebende Leichtigkeit macht sie zu Gegenbildern, denn obschon sie Foucaults Vision nicht rückgängig machen, ein Ende der Gattung Mensch nicht ausschließen können, erzählen sie auf eine Weise von der Kontinuität des Lebens, die alle Endzeitvorstellungen offenbar Lügen straft. Anmut und Härte Dabei nimmt das Katastrophale, Welterschütternde als Thema in der Kunst von Gross erheblichen Raum ein: In dem wiederkehrenden Bildmotiv der Ruine deutet es sich an, in Bildtiteln wie Schiffsunglück (2004) wird es ausdrücklich benannt, und auch bei den Feuerwerk-Bildern aus den späten 1980er-Jahren lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, dass da einzig und allein zündende Fest- und Feierlaune Funken schlägt. Irgendwo lauert Gefahr. Irgendwann können die Verhältnisse umschlagen, und auch dieses Wissen ist in den Arbeiten von Erwin Gross präsent, der keineswegs nur organisch weiche und sich jeder Fixierung entziehende Formen malt, sondern sehr wohl das Harte, Kantige, Kristalline kennt, wie etliche seiner Landschaften offenbaren. So wie er auch technisch nicht grundsätzlich auf sparsamen Minimalismus baut, sondern mindestens genauso oft nach der Methode des Farbabschabens, Ergänzens, partiell Übermalens vorgeht. Ein Maler ist verloren, wenn er sich findet hat Max Ernst in einer seiner mit der Lust an Irritation verfassten biographischen Notizen bemerkt und es als sein einziges Verdienst bezeichnet, dass es ihm geglückt ist, sich nicht zu finden 4. Ernst kommt aus einem anderen, vergangenen Zeitalter. Aber das Sich-Nicht-Finden-Dürfen als einzige Option, um zu so etwas wie künstlerischer Wahrheit zu gelangen, ist geblieben. Gross hält diese Option in seinem Werk nicht nur lebendig: Er verleiht ihr Nachdruck, indem er alles Nachdrückliche ausspart, er verhilft ihr zur Wirkung, indem er alles deklamatorische Einwirken meidet. Seine Malerei ist vielfach dissoziiert, hier flüchtig, dort verfestigt, setzt immer wieder neu an und lässt doch vieles offen. Als wäre sie ein Spiegel unserer Gegenwart. Michael Hübl geboren 1955, studierte Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik an der Kunstakademie Karlsruhe und an den Universitäten Heidelberg, Karlsruhe und Hamburg. Seit 1981 zahlreiche Texte zur Kunst der Gegenwart. Leiter des Kulturressorts der Badischen Neuesten Nachrichten. Anmerkungen 1 vgl. Marc-Antoine Laugier: Das Manifest des Klassizismus. Nach dem Originaltitel: Essai sur l architecture (1753). Zürich/München 1989, S Werner Spies: Die Frottage und die Histoire Naturelle, in: Werner Spies (Hg.): Max Ernst. Retrospektive zum 100. Geburtstag. München 1991, S Max Ernst: Biographische Notizen (Wahrheitsgewebe und Lügengewebe), zit. nach: max ernst, Katalog zur Ausstellung Württembergischer Kunstverein. Stuttgart 1970, S Max Ernst: Lebensdaten, 1967, in: Spies (Hg.), Ernst, a.a.o., S Fotohinweis Abb. 1 7, Abb. 8, 9 Heinz Pelz, Karlsruhe ONUK, Karlsruhe 8

10 Erwin Gross» Eine ganz bestimmte Idee von Qualität«Michael Hübl im Gespräch mit Erwin Gross M.H.: Der Studienaufenthalt bei de Ateliers in Haarlem scheint eminent wichtig gewesen zu sein für die Entwicklung Ihres Werks. Was hat Sie damals veranlasst, nach Holland zu gehen? E.G.: Gegen Ende des Studiums 1980 war ich umringt von Malern, die vehement zur Sache gingen. Ich kam sehr gut mit ihnen aus, aber selbst zeichnete ich, oft mit 9H, auch große Formate. Entdeckte damals die Linien der Präraffaeliten, überlegte, ob Flaxmans Beatrice interessant gezeichnet ist, schaute nach alten Scherenschnitten, interessierte mich für Bühnenbilder. Da lag in unserer Bibliothek ein Bewerbungsblatt für Ateliers 63. Die Liste der Dozenten fand ich sehr spannend, auch von der Möglichkeit, mit nur 20 anderen Kollegen, jeder in einem eigenen Atelier, zu arbeiten, versprach ich mir viel. M.H.: Was war Ihr erster Eindruck in dieser Schule? E.G.: Ich wurde zum Interview nach Haarlem eingeladen. Die Fragen waren hart, aber ich hatte das Gefühl, dass ich etwas zu sagen hatte, und ich wurde genommen. Im Raum stand eine große wunderbare Zimmerlinde mit kleinen lichtgrünen Blättern, und mir fiel ein Bild aus der Karlsruher Kunsthalle ein. Wir sprachen gerade über das Bauhaus, und ich kam mit Neuer Sachlichkeit. Wurde dann in der kleinen Cafeteria schön eingerichtet von einigen Studenten begrüßt. Sahen sich meine Mappe an, die Arbeiten fanden sie überhaupt gar nicht spannend. Namen von aktuellen Künstlern fielen; ich kannte keinen. Meine Nennungen kannte auch keiner, obwohl ich dachte, - von mir ausgehend die wären alle riesig bekannt. Kraftwerk und Hermann Brood kannten wir dann wieder gemeinsam. Ich merkte nach diesem Vormittag, hier wird sich für mich sehr viel ändern, und es gefiel mir. M.H.: Gab es etwas, von dem Sie meinen, es hätte Sie besonders nachhaltig geprägt? Waren es die Kollegen, denen Sie an der Schule begegneten, war es eine bestimmte Haltung, ein bestimmter Geist, der bei de Ateliers herrschte? E.G.: Ja, es gab da eine bestimmte Atmosphäre, man spürte die Konzentration. Sie war ernst, dabei freundlich. Es ging um die Arbeit. Man wurde gefordert und man hat sich selbst gefordert auch gegenseitig. Es wurde auch ausgelassen gefeiert, selbst dann meist über Kunst diskutiert. Ich glaube, ich habe dort eine ganz bestimmte Idee von Qualität entwickelt, die ich woanders so nicht bekommen hätte. M.H.: Die niederländische Landschaft spielt in Ihren Malereien eine zentrale Rolle. Aber es ist eine sozusagen durch die Kunstgeschichte gefilterte Landschaft. Immer wieder beziehen Sie sich auf den Maler Ruisdael. Wieso ausgerechnet er? E.G.: Eigentlich habe ich mich mit holländischen Landschaften gar nicht beschäftigt bis auf die direkt an der See liegenden künstlich befestigten Dünen, die gerade in der Dämmerung oder auch im Nebel faszinierend aussehen. Ich habe nach 1998 immer wieder im Block Landschaften nach Ruisdael gemalt. Bis dahin hatte ich fast 20 Jahre den Katalog der Ausstellung von Ruisdael in Den Haag (1981) im Atelier liegen, auch angeschaut. Das große abstrakte Potential, die zwingenden Kompositionen, dies alles nahm ich erst nach und nach wahr. Immer wieder habe ich seine Bilder in den Museen gesehen umringt von anderen holländischen Landschaftsmalern. Mit der Zeit spürte ich regelrecht die andere Präsenz, die Aufgeladenheit seiner Bilder, obwohl sie ruhig wirken. Er versteht es auf besondere Art, den Blick des Betrachters in seinen Kompositionen zu führen. Wie dienlich, bei aller Detailtreue ganze Himmel und Felder, als große Flächen eingesetzt werden, selbst die Windmühlen wirken wie abstrakte Zeichen, dies alles interessiert mich, wenn ich Bilder nach seinen Gemäl- 9

11 den male, oft in expressiver Farbigkeit, die seine starken Kompositionen mühelos vertragen und mir selbst Freiheit erlauben. M.H.: Die Kunst früherer Jahrhunderte ist überhaupt ein wichtiger Bezugspunkt ihrer Kunst. Neben den Niederländern ist es vor allem die Donauschule, mit der Sie sich auseinander setzen. Besteht für Sie ein Zusammenhang zwischen beiden? E.G.: Über all die Jahrhunderte gibt es so viele gute Bilder, doch es gibt einige, die mich besonders anziehen. Die Bilder der Donauschule gehören dazu. Die Landschaftsdarstellungen, die Farben, die Beleuchtung faszinieren mich, auch wie übermächtig die Natur geradezu die Menschen einwickelt; dieses Rieseln und Hängen der Zweige, Flechten. Die magischen Bäume wie die Weiden bei Altdorfer oder die Linien im Himmel bei Wolf Huber. Bei den Bildern nach diesen Gemälden wähle ich bewusst ein großes Format. Dabei versuche ich, durch meinen Farbauftrag etwas von dieser für mich einnehmenden Wirkung zu erzielen. Vielleicht nochmals zu Ruisdael: Bei Bildern, die ich nach seinen Werken male, habe ich vor allem die Idee, eine Analyse vorzunehmen. M.H.: Geschichte kommt bei Ihnen auch als Motiv vor, nicht zuletzt in Gestalt von Ruinen. Welche Vorstellungen verbinden Sie mit solchen halbverfallenen Bauwerken? E.G.: Es gibt Gemäuer, Ruinen, die von Schrecken, Elend und Zerstörung zeugen. Die von mir dargestellten Ruinen sind in der Natur eingebunden. Sie sind durchaus Zeichen für Vergänglichkeit, ein Anblick zum Innehalten, oft düster, vielleicht unheimlich, eine romantische Idee. Natur und Gebautes, Verfallenes unterstützen sich in ihrer Wirkung gegenseitig. Sie sollen ein starkes Bild schaffen, eine Inszenierung. Habe einige Bilder mit bizarren tuffartigen Felsen in der Landschaft gemalt, nannte sie nach einem Traktat von Fischer von Erlach, der solche begehbaren Felsen beschreibt, chinesische Felsen. Wäre schon interessant, wenn sie und die Landschaft nach den Bildern real gebaut würden. KÜNSTLER KRITISCHES LEXIKON DER GEGENWARTSKUNST Erscheint viermal jährlich mit insgesamt 28 Künstlermonografien auf über 500 Textund Bild-Seiten und kostet im Jahresabonnement einschl. Sammelordner und Schuber 148,, im Ausland 158,, frei Haus. Postanschrift für Verlag und Redaktion ZEITKUNSTVERLAG GmbH & Co. KG Balanstraße 73, Gebäude 8 D München Tel. 0 89/ / Fax 0 89/ Bankkonto: Commerzbank Stuttgart Konto-Nr , BLZ Gründungsherausgeber Dr. Detlef Bluemler Prof. Lothar Romain Redaktion Hans-Joachim Müller Dokumentation Andreas Gröner Geschäftsführer Dr. Rainer Esser Verlagsleiter Gerhard Feigl Grafik Michael Müller Abonnement und Leserservice ZEITKUNSTVERLAG GmbH & Co. KG Balanstraße 73, Gebäude 8 D München / Tel. 0 89/ Künstler ist auch über den Buchhandel erhältlich Prepress Franzis print & media GmbH, München Druck werk zwei print + Medien GmbH, Konstanz Die Publikation und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen Zustimmung des Verlages. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Bearbeitungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. ZEITKUNSTVERLAG GmbH & Co. KG, München 2008 ISSN

12 Erwin Gross Installationsansicht Städtische Galerie Karlsruhe 2008 Erwin Gross, Malerei links: Schiffsunglück, ,5 x 268,5 cm rechts: Melancholische Landschaft, x 642 cm 9 Installationsansicht Städtische Galerie Karlsruhe 2008 Erwin Gross, Malerei von links nach rechts: Blumen, x 198 cm Feuerwerk, 1988/ x 287 cm Blumen, ,5 x 184,5 cm 11

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven

Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven Helen Feifel Eine Ausstellung in der Deutschen Bundesbank aus der Reihe Perspektiven DER GEGENWART vom 18. Mai bis 10. Juli 2015 Abbildung Titel: Untitled 1, 2015 Übermalte Fotografie Deutsche Bundesbank

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier

Iris Wöhr-Reinheimer. Schloss Dätzingen. Galerie Schlichtenmaier Iris Wöhr-Reinheimer Schloss Dätzingen Galerie Schlichtenmaier GS allee.bleu, 2012 Acryl, Mischtechnik auf Leinwand 120 160 cm 1958 geboren in Illingen, Baden-Württemberg 1978 1984 Studium an der Hochschule

Mehr

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN

GESTALT-THEORIE HERKUNFT GRUNDGEDANKE GESTALTQUALITÄTEN - Juliane Bragulla - GESTALT-THEORIE - unter der Bezeichnung Gestaltpsychologie bekannt - ist überdisziplinäre Theorie, die die menschliche Organisation der Wahrnehmung zum Gegenstand hat - versucht zu

Mehr

Sabine Friebe-Minden

Sabine Friebe-Minden 1 Sabine Friebe-Minden - unterwegs - Sparkasse Heidelberg 27.5. - 23.7.2010 2 Nachtfahrt, 2009, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm 3 - unterwegs - Noch vor wenigen Jahren war die Malerin Sabine Friebe-Minden

Mehr

PORTFOLIO BEATE KÖHNE

PORTFOLIO BEATE KÖHNE PORTFOLIO BEATE KÖHNE Weiße Serie I, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 1 Weiße Serie II, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 2 Weiße Serie III, 2014, Öl auf Leinwand, 120 x 130 cm 3 Am Fluss, 2012, Öl

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

WOLFGANG KLUGE - EIN MALER IM FARBENRAUSCH Wolfgang Kluges erster akademischer Lehrer war ausgerechnet der Hamburger Maler Harald Duwe, der eigentlich als Meister der grauen Wand verspottet wurde. Duwe

Mehr

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln

Zeitgenössische Kunst verstehen. Wir machen Programm Museumsdienst Köln Zeitgenössische Kunst verstehen Wir machen Programm Museumsdienst Köln Der Begriff Zeitgenössische Kunst beschreibt die Kunst der Gegenwart. In der Regel leben die Künstler noch und sind künstlerisch aktiv.

Mehr

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939

Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer aktuellen Ausstellung: Fritz Steisslinger Ortswechsel Landschaften und Städtebilder 1919 1939 Es folgen: 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten zur

Mehr

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006

peripher ---------------------------------------------------------------------------------------- Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Andreas Tschersich 2004 bis 2006 peripher Seit Beginn meiner künstlerischen Tätigkeit ist die inhaltliche Auseinandersetzung mit Orten und Landschaften sowie deren mediale Repräsentation zentrales

Mehr

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014

Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 Dokumentation Rudolf Jäggi 2014 HINWEIS: Bei den Arbeiten mit Millimeterpapier, sowie den Arbeiten kann es auf Grund des sehr engen Linienmusters bei der Bildschirmdarstellung zu zusätzlichen

Mehr

Inhalt. 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller.

Inhalt. 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller. Inhalt 009 Vorwort. Amely Deiss. 011 Malerei zwischen Fläche und Raum Zur Werkgeschichte von Hermann Bartels. Miriam Müller. 029 Bildteil 030 Figürliche Anfänge. 032 Fleckenbilder. 040 Informel ZERO. 052

Mehr

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen

WETTBEWERB. Wettbewerbsvorgaben. Landschaften fürs Leben Gestern, heute, morgen Wettbewerbsvorgaben Für alle Schulklassen der folgenden Stufen: 3. 4. Klasse (5. 6. Stufe gemäss Harmos) 5. 6. Klasse (7. 8. Stufe gemäss Harmos) Inhalt 1. 1. Der Wettbewerb Worum geht es? S. 3 1.1 Was

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70

Fallende Blätter spielen im Wind. Mischtechnik, Format 50 x 70 KARIN CHRISTOPH DIE SEELE LAUSCHT Viele meiner Arbeiten entstehen aus der gedanklichen Auseinandersetzung mit Lyrik, Erzählungen, musikalischen Texten, Märchen oder Sagen. Am Anfang steht die Lektüre,

Mehr

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert

Die Natur ist mir eingeprägt, in Hirn, Nerven und Blut. Ich verehre die Schöpferkraft, ich verehre und liebe das Leben, Glockengeläute verzaubert ZITATE MAX WEILER Ich suche auf Probierblättern spannende Teile heraus, zeichne sie, so groß ich sie brauche, nach. Dieses scheint primitiv zu sein. Aber warum verfahre ich so? Weil es Dinge sind von mir

Mehr

Fotorecht. Herzlich willkommen

Fotorecht. Herzlich willkommen Herzlich willkommen 1 Urheberrecht Der Urheberrechtsschutz entsteht im Moment der Erschaffung des Werkes, eine formale Registrierung o.ä. ist nicht erforderlich bei Fotografie im Moment der Belichtung

Mehr

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe

2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe 2.1 Ewiges Leben und die wahre Liebe Die Sehnsucht, ewig zu leben Wir wurden geschaffen, um ewig zu leben und das Ideal der wahren Liebe zu verwirklichen. Während unseres Erdenlebens beschäftigen wir uns

Mehr

Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede. Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede

Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede. Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede 48 Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede 3 Entwicklungsstufen, typische Merkmale und Geschlechtsunterschiede Phasen der Kinderzeichnung 49 Was können die Kinder eines bestimmten

Mehr

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu.

2 Definitionen a Ordnen Sie die Merkmale aus dem Schüttelkasten dem jeweiligen Begriff zu. Architektur 1 Rund ums Bauen a Welches Wort passt nicht in die Reihe? Streichen Sie es durch. 1 Konzerthalle Brücke Schloss Krankenhaus 2 Beton Plastik Holz Backstein 3 Barock Minimalismus Idealismus Dekonstruktivismus

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN

SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN PRESSEINFORMATION SURFACES. ADOLF FLEISCHMANN GRENZGÄNGER ZWISCHEN KUNST UND MEDIZIN Eine Kooperation mit dem Deutschen Medizinhistorischen Museum, Ingolstadt Ausstellung: 25.10.2015 28.02.2016 im Museum

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G

Regula Syz. «Bilder an Bushaltestellen» Präsentiert von: Wolf Guenter Thiel, Berlin Heidi Wegener, Wconsult, Zürich P R E S S E M I T T E L U N G P R E S S E M I T T E L U N G «Bilder an Bushaltestellen» Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 18. 24. Oktober 2004 und zeigen die Schweizer Künstlerin Regula Syz in einer Ausstellung im öffentlichen Raum in

Mehr

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei

Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Schwimmer Sigrid von Lintig Malerei Wirklichkeit und Bildpoesie Die Malerei bedient sich bisweilen der Fotografie, einem künstlerischen Medium, das der Wirklichkeit am nächsten steht. Über die Fotografie

Mehr

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit

Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Mein US-Aufenthalt Vorbereitung und die Arbeit Es wird jedem Student im Laufe seines Studiums geraten, mindestens einmal ins Ausland zu gehen, um nicht nur die dortige Arbeitsweise seiner ausländischen

Mehr

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen

Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen Kunst trifft Wissenschaft Zu Werk und Ausstellung Struktur und Dynamik von Elke Geenen in der ZBW Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel 17.11. 12.12.2008

Mehr

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2

Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 Dokumentation Akt die Treppe herabsteigend Nr.2 im Fach 3D Animation im WS 04/05 von Christian Kerl, Sonja Schoett Marcel Duchamp Die Vorlage zu unserem Film liefert das Bild Akt die Treppe herabsteigend

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Markus Kircher / Tom Klengel. Große Bilder, Acryl auf Leinwand, Mai 2014 bis März 2015

Markus Kircher / Tom Klengel. Große Bilder, Acryl auf Leinwand, Mai 2014 bis März 2015 Markus Kircher / Tom Klengel Große Bilder, Acryl auf Leinwand, Mai 2014 bis März 2015 Liebespaar, Acryl auf Leinwand/acrylic on canvas, 145 x 138 cm, 14. 3.2015 Weizen, Acryl auf Leinwand/acrylic on canvas,

Mehr

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz

Thomas Zindel. Land s End. 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10. Text: Andrin Schütz Thomas Zindel Land s End 29 Bilder, 184 x 130 cm, 130 x184 cm, 2009/10 Text: Andrin Schütz Nur eines bleibt: Eine unendliche Schönheit, die aus einer Form in die andre tritt, ewig aufgeblättert, verändert.

Mehr

Von unerfüllten Erwartungen und der Schönheit als Selbstzweck HANS KOTTER und die ästhetische Vollkommenheit des Lichts (von Beatrix Obernosterer)

Von unerfüllten Erwartungen und der Schönheit als Selbstzweck HANS KOTTER und die ästhetische Vollkommenheit des Lichts (von Beatrix Obernosterer) 34 best before... THE EDGE Plexiglas, Edelstahl hochglanzpoliert, Glas, LED, dest. Wasser, Silikon Öl blau Maße: Variabel Von unerfüllten Erwartungen und der Schönheit als Selbstzweck HANS KOTTER und die

Mehr

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule

Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung. Vor den Alpen. Malerei der Münchner Schule Mit der Bitte um Veröffentlichung Informationen zu unserer Sommerausstellung Vor den Alpen Malerei der Münchner Schule Karl Millner - Morgen auf der Kampenwand, 1859 1. Kurztext 2. Langfassung 3. Daten

Mehr

Künstlerische Positionen zum Thema Landschaft. Harald Böhm Peter Caspary Astrid Hübbe Siegrid Nienstedt Folkert Rasch

Künstlerische Positionen zum Thema Landschaft. Harald Böhm Peter Caspary Astrid Hübbe Siegrid Nienstedt Folkert Rasch Landschaft & Landschaft In unzähligen Fassetten interpretieren Künstler unsere Landschaft, bei der es um die Darstellung eines Ausschnitts aus einem Naturraum geht. Ob mit wenigen Horizontstrichen oder

Mehr

Gerhard richter rot-blau-gelb

Gerhard richter rot-blau-gelb Barbara Klemm 2002 Gerhard Richter Der Maler, Grafiker und Fotograf Gerhard Richter ist einer der renommiertesten Künstler der Gegenwart Deutschlands. Nach der Ausbildung zum Schriften- und Werbemaler

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

lex-art-webkat.de IMPRESSUM MARION SCHMITZ Konkrete Kunst Konzeption der Publikationsreihe und Autor: Axel-Alexander Ziese et al. Titelabb.

lex-art-webkat.de IMPRESSUM MARION SCHMITZ Konkrete Kunst Konzeption der Publikationsreihe und Autor: Axel-Alexander Ziese et al. Titelabb. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 lex-art-webkat.de IMPRESSUM MARION SCHMITZ Konkrete Kunst Konzeption der Publikationsreihe und Autor: Axel-Alexander Ziese et al. Titelabb.: Digital Red Alle Texte und Abbildungen

Mehr

Kunstvermittlungsangebot für die Schulen in der Ausstellung Strukturen und Realität für Primar- und OS-Schüler, initiiert vom Kunstverein Oberwallis

Kunstvermittlungsangebot für die Schulen in der Ausstellung Strukturen und Realität für Primar- und OS-Schüler, initiiert vom Kunstverein Oberwallis 1 Kunstvermittlungsangebot für die Schulen in der Ausstellung Strukturen und Realität für Primar- und OS-Schüler, initiiert vom Kunstverein Oberwallis Céline Salamin, Stilleben Öl auf Leinwand 34,5 x 60

Mehr

ERICH KRAFT MALER UND GRAFIKER SCHLOSS BUCHENECK HELTENSTRASSE 42 69181 LEIMEN TELEFON 0 62 24 76 88 17

ERICH KRAFT MALER UND GRAFIKER SCHLOSS BUCHENECK HELTENSTRASSE 42 69181 LEIMEN TELEFON 0 62 24 76 88 17 Erich Kraft VITA Erich Kraft, geboren 1950 in Sandhausen Schriftsetzerlehre Besuch der Werkkunstschule Mannheim Schüler bei Hans Nagel Grafik-Designer Künstlerische Arbeiten ab 1970 1976 Gründung der Werbeagentur

Mehr

Katalog zur. 1. Gießener Kunstauktion

Katalog zur. 1. Gießener Kunstauktion Katalog zur 1. Gießener Kunstauktion Über Die Idee für diesen Künstlerzusammenschluss wurde im Freien Atelier geboren. Als Dozentin begleite ich die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler seit Jahren

Mehr

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG

H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG H A U S D E R KUNST ARCHIV GALERIE DAUERAUSSTELLUNG Arbeitsblatt für Schüler und Lehrer der Klassen 10 bis 12 Interventionen in die Architektur: Christian Boltanski und Gustav Metzger Hier tackern DATEN

Mehr

Titel: cpm 1. Datierung: 2014

Titel: cpm 1. Datierung: 2014 cpm 1 Foto auf Leinwand 40 x 60 cm unten rechts Preis: 300,00 Kontakt: Gabbro Medardstr. 89, 54294 Trier mail@kokott.de seit 1976 Malerei in Aquarell und Acryl, Gestaltung von Collagen, Reliefs, Objekten

Mehr

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet.

Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung. Die Ausstellung wird am Samstag, 18. Januar 2014, 16 Uhr eröffnet. Presseinformation Galerie Schrade Karlsruhe 10. Januar 2013 18. Januar bis 15. März 2014 Marion Eichmann Look Twice - Zeichnungen Collagen Objekte Einladung zur Eröffnung und zum Besuch der Ausstellung

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach

Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach Blog. igeorge - Wissen ist Vorsprung igeorge IT Systemhaus / Blog / Allgemein / igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach igeorge.de übernimmt SEO & Social Marketing von John Bach 2. Mai

Mehr

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5

TEXT SEITE 1 SEITE 3 SEITE 5 PETER NOWOTNY TEXT Peter Nowotny (*1953) lebt und arbeitet in Bad Abbach und hat bereits mehrfach in Regensburger Museen ausgestellt. In seinen Werken reduziert Nowotny in technisch versierter Weise die

Mehr

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen

Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung. Gestaltungsgrundlagen Hochschule Augsburg Fakultät Gestaltung Lehrbeauftragte: Sabine Karl Diplom-Designer (FH) Gestaltungsgrundlagen Visualisierung Sprache wird mit Hilfe von Grundformen (Balken, Quadrat, Kreis, Dreieck, Schrift)

Mehr

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten.

Die Hauptfalle heißt Jargon Zitate muss man bei politischen Reportagen ganz kurz halten. Szene ist Arbeit Wer eine gute politische Reportage schreiben will, muss die Hölle meiden und einen Ort suchen, der spannender ist. Wo packende Szenen zu finden sind, verriet Dirk Kurbjuweit den Teilnehmern

Mehr

aus mir heraus werner schulz ausstellung

aus mir heraus werner schulz ausstellung aus mir heraus werner schulz ausstellung 2010 steilküste bei kampen, sylt Acryl auf Leinwand 80 x 100 cm 2011 Werner Schulz In seinem Atelier Kirche, Kunst und Schöpfung Die Idee, einmal eine größere Anzahl

Mehr

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen

Gedanken eines Clowns zum Sein und Humor von demenziell betroffenen Menschen Stephan Klein Psychotherapie Familienaufstellungen Clownerie Im Gegenberg 24 D-79189 Bad Krozingen tel 07633 9239050 mobil 0176 50091202 e-mail info@kleinstephan.de www.kleinstephan.de Gedanken eines Clowns

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links.

Dieses Buch liest sich von hinten nach vorn oder, besser gesagt, von rechts nach links. Alle Menschen haben Erinnerungen. Manche haben sich mehr, manche weniger tief eingeprägt. Einige sind mit Gefühlen, andere mit Gerüchen oder Bildern verbunden. Mohieddin Ellabbad denkt in seinem»kashkoul«,

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil

Die Übertragung der Tonalität auf den Bildstil Bildstil der Marke Niederösterreich Die Bildwelt einer Marke gliedert sich in zwei Komponenten die Bildsprache und den Bildstil. Dabei beschreibt die Bildsprache den Inhalt der Bilder, also das, was dargestellt

Mehr

Fritz Riemann ( ( ) Die Fähigkeit zu lieben. Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek. 7. Auflage. Ernst Reinhardt Verlag München Basel

Fritz Riemann ( ( ) Die Fähigkeit zu lieben. Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek. 7. Auflage. Ernst Reinhardt Verlag München Basel Fritz Riemann ( ( ) Die Fähigkeit zu lieben Mit einem Geleitwort von Hans Jellouschek 7. Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Fritz Riemann (1902 1979) war nach einem Studium der Psychologie und

Mehr

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe

Alles Lebendige strebt zur Farbe. Goethe Alles Lebendige strebt zur Farbe Goethe Die Künstlerin Petra Ainz Am 12. Dezember 1977 wird die Künstlerin in Mondsee geboren und wächst als jüngstes von fünf Geschwistern im idyllischen Salzkammergut

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu

Die Sehnsucht des kleinen Sterns wurde grösser und grösser und so sagte er zu seiner Mutter: Mama, ich mache mich auf den Weg, um die Farben zu Es war einmal ein kleiner Stern. Er war gesund und munter, hatte viele gute Freunde und eine liebe Familie, aber glücklich war er nicht. Ihm fehlte etwas. Nämlich die Farben. Bei ihm zu Hause gab es nur

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar.

Köpfe. am stärksten. Es ist nur mehr durch Vorwissen wiedererkennbar. Köpfe Der Kopf ist das zentrale Motiv der Arbeiten Herbert Warmuths. Jedoch nicht seine individuellen Ausformungen, seine portraithaften sind für den Künstler von Bedeutung, sondern im Gegenteil die größtmögliche

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

g r i t t k l a a s e n

g r i t t k l a a s e n gritt klaasen 2 Cereus 3, Werkserie: Fragmen, 2014, Acryl, Öl auf Leinwand, 100 120 cm re: Cereus 4, Werkserie: Fragmen, 2014, Acryl, Öl auf Leinwand, 100 120 cm, Detail Der inszenierte Körper Gritt Klaasen

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25

JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 LINKS JUMA 1/2004, Seite 32 33 TIPP 1/2004, Seite 22 25 Ein Unterrichtsentwurf von Rainer E. Wicke EINSTIEG 2 Ein Kunstwerk 1 Büroklammer oder Skulptur? Ihr Kursleiter zeigt Ihnen nun ein Kunstwerk, das

Mehr

E i n l a d u n g. einmal jwd und zurück. Ausstellungsdauer: 27. September bis 15. Dezember 2011 / Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 9:00-17:00 Uhr

E i n l a d u n g. einmal jwd und zurück. Ausstellungsdauer: 27. September bis 15. Dezember 2011 / Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 9:00-17:00 Uhr E i n l a d u n g Der Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, Ralf Christoffers und die Künstlerin Christina Pohl würden sich freuen, Sie zur Eröffnung der Kunstausstellung

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik

Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Abenteuer Schrift in der Kita Rappelkiste" in Wünsdorf Wir arbeiten seit 6 Jahren nach dem infans-konzept der Frühpädagogik Immer wieder erleben wir, wie sich die Kinder mit Schrift und Sprache im Kita-Alltag

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Auf dem Weg zum. Daniela Fleiß. Image- und Identitätsbildung im Ruhrgebiet in Zeiten von Kohle- und Stahlkrise. starken Stück Deutschland

Auf dem Weg zum. Daniela Fleiß. Image- und Identitätsbildung im Ruhrgebiet in Zeiten von Kohle- und Stahlkrise. starken Stück Deutschland Daniela Fleiß Auf dem Weg zum starken Stück Deutschland Image- und Identitätsbildung im Ruhrgebiet in Zeiten von Kohle- und Stahlkrise UVRR Universitätsverlag Rhein-Ruhr Daniela Fleiß Auf dem Weg zum

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

S a r a h J u l i a B e r n a u e r

S a r a h J u l i a B e r n a u e r S a r a h J u l i a B e r n a u e r Arbeitsdokumentation (Auswahl 2006-2009) Auswahl Installationen (2006-2009) ohne Titel, 2009 (Song Beyond here lies nothing by Bob Dylan) Videoinstallation, Loop, 34min

Mehr

Franz-Josef BETTAG. Theatrum Mundi Malerei des Phantastischen. Portfolio

Franz-Josef BETTAG. Theatrum Mundi Malerei des Phantastischen. Portfolio Franz-Josef BETTAG Theatrum Mundi Malerei des Phantastischen Portfolio D ie Phantasie ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können. Verliebte Einzelgänger Acryl/Öl auf Papier 35

Mehr

Malen bereichert das Leben

Malen bereichert das Leben Malen bereichert das Leben Frau Schmid* (Name geändert) eine 81 jährige Frau besucht seit 11 Jahren ein Malatelier. Sie erzählt was ihr das Malen bedeutet, sie erzählt aus ihrem Leben und sie freut sich,

Mehr

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main

Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Einführung Prof. Dr. Josef Pfeilschifter Mitglied des Präsidiums des MFT, Frankfurt am Main Sehr geehrte Herren Vorsitzende, meine sehr geehrten Damen und Herren, ich darf Sie in diese spannende Thematik

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht Schutz der kreativen Leistung Autor: Dr. jur Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. SCHUTZ DER EIGENEN KREATIVEN LEISTUNG...3 1.1. Schutz der Illustration...3

Mehr

Menschen überzeugen und für sich gewinnen

Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen überzeugen und für sich gewinnen Menschen für sich gewinnen ist eine grundlegende Fähigkeit in Ihrem Geschäft. Wie bereits zuvor erwähnt, ist es äußerst wichtig, dass Sie Ihre Coaching-Fähigkeiten

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

GRAPHOLOGIENEWS. März/April 2013. Deutsche Bank wirbt mit Handschrift

GRAPHOLOGIENEWS. März/April 2013. Deutsche Bank wirbt mit Handschrift GRAPHOLOGIENEWS März/April 2013 Deutsche Bank wirbt mit Handschrift Dr. Angelika Seibt Die Deutsche Bank wirbt um Vertrauen mit einer Handschrift. Dr. Helmut Ploog hat eine Diskussion angeregt zur Frage:

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

UDO RICKELHOFF BIOGRAFIE. geboren 1940 in Lennestadt (Sauerland) Studium Werkkunstschule Aachen (Innenarchitektur und Malerei)

UDO RICKELHOFF BIOGRAFIE. geboren 1940 in Lennestadt (Sauerland) Studium Werkkunstschule Aachen (Innenarchitektur und Malerei) 2016 UDO RICKELHOFF BIOGRAFIE UDO RICKELHOFF geboren 1940 in Lennestadt (Sauerland) 1961-64 Studium Werkkunstschule Aachen (Innenarchitektur und Malerei) 1973-76 Studium FH Aachen (Produkt-Design und Malerei)

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin

Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Anna Rubin: Fensterflügler und Generatoren Flugobjekte der Künstlerin Eine Ausstellung errichten bedeutet: die Menschen an die Decke führen, die Fenster ins Innere des Raumes verlegen, die Oberfläche der

Mehr

Wie gute Bilder entstehen

Wie gute Bilder entstehen Wie gute Bilder entstehen Kein Fotograf macht absichtlich schlechte Bilder. Der Fotograf, nicht die Kamera macht die Bilder. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Schlecht ist, wenn man in der Bildlegende

Mehr

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten.

Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Leseprobe aus: Glücklicher als Gott von Neale Donald Walsch. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Neale Donald Walsch Verwandle dein Leben in eine außergewöhnliche

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Inkonsistenzen in der Modellierung

Inkonsistenzen in der Modellierung Inkonsistenzen in der Modellierung Software Group Claudio Grolimund: Inkonsistenzen in Modellen sollten schnell erkannt und behoben werden. Im Rahmen der Rational Software Developer Platform 2009 stellte

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Erfrischt in jeder Zelle

Erfrischt in jeder Zelle Monnica Hackl Erfrischt in jeder Zelle Das Verjüngungsbuch nymphenburger Die Ratschläge in diesem Buch sind von Autor und Verlag sorgfältig geprüft, dennoch kann keine Garantie übernommen werden. Jegliche

Mehr