Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport"

Transkript

1 Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Zukunft Wintersport Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien

2 Winterurlaub ist Skifahren Häufige Aktivitäten während des Urlaubsaufenthalts: Schifahren 76 % Rodeln 2 % Winterwandern 17 % Snowboarden 16 % Langlaufen 1 % Tourenski Schneeschuhwandern Eislaufen 6 % 6 % % Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus wird eindeutig unterschätzt Die Bedeutung des Wintertourismus noch mehr Die Bedeutung des Skilaufs am meisten Quelle: Österreich Werbung 20 Minderheit Winterurlaub Prof. Peter Zellmann Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) Wien 2011

3 Urlaubsarten Winterurlaube werden nur von wenigen unternommen Von je 0 Reisenden haben in den vergangenen 12 Monaten als Urlaub unternommen: Bade-/Sonnenurlaub Ausruh-Urlaub Familienurlaub Städtereisen Gesundheits-/Wellnessurlaub Winterurlaub im Schnee Kultur-/Studienreise Wanderurlaub Rundreise Freizeitparkbesuch Bildungs-/Sprachreisen Cluburlaub Sporturlaub im Sommer Campingurlaub Kreuzfahrt Geschäftsreise Segel-/Boots-/Schiffsreise Musicalbesuch (200) In Zusammenarbeit mit dem ÖAMTC Repräsentativbefragung von 2.0 Personen ab 1 Jahren in Österreich 200 und 2011; Angaben in Prozent Skilauf

4 Die beliebtesten Sportarten im Vergleich Von je 0 Befragten üben mindestens gelegentlich (2-3 Mal pro Monat) aus (bei Saison- bzw. Outdoor-Sportarten entsprechend interpretiert): 1 bis 2 Jahre 30 bis Jahre Über 0 Jahre Gesamt Sportart Ausübung Ausübung Sportart Ausübung Sportart Sportart Ausübung Radfahren 1 Radfahren 0 Wandern Radfahren Laufen 3 Wandern Radfahren 3 Wandern 0 Schifahren 36 Schifahren 3 Nordic Walking 1 Schifahren 27 Wandern 28 Laufen 31 Schwimmen 1 Laufen 2 Schwimmen 2 Schwimmen 21 Schifahren 12 Schwimmen 1 Snowboarden 21 Nordic Walking 17 Turnen 11 Nordic Walking 17 Fußball 20 Mountainbike 13 Laufen Turnen 11 Inline-Skating 20 Eislaufen 12 Langlaufen 8 Mountainbike Mountainbiken 18 Federball 11 Wellness 7 Fitnesstraining Fitnesstraining 16 Langlaufen Bergsteigen Fußball Repräsentativbefragung von 3.0 Personen ab 1 Jahren in Österreich 2000, 2003 und 200 Skilauf Bundesländer

5 Die beliebtesten Sportarten im Vergleich Von je 0 Befragten üben mindestens gelegentlich (2-3 Mal pro Monat) aus (bei Saison- bzw. Outdoor-Sportarten entsprechend interpretiert): Burgenland Kärnten Oberösterreich Niederösterreich Salzburg Steiermark Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Sportart (Ausüb.) Tirol Vorarlberg Wien Radfahren (0) Wandern (0) Radfahren (7) Radfahren (1) Radfahren () Radfahren (7) Wandern (8) Radfahren (73) Radfahren (33) Nordic Walking (36) Radfahren (7) Wandern (36) Wandern (3) Wandern () Wandern (6) Schifahren (3) Wandern (3) Wandern (31) Laufen (26) Schifahren (37) Laufen (23) Schifahren (27) Schifahren (36) Schifahren (2) Radfahren (3) Schifahren (36) Laufen (21) Wandern (2) Laufen (2) Nordic Walking (23) Laufen (26) Laufen (32) Schwimmen (22) Laufen (26) Schwimmen (3) Schifahren (18) Schifahren (16) Schwimmen (21) Schifahren (21) Nordic Walking (20) Schwimmen (20) Laufen (21) Schwimmen (23) Laufen (26) Schwimmen (17) Turnen (1) Eislaufen (1) Snowboarden Schwimmen (1) Schwimmen (18) (1) Nordic Walking (16) Mountainbike (22) Nordic Walking (22) Eislaufen () Nordic Walking Schwimmen (13) (1) Turnen (8) Fitnesstraining (11) Langlaufen (1) Kegeln (1) Bergsteigen (1) Turnen (20) Fitnesstraining () Tischtennis (12) Tennis (16) Wellness (8) Fußball (11) Mountainbike (1) Inlineskating (13) Federball (13) Mountainbike (16) Turnen () Fußball () Turnen (1) Mountainbike (8) Turnen () Turnen (13) Federball (13) Snowboarden (11) Fußball (1) Fußball () Federball () Inlineskating (1) Fußball (7) Mountainbike () Kegeln (13) Turnen (12) Langlaufen () Federball (1) Kegeln () Repräsentativbefragung von 3.0 Personen ab 1 Jahren in Österreich 2000, 2003 und 200 Skilauf nie

6 SchifahrerInnen Der Ausstieg hat begonnen Von je 0 Befragten fahren im Winter Schi: Nie Selten (1 mal im Monat u. weniger) Gelegentlich (2-3 mal pro Monat) Regelmäßig (mind. 1 mal pro Woche) Repräsentativbefragung von insgesamt ca Personen ab 1 Jahren in Österreich 187, 13, 2000, 2003, 200 und 2011 Skilauf Ausstieg

7 Schifahren im Altersvergleich Der Ausstieg beginnt mit 0? Von je 0 Befragten fahren im Winter Schi: Nie ALTERSGRUPPEN Repräsentativbefragung von.07 Personen ab 1 Jahren in Österreich 2000, 2003, 200 und Selten (1 mal im Monat u. weniger) Gelegentlich (2-3 mal pro Monat) Regelmäßig (mind. 1x/Woche) Skilauf Eltern

8 Skilaufen im Zeitvergleich: Der Ausstieg hat andere Ursachen Von je 0 Befragten fahren im Winter Schi: Nie 81 Über 0-Jährige jetzt kommen deren Kinder dazu 30- bis -Jährige 1- bis 2-Jährige zuerst haben wir die (heutigen) jungen Eltern verloren Regelmäßig (mind. 1 mal pro Woche) bis 2-Jährige 30- bis -Jährige Über 0-Jährige Repräsentativbefragung von insgesamt ca Personen ab 1 Jahren in Österreich 187, 13, 2000, 2003, 200 und 2011 Langlauf

9 Langlaufen im Zeitvergleich Stabil, aber es war auch schon besser Von je 0 Befragten üben im Winter Langlaufen aus: Nie Was auffällt: Der Langlauf hängt am Skilauf Ein möglicher Schluss: Der Skilauf ist die Winterleitsportart Selten (1 mal im Monat u. weniger) Gelegentlich (2-3 mal pro Monat) Regelmäßig (mind. 1 mal pro Woche) Repräsentativbefragung von insgesamt ca Personen ab 1 Jahren in Österreich 187, 13, 2000, 2003, 200 und 2011 Snowboarden

10 Snowboarden: Eigenständig, aber überschätzt Von je 0 Befragten fahren im Winter Snowboard: Nie Snowboarden ist die unabhängige, verlässliche Ergänzung zum Alpinskilauf Selten (1 mal im Monat u. weniger) Gelegentlich (2-3 mal pro Monat) 3 6 Regelmäßig (mind. 1 mal pro Woche) Repräsentativbefragung von insgesamt.07 Personen ab 1 Jahren in Österreich 2000, 2003, 200 und 2011 Eislaufen

11 Sonderfall Eislaufen: Touristisch wenig relevant Von je 0 Befragten üben im Winter Eislaufen aus: Nie Die Unabhängigkeit vom Skisport ist Faktum, die Häufigkeit nimmt aber deutlich ab Selten (1 mal im Monat u. weniger) Gelegentlich (2-3 mal pro Monat) Regelmäßig (mind. 1 mal pro Woche) Repräsentativbefragung von insgesamt ca Personen ab 1 Jahren in Österreich 187, 13, 2000, 2003, 200 und 2011 Seilbahnwirtschaft

12 Umsätze der Liftbetriebe im Winter Stagnation auf hohem Niveau? Kassenumsätze der österreichischen Liftbetriebe in Mio. Euro: 1.00 Mio , , ,00 816,0 870, 88,0 3,0 77,60 88, , , Beginnt der Ausstieg trotz großer Investitionen den wichtigsten wintertouristischen Wirtschaftszweig zu erfassen? / / 2002 Quelle: Seilbahnen Österreichs / / / 200 Assoziationen Skilauf Prof. Peter Zellmann Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) Wien / / / / / 20 20/ 2011

13 Die eigentlichen Grundlagen für die Werbung: Assoziationen mit Schisport Von je 0 Befragten verbinden Schifahren mit: Sport/ Bewegung 88 Spaß 83 Natur 77 Gesundheit 73 Erlebnis Rennsport Abenteuer Den Genussskilauf darstellen. teuer kalt Gefahr 6 73 mühsam umständlich 17 2 der nicht gefährlich oder teuer ist Quelle: Karmasin Motivforschung (n=02); Angaben in Prozent Ausgaben Wintersport

14 Ausgaben für Wintersport bzw. Winterurlaube 0plus: Tourismus Bedeutung bestätigt Von je 0 WintersportlerInnen bzw. -urlauberinnen geben für Wintersport aus: Ausgaben die Ausrüstung (Sportbekleidung, Sportgeräte etc.) 1 bis 2 Jahre 0 bis 0 Euro 1 bis 00 Euro 30 über k.a bis Jahre Ausgaben für die Ausübung (Liftkarten, Mitgliedsbeiträge in Vereinen etc.) 0 bis 0 Euro 1 bis 300 Euro über 300 k.a. 1 bis 2 Jahre bis Jahre Ausgaben für Winterurlaub(e) in der letzten Wintersaison 0 bis 00 Euro 01 bis Euro über k.a. 1 bis 2 Jahre bis Jahre Repräsentativbefragung von Personen ab 1 Jahren in Österreich 2011; Angaben in Prozent Ausgaben Mittelschicht

15 Für Qualitätsfetischisten: Die mittlere Qualität bleibt entscheidend Von je 0 WinterurlauberInnen verfügen über ein HH-Netto-Einkommen in der Höhe von: Nach HH-Netto-Einkommen Bis 1.00 Euro Über Euro 3 % % 1.8 % Struktur der Befragten (HH-Netto-Einkommen): Über Euro 22 % 18 % 1,6 Mio 1,28 Mio Bis 1.00 Euro 1.01 bis Euro 60 %,3 Mio 1.01 bis Euro Repräsentativbefragung von Personen ab 1 Jahren in Österreich 2011; Angaben in Prozent Winterurlaub BL

16 Für Werbung und Marketing: Der Inlandsmarkt ist der Osten Von je 0 Befragten haben unternommen: HERKUNFT Niederösterreich Wien Burgenland Oberösterreich Vorarlberg Steiermark Kärnten Salzburg Tirol Gesamt Klassischer Winterurlaub mit Sportausübung Winterurlaub im Süden bzw. sonstiger Winterurlaub Repräsentativbefragung von 3.00 Personen ab 1 Jahren in Österreich 1, 2002 und 20, Angaben in Prozent Winterurlaub Haushalte

17 Für Werbung und Marketing: Skiurlaub ist Familienurlaub Von je 0 Befragten haben unternommen: HAUSHALTSGRÖSSE Personen und mehr Personen 12 2 Personen 6 1 Person Klassischer Winterurlaub mit Sportausübung Gesamt Winterurlaub im Süden bzw. sonstiger Winterurlaub Repräsentativbefragung von 3.00 Personen ab 1 Jahren in Österreich 1, 2002 und 20, Angaben in Prozent Familie 0plus

18 Für Werbung und Marketing: Die Familienurlauber sind jung Von je 0 Befragten haben unternommen: Winterurlaub im Süden bzw. sonstiger Winterurlaub Klassischer Winterurlaub mit Sportausübung Ö Ø % Ö Ø % ALTERSGRUPPEN Repräsentativbefragung von 3.00 Personen ab 1 Jahren in Österreich 1, 2002 und 20, Angaben in Prozent Herkunftsländer

19 Für Werbung und Marketing: Herkunftsmärkte differenzierter beachten Herkunft der nächtigenden Gäste* in der Wintersaison 20/11: 23, % Österreich Die Zukunft liegt näher als manchen Marketingstrategen lieb ist,1 % Niederlande 3,2 % Großbritannien 2,8 % Schweiz und Liechtenstein 2,3 % Belgien 2,2 % Tschechien 1,8 % Polen 1,7 % Italien 1,7 % Dänemark 1,7 % Ungarn 1,6 % Russland 1,1 % Frankreich % Andere Länder Hoffnungsmärkte müssen anders beworben werden * Nächtigende Gäste sind UrlauberInnen, Geschäftsreisende, Kurgäste und sonstige Personen, die in einem Beherbergungsbetrieb entgeltlich oder unentgeltlich nicht länger als 12 Monate nächtigen 37, % Deutschland Quelle: Statistik Austria 2011 Verleih Prof. Peter Zellmann Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) Wien 2011

20 Ausrüstung im Winterurlaub Von je 0 WinterurlauberInnen haben bei ihrem letzten Winterurlaub ihre Ausrüstung: Mitgebracht Ausgeliehen Gesamt Männer 86 1 Frauen SchifahrerInnen (mind. mehrmals pro Monat) 8 11 Repräsentativbefragung von Personen ab 1 Jahren in Österreich 2011; Angaben in Prozent Zusammenfassung 1

21 Zusammenfassung, Ausblick und Vorschläge 1. Wir haben zu viele Durchschnittsstudien Die Studienquantität der letzten Jahre hat uns nicht weitergebracht Sie sind nicht falsch, aber: Keine vergleichbare Methodik Schönfärbende Auftragsforschung Zu oberflächliche Potenzialeinschätzung Selten nachprüfbare Fragestellungen Zu kleine, über Zeitreihen nicht vergleichbare Samples Von Auftraggebern kaum einschätzbares Kosten/Nutzenverhältnis Oft keine Unterscheidung von Meinung und Nachweis Die tatsächliche Bedürfnislage der Gäste wird nicht erhoben Es fehlt ein universitäres Grundlagenforschungsinstitut: Entscheidungsgrundlagen müssen wertfrei Wissen schaffen Ergebnisse bekannt Prof. Peter Zellmann Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) Wien 2011

22 Zusammenfassung, Ausblick und Vorschläge 2. Wir kennen die Ergebnisse längst Die Schlussfolgerungen sind meist bekannt und ähnlich Wir machen es ohnehin recht gut Die Ausblicke sind positiv, wenn Beratungsaufträge, weitere Studien Strategien, Marketingmaßnahmen, Empfehlungen Der Klimawandel macht uns Sorgen der Ganzjahrestourismus (welcher?) ist die Antwort Der Nachwuchs fehlt Die Aussteigergefahr wächst Nur Qualität bringt uns weiter Das Wichtigste zuerst Prof. Peter Zellmann Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) Wien 2011

23 Zusammenfassung, Ausblick und Vorschläge 3. Das Wichtigste zuerst Was fehlt, sind Investitionen in die Zukunft: Angebotsentwicklung (Knochenarbeit) Bedürfniserfassung (vor Marktforschung!) Marketing, das Lust auf Skifahren macht Spezialangebote für Wiedereinsteiger Was falsch läuft, sind Fehleinschätzungen: Qualitätsinterpretation Bedeutung des Schulsports Prof. Peter Zellmann Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) Wien 2011 Schluss

24 Netzwerk Winter Saisonstart Journalistenseminar 20. Oktober 2011 / Tauern SPA Kaprun Die Zukunft des Wintersports. hängt von der Innovationskraft neuer Marketingstrategien ab! Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie noch Fragen, Widersprüche, Ergänzungen? Bleiben wir im Gespräch: Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung

25 Winterurlaub Ein Minderheitenprogramm Von je 0 Befragten sind im Winter, egal ob zum Wintersport oder in den Süden, auf Urlaub gefahren: 2008/ / ja 17/ nein Repräsentativbefragungen von Personen ab 1 Jahren in Österreich im 1, 2002 und 20 Urlaubsarten Prof. Peter Zellmann Institut für Freizeit- und Tourismusforschung (IFT) Wien 20

26 Ausgaben für Wintersport bzw. Winterurlaube Zu beachten ist das Potenzial der Verweigerer Von je 0 Befragten geben für Wintersport aus: Ausgaben die Ausrüstung wie Sportbekleidung und Sportgeräte für Wintersportarten 0 bis 0 Euro 2 über 00 1 bis 00 Euro 16 Keine Wintersportausübung 2 k.a. 3 Ausgaben für die Ausübung von Wintersportarten (Liftkarten, Mitgliedsbeiträge in Vereinen etc.) 0 bis 0 Euro 2 über bis 300 Euro 1 7 Keine Wintersportausübung 2 k.a bis Euro 0 bis 00 Euro über Kein Winterurlaub k.a. Ausgaben für Winterurlaub(e) in der letzten Wintersaison (ohne Ausrüstung) Repräsentativbefragung von Personen ab 1 Jahren in Österreich 2011; Angaben in Prozent Ausgaben Alter

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM Jänner 2015 (Nr. 1/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Mythos Schiurlaub Muss Österreich auf seinen (Winter)Volkssport verzichten?

Mehr

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus

ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus ÖHV Österreichische Hoteliervereinigung Hotelierkongress 2014 Zukunftschancen im österreichischen Tourismus Prof. Peter Zellmann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung - Wien E-Mail: peter.zellmann@freizeitforschung.at

Mehr

ZUKUNFTSSICHERUNG WINTERSPORT

ZUKUNFTSSICHERUNG WINTERSPORT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTER IUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCH AFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UNDARB EIT BUNDESMI NISTERIUM FÜR

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 07/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Tourismusanalyse 2005-2008: Haupturlaubsreisen Die Bundesländer im Vergleich Eine Analyse

Mehr

Kampagnenmanagement. Erstellt von: Mag. (FH) Reinhard Leitgeb. ClearSense GmbH Guntramsdorfer Str. 103 2340 Mödling

Kampagnenmanagement. Erstellt von: Mag. (FH) Reinhard Leitgeb. ClearSense GmbH Guntramsdorfer Str. 103 2340 Mödling Kampagnenmanagement Erstellt von: Mag. (FH) Reinhard Leitgeb ClearSense GmbH Guntramsdorfer Str. 103 2340 Mödling E- Mail: reinhard.leitgeb@clearsense.at Mobil: +43 664 610 86 69 Festnetz: +43 2236 8002

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 5/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Jung und alt im Reisevergleich Bevölkerungsgruppen haben ein unterschiedliches Reiseverhalten

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Winteraussichten 2014/15

Winteraussichten 2014/15 Erstelldatum: Oktober 2014 / Version: 1 Winteraussichten 2014/15 Mafo-News Nr. 21/2014 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter Straße 119, 4041 Linz,

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Prof. Dr. Holger Preuß Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziert über Bundesinstitut für Sportwissenschaft BMI (SP2) Projektlaufzeit

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Wirtschaftsfaktor Fußball Die ökonomische Bedeutung für Österreich

Wirtschaftsfaktor Fußball Die ökonomische Bedeutung für Österreich Wirtschaftsfaktor Fußball Die ökonomische Bedeutung für Österreich Dr. Anna Kleissner SportsEconAustria (SpEA), Institut für Sportökonomie Wien, am 31. August 2015 1 Beitrag des Fußballs zur österreichischen

Mehr

Was ist outdooractive.com?

Was ist outdooractive.com? Was ist.com? Vorteile.com ist die größte Informationsplattform rund um das Thema Outdoor im deutschsprachigen Raum.com zeigt ca. 135.000 Touren in 30 verschiedenen Sportarten.com enthält detaillierte Informationen

Mehr

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer

你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó. Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer 你 好 在 中 国 Nǐ hǎo zài zhōngguó Die Bedeutung des chinesischen Marktes Fanny Brommer Markt China Eckdaten Die Bedeutung für Österreich Der chinesische Gast Trends & Besonderheiten Marktbearbeitung Österreich

Mehr

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16

Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Vorstellung Kooperationsmöglichkeiten für Beherbergungsbetriebe Werden auch Sie Teil der Marktkooperation Niederlande in der Wintersaison 2015/16 Die Marktkooperationen sind Kooperationen zwischen Tourismusverbänden

Mehr

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance

MANAGER MONITORING. Work-Life-Balance MANAGER MONITORING Work-Life-Balance Ergebnisse einer Mitgliederbefragung des WdF Wien, März 00 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: Wdf Wirtschaftsforum der Führungskräfte in Zusammenarbeit mit Uniqa Vital

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Urlaub und Reisen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Urlaub und Reisen Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Urlaub und Reisen Interessiert

Mehr

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013

Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Helvetia-GfK-Unfallumfrage Pressekonferenz, 10. Juni 2013 Growth from Knowledge GfK Austria GmbH 1 Fahrrad fahren und Wandern die sportlichen Topaktivitäten in der Freizeit Fahrrad fahren 61 Wandern 54

Mehr

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP

Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP Gesundheitsausgaben in Prozent des BIP 17,6 8,9 9,3 9,6 9,6 11,0 11,1 11,4 11,6 11,6 Finnland Italien Großbritannien Schweden Österreich Dänemark Werte 2010, Quelle Austria Health Data 2012 (Tab. 5.3.1.)

Mehr

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse

Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik. Außenhandel Oberösterreich 2014. vorläufige Ergebnisse Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Information der Abt. Statistik Außenhandel Oberösterreich 2014 vorläufige Ergebnisse 33/2015 Außenhandel Oberösterreich 2014 Die regionale Außenhandelsstatistik

Mehr

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at

Freizeit und Urlaub. Materialien zur Politischen Bildung. www.demokratiewebstatt.at Freizeit und Urlaub Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Ab in die Ferien! Seit wann gibt es Ferien?

Mehr

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at

Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung. mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Tirol Werbung Strategien & Partner Tourismusforschung mafo@tirolwerbung.at www.ttr.tirol.at Die wichtigsten Informationen im Überblick Rekordergebnis sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen:

Mehr

Hotelier Holleis: "Nicht so naiv wie Angela Merkel"

Hotelier Holleis: Nicht so naiv wie Angela Merkel Hotelier Holleis: "Nicht so naiv wie Angela Merkel" Foto: /Grand Hotel Zell am See Im Sommer residieren aussschließlich arabische Gäste im Grand Hotel Zell am See Der Salzburger über Zwist zwischen den

Mehr

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Überblick Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen Winter(Sport)urlaub Wiedereinsteiger Maßgeschneiderte Produkte und Erlebnisse Vernetzen und Zusammenarbeiten Der Quellmarkt Deutschland Entwicklungstendenzen

Mehr

Themenliste Wintersport

Themenliste Wintersport Themenliste Wintersport Mediennummer Titel und Beschreibung 42 00909 Die Pistenteufel Die Integration der Verhaltens- und Sicherheitsregeln des Internationalen Skiverbandes im Alpinen Skilauf, im Skilanglauf,

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010

FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 FORSCHUNGSTELEGRAMM 4/2010 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Computer und Buch: Konkurrenz oder Ergänzung? Bücherlesen stabil, Beschäftigung mit Computer

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Urlaub und Reisen

Mehr

Folgen des Klimawandels für den Wintertourismus in deutschen Alpen- und Mittelgebirgsregionen

Folgen des Klimawandels für den Wintertourismus in deutschen Alpen- und Mittelgebirgsregionen Deutscher Bundestag Drucksache 18/7315 18. Wahlperiode 13.01.2016 Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Annalena Baerbock, Bärbel Höhn, Christian Kühn (Tübingen), Steffi Lemke, Matthias Gastel

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen

I M T. Destination Brand 13. Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele. // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Destination Brand 13 I M T Die Themenkompetenz deutscher Reiseziele // Einzelbericht für das Reiseziel Sachsen Kundenorientierte Themenstudie 137 Reiseziele in Deutschland 33 europäische Tourismusdestinationen

Mehr

Im und um den Salitererhof. Jugend- und Familienferien in Saalbach Hinterglemm

Im und um den Salitererhof. Jugend- und Familienferien in Saalbach Hinterglemm Im und um den Salitererhof Für einen angenehmen Aufenthalt bei uns im Jugendferienhaus bieten wir eine große Auswahl an In- und Outdoor Aktivitäten im und um den Salitererhof. Für Selbstversorger steht

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15)

FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) FORSCHUNGSTELEGRAMM November 2015 (Nr. 12/15) Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2015 Radio und Zeitung verlieren bei Jüngeren endgültig

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

Ihre Wohlfühloase am Sonnenplateau Tirols. www.moos-serfaus.com

Ihre Wohlfühloase am Sonnenplateau Tirols. www.moos-serfaus.com Ihre Wohlfühloase am Sonnenplateau Tirols www.moos-serfaus.com Willkommen im Garni Moos in Serfaus Genießen Sie einen unvergesslichen Urlaub bei uns im Apart Garni Moos in der Top-Urlaubsregion Serfaus

Mehr

Remarks. Webcam-Exklusivpartner. Abstract player. Abstract player. Webcam - exclusive partner only which booked ORF 2.

Remarks. Webcam-Exklusivpartner. Abstract player. Abstract player. Webcam - exclusive partner only which booked ORF 2. Contentpartner Partner (media) 1. DE Website des Fernsehsenders 3sat http://www.3sat.de/alpenpanorama DE,, CH 2. DE Abendzeitung München http://www.abendzeitung-muenchen.de/ Webcam-Exklusivpartner 3. DE

Mehr

Salzkammergut Tourismus

Salzkammergut Tourismus Salzkammergut Tourismus Gründung im Juli 2002 (Salzkammergut Tourismus Marketing GmbH) Bundesländerübergreifende Holdingorganisation für 10 Regionen Aufgaben: - klassische Consulting-Leistungen - Destinationsentwicklung

Mehr

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich

KOSTBARES ÖSTERREICH. Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich KOSTBARES ÖSTERREICH Trends in der Kulinarik Chancen für nachhaltige Regionalentwicklung in Niederösterreich St. Pölten, am 13.10.2015 1 Überblick zur Studie in 4 Modulen 2 Methodik Erstellung einer Kulinarik-Landkarte

Mehr

5 Thesen. zur Zukunft des alpinen Skisports

5 Thesen. zur Zukunft des alpinen Skisports 5 Thesen zur Zukunft des alpinen Skisports 7. Netzwerktagung natur- und kulturnaher Tourismus Graubünden Nicht mehr alles fährt Ski: Natur- und kulturnaher Tourismus im Winter? Center da Capricorns, Wergenstein

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub

Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Mit den Kindern in den Süden Daten und Fakten zum Familienurlaub Henrike Beer, FUR Ulm 6. Dezember 2012 Dieses Dokument ist Teil einer Präsentation und ohne die mündlichen Erläuterungen unvollständig.

Mehr

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland

Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Wirtschaftliche Bedeutung des Sportkonsums für Deutschland Prof. Dr. Holger Preuß Christian Alfs Johannes Gutenberg-Universität Mainz finanziert über Bundesinstitut für Sportwissenschaft BMI (SP2) Projektlaufzeit

Mehr

Geburtenrückgänge, abgesagte Schulskikurse, Zuwanderer ohne Bezug zum Skisport und Ski- Aussteiger machen den Bergbahn-Unternehmen zunehmend Sorgen und fordern kreative, neue Angebote. Die Alterung der

Mehr

SCHWEIZ. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013. 30 Schweiz

SCHWEIZ. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013. 30 Schweiz SCHWEIZ Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013 30 Soziodemografische Daten Fläche: 41.285 km² Einwohner: 7.600.000 Hauptstadt: Bern (mit Umgebung 344.700 Einwohner) Landesstruktur: 26 Kantone, föderalistischer

Mehr

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance

WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance WdF Manager Monitoring Gesundheit Work-Life-Balance Präsentation am 22. Oktober 201 Projektnummer: 6104/1 UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte

Mehr

Kinderunfälle beim Wintersport Helmtragequoten sehr unterschiedlich

Kinderunfälle beim Wintersport Helmtragequoten sehr unterschiedlich Pressetext Dienstag,. Februar 13 Kinderunfälle beim Wintersport Helmtragequoten sehr unterschiedlich Der heurige Winter bietet wieder alles, was Kinder schätzen: Schnee, Eis und Sonne. Schifahren und Snowboarden,

Mehr

Autorem materiálu a všech jeho částí, není-li uvedeno jinak, je Mgr. Zuzana Pauserová. Dostupné z www.soes.cz.

Autorem materiálu a všech jeho částí, není-li uvedeno jinak, je Mgr. Zuzana Pauserová. Dostupné z www.soes.cz. Číslo projektu Název školy Předmět Tematický okruh Téma Ročník Autor CZ.1.07/1.5.00/34.0852 Střední škola cestovního ruchu, s. r. o., Benešov Německý jazyk Svět kolem nás - cestování Alpen und Alpenzentren

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Was kann Wien erwarten? Vortrag auf der WIENER TOURISMUSKONFERENZ 2010, 29. September 2010

Was kann Wien erwarten? Vortrag auf der WIENER TOURISMUSKONFERENZ 2010, 29. September 2010 Zukunftsmärkte Trends Analysen: Was kann Wien erwarten? Vortrag auf der WIENER TOURISMUSKONFERENZ 2010, 29. September 2010 Die Alters-Schere Eine Folge der demographischen h Entwicklung Wie sich die Altersstruktur

Mehr

Frauenpower für die Region Zell am See-Kaprun

Frauenpower für die Region Zell am See-Kaprun Frauenpower für die Region Zell am See-Kaprun Mag. Renate Ecker, Geschäftsführung www.zellamsee-kaprun.com Berufserfahrung/Tätigkeitsfelder: Geschäftsführender Direktor der Werbegemeinschaft Hochkönig:

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Marktprofi Kompakt Dänemark & Schweden 2009

Marktprofi Kompakt Dänemark & Schweden 2009 Marktprofi Kompakt Dänemark & 2009 Ein kompakter, aktueller und kostenloser Marktüberblick der Österreich Werbung für die heimische Tourismuswirtschaft. Österreich Werbung Dänemark & / Market Office Kopenhagen

Mehr

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010

Auswertung Schwäbische Alb. Stand Juni 2010 Auswertung Stand Juni 2010 Die Ergebnisse Wie oft machen Sie im Jahr Urlaub (Aufenthalt von mehr als 2 Nächten)? 47,1% 27,2% 25,7% 1 mal 2-3 mal Mehr als 3 mal Wo verbringen Sie Ihren Urlaub hauptsächlich?

Mehr

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen!

Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Echte... Tiroler... Natürlichkeit! Direkt am Golfplatz gelegen! Natürlichkeit Tradition Kulinarik Erholung Entspannung Herzlich Willkommen im Gästehaus Café Wiesenheim Ankommen, aussteigen und erst einmal

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 03/2011

FORSCHUNGSTELEGRAMM 03/2011 FORSCHUNGSTELEGRAMM 03/2011 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung 16. Österreichische Tourismusanalyse in Kooperation mit dem ÖAMTC REISEVERHALTEN 2010 Mehr

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

Flexible Arbeitszeit 2009

Flexible Arbeitszeit 2009 Flexible Arbeitszeit 2009 Unabhängige Marktforschung in Auftrag gegeben von April 2009 Flexible Arbeitszeit in Europa? Diese Untersuchung hat ergeben, dass 66 % aller Beschäftigten in Europa und Russland

Mehr

21.10.2009. www.berchtesgadener-land.com www.chiemgau-tourismus.de

21.10.2009. www.berchtesgadener-land.com www.chiemgau-tourismus.de Überschrift 1 von 13 Impressionen aus dem Chiemgau 2 von 13 1 München Herrenchiemsee Winklmoos Alm Königssee Salzburg Watzmann 3 von 13 Tourismustrends Deutschlandtourismus immer beliebter Trend zu nachhaltigen,

Mehr

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise

Nutzerbefragung Reise. Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Nutzerbefragung Reise Onsite-Befragung auf WEB.DE und GMX zum Thema Reise Key Facts Drei von Vier Befragten haben innerhalb des letzten Jahres eine private Reise unternommen. Zwei Drittel planen eine Kurz-

Mehr

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT

ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT ZWEI DRITTEL BETREIBEN ZUMINDEST EINMAL PRO WOCHE SPORT Frage : Wie halten es Sie persönlich mit dem Sport? Betreiben Sie Sport mehrmals pro Woche, einmal pro Woche, ein bis zweimal im Monat, seltener

Mehr

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen

Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung der ÖsterreicherInnen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 11/2013 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Freizeitmonitor 2013 Der passive Medienkonsum bleibt die wichtigste Freizeitbeschäftigung

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Zukunft Wintertourismus

Zukunft Wintertourismus Zukunft Wintertourismus 4. Forum Zukunft Winter Dienstag, 11. November 2014 TAUERN SPA, Kaprun Dr. Ing. Roland Zegg 1 Die Alpen - eine Schatzkammer 2 Ruhrgebiet, Deutschland mitlondon 5.1 Mio. Einwohner

Mehr

Mitglieder Marktforschungsstudien 2013. Oesterreichischer Alpenverein. Innsbruck 2013

Mitglieder Marktforschungsstudien 2013. Oesterreichischer Alpenverein. Innsbruck 2013 Mitglieder Marktforschungsstudien 2013 Oesterreichischer Alpenverein Innsbruck 2013 IMAD Marktforschung Ergebnisse einer Repräsentativerhebung der Mitglieder des Oesterreichischen Alpenvereins Im Auftrag

Mehr

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007

GfK Austria Sozialforschung. FESSEL-GfK. Jugend Online. Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 GfK Austria Sozialforschung Jugend Online Informationen und Ergebnisse zur Studie 2007 Dezember 2007 Die Studie Jugend Online 2007 1 Die junge Generation: Wer sind sie? Was bewegt sie? Seit 3 Jahrzehnten

Mehr

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher.

B1, Kap. 31, Ü 2a. Kopiervorlage 31a: Wortschlange. TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Kopiervorlage 31a: Wortschlange B1, Kap. 31, Ü 2a TN suchen in PA Wörter in der Wortschlange und klären sie gemeinsam mithilfe ihrer Wörterbücher. Seite 1 Kopiervorlage 31b: Tabuspiel Sport B1, Kap. 31,

Mehr

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013

Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Erstelldatum: Oktober 2013 / Version: 2 Analyse Tagesausflug AnTagA Winter 2012/2013 Mafo-News 26/2013 Oberösterreich Tourismus Mag. Brigitte Reisenauer Tourismusentwicklung und Marktforschung Freistädter

Mehr

SKI SNOWBOARD LANGLAUF RODELN

SKI SNOWBOARD LANGLAUF RODELN 4 SKI SNOWBOARD LANGLAUF RODELN --- P PARADIES FÜR SKI & SNOWBOARD Radstadt liegt inmitten der Ski- und Sportwelt amadé. 5 Top-Skiregionen, 25 renommierte RAUF AUF DIE PISTE! UNGEBREMSTES SKIVERGNÜGEN,

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

Österreich & Schweiz

Österreich & Schweiz Österreich & Schweiz Wie ticken die Hotelmärkte? 5. Deutscher Hotelimmobilien-Kongress Mag. FH Martin Schaffer Berlin, 18. Juni 2013 www.mrp-hotels.com MRP hotels» Das Ziel von MRP hotels ist es gemeinsam

Mehr

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung

UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung UMSATZSTEUERVORANMELDUNGSSTATISTIK Sonderauswertung AUGUST 2013 Stabsabteilung Statistik Sonderauswertung der Umsatzsteuervoranmeldungsstatistik für das 1.Quartal 2013 für Unternehmen mit Schwerpunkt Fachverband

Mehr

S P E C T R A K T U E L L EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03

S P E C T R A K T U E L L EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03 S P E C T R A A EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST MUSTERSCHÜLER, FRANKREICH KLASSENPRIMUS! 2/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\02\Deckbl-Aktuell.doc EUROPÄER IM UMWELTVERGLEICH ÖSTERREICH IST

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Unternehmenspräsentation. Mai 2013

Unternehmenspräsentation. Mai 2013 Unternehmenspräsentation Mai 2013 Die Raiffeisen-Leasing im Überblick Die Raiffeisen-Leasing ist eine 100%-Tochtergesellschaft der Raiffeisen- Bankengruppe. Wir sind seit 43 Jahren erfolgreich in Österreich

Mehr

Befragung von Auslandsurlaubern/-planern und Österreich-Affinen zu deren Reiseverhalten und Image des Urlaubslandes Österreich

Befragung von Auslandsurlaubern/-planern und Österreich-Affinen zu deren Reiseverhalten und Image des Urlaubslandes Österreich Länderstudie SCHWEIZ Befragung von Auslandsurlaubern/-planern und Österreich-Affinen zu deren Reiseverhalten und Image des Urlaubslandes Österreich Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung

Mehr

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten

TOURISMUS IN ZAHLEN. Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007. Zahlen Daten Fakten 2 9 1 53 4 TOURISMUS IN ZAHLEN Österreichische und internationale Tourismus- und Wirtschaftsdaten 43. Ausgabe, März 2007 Zahlen Daten Fakten Der Tourismus im Internet: www.dertourismus.at Bundessparte

Mehr

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben

Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben 29.12.2015 PRESSEINFORMATION Generali Geldstudie: Wofür Österreicher 2016 Geld ausgeben MEHR GELD FÜR URLAUB, WOHNEN UND SPORT KAUFKRAFT ETWAS STÄRKER ALS IM VORJAHR Rückfragehinweis Angelika Knap Pressesprecherin

Mehr

Apartments. >> Bad Kleinkirchheim (Kärnten) >> Apartment I Zirkitzen >> Apartment II Bach

Apartments. >> Bad Kleinkirchheim (Kärnten) >> Apartment I Zirkitzen >> Apartment II Bach Apartments für MitarbeiterInnen der WIENER NETZE Bad Kleinkirchheim (Kärnten) Apartment I Zirkitzen Apartment II Bach Bad Hofgastein (Salzburg) Apartment III Top 7 Apartment IV Top 14 Tschechien Deutschland

Mehr

Demographischer Wandel & Tourismus

Demographischer Wandel & Tourismus 1 Demographischer Wandel & Tourismus Chancen & Ausblick für Niederösterreich 14. März 2012 con.os tourismus.consulting gmbh Golfplatzstraße 1c 4048 Linz-Puchenau Hietzinger Hauptstraße 45 1130 Wien AGENDA

Mehr

am 04.11.2013, 20:00 bis 22:00 Uhr im Rathaus der Gemeinde Jade

am 04.11.2013, 20:00 bis 22:00 Uhr im Rathaus der Gemeinde Jade Ergebnisprotokoll Strategieforum Jade: Analyse des Ist-Zustandes am 04.11.2013, 20:00 bis 22:00 Uhr im Rathaus der Gemeinde Jade Ziele der Veranstaltung Welche Informationen fehlen und sollen zukünftig

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema:

Ergebnisse der Umfrage zum Thema: Ergebnisse der Umfrage zum Thema: Tourismus und Energiewandel in Deutschland am Beispiel Schwarzwald beeinflusst die Aufstellung von Windkraftanlagen die Entscheidung von Urlaubern 1 Juli 01 Fakultät Wirtschaftsinformatik:

Mehr

Auswertung Befragung Sprengelkiez

Auswertung Befragung Sprengelkiez Auswertung Befragung Sprengelkiez -Bewohner- 1. Negativ: 1.1 Sportangebote kein Schwimmen, durch zu lange Unterrichtszeiten nicht mehr möglich, oder zu weit weg (MV) oder zu spät (21 Uhr)(2) AG in der

Mehr

ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi

ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi ISIA KONGRESS VUOKATTI /FINNLAND 16.-18.MAI 2014 Claudio Zorzi Warum haben Sie mit dem Skifahren begonnen? Anfänger in vielen Altersgruppen Fazit I Skischulen werden von Beginnern kritischer gesehen als

Mehr

Herzlich willkommen. Holz lebt, sagt man so schön. Unser Feriendorf Holzleb n Sepp Irene

Herzlich willkommen. Holz lebt, sagt man so schön. Unser Feriendorf Holzleb n Sepp Irene Holz lebt, sagt man so schön. Unser Feriendorf Holzleb n Sepp Irene Herzlich willkommen trägt seinen Namen nicht ohne Grund: Holz ist in unseren Chalets und Ferienwohnungen das bestimmende Element: Von

Mehr

DEUTSCHLAND. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013

DEUTSCHLAND. Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013 DEUTSCHLAND Marktprofil Marketingmaßnahmen 2013 Soziodemografische Daten Unsere Empfehlung zur Marktbearbeitung Fläche: 357.030 km² Einwohner: 82.262.000 Hauptstadt: Berlin (3,400.000 Einwohner) Landesstruktur:

Mehr

Die Affinity Group der Wanderer

Die Affinity Group der Wanderer Die Affinity Group der Wanderer Ausprägungen Einstellungen Verhaltensweisen Universität Trier: Lehrstuhl für Organisation und Strategisches Management Was ist eine Affinity Group? Was ist eine Affinity

Mehr

Fax: Vater Vorname Alter Mutter Vorname Alter. Beruf Voll/Teilzeit Beruf Voll/Teilzeit. Vorname Alter Geschlecht Verwandschaftsverhältnis Schule/Beruf

Fax: Vater Vorname Alter Mutter Vorname Alter. Beruf Voll/Teilzeit Beruf Voll/Teilzeit. Vorname Alter Geschlecht Verwandschaftsverhältnis Schule/Beruf Schüleraustausch into Schüleraustausch GmbH Währinger Str. 145/15 A-1180 Wien - Vienna Fon +43 (0) 1 478 75 15 Fax +43 (0) 1 478 66 03 Email: austria@into-exchange.com www.into-schueleraustausch.at Fragebogen

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich

Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Hauptergebnisse der Europäischen Erhebung über den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) in Haushalten 2005 in Österreich Die Europäische Erhebung über den IKT-Einsatz in Haushalten

Mehr

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14

Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Erstelldatum: September/Oktober 2014 / Version: 1 Der Oberösterreich-Gast im Winter Ergebnisse der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria 2013/14 Oberösterreich Tourismus Daniela Koll, BA Tourismusentwicklung

Mehr

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung

Länderstudie SCHWEIZ. Typologie der Auslandsurlauber/-planer. Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Länderstudie SCHWEIZ Typologie der Auslandsurlauber/-planer Österreich Werbung Research & Development / Marktforschung Der Inhalt dieser Studie ist Eigentum der Österreich Werbung und darf vom Auftraggeber

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa

ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa ING-DiBa Studie 2013: Deutsche mit geringster Finanzbildung in Europa Studie in Zusammenarbeit mit Ipsos Marktforschung Frankfurt am Main, 16. August 2013 Studiendesign Methode Internationale Online-Untersuchung

Mehr

Tourismus- Studie. Die größte unabhängige Tourismus-Studie.

Tourismus- Studie. Die größte unabhängige Tourismus-Studie. Tourismus- Die größte unabhängige Tourismus-. Tourismus- Die Die MAIL*SELECT Tourismus- zeigt Ihnen das Urlaubs- und Reiseverhalten der Deutschen und ihrer Urlaubsmotive und interessen auf. Die daraus

Mehr

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil

Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Internationale Fachtagung Tourismus Nachhaltig (E) Mobil Key Note Referat Nachhaltige Tourismusstrategien und Angebote in Oberösterreich Mag. Philipp Ausserweger MBA Inhalt Anreiseverkehrsmittel der OÖ

Mehr

GMX.AT REPORTING ÖWA PLUS 2015-II. Das beliebteste Kommunikations- und Service- Portal in Österreich

GMX.AT REPORTING ÖWA PLUS 2015-II. Das beliebteste Kommunikations- und Service- Portal in Österreich GMX.AT REPORTING ÖWA PLUS 2015-II Das beliebteste Kommunikations- und Service- Portal in Österreich Key Facts ÖWA Plus 2015-II GMX.at ist das beliebteste Kommunikations- und Service-Portal in Österreich

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr