Leistungsbeschreibung. [ability 4RELion R7-REL620-SQL08 v1.08]

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsbeschreibung. [ability 4RELion R7-REL620-SQL08 v1.08]"

Transkript

1 Leistungsbeschreibung [ability 4RELion R7-REL620-SQL08 v1.08]

2 Systemvoraussetzungen: Serverseitig SQL Server (Software) Microsoft SQL Server ab Version 2008 Standard oder Enterprise Edition SQL Server Integration Services* SQL Server Analysis Services* SQL Server Reporting Services* Zusätzliche Software Office WEB Components Visual Studio mit BI Vorlagen (BIDS)* Hardware Erfüllt Mindestanforderung SQL Server in entsprechender Version SQL Server Freie Plattenkapazitäten für Daten: (min. selbe Größe wie operativ DB) Clientseitig Software Excel ab Version 2007 Internet Explorer oder anderer Browser Hardware Erfüllt Mindestvoraussetzung von Excel *In SQL Server (Standard/Enterprise) enthalten; Muss explizit installiert werden Seite 2 von 33

3 Operativdatenbasis Software Microsoft Dynamics NAV 2009 RELion ability 4RELion ist eine Business Intelligence Komplettlösung auf Basis von in Microsoft SQL Server integrierten BI-Werkzeugen. Dabei setzt ability 4RELion auf die RELion Tabellen auf und ermöglicht flexible und dynamische Auswertungen. In ability 4RELion werden die Daten, die im Folgenden im Detail beschrieben werden als relationales Datawarehouse und als mehrdimensionale Datenwürfel (Cubes) bereitgestellt. Diese Würfel könne mit Excel 2007 visualisiert werden. Dies ermöglicht es dem Anwender aus der Fülle der bereitgestellten Daten eine Vielzahl von Excel Reports zu erstellen Optional besteht die Möglichkeit, Endanwenderreports mittels Browserreporting (SQL Server Reporting Services) bereitzustellen. Seite 3 von 33

4 Architektur ability 4RELion Physikalisch können die einzelnen Komponenten sowohl auf getrennten als auch auf einem Datenbankserver betrieben werden. Auf Basis der Datawarehouse Datenbank erfolgt die Definition der Datencubes. Seite 4 von 33

5 ability -Datawarehouse: Das ability -Datawarehouse (ability -DWH) ist eine separate, vom Operativsystem losgelöste, relationale SQL-Server-Datenbank. Die multidimensionalen Datenwürfel ( Cubes ) befinden sich in einer Analysis-Services-Datenbank. Die relationalen Tabellen im Datawarehouse werden in der Regel aus der Produktivdatenbank erzeugt und sind die Basis für die Erstellung der multidimensionalen Cubes. Durch diese Organisation wird gewährleistet, dass Inhalte von relationalen Tabellen und Cubes auf der gleichen Basis beruhen, somit auch im Reporting eine Zusammenführung von Cube-Daten mit Detaildaten aus den relationalen Tabellen möglich wird. Die Datentransfers für den Aufbau des ability -Datawarehouses erfolgen mit den Microsoft-Produkten SQL Server Integration Services (relationale Tabellen) und SQL-Server Analysis Services (Cubes). Die Microsoft SQL-Server Integration Services (SSIS) werden als ETL-Tool (ETL = Extrahieren, Transformieren, Laden) eingesetzt und bieten beim Aufbau des Datawarehouses verschiedene benötigte Funktionen an: Ergänzung fehlender Funktionalitäten Vorselektion Konsolidierung (NAV Mandanten) Aggregation und Vorberechnung Aufbau von Daten (Posten) Mit den Microsoft SQL-Server Analysis Services (SSAS) werden die multidimensionalen Cubes ( Datenwürfel ) erstellt, die Daten und Organisationsstrukturen für Auswertungen bereitstellen: Dimensionen Kennzahlen ( Measures ) Key Performance Indicators (KPI) Security (Berechtigungssystem) Seite 5 von 33

6 ability 4RELion Datawarehousetabellen Tabellenart Tabellenname TabNr(NAV) Tabname(NAV) / Beschreibung Mandanten übergreifend DW-Kündigungs-Leerstandsgrund Cause For Termination/vacancy DW-Nutzungsart Exploitation Method DW-Verteilung Allocation DW-Index Administration Index Administration Dimensionstabellen DW-Abrechnungskreis Allocation Group DW-Bankbuchungsgruppe 277 Bank Account Posting Group DW-Bankkonten 270 Bank Account DW-Bankkontoauszug 275 Bank Account Statement DW-Bankkontoauszugzeile 276 Bank Account Statement Line DW-Bemerkungszeile Einheit Comment Line Unit DW-Debitoren 18 Customer DW-Debitorenbuchungsgruppe 92 Customer Posting Group DW-Einheit Units Contract DW-Einheit Fläche Unit Area DW-Einheitenstamm Unit Master Data DW-Kontakt 5050 Contact DW-Kontakt Alternativ 5051 Contact Alt. Address DW-Kontakt Alternativ Gueltigkeit 5052 Contact Alt. Addr. Date Range DW-Kontakt Branche 5058 Contact Industry Group DW-Kontakt Relation RE Contact Business Relation DW-Kontakt Relation DebiKredi 5054 Contact Business Relation DW-Kreditoren 23 Vendor DW-Kreditorenbuchungsgruppe 93 Vendor Posting Group DW-Mietsicherheit Security For Rent DW-NAV-Dimensionen 349 Dimension Value DW-NAV-Postendimension 355 Ledger Entry Dimension DW-Objekt RE Object DW-Objekt Konto Object Account Seite 6 von 33

7 DW-Sachkonten 15 G/L Account DW-Sachposten Budget Name 95 G/L Budget Name DW-Standard NAV DIM 352 Default Dimension DW-Verkäufer-Einkäufer 13 Salesperson/Purchaser DW-Vertrag RE Contract DW-Vertrag Kündigung Contract Termination DW-Vertrag Indexwert Contract Index Value DW-Vertrag Option Contract Option DW-Zuständigkeitseinheit 5714 Responsibility Center Faktentabellen DW-Bankposten 271 Bank Account Ledger Entry DW-Debitorenposten 21 / 379 Cust. Ledger Entry / Detailed Cust. Ledg. Entry DW-EinheitVerteilung Unit Allocation DW-Kreditorenposten 25 / 380 Vendor Ledger Entry / Detailed Vendor Ledg. Entry DW-Liquiposten RE Liquidity Entry DW-Mahnungsposten 300 Reminder/Fin. Charge Entry DW-MWST-Posten 254 VAT Entry DW-Plansollstellungen Budget Debit Position DW-RegMahnungen 297 / 298 Issued Reminder Header / Issued Reminder Line DW-Sachposten 17 G/L Entry DW-Sachposten Budget 96 G/L Budget Entry DW-Sollstellung_tmp Debit Position Im DWH vorberechnet Einheit_aktivstatus Enthält Informationen über den Aktivstatus aller Einheiten im Berechnungszeitraum (Zeitraum: 2 Jahre zurück und 2 Jahre voraus (z.b > bei Stichtag )) EinheitVerteilung-Faktor Enthält Informationen über die Fläche (Unit Allocation) aller Einheiten im Berechnungszeitraum (Zeitraum siehe Sollstellung_Stichtagsbetrag) Objekt_aktivstatus Enthält Informationen über den Aktivstatus aller Objekte im Berechnungszeitraum (Zeitraum siehe Einheit_aktivstatus) Sollstellung_Stichtagsbetrag Enthält Sollstellungen aller Einheitenverträge im Berechnungszeitraum zu jeder Periode Seite 7 von 33

8 (Zeitraum: 2 Jahre zurück und 2 Jahre voraus (z.b > bei Stichtag )) Plansollstellung_Stichtagsbetrag Enthält Plansollstellungen aller Einheiten im Berechnungszeitraum zu jeder Periode (Zeitraum siehe Sollstellung_Stichtagsbetrag) Vertrag_aktivstatus Enthält Informationen über den Aktivstatus aller Verträge im Berechnungszeitraum (Zeitraum siehe Einheit_aktivstatus) Checksum_sec Checksummen-Überprüfung Sonstige Tabellen DIM-Zeittabelle Basistabelle für Datums-Dimensionen in Cubes (Wird nicht bei jedem Durchlauf neuberechnet, sondern steht einmalig im DWH). Zeitraum: DIM-Zeittabelle-Monatname Aufschlüsselungstabelle für Cube Datums-Dimensionen DIM-Zeittabelle- Aufschlüsselungstabelle für Cube Datums-Dimensionen MonatnameGeschäftsjahr DIM-Zeittabelle-Quartalname Aufschlüsselungstabelle für Cube Datums-Dimensionen DW Bilanzkennzeichen Aufschlüsselungstabelle für Cube Dimensionen DW-Eigenschaften-option-field Aufschlüsselungstabelle für Cube Dimensionen DW-Postleitzahlen Basistabelle für Cube Dimensionen DW-Sachpostenherkunftsart Aufschlüsselungstabelle für Cube Dimensionen BWA_ParentChild Enthält die Standard BWA-Struktur Kontengruppen Basistabelle für Cube Dimensionen Kontenzuordnung Basistabelle für Cube Dimensionen Lizenzkey Lizenzschlüssel Mandantensteuerung Steuertabelle für ability -Mandantensteuerung. Enthält alle zu übertragenden Mandanten aus RELion. Transfer_Protokoll Protokolltabelle für ability -Mandantensteuerung. ability Versionsinfo Enthält ability Versionsinformationen Summe Anzahl Tabellen: 71 Seite 8 von 33

9 ability -OLAP-Cubes: Die multidimensionalen ability OLAP-Cubes (Online Analytical Processing) enthalten in hochkomprimierter/aggregierter Form Dimensionen und Kennzahlen für Analysen und Berichte. Die Cubes selbst enthalten in der Regel für die Dimensionen lediglich die Schlüsselbegriffe (z.b. Objektnummer), die zugehörigen Detaildaten (wie z.b. Adresse) können in Reports und Analysen aus Attributen der Cubes oder aus den relationalen Tabellen ergänzt werden. Die Measures (Kennzahlen) der Datenwürfel sind in der Regel numerische Werte (z.b. Miete, Anzahl Einheiten etc.) und in aggregierter Form nach voreingestellten Hierarchieebenen oder berechneten Dimensionen abgestellt (z.b. Jahres- oder Monatswerte). ability 4RELion enthält bei Auslieferung drei Cubes untergliedert nach funktionalen Bereichen: FI.cube Finanzbuchhaltung (Sachkonten/ BWA / Bilanz) NB.cube Nebenbuchhaltung; Forderung-und Verbindlichkeiten (Debitoren/ Kreditoren / OP) Bestand.cube Leerstands- und Vermietungsmanagement Optional können Anpassungen der bestehenden bzw. Implementierung weiterer Cubes je nach Absprache erfolgen. Seite 9 von 33

10 ability 4RELion CUBE-Beschreibung Cube Measuregruppe Measure/Berechnung Quelltabelle Quellspalte / Beschreibung FI.cube Sachposten Kennzahlen Saldo Fibu DW-Sachposten Amount Betrag SOLL DW-Sachposten Debit Amount Betrag HABEN DW-Sachposten Credit Amount Anzahl Sachposten DW-Sachposten [COUNT] Zeitbezug Saldo per Saldo Fibu kumuliert Dimension Buchungsdatum Saldo Vorperiode Saldo Fibu kumuliert Dimension Buchungsdatum Vorperiode Periodenbezug ANFANGSSALDO Monat Saldo Fibu kumuliert Dimension Periode Monat (= Endsaldo Vormonat) ANFANGSSALDO Periode(Gesamt) Saldo Fibu kumuliert Dimension Periode Gesamt ENDSALDO Monat Saldo Fibu kumuliert Dimension Periode Monat ENDSALDO Periode(Gesamt) Saldo Fibu kumuliert Dimension Periode Gesamt Fibu-Budget Budgetbetrag DW-Sachposten Budget Amount Zeitbezug Saldo per (BUDGET) Budgetbetrag kumuliert Dimension Buchungsdatum Saldo Vorperiode (BUDGET) Budgetbetrag kumuliert Dimension Buchungsdatum Vorperiode Seite 10 von 33

11 NB.cube Debitorposten Berechnung SOLL-IST Budgetbetrag - Saldo Fibu Bankkonten Kontokorrent DW-Bankkonten Min_ Balance Bankposten Bankbetrag MW DW-Bankposten Amount (LCY) Bankbetrag per Bankbetrag MW kumuliert Dimension Buchungsdatum Verfügungsrahmen per Kontokorrent + Bankbetrag per Verprobung Saldo Fibu <> 0 Wenn Saldo Fibu <> 0 dann Saldo Fibu sonst NULL Kennzahlen Betrag Debi MW DW-Debitorenposten Amount Anzahl Debitorposten DW-Debitorenposten [COUNT] Zeitbezug Debi per Betrag Debi MW kumuliert Dimension Buchungsdatum Debi fällig per Betrag Debi MW kumuliert Dimension Fälligkeitsdatum Kreditorenposten Kennzahlen Betrag Kredi MW DW-Kreditorenposten Amount Anzahl Kreditorenposten DW-Kreditorenposten [COUNT] Zeitbezug Kredi per Betrag Kredi MW kumuliert Dimension Buchungsdatum Reg Mahnungen Kennzahlen Mahngebühren DW-RegMahnungen Amount Mahnbetrag DW-RegMahnungen Remaining Amount Seite 11 von 33

12 Original Betrag DW-RegMahnungen Original Amount Verprobung Verprobung Fibu- Forderungen Verprobung Fibu- Verbindlichkeiten Betrag Debi MW Saldo Fibu Betrag Kredi MW Saldo Fibu Sachposten Saldo Fibu >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Betrag SOLL >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Betrag HABEN >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Anzahl Sachposten >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Bestand.cube Debitorposten Betrag Debi MW >> siehe NB.cube >> siehe NB.cube Anzahl Debitorposten >> siehe NB.cube >> siehe NB.cube Forderungen Forderungen per Periode Betrag Debi MW kumuliert Dimension Periode Forderungen per Vorperiode Betrag Debi MW kumuliert Dimension Periode Vorperiode Forderungsveränderung Forderungen per Periode Forderungen per Vorperiode Einheit Kennzahlen Anzahl Einheitenvertrag DW-Einheit [COUNT] Beginn DW-Einheit Beginning of contract (Vertragsbeginn) Ende DW-Einheit Exp_ date of contr_ (Vertragsende) Restdauer DW-Einheit GETDATE(Ausführungsdatum) - Exp_ date of contr_ (Vertragsende) Seite 12 von 33

13 Berechnungen Dauer Ende Beginn Einheit Aktivstatus Periode Leerstandsdauer Dauer nur für Leerstände Festlaufzeit Dauer / 365 Restlaufzeit Restdauer / 365 Bestandskennzahlen aktive Einheitenverträge Anzahl Einheitenvertrag nur aktive Einheiten Anzahl Gewerbe aktive Einheitenverträge nur Nutzungsartenklasse Gewerbe Anzahl Leerstand aktive Einheitenverträge nur Leerstände Anzahl Stellplätze aktive Einheitenverträge nur Stellplätze (Nutzungsart [4-AUSSEN- PLATZ] und [4-TG-PLATZ]) Anzahl Vertragsbeginn Einheit_aktivstatus Einzug (Flag falls Einzug in Periode) Anzahl Vertragsende Einheit_aktivstatus Auszug (Flag falls Auszug in Periode) QM Verteilung-aktiv Factor (WHERE[Allocation code] = '00-QM GES.') nur aktive Einheiten QM Leerstand QM nur Leerstände Factor Verteilung Verteilung-aktiv Factor nur aktive Einheiten Fibu Fibu gebucht / Verteilung Fibu aktiv / Factor Verteilung Miete Miete (Fibu) gebucht Fibu aktiv nur Mieten *-1 Miete (Fibu) gebucht / m2 Miete (Fibu) gebucht / QM Seite 13 von 33

14 Miete (Fibu) gebucht / Verteilung Miete Soll - Miete (Fibu) gebucht Miete Soll - Miete (Fibu) gebucht /m2 Miete Soll - Miete (Fibu) gebucht /Verteilung Miete (Fibu) gebucht / Factor Verteilung Miete Sollstellung brutto Miete (Fibu) gebucht Miete Soll - Miete (Fibu) gebucht / QM Miete Soll - Miete (Fibu) gebucht / Factor Verteilung Miete Sollstellung brutto Sollstellung aktiv nur Mieten Miete Sollstellung brutto / m2 Miete Sollstellung brutto / QM Miete Sollstellung brutto / Verteilung Miete Sollstellung brutto / Factor Verteilung Miete Sollstellung netto Sollstellung netto aktiv nur Mieten Miete Sollstellung netto / m2 Miete Sollstellung netto / QM Miete Sollstellung netto / Verteilung Miete Sollstellung p.a. brutto Miete Sollstellung netto / Factor Verteilung Sollstellung_pa nur aktive, nur Mieten Miete Sollstellung p.a. netto Sollstellung_pa_netto nur aktive, nur Mieten MwSt Miete Sollstellung Steuer aktiv nur Mieten Nebenkosten Nebenkosten (Fibu) gebucht Fibu aktiv nur Nebenkosten *-1 Nebenkosten (Fibu) gebucht Nebenkosten (Fibu) gebucht / Seite 14 von 33

15 / m2 QM Nebenkosten (Fibu) gebucht / Verteilung Nebenkosten Soll - Nebenkosten (Fibu) gebucht Nebenkosten Soll - Nebenkosten (Fibu) gebucht /m2 Nebenkosten Soll - Nebenkosten (Fibu) gebucht /Verteilung Nebenkosten Sollstellung brutto Nebenkosten Sollstellung brutto / m2 Nebenkosten Sollstellung brutto / Verteilung Nebenkosten Sollstellung netto Nebenkosten Sollstellung netto / m2 Nebenkosten Sollstellung netto / Verteilung Nebenkosten Sollstellung p.a. brutto Nebenkosten (Fibu) gebucht / Factor Verteilung Nebenkosten Sollstellung brutto Nebenkosten (Fibu) gebucht Nebenkosten Soll - Nebenkosten (Fibu) gebucht / QM Nebenkosten Soll - Nebenkosten (Fibu) gebucht / Factor Verteilung Sollstellung aktiv nur Nebenkosten Nebenkosten Sollstellung brutto / QM Nebenkosten Sollstellung brutto / Factor Verteilung Sollstellung netto aktiv nur Nebenkosten Nebenkosten Sollstellung netto / QM Nebenkosten Sollstellung netto / Factor Verteilung Sollstellung_pa nur aktive, nur Nebenkosten Seite 15 von 33

16 Nebenkosten Sollstellung p.a. netto Sollstellung_pa_netto nur aktive, nur Nebenkosten MwSt Nebenkosten Sollstellung Steuer aktiv nur Nebenkosten Quote Fluktuationsquote Anzahl Vertragsende / aktive Einheitenverträge Leerstandsquote % Anzahl Leerstand / aktive Einheitenverträge Leerstandsquote Fläche % QM Leerstand / QM Neuvermietungsquote Anzahl Vertragsbeginn / aktive Einheitenverträge Sollstellung pro QM Sollstellung aktiv / QM Sollstellungen Sollstellung aktiv Sollstellung_Periode nur aktive Einheiten Sollstellung netto aktiv Sollstellung_netto nur aktive Einheiten Sollstellung Steuer aktiv Sollstellung_Steuer nur aktive Einheiten MwSt Satz aktiv MwSt Satz nur aktive Einheiten Sonstige Sollstellungen Sollstellung aktiv nur Sonstige Sollstellungsarten Einheitenstamm Anzahl Einheiten DW-Einheitenstamm [COUNT] Kreditorenposten Betrag Kredi MW >> siehe NB.cube >> siehe NB.cube Anzahl Kreditorenposten >> siehe NB.cube >> siehe NB.cube Seite 16 von 33

17 Mietsicherheit Kennzahlen Mietsicherheit aktuell DW-Mietsicherheit Rent security amount updated Mietsicherheit gefordert DW-Mietsicherheit Rent security amount required Plansollstellungen Plansollstellung DW-Plansollstellungen Amount Sachposten Saldo Fibu >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Betrag SOLL >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Betrag HABEN >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Anzahl Sachposten >> siehe FI.cube >> siehe FI.cube Sollstellung Periode Kennzahlen Sollstellung_Periode DW-Sollstellung Amount Vertrag Sollstellung_netto DW-Sollstellung Net amount Sollstellung_Steuer DW-Sollstellung VAT amount MwSt Satz DW-Sollstellung VAT % Kennzahlen Verträge DW-Vertrag [COUNT] Vertragsbeginn DW-Vertrag Beginning of contract Vertragsende DW-Vertrag Expiration date of contract Vertrag Index Indexwerte Fehlprozent DW-Vertrag Indexwert 100 ( Index Akt Wert * 100 / Index krit Wert ) Fehlpunkte früheste Anpassung DW-Vertrag Indexwert Index krit Wert Index Akt Wert DW-Vertrag Indexwert Earliest adaptation Seite 17 von 33

18 Index Akt Wert DW-Index Administration Index Index Basis Index Bezug Index krit Wert pkte Erhöhung DW-Vertrag Indexwert Index basic value DW-Vertrag Indexwert Index reference DW-Vertrag Indexwert Index critical value DW-Vertrag Indexwert Increase Points proz Erhöhung DW-Vertrag Indexwert Increase % proz Weitergabe DW-Vertrag Indexwert Passing on % Vertrag Kündigung aktuelle Kündigungsdaten Aktuelles Datum DW-Vertrag Kündigung Aktuelles Tagesdatum (Zeitpunkt Verarbeitung) Kündigung Bis Kündigung Nächste Kündigung Zum DW-Vertrag Kündigung Termine DW-Vertrag Kündigung Termine DW-Vertrag Kündigung Termine Kündigung bis Kündigung nächste Kündigung zum Kündigungsdaten Kündigung Anzahl DW-Vertrag Kündigung [COUNT] Periode Kündigungsfrist DW-Vertrag Kündigung Notice Period Kündigungsfrist in Monaten DW-Vertrag Kündigung Termine Kü Periode in Monaten (Notice Period auf Monate umberechnet) Verlängerungsfrist DW-Vertrag Kündigung Extension period Verlängerungsfrist in Monaten DW-Vertrag Kündigung Termine Verlängerungsfrist in Monaten (Extension period auf Monate umberechnet) Vertrag Option Optionswerte neues Vertragsende DW-Vertrag Option New contract expiration date (nur Option Seite 18 von 33

19 Option Anzahl DW-Vertrag Option [Count] Option nicht ausgeübt Anzahl ausgeübt = Nein) [Count] (nur Option ausgeübt = Nein) Optionstermin DW-Vertrag Option Option date (nur Option ausgeübt = Nein) Vorl Vertragsende DW-Vertrag Option TemplateContractExpirationDate (nur Option ausgeübt = Nein) Weitere Attribute der Dimensionstabellen können im Rahmen des Kunden Customizing in die bestehenden Cube Strukturen integriert werden. Seite 19 von 33

20 ability 4RELion Dimensions-Beschreibung Dimension Attribut Quelltabelle Quellspalte Abschlussbuchungen Abschlussbuchungen DW-Eigenschaften-option-field (Ultimoposten) Bezeichnung Bankkonten PS-Bankkonto DW-Bankkonten No_ Bankleitzahl DW-Bankkonten Bank Branch No_ KontoNr DW-Bankkonten Bank Account No_ Name DW-Bankkonten Name Belegart Belegart DW-Eigenschaften-option-field (Belegart) Bezeichnung Debitoren PS-DebitorNr DW-Debitoren No_ DIM- Zeittabelle (Buchungsdatum, Fälligkeitsdatum, Vertragskündigung) Nr DW-Debitoren No_ Nr Name DW-Debitoren NrName DebitorName DW-Debitoren Name Buchungsgruppe DW-Debitoren Customer Posting Group Forderungskonto DW-Debitorenbuchungsgruppe Receivables Account Name Forderungskonto DW-Sachkonten Name KontaktNr DW-Kontakt Relation DebiKredi Contact No_ Kontakt Branchencode DW-Kontakt Branche Industry Group Code Ort DW-Debitoren City Strasse DW-Debitoren Address Alle Jahre DIM-Zeittabelle Jahr Datum DIM-Zeittabelle Datum Jahr DIM-Zeittabelle Jahr Monat DIM-Zeittabelle-Monatname Name Quartal DIM-Zeittabelle-Quartalname Name Seite 20 von 33

21 Halbjahr DIM-Zeittabelle-Halbjahrname Name Geschäftsjahr DIM-Zeittabelle Geschäftsjahr Geschäftsjahr Periode DIM-Zeittabelle-MonatnameGeschäftsjahr Name Einheit Aktivstatus-FILTER PS-Einheit Aktivstatus Einheit_aktivstatus_erweitert No_ Objekt Aktiv Inaktiv Einheit_aktivstatus_erweitert Objekt_aktiv_inaktiv Aktiv Inaktiv Einheit_aktivstatus_erweitert aktiv_inaktiv Gesamt Aktiv Inaktiv Einheit_aktivstatus_erweitert Gesamt_aktiv_inaktiv Einheit PS-Objekt-Einheit-Historie DW-Einheit Objekt-Einheit-Historie Debi Ort DW-Debitoren City Debi Strasse DW-Debitoren Address Debitor Name DW-Debitoren Name Debitor Nr DW-Einheit Customer No_ Debitor NrName DW-Debitoren No_ + Name Eigentümer Mieter DW-Einheit Owner _ Tenant Einheitenbeschreibung DW-Einheit Description EinheitenNr DW-Einheit No_ Einheit-Status DW-Einheit Unit Status Externe EinheitenNr DW-Einheit External Unit No_ Gebäude DW-Einheitenstamm Building Hauseingang DW-Einheitenstamm House Historie DW-Einheit History Kündigungsgrund DW-Einheit Reason for termination Leerstand DW-Einheit Vacancy Leerstandsgrund DW-Einheit Reason for vacancy Mandant DW-Einheit Mandant Seite 21 von 33

22 Nutzungsart Einheit DW-Einheit Nutzungsart ObjektNr DW-Einheit Object No_ Suchbegriff DW-Einheit Search term Vertragsende DW-Einheit Exp_ date of contr_ Vertragsbeginn DW-Einheit Beginning of contract VertragsNr DW-Einheit Contract No_ Verwaltungsbeginn DW-Einheit Management Start Verwaltungsende DW-Einheit Management End Zuständigkeitseinheit DW-Einheit Competence unit Einheitenstamm PS-Einheitenstamm DW-Einheitenstamm Unit No_ Eigentümer Mieter DW-Einheitenstamm Owner _ Tenant EinheitenNr DW-Einheitenstamm Unit No_ ObjektNr DW-Einheitenstamm Object No_ Addresse DW-Einheitenstamm Address Anzahl Ganze Zimmer DW-Einheitenstamm Number whole rooms Anzahl Halbe Zimmer DW-Einheitenstamm Number half rooms Anzahl Zimmer Gesamt DW-Einheitenstamm Number rooms total Beschreibung DW-Einheitenstamm Description Gebäude DW-Einheitenstamm Building Hauseingang DW-Einheitenstamm House Lage DW-Einheitenstamm Location Mandant DW-Einheitenstamm Mandant Ort DW-Einheitenstamm City PLZ Code DW-Einheitenstamm Post Code Stockwerk DW-Einheitenstamm Floor Seite 22 von 33

23 Fibu-Budget FI-Budget DW-Sachposten Budget Name Name Budgetbeschreibung DW-Sachposten Budget Name Description Kreditoren PS-KreditorNr DW-Kreditoren No_ KrediName DW-Kreditoren Name KrediNr Name DW-Kreditoren NrName Kreditorenbuchungsgruppe DW-Kreditoren Vendor Posting Group Ort DW-Kreditoren City Strasse DW-Kreditoren Address unsere KdNr DW-Kreditoren Our Account No_ Verbindlichkeitskonto DW-Kreditorenbuchungsgruppe Payables Account Mahnlauf Mahnlaufdatum DW-RegMahnungen Posting Date Jahr DW-RegMahnungen Jahr Monat DW-RegMahnungen Monat Tag DW-RegMahnungen Tag Mahnstufe Mahnstufe DW-Eigenschaften-option-field (Mahnstufe) Bezeichnung Mandant Mandantname Mandantensteuerung Mandant Mandat-NAVDIM DIM-Mandat DW-NAV-Dimensionen (Mandat) Code DIM-MandatName DW-NAV-Dimensionen (Mandat) Name Nutzungsart Nutzungsart DW-Nutzungsart Exploitation method code Nutzungsart Beschreibung DW-Nutzungsart Description Nutzungsart Klasse DW-Nutzungsart Exploitation Method Class Nutzungsartentyp DW-Nutzungsart Exploitation method type Vorgabeverteilcode für Fläche DW-Nutzungsart StandardAllocationCode f_ area Objekt-NAVDIM DIM-Objekt DW-NAV-Dimensionen (Objekt) Code Seite 23 von 33

24 DIM-Objektname DW-NAV-Dimensionen (Objekt) Name Objekt PS-ObjektNr DW-Objekt No_ Baujahr DW-Objekt Year of construction Bearbeiter 1 DW-Objekt Person responsible 1 Externe ObjektNr DW-Objekt External object no_ Mandant DW-Objekt Mandant Mandat DW-Objekt Assignment competence unit Nutzungsart Objekt DW-Objekt Exploitation method Objektbeschreibung DW-Objekt Description ObjektgruppenNr DW-Objekt Object group No_ Objektnummer DW-Objekt No_ Objektort DW-Objekt City Objektstrasse DW-Objekt Address PLZ-Objekt DW-Objekt Post Code Rolle Bearbeiter 1 DW-Objekt Part person responsible 1 Offen Ja-Nein Offen DW-Eigenschaften-option-field (jn) Bezeichnung Periode Periode DIM-Zeittabelle Periode Jahr DIM-Zeittabelle Jahr Monat DIM-Zeittabelle Monat Quartal DIM-Zeittabelle Quartal Gesamt DIM-Zeittabelle Jahr (alle Jahre) Region PS-PLZ DW-Postleitzahlen plz Bundesland DW-Postleitzahlen bundesland Kreis DW-Postleitzahlen Kreis Seite 24 von 33

25 Ort DW-Postleitzahlen Ort Sachkonto PS-SachkontenNr DW-Sachkonten No_ Nr DW-Sachkonten No_ Name DW-Sachkonten Name NrName DW-Sachkonten NrName Kontenklasse DW-Sachkonten Kontenklasse BilanzKz DW-Sachkonten Income_Balance Sollstellungsart Sollstellungsart DW-Eigenschaften-option-field (Sollstellungsart) Bezeichnung Vertrag PS-Vertrag DW-Vertrag Contract No_ Beschreibung DW-Vertrag Description Branche DW-Vertrag Sector_Member Debitor-KreditorNr DW-Vertrag Customer_Vendor No_ gekündigt am DW-Vertrag Terminated on gekündigt zum DW-Vertrag Terminated as of gekündigt zum_jahr DW-Vertrag gekündigt zum Jahr gekündigt zum_monat DW-Vertrag gekündigt zum Monat Kündigung JN DW-Vertrag Kündigung JN (basiert auf Feld [Terminated as of) Kündigungsfrist DW-Vertrag Notice period Kündigungsgrund DW-Vertrag Reason for termination Mandant DW-Vertrag Mandant Mieter DW-Kontakt Name Vermieter DW-Kontakt Name Vertrag_Mietsicherheit DW-Kontakt Contract No_ Vertrags Nr DW-Vertrag Contract No_ Vertragsart DW-Vertrag Contract Type Seite 25 von 33

26 Vertragsbeginn DW-Vertrag Beginning of contract Vertragsende DW-Vertrag Expiration date of contract Zuständigkeitseinheit PS-Zuständigkeitseinheitencode DW-Zuständigkeitseinheit Code Mandant DW-Zuständigkeitseinheit Mandant Name DW-Zuständigkeitseinheit Name Addresse DW-Zuständigkeitseinheit Address PLZ DW-Zuständigkeitseinheit Post Code Stadt DW-Zuständigkeitseinheit City Nebenkostenart Nebenkostenart DW-Eigenschaften-option-field (Nebenkostenart) Bezeichnung Kautionsart Kautionsart DW-Eigenschaften-option-field (Kautionsart) Bezeichnung Bilanz HGB Bilanz_Gliederung BWA_ParentChild (Bilanz) Bezeichnung GUV HGB GUV_Gliederung BWA_ParentChild (GUV) Bezeichnung Kontenzuordnung No Kontenzuordnung No Gu V Kontenzuordnung GuV Bilanz Kontenzuordnung Bilanz Vertragsauswertung PS-Vertragsauswertung Einheit_aktivstatus_erweitert No_ Index Einheit_aktivstatus_erweitert Index Kündigungsfrist Einheit_aktivstatus_erweitert Notice Period Option Einheit_aktivstatus_erweitert Option Name Optionsfrist Einheit_aktivstatus_erweitert Option period Verlängerung Einheit_aktivstatus_erweitert Extension Objekt Konto PS-ObjektkontoNr DW-Objekt Konto Account No_ Abrechnungsart DW-Objekt Konto Accounting method Beschreibung Konto DW-Objekt Konto Description account ObjektNr DW-Objekt Konto Object No_ Seite 26 von 33

27 RE Kontogruppe DW-Objekt Konto RE Account Group SachkontoNr DW-Objekt Konto G_L Account No_ Sollstellungsart DW-Objekt Konto Debit position method Verteilungscode DW-Objekt Konto Allocation code Verteilcode PS-Verteilcode Verteilung-aktiv Allocation code Code DW-Verteilung Code Beschreibung DW-Verteilung Description Vertrag Option PS-Vertrag Option DW-Vertrag Option Option Name Neues Vertragsende DW-Vertrag Option New Contract Expiration Date Option ausgeübt DW-Vertrag Option Option Exercised Option erinnert DW-Vertrag Option Remind of option Option nicht ausgeübt DW-Vertrag Option Option not exercised Vorl Vertragsende DW-Vertrag Option Template Contract Expiration Date Vertrag Index PS-Vertrag Index DW- Vertrag Indexwert Index description Index Code DW- Vertrag Indexwert Index Code Vertrag Kündigung PS V_Kündigung Vertrag Kündigung Beschreibung Kü Periode Vertrag Kündigung Kü Periode Kü Periode Einheit Vertrag Kündigung Kü Periode Einheit Kündigung Zum Intervallende Vertrag Kündigung Termination as of Lfd Nr Vertrag Kündigung lfd Nr Verl Periode Vertrag Kündigung Verl Periode Verl Periode Einheit Vertrag Kündigung Verl Periode Einheit Verteilung PS Verteilung DW- Verteilung Code Beschreibung DW- Verteilung Description Seite 27 von 33

28 Dimensionsverwendung Die Vielzahl von Dimensionen und Measuregruppen ermöglicht variantenreiche Kombinationsmöglichkeiten der Datenauswertung. Folgende Dimensionsverwendungs-Matritzen beschreiben, welche Kombinationen von Dimensionen und Measures im jeweiligen Cube sinnvoll sind. FI.cube Dimensionsverwendungsmatrix (Kombinationsmöglichkeiten) Measures Dimensionen Sachposten Fibu-Budget Bankposten Bankkonten Sachkonto Verknüpfung möglich Mandant Verknüpfung nicht möglich Objekt Einheitenvertrag Einheitenstamm Bankkonten Buchungsdatum Mandant-NAVDIM Zuständigkeitseinheit Fibu-Budget Abschlussbuchungen Debitoren Vertrag Region Sollstellungsart Einheit Aktivstatus-FILTER Kreditoren Periode Nutzungsart Objekt-NAVDIM Kontenzuordnung Bilanz HGB GUV HGB Objekt Konto Seite 28 von 33

29 NB.cube Dimensionsverwendungsmatrix (Kombinationsmöglichkeiten) Measures Dimensionen Debitorposten Kreditorposten Reg Mahnungen Sachposten Debitoren Mandant Einheitenvertrag Einheitenstamm Buchungsdatum Verknüpfung möglich Kreditoren Verknüpfung nicht möglich Belegart Sollstellungsart Offen Ja-Nein Mandant-NAVDIM Objekt Zuständigkeitseinheit Fälligkeitsdatum Region Einheit Aktivstatus-FILTER Mahnstufe Mahnlauf Periode Nutzungsart Vertrag Objekt-NAVDIM Abschlussbuchungen Sachkonto Bilanz HGB GUV HGB Kontenzuordnung Objekt Konto Seite 29 von 33

30 Bestand.cube Dimensionsverwendungsmatrix (Kombinationsmöglichkeiten) Dimensionen Einheitenvertrag Einheitenstamm Zuständigkeitseinheit Mandant Objekt Debitoren Einheit Aktivstatus-FILTER Sachkonto Region Sollstellungsart Abschlussbuchungen Buchungsdatum Kreditoren Mandat-NAVDIM Vertrag Belegart Fälligkeitsdatum Offen Ja-Nein Periode Nutzungsart Nebenkostenart Objekt-NAVDIM Kautionsart Vertragsauswertung Bilanz HGB GUV HGB Objekt Konto Verteilcode Vertrag Option Vertrag Index Vertrag Kündigung Verteilung Einheit Einheitenstamm Measures Einheit Aktivstatus Periode Plan- sollstellungen Sollstellung Periode Verteilung Vertrag Seite 30 von 33

31 Measures Dimensionen Sachposten Debitorposten Kreditorposten Mietsicherheit Sollstellung_pa Vertrag Kündigung Vertrag option Einheitenvertrag Einheitenstamm Zuständigkeitseinheit Mandant Objekt Debitoren Einheit Aktivstatus-FILTER Sachkonto Region Sollstellungsart Abschlussbuchungen Buchungsdatum Kreditoren Mandat-NAVDIM Vertrag Belegart Fälligkeitsdatum Offen Ja-Nein Periode Nutzungsart Nebenkostenart Objekt-NAVDIM Kautionsart Vertragsauswertung Bilanz HGB GUV HGB Objekt Konto Verteilcode Vertrag Option Vertrag Index Vertrag Kündigung Verteilung Seite 31 von 33

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator

eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator eevolution Business Intelligence Oliver Rzeniecki COMPRA GmbH Programmierer & Datenbankadministrator Agenda Was ist Business Intelligence? Was ist OLAP? Unterschied zwischen OLAP und OLTP? Bestandteile

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

Themenblock: Erstellung eines Cube

Themenblock: Erstellung eines Cube Themenblock: Erstellung eines Cube Praktikum: Data Warehousing und Data Mining Einführung relationale Datenbanken Problem Verwaltung großer Mengen von Daten Idee Speicherung der Daten in Form von Tabellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele

Agenda. Hype oder Mehrwert. Herausforderungen. Methoden Werkzeuge. Kosten Nutzen. Definition Ziele Agenda Definition Ziele Methoden Werkzeuge Herausforderungen Kosten Nutzen Hype oder Mehrwert Definition / Ziele Google Suche: define:business Intelligence Mit Business Intelligence können alle informationstechnischen

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

FiBu Berichtsanpassung Berichtsanpassungen von Büro Mayer in der Finanzbuchhaltung für MS Dynamics NAV 2013 R2

FiBu Berichtsanpassung Berichtsanpassungen von Büro Mayer in der Finanzbuchhaltung für MS Dynamics NAV 2013 R2 FiBu Berichtsanpassung Berichtsanpassungen von Büro Mayer in der Finanzbuchhaltung für MS Dynamics NAV 2013 R2 Hallstadt, 19.02.2014 Inhalt 1. Einführung... 1 2. Änderungen in der Übersicht... 1 3. Berichtanpassungen...

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Vorstellung der Softwarekomponenten Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Übersicht über die Systemlandschaft Übersicht über die Werkzeuge Workshop Systemlandschaft 1/8 Klassische

Mehr

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH

Einführung in OLAP und Business Analysis. Gunther Popp dc soft GmbH Einführung in OLAP und Business Analysis Gunther Popp dc soft GmbH Überblick Wozu Business Analysis mit OLAP? OLAP Grundlagen Endlich... Technischer Background Microsoft SQL 7 & OLAP Services Folie 2 -

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

eevolution Business Intelligence

eevolution Business Intelligence eevolution Business Intelligence Haben Sie sich schon häufig gefragt, warum Ihr Berichtswesen so kompliziert sein muss? Warum Sie nicht einfach mit wenigen Handgriffen Ihr Berichtswesen einrichten und

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010

Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010 Einstieg in Business Intelligence mit Microsoft SharePoint 2010 Überblick und Konfiguration der Business Intelligence-Features von SharePoint 2010 von Martin Angler 1. Auflage Microsoft 2011 Verlag C.H.

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008

Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Data Mining mit Microsoft SQL-Server 2005/2008 Marcel Winkel Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 19. Mai 2010 1 2 Klassifikationsalgorithmen

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3.

Das mobile Dokumentations- und Analyse-System. AC-STB Technische-Voraussetzungen. Akkaya Consulting GmbH. Robert-Perthel-Straße 3. AC-STB Das mobile Dokumentations- und Analyse-System AC-STB Technische-Voraussetzungen Akkaya Consulting GmbH Robert-Perthel-Straße 3 50739 Köln hilfe@akkaya.de www.ac-stb.de Dokumentversion 3.3 März 2015

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014 Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit Version 2014.0 11.11.2014 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung Cubes & Datawarehouse Inhaltsverzeichnis

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV

S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics NAV www.sw-business.at S&W Business Solutions GmbH & Co KG office@sw-business.at Burgenland Wien Telefon +43 1 236 65 40 S&W Sachposten OP für Microsoft Dynamics

Mehr

SQL Server 2012. Administration, Entwicklung und Business Intelligence. Roland Bauch. 1. Ausgabe, Mai 2012. Der kompakte Einstieg SQL2012A

SQL Server 2012. Administration, Entwicklung und Business Intelligence. Roland Bauch. 1. Ausgabe, Mai 2012. Der kompakte Einstieg SQL2012A SQL Server 2012 Roland Bauch 1. Ausgabe, Mai 2012 Administration, Entwicklung und Business Intelligence Der kompakte Einstieg SQL2012A 2 SQL Server 2012 - Administration, Entwicklung und Business Intelligence

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 MIS Glossar by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 Aggregat Data Cube Data Marts Data Mining Data Warehouse (DWH) Daten Decision Support Systeme (DSS)

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

MAIK HERINGER. Jahrgang 1975. Kernkompetenzen

MAIK HERINGER. Jahrgang 1975. Kernkompetenzen MAIK HERINGER Jahrgang 1975 Kernkompetenzen Datenbankentwicklung Datenbankarchitektur Data Warehousing Reporting (SSRS) Performancetuning Projektleitung Microsoft Zertifizierungen MCITP (Microsoft Certified

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS)

Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Komponenten und Architekturen von Analytischen Informationssystemen (AIS) Melanie Pfoh Konsultation 27. Juni 2013 Hinweis Diese Folien ersetzen keinesfalls den Übungsstoff des zugehörigen e-learning-kurses.

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version)

SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One 9.1, Version für SAP HANA Erweiterte Funktionen (vs. SQL Version) SAP Business One Team August 2014 SAP Business One Version für SAP HANA 9.0 Mitgelieferte Extreme Apps z.b.: Cashflow

Mehr

Cubeware Connectivity for SAP Solutions

Cubeware Connectivity for SAP Solutions Cubeware Connectivity for SAP Solutions Beispiele und Anwendungsfälle 1. Modellierung, Extraction, Transformation und Loading mit Datenquelle SAP R/3 und mysap ERP Mit Hilfe des Cubeware Importers und

Mehr

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen

Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Kluge Entscheidung! Business Intelligence für Mittelstand und Fachabteilungen Von Cubeware bekommen Sie alles, was Sie für leistungsstarke BI-Lösungen brauchen. 2 Cubeware steht für Erfahrung, Know-how

Mehr

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron

Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Fitnesskur für das SAP Business Warehouse bei Stiebel Eltron Allgemeine Herausforderung Daten managen = Widersprüche managen Datenwachstum Motiviert durch betriebliches Wachstum, Nutzeranforderungen und

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1

Inhaltsverzeichnis. Holger Schrödl. Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008. BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 sverzeichnis Holger Schrödl Business Intelligence mit Microsoft SQL Server 2008 BI-Projekte erfolgreich umsetzen ISBN: 978-3-446-41210-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41210-1

Mehr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr

Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Migration von MIS Decisionware auf Infor PM 10 09.30 10.30 Uhr Hubertus Euler Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Unterstützung Ihrer Mitarbeiter Das interaktive Drag-and-Drop Interface in Excel Mit Jet Enterprise

Mehr

Business Intelligence Produkte

Business Intelligence Produkte Einstiegsmodul: smcreportentry MS-Excel- und Office- Integration, QuickOLAP und einer WINLine- Datenbank, 1 Objekt (View) aus einem beliebigen Standard Universum oder ersatzweise die Lizenz für benutzerdefinierte

Mehr

Online-Cockpit zur Steuerung einer modernen Wirtschaftssozietät

Online-Cockpit zur Steuerung einer modernen Wirtschaftssozietät Online-Cockpit zur Steuerung einer modernen Wirtschaftssozietät Fachdialog im Hause honert + partner Rechtsanwälte München, 5. Mai 2015 LEXolution.BI die maßgeschneiderte Business Intelligence Plattform

Mehr

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung

Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence und intuitives Berichtswesen in einer umfassenden Lösung Business Intelligence Mit Jet Enterprise erhalten Sie dies und mehr Jet Enterprise ist Business Intelligence und intuitives

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Business Intelligence Aufgabenstellung

Business Intelligence Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence (BI) Fachbereich Informatik Praktikum 2 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Sebastian Gobst Änderung: 15.06.2012 Datum: 30.05.2012 1. Einführung

Mehr

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung

Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3. Aufgabenstellung Hochschule Darmstadt Business Intelligence WS 2013-14 Fachbereich Informatik Praktikumsversuch 3 Prof. Dr. C. Wentzel Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 18.12.2013 1. Kurzbeschreibung Dieses Praktikum

Mehr

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management

Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung durch den Einsatz von Corporate Performance Management Für Unternehmen mit Business Intelligence Diplomica Verlag Andrei Buhrymenka Erfolgreiche Unternehmensführung

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

Data Warehouse Grundlagen

Data Warehouse Grundlagen Seminarunterlage Version: 2.10 Version 2.10 vom 24. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com

WhitePaper. Mai 2012. BIA Business Intelligence Accelerator. Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com WhitePaper BIA Business Intelligence Accelerator Mai 2012 Markus Krenn Geschäftsführer Mail: m.krenn@biaccelerator.com BIA Business Intelligence Accelerator GmbH Softwarepark 26 A-4232 Hagenberg Mail:

Mehr

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005

Data Warehouse. für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Warehouse für den Microsoft SQL SERVER 2000/2005 Begriffe 1 DWH ( Warehouse) ist eine fachübergreifende Zusammenfassung von Datentabellen. Mart ist die Gesamtheit aller Datentabellen für einen fachlich

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

Data Warehouses und Moderne Betriebliche Anwendungen von Datenbanksystemen

Data Warehouses und Moderne Betriebliche Anwendungen von Datenbanksystemen Data Warehouses und Moderne Betriebliche Anwendungen von Datenbanksystemen (Folien von A. Kemper zum Buch 'Datenbanksysteme') Online Transaction Processing Betriebswirtschaftliche Standard- Software (SAP

Mehr

Anwendungsszenarien SAP BPC

Anwendungsszenarien SAP BPC Planung Ziele setzen (Top down, bottom up) Planen & Massnahmen definieren Pläne realisieren Erfolge messen (Plan versus Actuals, Benchmark, Vorjahr) Planung von Kartoffelkäferbekämpfung Anwendungsszenarien

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire)

Fragebogen Kreditversicherung (Credit Insurance Questionnaire) () Allgemeine Informationen (General Information) Firmenwortlaut: (Company Name) Adresse: (Address) Ansprechpartner: (Contact Person) Telefon: (Telephone) Fax: E-Mail: Welche Risiken sollen versichert

Mehr

Anwendertage WDV2012

Anwendertage WDV2012 Anwendertage WDV2012 28.02.-01.03.2013 in Pferdingsleben Thema: Business Intelligence mit Excel 2010 Referent: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant Alles ist möglich! 1 Torsten Kühn Dipl.

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Business Intelligence und DWH

Business Intelligence und DWH Business Intelligence und DWH smcolap enterprise Einstieg Standard** Compact und Benutzer inkl. Compact + und Benutzer inkl. unlimitiert Erweiterungen ohne Einschränkungen Basis-Programm(e) + Erweiterungen

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft

DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft DEMO: SAP Simple Finance Die Finanzlösung für die Digitale Wirtschaft Dr. Christoph Ernst, Head of Centre of Excellence for Finance, SAP Deutschland SE & Co. KG 21. Mai 2015 Public SAP Simple Finance:

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

Integration Services Übersicht

Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services Übersicht Integration Services stellt umfangreiche integrierte Tasks, Container, Transformationen und Datenadapter für die En t- wicklung von Geschäftsanwendungen

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten

Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Star-Schema-Modellierung mit ERwin - eine kritische Reflexion der Leistungspotentiale und Anwendungsmöglichkeiten Michael Hahne T&I GmbH Workshop MSS-2000 Bochum, 24. März 2000 Folie 1 Worum es geht...

Mehr

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public

SAP Finanz- und Risikolösungen. Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public SAP Finanz- und Risikolösungen Volker Mohr, SAP SE 20. Mai 2015 Public Agenda Überblick Integrierte Finanz- und Risikoarchitektur Relevanz eines integrierten Ansatzes Innovationen und Roadmap Zusammenfassung

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015

Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit. Version 2014.0 27. März 2015 Sage 200 BI Installationsanleitung Cockpit Version 2014.0 27. März 2015 Inhaltverzeichnis Sage 200 Cockpit Installationsanleitung Inhaltverzeichnis 2 1.0 Einführung 3 1.1 Information zu dieser Anleitung

Mehr

ENTERBRAIN Reporting & Business Intelligence

ENTERBRAIN Reporting & Business Intelligence Überblick Vorhandene Listen/Analysen in ENTERBRAIN Die Daten in ENTERBRAIN Das Fundament des BI - Hauses Details zur ENTERBRAIN Staging Area Reports und Cubes auf Basis der Staging Area Data Mining mit

Mehr