IT-SERVICE- OPTIMIERUNG NACH DEM REIFEGRADMODELL.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-SERVICE- OPTIMIERUNG NACH DEM REIFEGRADMODELL."

Transkript

1 IT-Optimierung Einblicke EIN LEITFADEN IT-SERVICE- OPTIMIERUNG NACH DEM REIFEGRADMODELL. EIN LEITFADEN VON PER BAUER Teamquest ist spezialisiert auf IT Service Optimization

2 IT-SERVICEOPTIMIERUNG NACH DEM REIFEGRADMODELL. Unternehmen stellen immer höhere Ansprüche an die Leistung und Zuverlässigkeit von IT-Services sowie die zugehörige Infrastruktur. Dabei müssen die Kosten so gering wie möglich sein. Hinzu kommen hohe Erwartungen zum Beispiel durch neue Management-Paradigmen oder die Einführung von Technologien wie Virtualisierung, Dynamic Computing sowie verschiedene Formen des Cloud Computings. Diese Entwicklungen erfordern den Einsatz ausgereifter Methoden für die IT-Service-Optimierung. Unternehmen benötigen fortschrittliche IT- Analysemethoden und -verfahren, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein. Mit automatisierten Analytics, die an die jeweiligen Geschäftsziele angepasst sind und durch ausgereifte Prozesse unterstützt werden, können Sie sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern.

3 MODERNE METHODEN ZUR IT-ANALYSE Analyse bezeichnet den Vorgang, Rohdaten in kontextbezogene und belastbare Informationen zu überführen, um auf dieser Basis bessere Unternehmensentscheidungen zu treffen. Die Analyse sollte deshalb im Mittelpunkt jeder Initiative zur IT-Service-Optimierung stehen. Die Möglichkeiten und Methoden sind sehr vielseitig. Zu den geläufigsten IT- Analysemethoden zählen: Definition Frage Deskriptive Analytik Untersuchung von eingehenden Daten zur Steuerung von Maßnahmen und Warnungen Welche Daten liegen vor und was bedeuten sie? Diagnostiche Analytik Intelligente Analyse von Daten zur Erkennung von Mustern und Ursachen Wie lautet die Ursache für den vorliegenden Sachverhalt? Prädictive Analytik Vorhersage von Eriignissen auf Basis von empirischen Daten über zurückliegends Verhalten Wann ist sehr wahrscheinlich womit zu rechnen? Präskriptive Analytik Ernpfehlung optimaler maßnahmen auf Basis von prädiktiver Analytik Welche Maßnahmen müssen wir ergreifen, um das zu verhindern? Die unterschiedlichen Möglichkeiten bauen aufeinander auf und können zu einer stufenweisen Verbesserung der IT-Service-Qualität führen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Einsatz für jeden einzelnen Schritt aufgebracht wird, umso besser werden am Ende die Ergebnisse und Erkenntnisse sein. 3

4 REIFEGRADMODELL DER IT-SERVICE-OPTIMIERUNG Um IT-Services nachhaltig zu optimieren, genügt es nicht, sich nur auf die Datenanalyse zu konzentrieren. Der größte Nutzen ergibt sich, wenn Unternehmen die Ergebnisse der Analyse mit schrittweise verfeinerten Prozessen und Kompetenzen innerhalb der Unternehmensorganisation zusammenbringen. Das folgende Reifegradmodell der IT-Service-Optimierung kann Ihnen dabei helfen, den Grad Ihrer eigenen IT-Service-Optimierung Schritt für Schritt zu verbessern. Die unterschiedlichen Stufen bauen dabei jeweils aufeinander auf.! CHAOTISCH REAKTIV PROAKTIV SERVICE WERT/NUTZEN STUFE 1 STUFE 2 STUFE 3 STUFE 4 STUFE 5 4

5 STUFE 1 CHAOTISCH Auf der ersten Stufe des Reifegradmodells besitzen Unternehmen weder eine konkrete Zielsetzung noch eine konsequente Strategie für das Management und die Verbesserung ihrer IT- Services. Gründe für das Chaos Auf diesem Level beschäftigen sich Unternehmen mit der eigenen Service-Qualität erst dann, wenn ein Problem in Form von Mitarbeiter- oder Kundenbeschwerden auftritt. Zur Problembehebung werden meist Experten herangezogen, die über entsprechendes Wissen und spezielle Fähigkeiten verfügen und das Problem punktuell beheben können. Auf lange Sicht gesehen ist dieses Vorgehen das Gegenteil von unternehmerischer Nachhaltigkeit und Konsequenz, da blind auf das Können von Einzelpersonen vertraut wird, anstatt sich mit der Ursache des Problems zu beschäftigen und daraus für die Zukunft zu lernen. Erschwerend kommt hinzu, dass technologische Trends wie Virtualisierung und softwaredefinierte Rechenzentren zu einer immer größeren Anzahl und stark voneinander abhängigen Komponenten geführt haben. Ohne den Überblick über alle Bestandteile der IT-Landschaft und deren gegenseitige Abhängigkeiten sind gezielte Optimierungsmaßnahmen praktisch unmöglich. Denn das Erreichen der nächsten Stufe im Reifegradmodell der IT-Service- Optimierung setzt den ständigen Zugang zu allen empirischen Daten voraus, die Auskunft über die aktuelle und vergangene Nutzung von verschiedenen Komponenten und Schichten der unternehmenseigenen IT-Infrastruktur geben können. 5

6 STUFE 2 REAKTIV Auf der zweiten Stufe reagieren Unternehmen zeitnah und konsequent auf Ereignisse in ihrer Umgebung. Die deskriptive Datenanalyse garantiert, dass sie über genügend Informationen für ein korrektes Handeln verfügen. So gelangen Sie auf die reaktive Stufe Verschaffen Sie sich Zugang zu detaillierten Informationen über das Verhalten aller Komponenten, auf denen Ihre Services basieren. Im Idealfall sollten diese Daten aus einer einzigen Quelle stammen. In der Praxis sieht es jedoch meistens anders aus: Durch den Einsatz unterschiedlicher Technologien liegen die Daten in voneinander getrennten Silos vor. Durch den Einsatz deskriptiver Analytik, die einzelne Komponenten überwacht und Alerts auf Grundlage vordefinierter Schwellenwerte gibt, können Sie Probleme rechtzeitig erkennen und schnell reagieren. Die systematische Analyse eingehender Daten aus einer rasant wachsenden Anzahl von Komponenten und Datenquellen macht eine Automatisierung der meisten damit zusammenhängenden Aktivitäten dringend erforderlich. Eine Automatisierung minimiert nicht nur den Personaleinsatz. Auch die Prozesse werden damit durchgängig und reproduzierbar. Sie ist somit die notwendige Antwort auf eine stetig wachsende Daten- und Informationsmenge. 6

7 Was bedeutet das für Ihr Geschäft? Sie reagieren schneller auf Ereignisse in Ihrer Betriebsumgebung und steigern durch eine schnellere Fehlererkennung und -behebung die Qualität und Verfügbarkeit Ihrer IT-Services. Außerdem gewinnen Sie einen besseren Einblick in die Nutzung und Auslastung aller Komponenten und können Probleme wie Unter- oder Überversorgung gezielt angehen. Weiteres Verbesserungspotenzial Die Analyse von Daten in Echtzeit auf Komponentenebene ist also hilfreich, der Nutzen jedoch begrenzt. Denn wiederkehrende Vorfälle lassen sich damit nicht vorhersehen. Man verwendet die meiste Zeit dafür, auf Vorfälle zu reagieren und nicht dafür, die grundlegende Ursache zu finden und zu beseitigen. Bestimmte Vorfälle treten also immer wieder auf. Das Unternehmen kann lediglich schneller darauf reagieren. Weiteres Verbesserungspotenzial ergibt sich daraus, sich nicht nur auf die technischen Komponenten zu konzentrieren. Ohne Einblick in den Kontext der Dienste, die gerade eine Komponente nutzen, ist es schwierig, Vorfälle entsprechend ihrer Bedeutung für das Unternehmen richtig zu priorisieren. Sie sollten daher vor allem auf die Qualität der Services blicken jede Beschränkung auf eine enge Komponentensicht wird gezielte Maßnahmen behindern. 7

8 STUFE 3 PROAKTIVERREICHEN DER PROAKTIVEN Sie haben nun also den Status erreicht, dass Sie effizient auf Ereignisse reagieren können. Die nächste Stufe bringt Sie von der Reaktion zur Aktion. Mithilfe von diagnostischer Analytik untersuchen Sie die Daten auf wiederkehrende Muster und treffen Vorhersagen. Potenziellen Risiken können Sie so proaktiv entgegenwirken, bevor sie eine Auswirkung auf Ihre IT-Services erlangen. Es kann sogar der Gesamtwirkungsgrad erhöht werden. Aber dazu später mehr.! Mithilfe diagnostischer Analytik können Sie die Ursache bestimmter Ereignisse ermitteln sowie wiederkehrende Muster und historische Trends erkennen. Ihr Handlungsspielraum vergrößert sich dadurch erheblich, indem Sie mögliche Probleme erkennen und beheben, bevor sie überhaupt auftreten. Diese Analysemethode setzt die Integration von verschiedenen Datenquellen voraus. Durch die automatisierte Analyse und Korrelation von Daten aus verschiedenen technischen oder organisatorischen Silos können Unternehmen neue und unerwartete Abhängigkeiten erkennen. Indem sie nicht nur Daten im Zusammenhang mit Services und technischen Infrastrukturkomponenten, sondern auch Informationen peripherer Quellen analysieren, können sie ihre Service- Optimierung weiter vorantreiben. Konzentrieren Sie sich auf folgende Datentypen: Konfigurationsdaten Anlagedaten (Leistung, Kühlung, Nutzfläche usw.) Finanzdaten und Daten der Kostenrechnung Dienstgütevereinbarungen (Service Level Agreements) 8

9 Transaktionsvolumina Störungsdaten Der Begriff Integration muss nicht notwendigerweise die physische Konsolidierung der Daten beinhalten, die zu redundanten Daten führt. Analyse-Werkzeuge, welche die Integration durch ein Zusammenführen der Daten bieten, lassen mehrere Datenquellen auch ohne Konsolidierung wie eine einzelne Instanz erscheinen. Widerstehen Sie der Versuchung, die Analyse auf die gesamte Anwendungsumgebung auszuweiten. Konzentrieren Sie sich auf die wirklich wichtigen Bereiche. Um diese zu identifizieren, betrachten Sie Daten wie zum Beispiel das Konfigurationsmanagement und Service-Kataloge. Machen Sie sich bewusst, welche Komponenten beispielsweise von Service X genutzt werden oder welche Auswirkungen zu erwarten sind, wenn Komponente Y ausgelastet ist. Was bedeutet das für Ihr Geschäft Mit einer solchen proaktiven Optimierungsstrategie steigern Sie Ihre Effizienz. Sie erkennen Prioritäten, Abhängigkeiten zwischen Komponenten und erhalten auf historischen Trends basierende Prognosen. Damit können Sie die Auslastung der einzelnen Komponenten gezielt verbessern. Indem Sie die Auslastung Ihrer Systeme systematisch steigern, können Sie Investitionen in neue Kapazitäten zurückstellen oder ganz vermeiden und somit die Gesamteffizienz erhöhen. Zudem wird sich die Qualität Ihrer IT-Services weiter verbessern. Weiteres Verbesserungspotenzial Auf dieser Stufe haben Sie nun die Fähigkeit erlangt, Ereignisse der nahen Zukunft vorherzusehen und entsprechend zu agieren. Aber die Vorhersagen basieren auf Hochrechnungen aus früherem Verhalten und sind deshalb nicht immer allgemein gültig. Bei längerfristigen Planungsszenarien, insbesondere solchen mit nichtlinearem Wachstum aufgrund äußerer Faktoren, für die das frühere Verhalten keine Rolle spielt, sind Prognosen immer noch eine große Herausforderung. 9

10 Ein weiteres Manko ist, dass die Analysen größtenteils auf Vergleichen mit vordefinierten Schwellwerten basieren. Sofern Sie keine speziell auf die einzelnen Komponenten oder Services zugeschnittenen Schwellwerte verwenden was nahezu unmöglich ist sind die Schlussfolgerungen möglicherweise nicht zutreffend. Dem können Sie begegnen, in dem Sie Indikatoren für die Service-Güte definieren, die auf Reaktionszeiten und Latenzen basieren. STUFE 4 SERVICE Auf der vierten Stufe treffen Sie mithilfe von prädiktiver Analytik Voraussagen unabhängig von historischen Daten und wappnen die Qualität Ihrer Services für Szenarien mit nichtlinearem Wachstum oder mehreren gleichzeitig geänderten Komponenten. Erreichen der Service-Stufe Auf Basis von empirischen Daten, kombiniert mit komplexen mathematischen Algorithmen, ermöglicht die prädiktive Analytik die Untersuchung verschiedener Was-wäre-wenn -Szenarien. Mit bestimmten Modellierungstechniken können Sie beispielsweise die Reaktionszeiten eines bestimmten Services ermitteln, wenn die Menge der Transaktionen um den Wert X steigt. 10

11 In der Regel werden solche Analysemethoden auf die unternehmenskritischen Services angewandt. Bevor Sie mit der Auswertung der Daten beginnen, setzen Sie sich mit den Beteiligten in verschiedenen Unternehmensbereichen zusammen, um relevante und realistische Szenarien zu definieren. Die Einbindung von Stakeholdern außerhalb der IT ist erfolgsentscheidend. Auch wenn der Aufbau dieser Verbindungen einigen persönlichen Einsatz erfordert, können sie die Effizienz und Qualität der identifizierten Services erheblich verbessern. Manchmal ist dieses Vorgehen jedoch nicht umsetzbar: Sie haben keinen Kontakt zu Personen, die die relevanten Szenarien definieren können. Oder Ihre Dienste basieren auf einer hochdynamischen Infrastruktur, was zu ständig wechselnden Konfigurationen führt (und Beurteilungen auf der Grundlage einer Momentaufnahme sinnlos machen). Vielleicht haben Sie einfach auch nicht das notwendige Personal. Auch dann können Sie prädiktive Analytik dennoch sinnvoll nutzen. Anhand der verfügbaren Daten Ihrer Services können Sie die durchschnittlichen historischen Wachstumsraten identifizieren und für die Zukunft hochrechnen. Dieser Vorgang lässt sich automatisieren und Sie erhalten für jeden Ihrer Services ein realistisches, auswertbares Szenario und eine gründliche Bewertung des Servicezustands. Damit können Sie dann vorhersagen, welche Services basierend auf dem untersuchten Szenario die Compliance-Anforderungen nicht erfüllen werden. Mit einer solchen prädiktiven Analytik auf der Makroebene, bei der Sie sich auf die Ausnahmen konzentrieren, decken Sie mit einem vertretbaren Aufwand einen relativ großen Bereich ab. Ausgehend von einer breiten und automatisierten Standardbeurteilung können Sie dann auffällige Services ausführlicher untersuchen. Was bedeutet das für Ihr Geschäft? Predictive Analytics, entweder anhand manuell erstellter Szenarien mit einzelnen Services oder in Form einer breiten Beurteilung zur Ermittlung von Ausreißern, verbessern Ihre Planungsfähigkeit erheblich. Sie wissen, wann ein Service zusätzliche Ressourcen benötigt und können zum richtigen Zeitpunkt und dem tatsächlichen Kapazitätsbedarf entsprechend investieren. 11

12 Außerdem ermöglicht Ihnen dieses Wissen, die Nachfrage nach einem Service zu steuern. Statt sich allein auf die Bereitstellung von Kapazität zu konzentrieren, können Sie nach Möglichkeiten suchen, die Nutzung von Ressourcen gezielt zu beeinflussen. Weiteres Verbesserungspotenzial Prädiktive Analyse gibt Aufschluss darüber, wann und unter welchen Bedingungen Ihre Geschäftsprozesse beeinträchtigt werden könnten. Leiten Sie mit ihrer Hilfe Maßnahmen ab, die eine mögliche Beeinträchtigung der Services automatisch verhindern. Mithilfe prädiktiver Analytik können Sie Fragen wie Wie wirkt sich dieses Szenario auf meine Fähigkeit aus, die Geschäftsprozesse zu unterstützen? beantworten. Falls sich herausstellt, dass diese Fähigkeit beeinträchtigt wird, unterstützt Sie die Analyse bei der Entwicklung von Maßnahmen, mit denen sich das gewünschte Service-Level dennoch beibehalten lässt. Bei der nächsten Reifestufe geht es nun darum, auf Prognosen zu reagieren und entsprechende Maßnahmen automatisiert festzulegen und umzusetzen. STUFE 5 WERT Auf diesem Level nutzen Sie die Erkenntnisse der vorausgegangenen Stufen und setzen sie dafür ein, Chancen zu erkennen, gewinnbringend zu nutzen oder mögliche Risiken frühzeitig abzufedern. Entwickeln Sie mit präskriptiver Analytik passende Maßnahmen, die zu Ihren Geschäftszielen passen. 12

13 Erreichen der Wert-Stufe Auf der Wert-Stufe bringen Sie die Erfordernisse der IT-Service-Optimierung mit den Geschäftszielen Ihres Unternehmens in Einklang. Sie entwickeln sich damit von einem technischen Experten, der komplizierte Probleme löst, zu einem Berater, der die unterschiedlichen Geschäftsbereiche effizient bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt. Sie sind in der Lage, Ihren IT-Betrieb durch proaktive automatisierte Maßnahmen fortlaufend zu optimieren. Zusätzlich zur Vorhersage des Eintretens eines bestimmten Szenarios und seiner Konsequenzen, hilft Ihnen die präskriptive Analytik dabei, eine optimale Lösung für das Problem zu finden. Wenn sich dafür mehrere Optionen ergeben, müssen diese in der Reihenfolge ihrer Umsetzbarkeit und ihrer Übereinstimmung mit den Geschäftszielen eingestuft werden. Die Definition von Geschäftszielen und Regeln für deren Umsetzung in konkrete Maßnahmen ist hierbei eine zentrale Fähigkeit. Indem Sie die Ziele der Geschäftsbereiche und den Zusammenhang mit Ihren IT- Leistungen immer besser verstehen, ermöglicht es Ihnen auch, die Services selbst besser zu bewerten. Servicekosten können dann gegen den geschäftlichen Nutzen abgewogen werden. Berücksichtigen Sie bei der IT-Service-Optimierung neben den über allem stehenden Geschäftszielen auch die Kosten-Nutzen-Rechnung. Dabei können Sie Maßnahmen priorisieren und sich auf Vorrangiges konzentrieren. Was bedeutet das für Ihr Geschäft? Nachdem Sie eine Reihe von Szenarien analysiert haben, können Sie Maßnahmen zur weitergehenden Optimierung empfehlen und Fragen beantworten wie: Wie können wir das besser machen? Wie die Maßnahmen dann umgesetzt werden, ist eine Frage der Verhältnismäßigkeit. 13

14 Maßnahmen mit weitreichenden Folgen, die eine umfangreiche Planung erfordern, können weiterhin manuell ausgeführt werden. Aber kleinere Korrekturen zur kontinuierlichen Verbesserung der IT-Leistungen sollten automatisiert werden. So wird sich insgesamt die gesamte Performance verbessern und den maximalen Nutzen für das Unternehmen bieten. Weiteres Verbesserungspotenzial Auch auf der höchsten Stufe des Reifegradmodells gilt: Die Verbesserung Ihrer IT-Services ist ein andauernder Prozess. Halten Sie deshalb das hohe Niveau Ihrer IT-Service-Optimierung durch andauernde Analyse und kontinuierliche Anpassungen an sich verändernde geschäftliche Anforderungen hoch. ZUSAMMENFASSUNG Das Konzept der IT-Service-Optimierung wird oft mit einer höheren Effizienz und vermindertem Risiko gleichgesetzt zwei Faktoren, die gewinnbringende Verbesserung mit sich bringen. Doch ohne die genaue Kenntnis der Geschäftsziele und einem Abgleich mit dem entsprechenden IT-Bedarf ist eine umfassende Optimierung nicht möglich. Das Reifegradmodell der IT-Service-Optimierung kann Ihnen dabei helfen, die Leistung Ihrer IT schrittweise zu verbessern, ohne dabei irgendeinen wichtigen Aspekt zu vernachlässigen. ÜBER DEN AUTOR Per Bauer leitet das Global-Services-Team von TeamQuest, das Kunden weltweit speziell auf ihren Planungs- und Bereitstellungsbedarf abgestimmte Services in den Bereichen Schulung, Implementierung, Analyse, Management und Strategie bietet. Außerdem leitet er das technische Presales-Support-Team des EMEA-Bereichs, das Sales Account Manager und Kunden bei Verkaufsgesprächen mit technischer Produktberatung und Supportleistungen unterstützt. 14

15 Verbindung mit TeamQuest WELTWEITE ZENTRALE VEREINIGTE STAATEN VON AMERIKA TeamQuest Corporation One TeamQuest Way Clear Lake, Iowa USA EUROPA, MITTLERER OSTEN & AFRIKA: DEUTSCHLAND Frankfurt Herriotstraße Frankfurt +49 (0) Stützung: +49 (0) SCHWEDEN Box Gothenburg Besuchsadresse: Stora Badhusgatan Gothenburg +46 (0) FRANKREICH Paris La Grande Arche, Paroi Nord La Défense Paris +33 (1) Stützung: +33 (1) GROSBRITANNIEN Oxford 7200 The Quorum Oxford Business Park North Garsington Road Oxford OX4 2JZ +44 (0) Stützung: +44 (0) LONDON Lakeside House 1 Furzeground Way Stockley Park Uxbridge UB11 1BD +44 (0) ASIEN-PAZIFIK: HONG KONG 35/F Central Plaza 18 Harbour Road Wanchai TeamQuest and the TeamQuest logo are registered trademarks in the US, EU, and elsewhere. All other trademarks and service marks are the property of their respective owners. No use of a third-party mark is to be construed to mean such mark s owner endorses TeamQuest products or services. The names, places and/or events used in this publication are purely fictitious and are not intended to correspond to any real individual, group, company or event. Any similarity or likeness to any real individual, company or event is purely coincidental and unintentional. NO WARRANTIES OF ANY NATURE ARE EXTENDED BY THE DOCUMENT. Any product and related material disclosed herein are only furnished pursuant and subject to the terms and conditions of a license agreement. The only warranties made, remedies given, and liability accepted by TeamQuest, if any, with respect to the products described in this document are set forth in such license agreement. TeamQuest cannot accept any financial or other responsibility that may be the result of your use of the information in this document or software material, including direct, indirect, special, or consequential damages. You should be very careful to ensure that the use of this information and/or software material complies with the laws, rules, and regulations of the jurisdictions with respect to which it is used. The information contained herein is subject to change without notice. Revisions may be issued to advise of such changes and/or additions. U.S. Government Rights. All documents, product and related material provided to the U.S. Government are provided and delivered subject to the commercial license rights and restrictions described in the governing license agreement. All rights not expressly granted therein are reserved TeamQuest Corporation. All Rights Reserved.

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere

Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Remotely Anywhere Verwendung von Zertifikaten Schritt für Schritt Anleitung zur Implementation von Zertifikaten in Remotely Anywhere Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com

Jörg Hüner Senior Consultant. Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Jörg Hüner Senior Consultant Kontakt-Information: jh@printvis.com www.printvis.com Gegründet im Jahre 1997 Firmensitz in Odder (in der Nähe von Århus, Dänemark) Berater und Entwickler in DK, DE, NL, NO,

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich

SAP unterwegs. Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver. Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich SAP unterwegs Mobile Anwendungen powered by SAP NetWeaver Peter Sperk Solution Sales, SAP Österreich Fraport Business Case FRAPORT RUNS SAP. Details zum Projekt sind als Case Study verfügbar. SAP Mobile

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM

Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 FORUM Manage Efficiency in Finance SAP Shared Service Framework for Financials James Willis, 22 nd May 2012 Barriers Preventing a Focused and Successful Shared Service Centre Poor visibility of SLA performance

Mehr

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Möglichkeiten der Cloud. Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Möglichkeiten der Cloud Warum HP? Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Warum HP? Weltweiter Support Unser Team aus über 300.000 Mitarbeitern betreut mehr als eine Milliarde

Mehr

OpenScape Cloud Contact Center IVR

OpenScape Cloud Contact Center IVR OpenScape Cloud Contact Center IVR Intelligente Self-Service-Lösung dank kostengünstiger, gehosteter IVR-Software so einfach wie nie Kundenzufriedenheit ohne die üblichen Kosten Leistungsstarke Self-Service-Option

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Na und? Stefan Mai Partner Manager, Good Technology, Frankfurt Netzplan MDM Kosten oder Nutzen? Wann was steuern und warum. MDM der Beginn einer Reise. Steigen Sie ein und seien

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management. Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 Improvements in - Applicant Tracking - Requisition Management Enhancement Package 3 SAP AG Applicant Tracking & Requisition Management Enhancement Package 3 Applicant Tracking

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 E-Mail-Migration ganz einfach von POP3/IMAP4 zu Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine Mailserver Implementierung

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup

BPM Process in a day. Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM. Andreas Weise Gregor Müller. COMPOSITION Focusgroup BPM Process in a day Unleash the power of the SAP NetWeaver BPM Andreas Weise Gregor Müller COMPOSITION Focusgroup What we do: You define what you want to have developed ad hoc! COMPOSITION Focusgroup

Mehr

agility made possible

agility made possible LÖSUNG IM ÜBERBLICK Verbessern der Kapazitätsplanung mit Application Performance Management Wie kann ich ohne Überprovisionierung meiner IT-Infrastruktur eine hervorragende End User Experience für unternehmenskritische

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch

Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business. Prof. Dr. H. Beidatsch Business Collaboration mit SAP XI/PI im E-Business Prof. Dr. H. Beidatsch Dipl. Winf. cand. Thomas Rumsch Dipl. Winf. cand. Christian Hengstler SAP Deutschland GmbH & Co.KG SAP Research CEC Dresden Agenda

Mehr

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung

Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Zeitaufschreibung, Zuordnung von Kostenstellen und Auswertung Martin Klemm Consultant SAP Deutschland AG & Co. KG 09/2011 Agenda 1 Einführung 2 Zeiterfassung 3 Kostenverrechnung auf Basis der Zeiterfassung

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

Centris optimiert Support mit integriertem Service Desk

Centris optimiert Support mit integriertem Service Desk Customer success story Centris optimiert Support mit integriertem Service Desk Customer profile Branche: IT Dienstleistungen für Kranken- und Unfallversicherer Unternehmen: Centris AG, Solothurn, Schweiz

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM

Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Jetzt Handeln - Passgenaue ECM Im SAP-Umfeld bieten wir Komplett-Lösungen auf Basis von Folders Management, Business Workflow und Add-on Produkten an. BeGlobal Unübersichtlicher Markt Über 300 mittelständische

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

BI und Data Warehouse

BI und Data Warehouse BI und Data Warehouse Die neue Welt der Daten mit 2012 Daniel Weinmann Product Marketing Manager Microsoft Deutschland GmbH Sascha Lorenz Consultant & Gesellschafter PSG Projekt Service GmbH Werner Gauer

Mehr

S3: Secure SCM as a Service

S3: Secure SCM as a Service S3: Secure SCM as a Service Proposal Idea for FoF.PPP SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Florian Kerschbaum SAP Research Karlsruhe, Germany July 2010 Problem Virtual enterprise: Collaborative

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune

Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Innovative Geräteverwaltung mit Windows Intune Einsatzszenarien & Geschäftschancen für unsere Partner Gülay Vural Produkt Marketing Manager Mathias Schmidt Partner-Technologieberater Agenda Überblick über

Mehr

Software / Office MailStore Service Provider Edition

Software / Office MailStore Service Provider Edition Software / Office MailStore Service Provider Edition page 1 / 5 Bieten Sie E-Mail-Archivierung als Managed Service an Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6.

Unser Know-how für Ihre Sicherheit. Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt. 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. Unser Know-how für Ihre Sicherheit Mittelstandsfinanzierung über den Kapitalmarkt 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 1 Worüber wir sprechen 1 2 3 4 5 6 Unternehmen Entwicklung Umsatz und

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP)

Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) SAP Business One Öffentlich Häufig gestellte Fragen zur sicheren Verwendung der Remote Support Platform (RSP) Zutreffende Release-Stände: Remote Support Platform für SAP Business One Release 2.3, 2.4 und

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009

IT-gestütztes Investitionscontrolling. Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 IT-gestütztes Investitionscontrolling Arno Edinger, SAP Deutschland AG & Co. KG 11/2009 Agenda 1. Grundlagen des Investitionscontrollings 2. Abbildung der Investition im SAP ERP 3. Ausprägung des Berichtswesens

Mehr

Best Practices für Wikis im Unternehmen

Best Practices für Wikis im Unternehmen Best Practices für Wikis im Unternehmen Wiki Implementierung für die CRM Organisation der SAP AG Holger Junghanns, Industry Solutions September 2008 Agenda 1. Zahlen & Fakten zu Wikis innerhalb der SAP

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365

Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online. Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Einfache Koexistenz von lokaler Exchange Server-Umgebung mit Exchange Online Christoph Bollig, Technologieberater Office 365 Szenario: Staged migration Staged migration ist eine Möglichkeit eine lokale

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Office 365 Partner-Features

Office 365 Partner-Features Office 365 Partner-Features Régis Laurent Director of Operations, Global Knowledge Competencies include: Gold Learning Silver System Management Inhalt 1. Zugriff auf Office 365 IUR und Partner-Features

Mehr

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB

MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB MULTIKANALVERTRIEB IN ZEITEN DES WEB 2.0 VERÄNDERTE ANFORDERUNGEN AN DEN BANKENVERTRIEB Stephan Dohmen Industry Manager Financial Services Microsoft Deutschland GmbH sdohmen@microsoft.com / +49 89 3176-3191

Mehr

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI

Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen. Horst Meiser, Solution Architect BI Planung und Simmulation von Key Performance Indicators auf der Basis von Statistischen Daten und Informationen Horst Meiser, Solution Architect BI Agenda 1. KPI s die Planung beginnt bei den Daten 2. KPI

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

Neue Geschäftschancen mit System Center

Neue Geschäftschancen mit System Center Neue Geschäftschancen mit System Center Infrastrukturen erfolgreich im Griff Katja Kol Private Cloud Lead Mathias Schmidt Technologieberater Agenda Herausforderungen = Geschäftschancen Management vom Client

Mehr

Future Factory Initiative

Future Factory Initiative Future Factory Initiative RFID-Anwendungsfälle SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS SAP Research Center Dresden, SAP AG RFID-Anwendungsfälle in der Future Factory In der Future Factory

Mehr

Trademarks Third-Party Information

Trademarks Third-Party Information Trademarks campus language training, clt and digital publishing are either registered trademarks or trademarks of digital publishing AG and may be registered in Germany or in other jurisdictions including

Mehr

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015

Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 Company / Job opportunities Ausbildung Kaufmann/-frau für Büromanagement - 2015 page 1 / 5 Kaufmann/-frau für Büromanagement Berufstyp Anerkannter Ausbildungsberuf Ausbildungsart Duale Berufsausbildung,

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Nov 22, 2012 Disclaimer This PAM represents current planning for

Mehr

Maintenance Management with SAP Solution Manager

Maintenance Management with SAP Solution Manager Maintenance Management with SAP Solution Manager An Overview of Maintenance Certificate for VAR Scenario SAP Global Service & Support December 2009 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

Komplexität erfolgreich managen!

Komplexität erfolgreich managen! Komplexität erfolgreich managen! Beratung bedeutet zu helfen, zu unterstützen, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Die Grundlage hierfür bildet die Kompetenz auf Menschen eingehen zu können sowie eine

Mehr

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net

Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA. ArrowSphere xsp Central. arrowsphere.net Cloud Enterprise Computing Solutions EMEA ArrowSphere xsp Central arrowsphere.net Die Cloud. Äußerst vielversprechend, doch auch komplex in ihren Herausforderungen. ArrowSphere xsp Central. Für ein besseres

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern

Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Services@Microsoft Erfolgreich mit Partnern Aufstellung im Markt und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit Partnern Steffen Schlecht Director Strategy & Innovation Mark Wittmaier Services Partner Lead

Mehr

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch

Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch Proxmox Mail Gateway Spam Quarantäne Benutzerhandbuch 12/20/2007 SpamQuarantine_Benutzerhandbuch-V1.1.doc Proxmox Server Solutions GmbH reserves the right to make changes to this document and to the products

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Data Driven Marketing Eine Verortung

Data Driven Marketing Eine Verortung Data Driven Marketing Eine Verortung Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 29.01.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks of Experian

Mehr

Notes&Domino 9 SocialEdition

Notes&Domino 9 SocialEdition Notes&Domino 9 SocialEdition Stefan.Krueger@de.ibm.com Senior Salesmanager Messaging&SmartCloud IBM Collaboration Solutions 2013 IBM Corporation Notes&Domino wird Social Social (engl.) = Sozial Social

Mehr

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse

Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse 10. April 2012, 14:30 15:30 Social Media bei DATEV Handlungsfelder und Erkenntnisse Christian Buggisch, Leiter Corporate Publishing, DATEV eg Social Media ist im Alltag angekommen Aber Social Business

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise

UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Rapid Automation HP Service Manager Agent Versionshinweise UC4 Software, Inc. Copyright UC4 and the UC4 logo are trademarks owned by UC4 Software GmbH (UC4). All such trademarks can be used by permission

Mehr

IT Plattformen der Zukunft

IT Plattformen der Zukunft Better running IT with Flexpod IT Plattformen der Zukunft Herbert Bild Solutions Marketing Manager Net herbert.bild@netapp.com So fahren Sie Ihr Auto So fahren Sie Ihre IT Steigende Kosten und Druck auf

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG

SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform. Product Management SAP Solution Manager SAP AG SAP Solution Manager End-to-End Application Management Platform Product Management SAP Solution Manager SAP AG IT Infrastructure Library (ITIL) De-facto standard for best practice in the provision of IT

Mehr

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software

Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bestimmungen und Bedingungen für die Nutzung von Microsoft Software Bitte beachten Sie: Alleinverbindlich gelten die englischsprachigen Bedingungen. Zu Ihrer Information haben wir eine deutsche Version

Mehr

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT

IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security. Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT IT-Performance: Der schnellste Weg in die Cloud Security Klaus Seidl, Riverbed Oliver Bischoff, BT Riverbed The IT Performance Platform 2 UNDERSTAND OPTIMIZE CONSOLIDATE The Total Picture The ROI from

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant!

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Götz Walecki Manager System Engineering Goetz.Walecki@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Primäres Ziel:

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Quelle: socialnomics.com

Quelle: socialnomics.com Quelle: socialnomics.com wäre es das drittgrößte Land der Welt! Mehr als 750 Mio. Benutzer und Anmeldungen von 50 % der aktiven Benutzer pro Tag Log In Quelle: socialnomics.com Nur Indien und China haben

Mehr

erfüllen? agility made possible

erfüllen? agility made possible LÖSUNG IM ÜBERBLICK Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten beim Infrastructure Management Kann die IT die Erwartungen des Unternehmens trotz massiv gestiegener Infrastrukturkomplexität und empfindlicher

Mehr

SAP APO Lifecycle Assistant

SAP APO Lifecycle Assistant SAP APO Lifecycle Assistant guided procedure for easy maintenance of SCM APO Demand Planning life cycle master data Marc Hoppe SAP Deutschland AG & Co. KG Agenda 1. The Challenge: Maintenance of life cycle

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr