Ob Werkstattwagen oder Luxusauto

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ob Werkstattwagen oder Luxusauto"

Transkript

1 Ob Werkstattwagen oder Luxusauto Das Dauerthema KFZ systematisch aufbereitet Stand: Mai 2015 Referent: Dipl.-Fw. Christoph Kleine-Rosenstein Oberregierungsrat ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege 33, Münster Tel.: / Fax: / Internet: Nachdruck - auch auszugsweise - nicht gestattet

2 Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung der Geschäfts- und Firmenwagen ist und bleibt vielschichtig, differenziert und vielfach emotional besetzt. Kraftfahrzeuge sind im Rahmen von Außenprüfungen häufig Streitgegenstand zwischen der Finanzverwaltung und Unternehmen. Das Seminar beleuchtet die Fahrzeuge zunächst im Rahmen der Gewinneinkünfte und geht auf die bei gleichen Sachverhalt unterschiedlichen Sichtweisen der Einkommen- und Körperschaftsteuer einerseits und der europarechtlich geprägten Vorgehensweise der Umsatzsteuer anderseits ein. Desweitern werden die verschiedenen Aspekte der Fahrzeugüberlassung an Arbeitnehmer diskutiert und konkrete Handlungsempfehlungen gegeben. Inhaltsverzeichnis 1 Fahrzeuge im Rahmen der Gewinneinkünfte Betriebsvermögen Notwendiges BV Gewillkürtes BV Privatvermögen Wechsel PV - BV Wechsel gewillkürtes BV PV Sonderbetriebsvermögen Schulden für den Fahrzeugerwerb Anlagevermögen / Umlaufvermögen Unternehmensvermögen und Zuordnung Zeitpunkt der Zuordnung Volle Zuordnung Teilweise Zuordnung Keine Zuordnung Entgeltlicher Erwerb Kauf Tausch Innergemeinschaftlicher Erwerb Erwerb durch Unternehmer

3 Erwerb durch andere Erwerber Anschaffungskosten und AfA Betriebsbereitschaft Abziehbare Vorsteuern Zuzahlung von Arbeitnehmern Laufende Ausgaben Abschreibung / AfA Investitionsabzugsbetrag 7g EStG Außergewöhnliche Fahrzeugkosten (Unfallkosten) Angemessenheitsprüfung Leasing / Miete Vorsteuerabzug aus den laufenden Fahrzeugaufwendungen Sonstige Leistungen und vertretbare Gegenstände Einheitliche Gegenstände Miet- oder Leasingaufwand von Fahrzeugen Gewinnkorrekturen durch außerbetriebliche Fahrzeugnutzung Private Nutzungsentnahmen Private Nutzung mehrerer Kraftfahrzeuge und private Nutzung durch mehrere Nutzungsberechtigte Begriff Fahrzeuge Geländewagen = Werkstattwagen? Aussage Keine Privatnutzung %-Regelung Inländischer Listenpreis Elektrofahrzeuge / Hybridelektrofahrzeuge Begrenzung der pauschalen Wertansätze (Kostendeckelung) Fahrtenbuchmethode Begriff Fahrtenbuch Elektronisches Fahrtenbuch Schätzung der Nutzungsentnahme Nutzung für andere Einkunftsquellen

4 Private Kfz-Nutzung durch den Gesellschafter- Geschäftsführer einer Kapitalgesellschaft aufgrund einer fremdüblichen Überlassungs- oder Nutzungsvereinbarung im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses durch das Gesellschaftsverhältnis mitveranlasst (vga)) 72 Bewertung der vga Nicht abziehbare BA i.s.v. 4 Abs. 5 EStG Taggenauer Ansatz? Begriffsbestimmung Betriebsstätte Erste Betriebsstätte Beispiele Tätigkeitsstätte Betriebsstätte MwSt-Belastung der außerunternehmerischen Nutzung durch Vorsteuerkürzung oder unentgeltlicher Wertabgabe Vollständig dem Unternehmen zugeordnete Fahrzeuge Kraftfahrzeuge, die zu mehr als 50 % betrieblich genutzt werden bei ertragsteuerlicher Anwendung der 1 %-Regelung bei ertragsteuerlicher Anwendung der Fahrtenbuchregelung Kraftahrzeuge, die nicht zu mehr als 50 % betrieblich genutzt werden Schätzung des unternehmensfremden (privaten) Nutzungsanteils Fahrzeugerwerb ohne Berechtigung zum Vorsteuerabzug Nutzung für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte Nicht abziehbare Umsatzsteuer gemäß 12 Nr. 3 EStG Teilweise dem Unternehmen zugeordnete Fahrzeuge Miete oder Leasing von Fahrzeugen Ausscheiden aus dem BV / UV

5 Veräußerungen Differenzbesteuerte Lieferungen Ausfuhrlieferungen von Fahrzeugen Buch- und Belegnachweis Ausrüstung und Versorgung eines Beförderungsmittels Innergemeinschaftliche Lieferung von Fahrzeuge Lieferung durch einen Unternehmer Buch- und Belegnachweis Lieferung durch andere Fahrzeuglieferer Entnahmen Umsatzsteuerliche unentgeltliche Wertabgabe Entnahme und anschließende Ausfuhr Diebstahl - Schadensersatzforderung Überführungen / Übertragungen Überführung in eine anderes (Sonder-) Betriebsvermögen Übertragung auf eine Personengesellschaft Entgeltliche Übertragung Übertragung gegen Gewährung von Gesellschaftsrechten 100 Unentgeltliche Übertragung Übertragung auf eine Kapitalgesellschaft Entgeltliche Veräußerung Offene Einlage in eine Kapitalgesellschaft Verdeckte Einlage in eine Kapitalgesellschaft a UStG-Korrekturen Umsatzsteuerliche Beurteilung der Überlassung eines Fahrzeugs durch eine Personengesellschaft an einen Gesellschafter und umgekehrt Unentgeltliche Überlassung eines Fahrzeugs Entgeltliche Überlassung eines Fahrzeugs Überlassung gegen Entgelt im Rahmen eines Gesellschaftsverhältnisses Entgeltliche Überlassung in Form eines tauschähnlichen Umsatzes

6 Überlassung eines Fahrzeugs durch einen Gesellschafter an eine Personengesellschaft Sonstiges Fahrzeugüberlassung an Arbeitnehmer Arbeitnehmernutzung für Dienstfahrten Arbeitnehmernutzung für übrige Fahrten Anscheinsbeweis Ermittlung des geldwerten Vorteils %-Regelung Fahrten Wohnung erste Tätigkeitsstelle Anwendung der 1 %-Regelung auch bei fehlender privater Nutzung Nutzung eines Firmenwagens durch mehrere AN Überlassung mehrerer Fahrzeuge (Fahrzeugpool) Fahrtenbuchmethode Besonderheit Unfallkosten Überlassung eines Firmenwagens mit Fahrer Pauschalierung Zuzahlungen der Arbeitnehmer im Rahmen der pauschalen Nutzungswertmethode im Rahmen Individuelle Nutzungswertmethode zu den AK des Fahrzeugs (Zuschüsse) Abgrenzung zur Kostenerstattung Ausnahmen vom Ansatz der vollen Monatsbeträge Deckelung des geldwerten Vorteils der Kfz- Überlassung Unfall, Beschädigung oder Diebstahl des Firmenwagen auf einer privaten Fahrt Familienheimfahrten und doppelte Haushaltsführung Fahrzeugüberlassung als MwSt-pflichtiger Umsatz Entgeltliche Überlassung eines Fahrzeugs BMG bei entgeltlicher Überlassung Besteuerung auf Grundlage der sog. 1 %-Regelung

7 Besteuerung auf der Grundlage der Fahrtenbuchregelung Unentgeltliche Überlassung eines Fahrzeugs BMG bei unentgeltlicher Überlassung Besteuerung auf der Grundlage einer Kostenschätzung Besteuerung auf der Grundlage von lohnsteuerrechtlichen Werten Praxisfall: Überlassung eines der GmbH zugeordneten PKW an einen Gesellschafter-Geschäftsführer zur privaten Nutzung Überlassung von Fahrrädern an Arbeitnehmer Abschließende Beispiele

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen: Die Nutzungsart entscheidet! 3 Die private Pkw-Nutzung wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was

Mehr

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010

Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Firmenwagen - Private PKW Nutzung Leonberg, im Juli 2010 Im folgenden gehe ich auf diverse, in Beratungsgesprächen oft gestellte Fragen zum Thema private Nutzung eines Firmenwagens durch den Unternehmer

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000

Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000 Bundesministerium der Finanzen Bonn, 29. Mai 2000 - Dienstsitz Bonn - IV D 1 S 7303 b 4/00 ( Geschäftszeichen bei Antwort bitte angeben ) Telefon: (0 18 88) 6 82-11 32 (02 28) 6 82-11 32 oder über Vermittlung

Mehr

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14

I. Abkürzungsverzeichnis... 8. II. Vorwort... 9. III. Gesetzliche Grundlagen... 10. IV. Dienstwagengestellung... 14 I. Abkürzungsverzeichnis... 8 II. Vorwort... 9 III. Gesetzliche Grundlagen... 10 1. 8 EStG - Auszug... 10 2. 6 EStG - Auszug... 11 3. 4 Abs. 5 EStG - Auszug... 12 4. 40 EStG - Pauschalierung der Lohnsteuer

Mehr

Steuerliche Behandlung der Dienst- und Geschäftswagen

Steuerliche Behandlung der Dienst- und Geschäftswagen Claudia Klümpen-Neusel Steuerliche Behandlung der Dienst- und Geschäftswagen Weitere Informationen zum Produkt mit Bestellmöglichkeit erhalten Sie in unserem Online-Angebot. IMPRESSUM Bibliografische Information

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. I. Allgemeines

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. I. Allgemeines Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betrieblich/beruflich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW

Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW Aktuelle Rechtsprechung zur privaten Nutzung betrieblicher PKW Alfred Mehles Finanzamt Trier, 16.01.2014 Aktuelle Rechtsprechung private PKW - Nutzung 16. Januar 2014 Folie 1 Inhalt Finanzamt Trier Folie

Mehr

GESCHÄFTS- UND FIRMENWAGEN

GESCHÄFTS- UND FIRMENWAGEN Daniel Buchholz - Steuerberater In den Mühlgärten 11 63755 Alzenau An alle interessierten Mandanten Daniel Buchholz Steuerberater In den Mühlgärten 11 63755 Alzenau T 0 60 23 / 968 92 32 F 0 60 23 / 968

Mehr

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main

Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main Umsatzsteuer-Kartei OFD Frankfurt am Main 1 S 7100 Rdvfg. vom 23.04.2007 S 7100 A 68 St 11 Karte 67 Nichtunternehmerische Nutzung eines dem Unternehmensvermögen der Gesellschaft zugeordneten Fahrzeugs

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

Umsatzsteuer Check-Up

Umsatzsteuer Check-Up Umsatzsteuer Check-Up Stand: 12.05.2014 Referent: Dipl.-Fw. Hans-Georg Janzen Steuerberater ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege 33,

Mehr

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft Potsdam, Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Erste Schritte in die Selbständigkeit 1. Rechtsformwahl 2. Gründung - Was ist zu beachten/ zu klären? (allgemein) 3. Gewinnermittlung/ Aufzeichnungspflichten

Mehr

Lohnsteuer für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

Lohnsteuer für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Lohnsteuer für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Stand: Oktober 2013 Referentin: Renate Quick ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege 33, 48159

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

DIE PRIVATNUTZUNG DES FIRMENWAGENS IM STEUERRECHT

DIE PRIVATNUTZUNG DES FIRMENWAGENS IM STEUERRECHT DIE PRIVATNUTZUNG DES FIRMENWAGENS IM STEUERRECHT Wird ein Firmenfahrzeug vom Unternehmer bzw. Gesellschafter auch privat genutzt oder darf ein Arbeitnehmer ein Firmenfahrzeug auch für private Zwecke nutzen,

Mehr

Die private Nutzung betrieblicher PKW s wird ab dem steuerlich wie folgt behandelt:

Die private Nutzung betrieblicher PKW s wird ab dem steuerlich wie folgt behandelt: Rosa-Luxemburg-Straße 25/26-18055 Rostock Chausseestraße 12 18356 Barth Tel.: 0381 / 24 26 20 Fax: 24 26 299 Tel.: 038231 / 68 611 Fax: 68633 rostock@audata.de barth@audata.de WWW.AUDATA.de Private Nutzung

Mehr

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung!

Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Ausgewählte Geschäftsvorfälle und deren buchhalterische Behandlung! Firmen-Pkw - Privatnutzung - 1% Methode AN GmbH-Gesellschafter/Geschäftsführer Unternehmer Höhere Gewalt z.b. Hochwasserschaden Außerplanmäßige

Mehr

Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen? 1.2 Kraftfahrzeugkosten 1.3 Umfang

Mehr

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei unternehmerisch genutzten Fahrzeugen ab 1. April 1999

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei unternehmerisch genutzten Fahrzeugen ab 1. April 1999 Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei unternehmerisch genutzten Fahrzeugen ab 1. April 1999 Durch Art. 5 Nr. 19 Buchst. c des Zweiten Gesetzes zur Änderung steuerlicher Vorschriften vom

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Forum Zukunft - aus der Praxis für die Praxis - Potsdam, 1 Themen: 1. 2. Kinder im Steuerrecht insbesondere Änderungen durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 2 Themen: 1. 2. Kinder im Steuerrecht insbesondere

Mehr

Grundzüge des Bilanz- und Bilanzsteuerrechts WS 2009/2010

Grundzüge des Bilanz- und Bilanzsteuerrechts WS 2009/2010 Beispiel: Der Kaufmann ist Inhaber von 100.000 Aktien der T-AG, die er 2006 zum Kaufpreis von 20 das Stück erworben hatte (2 Mio. Anschaffungskosten). Die 1.000 Aktien machen am Grundkapital der T-AG rund

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Geschäftswagen/Umsatzsteuer

Geschäftswagen/Umsatzsteuer Seite 1 Geschäftswagen/Umsatzsteuer Zeitpunkt des Erwerbs Beginn des Mietverhältnisses Stichtag 31. 3. 1999 Unternehmer-Fahrzeuge Mitarbeiter-Fahrzeuge Miete oder Leasing Besonders wichtig für: Chefs Leiter

Mehr

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33

Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21. I. EinfÅhrung 1 25. a) Grundsåtzliches 42 33 Inhalt V E R Z E I C H N I S INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 5 Literatur 19 AbkÅrzungsverzeichnis 21 A. REISEKOSTEN BEI DER EINKOMMEN- UND LOHNSTEUER I. EinfÅhrung 1 25 1. Grundsåtzliches 1 25 2. Zusammenhang

Mehr

Umsatzsteuer im Binnenmarkt

Umsatzsteuer im Binnenmarkt Umsatzsteuer im Binnenmarkt Stand: Mai 2015 Referent: Prof. Rolf-Rüdiger Radeisen Steuerberater ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Steuerberater Berger & Rühle Partnerschaftsgesellschaft mbb Schandauer Straße 43, 01277 Dresden Tel. 0351 656951-0 Fax. 0351 656951-20 Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs-

Mehr

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 1 25.06.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Seit 01.01.2013 kann für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aus der privaten Nutzung von Elektroautos ein Abschlag vom Bruttolistenpreis bzw. der

Mehr

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei unternehmerisch genutzten Fahrzeugen ab 1. April 1999 IV B 7 - S /04

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei unternehmerisch genutzten Fahrzeugen ab 1. April 1999 IV B 7 - S /04 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim

Mehr

MERKBLATT. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Allgemeines. 2. Betriebs- oder Privatvermögen

MERKBLATT. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhaltsverzeichnis. Seite. 1. Allgemeines. 2. Betriebs- oder Privatvermögen Seite 1 Stand: Januar 2013 Pkw-Nutzung durch Unternehmer Seite 1 Stand: Januar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Betriebs- oder Privatvermögen 3. Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Mehr

Steuerliche Behandlung von Kfz-Kosten

Steuerliche Behandlung von Kfz-Kosten Steuerliche Behandlung von Kfz-Kosten Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Dieses Merkblatt soll einen Überblick über die steuerliche Behandlung von Kosten geben, die im Rahmen der betrieblichen/unternehmerischen

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen Nutzung 4. Pauschale

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Dienstwagen, Fahrtenbuch

Dienstwagen, Fahrtenbuch Dienstwagen, Fahrtenbuch Rainer Hartmann, Norbert Minn TK Lexikon Sozialversicherung 29. Oktober 2015 Dienstwagen, Fahrtenbuch HI2721044 Zusammenfassung LI1929214 Begriff Ein Dienstwagen ist ein Kraftfahrzeug,

Mehr

1 Buchführung Buchführungspflicht Aufzeichnungspflichten 13

1 Buchführung Buchführungspflicht Aufzeichnungspflichten 13 Inhaltsverzeichnis 1 Buchführung 11 1.1 Buchführungspflicht 12 1.2 Aufzeichnungspflichten 13 1.2.1 Übersicht über die Aufzeichnungspflichten (Auswahl) 13 1.2.2 Aufbewahrungspflichten 13 1.2.3 Verletzung

Mehr

Der Pkw und die Umsatzsteuer: Nach 10 Jahren veröffentlicht das BMF ein neues Schreiben

Der Pkw und die Umsatzsteuer: Nach 10 Jahren veröffentlicht das BMF ein neues Schreiben UMSATZSTEUER Der Pkw und die Umsatzsteuer: Nach 10 Jahren veröffentlicht das BMF ein neues Schreiben von Dipl.-Finw. (FH) Thomas Meurer, Baesweiler Das stets aktuelle Thema des Vorsteuerabzugs und der

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Zunächst muss geprüft werden, ob ein Fahrzeug dem Privat- oder dem Betriebsvermögen zuzuordnen ist. Danach richtet sich die Abzugsfähigkeit

Mehr

Checkliste Schnittstellenfunktionsplan (SSFP) zum SKR04 für das Jahr 2015 Einnahmenüberschussrechnung - Anlage EÜR

Checkliste Schnittstellenfunktionsplan (SSFP) zum SKR04 für das Jahr 2015 Einnahmenüberschussrechnung - Anlage EÜR Checkliste Schnittstellenfunktionsplan (SSFP) zum SKR04 für das Jahr 2015 Betriebseinnahmen 4185 Betriebseinnahmen als umsatzst. Kleinunternehmer 6030 401000 11 Betriebseinnahmen als umsatzsteuerlicher

Mehr

Privatnutzung betrieblicher PKW

Privatnutzung betrieblicher PKW Mandanten-Info Privatnutzung betrieblicher PKW Privatnutzung betrieblicher PKW So wird der private Nutzungsanteil ermittelt In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info Privatnutzung betrieblicher PKW Inhalt

Mehr

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011

1. Nutzungsentgelt i. S. v. R 8.1 Absatz 9 Nummer 4 LStR 2011 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer Merkblatt Pkw-Nutzung durch Unternehmer 1. Allgemeines 2. Betriebs- oder Privatvermögen 3. Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4. Wie werden die Kosten ermittelt? 5. Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

Bilanz- und umsatzsteuerliche Problemfelder bei Grundstücken

Bilanz- und umsatzsteuerliche Problemfelder bei Grundstücken Bilanz- und umsatzsteuerliche Problemfelder bei Grundstücken Stand: Februar 2012 Referent: Dipl.-Finw. Christoph Kleine-Rosenstein ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes

Mehr

I n h a l t. 1. Lohnsteuerentlastung/Lohnsteuerbelastung 2012/2013... 1.1 Tarifentwicklung...9. 1.1 Tarifentwicklung...

I n h a l t. 1. Lohnsteuerentlastung/Lohnsteuerbelastung 2012/2013... 1.1 Tarifentwicklung...9. 1.1 Tarifentwicklung... Beachtenswertes zur Lohnsteuer 2013 Stand: Januar 2013 Referent: Diplom-Finanzwirt Bernhard Hillmoth ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege

Mehr

Reise- und Bewirtungskosten

Reise- und Bewirtungskosten www.nwb.de Reise- und Bewirtungskosten Doppelte Haushaltsfuhrung Entfernungspauschale Umzugskosten Kfz-Ûberlassung Von Dipl.-Finanzwirt Steuerberater Heinz Richter, Dipl.-Finanzwirt Franz Breuer und Dipl.-Finanzwirtin

Mehr

Beratungsschwerpunkte der Grundstücksbesteuerung

Beratungsschwerpunkte der Grundstücksbesteuerung Beratungsschwerpunkte der Grundstücksbesteuerung Stand: September 2015 Referent: Diplom-Finanzwirt Lars Mayer Steuerberater ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Reisekosten, Bewirtung und Repräsentation im Steuerrecht

Reisekosten, Bewirtung und Repräsentation im Steuerrecht Volker Grasmück Reisekosten, Bewirtung und Repräsentation im Steuerrecht 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart vn Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden,

Mehr

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011

Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen. Verkehr- und Substanzsteuern Sommersemester 2011 www.pwc.de Universität Hannover Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre II: Verkehr- und Substanzsteuern StB Dipl.-Ök. Thorsten Vree Agenda der 3. Veranstaltung Lieferungen und sonstige Leistungen

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. I. Allgemeines

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt. I. Allgemeines Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Allgemeines II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betrieblich/beruflich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis

Mehr

Informationsbrief. im Februar Inhalt

Informationsbrief. im Februar Inhalt Matthias Bäumler Dipl. Kfm., Steuerberater Kirchenweg 1, 91320 Ebermannstadt Tel.: 09194 / 7341 0 Fax: 09194/ 734141 St-Nr. 217/202/20765 info@steuerkanzleibaeumler.de www.steuerkanzlei-baeumler.de Informationsbrief

Mehr

Die ertrags- und umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrags- und umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrags- und umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Fallsammlung Umsatzsteuer

Fallsammlung Umsatzsteuer NWB Steuerfachkurs Trainingsprogramm Fallsammlung Umsatzsteuer Von Regierungsdirektor Dipl.-Finanzwirt Wolfgang Bolk Professor Dr. Hans Nieskens Diplom-Finanzwirt Ralf Walkenhorst 10., vollständig überarbeitete

Mehr

Rund um`s Grundstück

Rund um`s Grundstück Rund um`s Grundstück Stand: 08/2014 Referent: Diplom-Finanzwirt Lars Mayer Steuerberater ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege 33, 48159

Mehr

Mandanten-Merkblatt 05/2013

Mandanten-Merkblatt 05/2013 Mandanten-Merkblatt 05/2013 Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten

Mehr

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer

Merkblatt Pkw-Nutzung Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer zu beachten? 5.1 Selbstgenutzter

Mehr

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge -

Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Unternehmerisch und privat genutzte Fahrzeuge - Zurück zur Umsatzbesteuerung des Nutzungswerts Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Anwendungsbereich der Besteuerung gemischt genutzter Fahrzeuge...2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung Einleitung 11 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 14 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung 14 1.1.1 Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen? 14 1.1.2 Was verlangt das Finanzamt

Mehr

HLBS Jahrestagung 2012 Landesverband Schleswig-Holstein und Hamburg

HLBS Jahrestagung 2012 Landesverband Schleswig-Holstein und Hamburg Ertragsteuerliche und umsatzsteuerliche Behandlung einer Entnahme oder eigenbetrieblichen Nutzung von Strom oder Wärme aus eigenen Energieanlagen unter besonderer Berücksichtigung der umsatzsteuerlichen

Mehr

A. Grundriss der Umsatzsteuer und Aufbau der Darstellung... 17

A. Grundriss der Umsatzsteuer und Aufbau der Darstellung... 17 Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 I. Allgemeiner Teil 17 A. Grundriss der Umsatzsteuer und Aufbau der Darstellung... 17 B. Der Unternehmer 23 1. Die Bedeutung des Unternehmerbegriffs 23 2. Die Unternehmerfähigkeit

Mehr

Steuerrechts-Update 2011

Steuerrechts-Update 2011 Steuerrechts-Update 2011 Stand: 01/2011 Referent: Dipl.-Fw. Hans Günter Christoffel Steuerberater Bornheim ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege

Mehr

Praxisfälle zum Umwandlungssteuerrecht

Praxisfälle zum Umwandlungssteuerrecht Stand: Oktober 2013 Referent: Dr. Christian Levedag, LL.M. (London) Richter am BFH ASW Akademie für Steuerrecht und Wirtschaft des Steuerberaterverbandes Westfalen-Lippe e.v. Gasselstiege 33, 48159 Münster

Mehr

Merkblatt MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt

Merkblatt MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Inhalt Merkblatt Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überblick II. Überwiegend betriebliche bzw. berufliche Nutzung (über 50 %) 1. Betriebliche/berufliche Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der

Mehr

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert?

Merkblatt. Pkw-Nutzung durch Unternehmer. Inhalt. 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? Pkw-Nutzung durch Unternehmer Inhalt 1 Allgemeines 2 Betriebs- oder Privatvermögen 3 Die private Pkw-Nutzung - wie wird sie besteuert? 4 Wie werden die Kosten ermittelt? 5 Was ist für die Umsatzsteuer

Mehr

) , IV A 6 - S

) , IV A 6 - S 1 Betriebliches Kraftfahrzeug, Privatnutzung: Das BMF-Schreiben vom 12.5.1997 (BStBl 1997 I S. 562 = SIS 97 11 33 - Ertragsteuerliche Erfassung der Nutzung eines betrieblichen Kraftfahrzeugs zu Privatfahrten,

Mehr

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge

Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Die steuerliche Behandlung für gemischt genutzte Fahrzeuge Das Jahressteuergesetz 2009 hat Änderungen der steuerlichen Behandlung für

Mehr

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen

Umsatzsteuer; Vorsteuerabzug und Umsatzbesteuerung bei (teil-)unternehmerisch verwendeten Fahrzeugen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung

MERKBLATT. Geschäfts- und Firmenwagen. Nr. 6. Inhalt. I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung Nr. 6 MERKBLATT Geschäfts- und Firmenwagen Inhalt I. Überwiegende betriebliche Fahrzeugnutzung (> 50 %) 1. Betrieblich veranlasste Fahrten 2. Privat veranlasste Fahrten 3. Nachweis der betrieblichen Nutzung

Mehr

Der Schuldzinsenabzug bei Personengesellschaften, insbesondere nach Maßgabe von 4 Abs. 4a EStG

Der Schuldzinsenabzug bei Personengesellschaften, insbesondere nach Maßgabe von 4 Abs. 4a EStG Pia Friedemann Der Schuldzinsenabzug bei Personengesellschaften, insbesondere nach Maßgabe von 4 Abs. 4a EStG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Problemstellung...........15

Mehr

Besteuerungsfragen zu berieblich genutzten Kraftfahrzeugen. Eine Gesamtübersicht.

Besteuerungsfragen zu berieblich genutzten Kraftfahrzeugen. Eine Gesamtübersicht. Besteuerungsfragen zu berieblich genutzten Kraftfahrzeugen. Eine Gesamtübersicht. Wir stellen Ihnen die Details der Verfügung des BayLfSt v. 22.1.2013 in einer 3-teiligen Serie dar. Danach gilt: Gehört

Mehr

I. Allgemeine Begriffe Seite. II. Reisekosten

I. Allgemeine Begriffe Seite. II. Reisekosten I. Allgemeine Begriffe 1. Gesetzliche Regelung und allgemeine Grundsätze 9 1.1 Betriebsausgaben 9 1.2 Werbungskosten 10 1.3 Nicht abzugsfähige Ausgaben 10 1.4 Rechtsgrundlagen 10 II. Reisekosten 2. Begriff

Mehr

Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals

Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals Bilanzierung und Bewertung des Eigenkapitals 1. Kapitalgesellschaften Bilanzausweis: 266 Abs. 3 A. HGB 272 HGB 268 Abs. 1 und 3 HGB 58, 150, 158 AktG Fortführung der GuV-Rechnung gem. 158 AktG (Beispiel

Mehr

Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Ein Merkblatt Ihrer IHK Die ertrags- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 0B1. Ertragsteuerliche Behandlung 1 4B1.1 Zuordnung des Personenkraftwagens zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen

Mehr

Geschäfts- und Firmenwagen

Geschäfts- und Firmenwagen Geschäfts- und Firmenwagen I. Überblick Bei Führungskräften und im Außendienst tätigen Mitarbeitern gehört ein Firmenwagen meist on top zu den Gehaltsbestandteilen. Darf ein Arbeitnehmer einen Dienstwagen

Mehr

Umsatzsteuer in der Praxis

Umsatzsteuer in der Praxis Steuern, Finanzen und Controlling Steuern Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen in kompakter Übersicht Verlag Dashöfer Dirk J. Lamprecht Umsatzsteuer in der Praxis Wichtige Grundlagen

Mehr

BMF, , IV A 6 - S /02

BMF, , IV A 6 - S /02 BMF, 21.1.2002, IV A 6 - S 2177-1/02 Bezug: BMF-Schreiben vom 12.5.1997, IV B 2 - S 2177-29/97, BStBl 1997 I S. 562 und vom 4.8.1999, IV C 2 - S 2177-28/99, BStBl 1999 I S. 727. Im Einvernehmen mit den

Mehr

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand.

Die Reisekosten des Unternehmers sind die Fahrtkosten und die Übernachtung jeweils netto sowie die 18,00 Verpflegungsmehraufwand. Sachverhalt 1 1. brutto netto Vorsteuer Fahrtkosten 113,68 98,00 15,68 Übernachtung 81,20 70,00 11,20 Verpflegung 78,88 68,00 10,88 37,76 2. Die tatsächliche Verpflegung darf nicht gesetzt werden sondern

Mehr

Merkblatt Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Merkblatt Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Merkblatt Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner

Private PKW-Nutzung. Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Private PKW-Nutzung Steuersparmodell Firmenwagen Realität oder Wunschgedanke? Blomberg 15.04.2016 Stadtsparkasse Blomberg/Lippe Referent: WP/StB Damian Kempin Falke Kempin & Partner Gliederung TheoreSsche

Mehr

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten

Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Willkommen zum Haufe Online Kompakt-Seminar Brennpunkte Geschäftswagen & Reisekosten Ihre Referentin: Ulrike Fuldner, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Steuerrecht, Aschaffenburg präsentiert von Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Autorenverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Seite III XI XV XIX Rechtsformwahl und Steueroptimierung bei Familienunternehmen

Mehr

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt

Merkblatt. Führung eines Fahrtenbuchs. Inhalt Führung eines Fahrtenbuchs Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Berechnung nach der 1-%-Listenpreismethode 2 Fahrtenbuchregelung 2.1 Gesamtkosten 2.2 Außergewöhnliche Aufwendungen 3 Berechnung 3.1 Verfahren beim Lohnsteuerabzug

Mehr

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten

Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten Die ertrag- und umsatzsteuerliche Behandlung von Kraftfahrzeugkosten 1. Ertragsteuerliche Behandlung 1 1.1 Zuordnung des Pkws zum Betriebsvermögen oder zum Privatvermögen? 1 1.2 Kraftfahrzeugkosten 2 1.3

Mehr

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006

Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Die private Nutzung eines betrieblichen Pkw - Konsequenzen aus der Neuregelung ab 2006 Inhaltsverzeichnis Bisher: Listenpreisregelung bzw. 1-%-Regelung oder Fahrtenbuchmethode - Listenpreisregelung - Fahrtenbuchmethode

Mehr

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 08/12. Kompakt-Ausgabe August 2012. Wichtige Steuertermine August 2012

Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 08/12. Kompakt-Ausgabe August 2012. Wichtige Steuertermine August 2012 Aktuelle Steuer-Information KOMPAKT 08/12 Uwe Martens Steuerberatungsgesellschft mbh Schillerplatz 11 18055 Rostock Telefon: 0381-25 23 00 Fax: 0381-25 23 020 E-Mail: info@umstb.de Internet: http://www.umstb.de

Mehr

Bilanzsteuerrecht. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P Bil. für das Studienfach. Grundstudium E 2015

Bilanzsteuerrecht. Fachplan. FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen. P Bil. für das Studienfach. Grundstudium E 2015 FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2015 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2015 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

Anwendung der einkommensteuerlichen und lohnsteuerlichen Vorschriften

Anwendung der einkommensteuerlichen und lohnsteuerlichen Vorschriften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Negative Unterschiedsbeträge bei Wegen zwischen Wohnung und Betriebsstätte

Negative Unterschiedsbeträge bei Wegen zwischen Wohnung und Betriebsstätte BFH v. 12.06.2002 - XI R 55/01 BStBl 2002 II S. 751 Negative Unterschiedsbeträge bei Wegen zwischen Wohnung und Betriebsstätte sind keine Betriebsausgaben Leitsatz Sog. negative Unterschiedsbeträge sind

Mehr

Update-Seminar zur effizienten Erstellung des Jahresabschlusses 2014 für Kapitalgesellschaften

Update-Seminar zur effizienten Erstellung des Jahresabschlusses 2014 für Kapitalgesellschaften Update-Seminar zur effizienten Erstellung des Jahresabschlusses 2014 für Kapitalgesellschaften Stand: Februar 2015 Referent: Prof. Dr. Klaus-Jürgen Lehwald Wirtschaftsprüfer, Steuerberater ASW Akademie

Mehr

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1

Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG. Rosita Kasel 19.01.2012. Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Finanzamt Trier PRIVATE PKW-NUTZUNG Rosita Kasel 19.01.2012 Private PKW-Nutzung 19. Januar 2012 Folie 1 Private Pkw-Nutzung Inhalt: I. Gesetzliche Grundlagen II. Ermittlung des geldwerten Vorteils 1. individueller

Mehr

Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) für die Energieeffizienz -

Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) für die Energieeffizienz - Erneuerbare Energien Ihre Chancen aus dem Energiewandel Einsatz von Blockheizkraftwerken (BHKW) für die Energieeffizienz - steuerliche Fragen Referent: Jens Waigel 1 Blockheizkraftwerk Die Funktionsweise

Mehr

Ertragsteuerliche und Umsatzsteuerliche Behandlung der privaten Kraftfahrzeugnutzung

Ertragsteuerliche und Umsatzsteuerliche Behandlung der privaten Kraftfahrzeugnutzung Ertragsteuerliche und Umsatzsteuerliche Behandlung der privaten Kraftfahrzeugnutzung 1. Projektarbeit Studienjahrgang 2009 Kurs B Fakultät für Wirtschaft Studiengang Steuern und Prüfungswesen DUALE HOCHSCHULE

Mehr

Klausuren- Intensivlehrgang

Klausuren- Intensivlehrgang Klausuren- Intensivlehrgang zur Vorbereitung auf die Steuerberaterprüfung 2014/15 StB-46 Musterklausur Bilanzsteuerrecht Teil 1 und Teil 2 Bewertungsschema Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Beck sche Textausgaben

Mehr

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis?

Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? BETRIEBSVERMÖGEN Gehört der Pkw wirklich in das gewillkürte Betriebsvermögen einer Arztpraxis? von StB Claudia Himmelsbach, Villingen-Schwenningen Ein häufiger Diskussionspunkt zwischen Berater und Arzt

Mehr

Sicher durch die Steuer steuern

Sicher durch die Steuer steuern Sicher durch die Steuer steuern Die private Nutzung des betrieblichen PKWs HLB Ratgeber I/2013 Das (Dienst-)Auto ist des Deutschen liebstes Kind. Ob Freiberufler, Gewerbetreibender oder Angestellter Firmenwagen

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

SKR04 Neue Konten 2012:

SKR04 Neue Konten 2012: SKR04 Neue Konten 2012: Nr. Bezeichnung Kontoart Nebenkto Bilanz 450 Transportanlagen und Ähnliches Anlage 1406 X 630 Betriebsausstattung Anlage 1406 X 635 Geschäftsausstattung Anlage 1406 X 803 Anteile

Mehr

Anleitung zum Buch 13

Anleitung zum Buch 13 Anleitung zum Buch 13 1 Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 17 1.1 Wer darf eine Einnahme-Überschussrechnung erstellen? 17 1.2 Was ist die Besonderheit der Einnahme-Überschussrechnung?

Mehr

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft

Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft - wesentliche Neuerungen Potsdam, Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Reisekostenreform 2014 - wesentliche Neuerungen Einleitung Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung

Mehr