Welche Paywall ist für die Website einer Regionalzeitung sinnvoll? Eine Untersuchung am Beispiel des Bieler Tagblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Paywall ist für die Website einer Regionalzeitung sinnvoll? Eine Untersuchung am Beispiel des Bieler Tagblatt"

Transkript

1 VERTRAULICH! Peter Staub, Immatrikulationsnummer MAS in Writing and Corporate Publishing Welche Paywall ist für die Website einer Regionalzeitung sinnvoll? Eine Untersuchung am Beispiel des Bieler Tagblatt Ward Sutton: Looks like we ve hit a paywall. 26. Mai 2014, Referent Ivo Hajnal

2 I Kurzbeschreibung Paywall ist der englische Ausdruck für eine Bezahlschranke auf Zeitungs- Websites im Inter- net. Die meisten dieser Websites konnten seit der Lancierung des World Wide Web Ende der 1990er Jahre lange Zeit von allen Nutzern kostenlos gelesen werden. Seit einigen Jahren ist nun aber die Diskussion im Gang, ob und wie journalistische Inhalte auf diesen Websites ko- stenpflichtig gemacht werden können. Als Trendsetter hat sich die New York Times erwie- sen, die im September 2005 erstmals Inhalte ihrer Website gegen Entgelt anbot. Seither in- stallierten viele Zeitungen in den USA und in Europa Paywalls. Darunter ist auch das Bieler Tagblatt, eine der letzten selbstständigen regionalen Tageszeitungen in der Schweiz. In dieser Arbeit wird zuerst die Entwicklung der gedruckten Auflagen der Tageszeitungen und der Bezahlschranken auf Websites von Tageszeitungen in den USA, in Europa und in der Schweiz während den letzten Jahren skizziert. Die Arbeit untersucht folgende Fragestellun- gen näher: Welche Modelle für Paywalls existieren heute? Welche neuen Ertragsmodelle zeichnen sich ab? Wie sind die aktuellen Trends bei den Paywalls? Wie sieht es mit der Zah- lungsbereitschaft der Internet- User für Newsportale aus? Welche Möglichkeiten bieten sich den Verlagen, wenn sie bereit sind, aus den Erfahrungen der Spiele- Industrie zu lernen? Aus diesen Betrachtungen und Untersuchungen resultieren Empfehlungen, worauf Regional- zeitungen in der Schweiz achten sollen, wenn sie eine Paywall erfolgreich installieren wollen. Für das Bieler Tagblatt ergeben sich konkrete Vorschläge, wie die bestehende Paywall wei- terentwickelt werden soll, um die negativen Begleiterscheinungen einer Bezahlschranke zu minimieren, ohne das Ertragsmodell grundsätzlich in Frage zu stellen. Zu diesen Empfehlungen gehört ein neuer Umgang mit den Social Media, insbesondere bei der Verlinkung von Artikeln auf Facebook und Twitter: Mit diesen Links soll die bestehende Paywall bewusst umgangen werden. Denn nur so kann eine eigene Community jenseits der bestehenden Abonnenten aufgebaut und gleichzeitig den Journalisten des Bieler Tagblatt die Möglichkeit gegeben werden, sich selbst und damit ihre Zeitung besser zu vermarkten. Die Zeitungsverlage müssen die Möglichkeiten des Internets besser nutzen, wenn sie in Zu- kunft mit ihren Printprodukten bestehen wollen. Dazu gehört, dass sie das veränderte Nut- zungsverhalten ihrer Leser akzeptieren und adäquat darauf reagieren. Zum Beispiel mit der Möglichkeit, für kleine Beträge einzelne Artikel herunterzuladen. I

3 II II A Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis I Kurzbeschreibung...I II Verzeichnisse...II II A Inhaltsverzeichnis...II II B Abbildungsverzeichnis... IV III Vorwort des Verfassers...VI V Glossar...VIII 1. Einleitung Erläuterung Entwicklung der Auflagen der gedruckten Zeitungen Entwicklung Paywall Hintergrund der Thesis Definition der Kernbegriffe, die verwendet werden Warum ein neues Geschäftsmodell notwendig ist Gibt es grundsätzlich eine Zahlungsbereitschaft der User? Bewertung der Lösungsmöglichkeiten Hypothesen, Erwartungen über die Ergebnisse Problemdefinition Forschungsfrage: Welche Paywall braucht das Bieler Tagblatt? Ziel: Für das Bieler Tagblatt Möglichkeiten finden, im Onlinebereich mehr Geld zu generieren These: Eine moderne Paywall bringt dem Bieler Tagblatt mehr Leser und einen grösseren Erlös Methode: Erkenntnisse aus Fachbüchern, Fachartikeln und Studien Ergebnisse und Erkenntnisse Auflagen der gedruckten Zeitungen sinken Entwicklung der gedruckten Zeitungen in der Schweiz Entwicklung der gedruckten Ausgabe des Bieler Tagblatt Die Entwicklung des Modells Paywall Grundsatz- Diskussion pro und contra Paywall Grundlegende Voraussetzungen für eine Paywall II

4 Paywall- Modelle Entwicklung der Paywall in den USA und in Europa Beispiel: Paywall der New York Times Entwicklung der Paywall in der Schweiz Aktueller Stand bei ausgewählten Zeitungen in der Schweiz Beispiel: Paywall der Neue Zürcher Zeitung Entwicklung der Paywall beim Bieler Tagblatt Zur Bezahlbereitschaft für Online- Zeitungen generell Über die Möglichkeit mit Kleinbeträgen zu bezahlen Zur Qualität des Contents Über die Nutzung des Internets generell Die Internetnutzung auf mobilen Geräten Die Web- Strategie beeinflusst die Form der Paywall Über die Notwendigkeit, eine Community aufzubauen Über die Bedeutung von Online- Kommentaren Erfahrungen aus der Spiele- Industrie Weitere Entwicklungsmöglichkeiten Paywall und Social Media Eigenmarketing Fazit Fazit generell Empfehlungen für das Bieler Tagblatt Weiterentwicklung der Website des Bieler Tagblatt Mehr Erlös aus der Website und mehr Auflage für das Bieler Tagblatt Was liesse sich an dieser Arbeit verbessern? Vorschläge für weitere Untersuchungen Endnoten A Quellenverzeichnis...A A 1 Literaturverzeichnis... A A 2 Sammelwerke... A A 3 Zeitschriften... B A 4 Internet... B III

5 Abb. 2: Finanzierung von publizistischen Angeboten In der Schweiz erwarten vor rund einem Jahr 71 Prozent befragte Personen aus den Zei- tungsverlagen den Durchbruch für Paid Content. 27 Dies geht aus der obenstehenden Abbil- dung hervor, die sich auf eine Trendbefragung stützt, welche von Publicom im Auftrag des Verbandes Schweizer Medien durchgeführt wurde. Die Befragung fand im März 2013 zum fünften Mal statt Medienexperten nahmen an der Trendbefragung 2013 teil, indem sie einen elektronischen Fragebogen ausfüllten. 82 Personen der Antwortenden waren in der Geschäftsleitung aktiv, 42 davon als CEO. Aus den Fachbereichen Redaktion, Werbemarkt, Lesermarkt und Technik stammten 46 Personen. Bereits ein Jahr zuvor schrieb der Schweizer Journalist Nick Lüthi, dass in der Schweiz in den vergangenen Monaten mit Tamedia, Ringier und AZ Medien gleich drei der grössten Verlags- häuser laut über Paywall- Lösungen für einen Teil ihrer Online- Angebote nachgedacht hätten. Am weitesten war dabei Le Temps. Die Westschweizer Zeitung führte ihre Paywall bereits im Januar 2011 ein, zwei Monate, bevor die New York Times den gleichen Schritt unter- nahm. 29 Unterdessen haben die Neue Zürcher Zeitung und der Tages- Anzeiger Paywalls installiert. 6

6 2. Hintergrund der Thesis 2.1. Definition der Kernbegriffe, die verwendet werden Damit eine Bezahlschranke auf einer Website einer Zeitung überhaupt funktionieren kann, muss der journalistische Inhalt, der Content, so vorliegen, dass er von elektronischen Lesege- räten wie Personal Computer, mobilen Telefonen oder Tablets heruntergeladen werden kann. Der Paid Content muss also als digitales Produkt vorliegen. Digitale Produkte sind An- sammlungen von Daten, die in vollständig digitaler Repräsentation gespeichert vorliegen und ohne Bindung an ein physisches Trägermedium über Kommunikationsnetzwerke vertrieben werden können, bspw. Software oder Informationen in Form von digitalen Texten, Bildern, Videos oder Audios. 30 Oder anders ausgedrückt: Digitale Güter sind immaterielle Mittel, die aus Binärdaten beste- hen und sich mit Hilfe von Informationssystemen entwickeln, vertreiben oder anwenden lassen, um Bedürfnisse zu befriedigen. 31 Der elektronische Handel mit solchen digitalen Produkten oder mit digitalen Dienstleistun- gen wird als Digital Commerce bezeichnet. 32 Ein Informationsgut ist ein spezielles digitales Gut, das an ein Trägersystem gebunden ist und aus einer inhaltlich definierten Menge an Da- ten besteht, die als nützlich vermutet wird. 33 Abb. 3: Informationsgüter 7

7 Abb. 6: Ein Viertel zahlt im Internet für journalistische Inhalte Im Auftrag des deutschen Wirtschaftsverbands Bitkom, der mehr als Unternehmen aus der Software- und Telekommunikationsbranche sowie Unternehmen der digitalen Medien und Internetfirmen vertritt, hat das Marktforschungsinstitut Aris Umfrageforschung 766 In- ternetnutzer ab 14 Jahre über ihre Bezahlbereitschaft für Paid Content befragt. Die wichtig- sten Erkenntnisse der Bitkom- Studie zeigt die obenstehende Grafik: Jeder vierte Benutzer bezahlt für redaktionelle Inhalte im Internet; am häufigsten bezahlen User im Alter von 30 bis 49 Jahre; durchschnittlich werden 13,60 Euro pro Monat bezahlt. Mit Hutter u.a. kann, ohne den detaillierten Ergebnissen der Studien vorzugreifen, zusam- menfassend gesagt werden, dass insgesamt ein Potenzial für Paid Content- Angebote existiert. Nicht nur Printmedien, sondern auch Online- Medien würden aufgrund von Hintergrundin- formationen gelesen, für das Erlöspotenzial vorhanden sei, meint Hutter

8 Trotz diesen für den Printbereich schmeichelhaften Zahlen, haben die Printausgaben der fünf grössten Tageszeitungen in der Schweiz seit 2006 zehn Prozent an Lesern verloren, während sich in der selben Zeit die Anzahl Leser im Onlinebereich verdoppelt hat. 93 Abb. 7: Entwicklung der Presse In der bereits erwähnten Trendumfrage 2013 des Schweizer Verleger- Verbandes haben sich die befragten Medienexperten dazu geäussert, wie ihrer Ansicht nach die Medienlandschaft im Jahr 2025 aussehen wird. Wie die obenstehende Grafik zeigt, gingen 82 Prozent davon aus, dass die Lokalpresse auch in elf Jahren ihre Stellung noch behaupten kann. 61 Prozent gehen aber auch davon aus, dass die abonnierten Tageszeitungen im Jahr 2025 Luxusartikel sein werden. Nur gerade acht Prozent waren der Ansicht, dass diese Aussage überhaupt nicht zutreffe. Mehr als zwei Drittel der Befragten, 70 Prozent, waren der Meinung, dass im Jahr 2025 die Wochen- und Sonntagstitel gegenüber den Tageszeitungen an Bedeutung gewinnen werden. Die Konkurrenz der Tageszeitung kommt ihrer Meinung nach nicht nur aus dem Onlinebe- reich. Immerhin acht Prozent der Befragten gingen davon aus, dass es in elf Jahren keine ge- druckten Zeitungen mehr geben wird

9 Abb. 11: Verbreitungsgebiet des Bieler Tagblatt Das Verbreitungsgebiet des Bieler Tagblatt ist gegen Norden durch den französischsprachi- gen Berner Jura begrenzt, in der obenstehenden Abbildung grün eingefärbt. Im Nordwesten grenzt der französischsprachige Kanton Neuenburg und im Südwesten der deutschsprachige Teil des Kantons Freiburg an das Verbreitungsgebiet des Bieler Tagblatt. Im Osten sind das Grenchner Tagblatt und im Süden die Berner Zeitung und Der Bund Konkurrenzproduk- te zum Bieler Tagblatt. Zu der Gassmann Media AG gehören neben dem Bieler Tagblatt das französischsprachige Journal du Jura. Die Redaktionen der beiden Zeitungen teilen sich einen Stock im Medien- zentrum der Gassmann Media im Zentrum von Biel. Beide Redaktionen tauschen bei Bedarf Artikel aus, die dann jeweils übersetzt werden. Bei den elektronischen, zweisprachigen Medi- en Canal 3 (Radio) und TeleBielingue (Fernsehen) hat die Gassmann Media AG eine Mehr- heitsbeteiligung. Auf Anfang 2014 wurden die Online- Redaktionen dieser vier Medien in eine gemeinsame Online- Redaktion zusammengelegt. Das Bieler Tagblatt wurde seit seiner Gründung immer in der verlagseigenen Druckerei in Biel gedruckt. Seit Herbst 2012 aber wird die Zeitung aus wirtschaftlichen Gründen im Druckzentrum Bern gedruckt. Der seit dem Jahr 2001 bestehende Austausch von redaktionel- len Inhalten zwischen der Berner Zeitung und dem Bieler Tagblatt wurde weitergeführt. Dies betrifft die Seiten Ausland, Inland und Kanton Bern. Ebenfalls fortgeführt wurde die seit 2003 bestehende Zusammenarbeit beim Stellenanzeiger Stellenmarkt, den das Bieler Tag- blatt zusammen mit der Berner Zeitung und Der Bund publiziert

10 Abb. 16: NET-Matrix-Audit: Online-Nutzungsdaten Bieler Tagblatt 2010 Die obenstehende Abbildung des NET- Matrix- Audits aus dem Jahr 2010 zeigt, dass die Zahl der Page Impressions von 913'311 im Januar 2010 bis im Januar 2011 auf 1'088'382 anstieg. Abb. 17: NET-Matrix-Audit: Online-Nutzungsdaten Bieler Tagblatt

11 Abb. 20: Who is paying for digital news?: Age breakdown Die oben stehende Abbildung zeigt, dass die Bereitschaft, für Nachrichten im Internet zu be- zahlen, bei den 25- bis 34- Jährigen Online- Lesern am grössten ist. Danach folgt die Alters- gruppe zwischen 18 und 24 Jahren. Bei den über 35- Jährigen nimmt die Zahlungsbereitschaft mit zunehmendem Alter ab. Im Auftrag des deutschen Wirtschaftsverbands Bitkom, der mehr als Unternehmen aus der Software- und Telekommunikationsbranche sowie Unternehmen der digitalen Medien und Internetfirmen vertritt, befragte das Marktforschungsinstitut Aris Umfrageforschung 766 Internetnutzer ab 14 Jahre über ihre Bezahlbereitschaft für Paid Content. Die Umfrage war repräsentativ. Die wichtigsten Erkenntnisse der Bitkom- Studie: Jeder vierte Benutzer bezahl- te für redaktionelle Inhalte im Internet; am häufigsten bezahlten User im Alter von 30 bis 49 Jahre; durchschnittlich wurden 13,60 Euro pro Monat bezahlt. 202 Im Detail sahen die Resultate der Bitkom- Studie so aus: Die Generation der 30- bis 49- Jährigen nutzten Paid Content mit 31 Prozent pro Monat am häufigsten. In der Generation 65 und älter waren es dagegen nur 13 Prozent. Gemäss der Studie waren viele User bereit, für interessante redaktionelle Inhalte im Internet zu bezahlen, wenn diese einen angemessenen Preis hatten und sich bequem abrechnen liessen. Zudem zeigte die Studie, dass das Potential für Paid Content nicht ausgeschöpft wird. Denn fast 31 Prozent der Befragten, die noch nie Geld für journalistische Inhalte ausgaben, erklärten sich dazu grundsätzlich bereit. Das entspricht in Deutschland rund 12 Millionen 60

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

BERATUNG FÜR IHRE KOMMUNIKATIONSLÖSUNGEN

BERATUNG FÜR IHRE KOMMUNIKATIONSLÖSUNGEN BERATUNG FÜR IHRE KOMMUNIKATIONSLÖSUNGEN Gassmann Media AG Tel. 032 344 83 83 Längfeldweg 135 service@gassmann.ch 2501 Biel/Bienne www.gassmannmedia.ch SIE SETZEN DAS ZIEL WIR KENNEN DEN WEG Konzeptentwicklung

Mehr

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt

Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt Apps, Apps, Apps... so what? Entwicklungen und Trends im mobilen Markt 2 3 Editorial Als Anbieter für medienübergreifende Kommunikationslösungen ist Prinovis ausgewiesener Branchenexperte für Entwicklungen

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Auszug. Paid Content 2.0. Durchbruch eines Erlösmodells für die Medienindustrie

Auszug. Paid Content 2.0. Durchbruch eines Erlösmodells für die Medienindustrie Paid Content 2.0 Durchbruch eines Erlösmodells für die Medienindustrie November 2012 1 Executive Summary 1 2 Wandel der Medienindustrie 3 2.1 Verschiebung der Nutzung von Offline zu Online 4 2.2 Keine

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA

Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Erfassung der Leserprofile des VDZ-Newsletters New Media Trends & Insights USA Alexander v. Reibnitz Geschäftsführer Digitale Medien und Neue Geschäftsfelder Berlin, 20. Februar 2006 Die Leserprofile des

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

News-Apps Rhein Main Presse

News-Apps Rhein Main Presse News-Apps Rhein Main Presse Yvonne Abbel 25. September 2012 Verbreitung mobiler Endgeräte nimmt zu Online-Möglichkeiten >> 37 % ca. 470.000 12% ca. 150.000 Smartphone 37% der Deutschen besitzen ein Smartphone

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien

Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Stutz Medien AG Kurzpräsentation Publikationen Publikationen sind unsere Leidenschaft Metamorphose Stutz Druck Stutz Medien Mehr Infos unter stutz-medien.ch stutz-medien.ch Stutz Medien AG Kurzpräsentation

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung

Social SEO. Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Social SEO Entwicklungen und Trends in der Suchmaschinenoptimierung Fakten 22,6% der Internetnutzer verbringen die meiste Zeit ihrer Online-Aktivitäten in sozialen Netzwerken. (Quelle: BITKOM, Februar

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Umgang mit Social Media

Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Soziale Netzwerke, Blogs und Foren haben unsere Kommunikationswelt verändert. Auch die Bundesverwaltung bedient sich vermehrt

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile

Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing. Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Der Einsatz von Social Media im Stadtmarketing Alexander Masser, Hans-Jürgen Seimetz, Peter Zeile Einführung Web 2.0, Facebook, Twitter, Google, Social Media... Was bedeuten diese Schlagwörter für das

Mehr

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014

Basisstudie IV. Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension. München, 03. Juli 2014 Basisstudie IV Print, Online, Mobile CP in einer neuen Dimension München, 03. Juli 2014 Inhaltsgetriebene Kommunikation 89% der Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben Corporate Publishing bzw.

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing

Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015. Netzpiloten Magazin GmbH smart online publishing Online Magazin Netzpiloten.de Mediadaten 2015 smart online publishing 2 Über 15 Jahre tägliche Expeditionen durch den digitalen Weltraum Die Netzpiloten sind ein Stück deutscher digitaler Mediengeschichte.

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web

SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013. Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web SOCIAL MEDIA TRENDMONITOR 2013 Kommunikationsprofis, Journalisten und das Web Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz Der Social Media-Trendmonitor

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008

Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Von der Zeitungsmarke zur Medienmarke Offensive auf allen Kanälen Zeitungskongress 2008 Peter Würtenberger, Axel Springer AG 1 Die Zukunft der Zeitung I really don't know whether we'll be printing the

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Mediadaten KINO&CO Netzwerk

Mediadaten KINO&CO Netzwerk Mediadaten KINO&CO Netzwerk Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung im TFM-Netzwerk; n=5.622; September 2011 Android überholt Mac ios Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Am Puls der Branche: boersenblatt.net. Juni 2007

Am Puls der Branche: boersenblatt.net. Juni 2007 Am Puls der Branche: boersenblatt.net Juni 2007 Inhaltsverzeichnis boersenblatt.net auf einen Blick 3 neue Sitestruktur, Inhalte, Nutzerzahlen 4-11 Platzierungsmöglichkeiten im Überblick 12 Bannerformate

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Revue de Presse du Préposé fédéral à la protection des données et à la transparence Rivista della stampa dell Incaricato federale

Mehr

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU

Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Effiziente Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für KMU Agenda Was ist PR / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit? Welche PR-Instrumente gibt es? Was kann PR für KMU leisten? Worauf kommt es an, damit Ihre PR

Mehr

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit.

SPIEGEL ONLINE. Keine Angst vor der Wahrheit. SPIEGEL ONLINE Keine Angst vor der Wahrheit. Die erste Adresse für Nachrichten SPIEGEL ONLINE ist der Meinungsführer im deutschsprachigen Web Aktuell, analytisch, exklusiv: SPIEGEL ONLINE liefert rund

Mehr

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi

P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet. Fabian Blaesi P2P Kredite - Marktplätze für Privatkredite im Internet Fabian Blaesi Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 10 1.1 Hintergrund 11 1.2 Motivation 13 2. Social Lending 14 2.1 Entstehung und geschichtlicher Hintergrund

Mehr

Social E-Mail Marketing

Social E-Mail Marketing Ein emarsys Whitepaper Inhaltsangabe Einleitung 2 Resultate 3 Fazit 8 Top 5 Social E-Mail Marketing Tipps 9 Über emarsys 12 Einleitung Facebook, Twitter, Youtube & Co. erfreuen sich derzeit großer Beliebtheit

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Mit Inhalten begeistern: Was macht erfolgreiches Content Marketing aus? Worauf es bei Content Creation für Social Media ankommt eine Perspektive von Marabu Social Media Conference

Mehr

Wer schaut noch Nachrichten?

Wer schaut noch Nachrichten? Wer schaut noch Nachrichten? Zur Nutzung von Angeboten, Plattformen und Geräten für Nachrichten. Trendforum TV News about TV News RTL Journalistenschule Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen Dr.

Mehr

Studien News. März 2015

Studien News. März 2015 Studien News März 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS MÄRZ 2015 - Markenstudie Brandshare: Wertschätzung der Kunden durch Marken - Studie: Senioren in der digitalen Welt - Initiative Studie: My Screens 2014/02

Mehr

Marketing Presse MICE

Marketing Presse MICE Marketing Presse MICE Wo / Wann? Frankfurt und Hamburg am 25.10.2014 Stuttgart, Köln und Düsseldorf am 15.11.2014 München am 22.10.2014 Wir wurden die Auftritte beworben? Artikel in Wochenzeitungen in

Mehr

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen

E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen E-Business im Mittelstand Fakten, Trends und Prognosen Bremen, 09. Juni 2010 Dr. Kai Hudetz www.ecc-handel.de 1 E-Commerce-Center Handel den Online-Handel im Fokus! Seit 1999 Förderprojekt des Bundesministeriums

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Einführung in Social Media

Einführung in Social Media Die marketingorientierte Web & Corporate Design Agentur Einführung in Social Media Thomas Schüpfer, CEO www.3w-publishing.ch Zu meiner Person Thomas Schüpfer, CEO Seit 1998 Inhaber und CEO der 3w-publishing

Mehr

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH

Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Vertraulich Vertraulich Businesskonzept der Headwalk Germany GmbH Das Problem Zu viele verstreute News und Informationen im Netz Umständliche Suche nach Neuigkeiten Zuviel Wissensverlust bei nur einer

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren

Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren Online-Trends 2015+ Welche Trends sind MUSTS und wie lassen sie sich erfolgreich operationalisieren GP+S Digital Consulting GP+S Leistungsangebot Neue Märkte erschließen Bestehendes Business optimieren

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015

Apps Mindshare MindMinutes. Wien, März 2015 Apps Mindshare MindMinutes Wien, März 2015 Summary Die Mehrheit (88%) der 15-49jährigen Österreicher haben bereits ein Smartphone und auch mehr als die Hälfte (54%) sind bereits im Besitz eines Tablets.

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Aufbau eines effizienten Linkbuilding Teams

Aufbau eines effizienten Linkbuilding Teams 2011 Aufbau eines effizienten Linkbuilding Teams Grundlagen, Strategie, Ausbildung für Verantwortliche mit Wunsch ein Team aufzubauen (nicht nur einen einzelnen Linkaufbauer zu beschäftigen) 2011 Saša

Mehr

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO

SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO 8/11 SPECTRA INTERNET-MONITOR: DER UNAUFHALTSAME SIEGESZUG VON INTERNET, SOCIAL MEDIA, FACEBOOK & CO Der

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006

Modell-Lehrgang Kommunikation Fachrichtung Medienverlag / Profil B ab Sommer 2006 1.16. Leitidee: Der Verlag führt die verschiedenen kommunikativen Funktionen aus der Redaktion, dem Leser- und dem Werbemarkt zusammen mit dem Ziel, Nutzen für die Kunden zu stiften. Kaufleute eignen sich

Mehr

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015

August 2015. 32 FUTURUM Das Magazin 2015 FUTURUM DAS MAGAZIN Digitaler Vertrieb: Ideen für die Zukunft 6. FUTURUM Preisverleihung: Impulse geben, Identität stiften Marktnähe und Produktbesessenheit: Die Verjüngung der Zeitschriften-Community

Mehr

Startwoche 2010. Handout

Startwoche 2010. Handout Startwoche 2010 Online-Umfrage zum Mediennutzungsverhalten von neueintretenden Studierenden der Universität St. Gallen im Jahr 2010 Erste Erkenntnisse Vanessa Hitz Handout Neueintretende Studierende der

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Die Druckbranche setzt auf Service und Dienstleitung zur Differenzierung

Die Druckbranche setzt auf Service und Dienstleitung zur Differenzierung Die Druckbranche setzt auf Service und Dienstleitung zur Differenzierung In den letzen Jahren ist ein Trend zu erkennen, der den Anteil an klassischen gedruckten Medien schrumpfen lässt, was in großem

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Es darf auch ein bisschen mehr sein

Es darf auch ein bisschen mehr sein E-Journal Marke Es darf auch ein bisschen mehr sein Apps und kein Ende: Auch 2012 boomt der, aktuell werden allein in Apple s AppStore über 700 000 der kleinen Programme angeboten, und die Zahl der Downloads

Mehr

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers

Seniorenstudie. Executive Summary. Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Seniorenstudie Executive Summary Eine Studie zur Internetnutzung durch Best Agers Autoren: Franziska Horn Ralf Strehlau Düsseldorf im Februar 2013 ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Louise-Dumont-Str. 29

Mehr

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick

Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Digitale Werbung in Deutschland ein Überblick Thomas Duhr Executive Sales Manager United Internet Media AG Stv. Vorsitzender der FG OVK im BVDW Björn Kaspring Leiter Online-Vermarktung und Marktentwicklung

Mehr

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG

SOCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ ERGEBNISSE DER VIERTEN ONLINE-BEFRAGUNG OCIAL MEDIA IN DER SCHWEIZ INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 2 Über die Studie 4 Ausgangslage und Ziele 4 Methodik 4 Repräsentativität 4 Informationen und mobiles Internet 5 Schweizer informieren sich gerne vor

Mehr

Rückblick auf die Expertenrunde Print stärken und online verdienen mit innovativen Jobportalen

Rückblick auf die Expertenrunde Print stärken und online verdienen mit innovativen Jobportalen Rückblick auf die Expertenrunde Print stärken und online verdienen mit innovativen Jobportalen Print stärken und online verdienen mit innovativen Jobportalen Freitag, 2. Oktober 2009 Heinz Nixdorf MuseumsForum,

Mehr

Betriebsbesichtigung bei der Südwest Presse Neue Pressegesellschaft mbh & Co. KG

Betriebsbesichtigung bei der Südwest Presse Neue Pressegesellschaft mbh & Co. KG Betriebsbesichtigung bei der Südwest Presse Neue Pressegesellschaft mbh & Co. KG Liebe Wirtschaftsjuniorinnen und junioren aus Ulm, Neu-Ulm und Biberach, sehr geehrte Gäste und fördernde Mitglieder, die

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011

Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Online-Unternehmensbefragung Trends im ecommerce 2011 Hamburg, 20. April 2011 2011 ElmarPWach Agenda Vorstellung ElmarPWach Einleitung Marketing eshop Service & Fulfilment Schwerpunktthema: Mobile Commerce

Mehr

Native Advertising Studie 2015

Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015 Native Advertising Studie 2015: Inhalt 1 Zielsetzung und Nutzen der Studie 2 Untersuchungsdesign 3 Wahrnehmung und Interaktion 4 Gefallen 5 Engagement und Akzeptanz 6 Vorteile

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

5. Mai 2014 Markus Hövener, Bloofusion CONTENT MARKETING UND SEO

5. Mai 2014 Markus Hövener, Bloofusion CONTENT MARKETING UND SEO 5. Mai 2014 Markus Hövener, Bloofusion CONTENT MARKETING UND SEO Über mich > Markus Hövener > Geschäftsführender Gesellschafter, Head of SEO Bloofusion Germany (www.bloofusion.de) > Chefredakteur suchradar

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken

Mobile Effects September 2011 Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Mobiles Internet Im deutschen Markt nicht mehr wegzudenken Studiendesign Seite 3 Seite 4 Seite 5 Ausstattung der mobilen Internetnutzer Über die Hälfte aller Deutschen besitzt ein Smartphone Quelle: Onsite-Befragung

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing

Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Erfolg & Wachstum mit Multi Channel Marketing Katrin Stricker, MBA Senior Account Manager Austria 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without

Mehr

Inhalt. Vorstellung. Stellenmarkt gestern und heute. Kampagne des Schweizerischen Grenzwachtkorps. Mediaübersicht für die Rekrutierung

Inhalt. Vorstellung. Stellenmarkt gestern und heute. Kampagne des Schweizerischen Grenzwachtkorps. Mediaübersicht für die Rekrutierung Inhalt Vorstellung Stellenmarkt gestern und heute Kampagne des Schweizerischen Grenzwachtkorps Mediaübersicht für die Rekrutierung Checkliste für eine erfolgreiche Kampagne 2 Vorstellung Matthias Mäder

Mehr

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau

Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse. Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Zeitung als App? Wandel der Produktions- und Kommunikationsprozesse Prof. Dr. Paul Klimsa Technische Universität Ilmenau Inhalt Technik, Inhalt und Organisation: Medieproduktion als neue Grundlage der

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr