ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!"

Transkript

1 ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG

2 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt sich mit journalistischen Online-Angeboten, deren Nutzerfreundlichkeit, Qualität und Angebotsumfang. Ziel der Umfrage war es, ein Bild zu zeichnen, welche Inhalte, Angebote und Features Leser interessant und attraktiv finden und sich von Online-Zeitungen und -Magazinen wünschen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet das Thema Mobile Webseiten und Apps für Smartphones und Tablet-PCs. Darüber hinaus sollte die Umfrage Daten liefern, unter welchen Umständen Leser bereit wären, für journalistische Online-Angebote zu zahlen. Welche Informationen und Inhalte sind Nutzern Ihr Geld wert und wie sollten sie aufbereitet sein.

3 3 Methode - Durchführung Die Studie wurde als Online-Befragung durchgeführt. Der Online-Fragebogen wurde über den Web-Dienst askallo aufgesetzt. Das Panel wurde beim Anbieter panelbiz eingekauft. Die Umfrage ist deutschlandrepräsentativ quotiert. Insgesamt haben 542 Teilnehmer den Umfragebogen vollständig ausgefüllt.

4 4 Ergebnisse Zusammenfassung Aktualität: Wenn die Deutschen ins Netz gehen, um online zu lesen, suchen sie bevorzugt nach tagesaktuellen Nachrichten. Die Deutschen wünschen sich deshalb von Online-Publikation vor allem eines: Aktualität. Medien sollten online möglichst minutenaktuell berichten. Viele der Befragten wünschen sich zudem, über neue Meldungen sofort informiert zu werden. Individuell einstellbare Filter sollen uninteressante Nachrichten ausblenden. Individualität: Die Möglichkeit, die Websites den eigenen Bedürfnissen individuell anpassen und Daten oder Hintergrundmaterial selbst auswerten zu können befürwortet ein großer Teil der Umfrageteilnehmer. Das gilt für noch stärker für mobile Angebote.

5 5 Ergebnisse Zusammenfassung Mobilität: Immer mehr Deutsche sind auch mobil online. Dem tragen offensichtlich viele Verlagsseiten noch zu wenig Rechnung. Denn: Technische Verbesserung der Websites wünschen sich viele der Umfrageteilnehmer. Liquidität: Die Zahlungsbereitschaft der Deutschen für journalistische Inhalte im Internet ist sehr gering. Kaum einer ist bereit mehr als fünf Euro im Monat dafür auszugeben. Am ehesten würden die Befragten noch für individuell zugeschnittene Inhalte zahlen. Für weiter Informationen zu einzelnen Ergebnissen der Studie kontaktieren Sie bitte die PR-Agentur.

6 6 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? Zeitschrift nach Maß Individuelle Einstellmöglichkeiten könnten echter Wettbewerbsvorteil sein Neun von zehn Deutschen befürworten eine individuelle Startseite. Über die Hälfte(55%) würde Einstellmöglichkeiten für die Startseite ganz bestimmt nutzen. 90 Prozent der Befragten sprechen sich für individuelle Filtermöglichkeiten aus. Fast drei Viertel (72%) würden gern informiert werden, wenn interessante Beiträge online gehen. 79 Prozent der Umfrageteilnehmer könnten sich vorstellen ein persönliches Archiv zu nutzen. Datenbanken, die es den Lesern ermöglichen Informationen und Hintergrundmaterial individuell auszuwerten, wären für 74 Prozent der Befragten interessant.

7 7 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? Datenbanken, mit deren Hilfe ich InformaPonen und Hintergrundmaterial individuell auswerten kann Ein persönliches Archiv, in dem ich besonders interessante ArPkel speichern kann, um sie später einfacher wiederzufinden Ich werde informiert, wenn für mich interessante Beiträge online gehen nein (Abs.) eher nicht (Abs.) eher ja (Abs.) Die Möglichkeit, Beiträge individuell zu filtern, so dass für mich relevante Themen leichter zu finden sind ganz bespmmt (Abs.) Eine persönliche Startseite, die Beiträge zu Themen, die mich interessieren, auf einen Blick zeigt

8 8 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? 60% 50% Eine persönliche Startseite, die Beiträge zu Themen, die mich interessieren, auf einen Blick zeigt. 40% Die Möglichkeit, Beiträge individuell zu filtern, so dass für mich relevante Themen leichter zu finden sind. 30% Ich werde informiert, wenn für mich interessante Beiträge online gehen. 20% 10% 0% ganz bespmmt eher ja eher nicht nein Ein persönliches Archiv, in dem ich besonders interessante ArPkel speichern kann, um sie später einfacher wiederzufinden. Datenbanken, mit deren Hilfe ich InformaPonen und Hintergrundmaterial individuell auswerten kann.

9 9 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? Eine persönliche Startseite, die Beiträge zu Themen, die mich interessieren, auf einen Blick zeigt. 7% 3% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 35% 55% 3) eher nicht 4) nein

10 10 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? Die Möglichkeit, Beiträge individuell zu filtern, so dass für mich relevante Themen leichter zu finden sind. 8% 2% 45% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 3) eher nicht 4) nein 45%

11 11 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? Ich werde informiert, wenn für mich interessante Beiträge online gehen. 7% 30% 21% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 3) eher nicht 4) nein 42%

12 12 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? Ein persönliches Archiv, in dem ich besonders interessante Artikel speichern kann, um sie später einfacher wiederzufinden. 4% 17% 37% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 3) eher nicht 4) nein 42%

13 13 Welche der folgenden Angebote würden Sie nutzen, um eine Online-Publikation Ihren persönlichen Vorlieben anzupassen? Datenbanken, mit deren Hilfe ich Informationen und Hintergrundmaterial individuell auswerten kann. 4% 22% 27% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 3) eher nicht 4) nein 47%

14 14 Wofür würden Sie zahlen? Zahlungsbereitschaft für individuell zugeschnittene Inhalte am größten Keine 20 Prozent würden für eine App für Smartphone oder Tablet-PC zahlen. Dagegen könnten sich 40 Prozent der Deutschen vorstellen, für eine Ausgabe zu zahlen die individuelle Einstellmöglichkeiten bietet. Auch für zusätzliche Inhalte und weiterführende Informationen (37%) sowie ein PDF oder epaper/ebook der gedruckten Ausgabe (38%) würden Leser eher zahlen. Fast die Hälfte aller Teilnehmer kann sich vorstellen, für umfassende Datenbanken zu zahlen, die sie selbst auswerten können. 10 Prozent sind sich sogar sicher, einen solchen Dienst zu nutzen, auch wenn er kostenpflichtig wäre.

15 15 Wofür würden Sie zahlen? Für umfassende Datenbanken, die ich selbst auswerten kann Für eine Ausgabe, die mir individuelle Einstellmöglichkeiten bietet Für ein PDF oder epaper/ebook der Printausgabe einer Zeitung/ZeitschriX. Für zusätzliche weiterführende Inhalte und HintergrundinformaPonen nein eher nicht eher ja ganz bespmmt Für eine ZeitschriXen- /Zeitungs- App für mein Smartphone Für eine ZeitschriXen- /Zeitungs- App für meinen Tablet- PC

16 16 Wofür würden Sie zahlen? 60% Für eine ZeitschriXen- /Zeitungs- App für meinen Tablet- PC. 50% 40% Für eine ZeitschriXen- /Zeitungs- App für mein Smartphone. 30% Für zusätzliche weiterführende Inhalte und HintergrundinformaPonen. 20% Für ein PDF oder epaper/ebook der Printausgabe einer Zeitung/ZeitschriX. 10% Für eine Ausgabe, die mir individuelle Einstellmöglichkeiten bietet. 0% ganz bespmmt eher ja eher nicht nein Für umfassende Datenbanken, die ich selbst auswerten kann.

17 17 Wofür würden Sie zahlen? Für eine Zeitschriften-/Zeitungs-App für meinen Tablet-PC. 5% 14% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 52% 3) eher nicht 4) nein 29%

18 18 Wofür würden Sie zahlen? Für eine Zeitschriften-/Zeitungs-App für mein Smartphone. 3% 14% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 53% 3) eher nicht 4) nein 30%

19 19 Wofür würden Sie zahlen? Für zusätzliche weiterführende Inhalte und Hintergrundinformationen. 5% 36% 32% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 3) eher nicht 4) nein 27%

20 20 Wofür würden Sie zahlen? Für ein PDF oder epaper/ebook der Printausgabe einer Zeitung/ Zeitschrift. 7% 37% 31% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 3) eher nicht 4) nein 25%

21 21 Wofür würden Sie zahlen? Für eine Ausgabe, die mir individuelle Einstellmöglichkeiten bietet. 7% 33% 1) ganz bespmmt 33% 2) eher ja 3) eher nicht 4) nein 27%

22 22 Wofür würden Sie zahlen? Für umfassende Datenbanken, die ich selbst auswerten kann. 10% 33% 1) ganz bespmmt 2) eher ja 34% 3) eher nicht 4) nein 23%

23 23 Kontakt Unternehmenskontakt ipunkt Business Solutions OHG Geschäftsführer: Robert Kummer & Bastian Rang Alt-Württemberg-Allee 89 D Ludwigsburg tel: fax: internet:www.ipunkt.biz Pressekontakt scrivo PublicRelations Alexander Laux Elvirastraße 4, Rgb. D München tel: fax: internet:www.scrivo-pr.de

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.!

ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt.! ipunkt Studie Digital Publishing: Was Leser wollen und sie hinter die Paywall lockt. Online-Befragung zum Mediennutzungsverhalten der ipunkt Business Solutions OHG 2 Zielsetzung Die folgende Studie beschäftigt

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt

Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden. Media. www.simon-kucher.com 1. April 2010. Von Annette Ehrhardt Media April 2010 Nachrichten-Apps: Was Kunden dafür bezahlen würden Von Annette Ehrhardt Amsterdam Bonn Boston Brussels Cologne Frankfurt London Luxembourg Madrid Milan Moscow Munich New York Paris San

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Shopping-App-Nutzung 2016

Shopping-App-Nutzung 2016 Inhalt 1. Zielsetzung und Nutzen der Umfrage 2. Teilnehmerstruktur 3. Nutzung verschiedener Devices 4. Einstellung zu Shopping-Apps 5. Profil der Shopping-App-Fans 6. Zusammenfassung 7. Kontakt Mai 16

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Studien aus dem ipad-panel von Axel Springer Media Impact Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet

Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Yahoo!-Studie Finanzberater Internet Finanzprodukte, Geldanlagen & Versicherungen Juli 2012 Quelle: Flickr.com; kenteegardin Agenda Themeninteresse Informationssuche Entscheidung Online- Mobile toolstop

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012

Axel Springer Media Impact ipad-panel. Marktforschung März 2012 Axel Springer Media Impact ipad-panel Marktforschung März 2012 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact ipad-panel auf, um die Zielgruppe der

Mehr

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung

ASMI ist SPORT. Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung ASMI ist SPORT Keyfacts zur digitalen Sportvermarktung 1 Wir haben die größte Sportreichweite BILD.de mit führender Reichweite Reichweite: Unique User in Mio., einzelner Monat Überschneidungen BILD und

Mehr

Ergebnisse der VDZ-Studie Zeitschriftennutzung auf dem ipad

Ergebnisse der VDZ-Studie Zeitschriftennutzung auf dem ipad der VDZ-Studie Zeitschriftennutzung auf dem ipad VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger Berlin, im September 2011 Gliederung 1. Einleitung und Kernergebnisse 2. Digitale Zeitschriften auf dem ipad

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Trends im Online-Shopping

Trends im Online-Shopping Trends im Online-Shopping Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Berlin, 8. Mai 2014 Fast jeder Internetnutzer kauft im Internet ein Haben Sie in den vergangenen 12 Monaten im Internet etwas gekauft? 2012 2014

Mehr

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung c t App 2.0 Aktuelle Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Updat e Oktob er 2013 c t App 2.0 Studiendesign Ein halbes Jahr nach dem Launch der c t-app 2.0 für ipads und Android-Tablets haben wir Leser der digitalen

Mehr

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App

ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App ipad EFFECTS 2011 inpad -Forschung auf der Focus Online ipad App Was heißt InPad-Forschung bei Tomorrow Focus Media? Einführung des ipads in Deutschland im Mai 2010 Start der Marktforschung auf dem ipad

Mehr

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014

TREUEPROGRAMME. Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 TREUEPROGRAMME Online-Umfrage der GfK im Auftrag von ebookers.de Juli 2014 STUDIENDESIGN Auftraggeber: ebookers.de Studientitel: Treueprogramme Methode: GfK ebus, CAWI Feldarbeit: 17. bis 21. Juli 2014

Mehr

Ergebnisse. Umfrage 567537. Kurz-Statistiken Umfrage 567537 'Feedback und Entertain 2.0'

Ergebnisse. Umfrage 567537. Kurz-Statistiken Umfrage 567537 'Feedback und Entertain 2.0' Ergebnisse Umfrage 567537 Anzahl der Datensätze in dieser Abfrage: 386 Gesamtzahl der Datensätze dieser Umfrage: 386 Anteil in Prozent: 100.00% Seite 1 / 41 Feld-Zusammenfassung für Fortsetzung Ist das

Mehr

Zukunft Gesundheit 2014 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2014 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2014 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Studie unter 14- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter Zukunftsverantwortung

Mehr

CMS. für Kreishandwerkerschaften. Was bieten wir? Was ist neu? Wie funktioniert`s?

CMS. für Kreishandwerkerschaften. Was bieten wir? Was ist neu? Wie funktioniert`s? CMS für Kreishandwerkerschaften Was bieten wir? Was ist neu? Wie funktioniert`s? Ein Content-Management-System (kurz CMS, deutsch: Inhaltsverwaltungssystem) ist eine Software zur gemeinschaftlichen Erstellung,

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Mediadaten www.topfair.de

Mediadaten www.topfair.de Das offizielle Messemagazin Nordstil 2015 Ausgabe Sommer Anzeigenliste Nr. 4 Gültig ab 01.04.2015 Mediadaten www.topfair.de NEU: Top Fair Messemagazin im Vorabversand about Reichweite produkte & medien

Mehr

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln

Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015. Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Ergebnisse Mobile Payment Befragung 2015 Durchgeführt durch barcoo / checkitmobile GmbH Im Auftrag der GS1 Germany GmbH, Köln Zielgruppe Umfragedaten: Onlinebefragung über Facebook-Seite von Barcoo Zeitraum:

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO.

IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Kurzbericht 22. Oktober 2012 IMMER MEHR MITGLIEDER VON FACEBOOK & CO. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) 2012 veröffentlicht Fast jeder zweite 14- bis 64-Jährige ist Mitglied

Mehr

Bewegtbild auf allen Kanälen

Bewegtbild auf allen Kanälen Bewegtbild auf allen Kanälen Mediaworkshop 18./19. Juni 2015 1 Online-Videoinhalte werden häufig und über unterschiedliche Geräte genutzt 32 Täglich Laptop, Netbook 19 63 37 Mehrmals pro Woche 27 Desktop-PC

Mehr

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland

Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt. Teilnehmer pro Bundesland Aktuelle Entwicklung des Online-Lebensmittel- Einzelhandels auf dem deutschen Markt Ergebnisse Fragebogen Montatliches Haushaltsnettoeinkommen der Befragten weniger als 750 Euro 18% 7% 9% 750 Euro - 1300

Mehr

Regionales Stadt-Shopping-Konzept

Regionales Stadt-Shopping-Konzept Regionales Stadt-Shopping-Konzept das Internetportal für das lokal ansässige Business Ihr regionales Einkaufsvergnügen Der Online-Marktplatz für den lokalen Einzelhandel Auf ShoppingBonn.de kann der in

Mehr

Verlagsabfrage zu Apps der TZ für Tablet- PCs und andere mobile Endgeräte Ein Überblick

Verlagsabfrage zu Apps der TZ für Tablet- PCs und andere mobile Endgeräte Ein Überblick Verlagsabfrage zu Apps der TZ für Tablet- PCs und andere mobile Endgeräte Ein Überblick Frankfurt am Main, November 2011 Verlagsabfrage zu Online- und Mobile-Media-Angeboten der Verlage Abfragezeitraum:

Mehr

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer:

Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Computer- und Konsolenspiele dominieren noch immer: Social Gaming und Smartphone-Spiele gewinnen jedoch bei Konsumenten mehr und mehr an Beliebtheit London, 24. Mai 2012: Verbraucher spielen elektronische

Mehr

Welches Gerät ist das Richtige für mich?

Welches Gerät ist das Richtige für mich? Welches Gerät ist das Richtige für mich? Eine Entscheidungshilfe für die Gerätewahl zur Nutzung der OnlinebibliohekBB Amt / Abteilung 1 Geräteübersicht Mit welchen Geräten kann man die OnlinebibliothekBB

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011

SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz. Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks Nutzerbefragung TU Chemnitz Uta Hauptfleisch Market Intelligence & Web Analytics August 2011 SpringerLink ebooks : Nutzerbefragung an der UB Chemnitz Juli 2011 2 Zusammenfassung 1.

Mehr

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011

WEMF / LINK Best Media for Best Agers. LINK Institut 8.0209 Juli 2011 WEMF / LINK Best Media for Best Agers LINK Institut 8.0209 Juli 2011 Studiendesign Universum Best Agers Sprachassimilierte 50 bis 70-Jährige in der Deutsch- und Westschweiz Methode Kombination aus Online-Interview

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung

Informationsverhalten, Medienkonsum, Werbung Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Informationsverhalten, Gesamt Genutzte Informationsquellen Ich frage jemanden in meiner Familie, Freunde

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

NEU! Für alle, die es wissen wollen. Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt

NEU! Für alle, die es wissen wollen. Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt APPsolut neu: SO LIEST MAN HEUTE Die GrenzEcho-App bringt Ihre Tageszeitung aufs ipad und auf Android-Tablets: Zu Hause in der digitalen Welt Die neue GrenzEcho-App kombiniert die tägliche Printausgabe

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter?

Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Mobile Effects wie geht die mobile Reise in 2011 weiter? Studiendesign Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen und nun zum dritten Mal durchgeführte Studie soll Kunden

Mehr

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien

tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen MarkStein Software Mehr Momentum für Ihre Medien tango applisher Universelle App-Lösung für alle Publikationen Magazine und Zeitschriften mobil publizieren und vertreiben Reichweite generieren (Tablets und Smartphones) Ausgaben mit interaktiven Inhalten

Mehr

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline)

Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Kernstudie zf: Media Usage (Welle: be, offline) Beginnen wir mit einigen Fragen zum Thema Medien. Es gibt ja heute viele Geräte, die man nutzt, andere, die nur vorhanden sind. Jetzt geht es um die tatsächliche

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

5. EPatient Survey 2015

5. EPatient Survey 2015 5. EPatient Survey 2015 Die größte jährliche Online-Befragung unter 50 Mio. Gesundheits-Surfern und Patienten im Internet Projektpartner: Kompetenzbereich elearning der Charité (Virchow-Klinikum) Hintergrundinformationen

Mehr

IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection

IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection IT-Trend-Befragung Xing Community IT Connection Parameter der Befragung Befragt wurde die Xing-Gruppe IT-Security, 52.827 Mitglieder Laufzeit 16. 22.05.2011 (7 Tage) Vollständig ausgefüllte Fragebögen:

Mehr

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App

Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Der schnelle Weg zu Ihrer eigenen App Meine 123App Mobile Erreichbarkeit liegt voll im Trend. Heute hat fast jeder Zweite in der Schweiz ein Smartphone und damit jeder Zweite Ihrer potentiellen Kunden.

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort 24. September 2015 Der mündige App-Nutzer LBMA-Umfrage zur Akzeptanz von

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

BUNTE Multi Screen Weekender Die Multi Screen Kampagnen der Zukunft

BUNTE Multi Screen Weekender Die Multi Screen Kampagnen der Zukunft BUNTE Multi Screen Weekender Die Multi Screen Kampagnen der Zukunft Wohin entwickelt sich Multi Screen? Der Besitz von Smartphones hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt Nutzen Sie ein Mobiltelefon? Angaben

Mehr

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der Handy-Fernsehen Eine Untersuchung der Smart-Research GmbH Gottfried-Hagen-Straße 60-62 51105 Köln Smart-Research GmbH 2004 21/09/2004 Erhebungssteckbrief Erhebungsart Online-Befragung zum Themengebiet

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2

netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 netz98 fragt nach Mobile Commerce Wie werden Smartphones und Tablet PC s zum Einkaufen genutzt. 2011 - Ad.hoc Studie Nr. 2 2011 netz98 new media gmbh Inhalt 1. Einleitung 2. Die Befragung 3. Fazit 4. Über

Mehr

Umfrage Medizin- und Gesundheits-Apps. Seite 1

Umfrage Medizin- und Gesundheits-Apps. Seite 1 Seite 1 Methode Online-Kurzbefragung zum Thema Medizin- und Gesundheits-Apps Befragungszeitraum: 28. bis 29. Mai 2014 Untersuchungsdesign: Internet-Befragung im Rahmen eines Online- Panels (Toluna Germany)

Mehr

Der Kunde ist heute überall und immer Online!

Der Kunde ist heute überall und immer Online! Der Kunde ist heute überall und immer Online! www.autoscout24.de www.autoscout24.at Was passiert an einem Tag im Internet?! 294 Milliarden (294.000.000.000) E-Mails werden verschickt pro Tag! Es würde

Mehr

Über 150.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche

Über 150.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche Über 150.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche Über 340.000 verkaufte Zugangsberechtigungen pro Woche Qualitäts Print Apps in Deutschland Eine gemeinschaftliche Leserstudie von iq digital und Spiegel

Mehr

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen.

WebProspector B2B-Studie 2012. Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. WebProspector B2B-Studie 2012 Einfluss des Internets auf das Informations- und Kaufverhalten von Unternehmen. Management Summary Die von der WebProspector GmbH im Zeitraum vom 15. August 2012 bis 30. September

Mehr

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Die letzte Lebensphase Auseinandersetzung mit Krankheit, Leid und Sterben

Bevölkerungsrepräsentative Umfrage. Die letzte Lebensphase Auseinandersetzung mit Krankheit, Leid und Sterben Bevölkerungsrepräsentative Umfrage Die letzte Lebensphase Villingen-Schwenningen, den 17. Juni 2014 Inhalt Im Juni 2014 führte die Schwenninger Krankenkasse eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage zum

Mehr

Herzlich willkommen. zur Präsentation des. 15. medienpädagogischen Projekts. Klasse Medien

Herzlich willkommen. zur Präsentation des. 15. medienpädagogischen Projekts. Klasse Medien Herzlich willkommen zur Präsentation des 15. medienpädagogischen Projekts Klasse Medien 1 Auftaktveranstaltung Klasse Medien 08.10.2015 Klasse Medien Auftaktveranstaltung 08.10.2015 Agenda 1. Begrüßung

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011

Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken. Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Digitale Angebote in Öffentlichen Bibliotheken Frank Daniel Stadtbibliothek Köln Prag, 12.4.2011 Braucht man überhaupt noch Bibliotheken? Es hat doch jeder Internet! Foto: www.flickr.com/photos/poperotico/3921069882/

Mehr

PRESSE Informationssheet zur Sendung

PRESSE Informationssheet zur Sendung Informationssheet zur Sendung ABOUT The channel for the latest fashion & lifestyle trends all around the world. New York Paris Milan London Berlin NY-PAMILO TV IST DAS ERSTE HIGH-END-LIFESTYLE- MAGAZIN

Mehr

[SUCHMACHINE DER HELFER IM DATENNETZ]

[SUCHMACHINE DER HELFER IM DATENNETZ] Handout [SUCHMACHINE DER HELFER IM DATENNETZ] Inhaltsverzeichnis Seite Suchmaschine was ist das 4 Suchmaschine gegen Suchkatalog 4 Wie suche ich richtig nach Inhalten 4 Muss ich immer die gleiche Suchmaschine

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Informationen als Leistung

Informationen als Leistung PUSH-NOTIFICATIONS 2 Informationen als Leistung Immer mehr Anbieter von Apps möchten mehr als nur eine schöne Oberfläche, sondern den Usern auch wirklichen Nutzen bieten. Der Nutzen besteht darin, aktuelle

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Wo planen Zeitsoldaten ihre Karriere nach der Bundeswehr?

Wo planen Zeitsoldaten ihre Karriere nach der Bundeswehr? Wo planen Zeitsoldaten ihre Karriere nach der Bundeswehr? Ergebnisse zur DZE-Online-Umfrage vom 28.12.2014-14.01.2015 Hintergrund zur Umfrage Ziel der Umfrage war es, einen Überblick darüber zu bekommen,

Mehr

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik

Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting. Stand: 28.02.2015. Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland. Methodik Blitzumfrage zum Thema Crowdinvesting Stand: 28.02.2015 Blitzumfrage des BITKOM zum Crowdinvesting in Deutschland Methodik Vor dem Hintergrund des derzeitigen Gesetzgebungsverfahrens für ein Kleinanlegerschutzgesetz,

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 1-. Quartal 015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen

Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen Universitätsbibliothek Bern Zeitschriftenartikel in Datenbanken suchen und bestellen 1. Allgemeine Informationen Die Universitätsbibliothek Bern (UB Bern) bietet ihren Benutzenden verschiedene Arten von

Mehr

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung

Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Mac & i App 2.0 Neue Erkenntnisse zur Tablet-Nutzung Tablet Survey Juni 2012 Mac & i App 2.0 Studiendesign Zielsetzung der Studie ist es, Kunden und Werbetreibenden aufzuzeigen, wie bzw. ob sich das Konsumverhalten

Mehr

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung

Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Grundlagen Crossmedia und integrierte Kommunikation Semesterprojekt Digitale Zeitung Magdalena Meng & Sandra Heidenreich FH Trier Intermediales Design 2. Semester SS2010 Prof. Dipl. Des. Tom Hirt Zeitung

Mehr

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones

Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones Hintergrundpapier zur Verbraucher-Umfrage vom Mai 2012 SEITE 2 VON 13 I. Hintergrund Die Verbindung eines Mobiltelefons mit den Fähigkeiten eines Computers erfreut

Mehr

[dsag_newsletter] INFOS AUS DEM ENTLEBUCHER MEDIENHAUS, DRUCKEREI SCHÜPFHEIM AG

[dsag_newsletter] INFOS AUS DEM ENTLEBUCHER MEDIENHAUS, DRUCKEREI SCHÜPFHEIM AG [dsag_newsletter] INFOS AUS DEM ENTLEBUCHER MEDIENHAUS, DRUCKEREI SCHÜPFHEIM AG «Die Entlebucher Medienmacher sind erfolgreich ins All-Media- Zeitalter gestartet.» Rony Bieri, Geschäfts- und Verlagsleiter

Mehr

EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG "WORK SMART"

EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG WORK SMART EINLADUNG ABACUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG "WORK SMART" TOI TOI AG, Furtbachstrasse 14, 8107 Buchs ZH Mittwoch, 22. Juni 2016, 16.00 Uhr Nutzen Sie Ihre Gewinnchance Unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage:

Online-Umfrage Serve the City Bremen Aktionswoche 2013. Ergebnis der Online-Umfrage: Umfrage Website männlich weiblich Ergebnis der Online-Umfrage: 68 Rückmeldungen von insgesamt 173 Website-Mitmachern. Das ist eine hohe Rücklaufquote. Vielen Dank. Fast 90% planen, wieder mitzumachen.

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik

Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Fittkau & Maaß Consulting Internet Consulting & Research Services Mobile Web & Location-based Services Perspektiven der Nutzer Potentiale für die Touristik Susanne Fittkau Fittkau & Maaß Consulting ITB

Mehr

CATCH ME IF YOU CAN! Grundlagenstudie zur Multi-Screen-Nutzung. Key Facts

CATCH ME IF YOU CAN! Grundlagenstudie zur Multi-Screen-Nutzung. Key Facts CATCH ME IF YOU CAN! Grundlagenstudie zur Multi-Screen-Nutzung Key Facts Motivation und Methodik. Viel Buzz in den Medien. Viel Buzz im Markt. Seite 3 Hintergrund & Motivation. Zunehmende Verbreitung von

Mehr

Medienverhalten der Kinder Computer

Medienverhalten der Kinder Computer Chart Medienverhalten der Computer Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und Jahren Erhebungszeitraum:.

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Das ist Herr Lehmann.

Das ist Herr Lehmann. Das ist Herr Lehmann. 2 dimento.com 2014 Herr Lehmann ist Steuerberater. 3 dimento.com 2014 BWA Er hilft seinen Mandanten bei vielen Sachen. Zum Beispiel bei der Steuererklärung. Quartalsbericht Steuererklärung

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen.

EvaSys. SurveyGrid. Einfach besser befragen. EvaSys SurveyGrid Einfach besser befragen. Alle Vorteile im Überblick SurveyGrid ist ein effizientes Umfragetool, welches auf der bewährten EvaSys-Technologie basiert. Die webbasierte, auf den Servern

Mehr

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2004. Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Dr. Johannes Schneller Entwicklung des Internet als Transaktionsmedium und im E-Commerce Dr. Johannes Schneller Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach Produktrecherche im Internet Es informieren

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung

yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung yavalu Trendbarometer (Online-) Anlageberatung Smartphone und Tablet Nutzung für Finanzanwendungen München, März 2012 Inhalt 1 2 3 Methodik Zusammenfassung Details der Umfrage Demografische Merkmale.Seite

Mehr

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation

Medienverhalten der Kinder Medienkompetenz/Kommunikation Chart Medienverhalten der Medienkompetenz/Kommunikation Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen und

Mehr