Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Prof. Dr. Dr. Hammerschmidt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Prof. Dr. Dr. Hammerschmidt"

Transkript

1 Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Dr. Hammerschmidt

2 Prof. Dr. Dr. Hammerschmidt Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft Köln Bank für Sozialwirtschaft AG, Köln Wörthstraße Köln Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung der Bank für Sozialwirtschaft AG unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1 Finanzmarktkrise und die Finanzierung der Sozial- und Gesundheitswirtschaft Finanzmarkt: Kreditfinanzierung Finanzmarkt: Beteiligungs- und Anlagekapital für die Sozial- und Gesundheitswirtschaft Finanzmarkt: Kapitalanlagen sozial- und gesundheitswirtschaftlicher Akteure 6 2 Indirekte Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft Öffentliche Haushalte Sozial- und Gesundheitswirtschaft Sozialversicherungen Sozial- und Gesundheitswirtschaft Private Haushalte Sozial- und Gesundheitswirtschaft 11 3 Konjunkturelle Entwicklung und Sozial- und Gesundheitswirtschaft 12 4 Die Besonderheiten der Sozial- und Gesundheitswirtschaft angesichts der Finanzmarktkrise 14 5 Ausblick 16

4

5 3 Einleitung Auch die Sozial- und Gesundheitswirtschaft wird von der Finanzmarktkrise betroffen. In welchem Ausmaß dies geschehen wird, ist heute noch nicht endgültig abzusehen. Aber es ist hilfreich, die Zusammenhänge deutlich zu machen, über die die Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft wirkt und dann die aktuelle Lage sowie die Entwicklungstendenzen herauszuarbeiten. Betrachtet man die Wirkungszusammenhänge, so kann man zunächst die direkte Beziehung zwischen dem Finanzmarkt und der Sozial- und Gesundheitswirtschaft in den Blick nehmen. Des Weiteren sind die indirekten Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf den Sozial- und Gesundheitssektor zu betrachten. Hierbei geht es um die Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft, die vermittelt werden über die öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern und Gemeinden, die Sozialversicherung, die Realwirtschaft und die privaten Haushalte.

6 4 1 Finanzmarktkrise und die Finanzierung der Sozial- und Gesundheitswirtschaft 1.1 Finanzmarkt: Kreditfinanzierung Es ist davon auszugehen, dass das Kreditvergabepotenzial insgesamt zurückgehen wird. 1 Banken haben mit ihrer Geschäftstätigkeit Eigenkapital vernichtet, die Risikozuschläge für die Refinanzierung haben sich erhöht; und sie müssen ihre Kernkapitalquote verbessern. Wie lange die Zurückhaltung von Banken bei der Kreditvergabe noch anhalten wird, ist noch nicht auszumachen. Zudem erhöhen die Banken die Kreditvergabestandards. Sie verlangen mehr Eigenkapital und Sicherheiten. Es ist auch mit steigenden Finanzierungskosten zu rechnen. Die Banken werden verstärkt zu einer risikoadäquaten Bepreisung von Krediten übergehen. Die Sicherheitspuffer werden ausgeweitet. Dies ist eine Lehre aus der Krise und wird begünstigt durch die Regelungen von Basel II. Hinzu kommt, dass das aktuell schlechte konjunkturelle Umfeld zur Kompensation steigender Ausfallwahrscheinlichkeiten eine Erhöhung von Risikoaufschlägen erfordert. Eine Verteuerung der Kredite ergibt sich auch aufgrund der immer noch hohen Refinanzierungskosten wie aus der Oktoberumfrage der Europäischen Zentralbank hervorgeht. 2 Das Ausmaß ist auch abhängig davon, wie lange es dauern wird, bis der Interbankenmarkt sich normalisiert hat. Mit den bisherigen Stabilisierungsmaßnahmen wurde die für das Vertrauen notwendige Transparenz über die bei den Banken vorhandenen Risiken nicht angestrebt; 1 Die Deutsche Bank rechnet mit einem Rückgang des Kreditangebots in der Eurozone um 12% bis Hiervon sind sowohl Privathaushalte als auch Unternehmen betroffen. Wohlfahrt Intern: Finanzierung Der perfekte Mix, Ausgabe Deutsche Bundesbank: Bank Lending Survey des Eurosystems der Europäischen Zentralbank, Ergebnisse für Deutschland, Quartalsumfrage Oktober 2008, Die Ergebnisse dieser Umfrage unter den Banken werden bekräftigt durch Ergebnisse von Umfragen unter den Unternehmen. Vgl. hierzu Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München (Ifo): Ergebnisse des ifo Konjunkturtest im August 2008, ifo Kreditklima, ; Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW Bankengruppe): Unternehmensbefragung 2008, Juli 2008.

7 5 zudem wurden die Bilanzierungsregeln gelockert, wodurch die Wertpapiere nach ihrem Einkaufswert und nicht nach ihrem Marktwert ausgewiesen werden können. Banken werden in höherem Maße bestrebt sein, auch im Kreditgeschäft mehr Geld zu verdienen. Mit höheren Margen werden weg brechende Einnahmen aus anderen Geschäftsbereichen zu kompensieren versucht. Hinzu kommt, dass Möglichkeiten der Weiterveräußerung von Kreditrisiken vermutlich zukünftig stark eingeschränkt sein werden. Wie teuer letztlich Kredite werden, hängt auch von der Entwicklung des Leitzinses ab. Am 6. November 2008 wurde der Leitzins der Europäischen Zentralbank auf 3,25 % gesenkt. Die Tendenz ist abwärtsgerichtet. Die Frage ist, in welchem Umfang die Banken den niedrigen Zins weitergeben wollen bzw. können. ± In der Konsequenz ist für die Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft zeitweilig mit einem geringeren Kreditvergabepotenzial zu rechnen, die Finanzierungskosten werden ansteigen und die Kreditvergabestandards werden verschärft. Hiermit intensiviert sich ein Trend, der schon vor der Eskalation der Finanzmarktkrise im September 2008 angelaufen ist. ± Trotz allem werden Banken weiterhin Kredite vergeben. Vor dem Hintergrund, dass das Engagement mit spekulativen Finanzmarktprodukten höchstwahrscheinlich stark zurückgefahren wird, ist davon auszugehen, dass die Kreditvergabe als Standbein im Geschäftsmodell so mancher Bank wieder an Bedeutung gewinnen wird. ± Die steigenden Fremdfinanzierungskosten erschweren die Umsetzung von Neuprojekten. Sie belasten auch jene Investoren, die in den vergangenen Jahren mit einem hohen Anteil kurzund mittelfristiger Kredite in Gewerbe- und Wohnimmobilien investiert haben und bei denen Prolongationen anstehen. Muss ein Investor jetzt einen Kredit verlängern, ist dies nur zu deutlich höheren Kosten oder im Extremfall überhaupt nicht mehr möglich. ± Betroffen sind auch Fondsgesellschaften, die mit einem hohen Fremdkapitalanteil und kurzen Kreditlaufzeiten zunehmend vor Refinanzierungsproblemen stehen werden. ± In dem überhitzten Markt für Pflegeimmobilien werden die steigenden Kreditkosten voraussichtlich die bereits begonnene Abkühlung 3 beschleunigen, weil sie die fremdfinanzierte Nachfrage nach Bestandsimmobilien dämpfen. ± Gleichzeitig erhöht sich das Angebot um Sozialimmobilien, deren Finanzierung sich nicht mehr durchhalten lässt. ± Der Nachfragerückgang und die Angebotserhöhung führen zur Zeit zu sinkenden Preisen von Sozialimmobilien. Potenziellen Aufkäufern mit solider Eigenkapitalbasis und branchenadäquater Renditeerwartung bieten sich gute Voraussetzungen, Übernahmen zu günstigen Preisen realisieren zu können. ± Die relativ konjunkturunabhängigen Sozial- und Gesundheitsbranchen mit im gesamtwirtschaftlichen Vergleich niedrigen Insolvenzraten werden attraktiver für Banken. 3 Laut Angaben von Terranus ist das Transaktionsvolumen auf dem deutschen Pflegeimmobilienmarkt im ersten Halbjahr 2008 bereits auf ein Drittel des Vorjahreswertes von 500 Mio. Euro zurückgegangen. Auch seien die Preise deutlich gesunken: Während in 2007 durchaus bis zum 14,5-fachen der Jahrespacht für eine Seniorenimmobilie bezahlt wurde, hat in 2008 noch kein Käufer einen Preis akzeptiert, der das 13-fache der Jahrespacht übersteigt. Dem Pflegeimmobilienmarkt wird ein Wandel zu einem Käufer-Markt attestiert.

8 6 ± Im Zuge der Verteuerung der Kreditkosten werden auch Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft zunehmend versuchen, die Finanzierung auf eine breitere Basis zu stellen. Alternative Finanzierungsformen wie Leasing, Factoring oder Mezzanine-Kapital werden daher voraussichtlich häufiger als vor der Finanzmarktkrise gewählt werden. 1.2 Finanzmarkt: Beteiligungs- und Anlagekapital für die Sozialund Gesundheitswirtschaft möglich abzuschätzen, wann mit einer Normalisierung im Fondsbereich zu rechnen ist. Die zutage getretenen höheren Risiken bei Investments führten ebenfalls zu einem rückläufigen Interesse der Investoren an Unternehmensbeteiligungen. Im Falle von renditeorientierten Finanzinvestoren ist das Engagement in Unternehmensbeteiligungen zurückgegangen, weil deren Geschäftsmodell eine Kreditbeimischung beinhaltet und man nun mit höheren Finanzierungskosten und verschärften Kreditvergabestandards rechnen muss. Sicherheit und Liquidität sind derzeit die wichtigsten Kriterien für die Kapitalanleger. Deshalb wird Finanzkapital bevorzugt in das durch mehrere Instanzen vom Einlagensicherungsfonds bis zum staatlichen Schutzschirm gesicherte Bankensystem geleitet und in hochverfügbaren und relativ sicheren Anlageformen wie z. B. Festgeld platziert. Das Gewinnen von Fondsanlegern hat sich enorm erschwert und Mittel werden aus Fonds abgezogen. Die aktuellen Probleme betreffen Fonds unabhängig von ihrer Ausprägung. Auch Mezzanine- Fonds sind davon betroffen. Die merklich schlechtere Verfügbarkeit von Mezzanine-Kapital tritt genau in einer Zeit auf, in der Unternehmen zunehmend auf die Stärkung ihrer wirtschaftlichen Eigenkapitalbasis angewiesen sind, um auch bei den verschärften Kreditvergabebedingungen der Banken anstehende Investitionen finanzieren zu können. Die momentane Zurückhaltung gegenüber Immobilienfonds ist mit den dahinter stehenden Investments kaum zu erklären. So sind bei den meisten Sozialimmobilien auch bei einer Verschärfung des konjunkturellen Abschwungs kaum Mietausfälle oder stark rückläufige Objektpreise zu erwarten. Ausschlaggebend für die Anlegerskepsis ist fast ausschließlich immer noch die extreme Unsicherheit in Bezug auf die Stabilität des Finanzsystems. Branchenexperten ist es derzeit noch nicht ± Die Finanzmarktkrise führt zunächst auch zu Störungen bei der Verfügbarkeit von Anlage- und Beteiligungskapital in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. ± Aus der aktuellen Entwicklung beim Beteiligungs- und Anlagekapital könnten nach dem Ende der Vertrauenskrise neue Chancen für die Sozial- und Gesundheitswirtschaft erwachsen. Sowohl bezüglich Unternehmensbeteiligungen als auch hinsichtlich Anlage- bzw. Fondskapital bieten die relativ konjunkturresistenten Branchen des Sozial- und Gesundheitssektors hervorragende Möglichkeit für nachhaltige Investments. 1.3 Finanzmarkt: Kapitalanlagen sozial- und gesundheitswirtschaftlicher Akteure Im Zuge der Finanzmarktkrise haben auch Akteure in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft empfindliche Wertverluste in ihren Kapitalanlagen realisiert; zudem werden im Zuge des konjunkturellen Abschwungs und des sinkenden Zinsniveaus die Erträge aus ihren Anlagen geringer ausfallen und somit wird ihr finanzieller Handlungsspielraum verengt.

9 7 siert haben und deren Erträge aus Kapitalanlagen im Zuge des konjunkturellen Abschwungs und bei sinkendem Zinsniveau geschmälert werden. ± Viele gemeinnützige Träger und Stiftungen zeichnen sich noch immer durch eine konservative Anlagestrategie aus und blieben daher relativ verschont von Wertverlusten durch risikohaltige Anlageformen. ± Aufgrund der Erfahrungen in der Finanzmarktkrise werden insbesondere gemeinnützige Träger und Stiftungen Anlagemöglichkeiten kritisch prüfen und solche mit einem für sie kalkulierbaren Risiko verstärkt nachfragen. Dass auch einige Kirchen und gemeinnützige Organisationen mit der Kapitalanlage Werte vernichtet haben, in dem sie in Produkte investierten, die sich letztlich als hochriskant erwiesen, ist mittlerweile bekannt. Insgesamt ist davon auszugehen, dass gemeinnützige Träger und Stiftungen ihr Kapital vorwiegend in festverzinsliche Wertpapiere, Staatsanleihen und Festgelder angelegt und die Risiken gestreut haben. Einige gemeinnützige Organisationen und Stiftungen haben auch Finanzanlagerichtlinien verabschiedet, in denen das Risikoprofil und das Kontrollverfahren geregelt sind. Große private Stiftungen haben einen relativ viel höheren Anteil ihres Vermögens in Aktien und Immobilien angelegt, einige sogar in Hedgefonds, Private Equity-Fonds und Asset Backed Securities. Sie konnten über längere Jahre eine relativ höhere Rendite erzielen als die Mehrzahl der Stiftungen. Aber im Zuge der Finanzmarktkrise und des konjunkturellen Abschwungs brach seit dem letzten Jahr ihre Rendite bis etwa auf die Hälfte des 5-Jahresdurchschnitts ein. 4 Wenn aus dem Bankenbereich den Stiftungen insgesamt vorgeworfen wird, dass sie, wie aus einer Umfrage hervorgeht, nur eine Rendite von 4,4 % erwirtschaften und daher dem Gemeinwohl 200 Mio. Euro verloren gehen 5, so kann man konzedieren, dass es bei manchen Stiftungen noch ein Potenzial zur Optimierung der Vermögensanlage gibt; jedoch vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklung ist eine differenziertere Bewertung vorzunehmen. ± Die finanziellen Handlungsspielräume werden bei jenen Akteuren der Sozial- und Gesundheitswirtschaft verengt, die durch die Finanzmarktkrise Wertverluste in ihren Kapitalanlagen reali- 4 Stefanie Schule: Stiftungen lassen in der Finanzmarktkrise Federn, in: Börsenzeitung, Bundesverband Deutscher Stiftungen: Schlechte Kapitalanlage kostet Gemeinwohl 200 Millionen Euro, Pressemitteilung,

10 8 2 Indirekte Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft 2.1 Öffentliche Haushalte Sozial- und Gesundheitswirtschaft Insbesondere der Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre hat zu einer gewissen Verbesserung der Haushaltslage von Bund, Ländern und Gemeinden geführt. Aber nichtsdestoweniger ist deren Belastung durch hohe Kreditmarktschuldenstände von insgesamt ca. 1,5 Bill. Euro und durch den weiterhin hohen Bedarf an kurzfristigen Kassenkrediten von zurzeit ca. 71 Mrd. Euro 6 sehr hoch. Hinzu kommt, dass die Ausgaben der Gebietskörperschaften für bestimmte soziale Leistungen ungebrochen ansteigen. Betrachtet man die kommunale Ebene, so ist festzustellen, dass aufgrund der relativ guten wirtschaftlichen Entwicklung in der letzten Zeit deren konjunkturabhängige Sozialausgaben 7 gesunken sind; aber in Folge des konjunkturellen Abschwungs ist wieder ein Anstieg zu erwarten. Der in den letzten Jahren zu verzeichnende kontinuierliche Anstieg der konjunkturunabhängigen Sozialausgaben 8 der Kommunen wird sich weiter fortsetzen. Gerade die kräftigen und kontinuierlichen Ausgabensteigerungen in diesen Leistungsbereichen werden von den Kommunen mit zunehmender Sorge betrachtet. Von 2003 bis 2007 kam es zu einem Anstieg der Gesamtausgaben für soziale Leistungen um über 23 %. Bis 2009 prognostiziert der Deutsche Städte- und Gemeindebund einen weiteren Anstieg um etwa 5 %. 6 Stand Deutscher Städte- und Gemeindebund: Öffentliche Finanzen im ersten Halbjahr 2008, Z. B. Ausgaben der Kommunen für Leistungen nach dem SGB II. 8 Z. B. für Leistungen der Eingliederungshilfe für Behinderte, der Hilfe zur Pflege und der Grundsicherung im Alter.

11 9 Für Bund, Länder und Gemeinden zeichnen sich in Folge der Verwerfungen an dem Finanzmarkt und des beschleunigten Konjunkturabschwungs kräftige Budgetbelastungen ab. Die zusätzlichen Belastungen erreichen die einzelnen Gebietskörperschaften über verschiedene Wege und in unterschiedlichem Ausmaß. Mehrausgaben zeichnen sich für die Gebietskörperschaften ab in Folge des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes 9, des Konjunkturprogramms 10 sowie des (auch konjunkturbedingten) Anstiegs der Sozialleistungen. Diese Mehrausgaben sind nur über erhöhte Schulden mit entsprechenden zusätzlichen Finanzierungskosten zu tätigen. Neben den Mehrausgaben ergeben sich Mindereinnahmen für die Gebietskörperschaften aufgrund von Steuerausfällen verursacht durch die abnehmende Wirtschaftsleistung aber auch aus den Steuerentlastungen des beschlossenen Konjunkturprogramms. Die Wirtschaftsinstitute der Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose haben ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2009 nach unten revidiert. 11 Der in ihrer Frühjahrsdiagnose prognostizierte Rückgang 9 Bund und Länder teilen sich die Aufwendungen des eingerichteten Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS) mit einem Volumen von maximal 100 Mrd. Euro (80 Mrd. Euro für die Rekapitalisierung und Risikoübernahme durch Erwerb von Problemaktiva plus 20 Mrd. Euro als haushaltsrechtliche Vorsorge für mögliche Ausfälle aus der Garantieübernahme für Refinanzierungsgeschäfte). Die nach Abwicklung des FMS per verbleibenden Defizite werden zwischen Bund und Ländern im Verhältnis 65:35 aufgeteilt; die Beteiligung der Länder ist auf einen Höchstbetrag von 7,7 Mrd. Euro begrenzt. 10 Neben der Autoindustrie fordert nun auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) eine Einbeziehung in das Konjunkturprogramm; DKG: Kliniken in das Konjunkturprogramm nehmen, Pressemitteilung, Berlin Bezogen auf die Mitarbeiterzahl wäre dies gerechtfertigt. Abgesehen von der Sinnhaftigkeit eines sektoralen Konjunkturprogramms muss man aber auch sehen, das sich der Gesundheitsbereich insofern von anderen Sektoren unterscheidet, als hier die Konjunkturabhängigkeit relativ gering ist. Notwendig ist grundsätzlich eine ausreichende Finanzierung für diesen Sektor. 11 Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose: Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2008, Folgen der US-Immobilienkrise belasten Konjunktur, ; Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2008, Deutschland am Rande einer Rezession, der jahresdurchschnittlichen Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes von 1,8 % in 2008 auf 1,4 % in 2009 hätte einen Steuerausfall bei Bund, Ländern und Gemeinden von ca. 2 Mrd. Euro zur Folge gehabt. Bis zu ihrer Herbstdiagnose hat sich die wirtschaftliche Lage so verschlechtert, dass die Institute nur noch eine jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes von 0,2 % in 2009 prognostizieren. Tritt diese Prognose ein, werden sich im Vergleich zu der Frühjahrsdiagnose die Mindereinnahmen um 6 Mrd. Euro auf 8 Mrd. Euro erhöhen. 12 Die finanziellen Handlungsspielräume einzelner Gebietskörperschaften werden auch belastet durch realisierte Wertverluste in deren Kapitalanlagen im Zuge der Finanzmarktkrise. Sie kann auch dazu führen, dass Kommunen, die Cross-Border-Leasing-Geschäfte (CBL) getätigt haben, nicht die damit erhofften Nettobarwerte realisieren werden. 13 Die Nettobelastungen für den Bund, die Länder und Gemeinden können zum heutigen Zeitpunkt noch nicht eindeutig bestimmt werden. So wird sich beispielsweise noch zeigen müssen, in welchem Ausmaß das Konjunkturprogramm geeignet ist, auf die Wirtschaftsentwicklung so einzuwirken, dass die Steuereinnahmen steigen und somit die Nettobelastung reduziert wird. Auch ist heute noch unklar, ob und in welcher Höhe sich das staatliche Maßnahmenpaket für die Unterstützung der deutschen Finanzinstitute in 12 Deutscher Städte- und Gemeindebund: Dramatische Einnahmeausfälle erwartet, Pressemeldung, Berlin, Viele Städte haben ihre CBL-Verträge über die US-Versicherung AIG abgesichert. Nach der Beinahe-Insolvenz wurden die Ratingnoten des Instituts abgesenkt, womit die Versicherung nicht mehr der in den CBL-Verträgen festgelegten Bonität entspricht. Die betroffenen Kommunen müssen nun in kürzester Zeit neue Sicherheiten stellen, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Zudem sind viele amerikanische Leasinggesellschaften durch die Finanzmarktkrise so unter finanziellen Druck geraten, dass sie geneigt sein können, einen außerplanmäßigen Liquiditätszufluss durch eine vorzeitige Kündigung von CBL-Verträgen zu generieren. Eine vorzeitige Kündigung führt zu hohen Forderungen gegen die Kommunen.

12 10 zusätzlichen finanziellen Belastungen für die Gebietskörperschaften niederschlagen wird. ± Ungeachtet der Kosten- und Bedarfentwicklung in der Sozialund Gesundheitswirtschaft wird es voraussichtlich schwieriger werden, öffentliche Zuwendungen zu erhalten bzw. zu erhöhen und die Vergütungen der Sozialleistungsträger anzupassen. Für die Gesetzliche Krankenversicherung ergab sich für das erste Halbjahr 2008 ein Finanzierungsdefizit von ca. 1 Mrd. Euro. Im Jahr 2009 steht die Einführung des Gesundheitsfonds an. Kritiker des Gesundheitsfonds erinnern daran, dass der Kalkulation des Beitragssatzes von 15,5 % für 2009 eine Wachstumsprognose von 1,2 % zugrunde liegt. Mittlerweile erwartet aber selbst die Bundesregierung nur ein Wirtschaftswachstum von 0,2 %. 15 ± Es kann damit gerechnet werden, dass das Erzielen von Haushaltseinsparungen ein wichtiges Motiv bei Reformen der Leistungsansprüche und der Finanzierungsmodalitäten sein wird. ± Aufgrund der Haushaltsbelastungen ist zu erwarten, dass bei den öffentlichen Trägern die Bereitschaft zur Privatisierung steigt. 14 Für eine Übernahme z.b. im Krankenhausbereich stehen große private Klinikketten bereit; aber auch gut aufgestellte freigemeinnützige Träger mit intaktem Zugang zum Kredit- und Kapitalmarkt haben eine Chance. 2.2 Sozialversicherungen Sozial- und Gesundheitswirtschaft Die Finanzmarktkrise wirkt insofern auf die Sozialversicherungen ein, als sie Auswirkungen auf die Realwirtschaft und die öffentlichen Haushalte hat und somit indirekt auch auf deren Einnahmen. Die Sozialversicherungen konnten von der guten Konjunkturlage der letzten Jahre profitieren. Nichtsdestoweniger wiesen die Gesetzliche Krankenversicherung und die Gesetzliche Pflegeversicherung im ersten Halbjahr 2008 wieder Finanzierungsdefizite aus. Die Finanzlage der Gesetzlichen Pflegeversicherung ist ebenfalls defizitär und die Ausgaben werden weiter steigen. Die letzte Reform hat sich des Finanzierungsproblems nicht angenommen. Auch durch einen konjunkturell bedingten Einnahmenrückgang wird ihr Defizit weiter anwachsen. Die Ausgabenbelastung der Sozialversicherungen wird weiter ansteigen und zusätzlich werden die Einnahmen aufgrund des konjunkturellen Abschwungs zurückgehen. ± In der Gesetzlichen Krankenversicherung und in der Gesetzlichen Pflegeversicherung haben wir ohnehin ein zunehmendes Defizit. Dieses erhöht sich weiter durch die Einnahmenminderung in Folge der Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Realwirtschaft. ± Für die Leistungserbringer der Sozial- und Gesundheitswirtschaft wird es voraussichtlich schwieriger werden, eine Anpassung der Vergütungen der Sozialversicherungsträger an die Kosten- und Bedarfsentwicklung zu erreichen. 14 So ist z.b. mit einer erneuten Beschleunigung der Privatisierung kommunaler Kliniken zu rechnen, die sich seit dem Jahr 2005 merklich abgeschwächt hatte, weil die Kommunen im Zuge der konjunkturellen Aufwärtsdynamik einen größeren finanziellen Spielraum hatten. 15 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie: Die Wirtschaftliche Lage in der Bundesrepublik Deutschland im Oktober 2008, Pressemitteilung,

13 Private Haushalte Sozial- und Gesundheitswirtschaft Die Finanzmarktkrise und der konjunkturelle Abschwung wirken auch vermittelt über die privaten Haushalte auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Zunächst einmal ist darauf hinzuweisen, dass es auch in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft Leistungsbereiche gibt, bei denen die Nachfrage elastisch reagiert in Bezug auf das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte und den Preis. Hier geht es um Leistungen, die voll oder anteilig selbst zu bezahlen sind und deren Inanspruchnahme verschoben bzw. unterlassen werden kann oder zu denen es günstigere Alternativen gibt. Zu nennen sind hier beispielsweise die Nachfrage nach stationären Pflegeleistungen, für die der von den Leistungsempfängern zu tragende Eigenanteil in den letzten Jahren weiter gestiegen ist sowie die Bereitschaft, sich im Rahmen eines Wohnrechts- oder Eigentumsmodells in eine Senioreneinrichtung oder in eine Behindertenwohneinrichtung einzukaufen. des verfügbaren Einkommens der privaten Haushalte, in der Unsicherheit über die zukünftige Einkommensentwicklung und in der Vernichtung bzw. im Wertverlust von Vermögensanlagen. ± In den Leistungsbereichen, in denen die Nachfrage elastisch reagiert in Bezug auf das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte und den Preis, ist ein Nachfragerückgang zu erwarten. ± Mit der Abnahme des verfügbaren Einkommens und der Zunahme der Unsicherheiten über die Einkommensentwicklung wird die Spendenbereitschaft der privaten Haushalte abnehmen. Private Haushalte geben aber auch Finanzspenden für Aktivitäten von Trägern in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Zwar sahen sich im Verlauf der letzten Jahre immer mehr Menschen zunehmend in engeren finanziellen Verhältnissen, nichtsdestoweniger stieg im Vergleich der beiden ersten Halbjahre in 2007 und 2008 das Gesamtspendenaufkommen um 7,1 %. 16 Die Entwicklungen im Finanzmarkt und die negative Konjunkturentwicklung führen tendenziell zu einem Rückgang der Einnahmen in Leistungsbereichen mit elastischer Nachfrage und des Spendenaufkommens. Dieser Rückgang ist begründet in der Verminderung 16 GfK: Spendensituation und Spendenverhalten - Aktuelle Entwicklungen, Spenden Scope 2008, Berlin,

14 12 3 Konjunkturelle Entwicklung und Sozial- und Gesundheitswirtschaft Ungeachtet umfangreicher Unterstützungsmaßnahmen des Staates und der Zentralbank zur Stabilisierung der Finanzwirtschaft und zur Belebung der Realwirtschaft, besteht weiterhin Unsicherheit darüber, in welchem Ausmaß die Finanzmarktkrise den bereits bestehenden weltweiten Konjunkturabschwung intensivieren wird. Die Unternehmen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft sind nicht nur durch die Auswirkungen der Finanzmarktkrise erschwerte Kredit- und Kapitalmarktfinanzierung und realisierte Vermögensverluste bei Kapitalanlagen sondern auch durch den konjunkturellen Abschwung betroffen, der die finanziellen Spielräume ihrer Finanziers, der öffentlichen Haushalte, der Sozialversicherungen und der privaten Haushalte, einengt. In Deutschland hat die wirtschaftliche Talfahrt bereits im Frühjahr des laufenden Jahres begonnen. Die später eintretende Eskalation der Finanzmarktkrise ist nicht ursächlich für den Konjunkturabschwung, sie wirkt allerdings verstärkend; auch sich vollziehende strukturelle Veränderungen in einzelnen Branchen dürfen nicht vorschnell mit der Finanzmarktkrise in Zusammenhang gebracht werden. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute sehen in ihrem Mitte Oktober gemeinsam veröffentlichten Herbstgutachten 17 die deutsche Wirtschaft mittlerweile am Rande einer Rezession. Die der Projektgruppe angehörigen Institute schätzen für dieses Jahr eine Zunahme des realen Bruttoinlandsproduktes um 1,8 % im Jahresdurchschnitt; für 2009 prognostizieren sie einen Anstieg des realen Bruttoinlandsproduktes nur mehr um 0,2 % im Jahresdurchschnitt. Diesem Basisszenario liegt die Annahme zugrunde, dass es in den nächsten Monaten gelingt, den Bankensektor zu stabilisie- 17 Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose: Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2008, Deutschland am Rande einer Rezession,

15 13 ren und die Weltkonjunktur sich ab Mitte des Jahres 2009 allmählich erholen wird. Dagegen würde in dem von diesen Instituten für weniger wahrscheinlich gehaltenen Risikoszenario das reale Bruttoinlandsprodukt in 2009 um 0,8 % im Jahresdurchschnitt zurückgehen. Hierbei wird unterstellt, dass sich in Folge der Finanzmarktkrise die Finanzierungskosten deutlich erhöhen, die Verunsicherung der privaten Haushalte zu zurückhaltenden Konsumausgaben führt und die Weltwirtschaft insgesamt in eine Rezession gerät. tions- und Beschäftigungspläne an die verschlechterten Absatzperspektiven im In- und Ausland an. Die Bundesagentur für Arbeit rechnet für 2009 mit einem moderaten Anstieg der Arbeitslosenzahlen. Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut prognostiziert eine Steigerung der Arbeitslosenquote von 7,5 % auf 8,0 % in Eine weitgehende Stabilität des Arbeitsmarktes ist aber die Voraussetzung dafür, dass die bestehenden Rezessionsängste der Verbraucher nicht überhand nehmen und sich zu einer Konsumzurückhaltung und einem Angstsparen auswachsen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung schätzt in seinem aktuellen Jahresgutachten 18 die jahresdurchschnittliche Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsprodukts für das Jahr 2008 auf 1,7 % und prognostiziert diese für das Jahr 2009 auf 0,0 %. Diese Prognose ist mit einer besonders großen Unsicherheit aufgrund der Finanzmarktturbulenzen behaftet. Für den Sachverständigenrat überwiegen die Risiken, die dazu führen können, dass die tatsächliche Wachstumsrate des realen Bruttoinlandsproduktes in 2009 geringer ausfällt als die prognostizierte. Der Internationale Währungsfonds schätzt in der Aktualisierung seines diesjährigen Weltwirtschaftsausblicks für Deutschland eine gleich hohe Wachstumsrate des realen Bruttoinlandsprodukts für 2008 wie der Sachverständigenrat; aber er prognostiziert für 2009 sogar einen Rückgang des realen Bruttoinlandsproduktes um 0,8 % im Jahresdurchschnitt. 19 In der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands hat sich die Stimmung weiter eingetrübt. Die Unternehmen passen ihre Investi- Die Bundesregierung will mit dem am 5. November beschlossenen über 50 Mrd. Euro umfassenden Konjunkturprogramm für die nächsten zwei Jahre Investitionen im gewerblichen und privaten Sektor anstoßen, die Ausgabefreudigkeit der Bürger u. a. beim Autokauf steigern und die Möglichkeiten einer Beteiligungsfinanzierung junger Unternehmen verbessern. Flankierend sollen die Vermittlungsbemühungen für Arbeitslose intensiviert werden. Von diesen Maßnahmen erhoffen sich die Regierungsparteien den Erhalt von rund einer Millionen Arbeitsplätzen. Ob die gewünschten Effekte tatsächlich eintreten, ist allerdings fraglich. Wirtschaftsexperten kritisieren insbesondere den zu geringen Umfang des Konjunkturpaketes. Im Falle einer stark rezessiven Entwicklung müssten weitere Mittel aufgewendet werden. Der z. T. auch durch die Finanzmarktkrise induzierte konjunkturelle Abschwung wirkt über die öffentlichen Haushalte, die Sozialversicherungen, die privaten Haushalte und die übrige Realwirtschaft auf die Sozial- und Gesundheitswirtschaft ein. Hiermit werden die Handlungsspielräume der Akteure in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft eingeschränkt. 18 Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: Die Finanzkrise meistern Wachstumskräfte stärken, Jahresgutachten 2008/09, Internationaler Währungsfonds: World Economic Outlook UPDATE, An update of the key WEO projections, Washington D.C., Hamburgisches Weltwirtschaftsinstitut: Die Krise schlägt auf den Arbeitsmarkt durch, Welt Online

Die Sozialwirtschaft im Wirtschaftskreislauf

Die Sozialwirtschaft im Wirtschaftskreislauf Wenn die Krise in der Sozialwirtschaft ankommt Die Sozialwirtschaft im Wirtschaftskreislauf 05.02.10 FH OÖ Campus Linz Beate Finis Siegler Folie 1 Ohne Worte 05.02.10 FH OÖ Campus Linz Beate Finis Siegler

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft

Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft Auswirkungen der Finanzkrise auf die Sozialwirtschaft Dietmar Krüger Mitglied des Vorstandes Bank für Sozialwirtschaft AG Deutscher Caritasverband e.v. 6. Arbeitstagung der Rechtsträger der Unternehmen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse

Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Die kommunalen Finanzen im Spannungsfeld von Steuersenkungen, Wirtschafts- und Finanzkrise und Schuldenbremse Folie 1 Die Verschuldung der öffentlichen Hand (in Mrd. Euro) 1600000 1400000 1200000 1000000

Mehr

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche

Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Finanzierungspartnerschaften als Modell. Herausforderungen und Strategie für erfolgreiche Finanzierungsgespräche Herr Prof. Dr. Harald Schmitz Generalbevollmächtigter Bank für Sozialwirtschaft AG Verein

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Öffentliche Finanzen

Öffentliche Finanzen Konjunkturprognose Frühjahr 2015 Öffentliche Finanzen Ansprechpartner: Tobias Hentze 1, Ralph Brügelmann 2 Der Staat erzielt auch in den Jahren 2015 und 2016 deutliche Überschüsse bei steigenden Einnahmen

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Finanzierung von Einrichtungen der Eingliederungshilfe Herausforderung für die Zukunftssicherung

Finanzierung von Einrichtungen der Eingliederungshilfe Herausforderung für die Zukunftssicherung Finanzierung von Einrichtungen der Eingliederungshilfe Herausforderung für die Zukunftssicherung Oliver Luckner Generalbevollmächtigter Bank für Sozialwirtschaft AG Werkstätten:Tag 2012 Freiburg, 27. September

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 - Februar 2011 Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 0361 37-84110 e-mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Mehr

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch

Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur. Stabilitätsrisiken bleiben hoch Gemeinschaftsdiagnose Herbst 2012: Eurokrise dämpft Konjunktur Stabilitätsrisiken bleiben hoch Pressefassung Sendesperrfrist: Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:00 Uhr MESZ Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose

Mehr

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken

Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Ausschnittsfactoring Die maßgeschneiderte Umsatzfinanzierung für Krankenhäuser und Reha-Kliniken Hamburg Rostock Hannover Magdeburg Berlin Brüssel Essen Köln Kassel Erfurt Leipzig Dresden Mainz Nürnberg

Mehr

GBB-Blitzumfrage "Alternative Investments und Erwartungen 2014"

GBB-Blitzumfrage Alternative Investments und Erwartungen 2014 GBB-Blitzumfrage "Alternative Investments und Erwartungen 2014" Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Vorstellung der GBB-Blitzumfrage "Alternative Investments und Erwartungen 2014" Auswertung

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen?

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen? Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Rolle des Staates Wie kann der Staat die Wirtschaftslage

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland

Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Aktuelle Daten und Indikatoren Gesamtfiskalische Kosten der Arbeitslosigkeit im Jahr 2013 in Deutschland Dezember 2014 Inhalt 1. In aller Kürze...2 2. Staatliche Ausgaben...2 3. Mindereinnahmen der öffentlichen

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011

Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 22 Was bedeuten die Steuermehreinnahmen für die Schuldenregel des Bundes? Zu den Ergebnissen der Steuerschätzung vom Mai 2011 Christian Breuer Der Arbeitskreis»Steuerschätzungen«hat auf seiner 138. Sitzung

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung

Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044. Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Die Pflegeausgabenentwicklung bis ins Jahr 2044 Eine Prognose aus Daten der privaten Pflege-Pflichtversicherung Dr. Frank Niehaus WIP-Diskussionspapier 7/06 WIP-Diskussionspapier 7/06 Bayenthalgürtel 40

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der

KFW-RESEARCH. Akzente. KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der KFW-RESEARCH Akzente KfW-BlitzBEFRAgung: Entspannung in der UnternehmenSFINANZIERUNG Nr. 31, Oktober 2010 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben

Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Nach Gesundheitsausgaben Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Nach Ausgabenträgern, in Millionen Euro und Anteile in Prozent, 2011 Arbeitgeber 12.541 [4,3%] private Haushalte,

Mehr

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte

D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte Verordnung zur Festlegung der Beitragssätze in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Beitragssatzverordnung GKV-BSV) A. Problem und Ziel Zum 1. Januar 2009 wird der Gesundheitsfonds eingeführt. Die

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c.

4. Auflage. Kapitel VIII: Liquidität. Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c. 2. Bank und Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel VIII: Liquidität Inhaltsverzeichnis 2. Bank und 2. Bank und Das vorangehende Kapitel beschäftigte

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr

akf bank Presseinformation akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Presseinformation zur Präsentation der Bilanz 2011 am 23.4.2012 in Düsseldorf akf bank zeigt deutliches Wachstum für 2011 Ausweitung des Neugeschäfts um über 50 % im Vergleich zum Vorjahr Wuppertal, 23.

Mehr

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt

Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Ergebnisse Investorenumfrage 2015 Investitionsstrategien institutioneller Investoren am deutschen Wohnimmobilienmarkt Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung und Profil der Befragten 2.

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten

Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Wirtschaftspolitik - Stand: 22.5.2013 AK-Fakten Öffentliche Finanzen im Saarland Das Saarland leidet unter Einnahmeschwäche und Altlasten fakten Das Saarland hat

Mehr

Instrumente zur Absicherung und Finanzierung des deutschen Mittelstandes bei Auslandsaktivitäten in Australien

Instrumente zur Absicherung und Finanzierung des deutschen Mittelstandes bei Auslandsaktivitäten in Australien Instrumente zur Absicherung und Finanzierung des deutschen Mittelstandes bei Auslandsaktivitäten in Australien Marco Paul Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013

Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 10. April 2013 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 2 1. Vorbemerkung Dritte repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004

Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 Fax +41 44 631 39 10 Zürich, 21. November 2006 Finanzierungsrechnung der Schweiz 2004 Finanzvermögen der Privathaushalte zur Hälfte in der

Mehr

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen

Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Wirtschaftspolitische Informationen ver.di Bundesvorstand Berlin - Dezember 2002 Bereich Wirtschaftspolitik Beitragserhöhungen in den Sozialversicherungen Die Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge trifft

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors 2015 1 Stefan Wiesinger 2 Nichtfinanzielle Unternehmen Das Geldvermögen nichtfinanzieller österreichischer Unternehmen betrug mit Ende 2015 474,8

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien

Banken erwarten für 2012 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Banken erwarten für 202 eine leichte Verschärfung der Kreditrichtlinien Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft im Juli 20 Die Ergebnisse der Umfrage über das Kreditgeschäft

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag

Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III. 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Zukunft der Kommunalfinanzierung - Neue Regeln nach Basel III 2. Baden-Württembergischer Kämmerertag Agenda Neue Regelungen nach Basel III Neue Kapitalanforderungen Leverage-Ratio Neue Liquiditätsregeln

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010

Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Volkswirtschaftliches Hauptseminar: Die Wirtschafts- und Finanzkrise und ihre Folgen für die Wirtschaft und ihre Ordnung WS 2009/2010 Prof. Dr. Ulrich van Lith Was ist heute anders? Wirtschafts- und Finanzkrisen

Mehr

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote

VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote VKB-Bank: Solides Rekordwachstum und beste Kernkapitalquote Das Thema Sicherheit hat in der VKB-Bank Tradition. Kunden der VKB-Bank wissen diese Sicherheit zu schätzen. Die starke Eigenmittelbasis der

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Bankenbarometer in Österreich

Bankenbarometer in Österreich Chart Bankenbarometer in Österreich Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer F..P.T n= telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Unternehmen Erhebungszeitraum:

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2014

Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2014 Gießen, 3. Februar 2015 2014 war für unsere Sparkasse ein ereignisreiches und gutes Jahr. Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt. Unsere Bilanzsumme stieg

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente LEASING IN DEUTSCHLAND - AUFSCHWUNG NACH DER KRISE

KFW-RESEARCH. Akzente LEASING IN DEUTSCHLAND - AUFSCHWUNG NACH DER KRISE KFW-RESEARCH Akzente LEASING IN DEUTSCHLAND - AUFSCHWUNG NACH DER KRISE Nr. 46, Juli 2011 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0 Telefax 069 7431-2944

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren, wieder einmal sitzen wir hier im Gemeinderat zusammen um den Haushalt für das nächste Jahr zu beraten und zu beschließen. Die finanzielle

Mehr

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen?

Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Folgen der Finanzmarkt- und Eurokrise auf die Finanzierung was erwartet die Wohnungsunternehmen? Jan Bettink, Vorstand Landesbank Berlin AG 28. November 2011 2. BBU-Neubautagung Die LBB im Äberblick 2

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr