Preparing a European Deaf Network for Information and Communication. Supplement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preparing a European Deaf Network for Information and Communication. Supplement"

Transkript

1 Final document for the project Preparing a European Deaf Network for Information and Communication Supplement submitted by: Research Center for Sign Language and Communication of the Hearing-Impaired, University of Klagenfurt Project funded by: European Commission, Directorate General "Information Society" according to the Grant Agreement signed on December 30, 1999 within the framework of the program PROMISE Austrian Government, Ministry for Education, Science and Culture

2 Contents Letters to IT-Companies and announcement for the EUD Gent conference... 1 Timetable of the Klagenfurt Workop... 8 Herbert J. Christ Umfrage: Gehörlose und Handy? [in German] Bundesarbeitsgemeinschaft hörbehinderter und gehörloser Studenten und Absolventen (BHSA) Umfrage zur Anwendung von Informationstechnik durch Gehörlose [in German] European Union of the Deaf (EUD) Multimedia - A Communication Highway for the Deaf Marlene Hilzensauer Tables of institutions, organisations and companies with reference to "PROMISE" Comment The survey of deaf people and mobile phones ( Gehörlose und Handy? ) has been kindly made available by Mr. Christ and can be found on the homepage of "Taubenschlag": The investigation into the use of information technology by the deaf ("Umfrage zur Anwendung von Informationstechnik durch Gehörlose") was carried out by our German partner, the Bundesarbeitsgemeinschaft hoerbehinderter und gehoerloser Studenten und Absolventen e.v. (BHSA; German Association of Deaf Students and Graduates). Both surveys (by Herbert Christ and BHSA) were developed for German-speaking deaf people and therefore are given in a German text version. The tables of institutions, organizations and companies with reference to "PROMISE" have been assembled by Ms. Marlene Hilzensauer, collaborator of the Research Center for Sign Language and Communication of the Hearing Impaired (Klagenfurt/Austria). i

3 + FORSCHUNGSZENTRUM FÜR GEBÄRDENSPRACHE UND HÖRGESCHÄDIGTENKOMMUNIKATION der Fakultät für Kulturwissenschaften am Institut für Sprachwissenschaft und Computerlinguistik, Universitätsstraße A-9020 Klagenfurt Telefon : ++43(46 3) /474 Fax : ++43(46 3) Mail : Web: Deaf server: - Dear Sirs and Madams, Klagenfurt, May 15, 2000 We have already sent you information about our EU-Workop Preparing a European Deaf Network for Information and Communication (September 21-24, 2000, in Klagenfurt/Austria). Since we have not heard from you at all, we want to make sure that you actually received this information. In case you did not, you can find the main points below. Details about the workop will be mailed to you on request. Furthermore, we would like to point out that this project simultaneously investigates which companies are interested in the deaf from an economic point of view, i.e. interested in the development of deafspecific products. We are aware of the need for high profits and assume that many companies refrain from catering to this target group because of the low profit margin. We do not want to give the European Commission a wrong impression, so we are hereby repeating our offer of co-operation. Unless we receive a reply until September 4, 2000, at the latest, we have to assume that our offer is of no interest whatsoever to your company. This would mean that we would have to inform the European Commission that there does not exist a market for deaf-specific products. Information on the project: The Research Centre for Sign Language and Communication of the Hearing-Impaired in Klagenfurt/Austria and its partners are currently working on the project Preparing a European Deaf Network for Information and Communication, funded by the EU within the framework of the programme PROMISE. Please cf. also our web site: The goal of the project is to develop a concrete deaf-specific offer in the field of modern information and communication technology, i.e.a homogeneous system which can fulfill two main functions: - access for deaf people to all information sources available to hearing people (e.g. internet services, close captioning); - communication with hearing and deaf persons. 1

4 This offer must satisfy the following conditions: - Centre of the configuration ould be a computer (in order to guarantee a high memory capacity and comprehensive local working possibilities) within a network of other useful components (as many as possible). Based on our recent research, mobile telephony will certainly play a major role. - The configuration in question ould use common standards of data transmission, etc. so that new developments or a change in equipment will not result in isolated solutions or excessive additional costs. This means that the proposed solution must be flexible enough (i.e. consisting of modules with standardised ends or connections) to integrate new technical developments. - As for the price, the cost of purchasing the configuration ould be within normal, i.e. average range for an individual. Operating costs ould be optimised, i.e. below average (due to the low income situation of most deaf people). - A few variants might be developed which differ with regard to costs, performance and the inclusion of prototypes not yet on the market. - The special needs of deaf people require that any information is transmitted in a non-acoustic way. This means that the whole configuration must be modified respectively; i.e. error messages, new messages, etc. need to be expressed visually; equipment cannot be operated by verbal commands. Optimally, the system ould allow the use of sign language, i.e. the visual channel can be used for the real-time transmission of digital videos (which means, for example, the use of computer- and/or mobile-based videophones). Moreover, an automatic conversion of spoken language into written language (mostly unavailable at the moment) or a translation from spoken/written language into sign language or vice versa would be ideal. - Operation ould be as easy as possible and based on the respective national language, as deaf people frequently do not have any knowledge of foreign languages. We think that there is also an economic perspective for companies taking part in our project. Although the target group of deaf people is rather small (about 1 per thousand of the population), their number is not that neglectable with regard to all the EU-countries (if we succeed in developing a uniform offer). Moreover, there may be a chance of adapting this configuration for other groups of users as well. We are planning to have a workop in Klagenfurt in September (September 21-24, 2000). During this workop we want to discuss all suggestions. We also intend to have interested companies or distributors present their products or services. However, this presentation must be especially adapted to the needs of deaf people. If you as a producer, a distributor or an expert would be interested in cooperating or aring your expertise with us, please let us know. If you have any questions or need more information, do not hesitate to contact us. With kind regards, Franz Dotter and team 2

5 FORSCHUNGSZENTRUM FÜR GEBÄRDENSPRACHE UND HÖRGESCHÄDIGTENKOMMUNIKATION der Fakultät für Kulturwissenschaften am Institut für Sprachwissenschaft und Computerlinguistik +, Universitätsstraße A-9020 Klagenfurt Telefon : ++43(46 3) /474 Fax : ++43(46 3) Mail : Web: Deaf server: - Klagenfurt, May 15, 2000 Dear Sirs and Madams, The Research Centre for Sign Language and Communication of the Hearing-Impaired in Klagenfurt/Austria and its partners are currently working on the project Preparing a European Deaf Network for Information and Communication, funded by the EU within the framework of the programme PROMISE. Please cf. also our web site: The goal of the project is to develop a concrete deaf-specific offer in the field of modern information and communication technology, i.e.a homogeneous system which can fulfill two main functions: - access for deaf people to all information sources available to hearing people (e.g. internet services, close captioning); - communication with hearing and deaf persons. This offer must satisfy the following conditions: - Centre of the configuration ould be a computer (in order to guarantee a high memory capacity and comprehensive local working possibilities) within a network of other useful components (as many as possible). Based on our recent research, mobile telephony will certainly play a major role. - The configuration in question ould use common standards of data transmission, etc. so that new developments or a change in equipment will not result in isolated solutions or excessive additional costs. This means that the proposed solution must be flexible enough (i.e. consisting of modules with standardised ends or connections) to integrate new technical developments. - As for the price, the cost of purchasing the configuration ould be within normal, i.e. average range for an individual. Operating costs ould be optimised, i.e. below average (due to the low income situation of most deaf people). - A few variants might be developed which differ with regard to costs, performance and the inclusion of prototypes not yet on the market. 3

6 - The special needs of deaf people require that any information is transmitted in a non-acoustic way. This means that the whole configuration must be modified respectively; i.e. error messages, new messages, etc. need to be expressed visually; equipment cannot be operated by verbal commands. Optimally, the system ould allow the use of sign language, i.e. the visual channel can be used for the real-time transmission of digital videos (which means, for example, the use of computer- and/or mobile-based videophones). Moreover, an automatic conversion of spoken language into written language (mostly unavailable at the moment) or a translation from spoken/written language into sign language or vice versa would be ideal. - Operation ould be as easy as possible and based on the respective national language, as deaf people frequently do not have any knowledge of foreign languages. Based on our ideas as laymen and the information we managed to acquire until now (from deaf people and various companies), we developed two networks owing the current possibilities of information technology (the main network does not differentiate between hearing and deaf receivers: the second, smaller network is focused on a hearing receiver). We think that there is also an economic perspective for companies taking part in our project. Although the target group of deaf people is rather small (about 1 per thousand of the population), their number is not that neglectable with regard to all the EU-countries (if we succeed in developing a uniform offer). Moreover, there may be a chance of adapting this configuration for other groups of users as well. As you will see from the information enclosed, we are planning to have a workop in Klagenfurt in September (probably September 21-24, 2000). During this workop we want to discuss all suggestions. We also intend to have interested companies or distributors present their products or services. However, this presentation must be especially adapted to the needs of deaf people. We are especially interested in your product (NAME). We would be very grateful if you could provide us with more detailed information and - if possible - a demoversion/specimen copy. There is also the possibility to present your product during the workop. If you would be interested in cooperating with us, please let us know until May 29, If you have any questions or need more information, do not hesitate to contact us. With kind regards, Franz Dotter 4

7 FORSCHUNGSZENTRUM FÜR GEBÄRDENSPRACHE UND HÖRGESCHÄDIGTENKOMMUNIKATION der Fakultät für Kulturwissenschaften am Institut für Sprachwissenschaft und Computerlinguistik +, Universitätsstraße A-9020 Klagenfurt Telefon : ++43(46 3) /474 Fax : ++43(46 3) Mail : Web: Deaf server: - Dear Sirs and Madams, Klagenfurt, July 28, 2000 We have already sent you information about our EU-Workop Preparing a European Deaf Network for Information and Communication (September 21-24, 2000, in Klagenfurt/Austria). Since we have not heard from you at all, we want to make sure that you actually received this information. In case you did not, you can find the main points below. Details about the workop will be mailed to you on request. Furthermore, we would like to point out that this project simultaneously investigates which companies are interested in the deaf from an economic point of view, i.e. interested in the development of deafspecific products. We are aware of the need for high profits and assume that many companies refrain from catering to this target group because of the low profit margin. We do not want to give the European Commission a wrong impression, so we are hereby repeating our offer of co-operation. Unless we receive a reply until September 4, 2000, at the latest, we have to assume that our offer is of no interest whatsoever to your company. This would mean that we would have to inform the European Commission that there does not exist a market for deaf-specific products. Information on the project: The Research Centre for Sign Language and Communication of the Hearing-Impaired in Klagenfurt/Austria and its partners are currently working on the project Preparing a European Deaf Network for Information and Communication, funded by the EU within the framework of the programme PROMISE. Please cf. also our web site: The goal of the project is to develop a concrete deaf-specific offer in the field of modern information and communication technology, i.e.a homogeneous system which can fulfill two main functions: - access for deaf people to all information sources available to hearing people (e.g. internet services, close captioning); - communication with hearing and deaf persons. 5

8 This offer must satisfy the following conditions: - Centre of the configuration ould be a computer (in order to guarantee a high memory capacity and comprehensive local working possibilities) within a network of other useful components (as many as possible). Based on our recent research, mobile telephony will certainly play a major role. - The configuration in question ould use common standards of data transmission, etc. so that new developments or a change in equipment will not result in isolated solutions or excessive additional costs. This means that the proposed solution must be flexible enough (i.e. consisting of modules with standardised ends or connections) to integrate new technical developments. - As for the price, the cost of purchasing the configuration ould be within normal, i.e. average range for an individual. Operating costs ould be optimised, i.e. below average (due to the low income situation of most deaf people). - A few variants might be developed which differ with regard to costs, performance and the inclusion of prototypes not yet on the market. - The special needs of deaf people require that any information is transmitted in a non-acoustic way. This means that the whole configuration must be modified respectively; i.e. error messages, new messages, etc. need to be expressed visually; equipment cannot be operated by verbal commands. Optimally, the system ould allow the use of sign language, i.e. the visual channel can be used for the real-time transmission of digital videos (which means, for example, the use of computer- and/or mobile-based videophones). Moreover, an automatic conversion of spoken language into written language (mostly unavailable at the moment) or a translation from spoken/written language into sign language or vice versa would be ideal. - Operation ould be as easy as possible and based on the respective national language, as deaf people frequently do not have any knowledge of foreign languages. We think that there is also an economic perspective for companies taking part in our project. Although the target group of deaf people is rather small (about 1 per thousand of the population), their number is not that neglectable with regard to all the EU-countries (if we succeed in developing a uniform offer). Moreover, there may be a chance of adapting this configuration for other groups of users as well. In September (21-24, 2000), a workop will take place in Klagenfurt. During this workop we want to discuss all suggestions. We also intend to have interested companies or distributors present their products or services. However, this presentation must be especially adapted to the needs of deaf people. If you as a producer, a distributor or an expert would be interested in cooperating or aring your expertise with us, please let us know. If you have any questions or need more information, do not hesitate to contact us. With kind regards, Franz Dotter and team 6

9 [Announcement at the EUD conference in Gent] Preparing a European Deaf Network for Information and Communication Goals of this project (within the framework of PROMISE): 1. Presentation of an overview over the existing technology and its possibilities as well as existing deaf-related initiatives. Collection of available information on existing systems (including contacts to producers in order to invite them to the planned fair). 2. Evaluation of all information from projects, initiatives and networks of the European Community (trans-european networks, research and development, standardization); evaluation of possible links to the proposed deaf network. 3. Inquiries into the needs of the deaf with respect to the technology as well as the organization and the content; inquiries concerning their experiences with existing systems (through representatives of the deaf, who are to be involved as partners or experts). 4. Analysis of technical and social-communicative aspects of the information society from the perspective of the deaf. 5. Establiment of contacts between deaf users and European producers who offer interesting solutions or services for the deaf. These producers ould also be invited to demonstrate their systems and developmental possibilities. 6. Realization of a deaf-specific offer for an information and communication network on the basis of existing technical possibilities, formulation of further demands of the deaf on new technical developments, organizational layout and contents of this network. This main goal of the project - suggestions for realizable practical solutions - ould be reached by the joined analysis of the current situation from the perspective of the deaf and the technical experts. We will invite to a workop in Klagenfurt in September 2000 and look for deaf people with experience in information technology and deaf education as well as for interested companies and institutions Please visit the FZGS-homepage (http://www.uni-klu.ac.at/fzgs; label "Europäische Projekte") for more information (there are an Engli and a German version). In case of interest in participation please contact: Ute Fröhlich (BHSA), Jagdfeldring 87 Franz Dotter (FZGS), Universitätsstr D Haar A-9020 Klagenfurt Fax (0) Fax (office) Fax (office) (0) URL: 7

10 TIMETABLE EU-Workop "Preparing a European Deaf Network for Information and Communication" September, 21-24, 2000, Klagenfurt Thursday Friday Saturday Sunday Introductory Reports: ULF HANSSON (Sweden): Making ICT a reality - report from the Östervång School for the Deaf TXEMA LAULLÓN (Spain): Intranet - Extranet for Deaf People: a space for the telework and teletraining (A project report from CNSE) MARGRIET VERLINDEN (The Netherlands): Some computer applications for Deaf education, communication, developed/ under development at IvD (RDS-department) JOHN PAULET (Belgium): Subtitling Working groups: - Technical Aspects - Communication between/ among deaf people - Communication between deaf and hearing people - Access to information Final discussion Break Break MAARIT KORHONEN (Finland): I sign by phone Working Groups Break 8

11 FRANCES ELTON (United Kingdom): Tutorial using videotelephony BEAT KLEEB (Switzerland): Telephone Relay Service in the Age of the Internet Final addresses Lunch Lunch Lunch Departure Product Presentations: Working Groups RUUD VISSER (The Netherlands): Communication between deaf and deaf and hearing persons HENRIK KARLSSON (Sweden): Textphone software: -WinText Pro -WinText Server/WinText THOR NIELSEN (Sweden): -Relay Services between text and voice - G a t e w a y f o r communication between voice telephone, textphone... Working Groups OLDRICH BURIAN (Czech Republic): Altering system for the Deaf, equipment aids for the Deaf, telecommunication for the Deaf and relay service in the Czech Republic Break Break 9

12 16.00 Registration GUNNAR HELLSTRÖM (Sweden): "Allan" the bridge to Total Conversation Results of the working groups and discussion LASZLO HAVASI UND ZOLTAN PUP (Hungary): Accessing information in sign Language using hand modelling on PC-platform Padden Tessa (United Kingdom) SignPost - Sign Language access on digital TV Opening Break Pause Organisation, Introduction to workop tasks Working Groups: - Technical Aspects - Communication between/ among deaf people -Communication between deaf and hearing people - Access to information Results of the working groups and discussion Dinner Dinner Dinner Meeting Meeting Meeting 10

13 "Gehörlose und Handy?" von Herbert J. Christ Fax: Hallo liebe Leute, Berlin, im August 2000 hier nun mein Bericht, den ich erst jetzt fertigstellen und im Internet veröffentlichen konnte, wie ich es euch ja versprochen habe. Aber das Warten hat sich bestimmt gelohnt und nun können alle (die im Internet "surfen") nachlesen, was aus meiner Umfrage herausgekommen ist. Gleich an dieser Stelle möchte ich all den Leuten danken, die an der Umfrage teilgenommen haben, für Eure Mühe beim Fragebogen-Ausfüllen! Und besonderen Dank noch an diejenigen, die ziemlich ausführliche (und interessante!) Antworten geschrieben haben, und das waren auch nicht wenige. Wie versprochen, bleiben alle Antworten anonym, im Bericht werden keine Namen der Absender (falls beim vermerkt) genannt. Ein nicht so ganz "wissenschaftlich trockener" Bericht über meine Umfrage: Der Handy-Markt boomt und immer mehr Gehörlose besitzen schon ein Handy... Im Rahmen meiner Abschlußarbeit in Industrie-Design an der HdK Berlin wollte ich untersuchen, wie Gehörlose heute mit der mobilen Telekommunikation umgehen. Ich wollte der Frage nachgehen, warum sich Gehörlose ein Handy zulegen, welchen Nutzen sie davon haben und schließlich was Gehörlose über Handys denken. Ende Januar 2000 wurde die Online-Umfrage bei "Taubenschlag" ins Internet gestellt, an dieser Stelle einen herzlichen Dank an Bernd Rehling! Anfang April wurde die Umfrage-Aktion beendet, doch auch danach trudelten noch einige beantwortete Fragebögen ein. Insgesamt waren es über 50 Antworten, die per bei mir eingegangen sind. (Eigentlich hatte ich mehr erwartet, aber vielleicht hatte der ziemlich lange Fragebogen mit beinahe 40 Fragen so manchen abgeschreckt?) Leider konnte man den Fragebogen nicht herunterladen und offline ausfüllen (ohne Zeitdruck und um Online-Kosten zu sparen), sonst wären sicherlich noch mehr Antworten und vielleicht auch weniger so kurze, oberflächliche Antworten bei mir angekommen. Eigentlich schade! Dann gab es noch ein technisches Problem: Von den Leuten, die den Fragebogen über AOL abgeschickt hatten, bekam ich nur leere -seiten ohne eine einzige Antwort :-( Aus technischen und auch aus zeitlichen Gründen konnten die Mängel nicht mehr behoben werden, bitte um Entschuldigung! Neben der Online-Umfrage hatte ich auch eine Umfrage in Berlin durchgeführt, dazu wurden Papier-Fragebögen in den Gehörlosen-Zentren verteilt. Also eine "Offline"-Umfrage. Hier bekam ich über 30 beantwortete Bögen zurück. Diese habe ich auch mit in die Auswertung einbezogen. Hier möchte ich auch darauf hinweisen, daß der Übersichtlichkeit und Kürze halber nicht jede Antwort oder jeder Kommentar im Bericht erwähnt werden kann (sonst wäre er ja wesentlich länger!). Zu einigen Fragen und Antworten habe ich zusammenfassende Anmerkungen geschrieben, sowie ein paar Erkenntnisse, eigene Meinungen und Überlegungen. 11

14 Die Personen-Bezeichnungen kommen hier, um die Schreibweise zu entwirren, nur in der männlichen oder neutralen Form vor, sie beziehen sich natürlich auch auf Frauen. Die Umfrage war an Gehörlose (sowie Ertaubte) gerichtet. Mit Einschränkungen auch an Schwerhörige, denn meine Zielgruppe war an erster Stelle Menschen, die überhaupt nicht (oder nur mit großen Schwierigkeiten) über ein Telefon kommunizieren können. Dazu zählen vor allem hochgradig Schwerhörige oder Resthörige. Ein paar Antworten von Schwerhörigen, die sichtlich noch (oder mit technischen Hilfen) über ein Telefon kommunizieren können, habe ich aber trotzdem in der Auswertung mit einbezogen. (Angaben über Personengruppen am Ende des Berichts) Kurios: Ganz offensichtlich hat sich auch ein Hörender in die Umfrage eingeschlichen... (dieser bleibt aber draußen ;-) Die Fragen... und die Antworten: Besitzen Sie ein Handy? Anmerkung: Die Antworten bei dieser und einigen anderen Fragen sind natürlich nicht repräsentativ. Es können daraus keine zahlenmäßigen Angaben, beispielsweise über Verbreitung der Handys bei Gehörlosen, usw., gemacht werden. Die Online-Umfrage erreicht nur einen bestimmten (und noch sehr begrenzten) Personenkreis innerhalb der Gehörlosen-Gemeinschaft. Mit der "Offline"-Umfrage in der Bundeauptstadt Berlin und durch mündliche Befragungen bei den Gehörlosen (in Deutschland) kann ich aber feststellen, dass die Handys auch unter den Gehörlosen eine große Verbreitung findet. Vorsichtig geschätzt ist die heutige Verbreitung bei Hörgeschädigten etwa die Hälfte bis Dreiviertel der Statistik-Zahlen der "Hörenden". Anmerkung zur Statistik: Anzahl der berücksichtigten Fragebögen: Online: 50 und Offline: 30 ergibt insgesamt 80 (=100 %) (restliche Fragebögen entfallen wegen zu häufig fehlenden Angaben). Da teilweise zu einzelnen Fragen keine Angaben gemacht wurden, ergeben die Zahlen in der Summe nicht immer 100 %. Auf weitere Berechnungen zur Statistik (einzelne Ergebnisse in Prozente) habe ich verzichtet. Die Anzahl der fehlenden Angaben bzw. der Rest habe ich bei jeder einzelnen Frage weggelassen. Also: 65 Teilnehmer an der Umfrage besitzen ein Handy, 15 kein Handy (Online: 42 von 50 besitzen Handy, Offline: 23 von 30 besitzen Handy) Seit wann? 1996: 1x 1997: 1x 1998: 20x 1999: 37x (bis 3/2000: 3x) Also auch unter Gehörlosen gibt es einen regelrechten "Handy-Boom"... Vor das Jahr 1998 war ein Handy für Gehörlose ziemlich tabu. Als das Handy "Nokia 9000 Communicator" vor ein paar Jahren auf den Markt kam, hatten die Gehörlosen erstmals ein Handy, mit dem sie etwas anfangen konnten. Aus welchem Grund? - "Überall erreichbar", "viel unterwegs", "praktisch / bequem" - "mehr Sicherheit"; "für Notfälle" - "Möglichkeit, sich ohne Telefon mitzuteilen" (SMS*, Mobil-Fax) 12

15 - "Freunde haben es auch" - Berufliche Gründe - Kontakte, Familie / Kinder Auch Gehörlose sind häufig unterwegs, viele fahren Autos und legen weite Strecken zurück, um andere Gehörlose zu treffen, Veranstaltungen zu besuchen, usw. Mit einem Handy können sie unterwegs eine Nachricht (per SMS* in kurzem Text) senden oder empfangen, überhaupt ist dies für Gehörlose erstmals möglich! * SMS = "Short Message Service" = Kurz-Nachrichten Service (beim Mobilfunk) Ein paar Gehörlose haben ihr Handy von ihrer Firma bekommen bzw. die Kosten sind von der Hauptfürsorgestelle übernommen worden. Die betreffenden gehörlosen Mitarbeiter sind zeitweise auf Montage; mit den Mobil-Telefonen ausgerüstet bleiben sie auch mit anderen Mitarbeitern, dem Vorgesetzten oder dem Chef in Kontakt. Es ist vorgekommen, daß diese Maßnahme sogar vor einer Entlassung des Gehörlosen retten konnte. Auch bei einer Neu-Einstellung war eine Kommunikations-Möglichkeit über Handys entscheidend. Wie einige (gehörlose) Teilnehmer schrieben, haben auch ihre Kinder (die noch zur Schule gehen) ein eigenes Handy bekommen. Sie fühlen sich dann mehr in Sicherheit. Falls ihre Kinder hörend sind, ist es für sie sozusagen die einzige Möglichkeit, die gehörlosen Eltern in der Ferne zu kontaktieren (per SMS). Denn mit einem Telefon sind diese Eltern eben unerreichbar. Anmerkung: So mancher Gehörloser hat sich bestimmt auch nur vom großen Handy-Boom (bei den Hörenden oder unter Gehörlosen) anstecken lassen und sich ein Handy besorgt, auch wenn er es nicht wirklich brauchte. Er folgt dem allgemeinen Trend. Ganz nach der Meinung: "Es ist halt in". Die mehrmals vorkommende Aussage "Freunde haben es auch" kann dies bestätigen. Handy: "Nokia 9xxx Communicator"? Älteres Modell: 9000 / i Neues Modell: 9110 / i 16x 14x Andere Modelle: Nokia 3,5,6,7,8er Reihe Sonstige: 27x 4x Beliebt bei den Gehörlosen ist das Handy-Modell "Nokia 9xxx Communicator", vor einigen Jahren war es ein regelrechtes Statussymbol! Einige Gehörlose konnten damit ganz gut den "Angeber" spielen. Überhaupt sind Handys von NOKIA sehr beliebt. Nokia ist fast schon ein Monopol bei den Gehörlosen... warum eigentlich? Warum haben Sie sich für dieses / Ihr Modell entschieden? Nokia 9xxx : "Viele Funktionen", "alles in einem"; "Fax senden und empfangen"; auch: " und Internet" Nokia xxxx: "einfache Bedienung"; "praktisch"; "mit Worterkennung (bei SMS)"; "auf Empfehlung"; "Anschluß Induktionsschleife" (Schwerhörige) 13

16 Andere Modelle: "Anti-Monopolist", "anderes Aussehen / gutes Design" "eine bestimmte Funktion serienmäßig enthalten" Welches Netz und warum? D1 10x "guter Empfang"; "günstige Tarife";... D2 34x "weltweites Netz", "Ermäßigung beim Grundgebühr";... E+ 5x "50 SMS frei!";... andere: 5x (teilw. Ausland = andere Anbieter) Meist wählen die Handy-Nutzer das gleiche Netz wie im eigenen Freundeskreis; so sind die SMS-Sendungen billiger. Netz-Wahl oft auch vom (Wohn-)Ort abhängig, beispielsweise in Berlin fast ausschließlich D2. Wenn nein: (15 Personen) Planen Sie ein Handy zu kaufen? Ja: 8x Nein: 7x Wann oder unter welchen Voraussetzungen würden Sie es kaufen? - "wenn die Gebühren billiger sind" - "wenn Freunde es auch haben" - "wenn gehörlosen-freundlich" - "wenn Datenübertragung schneller" (Internet, Videobild) - "wenn Krankenkasse (oder andere Träger) Kosten übernimmt" - "bei Geburt des Kindes" - "wenn es keine Störungen mit Hörgeräte gibt" (bei Schwerhörigen) Bei Nein: - "ich hasse diese Dinger" - "wenn ich hören könnte..." - "in ein paar Jahren vielleicht?" - "ohne Handy kann ich auch leben" Welche Funktionen des Handys nutzen Sie und wie oft? (mtl. im Durchschnitt) Sprechen Hören 13x "ja" (fast nur Schwerhörige; vereinzelt auch Gehörlose, die gut sprechen können) 10x "ja" (nur Schwerhörige, meist mit Induktionsschleife) Info, Nachrichten lesen (oft keine Angaben) 13x "ja" (meist Gehörlose): 5-100x mtl. Insgesamt durchschnittlich 30x im Monat 14

17 SMS Von allen Handy-Besitzer und am häufigsten genutzte Funktion: Von ca. 10x monatlich bis über 10x täglich ( SMS / Monat Insgesamt durchschnittlich 50 bis 100 SMS-Sendungen im Monat Internet 10x "ja" (oft keine Angaben) relativ selten genutzte Funktion, nur mit "NOKIA Communicator": Durchschnittlich 2 bis 5x im Monat 14x "ja" (oft keine Angaben) relativ selten genutzte Funktion, nur mit "NOKIA Communicator": Durchschnittlich 5x im Monat Fax andere: 33x "ja" (zum Teil nur "senden" = ohne "Communicator") vereinzelte Angaben: "täglich" und "oft" Insgesamt durchschnittlich 5 bis 10x im Monat bei 5 Personen: "Terminkalender", "Adressen", "Terminal-Funktion" (nur mit "NOKIA Communicator") 1 Person: Spiele (für Handys) Anmerkung zu "SMS": Die SMS-Funktion der Handys ist der hauptsächliche Grund, warum sich Gehörlose ein Handy zulegen. Es wird nicht nur für Notfälle oder wichtige Mitteilungen genutzt, sondern auch zur Unterhaltung, als Spaß. Die beim SMS typischen kurzen Sätze sind ideal für Gehörlose. Der kurze, einfache Text ist leicht verständlich, dabei sind Rechtschreibung oder Grammatik weniger wichtig. So fallen Sprach-Defizite bei Gehörlosen kaum ins Gewicht. Eine Frage ist, ob es nicht auch häufiger zu Mißverständnissen kommt. So manches kann vielleicht erst nach mehreren SMS-Übermittlungen geklärt werden. Zumal die Anzahl der Buchstaben pro SMS auf nur 160 begrenzt ist. Außerdem spielt es beim SMS keine Rolle, wie lange man für das Schreiben der Wörter oder Sätze braucht. Der Gehörlose kann also mit Ruhe (ohne Zeitdruck) seinen Text eingeben, auch wenn er Schreibschwierigkeiten hat. Das textbasierte SMS erlaubt nicht nur den Kontakt der Gehörlosen untereinander, sondern auch mit Hörenden. Dies kann wesentlich (oder teilweise) zur besseren Integration in die "hörende Welt" beitragen. Anmerkung zu "Terminal-Funktion": Wie ein Umfrage-Teilnehmer schrieb, hat er herausgefunden, daß man mit der "Terminal-Funktion" (beim Nokia 9xxx) auch schreibtelefonieren kann (!) Ihre Meinung zu den Kosten? (Gebühren, Tarife, Verträge) - "zu teuer" 27x (zu hohe Kosten, nicht akzeptiert) - "in Ordnung" 19x (Kosten akzeptiert) - "zum Teil in Ordnung" 6x Dabei wurde insgesamt 16x der Wunsch geäußert: - "billiger", "weniger Kosten, niedrigere Grundgebühren" - "kürzere Vertrags-Laufzeiten" - "billigere oder kostenlose SMS" 15

18 Anmerkungen: Einige benutzen ihr Handy ohne Vertrag mit "Guthaben-Karten" (z.b. Xtra-Card, CallYa), dabei zahlen sie keine Grundgebühren. Aber eine SMS-Sendung ist relativ teuer. In zwei Fällen wurden die Handy-Kosten von der Krankenkasse übernommen. Das sind jedoch Einzelfälle, die besondere Gründe haben müssen. Denn ein Handy ist nicht als "Hilfsmittel" anerkannt. Bekommen oder wünschen Sie eine Ermäßigung beim Mobilfunk? (z.b. Sozialtarif) Von insgesamt 65 Handy-Besitzer - bekommen 14 eine Ermäßigung (Sozialtarif für Schwerbehinderte) - wünschen 30 eine Ermäßigung (50% oder mehr im Grundgebühr) - brauchen / wollen 3 keine Ermäßigung Häufigste Begründung für den Wunsch nach Ermäßigung: "Nur eine Funktion vom Handy (das SMS) wird genutzt, andere Funktionen werden (oft) überhaupt nicht genutzt. Warum dann genauso viel zahlen wie Hörende?" Eine Ermäßigung erscheint für Gehörlose also gerechtfertigt. Teilweise wissen einige nicht von der Möglichkeit, eine Ermäßigung zu bekommen. Oder bei einem bestimmten Betreiber / Mobilfunk-Anbieter bzw. Tarif gibt es keine Ermäßigung. Sinnvoll könnte ein spezieller Tarif für Gehörlose sein, bei dem die Grundgebühr sehr niedrig ist, wobei beim Handy nur die SMS-Funktion möglich ist oder freigeschaltet wird. Erreichen Sie Ihren Angerufenen immer und überall? Häufigste Antwort: "ja" Seltener: "nein" (technisch bedingt): "Netz-Probleme", "in Gebäuden", "im Tunnel" Und sind Sie für Ihren Anrufer immer und überall erreichbar? Häufige Antwort: "ja" "Nein" 18x (teilweise technisch bedingt) (meist freiwillig): "Handy ausschalten", "Handy weglegen" "Ruhe haben", "Nachtruhe" "Mobil-Nummer nur an bestimmte Personen geben" Erkenntnisse: Der Handy-Besitzer möchte den anderen möglichst immer und überall erreichen (oder hat die Möglichkeit dazu), aber selbst möchte er auch mal Ruhe haben und nicht erreichbar sein. Der Handy-Besitzer hat also auch das Recht auf "Nicht-Erreichbarkeit". Es ist nicht abzustreiten, daß die ständige Erreichbarkeit (bzw. das Handy) auch negative (soziale) Auswirkungen haben kann: - weniger Ruhe und Erholung; mehr Stress - Störung und Ablenkung - Kontrolle oder Überwachung einer Person; Einschränkung der Freiheit 16

19 - weniger persönliche Kontakte (vermehrt über Telefon). So manche "Handy-Gegner" argumentieren ihre Ablehnung mit diesen negativen Auswirkungen. Beim SMS-Verschicken gibt es technisch kaum Probleme, aber man weiß nie ob der Nachrichten-Empfänger die SMS-Botschaft auch gleich liest oder schnell darauf reagiert. Bei einem Notfall kann es dealb verhängnisvoll werden... Anders gesagt: Der SMS-Versender kann den scheinbaren oder falschen Eindruck bekommen, daß seine Nachricht den Empfänger immer und überall sofort erreicht. So ganz ideal für die Gehörlosen ist auch das SMS nicht. Mit SMS ist nun mal keine Kommunikation in Dialogform oder "in Echtzeit" möglich. Der Gehörlose mit Handy bleibt außerdem für den hörenden, fernsprechenden Anrufer weiterhin unerreichbar. Eine gute Möglichkeit zur Nutzung des Handys: Gehörlose können ihr eigenes Mobil-Telefon notfalls auch dem Hörenden (der sich in seiner Nähe befindet) geben und ihn bei jemanden anrufen lassen. (Vorrausgesetzt jedenfalls, daß sie sich vorher untereinander verständigen können, wenn auch nur schriftlich.) Beispielsweise falls der Angerufene nur über ein Telefon erreichbar ist, bzw. selbst hörend ist. Dem Gehörlosen ist dies auch weniger peinlich, da nur sein eigenes Gerät benutzt wird und dabei das Gespräch auf eigene Kosten geht. Wie ein Teilnehmer auch erwähnt, waren Gehörlose von den Anzeigen (in Zeitungen, Zeitschriften etc.) ausgeschlossen. Die Inserenten waren für sie unerreichbar, sofern nur eine Telefonnummer angegeben wurde. Heute wird des öfteren auch die Mobilfunk-Nummer aufgeführt; so wird dem Gehörlosen die Möglichkeit gegeben, selbst mit dem Inserent Kontakt aufzunehmen (per SMS). Haben Sie spezielles Zubehör für das Handy? (Hilfsmittel, Vibration, usw.) "Ja" 30x davon: 28x "Vibrator" (Vibrations-Akku oder externer Vibrator) 3x "Ringschleife Nokia LPS-1" (bei Schwerhörigen) 3x "Auto-Ladegerät" 2x "PC-Data-Suite" 1x "Freisprecheinrichtung" (bei Schwerhörigen) "Nein" 32x vereinzelt genannte Gründe: "Vibrator nicht nötig, nachschauen reicht" "Vibrations-Akku zu teuer" " Vibrations-Akku bei Modell-Wechsel unbrauchbar" Als externes Zubehör haben einige den kleinen Vibrator / "Vibrationsblinker" von HAMA und sind damit unzufrieden, weil es manchmal auch ohne Anrufe Signale sendet. Bei manchen Handy-Modellen gibt es kein Vibrator bzw. Vibrationsakku als Zubehör, bei einigen (wenigen) Modellen ist es schon serienmäßig eingebaut. Nach eigenen Beobachtungen schauen die gehörlosen Handy-Besitzer relativ häufig auf ihr (ohne Vibrator ausgestattetes) Handy, ob eine SMS-Botschaft eingegangen ist. Das kann einem ganz schön auf die Nerven gehen... Bei Schwerhörigen bzw. Hörgeräte-Trägern ist die Ringschleife (kleine Induktionsschleife um den Hals) sehr nützlich oder fast schon ein Muß, denn oft kann das Handy nicht direkt ans Ohr bzw. Hörgerät gehalten werden, weil dabei starke Störungen auftreten. Abhilfe kann (unter Umständen) aber auch eine Freisprecheinrichtung schaffen. 17

20 Ist die Lade-Energie im Akku immer ausreichend? "Ja" 35x (zufrieden mit der Akku-Leistung) "Nein" 21x (unzufrieden mit der Akkuleistung, fast durchweg die NOKIA und teilweise Besitzer) Weitere Bemerkungen von NOKIA 9000 (und teilweise 9110) -Besitzer: "Akku viel zu schnell leer, halten nur wenige Stunden" "Akku muß täglich aufgeladen werden" Erkenntnis: Ein ziemlicher Schwachpunkt beim "Communicator" ist der Akku. Beim neueren Modell 9110 ist die Akku-Leistung besser, aber noch nicht ganz zufriedenstellend. Außerdem ist beim "Communicator" kein Vibrations-Akku erhältlich, was für viele Gehörlose besonders ärgerlich ist. Wie tragen Sie das Handy unterwegs? (z.b. offen am Körper, versteckt,... usw.) Zusammenfassend: - Meist (versteckt) in der Jackentasche, im Rucksack, bei Frauen in der Handtasche. - Seltener sichtbar am Körper (Täschchen an Kleidung oder an der Tasche) - Kleinere Handys auch in der Hosentasche. - Die Hälfte aller "Communicator" -Besitzer sichtbar am Gürtel im (Leder-)Etui. Das Tragen, Mitnehmen oder Transportieren des Handys kann manchmal sehr problematisch sein. Bei einigen Teilnehmern ist es schon öfters heruntergefallen und bei einigen einfach verlorengegangen (!) Sogar wurde es bei 2 Gehörlosen unterwegs gestohlen :-(( Ein Befragter hatte vorgeschlagen, eine Kette beim Handy mitzuliefern, die man an der Kleidung befestigen könnte. Anmerkungen: Einige Handy-Nutzer wollen ihr Handy möglichst nicht in aller Öffentlichkeit zeigen, geschweige denn benutzen. Sie würden sich dann als "Angeber" fühlen. Meine Meinung: Wenn Gehörlose ihr Handy benutzen, das heißt die SMS-Funktion nutzen, sieht man es ihnen kaum an, daß sie gehörlos sind. Ihre "Behinderung" bleibt weiterhin unsichtbar. Schließlich nutzen auch Hörende (vor allem Jugendliche) die SMS-Funktion sehr häufig. Tatsache ist: Während noch vor ein paar Jahren die Hörenden sich wunderten, wenn ein ihnen bekannter Gehörloser ein Handy gebrauchte, ist es heute für sie (die sich mit Handys auskennen) ganz normal. Das Handy hat noch den Vorteil, daß es nicht als ein "technisches Hilfsmittel für Behinderte" oder als "etwas ganz Spezielles" angesehen wird. Die Gehörlosen haben das gute Gefühl, ein Gerät zu haben, das auch die Hörenden benutzen. Außerdem ist es das einzige "Kommunikations-Hilfsmittel" für Gehörlose, das sie (fast oder total) unsichtbar mittragen können. Nutzen Sie besondere Dienste der mobilen Telekommunikation / Mobilfunk? ( z.b. Mobilbox, Mobidig ) 18

"Gehörlose und Handy?"

Gehörlose und Handy? Große Umfrage: Gehörlose und Handy?" Seite 1 von 20 Herbert J. Christ Berlin, im August 2000 Fax: 030 499 11 245 Email: HeJoChrist@web.de Hallo liebe Leute, hier nun mein Bericht, den ich erst jetzt fertigstellen

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik

Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Vorlesung Automotive Software Engineering Integration von Diensten und Endgeräten Ergänzung zu Telematik Sommersemester 2014 Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Hohlfeld Bernhard.Hohlfeld@mailbox.tu-dresden.de

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT

MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT MARKET DATA CIRCULAR DATA AMENDMENT Anpassung Schlussabrechnungspreise Financial Power Futures May 2015 Leipzig, 10.07.2015 - Die Schlussabrechnungspreise für die Financial Power Futures werden nach der

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control

SAP PPM Enhanced Field and Tab Control SAP PPM Enhanced Field and Tab Control A PPM Consulting Solution Public Enhanced Field and Tab Control Enhanced Field and Tab Control gives you the opportunity to control your fields of items and decision

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Sentences for all day business use

Sentences for all day business use Sentences for all day business use In dieser umfangreichen Übung finden Sie eine große Auswahl für Sätze und Redewendungen in verschiedenen kaufmännischen Situationen, z.b. Starting a letter, Good news,

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage:

Want to have more impressions on our daily activities? Just visit our facebook homepage: Dear parents, globegarden friends and interested readers, We are glad to share our activities from last month and wish you lots of fun while looking at all we have been doing! Your team from globegarden

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

In der SocialErasmus Woche unterstützen wir mit euch zusammen zahlreiche lokale Projekte in unserer Stadt! Sei ein Teil davon und hilf denen, die Hilfe brauchen! Vom 4.-10. Mai werden sich internationale

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte

Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Datenanpassung: Erdgas und Emissionsrechte Sehr geehrte Damen und Herren, mit diesem TechLetter möchten wir Sie über Anpassungen des Erdgas Terminmarkt Index EGIX und der Abrechnungspreise der Emissionsrechte

Mehr

Svensson Bolennarth. Dear Bolennarth,

Svensson Bolennarth. Dear Bolennarth, Svensson Bolennarth Från: Conrads, Werner Skickat: den 15 september 2015 12:32 Till: Svensson Bolennarth Kopia: Algüera, Jose Manuel Ämne: AW: Next meeting IWG R55 Dear Bolennarth,

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen

1.1 VoIP - Kein Notruf möglich. 1.2 VoIP - Vorrang von Notrufen Read Me System Software 9.1.10 Patch 4 PED/BED Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 4 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Kein Notruf möglich (ID 19307) In bestimmten Konfigurationen konnte

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb

SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb SiC Processing nimmt Produktionslinien in China in Betrieb Inbetriebnahme von Produktionslinie 4 am Standort Zhenjiang Darlehen von BoC in Höhe von RMB 130 Mio. ausbezahlt Inbetriebnahme von Produktionslinie

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter!

Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! FUBiS Newsletter March 2015 Dear ladies and gentlemen, Welcome to our spring newsletter! This summer, our portfolio includes two special, cross-national course tracks. We will give you all the details

Mehr

EEX Kundeninformation 2009-06-04

EEX Kundeninformation 2009-06-04 EEX Kundeninformation 2009-06-04 Änderungen bei der sstellung für die monatlichen Börsentransaktionsentgelte Sehr geehrte Damen und Herren, seit Anfang des Jahres vereinheitlichen wir in mehreren Stufen

Mehr

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler

Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen. Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Die Tauben im Internet gestern, heute und morgen Bernd Rehling Dr. Christian Vogler Wer sind wir? Bernd Rehling Chefredakteur Dr. Christian Vogler ( Krischi ) Chef- Techie und Administrator Übersicht Die

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

Anmeldung Application

Anmeldung Application Angaben zum Unternehmen Company Information Vollständiger Firmenname / des Design Büros / der Hochschule Entire company name / Design agency / University Homepage facebook Straße, Nr. oder Postfach* Street

Mehr

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal -

Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - Delivering services in a user-focussed way - The new DFN-CERT Portal - 29th TF-CSIRT Meeting in Hamburg 25. January 2010 Marcus Pattloch (cert@dfn.de) How do we deal with the ever growing workload? 29th

Mehr

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license

HiOPC Hirschmann Netzmanagement. Anforderungsformular für eine Lizenz. Order form for a license HiOPC Hirschmann Netzmanagement Anforderungsformular für eine Lizenz Order form for a license Anforderungsformular für eine Lizenz Vielen Dank für Ihr Interesse an HiOPC, dem SNMP/OPC Gateway von Hirschmann

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten

MindestanforderungenanDokumentationvon Lieferanten andokumentationvon Lieferanten X.0010 3.02de_en/2014-11-07 Erstellt:J.Wesseloh/EN-M6 Standardvorgabe TK SY Standort Bremen Standard requirements TK SY Location Bremen 07.11.14 DieInformationenindieserUnterlagewurdenmitgrößterSorgfalterarbeitet.DennochkönnenFehlernichtimmervollständig

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings.

is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. www.ikt-dortmund.de is an interactive, Digital Communication System for caller guided navigation to advanced UMS-like services and information offerings. ist ein interaktives, digitales Kommunikationssystem

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr