INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION"

Transkript

1 INDUSTRIE 4.0 IN DER INSTANDHALTUNG: ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION Dr. Thomas Heller Olaf Heinz Fraunhofer Seite 1 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

2 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML Prinzip der Smart Factory Szenario der Industrie 4.0 Führung in der Industrie 4.0 Fraunhofer Seite 2 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

3 Joseph von Fraunhofer ( ) Forscher Entdeckung der»fraunhofer- Linien«im Sonnenspektrum Erfinder Neue Bearbeitungsverfahren für Linsen Unternehmer Leiter und Teilhaber einer Glashütte Deutsches Museum Fraunhofer-Gesellschaft Fraunhofer lines Fraunhofer Seite 3 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

4 Die Fraunhofer Gesellschaft Fraunhofer Gruppen und Themenfelder Information and Communication Technologie Production Life Sciences Materials and Components Microelektronics Defense and Security Light & Surfaces Fraunhofer Seite 4 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

5 DAS FRAUNHOFER IML Weltweit größte Logistikforschungseinrichtung Gegründet 1981 Ca. 500 Mitarbeiter/-innen 24 Mio. Umsatz, davon 50% aus Projekten mit Industrie, Handel und DL Fraunhofer Seite 5 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

6 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML Prinzip der Smart Factory Szenario der Industrie 4.0 Führung in der Industrie 4.0 Fraunhofer Seite 6 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

7 Industrie 4.0 Vernetzung und Digitalisierung Das Prinzip der Smart Factory»Autonome Produkte und Anlagen steuern im Zuge einer dezentralen Selbstorganisation, Selbstoptimierung und Selbstdiagnose aktiv ganze Wertschöpfungsnetzwerke in nahezu Echtzeit.«Fraunhofer Seite 7 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

8 Fraunhofer Elemente von Smart Maintenance Industrie 4.0 Coaster InBin / ibin Condition Monitoring Labor Selbststeuernde Materialwirtschaft Der Mensch in der Instandhaltung Virtuelle Netzwerke Zustandsorientierte Instandhaltung Rüstworkshop s Rack Racer Smart Maintenance Autonome Arbeitsgruppen Augmented Reality 3D-Druck Losgröße 1 in Produktion und Ersatzteilwesen Risikoorientiertes Ersatzteilmanagement Wissensmanagement in der Instandhaltung Fraunhofer Seite 8 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

9 Industrie 4.0 Vernetzung und Digitalisierung Coaster des Fraunhofer IML Mensch-Maschine-Schnittstelle Fraunhofer Seite 9 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

10 Industrie 4.0 Vernetzung und Digitalisierung Effektive Datennutzung Durchlaufzeit Anlagenverfügbarkeit Reaktionsfähigkeit Bestandsreduzierung Beherrschung der Komplexität Mobile Datenverfügbarkeit birgt bei strategischer Anwendung hohe Potentiale Ganzheitliche Anwendung in Systemen erforderlich Operative und koordinative Unterstützung Fraunhofer Seite 10 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

11 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML Prinzip der Smart Factory Szenario der Industrie 4.0 Führung in der Industrie 4.0 Fraunhofer Seite 11 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

12 FRÄSEN 1 Szenario-Auswahl KONVENTIONELL INDUSTRIE 4.0 Fraunhofer Seite 12

13 Herr Müller FRÄSEN 1 50 Stk. pro Std. unbesetzt 30 Stk. pro Std. Zuordnung Auftr. #364 (Herr Müller) (unbesetzt) Fraunhofer Seite 13

14 FRÄSEN 1 unbesetzt 30 Stk. pro Std. Zuordnung Auftr. #364 WENIG GEEIGNET OK Fraunhofer Seite 14

15 Herr Müller FRÄSEN 1 Zuordnung Auftr. #364 Fraunhofer Seite 15

16 Herr Müller FRÄSEN 1 Auftr. #364 wird 100% bearbeitet Fraunhofer Seite 16

17 FRÄSEN 1? 6 Stk. pro Std. unbesetzt Herr Schmidt 26 Stk. pro Std. Zuordnung Auftr. #364 FRÄSEN 1 (unbesetzt) (Herr Schmidt) (Herr Berger) Herr Berger 16 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 17

18 FRÄSEN 1! 6 Stk. pro Std. unbesetzt Herr Schmidt 26 Stk. pro Std. Zuordnung Auftr. #364 FRÄSEN 1 (unbesetzt) (Herr Schmidt) (Herr Berger) OK Herr Berger 16 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 18

19 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. unbesetzt Herr Schmidt 26 Stk. pro Std. Zuordnung Auftr. #364 FRÄSEN 1 (unbesetzt) (Herr Schmidt) langsam OK! Herr Berger 16 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 19

20 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. unbesetzt? Herr Schmidt 26 Stk. pro Std. Zuordnung Auftr. #364 FRÄSEN 1 (unbesetzt) (Herr Schmidt) (Herr Berger) Herr Berger 16 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 20

21 FRÄSEN 1 Herr Schmidt Auftr. #364 wird 80% bearbeitet Fraunhofer Seite 21

22 FRÄSEN 1 Störung! Auftr. #364 STÖRUNG OK Fraunhofer Seite 22

23 FRÄSEN 1 Störung!? Zuordnung Auftr. #364 FRÄSEN 1 (unbesetzt) (defekt) (Herr Berger) Herr Berger Fraunhofer Seite 23

24 FRÄSEN 1 Störung! Auftr. #364 Herr Berger wird 100% bearbeitet Fraunhofer Seite 24

25 FRÄSEN 1 Störung! Instandhaltung Instandhaltung Instandhaltung rufen Fraunhofer Seite 25

26 FRÄSEN 1 Instandhaltung Störung! Instandhaltung Instandhaltung Lagerwechsel Ausfallzeit: ca. 40 Minuten OK Fraunhofer Seite 26

27 FRÄSEN 1 18 Stk. pro Std. Störung! Herr Jansen Zuordnung Auftr. #364 (unbesetzt) (Herr Jansen) (Herr Müller)? 32 Stk. pro Std. Herr Müller 28 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 27

28 FRÄSEN 1 unbesetzt 18 Stk. pro Std. Störung! Zuordnung Auftr. #364 Schlecht geeignet (Herr Jansen) (Herr Müller) OK Fraunhofer Seite 28

29 FRÄSEN 1 Störung! Herr Jansen Station ausgelastet Zuordnung Auftr. #364 (unbesetzt) Schlecht geeignet (Herr Müller) OK 28 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 29

30 FRÄSEN 1 Zuordnung Auftr. #364 (unbesetzt) (Herr Jansen) (Herr Müller) Herr Müller Fraunhofer Seite 30

31 FRÄSEN 1 Auftr. #364 MONT. 3 wird 100% bearbeitet OK Herr Müller Fraunhofer Seite 31

32 FRÄSEN 1 Zeit Menge Qualität Auswertung OEE OK Fraunhofer Seite 32

33 Fraunhofer Seite 33

34 Herr Müller FRÄSEN 1 50 Stk. pro Std. unbesetzt 30 Stk. pro Std. Auftragszuordnung Fraunhofer Seite 34

35 Herr Müller FRÄSEN 1 50 Stk. pro Std. unbesetzt 30 Stk. pro Std. Auftragszuordnung Datenaustausch Fraunhofer Seite 35

36 Herr Müller FRÄSEN 1 50 Stk. pro Std. unbesetzt 30 Stk. pro Std. Szenario-Auswahl Datenaustausch Fraunhofer Seite 36

37 Herr Müller FRÄSEN 1 50 Stk. pro Std. unbesetzt 30 Stk. pro Std. Datenaustausch Datenaustausch Fraunhofer Seite 37

38 Herr Müller FRÄSEN 1 unbesetzt 30 Stk. pro Std. Autom. Zuordnung Auftrag #365 Autom. Zuordnung: Fraunhofer Seite 38

39 Herr Müller FRÄSEN 1 unbesetzt 30 Stk. pro Std. CNC1: Auftrag #365 wird 100% bearbeitet Fraunhofer Seite 39

40 FRÄSEN 1 Herr Müller 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Auftragszuordnung Datenaustausch 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 40

41 FRÄSEN 1 Herr Müller 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Auftragszuordnung Datenaustausch 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 41

42 FRÄSEN 1 Herr Müller 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Auftragszuordnung Datenaustausch 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 42

43 FRÄSEN 1 Herr Müller 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Auftragszuordnung Datenaustausch Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 43

44 FRÄSEN 1 Herr Müller 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Autom. Zuordnung Auftrag #365 Autom. Zuordnung: Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 44

45 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Müller Autom. Zuordnung Auftrag #365 Autom. Anforderung: Instandhaltung Instandhaltung Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 45

46 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Müller : Auftrag #365 wird 100% bearbeitet Instandhaltung Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 46

47 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. 26 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Jansen Frau Schmidt 40 Stk. pro Std. Station frei Auftragszuordnung Datenaustausch Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. 40 Stk. pro Std. 86 % ausgelastet Fraunhofer Seite 47

48 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. 26 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Jansen Frau Schmidt 40 Stk. pro Std. Station frei Auftragszuordnung Datenaustausch Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. 40 Stk. pro Std. 86 % ausgelastet Fraunhofer Seite 48

49 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. 26 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Jansen Frau Schmidt 40 Stk. pro Std. Station frei Auftragszuordnung Datenaustausch Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. 40 Stk. pro Std. 86 % ausgelastet Fraunhofer Seite 49

50 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. 26 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Jansen Frau Schmidt 40 Stk. pro Std. Station frei Auftragszuordnung Datenaustausch Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. 40 Stk. pro Std. 86 % ausgelastet Fraunhofer Seite 50

51 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. 26 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Jansen Frau Schmidt 40 Stk. pro Std. Station frei Auftragszuordnung Datenaustausch Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. 40 Stk. pro Std. 86 % ausgelastet Fraunhofer Seite 51

52 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Herr Jansen Termin! Frau Schmidt Autom. Zuordnung Auftrag #365 Station zugewiesen: Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 52

53 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Frau Herr Schmidt Jansen Termin! Frau Schmidt Autom. Zuordnung Auftrag #365 Personal: Terminkonflikt Rufe: Frau Schmidt Wartung anstehend! Instandhaltung 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 53

54 FRÄSEN 1 6 Stk. pro Std. unbesetzt 16 Stk. pro Std. Frau Schmidt Frau Schmidt : Auftrag #365 wird 100% bearbeitet 26 Stk. pro Std. Fraunhofer Seite 54

55 FRÄSEN 1 Zeit Menge Qualität Auswertung OEE OK Fraunhofer Seite 55

56 Industrie 4.0 Vernetzung und Digitalisierung Smart Maintenance FRÄSEN 1 Szenario-Auswahl KONVENTIONELL INDUSTRIE 4.0 Fraunhofer Seite 56

57 AGENDA Fraunhofer Gesellschaft und Fraunhofer IML Prinzip der Smart Factory Szenario der Industrie 4.0 Führung in der Industrie 4.0 Fraunhofer Seite 57 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

58 WO BLEIBT DER MENSCH? ÜberFÜHRUNG in die Verantwortungsorganisation Fraunhofer Seite 58 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

59 WAS SAGT DAS GEDRUCKTE WORT ZUM VERBLEIB DES MENSCHEN? Industrie 4.0 ist ein Zukunftsprojekt in der Hightech-Strategie der Deutschen Bundesregierung, mit dem in erster Linie die Informatisierung der Fertigungstechnik vorangetrieben werden soll. Das Ziel ist die intelligente Fabrik (Smart Factory), die sich durch Wandlungsfähigkeit, Ressourceneffizienz und Ergonomie sowie die Integration von Kunden und Geschäftspartnern in Geschäfts und Wertschöpfungsprozesse auszeichnet. Technologische Grundlage sind Cyberphysische Systeme und das Internet der Dinge. Quelle: Wikipedia Fraunhofer Seite 59 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

60 SO SEHEN ZUKUNFTSFORSCHER DEN MENSCHEN BEISPIELE Selbstverantwortlich handelnd Eher schöpferisch statt ausführend Maschine wird gleichberechtigter Partner des Menschen Der Mensch als führende Entscheidungsinstanz Fraunhofer Seite 60 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

61 WIE STEHT ES HEUTE UM DEN MENSCH IN DER FERTIGUNG - BEISPIELE AUS KULTURBEFRAGUNGEN 2013 & Ich bin ausreichend an Entscheidungen beteiligt, beteiigt, die sich auf sich meine auf meine Arbeit Arbeit auswirken auswirken. 15% 26% 29% 20% 10% ++ In mener meiner Abteiung Abteilung herrscht ein Klima, ein Klima, das neue dass neue Ideen Ideen fördert fördert. 28% 32% 22% 13% 5% Ich fühle mich für das Gesamtergebnis meiner Arbeit verantwortlich 46% 26% 12% 10% 6% 0% 10%20%30%40%50%60%70%80%90%100% Quelle: FALKECONSULT KUB 2013/ 2014 Fraunhofer Seite 61 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

62 WELCHES SYSTEMUPDATE ODER PROZESSUPDATE BRAUCHT HIER DER MENSCH IM UMFELD INDUSTRIE 4.0. Fraunhofer Seite 62 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

63 WIE SIEHT DER WEG FÜR DEN MITARBEITER UND DIE FÜHRUNGSKRAFT AUS? Quelle: FALKECONSULT KUB 2014 Fraunhofer Seite 63 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

64 GALLUP 2013 KEIN GRUND ZU GROßEN ERWARTUNGEN Fraunhofer Seite 64 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

65 EIN ANSATZ ZUR LÖSUNG DIE ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION 1. Verstehen und Verständnis durch mehr TRANSPARENZ 2. Vorleben und Erleben durch BERECHENBARES HANDELN 3. Ziele erreichen und Erfolge erfahren durch KONSEQUENTE UMSETZUNG Fraunhofer Seite 65 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

66 EIN ANSATZ ZUR LÖSUNG DIE ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION 1. Verstehen und Verständnis durch mehr TRANSPARENZ Ein wichtiges Tool hierbei ist die Kulturbefragung Fraunhofer Seite 66 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

67 EIN ANSATZ ZUR LÖSUNG DIE ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION 2. Vorleben und Erleben durch BERECHENBARES HANDELN Alle Führungskräfte im Vorfeld intensiv Trainieren, Reflektieren und auf Ihre Rolle ernsthaft vorbereiten. Situative Führung intensiv erlebbar machen. Transformale Führung im Anschluss Abteilung für Abteilung umsetzten Fraunhofer Seite 67 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

68 EIN ANSATZ ZUR LÖSUNG DIE ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION 3. Ziele erreichen und Erfolge erfahren durch KONSEQUENTE UMSETZUNG ZAUBERWORT: COMMITMENT Konsequent wäre: Die Verankerung in Vision, Strategie, Leitlinien und Ziele Ihres Unternehmens Investition in das Humankapital Ihres Unternehmens Fraunhofer Seite 68 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

69 EIN ANSATZ ZUR LÖSUNG DIE ÜBERFÜHRUNG IN DIE VERANTWORTUNGSORGANISATION Viel Erfolg bei Ihrer Umsetzung. Fraunhofer Seite 69 Smart Maintenance zum Anfassen: Am Fraunhofer Messestand F22 gegenüber der Kaffeebar

70 Besuchen Sie uns hier auf der Messe am Stand F22 gegenüber der Kaffeebar oder auf dem Instandhaltungsforum 2015 in Dortmund

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network

Industrie 4.0. Chancen & Herausforderungen. René Brugger, Swiss Technology Network Industrie 4.0 Chancen & Herausforderungen René Brugger, Swiss Technology Network Seite: 1 Ɩ 30.09.2015 Asut repräsentiert die Telekommunikationsbranche Electrosuisse ist der Fachverband für Elektro-, Energie

Mehr

360 -Industrie 4.0 aus unterschiedlichen Blickwinkeln"

360 -Industrie 4.0 aus unterschiedlichen Blickwinkeln WELCOME Industrie 4.0 Anforderungen an Verpackungsmaschinen 29.11.2015 1 Geschichte der Industriellen Revolutionen Flexibilität 1. Industrielle Revolution Erfindung der Dampfmaschine Mechanisierung der

Mehr

Strategische Investitionsplanung

Strategische Investitionsplanung Horst Wildemann Strategische Investitionsplanung Methoden zur Bewertung neuer Produktionstechnologien GABLER Inhaltsverzeichnis I. Kapitel Produkt-/Markt-/Technologie-Kombinationen als Ausgangspunkt der

Mehr

Industrie 4.0 Österreichs Industrie im Wandel

Industrie 4.0 Österreichs Industrie im Wandel pwc.at Industrie 4.0 Österreichs Industrie im Wandel Zweiter Fachkongress Industrie 4.0 Agenda 1 2 3 Megatrend Industrie 4.0 Überblick und Einführung Österreichweite Studie zum Thema Einblick in die wesentlichen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Willkommen im Smart Press Shop

PRESSEMITTEILUNG. Willkommen im Smart Press Shop PRESSEMITTEILUNG Willkommen im Smart Press Shop Schuler AG Bahnhofstraße 41 73033 Göppingen Simon Scherrenbacher Integrated Communications Telefon +49 7161 66-7789 Fax +49 7161 66-907 simon.scherrenbacher@

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

Industrie 4.0. Mit wem Sie es zu tun haben: Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen

Industrie 4.0. Mit wem Sie es zu tun haben: Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen Industrie 4.0 Brauchen wir in Zukunft noch Facharbeiter? Prof. Dr.-Ing. Maren Petersen 15.11.2016 Mit wem Sie es zu tun haben: heute: Berufliche Fachrichtung Metalltechnik und ihre Didaktik 2 1 Industrie

Mehr

Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis

Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis Industrie 4.0 und Digitalisierung in Theorie und Praxis Referent: Philipp Bierschneider, Siemens AG Inhalt 1 Über uns und den Standort Amberg 2 Industrie 4.0 in der öffentlichen Diskussion 18 3 4 5 6 Die

Mehr

On the way to Industrie 4.0 Driving the Digital Enterprise

On the way to Industrie 4.0 Driving the Digital Enterprise On the way to Industrie 4.0 Driving the Digital Enterprise Anton S. Huber CEO Digital Factory Division Das Internet revolutioniert die Wirtschaft und führt zu enormen Herausforderungen für Fertigungsunternehmen

Mehr

Lernreise Industrie 4.0 live

Lernreise Industrie 4.0 live Lernreise Industrie 4.0 live 2016 2018 unter der Schirmherrschaft von BOSCH und Fraunhofer IPA Eine zweijährige Lernreise zu Best Practice-Unternehmen 1 2 April 2016 3 24 März 2018 24 zweitägige Managementund

Mehr

Industrie 4.0 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. , Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Neue Geschäftsmodelle im Internetzeitalter Vom Buchladen zum ebook Vom Plattenladen zum Streaming Von den Gelben

Mehr

INDUSTRIE. Lean Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0. Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik

INDUSTRIE. Lean Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0. Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik SEW-EURODRIVE Driving the world Lean Sm@rt Factory nach den Ansätzen von Industrie 4.0 Auf dem Weg zur automatisierten, modularen und wandelbaren Fabrik INDUSTRIE Smart Factory ein Paradigmenwechsel Mit

Mehr

UN Behindertenrechtskonvention & Organisationsentwicklung

UN Behindertenrechtskonvention & Organisationsentwicklung UN Behindertenrechtskonvention & Organisationsentwicklung Thomas Schweinschwaller Die UN Behindertenrechtskonvention ist richtungsweisend, mutig und visionär. Nicht nur für die Gesellschaft. Nicht nur

Mehr

Fertigungsleittechnik Inhaltsverzeichnis

Fertigungsleittechnik Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Fertigungsleittechnik Prof. Dr.-Ing. Paul Diersen Kapitel 1 Einführung Fertigungsleittechnik 2 Grundlagen der Fertigungsleittechnik 3 Fertigungsleitsysteme 4 Industrie 4.0 5 Fertigungssimulation

Mehr

Prozeßmanagement. Wintersemester 2014/2015 Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik - Managementinformationssysteme - Prof. Dr.

Prozeßmanagement. Wintersemester 2014/2015 Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik - Managementinformationssysteme - Prof. Dr. Prozeßmanagement Wintersemester 2014/2015 Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik - Managementinformationssysteme - Prof. Dr. Hans-Knud Arndt Arbeitsgruppe Wirtschaftsinformatik Managementinformationssysteme

Mehr

Industrie 4.0 beginnt im Kopf

Industrie 4.0 beginnt im Kopf Netzwerk Holzindustrie Seite: 1 / 6 November 2015 Netzwerk Holzindustrie Baden-Württemberg holt Impulse bei HOMAG Industrie 4.0 beginnt im Kopf Für was steht der Begriff Industrie 4.0? Wie schaffen Unternehmen

Mehr

Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ. Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer

Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ. Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer Zukunft Mittelstand: digital, vernetzt, kooperativ Dr. Christian Jacobi, agiplan GmbH Forum deutscher Wirtschaftsförderer 17.11.2016 Berlin agiplan Public Management Auf einen Blick Über 6.000 Projekte

Mehr

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern

Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Industrie 4.0 wie Sensoren, Big Data und 3D-Druck die Produktion und die Arbeit in der Fabrik verändern Frank Riemensperger Bitkom-Präsidium Berlin, 21. April 2016 Fast jedes zweite Unternehmen nutzt Industrie-4.0-Anwendungen

Mehr

Industrie 4.0 in der Produktion Chancen und Risiken für den Mittelstand

Industrie 4.0 in der Produktion Chancen und Risiken für den Mittelstand in der Produktion Chancen und Risiken für den Mittelstand Prof. Dr.-Ing. Walter Wincheringer e-mail: wincheringer@hs-koblenz.de Tel.: 0261-9528-411 Praxistag KMU 4.0 Wirtschaftsförderungsgesellschaft Westerwaldkreis

Mehr

Schlagwort x.0 = Digitalisierungsgrad?

Schlagwort x.0 = Digitalisierungsgrad? Bildnachweis: 465575_original_R_by_rudolf ortner_pixelio.de 16.02.2016 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Industrie 4.0 - GDA -Fachtagung Sicherheit und Gesundheitsschutz managen - im Wandel der Arbeit Prof.

Mehr

INDUSTRIE 4.0 SCHON JETZT

INDUSTRIE 4.0 SCHON JETZT INDUSTRIE 4.0 SCHON JETZT Von den Großen lernen Industrie 4.0 schon jetzt Wenn wir bei XINFO mit Führungskräften aus den kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) über Industrie 4.0 reden, werden

Mehr

Anforderungen an die Gestaltung eines erfolgreichen Wissensmanagements aus systemischer Perspektive

Anforderungen an die Gestaltung eines erfolgreichen Wissensmanagements aus systemischer Perspektive Anforderungen an die Gestaltung eines erfolgreichen Wissensmanagements aus systemischer Perspektive Dr. Torsten Strulik, Alexandra Heßling, Thilo Fronz www.uni-bielefeld.de/soz/relation Universität Bielefeld

Mehr

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz

IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz IT Service Management Wo beginnen wir? Alex Lichtenberger ITIL-forum Schweiz Ziel dieses Beitrags Das Thema IT Service Management näherbringen Einen pragmatischen Weg aufzeigen, IT Service Management im

Mehr

Aufbau einer strategischen BI- Lösung mit ERP und BW on HANA. Wittenstein AG Pascal Kranich

Aufbau einer strategischen BI- Lösung mit ERP und BW on HANA. Wittenstein AG Pascal Kranich Aufbau einer strategischen BI- Lösung mit ERP und BW on HANA Wittenstein AG Pascal Kranich Agenda 1 Kurzvorstellung Was machen wir? 2 3 Zielsetzungen Das Projekt Was ist Digitalisierung für uns als mittelständischer

Mehr

ZIM 1 Kooperationsnetzwerk Fit for Smart Grid

ZIM 1 Kooperationsnetzwerk Fit for Smart Grid ZIM 1 Kooperationsnetzwerk Fit for Smart Grid 6. A³ Wissenschaftsdialog Energie am 18. Februar 2015 2 ZInhaltrid Ziele von Kommunen, Landkreisen und Regionen Ausgangssituation in Kommunen und Landkreisen

Mehr

Spezialisierungsmodul Digital Business Transformation Security Big-Data Predictive Analytics

Spezialisierungsmodul Digital Business Transformation Security Big-Data Predictive Analytics Spezialisierungsmodul Digital Business Transformation Security Big-Data Predictive Analytics Digitale Transformation richtig umsetzen Sicherheit wahren, Potentiale nutzen Eine erfolgreiche Digitalisierung

Mehr

Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis

Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis it Persönliche Einladung 6. April 2016, Audi Forum Neckarsulm, NSU-Str. 1, 74172 Neckarsulm Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis Andere sprechen darüber Wir setzen es bereits um Mit Audi- Werksführung

Mehr

«Stolperstein oder Goldgrube» Additive Fertigung in der Medizinaltechnik Technische Rundschau - Professional 3D Printing Tagung, 2015 FHNW in Windisch

«Stolperstein oder Goldgrube» Additive Fertigung in der Medizinaltechnik Technische Rundschau - Professional 3D Printing Tagung, 2015 FHNW in Windisch «Stolperstein oder Goldgrube» Additive Fertigung in der Medizinaltechnik Technische Rundschau - Professional 3D Printing Tagung, 2015 FHNW in Windisch www.mimedis.com Ralf Schumacher Leiter der Gruppe

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten INDUSTRIE 4.0 / LOGISTIK 4.0 REVOLUTION FÜR DIE INTRALOGISTIK? Thomas Johaim, 2015 KNAPP im Überblick Industrie 4.0 / Logistik 4.0 Revolution für die Lagerlogistik? Resümee INDUSTRIE 4.0 / LOGISTIK 4.0

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten in der Krise Wo liegen Chancen für die Luft- und Raumfahrtindustrie

Gestaltungsmöglichkeiten in der Krise Wo liegen Chancen für die Luft- und Raumfahrtindustrie Gestaltungsmöglichkeiten in der Krise Wo liegen Chancen für die Luft- und Raumfahrtindustrie Egon Behle, CEO MTU Aero Engines IAQG General Assembly, 16. October 2009 Die MTU und ihr Geschäftsmodell OEM

Mehr

Industriedialog Industrie 4.0 E I N R Ü C K B L I C K

Industriedialog Industrie 4.0 E I N R Ü C K B L I C K Industriedialog Industrie.0 E I N R Ü C K B L I C K Seite von Industrie trifft sich an der Hochschule Aalen Sommersemester 0.0.0 / / UNIV. -PROF. DR.-ING. Thomas Bauernhansl, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik

Mehr

Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden.

Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden. Damit Ihre Innovationen Wirklichkeit werden. Das Unternehmen Scienten hat sich auf die zielgerichtete Suche nach Informationen und auf Beratungsleistungen zur Unterstützung der Innovationsfähigkeit von

Mehr

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015

10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 10. Treffen Hygiene Netzwerk NWCH 6. Mai 2015 Agenda 06. Mai 2014 von 14:00 16:30 Uhr Traktandenliste Begrüssung, Programm, Ziele Informationen zum Netzwerk, Spielregeln, Homepage Fachlicher Input: Organisation

Mehr

1. Technologieforum Industrie 4.0: Mensch-Technik-Interaktion Wearables in der Produktion Aula der Hochschule Heilbronn

1. Technologieforum Industrie 4.0: Mensch-Technik-Interaktion Wearables in der Produktion Aula der Hochschule Heilbronn Bildquelle: Fotolia.com 1. Technologieforum Industrie 4.0: Mensch-Technik-Interaktion Wearables in der Produktion Aula der Hochschule Heilbronn Donnerstag, 10. November 2016 Vorwort Herzlich Willkommen

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO)

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2016 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Public Basler AG Agenda Firmenprofil Wachstumsstrategie Resultate 2015 Ausblick 2016 2 Wer wir sind In Kürze 454 Mitarbeiter*

Mehr

Organisation von Arbeit und Führung im Wandel Trends und Herausforderungen der Arbeitswelt der Zukunft

Organisation von Arbeit und Führung im Wandel Trends und Herausforderungen der Arbeitswelt der Zukunft Praxis-Forum in der BAdW, 4. Oktober 2016 Organisation von Arbeit und Führung im Wandel Trends und Herausforderungen der Arbeitswelt der Zukunft Perspektive Soziologie Andreas Boes Barbara Langes Alexander

Mehr

Global Institute for Digital Transformation

Global Institute for Digital Transformation Global Institute for Digital Transformation Überblick und Arbeitsgebiete Prof. Dr. Mike Friedrichsen Prof. Dr. Thorsten Riemke-Gurzki Herzlich Willkommen am Global Institute for Digital Transformation.

Mehr

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland Interkommunale Zusammenarbeit der Regierung von Oberbayern Erneuerbare Energien gemeinsam ausbauen und sparen Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland München 14. November 2011 Prof. Dr. Wolfgang Seiler,

Mehr

Gemeindecockpit. Zürich-Oerlikon, 23. Mai 2016

Gemeindecockpit. Zürich-Oerlikon, 23. Mai 2016 Gemeindecockpit Zürich-Oerlikon, 23. Mai 2016 urs.sauter@bfh.ch www.gemeindecockpit.ch Berner Institute Fachhochschule for ICT-Based Haute Management école spécialisée ICTM bernoise Bern University of

Mehr

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER

EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON SERVICES IM SERVICE- KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER REALTECH vsim VISUALIZED IMPACT & MODELING EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM - KATALOG DES SAP SOLUTION MANAGER EINZIGARTIGE VISUALISIERUNG UND MODELLIERUNG VON S IM KATALOG DES SAP

Mehr

Von der Energiewende zur Energieeffizienz Von Analog-TV zu Smart Grid, Smart Home

Von der Energiewende zur Energieeffizienz Von Analog-TV zu Smart Grid, Smart Home 9. Fachpressegespräch, Deidesheim Fachverband Satellit & Kabel, 04.07.2013 Von der Energiewende zur Energieeffizienz Von Analog-TV zu Smart Grid, Smart Home Kathrein Werke KG Die Energiewende Herbst 2010

Mehr

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016

als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 Klicken Einrichtung Sie, von um das Titelformat GRC-Systemen zu bearbeiten und prozessen als Steuerungsinstrument Björn Schneider Berlin, 29. November 2016 The Linde Group Linde in Zahlen Linde in Zahlen

Mehr

Ein Systemblick auf Schlüsseltechnologien und Schlüsselkombinationen

Ein Systemblick auf Schlüsseltechnologien und Schlüsselkombinationen Ein Systemblick auf Schlüsseltechnologien und Schlüsselkombinationen Tagung NTA4: Der Systemblick auf Innovation Technikfolgenabschätzung in der Technikgestaltung Berlin, 24.-26. November 2010 Sektion

Mehr

Stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe Graf / Warsitzka

Stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe Graf / Warsitzka Stoffliche Nutzung Nachwachsender Rohstoffe Graf / Warsitzka 12.12.2013 Gliederung Einleitung Allgemeines zu den Strategien der EU und der Bundesregierung zur integrierten stofflichen Nutzung von Biomasse

Mehr

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution

Neue Herausforderungen durch die vierte industrielle Revolution Smart Services Management von Veränderungen Die Unternehmen leben heute in einer dynamischen und komplexen Welt. Das Leistungsangebot an Produkten und Produktvarianten wird immer komplexer und die Dynamik

Mehr

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36 Vorwort 6 Zum Gebrauch des Kompaktkurses 8 Inhaltsverzeichnis 12 Abbildungsverzeichnis 16 Tabellenverzeichnis 18 Abkürzungsverzeichnis 20 1 Was ist Wirtschaftsinformatik? 22 1.1 Fallstudie: Reiseveranstalter

Mehr

Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning

Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning Balanced Manufacturing: Datenbasierte Modellbildung mittels Machine Learning IFT - Institute for Production Engineering and Laser Technology DI Benjamin Mörzinger Energieeffizienz: Motivation Quelle: science.sciencemag.org

Mehr

Erfolgreich auf dem Weg zu Industrie 4.0

Erfolgreich auf dem Weg zu Industrie 4.0 10. November 2016 Auditorium Phoenix Contact Bad Pyrmont effektive-fabrik.de Erfolgreich auf dem Weg zu Industrie 4.0 Ausführlicher Praxisteil Namhafte Referenten Guided Factory Tour Keynote: Ranga Yogeshwar

Mehr

Nachhaltige Kennzeichnung für die Instandhaltung der Zukunft

Nachhaltige Kennzeichnung für die Instandhaltung der Zukunft Maintenance 2016 Stuttgart Nachhaltige Kennzeichnung für die Instandhaltung der Zukunft Heiko Schnabel, Sales Manager AEG ID Einsatzgebiete RFID Anforderungen an eine nachhaltige Kennzeichnung in der Instandhaltung

Mehr

Strategie: Umgesetzt. München Mai 2014

Strategie: Umgesetzt. München Mai 2014 Strategie: Umgesetzt München Mai 2014 Ansatz (1/2) TAH hilft Stadtwerken und EVUs bei der erfolgreichen Umsetzung ihrer Strategie Ausgangspunkt ist eine Analyse des Strategieprozesses 1 Dokumente 2 Strategieprozess

Mehr

Nord-Power. Innovationspark für f r regenerative Energien in LübeckL zur Demonstration, Produktion, Forschung und Bildung

Nord-Power. Innovationspark für f r regenerative Energien in LübeckL zur Demonstration, Produktion, Forschung und Bildung Innovationspark für f r regenerative Energien in LübeckL zur Demonstration, Produktion, Forschung und Bildung Projektunterstützung und Ziele Projektleitung /-unterst/ unterstützungtzung Stadtwerke Lübeck

Mehr

Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis

Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis it Persönliche Einladung 25. November 2015, Demonstrationsfabrik Aachen GmbH, Campus-Boulevard 55, 52074 Aachen Fachtagung Industrie 4.0 in der Praxis Andere sprechen darüber Wir setzen es bereits um Industrie

Mehr

Schulverpflegung in Europa Anforderungen an die Praxis

Schulverpflegung in Europa Anforderungen an die Praxis Schulverpflegung in Europa Anforderungen an die Praxis IÖW-Tagung: 20. Juni 2005, Berlin Europäisches Spiralcurriculum 7 Themenfelder der Ernährungsbildung (2000) Essen und Körper Identität und Selbstkonzept

Mehr

Potentiale der Digitalisierung im Handwerk

Potentiale der Digitalisierung im Handwerk Potentiale der Digitalisierung im Handwerk OTTI-Symposium 2016 Johanna Erlbacher (Handwerkskammer für Oberfranken) Was sie erwartet.. Das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk Digitalisierung im Handwerk

Mehr

Fraunhofer-Institut für Bauphysik

Fraunhofer-Institut für Bauphysik Fraunhofer-Institut für Bauphysik Systeme für die Energieeffiziente Stadt EE14 Fachkongress EnergieEffizientes Bauen 15.5.2014 Christina Sager Visionen als Zukunftsbild für das Jahr 2050 CO 2 -neutrale

Mehr

Wir machen es! Digitalisierung im Tourismus und die Umsetzung in Brandenburg

Wir machen es! Digitalisierung im Tourismus und die Umsetzung in Brandenburg Wir machen es! Digitalisierung im Tourismus und die Umsetzung in Brandenburg Vortrag von Jan Hoffmann, Abteilungsleiter Internet & Wissensmanagement der TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH anlässlich

Mehr

essen Report Messe- und Besucheranalyse Messe Essen

essen Report Messe- und Besucheranalyse Messe Essen essen 16. 17.03.2016 Messe Essen Report Messe- und Besucheranalyse Report all about automation essen 2016 Die Fachmesse für Industrieautomation in NRW Auf Wachstumskurs! 15 Prozent mehr Aussteller im Vergleich

Mehr

Arbeitgeberattraktivität in neuen Arbeitswelten. Führung im Spiegel des Wertewandels.

Arbeitgeberattraktivität in neuen Arbeitswelten. Führung im Spiegel des Wertewandels. Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Arbeitgeberattraktivität in neuen Arbeitswelten. Führung im Spiegel des Wertewandels. Anna-Maria Staiger, M.A. Jahrestagung Fachkräftebündnis

Mehr

TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016

TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016 TÜV Rheinland. Security Intelligence: Die Schlagkraft eines GRC nutzen. It-sa 2016, 18. Oktober 2016 Auf allen Kontinenten zuhause. Kennzahlen 2015 Umsatz in Mio. 1.881 Auslandsanteil (in %) 50,6 EBIT

Mehr

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung

ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung ELWIS-MED Ein fakultätsweites Konzept zur Implementierung von elearning in der medizinischen Aus-, Fort- und Weiterbildung GMDS 2006 Kai Sostmann, Christel Liermann, Tina Fix, Gerhard Gaedicke, Manfred

Mehr

LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN.

LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN. LEITLINIEN ZUR GELUNGENEN DURCHFÜHRUNG DER PRAXISPHASEN www.dhbw-mannheim.de Leitlinien zur gelungenen Durchführung der Praxisphasen 1 / Bewusste Planung der Praxiseinsätze 4 / Gegenüber den Studierenden

Mehr

Open Forum 10. November 2014, Uhr Museumsquartier, Ovalhalle

Open Forum 10. November 2014, Uhr Museumsquartier, Ovalhalle Open Forum 10. November 2014, 12-17 Uhr Museumsquartier, Ovalhalle Moderation Ingrid Preissegger Trigon Entwicklungsberatung 2 Agenda 12:00 warm-up 13:00 Begrüßungsworte Vorstellung des Prozesses IW2020

Mehr

Digitalisierung in der Landwirtschaft

Digitalisierung in der Landwirtschaft Digitalisierung in der Landwirtschaft Dr. Bernhard Rohleder Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Krüsken Generalsekretär Deutscher Bauernverband Berlin, 2. November 2016 Digitalisierung ist für Branche

Mehr

Mayr-Melnhof Holz Holding AG.

Mayr-Melnhof Holz Holding AG. Mayr-Melnhof Holz Holding AG Mayr-Melnhof FORST HOLZ SYSTEME WERTSCHÖPFUNG IN HOLZ 2 Konzernstruktur F. Mayr-Melnhof-Saurau Industrie Holding GmbH Schnittholz HOLDING Weiterverarbeitung 100% Mayr-Melnhof

Mehr

Selbstorganisation braucht Führung Referent: André Häusling

Selbstorganisation braucht Führung Referent: André Häusling Selbstorganisation braucht Führung Referent: André Häusling Führung von Teams Die Lewinsche Formel V = f (P + U) Verhalten = Persönlichkeit + Umfeld Grundlegende Einflussfaktoren auf das menschliche Verhalten

Mehr

Aktuelle Stellenangebote im Internet: Wir über uns:

Aktuelle Stellenangebote im Internet: Wir über uns: Position: Regionalleiter (Aktiv-/Passivgeschäft), unmittelbar an den Vorstand berichtend, für eine renommierte, traditionsreiche, ertragsstarke Universalbank; Dienstsitz: Rhein-Main Projekt: PVRH Ihr Kontakt:

Mehr

Startups in Niederösterreich. gemeinsam Potentiale heben. DI Dr. in Doris Agneter

Startups in Niederösterreich. gemeinsam Potentiale heben. DI Dr. in Doris Agneter Startups in Niederösterreich. gemeinsam Potentiale heben DI Dr. in Doris Agneter 07.10.2016 2 Tech-Startups in Niederösterreich Steigende Anzahl von Tech- Startups in Niederösterreich Technologie-Startups

Mehr

ROI IMPULS. Einladung - 9. Februar Made in China 2025: Risiko oder Chance? Wie deutsche Unternehmen vom Digitalisierungsboom Chinas profitieren.

ROI IMPULS. Einladung - 9. Februar Made in China 2025: Risiko oder Chance? Wie deutsche Unternehmen vom Digitalisierungsboom Chinas profitieren. ROI IMPULS Einladung - 9. Februar 2017 Made in China 2025: Risiko oder Chance? Wie deutsche Unternehmen vom Digitalisierungsboom Chinas profitieren. WIR LADEN AGENDA SIE herzlich ein zu unserem ROI Impuls

Mehr

FACHTAGUNG (E-)Learning Excellence , Hotel Hafen Hamburg

FACHTAGUNG (E-)Learning Excellence , Hotel Hafen Hamburg (E-)Learning Excellence 15.9.2016, Hotel Hafen Hamburg E-Learning gehört heute zu den etablierten Methoden der Wissensvermittlung. In jeder Umfrage zum Thema Lernen steht Blended- Learning an erster Stelle

Mehr

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft

Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft Kooperationsvereinbarung für eine strategische Partnerschaft im Rahmen des ESF-Bundesprogramms Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein zwischen dem Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Gesundheitswesen Schweiz Vertrauensraum

Gesundheitswesen Schweiz Vertrauensraum Prolog I Gesundheitswesen Schweiz Vertrauensraum WIG Herbstanlass 2016 Chancen der digitalen Transformation im Gesundheitswesen Juergen.holm@bfh.ch, 15. November 2016, Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie

Mehr

Referenzmodell Industrie 4.0 Komponente

Referenzmodell Industrie 4.0 Komponente Bild: http://www.livenet.ch/sites/default/files/media/189225-schl%c3%bcssel.jpg Referenzmodell Industrie 4.0 Komponente Roland Heidel und Dr. Michael Hoffmeister Inhalt Vorbemerkungen Positionspapier für

Mehr

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015

Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Das Ende der Personalabteilung?! Ronny Rother, PROMATIS software GmbH Darmstadt, 10. Juni 2015 Agenda Ausgangssituation Traditionelles Personalmanagement Neue Herausforderungen Schwerpunkte der Personalarbeit

Mehr

SimuProd. Intelligente Produktion Projektnummer

SimuProd. Intelligente Produktion Projektnummer SimuProd Datenintegration, virtuelle Inbetriebnahme und simulationsgestützte Wartung von Produktionsanlagen Data Integration, Virtual Commissioning and Simulation Based Maintenance in Production Plants

Mehr

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012

Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Kombinierte Mobilität. SBB umsteigen leicht gemacht. Beni Rach, SBB Personenverkehr Zürich, 17. April 2012 Mobilität als System 2 Systemansatz kombinierte Mobilität. Sinnvolle Kooperation von Strasse und

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Die wirtschaftliche Bedeutung von Information liegt in deren Eigenschaft als Wirtschaftsgut, Wettbewerbs- und Produktionsfaktor. Mangelhaftes Informationsverhalten (Nachfrage, Angebot) erhöht generell

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

Pressekonferenz Gründung Anwendungszentrum IdE

Pressekonferenz Gründung Anwendungszentrum IdE Pressekonferenz Gründung Anwendungszentrum IdE 24.02.2011 Motivation und Vision Dezentrale Energiesystemtechnik wird zur wichtigsten Kernkompetenz der Region Strom- Wärme- und Mobilitätsbereich wachsen

Mehr

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO)

Herzlich willkommen zur Hauptversammlung Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) Herzlich willkommen zur Hauptversammlung 2015 Dietmar Ley (CEO) Hardy Mehl (CFO) 1 Agenda Firmenprofil Wachstumsstrategie Resultate 2014 Ausblick 2015 2 Wer wir sind In Kürze 374 Mitarbeiter* Weltweit

Mehr

Selbstorganisation und Empowerment im Alter

Selbstorganisation und Empowerment im Alter Selbstorganisation und Empowerment im Alter Roger Keller und Esther Kirchhoff, PH Zürich Martina Rissler und Jessica Schnelle, MGB Netzwerk-Tagung vom 15. Oktober 2013, Zürich Ein typischer Satz zum Selbstverständnis

Mehr

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision

Industrie 4.0. Flexibilität. Kommunikation. Innovation. Konfiguration. Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Kommunikation Einladung nach Hannover zur MuM Industry Vision Industrie 4.0 Innovation Konfiguration Flexibilität Donnerstag, 20. Oktober 2016 Landhaus am See Seeweg 27 29 30827 Garbsen www.mumvision.de

Mehr

5 Jahre Stadler Rail in Ungarn

5 Jahre Stadler Rail in Ungarn 5 Jahre Stadler Rail in Ungarn Jürg Gygax Executive Vice President Division International Stadler Rail AG 07. Mai 2010 www.stadlerrail.com Die Stadler Rail Group DIVISION SCHWEIZ Stadler Bussnang AG Bussnang

Mehr

INTERNET DER DINGE (IOT) Der Teufel steckt im Detail.

INTERNET DER DINGE (IOT) Der Teufel steckt im Detail. INTERNET DER DINGE (IOT) Der Teufel steckt im Detail. Dorly Holzer-Harringer Kurzinfo 2 technische Studien absolviert (TU-Wien, Universität Salzburg) 23 Jahre Erfahrung in IT Berufliche HauptstaHonen 1992-1994:

Mehr

Kunststofftechnik. Perfekt in Form.

Kunststofftechnik. Perfekt in Form. Kunststofftechnik Perfekt in Form. Ob gepresst oder gespritzt die WACA-Kunststoffwarenfabrik bietet beide Verfahren der Kunststoffverarbeitung und dadurch seinen Kunden mitunter die bessere Alternative.

Mehr

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit

Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit Effiziente Organisations- und Führungsstrukturen in der Altersarbeit in der Altersarbeit! Was muss eine effiziente Organisation und Führung leisten und unterstützen?! Welche Trägerschaftsformen sind besonders

Mehr

Veränderungen im Planungs- und Bauprozess swissgee Seminar vom 2. November Bauen digital Schweiz

Veränderungen im Planungs- und Bauprozess swissgee Seminar vom 2. November Bauen digital Schweiz Veränderungen im Planungs- und Bauprozess swissgee Seminar vom 2. November 2015 1 Vorstellung Markus Weber Mitinitiator von «Bauen digital Schweiz» www.bauen-digital.ch Vorsitzender der «Konferenz der

Mehr

Prof. Dr. Thorsten Posselt

Prof. Dr. Thorsten Posselt Standortwettbewerb und internationaler Innovationstransfer Prof. Dr. Thorsten Posselt Institutsleiter des Fraunhofer-Zentrums für Mittel- und Osteuropa MOEZ Leipzig Professor für Innovationsmanagement

Mehr

Bauunternehmen des Jahres 2016

Bauunternehmen des Jahres 2016 SEITE 1 - SEITE 2 - Gliederung des Vortrags: Vorstellung der Das EFQM-Modell Die Umsetzung des EFQM-Modells bei Jökel Die durch die Umsetzung des EFQM-Modells SEITE 3 - Über uns: Familienbetrieb: seit

Mehr

Fachweiterbildung mit Abschlusszertifikat

Fachweiterbildung mit Abschlusszertifikat Führen im Spannungsfeld von Person und Organisation Fachweiterbildung mit Abschlusszertifikat 2017 Weiterführende Informationen erhalten Sie gerne bei Johannes Bahl Akademie Schönbrunn Gut Häusern 1 85229

Mehr

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee

Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Die Ableitung der richtigen IT/OT- Architektur aus der Geschäftsmodell-Idee Timothy Kaufmann Business Development IoT Die Wertschöpfung und die Geschäftsmodelle verändern sich Neue Marktteilnehmer Neue

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 23. September 2016 zum Thema Wie Oberösterreich vom Klimaschutz profitiert - Zwischenbilanz und Ausblick: bisherige Auswirkungen auf

Mehr

31. Mai Sind Sie compliant? Erfüllung von Corporate Governance Anforderungen

31. Mai Sind Sie compliant? Erfüllung von Corporate Governance Anforderungen 31. Mai 2016 Erfüllung von Corporate Governance Anforderungen Mögliche Governance-Anforderungen an Ihr Unternehmen Gesetze URÄG UKBA FCPA GmbHG AktG ISO- Normen Anforderungen an Ihr Unternehmen IDW PS

Mehr

PAUSENLOS PROFITABEL. LÜCKENLOS LUKRATIV.

PAUSENLOS PROFITABEL. LÜCKENLOS LUKRATIV. PAUSENLOS PROFITABEL. LÜCKENLOS LUKRATIV. Das intelligente Automatensystem für hochwertige Feinkost-Pizzen. MVE (Machine Vending Engineering) Deutschland Goethestraße 7 73779 Deizisau Tel.: +49 (0) 7153

Mehr

Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene

Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene Smart Energy für NRW FuE-Initiativen auf Landesebene Vorstellung der neuen Forschungsgruppe SmartEnergy für NRW Prof. Dr.-Ing. Dipl. Wirt.-Ing. Thorsten Schneiders Technische Hochschule Köln Prof. Dr.

Mehr

VDMA IT-Report 2016 (Ergebnisauszug)

VDMA IT-Report 2016 (Ergebnisauszug) VDMA IT-Report 2016 (Ergebnisauszug) Strategie Investitionen Trends im Maschinen- und Anlagenbau Gliederung Teilnehmerstruktur und Fertigungscharakter IT-Strategie und IT-Organisation IT- und Digitalisierungs-Strategie

Mehr

Neue juristische Herausforderungen durch Industrie 4.0

Neue juristische Herausforderungen durch Industrie 4.0 Neue juristische Herausforderungen durch Industrie 4.0 Benötigt die vierte industrielle Revolution einen neuen Rechtsrahmen Sven Hötitzsch Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungsstelle RobotRecht Agenda

Mehr

DigiPro: Digitales Wertstromdesign

DigiPro: Digitales Wertstromdesign DigiPro: Digitales Wertstromdesign Plant Simulation Objektbibliothek Prof. Dr.-Ing. Holger Brüggemann Eckdaten des Forschungsprojektes BMBF gefördert Projektlaufzeit 2 ½ Jahre Start 15. Oktober 2007 Ende

Mehr

QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT.

QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT. QUALITÄT. NÄHE. FEAG SCHALTHAUSMODULE POWER HOUSE ISO POWER HOUSE SMART POWER HOUSE FEAG INTEGRIERT. FEAG VERSORGT. Schalthausmodule sind unser Spezialgebiet Wir sind seit 30 Jahren tätig in der Energie-,

Mehr

IT Security The state of the onion

IT Security The state of the onion IT Security The state of the onion Security-Herausforderungen in Industrie 4.0 und IoT 13.10.2016 Thomas Bleier t@b-sec.net +43 664 3400559 B-SEC better secure KG https://www.b-sec.net/ office@b-sec.net

Mehr

3.3.2 Organisationsstrukturen

3.3.2 Organisationsstrukturen 1 3.3.2 Organisationsstrukturen 2 Was versteht man unter einer Organisation? Organisationen sind soziale Systeme (sozial = aus Personen bestehend), die ein festgelegtes Ziel erreichen wollen und eine formale

Mehr