Social Media-Strategie für den Kanton Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Social Media-Strategie für den Kanton Zürich"

Transkript

1 Staatskanzlei des Kantons Zürich Kommunikationsabteilung des Regierungsrates Social Media-Strategie für den Kanton Zürich Die Arbeitsgruppe Social Media empfiehlt zum Abschluss des Versuchsjahres aufgrund der im Schlussbericht ausgewerteten Erfahrungen, einer Umfeldbeurteilung und der Umfrageresultate dem Regierungsrat, den Pilotbetrieb in einen definitiven Betrieb mit entsprechenden Rahmenbedingungen überzuführen und eine Strategie für das Engagement der kantonalen Verwaltung in den sozialen Medien zu definieren. CC BY-NC-ND 3.0

2 2 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage nach dem Pilotjahr Internet-Umfrage: Social Media Auftritt des Kantons wichtig Fortführung der Social Media-Angebote des Kantons Stärken und Schwächen des Kantons bei einem Social Media-Engagement Strategische Fragen SWOT-Analyse: Nutzen von Social Media für den Kanton Zürich Social Media Strategie in fünf Schritten Ziele setzen Zuhören und beobachten Konzipieren und aufbauen Pflegen und bewirtschaften Analysieren und optimieren Rahmenbedingungen Öffentlichkeitsprinzip und Amtsgeheimnis Organisations-Varianten Arbeitsgruppe Social Media als Ausschuss der Informationsbeauftragtenkonferenz Verantwortung für die Umsetzung der Strategie Zusammenfassung... 15

3 3 1. Ausgangslage nach dem Pilotjahr Der Kanton Zürich ist seit anfangs März 2011 auf Facebook und Twitter vertreten. Kantonale Themen sollen ein breiteres Publikum schneller erreichen und auf den stark genutzten Plattformen wird ein Austausch zwischen der interessierten Bevölkerung und der Verwaltung und ihren Exponenten ermöglicht. Der Regierungsrat hat die Kommunikationsabteilung beauftragt, in einem einjährigen Pilotprojekt zu klären, ob ein Angebot auf diesen Plattformen wahrgenommen und genutzt wird. Weiter wurden im Versuchsjahr die Medienkonferenzen des Regierungsrates live ins Internet übertragen, damit sich die Bevölkerung direkt und ungefiltert in Echtzeit informieren lassen konnte. Die direktionsübergreifende Arbeitsgruppe Social Media hat das Pilotjahr begleitet. 1.1 Internet-Umfrage: Social Media Auftritt des Kantons wichtig Zur Frage der Akzeptanz des Social Media-Angebots, der Nachfrage und zur qualitativen Evaluation wurde im Dezember 2011 durch die Kommunikationsabteilung eine Umfrage durchgeführt. Ziel war es mehr über die Nutzer/innen und ihre Präferenzen zu erfahren. Aus den Umfrageresultaten 1 ist der Schluss zu ziehen, dass der kantonale Auftritt in den sozialen Medien seinen Platz gefunden hat und geschätzt wird. Die Mehrheit der externen Antwortenden findet die Präsenz des Kantons Zürich in den sozialen Medien wichtig und mehr als ein Drittel nennt als Motivation für die Nutzung der kantonalen Social Media privates Interesse für die kantonale Politik. Andere Kantone und Städte haben inzwischen ebenfalls eigene Auftritte im Social Media-Bereich entwickelt oder bereiten Angebote vor. Die Präsenz öffentlicher Verwaltungen in den Social Media wird in nächster Zeit stark wachsen. Seit November 2008 bis Ende 2010 wurden insgesamt 50 Medienkonferenzen des Regierungsrates gefilmt und danach zeitlich verschoben im Newsportal des Kantons Zürich aufgeschaltet. Im Pilotjahr wurden nun neu zehn Medienkonferenzen live gestreamt und danach im Archiv aufgeschaltet. Aufgrund des gestreamten Datenvolumens kann darauf geschlossen werden, dass die Videos auf Interesse stossen. Einen erwünschten Multiplikator-Effekt haben die Livestreamings, wenn sie über Fernseh- oder Radiokanäle sowie den kantonalen Facebookund Twitter-Account an ein weiteres Publikum verbreitet werden. 1.2 Fortführung der Social Media-Angebote des Kantons Im Schlussbericht zum Pilotjahr Social Media im Kanton Zürich, März 2011-März 2012 werden die Erfahrungen ausgewertet. Die Arbeitsgruppe Social Media empfiehlt zum Abschluss des Versuchsjahres dem Regierungsrat, den Pilotbetrieb in einen definitiven Betrieb mit entsprechenden Rahmenbedingungen überzuführen und eine Strategie für das Engagement der kantonalen Verwaltung in den sozialen Medien zu definieren. Die im Schlussbericht 1 Siehe Schlussbericht Pilotjahr Social Media im Kanton Zürich, März 2011-März Mit n=96 war die Rücklaufquote der externen Internet-Umfrage eher tief. Die verwaltungsinterne Intranet-Umfrage hatte eine Rücklaufquote von n=480.

4 4 ausgewerteten Erfahrungen, eine Umfeldbeurteilung und die Umfrageresultate zeigen neben Schwachstellen insgesamt ein positives Bild. Der direkte Austausch zwischen Nutzerinnen und Nutzern und der Verwaltung schafft mehr Volksnähe und trägt zu einer besseren Verbreitung kantonaler Themen bei. Zur immer wichtigeren Visualisierung politischer Themen sollen die Live-Streamings weitergeführt werden. Die Möglichkeit, die Nutzerinnen und Nutzer an Diskussionen oder Vernehmlassungen partizipieren zu lassen, ist für die kantonalen Stellen eine Gelegenheit, ein aktuelles Stimmungsbild zu gewinnen. Die kantonale Verwaltung soll zuhören und beobachten können, was in den sozialen Medien diskutiert wird. Das ist nur möglich, wenn eigene Accounts betrieben werden und damit der Zugang gewährleistet ist. Um die Nutzung der Social Media-Accounts zu optimieren sind allerdings weitere Massnahmen notwendig. Unter anderem sind die Einträge thematisch breiter zu fassen und der Schwerpunkt muss insbesondere auf Facebook - von den Medienmitteilungen stärker auf Alltagsfragen verlagert werden. Damit sollen noch vermehrt interaktive Diskussionen und eine bessere Kundenbindung ausgelöst werden. Die kantonalen Accounts müssen noch stärker bekannt gemacht werden, nicht zuletzt auch bei den internen Mitarbeitenden. Das bedingt den Aufbau eines Basis-Ausbildungsangebots und den Erlass von Social Media Guidelines. Die Arbeitsgruppe Social Media erarbeitete gestützt auf den Schlussbericht und die Umfrage- Auswertung eine Strategie, die den Direktionen zum Mitbericht unterbreitet wurde 2. Mit der Social Media-Strategie wird die zukünftige Positionierung des Kantons Zürich in den Social Media dargelegt. Die konkreten Massnahmen und deren Umsetzung sind in einem Social Media-Konzept darzustellen. 2 Die Arbeitsgruppe Social Media begleitete während dem Pilotjahr die Einführung von Social Media- Angeboten der kantonalen Verwaltung. In der achtköpfigen Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz der Chefin der Kommunikationsabteilung des Regierungsrates hatten Vertreterinnen und Vertreter der Volkswirtschaftsdirektion, der Baudirektion und der Staatskanzlei Einsitz. Zum Abschluss des Pilotjahres erstellte sie eine Strategie für den künftigen Einsatz von Social Media-Angeboten. Die Arbeitsgruppe stützte sich dabei wesentlich ab auf die Zertifikatsarbeit ihres Mitglieds Stephan Laug, stv. Leiter Kommunikation der Volkswirtschaftsdirektion, die er zum Abschluss des CAS Social Media Management an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ 2011 verfasste.

5 5 2 Stärken und Schwächen des Kantons bei einem Social Media- Engagement 2.1 Strategische Fragen Vor der Erarbeitung einer kantonalen Strategie zum Engagement auf Social Media waren grundsätzliche Fragen zu klären: Welche Strategie führt zum Ziel? Wie durch welche Massnahmen erreicht die kantonale Verwaltung ihre Dialoggruppen am besten? Wie werden Social Media integriert in die bestehende Kommunikationstrategie? Welche Chancen und Gefahren beinhalten Social Media für den Kanton Zürich? Über welche Stärken und Schwächen verfügt der Kanton bei einem Social Media-Engagement? Eine SWOT-Analyse gab Aufschluss über die aktuelle Positionierung. 2.2 SWOT-Analyse: Nutzen von Social Media für den Kanton Zürich Die nachfolgende Tabelle gibt Aufschluss über die wichtigsten Stärken, Schwächen, Chancen und Gefahren einer Nutzung von Social Media für den Kanton Zürich (Stand ): Stärken Schwächen - relativ einfache Handhabung, - Ungenügende Sicherheitsvorschriften - wichtige Inhalte aus erster Hand, einzelner Plattformen, - grosses, spezifisches Knowhow der - offene Datenschutzfragen, Mitarbeitenden - Abhängigkeit des Kantons gegenüber Anbieter - Teilnahme meistens kostenlos, - Ressourcenproblem bei professioneller, - Echtzeitkommunikation möglich, regelmässiger Bewirtschaftung - steigende Teilnehmendenzahlen, - Ressourcenproblem bei krisenähnlichen - Hoher Bekanntheitsgrad der Plattformen Situationen (z.b. Facebook, Twitter) - Unsicherheit der Nutzung von Social Media bei den Mitarbeitenden, da noch keine konkreten Guidelines vorhanden, - Kultur einer Verwaltung nicht immer mit Social Media vereinbar. Chancen Gefahren - Interesse für Themen der Verwaltung wecken, - Kontrollverlust - mit Visualisierung von Themen neue - Rasche Eskalation von Diskussionen Zielgruppen erreichen - Imageverlust nach Shitstorm - Dialoggruppen können direkt angesprochen werden, - Aufwand versus Nutzen -> Rechtfertigung gegen innen und aussen, - Transparenz schaffen, - Keine klaren Leitplanken für Mitarbeitende: - Förderung des Wissensaustauschs Kompetenzüberschreitungen, - Förderung des Image und der Akzeptanz -> Verbesserung der Positionierung des Kantons Zürich als attraktiver Arbeitgeber, Amtsgeheimnisverletzungen, Stilfehler etc. - Mitarbeitende wirken als Multiplikatoren - «am Puls der Zeit» mitwirken,

6 6 Die Auswertung der SWOT-Analyse zeigt, dass der Kanton Zürich über zahlreiche Stärken verfügt, die er zusätzlichen Kreisen zugänglich machen kann und soll. Das grosse, spezifische Knowhow der Mitarbeitenden kann genutzt werden auf Plattformen, die von immer mehr Teilnehmenden besucht werden. Die Chancen unter anderem neue Dialoggruppen zu interessieren - sind zu ergreifen. Ein Engagement im Social Media-Bereich birgt aber auch Schwächen und Gefahren, denen mit einem Social Media-Konzept und Guidelines begegnet wird, damit die Rahmenbedingungen für die Tätigkeit in den sozialen Medien definiert sind. Diese SWOT-Analyse führt zur folgenden Strategie. 3 Social Media Strategie in fünf Schritten Die Strategie für den Kanton Zürich wird in fünf Schritten definiert. 3 Ziele setzen: Was wollen wir erreichen? Zuhören und beobachten: Wer sagt was im Social Web? Wer ist für mich und mein Unternehmen wichtig? Was machen meine Partner/Kunden/Mitbewerber? Konzipieren und aufbauen: Welches ist meine Homebase? Wo bin ich gut? Welche Plattformen kann und will ich bespielen? Pflegen und bewirtschaften: Wer macht es? Mit welchen Inhalten? Was muss ich beachten? Was sind die Timings? Was ist mein Content Plan? Analysieren und optimieren: Was hat funktioniert? Was nicht? Und dann wieder von vorne. 3.1 Ziele setzen Ein Auftritt des Kantons Zürich im Social Web muss in Einklang stehen mit den Kommunikationsleitlinien und grundsätzen des Regierungsrates. Die Social Media-Ziele richten sich hauptsächlich nach den im RRB Nr. 2010/1722 genannten Punkten. Die wichtigsten kurz- und mittelfristigen Ziele für den Kanton Zürich: 3 Nappo Manuel P. 2011, zitiert in: Laug Stephan 2011, S.13

7 7 Ziele Kurz- und mittelfristig Intern - Commitment der Entscheidungsträger (Regierungsrat), Social Media strategisch zu nutzen, - Festlegen von Rahmenbedingungen (Social Media Guidelines etc.), - Social Media-Konzept erstellen (Verantwortlichkeiten), Massnahmenplan (Plattformen, Inhalt, Zeitmanagement, Basis-Ausbildung etc.), Extern - Bürgernähe fördern mit niederschwelligen Angeboten (einfach und direkt mit der Verwaltung in Kontakt treten und Anfragen oder Anregungen einbringen) - Facebook und Twitter als Informations- und Kommunikatonsdrehscheiben weiterentwickeln - partizipative Elemente wie Vernehmlassungen fördern - In Krisensituationen oder Notfällen Social Media-Angebote nutzen zur schnellen Information der Bevölkerung - Attraktivität des Standortes Zürich fördern und als zukunftsoffener und moderner Kanton auftreten - Kernkompetenzen der öffentlichen Verwaltung zur Geltung bringen (politische Kommunikation) - Fokus auf qualitative Ziele (z.b. Feedback der Bevölkerung, Resonanz in den Medien) legen, - die neuen Entwicklungen in den sozialen Medien beobachten, das kantonale Angebot daran ausrichten 3.2 Zuhören und beobachten Die Leitlinien zur Information und Kommunikation des Regierungsrates bezeichnen fünf Hauptdialoggruppen: die Zürcher Gesamtbevölkerung, die Medien, den Kantonsrat sowie andere Kantone/Bund/Grenzregionen und die Zürcher Gemeinden. Die Wahl des Kommunikationsmittels ist auf die Bedürfnisse der Dialoggruppe auszurichten. Die Kernfrage lautet demnach nicht mehr: «Warum soll sich der Kanton Zürich im Social Web engagieren» sondern «Warum soll sich ein Bürger dafür entscheiden, mit dem Kanton Zürich im Social Web zu interagieren»? Es soll weiter ein aktiver Austausch von Erfahrungen sowohl innerhalb der Verwaltung als auch mit anderen Kantonen stattfinden. Weiter ist eine Vernetzung mit dem Behördenportal ch.ch, betrieben durch die Bundeskanzlei, auszubauen. Über die Internationale Bodenseekonferenz IBK soll auch ein Austausch mit dem grenznahen Ausland angestrebt werden. Die neuen Entwicklungen in den sozialen Medien werden beobachtet, diskutiert und das kantonale Angebot daran ausgerichtet (siehe Abschnitt 4.3.). 3.3 Konzipieren und aufbauen Für eine heterogene Organisation wie den Kanton Zürich braucht es im Umgang mit Social Media eine Lösung basierend auf Teilstrategien. Am besten geeignet für die kantonale Verwaltung ist eine Strategie basierend auf dem Mix einer Informations- und einer Interaktionsstrategie. Weitere Teilstrategien wurden nicht näher in Betracht gezogen, da sie nicht mit den kantonalen Zielen vereinbar sind: die Monitoring-Strategie beispielsweise wäre

8 8 gegenüber dem heutigen Zustand ein Rückschritt, weil sie sich aufs Beobachten und Zuhören beschränkt und eine IT-Community-Strategie, wie sie zum Beispiel Migipedia verfolgt, geht für eine öffentliche Verwaltung zu weit. 4 Die beiden gewählten Teilstrategietypen für den Social Media Auftritt des Kantons Zürich ergänzen sich: Mit der «Informationsstrategie» wird die Informationspflicht erfüllt, die Verwaltung hat ihren Platz im Social Media Bereich. Der Einwand, man habe den wahren Sinn von Social Media mit der Bereitschaft zum interaktiven Austausch nicht verstanden, kann entkräftet werden, da die Nutzenden zuerst über die relevanten Informationen verfügen müssen, bevor sie sich an einer Diskussion beteiligen können. Für die Verwaltung kann eine solche Strategie für gewisse Plattformen eine gute Lösung sein. Die Bereitschaft zum Dialog muss dennoch auch hier vorhanden sein, eine reine Informationsstrategie wird in der Praxis nicht aufrecht erhalten werden können. Die «Interaktionsstrategie» ist heute schon vielfach bereits «State-of-the-Art» und folgt der Informationsstrategie nach. Zu bedenken ist, dass diese Teilstrategie Aufwand verursacht und zusätzliche Ressourcen bedingt. Langfristig dürfte sie voraussichtlich die geeignetste Social Media Strategie für den Kanton Zürich sein. Zwei Credos gilt es dabei zu beachten: «Fische dort, wo die Fische sind.» Mit den bekannten Plattformen kann die gewünschte Reichweite am besten erreicht werden, da sich die meisten Dialoggruppen dort aufhalten. «Unterschiedliche Plattformen erfordern unterschiedliche Ansätze.» Die Dialoggruppen sollen dank unterschiedlicher Strategien und Massnahmen über die jeweiligen Plattformen erreicht werden. 5 Daraus ergibt sich der folgende Strategieansatz für den Kanton Zürich: Informieren, Kommunizieren, Visualisieren Strategieansatz Informieren (Informationsstrategie) Kommunizieren (Interaktionsstrategie) Visualisieren (Informations- und Interaktionsstrategie) Plattformen Twitter, Wikipedia, XING/LinkedIn, mobile Website Facebook-Fansite, Blog, YouTube, Live-Streaming, Facebook 3.4 Pflegen und bewirtschaften Im Vordergrund der Strategie steht die Frage nach dem Content. 4 Vgl. Haldemann Alexander / Meyer Patricia 2011, zitiert nach: Laug Stephan 2011, S Nappo Manuel P. 2011, zitiert in: Laug Stephan 2011, S.18

9 9 Im Social Web gilt viel mehr denn je die goldene Regel: «Content is king». Für eine erfolgreiche Kommunikation in sozialen Medien ist daher entscheidend, dass die Informationen einen Mehrwert haben, glaubwürdig und authentisch sind. 6 Da sich der Kanton Zürich nur bedingt durch den Inhalt differenzieren kann, ist der gewählte Strategieansatz «Informieren Kommunizieren Visualisieren» umso wichtiger für einen erfolgreichen Social Media Auftritt. Während dem Pilotjahr führte der Kanton Zürich einen Facebook- und einen Twitter-Auftritt ein und bewirtschaftete ihn gemäss Versuchskonzept. Twitter: - zum Verbreiten von News (allgemeine Mitteilungen, Medienmitteilungen, aktueller Stand gewisser Projekte, personelle Neuigkeiten, Veranstaltungen etc.), - zur Echtzeit-Berichterstattung (Abstimmungs- und Wahlsonntage), - erweitertes Kommunikationsinstrument bei Dementis und Krisen, - ermöglicht schnelle Reaktion bei Bürgeranfragen Facebook: - grosses Potenzial aufgrund hoher Nutzerzahl, - Facebook ausschliesslich als bürgernahen Alltagsfragen-Kanal nutzen (das heisst z.b. nur ausgewählte Veröffentlichungen von Medienmitteilungen), - Fotos und Videos zu Veranstaltungen, - Umfragen und Diskussionen zu Themen, welche den Kanton Zürich beschäftigen ->Ideensammlung. Fazit: Die Zahl der Twitter-Nutzer in der Schweiz ist im Vergleich mit Facebook zwar klein mit steigender Tendenz und eine grosse Masse im Kanton Zürich mit Twitter (noch) nicht zu erreichen, dennoch ist Twitter die ideale Social Media Plattform für die Informationsstrategie. Gemäss Internet-Umfrage haben 77 Prozent der Antwortenden einen Twitter-Account und 52 Prozent nutzen ihn mehrmals täglich, die Nutzenden sind demnach zu den Heavyusern zu zählen. 66 Prozent der Befragten kennen den Twitter Auftritt des Kantons Zürich. Mit Twitter werden Personen erreicht, die an politischen Themen interessiert sind. Die Feedbacks sind positiv: ich folge dem Kanton. weil ich offizielle Meldungen lesen kann, die nicht über reisserische Portale verbreitet werden, weil ich neu zugezogen bin nach Zürich, weil live zu Abstimmungen getwittert wurde, weil ich schnelle Updates schätze. Fazit: Die Analyse der Facebook Fansite des Kantons Zürich zeigt, dass zu Postings mit reinem Informationscharakter so gut wie keine Interaktionen stattfinden. Gemäss Internet-Umfrage nutzen 45 Prozent der Antwortenden Facebook mehrmals täglich. Damit hat es der Kanton auch hier eher mit Heavyusern zu tun. Dafür spricht auch die Anzahl Freunde (58 Prozent mit 100 bis 500 Freunden). 35 Prozent der Befragten wurden Fans aus Privatem Interesse für die kantonale Politik. Diese beiden Plattformen können als gut eingeführt und ansprechend bis sehr gut genutzt betrachtet werden, haben aber Optimierungspotenzial. Sie sollen nach einem überarbeiteten Konzept weitergeführt werden. 6 Fasnacht Christine 2010, zitiert in: Laug Stephan 2011, S. 19

10 10 In der folgenden Übersicht werden die heute meist genutzten weiteren Social Media- Plattformen zusammengestellt, die zur Zeit in der kantonalen Verwaltung (noch) nicht zum Einsatz gelangen: Wikipedia: Nutzen: - Darstellung von Organisation und Themen auf bekannter Plattform -> Aufbau von Wissensmanagement, Wikipedia ist das wichtigste Nachschlagewerk des Internets. Die Enzyklopädie ist bei zahlreichen Suchanfragen die Nummer 1 entsprechendes Gewicht - «learning from the best» -> z.b. von den Wikipedia- Organisationsprofilen der Bundesverwaltung haben die Artikel. Hohes Nutzenpotenzial. Möglichkeit, eine Organisationsseite zu schaffen auf der alle Direktionen und die Staatskanzlei vertreten sind zur besseren Auffindbarkeit der kantonalen Verwaltung. Aufwand für Kontrolle und Nachführung. XING und LinkedIn: Nutzen: - Networking (Mitarbeitende, externe Dialoggruppen), Informationen über den Kanton Zürich im beruflichen - Porträt von Mitarbeitenden, Umfeld, -> Positionierung des Kantons Zürich als - Mitarbeiterrekrutierung und Stellenangebote, attraktiver Arbeitgeber. In der Umfrage gaben 33 Prozent - Einladungen zu Veranstaltungen des Kantons, der Heavyuser an, auf Xing ein Profil zu unterhalten. - «learning from the best» -> z.b. von dem XING- Account des Kantons Uri. LinkedIn erhält gegenüber Xing zunehmend Bedeutung und holt bezüglich Akzeptanz rasch auf. Blogs: Nutzen: - Unabhängigkeit im Gegensatz zu anderen Plattformen -> Vorteil betreffend rechtlicher Rahmenbedingungen. Ein Blog würde im Vergleich zur Website nicht nur einen dynamischen, sondern - z.b. im Vergleich zu Twitter auch einen längeren Dialog zu bestimmten Themen zulassen. Blog müssen zwingend moderiert werden. Betreuung eines Blogs ist aufwändig, nur themen- oder projektbezogene und zeitlich befristete Blogs zulassen Externe Lösung (Wordpress), Blog ins kantonale CMS einbinden YouTube: - Veröffentlichung von Videos (z.b. Kampagnen zu bestimmten Themen, Statements der Direktionsvorsteher, Veranstaltungen des Kantons, Stellenangebote etc.), - «learning from the best» -> z.b. von den YouTube Channels der Regierung von Baden-Württemberg oder des Kantons Basel-Stadt. Nutzen: Ein YouTube Channel trägt wie Flickr - zur Transparenz und Imageförderung bei. Videos können zentral abgespeichert werden und sind somit einfach für Mitarbeitende als auch für die externen Dialoggruppen abrufbar. Kommentare der User sind möglich, personalintensive Betreuung Flick r - Öffentliche, kostenlose Bilddatenbank - - «learning from the best» -> z.b. von Flickr- Accounts der Stadt St. Gallen. Nutzen Der Kanton Zürich kann breiter Öffentlichkeit und Medien interessantes und informatives Bildmaterial aus allen Themenbereichen anbieten (Fotos von Personen, Kampagnen, Veranstaltungen, etc.), Förderung der Transparenz Social Media haben per se wenig mit mobilen Inhalten respektive mobilen Ausgabegeräten (z.b. Smartphones oder Tablets) zu tun. Fact ist aber, dass die Internetnutzung mittels mobilen Ausgabegeräten stetig zunimmt. Die Entwicklung in diesem Bereich ist permanent zu beobachten:

11 11 Mobile Website: - die Internetnutzung mittels mobilen Ausgabegeräten (z.b. Smartphones oder Tablets) nimmt in der Schweiz stetig zu - spezifisch ausgesuchter und aufbereiteter «Mobile- Content» - vereinfachte Inhaltserschliessung aufgrund für mobile Geräte optimierter Navigationsmöglichkeiten Social Media Newsroom: - Social Media Newsroom: Das Herz sämtlicher oben genannter Plattformen soll ein Social Media Newsroom auf der Website des Kantons bilden. Nutzen: Eine kantonsübergreifende App für den Kanton Zürich bietet zurzeit wenig Mehrwert. Für einzelne Bereiche (z.b. KAPO) kann eine App sinnvoll sein. Als Alternative für den Kanton Zürich eignet sich gegebenenfalls eine mobile Version der Inhalte der Website des Kantons Zürich. Die Kosten sind in der Regel tiefer als das Produzieren einer App und man ist unabhängiger bei Updates. In der kantonalen Verwaltung ist aktuell Adobe Day CQ 5.3 im Einsatz. Die neue Version des CMS (Adobe Day CQ 5.4) unterstützt die Inhaltsaufbereitung für mobile Ausgabegeräte (vgl. unten). Ein Versionswechsel (Adobe Day CQ 5.3 -> CQ 5.4) wäre für den Kanton Zürich mit beträchtlichen Kosten verbunden und müsste durch Stabsstelle E-Government geprüft werden. Zwingende Voraussetzungen wären eine inhaltliche Selektion und Anpassungen des Layouts es bräuchte eine Mobile-Strategie verbunden mit einem Inhaltskonzept. Eine solche Mobile-Strategie geht allerdings weit über den Social Media-Bereich hinaus. Die bestehende Übersichtsseite ist entsprechend anzupassen. Im zu erstellenden Social Media-Konzept werden die Rahmenbedingungen für den Einsatz von zusätzlichen Plattformen aufgeführt. Die Wahl der Plattformen und ihr jeweiliger Nutzen für den Kanton Zürich sind situativ abzuklären, bevor sie gemäss Social Media-Konzept umgesetzt werden. Zu beachten ist die Tatsache, dass auf gewissen Plattformen ohne das Dazutun des Kantons bereits Inhalte über Zürich vorhanden sind, - dies bedingt im Minimum eine aktive Beobachtung. Sofern weitere Plattformen an Bedeutung gewinnen (z.b. Google+, Pinterest, Kununu, etc.) soll ein Auftritt des Kantons sowie deren Bewirtschaftung durch die Arbeitsgruppe Social Media geprüft werden. 3.5 Analysieren und optimieren Für das Monitoring werden verschiedene - vorerst kostenlose Tools in Betracht gezogen. Diese werden durch die Social Media Arbeitsgruppe festgelegt 7. Für den Kanton Zürich sind qualitative Erfolgskriterien wichtiger als Zahlen. «Eine Verwaltung braucht wirkliche Follower, die den Ideen der Behörde und der Politik folgen 8». Mit Umfragen zur qualitativen Evaluation kann kontinuierlich an Verbesserungen gearbeitet werden. 7 *Link Monitoring-Tools (aus Wikipedia): 8 Engelhardt Karin o.j., zitiert in: Laug Stephan 2011, S. 23

12 12 4 Rahmenbedingungen Eine unabdingbare Voraussetzung für die Teilnahme des Kantons Zürich in sozialen Medien bildet das Festlegen interner Kompetenzen. Wer darf in der kantonalen Verwaltung auf welcher Plattform welchen Content in welcher Form veröffentlichen? 4.1 Öffentlichkeitsprinzip und Amtsgeheimnis Die Strategie für das künftige Engagement der kantonalen Verwaltung in den sozialen Medien orientiert sich an dem in der Verfassung und in gesetzlichen Erlassen geregelten Informationsund Kommunikationsauftrag (Art. 17 und 19 Kantonsverfassung; Gesetz über die Organisation des Regierungsrates und der kantonalen Verwaltung, 26; Verordnung über die Organisation des Regierungsrates und der kantonalen Verwaltung, 25, 26, 27 und 75). Auch auf Social Media-Kanälen basiert die Kommunikation auf dem Öffentlichkeitsprinzip: Was nicht öffentlich ist, untersteht dem Amtsgeheimnis und darf nicht publiziert werden. Im Stil allerdings unterscheiden sich Veröffentlichungen auf den Social Media-Kanälen von Communiqués. Es geht weniger um eine hoheitliche Informationsverbreitung, sondern um niederschwellige, direkte Kommunikation. Mit den Social Media Guidelines werden die Mitarbeitenden über Grundsätze zum Verhalten in den sozialen Medien verfügen. Im Vergleich mit den Auftritten anderer öffentlichen Verwaltungen wird der Kanton Zürich weiterhin eine dynamische Rolle spielen ohne eine Spitzenposition anzustreben. 4.2 Organisations-Varianten Bei der Definition der Kompetenzen wurden drei Varianten diskutiert: Bei Variante 1 ist die Verantwortung und Handlungskompetenz zentral organisiert bei der Kommunikationsabteilung des Regierungsrates im Sinne eines kantonalen Newsrooms und im Rahmen eines Social Media-Konzepts. Variante 2 ist dezentral geregelt. Die Direktionen und die Staatskanzlei entscheiden eigenständig innerhalb von Vorgaben eines Social Media-Konzepts u.a. zum professionellen Knowhow und zu den Zuständigkeiten sowie zu inhaltlichen und quantitativen Mindeststandards über die Teilnahme an den Social Media-Angeboten. Als Variante 3 wurde eine gemeinsame Bewirtschaftung erörtert, wobei im Social Media-Konzept in diesem Fall der Definition der Aufgabenteilung grosses Gewicht zukommt. Gemeinsame Bewirtschaftung als effizienteste Lösung Die gemeinsame Bewirtschaftung erweist sich in Abwägung der Vor- und Nachteile als effizienteste Lösung und profitiert von einer Konzentration der Kräfte. Die Aufgabenteilung baut auf der jetzigen Projektlösung auf: Auf Facebook gibt es grundsätzlich weiterhin nur einen kantonalen Auftritt, den die Kommunikationsabteilung des Regierungsrates betreut (Ausnahmen: Kapo, ZVV; weitere Gesuche für themenbezogene Accounts sind durch die Arbeitsgruppe Social Media zu prüfen). Alle Direktionen können Inhalte dort publizieren lassen.

13 13 Die Direktionen haben zudem die Möglichkeit, das Administratorenrecht zu erhalten (eine Person pro Direktion). Die Kommunikationsabteilung betreibt weiter den zentralen direktionsübergreifenden Twitter- Account. Die Direktionen haben auch hier die Möglichkeit, auf Wunsch das Administratorenrecht zu erhalten (eine Person pro Direktion). Die Direktionen können aber auch über eine zusätzliche eigene Teilnahme auf Twitter (oder weiteren Plattformen gemäss Social Media Konzept) entscheiden. Möglich ist auch, dass eine Direktion einen eigenen zentralen Twitter-Account unterhält und den Ämtern Administratorenrechte vergibt. Die Administratoren sind befugt und beauftragt, die Social Media Plattformen zu bewirtschaften. Verantwortlich für den Inhalt sind die jeweiligen Administratoren. Mit dieser gemischten Bewirtschaftung wird ein effizienter, abwechslungsreicher Auftritt unter einem Brand fortgeführt. Der Regierungsrat als Gremium ist auf diesen Haupt-Kanälen präsent. Während im Internetauftritt des Kantons die Bewirtschaftung und Gestaltung der Inhalte dezentral und eigenverantwortlich in den Direktionen und der Staatskanzlei organisiert sind, wird mit einem One-Stop -Account auf Facebook und Twitter eine Lösung unter einem Dach angeboten, die als zusätzlicher Einstieg für weitere Interessentinnen und Interessenten über Links auf die dezentral im Internet abgelegten Inhalte der Direktionen und der Staatskanzlei führt. Bei der gemeinsamen Bewirtschaftung können die Direktionen aktiv mitwirken. Inhaltlich gelangen mehr interessante Beiträge zur Publikation, als es einer zentralen Stelle allein möglich wäre. Verzichtet eine Direktion auf eigene Inputs hat sie dennoch Gewähr, dass die Kommunikationsabteilung interessante Inhalte in Absprache mit der betreffenden Direktion für sie aufbereitet und veröffentlicht. Als Nachteil dieser Lösung ist zu nennen, dass die Koordination einen gewissen Aufwand erfordert. 4.3 Arbeitsgruppe Social Media als Ausschuss der Informationsbeauftragtenkonferenz Die bestehende Arbeitsgruppe Social Media als Ausschuss der Informationsbeauftragtenkonferenz wird unter der Leitung der Chefin der Kommunikationsabteilung zeitlich unbefristet weitergeführt. Sie kann durch weitere Mitglieder, zum Beispiel durch Administratorinnen und Administratoren, ergänzt werden. Zum Auftrag der Arbeitsgruppe gehören u.a. die Entwicklung eines Social Media-Konzepts, die interne und externe Bekanntmachung des aktuellen Angebots sowie die Unterstützung beim Aufbau eines Ausbildungsangebots zusammen mit dem Personalamt, die Betreuung der Social Media Guidelines, die Beobachtung der Weiterentwicklung der sozialen Medien und neuer Angebote und allenfalls auf Wunsch Beratung von Amtsstellen. Die Direktionen und die Ämter sowie Fachstellen führen keine eigenen institutionelle Accounts. Direktionen können für sich oder ihre Amts- und Fachstellen aber bei besonderen Bedürfnislagen entsprechend Antrag an die Arbeitsgruppe Social Media stellen, Facebook-Accounts zu einem Themenbereich zu führen. Nach Konsultation der Arbeitsgruppe entscheidet die Arbeitsgruppe über Gutheissung oder Ablehnung des Gesuchs.

14 Verantwortung für die Umsetzung der Strategie Die Verantwortung für die Umsetzung der Strategie und die Sicherstellung der Moderation in den sozialen Medien werden der Staatskanzlei übertragen. Die Kommunikation in krisenähnlichen Situationen orientiert sich an den bestehenden Festlegungen (KFO- Verordnung).

15 15 5 Zusammenfassung Das Pilotjahr hat gezeigt, dass sich die kantonalen Angebote auf Facebook und Twitter bewähren. Diese beiden Plattformen können als gut eingeführt und ansprechend bis sehr gut genutzt betrachtet werden, haben aber Optimierungspotenzial. Sie werden nach einem überarbeiteten Konzept weitergeführt. Auch das Livestreaming der Medienkonferenzen aus den Verhandlungen des Regierungsrates hat Anklang bei der Bevölkerung und den Medien gefunden und wird weiter betrieben werden. Der Kanton Zürich kann mit den bekanntesten Plattformen im Social Web die gewünschte Reichweite am besten erreichen, da sich dort die meisten Dialoggruppen aufhalten. Zusätzlich soll das Angebot erweitert können. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern wird ausgebaut und gepflegt, wenn auf die Dialoggruppen im Internet direkt und schnell eingegangen wird: - Vertrauensbildung durch zuhören - sich am Gespräch beteiligen - zeitnah auf Einträge antworten - qualitativ hochwertige Inhalte teilen - Transparenz als oberstes Gebot - heisser Draht in krisenähnlichen Situationen Die künftige Organisationsform wird eine gemeinsame Bewirtschaftung der Plattformen sein und baut auf der jetzigen Projektlösung auf: Auf Facebook gibt es grundsätzlich nur einen kantonalen Auftritt, den die Kommunikationsabteilung des Regierungsrates betreut. Gesuche für themenbezogene Facebook-Accounts sind durch die Arbeitsgruppe Social Media zu prüfen. Die Direktionen haben die Möglichkeit, die Administratorenrechte zu erhalten. Die Staatskanzlei betreibt weiter den zentralen direktionsübergreifenden Twitter-Account. Die Direktionen können selber über eine zusätzliche eigene Teilnahme auf Twitter (oder weiteren Plattformen gemäss Social Media Konzept) entscheiden. Mit der gemeinsamen Bewirtschaftung können die Direktionen aktiv mitwirken. Inhaltlich gelangen mehr interessante Beiträge zur Publikation, als es einer zentralen Stelle allein möglich wäre. Social Media Guidelines bilden für die in den sozialen Medien aktiven Beauftragten sowie für alle kantonalen Mitarbeitenden Verhaltensgrundsätze und Richtlinien. Im übrigen gilt auch im Social Media-Bereich das kantonale Personalgesetz. Die Arbeitsgruppe Social Media ist zu beauftragen, aufgrund der gewählten Strategie ein Social Media-Konzept zu erstellen. 16. April/4. Juli 2012

Social Media Konzept Betrieb Analyse

Social Media Konzept Betrieb Analyse Social Media Konzept Betrieb Analyse Philipp Berger, Kommunikationsbeauftragter ZID 21. November 2013 Agenda > Konzept Der Weg zur Social-Media-Strategie > Betrieb Planung und Workflow > Analyse Auswertung

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich

Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen. FHNW und UniBE im Vergleich Planung und Umsetzung von Social Media für Hochschulen FHNW und UniBE im Vergleich Ausgangslage FHNW Videos Fotos Online- Medien Ton Blogs Micro- Blogs Nachricht Daten Soziale Netzwerke Chat SMS Meinung

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Leitlinien zur Kommunikation

Leitlinien zur Kommunikation Leitlinien zur Kommunikation vom 7. Dezember 2004 Der Regierungsrat des Kantons Zug erlässt, gestützt auf 47 Bst. c der Kantonsverfassung für die kantonalen Behörden (ohne Justiz) und Mitarbeitenden inkl.

Mehr

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden

Social Media. Neue Kanäle als Chance. Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media Neue Kanäle als Chance Ein Pocketguide für Swisscom Geschäftskunden Social Media als Chance 2 Social Media verändert die Unternehmenskommunikation radikal. Vom Verlautbarungsstil zum Dialog

Mehr

Publis epool Event: Social Media

Publis epool Event: Social Media Publis epool Event: Social Media 24. Januar 2013 Manuel P. Nappo Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social Media Management @manuelnappo 1 1971 8032 2005 Was ich mit Ihnen besprechen

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen

Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen Thomas Pfeiffer Bastian Koch Social Media Wie Sie mit Twitter, Facebook und Co. Ihren Kunden näher kommen ADDISON-WESLEY Intro 13 Vorwort: Einfach mal machen 14- Was ist der Twittwoch? 16 Danksagung 17

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN

WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN WIE SMI-UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA NUTZEN DEFINITIONSBEREICH DER STUDIE Im Juli 2009 hat Burson-Marsteller USA die Social Media Nutzung von amerikanischen Fortune 100 Unternehmen untersucht. Basierend auf

Mehr

Social Media Chancen nützen!

Social Media Chancen nützen! Social Media Chancen nützen! Agenda 1. 1. Einführung Social SocialMedia Was Was ist ist Web Web 2.0 2.0 und und was was müssen wir wir tun? tun? 2. Strategien und Prozesse SWOT von Social Media 3. Planung

Mehr

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe

Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe MERKBLATT Datenschutzkonforme Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Organe I. Einleitung Dieses Merkblatt richtet sich an öffentliche Organe, welche der kantonalen Datenschutzgesetzgebung unterstehen

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com

Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe. esberger@i-gelb.com Medienwerkstatt für Kommunen, Schulen und freie Träger der Jugendhilfe esberger@i-gelb.com Grundlagen Online Kommunikation Webseite als Grundlage Online-Maßnahmen Ständige Optimierung Blogs, Pressebereich,

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Social Media im internationalen Forschungsmarketing

Social Media im internationalen Forschungsmarketing Social Media im internationalen Forschungsmarketing Lena Weitz, Social Media Managerin, Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie Warum sollte man Social Media nutzen? Freunde und Familie

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter

Social Media im B2B. SuisseEMEX 2012 Online - Forum. 22.8.2012 Daniel Ebneter Social Media im B2B SuisseEMEX 2012 Online - Forum 22.8.2012 Daniel Ebneter carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch Daniel Ebneter Berater für E-Business und E-Commerce Ausbildung Lic.phil. nat.

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht

Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Wie man über Facebook seine Zielgruppe erreicht Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Weingarten, 12.11.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Twitter Die Welt in 140 Zeichen

Twitter Die Welt in 140 Zeichen Twitter Die Welt in 140 Zeichen Arbeiterkammer Dezember 2013 MMag. Dr. Huberta Weigl Schreibwerkstatt Social-Media-Werkstatt www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at Inhalte & Aufbau des

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

Marketing auf Facebook Social Media Marketing

Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook Social Media Marketing Marketing auf Facebook ist nur eine Möglichkeit des Social Media Marketing (SMM). Facebook-Seiten ( Pages ) sind dabei das Standardinstrument, um auf Facebook

Mehr

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar

www.agentur-weitblick.at Social-Media-Glossar Social-Media-Glossar www.agentur-weitblick.at Avatar Ist eine künstliche Person oder ein grafischer Stellvertreter einer echten Person in einer virtuellen Welt z.b. in einem Computerspiel. Das Benutzerbild

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil II. Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil II Gründe für die Analyse der Social-Media-Kommunikation 4. Social Media Kommunikation als Marktforschungstool DVR: 0438804 August 2015 Zu keinem Zeitpunkt

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Employer Branding Profil von XING und kununu

Employer Branding Profil von XING und kununu Employer Branding Profil von XING und kununu Präsentieren Sie sich als Wunsch-Arbeitgeber. Mit einem Employer Branding Profil gestalten Sie Ihren Ruf als Arbeitgeber aktiv mit. Profitieren Sie durch die

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten

40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten 40 Tipps, wie kleine Unternehmen erfolgreich in Social Media starten Sie wollen mit Ihrem Unternehmen in Social Media aktiv werden, doch sind Social- Media-Anfänger? Unsere Tipps bringen kompakt auf den

Mehr

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH)

Internetauftritt für mittelständische Unternehmen. Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Internetauftritt für mittelständische Unternehmen Referentin: Patricia Kastner (Geschäftsführerin CONTENTSERV GmbH) Agenda Thema CONTENTSERV Kurzvorstellung Der passende Internetauftritt in Abhängigkeit

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Social Media & Change Management 2.0

Social Media & Change Management 2.0 Social Media & Change Management 2.0 Jeannette Partner 05. Oktober 2011 Agenda Change Management heute und morgen Social Media & Change Management 2.0 Social-Media-Kodex Thema/ Veranstaltung Datum ChangeCorporation

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13 1 Eine neue, digitale Welt... 15 Vorwort........................................ 13 1 Eine neue, digitale Welt.......................... 15 1.1 Einleitung........................................ 17 1.1.1 Was sind eigentlich Social Media?................

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36

http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 Video http://www.youtube.com/watch?v=a9j LJ4cm3W8 3 36 1 Personalgewinnung durch Social Media Gianni Raffi, Senior HR Manager Recruitment 2.0 2 Kurzportrait Gianni S. Raffi Verheiratet 2 Kinder Tanzen,

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE

ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE ONLINE MARKETING ZUKUNFTSTAGE Portfolio - Impulsvorträge Mittwoch, 9. bis Donnerstag, 10. April 2014 (Vormittags- und Nachmittags-Vorträge zu den verschiedenen Themenbereichen) ncm Net Communication Management

Mehr

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten.

Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Ihre Firmenpräsentation im Web - auf was Sie achten sollten. Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Christian Baumgartner Ulmer Cross Channel Tag, 27.04.2015 Agenda Die ersten Schritte

Mehr

CAS Social Media Management. Auszug und Zusammenfassung aus der Zertifikatsarbeit. «Social Media - Chance auch für lokale Kleinunternehmen?

CAS Social Media Management. Auszug und Zusammenfassung aus der Zertifikatsarbeit. «Social Media - Chance auch für lokale Kleinunternehmen? CAS Social Media Management Auszug und Zusammenfassung aus der Zertifikatsarbeit «Social Media - Chance auch für lokale Kleinunternehmen?» 2015 Patrick Herr, Dachsweg 14, 4153 Reinach. Mail: patrick.herr@intergga.ch

Mehr

Controlling im Online- und Social Media-Marketing

Controlling im Online- und Social Media-Marketing Was ist Online- und Social Media-? Definition http://de.wikipedia.org/wiki/online- http://de.wikipedia.org/wiki/social_media Ziele definieren http://de.wikipedia.org/wiki/ Key_Performance_Indicator Erkennen

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung

Ihre Agentur für IT-Marketingberatung. Social Media. Leistungsbeschreibung Ihre Agentur für IT-Marketingberatung Social Media Leistungsbeschreibung Social Media Workshops Facebook, Twitter, XING, LinkedIn und Co. die Kanäle der Zukunft. Wir analysieren gemeinsam mit Ihnen, wie

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing

Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing Erfolgsfaktoren auf dem Weg zum integralen Content Marketing #OMKBern @olivertamas Donnerstag, 20. August 2015 Ziele. Ú Die Teilnehmer kennen die SBB und deren digitales Business. Ú Die Teilnehmer erfahren

Mehr

Corporate Communications 2.0

Corporate Communications 2.0 Corporate Communications 2.0 Warum ein internationaler Stahlkonzern auf Social Media setzt Buzzattack Wien, 13.10.2011 www.voestalpine.com Agenda Social Media Strategie wie ein globaler B2B-Konzern, der

Mehr

Das Social Media Framework

Das Social Media Framework Das Social Media Framework Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla Vecchia @ ASCO

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Mehr Erfolg mit Online-PR über Presseportale und Social Media

Mehr Erfolg mit Online-PR über Presseportale und Social Media Mehr Erfolg mit Online-PR über Presseportale und Social Media sergey02- Fotolia.com Erfahren Sie, wie Sie über Presseportale und Social Media mehr Medienkontakte und Kunden erreichen Erfolgreiche Online-PR

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Ihre Kunden binden und gewinnen!

Ihre Kunden binden und gewinnen! Herzlich Willkommen zum BWG Webinar Ihr heutiges Webinarteam Verkaufsexpertin und 5* Trainerin Sandra Schubert Moderatorin und Vernetzungsspezialistin Sabine Piarry, www.schubs.com 1 Mit gezielten Social

Mehr

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience

Social Media. Chancen und Risiken für Unternehmen. Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Chancen und Risiken für Unternehmen Thorben Fasching Director Marketing & User Experience Social Media Basics Interaktiver Austausch zwischen Individuen User Generated Content Praktizierte

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Firmenpräsentation im Web

Firmenpräsentation im Web Firmenpräsentation im Web Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Ulm, 23.03.2015 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen 11 Förderprojekte 10

Mehr

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele?

Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Social Media Basics wer, was, wofür, wie viele? Prof. Dr. Michael Bernecker The ROI of Social Media is: your business still exists in 5 years. Socialnomics DIM Deutsches Institut für Marketing Prof. Dr.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 13. Kapitel 1 Einführung... 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?... 15 1.2 Aufbau dieses Buchs... 15 1.3 Danksagungen... Vorwort..................................................... 13 Kapitel 1 Einführung........................................ 15 1.1 Für wen ist dieses Buch?........................ 15 1.2 Aufbau dieses

Mehr

Social Media Im professionellen Umfeld

Social Media Im professionellen Umfeld Social Media Im professionellen Umfeld Quelle: http://www.internetworld.de/bildergalerien/news-bgs/facebook-fans-dramatischer-knick-in-der-wachstumskurve, Zugriff 10.04.2012 1 2012 Prof. Martina Dalla

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

Umgang mit Social Media

Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Umgang mit Social Media Leitfaden für Mitarbeitende Soziale Netzwerke, Blogs und Foren haben unsere Kommunikationswelt verändert. Auch die Bundesverwaltung bedient sich vermehrt

Mehr

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung

NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung NPO-Marketing: «Online-Marketing und Social Media» Modul Marketing und Mittelbeschaffung Inhalt Pfeiler im Online Marketing Social Media 09.09.2014 2 Internetnutzung nach Geschlecht und Alter (Schweiz)

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU.

Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Social Media wird erwachsen: Chancen und Risiken für KMU. Was? Wer? Wie? Drei Tipps Internet-Zukunftstag Liechtenstein 2013 BERNET_ PR 1 Social Media 20% Strategie 30% Editorial 5% Media Relations 45%

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Der Weg zur Zielgruppe

Der Weg zur Zielgruppe MentoringIHK Köln Der Weg zur Zielgruppe Michael Schwengers kleine republik Agentur für Öffentlichkeit kleine republik Agentur für Öffentlichkeit gegründet im Juli 2010 Zielgruppe: NPOs und nachhaltig

Mehr

Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick

Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick Ihr Online Presseverteiler mit nur einem Mausklick Das Presseportal für Pressemitteilungen Starker Multiplikator Vorteile und Nutzen von Pressemitteilungen 1 2 3 4 5 Die Nutzung verschiedener Presseverteiler

Mehr

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an?

Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Blogmarketing, Storytelling - die moderne PR Worauf kommt es beim Storytelling an? Albin Sikman Geschäftsleiter ICA 1 AGENDA AGENDA WAS IST BLOG MARKETING? Ein Blog (Abk. für Web Log) ist ein elektronisches

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Facebook, Twitter & Co:

Facebook, Twitter & Co: Facebook, Twitter & Co: Kommunikation im Social Web und Chancen der Verbraucherinformation Dr. phil. Victoria Viererbe/ PROGRESS Wissen kommunizieren Kommunikation im Social Web 1. Internetnutzung in Deutschland

Mehr

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing!

Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Die Power von SlideShare im B2B-Marketing! Quelle: www.rohinie.eu Die Power von SlideShare im B2B Marketing Man könnte, gerade im deutschsprachigen Raum, sagen, SlideShare ist eines der besten B2B- Marketing-Geheimnisse.

Mehr

Social Media und Online Reputation Management

Social Media und Online Reputation Management Social Media und Online Reputation Management Claus Fesel, DATEV eg KnowTech, Bad Homburg, 15.09.2010 Wer oder was ist DATEV? Genossenschaft seit 1966 Ca. 39.000 Mitglieder, ca. 5.600 Mitarbeiter Softwarehaus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15

Inhaltsverzeichnis. 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1. 2 Von Risiken und Nebenwirkungen 15 xv 1 Vom Pressesprecher zum Kommunikationsmanager 1 Eingefahrene Strukturen das Gift für kreativen Journalismus..... 2 Eine neue Zeit hat begonnen............................... 3 Hierarchische Kommunikationsphilosophien

Mehr

Social Media Manager

Social Media Manager 01. März. 25. Feb. 06.03.201 Julia Wolk Facebook Marketing 23. Feb. Social Media Manager Datum Tag Uhrzeit UE Unterricht /Lernziele Dozent/in Grundlagen Web 2.0 / Social Media, Zielgruppen, Nutzverhalten,

Mehr

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing

Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Möglichkeiten und Trends im Onlinemarketing Informationsveranstaltung ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Biberach, 17.09.2014 Mittelstand Digital ekompetenz-netzwerk estandards Usability 38 ebusiness-lotsen

Mehr

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen?

Frauenwirtschaftstag 13.10.2011. Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Frauenwirtschaftstag 13.10.2011 Wie kann ich Social Networking als Marketing Instrument nutzen? Inhalt 1. Was ist Social Media? 2. Welche Kanäle gibt es? 3. Zahlen und Fakten 4. Was macht Social Media

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Social Media Hype oder Maust-have? X 26.01.2013 // FACHMESSE I+E 01 Ansprechpartner Christian Iannarone // Projektmanager 3 02 Social Media Hype oder Must-have 4 Social Media

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Social Media. Digital zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Social Media Digital zum attraktiven Arbeitgeber » Online & Social Media Recruiting verstärkt Ihre Präsenz Um im Informationsdschungel des World Wide Web den Überblick zu behalten, ist

Mehr

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO).

Die vollständige Eintragung Ihrer Geschäftsstellen und Produkte führt zu einer erheblichen Optimierung bei der gewöhnlichen Google Suche (SEO). INTRO Smartphones und Tablets sind heute omnipräsent und im mobilen Dauereinsatz. Im deutschsprachigen Raum werden diese Tools von über 60 Millionen Menschen zur lokalen Orientierung genutzt. Laut einer

Mehr

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015

Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des Einstein St.Gallen. Reto KONRAD 18. Juni 2015 Social Media in der Tourismusbranche am Beispiel des instein St.Gallen Reto KONRAD 18. Juni 2015 Inhalt Persönliches instein St.Gallen: Fakten & Zahlen Social Media im instein St.Gallen Ausgangslage, Ziele

Mehr