Qualifizierter Aufsichtsrat (m/w) für den gehobenen Mittelstand sowie kapitalmarktorientierte oder börsennotierte Unternehmen (ARQ MBU)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualifizierter Aufsichtsrat (m/w) für den gehobenen Mittelstand sowie kapitalmarktorientierte oder börsennotierte Unternehmen (ARQ MBU)"

Transkript

1 Qualifizierter Aufsichtsrat (m/w) für den gehobenen Mittelstand sowie kapitalmarktorientierte oder börsennotierte Unternehmen (ARQ MBU) Zielgruppe: Aufsichtsräte, Beiräte und Aspiranten

2 TERMINE, LEISTUNGEN UND GEBÜHREN Sommer 2014: (Tage 1-3) (Tage 4-6) (Tage 7-9) Herbst 2014: (Tage 1-3) (Tage 4-6) (Tage 7-9) Winter 2014: (Tage 1-3) (Tage 4-6) (Tage 7-9) Frühjahr 2015: (Tage 1-3) (Tage 4-6) (Tage 7-9) Die Teilnahmegebühren von , zzgl. MwSt./Lehrgang enthalten bereits Teilnehmerunterlagen und hochwertige Fachliteratur Kulinarexkursion auf die Nürnberger Burg oder Kaminabend-Dinner mit renommierten Aufsichtsräten Zugesichertes Zimmerkontingent (Selbstzahler) bis sechs Wochen vorher Vor-Ort-Komplettversorgung tagsüber (ausgenommen alkoholische Getränke) Anmeldekonditionen Frühbucher-Rabatt von 10% bzw. 5% bei Anmeldung bis 12 Wochen bzw. 8 Wochen vor Lehrgangsstart für F.A.Z.- oder F.A.S.-Abonnenten bei entsprechendem qualifizierten Nachweis; Anmeldeschluss jeweils 6 Wochen vor Veranstaltungsbeginn, Zulassung nach Anmeldungseingang (max. 12 Teilnehmer je Veranstaltung). Anmeldungen über beigelegte Faxanmeldung oder unter der Telefonnummer +49 (0)

3 ARQ MBU / Tag 1 / 08:30-10:30 Professionalisierung von Aufsichtsräten in Deutschland Mit Blick auf eine professionelle integrierte Unternehmensführung und kontrolle stellt sich für bereits tätige Aufsichtsräte ebenso wie für Mandatsaspiranten die Frage, wie sie zur Gewährleistung einer professionell und ehrenwert ausgerichteten Mandatsausübung beitragen können. Vor diesem Hintergrund werden die Grundlagen des deutschen Aufsichtsratswesens prägnant dargelegt und wesentliche Ein- sowie mögliche Ausblicke in eine Professionalisierung von Verwaltungs- bzw. Aufsichtsräten in Deutschland gegeben. Insbesondere wird anlässlich dieser Lehrgangseinführung ein pointierter Überblick bezüglich der anstehenden Weiterbildungsagenda gegeben. Einordnung: Berufsaufsichtsrat versus Nebenamt Selbstverständnis: Unabhängigkeit und Diversität Mandatsqualifikation: Kriterien und Vergleichbarkeit Aufsichtsratsqualifizierung: Ein- und Ausblick Prof. Dr. Marcus Labbé Prof. Dr. Marcus Labbé ist geschäftsführender Gesellschafter von Labbé & Cie. und spezialisiert auf die Besetzung von Positionen auf Vorstands- und Aufsichtsratsebene. Er verfügt über umfassendes Branchen-Know-how u.a. aus der High- Tech- und Investitionsgüterindustrie sowie aus dem Bereich Professional Services. Expertenerfahrung bringt er als ehemaliger Leiter Strategie & Innovation eines globalen Großkonzerns und als Associate Partner M&A einer internationalen WP-Gesellschaft ein. Er war Sanierungs- sowie Alleingeschäftsführer im gehobenen Mittelstand und ist Aufsichtsrat in börsennotierten und inhabergeführten Unternehmen.

4 ARQ MBU / Tag 1 / 10:30-18:20 Corporate Governance und rechtliche Rahmenbedingungen Die Themenfelder zu den Herausforderungen des Aufsichtsrats sind umfassend: Welche sind die persönlichen Anforderungen, Rechte und Pflichten? Was ist die Führungsverantwortung des Gremiums? Wie gestaltet sich die Überwachungsaufgabe, welche Rolle spielt dabei die prospektive Plausibilitäts-, welche die rückschauende Kontrolle? Aufsichtsratshaftung und Sanktionen gegenüber dem Vorstand nehmen zu. Wie sieht der Safe Harbor aus? Informationsversorgung und Informationsbeschaffung sind die wesentlichen Grundlagen für effektive Aufsichtsratsarbeit, seine organisatorische und qualitative Aufstellung ist die unerlässliche Grundlage für seine eigene Effizienzprüfung. Einrichtung, Zusammensetzung, Aufgaben und Organisation Wesentliche Gesetzgebung und aktuelle Entwicklungen Führungsverantwortung und Haftungsszenarien Diskussion von Richtung weisender Rechtsprechung Dr. Andreas Meyer-Landrut Dr. Andreas Meyer-Landrut ist Partner in der deutschen Corporate Group von DLA Piper Rechtsanwälte. Er arbeitet überwiegend auf dem Gebiet des Gesellschaftsrechts und wird seit vielen Jahren bei JUVE als einer der häufig empfohlenen Rechtsanwälte im Bereich des Gesellschaftsrechts gelistet. Er befasst sich schwerpunktmäßig mit kapitalmarktorientierten und fähigen Aktiengesellschaften, v.a. mit Kapitalmaßnahmen, Strukturentscheidungen sowie Kapitalmarkttransaktionen. Seine Tätigkeit schließt die umfassende Vorbereitung von Hauptversammlungen, deren Begleitung sowie alle Arten anschließender Rechtsbehelfsverfahren ein.

5 ARQ MBU / Tag 2 / Vormittag / 08:30-12:45 Compliance aus Sicht der Aufsichtsratsmitglieder Aufsichtsratsmitglieder, Beiräte und sonstige Mitglieder von Unternehmensorganen sollten mehr als nur einen ersten Einblick in die ihnen als Organmitglieder obliegenden Rechte und Pflichten, insbesondere in die von ihnen anzuwendenden Sorgfaltspflichten im Sinne einer Compliance-gerechten Unternehmensführung gewinnen. Die folgenden Fragen bilden zentrale Elemente des Workshops: Welche Rolle spielt Compliance für Organmitglieder? In welchen Facetten spielt Compliance für Organmitglieder eine Rolle? Compliance-Risiken im Unternehmen identifizieren und adressieren Compliance-Officer sowie Compliance-Organisation ein-/umsetzen Kooperation zwischen Aufsichtsrat und Compliance-Organisation Compliance-Anforderungen für Vertriebspartner und Beteiligungen Tjerk Schlufter Tjerk Schlufter ist Rechtsanwalt und verantwortet bei Siemens als General Counsel die weltweiten Legal & Compliance-Themen der medizinischen Bildgebung (Imaging & Therapy Systems Division). Zuvor betreute er als General Counsel der Osram AG sowie als General Counsel für Siemens in Russland und Zentralasien den Aufbau und die Implementierung der jeweiligen Compliance-Systeme. Herr Schlufter hat als Unternehmensjurist in verschiedenen Ländern gearbeitet und dort in Compliance-Fragestellungen beraten sowie die Wirksamkeit von Compliance- Programmen in der Praxis beurteilt.

6 ARQ MBU / Tag 2 / Nachmittag / 14:00-18:20 Der Aufsichtsrat im Krisenunternehmen Der Workshop gibt einen Überblick über die Pflichten des Aufsichtsrats im Unternehmen in der Krise, die Haftungsrisiken und die Handlungsoptionen. Es werden die einzelnen Phasen der Krise und eines Insolvenzverfahrens mit besonderem Augenmerk auf die für das Aufgaben- und Interessengebiet des Aufsichtsrats relevanten Thematiken erläutert. Neben dem grundsätzlichen Ablauf des Insolvenzverfahrens wird dargestellt, welche Optionen für eine Sanierung durch ein Insolvenzverfahren bestehen, und die Möglichkeiten eines Insolvenzplanverfahrens anhand eines Praxisfalles anschaulich diskutiert. Sanierungsoptionen, Insolvenzantragspflicht und Insolvenzgründe Haftung des Aufsichtsrats bei Pflichtverletzungen des Vorstands Aufgaben und Befugnisse des Aufsichtsrats im Insolvenzverfahren Insolvenzplan und Ablauf eines Insolvenzverfahrens Volker Böhm Volker Böhm ist Partner bei Schultze & Braun und Ansprechpartner des Geschäftsbereichs Insolvenzverwaltung. Als Insolvenzverwalter hat Volker Böhm für die unterschiedlichsten Branchen und Unternehmensgrößen erfolgreich gewirkt. Insbesondere hat er sich hohe Reputation erworben für die erfolgreiche Fortführung von in die Insolvenz geratenen Unternehmen. Auch Unternehmen, die Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung anmelden, steht er als in den Fachgebieten Insolvenzverwaltung, Insolvenz- und Sanierungsrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht umfassend erfahrener Rechtsanwalt, öffentlich bestellter Gutachter und Treuhänder zur Seite.

7 ARQ MBU / Tag 3 / Vormittag / 08:30-12:45 Die Personalkompetenz des Aufsichtsorgans Die herausragende Kompetenz des Aufsichtsrats bzw. eines starken Beirats ist seine Personalkompetenz. Die richtige Auswahl und Besetzung des obersten operativen Führungsgremiums bzw. zukünftiger Aufsichtsrats- oder Beiratsmitglieder stellen die bedeutendste und zugleich schwierigste Aufgabe dar. Daher stellt sich die Frage nach der fachlichen Zusammensetzung der Aufsichts- und Leitungsgremien ebenso wie nach einer systematischen Suche und Vorauswahl von charakterlich geeigneten Kandidaten sowie deren regelmäßigen Evaluierung. Suche und Vorauswahl von Aufsichts- bzw. Beiratsmitgliedern Evaluierung der Aufsichtsratsarbeit: pragmatische Effizienzprüfung Top Executive Search: Führungsfähigkeit und Charakter im Fokus Bestellung von Vorstands- und Geschäftsführungsmitgliedern Dr. Thomas Kienle Dr. Thomas Kienle ist geschäftsführender Gesellschafter von Labbé & Cie. und spezialisiert auf die Besetzung von Positionen auf erster und zweiter Führungsebene sowie auf Strategische Team Transfers. Er verfügt über umfassende Branchenexpertise im Maschinen- und Anlagenbau, in der Automobil-, Luft- und Raumfahrttechnik, im Handel sowie in der Lebensmittelindustrie. Er ist Mitglied in zahlreichen Aufsichtsrats- und Beiratsgremien börsennotierter bzw. kapitalmarktfähiger Familienunternehmen und war vormals Partner und Niederlassungsleiter einer weltweit tätigen Personalberatungsgesellschaft.

8 ARQ MBU / Tag 3 / Nachmittag / 14:00-17:30 Die Vergütungskompetenz des Aufsichtsrats Die aktien- und aufsichtsrechtlichen Anforderungen zur Vorstands- ebenso wie zur Aufsichtsratsvergütung definieren den Prüfungs- und Gestaltungsrahmen für Aufsichtsräte. Unternehmen haben diesbezüglich fortlaufenden Handlungsbedarf. Neben den rechtlichen Anforderungen werden die Prüfungsaspekte der Aktionärsvertreter, die aktuelle Marktpraxis sowie Best Practice- Beispiele genutzt, um den Handlungsrahmen zur Gestaltung einer angemessenen und nachhaltigen Vorstands- und Aufsichtsratsvergütung für Aufsichtsräte darzustellen. Vorstandsvergütung: Üblichkeit, Angemessenheit, Nachhaltigkeit Trends zur Gestaltung der mehrjährigen variablen Vergütung Aufsichtsratsvergütung: Komponenten der Vergütung Trends bei der Gestaltung der Aufsichtsratsvergütung Bernd Thomaszik Bernd Thomaszik ist Partner in der Vergütungsberatung bei Mercer in Central Europe. Herr Thomaszik ist für die Leitung und Durchführung von nationalen und internationalen Projekten mit den Schwerpunkten Aufsichtsrats-, Vorstands- und Top Management- Vergütung, insbesondere bei DAX 30- und MDAX-Unternehmen, wertorientierte Vergütungs- und Incentive-Systeme sowie Performance Management verantwortlich. Branchenschwerpunkte sind der Finanzund Dienstleistungssektor, Chemie-, Energie-, Pharma-, High-Tech- (IT und Telekom) sowie die Konsumgüterindustrie.

9 ARQ MBU / Tag 4 / Vormittag / 08:30-12:45 Unternehmensfinanzierung und -aufsicht Die Verknüpfung der Unternehmensfinanzierung mit dem relevanten regulatorischen Umfeld ist für Aufsichtsräte außerordentlich bedeutend. Welches sind sinnvolle Rahmenbedingungen für eine stabile Unternehmensfinanzierung? Die Finanzierungsstrategie hängt vom Geschäftsmodell des Unternehmens ab, und davon abhängig sind wiederum Finanzierungsformen und Finanzierungsquellen. Finanzierungsentscheidungen beeinflussen den Unternehmenswert. Sondersituationen ergeben sich bei Akquisitionen und deren Finanzierung, bei finanzieller Krise sowie Liquiditätsenge. Praxisbeispiele und Fallstudien beziehen die Teilnehmer aktiv ein. Unternehmensfinanzierung aus Aufsichtsratssicht Unternehmenswert und Einfluss von Finanzierungen Gestaltungsoptionen ausgewählter Finanzierungsformen Herausforderungen in Sondersituationen Stephan Beil Stephan Beil leitet bei der Deutschen Bank als Managing Director den Produktbereich Strukturierte Finanzierungen innerhalb des Geschäftsbereichs Firmenkunden Deutschland. Inhaltliche Schwerpunkte sind maßgeschneiderte Fremdfinanzierungslösungen für mittelständische Firmenkunden, Finanzinvestoren, Projektgesellschaften und Emissionshäuser, z.b. aus Anlass von Akquisitionen, großen Investitionsvorhaben oder Restrukturierungen. Zudem hat er maßgeblich den Mittelstandsfonds der Deutschen Bank strukturiert, und vertritt diese im Investitionsausschuss. Herr Beil engagiert sich seit Beginn der Aufsichtsratsinitiative für die Qualifizierung von Aufsichtsräten.

10 ARQ MBU / Tag 4 / Nachmittag / 14:00-18:20 Professionelle Finanz(markt)kommunikation Stehen strategische Entscheidungen an oder ist das Unternehmen in einer Krise, sprechen Medien und andere Stakeholder den Aufsichtsrat immer häufiger direkt an. Die Kommunikation mit dem Finanzmarkt ist keine operative Aufgabe des Aufsichtsrats, aber ein geschäftspolitisches Handlungsfeld, dessen Spieler, Regeln und Werkzeuge er kennen sollte. Doch auch zu normalen Zeiten sollte der Aufsichtsrat die Kommunikation seines Unternehmens mit professionellem Blick verfolgen können, um zum Beispiel das öffentliche Bild mit der Unternehmenswirklichkeit abzugleichen. Als Repräsentant der Eigentümer trägt er Mitverantwortung für Transparenz, Wahrheit und Klarheit in der Kommunikation. Akteure und Instrumente der Finanz(markt)kommunikation Kapitalmarktfähiges Reporting: Investor und Creditor Relations Umgang mit kritischen Aktionären und (elektronischen) Medien Rechtlicher Rahmen: Insiderkommunikation und Ad hoc-publizität Otmar F. Winzig Otmar F. Winzig ist Leiter Investor Relations der Software AG und berät Aufsichtsrat und Vorstand in Fragen der Kapitalmarkt- Compliance. Er blickt auf eine 30-jährige Berufserfahrung zurück und verantwortete die Unternehmenskommunikation von Unternehmen im Mittelstand und DAX. Von 2004 bis 2012 gestaltete er als Vorstand und späterer Präsident des Deutschen Investor Relations- Verbands (DIRK e.v.) das Regelwerk der Finanzmarktkommunikation in deutschen und europäischen Gremien mit. Als Beisitzer des Sanktionsausschusses der Deutschen Börse überwacht er die Einhaltung der Börsenregeln für Unternehmen.

11 ARQ MBU / Tag 5 / 08:30-18:20 Der Prüfungsausschuss Die weitreichende Fortentwicklung der Corporate Governance deutscher Unternehmen hat dazu geführt, dass immer mehr Aufsichtsräte einen Prüfungsausschuss einrichten. Neben der intensiven Befassung mit der Rechnungslegung und dem Abschlussprüfer kommt dem Prüfungsausschuss vor allem die Aufgabe zu, die Wirksamkeit der internen Steuerungs- und Kontrollsysteme zu überwachen. Wird kein Prüfungsausschuss eingerichtet, müssen diese Aufgaben vom Gesamtaufsichtsrat wahrgenommen werden. Organisation, Informationsversorgung und Berichterstattung Ausschusseinrichtung, Besetzung, v.a. Financial Expert Befassung mit der Abschlussprüfung: Aufsichtsrat in der Pflicht Überwachung der internen Steuerungs- und Kontrollsysteme WP/StB/RA Dr. Henning Hönsch Dr. Henning Hönsch ist Partner bei PricewaterhouseCoopers (pwc) und Corporate Governance-Experte. Er berät seit vielen Jahren Aufsichtsgremien von Unternehmen unterschiedlicher Größe und Eigentümerstruktur. Dr. Hönsch publizierte diverse Beiträge zum Thema Aufsichtsräte und ist zudem Herausgeber des pwc Boardroom Newsletter für Aufsichtsräte 404. Darüber hinaus leitet er das von ihm initiierte Netzwerk der Corporate Secretaries der DAX- sowie MDAX-Unternehmen und ist Mitglied im Arbeitskreis Corporate Governance des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland.

12 ARQ MBU / Tag 6 / Vormittag / 08:30-12:45 Bilanzpolitik, Jahresabschlussanalyse und Prüfungsbericht Jedes Aufsichtsratsmitglied benötigt ein grundlegendes Verständnis von Jahresabschlussunterlagen. Dazu gehört die Fähigkeit, bilanzpolitische Maßnahmen des Managements sowie die dem Aufsichtsrat vorgelegten Prüfungsberichte des Abschlussprüfers zu verstehen, zu bewerten und daraus eigene Schlussfolgerungen zu ziehen. Im Rahmen des Workshops werden diese Kompetenzen vor allem handlungsorientiert anhand einer Fallstudie mit anschließender Simulation einer Prüfungsausschuss-Sitzung vermittelt. Berichterstattung an den Aufsichtsrat Jahresabschlussanalyse und Bilanzpolitik Wesentliche Kennzahlen zur Lagebeurteilung Durchsprache des Prüfungsberichtes mit dem WP WP/StB Dr. Ulrich Störk Dr. Ulrich Störk ist standortverantwortlicher Partner bei PricewaterhouseCoopers (pwc) in Frankfurt / Main, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater sowie Private Equity Audit Leader. In diesen Funktionen arbeitet er seit vielen Jahren mit Aufsichtsräten von Unternehmen unterschiedlicher Größe und Eigentümerstruktur zusammen, darunter familiendominierter gehobener Mittelstand ebenso wie börsennotierte Publikumsgesellschaften. Er ist Autor zahlreicher Fachbeiträge und Mitherausgeber des Beck schen Mandatshandbuch Due Diligence sowie des Private Equity Trend Reports.

13 ARQ MBU / Tag 6 / NACHmittag / 14:00-17:30 Fraud Management und Aufsichtspflicht Fraud taucht in vielen Variationen im unternehmerischen Umfeld auf. Ebenso variantenreich sind die Regelungen, die ein Unternehmen beachten muss. Die Verantwortung für die Compliance- Regelung liegt auch beim Aufsichtsrat, der dafür haftet, wenn er seiner Verantwortung nicht gerecht wird. Das rechtzeitige Erkennen von Warnhinweisen kann helfen, noch zum richtigen Zeitpunkt Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Ein aus abgestimmten Einzelmaßnahmen gebildetes Anti-Fraud-Management-System hat präventive Wirkung. Vielfältigkeit von Fraud und Vielzahl zu beachtender Regelungen Compliance -Verantwortliche und der Grad der Verantwortung Die Theorie über den Täter und so genannte Red Flags Prävention und Anti-Fraud-Management-Systeme WP/StB Bernd Reimer Bernd Reimer ist Partner im Bereich Forensic Services bei PricewaterhouseCoopers (pwc). Er ist Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Certified Internal Auditor sowie Certified Fraud Examiner und seit rund 20 Jahren bei pwc tätig. Er ist ausgewiesener Experte für Forensic Services, Fraud Detection, Datenanalysen, Internal Audit sowie Prozess- und Kontrolloptimierung. Im Auftrag von Aufsichtsgremien ist er insbesondere im Rahmen von Sonderprüfungen tätig und bei pwc Ansprechpartner zur Aufdeckung wirtschaftskrimineller Handlungen auf Top Management-Ebene.

14 ARQ SMA / Tag 7 / Vormittag / 08:30-12:45 Bewertung von Strategiekonzepten als Erfolgsdeterminante Unternehmerischer Erfolg lässt sich ohne eine zukunftsweisende Unternehmensstrategie nicht erreichen. Unternehmensinteresse muss es sein, die Zukunftsfähigkeit nachhaltig zu verbessern und zu steigern. Es ist Aufgabe der Unternehmensführung, eine stetige Wertsteigerung des Unternehmens zu realisieren. Unterstützung erhält sie hierbei durch den Aufsichtsrat, zu dessen Aufgaben es gehört, die Strategie zu plausibilisieren und damit einhergehende Risiken zu identifizieren. Die Strategie steht unter Zustimmungsvorbehalt, deren konsistente Bewertung ist die Voraussetzung für den Unternehmenserfolg. Verankerung eines erfolgsorientierten Leitbilds Kernkompetenzen und zentrale Werttreiber Strategieorientiertes Risikomanagement Kennzahlen und Maßnahmen zur Wertsteigerung Prof. Dr. Arnold Weissman Prof. Dr. Arnold Weissman ist Leiter des Kompetenz-Center Strategie am St. Galler Management-Programm und Erfolgsstratege für inhaber- und familiengeführte Unternehmen. Bekannt wurde Prof. Weissman durch seinen strategischen Ansatz der 10 Stufen zum Erfolg, dem heutigen System Weissman, speziell konzipiert für Familienunternehmen und deren spezifische Herausforderungen. Prof. Weissman ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter des renommierten Beratungs- und Trainingsunternehmens Weissman & Cie. und des Weissman Institut für Familienunternehmen sowie Autor zahlreicher Fachbücher.

15 ARQ SMA / Tag 7 / nachmittag / 14:00-18:20 Die moderierte Strategiesitzung im Aufsichtsrat Strategiebeurteilung und -bewertung sind im Rahmen der strategischen Kontrollfunktion des Aufsichtsrats feste Bestandteile seiner Tätigkeit. Für eine professionelle strategische Begleitung durch den Aufsichtsrat ist ein regelmäßiger systematisch-strukturierter Austausch mit dem Vorstand unerlässlich. Fortlaufend sollte im Rahmen einer moderierten Klausur die Strategie einer für alle Aufsichtsratsmitglieder transparenten Plausibilitätskontrolle standhalten. Jedes Aufsichtsratsmitglied muss die Strategie nicht nur verstehen, sondern sie hinterfragen können. Der extern unterstützte Strategiecheck im Aufsichtsrat bietet dazu ein hilfreiches Format. Wesentliches vor Dringliches: strategische Schlüsselthemen identifizieren Konkretisieren und priorisieren: relevante Strategiethemen systematisieren Fakten statt Meinungen: Annahmen plausibilisieren und Strategie beurteilen Ist gegen Soll: Geschäftsmodell und Erfolgsfaktoren fortlaufend überprüfen H.L. Henner Klein H.L. Henner Klein war bis Ende 2012 Partnergesellschafter und ist seither aktiver Beirat von Labbé & Cie. sowie verantwortlich für die Beratung von Organen in Strategiefragen, Board Evaluation und C-Level-Coaching. Er verfügt über umfassende Branchenexpertise in der Konsumgüterindustrie und im Dienstleistungssektor. Vormals hatte er bei A.T. Kearney weltweite Verantwortung für die Bereiche Vertrieb & Supply Chain Management und war als Managing Partner für Zentraleuropa sowie weltweit als CEO/Chairman of the Board von zentraler Stelle aus aktiv. Er ist Beirat in zahlreichen Familienunternehmen der FMCG-Branche.

16 ARQ SMA / Tag 8 / VORMITTAG / 08:30-12:45 M&A als Unternehmensinvestition unter Zustimmungsvorbehalt Dem Aufsichtsrat kommt eine maßgebliche Rolle bei der strategischen Ausrichtung des Unternehmens zu. Dementsprechend wird der Strategieentwicklungsprozess anhand von M&A-Entscheidungen und die Rolle des Aufsichtsrats in diesem Zusammenhang beleuchtet. M&A-Entscheidungen sind bedeutende unternehmerische Entscheidungen, die unter dem Zustimmungsvorbehalt des Aufsichtsrats stehen. Anhand von Fallbeispielen wird der Aufsichtsrat handlungsorientiert in die Due Diligence einbezogen. Rolle des Aufsichtsrats hinsichtlich Strategie sowie M&A Überblick zur Strategieentwicklung und Plausibilisierung Kernschritte im M&A-Prozess: Strategie, Due Diligence, Integration Die Due Diligence im Fokus des Zustimmungsvorbehalts Dr. Jürgen Rothenbücher Dr. Jürgen Rothenbücher ist Partner bei A. T. Kearney. Dr. Rothenbücher berät seine Klienten vor allem in Wachstums- und großen Veränderungsprogrammen. Dies umfasst Strategie, Corporate Development, nachhaltige Restrukturierung, organisches Wachstum, Produktivitätssteigerungsprogramme, Akquisitionsstrategien und deren Umsetzung einschließlich Post Merger Integration. Er studierte Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften in Darmstadt, Lyon und Aachen, wo er im Maschinenbau promovierte. Neben seiner über 20-jährigen Beratungspraxis war er auch viele Jahre als Geschäftsführer in der Industrie tätig.

17 ARQ SMA / Tag 8 / nachmittag / 14:00-18:20 Bewertung von Unternehmenstransaktionen Dem Aufsichtsrat steht im Hinblick auf eine M&A-Transaktion ein Zustimmungsvorbehalt zu. Er darf nicht nur, vielmehr muss der Aufsichtsrat sein Business Judgement abgeben. In der Vorbereitungsphase obliegt dem Aufsichtsrat die Überprüfung der Strategiekohärenz und des Wertbeitrags. In der Exekutionsphase steht die Überprüfung der Parameter für die zuvor erfolgte indikative Unternehmensbewertung und die Würdigung der Risiken im Rahmen einer gut vorbereiteten Due Diligence im Vordergrund. Mit Blick auf die Wahrung seiner Pflichten muss sich der Aufsichtsrat bei steigender Komplexität diesbezüglich zunehmend professionalisieren. M&A-Strategie festlegen: Transaktionen als strategisches Schlüsselthema M&A-Transaktionen vorbereiten: Due Diligence als Erfolgsfundament M&A-Transaktionen bewerten: Mehr-Wert statt Kosten-Synergien-Falle Transaktionen vollenden: Post-Merger-Integration als Proof of Concept Prof. Dr. Thorsten Feix Prof. Dr. Thorsten Feix ist seit dem Jahr 2007 Vorstand im Bundesverband Mergers & Acquisitions (BM&A) und vertritt dort den gehobenen Mittelstand. Davor arbeitete er in verschiedenen marktführenden deutschen Unternehmen im Bereich Strategie und M&A. Er verantwortete die Unternehmensentwicklung der Knorr-Bremse AG und leitete alle weltweiten M&A-Projekte der Knorr-Bremse Gruppe. Zuvor leitete er den M&A- und Strategiebereich der B/S/H/ Bosch- & Siemens-Hausgeräte. In seiner beruflichen Karriere hat er mehr als 70 Unternehmenstransaktionen in nahezu allen weltweiten Regionen abgeschlossen.

18 ARQ SMA / Tag 9 / VORmittag / 08:30-12:45 Strategisches Technologiemanagement Innovation und Investition Unternehmen müssen ihre technologischen Potentiale systematisch identifizieren, beschreiben, auf Weiter- und Neuentwicklungsbedarfe untersuchen und daraus resultierende Handlungsoptionen bewerten, um dauerhafte Wettbewerbsvorteile zu erzielen. Dem Aufsichtsrat obliegt in diesem Zusammenhang die wesentliche Funktion, der Unternehmensführung als Sparringspartner zur Verfügung zu stehen. Zum anderen muss er die Transparenz (inkl. einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung) bzgl. der Entscheidungsfindung einfordern; hierbei kommt es nicht nur auf die Höhe der Investitionen an. Das Unternehmen muss auch in der Lage sein, den optimalen Einsatz seiner i.d.r. limitierten finanziellen Mittel effektiv zu steuern. Aufsichtsrat und strategisches (Technologie-)Management Entstehung und Umsetzung von Technologiestrategien Bedeutsame Instrumente des Technologiemanagements Kostengestaltung von Technologieinnovationen Dr. Alexander Sasse Dr. Alexander Sasse ist Vorstand und Partner der auf Restrukturierung und Unternehmenssteuerung spezialisierten Concentro Management AG. Er bringt langjährige Beratungserfahrung in Branchen wie der Logistik, dem Anlagen- und Maschinenbau, der Automobilindustrie und dem Handel mit. Seine fachlichen Schwerpunkte liegen in der technologieorientierten Strategieentwicklung und -umsetzung sowie in der Unternehmenssteuerung. Er engagiert sich an vielen renommierten Lehrstühlen als Dozent und Lehrbeauftragter und ist Autor zahlreicher Fachbeiträge zum Themenbereich des Strategischen Technologiemanagements.

19 ARQ SMA / Tag 9 / Nachmittag / 14:00-17:30 Strategisches Innovationsmanagement Fähigkeiten und Erfolgsfaktoren Aufsichtsratsmitglieder, Beiräte und sonstige Mitglieder von Unternehmensorganen leisten in ihrer Rolle einen signifikanten Beitrag für das gesunde organische Wachstum von Unternehmen. In einer Zeit stark globalisierter Absatzmärkte, die jeweils spezifischen Markt- und Bedürfnisdynamiken folgen, und dem gegenüber global verteilter Wissensentwicklung zu Technologien, wird das Risiko von Fehlinvestitionen in Innovation immer größer. Strategisches Innovationsmanagement rückt daher seit einigen Jahren immer mehr in den Mittelpunkt und wird in Unternehmen mehr und mehr als Fähigkeit entwickelt. Der Workshop gibt einen Überblick über die Strukturierung der zu entwickelnden Fähigkeiten entlang der Themen Entwicklung erfolgreicher Innovationsstrategien Erfolgsfaktoren Innovationsorganisation und kultur Innovationsmanagement-Audit zur Unterstützung Erfolgreiches Management des Innovationslebenszyklus Dr. Kai Engel Dr. Kai Engel ist Partner und Mitglied des globalen Kompetenzteams Innovations- und R&D-Management bei A.T. Kearney. Er ist Initiator des Best Innovator-Wettbewerbs und verantwortet zudem die European Innovation Management Academy (EIMA), die Dienstleistungen zur nachhaltigen Steigerung der Innovationsfähigkeit von mittelständischen Unternehmen erbringt. Dr. Engel berät das World Economic Forum zu Themen der Wettbewerbsfähigkeit und Innovation. Er ist Mitglied im strategischen Beirat des Magazins Innovationsmanager der F.A.Z. sowie im Kuratorium des Innovationspreis der deutschen Wirtschaft.

20 Veranstalter und VeranstaltungsortE Labbé & Cie., Aufsichtsrats- und Beiratsservices, Top Executive Search & Advisory Bereits im Jahr 2007 als europaweit einzigartige Aufsichtsratsinitiative gegründet, steht das Deutsche Verwaltungs- & Aufsichtsrats-Institut (DVAI) für die Qualifizierung und Professionalisierung von Verwaltungs- und Aufsichtsräten. Labbé & Cie. ist Spiritus Rector der Aufsichtsratsinitiative und seit Gründung im Jahr 2002 auf die Suche und Vorauswahl von gefragten Persönlichkeiten zur Besetzung von Schlüsselpositionen auf oberster Leitungs- und Aufsichtsratsebene spezialisiert. straub design Bestes Tagungshotel Deutschlands bereits 9x in Folge! Informationen und Kontaktdaten zum Veranstalter finden Sie hier, Anfahrtsskizze und weiteres zu den Veranstaltungsorten hierüber:

Lehrgänge & Seminare 2013/2014

Lehrgänge & Seminare 2013/2014 Lehrgänge & Seminare 2013/2014 Qualifizierter Aufsichtsrat/Beirat (m/w) für den gehobenen Mittelstand Strategie (ARQ SMA) Zielgruppe: Aufsichtsräte und Beiräte, börsennotierte oder inhabergeführte Unternehmen

Mehr

Lehrgänge & Seminare 2013/2014

Lehrgänge & Seminare 2013/2014 Lehrgänge & Seminare 2013/2014 Qualifizierter Aufsichtsrat (m/w) für den gehobenen Mittelstand sowie kapitalmarktorientierte oder börsennotierte Unternehmen (ARQ MBU) Zielgruppe: Aufsichtsräte bzw. Beiräte

Mehr

D. V. A. I. Qualifizierungslehrgänge für Aufsichts- und Beiräte. Herbst 2015 Winter 2016 Frühjahr 2016. www.dvai.org

D. V. A. I. Qualifizierungslehrgänge für Aufsichts- und Beiräte. Herbst 2015 Winter 2016 Frühjahr 2016. www.dvai.org D. V. A. I Qualifizierungslehrgänge für Aufsichts- und Beiräte Herbst 2015 Winter 2016 Frühjahr 2016 www.dvai.org D. V. A. I D. V. A. I Was alle Erfolgreichen miteinander verbindet, ist die Fähigkeit,

Mehr

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m.

Service Übersicht Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer - Frankfurt a.m. Compliance Beratung Service Übersicht Compliance Beratung 1. Die Partner 2. Unsere Services Die Partner - Rosemarie Helwig Helwig, Lenz Wirtschaftsprüfer Rosemarie Helwig Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,

Mehr

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH

- Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH - Mergers & Acquisitions, Portfoliobereinigung, Wertoptimierung, Kapitalmaßnahmen - Kurzprofil KRAHTZ CONSULTING GMBH Firma und Geschäftsverbindungen Krahtz Consulting GmbH 1985 gegründet Mergers & Acquisitions

Mehr

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung

Mergers & Acquisitions Wachstumsfinanzierung St. Gallen Consulting ist Partner von Unternehmen, Aufsichtsorganen und vor allem des Top- und Executive Managements. Unser Engagement gehört der Organisation, die uns beauftragt. Für Sie und mit Ihnen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise]

[Mit kreativen Lösungen aus der Krise] [Mit kreativen Lösungen aus der Krise] Die Spezialisten für integrierten Turnaround, Sanierung und Transaktion sozietät Buchalik Brömmekamp Zwei integriert Die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp ist eine

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold

Die neue Rolle des Financial Expert. Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold Die neue Rolle des Financial Expert Bergisch - Gladbach, den 13. Dezember 2010 Dr. Bernd Schichold 1 Vortragsagenda 1 2 3 4 4 Thesen zur neuen Rolle und Stellung des Financial Expert Neue regulative Anforderungen

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

PKF Deutschland. PKF - Partner für Ihren Erfolg

PKF Deutschland. PKF - Partner für Ihren Erfolg PKF Deutschland PKF - Partner für Ihren Erfolg Die Welt verändert sich. Immer schneller. Deshalb brauchen Sie heute andere Lösungen als gestern und morgen andere als heute. PKF Deutschland GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 13. November 2014 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 13. November 2014 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier

Mit Keynote Speaker den USA. Einladung. Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Mit Keynote Speaker den USA Einladung Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Shareholder Activism deutsche Unternehmen im Visier Aktivistische Aktionäre als neue Akteure im Aktionariat und

Mehr

PKF FASSELT SCHLAGE. Partner für Ihren Erfolg

PKF FASSELT SCHLAGE. Partner für Ihren Erfolg PKF FASSELT SCHLAGE Partner für Ihren Erfolg Die Welt verändert sich. Immer schneller. Deshalb brauchen Sie heute andere Lösungen als gestern und morgen andere als heute. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY

TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY TRANSACTIONS RESTRUCTURING ADVISORY ÜBER UNS Unser Team Experten für Sondersituationen Wir, die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft AURICON, unterstützen Mittelständler und Konzerne aus verschiedenen

Mehr

Die börsennotierte AG in der Übernahme

Die börsennotierte AG in der Übernahme Die börsennotierte AG in der Übernahme 30. März 2007 1 Moderatoren 3 2 Die öffentliche Übernahme - was das Gesetz verlangt 6 3 Die öffentliche Übernahme - was den Preis bestimmt 10 4 Praktische Erfahrungen

Mehr

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM

INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM INTERNE KONTROLL- UND RISIKOMANAGEMENTSYSTEME AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN AN GESCHÄFTSFÜHRUNG UND AUFSICHTSGREMIUM AGENDA Vorbemerkungen A. Grundlagen I. Was ist ein Risikomanagementsystem (RMS)? II. Was

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 4. März 2015 in Köln SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 4. März 2015 in Köln Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN AXONEO GROUP MERGERS & ACQUISITIONS UNTERNEHMENSTRANSAKTIONEN erfolgreich gestalten. AXONEO GROUP GmbH Unternehmensbroschüre 1 AXONEO GROUP. Wir sind in der qualifizierten Beratung für Unternehmenstransaktionen

Mehr

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main Unternehmenspräsentation Gliederung Mission und Vision USP Leistungen Vorstand und Aufsichtsrat Historie und Meilensteine Aktionärsstruktur Leistungsbilanz 1 Mission und Vision Vision Jedes finanzierbare

Mehr

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.)

Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Master in Business Management Wertorientiertes Management & Controlling (M.A.) Das berufsintegrierte Masterstudium der DHBW Stuttgart Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw.de/master-womc Für Verhandlungspartner

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Nur erfahrene Persönlichkeiten mit profundem Wissen können gute Beiräte sein!

Nur erfahrene Persönlichkeiten mit profundem Wissen können gute Beiräte sein! Kompetent als Beirat Qualifizierungsprogramm für Beiräte und aufsichtsräte in Familienunternehmen 2015 Dieses Programm ist Bestandteil der Beiratsinitiative von PWC und Intes » Qualifizierungsprogramm

Mehr

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at

Streamline Business Consulting GmbH & Co KG www.streamline-consult.at Lösungen für Ihr Unternehmen Von Neuorientierung und Wachstum bis Optimierung und Kostensenkung, wir unterstützen Sie. Consulting In Zeiten starker globaler Konkurrenz ist unternehmerische Leistungskraft

Mehr

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014

Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Chancen der Aufsichtsratsevaluierung 2014 Grundsätzliches zur Evaluation Weltweit steigen die Anforderungen an die Qualität der Arbeit von Aufsichtsgremien. Fast alle internationalen Regelwerke fordern

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. MittelstandsFinanzierung Schlecht und Partner Schlecht und Collegen MittelstandsFinanzierung Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Dr. Judith Brombacher

Dr. Judith Brombacher The AuditFactory Dr. Judith Brombacher 1 Inhalte Dr. Judith Brombacher: Netzwerkerin von The AuditFactory Überblick zu einem Anti-Fraud-Management-System (AFM) Was ist Wirkung? Logische Wirkungskette einer

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung

EXIT FORUM. Strategien & Gestaltungen für Unternehmer und Investoren. Ausstieg aus einer Unternehmensbeteiligung Eine gemeinsame Veranstaltung von Konferenzzentrum der WTS AG mit den Erfahrungen und dem Wissen der Experten: Lothar Härteis, Steuerberater, Vorstand und Niederlassungsleiter, WTS AG, München Falk Müller-Veerse,

Mehr

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht

DCGK. Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht DCGK Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Erklärung zur Unternehmensführung nach 289a HGB und Corporate Governance Bericht Die Unternehmensführung der ALBIS

Mehr

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011

Club Deals. Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren. Juni 2011 Club Deals Private Equity mit ausgewählten privaten Investoren Juni 2011 Club Deals Mehrheitliche Beteiligungen als Kauf (bis 100%) oder über eine Kapitalerhöhung durch eine Gruppe von unternehmerisch

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management»

«Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Impulsseminar für Mitglieder von Aufsichtsorganen «Unternehmenserfolg durch Supply Chain Management» Lehrstuhl für Logistikmanagement Universität St.Gallen (LOG-HSG), Schweiz Kommunikations- und Wirtschaftsberatung

Mehr

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS

DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS DER BEIRAT DES MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMENS RECHTSGRUNDLAGEN, BESETZUNG, KOMPETENZEN NEWSLETTER NOVEMBER 2003 Nicht zuletzt seit der Krise des Baukonzerns Philipp Holzmann AG infolge eines eklatanten

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden

Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen. Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Prüfung und Zertifi zierung von Compliance-Systemen Risiken erfolgreich managen Haftung vermeiden Compliance-Risiken managen Die Sicherstellung von Compliance, also die Einhaltung von Regeln (Gesetze,

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance

Praxis-Leitfaden. Corporate Finance Praxis-Leitfaden Corporate Finance Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser Corporate Finance steht stellvertretend für»unternehmenstransaktionen«. Darunter fallen Mergers & Acquisitions (sog. M&A-Transaktionen),

Mehr

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung

Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Die Gesetze des Kapitalmarkts 2010 - Wissen und Handlungsempfehlungen für Investor Relations und Hauptversammlung Erfahrungen, Erwartungen, Trends, Rechtsprechung, Gesetzesänderungen Einladung zu unserer

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig.

M&A Dienstleistungen. Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. Bewertungen und M&A Dienstleistungen Nutzen Sie unsere Erfahrung Professionelle Bewertungen und M&A Dienstleistungen Fallbezogen. Kompetent. Unabhängig. unabhängig qualitätsbewusst engagiert Bewertungen

Mehr

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick

3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen. Unsere Beratungsleistung im Überblick 3-Phasen-Programm zur Unternehmensnachfolge, Unternehmensfinanzierung und Beteiligungen Unsere Beratungsleistung im Überblick .zu Beteiligungskapital Viele mittelständische Unternehmen sind durch Markt-

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *)

Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) Positionsprofil Legal Counsel (m/w) *) *) Hinweis: Wenn wir im Verlauf dieses Positionsprofils nicht immer sowohl weibliche als auch männliche Substantivform, Artikel etc. verwenden, so dient dies ausschließlich

Mehr

EINLADUNG Sächsisches Forum für Ratsmitglieder und Vertreter in kommunalen Aufsichtsräten. Leipzig, 23. April 2015

EINLADUNG Sächsisches Forum für Ratsmitglieder und Vertreter in kommunalen Aufsichtsräten. Leipzig, 23. April 2015 EINLADUNG Sächsisches Forum für Ratsmitglieder und Vertreter in kommunalen Aufsichtsräten Leipzig, 23. April 2015 Einladung Die Kommunen, ihre Mandatsträger und politischen Entscheider befinden sich aufgrund

Mehr

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten.

InterimIT GmbH. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung. Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Interimsmanagement Managementberatung IT-Analyse und Auditierung Vakanzen strategisch nutzen, Veränderungen verlässlich gestalten. Matthias Burgardt Geschäftsführender Gesellschafter Haneschstr. 12, 49090

Mehr

Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Linner Wittchen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bretonischer Ring 12 85630 München - Grasbrunn 1 Inhaltsverzeichnis I. Unsere Philosophie II. Unsere Kernkompetenzen und Geschäftsbereiche III. Warum

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Restrukturierung. Insolvenzverfahren

Restrukturierung. Insolvenzverfahren Restrukturierung Insolvenzverfahren Über uns Die Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer der seit über 80 Jahren in München ansässigen Kanzlei Weiss Walter Fischer-Zernin sind insbesondere auf den Gebieten

Mehr

Risiken minimieren. Risikomanagement für Führungskräfte. Management Audit Compliance Management Interne Revision Fraud Prevention

Risiken minimieren. Risikomanagement für Führungskräfte. Management Audit Compliance Management Interne Revision Fraud Prevention Risiken minimieren Risikomanagement für Führungskräfte Management Audit Compliance Management Interne Revision Fraud Prevention Risiken minimieren Gerade bei komplexen Fragestellungen ist es wichtig, alle

Mehr

augenblicke entscheiden

augenblicke entscheiden augenblicke entscheiden Für die Bereiche Finanzen, Controlling und Management Accounting erbringt accoprax Dienstleistungen und entwickelt Lösungen, die ein Unternehmen in der Erfüllung seiner Aufgaben

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb

» Sales Excellence. Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation. Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Sales Excellence Der Weg zur agilen Vertriebsorganisation Seminar-Angebot für Entscheider im Vertrieb » Erfolgreicher Vertrieb zeichnet erfolgreiche Unternehmen aus Erfolgreiche Unternehmen sind im Vertrieb

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung

Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung Aufgaben der Strategieentwicklung des CRO im Rahmen einer Restrukturierung DDIM-Fachgruppe // Restrukturierung Vortrag: Harald H. Meyer Samstag, 14. November 2015 1. Kurzprofil Harald H. Meyer 2. Definitionen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält

Einladung. Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Einladung Business Breakfast Global Workforce Study 2012 Was Mitarbeiter motiviert und in Ihrem Unternehmen hält Am Mittwoch, den 10. Oktober 2012, in Frankfurt am Main Am Freitag, den 12. Oktober 2012,

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Exit vorbereiten aber richtig

Exit vorbereiten aber richtig Exit vorbereiten aber richtig Die Exit-Story muss man kennen! Sie muss stehen, bevor Sie den Verkauf angehen. Die Exit-Story muss man sehen! Sie braucht einen überzeugenden Track-Record. Die Exit-Story

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Existenzgründung Start-Up Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Existenzgründung Start-Up Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent / Head of HR Services & Operations (m/w) 09.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten Sie, die Informationen vertraulich

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater

GHK - Gruppe. Unternehmenspräsentation. Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater GHK - Gruppe Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Unternehmensberater Unternehmenspräsentation Grau, Haack & Kollegen GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am Main / Offenbach am Main

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Wie man Post Merger Integration richtig macht

Wie man Post Merger Integration richtig macht Wie man Post Merger Integration richtig macht Themen Welcher M&A-Typ ist Ihr Unternehmen, und welche PMI-Kompetenzen müssen Sie haben? Wie gestalten Sie entsprechend Ihrem M&A-Typ Post Merger Integration?

Mehr

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek

EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE. von Maja Pavlek EIN INTEGRIERTER ANSATZ FÜR GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE von Maja Pavlek 1 GOVERNANCE, RISIKOMANAGEMENT UND COMPLIANCE EIN INTEGRIERTER ANSATZ Die TIBERIUM AG ist ein Beratungsunternehmen,

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

ECONOMIC REPORTING. Der Ansatz zur erfolgreichen Finanzkommunikation im Êeschäftsbericht, in Ihren Präsentationen, in Ihren Âeden

ECONOMIC REPORTING. Der Ansatz zur erfolgreichen Finanzkommunikation im Êeschäftsbericht, in Ihren Präsentationen, in Ihren Âeden ECONOMIC REPORTING Der Ansatz zur erfolgreichen Finanzkommunikation im Êeschäftsbericht, in Ihren Präsentationen, in Ihren Âeden WISSEN, DAS PASST. Das Hamburger Economic Reporting Institute ERI liefert

Mehr

addvalue consulting Mehrwert für den Kunden

addvalue consulting Mehrwert für den Kunden Mehrwert für den Kunden Die berät Unternehmen bei wichtigen Weichenstellungen und schafft Mehrwert für den Kunden Dr. Peter Rützler ist spezialisiert auf strategische und finanzielle Beratung von mittelständischen

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605

Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 Rautner Huber Rechtsanwälte OG Schulerstraße 7, A-1010 Wien office@rautnerhuber.com T + 43 1 361 1361 F + 43 1 361 1361-99 Sitz: Wien Firmenbuchnummer: 372817k, HG Wien UID: ATU 66850605 WILLKOMMEN BEI

Mehr

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010

Unternehmenspräsentation. Hamburg, 30. August 2010 Unternehmenspräsentation Hamburg, 30. August 2010 Unternehmen the consulting network ist ein Zusammenschluss unabhängiger Unternehmensberater. Unsere Beratungsschwerpunkte liegen im Bereich der Bankenkommunikation,

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Eventreihe zum Total Leader Concept

Eventreihe zum Total Leader Concept Eventreihe zum Total Leader Concept Lebensbereich Beruf und Finanzen Thema Gesellschafts- und arbeitsrechtliche Einordnung des GmbH Geschäftsführers Frankfurt/Main, 17. Februar 2014 Gesellschafts- und

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

Erfolge steigern. Tschechische Republik

Erfolge steigern. Tschechische Republik Erfolge steigern Tschechische Republik Erfolge steigern Wir wollen Ihr Engagement krönen. Mit Erfolgen natürlich. Und um erfolgreich zu sein, bedarf es einer individuellen und genauen Planung. Angefangen

Mehr

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren!

Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Wir lieben den Erfolg. Besonders Ihren! Sie suchen qualifizierte Spezialisten und Führungskräfte im Finanzbereich? Sie sind interessiert an Persönlichkeiten für befristete und unbefristete Vakanzen auf

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte".

Personalberatung im Bereich Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte. Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte". Als spezialisierte Personalberatung rekrutieren wir zeitnah und effizient Fach-, Vertriebs- und Führungskräfte im Bereich Informations-

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«

Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation« Strategische Partnerschaft»Fit für Innovation«Informationen des Arbeitskreis 3»Innovationskompetenz entwickeln« Vision der Partnerschaft: Nachhaltige Innovationsfähigkeit Innovationen beschleunigen Der

Mehr

Partner für die Neuausrichtung von Unternehmen. Schlichterstraße 18 D-65185 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 36009-0 Fax: +49 (0) 611 36009-199 www.mmc.

Partner für die Neuausrichtung von Unternehmen. Schlichterstraße 18 D-65185 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 36009-0 Fax: +49 (0) 611 36009-199 www.mmc. Partner für die Neuausrichtung von Unternehmen Schlichterstraße 18 D-65185 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 36009-0 Fax: +49 (0) 611 36009-199 www.mmc.ag Was die mmc Berater ausmacht. mmc Berater haben nachweislich

Mehr

"Der Aufsichtsrat", Jänner 2013

Der Aufsichtsrat, Jänner 2013 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 3 Kapitel 1 Rechtliche Rahmenbedingungen 1.1 Der Aufsichtsrat im Gesetz und im Österreichischen Corporate Governance Kodex (ÖCGK)... 11 1.1.1 Gesetzliche Bestimmungen... 11 1.1.2

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr