Oliver Wyman-Umfrage mit dem FTD-Entscheiderpanel Nur jedes dritte deutsche Unternehmen hat Innovation im Fokus

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oliver Wyman-Umfrage mit dem FTD-Entscheiderpanel Nur jedes dritte deutsche Unternehmen hat Innovation im Fokus"

Transkript

1 Druckfähige Fotos erhalten Sie gerne auch per . Bitte über anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Umfrage mit dem FTD-Entscheiderpanel Nur jedes dritte deutsche Unternehmen hat Innovation im Fokus Mehr als 60 Prozent der Unternehmen verfügen nicht über eine explizite Innovationsstrategie Topmanager beklagen interne Organisationsbarrieren und Mangel an innovativen Ideen Innovationsführer wuchsen auch in der Krise deutlich schneller München, 3. März Innovationen und damit verbunden die Innovationsfähigkeit deutscher Unternehmen werden auch in den kommenden Jahren zu den dominierenden Themen gehören. Jedoch erklärten in der Umfrage, die Oliver Wyman in Kooperation mit dem FTD-Entscheiderpanel unter knapp 900 Topentscheidern der deutschen Wirtschaft durchführte, nur 32 Prozent der Befragten, dass ihr Unternehmen über eine explizite und wirkungsvolle Innovationsstrategie verfüge und folglich für künftige Herausforderungen gerüstet sei. Dabei sehen sich bereits heute 55 Prozent der Befragten mit bahnbrechenden Entwicklungen in ihrem Markt konfrontiert oder erwarten diese in spätestens drei bis fünf Jahren. Innovationsführer haben hier einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil aufgrund ihres signifikant höheren Wachstumspotenzials. So verzeichneten 56 Prozent der Topmanager innovationsführender Unternehmen in Deutschland für ihre Betriebe ein jährliches Wachstum von mehr als fünf Prozent, während dies nur bei 37 Prozent der Manager anderer Unternehmen der Fall war. Als die entscheidenden Hürden für mehr Innovation in den Unternehmen benannten die befragten Topmanager eine unzureichende Ausrichtung ihrer Unternehmen auf klar definierte Innovationsziele, interne Organisationsbarrieren und den daraus resultierenden Mangel an innovativen Ideen. Innovationen sind einer der entscheidenden Wachstumstreiber. Im Rahmen der Oliver Wyman- Umfrage Wachstum und Wachstumstreiber im November 2010 gaben 83 Prozent der Befragten an, dass Innovationen ein wichtiger oder sogar ein sehr wichtiger Wachstumsfaktor seien. Die aktuelle Umfrage zusammen mit dem FTD-Entscheiderpanel untermauert dieses Ergebnis: 56 Prozent derjenigen, die nach eigenem Bekunden für Innovationsführer tätig sind, berichteten, dass ihr Unternehmen in den vergangenen drei Jahren trotz globaler Wirtschaftsund Finanzkrise um mehr als fünf Prozent pro Jahr gewachsen sei. Bei Unternehmen, deren Manager Nachholbedarf in Sachen Innovation sahen, lag dieser Anteil bei nur 28 Prozent. In den kommenden Jahren jedoch wird die Bedeutung einer systematischen Steuerung der Innovationstätigkeit in den Unternehmen weiter ansteigen: 26 Prozent der Befragten erklärten, dass bahnbrechende Entwicklungen bereits heute Auswirkungen auf ihr Geschäftsmodell hätten, weitere 29 Prozent erwarten dies spätestens bis zum Jahr In Branchen wie der Automobilindustrie, der Energiebranche sowie der Informations- und Telekommunikationsindustrie liegt dieser Anteil sogar deutlich höher. 1

2 Was Innovationsführer auszeichnet Technikbasierte Produktinnovationen sind dabei nur einer von mehreren Faktoren. Vielmehr zeigen Innovationsführer, wie beispielsweise durch eine Kombination aus neuen Technologien, einem zukunftsweisenden Markenimage und revolutionären Geschäftsmodellen neue Märkte geschaffen und somit gerade auch in schnelllebigen Branchen oder in gesättigten Märkten dauerhafte Wettbewerbsvorteile realisiert werden können. Nachhaltig reproduzierbar werden diese Vorteile durch die systematische Ausrichtung des gesamten Unternehmens auf die Erhöhung der Innovationsfähigkeit, erklärt Innovationsexperte und Oliver Wyman-Partner Holger Krischen. Um erfolgreich zu sein, muss Innovation im Unternehmen als eine übergreifende Aufgabe verstanden werden, die alle Geschäftsbereiche betrifft, nicht nur die Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Das Unternehmen muss sich zur Innovation Engine weiterentwickeln. Doch an der Einbettung des Themas Innovation in die Gesamtstrategie und der daraus resultierenden Verankerung in der Organisation hapert es in der Praxis noch häufig. Nur 32 Prozent der Befragten gaben an, dass ihr Unternehmen über eine explizite und wirkungsvolle Innovationsstrategie verfüge und nur 40 Prozent verwiesen auf die Existenz eines funktionsübergreifenden Innovationskomitees in ihren Unternehmen, in dem regelmäßig innovative Ansätze durch Topmanager verschiedener Unternehmensbereiche evaluiert werden. Laut der durchgeführten Umfrage verfügen jedoch Innovationsführer über eine weitaus strategischere Aufstellung: In 52 Prozent der Fälle ist eine wirkungsvolle und explizite Innovationsstrategie vorhanden, während dies nur bei 22 Prozent der anderen Unternehmen der Fall ist. 58 Prozent der Innovationsführer evaluierten darüber hinaus neue Ideen in einem entsprechenden Komitee, im Vergleich wird dies nur bei 32 Prozent der anderen Unternehmen so gehandhabt. Darüber hinaus zeichnet sich die Mehrzahl der Innovationsführer durch ein funktionsübergreifendes Innovationsmanagement, also eine klare Zuordnung von Verantwortungen im Innovationsprozess, durch gesonderte Vereinbarung und Budgetierung von Innovationszielen sowie durch die Verankerung von Innovationskompetenzen als integraler Bestandteil der Personalentwicklung aus. Strategische und organisatorische Mängel verhindern mehr Innovationen Als wichtigste Herausforderungen auf dem Weg zu mehr Innovationen sehen Teilnehmer der Umfrage den Mangel an innovativen Ideen, die unzureichende Innovationsausrichtung durch die Unternehmensführung und organisatorische Hemmnisse. Eine innovationsfeindliche Unternehmenskultur ist hingegen der Umfrage zufolge in Deutschland kein großes Problem. Vielfältige Projekterfahrungen bei der Anwendung unseres Innovation Engine -Ansatzes belegen, dass sich die Erfolgsfaktoren der Innovationsführer mit entsprechender Unterstützung auch in anderen Unternehmen implementieren lassen, erläutert der Reorganisationsexperte und Oliver Wyman-Partner Jan-Peter Schacht: In vielen Betrieben steckt ein erhebliches Innovationspotenzial, das sich nur aufgrund bestehender strategischer, organisatorischer oder kultureller Hürden nicht richtig entfalten kann. Schacht hebt hervor: Mit einer funktionsübergreifenden Strategie sowie konkreten Zielvorgaben und Verantwortlichkeiten lassen sich diese Hürden jedoch überwinden. Der konstatierte Mangel an Ideen ist letztlich das Resultat von Versäumnissen beim Aufbau eines wirkungsvollen Innovationsmanagements, betont Krischen. Innovationen sind der Schlüssel zum Erfolg in den kommenden Jahren. Die Mehrzahl der Unternehmen verschenkt Wachstumschancen, da sie beim Thema Innovation nicht systematisch agiert. Krischen ergänzt: Nur wenn die Unternehmen ihre vorhandenen Fertigkeiten enger mit den künftigen Anforderungen am Markt verknüpfen, systematisch Ideen generieren und diese auch umsetzen, können sie ihre starke Stellung am Weltmarkt behaupten und ausbauen. 2

3 Drei Hebel für strategisches Innovationsmanagement Die Umfrage unter knapp 900 Topmanagern zeigt, dass viele Unternehmen ihr Innovationspotenzial längst noch nicht ausschöpfen. Wer an drei Hebeln gezielt ansetzt, kann zusätzliches Wachstum generieren und sich gezielt auf die Umwälzungen der nächsten Jahre vorbereiten. 1. Innovationsfähigkeit mit Hilfe einer expliziten Innovationsstrategie erhöhen Unternehmen können sich zusätzliche Wachstumspotenziale aufgrund gesteigerter Innovationsfähigkeit erschließen. Eine wirksame Innovationsstrategie definiert den umfassenden Innovationsmanagementansatz, die entsprechende Organisationsstruktur und die internen Prozesse. 2. Unternehmensübergreifende Zusammenarbeit fördern ist Chefsache Eine der entscheidenden Voraussetzungen für ein erfolgreiches strategisches Innovationsmanagement liegt in der Schaffung vielfältiger Möglichkeiten zur zielgerichteten und effizienten unternehmensweiten Zusammenarbeit. Alle Organisationsstrukturen und Prozesse, die der Zusammenarbeit an Innovationen entgegenstehen, gehören auf den Prüfstand. Die Einführung einer geschäftsbereichsübergreifenden Managementfunktion, die direkt der Unternehmensspitze unterstellt ist, hat sich als einer der entscheidenden Hebel zur Hebung von Innovationspotenzialen etabliert. 3. Innovationspotenzial der Mitarbeiter und Führungskräfte gezielt fördern Kreativität, die Fähigkeit, über Fachgebietsgrenzen hinaus zu denken sowie Marktanforderungen und technische Entwicklungen zu erkennen und zusammenzuführen sind die Innovationskompetenzen der Zukunft. Ziel der Personalentwicklung muss es daher sein, Mitarbeiter und Führungskräfte systematisch auf diesen Feldern sei es durch Trainings, entsprechenden Zielvereinbarungen oder über Anreizsysteme bis hin zur Gestaltung von Karrierepfaden zu fördern. 3

4 Ansprechpartner Erdmann Kilian Manager Corporate Communications Oliver Wyman Marstallstraße München Tel.: Fax: ÜBER OLIVER WYMAN Oliver Wyman ist eine internationale Managementberatung mit weltweit Mitarbeitern in mehr als 50 Büros. Das Unternehmen verbindet ausgeprägte Branchenspezialisierung mit hoher Methodenkompetenz bei Strategieentwicklung, Prozessdesign, Risikomanagement, Organisationsberatung und Führungskräfteentwicklung. Gemeinsam mit seinen Kunden entwirft und realisiert Oliver Wyman nachhaltige Wachstumsstrategien. Wir unterstützen Unternehmen dabei, ihre Geschäftsmodelle, Prozesse, IT, Risikostrukturen und Organisationen zu verbessern, ihre Abläufe zu beschleunigen und ihre Marktchancen optimal zu nutzen. Oliver Wyman ist Teil der Marsh & McLennan Companies (NYSE: MMC). Weitere Informationen finden Sie unter Auch in den deutschsprachigen Ländern gehört Oliver Wyman mit Büros in München, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg, Berlin und Zürich zu den führenden Strategieberatungen mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten. Zu den Kunden zählen die führenden Unternehmen aus den Branchen Automobil, Einzelhandel, Fertigungsindustrie, Finanzdienstleistungen, IT, Luftund Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Medien, Telekommunikation und Transport. Oliver Wyman verfügt über ein weltweites Expertennetz, um für jede Aufgabe das beste Team stellen zu können. ÜBER OLIVER WYMAN DELTA Delta als Teil der Oliver Wyman-Gruppe hat den Schwerpunkt in der Strategieimplementierung und der Umsetzung von Geschäftsmodellen. Seit mehr als 25 Jahren unterstützt Oliver Wyman Delta Entscheidungsträger bei der Umsetzung großer strategischer Transformationen in Unternehmen, damit Organisationen effizienter und Führungsteams leistungsstärker werden. Oliver Wyman Delta arbeitet dabei mit kleinen, jedoch sehr erfahrenen Teams und unterstützt seine Kunden dabei, in kurzer Zeit messbare Ergebnisse zu realisieren. Als Teil der Oliver Wyman- Gruppe kann Delta jederzeit bei Bedarf Experten aus anderen Einheiten der Unternehmensgruppe einbinden. Diese einmalige Kombination liefert den Kunden praxisbezogene und schnell umsetzbare Ergebnisse, die in time und in budget erzielt werden. 4

5 Zur Studie Oliver Wyman und die Financial Times Deutschland befragten im Januar 2011 deutsche Führungskräfte zum Stand und zu Entwicklungstendenzen im Innovationsmanagement An der Befragung zur Studie nahmen 891 Führungskräfte teil Über 53 Prozent der befragten Teilnehmer bekleiden eine Position in der Geschäftsleitung, im Vorstand oder im Aufsichtsrat Ihrer Firmen. 36 Prozent der befragten Teilnehmer repräsentieren in Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro. Die Studie deckt eine große Bandbreite an Branchen ab. Aufteilung der Befragten nach Position Umsatz in der Unternehmen der Befragten Aufteilung der Unternehmen nach Branche 2% 11% 14% 4% 47% 31% 5% 6% 4% 38% 7% 5% 7% 64% 15% 4% 13% 3%2% 4% 14% CEO / Geschäftsführer CFO Vorstandsmitglied Aufsichtsrat / Gesellschafter Sonstige < 500 Mio. 500 Mio. - 1 Mrd. 1 Mrd. - 2 Mrd. 2 Mrd. - 5 Mrd. 5 Mrd Mrd. >10 Mrd. Automobil Bankw esen Energie Fertigung Finanzdienstleistungen / Versicherungen IT, Medien und Telekom Konsumgüter / Einzelhandel Luft-, Raumfahrt / Verteidigung Transport / Logistik Sonstige 0

6 Erwartungen zu bahnbrechenden Innovationen Mehr als die Hälfte der befragten Führungskräfte erwarten in den nächsten fünf Jahren in ihrer Branche Innovationen, die das Geschäftsmodell ihres Unternehmens in Frage stellen können Anteil der Befragten zur Erwartung bahnbrechender Innovationen in ihrer Branche N=891 26% 45% 13% 16% Anteil an Nennungen (in Prozent) Bereits jetzt davon betroffen Innerhalb von 5 Jahren Innerhalb von 3 Jahren Nicht in absehbarer Zeit 1

7 Zusammenhang zwischen Innovation und Wachstum Innovationsführerschaft ist ein Treiber für überdurchschnittliches Wachstum 100% Aussagen der Führungskräfte zur Innovationspositionierung ihrer Unternehmen N=891 Anteil an Nennungen (in Prozent) 80% 60% 40% 20% 0% 56,0% 32,0% 12,0% Innovationsführer* 37,0% 40,0% 23,0% Andere Unternehmen Durchschnittliches Wachstum in den letzten drei Jahren Wachstum >5% Durchschnittliches Wachstum in den letzten drei Jahren Wachstum 0-5% Umsatzrückgang im Durchschnitt der letzten drei Jahre Kategorien der Innovationspositionierung Anmerkung: * Den Umfrageteilnehmern wurden vier verschiedene Auswahlmöglichkeiten zur Charakterisierung der Innovationspositionierung ihrer Unternehmen gegeben - Die Auswahlmöglichkeit Wir sind bereits (einer) der Innovationsführer unserer Branche steht in der Studie für Innovationsführer 2

8 Innovationsstrategie Lediglich 32 Prozent der Befragten gaben an, ihr Unternehmen verfüge über eine explizite und wirkungsvolle Innovationsstrategie Angaben der Befragten zu Art und Wirksamkeit von Innovationsstrategien N=891 18% 32% Anteil an Nennungen (in Prozent) 38% 12% Explizite/formalisierte Innovationsstrategie, die über konkrete Zielvorgaben und Managementprozesse unmittelbare Wirkung in der Unternehmensw irklichkeit entfaltet Explizite Innovationstrategie ohne nennensw erte Ausw irkungen auf das Unternehmen Keine explizit formulierte Innovationsstrategie Keine Innovationsstrategie 3

9 Innovationsstrategie Innovationsführer verfügen über wirksame Innovationsstrategien, die überwiegend explizit formuliert wurden N=891 Angaben der Befragten zu Art und Wirksamkeit von Innovationsstrategien Anteil an Nennungen (in Prozent) 100% 80% 60% 40% 20% 0% 6,0% 31,0% 11,0% 52,0% Innovationsführer* 24,0% 42,0% 12,0% 22,0% Andere Unternehmen Keine Innovationsstrategie Nicht explizit formulierte Innovationsstrategie Explizite unwirksame Innovationsstrategie Explizite wirksame Innovationsstrategie Kategorien der Innovationspositionierung Innovationsführer verfügen überproportional oft über eine explizite Innovationsstrategie, die durch konkrete Zielvorgaben und Managementprozesse im Unternehmen Wirksamkeit entfalten. Weniger innovative Unternehmen weisen häufiger keine oder unwirksame Innovationsstrategien auf. Anmerkung: * Den Umfrageteilnehmern wurden vier verschiedene Auswahlmöglichkeiten zur Charakterisierung der Innovationspositionierung ihrer Unternehmen gegeben - Die Auswahlmöglichkeit Wir sind bereits (einer) der Innovationsführer unserer Branche steht in der Studie für Innovationsführer 4

10 Organisation des Innovationsmanagements Innovationsführer nutzen in der Mehrzahl funktionsübergreifende Innovationskomitees zur Evaluierung neuer Ideen 100% Existenz eines Innovationskomitees N=891 Anteil an Nennungen (in Prozent) 80% 60% 40% 20% 58,0% 42,0% 31,0% 69,0% Funktionsübergreifendes Innovationskomitee existent Funktionsübergreifendes Innovationskomitee nicht existent 0% Innovationsführer* Andere Unternehmen Kategorien der Innovationspositionierung Es sind signifikante Unterschiede über die Nutzung von Innovationskomitees in Abhängigkeit der Innovationspositionierung erkennbar. Anmerkung: * Den Umfrageteilnehmern wurden vier verschiedene Auswahlmöglichkeiten zur Charakterisierung der Innovationspositionierung ihrer Unternehmen gegeben - Die Auswahlmöglichkeit Wir sind bereits (einer) der Innovationsführer unserer Branche steht in der Studie für Innovationsführer 5

11 Innovationshindernisse Der Mangel an innovativen Ideen ist das Ergebnis von organisatorischen und in der Unternehmensführung liegenden Hindernissen Innovationshindernisse Mangel an innovativen Ideen Anzahl der Nennungen (wichtigstes Hindernis) 144 Innovationsstrategie Unzureichende Ausrichtung des Unternehmens auf ein Innovationsziel durch die Unternehmensführung Keine explizit formulierte Innovationsstrategie Organisation des Innovationsmanagements Innovationsinput von außen Innovationskultur Unzureichende Zusammenarbeit über Organisations- & Fachbereiche hinweg ("Silo-Mentalität") Keine klare Zuordnung der Verantwortung für Innovationen Unzureichende Inzentivierung innovativer Mitarbeiter Unzureichender oder nicht vorhandener Innovationsprozess Mangelnde Unterstützung für die Umsetzung innovativer Ideen durch das Management Unzureichender Zugang zu externen Quellen für mögliche Innovationen Gegenwärtige innovationskritische oder sogar feindliche Einstellungen und Unternehmenskultur Anmerkung: Die Teilnehmer wurden gebeten aus einer Liste möglicher Innovationshindernisse die aus ihrer Sicht wichtigsten Innovationshemmnisse zu benennen. 6

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern.

Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. Diese Meldung sowie Fotos unserer Experten erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Studie Mergers & Acquisitions

Mehr

Oliver Wyman-Untersuchung Neue Geschäftsmodelle im Mobilfunk Netz-Outsourcing und -Sharing verändern die Mobilfunkbranche

Oliver Wyman-Untersuchung Neue Geschäftsmodelle im Mobilfunk Netz-Outsourcing und -Sharing verändern die Mobilfunkbranche Diese Meldung und druckfähige Fotos unserer Autoren erhalten Sie gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Untersuchung Neue

Mehr

OLIVER WYMAN LABS WIRKLICHE VERBESSERUNGEN UND TATSÄCHLICHER WANDEL DURCH TECHNOLOGIE UND BIG-DATA-ANALYTIK

OLIVER WYMAN LABS WIRKLICHE VERBESSERUNGEN UND TATSÄCHLICHER WANDEL DURCH TECHNOLOGIE UND BIG-DATA-ANALYTIK OLIVER WYMAN LABS WIRKLICHE VERBESSERUNGEN UND TATSÄCHLICHER WANDEL DURCH TECHNOLOGIE UND BIG-DATA-ANALYTIK OLIVER WYMAN LABS Gewaltige Datenmengen und die alles durchdringende Technologisierung des Alltags

Mehr

Oliver Wyman-Studie zur IT im Fahrzeug Car IT revolutioniert Autozulieferindustrie

Oliver Wyman-Studie zur IT im Fahrzeug Car IT revolutioniert Autozulieferindustrie Pressekontakt: Julia Karas +49 89 939 49 468 julia.karas@oliverwyman.com P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Studie zur IT im Fahrzeug Car IT revolutioniert Autozulieferindustrie Die Fahrzeug-IT

Mehr

Diese Meldung senden wir Ihnen gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern.

Diese Meldung senden wir Ihnen gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. Diese Meldung senden wir Ihnen gerne auch als E-Mail. Bitte über pierre.deraed@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Analyse zum europäischen Postmarkt Nur mit innovativen

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Bachelors@Oliver Wyman. Einstiegsmöglichkeiten für Bachelor-Absolventen

Bachelors@Oliver Wyman. Einstiegsmöglichkeiten für Bachelor-Absolventen Bachelors@Oliver Wyman Einstiegsmöglichkeiten für Bachelor-Absolventen Inhalt Vorwort Der Berufseinstieg für Bachelors bei Oliver Wyman Die Vorbereitung: Das Trainingsprogramm Was bieten wir? Wen suchen

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Analyse von Oliver Wyman zum deutschen Maschinenbau Mehr Wettbewerbsfähigkeit erfordert mehr Investitionsbereitschaft

Analyse von Oliver Wyman zum deutschen Maschinenbau Mehr Wettbewerbsfähigkeit erfordert mehr Investitionsbereitschaft Pressekontakt: Kathrin Greven +49 89 939 49 596 kathrin.greven@oliverwyman.com P R E S S E I N F O R M A T I O N Analyse von Oliver Wyman zum deutschen Maschinenbau Mehr Wettbewerbsfähigkeit erfordert

Mehr

GLOBALISIERUNG IN DER FERTIGUNGSINDUSTRIE

GLOBALISIERUNG IN DER FERTIGUNGSINDUSTRIE GLOBALISIERUNG IN DER FERTIGUNGSINDUSTRIE AUSGABE 4 AUF DEM WEG ZUR GLOBALEN ORGANISATION Organisation ist zweifelsohne einer der erfolgskritischsten Hebel zur Umsetzung einer neuen Unternehmensstrategie.

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Oliver Wyman-Umfrage mit dem FTD-Entscheiderpanel zu Wachstumsstrategien Mitarbeiter und Kunden sind die Wachstumstreiber der Zukunft

Oliver Wyman-Umfrage mit dem FTD-Entscheiderpanel zu Wachstumsstrategien Mitarbeiter und Kunden sind die Wachstumstreiber der Zukunft Diese Meldung oder druckfähige Fotos erhalten Sie gerne auch per E-Mail. Bitte über erdmann.kilian@oliverwyman.com anfordern. P R E S S E I N F O R M A T I O N Oliver Wyman-Umfrage mit dem FTD-Entscheiderpanel

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

MEHR VERHANDLUNGSERFOLG DANK BESSERER ARGUMENTE

MEHR VERHANDLUNGSERFOLG DANK BESSERER ARGUMENTE MEHR VERHANDLUNGSERFOLG DANK BESSERER ARGUMENTE MEHR VERHANDLUNGSERFOLG DANK BESSERER ARGUMENTE Um ein optimales Ergebnis bei Lieferantengesprächen zu erreichen, benötigen Einkäufer im Handel ein klares

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network

Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Hans-Gerd Servatius Programm zur Führungskräfteentwicklung des Management Systems Network Düsseldorf 2013 Themenschwerpunkt 1: Strategische Führung, M&A, Organisation (1) 1.1 Wettbewerbsvorteile mit leistungsfähigen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Vielfältig, spezialisiert oder international? Sie entscheiden, wie Sie Ihre Karriere gestalten. Erfahren Sie mehr über das neue BCG-Einstiegsprogramm

Vielfältig, spezialisiert oder international? Sie entscheiden, wie Sie Ihre Karriere gestalten. Erfahren Sie mehr über das neue BCG-Einstiegsprogramm INDIVIDUAL CAREER Vielfältig, spezialisiert oder international? Sie entscheiden, wie Sie Ihre Karriere gestalten. Erfahren Sie mehr über das neue BCG-Einstiegsprogramm auf individualcareer.bcg.de Kann

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz

Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Reifegradanalyse des Projekt-Portfolio-Managements PPM in der Schweiz Eine Zusammenfassung der Studie durchgeführt von der FHS St. Gallen in Zusammenarbeit mit Project Competence AG Ausgangslage Professionelles

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Lifecycle Management Interoperabilität in der Produktentstehung Xinnovations 2009 Humboldt-Universität zu Berlin, 14.09.2009 Ulrich Ahle Inhalt 1 Herausforderung 2 Die Antwort 3 Kundennutzen 4

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse

FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 2015 Ergebnisse FINANCE M&A Panel Umfrage Juni 015 Ergebnisse Berater profitieren von reger Dealaktivität Die Bedingungen für M&A-Transaktionen sind weiterhin sehr gut, die Dealaktivität hat in nahezu allen Branchen zugenommen.

Mehr

MatrixPartner Beratungs GmbH

MatrixPartner Beratungs GmbH MatrixPartner Beratungs GmbH Unternehmensprofil München/Düsseldorf, im Mai 2014 Die MatrixPartners GmbH ist seit über 15 Jahren als Unternehmensberatung aktiv Zahlen, Daten und Fakten (Auszug) Team & Standorte

Mehr

DER CIO ALS CHIEF INNOVATION OFFICER

DER CIO ALS CHIEF INNOVATION OFFICER DER CIO ALS CHIEF INNOVATION OFFICER DER CIO ALS CHIEF INNOVATION OFFICER Der Chief Information Officer (CIO) im Einzelhandel ist für den reibungslosen Betrieb der IT-Plattformen im Tagesgeschäft sowie

Mehr

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte

Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte. Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Im Fokus: Messe-Neukontakte Training zur Steigerung Ihrer Messe-Neukontakte Im Fokus: Messe-Neukontakte Die Herausforderung Messen bieten hervorragende Möglichkeiten

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

CYBER-ATTACKEN KEINE CHANCE GEBEN WIE UNTERNEHMEN UMFASSENDE INFORMATIONSSICHERHEIT UMSETZEN KÖNNEN

CYBER-ATTACKEN KEINE CHANCE GEBEN WIE UNTERNEHMEN UMFASSENDE INFORMATIONSSICHERHEIT UMSETZEN KÖNNEN CYBER-ATTACKEN KEINE CHANCE GEBEN WIE UNTERNEHMEN UMFASSENDE INFORMATIONSSICHERHEIT UMSETZEN KÖNNEN CYBER-ATTACKEN KEINE CHANCE GEBEN Cyber-Sicherheit und Informationsschutz werden für Unternehmen aller

Mehr

Green Tech made in Austria

Green Tech made in Austria Green Tech made in Austria Wachstumsstrategien in der Umwelttechnik Wien, Mai 2009 6 Thesen zur Umwelttechnik in Österreich 1 2 3 4 5 6 Die Umwelttechnik (UT) bleibt auch in der Krise ein wichtiger Wachstumsmarkt,

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Innovationen Unmögliches möglich machen

Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln_prognos Innovationen Unmögliches möglich machen koennen & handeln consulting gmbh bereich koennen & handeln_prognos offenburg koennen & handeln_prognos Befragung zu Innovationen im Mittelstand

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

EVOLUTION, EXPANSION UND DANN? DIE LEBENSZYKLEN IM EINZELHANDEL VERÄNDERN SICH

EVOLUTION, EXPANSION UND DANN? DIE LEBENSZYKLEN IM EINZELHANDEL VERÄNDERN SICH EVOLUTION, EXPANSION UND DANN? DIE LEBENSZYKLEN IM EINZELHANDEL VERÄNDERN SICH EVOLUTION, EXPANSION UND DANN? DIE LEBENSZYKLEN IM EINZELHANDEL VERÄNDERN SICH Die größten Einzelhändler weltweit kämpfen

Mehr

VOM PERFORMANCEPROJEKT ZUR PERFORMANCEORIENTIERUNG WAS ENERGIEVERSORGER VON DER AUTOMOBILINDUSTRIE LERNEN KÖNNEN

VOM PERFORMANCEPROJEKT ZUR PERFORMANCEORIENTIERUNG WAS ENERGIEVERSORGER VON DER AUTOMOBILINDUSTRIE LERNEN KÖNNEN VOM PERFORMANCEPROJEKT ZUR PERFORMANCEORIENTIERUNG WAS ENERGIEVERSORGER VON DER AUTOMOBILINDUSTRIE LERNEN KÖNNEN Grundlegende strukturelle Veränderungen und anhaltender Marktdruck bringen die Energieversorger

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH Security Reporting Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012 Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de Agenda Vorstellung VICCON GmbH Anforderungen an ein Security Reporting Beispiele für Umsetzungen Managementberatung

Mehr

Studie von Oliver Wyman zu vernetzten Diensten im Auto Connected Services: Als attraktive Gesamtpakete ein Milliardengeschäft

Studie von Oliver Wyman zu vernetzten Diensten im Auto Connected Services: Als attraktive Gesamtpakete ein Milliardengeschäft M A N A G E M E N T S U M M A R Y Studie von Oliver Wyman zu vernetzten Diensten im Auto Connected Services: Als attraktive Gesamtpakete ein Milliardengeschäft Vernetzte Fahrzeugdienste nehmen immer mehr

Mehr

SAP-Studie Wie sich mittelständische Unternehmen (in einem zunehmend globalen Umfeld) erfolgreich behaupten in Zusammenarbeit mit Oxford Economics

SAP-Studie Wie sich mittelständische Unternehmen (in einem zunehmend globalen Umfeld) erfolgreich behaupten in Zusammenarbeit mit Oxford Economics SAP-Studie Wie sich mittelständische Unternehmen (in einem zunehmend globalen Umfeld) erfolgreich behaupten in Zusammenarbeit mit Oxford Economics 3,68 Millionen Unternehmen in Deutschland gehören dem

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Lehrplan Innovationsmanagement Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2011 Hinweis:

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008

The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 The cooling chain from farm to fork: Linde Gas auf der InterCool 2008 Pullach, August 2008 Linde Gas, der Spezialist für die Anwendung von Gasen in der Lebensmittelbranche, wird auch auf der InterCool

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

MEHR AUS DER VERKAUFS- FLÄCHE HERAUSHOLEN AKTIVES FLÄCHENMANAGEMENT

MEHR AUS DER VERKAUFS- FLÄCHE HERAUSHOLEN AKTIVES FLÄCHENMANAGEMENT MEHR AUS DER VERKAUFS- FLÄCHE HERAUSHOLEN AKTIVES FLÄCHENMANAGEMENT AKTIVES FLÄCHENMANAGEMENT Schöpfen Unternehmen wirklich das volle Ertragspotenzial ihrer Filialen aus? Die meisten Hebel, die zu einer

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie?

Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? Wie Welche viel Auswirkungen Digitalisierung hat verträgt die der Mensch? Digitalisierung auf die Consultingindustrie? 2. LAB Consulting Barometer Juni 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Darstellung

Mehr

Grundlagen Innovationsmanagement

Grundlagen Innovationsmanagement Grundlagen Innovationsmanagement Trainer: Dipl. Ing. Roland Zoeschg WOC-Consultants Brennerei Str. 1 D-71282 Hemmingen Tel: +49 7042 818 554 Zum Thema... Innovativ ist ein viel strapaziertes Attribut in

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte

Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte PRESSEINFORMATION Unternehmens-Investitionen in Computer- und Kommunikationsprodukte peilen 100 Mrd. an ITK-Dienstleistungen und Services wachsen nach wie vor überdurchschnittlich Kassel, 15.08.2007 -

Mehr

Social Media und Reputationsrisiken

Social Media und Reputationsrisiken Social Media und Reputationsrisiken Ergebnisse einer explorativen Umfrage unter Risiko- und Kommunikationsmanagern April 2011 Copyright 2011 The Executive Partners Group / RiskNET GmbH / PRGS Hintergrund

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

die tatsächlichen Drei Fragen sind in diesem Zusammenhang entscheidend:

die tatsächlichen Drei Fragen sind in diesem Zusammenhang entscheidend: Was Kunden wirklich zufriedenstellt die tatsächlichen Präferenzen von kunden erkennen und nutzen Früher verdankten Handelsriesen ihr Wachstum dem Aufund Ausbau immer größerer, attraktiverer und effizienterer

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit +++ Pressemitteilung vom 20. Juli 2010 +++ Aktuelle Studie Finanzvertrieb im Automobilhandel 2010 Kredit und Leasing: Captives übertrumpfen Noncaptives durch bessere Ansprache und mehr Übersichtlichkeit

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v.

Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Full-Service-Internetagenturen in Deutschland Umsätze, Entwicklungen und Trends 2015 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Internetagentur-Ranking Daten & Fakten Das Internetagentur-Ranking wird

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG

Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Business Transformation Partnership: Kundenspezifische Lösung am Beispiel Klöckner & Co AG Ralf Jordan, Geschäftsführer Klöckner Information Services GmbH, Duisburg Dr. Egbert Kern, Geschäftsführer bitempo

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Insurance & Innovation 2011

Insurance & Innovation 2011 Insurance & Innovation 2011 Ideen und Erfolgskonzepte von Experten aus der Praxis Andreas Eckstein et al. (Verlag Versicherungswirtschaft GmbH, Karlsruhe, 2011, 176 S., DIN A5, kart., 19,-, ISBN 978-3-89952-577-9)

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Change Management. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Menschen Prozesse Innovationen Kennzahlen

Change Management. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Menschen Prozesse Innovationen Kennzahlen Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Change Management Menschen Prozesse Innovationen Kennzahlen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Change Management Die Herausforderung

Mehr

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik

Herausgeber: die Professoren des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik Institut für Transportwirtschaft und Logistik Institute of Transport Economics and Logistics Vienna University of Economics and Business Administration Schriftenreihe des Instituts für Transportwirtschaft

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Internationalisierung der KMU -

Internationalisierung der KMU - Abegglen Management Partners Internationalisierung der KMU - Modegag oder Notwendigkeit? Impulsapéro Zürich 31. Januar 2006 Datum (im Titelmaster eingeben) M-Präsentation IA 2006 (final BE).ppt 1 3 Kernbotschaften

Mehr

BBDO Consulting SELLBYTEL Group

BBDO Consulting SELLBYTEL Group SELLBYTEL Group Neue Studie! Vertriebserwartungen für das Wirtschaftsjahr 2010 Düsseldorf, November 2009 Agenda. Hintergrund Ergebnisse der Befragung Fazit Erhebungsdesign Kontakt Seite 2 November 2009

Mehr

Studie Serviceorientierte Architektur (SOA) in Deutschland - Branchen im Vergleich: Banken & Versicherungen,, Transport & Logistik Stellenwert der IT im Unternehmen Strategisch 21.4 27.6 35.6 64.0 W ertbeitrag

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Lünendonk -Liste 2015: Führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2014

Lünendonk -Liste 2015: Führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2014 Lünendonk -Liste 2015: Führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2014 Top 10 der deutschen Managementberatungen Unternehmen, die ihren Hauptsitz sowie die Mehrheit des Grundund Stammkapitals

Mehr

Mobility in der mittelständischen Fertigungsindustrie: Gratwanderung zwischen Sicherheit und Adaption

Mobility in der mittelständischen Fertigungsindustrie: Gratwanderung zwischen Sicherheit und Adaption Unternehmen Mobility in der mittelständischen Fertigungsindustrie: Gratwanderung zwischen Sicherheit und Adaption Zahl der Fertigungsunternehmen mit BYOD-Strategie stieg gegenüber dem Vorjahr von 13 auf

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr