TUM INSTITUT FÜR INFORMATIK. Tagungsband zum Workshop "Produktmodellierung" Manfred Broy und Marc Sihling (Herausgeber) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TUM INSTITUT FÜR INFORMATIK. Tagungsband zum Workshop "Produktmodellierung" Manfred Broy und Marc Sihling (Herausgeber) TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN"

Transkript

1 TUM INSTITUT FÜR INFORMATIK Tagungsband zum Workshop "Produktmodellierung" Manfred Broy und Marc Sihling (Herausgeber) ÀÁÂ ÃÄÅÆÇ TUM-I0214 Dezember 02 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

2 TUM-INFO-10-I /1.-FI Alle Rechte vorbehalten Nachdruck auch auszugsweise verboten c 2002 Druck: Institut für Informatik der Technischen Universität München

3 Vorwort Moderne Informatiksysteme sind inzwischen in nahezu allen größeren Unternehmen und in nahezu allen Anwendungsgebieten intensiv im Einsatz. Historisch bedingt handelt es sich bei den in Entwicklungs-, Verwaltungs- und Produktionsprozessen genutzten Systemen um weitgehend unabhängig entstandene, isolierte Lösungen. Diese Werkzeuge werden meist im Rahmen gewachsener Abläufe bedient. Die Kopplung dieser Workflows im Rahmen interdisziplinärer, unternehmensweiter Prozesse scheitert oftmals an organisatorischen aber auch an technischen Hürden. Beispielsweise hat naturgemäß jedes der eingesetzten Werkzeuge ganz eigenständige Datenmodelle und Methoden, wie diese Daten gespeichert werden. Dies macht es außerordentlich schwierig, die Werkzeuge miteinander zu integrieren. Hierbei geht es nicht nur darum, Daten aus dem einen Werkzeug in ein anderes Werkzeug zu exportieren bzw. dort zu importieren. Vielmehr ist es gerade im Zusammenhang mit dem Aufbau einheitlicher, umfassender Produkt- und Prozessmodelle im Entwicklungs- und Produktionsprozess interessant, die unterschiedlichen Konzepte, die in den jeweiligen Werkzeugen behandelt werden, abzugleichen und zueinander in Beziehung zu setzen. Auf diesem Weg der Zusammenführung diverser fraktaler Aspekte zu einem übergreifenden, ganzheitlichen Vorgehen findet sich eine Vielzahl an Herausforderungen an die moderne Informatik und beteiligte Fachdisziplinen. So handelt es sich bei der Integration von Produkt- und Prozessmodellen zum einen um Fragen der Veränderung und Transformation der Repräsentation von Daten, zum anderen aber auch um die Zusammenführung von teils unterschiedlichen Sichten in zentrale, konsistente Modelle. Auf Grund der unterschiedlichen Aufgaben einzelner Softwarewerkzeuge können die entsprechenden Datenrepäsentationen für die Werkzeuge sehr unterschiedlich ausfallen. Für die Integration bieten sich hauptsächlich zwei Vorgehensweisen an: Die Werkzeuge werden auf Basis eines gemeinsamen, zentralen Produktmodells integriert, so dass jedes Werkzeug gewissermaßen auf einem geeigneten Ausschnitt dieses Modells arbeitet. Zwischen den Repräsentationen werden Abbildungen definiert, die den Austausch von Informationen zwischen den Werkzeugen ermöglichen. Jedoch ist keiner dieser Ansätze optimal: die Überführung von Daten zwischen Werkzeugen via Import und Export führt letztlich zu einer hohen Redundanz und damit zu einer sehr aufwändigen Konsistenzüberprüfung und erhaltung. Denn die zwischen den Werkzeugen aktuell ausgetauschten Daten stehen in teilweise komplexen Beziehungen zu Daten anderer Werkzeuge aus anderen Teilprozessen. In der expliziten Modellierung und Verfolgung dieser Abhängigkeiten liegt der wichtigste Vorteil der Variante mit dem zentralen Produktmodell. Jedoch scheitert dieser Ansatz oftmals an methodischen und konzeptionellen Defiziten bei der Zusammenführung von Teilmodellen und resultiert zudem in sehr komplexen Modellen, die sich in der praktischen Umsetzung als eher unhandlich erweisen. Die genannten Fragestellungen sind in einer großen Klasse von Anwendungsgebieten als äußerst relevant einzustufen. So weisen Themen wie die Applikationsintegration in betriebswirtschaftlichen Anwendungen ganz ähnliche Fragestellungen auf. Gleiches gilt für die Werkzeuglandschaft, die im Rahmen der Softwareentwicklung genutzt wird. Aus diesem Grunde ist es äußerst fruchtbar, unterschiedliche Ansätze aus verschiedenen Gebieten zueinander in Beziehung zu setzen, um auf dieser Basis Synergien zu entwickeln und von den Lösungsvorstellungen in den unterschiedlichen Bereichen zu profitieren. Für dieses Ziel leistet der vom Projekt Artwork organisierte Workshop einen wichtigen Beitrag. Ich danke den Veranstaltern und den Teilnehmern, die dazu beigetragen haben, dass dieser Workshop ein Erfolg wurde. München, im Dezember 2002 Manfred Broy 3

4 4

5 Der Lehrstuhl für Software & Systems Engineering des Instituts für Informatik, TU München lädt ein zum Workshop Produktmodellierung 17. Oktober 2002, 10:00 Uhr Raum Konrad Zuse ( , Gebäude FMI) Boltzmannstr. 3, Garching bei München Programmübersicht Seite 11 Dipl.-Math. Andreas Günzler, TU München Kernkonzepte des Produktmodells einer Engineering Workbench Seite 18 Seite 25 Dipl.-Ing. Jörg Lewek, Dipl.-Ing. Marco Litto, Mind 8 GmbH Baukastenbasierte Erstellung von Produktmodellen als Basis für die Generierung kundenspezifischer Entwurfsunterlagen (Model Driven Engineering) Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker, Uni Magdeburg Prozesselemente als Erfahrungsspeicher in der Produktmodellierung Seite 34 Manfred Klug, Parametric Technology GmbH Trends in der Produktentwicklung - Herausforderungen an IT-Lösungsanbieter Seite 45 Seite 71 Prof. Dr.-Ing. Christian Weber, Dipl.-Ing. Till Deubel, Uni des Saarlandes Ein neuer Ansatz zur Modellierung von Produkten und Produktentwicklungsprozessen Dr.-Ing. Rainer Ostermayer, Daimler Chrysler Forschung Informationsmodellierung am Beispiel von DesMIT Seite 82 Seite 96 Seite 110 Dr. Bernhard Westfechtel, RWTH Aachen Synergetische Verschränkung bei der A-posteriori-Integration von Entwicklungswerkzeugen Dipl.-Ing. Uwe Stach, EDS PLM Solutions Übergeordnete Produkt-Strukturierung in Verbindung mit wissensbasierten Werkzeugen Dipl.-Ing. Ullrich Pfeifer-Silberbach, TU Darmstadt Unterstützung der Kooperativen Produktentwicklung durch ISO (STEP) Seite 117 Dipl.-Ing. Daniel Fuchs, TU München Produktmodellierung: vom Gedankenmodell zum digitalen Produktmodell? 5

6 6

7 A. Günzler Kernkonzepte des Produktmodells einer Engineering Workbench Die Entwicklung komplexer technischer Produkte findet unter hartem globalem Wettbewerb statt. Unternehmen sind deshalb zu einer ständigen Verbesserung ihrer Entwicklungsprozesse gezwungen. Dabei kommt dem Einsatz adäquater Informations- und Kommunikations-Technologien eine Schlüsselrolle zu. Isolierte Entwicklungswerkzeuge, unzureichend verzahnte Datenmodelle, sowie stark heterogene IT-Landschaften stellen sich jedoch zunehmend als Hemmnis heraus. Im Rahmen des Forschungsprojekts ARTWORK werden daher Konzepte für eine so genannte Engineering Workbench entwickelt, welche als software-technische Integrationsbasis für verschiedenste Werkzeuge dienen soll. Ein wesentlicher Bestandteil einer solchen Workbench ist ein übergreifendes Produktmodell. Dieses kann abstrakt als die Gesamtheit aller im Lebenszyklus eines Produkts anfallender Daten gesehen werden. Der Vortrag stellt zunächst die grundlegende Architektur einer Engineering Workbench vor und behandelt dann Kernkonzepte des entwickelten Produktmodells. Insbesondere wird aufgezeigt, wie unterschiedliche Sichten auf ein Produkt unterstützt und eine zugehörige Konsistenzsicherung realisiert werden können. Schließlich wird auf eine prototypische Umsetzung der vorgestellten Konzepte eingegangen. [http://artwork.in.tum.de/] J. Lewek, M. Litto Baukastenbasierte Erstellung von Produktmodellen als Basis für die Generierung kundenspezifischer Entwurfsunterlagen (Model Driven Engineering) Die Erstellung von Fertigungseinrichtungen basierend auf Baukastensystemen ermöglicht es, Engineeringkosten zu reduzieren, Durchlaufzeiten zu minimieren und die Qualität kundenspezifischer Produkte deutlich zu erhöhen. Die heute von Maschinen- und Anlagenbauern eingesetzten Engineeringsysteme (SPS-Programmiersystem, E-CAD-System, etc.) sind für die Erstellung von Einzelprojekten ausgelegt. Sollen baukastenbasierte Engineeringprozesse mit vorhandenen Systemen aufgebaut werden, ist ein übergeordnetes System erforderlich, das die projektübergreifende Wiederverwendung systematisch unterstützt. Dazu sind Engineeringtätigkeiten mit heutigen Systemen auf die Erstellung durchgängiger, baukastenbasierter Produktmodelle vorzuverlagern. Konkrete Entwurfsunterlagen (SPS-Projekte, Schaltplanunterlagen, etc.) sind durch einen automatisierten Zugriff auf vorhandene Systeme zu generieren (Model Driven Engineering). Im Verbundprojekt Föderal wurde eine Produktmodellierungsmethodik für Baukastensysteme und eine entsprechende Informations-Architektur erarbeitet, mit der das Model Driven Engineering speziell für den Maschinen- und Anlagenbau unterstützt wird. Im Rahmen des Vortrages wird das Lösungskonzept vermittelt. Die informationstechnische Umsetzung mit Hilfe der Föderalen Informations-Architektur wird dargestellt und es werden erste Praxiserfahrungen aufgezeigt. [http://www.foederal.org/] Dr. M. Schabacker Prozesselemente als Erfahrungsspeicher in der Produktmodellierung Die Produktentwicklung kann als signifikante Informations- und Innovationsquelle eines Unternehmens betrachtet werden. Allerdings sind Prozesse in der Produktentwicklung üblicherweise sehr komplex und dynamisch, nicht nur, weil Innovationen und Kreativität nicht einem strikt vorgegebenen Weg folgen, sondern auch weil an den Prozessen viele Mitarbeiter mit wachsenden Aufgabenspektren und unterschiedlicher Qualifikation beteiligt sind. In jedem Unternehmen machen letztendlich diese Personen mit ihren verschiedenen Qualifikationen das Erfahrungs- und Entwicklungswissen einer Firma aus. Daher werden zur Modellierung der Prozesse in der Produktentwicklung die Prozesselemente verwendet. Ein Pro- 7

8 zesselement enthält u.a. Informationen zu Anforderungen an die Qualifikation eines Bearbeiters (z.b. CAD-Konstrukteur) und dessen Kenntnisstand (Anfänger, Fortgeschrittener, Experte), damit die Ausführbarkeit des Prozesselementes gewährleistet ist. Dieser Wissensbestandteil wird Qualifikationsprofil genannt. Solch ein Qualifikationsprofil kann nun sowohl einem Prozesselement als auch einer Person zugeordnet werden. Das Qualifikationsprofil eines Prozesselementes beschreibt die Qualifikationen, die mindestens notwenig sind, um die Arbeitsschritte eines Prozesselementes zu bearbeiten. Das Qualifikationsprofil einer Person hingegen spiegelt die individuellen Fähigkeiten eines Mitarbeiters wider. [http://imk.uni-magdeburg.de/lmi.html] [http://www.epi-k.ag/] M. Klug Trends in der Produktentwicklung - Herausforderungen an IT- Lösungsanbieter Das Thema beschreibt zunächst einmal die von uns festgestellten Herausforderungen (eventuell auch Ursachen hierfür) unserer Kunden in der Produktentwicklung, wie z.b. integrierte, abteilungs-, Unternehmensübergreifende Produktentwicklung im heterogenen Umfeld (organisatorisch, toolbezogen, prozessbezogen, etc.). Im zweiten Teil wollten wir dann diese Herausforderungen aus der Sicht eines Lösungsanbieters kommentieren und präsentieren. [http://www.ptc.com/] Prof. C. Weber, T. Deubel Ein neuer Ansatz zur Modellierung von Produkten und Produktentwicklungsprozessen Grundlage: Merkmale und Eigenschaften von Produkten; Produktmodelle für die Analyse und Synthese von Produkten Produktentwicklung: Property-Driven Development/Design (PDD); Steuerung des Produktentwicklungsprozesses; Rechnerwerkzeuge in der Produktentwicklung; Zusammenfassung und Ausblick [http://www.cad.uni-saarland.de/] Dr. R. Ostermayer Informationsmodellierung am Beispiel von DesMIT Im Rahmen des Projektes DesMIT (Design/Manufacturing Integration Technology) wird eine prototypische Software zur konstruktionsbegleitenden Kostenkalkulation entwickelt. Kern des Softwarekonzeptes ist die Integration von Produkt-, Prozess- und Ressourceninformationen. Bei der Umsetzung des Konzepts werden drei Aspekte besonders betrachtet: Welches Wissen wird für eine konstruktionsbegleitende Kostenkalkulation benötigt, wie kann dieses Wissen (Inhalt und Form) wieder verwendbar modelliert und persistent abgebildet werden und in wiefern lässt sich dieses Wissen operationalisieren. Im Rahmen der prototypischen Implementierung wurde hierzu ein Bibliothekskonzept in Form eines DesMIT-Administrators entwickelt und umgesetzt, um das für die konstruktionsbegleitende Kostenkalkulation erforderliche Wissen bzgl. Produkt, Prozess und Ressource in einer "neutralen", durch den Anwendungsexperten pflegbaren Wissensbasis zu repräsentieren. Die Operationalisierung des Wissens erfolgt mit Hilfe des DesMIT-Tools. Im Rahmen der Präsentation werden die Umsetzung des Wissensmanagementkonzepts und der Operationalisierung mit Schwerpunkt Informationsmodellierung vorgestellt. [http://www.daimlerchrysler.com/] 8

9 Dr. B. Westfechtel Synergetische Verschränkung bei der A-posteriori-Integration von Entwicklungswerkzeugen Dieser Beitrag berichtet über neuartige Werkzeuge zur Unterstützung verfahrenstechnischer Entwicklungsprozesse, die im Rahmen des SFB 476 IMPROVE entstanden sind. Diese Werkzeuge zeichnen sich nicht nur durch innovative Funktionalität aus, z.b. in den Bereichen Prozessunterstützung, Datenintegration und Kooperationsunterstützung. Weil sie darüber hinaus eng miteinander verschränkt sind, tragen sie zu einem integrierten Werkzeugverbund bei. Dabei entstehen Synergieeffekte, die für die effektive Unterstützung von Entwicklungsprozessen von entscheidender Bedeutung sind. [http://www-i3.informatik.rwth-aachen.de/] U. Stach Übergeordnete Produkt-Strukturierung in Verbindung mit wissensbasierten Werkzeugen Die Anforderungen an die Produktdatenmodelle heutiger CAx-Systeme werden ständig komplexer. Trotz umfangreicher Informationen und mehrschichtiger Abhängigkeiten soll hierbei die Evaluierung möglicher Varianten und Konfigurationen einfach durchzuführen sein. Immer öfter besteht der zusätzliche An- Produkt- und Prozess-Wissen zu integrieren und dieses wiederum wäh- spruch, firmenspezifisches rend des Konstruktionsprozesses nutzen zu können. Der Vortrag wird bestehende Lösungsmöglichkeiten von EDS PLM Solutions innerhalb dieses Umfeldes aufzeigen. [http://www.plm-solutions.de/] U. Pfeifer-Silberbach Unterstützung der Kooperativen Produktentwicklung durch ISO (STEP) Im Rahmen der Entwicklung der internationalen Norm ISO 'Industrial automation systems and integration - product data representation and exchange' wurden eine Reihe von Produktmodellen entwickelt, die Einzug in eine Vielzahl von Systemen, wie z.b. PDM gehalten haben. Ebenso finden sich zahlreiche Anwendungen im Bereich der Kooperativen Produktentwicklung. Beginnend mit dem Datenaustausch von CAD und PDM Daten mittels STEP bis hin zum Zugriff auf PDM-Systeme von Kooperationspartnern. Durch die normierten Produktmodelle wird eine effektive, internationale Zusammenarbeit von Unternehmen erst möglich. Im Rahmen des Beitrages werden die wichtigsten vorhandenen Produktmodelle der ISO mit Beispielen existierender Anwendungen vorgestellt und ein Ausblick auf weitere Anwendungen mit Schwerpunkt auf Unterstützung der kooperativen Produktentwicklung gegeben. [http://www.dik.maschinenbau.tu-darmstadt.de/] D. Fuchs Produktmodellierung - Vom Gedankenmodell zum digitalen Produktmodell? Produktmodelle sind Bestandteil der heutigen Produktentwicklung, die den Ingenieur bei dem Umgang mit dem immer stärker vernetzten Produkt unterstützen. Die unterschiedlichen Anwender werden u.a. bedingt durch die Produktentwicklungsphasen im Produktmodell auch berücksichtigt. Darüber hinaus konzentrieren sich zahlreiche Aktivitäten der Industrie und Forschung auf die Verbesserung des Produktmodells und dessen durchgängige Nutzung im Produktentwicklungsprozess. Hier ist z.b. der Austausch von Produktmodellen zwischen unterschiedlichen Systemen zu nennen, bei denen die Anwender in dem Produktmodell Informationen hinzufügen, löschen oder modifizieren. Was jedoch in der Vergangenheit wenig Beachtung gefunden hat, ist der personenspezifische Zugang zu Produktmodellen und den darin enthaltenen Informationen. So sind z.b. in einem Tool für 9

10 10 Produktkonfigurationen nicht nur bauteilbedingte Randbedingungen (Montage, Fertigung) hinterlegt, sondern auch Richtlinien, die vom Gesetzgeber erlassen worden sind. Werden von solchen Tools die Produktmodelle für die weitere Bearbeitung in ein CAD-System exportiert, gehen Informationen verloren, die bereits einmal in dem Produktmodell vorhanden waren. Durch die vorliegende reduzierte Informationsbasis ist der Ingenieur dann nicht in der Lage sich ein vollständiges Produktmodell zu bilden. Daraus leitet sich der Bedarf ab, dass jeder Ingenieur sich ein eigenes Produktmodell erstellt. Dieses wird dann im Team so lange erweitert, bis sich ein Produktmodell ergibt, in dem die Informationen von allen einzelnen Produktmodellen enthalten sind. Bei der Erstellung der individuellen Produktmodelle sind unterschiedliche Modellierungstechniken abzuwägen und zu kombinieren, sowie die Modellierungsergonomie zu berücksichtigen. Die vorgestellten Inhalte sollen eine Diskussion anregen, so dass das Produktmodell den einzelnen Ingenieur im Tagesgeschäft zukünftig besser unterstützt. Dabei werden Produktentwicklungsmethoden, die Modellierung selber und die Individualisierung angesprochen. [http://www.pe.mw.tum.de/]

11 Kernkonzepte des Produktmodells einer Engineering Workbench Andreas Günzler Technische Universität München Motivation Anspruchsvolle Arbeitsabläufe Spezialisierte, aufwändige Aktivitäten Zahlreiche Bearbeiter und Fachdisziplinen Komplexes Produkt Vielfältige Bestandteile Unterschiedliche Sichtweisen Heterogene IT-Landschaft Isolierte Entwicklungswerkzeuge Verschiedene Systemplattformen Workshop Produktmodellierung Folie 2 2Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH 11

12 Anwendungsdomäne Turbinenentwicklung Workshop Produktmodellierung Folie 3 3Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH Anwendungsdomäne Turbinenentwicklung ca Bauteile 3-6 Jahre Entwicklungszeit ca. 200 Bearbeiter (Kernteam) über 15 Fachdisziplinen ca. 500 Entwicklungswerkzeuge über 5 Systemplattformen Workshop Produktmodellierung Folie 4 4Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH 12

13 Engineering Workbench Modellierung Geometrieerstellung Berechnung... ARTWORK Control Center (ACC) Präsentation Modelle ARTWORK Core System Funktionalität Produktmodell Prozessmodell Organisationsmodell Geometrie Simulation Konsistenzsicherung Versionierung... Anwendung ARTWORK STORE Relationale Datenbank OO- Datenbank Dateisystem... Datenhaltung Workshop Produktmodellierung Folie 5 5Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH Ziele Das Produktmodell bietet einen einheitlichen Modellrahmen erfasst alle relevanten Produktinformationen erlaubt verschiedene Sichtweisen auf das Produkt unterstützt Konsistenzprüfung und -sicherung ermöglicht Wiederverwendung und Schemaevolution berücksichtigt alle Phasen des Entwicklungsprozesses und Lebenszyklus Workshop Produktmodellierung Folie 6 6Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH 13

14 Kernkonzepte Typisierung Trennung von Typ und Instanz Parametrisierung Einschränkung der Freiheitsgrade Hierarchische Dekomposition Baumartige Strukturierung der Modelle Segmentierung Aufteilung in Sichten Konsistenzsicherung Berücksichtigung von Ingenieurswissen Workshop Produktmodellierung Folie 7 7Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH Das Sichtenkonzept Einzelne Teilmodelle bilden Sichten auf das Produkt Aktivität 1 Aktivität 2 Aktivität 3 Ausschnitte des Gesamtmodells Optimale Repräsentation Variable Konsistenzsicherungsstrategien Klare Verknüpfung mit Workflow-Konzepten C 1 Sicht 1 C 11 C 12 P 11 P 12 Produkt C 2 Sicht 2 C 21 P 21 P 22 Konsistenz Sicht 3 C 1 P Workshop Produktmodellierung Folie 8 8Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH 14

15 Fallbeispiel Turbine Konfiguration Geometrische Modellierung Meshing Workshop Produktmodellierung Folie 9 9Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH Fallbeispiel Turbine Konfiguration Geometrische Modellierung Meshing Workshop Produktmodellierung Folie 10 10Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH 15

16 Fallbeispiel Turbine Konfiguration Geometrische Modellierung Meshing Workshop Produktmodellierung Folie 11 11Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH Das ARTWORK Control Center Workshop Produktmodellierung Folie 12 12Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH 16

17 Zusammenfassung Engineering Workbench als umfassende Integrationsbasis Explizites Produkt-, Prozess- und Organisationsmodell Flexible Anbindung verschiedenster Werkzeuge Vereinfachung der IT-Landschaft Produktmodell als wesentliche Komponente Erfassung aller relevanten Produktinformationen Unterstützung unterschiedlicher Fachdisziplinen Enge Verzahnung mit dem Entwicklungsprozess Workshop Produktmodellierung Folie 13 13Copyright MTU Aero Engines GmbH Technische Universität München 4Soft GmbH 17

18 * = K = I J A > = I E A H J A - H I J A K C L 2 K A A = I * = I E I B E A / A A H E A H K C A I F A E B E I? D A H - J M K H B I K J A H = C A, H E L A - C E A A H E C ) K I C = C I I E J K = J E E = I? D E A ) = C A > = K I K C I A F A, H E L A - C E A A H E C, E F 1 C H C A M A, E F 1 C = H? E J A E A H K C I A J E 5 A A I J H! $ % % " 5 J K J J C = H J 6 A % $ " $! & $ $ 2 H = N EI A H B = D H K C A E B ( &? M M M &? + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C 0 A K J A 9 E A H L A H M K K H? D F E A H A = J A 2 H A J A F E A H A A K A I 2 H A J 3 K = E J J E J F E A H A L. A D A H 2 H > A A 1 > A J H E A > = D A = A. K J E A I I A C A J A I J A J M A A 18 5 A H L E? A B A D A 5 J = I + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C

19 * = K = I J A > = I E A H J A 9 E A H L A H M K C * = K = I J A - J M E? A M A H L A H M > = H A H 2 H A J E A H A A I F A E B E I? D A H * = K = I J A B E E A H J F H A J A K J H = A. E H A I J = I F A J A = I? D E A ) H > A E J I J A E K C E - J M E? K C I J H K J E I O I J A = J E I? D A - H D D K A H 8 A H B C > = H A E J 4 K E A H K C L, K H? D = K B A E J A = J A 2 H A J A A K A I 2 H A J + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C 9 E A H L A H M > = H A F A J A 9 E A H L A H M > = H A F A J A 5 J H = K B F A 5 J A K A H K C I I B J M = H A * = K = I J A E I J K H A J = 5 F A > = K C H K F F D A F B A H E J = H > A E J A H > A I? D H E A > A A? D = E K A J = J E, EA 2 H A J E A H K C A H B A H J A E J = K B E C A = K A A 4 K J E A J J E C A E J A 4 = J E I A? D = E + ), I O I J A 5 O I J A B E C K H = J E I B A D A H M A A A H I J E I F J A H A 2 D = I A * 1 > A J H E A > = D A A H = J - A J H + ), 5 O I J A 2 H C H = EA H 5 O I J A 19 + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C

20 I K C I A F A, H E L A - C E A A H E C, -, - 9 A H A K C A L H D A A, = J A L H D A A 5 O I J A A * = K = I J A H A B A H A EA H J 4 A I I K H? A. E A 5 O I J A A - H I J A A K A A L 5? D = J F = = H I 4 A I K H? A H = A I 2 H A J E A H A 9 6 A N J > = K I J A E A 2 H A J A I F A / A A H E A H A - J M K H I B K J A H = C A H A J K A J = J E 5? D = J F A A J? 2 H A J E A H A + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H A H = A I 2 H A J E A H A * = K 4 A I I K H? A = I J A F E A H A L 2 H A J J A E I J H K J K H A H A 2 = H = A J H E A H K C D A 1 D = J A 4 A I K H? A K L A H L E A B J E C A = K I M D A F = H = A J H E A H A ) M K A I C A M D J A 2 H E EF A H 9 E A H L A H M K K H? D F E A H A D E A > A = J A =? D J A E A 2 H A J I J H K J K H A 2 = H = A J H EA H K C A F E A H A H = A I 20 L H D A A 2 H A J A 2 H A J E A H A A K A I 2 H A J H A B A H A EA H J + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C

21 ) K B C = > A I J A K C B A H A E A H K C I A J E B H B E H A I F A E B E I? D A * = K = I J A I O I J A A * = K = I J A E J A E I E F E H A * A I? D H A E> K A I * = K = I J A I I M A H 2 H A J A 4 A C A B E A 2 H A J EA H K C 2 H A J 2 H A J > A H F H B K C L B E C K H = J E A H = A 1 B H = J E I ) H? D E J A J K H. 1 ) - A J H + ), 5 O I J A. 1 ) 2 H C H = EA H 5 O I J A 8 A H > = K A H * = I EI I A > I J I EC A H L H D A A H - C E A A H E C I O I J A A 7 J A H I J J K C > = K = I J A > = I E A H J A H 1 B H = J E I - C E A A H E C F H A I I A + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H A E A H K C I A J E A J = A A 1 J A H = J E L A = F J E 1 B H = J E A A? D = E - A J H I J H K J E I J H K J E + K I J E E C 5? D A = B E H A I F A E B E I? D A ) = O I EA H A. H = EI E A H A * = K = I J A I O I J A = J E = I? D E A > A J J K J E I I? D = J A A B E E A H A B E E A H J - E C = C -! 5 E? D A H D A EJ I D E M A EI, A F O A J, = J A * = K = I J A - J M E? A 2 H A J EA H A B E E A H J 2 H A J A J A? D E I? D A, K A J = J E 5 J A K A H K C I F H C H = E A H C 21 + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C

22 ) B A H K C A 1 B H = J E A + K I J E E C 1 J A C H E A H J A ) > > K C L * = K = I J A I O I J A = J E J M > J J K F * = K = I J A 2 H A J A, H E L A - C E A A H E C ) > I J H = J E I I J K B A I * A J H =? D J K C I > A H A E? D A H. 1 ) 4 A = E I EA H K C C E? D I A = H = J EL E 1 B H = J E A H C = EI = J H EI? D A 5 J H K J K H E A H K A A I E? D J F H K H = E A E A H 2 H C H = E A H I F H =? D A ) > > K C L + I J H = E J I = K H K? I I J = H + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C 5 A = J E I? D A I A J = I 1 B H = J E A 5 A = J E I? D A I A J J A L A H > K H? D J O F E I EA H J A 4 A = J E A A J = = O A H * B EH A I F A E B E I? D A * = K = I J A. K J E 5? D A = 7 E J 5 J H K J K H E A H K C E ) > I J H = J E I I? D E? D J A - E D A E J A = O A H 7 E J I I O I J A = J E + = I I = O A H * = K = I J A 4 A = J E I J O F I F A E B E I? D A + I J H = E J I E? D J O E I? D - E C = C I H = J A A J? * 4 A I K? A )! * 7 E J 4 A = J E I J O F I F A E B E I? D A 2 H F = C = J A I - H A K C A I I? D A I L J A 4 A = J E A F E A 4 A B A H A A J? 1 I J =? A = O A H * 8 A H M K A H 4 A I K H? A ) * + * 22 2 H A J 7 E J + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C

23 + K I J E E A E A H K C I 9 A H A K C + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C, A F O A J = C A 2 H A? J, A I E C A H 23 + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C

24 2 H = N E I A H B = D H K C A 2 H A J E A H K C L > E I D A H % A I F A E B E I? D A. A H J E C K C I A E H E? D J K C A 2 K A. K J E I C H K F F A. K J E 2 = H = A J A H 5 J A K A H K C I F = J J B H / A A H E A H K C L 5 J A K A H K C I I B J M = H A / A K J J A * = K I J A E A 5 O I J A C H > = K I J A E A 1 I J = > = K I J A E A 0 = K F J F H C H = A 5 O > E. A D A H * A J H E A > I K C A E J 8 A H M A E I = K B * A J H E A > I EJ J A + K I J E E A H. 1 ) 4 K EA H K A I + K I J E E C ) K B M A I = K B? A I ) K B M A I C A C A > A H L A H C A E? D > = H A H 7 I A J K C D A, H EL A - C E A A H E A H. 1 ) + F O H EC D J & / > 0 5 J K J J C = H J M M M B A H = H C 24

25 EPI-K K AG Prozeßelemente als Erfahrungsspeicher in der Produktmodellierung Dr.-Ing. Dipl.-Math. Michael Schabacker Workshop Produktmodellierung 17. OKTOBER 2002, Garching bei München EPI-K AG 2002 EPI-K AG Magdeburg Prozeßmanagement Workflowmanagement PILOT Improver = Wissensbasierter Projektnavigator Projektmanagement Ressourcenmanagement Wissensmanagement Die Wissensbasis wächst kontinuierlich mit jedem Projekt! EPI-K AG 25

26 Produktmodellierung und Wissen Zusammentragen und Abbilden aller das Produkt beschreibenden, für seine Herstellung benötigten und teilweise aufeinander bezogenen Informationsmengen Quelle: Vorlesung Produktmodellierung, LMI Bedeutungszusammenhang Daten Informationen Interpretation Erfahrungen Wissen Quelle: D. Altenkrüger, W. Büttner: Wissensbasierte Systeme, 1992 EPI-K AG Wissen als Prozeß Forschungsergebnisse Forschungsergebnisse Beratungserfahrung Beratungserfahrung Best Best Practices Practices Wertschöpfung für für den den Kunden Wissen als Wertschöpfung Prozeßelemente als Erfahrungsspeicher Wissen als Objekt Wissen als Prozeß Wissensbasierter Projektnavigator Beratung Quelle: Prof. Dr.-Ing. S. Vajna, Uni Magdeburg EPI-K AG 26

27 Basis der wissensbasierten Projektnavigation Prozeßelemente-Bibliothek Ergebnisse des Vorgängerelements Prozeßelement Ergebnisse Zulässigkeit der Vorgängerelemente Derzeitige Kosten Strategien Regeln Mögliche Nachfolgerelemente Aktualisierte Kosten beste/ mögliche Ansätze mögliche/ verfügbare Methoden, Verfahren Werkzeuge Qualifikationsprofile Prozeßund Produktkosten Datenmodellierung Anpaßbar an den jeweiligen Anwendungsfall EPI-K AG Prozeßmodellierung Modellieren und Dokumentieren von Projekten/Prozessen Verwalten der Projekt-/Prozeßdokumentation Erstellen von Projekt-/Prozeßplänen EPI-K AG 27

28 PILOT Analyser EPI-K AG Prozeßelementbeschreibung EPI-K AG 28

29 Informationsflüsse zwischen den Prozeßelementen Erkennen der technischen Möglichkeiten des Unternehmens Erfassen des Standes der Technik Erkennen strategischer Freiräume und Unternehmensziele Abschätzen von Bedürfnissen und Trends Abschätzen künftiger Entwicklungen Gemeinsamk. zw. Bedürfnissen und Unternehmenszielen suchen Finden von Produktideen Präzisieren ausgewählter Produktideen Bewerten der Produktideen, Formulieren des Produktvorschlags Auswählen von Produktideen Ermitteln möglicher Zeitpunkte für die Produkteinführung Klären und Präzisieren der Aufgabe Erkennen wesentlicher Sollfunktionen Aufstellen von Funktionsstrukturen Suchen nach Wirkprinzipien Kombinieren der Wirkprinzipien Bewerten und Auswählen der Varianten Erkennen gestaltungsbestimmender Anforderungen Strukturieren gestaltungsbest. Hauptfunktionsträger Suchen nach Lösungen für die Hauptfunktionsträger Grobgestalten der Hauptfunktionsträger Auswählen geeigneter Entwürfe Suchen nach Lösungen für Nebenfunktionsträger Feingestalten aller Funktionsträger Prototypenfertigung Prototypentest Bewerten und Auswählen der Entwürfe Gestalten des Gesamtentwurfs Kontrollieren auf Fehler- und Störgrößeneinflüsse Vervollst. von Zeichnungen, Stücklisten und Anweisungen Ausarbeiten von Vorschriften und Anleitungen Prüfen aller Unterlagen Bestimmen des Ausgangsteils für die Fertigung Erfassen möglicher Fertigungsverfahren und -prozesse Ermitteln technol. zulässiger Fertigungsverfahren und -prozesse Festlegen technologisch möglicher Arbeitsvorgangsfolgen Auswählen der wirtschaftlich günstigsten Arbeitsvorgangsfolge Auswählen der Maschinen Auswählen/Planen von Werkzeugen und Vorrichtungen Bestimmen der Teilarbeitsvorgänge Ermitteln der Vorgabezeiten für die Fertigung Auswahl der Prüfmerkmale Festlegung des Prüfumfangs Bestimmung der Prüfmittel Erstellen von Prüfprotokollen Erstellen von Prüfanweisungen Programmierung von Meßeinrichtungen Erstellen der NC-Programme Test der NC-Programme Nullserienfertigung Nullserientest EPI-K AG Informationsflüsse (Detailausschnitt) Erkennen der technischen Möglichkeiten des Unternehmens Erfassen des Standes der Technik Erkennen strategischer Freiräume und Unternehmensziele Abschätzen von Bedürfnissen und Trends Abschätzen künftiger Entwicklungen Gemeinsamk. zw. Bedürfnissen und Unternehmenszielen suchen Finden von Produktideen Präzisieren ausgewählter Produktideen Bewerten der Produktideen, Formulieren des Produktvorschlags Auswählen von Produktideen EPI-K AG 29

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA

Liste der Handbücher. Liste der Benutzerhandbücher von MEGA Liste der Handbücher Liste der Benutzerhandbücher von MEGA MEGA 2009 SP4 1. Ausgabe (Juni 2010) Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Wissensorientiertes Product Lifecycle Management

Wissensorientiertes Product Lifecycle Management Wissensorientiertes Product Lifecycle Management MKWI 2004, Essen Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung

Software Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Assessments verhelfen zur effektiven Prozessverbesserung Ein Erfahrungsbericht Dr. Gunter Hirche Gründe für ein Assessment Anforderungen: Probleme bei der Abwicklung von Projekten mit SW-Anteilen Termine,

Mehr

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management

Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management 1 Forschungsvorhaben Integration der NC-Planung in das Product Lifecycle Management Im Rahmen des durchgeführten Forschungsvorhabens wurden die Einbindungsmöglichkeiten der NC- Planung in das Product Lifecycle

Mehr

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung

Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Professionelles Projektmanagement für die Produktentstehung Als erfolgreichster Anbieter von Projektmanagementlösungen in der Automobilindustrie ist ACTANO Benchmark für Collaborative und Cross Company

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM. OpenPDM. Produktdaten-management ohne Grenzen

OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM. OpenPDM. Produktdaten-management ohne Grenzen OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM - OPENPDM OpenPDM Produktdaten-management ohne Grenzen I n t e g r a t i o n s t e l l t e i n e A r t v o n s i c h 0.1 1. Viele Brüche. Produktentwicklung ist eine Gemeinschaftsaufgabe,

Mehr

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl

Kompetenzfeld Produktstrukturen. Patrick Müller, Thomas Wamsiedl Kompetenzfeld Produktstrukturen by CaRD / CaRD PLM 2009 Unsere Mitarbeiter sollen nicht unnötig lange hinter Informationen herjagen, sondern mehr Zeit haben, sich ihren Entwicklungsaufgaben zu widmen Andreas

Mehr

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014

Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE. N+P Informationssysteme GmbH N+P 2014 Bereichsübergreifende Umsetzung des PLM-Prozesses mit PRO.FILE PDM und PLM Der Nutzen N+P Informationssysteme GmbH Bildquelle: PROCAD N+P GmbH 2014 & Co. KG Herausforderungen im PLM 1. Schnellere Produkteinführung

Mehr

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen

One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen One step ahead. Kosten minimieren Entwicklungs- und Fertigungszeiten reduzieren CAD/CAM/PDM-Lösungen konsequent nutzen Nutzen Sie Ihr Potenzial? In vielen Unternehmen sind historisch gewachsene CAx-Insellösungen

Mehr

Die Maschinenrichtlinie im Kontext der. und des digitalen Produkt-Modells

Die Maschinenrichtlinie im Kontext der. und des digitalen Produkt-Modells Die Maschinenrichtlinie im Kontext der Produktentwicklungsprozesse und des digitalen Produkt-Modells Prof. Dr.-Ing. Thomas Straßmann Prof. Dr.-Ing. Andreas Kleinschnittger FB5 Maschinenbau Institut für

Mehr

Das virtuelle Produkt

Das virtuelle Produkt Günter Spur / Frank-Lothar Krause Das virtuelle Produkt Management der CAD-Technik mit 360 Bildern Carl Hanser Verlag München Wien I L IX Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 Deutung der Produktentwicklung 1 1.1

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015

Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 guideline @ Roche - Owner in Projekten Daniel Riekert, Roche AG 11.Juni, 2015 Building Information Modeling Unsere Erwartung an Lebenszyklus: Bei Roche wollen wir mit einem integrierten 3D CAD & Daten

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management

Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Agiles Vorgehen Do s und Don ts im Umfeld und beim Management Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 22. Mai 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de

Mehr

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014

Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Tagungsband - 6. PLM Future Tagung und zehnjähriges Lehrstuhljubiläum 22. Oktober 2014 Product Lifecycle Management - Integration,

Mehr

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen

Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Standardisierung im Kontext von PLM- und ERP-Prozessen Möglichkeiten und Erfahrungen Udo Buschbeck Direktor PLM Beratung udo.buschbeck@tesis.de TESIS PLMware GmbH Baierbrunner Str. 15 D-81379 München Tel:

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

The activity stream: applying social media concepts in PLM

The activity stream: applying social media concepts in PLM The activity stream: applying social media concepts in PLM Workshop Smart Factories Mensch & Computer 2014 Reiner Schlenker Dr. Patrick Müller München, 2. September 2014 Product Lifecycle Management (PLM)

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus...

VDMA Leitfaden Produktlebenszyklusmanagement. Vorwort... 4. 1 Einleitung... 5. 2 Begriffsdefinitionen... 6. 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 3 Inhalt Vorwort... 4 1 Einleitung... 5 2 Begriffsdefinitionen... 6 3 Phasen des Produktlebenszyklus... 6 4 Prozesse, Methoden, Werkzeuge (PMW)... 8 4.1 PMW-Definition...8 4.2 PMW-Beschreibung...9 4.3

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA

End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA End-to-End System- und Prozesseffizienz mit Teamcenter UA Vortrag Symposium für Produktentwicklung & Product Lifecycle Management Dr. Christian Mundo - Siemens AG Thomas Pyschny - Dolff, Pyschny & Piper

Mehr

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE

CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE CONNECT YOUR CALCULATION KNOWLEDGE Aus Ihrem Fachwissen Entwicklungssoftware machen & produktiver arbeiten. Do it yourself. Mit Ihren Systemen. Kosteneffizient im ganzen Unternehmen nutzen. Bob s Matlab-Skript

Mehr

Betriebliche Software: Produktdaten-Management

Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Betriebliche Software: Produktdaten-Management Aufgrund einer großen Anzahl an neuen gesetzlichen Forderungen, die auf die Qualität, Sicherheit oder Umweltverträglichkeit

Mehr

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen

NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen NX Product Template Studio Effiziente und flexible Konstruktionsvorlagen Webinar : 20. November, 14:00 15:00 Uhr Ihr heutigen Referenten: Andrej Funke, NX Presales Peter Scheller, NX Marketing Unrestricted

Mehr

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor

SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor PRESSEINFORMATION 4/2013 SimpaTec jetzt neuer Vertriebspartner für CADdoctor Aachen, 18. März 2013 Die SimpaTec Aachen, eines der führenden Software- und Dienstleistungsunternehmen für die kunststoffverarbeitende

Mehr

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy

Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig. Prof. Dr. Manfred Broy Die strategische Entscheidung für moderne IT-Strukturen macht Unternehmen zukunftsfähig Prof Dr Manfred Broy Unsere Mission Wir schaffen solide und hochwertige IT-Lösungen durch innovative Techniken und

Mehr

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund

Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Herzlich Willkommen Produktentwicklung im internationalen Firmenverbund Von CAD über PDM zu ERP ISAP Kundentag 2011 Revuepalast Herten Lars Kalveram Bereichsleiter PLM-Consulting Überblick - Begriffsbestimmung

Mehr

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH

Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung. Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Prozessoptimierung für die Elektromechanische Produktentwicklung Mittwoch, 22. April 2010 Heinz Eichholzer, Dipl. Ing. FH Documentation Produktentwicklung mit steigender Herausforderung Komplexe Produkte

Mehr

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis

Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis Know-How Schutz mittels ERM in der industriellen Praxis ERM-Tag 2014 Schenck Technologie- und Industriepark, Darmstadt 23. September 2014 Peter Pfalzgraf, PROSTEP AG peter.pfalzgraf@prostep.com PROSTEP

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench

Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Iterative (Agile) PLM Einführungmethode am Beispiel der PDM Workbench Faszination für Innovation und IT. Begeisterung für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie. T-Systems Project Delivery Center

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban

IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban IKS Integrated Kanban System Software for electronic Kanban AWF Arbeitsgemeinschaften Gelsenkirchen, 02.-03. Dezember 2008 Warum e-kanban? manufactus GmbH All rights reserved Page 2 www.manufactus.com

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

QUALITÄT KONSTRUIEREN

QUALITÄT KONSTRUIEREN QUALITÄT KONSTRUIEREN Universität des Saarlandes, 06.02.2014 Prof. Dr.-Ing. Michael Vielhaber Lehrstuhl für Konstruktionstechnik Prof. Dr.-Ing. Michael Vielhaber Produktentwicklung bei ABB, Husky, Daimler

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign

Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft. Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Design des Kabelbaums Das Potenzial der Zukunft Ein innovativer Ansatz zur Prozessoptimierung für das Kabelstrangdesign Rahmenbedingungen Viele der heutigen Innovationen passieren im E/E-Umfeld Gleichzeitig

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

NX für die digitale Produktentwicklung:

NX für die digitale Produktentwicklung: StS.fact sheet NX Virtual Studio NX für die digitale Produktentwicklung: Als vollständige Lösung für die digitale Produktentwicklung bietet die NX Software integrierte und technologisch führende Funktionen

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013

TechDoc in der Praxis. SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 TechDoc in der Praxis SLM-Prozesse DATACOPY/ASCAD 10.07.2013 Die DATACOPY 30 Jahre Erfahrung in der Erstellung strukturierter Publikationen Consulting, Projektmanagement, Programmierung, Support Bisher

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements

Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Methoden und Werkzeuge des Konfigurationsmanagements Zunächst ein paar Fragen:! Was ist euer Bild des Konfigurationsmanagements?! Welche Aufgaben hat eurer Meinung nach das Konfigurationsmanagement?! Wer

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Prozesse des Risikomanagements

Prozesse des Risikomanagements RESSOURCEN NUTZEN WERTE SCHAFFEN Prozesse des Risikomanagements Produkt- und Projektrisiken mit PLM managen Christian Kind, Pumacy Technologies AG IHK + TU Berlin Prozessorientiertes Risikomanagement 06.11.2014

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme

Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Universität Stuttgart Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. P. Göhner Integrierte modellgestützte Risikoanalyse komplexer Automatisierungssysteme Dipl.-Ing. Michael

Mehr

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle

Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Prozesskette Funktionsdaten und Funktionsmodelle Stuttgart, 11. Februar 2015 D. Ruschmeier 2/15 Wesentliche Eingangsparameter für die funktional-basierten Berechnungsverfahren sind: Anforderungs-, Modellbeschreibungen

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Lennart Grötzbach, Siemens Business Services, C-LAB Karsten Nebe, Universität Paderborn, C-LAB Aufbau

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske

Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis. Prof. Dr. Mathias Weske Der BPM-Lebenszyklus in Theorie und Praxis Prof. Dr. Mathias Weske Hasso Plattner Institut 2 An-Institut der Universität Potsdam, aus privaten Mitteln von SAP- Gründer Hasso Plattner finanziert Bachelor

Mehr

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services

Herzlich Willkommen bei. 2006 Care Quality Services Herzlich Willkommen bei Lösungskompetenz für Ihre prozessorientierten Ziele -eine unternehmensstrategische Chance! Erfolg durch Informationsmanagement Unsere Kunden 103 Die gezeigten Logos sind urheberrechtlich

Mehr

Produktinformation DaVinci Developer

Produktinformation DaVinci Developer Produktinformation DaVinci Developer Inhaltsverzeichnis 1 DaVinci Developer - Entwurf von AUTOSAR Softwarekomponenten... 3 1.1 Die Vorteile von DaVinci Developer im Überblick... 3 1.2 Anwendungsgebiete...

Mehr

Section1 Das Digitale Produkt

Section1 Das Digitale Produkt Section1 Das Digitale Produkt Vertiefung Produktstrukturierung & -Konfiguration im Digitalen Produkt Übersicht Erläuterung des Digitalen Produktes Beispiele der Umsetzung des Digitalen Produktes in der

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Das Projekt ERMA am. Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung

Das Projekt ERMA am. Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung Das Projekt ERMA am - Abstimmung am 27.06.2011 mit Partnerlehrstühlen an der TU Kaiserslautern - Technische Universität Kaiserslautern Prof. Dr.-Ing. Martin Eigner Dipl.-Kfm. techn. Patrick D. Schäfer

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

Process Streamlining:

Process Streamlining: Process Streamlining: Geschäftsprozesse in globalen Business Software-Lösungen Dr. Frank Schönthaler Michael Mohl PROMATIS software GmbH Ettlingen/Baden Schlüsselworte Business Process Streamlining, Multinationaler

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Zulieferer Integration Neue Lösungen.

Zulieferer Integration Neue Lösungen. Supplier Integration Seite 1 Zulieferer Integration Neue Lösungen. ProSTEP ivip Symposium, Köln,, BMW Group Seite 2 Inhalt Lösungen für die Zulieferer Integration, Schrittweise Einführung ab Mai 2007 Motivation

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe

Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Lessons Learned in der Schaeffler Gruppe Einführung eines wissensbasierten Ansatzes zur systematischen Erfassung und Nutzung von Erfahrungswissen in der Schaeffler Gruppe Wissensmanagement@schaeffler.com

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow

Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow Folie 1 Die formalisierte Prozessbeschreibung Werkzeugunterstützung und Workflow BMBF-gefördertes Forschungsprojekt FKZ: 17 17 X06 P1 E1 B0 P2 O1 T1 Dipl.-Ing. Dipl.-Inform. Alexander Ulrich Verbundprojekt

Mehr

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH

Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Prozessautomatisierung Vom Geschäftsprozess zum IT-Prozess Benjamin Brunner SOA Architect OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH Agenda Warum Prozessautomatisierung? Prozessautomatisierung in einer SOA Von

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement

Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement Brüel & Kjær Bahnlärmmanagement Workshop am 09.10.2014 in Mainz Karsten Briele Mainz, 9. Oktober 2014 www.bksv.com Copyright www.bksv.com, Brüel 1& Kjær. All rights reserved. Agenda Über Brüel & Kjaer

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003

Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung. Präsentation vom 21.10.2003 Vom ERP-System zum Wissensmanagement Beispiel einer webbasierten Vertriebsanwendung Präsentation vom 21.10.2003 Was sind interne Portalanwendungen? Vorm ERP-System zum Wissensmanagement, 21.10.2003, München

Mehr