Jahresbericht 2014 DIN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DIN e. V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.nadl.din.de Jahresbericht 2014 DIN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DIN e. V."

Transkript

1 NADL Jahresbericht 2014 DN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DN e. V.

2 nhaltsverzeichnis 1 Vorwort Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung Öffentliches nteresse Darstellung des NADL Aufgabenbeschreibung des NADL Organisationsschema des NADL Der Beirat Die Geschäftsstelle Finanzierung der Normungsarbeit NADL in Zahlen Normen mit Ausgabedatum 2014 und Norm-Entwürfe mit Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum m Jahr 2014 unter Beteiligung der NADL-Geschäftsstelle durchgeführte Sitzungen Berichte und Arbeitsergebnisse aus den nationalen, europäischen und internationalen Gremien NA AA Lagerhaltung und Umzug NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen NA AA Markenbewertung NA AA Customer Contact Center NA AA nnovationsmanagement NA AA Asset-Management-Systeme NA GA Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/DKE: Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen NA AA Outsourcing NA AA Dienstleistungen im Gutachter- und Sachverständigenwesen NA AA Personalmanagement NA AA Reinigungsdienstleistungen NA AA Geld- und Wertdienste NA AA Service Excellence NA AA Online reputation NA AA Tourismus-Dienstleistungen NA AA Bildungsdienstleistungen NA AA Kosmetik-Dienstleistungen NA AA Psychologische Eignungsdiagnostik NA AA Dienstleistungen in Sonnenstudios NA AA Anforderungen an das Tätowieren NA AA Finanzanalyse für den Privathaushalt NA AA Traditionelle Chinesische Medizin NA AA Leistungen in der plastisch-ästhetischen Chirurgie NA AA Qualitätskriterien in der Osteopathie Projekt-Fortschrittsbericht

3 1 Vorwort Die weltweit zunehmende Nachfrage nach Dienstleistungen eröffnet für Gesellschaft und Unternehmen neue Chancen. Dienstleistungen prägen moderne Wirtschaftsnationen und tragen maßgeblich zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit bei. Der Dienstleistungssektor leistet heute mit rund 70 Prozent einen bedeutenden Beitrag zur deutschen Bruttowertschöpfung. Drei von vier Erwerbstätigen in Deutschland arbeiten im Dienstleistungssektor. Gut 80 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind Dienstleistungsunternehmen. Normen und Spezifikationen unterstützen Dienstleistungsanbieter bei der Entwicklung marktgerechter Dienstleistungen, bei der Optimierung interner Prozesse, bei der Dienstleistungserbringung sowie allgemein in der Beziehung zu den Kunden. Auf der Kundenseite sowohl bei Unternehmenskunden als auch bei Verbrauchern erhöhen Normen und Spezifikationen für Dienstleistungen die Transparenz des Dienstleistungsangebotes, wodurch Leistungsumfang, Qualität und Preis vergleichbar werden. Auf volkswirtschaftlicher Ebene schaffen Normen und Spezifikationen günstige Bedingungen für Dienstleistungsexport und Dienstleistungsinnovationen, indem sie dabei helfen, Dienstleistungen schnell und erfolgreich in den Markt einzuführen. Der Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) wurde 2008 auf Beschluss des Präsidiums des DN für die nationale, europäische und internationale Normung und Standardisierung im Bereich unternehmensbezogener und personenbezogener Dienstleistungen gegründet. Sein Ziel ist es, die Dienstleistungsnormung im Sinne der interessierten Kreise im europäischen und internationalen Vergleich federführend voranzubringen. Die fortschreitende nternationalisierung von Dienstleistungen, z. B. im Kundendienst, und die zunehmende Verzahnung von Kommunikationstechnologien und Dienstleistungen lassen einen wachsenden Bedarf an Dienstleistungsnormung auf europäischer und internationaler Ebene erwarten. Der Dienstleistungssektor ist aufgrund seiner breiten Ausrichtung sehr heterogen, so weist jedes Dienstleistungsfeld seine eigenen Markt- und Rahmenbedingungen auf, die es zu berücksichtigen gilt. nsgesamt ist der Dienstleistungssektor eher kleinbetrieblich und mittelständisch mit stärkerer Fokussierung auf lokale Märkte ausgerichtet. Daher kommt der anwenderorientierten Gestaltung und dem konkreten Zuschnitt auf die spezifischen Bedarfe der Anwender von Normen und Standards gerade im Dienstleistungsbereich eine hohe Bedeutung zu. Hierauf legt die Geschäftsstelle des NADL besonderes Augenmerk. 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung Normung und Standardisierung im NADL Die Arbeiten des NADL werden in drei Fachgebieten organisiert: Wirtschaftsdienstleistungen Konsumentendienstleistungen Gesundheitsdienstleistungen. m Jahr 2014 wurden 11 von 97 der europäischen und internationalen Gremien im Bereich der Dienstleistungsnormung von deutschen Experten geleitet. Sie wurden dabei im Rahmen der Sekretariatsführung von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der NADL-Geschäftsstelle unterstützt. 2

4 Das Organisationsschema im Abschnitt 2.2 gibt einen Überblick über die Gremienstruktur im NADL. Die Auflistung verdeutlicht hierbei die große Bandbreite der Normungsaktivitäten. n den Fachbereichen des NADL wurden 2014 die folgenden Themen neu bearbeitet: Wirtschaftsdienstleistungen: Finanzanalyse für den Privathaushalt (Nationales Projekt) Onlinekundenbewertungen (nternationales Projekt) Konsumentendienstleistungen: Kosmetik-Dienstleistungen (Europäisches Projekt) Anforderungen an das Tätowieren (Europäisches Projekt; Federführung: DN). 1.2 Öffentliches nteresse Normung und Standardisierung werden in dem am 2. September 2009 vom Kabinett verabschiedeten Normungspolitischen Konzept der Bundesregierung als wichtige nstrumente zur Unterstützung des Europäischen Binnenmarktes und des weltweiten Handels anerkannt. Die Bundesregierung unterstützt mit ihrer Normungspolitik den Wettbewerb und fördert im Sinne der Hightech-Strategie die Markteinführung von innovativen Produkten und Dienstleistungen. Mit dem Konzept der Bundesregierung wird das übergeordnete Ziel verfolgt, ein abgestimmtes Vorgehen in Fragen der Normung und Standardisierung festzulegen. Konkrete Vorgaben werden in fünf inhaltlichen Zielen formuliert. Diese beziehen sich explizit auch auf die Dienstleistungsnormung. Gemäß dem Ziel 2 nutzt die Bundesregierung Normung und Standardisierung zur Unterstützung der Umsetzung und Verbreitung von nnovationen und Forschungsergebnissen und möchte Dienstleistungen auf den Weltmärkten wirksam verbreiten. Normen und Spezifikationen sollen auch in diesem Sektor als strategische nstrumente wirkungsvoll eingesetzt werden. Die Bundesregierung unterstützt ausdrücklich die Bestrebungen der Normungs- und Standardisierungsorganisationen (DN und DKE), den hieraus resultierenden Anforderungen in Struktur und Arbeitsweise Rechnung zu tragen. Außerdem fördert die Europäische Kommission in der Dienstleistungsrichtlinie 1) in Artikel 26 Maßnahmen zur Qualitätssicherung, Abschnitt 5 ausdrücklich die Entwicklung von freiwilligen europäischen Standards, um die Vereinbarkeit der von Dienstleistungserbringern aus verschiedenen Mitgliedstaaten erbrachten Dienstleistungen, die nformation der Dienstleistungsempfänger und die Qualität der Dienstleistungen zu verbessern. Dadurch sollen die Dienstleistungserbringer unterstützt werden, auf freiwilliger Basis qualitätssichernde Maßnahmen zu treffen. Damit kommt insbesondere der europäischen Normung eine herausragende Bedeutung zur Unterstützung des freien Austausches von Dienstleistungen zu. Seit dem 1. Januar 2013 bildet die Verordnung zur Europäischen Normung (1025/2012) die rechtliche Grundlage für das europäische Normungssystem. Neben Projekten, die von der Wirtschaft und Verbraucherorganisationen initiiert werden, ist mit nkrafttreten der Verordnung die europäische Kommission befugt, Aufträge zur Erarbeitung von Normen und Standards im Bereich der Dienstleistungen an die europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETS zu erteilen. Ziel ist es, neue mpulse für grenzüberschreitende Dienstleistungsangebote und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Dienstleister zu setzten. 1) Richtlinie 2006/123/EWG des Europäischen Parlamentes und des Rates über Dienstleistungen im Binnenmarkt vom 12. Dezember 2006 (Amtsblatt Nr. L 379 vom , S ) 3

5 2 Darstellung des NADL 2.1 Aufgabenbeschreibung des NADL Der DN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) ist im Rahmen der nationalen, europäischen und internationalen Normung und Standardisierung zuständig für die fachliche Begleitung von Themen im Bereich unternehmensbezogener und personenbezogener Dienstleistungen. Der NADL führt zu diesem Zweck die Experten aus den interessierten Kreisen zusammen. Neben den Aufgaben des NADL findet Dienstleistungsnormung und -standardisierung sachbezogen unter nformation des NADL auch in anderen Normenausschüssen von DN statt. 4

6 2.2 Organisationsschema des NADL 5

7 2.3 Der Beirat Der Beirat ist das Lenkungsgremium des Normenausschusses Dienstleistungen, das für die Planung, Koordinierung, Finanzierung sowie für Grundsatzentscheidungen zuständig ist. Name Autorisierende Stelle Vorsitz Herr Jürgen Nadler Stiftung Warentest, Berlin Stellvertretender Vorsitz Herr Alexander Golfier Bundesärztekammer (BÄK), Berlin Geschäftsführung Frau Daniela Rickert NA Dienstleistungen (NADL) im DN e. V., Berlin Beiratsmitglieder Frau Gesa Balssen Herr Walter Ganz Frau Corina Glorius Herr Prof. Dr. Matthias Gouthier Herr Dr. Gerhard Gudergan Herr Dr. Sven Hallscheid Herr Jens-Uwe Hopf Frau Angela Janowitz Herr Markus Luthe Herr Dr. Burkhard Raith Frau Regina Reschke Frau Barbara Chr. Schlesinger Frau Natalie Tang Herr Michael Wolf Deutscher Reiseverband e. V., Berlin Fraunhofer-nstitut für Arbeitswirtschaft und Organisation (AO), Stuttgart Kassenärztliche Bundesvereinigung Berlin (KBV), Berlin Universität Koblenz-Landau, Koblenz Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen (FR), Aachen Deutscher ndutrie- und Handelskammertag (DHK), Berlin Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Berlin Kommission Arbeitsschutz und Normung KAN, Sankt Augustin Hotelverband Deutschland (HA), Berlin Thyssen Krupp AG, Düsseldorf Senatsverwaltung für Arbeit, ntegration und Frauen (SENAF), Berlin Bundesarchitektenkammer e. V. (BAK), Berlin DN Verbraucherrat, Berlin Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Frankfurt/M. Stand:

8 2.4 Die Geschäftsstelle DN Deutsches nstitut für Normung e. V. Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) Hausanschrift: Am DN-Platz Burggrafenstraße Berlin Postanschrift: Berlin Die Zuordnung der Gremien zum jeweiligen Bearbeiter in der Geschäftsstelle kann dem Abschnitt 3, Unterabschnitt Struktur entnommen werden. Name Kurzzeichen Geschäftsführung Telefon Telefax Daniela Rickert nga Bergmann Projektmanagerin Matthias Kritzler-Picht Teamkoordinator nga Schlüter Teamkoordinatorin Manuela Steinström Projektassistentin Ulrich Wendland Projektmanager ric Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bem kri sri stm wel Stand:

9 2.5 Finanzierung der Normungsarbeit Alle an der Normungsarbeit interessierten Kreise werden zur Finanzierung der Geschäftsstellenkosten der Normenausschüsse herangezogen. Die Finanzierung des NADL für die Betreuung der nationalen, europäischen und internationalen Normungsarbeiten erfolgt durch das finanzielle Engagement der interessierten Kreise wie beispielsweise Wirtschaft und Handel, Wissenschaft und Forschung, Berater oder Prüfstellen sowie durch Haushaltsmittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Finanzierungsformen sind: a) Projektaufträge Auf Basis eines Projektvertrages können (Teil-)Aufträge zur Bearbeitung von Normungsvorhaben, zur Betreuung von europäischen oder internationalen Sekretariaten, zur Betreuung nationaler Arbeits- und Spiegelausschüsse oder für andere nformations- und Beratungsdienstleistungen erteilt werden. Die Projektangebote werden für alle von DN durchzuführenden Norm-Projekte auf Grundlage eines Projektkalkulationstools mit einem einheitlichen Verfahren erstellt. b) Förderbeiträge Förderbeiträge sind freiwillige Leistungen an DN zur Finanzierung der Normungsarbeit innerhalb des NADL, ohne Anspruch auf eine Gegenleistung. c) Kostenbeiträge Durch Kostenbeiträge beteiligen sich die interessierten Kreise an den Geschäftsstellenkosten, die durch die Normungsarbeit entstehen. Sie beruhen auf dem DN-Präsidialbeschluss 10/1997. Der Beitrag wird jährlich vom DN-Präsidium festgelegt. Der Kostenbeitrag wird jährlich, pro Mitarbeiter und pro Arbeitsausschuss erhoben. 8

10 2.6 NADL in Zahlen Anzahl der Projekte, Norm-Entwürfe, Normen etc ) Projekte (national, europäisch, international) Norm-Entwürfe (Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum) Normen, DN SPEC (Fachberichte, Vornormen) (Ausgabedatum) (national, europäisch, international) davon Neuausgaben Gesamtbestand Normen, DN SPEC (Fachberichte, Vornormen) (DN, DN SPEC, DN EN, DN EN SO, DN SO) Gesamtbestand SO-Normen Durch den NADL betreute Gremien Berichtsjahr 1) Gremien (national) (mit Beirat, Obleuteversammlung und Fachbereichsbeiräten, AA, UA, AK) 29 Europäische Gremien 34 davon Europäische Gremien mit Sekretariat DN 7 nternationale Gremien 63 davon nternationale Gremien mit Sekretariat DN ) Anzahl der Sitzungen 2) (Sitzungstage) Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Messen, Workshops, Seminare) 52 (54) 65 (79) 79 (95) 79 (97) ) Anzahl der nationalen Experten im NA (Köpfe) Anzahl der nationalen Experten im NA (Sitze) Die Webseite des NA Dienstleistungen (NADL) enthält eine Übersicht über den Gesamtbestand an veröffentlichten Normen, Norm-Entwürfen, Vornormen, DN-Fachberichten und Projekten sowie weitere nformationen zu den Gremien. 1) Stichtag ) alle Sitzungen (national, europäisch, international), an denen ein Mitglied der Geschäftsstelle teilgenommen hat 9

11 2.7 Normen mit Ausgabedatum 2014 und Norm-Entwürfe mit Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum 2014 Norm-Nr. Ausgabe-/ Erscheinungsdatum Normart Titel DN N-E Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik DN N-E DN EN N DN EN N-E DN EN N-E DN EN N-E DN EN N-E DN EN N-E DN SO N DN SO N DN SO N DN SO N DN SO N Reinigungsdienstleistungen Schulgebäude Anforderungen an die Reinigung Professionelle Dienstleistungen in Sonnenstudios Teil 1: Anforderungen an die Bereitstellung von Ausbildungsdienstleistungen; Deutsche Fassung EN :2014 Osteopathische Gesundheitsversorgung; Deutsche Fassung pren 16686:2013 Dienstleistungen in Kosmetiksalons Anforderungen an und Empfehlungen für die Dienstleistungserbringung; Deutsche Fassung pren 16708:2014 Sicherheitsdienstleistungen für Seeschifffahrt und Seehäfen; Deutsche Fassung pren 16747:2014 Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen; Deutsche Fassung pren 16763:2014 Dienstleistungen im Sachverständigenwesen Allgemeine Anforderungen an Sachverständigen- Dienstleistungen; Deutsche Fassung pren 16775:2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Freizeit-Gerätetauchern Teil 1: Ausbildungsstufe 1; Beaufsichtigter Taucher (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Freizeit-Gerätetauchern Teil 2: Ausbildungsstufe 2; Selbständiger Taucher (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Freizeit-Gerätetauchern Teil 3: Ausbildungsstufe 3; Tauchgruppenleiter (SO :2014); Deutsche Fassung 3:2014 ڻ EN SO Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Tauchausbildern Teil 1: Ausbildungsstufe 1 (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Tauchausbildern Teil 2: Ausbildungsstufe 2 (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 DN SPEC Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt 10

12 2.8 m Jahr 2014 unter Beteiligung der NADL-Geschäftsstelle durchgeführte Sitzungen Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort NA 159 BR Beirat des Normenausschusses Dienstleistungen (NADL) Fachbereich 1 Wirtschaftsdienstleistungen DN, Berlin (7. Sitzung) NA AA Lagerhaltung und Umzug Leipzig (2. Sitzung) DN, Berlin (20. Sitzung) DN, Berlin (21. Sitzung) DN, Berlin (22. Sitzung) NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen DN, Berlin (23. Sitzung) DN, Berlin (24. Sitzung) Potsdam (25. Sitzung) DN, Berlin (26. Sitzung) München (27. Sitzung) NA AA Markenbewertung Webkonferenz (5. Sitzung) Webkonferenz NA AA NA AA NA AA NA GA NA AA NA AA NA AA Customer Contact Center nnovationsmanagement Asset-Management-Systeme Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/DKE: Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen Outsourcing Dienstleistungen im Gutachter- und Sachverständigenwesen Personalmanagement Webkonferenz (4. Sitzung) DN, Berlin (5. Sitzung) DN, Berlin (14. Sitzung) Webkonferenz (15. Sitzung) Webkonferenz (16. Sitzung) DN, Berlin (6. Sitzung) DN, Berlin (7. Sitzung) DN, Berlin (15. Sitzung) DN, Berlin (16. Sitzung) Frankfurt/M. (17. Sitzung) Webkonferenz (16. Sitzung) Webkonferenz (17. Sitzung) Hamburg (18. Sitzung) DN, Berlin (7. Sitzung) DN, Berlin (8. Sitzung) DN, Berlin (7. Sitzung) DN, Berlin (8. Sitzung) DN, Berlin (9. Sitzung) Webkonferenz DN, Berlin (10. Sitzung) 11

13 Tabelle (fortgesetzt) Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort NA AA Reinigungsdienstleistungen NA AA Geld- und Wertdienste NA AA Service Excellence NA AA Onlinekundenbewertungen Fachbereich 2 Konsumentendienstleistungen Bonn (9. Sitzung) Bonn (10. Sitzung) Bonn (11. Sitzung) Bonn (12. Sitzung) DN, Berlin (5. Sitzung) DN, Berlin (6. Sitzung) Stuttgart (7. Sitzung) Nürnberg (8. Sitzung) ngolstadt (9. Sitzung) DN, Berlin (1. Sitzung) DN, Berlin (2. Sitzung) Webkonferenz (3. Sitzung) NA AA NA AA NA AA NA AA NA AA Bildungsdienstleistungen Kosmetik-Dienstleistungen Psychologische Eignungsdiagnostik Dienstleistungen in Sonnenstudios Anforderungen an das Tätowieren DN, Berlin (12. Sitzung) DN, Berlin (13. Sitzung) DN, Berlin (14. Sitzung) DN, Berlin (1. Sitzung) Webkonferenz (2. Sitzung) Frankfurt/M. (13. Sitzung) Bonn (14. Sitzung) Bochum (15. Sitzung) Bonn (16. Sitzung) DN, Berlin (3. Sitzung) DN, Berlin (4. Sitzung) DN, Berlin (1. Sitzung) DN, Berlin (2. Sitzung) Webkonferenz (3. Sitzung) DN, Berlin (4. Sitzung) NA AA Finanzanalyse für den Privathaushalt DN, Berlin (1. Sitzung) Fachbereich 3 Gesundheitswirtschaft NA AA Traditionelle Chinesische Medizin Hamburg (12. Sitzung) DN, Berlin (13. Sitzung) NA AA Qualitätskriterien in der Osteopathie DN, Berlin (5. Sitzung) 12

14 Tabelle (fortgesetzt) Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort Sitzungen von CEN-Gremien CEN/CLC/TC 4 CEN/TC 420 Project Committee Services for fire safety and security systems Project-Committee Service Excellence Systems Editorial Committee Paris, Frankreich (7 th meeting) Frankfurt/M. (8 th meeting) Kopenhagen, Dänemark (6 th meeting) London, UK (7 th meeting) Paris, Frankreich (8 th meeting) London, UK & 26 London, UK CEN/TC 435 Project Committee - Tattooing services DN, Berlin (1 st meeting) Sitzungen von SO-Gremien SO/TC 232 Learning services providers & 05 Tokyo, Japan (9 th meeting) SO/TC 232/WG 2 Providers of language learning services Tokyo, Japan SO/TC 249 Traditional chinese medicine & 29 Kyoto, Japan (5 th meeting) SO/TC 249/WG 2 Quality and safety of manufactured TCM products Webkonferenz (6 th meeting) Kyoto, Japan (7 th meeting) Web conference (8 th meeting) SO/TC 259 Outsourcing Delft, Niederlande (6 th meeting) SO/TC 260 Human resource management Dublin, rland (4 th meeting) Stand

15 3 Berichte und Arbeitsergebnisse aus den nationalen, europäischen und internationalen Gremien 3.1 NA AA Lagerhaltung und Umzug Arbeitsgebiet Der Arbeitsausschuss NA AA Lagerhaltung und Umzug ist für die Erstellung von Normen und Spezifikationen auf den Gebieten Lagerhaltung und Umzugsdienstleistungen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zuständig. Er spiegelt insbesondere die Arbeiten der CEN/TC 320/WG 4 Furniture Removal Activities und der SO/TC 122/WG 11 Household goods shipments. Aktuell beteiligt sich der Arbeitsausschuss an der Erarbeitung der SO Packaging Codification of Contents for nventories and Manifests for Shipments of Household Goods and Personal Effects Part 1: Alphanumeric Codification of nventories and Manifests Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Dr. Ellen Troska Frank Schäfer nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA CEN/TC 320/WG 9 Self Storage Services SO/TC 122/WG 11 Household goods shipments Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes SO/TC 122/WG 11 SO Packaging Codification of Contents for nventories and Manifests for Shipments of Household Goods and Personal Effects Part 1: Alphanumeric Codification of nventories and Manifests Entwurf in Vorbereitung ) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2015 werden die Arbeiten der nternationalen Norm in der SO/TC 122/WG 11 weiter national begleitet und bearbeitet. Der deutsche Spiegelausschuss wird die Arbeitsentwürfe der internationalen Arbeitsgruppe kommentieren. 14

16 3.2 NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen Arbeitsgebiet Der NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen arbeitet derzeit an der Revision der Norm DN 77200: Sicherungsdienstleistungen Anforderungen. Erste Arbeitsdokumente zur internen Diskussion liegen vor. m Zuge der Überarbeitung ist geplant, die Norm in drei Normenteile zu untergliedern, wobei Teil 1 allgemeine Anforderungen, Teil 2 erweiterte Anforderungen, z. B. Sicherheitsdienstleistungen bei Großveranstaltungen, und Teil 3 Festlegungen für die Bestätigung der Konformität von Sicherheitsdienstleistungen nach DN und DN enthalten sollen. Der Ausschuss spiegelt auf europäischer Ebene die Arbeiten des CEN/TC 417 Project Committee Maritime and port security services. Das CEN/TC 417 erarbeitet eine Europäische Norm zu Sicherheitsdienstleistungen für Seeschifffahrt und Seehäfen. Der Norm-Entwurf E DN EN ist im Juli 2014 erschienen. Weiterhin werden die Arbeiten des SO/PC 284 Management system for private security operations Requirements with guidance gespiegelt. Vorsitz und Sekretariat hält ANS (USA). Der Norm-Entwurf SO/DS steht kurz vor der Veröffentlichung und wird von den Experten aufmerksam begleitet Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Andreas Burgdorf Christian Hylla nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA CEN/TC 417 Project Committee Maritime and port security services SO/PC 284 Management System for Quality of Private Security Company (PSC) Operations Requirements with Guidance Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 2) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes NA AA DN Sicherungsdienstleistungen Teil 1: Grundlegende Anforderungen an den Sicherheitsdienstleister N Vorbereitung Norm- Entwurf 2016 NA AA DN Sicherungsdienstleistungen Teil 2: Erweiterte Anforderungen an den Sicherheitsdienstleister für besondere Leistungsbereiche N Vorbereitung Norm- Entwurf 2016 NA AA DN Sicherungsdienstleistungen Teil 3: Festlegungen für die Bestätigung der Konformität von Sicherungsdienstleistungen nach DN und DN N Vorbereitung Norm- Entwurf

17 Federführendes Gremium Tabelle (fortgesetzt) Normungsvorhaben /E/N 2) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes 1) EN CEN/TC 417 Maritime and port security services E, N Vorbereitung FprEN-Umfrage 2015 SO/PC 284 SO/WD Management system for quality of private security company (PSC) operations Requirements with guidance Beginn der DS- Umfrage ) 2) TC arbeitet als PC internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2014 wird die Überarbeitung der DN weiter vorangetrieben, die Entwürfe der Normen der Reihe sollen veröffentlicht werden. Darüber hinaus erarbeitet der Ausschuss die deutsche Position zu den Projekten im CEN/TC 417 Project committee Maritime and port security services und SO/PC 284 Management System for Quality of Private Security Company (PSC) Operations Requirements with Guidance. Das internationale Projektkomitee SO/PC 284 wird zum Jahreswechsel in das neue Technische Komitee SO/TC 292 "Security" übergehen. Das SO/TC 292 wird seine Arbeiten zum 1. Januar 2015 aufnehmen. 3.3 NA AA Markenbewertung Arbeitsgebiet Der NA AA Markenbewertung ist für die Erstellung von Normen und Spezifikationen im Gebiet der Bewertung von Marken auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zuständig. Er spiegelt insbesondere die Arbeiten des internationalen Gremiums SO/TC 289 Brand evaluation, welches im September 2014 gegründet wurde. Die Sekretariatsführung wurde von China (SAC) übernommen. Aktuell erfolgt die Erarbeitung des Business Plans sowie die Einrichtung erster Working Groups. Die SO Brand valuation Requirements for monetary brand valuation, seinerzeit in einem internationalen Projekt-Komitee unter deutscher Federführung erarbeitet, soll in das Arbeitsprogramm des SO/TC 289 integriert werden. Eine Überarbeitung der Norm im Sinn einer Erweiterung ist derzeit nicht geplant. Die nächste nationale Sitzung wird voraussichtlich im Frühjahr 2015 stattfinden. Das nächste SO-Plenary-Meeting findet im Juni 2015 in London, UK, statt Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Christopher Scholz Dr. Karsten R. Fischer nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA SO/TC 289 Brand evaluation 16

18 Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes SO/TC 289 n Planung: Process of brand evaluation n Planung: Review of SO Noch nicht begonnen ) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2015 sollen die beginnenden Arbeiten des SO/TC 289 national begleitet werden. Der deutsche Spiegelausschuss wird die Arbeitsentwürfe der internationalen Arbeitsgruppe kommentieren. 3.4 NA AA Customer Contact Center Arbeitsgebiet Der NA AA Customer Contact Center ist für die Erstellung einer internationalen Reihe von Normen für Kundenkontaktzentren zuständig. Er spiegelt insbesondere die Arbeiten des internationalen Gremiums SO/PC 273 Customer contact centres. Aktuell werden im SO/PC 273 die Projekte SO/CD Customer contact centres Part 1: Requirements for Customer Contact Centres und SO/CD Customer contact centres Part 2: Requirements for organizations employing the services of Customer Contact Centres erarbeitet. Deutschland konnte hierbei großen Einfluss auf die Ausgestaltung der Normen nehmen. Durch Deutschland wurde angeregt, die Erarbeitung der Normen an der EN Kundenkontaktzentren Anforderungen für die Leistungserbringung zu orientieren, sowie eine Zweiteilung hinsichtlich der Leistungsanforderungen an Auftragnehmer als auch Auftraggeber vorzunehmen Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Manfred Stockmann Michael Schwerte nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA SO/PC 273 Customer Contact Centres 17

19 Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes SO/PC 273 SO/CD Customer contact centres Part 1: Requirements for service provision Entwurf in Vorbereitung 2016 SO/PC 273 SO/CD Customer contact centres Part 2: Requirements for clients Entwurf in Vorbereitung ) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2015 werden die Arbeiten der internationalen Normenreihe des SO/PC 273 weiterhin national begleitet und bearbeitet. Der deutsche Spiegelausschuss wird die Arbeitsentwürfe der internationalen Arbeitsgruppe kommentieren. 3.5 NA AA nnovationsmanagement Arbeitsgebiet Der NA AA nnovationsmanagement ist zuständig für die Bearbeitung aller mit nnovationsmanagement in Zusammenhang stehenden Normungsvorhaben auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Er spiegelt die Arbeiten des CEN/TC 389 nnovation Management sowie des 2013 gegründeten SO/TC 279 nnovation management. Ziel des CEN/TC 389 ist die Standardisierung von Hilfsmitteln, Methoden, Verfahren und Prozessen, die es Unternehmen und Organisationen ermöglichen, ein nnovationsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln. Dies beinhaltet alle Arten von nnovationen und alle damit verbundenen Aspekte, sowie die Beziehungen zu F&E-Aktivitäten und anderen nnovationstreibern. m Jahr 2013 wurde das Basisdokument, die CEN/TS nnovationsmanagement Teil 1: nnovationsmanagementsysteme; Deutsche Fassung CEN/TS :2013, veröffentlicht, in dem wesentliche Grundlagen und Rahmenbedingungen zum Thema festlegt wurden. Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer siebenteiligen Reihe. Die Teile 2 bis 6 werden im März 2015 veröffentlicht. m Jahr 2014 wurde der Strategic Business Plan des SO/TC 279 genehmigt. Das SO/TC 279 besteht aus der SO/TC 279/WG 1 nnovation management system, SO/TC 279/WG 2 Terminology, SO/TC 279/WG 3 Tools and methods und aus der SO/TC 279/SG 4 Assesment. m Dezember 2014 wurde die Umfrage zur Annahme eines ersten Projektes gestartet Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Dr. Ralf Rammig Dr. Eva Diedrichs Ulrich Wendland 18

20 3.5.3 Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA CEN/TC 389 nnovation Management Arbeitsprogramm des NA AA 1) Federführendes Gremium CEN/TC 389/WG 1 CEN/TC 389/WG 1 CEN/TC 389/WG 3 CEN/TC 389/WG 4 CEN/TC 389/WG 5 CEN/TC 389/WG 6 Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand DN CEN/TS nnovationsmanagement Management der Zusammenarbeit DN CEN/TS nnovationsmanagement Kreativitätsmanagement DN CEN/TS Bewertung des nnovationsmanagements DN CEN/TS nnovationsmanagement nnovatives Denken DN CEN/TS nnovationsmanagement Management des geistigen Eigentums DN CEN/TS nnovationsmanagement Management strategischer Erkenntnisse internationales, europäisches bzw. nationales Projekt E, N E, N E, N E, N E, N Vorbereitung zur Veröffentlichung Vorbereitung zur Veröffentlichung Arbeitsdokument zzt. in komiteeinterner Umfrage Vorbereitung zur Veröffentlichung Vorbereitung zur Veröffentlichung E, N Vorbereitung zur Veröffentlichung Vorraussichtl. Abschluss des Projektes Ziele für das Jahr 2015 Der deutsche Spiegelausschuss wird die Erstellung der CEN/TS begleiten und die Arbeiten auf internationaler Ebene spiegeln, wobei insbesondere die bereits bei der Erstellung der Technischen Spezifikationen auf europäischer Ebene gewonnen Erkenntnisse eingebracht werden sollen. 19

JAHRESBERICHT. 2012 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

JAHRESBERICHT. 2012 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. JAHRESBERICHT 2012 Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung... 3 1.2 Öffentliches

Mehr

JAHRESBERICHT. 2011 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

JAHRESBERICHT. 2011 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. JAHRESBERICHT 2011 Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung... 4 1.2 Öffentliches

Mehr

JAHRESBERICHT. Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

JAHRESBERICHT. Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. JAHRESBERICHT 2010 Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Jahresbericht 2010 DES NORMENAUSSCHUSSES DIENSTLEISTUNGEN (NADL) im DIN Deutsches Institut

Mehr

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung

Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung Normungsarbeit des DIN und ihre Konsequenzen für die vergleichende Stadtbeobachtung VDSt Frühjahrstagung Duisburg, 31.03.2014 Agenda Grundsätze der Normung Entstehung von Normen ISO TC 268 Sustainable

Mehr

NQSZ. Jahresbericht 2015. DIN-Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) www.din.de/go/nqsz. DIN e. V.

NQSZ. Jahresbericht 2015. DIN-Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) www.din.de/go/nqsz. DIN e. V. www.din.de/go/nqsz NQSZ Jahresbericht 2015 DN-Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) DN e. V. nhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Darstellung des Normenausschusses

Mehr

BMWi-Workshop. Normung Was ist das? Wem nützt es?

BMWi-Workshop. Normung Was ist das? Wem nützt es? 1 BMWi-Workshop Normung Was ist das? Wem nützt es? Dr. Claudia Laabs Berlin, den 16. September 2009 2 Die Deutsche Normungsstrategie beginnt mit einer Vision Normung und Standardisierung in Deutschland

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes

Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes DGUV Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes Neue Entwicklungen im Bereich Arbeitsschutzmanagement - ISO 45001 Arbeitsschutzmanagementsysteme - DGUV Angebot für Unternehmen SiGe-Fachgespräch Arbeitsschutzmanagement

Mehr

Fördermöglichkeiten für Normungsvorhaben aus dem Raumfahrtbereich Die BMWi-Förderprogramme INS und FuE-Transfer

Fördermöglichkeiten für Normungsvorhaben aus dem Raumfahrtbereich Die BMWi-Förderprogramme INS und FuE-Transfer Fördermöglichkeiten für Normungsvorhaben aus dem Raumfahrtbereich Die BMWi-Förderprogramme INS und FuE-Transfer Benjamin Gentz, DLR Köln, Normung und EEE-Bauteile Berlin, 11. Juni 2010 Präsentationsinhalte

Mehr

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement

Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Projektmanagement-Norm ISO 21500 die erste richtige ISO-Norm für Projektmanagement Seite 1 Vereinspräsentation www.gpm-ipma.de Referent: Dipl.-Ing. Gernot Waschek 1963-66: Robert Bosch GmbH (Einführung

Mehr

Wachstum, Innovation, Sicherheit

Wachstum, Innovation, Sicherheit Wachstum, Innovation, Sicherheit Wir ermöglichen Wachstum und Sicherheit nachhaltig und weltweit DIN ist Dienstleister für Normung und Standard isierung. Unter dem Dach des privatwirtschaftlich organisierten,

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Was bedeutet CEN? Comité Européen de Normalisation

Was bedeutet CEN? Comité Européen de Normalisation Wie weit ist der Weg zum CEN? Was bedeutet CEN? Comité Européen de Normalisation = Europäisches Komitee für Normung = European Committee for Standardization Deutsches Institut für Normung Carola Seiler,

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

IHK Innovationstag. Innovationen erfolgreich etablieren. Berlin, 13. Juni 2016

IHK Innovationstag. Innovationen erfolgreich etablieren. Berlin, 13. Juni 2016 IHK Innovationstag Innovationen erfolgreich etablieren Berlin, 13. Juni 2016 Innovation und Normung Produkte Prozesse Innovationen proaktiv reaktiv 1917 2012 Warum Normung im Innovationsprozess? Weil externe

Mehr

FNFW. Normenausschuss Feuerwehrwesen. Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich. Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen

FNFW. Normenausschuss Feuerwehrwesen. Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich. Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen FNFW Normenausschuss Feuerwehrwesen Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen DIN Deutsches Institut für Normung e. V. FNFW Normenausschuss

Mehr

Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung

Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung Kongress E-Government Standards für Wirtschaft und Verwaltung Oliver Tuszik Präsidiumsmitglied

Mehr

Anbieter von Sprachreisen

Anbieter von Sprachreisen ENTWURF ÖNORM EN 14804 Ausgabe: 2003-12-01 Normengruppe D Ident (IDT) mit pren 14804:2003 Ersatz für ONR 41220:2002-08 ICS 03.080.30; 03.180; 03.200 Anbieter von Sprachreisen Language study providers Der

Mehr

NKT. Normenausschuss Kommunale Technik. Vorsprung durch Technik und Normung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

NKT. Normenausschuss Kommunale Technik. Vorsprung durch Technik und Normung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NKT Normenausschuss Kommunale Technik Vorsprung durch Technik und Normung DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Kommunale Technik Normung Kompetenz und Erfahrung Der Normenausschuss

Mehr

CEN Europäisches Komitee für Normung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. CEN Grundlagen DIN e. V.

CEN Europäisches Komitee für Normung. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. CEN Grundlagen DIN e. V. CEN Europäisches Komitee für Normung CEN Grundlagen 1 Europäische Normung Ziel und Aufgabe Ziel: Harmonisierung der nationalen Normen in den einzelnen Mitgliedsländern durch einheitliche Einführung von

Mehr

ZUSAMMEN MIT PROF. DR. ALEXANDAR JOVANOVIĆ

ZUSAMMEN MIT PROF. DR. ALEXANDAR JOVANOVIĆ ZUSAMMEN MIT PROF. DR. ALEXANDAR JOVANOVIĆ Struktur DIN ISO; wer macht was? ISO: International Organization for Standardization ISO Central Sekretariat, Genf 292 Technical committees: DIN: Deutsches Institut

Mehr

NAOrg. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) www.naorg.din.de. DIN e. V.

NAOrg. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) www.naorg.din.de. DIN e. V. www.naorg.din.de NAOrg Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Darstellung des NA 175... 5 2.1 Aufgabenbeschreibung des NA 175...

Mehr

Europäische Normen: Vorteile für KMU

Europäische Normen: Vorteile für KMU Europäische Normen: Vorteile für KMU Frankfurt, 2013-03-22 Andreea Gulacsi agulacsi@cencenelec.eu Was ist und? European Committee for Standardization European Committee for Electrotechnical Standardization

Mehr

Normung und Standardisierung von Pumpspeichern

Normung und Standardisierung von Pumpspeichern Normung und Standardisierung von Pumpspeichern 3. Pumpspeichertagung des EFZN am 26. November 2015 in Goslar Detlef Desler, DIN e. V. Agenda 1. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. 2. Normen und Standards

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände

Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände Kommission Mittelstand im DIN Hilfestellungen für KMU und Verbände 1 Themen 1. Entstehung der KOMMIT 2. Finanzierung 3. Zugang zu Normen und Normung 4. Verbände und Kammern 5. Bilanz und Ausblick 2 Entstehung

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens

Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens Vollversammlung für das Eichwesen 21. November 2007, Braunschweig Die Zusammenarbeit in europäischen Gremien des gesetzlichen Messwesens Wilfried Schulz Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig

Mehr

Normenausschuss Luft- und Raumfahrt (NL) im DIN. Grundlagen und Strukturen

Normenausschuss Luft- und Raumfahrt (NL) im DIN. Grundlagen und Strukturen Normenausschuss Luft- und Raumfahrt (NL) im DIN Grundlagen und Strukturen Dipl.-Ing. Christoph Thoma DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Informationsveranstaltung zum Thema Normung in der Raumfahrt

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb

VBG 4 und VDE 0105. Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Dr. G. Imgrund Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE) Fachbereich 2 Allgemeine Sicherheit, Errichten, Betrieb Die Artikel 100 und 100a des EG-Vertrages dienen dem Abbau technischer

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1

ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 ENTWURF ÖNORM EN 14169-1 Ausgabe: 2011-06-01 Schutzprofile für Sichere Signaturerstellungseinheiten Teil 1: Überblick Protection profiles for secure signature creation device Part 1: Overview Profiles

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Informationen über aktuelle Normungsvorhaben

Informationen über aktuelle Normungsvorhaben Koordinierungsausschuss Oberbauschweißen Hannover den 18. April 2007 1 DB Systemtechnik Hans-Joachim Schneider TZF 61 Frankfurt/M Inhalt Aktuelle Normungsvorhaben EN 13674-1 pren 14587-1 pren 14587-2 pren

Mehr

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig

Stellungnahme zum Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zur europäischen Normung, KOM (2011) 315 endgültig Frau/Herrn MdEP Europäisches Parlament Rue Wiertz 1047 BRÜSSEL BELGIEN E-Mail:.. Abt. Berufsrecht Unser Zeichen: Hu/Di Tel.: +49 30 240087-17 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: europa@bstbk.de 3. Februar 2012

Mehr

Prozesse und Verfahren im Umfeld der SEA auf der EU-Ebene und aktuelle Aktivitäten

Prozesse und Verfahren im Umfeld der SEA auf der EU-Ebene und aktuelle Aktivitäten Prozesse und Verfahren im Umfeld der SEA auf der EU-Ebene und aktuelle Aktivitäten Karen Thiele REACH in der Praxis, Fachworkshop Nr. 12: Sozioökonomische Analysen, Berlin, 13. September 2010 Übersicht

Mehr

Geschäftsplan für ein DIN SPEC-Projekt nach dem PAS-Verfahren zum Thema "Titel der geplanten DIN SPEC"

Geschäftsplan für ein DIN SPEC-Projekt nach dem PAS-Verfahren zum Thema Titel der geplanten DIN SPEC Geschäftsplan für ein DIN SPEC-Projekt nach dem PAS-Verfahren zum Thema "Titel der geplanten DIN SPEC" Status: Zur Kommentierung durch die Öffentlichkeit (Veröffentlichung) Anmeldungen zur Mitarbeit sowie

Mehr

Die Bedeutung von Normung für Innovation und Forschung aus Sicht des BMWi

Die Bedeutung von Normung für Innovation und Forschung aus Sicht des BMWi Die Bedeutung von Normung für Innovation und Forschung aus Sicht des BMWi Ministerialrat Dr. Ulrich Romer Referat Normung, Patentpolitik, Erfinderförderung Berlin, 26. Mai 2014 www.bmwi.de DIN/DKE-Workshop

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Internationale und europäische Ausrichtung der Normung

Internationale und europäische Ausrichtung der Normung DIN-Workshop Farbnormung am 6. Oktober 2015 im SKZ-Kunststoff- Zentrum in Würzburg Internationale und europäische Ausrichtung der Normung Volker Seibicke Geschäftsführer FNF Teil 1 (09:45 Uhr 11:00 Uhr)

Mehr

NQSZ. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) www.nqsz.din.de. DIN e. V.

NQSZ. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) www.nqsz.din.de. DIN e. V. www.nqsz.din.de NQSZ Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Qualitätsmanagement, Statistik und Zertifizierungsgrundlagen (NQSZ) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Darstellung des NQSZ... 4 2.1

Mehr

2. ENTWURF ÖNORM EN 16763

2. ENTWURF ÖNORM EN 16763 2. ENTWURF ÖNORM EN 16763 Ausgabe: 2015-07-01 Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen Services for fire safety systems and security systems Prestations de services pour les systèmes de sécurité incendie

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

ILNAS-EN ISO 14602:2011

ILNAS-EN ISO 14602:2011 Nichtaktive chirurgische Implantate - Implantate zur Osteosynthese - Besondere Anforderungen (ISO 14602:2010) Implants chirurgicaux non actifs - Implants pour ostéosynthèse - Exigences particulières (ISO

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

E-Government Aktivitäten des DIN

E-Government Aktivitäten des DIN DIN Deutsches Institut für Normung e.v. E-Government Aktivitäten des DIN 2. XÖV-Anwenderkonferenz 26./27.04.2010, Bremen Dr. Stefan Weisgerber Abteilungsleiter Technische Abteilung 3 DIN Deutsches Institut

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management

EN 16601-80 ÖNORM. Raumfahrt-Projektmanagement. Teil 80: Risikomanagement. Ausgabe: 2014-11-15. Space project management Part 80: Risk management ÖNORM EN 16601-80 Ausgabe: 2014-11-15 Raumfahrt-Projektmanagement Teil 80: Risikomanagement Space project management Part 80: Risk management Systèmes spatiaux Partie 80: Management des risques Medieninhaber

Mehr

Workshop. Privacy by Design. 18.03.2011 in Berlin. Ergebnisse

Workshop. Privacy by Design. 18.03.2011 in Berlin. Ergebnisse Workshop Privacy by Design 18.03.2011 in Berlin Ergebnisse 1. Allgemeines Am 18. März 2011 fand in den Räumendes DIN Deutsches Institut für Normung e.v. der Workshop "Privacy By Design" statt. Der Workshop

Mehr

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien

Infozentrum für Österreich. Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Infozentrum für Österreich ÖAR-Regionalberatung Regionalberatung GmbH Leo Baumfeld, baumfeld@oear.at Mag. Michael Fischer, fischer@oear.at Fichtegasse 2/17 1010 Wien Was sind Arbeitgeberzusammenschlüsse?

Mehr

NÖG. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung. Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen. DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

NÖG. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung. Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NÖG Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung Normung Kompetenz

Mehr

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können.

Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem Food (IMF) Verwendung finden können. III Hauptstandards und -normen Einleitung III Hauptstandards und -normen Einleitung BARBARA SIEBKE Dieses Kapitel beschäftigt sich mit den sogenannten Hauptstandards die in einem Integrierten Managementsystem

Mehr

SEMFIRA Safety in ElectroMagnetic Fields International Research Association. 3 rd Activity report SEMFIRA All rights reserved

SEMFIRA Safety in ElectroMagnetic Fields International Research Association. 3 rd Activity report SEMFIRA All rights reserved 3 rd Activity report 04.07. 28.11.2007 Aktivitäten im Berichtszeitraum 15.07. Comments on pren 62311 and praa:2007 17.07. ISO TC 44 / SC 6 / WG 3 Quality Management and Testing Berlin, DIN 24.07. TC 106X

Mehr

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates

Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr. 10 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft hinsichtlich der Investitionsausgaben im Rahmen der Überarbeitung

Mehr

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003)

ÖNORM EN ISO 13485. Medizinprodukte Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen für regulatorische Zwecke (ISO 13485:2003) ÖNORM EN ISO 13485 Ausgabe: 2003-11-01 Normengruppe K Ident (IDT) mit ISO 13485:2003 (Übersetzung) Ident (IDT) mit EN ISO 13485:2003 Ersatz für ÖVE/ÖNORM EN ISO 13485:2001-04 und ÖVE/ÖNORM EN ISO 13488:2001-04

Mehr

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool 21 Rue de Nassau, L- 2213 Luxembourg Email: info@promisatservice.eu Tel: +352 273 510 1 Alle Inhalte,

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Energiespeicher Stand der Normung

Energiespeicher Stand der Normung Energiespeicher Stand der Normung Olaf Bender Bereich Innovation Entwicklung neuer Arbeitsgebiete ESPEN, Workshop zum Thema rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen für den Einsatz von Speichern

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/1319 14.11.2013 Mitteilung zur Kenntnisnahme Leitlinien für einen standardisierten IT-Arbeitsplatz offen und Zukunftsorientiert Drucksachen 17/1077 Neu und 17/0996 und Zwischenbericht

Mehr

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v.

Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. A 4/198/07 VERANSTALTUNGSANKÜNDIGUNG "Qualitätsbeauftragte in der Sozial-, Jugend- und Behindertenhilfe - Zertifikatskurs und lizensiertes Training

Mehr

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS

Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57. Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Kernstandards für das Smart Grid aus dem Technical Committee IEC TC 57 Dr.-Ing. Mathias Uslar, OFFIS Vision: Smart Grid Quelle:EU SG ETP National Institute for Standards and Technology (USA): The term

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

NASG. Normenausschuss Sicherheitstechnische Grundsätze. Sicherheit auf ganzer Linie. DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

NASG. Normenausschuss Sicherheitstechnische Grundsätze. Sicherheit auf ganzer Linie. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NASG Normenausschuss Sicherheitstechnische Grundsätze (1) (2) (3) Sicherheit auf ganzer Linie DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Sicherheitstechnische Grundsätze Mit Normen technische

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

DIN-Normenausschuss Mechanische Verbindungselemente (FMV)

DIN-Normenausschuss Mechanische Verbindungselemente (FMV) DIN-Normenausschuss Mechanische Verbindungselemente (FMV) FMV DIN-Normenausschuss Normung Kompetenz und Erfahrung sind Massenartikel, die weltweit in allen Bereichen der Technik eingesetzt werden. Deren

Mehr

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000

Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 Risikomanagement nach ISO 31000 und ONR 49000 STATUS UND ENTWICKLUNGSTRENDS BRUNO BRÜHWILER, PRÄSIDENT NETZWERK RISIKOMANAGEMENT 14.08.2014 1 Risikomanagement - Normen 1970 USA Versicherung (Risikoanalyse)

Mehr

ONR CEN/TS 81-11 ICS 91.140.90

ONR CEN/TS 81-11 ICS 91.140.90 ICS 91.140.90 ONR CEN/TS 81-11 Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von Aufzügen Grundlagen und Auslegungen Teil 11: Auslegungen zur Normenreihe EN 81 (CEN/TS 81-11:2009) Safety rules

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

NASG. Jahresbericht 2015. DIN-Normenausschuss Sicherheitstechnische Grundsätze (NASG) www.din.de/go/nasg. DIN e. V.

NASG. Jahresbericht 2015. DIN-Normenausschuss Sicherheitstechnische Grundsätze (NASG) www.din.de/go/nasg. DIN e. V. www.din.de/go/nasg NASG Jahresbericht 2015 DIN-Normenausschuss Sicherheitstechnische Grundsätze (NASG) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 5 2 Darstellung des Normenausschusses Sicherheitstechnische

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept

Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Strategie Intelligente Vernetzung Monitoring-Konzept Fachdialog Intelligente Vernetzung Bonn/Berlin, Juli 2014 Inhalt 1 Ausgangssituation und Ziele 2 Konzeptansatz Monitoring 3 Vorgehen zur Umsetzung des

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

-Bilanzierung: Zukünftige Anforderungen an Logistikunternehmen

-Bilanzierung: Zukünftige Anforderungen an Logistikunternehmen CO 2 -Bilanzierung: Zukünftige Anforderungen an Logistikunternehmen Auftaktkonferenz Grüne Korridore/ Grüne Logistik Gefördert durch Martin Schmied, Öko-Institut e.v. und Obmann des DIN NA 159-01-13 AA

Mehr

ECCCO Contact Centre Certification

ECCCO Contact Centre Certification www.cc-certification.org ECCCO Contact Centre Certification Zertifizierungsschema Interner Qualitäts Auditor für Contact Center EN 15838 ECCCO Contact Centre Certification Ausgabedatum: V1.0, 2011-03-01

Mehr

Kompetenznetzwerk für Bibliotheken. Arbeitsbericht 2008 Arbeitsprogramm 2009. - Kurzfassung -

Kompetenznetzwerk für Bibliotheken. Arbeitsbericht 2008 Arbeitsprogramm 2009. - Kurzfassung - Kompetenznetzwerk für Bibliotheken Arbeitsbericht 2008 Arbeitsprogramm 2009 - Kurzfassung - Endfassung vom 27.10.2008 0. Ziele und Aufgaben des Kompetenznetzwerks für Bibliotheken (KNB) Das KNB erledigt

Mehr

Überregionale Leistungen im Netz : Das Kompetenznetzwerk für Bibliotheken KNB

Überregionale Leistungen im Netz : Das Kompetenznetzwerk für Bibliotheken KNB Überregionale Leistungen im Netz : Das KNB Netzwerk statt Institution Ausgangspunkt: überregionale Aufgaben für das Bibliothekswesen Statistik, internationale Kontaktarbeit Beratung etc. müssen erbracht

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN 16905-4. Entwurf

DEUTSCHE NORM DIN EN 16905-4. Entwurf DEUTSCHE NORM DIN EN 16905-4 Entwurf Oktober 2015 D ICS 27.080 Einsprüche bis 2015-11-11 Entwurf Gasbefeuerte endothermische Motor-Wärmepumpen Teil 4: Prüfverfahren; Deutsche und Englische Fassung pren

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle "Sicherheitsforschung" möchte ich an Sie weiterleiten:

Sehr geehrte Damen und Herren, folgende Informationen der Nationalen Kontaktstelle Sicherheitsforschung möchte ich an Sie weiterleiten: EU - 7. RP - Programm KOOPERATION - Themenbereich 10: "Sicherheitsforschung" Zeitplan und Inhalte des 2. Calls "Security Research" Veranstaltungshinweise Wissenswertes zu den Demonstrationsprojekten Wissenswertes

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN

WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN WHITEPAPER ÄNDERUNGEN DER IEC 61496-1, BZW. EN 61496-1 UND DEREN AUSWIRKUNGEN AUF DEN EINSATZ BERÜHRUNGSLOS WIRKENDER SCHUTZEINRICHTUNGEN 2014-11 AUTOREN Hans-Jörg Stubenrauch Manager Product Marketing

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN 16572

ENTWURF ÖNORM EN 16572 ENTWURF ÖNORM EN 16572 Ausgabe: 2013-05-15 Erhaltung des kulturellen Erbes Glossar für Mauermörtel, Putzmörtel und Gipsmörtel zur Verwendung am kulturellen Erbe Conservation of Cultural Heritage Glossary

Mehr

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria

Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria VERTRAULICH VORAB: SPERRFRISTVERMERK: 8.7.2015, 11.00 UHR European Brand Institute 2015 Die Österreichische Markenwert Studie 2015 eurobrand 2015 Austria Präsentation & Pressekonferenz 8. Juli 2015 Das

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen

Gruppe 1: a) Seminare, Praktika, wissenschaftliche Exkursionen und vergleichbare Veranstaltungen Richtlinie für nicht approbiertes pharmazeutisches Personal zum Erwerb des freiwilligen Fortbildungszertifikates der Apothekerkammer Berlin vom 27. Juni 2006 (ABl. S. 2434) Die Delegiertenversammlung der

Mehr

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.

Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin. Senatsverwaltung für Arbeit, Berlin, den 2. Juli 2014 Integration und Frauen Tel.: 9028 (928) - 1417 - II A 4 - E-Mail: renate.irps@senaif.berlin.de An den Vorsitzenden des Hauptausschusses über den Präsidenten

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Zertifizierungsverfahren von elektronischen Archivsystemen durch die ZTG GmbH

Zertifizierungsverfahren von elektronischen Archivsystemen durch die ZTG GmbH Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Zertifizierungsverfahren von elektronischen Archivsystemen durch die ZTG GmbH Maren Müller, ZTG GmbH 23. Treffen der GMDS-Arbeitsgruppe "Archivierung von

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Beantragung einer Zulassung II Format, Inhalte, verfügbare Leitlinien, Hilfestellungen, praktische Vorbereitung

Beantragung einer Zulassung II Format, Inhalte, verfügbare Leitlinien, Hilfestellungen, praktische Vorbereitung 1 Beantragung einer Zulassung II Format, Inhalte, verfügbare Leitlinien, Hilfestellungen, praktische Vorbereitung WKÖ Workshop Die REACH Zulassung in der Praxis 20. November 2014 Dr. Susanne Gfatter Das

Mehr

ENTWURF ÖNORM EN ISO 18739

ENTWURF ÖNORM EN ISO 18739 ENTWURF ÖNORM EN ISO 18739 Ausgabe: 2015-04-01 Zahnheilkunde Vokabular der Prozesskette für CAD/CAM-Systeme (ISO/DIS 18739:2015) Dentistry Vocabulary of process chain for CAD/CAM systems (ISO/DIS 18739:2015)

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal

Outsourcing. Projekte. Security. Service Management. Personal Hamburg Berlin Kassel Bonn Neuwied Leipzig Stuttgart München Outsourcing Projekte Security Service Management Personal Informationstechnologie für den Mittelstand Made in Germany Einführung Mittelständler

Mehr

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Projektmanagement Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Lernziel Kenntnisse über die Standards im klassischen Projektmanagement Vorlesung Projektmanagement - Klassisches Projektmanagement

Mehr

ENTWURF pren ISO/IEC 27001

ENTWURF pren ISO/IEC 27001 EUROPÄISCHE NORM EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE ENTWURF pren ISO/IEC 27001 Oktober 2016 ICS 03.100.01; 35.040 Deutsche Fassung Informationstechnik - Sicherheitsverfahren - Informationssicherheits-Managementsysteme

Mehr

Management von Beschwerden und Einsprüchen

Management von Beschwerden und Einsprüchen Management von Beschwerden und Einsprüchen für die für Wald & Holz-Zertifizierung Bureau Veritas Certification Verfahrensweise - TQR I&F Division V2-0 - Februar 2015 Move Forward with Confidence 1. EINLEITUNG

Mehr