Jahresbericht 2014 DIN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DIN e. V.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.nadl.din.de Jahresbericht 2014 DIN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DIN e. V."

Transkript

1 NADL Jahresbericht 2014 DN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) DN e. V.

2 nhaltsverzeichnis 1 Vorwort Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung Öffentliches nteresse Darstellung des NADL Aufgabenbeschreibung des NADL Organisationsschema des NADL Der Beirat Die Geschäftsstelle Finanzierung der Normungsarbeit NADL in Zahlen Normen mit Ausgabedatum 2014 und Norm-Entwürfe mit Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum m Jahr 2014 unter Beteiligung der NADL-Geschäftsstelle durchgeführte Sitzungen Berichte und Arbeitsergebnisse aus den nationalen, europäischen und internationalen Gremien NA AA Lagerhaltung und Umzug NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen NA AA Markenbewertung NA AA Customer Contact Center NA AA nnovationsmanagement NA AA Asset-Management-Systeme NA GA Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/DKE: Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen NA AA Outsourcing NA AA Dienstleistungen im Gutachter- und Sachverständigenwesen NA AA Personalmanagement NA AA Reinigungsdienstleistungen NA AA Geld- und Wertdienste NA AA Service Excellence NA AA Online reputation NA AA Tourismus-Dienstleistungen NA AA Bildungsdienstleistungen NA AA Kosmetik-Dienstleistungen NA AA Psychologische Eignungsdiagnostik NA AA Dienstleistungen in Sonnenstudios NA AA Anforderungen an das Tätowieren NA AA Finanzanalyse für den Privathaushalt NA AA Traditionelle Chinesische Medizin NA AA Leistungen in der plastisch-ästhetischen Chirurgie NA AA Qualitätskriterien in der Osteopathie Projekt-Fortschrittsbericht

3 1 Vorwort Die weltweit zunehmende Nachfrage nach Dienstleistungen eröffnet für Gesellschaft und Unternehmen neue Chancen. Dienstleistungen prägen moderne Wirtschaftsnationen und tragen maßgeblich zur Sicherung ihrer Wettbewerbsfähigkeit bei. Der Dienstleistungssektor leistet heute mit rund 70 Prozent einen bedeutenden Beitrag zur deutschen Bruttowertschöpfung. Drei von vier Erwerbstätigen in Deutschland arbeiten im Dienstleistungssektor. Gut 80 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind Dienstleistungsunternehmen. Normen und Spezifikationen unterstützen Dienstleistungsanbieter bei der Entwicklung marktgerechter Dienstleistungen, bei der Optimierung interner Prozesse, bei der Dienstleistungserbringung sowie allgemein in der Beziehung zu den Kunden. Auf der Kundenseite sowohl bei Unternehmenskunden als auch bei Verbrauchern erhöhen Normen und Spezifikationen für Dienstleistungen die Transparenz des Dienstleistungsangebotes, wodurch Leistungsumfang, Qualität und Preis vergleichbar werden. Auf volkswirtschaftlicher Ebene schaffen Normen und Spezifikationen günstige Bedingungen für Dienstleistungsexport und Dienstleistungsinnovationen, indem sie dabei helfen, Dienstleistungen schnell und erfolgreich in den Markt einzuführen. Der Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) wurde 2008 auf Beschluss des Präsidiums des DN für die nationale, europäische und internationale Normung und Standardisierung im Bereich unternehmensbezogener und personenbezogener Dienstleistungen gegründet. Sein Ziel ist es, die Dienstleistungsnormung im Sinne der interessierten Kreise im europäischen und internationalen Vergleich federführend voranzubringen. Die fortschreitende nternationalisierung von Dienstleistungen, z. B. im Kundendienst, und die zunehmende Verzahnung von Kommunikationstechnologien und Dienstleistungen lassen einen wachsenden Bedarf an Dienstleistungsnormung auf europäischer und internationaler Ebene erwarten. Der Dienstleistungssektor ist aufgrund seiner breiten Ausrichtung sehr heterogen, so weist jedes Dienstleistungsfeld seine eigenen Markt- und Rahmenbedingungen auf, die es zu berücksichtigen gilt. nsgesamt ist der Dienstleistungssektor eher kleinbetrieblich und mittelständisch mit stärkerer Fokussierung auf lokale Märkte ausgerichtet. Daher kommt der anwenderorientierten Gestaltung und dem konkreten Zuschnitt auf die spezifischen Bedarfe der Anwender von Normen und Standards gerade im Dienstleistungsbereich eine hohe Bedeutung zu. Hierauf legt die Geschäftsstelle des NADL besonderes Augenmerk. 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung Normung und Standardisierung im NADL Die Arbeiten des NADL werden in drei Fachgebieten organisiert: Wirtschaftsdienstleistungen Konsumentendienstleistungen Gesundheitsdienstleistungen. m Jahr 2014 wurden 11 von 97 der europäischen und internationalen Gremien im Bereich der Dienstleistungsnormung von deutschen Experten geleitet. Sie wurden dabei im Rahmen der Sekretariatsführung von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der NADL-Geschäftsstelle unterstützt. 2

4 Das Organisationsschema im Abschnitt 2.2 gibt einen Überblick über die Gremienstruktur im NADL. Die Auflistung verdeutlicht hierbei die große Bandbreite der Normungsaktivitäten. n den Fachbereichen des NADL wurden 2014 die folgenden Themen neu bearbeitet: Wirtschaftsdienstleistungen: Finanzanalyse für den Privathaushalt (Nationales Projekt) Onlinekundenbewertungen (nternationales Projekt) Konsumentendienstleistungen: Kosmetik-Dienstleistungen (Europäisches Projekt) Anforderungen an das Tätowieren (Europäisches Projekt; Federführung: DN). 1.2 Öffentliches nteresse Normung und Standardisierung werden in dem am 2. September 2009 vom Kabinett verabschiedeten Normungspolitischen Konzept der Bundesregierung als wichtige nstrumente zur Unterstützung des Europäischen Binnenmarktes und des weltweiten Handels anerkannt. Die Bundesregierung unterstützt mit ihrer Normungspolitik den Wettbewerb und fördert im Sinne der Hightech-Strategie die Markteinführung von innovativen Produkten und Dienstleistungen. Mit dem Konzept der Bundesregierung wird das übergeordnete Ziel verfolgt, ein abgestimmtes Vorgehen in Fragen der Normung und Standardisierung festzulegen. Konkrete Vorgaben werden in fünf inhaltlichen Zielen formuliert. Diese beziehen sich explizit auch auf die Dienstleistungsnormung. Gemäß dem Ziel 2 nutzt die Bundesregierung Normung und Standardisierung zur Unterstützung der Umsetzung und Verbreitung von nnovationen und Forschungsergebnissen und möchte Dienstleistungen auf den Weltmärkten wirksam verbreiten. Normen und Spezifikationen sollen auch in diesem Sektor als strategische nstrumente wirkungsvoll eingesetzt werden. Die Bundesregierung unterstützt ausdrücklich die Bestrebungen der Normungs- und Standardisierungsorganisationen (DN und DKE), den hieraus resultierenden Anforderungen in Struktur und Arbeitsweise Rechnung zu tragen. Außerdem fördert die Europäische Kommission in der Dienstleistungsrichtlinie 1) in Artikel 26 Maßnahmen zur Qualitätssicherung, Abschnitt 5 ausdrücklich die Entwicklung von freiwilligen europäischen Standards, um die Vereinbarkeit der von Dienstleistungserbringern aus verschiedenen Mitgliedstaaten erbrachten Dienstleistungen, die nformation der Dienstleistungsempfänger und die Qualität der Dienstleistungen zu verbessern. Dadurch sollen die Dienstleistungserbringer unterstützt werden, auf freiwilliger Basis qualitätssichernde Maßnahmen zu treffen. Damit kommt insbesondere der europäischen Normung eine herausragende Bedeutung zur Unterstützung des freien Austausches von Dienstleistungen zu. Seit dem 1. Januar 2013 bildet die Verordnung zur Europäischen Normung (1025/2012) die rechtliche Grundlage für das europäische Normungssystem. Neben Projekten, die von der Wirtschaft und Verbraucherorganisationen initiiert werden, ist mit nkrafttreten der Verordnung die europäische Kommission befugt, Aufträge zur Erarbeitung von Normen und Standards im Bereich der Dienstleistungen an die europäischen Normungsorganisationen CEN, CENELEC und ETS zu erteilen. Ziel ist es, neue mpulse für grenzüberschreitende Dienstleistungsangebote und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittelständischer Dienstleister zu setzten. 1) Richtlinie 2006/123/EWG des Europäischen Parlamentes und des Rates über Dienstleistungen im Binnenmarkt vom 12. Dezember 2006 (Amtsblatt Nr. L 379 vom , S ) 3

5 2 Darstellung des NADL 2.1 Aufgabenbeschreibung des NADL Der DN Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) ist im Rahmen der nationalen, europäischen und internationalen Normung und Standardisierung zuständig für die fachliche Begleitung von Themen im Bereich unternehmensbezogener und personenbezogener Dienstleistungen. Der NADL führt zu diesem Zweck die Experten aus den interessierten Kreisen zusammen. Neben den Aufgaben des NADL findet Dienstleistungsnormung und -standardisierung sachbezogen unter nformation des NADL auch in anderen Normenausschüssen von DN statt. 4

6 2.2 Organisationsschema des NADL 5

7 2.3 Der Beirat Der Beirat ist das Lenkungsgremium des Normenausschusses Dienstleistungen, das für die Planung, Koordinierung, Finanzierung sowie für Grundsatzentscheidungen zuständig ist. Name Autorisierende Stelle Vorsitz Herr Jürgen Nadler Stiftung Warentest, Berlin Stellvertretender Vorsitz Herr Alexander Golfier Bundesärztekammer (BÄK), Berlin Geschäftsführung Frau Daniela Rickert NA Dienstleistungen (NADL) im DN e. V., Berlin Beiratsmitglieder Frau Gesa Balssen Herr Walter Ganz Frau Corina Glorius Herr Prof. Dr. Matthias Gouthier Herr Dr. Gerhard Gudergan Herr Dr. Sven Hallscheid Herr Jens-Uwe Hopf Frau Angela Janowitz Herr Markus Luthe Herr Dr. Burkhard Raith Frau Regina Reschke Frau Barbara Chr. Schlesinger Frau Natalie Tang Herr Michael Wolf Deutscher Reiseverband e. V., Berlin Fraunhofer-nstitut für Arbeitswirtschaft und Organisation (AO), Stuttgart Kassenärztliche Bundesvereinigung Berlin (KBV), Berlin Universität Koblenz-Landau, Koblenz Forschungsinstitut für Rationalisierung an der RWTH Aachen (FR), Aachen Deutscher ndutrie- und Handelskammertag (DHK), Berlin Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH), Berlin Kommission Arbeitsschutz und Normung KAN, Sankt Augustin Hotelverband Deutschland (HA), Berlin Thyssen Krupp AG, Düsseldorf Senatsverwaltung für Arbeit, ntegration und Frauen (SENAF), Berlin Bundesarchitektenkammer e. V. (BAK), Berlin DN Verbraucherrat, Berlin Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Frankfurt/M. Stand:

8 2.4 Die Geschäftsstelle DN Deutsches nstitut für Normung e. V. Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) Hausanschrift: Am DN-Platz Burggrafenstraße Berlin Postanschrift: Berlin Die Zuordnung der Gremien zum jeweiligen Bearbeiter in der Geschäftsstelle kann dem Abschnitt 3, Unterabschnitt Struktur entnommen werden. Name Kurzzeichen Geschäftsführung Telefon Telefax Daniela Rickert nga Bergmann Projektmanagerin Matthias Kritzler-Picht Teamkoordinator nga Schlüter Teamkoordinatorin Manuela Steinström Projektassistentin Ulrich Wendland Projektmanager ric Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bem kri sri stm wel Stand:

9 2.5 Finanzierung der Normungsarbeit Alle an der Normungsarbeit interessierten Kreise werden zur Finanzierung der Geschäftsstellenkosten der Normenausschüsse herangezogen. Die Finanzierung des NADL für die Betreuung der nationalen, europäischen und internationalen Normungsarbeiten erfolgt durch das finanzielle Engagement der interessierten Kreise wie beispielsweise Wirtschaft und Handel, Wissenschaft und Forschung, Berater oder Prüfstellen sowie durch Haushaltsmittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Finanzierungsformen sind: a) Projektaufträge Auf Basis eines Projektvertrages können (Teil-)Aufträge zur Bearbeitung von Normungsvorhaben, zur Betreuung von europäischen oder internationalen Sekretariaten, zur Betreuung nationaler Arbeits- und Spiegelausschüsse oder für andere nformations- und Beratungsdienstleistungen erteilt werden. Die Projektangebote werden für alle von DN durchzuführenden Norm-Projekte auf Grundlage eines Projektkalkulationstools mit einem einheitlichen Verfahren erstellt. b) Förderbeiträge Förderbeiträge sind freiwillige Leistungen an DN zur Finanzierung der Normungsarbeit innerhalb des NADL, ohne Anspruch auf eine Gegenleistung. c) Kostenbeiträge Durch Kostenbeiträge beteiligen sich die interessierten Kreise an den Geschäftsstellenkosten, die durch die Normungsarbeit entstehen. Sie beruhen auf dem DN-Präsidialbeschluss 10/1997. Der Beitrag wird jährlich vom DN-Präsidium festgelegt. Der Kostenbeitrag wird jährlich, pro Mitarbeiter und pro Arbeitsausschuss erhoben. 8

10 2.6 NADL in Zahlen Anzahl der Projekte, Norm-Entwürfe, Normen etc ) Projekte (national, europäisch, international) Norm-Entwürfe (Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum) Normen, DN SPEC (Fachberichte, Vornormen) (Ausgabedatum) (national, europäisch, international) davon Neuausgaben Gesamtbestand Normen, DN SPEC (Fachberichte, Vornormen) (DN, DN SPEC, DN EN, DN EN SO, DN SO) Gesamtbestand SO-Normen Durch den NADL betreute Gremien Berichtsjahr 1) Gremien (national) (mit Beirat, Obleuteversammlung und Fachbereichsbeiräten, AA, UA, AK) 29 Europäische Gremien 34 davon Europäische Gremien mit Sekretariat DN 7 nternationale Gremien 63 davon nternationale Gremien mit Sekretariat DN ) Anzahl der Sitzungen 2) (Sitzungstage) Öffentlichkeitsarbeit (z. B. Messen, Workshops, Seminare) 52 (54) 65 (79) 79 (95) 79 (97) ) Anzahl der nationalen Experten im NA (Köpfe) Anzahl der nationalen Experten im NA (Sitze) Die Webseite des NA Dienstleistungen (NADL) enthält eine Übersicht über den Gesamtbestand an veröffentlichten Normen, Norm-Entwürfen, Vornormen, DN-Fachberichten und Projekten sowie weitere nformationen zu den Gremien. 1) Stichtag ) alle Sitzungen (national, europäisch, international), an denen ein Mitglied der Geschäftsstelle teilgenommen hat 9

11 2.7 Normen mit Ausgabedatum 2014 und Norm-Entwürfe mit Ausgabe- bzw. Erscheinungsdatum 2014 Norm-Nr. Ausgabe-/ Erscheinungsdatum Normart Titel DN N-E Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik DN N-E DN EN N DN EN N-E DN EN N-E DN EN N-E DN EN N-E DN EN N-E DN SO N DN SO N DN SO N DN SO N DN SO N Reinigungsdienstleistungen Schulgebäude Anforderungen an die Reinigung Professionelle Dienstleistungen in Sonnenstudios Teil 1: Anforderungen an die Bereitstellung von Ausbildungsdienstleistungen; Deutsche Fassung EN :2014 Osteopathische Gesundheitsversorgung; Deutsche Fassung pren 16686:2013 Dienstleistungen in Kosmetiksalons Anforderungen an und Empfehlungen für die Dienstleistungserbringung; Deutsche Fassung pren 16708:2014 Sicherheitsdienstleistungen für Seeschifffahrt und Seehäfen; Deutsche Fassung pren 16747:2014 Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen; Deutsche Fassung pren 16763:2014 Dienstleistungen im Sachverständigenwesen Allgemeine Anforderungen an Sachverständigen- Dienstleistungen; Deutsche Fassung pren 16775:2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Freizeit-Gerätetauchern Teil 1: Ausbildungsstufe 1; Beaufsichtigter Taucher (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Freizeit-Gerätetauchern Teil 2: Ausbildungsstufe 2; Selbständiger Taucher (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Freizeit-Gerätetauchern Teil 3: Ausbildungsstufe 3; Tauchgruppenleiter (SO :2014); Deutsche Fassung 3:2014 ڻ EN SO Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Tauchausbildern Teil 1: Ausbildungsstufe 1 (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 Dienstleistungen des Freizeittauchens Anforderungen an die Ausbildung von Tauchausbildern Teil 2: Ausbildungsstufe 2 (SO :2014); Deutsche Fassung EN SO :2014 DN SPEC Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt 10

12 2.8 m Jahr 2014 unter Beteiligung der NADL-Geschäftsstelle durchgeführte Sitzungen Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort NA 159 BR Beirat des Normenausschusses Dienstleistungen (NADL) Fachbereich 1 Wirtschaftsdienstleistungen DN, Berlin (7. Sitzung) NA AA Lagerhaltung und Umzug Leipzig (2. Sitzung) DN, Berlin (20. Sitzung) DN, Berlin (21. Sitzung) DN, Berlin (22. Sitzung) NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen DN, Berlin (23. Sitzung) DN, Berlin (24. Sitzung) Potsdam (25. Sitzung) DN, Berlin (26. Sitzung) München (27. Sitzung) NA AA Markenbewertung Webkonferenz (5. Sitzung) Webkonferenz NA AA NA AA NA AA NA GA NA AA NA AA NA AA Customer Contact Center nnovationsmanagement Asset-Management-Systeme Gemeinschaftsarbeitsausschuss NADL/DKE: Dienstleistungen für Sicherheitsanlagen Outsourcing Dienstleistungen im Gutachter- und Sachverständigenwesen Personalmanagement Webkonferenz (4. Sitzung) DN, Berlin (5. Sitzung) DN, Berlin (14. Sitzung) Webkonferenz (15. Sitzung) Webkonferenz (16. Sitzung) DN, Berlin (6. Sitzung) DN, Berlin (7. Sitzung) DN, Berlin (15. Sitzung) DN, Berlin (16. Sitzung) Frankfurt/M. (17. Sitzung) Webkonferenz (16. Sitzung) Webkonferenz (17. Sitzung) Hamburg (18. Sitzung) DN, Berlin (7. Sitzung) DN, Berlin (8. Sitzung) DN, Berlin (7. Sitzung) DN, Berlin (8. Sitzung) DN, Berlin (9. Sitzung) Webkonferenz DN, Berlin (10. Sitzung) 11

13 Tabelle (fortgesetzt) Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort NA AA Reinigungsdienstleistungen NA AA Geld- und Wertdienste NA AA Service Excellence NA AA Onlinekundenbewertungen Fachbereich 2 Konsumentendienstleistungen Bonn (9. Sitzung) Bonn (10. Sitzung) Bonn (11. Sitzung) Bonn (12. Sitzung) DN, Berlin (5. Sitzung) DN, Berlin (6. Sitzung) Stuttgart (7. Sitzung) Nürnberg (8. Sitzung) ngolstadt (9. Sitzung) DN, Berlin (1. Sitzung) DN, Berlin (2. Sitzung) Webkonferenz (3. Sitzung) NA AA NA AA NA AA NA AA NA AA Bildungsdienstleistungen Kosmetik-Dienstleistungen Psychologische Eignungsdiagnostik Dienstleistungen in Sonnenstudios Anforderungen an das Tätowieren DN, Berlin (12. Sitzung) DN, Berlin (13. Sitzung) DN, Berlin (14. Sitzung) DN, Berlin (1. Sitzung) Webkonferenz (2. Sitzung) Frankfurt/M. (13. Sitzung) Bonn (14. Sitzung) Bochum (15. Sitzung) Bonn (16. Sitzung) DN, Berlin (3. Sitzung) DN, Berlin (4. Sitzung) DN, Berlin (1. Sitzung) DN, Berlin (2. Sitzung) Webkonferenz (3. Sitzung) DN, Berlin (4. Sitzung) NA AA Finanzanalyse für den Privathaushalt DN, Berlin (1. Sitzung) Fachbereich 3 Gesundheitswirtschaft NA AA Traditionelle Chinesische Medizin Hamburg (12. Sitzung) DN, Berlin (13. Sitzung) NA AA Qualitätskriterien in der Osteopathie DN, Berlin (5. Sitzung) 12

14 Tabelle (fortgesetzt) Gremienbezeichnung Gremientitel Termin Ort Sitzungen von CEN-Gremien CEN/CLC/TC 4 CEN/TC 420 Project Committee Services for fire safety and security systems Project-Committee Service Excellence Systems Editorial Committee Paris, Frankreich (7 th meeting) Frankfurt/M. (8 th meeting) Kopenhagen, Dänemark (6 th meeting) London, UK (7 th meeting) Paris, Frankreich (8 th meeting) London, UK & 26 London, UK CEN/TC 435 Project Committee - Tattooing services DN, Berlin (1 st meeting) Sitzungen von SO-Gremien SO/TC 232 Learning services providers & 05 Tokyo, Japan (9 th meeting) SO/TC 232/WG 2 Providers of language learning services Tokyo, Japan SO/TC 249 Traditional chinese medicine & 29 Kyoto, Japan (5 th meeting) SO/TC 249/WG 2 Quality and safety of manufactured TCM products Webkonferenz (6 th meeting) Kyoto, Japan (7 th meeting) Web conference (8 th meeting) SO/TC 259 Outsourcing Delft, Niederlande (6 th meeting) SO/TC 260 Human resource management Dublin, rland (4 th meeting) Stand

15 3 Berichte und Arbeitsergebnisse aus den nationalen, europäischen und internationalen Gremien 3.1 NA AA Lagerhaltung und Umzug Arbeitsgebiet Der Arbeitsausschuss NA AA Lagerhaltung und Umzug ist für die Erstellung von Normen und Spezifikationen auf den Gebieten Lagerhaltung und Umzugsdienstleistungen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zuständig. Er spiegelt insbesondere die Arbeiten der CEN/TC 320/WG 4 Furniture Removal Activities und der SO/TC 122/WG 11 Household goods shipments. Aktuell beteiligt sich der Arbeitsausschuss an der Erarbeitung der SO Packaging Codification of Contents for nventories and Manifests for Shipments of Household Goods and Personal Effects Part 1: Alphanumeric Codification of nventories and Manifests Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Dr. Ellen Troska Frank Schäfer nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA CEN/TC 320/WG 9 Self Storage Services SO/TC 122/WG 11 Household goods shipments Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes SO/TC 122/WG 11 SO Packaging Codification of Contents for nventories and Manifests for Shipments of Household Goods and Personal Effects Part 1: Alphanumeric Codification of nventories and Manifests Entwurf in Vorbereitung ) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2015 werden die Arbeiten der nternationalen Norm in der SO/TC 122/WG 11 weiter national begleitet und bearbeitet. Der deutsche Spiegelausschuss wird die Arbeitsentwürfe der internationalen Arbeitsgruppe kommentieren. 14

16 3.2 NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen Arbeitsgebiet Der NA AA Wach- und Sicherheitsdienstleistungen arbeitet derzeit an der Revision der Norm DN 77200: Sicherungsdienstleistungen Anforderungen. Erste Arbeitsdokumente zur internen Diskussion liegen vor. m Zuge der Überarbeitung ist geplant, die Norm in drei Normenteile zu untergliedern, wobei Teil 1 allgemeine Anforderungen, Teil 2 erweiterte Anforderungen, z. B. Sicherheitsdienstleistungen bei Großveranstaltungen, und Teil 3 Festlegungen für die Bestätigung der Konformität von Sicherheitsdienstleistungen nach DN und DN enthalten sollen. Der Ausschuss spiegelt auf europäischer Ebene die Arbeiten des CEN/TC 417 Project Committee Maritime and port security services. Das CEN/TC 417 erarbeitet eine Europäische Norm zu Sicherheitsdienstleistungen für Seeschifffahrt und Seehäfen. Der Norm-Entwurf E DN EN ist im Juli 2014 erschienen. Weiterhin werden die Arbeiten des SO/PC 284 Management system for private security operations Requirements with guidance gespiegelt. Vorsitz und Sekretariat hält ANS (USA). Der Norm-Entwurf SO/DS steht kurz vor der Veröffentlichung und wird von den Experten aufmerksam begleitet Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Andreas Burgdorf Christian Hylla nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA CEN/TC 417 Project Committee Maritime and port security services SO/PC 284 Management System for Quality of Private Security Company (PSC) Operations Requirements with Guidance Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 2) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes NA AA DN Sicherungsdienstleistungen Teil 1: Grundlegende Anforderungen an den Sicherheitsdienstleister N Vorbereitung Norm- Entwurf 2016 NA AA DN Sicherungsdienstleistungen Teil 2: Erweiterte Anforderungen an den Sicherheitsdienstleister für besondere Leistungsbereiche N Vorbereitung Norm- Entwurf 2016 NA AA DN Sicherungsdienstleistungen Teil 3: Festlegungen für die Bestätigung der Konformität von Sicherungsdienstleistungen nach DN und DN N Vorbereitung Norm- Entwurf

17 Federführendes Gremium Tabelle (fortgesetzt) Normungsvorhaben /E/N 2) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes 1) EN CEN/TC 417 Maritime and port security services E, N Vorbereitung FprEN-Umfrage 2015 SO/PC 284 SO/WD Management system for quality of private security company (PSC) operations Requirements with guidance Beginn der DS- Umfrage ) 2) TC arbeitet als PC internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2014 wird die Überarbeitung der DN weiter vorangetrieben, die Entwürfe der Normen der Reihe sollen veröffentlicht werden. Darüber hinaus erarbeitet der Ausschuss die deutsche Position zu den Projekten im CEN/TC 417 Project committee Maritime and port security services und SO/PC 284 Management System for Quality of Private Security Company (PSC) Operations Requirements with Guidance. Das internationale Projektkomitee SO/PC 284 wird zum Jahreswechsel in das neue Technische Komitee SO/TC 292 "Security" übergehen. Das SO/TC 292 wird seine Arbeiten zum 1. Januar 2015 aufnehmen. 3.3 NA AA Markenbewertung Arbeitsgebiet Der NA AA Markenbewertung ist für die Erstellung von Normen und Spezifikationen im Gebiet der Bewertung von Marken auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zuständig. Er spiegelt insbesondere die Arbeiten des internationalen Gremiums SO/TC 289 Brand evaluation, welches im September 2014 gegründet wurde. Die Sekretariatsführung wurde von China (SAC) übernommen. Aktuell erfolgt die Erarbeitung des Business Plans sowie die Einrichtung erster Working Groups. Die SO Brand valuation Requirements for monetary brand valuation, seinerzeit in einem internationalen Projekt-Komitee unter deutscher Federführung erarbeitet, soll in das Arbeitsprogramm des SO/TC 289 integriert werden. Eine Überarbeitung der Norm im Sinn einer Erweiterung ist derzeit nicht geplant. Die nächste nationale Sitzung wird voraussichtlich im Frühjahr 2015 stattfinden. Das nächste SO-Plenary-Meeting findet im Juni 2015 in London, UK, statt Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Christopher Scholz Dr. Karsten R. Fischer nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA SO/TC 289 Brand evaluation 16

18 Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes SO/TC 289 n Planung: Process of brand evaluation n Planung: Review of SO Noch nicht begonnen ) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2015 sollen die beginnenden Arbeiten des SO/TC 289 national begleitet werden. Der deutsche Spiegelausschuss wird die Arbeitsentwürfe der internationalen Arbeitsgruppe kommentieren. 3.4 NA AA Customer Contact Center Arbeitsgebiet Der NA AA Customer Contact Center ist für die Erstellung einer internationalen Reihe von Normen für Kundenkontaktzentren zuständig. Er spiegelt insbesondere die Arbeiten des internationalen Gremiums SO/PC 273 Customer contact centres. Aktuell werden im SO/PC 273 die Projekte SO/CD Customer contact centres Part 1: Requirements for Customer Contact Centres und SO/CD Customer contact centres Part 2: Requirements for organizations employing the services of Customer Contact Centres erarbeitet. Deutschland konnte hierbei großen Einfluss auf die Ausgestaltung der Normen nehmen. Durch Deutschland wurde angeregt, die Erarbeitung der Normen an der EN Kundenkontaktzentren Anforderungen für die Leistungserbringung zu orientieren, sowie eine Zweiteilung hinsichtlich der Leistungsanforderungen an Auftragnehmer als auch Auftraggeber vorzunehmen Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Manfred Stockmann Michael Schwerte nga Bergmann Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA SO/PC 273 Customer Contact Centres 17

19 Arbeitsprogramm des NA AA Federführendes Gremium Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand Vorraussichtl. Abschluss des Projektes SO/PC 273 SO/CD Customer contact centres Part 1: Requirements for service provision Entwurf in Vorbereitung 2016 SO/PC 273 SO/CD Customer contact centres Part 2: Requirements for clients Entwurf in Vorbereitung ) internationales, europäisches bzw. nationales Projekt Ziele für das Jahr 2015 m Jahr 2015 werden die Arbeiten der internationalen Normenreihe des SO/PC 273 weiterhin national begleitet und bearbeitet. Der deutsche Spiegelausschuss wird die Arbeitsentwürfe der internationalen Arbeitsgruppe kommentieren. 3.5 NA AA nnovationsmanagement Arbeitsgebiet Der NA AA nnovationsmanagement ist zuständig für die Bearbeitung aller mit nnovationsmanagement in Zusammenhang stehenden Normungsvorhaben auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene. Er spiegelt die Arbeiten des CEN/TC 389 nnovation Management sowie des 2013 gegründeten SO/TC 279 nnovation management. Ziel des CEN/TC 389 ist die Standardisierung von Hilfsmitteln, Methoden, Verfahren und Prozessen, die es Unternehmen und Organisationen ermöglichen, ein nnovationsmanagement einzuführen und weiterzuentwickeln. Dies beinhaltet alle Arten von nnovationen und alle damit verbundenen Aspekte, sowie die Beziehungen zu F&E-Aktivitäten und anderen nnovationstreibern. m Jahr 2013 wurde das Basisdokument, die CEN/TS nnovationsmanagement Teil 1: nnovationsmanagementsysteme; Deutsche Fassung CEN/TS :2013, veröffentlicht, in dem wesentliche Grundlagen und Rahmenbedingungen zum Thema festlegt wurden. Es handelt sich hierbei um den ersten Teil einer siebenteiligen Reihe. Die Teile 2 bis 6 werden im März 2015 veröffentlicht. m Jahr 2014 wurde der Strategic Business Plan des SO/TC 279 genehmigt. Das SO/TC 279 besteht aus der SO/TC 279/WG 1 nnovation management system, SO/TC 279/WG 2 Terminology, SO/TC 279/WG 3 Tools and methods und aus der SO/TC 279/SG 4 Assesment. m Dezember 2014 wurde die Umfrage zur Annahme eines ersten Projektes gestartet Struktur des NA AA Obmann stellvertretender Obmann Bearbeiter bei DN Dr. Ralf Rammig Dr. Eva Diedrichs Ulrich Wendland 18

20 3.5.3 Bericht aus dem Gremium/Arbeiten national, europäisch und international Nationales Gremium Europäisches Gremium nternationales Gremium NA AA CEN/TC 389 nnovation Management Arbeitsprogramm des NA AA 1) Federführendes Gremium CEN/TC 389/WG 1 CEN/TC 389/WG 1 CEN/TC 389/WG 3 CEN/TC 389/WG 4 CEN/TC 389/WG 5 CEN/TC 389/WG 6 Normungsvorhaben /E/N 1) Bearbeitungsstand DN CEN/TS nnovationsmanagement Management der Zusammenarbeit DN CEN/TS nnovationsmanagement Kreativitätsmanagement DN CEN/TS Bewertung des nnovationsmanagements DN CEN/TS nnovationsmanagement nnovatives Denken DN CEN/TS nnovationsmanagement Management des geistigen Eigentums DN CEN/TS nnovationsmanagement Management strategischer Erkenntnisse internationales, europäisches bzw. nationales Projekt E, N E, N E, N E, N E, N Vorbereitung zur Veröffentlichung Vorbereitung zur Veröffentlichung Arbeitsdokument zzt. in komiteeinterner Umfrage Vorbereitung zur Veröffentlichung Vorbereitung zur Veröffentlichung E, N Vorbereitung zur Veröffentlichung Vorraussichtl. Abschluss des Projektes Ziele für das Jahr 2015 Der deutsche Spiegelausschuss wird die Erstellung der CEN/TS begleiten und die Arbeiten auf internationaler Ebene spiegeln, wobei insbesondere die bereits bei der Erstellung der Technischen Spezifikationen auf europäischer Ebene gewonnen Erkenntnisse eingebracht werden sollen. 19

JAHRESBERICHT. 2012 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

JAHRESBERICHT. 2012 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. JAHRESBERICHT 2012 Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 2 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung... 3 1.2 Öffentliches

Mehr

JAHRESBERICHT. 2011 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V.

JAHRESBERICHT. 2011 Normenausschuss. Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. JAHRESBERICHT 2011 Normenausschuss Dienstleistungen (NADL) im DIN NADL DIN DEUTSCHES INSTITUT FÜR NORMUNG E. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 1.1 Allgemeiner Bericht der Geschäftsführung... 4 1.2 Öffentliches

Mehr

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE

ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE REVISION ISO 9001:2015 ABLAUF DES REVISIONSPROZESSES UND TIMELINE FRANKFURT, 25. JULI 2014 Folie Agenda 1. Informationen zu ISO 2. ISO 9001:2015 Revisionsprozess 3. Meilensteine 4. Zeitplan Revision Iso

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

FNFW. Normenausschuss Feuerwehrwesen. Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich. Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen

FNFW. Normenausschuss Feuerwehrwesen. Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich. Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen FNFW Normenausschuss Feuerwehrwesen Retten Löschen Bergen Schützen Normung macht s möglich Fakten zur Arbeit im Normenausschuss Feuerwehrwesen DIN Deutsches Institut für Normung e. V. FNFW Normenausschuss

Mehr

Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes

Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes DGUV Fachbereich Organisation des Arbeitsschutzes Neue Entwicklungen im Bereich Arbeitsschutzmanagement - ISO 45001 Arbeitsschutzmanagementsysteme - DGUV Angebot für Unternehmen SiGe-Fachgespräch Arbeitsschutzmanagement

Mehr

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC)

ISO/TMB/PSC Privacy steering committee (PSC) Dr. Johannes Messer, IBM - Chairman der ISO/TMB/PSC Workshop des DIN-Präsidialausschusses FOCUS.ICT in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe PET der Gesellschaft für Informatik am 16. Juni 2010 in Berlin ISO/TMB/PSC

Mehr

Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung

Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung DIN Deutsches Institut für Normung e.v. Standards für Wirtschaft und Verwaltung Beitrag der formalen Standardisierung Kongress E-Government Standards für Wirtschaft und Verwaltung Oliver Tuszik Präsidiumsmitglied

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

NAOrg. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) www.naorg.din.de. DIN e. V.

NAOrg. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) www.naorg.din.de. DIN e. V. www.naorg.din.de NAOrg Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Organisationsprozesse (NAOrg) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Darstellung des NA 175... 5 2.1 Aufgabenbeschreibung des NA 175...

Mehr

NÖG. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung. Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen. DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

NÖG. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung. Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NÖG Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung Wer heute Standards setzt, bestimmt die Märkte von morgen DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Erdöl- und Erdgasgewinnung Normung Kompetenz

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen

Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen Risikomanagement Vorgaben durch internationale und europäische Normen FH-Prof. Martin Langer, FH Campus Wien Wien, 30. November 2010 Fragestellungen ISO 31000 Was ist Risiko? Beispiele aus der Praxis Hintergründe

Mehr

Informationen über aktuelle Normungsvorhaben

Informationen über aktuelle Normungsvorhaben Koordinierungsausschuss Oberbauschweißen Hannover den 18. April 2007 1 DB Systemtechnik Hans-Joachim Schneider TZF 61 Frankfurt/M Inhalt Aktuelle Normungsvorhaben EN 13674-1 pren 14587-1 pren 14587-2 pren

Mehr

DIENSTLEISTER RUND UM DIE NORM. DIN mehr als DIN A4. DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

DIENSTLEISTER RUND UM DIE NORM. DIN mehr als DIN A4. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. DIENSTLEISTER RUND UM DIE NORM DIN mehr als DIN A4 DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Was ist DIN? kann DIN? bietet DIN? Das DIN ist auf Grundlage eines Ver - trags mit der Bundesrepublik Deutsch

Mehr

NALS. Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik im DIN und VDI. Normung schützt Umwelt und Gesundheit

NALS. Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik im DIN und VDI. Normung schützt Umwelt und Gesundheit NALS Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und Schwingungstechnik im DIN und VDI Normung schützt Umwelt und Gesundheit DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Normenausschuss Akustik, Lärmminderung und

Mehr

Europäische Normen: Vorteile für KMU

Europäische Normen: Vorteile für KMU Europäische Normen: Vorteile für KMU Frankfurt, 2013-03-22 Andreea Gulacsi agulacsi@cencenelec.eu Was ist und? European Committee for Standardization European Committee for Electrotechnical Standardization

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Bericht zur Ausschussarbeit (2002-11-01 bis 2003-10-31)

Bericht zur Ausschussarbeit (2002-11-01 bis 2003-10-31) Bericht zur Ausschussarbeit (2002-11-01 bis 2003-10-31) Das DIN-Normenwerk für die Kältetechnik umfasst rund 150 Normen und Normentwürfe und bildet eine leicht zugängliche Informationsquelle über den Stand

Mehr

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken

Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Risikomanagement - Ein erster Schritt zu einem einheitlichen Umgang mit neuen Risiken Michael Löscher, M.A. DIN/DKE-Workshop zu Normung und Standardisierung in Horizont 2020 26.05.2014 / Berlin Ein einheitlicher

Mehr

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards

Projektmanagement. Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Projektmanagement Klassisches Projektmanagement Projektmanagementstandards Lernziel Kenntnisse über die Standards im klassischen Projektmanagement Vorlesung Projektmanagement - Klassisches Projektmanagement

Mehr

verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie

verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie verinixe.xp, 2015-09-16 Berlin IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie IT Sicherheitsnormen der ISO/IEC 27000er Normenfamilie Woher stammen Normen Was macht DIN Wie wirken Normen Wie entstehen

Mehr

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig 6.4 Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2014, Braunschweig Leiter Abteilung 6 Materialschutz und Oberflächentechnik Leiter Fachbereich Die wichtigsten Ausschüsse DIN NA 062-08-16

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Die Österreichische Markenwert Studie 2010 eurobrand 2010 Austria Präsentation & Pressekonferenz 7. Juli 2010 Das Podium Dkfm. Erich H. Buxbaum Vice President IAA, Area Director Europe DI Dr. Gerhard Hrebicek,

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2012, Stuttgart

Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2012, Stuttgart Plasma Germany Fachausschuss Normung Bericht Frühjahrssitzung 2012, Stuttgart DIN Umfrage zur Gründung AA Kohlenstoffschichten DIN NA 027-01-03 Dünne Schichten für die Optik Spiegelgremium zu ISO/TC 172/SC

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS PRESSE-INFORMATION RPO-22-11-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTANALYSE 2012 WORKFORCE MANAGEMENT 2012: RECRUITMENT PROCESS OUTSOURCING UND MANAGED SERVICES IM FOKUS Höherer Rekrutierungserfolg durch RPO Mehrwert

Mehr

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006

DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912. Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische (ISO 14912:2003); Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 DEUTSCHE NORM DIN EN ISO 14912 November 2006 D ICS 71.040.40 Gasanalyse Umrechnung von Zusammensetzungsangaben für Gasgemische ; Deutsche Fassung EN IS0 14912:2006 Gas analysis Conversion of gas mixture

Mehr

Normung zukunftsfähig gestalten Positionspapier. Der Bundesverband der Deutschen Industrie adressiert die Ziele der Industrie in der Normungspolitik

Normung zukunftsfähig gestalten Positionspapier. Der Bundesverband der Deutschen Industrie adressiert die Ziele der Industrie in der Normungspolitik Der Bundesverband der Deutschen Industrie adressiert die Ziele der Industrie in der Normungspolitik Impressum BDI-Drucksache Nr. 409 März 2008 Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Industrie e. V. Breite

Mehr

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand

Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Rettungszeichenleuchten Sicherheitsbeleuchtung Aktueller Normenstand Prof. Dr. Ing. Bruno Weis Adolf Schuch GmbH, Worms Technische Universität Berlin Dipl.-Ing. (FH) Hans Finke Dr. Ing. Willing GmbH, Schesslitz

Mehr

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Status quo Know-how how-schutz im Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Augsburg, 2014-02-19 Peter Mnich VICCON GmbH Ottostr. 1 76275 Ettlingen VICCON GmbH Büro Potsdam David-Gilly-Str. 1 14469 Potsdam

Mehr

www.ku.din.de Jahresbericht 2014 DIN-Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU) DIN e. V.

www.ku.din.de Jahresbericht 2014 DIN-Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU) DIN e. V. www.ku.din.de KU Jahresbericht 2014 DIN-Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort... 3 2 Darstellung der Koordinierungsstelle Umweltschutz (KU)... 4 2.1 Aufgabenbeschreibung

Mehr

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV

Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg. Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 1 Schritte eines ITIL- Projektes in der Landesverwaltung Baden-Württemberg Dr. Harald Bayer Innenministerium BW, StaV 2 Zum Redner Mitarbeiter der Stabsstelle für Verwaltungsreform (StaV) des Innenministeriums

Mehr

This document is a preview generated by EVS

This document is a preview generated by EVS EESTI STANDARD EVS-EN 13290-6:2002 Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation management Space project management - General requirements - Part 6: Information/Documentation

Mehr

NAT. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) www.nat.din.de. DIN e. V.

NAT. Jahresbericht 2014. DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) www.nat.din.de. DIN e. V. www.nat.din.de NAT Jahresbericht 2014 DIN-Normenausschuss Terminologie (NAT) DIN e. V. Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort des Geschäftsführers... 2 2 Darstellung des NA Terminologie... 4 2.1 Aufgabenbeschreibung

Mehr

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes

Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes Herausforderungen an IT-Normung und IT-Standardisierung im Wettbewerb des Marktes aus Sicht der nationalen Standardisierung Mario Wendt Vorsitzender Normenausschuss Informationstechnik und Anwendungen

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS?

ISO/IEC 27001. Neue Version, neue Konzepte. Quo Vadis ISMS? ISO/IEC 27001 Neue Version, neue Konzepte Quo Vadis ISMS? 2/18 Ursachen und Beweggründe Regulärer Zyklus für Überarbeitung von ISO/IEC 27001:2005 Zusätzlich neues Projekt MSS (Managment System Standards)

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Normung und Best Practices im Records Management

Normung und Best Practices im Records Management Normung und Best Practices im Records Management Arbeit und Ziele des AK Records Management im DIN NABD 15 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Kultur, Sport und Medien Staatsarchiv St. Gallen, 27./28.

Mehr

DIN/DKE ROADMAP DEUTSCHE NORMUNGSROADMAP DIENSTLEISTUNGEN. Version 1

DIN/DKE ROADMAP DEUTSCHE NORMUNGSROADMAP DIENSTLEISTUNGEN. Version 1 DIN/DKE ROADMAP DEUTSCHE NORMUNGSROADMAP DIENSTLEISTUNGEN Version 1 Herausgeber Fachbeirat der Koordinierungsstelle Dienstleistungen im DIN e. V. Am DIN-Platz Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Telefon: +49

Mehr

Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen

Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen 3. MES-Tagung, HMI 2011 MES in der Praxis Normungsaktivitäten Nationale und internationale MES-Initiativen Dr.-Ing. Robert Patzke MFP GmbH, Wunstorf Hannover Messe MES-Tagung HMI, 6. April 2011 Industrie

Mehr

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz

ENplus. Qualitätszertifizierung für Holzpellets. ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz ENplus Qualitätszertifizierung für Holzpellets ENplus-Handbuch für Deutschland, Österreich und die Schweiz Teil 5: Aufbau des Zertifizierungssystems Version 3.0, August 2015 Herausgeber der englischsprachigen

Mehr

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland

GSW NRW Mitgliederversammlung 2012. CALS Forum Deutschland . GSW NRW Mitgliederversammlung 2012 1 CALS als Initiative der USA und der NATO 1986 Initiative des US DoD / US Industrie Computer-aided Acquisition and Logistic Support 1988 NATO ( CNAD ) übernimmt CALS

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

DIN Deutsches Institut für Normung e. V. DIN Deutsches Institut für Normung e. V. NA 031 Normenausschuss Feuerwehrwesen (FNFW) DIN Deutsches Institut für Normung e. V. 10772 Berlin An die im Verteiler genannten Personen und Gremien Ihr Zeichen:

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Tendenzen. für einen gesicherten Anlagenbetrieb. Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer

Tendenzen. für einen gesicherten Anlagenbetrieb. Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer Tendenzen für einen gesicherten Anlagenbetrieb Workshop Lebenslaufakte, Leipzig 13.11.2014 Christian Schweitzer Wissensverlust Sägezahn-Modell Erarbeitetes Wissen vs. Verfügbares Wissen MEHR WENIG Idee

Mehr

GMES Integrated Application Promotion (IAP)

GMES Integrated Application Promotion (IAP) GMES Integrated Application Promotion (IAP) AHORN 2008 Salzburg 20. November 2008 Dr. Thomas Geist GMES was ist das? Global Monitoring for Environment and Security Eine gemeinsame strategische Initiative

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main

Neuerungen in den PMI-Standards. PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Neuerungen in den PMI-Standards PMI Chapter Meeting 30.3.2009 in Frankfurt/Main Ihr Referent Henning Zeumer, Dipl.-Kfm., PMP Selbständiger Projekt- und Programm-Manager, Projektmanagement-Berater und -Trainer

Mehr

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig!

PS Consulting. Zertifizierung. Zertifizierung zum Project Management Professional (PMP. Dann sind Sie bei uns richtig! zum Project Management Professional (PMP ) Sie möchten eine professionell anerkannte Bestätigung Ihrer Qualifikation als Projektleiter? Sie wollen, dass die Projektleiter in Ihrem Unternehmen über ein

Mehr

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch

Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Vollversammlung 2007 Abgestimmte Empfehlungen zu den MID-Konformitätsbewertungsverfahren: Leitfäden der WG 8 - Informationsaustausch Christian Mengersen Mengersen, VV 2007-1 WELMEC-Arbeitsgruppen WG 2

Mehr

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten

SKSF CSNF SCFS. Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss SPTC Meeting. Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Der beste Weg die Zukunft vorauszusagen, ist sie zu gestalten Willy Brandt Friedensnobelpreisträger und ehemaliger Deutscher Kanzler SKSF CSNF SCFS Bericht über SKSF-Aktivitäten seit dem letzten Swiss

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v.

EuroCloud Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Bernd Becker Vorstandsvorsitzender Andreas Weiss Direktor Deutschland_eco e.v. Verband der deutschen Cloud Computing Wirtschaft Lichtstraße 43 h, D-50825

Mehr

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive

Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Revision der DIN EN ISO 9001 1 Schritt in Richtung TQM? DIN EN ISO 9001:2000 aus wissenschaftlicher Perspektive Ingo Janas, Aachen Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus bleibt die neue Norm ein Katalog

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

INSPIRE Stand der Arbeit

INSPIRE Stand der Arbeit INSPIRE Stand der Arbeit Ziele, Inhalte, Zeitplan, Auswirkungen auf CH a short reminder Stand der Arbeiten Anstehende Arbeiten Aktivitäten der Schweiz Weitere Informationen André Bernath Experte im INSPIRE

Mehr

Historie des Arbeitskreises

Historie des Arbeitskreises Requirements Engineering & Projektmanagement Arbeitskreis-Bericht Andrea Herrmann Ralf Fahney Rüdiger Weißbach Christian Rückert Historie des Arbeitskreises Erste Idee: voriges Jahr auf dem FG-Treffen

Mehr

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT

Literaturvorschläge. Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008. Jahr Titel Autor Inhalt Verlag ISBN. Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12 NORMTEXT Literaturvorschläge Grundlagenliteratur DIN EN ISO 9001:2008 2008 Qualitätsmanagementsysteme- Anforderungen (ISO 9001:2008); Dreisprachige Fassung EN ISO 9001:2008 Grundlagennorm DIN EN ISO 9001:2008-12

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Umgang mit Normung und Normen

Umgang mit Normung und Normen Umgang mit Normung und Normen Inhalt Seite 1 Präambel..................................................... 3 2 Aufgabenstellung............................................. 3 3 Vorgehensweise..............................................

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

LPI 2014 Neues vom Linux Professional Institute

LPI 2014 Neues vom Linux Professional Institute LPI 2014 Neues vom LPI Partnertagung 2014, Hannover Sprecher: Klaus Behrla Weltweit mehr als 425.000 LPI Prüfungen absolviert 2 Weltweit mehr als 150.000 LPI Zertifizierungen ausgestellt 3 LPI Prüfungsentwicklung

Mehr

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool

ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool ALL-in-ONE Integrierte Compliance am Beispiel von PROMISbildung, das bildungsspezifische Management-Tool 21 Rue de Nassau, L- 2213 Luxembourg Email: info@promisatservice.eu Tel: +352 273 510 1 Alle Inhalte,

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14. TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.Mai 2012 2 Inhalt: Kontrollkette Historie der SGF-Aktivitäten zu Transportunternehmen

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich

Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Weiterentwicklung der EN 50128 (VDE 0831-128) 128) Umsetzung im Bahnbereich Andreas Armbrecht Siemens AG Darmstadt, 01. 02. Dezember 2009 Business Unit Rail Automation Systeme der Eisenbahnautomatisierung

Mehr

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014

ISO/IEC 20000. 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 ISO/IEC 20000 8. Swiss Business & IT-Service Management & Sourcing Forum 2014 Firmenprofile ¾ ITpoint completes your IT ¾ Firmensitz Schweiz ¾ Über 60 Mitarbeiter ¾ 100% eigenfinanziert ¾ Büros in Rotkreuz,

Mehr

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0

PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 PRAXIS: Von Projektmanagement-Methoden zur unternehmensspezifischen Methodik Erfahrungen beim Aufbau eines globalen PMO V 1.0 27. Juni 2013 27. Juni 2013 1 Agenda 01 02 03 04 05 06 07 Zentrale Begriffe

Mehr

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien

Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien PMI Chapter München, 21.03.2005 Einführung eines Project Management Office - eine Fallstudie aus Saudi-Arabien 1 Agenda Das Project Management Office im PMBOK Rahmenbedingungen im Ministry of Interior

Mehr

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer

pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer pro advise Unternehmenspräsentation Andreas Kories, Geschäftsführer In der Umsetzung entsteht Bewegung, unsere Leistungen sind Ihr Nutzen Erfahrene zertifizierte Projektmanager, Projektleiter und Terminplaner

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com

Hotel-Ticker. Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015. Ausgabe April 2015. INFINITY - fotolia.com Ausgabe April 2015 Performance Analyse ausgewählter deutscher Städte März 2015 INFINITY - fotolia.com März 2015 im Vergleich zum Vorjahr 1 Aktueller Überblick über die Hotel-Performance für ausgewählte

Mehr

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen

Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen Matthias Fischer (Hrsg.) Handbuch Wertmanagement in Banken und Versicherungen GABIER I Inhaltsverzeichnis Horst Köhler Geleitwort V Matthias Fischer Vorwort Der Herausgeber Die Autoren VII XI XIII Einleitung

Mehr