Alter Wein in neuen Schläuchen von der Innovation zur Implementierung Der institutionelle Markt 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alter Wein in neuen Schläuchen von der Innovation zur Implementierung Der institutionelle Markt 2014"

Transkript

1 Alter Wein in neuen Schläuchen von der Innovation zur Implementierung Der institutionelle Markt 2014 Dr. Oliver Roll, Managing Director, und Ivan Mlinaric, Director Investment Solutions, max.xs financial services AG Zwei wesentliche Entwicklungen sorgen für massive Veränderungen der Kapitalanlage für institutionelle Investoren: Das veränderte Marktparadigma sowie immer strengere und weitergehende regulatorische Anforderungen. Die Breite an verfügbaren Anlagestrategien und neuen Assetklassen wächst und eröffnet neue Möglichkeiten mit dem derzeitigen Zinstief (und gegebenenfalls dem drohenden Zinsanstieg) umzugehen. Wir wollen hier nicht die mannigfachen Schlagwörter wiederholen, durch welche sich das neue Marktparadigma charakterisieren ließe, oder auf die zahlreichen neuen Rahmenbedingungen eingehen, innerhalb derer institutionelle Investoren nun agieren (müssen). Vielmehr wollen wir uns hier auf zwei Themen konzentrieren, in denen sich u.e. alle diese Entwicklungen gewissermaßen fokussiert zeigen: Erstens, den wesentlichen strukturellen Trends bei Angebot und Nachfrage an Produkten und Lösungen und zweitens der Frage der Implementierung neuer Ideen, Anlagekonzepte, Strategien usw. im Portfolio der Investoren. Zwischen der Innovationskraft des Marktes bezüglich der Qualität und Verfügbarkeit von Renditequellen, also dem was rendite-ökonomisch richtig ist, und der Implementierungsfähigkeit neuer Ideen, also dem was regulatorisch und operativ-risikotechnisch richtig ist, tut sich ein Spannungsfeld auf. In diesem Spannungsfeld liegt nach unserer Einschätzung einer der Gründe für die massive Konzentration von Assets bei großen Häusern ( Brands ) eine 18i IPE Institutional Investment Jahrbuch 2014

2 Entwicklung, die aus der Sicht des einzelnen Investors nachvollziehbar, aus übergeordneter Sicht jedoch sehr kritisch zu bewerten ist. Rückblick Schaut man in die jüngere Vergangenheit, so sieht man ein recht übersichtliches Bild der Asset Allocation deutscher Institutioneller Investoren: Vor dem Beginn der Finanzkrise legten zum Beispiel deutsche Versicherer über 80% ihrer Gelder in sichere fest verzinsliche Anlageformen an, wie z.b. Darlehen, Pfandbriefe, Rentenfonds Dr. Oliver Roll Ivan Mlinaric und Hypotheken. Diese Anlagen reichten um-gekehrt aus, um 80% der Verpflich- tungsseite zu erwirtschaften. Der übrige Anteil konnte genutzt werden, um opportunistisch Überrenditen zu erzielen. In Zeiten, in denen schon geldmarktnahe Anlageformen ausreichende Renditen für die Bedienung von Garantieverzinsung (und damit der Soll-/Zielrenditen) lieferten, war diese traditionelle Allokation sinnvoll und zielführend bzw. nachvollziehbar. Einfache Zeiten ermöglichen einfache Antworten. Auskömmliche Renditeniveaus rechtfertigten hohe Renten-Allokationen und erlaubten Buy-and-Hold-Strategien. Im Umfeld langfristig fallender Zinsen waren auch die Risiken von Kapitalverlusten bei Anleihen hochwertiger Schuldner überschaubar. Verhältnismäßig stabile, niedrige Korrelationen zwischen Aktien und Renten machten Aktien und aktiennahe Anlagen zu einer sinnvollen Ergänzung im Portfolio, die eine gute Steuerung des Portfolios im Investmentzyklus ermöglichte. Nun wissen wir heute, dass sich einige entscheidende Einflussfaktoren auf die Performance einzelner Assetklassen radikal verändert haben. Die massiven Interventionen an den Kapital- und Geldmärkten durch Staaten und Zentralbanken weltweit haben zu strukturellen Verwerfungen geführt. Unter anderem sahen die Rentenmärkte in den vergangenen Jahren eine außerordentliche Rally, die Rendite einer 10-jährigen deut- Abb. 1: Asset Allokation dt. Versicherungen vor der Krise Quelle: GDV www. ipe- quest. de www. institutional- investment. de i19

3 schen Bundesanleihe halbierte sich zwischen Anfang 2007 und Anfang 2014 von ca. 4% auf ca. 2%. Die meisten Investoren haben davon profitiert, und das ist gut so. Aber dort, wo sichere Anleihen den benötigten Garantiezins eines Investors nicht mehr erwirtschaften können, reichen einfache Allokationsmodelle zur Steuerung von Aktien- und Zinsrisiko nicht mehr aus. Lösungsansätze Grundsätzlich erscheint die Lage für Investoren doch einfach: Die wichtigsten Volkswirtschaften wachsen wieder. Das heißt, das Geschäftsleben funktioniert und es wird Geld verdient, die Unternehmen insgesamt erwirtschaften steigende Gewinne. Investoren müssen hieran nur in ausreichendem Maße partizipieren. Eine der wichtigsten Aufgaben für das Asset Management ist die Überführung dieser Ertragskraft in entsprechende Produkte und Lösungen. Die Asset Management-Branche stellt sich dieser Aufgabe und zeigt dabei seit Jahren eine ausgeprägte Innovationskraft. Es vergeht kaum ein Monat, in dem nicht ein oder mehrere neue Lösungsansätze oder neue Produktideen durch den Markt getragen werden. Besonders erfolgreiche Ideen entwickeln dabei eine geradezu 'ansteckende' Verbreitung. Zu den bekannteren zählen etwa: LDI, Cat Bonds oder CoCo Bonds. Und ja, gelegentlich handelt es sich dabei nur um alten Wein in neuen Schläuchen, wie die marketing-geprägten Schlagworte Emerging Market Debt und High Yield beweisen - doch dazu gleich mehr. Für Investoren stellt diese Innovationskraft auch eine Herausforderung dar. Die Vielzahl an immer neuen Themen und Fachbegriffen kann verwirren und von den wichtigen Erkenntnissen ablenken, welche Bereiche echte Innovation liefern. Um uns diesem Thema zu nähern, möchten wir einige der wesentlichen strukturellen Trends herausarbeiten, die sich in den vergangenen Jahren bei der Bewältigung des Anlagedrucks herauskristallisiert haben. Dazu gehören die sukzessive Erhöhung des Anlagerisikos, die zunehmende Strategiediversifikation sowie die Hinwendung zu neuen Renditequellen. Trend 1: Erhöhung des Risikos Wo risikoarme Anlagen keine auskömmlichen Renditen liefern, kann die Erhöhung des Risikos einen Ausweg bieten. Da die allgemeinen Renditeniveaus nicht über Nacht, sondern über längere Zeiträume fallen, kann auch der Einstieg in das Risiko langsam, quasi Zug um Zug mit dem Renditenverfall, erfolgen. Entsprechend ist das Erklimmen der Risikoleiter, das wir im Markt beobachten können, ein langfristiger, sukzessiver Prozess. Durch deren inkrementelle Natur kann das Erklimmen der Risikoleiter durchaus auch zu einer veränderten Wahrnehmung der Investoren bezüglich risikoreicher Assetklassen führen. Aus Schrott wird Hohe Rendite : Junk Bonds werden zu High Yield aufgewertet. Aus Eurobonds wird Emerging Market Debt. Und da unter dem Begriff Emerging Market Debt auch Anleihen in lokaler Währung zusammengefasst werden, ist eine weitere Stufe auf der Risikoleiter implizit erklommen. Liegen wir mit unserer Einschätzung richtig, wenn wir inno- 20i IPE Institutional Investment Jahrbuch 2014

4 vative Marketingbezeichnungen nicht für echte Innovationen im Asset Management halten? Sofern wir dabei Risikostufen innerhalb der gleichen Anlagegattung erklimmen, ergibt sich aus Investorensicht ein weiterer Vorteile gegenüber der Beschäftigung mit echten Innovationen: Die einfache Implementierung. Die Investition erfordert weder eine zusätzliche Due Diligence noch Änderungen an den bestehenden Abläufen, Risikosystemen oder Asset-Allokations-Modellen. Die Funktionsweise einer Unternehmensanleihe ist grundsätzlich unabhängig davon, ob man die Kreditwürdigkeit des Emittenten mit einem AA - oder einem BBB -Rating bewertet. Diese beiden Faktoren veränderte Wahrnehmung und einfache Implementierung tragen sehr stark dazu bei, dass die Risikoleiter oft als einfachster Ausweg aus der Renditeklemme gesehen wird. Die Produktanbieter reagieren auf diese Verschiebung der Nachfrage und liefern immer neue Produkte in risikoreichen Assetklassen nach. Dabei handelt es sich oft um Scheininnovation, wenn z.b. aus bestehenden, erfolgreichen Strategien immer mehr und immer weitere Abb. 2: Steigende Anzahl von High Yield Bond Fonds in Europa Quelle: Morningstar Teilsegmente (Carve-Outs) zu eigenständigen Produkten verarbeitet werden. Im Gegenzug dazu leiden einige traditionell sichere Anlageklassen unter einem regelrechten Nachfrageeinbruch. Aktuelle Daten der Bundesbank zeigen beispielsweise, dass das Volumen der im Umlauf befindlichen deutschen Pfandbriefe seit mehreren Jahren deutlich rückgängig ist. Insbesondere seit dem Beginn der Finanzkrise und dem in der Folge stark abfallenden Renditeniveau hat sich der Rückgang dramatisch beschleunigt. Allein in diesem Zeitraum ist das Umlaufvolumen um knapp 63% zurückgegangen! Trend 2: Strategiediversifikation Eine andere Möglichkeit zur Steigerung der Portfoliorendite ist die stärkere Einbeziehung aktiver Anlagestrategien in die eigene Asset Allokation. Der Einsatz von Strategien, deren Ziel es lediglich ist, einen existierenden Markt eine Benchmark zu übertreffen (long only), greift allerdings zu kurz. Ein guter Manager wird seinen Referenzmarkt zwar mittel- bis langfristig schlagen. Der bei weitem größte Risikobeitrag der Strategie stammt aber weiterhin aus der gewählten Assetklasse. Daher sollten alternative Anlagestrategien stärker berücksichtigt werden, deren Rendite- und Risikopotentiale nicht zum überwiegenden Teil von den Aktienmärkten oder dem Zinsniveau abhängen. www. ipe- quest. de www. institutional- investment. de i21

5 Seit Einführung der UCITS-III- Richtlinie im Jahre 2003 hat sich der Markt für Investmentprodukte deutlich verändert. Viele Strategien, die zuvor nur als offshore Hedgefonds zugänglich waren, wurden seit damals in regulierte Fonds übertragen. Insbesondere seit der Finanzkrise hat sich das Tempo der Einführung neuer Produkte noch einmal beschleunigt, die Anzahl an angebotenen Fonds dieser Kategorie von ca. 300 Abb. 3: Volumen und Renditen dt. Pfandbriefe Ende 2007 auf über 900 zum Ende 2013 mehr als verdreifacht. Gerade die Entwicklung seit dem Beginn der Finanzkrise überrascht kaum. Der UCITS- Rahmen befasst sich schließlich gezielt mit Themen, bei denen viele Hedgefonds-Investoren während der Finanzkrise Probleme hatten, so z.b. mit der Liquidität, der Risikokontrolle oder der Transparenz. Vor allem Investoren, die aus aufsichtsrechtlichen oder aus risikotechnischen Gründen in regulierte Anlagevehikel investieren, haben nun Zugang zu einer beachtlichen Breite an neuen oder alternativen Anlagestrategien. Neben einem Fokus auf traditionelle Risikoprämien (z.b. Aktien, Zinsen etc.), können Investoren heute auf eine breite Auswahl alternativer, strategiespezifischer Risikoprämien (z.b. Momentum, Volatilität, Merger Arbitrage) zurückgreifen. Anleger können ihr Portfolio so nicht nur über Märkte, sondern über verschiedene Strategien ganz anders diversifizieren. Mit der Implementierung der AIFM-Richtlinie wird seit vergangenem Jahr der regulatorische Rahmen noch einmal erweitert, so dass viele Anlagestrategien, die nicht innerhalb eines UCITS-Fonds darstellbar sind, als Fonds für alternative Anlagen (AIF) für professionelle Investoren angeboten werden können. Das Angebot an unterschiedlichen Anlagestrategien innerhalb von regulierten Vehikeln dürfte sich noch einmal deutlich vergrößern, der Markt aus der Sicht der Investoren noch einmal komplexer werden. Aufgrund des noch sehr kurzen Erfahrungshorizontes ist das genaue Ausmaß noch schwer einzuschätzen. Es scheint aber sicher, dass die Anforderungen an die Due Diligence für Investoren weiter steigen werden. Trend 3: Erschließung neuer Renditequellen Schaut man auf die Anzahl neuer Fonds und Investmentvehikel, so scheint der größte Teil der Innovation an den Finanzmärkten im Bereich der Entwicklung von neuen Strategien zu bestehen. Vereinfacht gesagt werden bestehende Renditequellen durch neue oder verbes- 22i IPE Institutional Investment Jahrbuch 2014

6 serte Prozesse und Algorithmen neu erschlossen. Gibt es also eigentlich nichts Neues unter der Sonne? Ein weiterer Weg zur Stärkung des Portfolios könnte in der Tat durch die Allokation in neue Renditequellen eröffnet werden. Ein besonders deutlicher Trend der vergangenen Jahre sind dabei die immer weiteren Möglichkeiten für Investoren, sich im Kreditgeschäft zu engagieren. Viele Investoren kennen etwa die Investition in vorrangige Kredite (Senior Loans) oder in deutsche Mittelstandsanleihen. Weniger bekannt und für Investoren außerhalb des Bankwesens tatsächlich ganz neu ist z.b. die Finanzierung von weltweiten Handelsströmen (Trade Finance). Trade Finance ist ein sehr gutes Beispiel, wie sich Investoren durch die Geschäfte, die bislang ausschließlich in die Domäne von Banken fielen, neue Renditequellen erschließen können. Ein Problem im globalen Handel ist das zeitliche Intervall zwischen der Auslieferung einer Ware an den Transporteur und dem Empfang durch den Abnehmer bzw. die weiterverarbeitende Industrie. Angesichts der enormen Größe moderner Frachtschiffe kann das Volumen einer einzelnen Charge viele Millionen Euro betragen. Da der Verkäufer gerne bei Auslieferung bezahlt werden möchte, der Käufer aber nur bei Empfang zahlt, ergibt sich der Bedarf für eine Zwischenfinanzierung. Die Dauer einer solchen Zwischenfinanzierung kann von wenigen Wochen bis zu wenigen Monaten betragen. Besonders interessant sind diese Geschäfte, weil die Kredite durch die gehandelten Waren vollständig besichert sind. Die Ausfallraten für kurzfristige Finanzierungen lagen z.b. im Zeitraum 2008 bis 2011 bei insgesamt 0,02% - der erlittene Verlust durch Ausfälle lag sogar nur bei 0,01%. Da die gehandelten Waren zur Besicherung verwendet werden, ist ein wichtiger Faktor für die Sicherheit der Kredite deren eventuell nötige Liquidierbarkeit. Es bietet sich an, sich als Investor vor allem im Bereich des Rohstoffhandels zu engagieren, dem Commodity Trade Finance. Vor allem Rohstoffe, für die ein gut funktionierender weltweiter Futures-Markt existiert, sind interessant, denn darüber lassen sich die Sicherheiten bei Bedarf innerhalb von Sekunden verkaufen. Durch die kurzen Laufzeiten ergeben sich zudem kaum Inflations- und Zinsänderungsrisiken. Keine der hier genannten Renditequellen ist gänzlich neu. Vielmehr handelt es sich um Geschäftsfelder, die originär durch Banken betrieben wurden. Neue Fondslösungen eröffnen vornehmlich professionellen Investoren den Zugang zu diesen Geschäftsfeldern. In einem gewissen Rahmen betätigen sich die Investoren hier als Schattenbanken, werden doch die Tätigkeiten von Geschäftsbanken substituiert. Neben der Erschließung neuer Renditequellen bieten solche neuen Assetklassen auch zusätzliche Diversifikationsmöglichkeiten im Portfolio eines Investors. Entscheidend ist dabei, dass die kreditgebende Bank zu einem wesentlichen Teil im Risiko bleibt. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Interessen der Bank und des Fremdkapital stellenden Investors übereinstimmen. Egal ob Commodity Trade Finance, Senior Loans oder Mittelstandsanleihen, wenn Investoren sich in Bereichen originären Bankengeschäfts engagieren, und sie dabei die kompletten Ausfallrisiken übernehmen müssen, sollten die Gründe hierfür besonders geprüft werden. www. ipe- quest. de www. institutional- investment. de i23

7 Innovation und Implementierung Angesichts dieser Innovationsstärke auf Seiten der Asset Manager ist man versucht zu fragen, warum viele institutionelle Investoren dennoch einen gewissen Anlagenotstand verspüren. Eine aktuelle Analyse von Cerulli Associates sieht als wichtige Vorteile von Asset Managern bei der Auswahl durch Versicherungen vor allem operative Faktoren: Expertise im Risikomanagement, gutes Reporting und die lokale Präsenz von Portfoliomanagern. Für immer mehr Investoren scheint nicht die Maximierung der Renditen sondern die Minimierung von Risiken im Fokus zu stehen. Die immer strenger werdenden regulatorischen Anforderungen beschleunigen diesen Trend. Der Implementierungsaufwand im Rahmen der gesamten Kapitalanlagen des Investors ist entscheidend geworden. Risikomanager, Controller, Rechnungsleger und Aufseher entscheiden mehr als der Treasurer über die Frage, ob in eine bestimmte Anlageart oder einen Fonds investiert werden kann oder nicht. Die Schlagwörter hierzu lauten Produktein führungsprozess, SCR, Eigenkapitalanforderung, Reporting, u.v.m. Das geht weit über die Glaubensfrage nach passivem oder aktivem Management oder die Frage, ob und welche Satelliten-Investments sinnvoll sind, hinaus. Um diesen Sachverhalt verständlich zu machen, möchten wir nur zwei Dimensionen in der folgenden Betrachtung vorschlagen. Dabei orientieren wir uns an der gewohnten Rendite- Risiko-Betrachtung (das μ-σ-diagramm wird zum α-ω-diagramm): Die Attraktivität (α) eines möglichen Investments ergibt sich ja aus so etwas wie dem erwarteten risikobereinigten Performance-Beitrag nach Kosten. Das ist bei aller technischer Finesse noch einfacher zu quantifizieren als die zweite Dimension, der operationale Aufwand (ω), der die Hürden in der Umsetzung im Rahmen der Gesamtanlagen umfasst. Zu diesem Aufwand gehören die EK- Kosten, die Überstunden des Anlegers für die Analyse des Zielinvestments, für die Anpassung der Reportings, sowie die Überzeugungsarbeit beim Vorstand und sonstigen Gremien (und noch vieles mehr). Wenn wir das Implementierungsaufwand im Portfolio nennen, hört sich das immerhin so an, als ob es präzise quantifizierbar wäre. Jeder Investor legt in Bezug auf die Attraktivität eines Investments sicherlich eigene Kriterien an: Schon einfache Fragen, ob z.b. Sharpe-Ratio oder Information-Ratio zu verwenden oder welche Kosten anzusetzen wären, erschweren die eindimensionale Messung; ganz abgesehen davon, dass man über erwartete Kennzahlen spricht. Was oft zu wenig beachtet wird, ist die Frage, welchen Anteil am Gesamtportfolio ein neues Investment eigentlich haben soll, damit ein Performance-Beitrag relativ zum Aufwand überhaupt relevant wird? Die obige etwas willkürliche und dennoch ernst gemeinte Auflistung der Kriterien zur Beurteilung des Aufwands zeigt schon, dass dabei wahrscheinlich meistens qualitative Beurteilungen durch den Kapitalanleger zum Tragen kommen also subjektive Kriterien. Selbst wenn man die Abschätzung ganz einfach hält, d.h. beispielsweise nur von drei möglichen Abstufungen ( hoch-mittel-niedrig ) ausgeht, liefert das neun Ergebnisse: Was wir derzeit erleben, ist bedauerlicherweise eine noch stärkere Einengung auf die beiden extremen dunkelroten und dunkelgrünen Fallkonstellationen. Strategien, die mit Implementierungsaufwand verbunden sind, werden beiseite geschoben und nicht einmal einer 24i IPE Institutional Investment Jahrbuch 2014

8 näheren Prüfung unterzogen. Es hat oft den Anschein, als ob wir nur noch in der ersten, linken Spalte agieren wobei dann sehr oft nicht einmal mehr der tatsächliche zu erwartende Performance-Beitrag eine Rolle spielt. Zu wenig Aufmerksamkeit finden alle Strategien, die sich in der obersten Zeile wiederfinden und möglicherweise ein wenig mehr Aufwand aufseiten der Fondsselektoren und/oder Investoren erfordern. Fazit In Zeiten niedriger Zinsen und erhöhter Korrelationen bei den traditionellen Assetklassen reichen einfache Allokationsmodelle in Verbindung mit Buyand-Hold-Strategien für viele Investoren nicht mehr aus, um die gewünschten Mindestrenditen zu erwirtschaften. Die Anbieter haben auf diesen Bedarf reagiert und brachten und bringen eine große Anzahl an neuen Anlagestrategien auf Abb. 4: Alpha/Omega-Diagramm zur Investmentauswahl den Markt, eröffnen gar den Quelle: Eigene Dartsellung Zugang zu neuen Renditequellen. Für Investoren ist das eine gute Nachricht. Der Zugang zu alternativen Risikoprämien oder zu neuen Assetklassen abseits von Aktien und Renten ermöglicht die Konstruktion besser diversifizierter und ertragreicher Portfolien. Individuelle Risikoprofile können immer präziser abgebildet werden. Zugleich steigt aber auch die Komplexität und damit die Anforderungen an die Asset Allokation, an die Auswahl geeigneter Investments, die Implementierung und das Controlling. Das führt für viele Investoren dazu, dass der Fokus bei der Portfoliosteuerung immer weniger auf die Rendite und immer mehr auf das Risiko gelegt wird. Die Kunst des Investierens als Suche nach stabilen, auskömmlichen Renditen wird immer mehr zu einer Technik der Vermeidung operativer Risiken und der Optimierung von Abläufen im Reporting und Controlling. Doch Vorsicht und Weitsicht sind geboten: Eine ausschließliche Beschäftigung mit technischen Aspekten, oder gar eine gewisse Angst und Zurückhaltung vor Neuem, wird dazu führen, dass interessante Opportunitäten, die sich am Markt bieten, übersehen werden. Dr. Oliver Roll, Managing Director, und Ivan Mlinaric, Director Investment Solutions der max.xs financial services AG, beraten Asset Manager bei der strategischen Marktbearbeitung und Optimierung von Vertriebsstrategien in den deutschen und kontinentaleuropäischen Markt. Dies reicht von der Fondsselektion und Produkt ent wicklung bis zur Marketing-, PR- und Brand-Building-Beratung. www. ipe- quest. de www. institutional- investment. de i25

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement

Rendite Stabilität Transparenz. Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Rendite Stabilität Transparenz Gewinne in allen Marktphasen durch innovatives Portfoliomanagement Erfolg ist das Resultat der richtigen Strategie! Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I)

Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) 1 Passives versus aktives Portfoliomanagement (I) Aktives Portfoliomanagement: Konstruktion von Portfolios beinhaltet Auswahl einzelner Wertpapiere und deren Gewichtung: Aktien, festverzinsliche Wertpapiere,

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016

80% anders: Das Diversifikator A-Z. Stand 29.1.2016 80% anders: Das Diversifikator A-Z Stand 29.1.2016 Aktiv: Die Annahmen, die zur Aufnahme von Anlageklassen, der Selektion von Basis- Indizes, ETFs und Rebalanzierungen etc. führen werden transparent gemacht,

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds

Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Analyst Conference Call Ratings Offener Immobilienfonds Sonja Knorr Director Real Estate Pressebriefing Berlin, 11.06.2015 Ratings Offener Immobilienfonds Alternative Investmentfonds (AIF) Meilensteine

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Alpha, Beta, Smart Beta: Smart Omega

Alpha, Beta, Smart Beta: Smart Omega Die Commoditisierung aktiver Investmentansätze Alpha, Beta, Smart Beta: Smart Omega Ivan Mlinaric und Dr. Oliver Roll, Founding Partners, 4AlphaDrivers Jede Vermögensanlage ist 'Asset Allokation', d.h.

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert:

Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert: Frage 1: Szenarienanalyse (20 Punkte) Ihr Kunde hat ein Gesamtvermögen von CHF 5 mio. Davon hat er 2.5 Millionen in folgendes Obligationenportfolio investiert: Marktwert Beschreibung CHF 500'000 10-jährige

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011

Strategische und taktische Vermögenssteuerung. SGE-IIS.AG September 2011 Strategische und taktische Vermögenssteuerung SGE-IIS.AG September 2011 Philosophie der SGE AG Jedes Vermögen bedarf der individuellen strategischen Ausrichtung Risikobereitschaft, Steuersensitivität,

Mehr

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Kundeninformation Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, 8. August 2011 Inhalt Warum Obligationen? Problemstellung: Risiken

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A

investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A investment PORTRAIT PANTHERA Asset Management Global Trading A 2 Profitieren Sie mit unserer Trendfolgestrategie von steigenden und fallenden Märkten. Mit hoch entwickelten Managed Futures Anlagen. Die

Mehr

Experts Investment-Training

Experts Investment-Training planspiel PlanSpiel Financial Experts Investment-Training Financial Experts illkommen Beim planspiel PlanSpiel Das integrierte Computerplanspiel führt die Teilnehmer durch einen Konjunkturzyklus, bei dem

Mehr

Persönliche Vermögensverwaltungen

Persönliche Vermögensverwaltungen Persönliche Vermögensverwaltungen Stabile Wachstumsentwicklung durch renditestarke und praxis bewährte Produktlösungen Die Sensus Vermögensverwaltungen GmbH ist seit über zehn Jahren im deutschen und internationalen

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Vermögensmanagement für Stiftungen

Vermögensmanagement für Stiftungen Vermögensmanagement für Stiftungen Das DSZ Professioneller Partner für Stiftungen Stiftungen, die hohe Qualitätsansprüche an Ihre Kapitalanlage stellen, vertrauen der langjährigen Expertise des DSZ Deutsches

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013

Risikomanagementkonferenz. Neue Ansätze in der Asset Allocation. Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Risikomanagementkonferenz Neue Ansätze in der Asset Allocation Nigel Cresswell Mainz, 7. November 2013 Wenn man sich nur auf die Zahlen verlässt 2 When Elvis died in 1977, 170 people impersonated him professionally.

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung

Nova Portfolio BEST OF ausgewogen Die besten Fonds mit Risikobegrenzung Nova Portfolio BEST OF Die besten Fonds mit Risikobegrenzung März 2014 Das Produkt Kombination international erfolgreicher und renommierter Vermögensverwaltungsprodukte mit Risikobegrenzung Stabiles Portfolio

Mehr

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an

WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an WvF Strategie-Fonds Nr. 1 Vermögensverwalter Wilhelm von Finck AG bietet erstmals Investmentfonds an +++ Neuartiges Konzept +++ +++Anlegerfreundliche Kostenstruktur+++ Grasbrunn/München, August 2008 Erstmals

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti

2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen. für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti 2008/2009: Rück- und Ausblick Wertpapiersparen für Sparen-3- und Freizügigkeitskonti Rückblick 2008 Die Kursausschläge an den Märkten nahmen im Jahr der Finanzmarktkrise extreme Ausmasse an. Von Ausfällen

Mehr

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf

Kurseinbrüche gekennzeichnet. Und es wurde deutlich, dass der Anleger nicht mehr darauf Erschienen in ETF Intelligent Investieren 1/2010 Intelligente Asset Allocation nach dem Trendfolge-Konzept Trendfolge-Fonds sind nicht nur für passive Investoren geeignet, sondern können auch dazu verwendet

Mehr

Durch diese Flexibilität können langfristige Renditeziele erreicht und in negativen Marktphasen hohe Verluste vermieden werden.

Durch diese Flexibilität können langfristige Renditeziele erreicht und in negativen Marktphasen hohe Verluste vermieden werden. TrendMoney AG Vermögensmanagement TrendMoney Besondere Bedingungen Interne Fonds Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Sie haben sich für Ihre persönliche Anlagestrategie entschieden und haben somit

Mehr

Investmentforum Nürnberg 11. November 2015

Investmentforum Nürnberg 11. November 2015 Investmentforum Nürnberg 11. November 2015 Wer arbeitet soll Geld verdienen. Wer viel arbeitet soll viel Geld verdienen. Vermögen aber entsteht erst durch das richtige Management der eigenen Finanzen.

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN August 2010 Das AVANA Musterportfolio AUSGEWOGEN hat ein deutlich geringes Verlustrisiko

Mehr

Nutzen von regelmäßigen Depot-Optimierungen mit Portfolio-Wizard

Nutzen von regelmäßigen Depot-Optimierungen mit Portfolio-Wizard Nutzen von regelmäßigen Depot-Optimierungen mit Portfolio-Wizard Es wird des öfteren die Frage an uns herangetragen, ob sich der Einsatz von Portfolio-Wizard langfristig überhaupt positiv auswirkt. Wir

Mehr

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012

Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien. Januar 2012 Deka-Euroland Balance Dr. Thorsten Rühl Leiter Asset Allocation & Wertsicherungsstrategien Januar 2012 Anlagekategorie Assetklasse und Managementstil Defensiver Mischfonds Eurozone mit TotalReturn-Eigenschaft

Mehr

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär!

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! - NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! Crowdfunding Wie du in das Facebook von morgen investieren kannst! Die Tricks der Profis! Beispiel 1: Aus der Hall of Fame

Mehr

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen

KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION. Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen KONZEPT ACTIVE BOND SELECTION Rentenmarktentwicklungen aktiv vorgreifen Buy-and-hold strategie hat sich ausgezahlt... Obligationäre streben Folgendes an ein regelmäßiger, jedoch sicherer Einkommensfluss

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Infrastrukturkreditfonds

Infrastrukturkreditfonds 12. Februar 2014 Seite 1 Infrastrukturkreditfonds Frankfurt, 12. Februar 2014 12. Februar 2014 Seite 2 Warum sind Infrastrukturkredite interessant? (1/2) Eigenkapital Fremdkapital Aktien Beteiligungen

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen

Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen ERSTE-SPARINVEST Juli 2004 K OMMENTAR SPEZIAL S & P 5 * = Die besten 10 % einer Kategorie auf 3 Jahre Quelle: Standard & Poor s, Der Fonds mit der Beimischung von internationalen Anleihen Sie möchten:

Mehr

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner

Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage. Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Werte im Wandel Konsequenzen für Ihre Kapitalanlage Carsten Riester Carolin Wallner Carsten Lechner Die echten Werte für das Depot Aktien Rohstoffe/ Edelmetalle (Gold) Immobilien Wachsende Bedeutung der

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015

Wachsende Vermögen. Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Wachsende Vermögen Wellenreiter-Kolumne vom 28. März 2015 Das weltweite Vermögen betrug Mitte 2014 rund 263 Billionen US-Dollar. Seit dem Jahr 2000 konnte es sich mehr als verdoppeln. In den vergangenen

Mehr

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014)

Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Anlagenrichtlinie der Muster GmbH (Empfehlung der Caritas-Trägerwerk im Bistum Essen GmbH vom 12.11.2014) Präambel Als gemeinnützige GmbH obliegt der Muster GmbH eine besondere Verantwortung bei der Verwaltung

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr