Frank Welskop: "BBI - ein neuer Berliner Bankenskandal?"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Frank Welskop: "BBI - ein neuer Berliner Bankenskandal?""

Transkript

1

2 Vom BBI-Skandal zur BER-Pleite: Das politisch programmierte Flughafendesaster! Denn es geht immer das alles schief, was schief gehen kann! Und es geht alles schief, weil es schief gehen muss! Der 22. Vortrag am widmet sich auf Schloss Diedersdorf dem Thema: Das Pleiteprojekt: Was kostet der BER wirklich! Kostenklarheit von Beginn bis Ende, wie kann die Frage von Kosten/Folgekosten und ausbleibender Wirtschaftlichkeit zum öffentlichen Kriterium gemacht werden?

3 Seit Erscheinen meines Buches in 2009 vier Eröffnungstermine: Kein Datum mehr zur Bekanntgabe des neuen Eröffnungstermins! Mehdornzitat: "Die Endabrechnung wird zeigen, dass das ein billiger Flughafen ist ( n-tv) Ohne Eröffnungstermin, gibt es auch keine Kostenklarheit! Ohne Kostenklarheit kein Finanzierungskonzept Ohne Finanzierungskonzept auch keinen Businessplan

4 "Staatsbankrott dank Großflughafen?" Ein immer realistischeres Szenario!

5 Zitat von Ferdinand Porsche: Wir bauen Autos, die keiner brauchen kann, aber jeder haben will Abwandlung des Zitats für die Berliner und Brandenburger Politik: Wir bauen einen Flughafen, den keiner brauchen kann, aber den die Politik um jeden Preis will

6 Frage an Sender Eriwan: Wie wird man Millionär? In dem man als Milliardär eine Airlines gründet! Und wie macht man als Öffentliche Hand Milliarden Schulden? Indem man auf Kosten der Steuerzahler einen Großflughafen auf Kredit zu bauen versucht, der zu kein wäre, wenn er eröffnet werden würde, und der niemals wirtschaftlich arbeiten könnte! Nicht nur die Entrauchungsanlage zum Schutz vor wahrscheinlichen Kabelbränden funktioniert nicht, sondern auch die beteiligten und nicht bezahlten Unternehmen werden auf Geheiß des BBI-Kartells ruiniert, damit das finale BER-Desaster solange wie möglich herausgezögert wird.

7 Die olympischen Phasen zur Durchsetzung des falschen Standortes (synchronisiert mit den olympischen Winterspielen) Bis 1994: BOS (Baufeld-Ost-Skandal) und gemäß ROV Schönefeld als Standort ungeeignet Bis 1998: Konsensbeschluss für den falschen Standort Schönefeld und das Scheitern des ersten Privatisierungsversuches der BBF Bis 2002: Entschuldung der BBF infolge BOS und Beginn der LCC- Subventionierung unter dem Diktat von Wowereit Bis 2006: Scheitern des 2. Privatisierungsversuchs und Baubeginn der Jobmaschine Bis 2010: Kredite zur Finanzierung der Verlustmaschine im LCC-Modus und Bekanntgabe der Flugrouten für den Schuldenflughafen BER Bis 2014: Vier Eröffnungsterminverschiebungen durch gravierende oder gar irreparable Baumängel und immer noch kein Eröffnungstermin in Sicht! Bis 2018?: 4 weitere Eröffnungstermine, Baustopp, Abriss, -Crash?

8

9

10

11

12

13

14 Der doppelte Sinn des BER-Slogan: Bei uns sind Sie schnell hin und weg! Die Milliarden! Erst recht wenn der BER als Baustelle dauerhaft geschlossen bleibt! 2. Die Billigflugpassagiere, die so schnell und billig wie möglich zu einem Hub oder zum Urlaubsort wollen: - Falls er irgendwann eröffnet - Kurz zur Scheinwelt der Prognosen des BBI-Kartells!

15

16

17

18 Die einzige richtige Prognose des BBI-Kartells!!!! Keine Privatisierung der Flughafengesellschaft (dpa/bb) Ein Einstieg privater Investoren beim künftigen Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) steht in den nächsten Jahren nicht zur Debatte. Im Gesellschafterkreis gebe es keine solchen Überlegungen, teilte die Berliner Senatskanzlei in einer am Mittwoch veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage der FDP im Abgeordnetenhaus mit. Der Bund und beide Länder hätten den Banken im Rahmen des Kreditkonzepts eine «Beständigkeitserklärung» gegeben, ihre Anteile an der Betreibergesellschaft «bis mindestens zwei Jahre nach Inbetriebnahme» des BBI zu halten. Sie ist Ende 2011 geplant. Zudem gebe es ein gegenseitiges Vorkaufsrecht der Gesellschafter.

19

20 Leerbetriebskosten 40 Mio. /Monat in 5 Jahren = 2,4 Mrd.

21

22 Die Finanzierungskosten und das Risiko steigender Zinsen, die zwangsläufig steigen werden Hamburg - Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat eine gewaltige Zahl ausgerechnet: Nach Angaben der Agentur müssen die führenden Nationen der Welt in diesem Jahr Staatsschulden im sagenhaften Umfang von 7,43 Billionen Dollar (5,47 Billionen Euro) refinanzieren. Inklusive Zinszahlungen, so Bloomberg, müssten die Länder 2014 sogar 8,1 Billionen Dollar aufbringen. Das Problem, das die Länder dabei laut Bloomberg haben: Die Zinsen beginnen zu steigen. Zu der astronomischen Umschuldung kommen also auch noch künftig höhere Finanzierungskosten hinzu. Manager Magazin

23 Fiktives Kompensationsszenario für einen neutralen Umsatz Jährlicher Schuldendienst mit Zinssatz 3 %, Tilgung 3,7 %, 20 Jahre

24 Restriktionen für das Kompensationsszenario zur Schuldentilgung 1. Ohne erhebliche Erweiterungen max. PAX-Kapazität für BER bei 30 Mio. PAX/a (eigentlich nur 27 Mio. PAX)! 2. Die fetten Jahre sind vorbei und die Luftverkehrsbranche kommt in eine unumkehrbare Krise (Finanz- und Währungskrisen)! 3. Der Berliner Markt ist durch die Politik irreversibel zur Hauptstadt der Billigflieger geworden und die Umsätze sind und bleiben minimal! 4. Das Versagen der Berliner Politik durch das falsche Standortdiktat, die rechtswidrige Subventionierung der Billigairlines und der ungezügelte Kostenaufwuchs sowie die Schuldenexplosion hat alle Potentiale für den Berliner Luftverkehrsmarkt jenseits der Billigfliegerei vernichtet. 5. Ein BER-Umsatz mit 25 /a ist nur mit einem Drehkreuz realisierbar, aber die Luftverkehrsmärkte sind weitgehend aufgeteilt! ( ca. 25 /PAX der Durchschnitt der deutschen Verkehrsflughäfen)

25 Der Anteil der Billigflieger liegt bei ca. 70 %!

26

27

28 Entwicklung des Berliner Kerngeschäfts seit 2002 bis 2012 Passagiere = 2,01 Umsätze = 1,59 Aviation und Non-Aviation = 1,35 (Non-Aviation seit 2005 = 1,48) (Aviation seit 2005 = 1,32) Fracht = 0,87 Umsatzrelation je PAX in 2002 = 14,29 /PAX Umsatzrelation je PAX in 2012 = 10,66 /PAX (nur noch 74,5 %) Durchschnitt Verkehrsflughäfen = ca. 25 /PAX Das operative Ergebnis im Kerngeschäft ist ausgesprochen schlecht, dürfte nicht einmal die Kosten decken und müsste zu dauerhaften Verlusten führen, wenn der Flugbetrieb nicht permanent subventioniert werden würde. Die Ursache ist in dem Einbruch der Fracht und durch die Heranzüchtung der nun in Berlin dominierenden Billigairlines zu sehen! Der Bau des BER ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Super-Gau!

29 Der falsche Standort und die Folge: Die Billigkunden 1. Infolge des dominanten Billigflugregimes müssten die Umsätze heute fast doppelt so hoch sein, um wie bei DUS mit 20,8 Mio. PAX einen Umsatz von 426 Mio. (mit 40 Mio. Gewinn) einzufliegen (Umsatz/PAX 20,47 ) Bei 25,3 Mio. PAX in Berlin mit 20,47 Umsatz/PAX wie in DUS, entstünde ein Gesamtumsatz von 518 Mio.. Es fehlen bei der FBB in 2012 ca. 235,5 Mio., um wenigstens 20 /PAX zu erreichen, weil das frachtlose LCC-Regime (Low Cost Carrier) zu 10 / PAX tendiert. 2. Der Durchschnitt deutscher Verkehrsflughäfen liegt bei ca. 25 /PAX Die FBB-Umsätze müssten also dann theoretisch bei 632 /PAX liegen. 3. Bei 30 Mio. PAX in 2016 und 10 Umsatz/PAX mit durchschnittlichen 21,6 Mio. /a seit 2002 ergibt sich eine durchschnittliche jährliche Differenz gegenüber 20 /PAX in Höhe von 9,8 /PAX. Fazit: Seit 2002 bis 2016 entsteht ein durchschnittlicher jährlicher LCC-Verlust in Höhe von 212 Mio. /a und insgesamt in Höhe von 3,180 Mrd., während die FBB mit diesem Miniumsatz von 10 / PAX 2 Flughäfen betreibt!

30 Abstraktes Szenario, da nur 10 Mrd. Schulden unterstellt werden

31 Wie hoch müsste hierfür die Flughafengebühr am BER sein, um eine schwarze Null zu produzieren? Ein Planspiel: Non-Aviation nicht 50 %, sondern entsprechend Trend nur noch 15 % in 2016! Bei 800 Mio. Umsatz müssten ca. 680 Mio. über Aviation, also über die Flughafengebühr eingenommen werden. Bei 30 Mio. PAX müsste jeder Passagier eine Flughafengebühr in Höhe von 22,2 zahlen. Nur eine theoretische Rechnung, da die Flughafengebühr in der Gesamtrechnung viel höher sein müsste!

32 Lufthansa: Flughafengebühren am Flughafen BBI völlig inakzeptabel! : Bei den Fluggesellschaften wird Widerstand gegen die geplanten Flughafengebühren am BBI laut. Die Lufthansa hat die geplanten Flughafengebühren am neuen Großflughafen BBI als völlig inakzeptabel bezeichnet. Die Gebühren, die die Airline pro Passagier zahlen soll, seien um einiges höher als beispielsweise am Flughafen Tegel oder anderen vergleichbaren Flughäfen. Die Flughafengebühren sollen laut Welt kompakt pro Passagier zwischen 20 Euro und 26 Euro liegen. Somit wären die Gebühren um durchschnittlich 5 Euro höher als derzeit am Flughafen Tegel und um 16 Euro höher als momentan am Flughafen Schönefeld...Vor allem Billigairlines könnten von den hohen Gebühren betroffen sein...wie die Flughafenbetreiber den Konflikt lösen wollen, bleibt vorerst unklar (Hervorhebung F.W.) html

33 Ein Tipp von der Lufthansa! Die Mehrkosten für den Bau des Großprojekts werden derzeit mit 1,2 Milliarden Euro kalkuliert. Die Flughafengesellschaft habe nur wenige Möglichkeiten, mehr Geld einzunehmen - unter anderem über höhere Mieten für die Restaurants und Läden im Terminal oder höhere Start- und Landegebühren für die Fluggesellschaften. Handelsblatt vom Falsch, sie hat keine Möglichkeiten, da der Non-Aviationumsatz durch das Billigflugregime in 2012 nur noch bei 1,78 /PAX liegt!

34 Wie die Flughafenbetreiber den Konflikt lösen wollen, bleibt vorerst unklar Schaffen wir Klarheit! Der Konflikt ist durch den und für den BER unlösbar geworden! Aber die FBB hat eine sehr kreative Lösung gefunden!

35 Passagiergrundentgelte im Vergleich (Beträge in Euro) (Quelle: Entgeltordnungen der Airports bzw. der FBB vom ) SXF TXL FRA DUS BER??? Innerdeutsch 8,65 11,75 16,75 14,37 Schengener Ziele 9,00 13,85 16,75 14,37 Ausserhalb Schengen 9,10 14,10 22,8 15,61 Transfer 6,95 9,40 11,84 8,65 Transit 6,95 9,40 11,84 8,65 Durchschnitt Passagierentgelte (Aviation) Non-Aviation Fracht

36 Passagiergrundentgelte im Vergleich (Beträge in Euro) (Quelle: Entgeltordnungen der Airports) SXF TXL FRA DUS BER Innerdeutsch 8,65 11,75 16,75 14,37 7,13 Schengener Ziele 9,00 13,85 16,75 14,37 7,13 Ausserhalb Schengen 9,10 14,10 22,8 15,61 8,46 Transfer 6,95 9,40 11,84 8,65 5,98 Transit 6,95 9,40 11,84 8,65 5,07 Durchschnitt Passagierentgelte (Aviation) 8,13 15,99 6,75 Non-Aviation Plus 50 % Plus 16 % Gesamtumsätze Plus Fracht Fracht vernachlässigbar

37 Das Kernstück der Flughafenpolitik von FBS bzw. FBB Prämisse: Heranszüchtung der LCC, um den Bau des BBI am falschen Standort zu rechtfertigen! 1. Passagiergrundentgelte für den BER mehr als halbieren, damit das dominante Billigfliegersegment nicht abwandert! 2. Wegen 1. müsste Non-Aviation-Umsatz auf 50 % des Gesamtumsatzes steigen bzw. sich mehr als verdreifachen! 3. Wegen 2. wollte Schwarz andere große europäische Hubs ablösen und den Anteil der Umsteiger kurzfristig auch auf 50 % erhöhen! 4. Wegen 3. sollte Air Berlin auf dem BER ein Drehkreuz aufbauen! Fazit: Air Berlin de facto Pleite und ebenso die FBB wegen BER! Die Quadratur des Kreises: alles schließt sich aus. Schwarz und Mehdorn sind Hochstapler und die BBF, FBS, und FBB ein permanentes Betrugssystem, deren Aufsichtsräte inkompetent, dumm oder ebenfalls Betrüger sind, indem sie massiv und dauerhaft Steuergeld veruntreuen und Insolvenzverschleppung betreiben!

38 Aktueller Vergleich des Flughafen Frankfurt a. Main mit Berlin Mit dem 2,2fachen an Passagieren fliegt Fraport das 9fache des FBB-Umsatzes ein (57 Mio. PAX = Mio. )! Fraport-Umsatz je Passagier beträgt 42,4 (FBB nur noch 10,68 /PAX)

39 Reales Kostenszenario für den BER mit einem fiktivem Eröffnungstermin im Jahr 2016 in Höhe von 21,2 Mrd....Über das 12fache der politischen Kosten von

40 Unter Berücksichtung fast aller Kostenfaktoren, um das Milliardengrab auf Kosten der Steuerzahler verantwortungslos im märkischen Sand zu versenken...tendiert der erforderliche Wert des durchschnittlichen Flughafenentgeltes auf über 30 Euro pro Passagier. (Seite 120) Zitat aus meinem Buch BBI - ein neuer Berliner Bankenskandal?, Berlin 2009

41 Entsprechend des Themas meines Vortrages im 2. Teil: Wie kann die Frage von Kosten/Folgekosten und ausbleibender Wirtschaftlichkeit zum öffentlichen Kriterium gemacht werden? - Blogbetrieb mit 398 Artikeln seit November 2009 unter (Kontakt: - 22 Buchlesungen bzw. Vorträge zu dieser Thematik - Viele Interviews, Artikel, Erarbeitung von vielen Kleinen Anfragen und 2 Großen Anfragen für eine Fraktion zu dieser Thematik Ansonsten Ratlosigkeit wegen permanenter Hofberichterstattung der Systemschreiberlinge in Analogie zur Euro-Propaganda, der auch zwangsläufig zugrunde gehen wird.

42 Folgen des Flugroutenprotestes nach dem Sankt-Florians-Prinzip Solange man um seine besten Flugrouten kämpft, unterstützt man das BBI-Kartell, weil man nichts von der Materie des Betrugssystems verstanden hat und auch nicht dagegen vorgeht, sondern das politische Übel des systematischen Versagens, Tricksens und Täuschens nur noch dadurch verstärkt! Wieder in Analogie zur Euro-Rettung, der nicht mehr zu retten ist! "Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh." Henry Ford ( ), Gründer der Ford Motor Company

43 Die Alternative zur BER-Totgeburt: Das wahrscheinlichste Szenario - Der BER geht nie in Betrieb und es findet kein Neubau eines BBI statt - Der BER wird auch nicht abgerissen: kein Geld - Es kommt zu einem extremer Passagiereinbruch weit unter 10 Mio. PAX/a - Die Schließung eines Flughafens findet statt (wahrscheinlich SXF) - Die Sparguthaben und Jobs werden massenhaft vernichtet Das zwangsläufige Crash-Szenario! Denn der Crash kommt, weil die Welt hoffnungslos verschuldet ist und das Papiergeld durch die Gelddruckerei nichts mehr wert ist: "Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück - null."voltaire ( ), Die Ursache dafür ist unser Geldsystem, durch den auch der spekulative und unrentable BER überhaupt gebaut werden kann, der genauso spekulativ ist wie unser Falsch- oder Scheingeldsystem! Wie beim BER können die Staats- und Bankenschulden nicht mehr zurückgezahlt werden!

44 Zusammenfassung ohne Worte: zum dauerhaft billigen Flughafen (Mehrdorn), der eine Erfolgsgeschichte ist und bleibt (Wowereit)!

45 Das aktuelle Organigramm der Berliner Flughafenpolitik! Wowereit: Der BER ist und bleibt eine Erfolgsgeschichte

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag. Axel Vogel

Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag. Axel Vogel Axel Vogel Rede zur Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage 13 der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Wirtschaftlichkeit des Flughafens Berlin Brandenburg International und der Flughafen Berlin-Schönefeld

Mehr

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld 1 BAUMANN RECHTSANWÄLTE Annastraße 28 97072 Würzburg Telefon 0931-46046 0 Telefax 0931-46046 70 info@baumann-rechtsanwaelte.de www.baumann-rechtsanwaelte.de Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld 2 Steinbrück

Mehr

Zum In-die-Luft-Gehen

Zum In-die-Luft-Gehen Junge Welt 02.01.2014 / Thema / Seite 10 Zum In-die-Luft-Gehen Hintergrund. Das neue Jahr beginnt für den Flughafen BER, wie das alte endet: Mit Stillstand, Kostensteigerungen und Selbstgefälligkeit der

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

AviAlliance The Airport Management Company

AviAlliance The Airport Management Company AviAlliance The Airport Management Company Unternehmenspräsentation Q4/2015 Inhalt AviAlliance GmbH Seite 3 Flughafenportfolio Seite 4 14 Athens International Airport Seite 5 Budapest Airport Seite 7 Düsseldorf

Mehr

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck

Anfrage an Herrn Bürgermeister Ulrich Roland nach 13 der Geschäftsordnung für den Rat der Stadt Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck, Franz Kruse, Welheimer Str. 198, 45968 Gladbeck Herrn Bürgermeister Roland Stadtverwaltung Gladbeck Willy-Brandt-Platz 45964 Gladbeck DIE LINKE. Stadtverband Gladbeck

Mehr

Jetzt...sofort, weil es besser ist: Ein Ende mit Schrecken und kein Schrecken ohne Ende

Jetzt...sofort, weil es besser ist: Ein Ende mit Schrecken und kein Schrecken ohne Ende 29. Juni 2014 KomBERFinanzen290614 Jetzt...sofort, weil es besser ist: Ein Ende mit Schrecken und kein Schrecken ohne Ende Wider die Jammerei nach fehlenden Fakten zu FBB-Finanzen und verweigerten Terminnennung

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

nicht Chance, sondern Schuldenfalle

nicht Chance, sondern Schuldenfalle nicht Chance, sondern Schuldenfalle Dipl.-Ing.Alfred Luggenhöscher Architekt Stadtplaner BDA Postallee 11 45964 Gladbeck Tel. 02043-24089 Fax 02043-24088 Mail: archilugg@web.de 19.03.2007 Belege für eine

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3819 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3819 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3819 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Große Anfrage 13 der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3119 Wirtschaftlichkeit des Flughafens Berlin Brandenburg

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts...

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Der nächste Plusmonat. Das Gelddrucken geht weiter. Wieder hat die US-Zentralbank die nächsten 85 Mrd. Dollar neues Geld

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Juli 2015, 15. Sachstandsbericht Stand: 10.07.2015 Dr. Karsten Mühlenfeld Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Vorsitzender des Aufsichtsrates:

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013

Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Ist die öffentliche Finanzierung günstiger? Michael Klein Zürich, 10. September 2013 Private und Öffentliche Finanzierungskosten Finanzierung für Regierungen ist häufig billiger (niedrigerer Zins) als

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1 Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge vip-investment 1 Das wahrscheinlich teuerste Wort in der Finanzbranche heißt: Altersvorsorge Versicherungen, Banken und Sparkassen gaben Milliarden für dieses

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Die Flughafengesellschaft (FBB) ist mit ihrem. BER-Desaster eine Melkkuh 1. Klasse

Die Flughafengesellschaft (FBB) ist mit ihrem. BER-Desaster eine Melkkuh 1. Klasse 5. August 2014 Korruptionsexperte050814 Die Flughafengesellschaft (FBB) ist mit ihrem BER-Desaster eine Melkkuh 1. Klasse Immer mehr Finanzierungsdetails erblicken nun das Licht der Öffentlichkeit. Zu

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015.

Tell Gold Newsletter 75. 22. März 2015. Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Tell Gold Newsletter 75 22. März 2015 Die Märkte nach dem FOMC-Meeting vom 18. März 2015. Letzten Mittwoch den 18. März wurde um 20 Uhr abends unserer Zeit der FOMC-Report (Federal Open Market Committee)

Mehr

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1

Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge. vip-investment 1 Das Märchen von der sicherenaltersvorsorge vip-investment 1 Das wahrscheinlich teuerste Wort in der Finanzbranche heißt: Altersvorsorge Versicherungen, Banken und Sparkassen gaben Milliarden für dieses

Mehr

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015

Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Pressegespräch zum Budgetvoranschlag Land Niederösterreich für 2015 Ort: Palais NÖ, Wien 1, Herrengasse 13 Zeitpunkt: Donnerstag, 12. Juni 2014, 10.30 Uhr Schwachstellen der Budgetpolitik Niederösterreich

Mehr

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen

Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Anlagestrategie Jeder muss eine Immobilie kaufen Autor: Datum: Jens Hagen 18.02.2015 12:12 Uhr Die Immobilienpreise brechen alle Rekorde. Der Banker Mario Caroli erklärt, warum Interessenten den Kauf trotzdem

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5]

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5] Nach dem derzeitigen Betriebskonzept werden zur Inbetriebnahme fünf ICE-Linien über die neue Strecke geführt. Noch nicht festgelegt ist, welche Linien über den Flughafen geleitet werden. Es wird jedoch

Mehr

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt

Analyse der Fritz Nols AG erstellt von Donkey Stocks GmbH. Inhalt Vorbemerkung Dieser wurden folgende Informationen zugrunde gelegt: Investorenpräsentation Webseite : www.fritznols.com im Internet frei zugängliche Informationen wie Aktienkurse, Nachrichten Peter Seppelfricke:

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 24.02.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Geschäftsführer Technik / Betrieb: Horst Amann Sitz der Gesellschaft: Schönefeld Registergericht: Amtsgericht

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB. Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser?

Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB. Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser? Michael Kaiser, Flughafen München GmbH Thomas Haas, BayernLB Club Deal oder breite Syndizierung - was passt besser? 9. Structured FINANCE Karlsruhe, 6. November 2013 Agenda 1. Flughafen München GmbH (FMG)

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen

Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien Kernaussagen Silvia Macek, Michael Nagy, Evelyn Walter Projektverantwortung: Werner Clement Wien, 9. Oktober 2000 Kernaussagen Wirtschaftsfaktor Flughafen Wien 1999 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei

Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Der Schuldenabbau im privaten Sektor der EWU Notwendigkeit, Ausgestaltung und die (schwierige) Rolle der Geldpolitik dabei Dr. Manuel Rupprecht, Abteilung Geldpolitik und monetäre Analyse, Zentralbereich

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Ein kritischer Blick auf die Weltbank

Ein kritischer Blick auf die Weltbank Ein kritischer Blick auf die Weltbank Entstehung und Aufbau der Weltbank Allgemeine Kritik 1. Phase Strukturanpassungsprogramme Verschuldungskrise Kritik 2. Phase Strukturanpassungsprogramme Erfolgsbilanz

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Erste Erfahrungen mit. ibeacon. Andreas Schmidt. IT Development Customer Front Ends. Deutsche Lufthansa AG. Materna Aviation Forum 2014

Erste Erfahrungen mit. ibeacon. Andreas Schmidt. IT Development Customer Front Ends. Deutsche Lufthansa AG. Materna Aviation Forum 2014 Erste Erfahrungen mit ibeacon Andreas Schmidt IT Development Customer Front Ends Deutsche Lufthansa AG Materna Aviation Forum 2014 In den kommenden 30 Minuten erfahren Sie was ibeacon ist, welche Voraussetzungen

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) An der Zinsfront nichts Neues. Geld bleibt billig wie nie. Das Draghi-Programm in Höhe von 1,14 Billionen Euro soll (vorerst) die Ruhe

Mehr

Präsentation der Flughafen Wien AG

Präsentation der Flughafen Wien AG Präsentation der Flughafen Wien AG Mag. Christian Domany Vorstand Ing. Franz Jöchlinger Leiter Airside Development 12. Mai 2006 1 Flughafen Wien - Der Flughafen Zentraleuropas Der Flughafen Zentraleuropas

Mehr

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld Pressemeldungen bzgl. Pressekonferenz am 21. August 2006 in Berlin

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld Pressemeldungen bzgl. Pressekonferenz am 21. August 2006 in Berlin BAUMANN RECHTSANWÄLTE Annastraße 28 97072 Würzburg Telefon 0931-46046 0 Telefax 0931-46046 70 info@baumann-rechtsanwaelte.de www.baumann-rechtsanwaelte.de Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld Pressemeldungen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich?

Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Prof. Dr. Margrit Kennedy OCCUPY MONEY Ist ein Nebeneinander von staatlichen und privaten Geldern möglich? Tagung: Universität Zürich 02.06.2012 Vollgeld oder Systemkrise? Wie Staatsschulden abgebaut und

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN?

WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? FACTSHEET WAS BRINGT DER VON DER G-8 ANGEKÜNDIGTE SCHULDENERLASS BOLIVIEN? Am 11. Juni dieses Jahres verkündeten die Finanzminister der 7 reichsten Nationen (G7) einen neuen Plan für den Erlass der Auslandsschuld

Mehr

Die Strategien der Turtle Trader

Die Strategien der Turtle Trader Curtis M. Faith Die Strategien der Turtle Trader Geheime Methoden, die gewöhnliche Menschen in legendäre Trader verwandeln FinanzBuch Verlag Risiko-Junkies 33 Hohes Risiko, hoher Gewinn: Man braucht Nerven

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung

Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Ausbildungsangebot der Flughafen Hamburg GmbH Bachelor of Science (B. Sc.) Betriebswirtschaftslehre hamburg-airport.de/ausbildung Wir über uns Hamburg Airport ist mit rund 13 Millionen Passagieren der

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ. www.netzwerk-iq.de I 2011

Netzwerk Integration durch Qualifizierung (IQ) IQ. www.netzwerk-iq.de I 2011 1 2 Was wir anbieten. Wir unterstützen Migrantinnen und Migranten bei Fragen vor und während der Existenzgründung Wir helfen Ihnen, die richtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge zu gehen Wir verweisen

Mehr

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1

Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Referat zur Olympia-Abstimmung vom 3. März 2013 06.01.2013 1 Inhalt 1. Gute Gründe für Olympia 2. Falsche Gegenargumente 3. Abstimmungsempfehlung 2 Gute Gründe für Olympia (1/7) Die Olympischen Spiele

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege!

Bürgerbegehren der Initiative Hände weg vom Niendorfer Gehege! Hände weg vom Niendorfer Gehege! Ein umfangreiches Multifunktionshaus Haus des Waldes Geplantes Baugebiet soll mitten ins Niendorfer Gehege gebaut werden: Zufahrt Lokstedter Holt Umwandlung von Wald in

Mehr

Mit günstigen Konditionen sparen

Mit günstigen Konditionen sparen Mehrkosten in Höhe von: A) rund 1.800 Euro B) rund 4.300 Euro C) rund 8.400 Euro Und, was haben Sie geraten? Die richtige Antwort lautet C). Allein während der Zinsbindungsfrist von 10 Jahren schlägt der

Mehr

Friedrich-Wilhelm Tuttlies Die J)J)I{-Hnauzen und was aus ihnen wurde ZWISCHEN PLAN- UND MARKT WIRTSCHAFT. Das Neue Berlin

Friedrich-Wilhelm Tuttlies Die J)J)I{-Hnauzen und was aus ihnen wurde ZWISCHEN PLAN- UND MARKT WIRTSCHAFT. Das Neue Berlin Friedrich-Wilhelm Tuttlies Die J)J)I{-Hnauzen und was aus ihnen wurde ZWISCHEN PLAN- UND MARKT WIRTSCHAFT Das Neue Berlin INHALT Einleitung.................................. 11 1. GAB ES IN DER DDR ZWANGSKREDITE?

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

Prüfungsfragebogen (mit Antworten)

Prüfungsfragebogen (mit Antworten) Prüfungsfragebogen (mit Antworten) 1. Was gehört nicht in diese Aufzählung? Nettokredit Prepaid Vertrag Laufzeitmonate Restschuldversicherung 2. Wie kann man ein Girokonto am besten umschreiben? Notwendiges

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll!

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Einführung Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Georg Christoph Lichtenberg Deutscher Schriftsteller und der erste deutsche Professor

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Die erfolgreiche Entwicklung im Umfeld des Flughafens Frankfurt/Rhein-Main

Die erfolgreiche Entwicklung im Umfeld des Flughafens Frankfurt/Rhein-Main AS&P Interkommunales - Albert Entwicklungskonzept Speer & Partner für GmbH die Stadtregion Architekten, FuldaPlaner Die erfolgreiche Entwicklung im Umfeld des Flughafens Frankfurt/Rhein-Main Dipl. -Ing

Mehr

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen S. 1 Willkommen, schön, dass Sie Mitwirken! Mitmachen lohnt sich. Es winken sensationelle Preise, nämlich 1000 Euro in Amazon-Gutscheinen:

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar Herzlich Willkommen Wenn der Staat Pleite macht, geht natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger. Carl Fürstenberg ( 1933), deutschjüdischer Bankier

Mehr