Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld"

Transkript

1 1 BAUMANN RECHTSANWÄLTE Annastraße Würzburg Telefon Telefax Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld

2 2 Steinbrück will großen Flughafen Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) will nach Angaben eines Ministeriumssprechers nicht eine abgespeckte Ausbau-Variante des Flughafens Schönefeld. Zu einem entsprechenden Bericht des Magazins Der Spiegel sagte er, weder der Minister noch das Ministerium hätten da "ihre Karten im Spiel". Am bisherigen Finanzierungskonzept für den Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) werde nicht gerüttelt. Auch ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums betonte, die Planungen für den BBI seien abgeschlossen, "die Bauarbeiten können im zweiten Halbjahr beginnen". DPA taz Berlin lokal Nr vom , Seite 16, 22 Agentur

3 3 Märkische Allgemeine Nachrichten Wirtschaft MAZ exklusiv MAZ EXKLUSIV Flughafen lehnt Billig-Variante ab Schönefeld ist Bund angeblich zu teuer BERLIN Die Flughafengesellschaft Berlin-Schönefeld (FBS) hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach der in Schönefeld (Dahme-Spreewald) geplante neue Flughafen Berlin-Brandenburg International (BBI) zu groß dimensioniert ist. Das Konzept für BBI gehe von 22 Millionen Fluggästen bei Betriebsbeginn im Jahr 2011 aus. Angesichts von bereits 18 Millionen in diesem Jahr sei das eine realistische Größe, sagte FBS-Sprecher Ralf Kunkel gestern der MAZ. Zuvor hatte der "Spiegel" von angeblichen Bedenken von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) gegen das Projekt berichtet. Steinbrück favorisiere die Variante eines Londoner Architektenbüros, das einen abgespeckten Flughafen vorsehe, der nur etwa die Hälfte des für BBI angesetzten Budgets koste. Nach bisherigen Planungen soll der Bau des Flughafens zwei Milliarden Euro kosten, hinzu kommen 600 Millionen Euro für die Verkehrsanbindung sowie Kreditzinsen. Kunkel wies Behauptungen zurück, die BBI-Planungen seien unrealistisch, weil sie von einer Einwohnerzahl in Berlin von fünf Millionen Menschen und einem internationalen Drehkreuz ausgingen. Diese Planansätze seien bei der Standortentscheidung für Schönefeld revidiert worden. Das vom "Spiegel" zitierte Konzept war bereits 2003 im Vorfeld der gescheiterten Privatisierung der Flughäfen vom Immobilienentwickler IVG ins Spiel gebracht worden. Es sei nicht mit dem vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig bestätigten Planfeststellungsbeschluss vereinbar, sagte Kunkel, weil es einen Ausbau im heutigen Nordteil des Flughafens vor sehe. Zudem würden die dort vorgesehenen Kapazitäten nicht für 22 Millionen Passagiere ausreichen, der Berliner Flughafen Tegel müsse dann noch länger offen bleiben. Us

4 4 Sparvariante für Schönefeld? Bundesfinanzminister favorisiert abgespeckten Flughafen-Ausbau - Berlin und Potsdam lehnen ab Lokales - Seite 24 Christine Richter, Jürgen Schwenkenbecher, Tomas Morgenstern BERLIN/POTSDAM. Kaum schienen die größten Hürden für den künftigen Hauptstadtflughafen genommen, da steht erneut Streit ins Haus. Auf der Suche nach neuen Sparmöglichkeiten ist Bundesfinanzminister Peer Steinbrück auf das rund 3,5 Milliarden Euro schwere Infrastrukturprojekt gestoßen. Bis zu zwei Milliarden Euro Sparpotenzial macht der Minister aus, wenn - wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet - das von ihm favorisierte Konzept einer abgespeckten, schrittweisen Erweiterung des Schönefelder Airports umgesetzt würde. Eine Milliarde könne allein der Bund sparen, heißt es. Steinbrück stütze sich bei seinen Überlegungen auf einen Entwurf des Londoner Architekturbüros HOK, schreibt der Spiegel in seiner jüngsten Ausgabe. Dahinter verbirgt sich das so genannte Y-Konzept des Berliner Projektentwicklers Konzept plus, das dieser 2003 gemeinsam mit HOK entwickelt hat. Es geht davon aus, dass der Flughafen BBI unter zu optimistischen Prämissen überdimensioniert geplant worden sei. Allerdings setzt es voraus, dass während des schrittweisen Ausbaus von Schönefeld der Flughafen Tegel noch bis zum Jahre 2020 in Betrieb bleiben müsste. Nicht zuletzt damit dürfte Steinbrücks Kabinettskollege, Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), Probleme haben. Tiefensee lehne das Konzept ab, weil sich der Bau dadurch um Jahre verzögern könnte, berichtete der Spiegel. Einig hatten sich der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg bereits im Mai bei der Vorstellung des BBI-Modells in Berlin gezeigt. Gemeinsam hatten Wolfgang Tiefensee und die Regierungschefs Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (alle SPD) verkündet: Der Flugbetrieb wird am 1. November 2011 aufgenommen. Dabei hatten sie dem Y-Konzept eine Absage erteilt. Ebenso deutlich fielen gestern auch die Stellungnahmen aus Berlin und Potsdam aus. Der Senat schließt Änderungen am Flughafen-Konzept oder gar eine Sparvariante Schönefeld aus. "Der Planfeststellungsbeschluss gilt, es bleibt bei den vereinbarten Ausbauplänen", sagte Sprecher Michael Donnermeyer der Berliner Zeitung. Der BBI-Aufsichtsrat habe in den vergangenen Jahren diverse Varianten für den Ausbau des Airports geprüft und sich dann für das jetzige Konzept entschieden. Daran werde nicht mehr gerüttelt, zumal Änderungen sofort wieder den Planfeststellungsbeschluss infrage stellen würden. In Potsdam sagte Regierungssprecher Thomas Braune auf Anfrage: "Wir halten gar nichts von dem HOK-Konzept." Brandenburg stehe zu den mit dem Bund abgestimmten Planungen für den Flughafenausbau. Die jetzt in die Diskussion

5 5 gebrachten Veränderungen seien "nicht planfeststellungskonform, nicht zukunftsfest und nicht realistisch". Flughafensprecher Ralf Kunkel wollte die Äußerungen Steinbrücks nicht kommentieren. Er verwies aber darauf, dass bereits mit dem Konsensbeschluss von 1996 die ursprünglichen Flughafenpläne abgespeckt worden seien. Dem fertigen Finanzierungskonzept habe auch der Bund zugestimmt. Das Y-Konzept "ist für uns kein Thema und planungsrechtlich nicht möglich". Zudem bedeute es "eine Abkehr von der Flughafenpolitik der vergangenen zehn Jahre", so Kunkel. Dafür gebe es keine rechtliche Grundlage und es mache auch keinen Sinn. Milliardenschweres Infrastrukturprojekt Kosten: Die reinen Investitionskosten für den Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) betragen offiziell rd. zwei Milliarden Euro. Dazu kommen rd. eine halbe Milliarde Euro Zinsen und Gebühren. Eigenmittel: Die Flughafengesellschaft FBS gibt 440 Millionen Euro, die Gesellschafter (Bund, Berlin, Brandenburg) geben zusammen 430 Millionen Euro. Kredite: Für den Flughafenbau müssen Bankkredite von mehr als einer Milliarde Euro aufgenommen werden. Als Brückenfinanzierung stellt ein internationales Bankenkonsortium unter Führung der Commerzbank 350 Millionen Euro (zudem KfW/IPRX, Helaba und Sumitomo Mitsui Banking Corporation SMBC je 75 Millionen, Investitionsbanken Berlin und Brandenburg je 25 Millionen) bereit. Anschlussfinanzierung soll im 2. Halbjahr 2007 erfolgen - nach Vergabe der großen Bauaufträge. Kosten Bahn: Die Bahnanbindung kostet 600 bis 630 Millionen Euro. Zuständig ist der Bund. Kosten Straße: Für den Straßenbau (A 113, Erneuerung oder Ausbau B 96 und B 96A zwischen Schönefeld und Mahlow) werden 520 Millionen Euro veranschlagt. Die Planung erfolgte unabhängig vom Flughafen. 74 Millionen Euro soll die innere Erschließung des Flughafens kosten. Y-Konzept: Der 2003 verworfene Plan des Projektentwicklers Konzept plus empfahl einen abgespeckten und zeitlich gestreckten Ausbau Schönefelds. Die weitgehende Integration bestehender Anlagen, der Verzicht auf den unterirdi- schen Bahnhof und der spätere Bau eines deutlich kleineren Terminals sollten den Flughafen eine Milliarde Euro billiger machen. Dann aber müsste Tegel bis 2020 offen bleiben, was dem BBI-Planfeststellungsbeschluss widerspräche Foto: Die Zeit des langen Wartens ist vorbei: Im Herbst sollen in Schönefeld die Bauarbeiten für den Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) beginnen.

6 6 Rundfunk Berlin-Brandenburg / Nachrichten Stand: :10 Uhr URL: Luftverkehr Steinbrück: Keine Spar-Variante von Schönefeld Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) plant keine abgespeckte Ausbau-Variante des Flughafens Berlin-Schönefeld. Am bisherigen Finanzierungskonzept werde nicht gerüttelt, sagte ein Ministeriumssprecher am Montag und widersprach damit einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Auch aus dem Bundesverkehrsministerium verlautete, es gebe keinen Dissens innerhalb der Bundesregierung. Die Planungen für den Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) seien abgeschlossen, betonte ein Sprecher. "Die Bauarbeiten können im zweiten Halbjahr beginnen." "Der Spiegel" berichtet in seiner neuesten Ausgabe, Steinbrück befürworte eine schrittweise und abgespeckte Erweiterung des Airports, um die geplanten Kosten von 3,5 Milliarden Euro um bis zu zwei Milliarden Euro zu senken. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) lehne dieses Konzept jedoch ab. Monday, 10-Jul :59:08 CEST rbb-online.de

7 7 SPAR-MINISTER Reicht das Geld nur für Schönefeldchen? Steinbrück zaubert alten Flughafenentwurf aus dem Hut Berlin - Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat schweres Geschütz rausgeholt, will die Ausbaupläne für den Großflughafen Schönefeld abschießen: Der Bau ginge viel billiger als für die geplanten 3,5 Milliarden Euro. So viel kostet der Airport inklusive Autobahn- und Bahnanschluss, und der Bund muss sich als Teilhaber der Flughafengesellschaft beteiligen. Kein Wunder, dass Steinbrück mit dem Konzept Londoner Architekten liebäugelt. Das sieht den stufenweisen Ausbau Schönefelds vor ohne neuen Bahnhof, mit den alten Gebäuden und viel kleineren Zusatzbauten. Damit sei der Großflughafen bis zu zwei Milliarden Euro billiger. Steinbrücks Verkehrskollege Wolfgang Tiefensee (SPD) ist gegen den Vorschlag, der schon 2003 aufgetaucht war: Er meint, dass dann ein neues Planfeststellungsverfahren eingeleitet werden muss. Das erste war erst nach einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts gültig geworden. Berliner Kurier,

8 8 URL: Bundesregierung Streit um Flughafen Berlin-Schönefeld Schönefeld (Foto: dpa) Berlin/Potsdam/Schönefeld (dpa) - Planungen für eine stark abgespeckte Ausbau- Variante des Flughafens Berlin-Schönefeld sorgen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für Streit in der Bundesregierung. Wie die Zeitschrift in ihrer neuesten Ausgabe berichtet, favorisiert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) eine schrittweise und abgespeckte Erweiterung des Airports, mit der die geplanten Kosten von 3,5 Milliarden Euro für den Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) um bis zu zwei Milliarden Euro gesenkt werden könnten. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) lehne dieses Konzept jedoch ab, weil sich der Bau dadurch um Jahre verzögern könnte. Seiner Ansicht nach wäre ein neues Planfeststellungsverfahren notwendig, was im Finanzministerium jedoch bestritten werde. Von beiden Ministerien gab es dazu am Wochenende keine Stellungnahme. Aus Flughafenkreisen verlautete allerdings, ein hochrangiger Vertreter des Finanzministeriums habe erst vor einer Woche im BBI-Aufsichtsrat Maßnahmen zur Vorbereitung des geplanten Ausbaus zugestimmt. Steinbrücks Variante beruht dem "Spiegel"-Bericht zufolge auf dem Entwurf eines Londoner Architekturbüros. Danach sei der in Schönefeld geplante Airport überdimensioniert, weil er unter der mittlerweile überholten Prämisse geplant wurde, dass Berlin im Jahr 2010 fünf Millionen Einwohner habe und der Flughafen zu einem internationalen Drehkreuz werden könnte. Die Berlin Brandenburg Aerospace Allianz (BBAA), eine Vereinigung von rund 60 Unternehmen und Institutionen der regionalen Luftfahrtbranche, warnte, mit den Einsparungen könnten wesentliche Elemente der bisherigen Planungen nicht verwirklicht werden. Dies würde die Inbetriebnahme des geplanten Großflughafens verzögern und den Weiterbetrieb der Airports in Tegel und Tempelhof bedeuten. Der Sprecher der Berliner Flughäfen, Ralf Kunkel, wies den Vorwurf der Überdimensionierung zurück. "Wir stellen genau die Menge an Verkehr und Infrastruktur zur Verfügung, die gebraucht wird", sagte er der dpa. Die Planungen der frühen 90er Jahre, als man von fünf Millionen Einwohnern ausging, seien längst überholt. Damals seien pro Jahr 60 Millionen Passagiere für Schönefeld erwartet worden, die derzeitige Planung gehe von einer Startkapazität von 22 Millionen Passagieren aus. Zudem seien die Vorstellungen der Londoner Architekten "in keinster Weise" mit dem Planfeststellungsbeschluss für den BBI vereinbar. Erscheinungsdatum

9 9 Streit um Schönefeld - Steinbrück will Ausbau abspecken Berlin (dpa) Planungen für eine abgespeckte Ausbau-Variante des Flughafens Berlin-Schönefeld sorgen nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" für Streit in der Bundesregierung. Wie die Zeitschrift in ihrer neuesten Ausgabe berichtet, favorisiert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) eine schrittweise und abgespeckte Erweiterung des Airports, mit der die geplanten Kosten von 3,5 Milliarden Euro um bis zu zwei Milliarden Euro gesenkt werden könnten. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) lehne dieses Konzept jedoch ab, weil sich der Bau dadurch um Jahre verzögern könnte. Seiner Ansicht nach wäre ein neues Planfeststellungsverfahren notwendig, was im Finanzministerium jedoch bestritten werde. Steinbrücks Variante beruht dem Bericht zufolge auf dem Entwurf eines Londoner Architekturbüros, das momentan weltweit 20 Flughäfen baut. Danach sei der in Schönefeld geplante Airport unter der Prämisse geplant worden, dass Berlin im Jahr 2010 fünf Millionen Einwohner habe und der Flughafen zu einem internationalen Drehkreuz werden könnte. Beide Vorhersagen seien jedoch nicht eingetroffen. Samstag, 01. Juli 2006 (11:46)

10 10 Samstag, 1. Juli 2006 "Schönefeld light" Steinbrück will sparen Der Berliner Großflughafen Schönefeld soll nach dem Willen von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) offenbar erheblich billiger werden als bislang geplant. Wie "Der Spiegel" berichtet, will der Bund bei dem Großprojekt mehr als eine Mrd. Euro einsparen. Dafür liebäugelt Steinbrück offenbar mit einem alternativen Entwurf des Londoner Architekturbüros HOK, das derzeit weltweit 20 Flughäfen baut. Das Konzept sieht einen schrittweisen und abgespeckten Ausbau des neuen Großflughafens vor, der in seiner jetzigen Form unter falschen Prämissen konzipiert worden sei. Die Planer seien Anfang der neunziger Jahre davon ausgegangen, dass Berlin im Jahr 2010 rund fünf Mio. Einwohner haben werde und Schönefeld ein internationales Drehkreuz werden könne. Beides werde nicht eintreffen. Das derzeitige Konzept sieht Gesamtkosten einschließlich der Verkehrsanbindung von rund 3,5 Mrd. Euro vor. Mit der Alternative der Londoner Planer ließen sich dem Bericht zufolge bis zu zwei Mrd. Euro einsparen. 60 Prozent davon entfielen auf den Bund, der Rest auf Brandenburg und Berlin. Bei Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) trifft Steinbrücks Vorschlag offenbar auf Widerstand. Tiefensee glaube, dass damit ein neues Planfeststellungsverfahren nötig wäre, das den Bau um Jahre verzögern würde, berichtet das Blatt. Steinbrück berufe sich hingegen auf eine Äußerung des Verkehrsrechtlers Elmar Giemulla von der TU Berlin, wonach die Modifikation auf Grundlage der bisherigen Zulassung möglich sei und damit keine Verzögerung drohe.

11 11 Rundfunk Berlin-Brandenburg / Nachrichten Stand: :31 Uhr URL: Luftverkehr "Spiegel": Streit um Großflughafen Bei der Bundesregierung ist es offenbar zu einem Streit um den geplanten Ausbau des Flughafens Schönefeld gekommen. Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner neuesten Ausgabe berichtet, favorisiert Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) eine schrittweise und abgespeckte Erweiterung des Airports, mit der die geplanten Kosten von 3,5 Milliarden Euro um bis zu zwei Milliarden Euro gesenkt werden könnten. Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) lehne dieses Konzept jedoch ab, weil sich der Bau dadurch um Jahre verzögern könnte. Seiner Ansicht nach wäre ein neues Planfeststellungsverfahren notwendig, was im Finanzministerium jedoch bestritten werde. Steinbrücks Variante beruht dem Bericht zufolge auf dem Entwurf eines Londoner Architekturbüros, das momentan weltweit 20 Flughäfen baut. Der Großflughafen sei unter der Prämisse geplant worden, dass Berlin im Jahr 2010 fünf Millionen Einwohner habe und der Flughafen zu einem internationalen Drehkreuz werden könnte. Beide Vorhersagen seien jedoch nicht eingetroffen.

12 12 URL dieses Artikels: Erster Kredit für Berliner Großflughafen 27. Jun :10 Der erste Kredit für den Ausbau des Flughafens Schönefeld steht. Einen genauen Termin für den Baubeginn des BBI gibt es indes noch nicht. Der Beginn der Bauarbeiten für den Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) im Herbst 2006 ist finanziell gesichert. Das teilten die Berliner Flughäfen am Dienstag mit. Nach einer Vereinbarung mit einem internationalen Bankenkonsortium unter Führung der Commerzbank stehe ein erster Kredit über 350 Millionen Euro zur Verfügung. «Ab Herbst rollen die Bagger» «Wir werden mit dem nun zur Verfügung stehenden Geld die BBI-Bauarbeiten wie geplant starten können», sagte der Geschäftsführer Technik der Berliner Flughäfen, Thomas Weyer. «Ab Herbst rollen die Bagger auf die BBI-Baustelle.» Einen genauen Termin für den ersten Spatenstich nannte die Flughafen Berlin- Schönefeld GmbH noch nicht. Im zweiten Halbjahr werde die Baustelle mit einem zentralen Betonmischwerk eingerichtet. Im kommenden Jahr werde dann mit den Bau des Bahntunnels, des unterirdischer Bahnhofs und der Straßenanbindungen begonnen. Urteil des Bundesverwaltungsgerichts In der zweiten Hälfte des Jahres 2007 soll der Kredit den Angaben zufolge in eine langfristige Finanzierung überführt werden. Insgesamt sind für den neuen Flughafen bis zur Fertigstellung 2011 Kosten in Höhe von zwei Milliarden Euro veranschlagt. Neben der Commerzbank gehören zum Konsortium auch die Helaba, die KfW/Ipex sowie die japanische Bank Sumitomo Mitsui. Mit einem Mitte März gesprochenen Urteil hatte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig die rechtliche Genehmigung für den Ausbau des Flughafens Schönefeld zum BBI erteilt. Offen ist allerdings noch, in welchem Umfang der Flughafen spätabends und frühmorgens angeflogen werden darf. (nz)

13 Millionen-Euro-Kredit für den neuen Flughafen Berlin Berlin. Mit einem ersten Kredit über 350 Millionen Euro ist der Beginn der Bauarbeiten für den Flughafen Berlin Brandenburg International (BBI) im Herbst gesichert. Das teilten die Berliner Flughäfen nach der Vereinbarung mit einem internationalen Bankenkonsortium unter Führung der Commerzbank mit. In der zweiten Jahreshälfte 2007 soll dieser Kredit in eine langfristige Finanzierung überführt werden. Der Hauptstadtflughafen am Standort Schönefeld wird rund zwei Milliarden Euro kosten und soll 2011 fertig sein. An dem Konsortium sind auch die Helaba, die KfW/IPEX und die Sumitomo Mitsui Banking Corporation beteiligt. Das Konsortium mit einem guten Mix aus kommerziellen Banken und Förderbanken zeigt, wie attraktiv das BBI-Projekt im internationalen Bankenmarkt ist, sagte der Geschäftsführer Technik der Berliner Flughäfen, Thomas Weyer. Wir werden mit dem nun zur Verfügung stehenden Geld die BBI-Bauarbeiten wie geplant starten können. Ab Herbst rollen die Bagger auf die BBI-Baustelle. Einen genauen Termin für den ersten Spatenstich nannte die Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH noch nicht. Im zweiten Halbjahr werde die Baustelle mit einem zentralen Betonmischwerk eingerichtet. Im kommenden Jahr solle mit den Bau des Bahntunnels, des unterirdischen Bahnhofs und der Straßenanbindungen begonnen werden. Das Bundesverwaltungsgericht hatte mit einem Urteil am 16. März grünes Licht für den Ausbau Schönefelds gegeben. Noch nicht entschieden ist, in welchem Umfang der Flughafen spätabends und frühmorgens angeflogen werden darf. (dpa/tz)

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld BAUMANN RECHTSANWÄLTE Annastraße 28 97072 Würzburg Telefon 0931-46046 0 Telefax 0931-46046 70 info@baumann-rechtsanwaelte.de www.baumann-rechtsanwaelte.de Lausitzer

Mehr

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld Pressemeldungen bzgl. Pressekonferenz am 21. August 2006 in Berlin

Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld Pressemeldungen bzgl. Pressekonferenz am 21. August 2006 in Berlin BAUMANN RECHTSANWÄLTE Annastraße 28 97072 Würzburg Telefon 0931-46046 0 Telefax 0931-46046 70 info@baumann-rechtsanwaelte.de www.baumann-rechtsanwaelte.de Projekt Flughafen Berlin-Schönefeld Pressemeldungen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.04.2013 Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer Technik: Horst Amann Sitz der Gesellschaft:

Mehr

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal

Bedeutung und Erfordernis des geplanten Flughafens bei Stendal Flughafen BERLIN INTERNATIONAL bei Stendal Projektpräsentation auf dem 4. Fachsymposium Luftverkehr Hubkonzepte im Luftverkehr am 27.11.2001 in Offenbach (Veranstalter RMI Darmstadt) Zusammenfassung des

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 16/878 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Winfried Hermann, Peter Hettlich, Dr. Anton Hofreiter, weiterer Abgeordneter

Mehr

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen

des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 5070 07. 04. 2000 Antrag des Abg. Dr. Dietrich Hildebrandt u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr

Mehr

Rede von. Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, Berlin. anlässlich der Plenardebatte des Abgeordnetenhauses von Berlin. zum Nachtragshaushalt 2015

Rede von. Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, Berlin. anlässlich der Plenardebatte des Abgeordnetenhauses von Berlin. zum Nachtragshaushalt 2015 Rede von Finanzsenator Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, Berlin anlässlich der Plenardebatte des Abgeordnetenhauses von Berlin zum Nachtragshaushalt 2015 am 23. April 2015 Herr Präsident, meine Damen und Herren,

Mehr

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.

Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International. Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06. Der Hauptstadt-Airport Berlin Brandenburg International Gerd Rosenbaum, Marketing und Unternehmenskommunikation, Berliner Flughäfen 23.06.2010 Berliner Flughäfen Verkehrsergebnisse PASSAGIERZAHLEN IM JAHRESVERGLEICH

Mehr

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören

Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau. Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören Pressemitteilung Bund Naturschutz fordert Aus für Transrapid und Flughafenausbau Stoibers Sturheit würde das Klima schädigen und den Norden Münchens zerstören München, 28.08.2007 PM 025/07/FA Verkehr Der

Mehr

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014

20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative Finanzierung 31. Juli 2014 Matthias Lieb Diplom-Wirtschaftsmathematiker Vorsitzender VCD Landesverband Baden-Württemberg e.v. 20 Jahre Stuttgart 21 20 Jahre kreative

Mehr

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen

Innovative Technologien am Flughafen. Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Logistik und Sicherheit Innovative Technologien am Flughafen Ralf Kunkel, Leiter Pressestelle Berliner Flughäfen Agenda Das Projekt BBI Flughafensicherheit BBI Ausblick 1 Bestens für die Zukunft gerüstet.

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 4 KSt 1000.09 (BVerwG 4 A 1001.04) In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 4. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Oktober 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung (APF-KE)

Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung (APF-KE) Flughafenausbau Frankfurt Sachstandsbericht Vortrag im Rahmen des 2. Karlsruher Kolloquium über Flugbetriebsflächen Planung Bau und Erhaltung 16.02.2005 Stefan Mauel Ausbauprogramm Flughafen Leiter Entwicklung

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026

Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Landtag Brandenburg 6. Wahlperiode Drucksache 6/1306 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 469 des Abgeordneten Steeven Bretz der CDU-Fraktion Drucksache 6/1026 Badneubau Am Brauhausberg in

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen

Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stellungnahme des Flughafenverbandes ADV zum Thema: Geplanter Bau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen Stand: November 2014 Positionierung des Flughafenverbandes ADV zum geplanten Bau des Terminal 3

Mehr

FBB. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Referat 44 Postfach Potsdam

FBB. Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Referat 44 Postfach Potsdam FBB FLUGHAFEN BERLIN BRANDENBURG Flughafen Berlin Brandenburg GmbH 12521 Berlin Flughafen Berlin Brandenburg GmbH 12521 Berlin Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg Referat

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/1302 18. Wahlperiode 13-11-18 Kleine Anfrage des Abgeordneten Hans-Jörn Arp (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/10518 17. Wahlperiode 23. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Renate Künast, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015

Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Faktencheck: Zwei Bahnen reichen! Januar 2015 Liebe Leser, liebe Leserin, in der Diskussion um den Bau einer 3. Startbahn am Münchner Flughafen erhalten Sie viel Material von der Flughafen München GmbH

Mehr

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports

Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Mehr Passagiere, mehr Arbeitsplätze Über 21.000 Beschäftigte auf Berliner Airports Die Ergebnisse der Arbeitsstättenerhebung 2014 Berlin-Tegel 06. November 2014 x Agenda Jobmotor Flughäfen: Schon heute

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt

Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt Vertrag über die aus der Hauptstadtfunktion Berlins abgeleitete Kulturfinanzierung und die Abgeltung von Sonderbelastungen der Bundeshauptstadt - Hauptstadtfinanzierungsvertrag 2007 - Die Bundesrepublik

Mehr

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen:

Der Finanzierungsrahmen von Stuttgart 21 beträgt 4,526 Mrd. Euro. Die Kosten setzen sich aus folgenden Posten zusammen: KOSTEN VORBEMERKUNG: Der Finanzierungsvertrag Stuttgart 21 wurde am 02.04.2009 vom Land, der Stadt Stuttgart und dem Verband Region Stuttgart (beide über das Land), der Flughafen Stuttgart GmbH sowie der

Mehr

Frank Welskop: "BBI - ein neuer Berliner Bankenskandal?"

Frank Welskop: BBI - ein neuer Berliner Bankenskandal? Vom BBI-Skandal zur BER-Pleite: Das politisch programmierte Flughafendesaster! Denn es geht immer das alles schief, was schief gehen kann! Und es geht alles schief, weil es schief gehen muss! Der 22. Vortrag

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Flughafen Berlin: Neuer Eröffnungstermin ist der 17. März 2013 Suite101.de

Flughafen Berlin: Neuer Eröffnungstermin ist der 17. März 2013 Suite101.de Seite 1 von 5 Flughafen Berlin: Neuer Eröffnungstermin ist der 17. März 2013 1 Like 4 17.05.2012 Jörg Tilmes Flughafenchefs Körtgen und Schwarz: Der linke muss gehen - Flughafen Berlin Brandenburg International

Mehr

STELLUNGNAHME zur Anfrage

STELLUNGNAHME zur Anfrage STELLUNGNAHME zur Anfrage Gremium: 53. Plenarsitzung Gemeinderat Stadträtin Bettina Lisbach (GRÜNE) Stadträtin Sabine Just-Höpfinger (GRÜNE) Stadtrat Tim Wirth (GRÜNE) vom: 05.08.2008 eingegangen: 05.08.2008

Mehr

Sachstandsbericht BER

Sachstandsbericht BER Sachstandsbericht BER Stand: 19.06.2013 Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung Vorsitzender des Aufsichtsrates: Matthias Platzeck Vorsitzender der Geschäftsführung: Hartmut Mehdorn, Geschäftsführer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen

12. Wahlperiode 10. 11. 1999. der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen 12. Wahlperiode 10. 11. 1999 Antrag der Abg. Stephanie Günter u. a. Bündnis 90/Die Grünen und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr Wiederinbetriebnahme der Schienenstrecke Müllheim Neuenburg

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 17/9253 17. Wahlperiode 02. 04. 2012 Seite 1, April 10, 2012, /data/bt_vorab/1709253.fm, Frame Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Markus Tressel, Dr. Anton Hofreiter,

Mehr

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 272 14. 07. 2011 Antrag der Abg. Daniel Renkonen u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Kostensteigerungen

Mehr

Veranstaltungen am Flughafen Berlin Brandenburg. Viel Platz für Ihre Ideen

Veranstaltungen am Flughafen Berlin Brandenburg. Viel Platz für Ihre Ideen Veranstaltungen am Flughafen Berlin Brandenburg Viel Platz für Ihre Ideen Ihr Event am Flughafen Berlin Brandenburg Kombinieren Sie Ihre Veranstaltung mit einer individuellen Flughafentour. Unseren Event-Raum

Mehr

Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012

Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012 Bau-Newsletter der Berliner Bäder 7/2012 Aktuelle Informationen der BBB Infrastruktur GmbH & Co. KG vom 13. August 2012 Themen: Zusätzliche Millionen für die Bädersanierung Neue Baustellen: Thomas-Mann-Straße,

Mehr

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden Medien-Information 19. Mai 2015 Sperrfrist: Dienstag, 19.Mai, 15:00 Uhr Nachtragshaushalt 2015: Mehr Geld für Flüchtlinge - Finanzierung der UKSH Intensiv-Container - 240 Lehrerstellen - Weniger Schulden

Mehr

An den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses Herrn Christopher Vogt (MdL) Landeshaus 24105 Kiel. 07. März 2014. Sehr geehrter Herr Vogt,

An den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses Herrn Christopher Vogt (MdL) Landeshaus 24105 Kiel. 07. März 2014. Sehr geehrter Herr Vogt, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Postfach 71 51 24171 Kiel

Mehr

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München

Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München 1 Verbesserung der Schienenanbindung des Flughafens München Bericht zur 19. Sitzung des Nachbarschaftsbeirat am 25.02.2013 Hans Peter Göttler, Leiter der Abteilung Verkehr im Bayerischen Staatsministerium

Mehr

Bürger fordern mehr Investitionen in die Infrastruktur

Bürger fordern mehr Investitionen in die Infrastruktur Allensbacher Kurzbericht 21. Mai 201 Bürger fordern mehr Investitionen in die Infrastruktur In der Bevölkerung setzt sich zunehmend die Überzeugung durch, dass in Deutschland in den letzten Jahren zu wenig

Mehr

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013

Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Der Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen 16. April 2013 Vorlage Nr. 18/359 - L für die Sitzung der Deputation für Wirtschaft und Häfen am 2. Mai 2013 European Aeronautic Defence and Space Company N.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/4664 16. Wahlperiode 12. 03. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/171 16. Wahlperiode 05-07-06. des Abgeordneten Klaus Müller (Bündnis 90/Die Grünen)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/171 16. Wahlperiode 05-07-06. des Abgeordneten Klaus Müller (Bündnis 90/Die Grünen) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/171 16. Wahlperiode 05-07-06 Kleine Anfrage des Abgeordneten Klaus Müller (Bündnis 90/Die Grünen) und Antwort der Landesregierung Minister für Wissenschaft,

Mehr

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen.

Die Gesamtkosten betragen 755 Millionen. Der Kantonsrat Zürich hat seinen Anteil von 510 Millionen bereits mit nur vier Gegenstimmen beschlossen. 1 von 5 06.05.2015 22:05 Tages-Anzeiger Mit nur 11 Gegenstimmen hat sich das Aargauer Kantonsparlament heute für die Stadtbahn zwischen Zürich-Altstetten und Killwangen ausgesprochen. Zu reden gab nur

Mehr

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012

GRÜNE ERFOLGSGESCHICHTE ÖKOSTROMGESETZ 2012 ÖKOSTROMGESETZ 01 . ÖKOSTROMGESETZ 01 Christiane Brunner, Umweltsprecherin Die Wüste wird Grün Nach Jahren des Stillstands bringt ein neues die Wende beim Ausbau der Erneuerbaren Energien in Österreich.

Mehr

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der

Antwort: Die Beiträge zur Pflegeversicherung folgen der Systematik der Stellungnahme des Verbandes der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf Fragen von Plusminus zur Pflegeversicherung vom 04.02.2014 per Email vom 04.02.2014 18.15 Uhr: Frage: Kritiker behaupten, dass die

Mehr

Informationszentrum für CO 2 -Technologien e.v. Presse-Fokus 12. November 2010

Informationszentrum für CO 2 -Technologien e.v. Presse-Fokus 12. November 2010 Inforationszentru für CO 2 -Technologien e.v. Presse-Fokus 12. Noveber 2010 Der Presse-Fokus vo 12. Noveber 2010 basiert auf der Recherche des Issues Manageent-Teas von Johanssen + Kretscher in der Datenbank

Mehr

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten

Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten Gründe für ein EVU auf den Bau eines FttH-Netzes zu verzichten René Holzer Betriebsleiter energie und wasser Gemeindewerke Stäfa Seestrasse 87 8712 Stäfa- ZH 13. asut Kolloquium 21.9.2012 Bern Kennzahlen

Mehr

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern?

Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Montag, 28. Dezember 2015 BZ-Interview Günstiger Wohnraum ist knapp Wie kann man die Not lindern? Studenten, Niedriglöhner, Flüchtlinge sie alle brauchen günstigen Wohnraum. Klar ist: In Deutschland muss

Mehr

East West Consulting GmbH. East West Consulting GmbH

East West Consulting GmbH. East West Consulting GmbH Inhalt 1. Firmenprofil 2. Projekte 3. Wer ist die EWC 4. Impressum -1- 1. Firmenprofil Das Hauptaufgabengebiet ist die Vermittlung und Betreuung von westlichen Investoren, Handels- und Geschäftspartnern

Mehr

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion

Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Fachgespräch Zukunft der ÖPNV-Finanzierung am 11.06.2012 im Deutschen Bundestag, Bündnis 90/Die Grünen-Bundestagsfraktion Dipl.-Ing. Wolfgang Schwenk, Leiter Hauptstadtbüro, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen

Mehr

Forderungen an den künftigen. Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt

Forderungen an den künftigen. Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Forderungen an den künftigen Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt Bitte alle Fragen mit ja oder nein beantworten. Antworten Peter Feldmann Die Stadt Frankfurt als Anteilseigner der Fraport AG wird nachfolgende

Mehr

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung

- 1 - b) Beratung und Beschlussfassung über die Durchführung der frühzeitigen Bürgerbeteiligung - 1 - Unterrichtung über die öffentliche und nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates Berglicht am Donnerstag, dem 8. Juli 2010 um 19.30 Uhr im Gasthaus Zum Berger Wacken in Berglicht Ortsbürgermeister

Mehr

Vorstellung Public Health Studie KONSORTIUM BEOBACHTUNGSSTELLE FÜR DEN BRENNER BASISTUNNEL MIT SÜDZULAUF

Vorstellung Public Health Studie KONSORTIUM BEOBACHTUNGSSTELLE FÜR DEN BRENNER BASISTUNNEL MIT SÜDZULAUF Vorstellung Public Health Studie KONSORTIUM BEOBACHTUNGSSTELLE FÜR DEN BRENNER BASISTUNNEL MIT SÜDZULAUF Brenner Basistunnel 32km ausgebrochen Bauarbeiten am Haupttunnel laufen seit 18. 04.2011 Erkundungsstollen

Mehr

Too good. Two. Be. True.

Too good. Two. Be. True. Too Good. Blueprint for the future: the airports Berlin-Tegel and Berlin Brandenburg by von Gerkan, Marg and Partners Architects June 7 November 23 2014 30124 Venice, Italy 70 m from Rialto Bridge, on

Mehr

Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein!

Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein! Der Flughafen Frankfurt/ Main, wirkt tief nach Rheinhessen hinein! Mainz So darf es nicht weitergehen, das muss weniger werden! Kein weiterer Ausbau! 1 Das Bahnensystem des Flughafens 2 Ausbau und Auswirkungen

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Das Flughafenkonzept der Bundesregierung und seine Auswirkungen auf die deutschen Regionalflughäfen insbesondere Lübeck-Blankensee Herzlich Willkommen! Samstag, 26. September 2009

Mehr

Zum In-die-Luft-Gehen

Zum In-die-Luft-Gehen Junge Welt 02.01.2014 / Thema / Seite 10 Zum In-die-Luft-Gehen Hintergrund. Das neue Jahr beginnt für den Flughafen BER, wie das alte endet: Mit Stillstand, Kostensteigerungen und Selbstgefälligkeit der

Mehr

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister?

Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Flughafen der Zukunft - von der Behörde zum modernen Dienstleister? Michael Eggenschwiler, Vorsitzender der Geschäftsführung Flughafen Hamburg GmbH Flugverkehr gestern Die Anfänge der Luftfahrt Erkläre

Mehr

Energiemarkt Aktuell. ÖL Markt : Flensburg Energie GmbH, Marienallee 6, 24937 Flensburg Fon 0461-4817 223 Fax 0461-4817 224 Mail info@flens-energie.

Energiemarkt Aktuell. ÖL Markt : Flensburg Energie GmbH, Marienallee 6, 24937 Flensburg Fon 0461-4817 223 Fax 0461-4817 224 Mail info@flens-energie. ÖL Markt : 7. Juni: Woche im Zeichen der OPEC-Konferenz Die Rohölpreise sind auf Dienstag um 1 Dollar/Barrel gesunken. Die US-Leitsorte WTI ist wieder unter die 100 Dollar Marke abgerutscht. An den Warenterminbörsen

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Lage. Flughafen SXF/ BBI

Lage. Flughafen SXF/ BBI EXPOSÉ Provisionsfrei Berlin, Paradiesstr. 206, 206a-c Highlights Standort: Lage: Paradiesstr. 206, 206a-c 12526 Berlin Nähe Flughafen Schönefeld Verm. Fläche: 2.295 m² / 252 m² Nutzung: Mietzins: Büro/

Mehr

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen.

Dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 zuzustimmen. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5716 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses zu dem Gesetzentwurf der Landesregierung Drucksache 14/5680 Haushaltsbegleitgesetz

Mehr

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten

In Berlin wirken eine Vielzahl von Trends auf den ÖV die demographische Entwicklung führt -allein betrachtet- zu einem Rückgang der ÖV-Fahrten Mobilität im Alter - sind wir den verkehrlichen Veränderungen gewappnet? Die Herausforderungen des demographischen Wandels für die S-Bahn Berlin S-Bahn Berlin GmbH Bestellermarketing/Angebotsplanung Ludger

Mehr

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Bilanz-Pressekonferenz 2012 Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Berlin 13. Juni 2013 Dr. Hartmut Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung Heike Fölster Geschäftsführerin Finanzen Uwe Hörmann Leiter Zentrale Planung & Strategie 1 Agenda

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin

Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Stephan Mayer, MdB informiert aus Berlin Berlin, 22. Mai 2015 Rede zur ersten Lesung über einen von der Bundesregierung eingebrachten Gesetzentwurf zur Bekämpfung von Doping im Sport vom Freitag, 22. Mai

Mehr

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen

Gesetzentwurf. der Bundesregierung. A. Problem und Ziel. B. Lösung. C. Alternativen Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zur Übernahme von Gewährleistungen zum Erhalt der für die Finanzstabilität in der Währungsunion erforderlichen Zahlungsfähigkeit der Hellenischen

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht

Was ist im vom Regierungsrat bezeichneten Kernkredit nicht enthalten? 1. Die Kosten von Drittprojekten sind im Kernkredit des Kantons Zürich nicht Regierungsrat Kanton Zürich vom 18. August 2014, Vorlage 5111: Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung von Staatsbeiträgen für den Bau der Limmattalbahn sowie für ergänzende Massnahmen am Strassennetz.

Mehr

Doppelanschlussstelle an der

Doppelanschlussstelle an der Doppelanschlussstelle an der BAB A8 Ulm-West / Ulm-Nord Vorstellung der Verkehrskonzeption für den Ulmer Norden mit Doppelanschluss BAB A8 Beimerstetten Thomas Feig Leiter der Straßenbau, Grünflächen,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 25.07.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 11 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Neubau eines Rad-/ Gehwegs und den Ausbau der Kantonsstrasse K

Mehr

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom

Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Gastronomiefläche im Einkaufszentrum Le Prom Märkische Allee 176-178 in 12681 Berlin Eckdaten Bundesland: Berlin Stadtteil: Marzahn-Hellersdorf Grundstücksfläche: 29.973 m² Mietfläche: 581 m² Mietdauer

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Liechtenstein, die Schweiz und das Schengen-Abkommen

Liechtenstein, die Schweiz und das Schengen-Abkommen 14. Wahlperiode 12. 08. 2008 Antrag der Abg. Peter Hofelich u. a. SPD und Stellungnahme des Finanzministeriums Liechtenstein, die Schweiz und das Schengen-Abkommen Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

13. Wahlperiode 26. 06. 2003

13. Wahlperiode 26. 06. 2003 13. Wahlperiode 26. 06. 2003 Antrag der Abg. Thomas Oelmayer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr US Cross-Border-Leasing und Zuwendungsrecht Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5]

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5] Nach dem derzeitigen Betriebskonzept werden zur Inbetriebnahme fünf ICE-Linien über die neue Strecke geführt. Noch nicht festgelegt ist, welche Linien über den Flughafen geleitet werden. Es wird jedoch

Mehr

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft

Die Telefonanlage. Referenzkundenbericht. IP-Centrex. Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft IP-Centrex Referenzkundenbericht Die Telefonanlage aus der Cloud Seit Sommer 2010 ist die QSC-Lösung IPfonie centraflex bei der Steuerberatungsgesellschaft Hidde Dotzlaff erfolgreich im Einsatz. Durch

Mehr

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen"

Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur Überprüfung des internen Kontrollsystems betr. Einhaltung von Vereinbarungen Stadtrat Sperrfrist für alle Medien Veröffentlichung erst nach der Medienkonferenz zur Gemeinderatssitzung Bericht Postulat von GR Barbara Hummel, SVP-Fraktion, zur "Überprüfung des internen Kontrollsystems

Mehr

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen

Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Beteiligungsangebote für Bürger und Kommunen Gestalten Sie die Energiewende in Ihrer Region Die Energie ist da 02 03 Wirtschaftskraft für die Region Saubere Energiegewinnung und Wertschöpfung lokal verankern

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen

Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Finanzierungsmodelle im Gesundheitsbereich anhand von ausgewählten Praxisbeispielen Kommunalkredit Austria AG Claudia Wieser,, Teamleiterin Soziale Infrastruktur 1 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Inhalt

Mehr

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme?

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? ÜBERNAHMEFINANZIERUNG Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? Wenn das Eigenkapital für die Firmenübernahme nicht reicht, geht es nicht ohne Kredit, richtig? Falsch. Zum optimalen Finanzierungsmix

Mehr

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus.

Prof. Dr. J. Aring. Regionalökonomische Auswirkungen: Ausbau Flughafen Lübeck - Regionalökonomische Studie. Prof. Dr. R. Klophaus. empirica Qualitative Marktforschung, Stadtund Strukturforschung GmbH Kaiserstr. 29 D-53113 Bonn Tel.: 0228 / 914 89-0 Fax: 0228 / 217 410 bonn@empirica-institut.de www.empirica-institut.de Regionalökonomische

Mehr

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater

Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Zur geplanten Gründung einer bundesweiten Infrastrukturgesellschaft und dem damit einhergehenden Ausbau von ÖPP-Modellen und anderer privater Beteiligungsformen im Bereich der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur.

Mehr

Ab 29,90 Euro pro Monat mit 100 Mbit/s surfen

Ab 29,90 Euro pro Monat mit 100 Mbit/s surfen Stadtnetz Bamberg GmbH Nr. 12/2016 Jan Giersberg Pressesprecher Telefon 0951 77-2200 Telefax 0951 77-2090 jan.giersberg@stadtwerke-bamberg.de 02.02.2016 Presseinformation Altendorf, Buttenheim und Pettstadt:

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau

Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Berlin, 18.04.2005 Kurzinformation zum Umzug des Umweltbundesamtes nach Dessau Einleitung: Es ist soweit: Das Umweltbundesamt (UBA) zieht ab dem 22. April 2005 um. Der neue Hauptsitz des Amtes wird Dessau

Mehr

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung

Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung Erfolg ist die Bewegung des Potenzials in die richtige Richtung FLUGHAFEN DÜSSELDORF EIN STANDORT MIT WEITSICHT FLUGHAFEN KÖLN/BONN London Brüssel Amsterdam Berlin Düsseldorf Monheim am Rhein Köln Frankfurt

Mehr

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Senatsbeschluss am 22.01.2013. Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft) Die Senatorin für Finanzen 06.02.2013 Holger Runge 361-4090 Senatsbeschluss am 22.01.2013 Gemeinsame Anleihen von Bund und Ländern ( Deutschlandbonds ) (Anfrage für die Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft)

Mehr

Der Kampf gegen den Flughafen Tegel

Der Kampf gegen den Flughafen Tegel Der Kampf gegen den Flughafen Tegel Wir haben Ihre Adresse aus der Unterschriftenaktion gegen den Flughafen Tegel und schreiben Sie einmalig an, um Ihnen mitzuteilen, was mit diesen Unterschriften nun

Mehr