Die 111 unsinnigsten Subventionen Flugzeugbau: (41 Mio. Euro)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die 111 unsinnigsten Subventionen Flugzeugbau: (41 Mio. Euro)"

Transkript

1 Die 111 unsinnigsten Subventionen Der deutsche Staat subventioniert vom Freibier bis zur Zahnprothese (fast) alles. In zäher Lobbyarbeit haben sich ganze Branchen milliardenschwere Vorteile erstritten. Die 111 unsinnigsten Subventionen verschlingen jährlich 35,29 Milliarden Euro. Flugzeugbau: Finanzierungshilfen für den Absatz ziviler Flugzeuge (zu Deutsch: damit unverkäufliche Flieger nicht am Boden bleiben) (41 Mio. Euro)

2 Schiffbau I: Zinszuschüsse für Aufträge an deutsche Werften (zu Deutsch: Abwehrmaßnahme gegen koreanische Billigkonkurrenz) (1 Mio. Euro) Schiffbau II: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft (zu Deutsch: noch ein Fördertopf gegen Billigkonkurrenz) (0,5 Mio. Euro) Schiffbau III: Anpassung an internationale Marktbedingungen durch Zinszuschüsse (zu Deutsch: Staatshilfe für erfolglose Firmen) (2 Mio. Euro) Schiffbau IV: Innovationsbeihilfen zugunsten der deutschen Werftindustrie (zu Deutsch: Wer forscht, bekommt Staatsgeld) (11 Mio. Euro) Sparerfreibetrag: Sparerfreibetrag bei Einkünften aus Kapitalvermögen (zu Deutsch: Wer Vermögen anlegt, wird bevorzugt) (1.040 Mio. Euro)

3 Mitarbeiterbeteiligung: Lohnsteuerbefreiung für Vermögensbeteiligung von Mitarbeitern (zu Deutsch: Arbeiter sollen Aktionäre werden) (242 Mio. Euro) Meerestechnik: Erhöhung der Produktivität von Werften und Zulieferern (zu Deutsch: Vater Staat rationalisiert mit) (6 Mio. Euro)

4 Foto: Reuters High-Tech-Fonds: Erhöhung der Produktivität von Werften und Zulieferern (zu Deutsch: Vater Staat rationalisiert mit) (6 Mio. Euro) Kapitalhilfe: Stärkung der Kapitalbasis von kleinen Unternehmen für FuE-Pläne (zu Deutsch: Finanzspritze für kapitalschwache Firmen) (57 Mio. Euro) Patente: Unterstützung kleiner Firmen und Gründer bei der Sicherung ihrer FuE-Ergebnisse (zu Deutsch: Hilfe gegen Patentklau) (2 Mio. Euro) Materialeffizienz: Unterstützung mittlerer Unternehmen zur Verringerung des Materialeinsatzes (zu Deutsch: Weniger ist mehr) (18 Mio. Euro)

5 Risikoschirm: Beteiligung am Innovationsrisiko von Technologiefirmen (zu Deutsch: Wenn das Risiko zu groß ist, springt der Staat ein) (15 Mio. Euro) Wissenstransfer: Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft (zu Deutsch: Professoren sollen raus aus dem Elfenbeinturm) (242 Mio. Euro)

6 Foto: Reuters Mittelstand: Hilfe zur Einführung moderner Kommunikationstechnik (zu Deutsch: Blackberry und I-Phone auf Staatskosten) (18 Mio. Euro) Speditionen: Entlastung des Güterkraftverkehrsgewerbes von der Lkw-Maut (zu Deutsch: Lkw-Maut, aber nicht für alle) (452 Mio. Euro)

7 Kombiverkehr: Förderung von Umschlaganlagen des kombinierten Verkehrs (zu Deutsch: Lobbyprämie der Container-Industrie) (154 Mio. Euro) Binnenschifffahrt I: Verbesserung der Ausbildungssituation in der Binnenschifffahrt (zu Deutsch: Staatliche Nachhilfe für Kapitäne) (3 Mio. Euro) Binnenschifffahrt II: Modernisierung der Binnenschifffahrt durch finanzielle Anreize (zu Deutsch: Neue Kanäle braucht das Land) (3 Mio. Euro)

8 Foto: ap Seeschifffahrt: Sicherung des maritimen Know-how in der Seeschifffahrt (zu Deutsch: Ausbildungsbeihilfe für Matrosen) (57 Mio. Euro) Foto: Reuters Zirkuswagen: Kfz-Steuerbefreiung für Zugmaschinen und für Wohn- und Packwagen (zu Deutsch: freie Fahrt für Zirkuswagen) (1 Mio. Euro)

9 Foto: Jens Wolf Zahnärzte: Ermäßigter Umsatzsteuersatz für Zahntechniker (zu Deutsch: Zahnprothesen für alle als Staatsziel) (415 Mio. Euro) Mövenpick-Steuer: Ermäßigter Umsatzsteuersatz für Beherbergungsleistungen (zu Deutsch: Dankeschön der FDP für eine Parteispende) (805 Mio. Euro)

10 Foto: apn Betriebsverkauf: Freibetrag für Einkommen- und Körperschaftsteuer (zu Deutsch: Wer die Firma verkauft, wird belohnt) (30 Mio. Euro) Sonderzuschläge: Steuerbefreiung der Zuschläge für Sonntags- und Nachtarbeit (zu Deutsch: Förderung von Sonntagsdiensten) (2.060 Mio. Euro)

11 Agrardieselgesetz: Begünstigung für Betriebe der Land- und Forstwirtschaft (zu Deutsch: Billigsprit für Trecker) (305 Mio. Euro) Foto: ap Branntweinsteuer: Ermäßigung für Brennereien bis vier Hektoliter (zu Deutsch: Geschenk für Schnapsbrenner) (6 Mio. Euro)

12 Foto: ZB Forstwirtschaft I: Freibetrag für alle Land- und Forstwirte mit Einkünften unter Euro (zu Deutsch: Hilfe für verarmten Landadel) (75 Mio. Euro) Eigenheimzulage: Förderung des selbst genutzten Wohneigentums (zu Deutsch: Wer kein Geld hat, soll trotzdem bauen) (2.504 Mio. Euro)

13 Denkmalschutz: Begünstigung für selbst genutzte Baudenkmäler (zu Deutsch: Wer sich ein Denkmal leisten kann, bekommt was dazu) (16 Mio. Euro) Kulturerbe: Steuerabsetzungen bei kulturhistorisch wertvollen Gebäuden (zu Deutsch: Bonus für Immobilienbesitzer mit Stil) (70 Mio. Euro)

14 Foto: ap Stadtentwicklung: Erhöhte Steuerabsetzungen bei Gebäuden in Sanierungsgebieten (zu Deutsch: Im Problemkiez gibt s Steuergeschenke) (50 Mio. Euro) Foto: apn Belegschaftsrabatte: Freibetrag für Belegschaftsrabatte von 1080 Euro (zu Deutsch: Werkswagen werden vom Staat gefördert) (50 Mio. Euro)

15 Haushaltshilfe II: Ermäßigung für sozialversicherungspfl. Beschäftigung im Privathaushalt (zu Deutsch: Steuerbonus für Ex-Schwarzarbeiter) (30 Mio. Euro) Sicherung: Pauschalierung der Lohnsteuer bei Zukunftssicherungen (zu Deutsch: Subvention für Finanzprodukte) (730 Mio. Euro)

16 Haushaltshilfe I: Steuerermäßigung für die Inanspruchnahme einer haushaltsnahen Dienstleistung (zu Deutsch: Putze auf Staatskosten) (1.025 Mio. Euro) Foto: ap Verpflegung: Pauschalierung der Lohnsteuer für Verpflegungsmehraufwendungen (zu Deutsch: Bonus für Spesenritter) (50 Mio. Euro)

17 Foto: PR Parteispenden: Steuerermäßigung bei Zuwendungen an politische Parteien (zu Deutsch: Wer an CDU & Co. spendet, spart Steuern) (90 Mio. Euro) Foto: ap Schuldgeld: Begrenzter Sonderausgabenabzug für Schulgeldzahlungen an private Schulen (zu Deutsch: Hilfe für Privilegierte) (55 Mio. Euro)

18 Foto: apn Kirchensteuer: Abzug der Kirchensteuer als Sonderausgaben (zu Deutsch: Der deutsche Kirchenstaat) (2.790 Mio. Euro) Foto: PR Sonderausgaben: Sonderausgabenabzug für sonstige Vorsorgeaufwendungen (zu Deutsch: Wer vorsorgt, wird mitversorgt) (1.290 Mio. Euro)

19 Dächer: Förderung der Photovoltaikanlagentechnologie (zu Deutsch: teures SPD-Versprechen -? Das Dächer-Programm? (21 Mio. Euro) Öko-Export: Unterstützung des Technologieexports erneuerbarer Energien (zu Deutsch: deutsche Windmühlen für die Welt) (17 Mio. Euro)

20 Foto: ZB Neue Produkte: Förderung von Einzelmaßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien (zu Deutsch: Ökosponsoring für jedermann) (468 Mio. Euro) Berater: Förderung der rationellen Energieverwendung durch Beratung (zu Deutsch: staatliche Nachhilfe fürs Energiesparen) (32 Mio. Euro)

21 Bausparen: Förderung des Bausparens durch Leistung einer Wohnungsbauprämie (zu Deutsch: Sonderprämie für Häuslebauer) (608 Mio. Euro) Leerstand Ost: Entlastung von Wohnungsunternehmen nach Altschuldenhilfegesetz (zu Deutsch: Ausgleich für Leerstand im Osten) (80 Mio. Euro)

22 Foto: ap Umzug Bonn-Berlin:Wohnungsfürsorge aus Anlass des Regierungsumzugs nach Berlin (zu Deutsch: Der ewige Umzug) (2 Mio. Euro) Beamtenwohnungen: Förderung des Baus von Wohnungen für Bundesbedienstete (zu Deutsch: Der Staat sorgt für seine Lieben) (4 Mio. Euro)

23 Foto: ap Energieeffizienz: Finanzierung von Investitionen zur weiteren CO2-Minderung im Gebäudebestand (zu Deutsch: Rabatt für Ökologen) (524 Mio. Euro) Foto: Reuters CO2-Minderung: Zinsgünstige Finanzierung von Investitionen zur CO2-Minderung (zu Deutsch: Vater Staat dämmt mit) (20 Mio. Euro)

24 Altenwohnungen: Erhöhung des Anteils altersgerecht ausgestatteter Wohngebäude (zu Deutsch: Steuervorteil für Rentner-Residenzen) (4 Mio. Euro) Foto: ap Altbau: Zinsgünstige Finanzierung der Modernisierung des Altbaubestandes (zu Deutsch: Steuergeld für Stuckdecken) (14 Mio. Euro)

25 Wohnungsbau Ost: Verbesserung der Wohnraumsituation in den neuen Ländern (zu Deutsch: Aufbau Ost? 20 Jahre nach Mauerfall) (32 Mio. Euro) Foto: ap Stadtplanung: Nachhaltige Stadtentwicklung (zu Deutsch: Zusatzeinnahme für notleidende Planer und Architekten) (229 Mio. Euro)

26 Foto: ap Seeleute: Teilweise Nichtabführung der Lohnsteuer (zu Deutsch: Sturmerprobte Seemänner müssen keine Steuern zahlen) (18 Mio. Euro)

27 Foto: ap KFZ-Anhänger I: Nichterhebung der Kfz-Steuer für Kraftfahrzeuganhänger (zu Deutsch: Bonuszahlung für Brummis mit Anhänger) (35 Mio. Euro) KFZ-Anhänger II: Absenkung des gewichtsbezogenen Anhängerzuschlags (zu Deutsch: Extra-Bonus für Schwerstransporter) (45 Mio. Euro) KFZ-Anhänger III: Absenkung der Höchststeuer für Kraftfahrzeuganhänger (zu Deutsch: Ein weiterer Bonus für die Spediteure) (50 Mio. Euro)

28 Foto: ap Binnenschifffahrt: Mineralölsteuerbefreiung für Binnenschifffahrt (zu Deutsch: Was den Fliegern recht ist, ist den Schiffsindustrie billig) (120 Mio. Euro) Inlandsflug: Mineralölsteuerbegünstigung für inländischen Flugverkehr (zu Deutsch: freier Himmel für Privatflieger) (680 Mio. Euro)

29 Alternative Antriebe: Ermäßigte Mineralölsteuer für Flüssiggas und Erdgas (zu Deutsch: Tanken auf Staatskosten) (160 Mio. Euro) Nutzfahrzeuge: Absenkung der Höchststeuer für Nutzfahrzeuge (zu Deutsch: Erfolgsprämie für die deutsche Brummi-Lobby (70 Mio. Euro)

30 Rußfilter: Zuschüsse zum Kauf von Partikelfiltern für Kraftfahrzeuge (zu Deutsch: Sondersubvention für Oldtimer) (36 Mio. Euro) Foto: ap Filmindustrie: Anreizprogramm zur Stärkung der Filmproduktion in Deutschland (zu Deutsch: Steuergeld für B-und C-Prominenz) (60 Mio. Euro)

31 Messen: Förderung der Teilnahme von jungen Firmen an internationalen Leitmessen (zu Deutsch: Reisen bildet und kostet) (3 Mio. Euro) Foto: ap Produktivität: Förderung der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftl. Verwaltung (zu Deutsch: Extra-Subvention für Bürokraten) (1 Mio. Euro)

32 Rationalisierung: Förderung des Rationalisierungskuratoriums der Wirtschaft (RKW) (zu Deutsch: Der Staat unterstützt Jobabbau) (6 Mio. Euro) Foto: ap Eigenkapital: Zinszuschüsse als Teil der Eigenkapitalhilfe (zu Deutsch: Der Staat hilft, wenn Firmengründer nicht genug Geld haben) (132 Mio. Euro)

33 Foto: ZB KMU-Hilfen: Förderung kleiner Unternehmen und freier Berufe (zu Deutsch: Staat macht David gegen Goliath stark) (109 Mio. Euro) Immobilien: Verschonungsabschlag von zehn Prozent für vermietete Wohnimmobilien (zu Deutsch: Steuerbonus für Hausherren) (210 Mio. Euro)

34 Strukturhilfe: Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (zu Deutsch: Staatsknete für Deiche und Siele) (501 Mio. Euro) Milchbauern: Überbrückung von Liquiditätsengpässen, Erhaltung von Betrieben (zu Deutsch: Staat stoppt Strukturwandel) (300 Mio. Euro)

35 Foto: ap Rohstoffe: Zuschüsse zur Markteinführung nachwachsender Rohstoffe (zu Deutsch: Wo Bio draufsteht sind Subvention drin) (12 Mio. Euro) Foto: ap Schnaps: Zuschuss an die Bundesmonopolverwaltung für Branntwein (zu Deutsch: Pflege einer überkommenen Tradition) (80 Mio. Euro)

36 Foto Fischerei III: Zuschüsse für Modernisierungen der Kutterfischerei sowie Hochseefischerei (zu Deutsch: Subventionen für neue Kutter) (0,8 Mio. Euro) Fischerei IV: Maßnahmen zur Anpassung der Kapazitäten in der Seefischerei (zu Deutsch: Es lohnt sich, an Land zu bleiben) (2 Mio. Euro) Foto: ap Fischerei I: Zuschüsse zur Verbilligung von Zinsen für Darlehen in der Fischerei (zu Deutsch: billiger Kredite für neue Netze) (0,03 Mio. Euro) Fischerei II: Darlehen für die Kutterfischerei (zu Deutsch: Wenn Tourismus und Krabbenfang nicht reichen, springt der Staat ein) (0,3 Mio. Euro)

37 Ökolandbau: Zuschüsse zur Förderung des ökologischen Landbaus (zu Deutsch: Biobauern sind dem Fiskus lieb und teuer) (3 Mio. Euro) Betriebsschließung: Zuschüsse für Einstellung der landwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit (zu Deutsch: Wer aufgibt, wird belohnt II) (1 Mio. Euro)

38 Foto: ap Betriebsschließung: Zuschüsse für Einstellung der landwirtschaftlichen Erwerbstätigkeit (zu Deutsch: Wer aufgibt, wird belohnt II) (1 Mio. Euro) Foto: ap Rente: Zuschüsse für Renten an Kleinlandwirte bei Landabgabe (zu Deutsch: Wer aufgibt, wird belohnt) (44 Mio. Euro)

39 Versicherung: Zuschüsse an Träger der landwirtschaftlichen Unfallversicherung (zu Deutsch: mehr Schutz für Bauern) (200 Mio. Euro) Foto: ap Bergarbeiter: Anpassungsgeld für Arbeitnehmer des Steinkohle- bergbaus (zu Deutsch: Staatskohle für Grubenarbeiter) (107 Mio. Euro)

40 Kohleförderung: Zuschüsse für den Absatz deutscher Steinkohle (zu Deutsch: Absatzhilfe für die unverkäufliche deutsche Steinkohle) (1.554 Mio. Euro) Stromsteuer: Ermäßigte Stromsteuer für bestimmte Prozesse und Verfahren (zu Deutsch: billiger produzieren) (300 Mio. Euro)

41 Foto: ap Strom für Förster: Ermäßigte Stromsteuer im produz. Gewerbe und in der Land- und Forstwirtschaft (zu Deutsch: billiger Strom für Förster) (2.100 Mio. Euro) Spitzenausgleich I: Ermäßigte Mineralölsteuer für Firmen des produz. Gewerbes in Sonderfällen (zu Deutsch: Nicht alle sind gleich) (160 Mio. Euro) Spitzenausgleich II: Stromsteuerbegünstigung für Firmen des produz. Gewerbes in Sonderfällen (zu Deutsch: Wer viel braucht, zahlt weniger) (1800 Mio. Euro)

42 Kraft-Wärme-Kopplung: Begünstigung für gekoppelte Stromerzeugung von Kraft und Wärme (zu Deutsch: Fernwärme auf Staatskosten) (2.000 Mio. Euro) Foto: ap Mineralölsteuer I: Begünstigung für Betriebe des produz. Gewerbes und der Landwirtschaft (zu Deutsch: billiger Kartoffeltransport) (320 Mio. Euro) Mineralölsteuer II: Energiesteuerbegünstigung für bestimmte Prozesse und Verfahren (zu Deutsch: Vorteil für Verschwender) (600 Mio. Euro)

43 Herstellerprivileg: Steuerbegünstigung der Energieerzeugnisse zur Aufrechterhaltung des Betriebes (zu Deutsch: Selbst ist der Mann) (270 Mio. Euro) Pionierförderung: Ermäßigte Mineralölsteuer für Pilotprojekte auf dem Energiesektor (zu Deutsch: Subvention für Testanlagen aller Art) (2 Mio. Euro)

44 Biosprit: Weniger Mineralölsteuer für Biokraft- und Bioheizstoff (zu Deutsch: grüner Steuerbonus) (80 Mio. Euro) Biersteuer I: Staffelung der Biersteuersätze nach der Höhe des Bierausstoßes (zu Deutsch: billiges Bier vom Hausbrauer) (24 Mio. Euro) Biersteuer II: Befreiung für Haustrunk, den der Hersteller an Arbeitnehmer als Deputat abgibt (zu Dt: Freibier für wenige) (1 Mio. Euro)

45 Tabaksteuer: Befreiung für Tabakwaren, die der Hersteller an Arbeitnehmer abgibt (zu Deutsch: Rauchen ist tödlich, aber steuerfrei) (7 Mio. Euro) Foto: ZB Unternehmenskauf I: Tarifbegrenzung der Erbschaftsteuer beim Erwerb von Betriebsvermögen (zu Deutsch: der lachende Erbe II) (7 Mio. Euro)

46 Erbschaftsteuer: Vergünstigung für Erwerber von Betrieben oder Teilen an Kapitalges. bei Erbe oder Schenkung (zu Deutsch: doppelt Glück gehabt) (210 Mio. Euro) Foto: ap Versicherungsvertreter: Befreiung der Bausparkassen- und Versicherungsvertreter von der Umsatzsteuer (zu Deutsch: Preisvorteil für Vertreter) (5 Mio. Euro)

47 Handwerker: Steuerermäßigung für Renovierungsmaßnahmen und Erhaltung (zu Deutsch: Handwerk hat goldenen Steuerboden) (3.035 Mio. Euro) Körperschaften: Freibetrag bis zu Euro für bestimmte Körperschaften (zu Deutsch: Alle sind gleich und einige gleicher) (9 Mio. Euro)

48 Sanierungsklausel: Einführung einer Sanierungs- und Konzernklausel (zu Deutsch: Wer Jobs streicht, wird vom Staat belohnt) (870 Mio. Euro) Foto: ap Zinsschranke: Einführung einer Freigrenze bei Einkommen- und Körperschaftsteuer (zu Deutsch: Reparatur einer unsinnigen Regel) (150 Mio. Euro)

49 Landbesitz: Teilweise Steuerfreiheit bei Verkauf von inländischem Grund und Boden (zu Deutsch: Wer schon hat, bekommt dazu) (275 Mio. Euro) Foto: apn Bewegliche Güter: Ansparabschreibung bei Einkommen- und Körperschaftsteuer (zu Deutsch: Wer Geld an die Seite legt, kriegt was dazu) (652 Mio. Euro)

50 Strukturhilfe: Unterstützung der Investitionstätigkeit in strukturschwachen Gebieten (zu Deutsch: Investitionslenkung im Bayerischen Wald) (472 Mio. Euro) Orthopädische Hilfen: Ermäßigter Steuersatz für Körperersatzteile (zu Deutsch: Vater Staat subventioniert Hüftgelenke für jedermann) (395 Mio. Euro)

51 Betriebsverkauf I: Finanzierungshilfen für den Absatz ziviler Flugzeuge (zu Deutsch: damit unverkäufliche Flieger nicht am Boden bleiben) (41 Mio. Euro) Betriebsverkauf II: Finanzierungshilfen für den Absatz ziviler Flugzeuge (zu Deutsch: damit unverkäufliche Flieger nicht am Boden bleiben) (41 Mio. Euro)

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen

Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Platz für Foto Förderung und Finanzierung der gewerblichen Wirtschaft Förderchancen 2011 für Unternehmen Klaus Seidel, Ribbeck, 28.03.2011 Agenda Seite 2 ILB-Förderpalette ILB-Förderpalette Zuschüsse Darlehen

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN

DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN DIE STEUERLICHE ANERKENNUNG UND FÖRDERUNG VON GEBÄUDESANIERUNGEN 1 Überblick Geplant: Förderung der energetischen Sanierung 1. Abschreibungsumfang 2. Voraussetzungen 3. Aussichten Gekippt: Warum hat diese

Mehr

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese!

Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese! 2007, Prüfungsteil Einkommensteuer Teil I (35 Punkte) Fall 1 (20 Punkte): Wolfgang Bauer (WB), einziges leibliches Kind seiner zusammenveranlagten Eltern, geboren am 19.07.1987, hat im Mai 2006 das Abitur

Mehr

Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co.

Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co. Rund um die Einkommensteuer Krankenversicherungsbeiträge & Co. 1 Inhaltsverzeichnis Behandlung der Krankenversicherungsbeiträge ab 2010 Wichtiges zu den Haushaltsnahen Dienstleistungen Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Mehr

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand

Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. Fördermittel, Subventionen und Zuschüsse für den Mittelstand Herzlich Willkommen. Schön, dass Sie da sind. 1. Prof. Klaus Weiler 2. Geschäftsführer des efu-instituts und Vorstandssprecher des Bundesverbandes der Fördermittel-Berater e.v. (BvdFB) 3. Dozent bei Universitäten,

Mehr

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften

Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Wirtschaftsförderung durch Bund, Länder und Europäische Gemeinschaften Kredite Bürgschaften Zuschüsse Zusammengestellt und bearbeitet von Dr. Hans Gerhard Engelken Dr. Hans-Ulrich Franzke I TECHNISCHE

Mehr

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Januar 2009 Prof. Dr. Lothar Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dr. Ulla Hohls-Hübl Grundsätzliche

Mehr

NBank Engagement für Niedersachsen Staatliche Finanzierungsmodelle und Angebote

NBank Engagement für Niedersachsen Staatliche Finanzierungsmodelle und Angebote NBank Engagement für Niedersachsen Staatliche Finanzierungsmodelle und Angebote Hendrik Nee Fachtagung Kommunale Klimapolitik Syke, 04. November 2011 Regionale Verankerung Beratung und Förderung aus einer

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

OP EFRE in MV 2014-2020

OP EFRE in MV 2014-2020 OP EFRE in MV 2014-2020 Rahmenbedingungen, Programmstrategie, Prioritätsachsen, Förderinstrumente, Stand Eva-Maria Flick, EFRE-Fondsverwaltung/-steuerung Malchow, 8. September 2014 Rahmenbedingungen Förderperiode

Mehr

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer

Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Steuerfreie Zuwendung an Arbeitnehmer Erhalten Arbeitnehmer neben dem normalen Arbeitslohn Zuschüsse, Zuwendungen oder sonstige Vorteile im Zusammenhang mit ihrem Dienstverhältnis, ist der Wert dieser

Mehr

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877

FÖRDERGELD BINE. rvi; für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen A 258877 Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BINE Informationsdienst FÖRDERGELD \ für Energieeffizienz und erneuerbare Energien Private Haushalte - Unternehmen - öffentliche Einrichtungen

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte.

INHALTSÜBERSICHT. Grundbegriffe der Einkommensteuer. Teil A: Teil B: Kapitalerträge und Abgeltungsteuer. Altersvorsorge und Alterseinkünfte. INHALTSÜBERSICHT Seite Teil A: 0. V. V V Grundbegriffe der Einkommensteuer Wesentliche Gesetzesänderungen bei Kapitalanlagen 2012 Einkünfte und Einkommen Steuertarif Kapitalanlagen Immobilien Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

Neue Chancen für mehr Gesundheit

Neue Chancen für mehr Gesundheit Jahressteuergesetz 2009 Neue Chancen für mehr Gesundheit Was sagt das Gesetz? Freibetrag für Gesundheitsförderung Mit dem Jahressteuergesetz 2009 will die Bundesregierung unter anderem die betriebliche

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Research Report Eine Strategie zum Abbau der Subventionen

Research Report Eine Strategie zum Abbau der Subventionen econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Boss, Alfred;

Mehr

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland

Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Die Lage der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland I. Der ZIA stellt sich vor (1) Gründung des ZIA am 22. Juni 2006 Umfassende Interessenvertretung der Immobilienwirtschaft 116 Mitglieder (Tendenz

Mehr

Inhalt. Abkürzungs verzeichnis... 11 Vorwort... 15

Inhalt. Abkürzungs verzeichnis... 11 Vorwort... 15 Inhalt Abkürzungs verzeichnis........................................ 11 Vorwort..................................................... 15 Teil I: Das Steuer geschäft mit dem Tod blickt auf eine lange Tradition

Mehr

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 beträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 Pauschalen: 2011 3 Nr. 13, Nr. 16, 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 2, 9 Abs. 5 EStG, R 38 und 40 Abs. 1, 3 LStR Reisekosten bei Dienstreisen, Fahrtätigkeit, Einsatzwechseltätigkeit:

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... VII Inhaltsverzeichnis Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... V XV Teil I Reisekosten der Gewerbetreibenden, der Angehörigen der freien Berufe und der sonstigen Selbständigen sowie der Land- und Forstwirte...

Mehr

Steuerliche Förderung der Gebäudesanierung: Umsetzungsvorschläge der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea)

Steuerliche Förderung der Gebäudesanierung: Umsetzungsvorschläge der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) Steuerliche Förderung der Gebäudesanierung: Umsetzungsvorschläge der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (geea) Initiiert und koordiniert von der Seite 1 von 5 12.02.2015 1. Hintergrund. Die energetische

Mehr

Regionalentwicklung und Bioenergie Förderung EU und Bund

Regionalentwicklung und Bioenergie Förderung EU und Bund ... Regionalentwicklung und Bioenergie Förderung EU und Bund Informationsveranstaltung Wettbewerb Bioenergie, Berlin 2008-09-29 Seite: 1 Gliederung Förderprogramme EU Europäischer Landwirtschaftsfonds

Mehr

Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Wirtschaftliche Grunddaten... 17. I Wohnbauförderung in den Übergangsländern Mitteleuropas...

Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Wirtschaftliche Grunddaten... 17. I Wohnbauförderung in den Übergangsländern Mitteleuropas... Vorwort... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Wirtschaftliche Grunddaten... 17 I Wohnbauförderung in den Übergangsländern Mitteleuropas...19 A Wohnungssektor im Umbruch... 19 1 Wohnungsversorgung... 19 2 Neubautätigkeit...

Mehr

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft

Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Energetische Modernisierung von Gebäuden und Energieeffizientes Bauen - notwendige Aufgaben zur Sicherung der Zukunft Der Energieverbrauch für Raumheizwärme und Warmwasser beträgt fast 40%, der Strombedarf

Mehr

Martin Jänicke: Ökologische Steuerreform:

Martin Jänicke: Ökologische Steuerreform: Forschungsstelle für Umweltpolitik Martin Jänicke Roland Zieschank Forschungsstelle für Umweltpolitik Freie Universität Berlin www.fu-berlin.de Martin Jänicke: Ökologische Steuerreform: die einfache Idee,

Mehr

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten!

Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Erhöhen Sie Ihre Gewinne mit Zuschüssen - und reduzieren Sie Ihre Lohnkosten! Die günstigste Finanzierung (zinsverbilligte Darlehen) Die besten Zuschussprogramme Jedes Jahr erhalten Unternehmen rund 108

Mehr

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008

Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 2003 Bewertung von Sachbezüge in 2007 und 2008 [30.11.2006] Die Bundesregierung hat die Werte der Sachbezüge für freie Unterkunft, Wohnung bzw. Verpflegung

Mehr

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester

Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Inhaltsverzeichnis FAQ Wohnriester Was ist die neue Eigenheimrente bzw. der Wohnriester? Ab wann gilt das Gesetz? Wofür kann ich die Eigenheimrente bzw. den Wohnriester einsetzen? Wie werden Tilgungsleistungen

Mehr

IBB wenn es um Wohneigentum geht

IBB wenn es um Wohneigentum geht ANZEIGE IBB wenn es um Wohneigentum geht Geht es um die Schaffung von Wohneigentum, ist die Investitionsbank Berlin (IBB) eine entscheidende Adresse. Mit ihren vielseitigen Programmen und Produkten rund

Mehr

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15

Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 15 A. Einführung 1. Prüfungsvorbereitung und Prüfungstechnik 19 1.1 Vorbemerkungen 19 1.2 Die schriftliche Prüfung 19 1.3 Mandantenorientierte Sachbearbeitung

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2014/2015

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2014/2015 - 1 - Lohnsteuer 2014/2015 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2013 Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei bis 600,00 3 Nr. 11 EStG, R 3.11 LStR 2015 Beihilfen und Unterstützungen in Notfällen steuerfrei

Mehr

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1

Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen. Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Programm für lebenswerte Städte und attraktives Wohnen Susanne Schäfer, Studentin an der Berufsakademie Berlin 1 Ausgangssituation Derzeitiger Leerstand in den neuen Ländern: ca. 1.000.000 Wohnungen das

Mehr

Einkommen Steuererklärung

Einkommen Steuererklärung Christoffel/Geiß Einkommen Steuererklärung 28/29 L Schritt-für-Schritt-Leitfaden für Ihre Steuererklärung 28.. D. L Vereinfachte Steuererklärung 28 für " ^^ Arbeitnehmer c f j Steuer-Spar-Tipps.......

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Thüringer Aufbaubank Fördermöglichkeiten (Überblick)

Thüringer Aufbaubank Fördermöglichkeiten (Überblick) Thüringer Aufbaubank Fördermöglichkeiten (Überblick) 29.Januar 2014 Gliederung I. Die Thüringer Aufbaubank Überblick II. III. Zuschüsse (1) Investitionsförderung (2) Förderung von Energieeffizienzmaßnahmen

Mehr

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen

Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Starthilfe durch staatliche Förderkredite und private Beteiligungen Bank Produkt Inhalt Besonderheiten IBB-Investitionsbank Berlin detaillierte Informationen z.b. über Konditionen auf www.ibb.de oder unter

Mehr

Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf)

Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf) Erbschaftsteuerreform Verbesserungen gegenüber Kabinettbeschluss (Regierungsentwurf) 1. Private Erbschaftsteuer 1.1 Selbst genutzte Wohnimmobilie Für Ehegatten und Lebenspartner i.s.d. Lebenspartnerschaftsgesetzes

Mehr

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel. Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.03321/4456-0 Welche Aufwendungen sind betroffen? - Herstellungskosten für Modernisierungs-und

Mehr

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft

Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 2012 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Wohnungsbaugenossenschaft 6. Februar 212 Neues Berlin eingetragene Genossenschaft Prämissen für die Liquiditätsvorschau 213 bis 221 Miete für Wohnungen, Gewerbe und Garagen Berücksichtigung von Mieterhöhungspotentialen

Mehr

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien

Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien Die aktuelle Förderung für Wohnimmobilien München, 4.12.2013 Nürnberg, 10.12.2013 Daniela Korte Bank aus Verantwortung Förderprodukte für Wohnimmobilien Förderprogramme sind kombinierbar Neubau Energieeffizient

Mehr

Der Kinderbetreuungskostenzuschuss und die neuen Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten

Der Kinderbetreuungskostenzuschuss und die neuen Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten Der Kinderbetreuungskostenzuschuss und die neuen Regelungen zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten Telefonvortrag am 5.4.2006 für das Portal www.mittelstand-und-familie.de Brigitte Thoma,

Mehr

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07.

Die Hauswende. beraten. gefördert. saniert. Referent: Eine Initiative von: Christian Stöckmann B.A.U.M. e.v. Bad Füssing 04.07. Die Hauswende beraten. gefördert. saniert. Inhalte des Vortrags. 1. Warum energetisch sanieren? 2. Die Kampagne Die Hauswende. 3. Status quo Hoher Sanierungsbedarf im Wohngebäudebestand. 4. Das Haus ist

Mehr

Lohnsteuer. von Christiane Dürr. 1. Auflage. HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2

Lohnsteuer. von Christiane Dürr. 1. Auflage. HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015. Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2 Lohnsteuer von Christiane Dürr 1. Auflage HDS-Verlag Weil im Schönbuch 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95554 069 2 Zu Leseprobe schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Steuern sind zum Sparen da. Immobilien

Steuern sind zum Sparen da. Immobilien Steuern sind zum Sparen da. Immobilien »Wer die Pflicht hat, Steuern zu zahlen, hat auch das Recht, Steuern zu sparen.«helmut Schmidt, ehemaliger Bundeskanzler und Finanzminister STEUERN SPAREN. Unterm

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Einkommensteuer-Abzugsmodell als Signal für familienfreundlichen und umweltgerechten Wohnungsbau

Einkommensteuer-Abzugsmodell als Signal für familienfreundlichen und umweltgerechten Wohnungsbau Positionspapier der in der Aktion zusammengeschlossenen Verbände der Bau- und Wohnungswirtschaft zur Ergänzung des 35a EStG Februar 2009 Einkommensteuer-Abzugsmodell als Signal für familienfreundlichen

Mehr

16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern. Staatliche Förderung des Öko-Contractings

16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern. Staatliche Förderung des Öko-Contractings 16. Internationale Solarkonferenz Mecklenburg-Vorpommern Wietow 5. August 2013 Staatliche Förderung des Öko-Contractings Dr. Mareen Puletz WEISSKOPF Rechtsanwälte Partnerschaft, Erfurt I. Modelle des Öko-Contractings

Mehr

Steueraufkommen in der BRD

Steueraufkommen in der BRD Steueraufkommen in der BRD Die Einkunftsarten in der BRD Land- und Forstwirtschaft Gewerbebetrieb Selbständige Arbeit Nichtselbständige Arbeit Kapitalvermögen Vermietung und Verpachtung Sonstige Einkünfte

Mehr

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester?

Wohn-Riester. Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest. Unsere Themen. 1. Warum Wohn-Riester? Wohn-Riester Finanzieren Sie mit dem Sieger der Stiftung Warentest Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren mit dem LBS-Riestermodell? Unsere Themen 1. Warum Wohn-Riester? 2. Warum finanzieren

Mehr

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren.

Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Mit Bausparen Wohnwünsche und Sparziele realisieren. Welche Möglichkeiten bietet Bausparen? Kontakt Übersicht. Staatliche Förderung: Wie nutzen Sie die staatlichen Förderungen Arbeitnehmer-Sparzulage,

Mehr

Unternehmensförderung in Brandenburg

Unternehmensförderung in Brandenburg Platz für Foto Unternehmensförderung in Brandenburg Cash & Coffee Carsta Matthes, Potsdam, 21. November 2013 Agenda ILB Profil und Zahlen Förderung von Unternehmen - Überblick Zuschussprogramme GRW-G Förderung

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen

Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Astrid Hoffmann-Kallen Geburtstagskongress des Wuppertal Instituts 40 % CO 2 -Einsparung können wir nur gemeinsam schaffen! Landeshauptstadt Hannover Masterplan 100 % Klimaschutz Astrid Hoffmann-Kallen Astrid Hoffmann-Kallen

Mehr

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen

Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen Das neue Gemeinnützigkeitsrecht und seine Auswirkungen - Reform der steuerlichen Rahmenbedingungen im Non-Profit-Bereich - Thomas Krüger Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht thomas.krueger@schomerus.de

Mehr

Mein Haus spart. Gemeinschaftsaktion Gebäudesanierung NRW

Mein Haus spart. Gemeinschaftsaktion Gebäudesanierung NRW Mein Haus spart. Gemeinschaftsaktion Gebäudesanierung NRW Markus Feldmann EnergieAgentur.NRW Folie 1 Folie 2 Endenergieverbrauch in Deutschland 2006 Quelle: AG Energiebilanzen, IfE/TU München Folie 3 Baualtersklassen

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011

Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Großabnehmerverband Energie Baden-Württemberg e.v. Änderungen Strom- und Energiesteuergesetz ab 01.01.2011 Stand 29.10.2010 2./3.Lesung des Haushaltsbegleitgesetzes Stromsteuergesetz Änderungen 9 Steuerbefreiungen,

Mehr

Der Verband im Profil

Der Verband im Profil Der Verband im Profil Zukunft bauen. Solide finanzieren. Energetisch sanieren. Mit Bausparen. Verband der Privaten Bausparkassen e.v. Klingelhöferstraße 4 10785 Berlin Tel.: 030 / 590091-500 Fax: 030 /

Mehr

Finanzierungskonditionen 16.07.08

Finanzierungskonditionen 16.07.08 Finanzierungskonditionen 16.07.08 BAUZINSEN MIT KLEINER KONSOLIDIERUNG In der hinter uns liegenden Woche gaben die Bauzinsen erstmals seit vier Monaten wieder nach. Ursache hierfür sind die Turbulenzen

Mehr

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer

8.842 Kfz-Steuer 9.622 Kirchensteuer 5) 175.989 Umsatz-, steuer 2) 16.575 Kapitalertragsteuer 4) 32.685 Einkommensteuer Steuerspirale 2008 Steuereinnahmen 561,2 Milliarden davon in Mio. 1) Grunderwerbsteuer 5.728 Erbschaftsteuer 4.771 Zölle 4.002 Branntweinsteuer 2.129 Lotteriesteuer 1.524 Kaffeesteuer 1.008 Stromsteuer

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie Ihre Steuer-Strategie an Seit dem 1. Januar 2009 greift die Abgeltungsteuer. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten Sie Ihre Geldanlagen

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen

Inhalt. Vorwort 11. Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13. Irrtum Nr. 2: Sicherheit bei Verlusten mit Geldanlagen 3 Inhalt Vorwort 11 Irrtum Nr. 1: Fallen bei der Geldanlage 13 Ein besonders krasser Fall 13 Reale Renditen jenseits von Träumen und Versprechen 14 Wie der Staat doppelt abkassiert 17 Staatliche Förderung:

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung

Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes Bundesvorstand Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung der ökologischen Steuerreform Öffentliche Anhörung des Finanzausschusses des Deutschen Bundestages

Mehr

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012

Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 Dok.-Nr.: 5234148 Bundesministerium der Finanzen Pressemitteilung vom 14.02.2012 Übersicht über Zahlen zur Lohnsteuer 2012 In einer tabellarischen Übersicht sind die wichtigsten ab 1. Januar 2012 geltenden

Mehr

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v.

Unternehmensvereinigung Solarwirtschaft e.v. Stand: 09.10.2003 Agrarinvestitionsförderungsprogramme (AFP) der Länder für Unternehmen der Landwirtschaft (Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes ) Hinweis: AFP: in

Mehr

c) Konflikte von ÖSt mit anderen wirtschafts- und steuerpolitischen Zielen

c) Konflikte von ÖSt mit anderen wirtschafts- und steuerpolitischen Zielen IV. Umweltpolitische Instrumente im Vergleich 3. Forderung nach ökologischer Umgestaltung des Steuersystems: Ökosteuern Positiv: Doppelte Dividende bei der ÖSt 1. Umweltverbesserung durch geringere Emissionsmenge

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland

Fall 36 a)/ b)/ c) BRD. Holland Fall 36 a)/ b)/ c) A-AG a) Die A-AG ist seit 1988 mit 15 % an der B-N.V. in den Niederlanden beteiligt, die umfangreiche Lizenzen verwaltet und Lizenzeinnahmen erzielt. In 2013 verkauft die A-AG ihre Beteiligung

Mehr

2014 Newsletter Nr. 1 Änderungen der Steuergesetze in Ungarn

2014 Newsletter Nr. 1 Änderungen der Steuergesetze in Ungarn 2014 Newsletter Nr. 1 Änderungen der Steuergesetze in Ungarn Sehr geehrte Damen und Herren, anbei übersenden wir Ihnen eine kurze Zusammenfassung über die wichtigsten Änderungen der ungarischen Steuergesetze

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken. WohnSparen mit Wüstenrot

Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken. WohnSparen mit Wüstenrot Geschenke vom Staat: mehr, als Sie denken WohnSparen mit Wüstenrot Ihre finanziellen Vorteile jetzt kennenlernen und nutzen! Insbesondere beim Bausparen profitieren Sie von staatlicher Förderung. Wir stellen

Mehr

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven

Wie wird gefördert Informationen Kontaktaufnahme. Stadt Cuxhaven Rathausplatz 1 27472 Cuxhaven Förderprogramme für die energetische Modernisierung / Sanierung von Wohnungen für die Modernisierung von Wohnungen Kredit und Zuschussvarianten Sonderförderung für Beratung Energetische Modernisierung

Mehr

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe

DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe Stand: Dez. 2010 Rechtslage zum 1.1.2011 bzw. zum 1.4.2011 1 DIHK-Merkblatt Ökosteuer Ermäßigungen für das Produzierende Gewerbe 1. Allgemeines - die Ökosteuer besteht aus zwei Steuern: der Stromsteuer

Mehr

GELD VOM STAAT. für Energiesparen und erneuerbare Energien

GELD VOM STAAT. für Energiesparen und erneuerbare Energien GELD VOM STAAT für Energiesparen und erneuerbare Energien Initiative Energieeffizienz im Mittelstand Quelle: Richtlinie über die Förderung von Energieberatungen im Mittelstand vom 10.02.2012 - BA Nr. 35

Mehr

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell

verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Keine halben Sachen... Beratungswoche 24. - 30. Juni 2014 verpassen Sie Ihrem Haus ein dickes Fell Wo finde ich Fördermöglichkeiten? 1. Förderprogramme der Stadt Freiburg 2. Stadtteilprojekte Freiburg

Mehr

Wörterbuch der Leichten Sprache

Wörterbuch der Leichten Sprache Wörterbuch der Leichten Sprache A Anstalt des öffentlichen Rechts Anstalten des öffentlichen Rechts sind Behörden, die selbständig arbeiten. Die Beschäftigten dieser Einrichtungen sind selbständig. Sie

Mehr

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative "Wohnen, Umwelt, Wachstum"

Bundesregierung und KfW Förderbank starten optimiertes CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm und gemeinsame Förderinitiative Wohnen, Umwelt, Wachstum EnEV-online Medien-Service für Redaktionen Institut für Energie-Effiziente Architektur mit Internet-Medien Melita Tuschinski, Dipl.-Ing.UT, Freie Architektin, Stuttgart Internet: http://medien.enev-online.de

Mehr

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Erbschaftsteuer Mandant: 1 - Mustermann Aktenzeichen: 123456 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Erbschaftsteuer Ermittlung des Reinnachlasses Nachlassgegenstände Grundvermögen 600.000 Betriebsvermögen 425.000 Übriges Vermögen 1.100.000 Gesamtwert der Nachlassgegenstände 2.125.000 Nachlassverbindlichkeiten

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena Newsletter Wärmedämmung Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch Wärmedämmung von SCHWEBACH Ihr Wohlfühl-Maler Bildquelle: Dena Inhalt 1. Gesundes Wohnklima Geringer Verbrauch 2. Wärmedämmung

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Bauen, sanieren, modernisieren: Die KfW-Förderungen für Ihr Zuhause.

Bauen, sanieren, modernisieren: Die KfW-Förderungen für Ihr Zuhause. Bauen, sanieren, modernisieren: Die KfW-Förderungen für Ihr Zuhause. Bauen und Sanieren Sie mit der KfW Ihre Motivation der beste Grund Für viele Menschen gehört der Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung

Mehr

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013

Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz. Rostock, 28.11.2013 Landesförderprogramme für Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Energieeffizienz Rostock, 28.11.2013 Gliederung 1. Einleitung 2. Landesförderung Klimaschutz-Förderrichtlinie 3. Landesförderung Klimaschutz-Darlehensprogramm

Mehr

Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009. Stand: 10.02.2009

Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009. Stand: 10.02.2009 Neues Förderangebot für Energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie Altersgerechtes Umbauen zum 01.04.2009 Stand: 10.02.2009 Maßnahmenpaket des Bundes (Wohnen/private Haushalte) Maßnahmenpaket der Bundesregierung

Mehr

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude

Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude Fördermöglichkeiten für energieeffiziente Nichtwohngebäude 09. Dezember 2014 Referent: Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Übersicht der Fördermöglichkeiten - KfW-Energieeffizienzprogramm

Mehr

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten

Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Haus. Häuser. Quartiere // Wohnen nachhaltig gestalten Informations- und Networkingveranstaltung der Kreishandwerkerschaften und Energieagenturen in Baden-Württemberg Stuttgart // 15. Oktober 2014 RA Jens

Mehr

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren?

Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? WOHNEIGENTUM ENERGIEEFFIZIENT SANIEREN Sie möchten umweltbewusst Wohneigentum modernisieren? Die Zukunftsförderer Umweltgerecht sanieren und Energiekosten sparen Machen Sie Ihr Heim fit für die Zukunft

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten und verbesserte Konditionen für Handwerksunternehmen

Neue Finanzierungsmöglichkeiten und verbesserte Konditionen für Handwerksunternehmen Neue Finanzierungsmöglichkeiten und verbesserte Konditionen für Handwerksunternehmen 04. Juni 2012 Referent: Karl Lehmann Bereichsleiter Vertriebsmanagement Agenda I. Einführung II. III. IV. Kreditfinanzierung

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Förderprogramme für den Erwerb eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum Zielgruppe: Haushalte mit zwei und mehr Kinder Die derzeitigen Wohnverhältnisse müssen

Mehr

BAUSTEINE FÜR DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN

BAUSTEINE FÜR DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN BAUSTEINE FÜR DIE FINANZIERUNG VON UNTERNEHMEN Mit unseren Bürgschaften, Darlehen und Beteiligungen bringen wir Vorhaben in Bewegung. BMV Besser mit uns! MBMV Bürgschaftsbank Mecklenburg-Vorpommern Mittelständische

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Maßnahmen-Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Ablauf

Mehr