Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese!"

Transkript

1 2007, Prüfungsteil Einkommensteuer Teil I (35 Punkte) Fall 1 (20 Punkte): Wolfgang Bauer (WB), einziges leibliches Kind seiner zusammenveranlagten Eltern, geboren am , hat im Mai 2006 das Abitur gemacht und hat im Anschluss an seinen Grundwehrdienst, der vom Juli 2006 bis zum März 2007 gedauert hat, studiert. Aus einem Minijob als Austräger von Werbeprospekten am Wochenende verdient WB monatlich 350. Diese Tätigkeit übt er das ganze Jahr aus. Seine Eltern kommen im Übrigen das ganze Jahr für seinen Unterhalt auf. Der Wehrsold beträgt monatlich 300, die freie Unterkunft und Verpflegung hat einen Sachbezugswert von monatlich 250. Aufgabe zu Fall 1: Welche steuerlichen Vergünstigungen können die Eltern im Jahr 2006 für WB erhalten? Begründen Sie, warum und berechnen Sie diese! Lösung zu Fall 1: Aufgabe 1: a) Kindergeld für die Monate Januar bis Juni 2006 WB ist mit seinen Eltern im 1. Grad verwandt 32 Abs. 1 Nr. 1 EStG. Er ist im ganzen Jahr 2006 älter als 18 Jahre und kann deshalb nur berücksichtigt werden, wenn und solange ein Berücksichtigungsgrund nach 32 Abs. 4 EStG vorliegt. Das ist der Fall von Januar bis Mai (Schulbesuch = Berufsausbildung) 32 Abs. 4 Nr. 2 a EStG. im Juni (Übergangszeit weniger als 4 Monate) 32 Abs. 4 Nr. 2 c EStG. Keine Berücksichtigung während Grundwehrdienst, da nicht in 32 Abs. 4 genannt. Berücksichtigung nur möglich, wenn Grenzbetrag nicht überschritten ist. Berücksichtigung möglich für 6 Monate = Grenzbetrag 6/12 von 7680 = Abs. 4 S. 2 und 7 EStG Eigene Einkünfte und Bezüge: Aus dem Minijob, der wegen Pauschalbesteuerung nicht zu Einkünften nach 19 EStG führt, erzielt WB Bezüge. Es werden nur die Bezüge angesetzt, die im Berücksichtigungszeitraum zugeflossen sind 32 Abs. 4 S. 6 EStG. 6 Monate x 350 = 2100./. Kostenpauschale 6/12 von 180 (da ganzjährig Bezüge vorliegen) R (3) S. 1 EStR./. 90 Anzusetzende Bezüge Der Unterhalt der Eltern ist nicht als Bezug anzusetzen H Anrechnung.. 1

2 Der anteilige Grenzbetrag wird nicht überschritten. Kindergeld für 6 Monate in Höhe von 6 x 154 = Abs. 1 EStG b) abhängig von der Höhe des zu versteuernden Einkommens ggf. Freibeträge für Kinder im Rahmen der Günstigerprüfung Kinderfreibetrag 6/12 von 3648, da Zusammenveranlagung 32 Abs. 6 Satz 2 EStG Bedarfsfreibetrag 6/12 von 2160, da Zusammenveranlagung 32 Abs. 6 Satz 2 EStG Sofern die Freibeträge berücksichtigt werden können, wird das erhaltene Kindergeld der Einkommensteuer hinzugerechnet 31 Satz 4 EStG c) Ermäßigung bei den Zuschlagssteuern (Solidaritätszuschlag, Kirchensteuer) abhängig von der Höhe der Einkommensteuer; die Freibeträge für das Kind werden in jedem Fall bei der Berechnung der Bemessungsgrundlage der Zuschlagsteuern abgezogen. 51 a Abs. 2 S. 1 EStG d) Unterhaltsfreibetrag nach 33 a Abs. 1 EStG Die Unterhaltsaufwendungen der Eltern für WB sind berücksichtigungfähig, da gesetztliche Unterhaltspflicht besteht 33 a Abs. 1 S. 1 EStG. Ein Unterhaltsfreibetrag kann aber nur für die Monate berücksichtigt werden, für die kein Anspruch auf Kindergeld oder Freibeträge für Kinder besteht, demnach nur für die Monate Juli bis Dezember Unterhaltshöchstbetrag: 6/12 von = Eigene Einkünfte und Bezüge: Einkünfte keine, da Minijob zu den Bezügen gehört Bezüge: Minijob 6 Monate x 350 = Wehrsold: 6 Monate x 300 = Sachbezug freie Unterk/Verpflegung 6 x 250 = /. Kostenpauschale 6/12 von 180./ anrechnungsfreier Betrag 6/12 von 624./. 312 Schädlicher Betrag, vom Höchstbetrag zu kürzen = / Ein Unterhaltsfreibetrag kommt demnach nicht in Betracht. 2

3 Fall 2 (8 Punkte): Aus der Steuererklärung von Otto und Ursula Meyer, die zusammenveranlagt werden wollen, ergeben sich auf Seite 3 des Mantelbogens folgende Angaben: Rentenversicherung Arbeitnehmeranteil Otto: Rentenversicherung Arbeitnehmeranteil Ursula: Rentenversicherung Arbeitgeberanteil Otto: Rentenversicherung Arbeitgeberanteil Ursula: Übrige Sozialversicherung Arbeitnehmeranteil Otto Übrige Sozialversicherung Arbeitnehmeranteil Ursula Autohaftpflicht, Privathaftpflicht 500 Kirchensteuer 450 Spende an die Arbeiterwohlfahrt 500 Aufgabe zu Fall 2: 1. Wie wirken sich die oben genannten Zahlen im Steuerbescheid für 2006 aus? (Hinweis: Die Günstigerprüfung nach 10 Abs. 4a EStG führt zu keinem höheren Abzug) 2. Nennen Sie zwei Arten von Altersvorsorgeaufwendungen Lösung zu Fall 2: Aufgabe 1: a) Die Rentenversicherungsbeiträge (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) sind Altersvorsorgeaufwendungen nach 10 Abs. 1 Nr. 2a EStG Sie sind mit 62 % für das Jahr 2006 anzusetzen 10 Abs. 3 S 4, 6 EStG = Der Höchstbetrag mit 62 % von = ist nicht überschritten 10 Abs. 3 S 1,2,4 EStG. Die steuerfreien Arbeitgeberanteile sind abzuziehen 10 Abs. 3 S 5 EStG. Abzugsfähige Altersvorsorgeaufwendungen demnach b) Die übrigen Versicherungsbeiträge sind Sonstige Vorsorgeaufwendungen nach 10 Abs. 1 Nr. 3 a EStG. Sie sind, da beide pflichtversichert sind, mit höchstens 2 x abziehbar. 10 Abs. 4 Satz 2 und 3 EStG. c) Die Kirchensteuer ist Sonderausgabe nach 10 Abs. 1 Nr. 4 EStG, sie ist auch höher als der Sonderausgaben-Pauschbetrag nach 10 c Abs. 1, 4 EStG mit 72. 3

4 d) Die Spende an die Arbeiterwohlfahrt ist nach 10b Abs. 1 S. 1 EStG als Sonderausgabe abziehbar, sofern der Höchstbetrag von 5 % des Gesamtbetrags der Einkünfte nicht überschritten ist. Aufgabe 2: a) Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung 10 Abs. 1 Nr. 2a EStG b) Beiträge zur landwirtschaftlichen Alterskasse 10 Abs. 1 Nr. 2a EStG c) Beiträge zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen 10 Abs. 1 Nr. 2a EStG d) Beiträge zu einer Rürup-Renten-versicherung 10 Abs. 1 Nr. 2 b EStG Fall 3 (2 Punkte): Bundeskanzlerin Merkel wendet an Mitgliedsbeiträgen und Spenden für die CDU insgesamt auf. Sie wird mit ihrem Mann zusammenveranlagt, der nur den Mindestbeitrag in Höhe von 60 Euro an die CDU zahlt. Aufgabe zu Fall 3: Wie sind diese Beträge in deren Steuerbescheid für 2006 verarbeitet? Lösung zu Fall 3: a) Parteispenden vorrangig nach 34 g S. 1 Nr. 1 EStG zu berücksichtigen. Steuerermäßigung 50 % der Ausgaben (Spenden und Beiträge zusammen), höchstens bei Zusammenveranlagung Hierfür sind Ausgaben verbraucht. b) Der Rest von ( / =) kann nach 10 b Abs. 2 EStG in Höhe von höchstens als Sonderausgaben abgezogen werden. Der Restbetrag ist steuerlich nicht abzugsfähig. Fall 4 (5 Punkte): Einzelfragen zum Themenkomplex Familienleistungsausgleich Aufgabe zu Fall 4: 1. Welche Übertragungsmöglichkeiten gibt es bei den Freibeträgen für Kinder? 2. Nennen Sie 6 kinderbedingte Steuererleichterungen 4

5 Lösung zu Fall 4: Aufgabe 1. a) Übertragung des Kinderfreibetrags wegen nicht ausreichender Erfüllung der Unterhaltspflicht eines Elternteils 32 Abs. 6 Satz 6 EStG Damit verbunden ist auch die Übertragung des Bedarfsfreibetrags 32 Abs. 6 S. 6 EStG, R (4) S. 2 EStR b) Übertragung des Bedarfsfreibetrags auf einen Elternteil, wenn das Kind beim anderen Elternteil nicht gemeldet ist. 32 Abs. 6 Satz 6 2. Halbsatz EStG, R (4) S. 3 EStR Diese Möglichkeit besteht nur bei minderjährigen Kindern Aufgabe 2. Kindergeld, Freibeträge für Kinder nach 32 EStG (ergänzend, sofern Spitzenausgleich möglich) Entlastungsbetrag für Alleinerziehende ( 24 b EStG) Sonderbedarf für Berufsausbildung ( 33 a Abs. 2 EStG) Solidaritätszuschlag ( 51 a EStG) Kirchensteuer ( 51 a EStG) Kinderbetreuungskosten (wie BA/WK/SA, 4f, 9, 10 Abs. 1 Nr. 5, 8 EStG Einkunftsgrenze für Eigenheimzulage ( 5 Satz 3 EigZulG) Kinderzulage zur Eigenheimzulage ( 9 Absatz 5 EigZulG) Kinderzulage als Teil der Altersvorsorgezulage ( 85 Abs. 1 EStG) Übertragbarkeit des Behinderten-Pauschbetrags ( 33 b Abs. 5 EStG) Minderung der zumutbaren Belastung bei den agb ( 33 Abs. 3 EStG) Sonderausgabenabzug für Schulgeld ( 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG) Einkunftsgrenze für die Arbeitnehmer-Sparzulage Einkunftsgrenze für die Wohnungsbauprämie 5

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.

Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40. 1 Lösung zu Aufgabe 1: SACHVERHALT 1 - HAUSAUFGABE Gesamtbetrag der Einkünfte 145.000,00 Altersvorsorgeaufwendungen 17.129,00 anzusetzen mit 76 % 13.019,00 (Höchstbetrag = 76 % von 40.000,00 ) Beiträge

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt

Einkommensteuer 2012 Bescheidabgleich Mandant: 1 - Mustermann, Max und Erika Steuer-Nr.: 15 123 4567 7 Musterstraße 1, 12345 Musterstadt Bescheidabgleich Steuerbescheid über Einkommensteuer 2012 vom 25.02.2013 Abrechnung lt. Vorab- lt. Steuer- Berechnung bescheid ESt SolZ KiSt ESt SolZ KiSt Festsetzung 12.242,00 673,31 771,21 11.692,00

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan STEUERLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 4 Einkommensteuer 75 Stunden LERNZIEL Anhand praxisorientierter Fälle erwerben die Schüler die Fähigkeit,

Mehr

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II -

Juli September: Ausgepunkteter Lösungsbogen zur schriftlichen Prüfung des ZVL 2013 - Teil EStG II - ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 2.09.203 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl: 35

Mehr

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte):

Lösung zu Sachverhalt 1 (14 Punkte): ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Lösungen zur Aufgabe aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: nstammdaten für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Herr Stephan Löhr Kölner Straße 14 51789 Lindlar Telefon:

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Mantelbogen 2006. Mantelbogen. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Mantelbogen 2006 Mantelbogen Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Anzahl der beizufügenden Anlagen beachten Progressionsvorbehalt

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung

Allgemeine Hinweise zur Berücksichtigung von Unterhaltsaufwendungen nach 33a Absatz 1 EStG als außergewöhnliche Belastung Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung

Vortragsablauf. 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 1. Begrüßung Vorstellung Vortragsablauf 2. Pflicht zur Abgabe vs. freiwillige Abgabe einer Steuererklärung 3. Grundschema der Berechnung der Steuerlast 4. Typische, die Steuerlast mindernde Werbungskosten

Mehr

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen

87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen 87 ESt Steueroptimierte Gestaltung durch Vorauszahlung von Krankenkassenbeiträgen EStG 10 Sachverhalt Der verheiratete Steuerberater A erzielt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit i. H. von 120.000 Euro.

Mehr

Knappworst & Partner

Knappworst & Partner Potsdam, 01. März 2012 Knappworst & Partner Steuerberatungsgesellschaft 1 Themen: Einkommensteuererklärung 2011 1. Ausnutzung steuerlicher Vorteile durch die Wahl der Veranlagungsform 2. Verträge unter

Mehr

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39

Erstattung 34.347,00 2.113,27-1.102,59. Bei der getrennten Veranlagung würde sich ergeben: Erstattung 34.644,39 Einkommensteuer 2012 Telefon: 01234 67890 Berechnung erstellt am 28.03.2013 Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Summe Festsetzung 15.559,00 855,74 1.102,59 17.517,33 - Abzug vom Lohn

Mehr

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis

Rund ums Kind. Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis Rund ums Kind Wir möchten Ihnen die steuerliche Entlastung rund ums Kind kurz darstellen: Inhaltsverzeichnis 1. Kindergeld/Kinderfreibetrag 2. Betreuungsfreibetrag 3. Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Mehr

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können.

Die Prüfungsaufgabe enthält 4 Sachverhalte, die unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelöst werden können. ZVL Zertifizierungsverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. Prüfungsaufgaben 2014 aus der Einkommensteuer vom 20.09.2014 Prüfungsteil: EStG Teil II Bearbeitungszeit: 90 min Maximal erreichbare Punktzahl:

Mehr

Steuerersparnisrechner BasisRente

Steuerersparnisrechner BasisRente Steuerersparnisrechner BasisRente Für Herrn Dr. Martin Mustermann und Frau Maria Mustermann Steuerersparnisrechner BasisRente Inhaltsverzeichnis 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens-

Mehr

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer

IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1. Technischer Fachwirt. Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 1 Technischer Fachwirt Einkommenssteuer IHK-Kurs, Technischer Fachwirt, Fach Steuern Seite 2 Inhalt Begriff: beschränkte, unbeschränkte Steuerpflicht...

Mehr

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Vortrag Sozialwissenschaften Fach: Einkommensteuer Datum: 09.11.2005 Die einkommenssteuerliche Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Referenten: Katrin Biel und Svenja

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte

Anke Schröder. Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz. interna. Ihr persönlicher Experte Anke Schröder Die neue Rentenbesteuerung Das Alterseinkünftegesetz interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Die neue Rentenbesteuerung A. Einführung Bisherige Besteuerung von Alterseinkünften... 6 B. Neuregelungen

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Steuertipps für Familien

Steuertipps für Familien Steuertipps für Familien 2 Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis 6 6 Beispiele und Berechnungsschema 11 Einkunftsarten 14 Summe der Einkünfte / Gesamtbetrag der Einkünfte 14 Altersentlastungsbetrag

Mehr

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen

Wer ist zur Abgabe von Einkommensteuererklärungen 10 Vorbemerkung Eine Gesamtdarstellung des Einkommensteuerrechts würde den Umfang dieses Taschenbuchs sprengen. In diesem Beitrag werden deshalb, abgesehen von einer allgemeinen Übersicht, in erster Linie

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig

So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig Altersvorsorge So berechnen Sie Vorsorgeaufwendungen bei Freiberuflern richtig von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar Das Alterseinkünftegesetz, das seit dem 1.1.05 die beschränkte Abzugsfähigkeit von

Mehr

Zustimmung zur Übertragung von Kinderfreibeträgen und Freibeträgen für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf

Zustimmung zur Übertragung von Kinderfreibeträgen und Freibeträgen für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf Steuernummer der antragstellenden Person Identifikationsnummer der antragstellenden Person Anlage K ab dem Kalenderjahr 201_ Zustimmung zur Übertragung von Kinderfreibeträgen und Freibeträgen für den Betreuungs-

Mehr

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen

Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen Stand: 13.11.2012 GT 4c: Was Sie über den Einkommensbogen wissen müssen und wie Sie ihn richtig ausfüllen 1 Wer muss den Einkommensbogen ausfüllen? Alle, die gebührenpflichtige Angebote (Betreuungszeiten

Mehr

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt.

Eine Anrechnung der eigenen Einkünfte und Bezüge des Kindes unterbleibt. Unter Beachtung des Grundsatzes der Einmalberücksichtigung dürfen die Beiträge jedoch anhand nachvollziehbarer Kriterien zwischen dem Kind und den Eltern aufgeteilt werden. Eine Anrechnung der eigenen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.-

Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Ihr Einkommensteuertarif: 26.152.- Einkommensteuertarif Splitting Ihr Tarif Einkommensteuertarif in 10.000 5.000 0 45.000 50.000 55.000 zu versteuerndes Einkommen in 60.000 65.000 70.000 75.000 80.000

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

hiermit beantrage ich ein Stipendium zum Besuch des Eduard Nebelthau Gymnasiums. Ich mache hierzu folgende Angaben:

hiermit beantrage ich ein Stipendium zum Besuch des Eduard Nebelthau Gymnasiums. Ich mache hierzu folgende Angaben: 1 Antrag auf Gewährung eines Stipendiums gemäß 3 Abs. 1 der Richtlinien zur Vergabe von Stipendien der Stiftung FRIEDEHORST für Schülerinnen und Schüler des Eduard Nebelthau Gymnasiums An die Schulleitung

Mehr

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting -

Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Wege zu einer familiengerechten Besteuerung - Das Familiensplitting - Von Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt * Stuttgart, im Juli 2008 * Dr. Steffen Rauch und Dr. Albrecht Merkt sind Richter am Finanzgericht

Mehr

STEUERTIPP HINWEISE FÜR ELTERN

STEUERTIPP HINWEISE FÜR ELTERN STEUERTIPP HINWEISE FÜR ELTERN Vorwort Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Kinder sind unsere Zukunft, sie gestalten die Welt von morgen. Wir alle sind deshalb denjenigen besonders verpflichtet, die Kinder

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG)

Vorsorgepauschale ab 2010 ( 39b Absatz 2 Satz 5 Nummer 3 und Absatz 4 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder n achrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Die steuerfinanzierte private Basisrente

Die steuerfinanzierte private Basisrente Die steuerfinanzierte private Basisrente Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Alterseinkünften und der Sonderausgabenabzug für Vorsorgeaufwendungen mit dem Alterseinkünftegesetz vollkommen neu geregelt.

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Ich beantrage als Groß-/Stiefelternteil, dass die in Betracht kommenden Freibeträge für Kinder auf mich übertragen werden.

Ich beantrage als Groß-/Stiefelternteil, dass die in Betracht kommenden Freibeträge für Kinder auf mich übertragen werden. Steuernummer der antragstellenden Person Anlage K für den Veranlagungszeitraum 200 Zustimmung zur Übertragung von Kinderfreibeträgen und Freibeträgen für den Betreuungs- und Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf/

Mehr

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011

Pauschalen: 2011. Eurobeträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 beträge im Lohn- und Einkommensteuerverfahren 2011 Pauschalen: 2011 3 Nr. 13, Nr. 16, 4 Abs. 5 Nr. 5 Satz 2, 9 Abs. 5 EStG, R 38 und 40 Abs. 1, 3 LStR Reisekosten bei Dienstreisen, Fahrtätigkeit, Einsatzwechseltätigkeit:

Mehr

Besonderheiten zur steuerlichen Behandlung Schweizer Vorsorgebeiträge g für Grenzgänger aus Deutschland (Pensionskassen/AHV/IV)

Besonderheiten zur steuerlichen Behandlung Schweizer Vorsorgebeiträge g für Grenzgänger aus Deutschland (Pensionskassen/AHV/IV) Besonderheiten zur steuerlichen Behandlung Schweizer Vorsorgebeiträge g für Grenzgänger g aus Deutschland (Pensionskassen/AHV/IV) Information für Novartis Mitarbeitende in der Schweiz Dipl.-Vw. Michael

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen

Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Steuerliche Entlastung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Telefonvortrag am 3. März 2009 für das Portal Mittelstand-und-Familie Lothar Winkel, Steuerberater, Berlin www.mittelstand-und-familie.de

Mehr

Arbeitshilfe: Familienförderung

Arbeitshilfe: Familienförderung Arbeitshilfe: Familienförderung Inhaltsverzeichnis 1. STEUERVERGÜNSTIGUNGEN UND ANDERE VERGÜNSTIGUNGEN... 2 1.1 STEUERLICHE VERGÜNSTIGUNGEN FÜR KINDER... 2 1.2 WER ERHÄLT KINDERGELD?... 2 1.3 HÖHE DER

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

Steuertipps für familien

Steuertipps für familien Steuertipps r ü f n e i l i m a F VORwort Vorwort Mit diesem Steuerratgeber möchte das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Sie über die steuerlichen Rahmenbedingungen für Familien informieren. Hier

Mehr

LÜCHT FINANZNAVIGATION - Holger Lücht, Tel. (0203) 578 999-40; www.luecht.com 9. November 2009 01.09.1962 = 47

LÜCHT FINANZNAVIGATION - Holger Lücht, Tel. (0203) 578 999-40; www.luecht.com 9. November 2009 01.09.1962 = 47 Stammdaten 2010 Berechnung vom 09.11.2009 Kunde Ehepartner Verheiratet mit Zusammenveranlagung Anrede, Nachname Herr Clever Vorname Claus Geburtsdatum 01.09.1962 = 47 Rentenvorgaben/Gewünschtes Rentenalter

Mehr

Merkblatt. Familienförderung. Inhalt. 1 Steuervergünstigungen und andere Vergünstigungen

Merkblatt. Familienförderung. Inhalt. 1 Steuervergünstigungen und andere Vergünstigungen Familienförderung Inhalt 1 Steuervergünstigungen und andere Vergünstigungen 1.1 Steuerliche Vergünstigungen für Kinder 1.2 Wer erhält Kindergeld? 1.3 Höhe der Vergünstigungen 1.4 Wie hoch dürfen die Einkünfte

Mehr

FINANZGERICHT DES LANDES BRANDENBURG IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

FINANZGERICHT DES LANDES BRANDENBURG IM NAMEN DES VOLKES URTEIL FINANZGERICHT DES LANDES BRANDENBURG IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 6 K 2092/01 In dem Rechtsstreit der Frau Klägerin, Bevollmächtigt: Gegen Agentur für Arbeit Beklagte, wegen Familienleistungsausgleich (Januar

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs

36 Berechtigte 36 Höhe 37 Voraussetzungen 41 Berechnung 42 antrag 44 Berechtigte 45 Höhe des elterngelds 49 Dauer des Bezugs 9 Inhalt 01 Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt 20 Mutterschaftsgeld der gesetz lichen Krankenversicherung 21 Zuschuss des Arbeitgebers 23 Mutterschaftsgeld für familien- und privat krankenversicherte

Mehr

Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten

Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten Kinder und Beruf Steuerliche Abzugsmöglichkeiten von Kinderbetreuungskosten Stand: 1. Januar 2007 Allgemeines I. Steuerliche Begünstigung beim Steuerpflichtigen ohne Arbeitgeberzuwendung 3. Kinderbetreuungskosten

Mehr

Merkblatt. Familienförderung. Inhalt

Merkblatt. Familienförderung. Inhalt Familienförderung Inhalt 1 Steuervergünstigungen und andere Vergünstigungen 1.1 Steuerliche Vergünstigungen für Kinder 1.2 Wer erhält Kindergeld? 1.3 Höhe der Vergünstigungen 1.4 Wie hoch dürfen die Einkünfte

Mehr

Kinderderbetreuungskosten

Kinderderbetreuungskosten Kinderderbetreuungskosten Inhalt I. Allgemeines II. Welche Aufwendungen können Sie absetzen? III. Was passiert mit gemischten Kosten? IV. Welche Altersgrenzen gibt es? V. Gibt es betragsmäßige Höchstgrenzen?

Mehr

I. Einleitung... 2. II. Veranlagung bei Ehegatten... 3

I. Einleitung... 2. II. Veranlagung bei Ehegatten... 3 Gesellschaft Steuerliche Entlastung der Familie von: Axel Joos Inhaltsverzeichnis I. Einleitung... 2 II. Veranlagung bei Ehegatten... 3 II.1. Besonderheiten bei Ehegatten... 3 II.2. Zusammenveranlagung...

Mehr

PD Dr. Peter Gottfried. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung Ob dem Himmelreich 1 72074 Tübingen

PD Dr. Peter Gottfried. Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung Ob dem Himmelreich 1 72074 Tübingen Stellungnahme zum Regierungsentwurf für ein Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) BT-Drucksache 16/12254 Der Gesetzesentwurf

Mehr

Sonderausgaben, Riesterrente, Spenden

Sonderausgaben, Riesterrente, Spenden Einkommensteuerrecht Thema III Sonderausgaben, Riesterrente, Spenden III - 1 Übersicht der Paragraphen, Richtlinien und Erlasse Thema Gesetze Richtlinien Erlasse (Beck StE) Unterhalt 10 (1) Nr. 1 EStG

Mehr

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer)

VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) 39b EStG Einkommensteuergesetz (EStG) Bundesrecht VI. Steuererhebung -> 2. Steuerabzug vom Arbeitslohn (Lohnsteuer) Titel: Einkommensteuergesetz (EStG) Normgeber: Bund Amtliche Abkürzung: EStG Gliederungs-Nr.:

Mehr

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis

jogoli s international kindergarten & pre-school Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Die Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten... 1 1. Allgemein... 2 2. Förderungsdauer und -höhe... 2 3. Nachweis der Betreuungskosten... 2 4. Nichteheliche Lebensgemeinschaften...

Mehr

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009

Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 Erstellung der Einkommensteuererklärung 2009 1 Mantelbogen 1.1 Persönliche Daten ID-Nr. Steuer-Nr.: Familienstand Religionszugehörigkeit ID-Nr. Steuer-Nr.: Seit: Datum keine Veranlagungsform Gütergemeinschaft

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Lohn- und Einkommensteuer im Freistaat Sachsen 2010 L IV 2 3j/10 Inhalt Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Seite Tabellen 1. Ausgewählte Merkmale der Lohn-

Mehr

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v.

Presse-Information. / Industrie-Pensions-Verein e.v. Pressemitteilung Nr. 3 vom August 2010 Auswirkung des Bürgerentlastungsgesetzes auf Betriebsrentner - Warum Arbeitgeber ihre Betriebsrentner aufklären sollten - In der Beratung des Industrie-Pensions-Vereins

Mehr

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Kinderbetreuungskosten. ab 2012. Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Kinderbetreuungskosten ab 2012 Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. 1. Rechtslage bis zum 31.12.2011 Bisher bot das Steuerrecht drei Möglichkeiten Kinderbetreuungskosten zu berücksichtigen: Der Abzug

Mehr

Ein Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung für das laufende Jahr 2005 kann noch bis zum 30. November 2005 beim zuständigen Finanzamt gestellt werden.

Ein Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung für das laufende Jahr 2005 kann noch bis zum 30. November 2005 beim zuständigen Finanzamt gestellt werden. Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Grundstruktur der Einkommensteuer

Grundstruktur der Einkommensteuer ESt / Grundlage der Einkommensteuer 1 Grundstruktur der Einkommensteuer A Wesen und Umfang der Einkommensteuer 1 Einordnung der Einkommensteuer 1A01 1A02 1A03 1A04 1A05 1A06 1A07 1A08 1A09 Die Einkommensteuer

Mehr

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es?

05/ Kinderbetreuungskosten. Inhalt. I. Übersicht. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? Kinderbetreuungskosten Inhalt I. Übersicht II. Welche Kosten können Sie absetzen? III. Welche Altersgrenzen gibt es? IV. Gibt es einen Höchstbetrag? V. Wie werden die Kosten steuerlich berücksichtigt?

Mehr

Mehr Geld für Familien!

Mehr Geld für Familien! Mehr Geld für Familien! So sichern Sie sich finanzielle Unterstützung! Das Geld sitzt in vielen Familien nicht mehr so locker wie noch vor ein paar Jahren. Und nicht nur drohende Arbeitslosigkeit macht

Mehr

Grundlagen des Arbeitnehmer-Steuerrechts. Fachmodul 4 Kinder und außergewöhnliche Belastungen

Grundlagen des Arbeitnehmer-Steuerrechts. Fachmodul 4 Kinder und außergewöhnliche Belastungen Grundlagen des Arbeitnehmer-Steuerrechts Fachmodul 4 Kinder und außergewöhnliche Belastungen Förderungen für Kinder Familien werden vielfältig gefördert, dabei kommt dem Kindergeld bzw. den Freibeträgen

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten September 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Stand: 11.11.2015 (endgültig) Anlage 2

Stand: 11.11.2015 (endgültig) Anlage 2 Programmablaufplan für die Erstellung von Lohnsteuertabellen für 2016 zur manuellen Berechnung der Lohnsteuer (einschließlich der Berechnung des Solidaritätszuschlags und der Bemessungsgrundlage für die

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen

AK MF. ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU. Steuerberater. Vertrauen bewirkt Vertrauen AK MF ARTHUR Kleinwächter Miguel FRAU Steuerberater Vertrauen bewirkt Vertrauen MERKBLATT Kosten für Kinderbetreuung MERKBLATT Kosten für Kinderbetreuung 01 überblick 02 Welche kosten können sie absetzen?

Mehr

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung

Wer muss, wer darf eine Einkommensteuererklärung 1 Im Hinblick auf die Frage, wer eine Steuererklärung einreichen muss bzw. darf, unterscheidet das Einkommensteuergesetz zwischen der Pflichtveranlagung und der Antragsveranlagung. Während im Rahmen der

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung Recycling-Papier aus 100% Altpapier - Spart Energie und Rohstoffe. Ein Beitrag zum aktiven Umweltschutz. Steuernummer Bitte unbedingt ausfüllen! Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung A Angaben zur Die Angaben

Mehr

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis

ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis 4 2008 ges-forum Aktuelles für Ihre Entsende- und Vergütungspraxis Staatliche Familienförderung Kinder im Steuerrecht Der deutsche Staat gewährt Familien in vielfältiger Weise Steuererleichterungen. Neben

Mehr

Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX

Vorwort... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort..... V Abkürzungs- und Literaturverzeichnis........ XIX Teil A Einführung 1 Allgemeines... 1 2 Die Stellung der Einkommensteuer im Steuersystem... 2 2.1 Einkommensteuer als

Mehr

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1

B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Fall 1 Lehrbuch 377 91 B. Körperschaftsteuer 1 Einführung in die Körperschaftsteuer Der Gewinn unterliegt nicht der Körperschaftsteuer, weil der Gewinn nicht von einer juristischen Person erzielt worden ist.

Mehr

Diabetes Kosten im Steuerrecht. Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht?

Diabetes Kosten im Steuerrecht. Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht? Diabetes Kosten im Steuerrecht Wie kann ich das Finanzamt an den Kosten beteiligen, die mein Diabetes verursacht? Welche Kosten gibt es? Kosten für die Heilbehandlung Medikamente Teststreifen Kosten für

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung!

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung! Steuernummer Identifikationsnummer - Antragsteller/in Identifikationsnummer - Ehegatte Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung! Verwenden A Antragstellende Person / Name Ehegatte / Name Weiße Felder bitte ausfüllen

Mehr

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Koblenz, im September 2011 Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung und ein Erststudium Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundesfinanzhof (BFH) hat am 28. Juli 2011 in zwei Urteilen über die

Mehr

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften INHALTSVERZEICHNIS 1. BEITRAGSFREISTELLUNG FÜR VORSORGEAUFWENDUNGEN Frage 1.1. Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung*

Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung* Steuernummer Identifikationsnummer (IdNr.) Antragsteller/in Sie möchten, dass das Finanzamt einen Freibetrag auf Ihre Lohnsteuerkarte einträgt? Dann laden Sie sich die kostenlose Software "LohnsteuerFreibetrag

Mehr

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten.

Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten. Stand: Februar 2009 Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Nähere Informationen zum Inhalt finden Sie vor den einzelnen Kapiteln auf Extra-Seiten. Alle Steuersparmöglichkeiten ausschöpfen... 7 Steueränderungen 2009...

Mehr

1) Überblick über die Riesterrente

1) Überblick über die Riesterrente Was genau ist eigentlich die Riester-Rente? - Seite 1 von 7 Seiten - Aktualisierung: 18.11.2007 1. Überblick über die Riester-Rente 2. Leistungen der Riesterrente 3. Die begünstigten Personen - Wer bekommt

Mehr