Von der Kunst los zu lassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von der Kunst los zu lassen"

Transkript

1 Heft 5-6, Mai-Juni Jahrgang 9,00 manage IT - S t r a t e g i e n u n d L ö s u n g e n Akzeptanzmanagement Betroffene zu Beteiligten machen Automatisierung IT-Administratoren entlasten Outtasking Offshoring Rightsourcing Outsourcing Nearshoring Managed Services Von der Kunst los zu lassen Future Office Zufriedene Mitarbeiter arbeiten effizienter Klimatisierungskonzepte Coole Lösungen für hohe Abwärmelasten

2 Services: Outsourcing, Offshoring, Outtasking, Rightsourcing Auslagern Die Grundidee zur Auslagerung von Unternehmensaufgaben und -strukturen ist nicht neu und stammt ursprünglich aus der Fertigungsindustrie der 60er Jahre. Heute spricht man im Allgemeinen von»outsourcing«. Diverse Abstraktionen dieser Idee wie»outtasking«,»near- und Offshoring«, bis hin zu dem Begriff»Rightsourcing«verlangen nach Erklärungen. Wann lohnt sich das Auslagern von IT-Leistung? Seit Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre vor allem die IT-Landschaften umgestaltet wurden, haben einige Lerneffekte nicht zuletzt durch Platzen der»dotcom-blase«im Jahr 2000 stattgefunden. So sind nicht selten Outsourcing-Projekte wieder zu Insourcing-Projekten geworden mit dem unerwünschten Effekt von Kapitalverlust anstelle von Ressourceneinsparungen. Wo liegt das Potenzial der einzelnen Strategien, wo die Gefahren und was hat sich in welcher Situation bewährt? Und vor allem: welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, damit aus dem Rationalisierungsversuch kein Debakel wird?»do what you can do best outsource the rest«... was kennzeichnet diesen Rest? Der»richtige«Mix beschrieben durch das Kunstwort»Rightsourcing«soll diese Fragen beantworten. Die Fertigungsindustrie der 60er Jahre kann als Wegbereiter für das heute Outsourcing benannte Verfahren bezeichnet werden. Man erkannte dank immer besser und günstiger werdender Lieferwege einenvorteil darin,teile der Produktion zum Beispiel die Erstellung von speziellen Teilelementen des Produkts auszulagern. Der Auftragnehmer hat eine für diese Aufgabe bestens ausgerüstete Produktionsstätte mit dem entsprechend qualifizierten Personal und kann zudem möglicherweise durch große Absatzzahlen preiswerter produzieren. Durch diese Form der Rationalisierung kann sich der Auftraggeber auf seine Kernkompetenz konzentrieren, spart durch die Verringerung der Fertigungstiefe Zeit, Personal, Herstellungskosten und minimiert zugleich sein Investitionsrisiko. Lag der Fokus damals auf der Fertigung materieller Güter werden im Unterschied dazu heute häufig immaterielle Produkte Gegenstand von Outsourcing, wie etwa der Bezug von Leistungen zur Bewältigung von Spezialaufgaben, Coaching, etc. 34 manage it 5-6 I 2010

3 mit Augenmaß Outsourcing, Outtasking, Nearshoring, Offshoring, Rightsourcing. Generell ist beim Outsourcing zwischen der Ausgründung von Tochtergesellschaften (häufig zu 100 Prozent im Besitz der Mutter) und dem Fremdbezug bisher intern erbrachter Leistungen durch einen fremden Dienstleister zu unterscheiden.während Tochtergesellschaften die unternehmerische Führung, aber auch das Risiko bei der Mutter ansiedeln, kann sich der Fremdbezug in Form von Abhängigkeiten negativ bemerkbar machen, wobei aber auch das unternehmerische Risiko auf Seiten des Dienstleisters liegt. Oftmals wird eine Zusammenlegung gleicher Prozesse verschiedener Teilbereiche eines Unternehmens an einer Stelle in Form eines Shared Service Centers praktiziert. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Facility Management.Weiterhin sind Joint Ventures (im öffentlichen Sektor»PPP: Public Private Partnership«, die Teilprivatisierung öffentlicher Aufgaben), in Form der Gründung einer rechtlich selbstständigen Geschäftseinheit zur Erbringung von Leistungen für mehrere Auftraggeber, denkbar. Als Outtasking beschreibt man eine spezialisierte Form des Outsourcings, deren Inhalt eine klar definierte, häufig weniger komplexe und in sich abgeschlossene Tätigkeit darstellt und deren Kontrolle weiterhin dem Auftraggeber unterliegt. Es werden beispielsweise Übersetzungen, die Drucklegung oder Dienstleistungen wie Call Center durch günstigere Anbieter erbracht. Liegen die Leistungserbringer bei Vergabe ins Ausland in der Nähe des Mutterlandes wird von Nearshoring gesprochen, in Fällen weiterer Entfernungen, gar über Kontinentalgrenzen hinweg, von Offshoring. Nun legt jedoch das Kunstwort»Rightsourcing«mit der Hervorhebung des Wortteiles»richtig«den Schluss nahe, dass es wohl auch einen»falschen«oder zumindest»weniger erfolgversprechenden«weg der Auslagerung geben kann. Welche Faktoren sind also ausschlaggebend? Die Studie»Erfolgsmodelle im Outsourcing«[1] der Steria Mummert Consulting AG von Dezember 2008 bezifferte die Erwartungen von Fach- und Führungskräften an Outsourcing wie in Abbildung 1 dargestellt. Outsourcing-Vorteile Quelle: Steria Mummert Consulting Kosteneinsparungen Konzentration auf das Kerngeschäft Professionalität Transparente Kosten Schneller Zugriff auf Expertenwissen Flexibilität Service (z.b. 7x24h-Hotline) Liquiditätsverbesserung Partnerschaften Überregionale Präsenz 7% 12% 10% 29% 28% 28% 27% Abbildung 1: Erwartungen an Outsourcing. 34% 42% 46% manage it 5-6 I

4 Dokumentation mit Abhängigen Quelle: Optiz Consulting Abbildung 2: Beispiel für die Darstellung von Systemen und Komponenten in der Oracle BPA Suite. Um den Anspruch der vollständigen Dokumentation insbesondere der Darstellung der Abhängigkeit von Systemen, Komponenten, Anwendungen und Prozessen erfüllen zu können reichen Visio und Excel nicht aus. Sieht man sich die grundlegende Motivation für Auslagerungen an, ist also festzustellen, dass Kostensenkung zu den wichtigsten Entscheidungskriterien gehört. Kosten können jedoch nicht nur durch Auslagerung von Tätigkeiten an preiswertere Leistungserbringer eingespart werden, sondern auch durch die Erhöhung der Produktivität. Obwohl häufig durch den Wegfall von Tätigkeiten beim Auftraggeber und die dadurch entstehende Freisetzung von Kapazitäten eine Produktivitätssteigerung unterstellt wird, kann jedoch auch das genaue Gegenteil eintreten. Sicherlich müssen dabei jedoch auch Risiken der [[ Abhängigkeit vom Dienstleister [[ Rufschädigung durch einen falschen Dienstleister [[ Motivationsdefizite und dadurch auftretender Qualitätsverlust kalkuliert werden. Die folgenden Fallbeispiele sollen die Herausforderungen aufzeigen. Möchte ein Unternehmen im IT-Sektor Kosten einsparen und die Produktivität erhöhen, kann eine Auslagerung der gesamten IT vorgenommen werden. Es können aber auch Teile der IT, zum Beispiel der Betrieb des Rechenzentrums oder einzelne Aufgaben, wie die Erstellung von Programmen, deren Einführung, Modifikation oder Übersetzung in andere Sprachen, ausgegliedert werden. Sind die Produktionskosten und die anschließend anfallenden sowie in der Regel geringerentransferkosten nun tatsächlich überschaubar? Diese Frage hängt damit zusammen, welchen Grad der Transparenz das Auslagerungsvorhaben hat. Sind alle Anforderungen bekannt, dokumentiert und gegebenenfalls korrekt und verständlich in die Sprache des Auftragnehmers übersetzt? Gibt es mögliche Änderungen und daher den Bedarf von Interaktion, was eine Auslagerung als Offshoring in Länder mit seltenen Sprachen oder ande- rer Kultur als Wagnis erscheinen lässt, da einfachster Informationsaustausch zur Herausforderung wird? Falls nun die grundlegenden technischen Voraussetzungen für eine Auslagerung erfüllt sind und die Kosten absehbar erscheinen, stellt sich weiterhin die Frage, ob dadurch auch eine Produktivitätssteigerung erfolgen kann oder aber gar ein Produktivitätsabfall festzustellen ist. Hier sind die Kernthemen das Wissen der Leistungserbringer und ihre Motivation. Im Falle der Eigenerbringung lässt sich ersteres abfragen und beide durch Aktionen des Arbeitgebers im Bedarfsfall steigern. Ganz anders sieht das bei einer Fremdvergabe aus, insbesondere je weiter sich diese vom Auftraggeber sowohl örtlich als auch hierarchisch entfernt. Nicht selten kommt es nach einer Auslagerung zu der Bildung eines neuen Bereichs, der dazu dient, die Kommunikation zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu koordinieren und der im schlechtesten Fall unberücksichtigte Lücken schließen muss. Gerade im Bereich der Informationsverarbeitung ist von einem hohen strategischen Anteil der Mitarbeiter am Geschäftserfolg auszugehen. So liest man beiwikipedia zum Neuen Markt und dessen Niedergang [2]:»[Der] Börsenwert [von Unternehmen] war zumeist nicht durch materielle Gegenwerte gedeckt, da das Kapital eines IT-Unternehmens weniger in materiellen Gütern als vielmehr in den geistigen Leistungen seiner Mitarbeiter zu finden ist«. Die IT eines Unternehmens kann als strategisch eingestuft werden, wenn sie [[ einen Beitrag zum Unternehmensgewinn liefert [[ die für diesen Erfolgsbeitrag erforderlichen Ressourcen und Fähigkeiten nicht imitierbar, nicht substituierbar und nicht am Markt handelbar sind. Nach dieser grundlegenden Einschätzung kann nun eine Bewertung vorgenommen werden, ob eine vollständige Ausla- 36 manage it 5-6 I 2010

5 gerung der IT oder inteilen überhaupt möglich und mit welchem Risiko sie verbunden ist. Um das Risiko bewerten zu können, müssen alle Faktoren untersucht werden, die zur Wertschöpfung beitragen. Eine Liste der Voraussetzungen zur Beurteilung solcher Vorhaben lässt sich in technische und soziale Faktoren unterteilen. Technische Faktoren. Technische (harte) Faktoren sind [[ Leistungsbestimmung [[ Einordnung der Leistung in den Gesamtkontext und Prozesse des Unternehmens [[ Analyse und Dokumentation der Schnittstellen, die bedient werden [[ Risikobewertung [[ Vereinbarung über Leistungsaustausch (Anforderungsspezifikation, Lastenheft) [[ Auswahl des Aufgabenträgers [[ Wirtschaftlichkeitsanalyse [[ Überwachung der Leistungserbringung (SLAs) Ohne Kenntnis über diese Details sind ausgelagerte Strukturen nicht überwachbar und lassen sich demzufolge auch nicht managen! Um die Details der»harten Faktoren«zu verstehen, können verschiedene Methoden angewandt werden. So können zum Beispiel durch den Einsatz der Methode der Enterprise Architecture die Unternehmenskernprozesse (wertschöpfende Prozesse) und Unternehmensziele analysiert werden. Daraus kann dann eine Prozesslandkarte aus der Kombination der Unternehmensprozesse mit den IT-Prozessen erstellt werden. Dies ermöglicht dann eine optimale Ausrichtung der Unternehmens-IT an die Geschäftsziele. Kombiniert man die Verwendung einer Enterprise Architecture mit der Methode des IT-Landscapings können weitere Lücken bei den Kenntnissen um die»harten Faktoren«geschlossen werden. Die Frage, wie IT-Umgebungen dokumentiert sind, hängt immer sehr stark von den eingesetzten Tools zur Dokumentation ab. Häufig werden Zeichnungen mit Tools wie zum Beispiel Microsoft Visio zur Darstellung von Systemen, Komponenten und deren Verbindung untereinander verwendet. Eine andere oft verwendete Form der Dokumentation basiert auf tabellarischen Darstellungen zum Beispiel mit Microsoft Excel. Diese Dokumentationen erlauben jedoch meist nur eine sehr eingeschränkte Sicht auf die IT, da die komplette Darstellung der Zusammenhänge zu aufwendig oder schlicht nicht darstellbar ist. Um den Anspruch der vollständigen Dokumentation insbesondere der Darstellung der Abhängigkeit von Systemen, Komponenten, Anwendungen und Prozessen erfüllen zu können, verwenden wir bei Opitz Consulting die Oracle BPA Suite zur Dokumentation. Durch den Einsatz der Oracle BPA Suite kann gewährleistet werden, dass alle IT-Komponenten sowohl mit den IT-Prozessen aber auch mit den Unternehmensprozessen kombiniert dargestellt werden können. manage it 5-6 I Kongress September 2010 Bochum Von der Technologie zur Anwendung Die Themen Top-Thema: Gebäudeautomation Technologie & Entwicklung y Forschung & Entwicklung y Fertigungs- & Prozessautomation y Sensornetzwerke Anwendung & Praxis y Automotive/ Fahrzeugkommunikation y Automation y Energie y Medizintechnik Mit begleitender Fachausstellung www mesago.de/wireless Mesago Messe Frankfurt GmbH, Tel , Fax -90,

6 Von ITIL- zu IT-Prozessen Quelle: Optiz Consulting Abbildung 3: Mapping in der Oracle BPA Suite von ITIL-Prozessen zu IT-Prozessen. Damit wissen die IT-Verantwortlichen, welche Systeme, Anwendungen oder Prozesse in der IT vorhanden sind oder unterstützt werden müssen. Neben der Sicherstellung von Transparenz der IT und zur Bewertung von Risiken sind aus unserer Sicht diese Methoden auch unabdingbar, wenn Modelle des Cloud Computing (vgl. Whitepaper Cloud Computing von Opitz Consulting unter wie Software as a Service oder Infrastructure as a Service angewandt werden sollen. In den meisten Unternehmen erfolgt der IT-Betrieb schon heute organisiert nach Modellen wie ITIL oder Cobit. Mithilfe dieser Organisationsformen möchte man vor allem mehr Transparenz und Flexibilität erreichen. Doch ermöglicht der Einsatz von ITIL oder Cobit tatsächlich die Erfüllung dieses Anspruches? Aus unserer Sicht ist das nur bedingt der Fall: In den genannten Rahmenwerken werdenvorgaben für die Umsetzung der Prozesse beziehungsweise der Organisation geliefert. Offen bleibt dabei, woher die IT-Verantwortlichen wissen, welche Systeme, Anwendungen oder Prozesse in der IT vorhanden sind oder unterstützt werden müssen. Auch hier kann der Einsatz der Methode der Enterprise Architecture Abhilfe schaffen und die Umsetzung der IT-Prozesse optimal unterstützen. Neben der reinen Dokumentation der ITIL-Prozesse können und sollten auch die tatsächlichen Betriebsprozesse aufgenommen werden. Unter den Betriebsprozessen verstehen wir die detaillierten Abläufe, die tatsächlich ausgeführt werden. Die so entstandene Dokumentation liefert somit eine vollständige Grundlage zur Beurteilung der Effektivität derwertschöpfungskette und dient der Verbesserung bestehender sowie der nahtlosen Integration neuer Prozesse. Soziale Faktoren. Soziale (weiche) Faktoren sind ebenfalls sehr wichtig, wobei sie oftmals unterschätzt oder gar ganz vernachlässigt werden. Sozialer Faktor Wissen Wie unternehmensspezifisch muss daswissen der Leistungserbringer sein? hoch Eigenerstellung! niedrig Auslagerung möglich Es droht die Gefahr der Abhängigkeit vom Dienstleister und von Kontrollverlust, wenn diese Frage falsch bewertet wurde, daher ist zu untersuchen, welches Wissen zu welchen Komponenten erforderlich ist, wie es entsteht und weitervermittelt werden kann. Wissen über [[ den Anwendungskontext (Prozesswissen) oder [[ softwaretechnische Realisierung (Softwarewissen) kann durch soziale Interaktion [[ zwischen Informationsverarbeitung und Anwender und [[ innerhalb der Informationsverarbeitung entstehen. 38 manage it 5-6 I 2010

7 Je höher dieser Beitrag ausfällt, desto schlechter lassen sich Auslagerungen vornehmen! Oder anders ausgedrückt: Transaktionskosten fallen umso höher aus, je geringer die Kenntnisse der Auftraggeber über den Gegenstand und die Art und Weise der Leistungserbringung ausfallen. Das Prozesswissen ist dabei eher von strategischer Bedeutung und sollte demnach ausreichende Beachtung finden sowie durch den Auftraggeber jederzeit abrufbar bleiben. Das Softwarewissen kann, wenn es kein strategischer Bestandteil ist, bei guter Planung und Schnittstellendokumentation dagegen leichter ausgelagert werden. Sozialer Faktor Motivation Wodurch wird Motivation bezogen? Im positiven Fall (intrinsische Motivation) üben Mitarbeiter die Tätigkeiten um ihrer selbst willen aus. Sind sie jedoch lediglich durch externe Anreize, etwa durch die Höhe der Leistungsvergütung, zu motivieren, spricht man von extrinsischer Motivation. Im Normalfall liegt eine Mischung beider Motivationsarten vor, deren Verschiebung in Richtung extrinsischer Motivation vorgebeugt werden sollte. Einen hohen Einfluss auf die intrinsische Motivation übt das soziale Umfeld aus.wird dieses durch die während eines Outsourcing-Vorhabens entstehenden möglicherweise starken Veränderungen negativ beeinflusst, wird sich dies wahrscheinlich auch negativ auf die intrinsische Motivation auswirken. Werden interne Mitarbeiter als vertrauenswürdiger und motivierter eingeschätzt als externes Personal? ja Eigenerstellung! Je vertrauenswürdiger interne Mitarbeiter eingeschätzt und je höher die (idealerweise intrinsische) Motivation gegenüber dem Personal externer Dienstleister bewertet wird, desto höher fallen die internen Produktionskostenvorteile aus. nein Auslagerung mit Augenmerk auf Mitarbeiterqualifikation und Motivation möglich. Der latenten Gefahr der Vorteilsnahme durch den Auftragnehmer kann im Falle einer internen Vergabe durch das Autoritätsprinzip besser begegnet werden. Resümee. Eine Auslagerung kann vorgenommen werden, wenn [[ die Bedeutung der ausgelagerten Ressourcen und die Verzahnung der Prozesse bekannt ist und [[ die Faktoren analysiert wurden und durch die Auslagerung im Ergebnis entweder Kosteneinsparung oder Produktivitätssteigerung erfolgt. Grob unterteilen kann man die bisher zu verzeichnenden Auslagerungsvorhaben zu einem Großteil in Outsourcing (zu fast 70 % die IT-Infrastruktur betreffend) und zu einem kleineren aber zukünftig wachsenden Teil als Outtasking- Vorhaben. Diese teilen sich wiederum vermehrt in Outtasking von Anwendungen zu Lasten der ausgelagerten Prozesse auf. Geeignete Kandidaten für Outsourcing sind [[ einfache, wiederkehrende Prozesse mit niedrigem (unternehmens-) spezifischen Wissen [[ dauerhafte Tätigkeiten mit hohem spezifischem Wissen über nicht-unternehmensspezifische Details [[ mit bekannten und sauber dokumentierten und daher überwachbaren Schnittstellen zu beteiligten Prozessen. Outtasking ist eher sinnvoll, um [[ (nicht unternehmens-) spezifisches Wissen einzukaufen [[ das Wissen durch Umsetzung der Aufgaben sukzessive ins Unternehmen zu übertragen und [[ es sich hierbei um eine temporäre Angelegenheit ohne zu erwartende Wiederholung handelt mit Wahl des»richtigen«standortes: [[ Nearshoring mit möglicher persönlicher Interaktion durch Tätigkeiten vor Ort und besserer Kommunikation (ohne kulturelle Schranken) [[ Offshoring bei Fehlen dieser Anforderungen und unmissverständlichem Auftrag Auslagerungsvorhaben sollten also im Vorfeld anhand der oben genannten Faktoren geprüft werden. Zuerst ist eine Bewertung der strategischen Bedeutung der auszulagernden Komponente(n) vorzunehmen, danach sind die technischen Faktoren zu überprüfen und schlussendlich die sozialen Faktoren zu berücksichtigen. Hierbei sollten so viele der genannten technischen Hilfsmittel wie möglich eingesetzt werden, um imvorfeld eine korrekte Analyse vornehmen zu können, eine hinreichende Dokumentationsbasis zu erstellen und eine hohe Anzahl gut messbarer Indikatoren zur Überwachung des Vorhabens zu erhalten. Zu guter Letzt sollte das Auslagerungsvorhaben auch von allen Mitarbeitern getragen werden, so dass es nicht zu Defiziten bei der Motivation kommt. So kann es neben der direkten Kostensenkung auch zur Erzielung weiterer Synergieeffekte und somit zu einer Produktivitätssteigerung kommen. Christian Ballweg, Björn Bröhl Christian Ballweg Berater Service Engineering, Opitz Consulting Essen GmbH Björn Bröhl Direktor Strategie & Innovation, Opitz Consulting GmbH [1] Steria Mummert Consulting AG:»Erfolgsmodelle im Outsourcing«(http://www.steria-mummert.de/presse/pressearchiv/4.-quartal-2008/ sparen-konzerne-wollen-kosten-durch-outsourcing-um-einfuenftel-senken) [2] Wikipedia: Dotcom-Blase»Der Absturz«(http://de.wikipedia.org/wiki/Dotcom-Blase) manage it 5-6 I

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München

Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen. Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011. TU München Proseminar Unternehmensübergreifende IT-Transformationen Kerri Gereltuya Batbold 06.06.2011 TU München Der Begriff des s ist ein Kunstwort,das sich aus den Worten outside, resource und using zusammensetzt

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum

Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Auf der Suche nach der rich.gen Sourcing Strategie 4. Swiss Business- & IT- Servicemanagement Forum Zürich, 31. Oktober 2011 Agenda Allgemeines Zu berücksich;gende Faktoren Beispiele aus der Praxis Konklusion

Mehr

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen?

Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Callcenterleistungen: Selbst erbringen oder outsourcen? Wer Kundenservice bieten will, sieht sich immer der Frage gegenüber, welche Leistungen das Unternehmen bieten möchte und ob diese Leistungen vom

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing

Business Process Outsourcing. in Partnerschaft mit den Besten gewinnen. Business Process Outsourcing Business Process Outsourcing in Partnerschaft mit den Besten gewinnen Business Process Outsourcing Veränderung heißt Gewohntes loszulassen und bereit sein Neues zu empfangen. Norbert Samhammer, CEO Samhammer

Mehr

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt

Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen. Stefan Holdt Outtasking der Informationsverarbeitung eine interessante Option für kleine und mittlere Unternehmen Stefan Holdt Einführung Mittelständler haben nicht dieselben Ressourcen wie Großunternehmen, aber ähnliche

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

The Business IT Alignment Company

The Business IT Alignment Company Image The Business IT Alignment Company Die Serview ist das führende Beratungs- und Trainingsunternehmen im deutschsprachigen Raum für Business IT Alignment. Die Serview Anfang 2002 gegründet, betreuen

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Berater und Ingenieure Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Frankfurt, September 2002 0 Inhalt 1. Überblick antwortende Unternehmen -Verlader -Dienstleister 2. Ergebnisse und Vergleiche 1 Übersicht

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Shop Floor 4.0. Fertigung und Logistik im Internet of Everything. Thomas Ahlers Executive Vice President

Shop Floor 4.0. Fertigung und Logistik im Internet of Everything. Thomas Ahlers Executive Vice President Shop Floor 4.0 Fertigung und Logistik im Internet of Everything Thomas Ahlers Executive Vice President IoE verändert Produktion weitreichend 2 Ohne Megatrends kein IoE 3 Aus der Fertigung für die Fertigung

Mehr

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM

Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM Out-of-the-box-Integration von EAM und BPM August 2014 Inhalt 1. Wie Fachabteilungen und IT mit den zwei professionellen Tools Signavio und leanix effektiver zusammenarbeiten können... 3 2. Prozessmodellierung

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind fünf Fallbeispiele für die Kompetenz IT-Management und E-Business dargestellt. Fallbeispiele für Kompetenzen

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Network Security Management als flexible und modulare Managed Service Leistung ohne dabei die Kontrolle zu verlieren

Network Security Management als flexible und modulare Managed Service Leistung ohne dabei die Kontrolle zu verlieren Network Security Management als flexible und modulare Managed Service Leistung ohne dabei die Kontrolle zu verlieren 9. Cyber- Sicherheits- Tag der Allianz für Cyber- Sicherheit Frankfurt am Main, 16.06.2015

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten

ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten ITPS ITpreneurship Synergien im IT-Management unter wirtschaftlichen Aspekten 1 ITpreneurship Beratungsangebot für eine unternehmerisch-wirtschaftliche IT-Optimierung In fast allen Unternehmen hat die

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg

Tieto Deutschland. Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Für Ihren Erfolg Tieto Deutschland Der Kunde steht im Mittelpunkt Tieto bietet Services für die Bereiche IT, R&D und Consulting. Mit 18.000 Experten gehören wir zu den größten IT Dienstleistern

Mehr

Risiken auf Prozessebene

Risiken auf Prozessebene Risiken auf Prozessebene Ein Neuer Ansatz Armin Hepe Credit Suisse AG - IT Strategy Enabeling, Practices & Tools armin.hepe@credit-suisse.com Persönliche Vorstellung, kurz 1 Angestellter bei Credit Suisse

Mehr

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA

das Assessment Tool der DQS Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements H(PM)² PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA PersonalProcessAssessment PPA das Assessment Tool der DQS das Assessment Tool der DQS nach dem: Heidelberger nach Prozess-Modell dem: des Heidelberger Prozess-Modell des Personal-Managements

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten.

verstehen entwickeln begleiten UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen entwickeln begleiten 1 5 3 6 2 4 UnternehmerBerater Strategieentwicklung Chancen erkennen, Zukunft gestalten. verstehen Ihr Vorteil mit RTS: Gut aufgestellt sein für Kommendes mit Führungskräften

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten

Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten IBM Global Technology Services Contracts & Negotiations Contract Management in IT-Outsourcing- und Service-Projekten Christof Höfner C&N Europe Operations Manager Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme

Mehr

Zeitplan. 20:10 20:40 Offshore Chance oder Risiko? 20:40 20:50 Diskussion 20:50 21:00 Sonstiges 21:00 21:30 Networking 21:30 Ende

Zeitplan. 20:10 20:40 Offshore Chance oder Risiko? 20:40 20:50 Diskussion 20:50 21:00 Sonstiges 21:00 21:30 Networking 21:30 Ende Zeitplan 20:10 20:40 Offshore Chance oder Risiko? 20:40 20:50 Diskussion 20:50 21:00 Sonstiges 21:00 21:30 Networking 21:30 Ende A msg systems ag, GB-V, Überlegungen zu Offshoring 1 Offshore Chance oder

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Themengruppe: IT Service Management - Praxis

Themengruppe: IT Service Management - Praxis Themengruppe: IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.6 (25.02.2014) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der swissict

Mehr

Erfolgsmodell Outsourcing 2013

Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 www.steria-mummert.de 2 Trendstudie Outsourcing 2013 Erfolgsmodell Outsourcing 2013 Trendstudie 2013 Juli 2013 Autoren Daniel Just Dr. Stefan Schlöhmer Die

Mehr

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud Gefördert durch das SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 29.09.2011 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von KS Motive und Zielsetzung

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

d i e J E D E R s c h o n m o r g e n f r ü h s ta r te n k a n n!

d i e J E D E R s c h o n m o r g e n f r ü h s ta r te n k a n n! Fünf ITSM Projekte, d i e J E D E R s c h o n m o r g e n f r ü h s ta r te n k a n n! Agenda Aktuelle Herausforderungen im ITSM Fünf ITSM Projekte A k t u e l l e H e ra u s fo r d e r u n g e n i m I

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

IT Service Management - Praxis

IT Service Management - Praxis IT Service Management - Praxis Die 11 wichtigsten Risiken beim Multivendor-Sourcing Version 1.5 (05.11.2013) Fritz Kleiner, Futureways GmbH, fritz.kleiner@futureways.ch Leiter der Themengruppe: IT Service

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen

Ihr Outsourcing-Partner für die. Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Ihr Outsourcing-Partner für die betriebliche Altersversorgung Wir verwalten nicht nur Unterstützungskassen Historie der RobAV GmbH Dienstleister für die bav Die RobAVGmbH wurde im Jahr 2005 gegründet,

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und IT-Risikomanagement

Rudolf Schraml. Beratung und Vertrieb IT-Security und IT-Risikomanagement Rudolf Schraml Beratung und Vertrieb IT-Security und IT-Risikomanagement CISO (Chief Information Security Officer) Ein IT-Job mit Zukunft Inhalt Wer oder was ist ein CISO? Warum ein CISO? IT - Risikomanagementprozess

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg

ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg ist eine Frage des Vorsprungs Erfolg Wir verschaffen Ihnen den vordersten Platz in Ihrem Zielmarkt Unser Beitrag unterstützt Service-Erbringer und -Bezüger dabei, ihre Leistungsfähigkeit sachkundig, nachhaltig

Mehr

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert

7-it. ITIL Merkmale. ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL Merkmale ITIL ist konsequent und durchgängig prozessorientiert ITIL berücksichtigt aber auch in allen Prozessen funktionale und organisatorische Strukturen sowie kosten- und benutzerorientierte Aspekte

Mehr

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.

16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02. 16. Anwenderforum E-Government ITIL-Konforme Betriebs- und Betreuungsprozesse Erfolgsfaktor für E-Government 11:00-13:00, 18.02.2010, Berlin 16. Anwenderforum E-Government Servicekatalog, Serviceorientierung,

Mehr

Infrastruktur als Basis für die private Cloud

Infrastruktur als Basis für die private Cloud Click to edit Master title style Infrastruktur als Basis für die private Cloud Peter Dümig Field Product Manager Enterprise Solutions PLE Dell Halle GmbH Click Agenda to edit Master title style Einleitung

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr