Kirchengemeinde Königswinter. Gemeindebrief. Juni August 2015 Nr. 2/39. Jahrgang

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchengemeinde Königswinter. Gemeindebrief. Juni 2015 - August 2015 Nr. 2/39. Jahrgang"

Transkript

1 1 Evangelische Kirchengemeinde Königswinter Gemeindebrief Juni August 2015 Nr. 2/39. Jahrgang

2 2 EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser, im Juni fährt eine Delegation unserer Gemeinde zu unserer Partnergemeinde nach Oybin in Sachsen. Wir berichten in diesem Gemeindebrief darüber. Wussten Sie, dass diese Partnergemeinden früher Patengemeinden hießen? Diese Patenschaften wurden als diakonische Hilfsaktion bereits 1949 von den westdeutschen Kirchen für die Evangelischen Gemeinden in Ostdeutschland begründet. Ich selbst, zeitweise in einem Pfarrhaus in Sachsen aufgewachsen, kann mich noch gut erinnern, wie die Hilfen aus dem Westen für die Instandhaltung der Kirche oder auch ganz einfache Dinge wie Kaffee und Schokolade dankbar von uns angenommen wurden. Evangelische Christen, im Sozialismus oftmals diskriminiert, hatten durch diese Westkontakte auch einmal einen Vorteil. Als Beispiel für die Unterstützung unserer damaligen Patengemeinde sei hier nur die Finanzierung eines PKWs durch unsere Kirchengemeinde genannt. Die Patengemeinde benötigte das Fahrzeug für ihre Gemeindearbeit in der großfl ächigen Kirchengemeinde Oybin. Mindestens ebenso wichtig waren aber auch die Kontakte der Gemeindeglieder beider Gemeinden. Ein Beispiel für diesen Austausch sind Patenschaften für Konfi rmanden zu nennen. Später besuchten Konfi rmanden, Chor- und andere Gemeindemitglieder sich gegenseitig. Unsere Gemeindeglieder lernten auf diese Weise den Theologen und späteren Innenminister Sachsens, Heinz Eggert, persönlich kennen. Seit der Wiedervereinigung ist der Hilfsaspekt immer mehr in den Hintergrund getreten. Aus der Patengemeinde ist eine Partnergemeinde geworden. Damit eine solche Partnerschaft über eine so große Entfernung etwa 700 Kilometer hält, müssen Gemeinsamkeiten und Interesse auf beiden Seiten bestehen. Ein gemeinsames Interesse ist sicher unser christlicher Glaube, den wir aber auch mit Menschen teilen, die weniger weit entfernt von uns wohnen. Es bedarf also mehr. Die Patenschaft mit der Gemeinde in Oybin, die ganz im Osten Deutschlands liegt, eröffnet uns einen Blick weit über die Rheinische Kirche hinaus, sogar bis nach Tschechien und Polen. Ein Band zwischen beiden Partnergemeinden sind unsere beiden Pfarrerinnen und die seinerzeit tragende Säule unser Kirchenchor. Pfarrerin Annette von Oltersdorf-Kalettka verlässt die Gemeinde Oybin im Juni, unsere Pfarrerin Dorothee Demond geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Beide Gemeinden werden zu überlegen haben, wie sie das Band der Partnerschaft auch unter neuer Leitung erhalten wollen. In unserer Festschrift 150 Jahre Christuskirche hieß es dazu: Das gegenseitige Interesse aneinander hat nicht nachgelassen. Jedenfalls im Kleinen wächst hier zusammen, was zusammengehört möge es auch in Zukunft so bleiben. Teilt und trägt unsere Gemeinde diese Einschätzung auch heute noch? Ihr Thomas Metzner

3 LIEBE GEMEINDE 3 Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn. Monatsspruch Juni Gen 32,27 Liebe Gemeinde, diese Worte sagt Jakob zu dem Engel Gottes in der Geschichte von dem Kampf am Jabbok. Eine eigentümliche Geschichte. Jakob ringt mit Gott und nötigt ihn gar, ihn zu segnen. Er hält Gott gewissermaßen fest und Gott segnet ihn und verleiht ihm den Namen "Gottesstreiter = Israel. Wann müssen wir in unserem Leben festhalten? Wann müssen wir loslassen? Zwischen diesen Lebenshaltungen den richtigen Weg zu fi nden, ist eine lebenslange Aufgabe, bei der uns unser Glaube eine große Hilfe sein kann. Oft hören wir den Rat, eine Haltung des Loslassen-Könnens einzunehmen. Die Frage, ob wir loslassen können, stellt sich bereits in ganz alltäglichen Lebenssituationen: Können wir uns von Dingen trennen, die wir nicht mehr brauchen? Können wir Ballast abwerfen? Große Bedeutung hat das Loslassen- Können in der Erziehung von Kindern. Schaffen es die Eltern, den Kindern im rechten Maß den Freiraum zu gewähren, den sie brauchen? Der Verlust von Möglichkeiten und Fähigkeiten in zunehmendem Alter verlangt von uns die Fähigkeit loszulassen. Es reicht bis dahin, dass wir eines Tages geliebte Menschen loslassen müssen und eines Tages auch unser eigenes Leben. Loslassen-Können ist also ein Lebens- notwendigkeit. Es geht im Grunde darum, weiter zu leben, den Mut und die Hoffnung nicht zu verlieren. Ich glaube, dass wir nur dann loslassen können, wenn wir uns festgehalten wissen. Wenn wir wissen, dass wir getragen sind. Dass wir in Gottes guter Hand bleiben, wohin unser Weg auch führt. Wer gehalten ist, kann loslassen! Wobei das Loslassen nur dann gut und richtig ist, wenn es zwingend erforderlich ist, wenn das Leben es uns abverlangt. Wie alles im Leben, so braucht auch das Loslassen ein Gegengewicht. Ebenso wichtig für ein gelingendes Leben ist, dass wir festhalten, was wir lieben und was uns wichtig ist, soweit es in unserer Hand liegt. Leichtes Aufgeben und Lösen führt zu einem Verlust an Tiefe und zu Unverbindlichkeit. Es ist wichtig, dass wir in Treue an den Menschen festhalten, die Gott uns anvertraut hat. Es ist wichtig, an den Werten der Menschlichkeit und Liebe festzuhalten. Es ist wichtig, an Gott festzuhalten. Jakob hält an Gott fest auf eine Art, die uns schon etwas anmaßend vorkommt. Aber Gott antwortet mit seinem Segen! Für mich bedeutet das, dass Gott gesucht und gebeten sein will. Dass ich nicht einfach als selbstverständlich voraussetze, dass Gott mir den Lebensweg ebnet, sondern dass ich meine Anliegen im Gebet vor ihn bringe. Ja, wir dürfen ihn an seine Verheißungen erinnern. Er will beim Wort genommen

4 4 LIEBE GEMEINDE werden. Und es kann durchaus sein in unserem Glaubensleben, dass auch wir mit Gott ringen. Dass wir ihn nicht begreifen und klagen und fragen. Wenn wir ihn nur nicht loslassen. Festhalten und Loslassen im Leben, im rechten Maß, zur rechten Zeit - nicht immer gelingt es uns. Oft ist es bitter schwer, und unsere Seele spielt nicht so mit, wie es die Vernunft von uns verlangt. So oder so sind wir in Gottes guter Hand gehalten, denn er lässt uns nicht los. Eine schöne und gesegnete Sommerzeit wünscht Ihnen Ihre Pfarrerin Dorothee Demond Übrigens: Mit diesem Thema beschäftigt sich auch der Männerkreis am 2. Juni. Im Gemeindebrief haben sich diese Sonnenblumen versteckt. Geben Sie bitte die Anzahl im Gemeindebüro an (Tel ). Sie haben die Chance, das Liederheft Wortlaute zu gewinnen. Bei mehreren richtigen Antworten entscheidet das Los. Gudrun Kamper

5 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 5 Frauenhilfe in der Altstadt aktiv In Königswinter-Altstadt fi ndet jedes Jahr Anfang August im Park des Hauses Bachem ein Handwerkermarkt statt. Neben der Zurschaustellung diverser Gewerbe wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Das übernehmen seit nunmehr sechs Jahren sieben Frauen aus unserer Frauenhilfe ehrenamtlich. Die Kuchen werden gespendet und die erzielten Erlöse aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen kommen unserer Gemeindearbeit zugute. Aber nicht nur der fi nanzielle Erfolg spornt an, es ergeben sich auch viele interessante Gespräche mit den Besuchern, die inzwischen treue Stammkunden geworden sind. In diesem Jahr werden wir am 1. August auf dem Handwerkermarkt vertreten sein. Für Kuchenspenden sind wir immer sehr dankbar. Wenn Sie spenden möchten, rufen Sie mich bie an (Tel ). Karin Jäger Restdevisen aus dem Urlaub können Sie uns vielleicht über den Klingelbeutel im sonntäglichen Gottesdienst, aber auch direkt im Büro zukommen lassen. Wir sammeln sie und leiten sie weiter an die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland. Münzen und Geldscheine werden dort sortiert. Die Münzen werden verkauft, Geldscheine werden bei der Landeszentralbank umgetauscht. Der Reinerlös geht in voller Höhe an die Schulstiftung, die damit hilft, die Erhaltung unserer landeskirchlichen Schulen auch in fi nanziell schwierigen Zeiten sicher zu stellen und den evangelisch-christlichen Charakter unserer Schulen zu fördern. Jede Münze hilft! Heidi Voigtländer

6 6 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner des QUIZ zum 150. Geburtstag der Christuskirche Altstadt Ursula Breuer und Constanze Theile sind die Gewinner unseres Quiz im Rahmen des Jubiläums. Die Preisübergabe fand am 22. April im Gemeindebüro statt. Foto: Karin Jäger v.l.n.r. Gudrun Kamper, Ursula Breuer, ConstanzeTheile, Dorothee Demond 1. Seit wann besteht der Jugendtreff? (Seit 2005) 2. Welcher Pfarrer hatte die längste Dienstzeit in Königswinter? (Pfarrer und Superintendent Ernst Rentrop) 3. Wie viele Argumente sprechen für den Jugendchor? (Acht) 4. Auf Seite 58 der Festschrift hat sich ein Fehler eingeschlichen. Wie lange hat Monica Metz-Benninghoven tatsächlich den Kirchenchor geleitet? (Dreißig Jahre) 5. Wie viele Mitglieder hat das Presbyterium (Vier Männer und sieben Frauen) 6. Wie heißt unsere Jugendleiterin? (Andrea Loers) 7. Welcher Kreis macht als einziger fi nanziellen Gewinn, gibt die Einnahmen als Spenden weiter und war schon im Fernsehen (WDR) zu sehen? (Kleiderstube) 8. Wie viele Mädchen und Jungen der Gemeinde sind im Jubiläumsjahr 2014 konfi rmiert worden? (Zwölf Mädchen und drei Jungen) 9. Nennen Sie die Vornamen des Kinderbibeltag-Teams, die in der Festschrift genannt sind. (Sara, Jana, Elisa, Sabrina, Annalena) 10. Was wünscht Pfarrerin Dorothee Demond der Gemeinde für ihren künftigen Weg in der Festschrift? (Ich möchte, dass einer mit mir geht.) 11. Welcher Pfarrer hat eine jüdische Familie in der Zeit des Nationalsozialismus vor Verfolgung geschützt? (Pfarrer Röhrig) 12. Auf wessen Initiative wurde die Frauenhilfe gegründet? (Kaiserin Auguste Viktoria) 13. Nennen Sie zwei Ausfl ugsziele der Frauenhilfe Königswinter. (Spreewald, Lüneburger Heide, Rostock, Flughafen Köln-Bonn) 14. Wie heißt die deutsche evangelische Kirche in Paris? (Christuskirche) 15. Welchen besonderen Ausfl ug haben die Jugendmitarbeiter unternommen? (Paddeltour) 16. Wann wurde der Turm der Christuskirche ein Raub der Flammen? (29. September 1955)

7 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 7 Besuch der Synagoge Roonstraße in Köln Für den 8. April 2015 hatte Karin Jäger für 22 Teilnehmer einen Besuch der Synagoge in Köln organisiert. Das Zentrum der orthodoxen Synagogengemeinde Köln im Stadtteil Neustadt-Süd ist ein imposanter neoromanischer Bau, wiedererbaut Im Mittelteil befindet sich über drei Fensterbögen die hebräische Inschrift: Nicht durch Macht und Stärke, sondern durch meinen Geist, spricht der Herr der Heerscharen (Sacharja 4,6). Im Foyer des Gemeindezentrums informierte eine Dokumentationswand über die Belagerung Leningrads und Blockade (900 Tage) im 2. Weltkrieg 1941 durch die deutsche Wehrmacht. Fotos von noch lebenden jüdischen Menschen, die als Kinder diese schlimme Zeit überlebten und Bilder aus dem heutigen St. Petersburg vervollständigten die Ausstellung. Zur wechselvollen Geschichte der Synagoge hörten wir: 1899 wurde sie erbaut, in der Reichspogromnacht, , zerstört wie alle 7 Synagogen in Köln. Konrad Adenauer setzte sich für den Wiederaufbau 1959 ein besuchte im Rahmen des Weltjugendtages Papst Benedikt als erstes Kirchenoberhaupt die Synagoge. Sie ist nicht nur Gotteshaus, sondern ein Komplex mit Jugendzentrum, Museum, Bibliothek, Begegnungsstätte (Clubs) und dem koscheren Restaurant Kantine Weiss. Im Gebetssaal trugen die Männer unserer Gruppe eine Kippa bzw. Kopfbedekkung. Die Reliefs an den beiden großen Bronzetüren vor dem Gebetssaal stellen die Geschichte des jüdischen Vol- kes und biblische Symbole dar. Beim Eintritt in den Saal überraschte die Größe und Ausstattung des Raumes: Blauweiße hohe Glasfenster, der Thoraschrein in der Bima (Altarraum), hohes Gestühl und davor rechts und links mächtige 7-armige Bronzeleuchter. Neben dem Mittelgang konnten wir in den Sitzreihen auf gutgepolsterten Klappsesseln platznehmen. Oberhalb des Saaleinganges befi ndet sich ein ausladender Balkon, dort sitzen die Frauen während des Gottesdienstes. Die jüdische Gemeinde Köln mit insgesamt 5000 Mitgliedern ist eine orthodox geführte Einheitsgemeinde und viele russischsprachige Juden aus USA und der Sowjetunion sind hinzugekommen. Der orthodoxe Ritus trennt Männer und Frauen in ihren Befugnissen. Daraus ergaben sich für uns viele Fragen, die gut verständlich beantwortet wurden. Besonders interessant waren für uns die Vorschriften z. B. am Sabbat, dem Ruhetag, dem 7. Wochentag. An diesem Tag ist das Arbeiten verboten, denn Gott ruhte nach der Weltschöpfung aus. Auch Feuer in jeglicher Form ist zu meiden. Folglich darf nicht gekocht und es darf auch nicht gereist werden. Daraufhin fragte Karin Jäger, wer dann aber die Kerzen der Leuchter anzündete. Herr Günter, unser Führer von der Synagogengemeinde, antwortete pragmatisch verschmitzt, dass das der nichtjüdische Hausmeister erledige. Alle Vorschriften z. B. für koscheres Essen sind in der Thora (hebräische Bibel, 5 Bücher Mose) verankert. Herr Günter erklärte auch die handgeschrie-

8 8 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE bene wertvolle Thorarolle, die sehr sorgfältig behandelt und aufbewahrt wird, und demonstrierte das Gebetsritual eines frommen Juden. Der Gebetsschal wird angelegt, die Tefillin (kl. schwarze Schachtel) mit den Gebetsriemen um Kopf und 7 Mal um den linken Arm geschlungen. Das gilt für alle männlichen Juden ab 13 Jahren. Ab diesem Alter feiern die Jungen Bar Mizwa und die 12-jährigen Mädchen Bat Mizwa (ähnlich unserer Konfi rmation). Weil unser Besuch dem jüdischen Kalender nach ins Pessachfest fi el ( ), konnten wir wegen des geringeren Speiseangebotes nicht die Kantine besuchen. Ein großer Teil der Gruppe beschloss diesen eindrücklichen Nachmittag daher bei einem gemeinsamen Abendessen in Königswinter. Ursula Hildebrandt

9 AUS DEM PRESBYTERIUM 9 Umzug von Pfarrerin Dorothee Demond Ende Juni werden mein Mann und ich nach Eudenbach ziehen. Das Presbyterium wird die Zeit, bis ein neuer Pfarrer oder eine neue Pfarrerin kommt, nutzen, das Pfarrhaus von Grund auf renovieren zu lassen. Kunsttage in Königswinter vom bis : Ausstellung in unseren Räumen Auch in diesem Jahr werden wir uns als Evangelische Kirchengemeinde wieder an den Kunsttagen beteiligen. Begleitend soll ein Ökumenischer Gottesdienst oder ein Konzert stattfi n- den. Näheres geben wir noch bekannt. Fahrt in die Partnergemeinde Oybin Vom 19. bis 21. Juni fährt eine Delegation der Gemeinde nach Oybin. Die ursprüngliche Absicht war, Pfarrerin von Oltersdorf-Kalettka zu verabschieden, die eine neue Pfarrstelle in Dresden übernehmen sollte. Da wir von der schweren Erkrankung von Pfarrerin von Oltersdorf-Kalettka erfahren haben, ist uns die Entscheidung zu fahren dieses Mal nicht leicht gefallen. Doch wir sind der Meinung, dass wir gerade in dieser Situation einander stärken können. Ich werde noch einmal, vor meinem Abschied in den Ruhestand, in der schönen Bergkirche in Oybin predigen.pfarrerin Oitersdorf-Kalettka sei der Fürbitte der Gemeinde herzlich anempfohlen. Neubesetzung der Pfarrstelle in unserer Gemeinde Bei der Wiederbesetzung unserer Pfarrstelle nimmt die Kirchenleitung das Vorschlags- und Besetzungsrecht wahr. Dieses landeskirchliche Vorschlagsrecht kommt bei jeder 3. Wiederbesetzung einer Pfarrstelle zum Tragen. Die Kirchenleitung nimmt so ihre besondere Fürsorgepfl icht für Theologen und Theologinnen wahr. In einem ersten Durchgang schlägt die Landeskirche z. B. Bewerber vor, die aus einem befristeten Dienst oder einer Freistellung zurückkehren, die z. Z. im Wartestand sind oder die aus wichtigen persönlichen oder anderen Gründen ihre Pfarrstelle wechseln müssen. In einem zweiten Durchgang, der eine erneute Ausschreibung erfordert, schlägt die Landeskirche Pfarrerinnen und Pfarrer vor, die aktuell mit besonderen Aufgaben betraut sind, da sie nach Abschluss Ihrer Ausbildung nicht direkt eine Pfarrstelle übernehmen konnten (MbA). Sie alle mussten bei der Landeskirche ein besonderes Bewerbungsverfahren durchlaufen, um in den MbA-Dienst übernommen zu werden. Sollte es weder im ersten, noch im zweiten Verfahren zu einer Pfarrwahl kommen, kann die Gemeinde beantragen, in einem dritten Verfahren frei ausschreiben zu können. Die ersten Schritte in dem anspruchsvollen Verfahren haben wir bereits getan. Unser über den Superintendenten gestellter Antrag auf Pfarrstellenfreigabe beim

10 10 AUS DEM PRESBYTERIUM Landeskirchenamt wurde zum genehmigt; die zu geringe Zahl der Gemeindeglieder von ca ließ allerdings nicht mehr die Besetzung einer vollen Stelle zu, sondern nur noch einer Stelle im eingeschränkten Dienst im Umfang von 75 %. Unser Presbyterium hat eine Ausschreibung formuliert, die bereits im Kirchlichen Amtsblatt vom März 2015 veröffentlicht wurde. Erste Interessenten haben sich bei uns über die Gemeinde informiert und mittlerweile liegt ein erster vorläufiger Vorschlag der Landeskirche im Rahmen eines Vorverfahrens vor. Bevor es zu einem förmlichen Vorschlag kommt, gibt uns die Landeskirche die Gelegenheit, die Bewerber in einem Vorstellungsgespräch bzw. einer Gastpredigt kennenzulernen. Unser Presbyterium hat sich intensiv mit der Struktur und den Inhalten eines Bewerbungsgespräches beschäftigt. Wenn dieser Brief erscheint, haben erste Gastpredigten und Vorstellungsgespräche im Presbyterium bereits stattgefunden. Da das Verfahren anspruchsvoll ist, die Wahl eines Pfarrers oder einer Pfarrerin aber eine große Bedeutung für die Zukunft der Gemeinde hat, hat uns der Kreissynodalvorstand als Beraterin und Betreuerin Frau Pfarrerin Almut van Niekerk aus St. Augustin, die Assessorin des Kirchenkreises, an die Seite gestellt. Gemeinsam mit ihr wird das Presbyterium den vorläufi gen Vorschlag der Landeskirche beraten und ihr umgehend das Ergebnis mitteilen. Daraufhin wird die Kirchenleitung uns den förmlichen Vorschlag zuleiten oder es erfolgt die erneute Ausschreibung im Amtsblatt. Die offi ziell vorgeschlagenen Bewerber oder Bewerberinnen stellen sich der Gemeinde durch eine Probepredigt und einen Probe-Konfi rmandenunterricht vor. Das förmliche Pfarrwahlverfahren beginnt mit der Abkündigung der ersten Probepredigt. Die Pfarrwahl erfolgt durch das Presbyterium in einem besonderen Wahlgottesdienst unter Leitung des Superintendenten. Nach Ablauf einer Einspruchsfrist und der Frist zur Annahme der Wahl werden die Urkunden ausgestellt und die Wahl durch das Landeskirchenamt bestätigt. Der Amtsantritt muss danach innerhalb von drei Monaten erfolgen. Dorothee Demond

11 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM 11 Wachstum, Wachstum, Wachstum immer schneller, höher, weiter, immer mehr wirklich m e h r geschafft haben die Damen unserer Kleiderstube. Hatten wir in 2013 einen Bruttoerlös von 5.646,50 EUR, so waren es in 2014 immerhin 8.862,00 EUR, das entspricht einem MEHR von 56 %! Allein die Familienhilfe vom Jugendamt Königswinter konnte mit über 2.000,-- EUR unterstützt werden. Und dann die vielen Einzelhilfen, die geleistet wurden: in einer Familie fand das Leben dank unserer Kleiderstube auch an Weihnachten nicht nur bei Kerzenschein statt, die Stromrechnung wurde in letzter Sekunde beglichen. Und der Aufbau der Gemeinde in Durame / Äthiopien macht auch gute Fortschritte. Vor einigen Tagen erreichten uns die abgedruckten Fotos. So haben wir immer wieder Anlass, uns bei den vielen Spendern herzlich zu bedanken, die diese segensreiche Arbeit mit ihren hochwertigen Spenden möglich machen. Heidi Voigtländer

12 12 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM

13 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM 13 Das Presbyterium hat sich vorgenommen, die Kathedrale von Chartres auf dem Weg in die Bretagne zu besuchen.

14 14 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM Erinnerungen an Wünschendorf an der Elster mit der ältesten Kirche im Voigtland / Thüringen, gegründet 974 nach Christus Der Bericht stammt von unserer Leserin Irene Hank, seit 1971 in Königswinter, die dort ihre Kindheit verbracht hat. Wünschendorf Perle an der Elster ein idyllischer Ort im grünen Herzen Deutschlands, Thüringen ich denke gerne an diesen Ort zurück, umgeben von Klöstern, Mühlen, und natürlich auch an die alte Holzbrücke (ein Meisterwerk der Holzbaukunst), seit 1786 Wahrzeichen von Wünschendorf. Nicht zu vergessen auch der Märchenwald mit seinen wasserbetriebenen Spielen für Jung und Alt. Neben der Osterburg, Weida und dem Kloster Mildenfurth ragt besonders die ev.-lutherische Kirche Sankt Veit in Veitsberg (Wünschendorf) hervor mit ihrer 1000-jährigen Vergangenheit. Dem heiligen Vitus (Veit) geweiht ist sie ein Spiegelbild der Geschichte: ursprünglich eine Burgkapelle (Wehrturm), beeindruckt sie heute durch ihr Kreuzgewölbe aus ottonischer Zeit, dem Hohen Chor mit reich verziertem, gotischen Flügelaltar sowie Kostbarkeiten sakraler Kunst, Fresken und Glasmalereien. Im südlichen Chorfenster befi nden sich zwei romanische Glasmalereien aus dem Jahre 1168, die zu den ältesten Glasmalereien weltweit gehören. Ein Besuch in Wünschendorf lohnt sich immer, ein Besuch in der guten alten Zeit. Irene Hank

15 KINDER UND JUGEND 15 Was soll Jugendarbeit eigentlich? Angebote machen, die Spaß bereiten und auch sinnvoll sind; die das Selbstbewusstsein in der Gruppe stärken; die die Akzeptanz anderer fördern. Einen Ort bieten, wo christliche Werte vermittelt werden; wo man kreativ werden kann; wo junge Menschen das Gemeindeleben mitgestalten. Und das in einer Phase, die so wichtig ist für die Persönlichkeit. In der man sich selbst und seine Fähigkeiten kennen lernt, seinen Platz in der Gemeinschaft fi ndet. Die wichtigsten Aspekte in der Jugendarbeit sind sicherlich Zeit, Verständnis und Respekt. Und das gibt es umsonst. Allerdings braucht es ein attraktives Angebot, um die Jugendlichen auf die Jugendarbeit in unserer Gemeinde aufmerksam zu machen und zum Wiederkommen zu bewegen. Und das kostet manchmal Geld. Um die Jugendarbeit in unserer Gemeinde dauerhaft anbieten zu können, ist fi - nanzielle Sicherheit und Planbarkeit notwendig. Beispielsweise läuft gerade ein Theaterprojekt, das fi nanziell noch nicht vollständig fi nanziert ist. Auch sollte das Ehrenamt ausgebaut werden. Kosten für Fortbildungen sollten die Ehrenamtler aber nicht selbst übernehmen müssen. Außerdem sollte ab und zu eine kleine Belohnung für die freiwilligen Helfer drin sein, z. B. ein gemeinsames Essen, ein Ausfl ug auch um die Gemeinschaft zu stärken. Ich bitte Sie daher, sich für die Jugendarbeit zu engagieren. Möglichkeiten gibt es viele! Kommen Sie zu den Veranstaltungen, die von der Jugend (mit-) gestaltet werden: beispielsweise Auftritte des Jugendchors, Jugendgottesdienste (nicht nur für Jugendliche!) und oben genannte Theateraufführung (14. Juni 2015)! Ich freue mich auch über ehrenamtliches Engagement: einmalig bei Jugendevents oder langfristig in Kindergottesdiensten, im Jugendausschuss o.ä. Und natürlich helfen Sie uns sehr mit einer kleinen oder großen Geldspende! Vielen Dank! Andrea Loers, Jugendleiterin

16 16 KINDER UND JUGEND 16 Jugendtheater Sonntag, 14. Juni 2015, 18 Uhr im Arbeitnehmerzentrum Königswinter (großer Saal), Johannes-Albers-Allee 3, in Kooperation mit der Stiftung Christlich-Soziale Politik e. V., Jugendbildungsreferent M. Grün Wir möchten unsere Jugendarbeit für die Zukunft sichern und weiter ausbauen. Deshalb hat das Presbyterium für dieses Jahr eine Sommersammlung beschlossen. Wir bitten Sie herzlich um Ihre Spende, die zu gleichen Teilen der Jugendarbeit von Andrea Loers sowie dem Jugendchor von Aljoschka Dippold zukommen soll. Dorothee Demond Jugendgottesdienst am 19. April in der Auferstehungskirche Ittenbach Ich sag, was ich will Meinungsfreiheit in jedem Fall? In unserem Jugendgottesdienst im April haben wir grundsätzlich nach den Chancen und Grenzen der Meinungsfreiheit gefragt. Wir standen, als wir das Thema ausgesucht haben, noch unter dem Eindruck der schrecklichen Attentate in Paris. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut und Kennzeichen einer freiheitlichen Gesellschaft. Aber auch die Frage der Rücksichtnahme auf die Rechte der Person und des Respekts gegenüber den Religionen kam zur Sprache. Meinungsfreiheit, so wurde deutlich, beginnt nicht erst dort, wo in der Öffentlichkeit über brisante Themen diskutiert wird. Sie beginnt in unserem unmittelbaren Lebensumfeld. Wenn wir philosophisch über die Meinungsfreiheit nachdenken dann müssen wir uns auch ganz persönlich fragen: Praktizieren wir sie überhaupt? Nehmen wir sie für uns in Anspruch? Wagen wir sie? Gewähren wir sie? Mit den Gottesdienstbesuchern sind wir über Verse der Bibel zu dem Thema Freiheit und Nächstenliebe und das berühmte Wort, das Voltaire zugeschrieben wird, ins Gespräch gekommen. Es gab angeregte Diskussionen. Das Ergebnis stellen wir Ihnen hier vor: Ich lehne es ab, was Sie sagen, aber ich werde bis auf den Tod Ihr Recht verteidigen, es zu sagen. (Voltaire zugeschrieben)

17 KINDER UND JUGEND 17 Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen. (Galater 5, 1) Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf. (1. Kor. 10, 23)

18 18 KINDER UND JUGEND 18 Aber ich sage euch, die ihr zuhört: Liebt eure Feinde, tut wohl denen, die euch hassen. (Lukas 6, 27 ) Konfirmanden 2017 Herzliche Einladung an alle, deren Kinder bis zum zwölf Jahre alt werden oder es bereits sind: Melden Sie sie bitte an zum Konfi rmandenunterricht, unabhängig davon, ob sie getauft sind oder nicht. Nicht getaufte Kinder können während der Konfi rmationsvorbereitungszeit oder der Konfi rmation getauft werden. Die Anmeldungen erfolgen üblicherweise im Gemeindebüro vormittags zwischen 9 und 12 Uhr (außer mittwochs). Für die Anmeldung benötigen wir eine Kopie der Geburtsurkunde und wenn sie vorliegt eine Taufbescheinigung. In der Altstadt fi ndet der Unterricht dienstags statt, in Ittenbach freitags. Die Konfi rmanden werden 2017 in der Altstadt am 3. Sonntag nach Ostern (7. Mai 2017) und in Ittenbach am 4. Sonntag nach Ostern (14. Mai 2017) konfi rmiert. Heidi Voigtländer

19 KINDER UND JUGEND 19 Die Konfirmandenfreizeit zur Vorbereitung auf die Konfi rmation fand in diesem Jahr wieder in der Landjugendakademie Altenkirchen statt in der Zeit vom 20. bis 22. März. Fotos: Bernd Meyer und Andrea Loers

20 20 KINDER UND JUGEND 20 Konfirmanden Ittenbach Foto: Karl-Heinz Demond Konfirmanden Altstadt Foto: Dr. Astrid Steen

21 KINDER UND JUGEND 21! o o o aus:dasgroßebuchder111interessantestenexperimente.compactverlag München,2006. Schöne Sonnentage wünscht Susanne Tapia

22 22 KINDER UND JUGEND 22 Buchempfehlung für die Sommerferien Wunder von Raquel J. Palacio DTV Verlag München ISBN , 9,95 EUR Ich heiße übrigens Augustus. Ich werde nicht beschreiben, wie ich aussehe. Was immer ihr euch vorstellt - es ist schlimmer. Der Roman erzählt die Geschichte von August, 10 Jahre alt, witzig und klug, er selbst fühlt sich völlig normal. Doch es ist das Äußere, das ihn für andere Menschen so anders wirken lässt. Sein Gesicht ist entstellt, schon seit seiner Geburt. Er selbst hat sich damit abgefunden, doch nun müssen sich auch die Schüler der Schule, die er neuerdings besucht, an ihn gewöhnen. Und obwohl er schnell Freunde fi ndet, dauert es noch lange, bis er vollends akzeptiert wird. Mir hat Wunder gefallen, weil es zeigt, wie wichtig die inneren Werte sind. Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, wodurch sie sehr real wirkt. Das Buch hat mich sehr berührt und zum Nachdenken angeregt. Ich kann es absolut weiter empfehlen. Isabel, 12 Jahre

23 KINDER UND JUGEND 23 Nichts ist uns unmöglich: DIE KIWIMAUS Gentechnik sei Dank. Wir spielen Gott, weil wir es können. Jugendgottesdienst 23. August 2015 um 10:30 Uhr in der Auferstehungskirche Ittenbach

24 24 GRUPPEN UND KREISE

25 GRUPPEN UND KREISE 25 Frauen Frauenfrühstück Ittenbach Frauenhilfe Altstadt Gesprächskreis Altstadt: für russland- deutsche Frauen Familientreff Altstadt Männer Männerkreis Ittenbach

26 26 GRUPPEN UND KREISE Jedermann Ökumenisches Altstadt: Trauercafé Philosophischer Ittenbach Arbeitskreis Senioren Offene Tür Altstadt: für Senioren Altenheim- Haus Katharina, Kurfürstenstraße 25 gottesdienst Musik und Tanz Chor Ittenbach: Jugendchor Ittenbach Kleiderstube Altstadt, Gemeinderäume, Grabenstraße 8 Annahme Abgabe / Verkauf

27 GEBURTSTAGE AB Juni 10. Erna Ketzer K 12. Rolf Kamper I 22. Klaus Pieper K 28. Hedwig Linder K 30. Lieselotte Busch I Juli 01. Helga Schneider I 01. Elisabeth Dröge K 02. Toni Preukschas I 04. Dr. Hans-Reiner Papenfuß K 04. Henriette Herber I 05. Irmgard Nekes I 06. Sigrid von Holst I 07. Günter Heidenreich K 08. Anneliese Rumm I 13. Günter Mertins I 17. Hildegard Kappen K 18. Erhard Sommer K 18. Edith Powitz K 20. Kurt Schumann I 22. Elisabeth Lewin K 28. Marieluise Traufetter K 31. Margarete Roseck I August 02. Wilhelm Scheffen I 03. Ingeborg Schönfelder K 03. Günter Wollenschlaeger K 06. Ellen Koch I 06. Lore Heyne K 07. Hertha Rings K 07. Horst Pieper I 12. Dr. Willi Wapenhans I 13. Ursula Hoffmeier K 18. Constance Theile I 27. Maria Georgescu K 28. Inge Pöhle K 31. Erna Jansen I

28 28 FREUD UND LEID Taufen Auferstehungskirche Ittenbach David-Brian Belsch Mia Blehm Moritz Bahmann Erik und Lars Bückmann Zoe-Marie Hafke Christuskirche Altstadt Mika Marc Basten Jaro Singer Marty Müller Marlene Koch Trauungen Auferstehungskirche Ittenbach Katharina und Thorsten Huber, Troisdorf Neslihan Saker und Markus Wolf, Ittenbach Christuskirche Altstadt Ulrike Rosdücher und Klaus Langhals, Ittenbach Corinne und Daniel Petrat, Siegburg Barbara Gerlach und Niklas Obergfell, Siegen Olga und Daniel Konik, Niederkassel Bestattungen Walli Kutsche (91), Altstadt Marianne Hild (91), Altstadt Elsa Wegener (99), Altstadt Erika Niemann (69), Altstadt Erika Gubbe (84), Altstadt Erika Bergfelder (74), Ittenbach Hilma Dorn (82), Altstadt Jürgen Eggert (88), Ittenbach Emma Büchle (97), Ittenbach Gerhard Siegert (87), Ittenbach Karin Klein (76), Altstadt Erich Grafe (69), Ittenbach Gudrun Sandvoß (70), Ittenbach

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Kirchengemeinde Königswinter. Gemeindebrief. September - November 2014 Nr. 3/38. Jahrgang

Kirchengemeinde Königswinter. Gemeindebrief. September - November 2014 Nr. 3/38. Jahrgang 1 Evangelische Kirchengemeinde Königswinter Gemeindebrief September - November 2014 Nr. 3/38. Jahrgang 2 EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser, Sie halten den Gemeindebrief September November 2014 in der

Mehr

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Lektorendienst 494 Richtlinien für den Lektorendienst in der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 6. April 2001 (KABl.-EKiBB S. 75) Vorspruch Der Lektorendienst ist, wie alle Dienste in der Gemeinde,

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert

Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Auf dem Weg im Gemeindebereich Lirich Mai - Juni 2011 Die Lokalteile der anderen Gemeindebereiche liegen aus. Gemeinsame Konfirmandenfahrt nach Velbert Am Freitag, dem 11. März war es soweit: Nachmittags

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln

14-17 Uhr wöchentlich Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln Montag 10-12 Uhr Café und Musik (Tagesstätte) Neue Arbeit gemeinsames Singen und Klönen Seminarraum 14-17 Uhr Kaffee - Treff am Montag mit leckeren selbstgebackenen Waffeln 15-17 Uhr Rat und Sprechstunde

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache

Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache Wenn Gott redet... Apostelgeschichte 8,26-39 Pastor Friedemann Pache "Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch kommen wird, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem, und in ganz

Mehr

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft!

Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Eine Stadt mit Zukunft braucht Familien mit Zukunft! Unter dem Motto Familien mit Zukunft hat das Land Niedersachsen im Jahr 2006 angeboten, Initiativen zu unterstützen, die Familien mit Kindern nachhaltig

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Abschlusstest Deutsch A1.1

Abschlusstest Deutsch A1.1 Abschlusstest Deutsch A1.1 (& Teile aus A1.2) Im Rahmen des Projekts Adelante vom 24.03.2014-02.06.2014 am Montag, 02. Juni 2014 in Hannover Dozierende: Cristina Isabel López Montero & René Nabi Alcántara

Mehr

So sind wir. Eine Selbstdarstellung

So sind wir. Eine Selbstdarstellung So sind wir Eine Selbstdarstellung Vineyard München eine Gemeinschaft, die Gottes verändernde Liebe erfährt und weitergibt. Der Name Vineyard heißt auf Deutsch Weinberg und ist im Neuen Testament ein Bild

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Klassenarbeit Religion Klasse 6 Thema: Das Judentum. 1. Kreuze alle Aussagen an, die richtig sind. (10 Punkte)

Klassenarbeit Religion Klasse 6 Thema: Das Judentum. 1. Kreuze alle Aussagen an, die richtig sind. (10 Punkte) 1. Kreuze alle Aussagen an, die richtig sind. (10 Punkte) Bei einer Teilaufgabe (a-e) können auch mehrere, keine oder alle Aussagen richtig sein. Punkte gibt es nur, wenn in einer Teilaufgabe alle richtigen

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich.

Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig. Jeden Tag gibt es etwas Neues. Und auch Sie entwickeln sich. ANE Elternbriefe Arbeitskreis Neue Erziehung e. V. in Leichter Sprache 1 Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Baby! Endlich ist Ihr Baby da. Ein aufregendes Jahr liegt vor Ihnen. Ihr Baby entwickelt sich ständig.

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

aus mir heraus werner schulz ausstellung

aus mir heraus werner schulz ausstellung aus mir heraus werner schulz ausstellung 2010 steilküste bei kampen, sylt Acryl auf Leinwand 80 x 100 cm 2011 Werner Schulz In seinem Atelier Kirche, Kunst und Schöpfung Die Idee, einmal eine größere Anzahl

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang!

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MÄRZ / APRIL Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang! Christliches Zentrum Brig CZBnews MÄRZ / APRIL 2016 Licht der Welt sein... Eine Herausforderung - lebenslang Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 Gäste-Gottesdienst I Februar 2016 6 Programm MÄRZ 7 Programm

Mehr

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung

Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Selbstständig wohnen, ohne allein zu sein! Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit Behinderung Ich fühle mich wohl im BeWo! Mein Name ist Thomas Dieme. Ich bin 26 Jahre alt. Seit einigen Jahren bin

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben

Deutscher Bürgerpreis. Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis. Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Deutscher Deutscher Bürgerpreis Bürgerpreis 2016 2016 Deutscher Bürgerpreis Jetzt bewerben: www.ksk-heidenheim.de/buergerpreis Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr