Zutaten bei der Verarbeitung Wirkung und Wirkungsweise Additions in meat products manufacturing efficacy and mode of action

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zutaten bei der Verarbeitung Wirkung und Wirkungsweise Additions in meat products manufacturing efficacy and mode of action"

Transkript

1 , Zutaten bei der Verarbeitung Wirkung und Wirkungsweise Additions in meat products manufacturing efficacy and mode of action H. WEBER 1 1 Fachgebiet Lebensmitteltechnologie, Technische Fachhochschule Berlin Zusammenfassung Im Jahre 1998 erfolgte die Umsetzung der EG-Richtlinien über Farbstoffe, Süßungsmittel und andere Zusatzstoffe ins nationale Recht. Diese Neuordnung des Zusatzstoffrechtes beinhaltete eine Ausweitung der Verwendungsmöglichkeiten von Zusatzstoffen und pflanzlichen Lebensmitteln bei Fleischerzeugnissen. Zahlreiche Substanzen, die in Deutschland bisher nicht erlaubt waren, wurden zugelassen. Betrachtet man die heutige Situation, dann kann festgestellt werden, dass in Deutschland von den neuen Möglichkeiten bis jetzt nur zögernd Gebrauch gemacht wurde und das Standardsortiment bei Fleischerzeugnissen weitgehend unverändert geblieben ist. Durch die Vorstellung neuer Produkte ist es zu keiner deutlichen Verschiebung der Angebotspalette gekommen, wenngleich der Trend zu Convenience-Produkten unvermindert anhält. Summary In 1998 the EU directives about colourants, sweeteners and other additives were adapted into national regulations. This conversion of the rules enhanced considerably the use of additives and plant food in meat products. Numerous substances, so far prohibited in Germany for the use in meat products were now permitted. Considering the present situation it indicates that this potential has not been used so far. The old standards remain by and large unchanged. New products appearing on the market caused only minor changes. Despite this the trend to convenience products remains unchanged. Schlüsselwörter Zutaten Zusatzstoffe Überblick Key Words additions additives review Einleitung Neu in der Zusatzstoffzulassungs-Verordnung ist z. B. der Zusatz von pflanzlichem Eiweiß und Stärke zur Fleischwarenherstellung ohne Mengenbeschränkung gestattet. Grundsätzlich neu ist zudem die Verwendung von Farbstoffen bei Fleischerzeugnissen. Die Zulassung von Milcheiweiß ist erweitert worden, wobei nun nicht nur aufgeschlossenes Milchweiß, sondern auch Trockenmilch-, Molken- und Milcheiweißerzeugnisse in einer Menge von maximal 3 % zugelassen sind. Auch die Verwendung von Phosphat wurde erweitert. Zudem wurden Hydrokolloide, z. B. Carrageenan und Guar erlaubt. Des Weiteren erfolgte die Zulassung von Isoascorbinsäure. Die Verarbeitung fleischfremder Lebensmittel beispielsweise Gemüse, Pilze, Nüsse wurde möglich. 11

2 Bei einzelnen Produkten werden inzwischen Farbstoffe zu Fleischerzeugnissen eingesetzt. Von der Möglichkeit, Hydrokolloide einzusetzen, wird vereinzelt Gebrauch gemacht. Sofern der kritische Verbraucher einen Blick auf die Zutatenlisten wirft, wird er jedoch weitgehend die gleichen Zutaten auf der Liste finden wie zuvor. Die Tabellen 1-9 (im Anhang der Übersichtlichkeit wegen) geben einen Überblick über das derzeit geltende Zusatzstoffrecht sowie wichtige Definitionen und Begriffsbestimmungen. Tabelle Titel 1 Definitionen von Zusatzstoffen 2 Risikobewertung für die Zulassung von Zusatzstoffen 3 Definition des ADI-Wertes für Stoffe mit möglichen toxikologischen Wirkungen 4 Überblick über allgemeine, beschränkte und spezifizierte Zulassungen von Zusatzstoffen nach der ZzulV 5 Begriffsbestimmungen unbehandelte Lebensmittel, Höchstmenge, ohne Zuckerzusatz sowie brennwertvermindert 6 Allgemein zugelassene Zusatzstoffe 7 Übersicht über die Anlagen der ZZulV 8 Definition des Begriffes quantum satis 9 Zusatzstoffe, die in Fleischerzeugnissen begrenzt zugelassen sind Hinsichtlich der Zulassung von Zusatzstoffen gilt das Verbotsprinzip mit Erlaubnisvorbehalt, und die Verwendung von Zusatzstoffen bei Lebensmitteln ist grundsätzlich zulassungsbedürftig ( 12 LMBG). Vor der EU-Harmonisierung galt in Deutschland der Grundsatz, dass nur zugelassen wird was technologisch notwendig ist und ohne negative Auswirkungen auf die Qualität ist. Die Voraussetzungen für die Zulassung von Zusatzstoffen nach der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung (ZZulV) sind: die gesundheitliche Unbedenklichkeit, der Zusatzstoff muss technologisch notwendig sein, der Zusatzstoff darf den Verbraucher nicht täuschen. Zusatzstoffe können hinsichtlich ihrer Wirkung in sechs Gruppen eingeteilt werden: 1. Stoffe zum Färben (natürliche und synthetische Farbstoffe) 2. Stoffe zur Erhöhung der Haltbarkeit (Antioxidantien, antimikrobielle Stoffe) 3. Konsistenz verändernde Stoffe (Emulgatoren, Stabilisatoren, Dickungsmittel, Enzyme) 4. Geruch und Geschmack verändernde Stoffe 5. Antiklump-, Schaumbekämpfungs- und Trennmittel 6. Stoffe zur Erhöhung des Nährwertes (Vitamine, Mineralstoffe). Nachfolgend sollen die Wirkung und Wirkungsweise von verschiedenen Zusatzstoffen und Zutaten beschrieben werden. Hydrokolloide Hydrokolloide sind in Wasser quellbar, dadurch haben sie eine verdickende und/oder gelierende Wirkung. Ihrer chemischen Struktur nach gehören diese auch als Dickungs- und Geliermittel bezeichneten Substanzen meist zu den Polysacchariden. Änderungen des Salzgehaltes und des ph-wertes können die Festigkeit des Gels beeinflussen. Bei der Gelbildung erfolgt zunächst eine Quellung der Hydrokolloide, d. h. eine Wasseranlagerung an die Polysaccharidmoleküle. Durch die Zusammenlagerung einzelner Bereiche dieser Makromoleküle wird ein dreidimensional verknüpftes Netzwerk gebildet. Bei zu wenig Verknüpfungsbereichen sinkt die Gelstabilität. Wichtig ist deshalb die Konzentration der Hydrokolloide für die Ausbildung eines optimalen Netzwerkes. Wichtige Anwendungsgebiete der Hydrokolloide sind u. a. Cremespeisen, Desserts und Puddings. Tabelle 10 gibt Auskunft über die Herkunft einzelner Hydrokolloide. 12

3 Tab. 10: Hydrokolloide und ihre Herkunft aus tierischem Eiweiß Gelatine aus Cellulose Methylcellulose, Carboxymethylcellulose u. a. aus Äpfeln und Zitrusfrüchten Pektin und Pektinsalze (Pektinate) aus Samenmehlen Johannisbrotkernmehl, Guar u. a. aus Pflanzenextrakten Traganth, Gummi arabicum u. a. aus Mikroorganismen Pullulan, Xanthan u. a. aus Rotalgen Carrageenan, Agar-Agar u. a. Guar ist z. B. ein Polysaccharid, das aus den Samen einer Leguminose gewonnen wird, die u. a. in Indien, Pakistan und USA angebaut wird. Die Hauptkette besteht aus D-Mannose. An jedem zweiten Mannosemolekül tritt eine Verknüpfung mit Galaktose auf. Xanthan hat eine helixartige Struktur. Die Hauptkette besteht aus Cellulose mit veresterten Carboxylgruppen als Calciumund Natriumsalze. Carboxymethylcellulose. Da Cellulose in Wasser unlöslich ist, erfolgt eine Modifikation, damit sie wasserlöslich ist. Möglich wird dies durch die Einführung aktiver Gruppen an die OH-Gruppen der Cellulose. Eingebaut werden z. B. Methyl-, Hydroxyl- und Propyl-Gruppen in das Cellulose-Molekül. Carrageenan wird aus Rotalgen gewonnen und hat eine Doppelhelixstruktur. Die Alge wächst u. a. in den Gewässern vor Irland, England, Frankreich und Spanien. Bedingt durch den chemischen Aufbau und das Vorhandensein funktioneller Gruppen hat dieses Polysaccharid eine große Quellund Geliereigenschaft. Die drei Carrageenan-Fraktionen unterscheiden sich durch ihren Anteil an 3,6-Anhydrogalaktosebausteinen sowie durch Anzahl und Stellung der Sulfatestergruppen. Die Sulfatestergruppen haben den größten Einfluss auf die Eigenschaften dieses Hydrokolloides. Die drei Hauptgruppen des Carrageenans werden mit den Buchstaben Kappa, Iota und Lamda bezeichnet. Kappa-Carrageenan bewirkt starke aber spröde Gele, die thermoreversibel sind, Iota-Carrageenan bewirkt schwächere elastische Gele, die thermoreversibel sind, Lambda-Carrageenan verdickt, geliert aber nicht; es verleiht den Produkten Viskosität und Körper. Kappa- und Iota-Carrageenan gehen bei ca o C in Lösung, wobei die Lösungstemperatur vom Salzgehalt abhängig ist. Bei Abkühlung bildet sich ein dreidimensionales Doppelhelix-System. Das Gel ist thermoreversibel, d. h. es schmilzt bei Wiedererwärmung. Die Gel bildenden Eigenschaften insbesondere der Kappa-Carrageenane verbessern in Fleischerzeugnissen die Schnittfestigkeit, senken die Kochverluste und erhöhen die wasserbindende Fähigkeit. Die gewerbeübliche Dosierung liegt zwischen 0,3 bis 0,7 %. Durch den Einsatz von Carrageenan ist eine deutliche Ausbeutesteigerung z. B. bei Kochpökelwaren möglich. Fremdwassergehalte von mehr als 40 % können erzielt werden. In Deutschland ist die Carrageenan-Anwendung zur Erzielung derartiger Ausbeuten nicht üblich. In anderen Ländern, auch in Osteuropa, sind diese und auch andere Hydrokolloide verstärkt zur Erzielung dieser Ausbeuten im Einsatz. Ein Schwerpunkt sind dabei Kochpökelwaren und so genannte Emulsionsprodukte der unteren Preisgruppe. Anwendungsgebiete haben sich zudem bei der Verminderung des Saftaustrittes bei verpackten Fleischerzeugnissen sowie bei Putenbrust und Dosenschinken ergeben. 13

4 Beim Einsatz von Carrageenan bei der Herstellung von Kochpökelwaren ist auf die vollständige Dispergierung in der kalten Lake zu achten. Wird die Lake in das Fleisch gespritzt, löst sich Carrageenan während des Garens auf und bildet beim Abkühlen ein Gel. Sogenannte Gelnester können bei ungleichmäßiger Verteilung der Lake im Schinken entstehen. Dabei kommt es zu örtlichen Überdosierungen. Ein wichtiges Kriterium bei vielen kurzgereiften Rohwürsten ist eine gute Streichfähigkeit. Zur Verbesserung der Streichfähigkeit von streichfähigen Rohwürsten, z. B. Frische Mettwurst, werden neben Carrageenan auch Guar und Xanthan in Konzentrationen von ca. 0,3 % eingesetzt. Die Zugabe erfolgt in trockener Form. Beim semiraffinierten Carrageenan (E 407a) handelt es sich um ein halb raffiniertes Produkt, das sich durch seinen Anteil an Rest-Cellulose von herkömmlichem Carrageenan unterscheidet. Der Anteil an Rest-Cellulose beträgt ca. 10 bis 15 %, bezogen auf den semiraffinierten Carrageenan-Anteil. Im Gegensatz zum herkömmlichen Carrageenan kann bei der Herstellung von semiraffiniertem Carrageenan auf aufwändige Reinigungs-, Konzentrations- und Fällungsprozesse verzichtet werden, was sich kalkulatorisch niederschlägt. Aufgrund des Preisvorteils und des Dosierungsvorteils hat es das seitherige Produkt in weiten Bereichen verdrängt. Für den Einsatz in Fleischwaren werden überwiegend Kappa-Qualitäten verwendet. Diese Produkte sind wie Kappa-Carrageenan heiß löslich und bilden bei der Abkühlung ein starkes Gel. Phosphate Bei allen Fleischerzeugnissen sind jetzt Phosphate zugelassen (Na-, K- und Ca- Salze der Ortho-, Di-, Tri- und Polyphosphorsäuren mit einer Höchstmenge von 5 g/kg, berechnet als P 2 O 5 ). Die Wirkung der Phosphate in Lebensmitteln ist abhängig von der Kettenlänge, vom ph-wert und von den verwendeten Kationen. Nach der Schlachtung nimmt das Hydrationsvermögen des Fleisches infolge des Abbaus von Adenosintriphosphat (ATP) ab. Phosphate werden in Zusammenwirkung mit Natriumchlorid zur Wiederherstellung des natürlichen Hydrationsvermögens eingesetzt. Durch das Eindringen der Phosphat- oder Chloridionen in das Muskelgewebe entstehen Bindungen mit den myofibrillären Proteinen der Filamente. Das aufgenommene Salz führt durch die Verstärkung der elektrostatischen Wechselwirkungen zur Lockerung der transversalen Strukturelemente in den Z- und M-Linien sowie zur Schwächung des Zusammenhaltes zwischen den Filamenten. Die Phosphate bewirken nun die Spaltung der Querverbindungen zwischen Myosin und Aktin. Abbildung 1 zeigt die Ergebnisse rasterelektronenmikroskopischer Untersuchungen von mit Phosphat behandeltem Fleisch. Durch die Erweiterung des interfilamentären Gitternetzes kommt es zur Quellung der Myofibrillen. In diesem Zustand gehen die myofibrillären Eiweiße in Lösung. Die Aktinfilamente erfahren eine Umwandlung in flockige Quellstrukturen. Die Myosinfilamente bilden lange dreidimensionale Raumnetze, in denen zusätzlich Wasser eingelagert und gebunden wird. Ohne das Zusammenwirken des Kochsalzes mit dem Phosphat würde die quellende Wirkung des Kochsalzes durch die Verbindung zwischen Myosin und Aktin stark eingeschränkt werden. Die Chloridionen besitzen zwar ebenfalls die Eigenschaft den Zusammenhalt zu schwächen oder zu trennen, jedoch würden dann die quellenden Eigenschaften wesentlich geringer ausfallen (STOLPE, 2003). 14

5 Weber, H. (2004) Mitteilungsblatt BAFF 43, Nr. 163 Abb. 1: Muskelzellen aus der Oberschale des Schweins (getumbelt, Kochsalz- und Phosphatzusatz, TKPP). a: Die Muskelzellen sind gequollen und zeigen gleichmäßige Zellzwischenräume. Die Oberfläche ist glatt und eben. Die Muskelzellen weisen regelmäßige Einschnürungen (Ï) auf, was auf ein intrazelluläres Reißen deutet. b/c: Die Muskelzellen sind derart gequollen, dass es zu großen Rissen auf der Oberfläche kommt, die sich meist über das gesamte Präparat hinwegziehen. -d: Im Querschnitt kann man deutlich die gequollenen Muskelzellinhalte feststellen. Einzelne Myofibrillen sind nicht mehr zu erkennen und bilden im gequollenen Zustand eine Einheit. Die Myofibrillenfragmente (Mf) verteilen sich fein und gleichmäßig auf der Oberfläche und bilden eine Art homogenen Überzug (Î). (STOLPE, BUDRAS, WEBER, 2004). Phosphat kann zudem bei der Naturdarmbehandlung sowie bei der Verhinderung der Blutgerinnung als Ersatz für Citrat eingesetzt werden. Phosphat kann dabei in geringerer Menge dosiert werden als Citrat. Zudem können Phosphate die Füllbarkeit von Rohwurst verbessern und die Oxidationsanfälligkeit von Rohwürsten stabilisieren. Phosphaten wird zudem eine gewisse bakteriostatische Wirkung zugeschrieben. Die bei Fleischerzeugnissen übliche Dosierung dürfte jedoch für eine bakteriostatische Wirkung nicht ausreichen. Neben der Brühwurstherstellung sind durch Phosphate insbesondere bei der Herstellung von Kochpökelwaren positive Effekte zu erwarten. Von dieser Möglichkeit wird Gebrauch gemacht, denn beim Einsatz von Phosphaten bei Kochpökelwaren ist eine höhere Gartemperatur ohne Erhöhung der Ausbeuteverluste möglich. Die Phosphatdosierung wird sehr niedrig gewählt, und die zugelassene Höchstmenge wird in der Praxis nicht ausgeschöpft. Beim Einsatz von Phosphaten in Kochschinken wurden folgende Ergebnisse erzielt (GATZEMEIER, 1993): Citrate bereits eine geringe Dosierung von Phosphaten hatte eine positive Auswirkung auf die Ausbeute, Während Phosphate eine spezifische Wirkung auf das Actomyosin haben (sie bewirken eine Trennung in Actin und Myosin), führen die Salze der organischen Genusssäuren (Citrat, Laktat, Acetat und Tartrat) zu einer Erhöhung der Ionenstärke des Brätes und unterstützen die Quellung. Es ist der gleiche Effekt, den auch Koch- bei PSE-Fleisch war die Phosphatdosierung besonders sinnvoll, der ph-wert des eingesetzten Phosphattyps war weitgehend unbedeutend auf die Kochschinkenqualität. 15

6 salz bewirkt. Als Kutterhilfsmittel wird aus der Gruppe der Salze der organischen Genusssäuren in der Praxis meist Citrat eingesetzt. Laktate Bei ausreichender Dosierung können Laktate zu einer Wachstumshemmung pathogener Mikroorganismen und zu einer Haltbarkeitsverlängerung von Fleischerzeugnissen führen. Untersuchungen zeigen, dass folgende pathogene und/oder verderbnisfördende Keime durch Lactat gehemmt werden: Staphylococcus aureus, Listeria monocytogenes, Clostridium botulinum, Campylobacter, Salmonellen, Brochothrix thermosphacta, Yersinia enterocolitica. Der bakteriostatische Effekt von Laktat wird wie folgt erklärt: Zum einen erfolgt eine Hemmung über die a w -Wert- Senkung im Produkt, zum anderen wird vermutet, dass das Lactat-Ion eine bakteriostatische Wirkung besitzt. Nachgewiesen wurde dies in einer Studie, bei der die Hemmwirkung durch Laktat stärker war, als wenn derselbe a w -Wert durch Kochsalz erniedrigt wurde. Diese Salze der Milchsäure werden außerhalb Deutschlands in größerem Umfang eingesetzt als bei uns. Bei verpackten Produkten, bei denen eine extrem lange Haltbarkeit beabsichtigt ist, kann der Einsatz Vorteile bringen. Bei der erforderlichen hohen Konzentration von bis über 30 g Laktat pro Kilogramm sind geschmackliche Beeinträchtigungen nicht auszuschließen. Dies dürfte der Grund für die Zurückhaltung des Laktat-Zusatzes in Deutschland sein. Emulgatoren Emulgatoren sind grenzflächenaktive Stoffe, die in der Lage sind, feindisperse Systeme aus nicht mischbaren Phasen zu bilden. Diese grenzflächenaktiven Stoffe erniedrigen die Grenzflächenspannung zwischen den Phasen. Die im Lebensmittelbereich verwendeten Emulgatoren haben ein Molekulargewicht < Die Wirkungsweise der Emulgatoren ist in deren bipolarer Struktur begründet. Emulgatormoleküle besitzen sowohl hydrophile als auch lipophile Gruppen. Der hydrophile Teil lagert sich an die Wasserphase an, während der lipophile sich nach der Fettphase ausrichtet. Dadurch ergibt sich eine Kontaktmöglichkeit zwischen Fett und Wasser. Hydrophile Gruppen sind z. B. COONa, -NH 2 und OH-Gruppen. Lipophile Gruppen sind z. B. Kohlenwasserstoffreste. Das Verhältnis hydrophiler zu lipophiler Gruppen innerhalb eines Emulgatormoleküls kann in Form des HLB-Wertes (Hydrophile- Lipophile-Balance) angegeben werden. Dieser experimentelle oder rechnerische Wert liegt auf einer Skala innerhalb des Bereichs von Hierbei zeigt ein HLB- Wert von 2 bis 8 eine gute Fettlöslichkeit und ein HLB-Wert zwischen 14 und 18 eine gute Wasserlöslichkeit des Emulgators an. Beispiele für Fett- in Wasser- Emulsionen sind Milch und Mayonnaise (Wasser ist die äußere Phase, die fein verteiltes Fett umgibt). Beispiele für Wasserin Fett-Emulsionen sind Butter und Margarine (die Fettphase umhüllt fein verteiltes Wasser). In Fleischbräten sollen Emulgatoren im Wesentlichen nachfolgende Aufgaben und Bedingungen erfüllen: Verhinderung von Fett- und Geleeabsatz Verminderung von Brüh- und Kochverlusten Konsistenzverbesserung. Die grenzflächenaktiven Eigenschaften von Emulgatoren sind variierbar und abhängig von: dem Grad der Ungesättigtkeit im Molekül der Art der Substituenten der Kettenlänge des Moleküls der Polarität der Zugabemenge der lebensmittelspezifischen Wirkung. Bei der Herstellung von Fleischerzeugnissen ist die Verwendung von Mono- und Diglyceriden von Speisefettsäuren und ihren Estern mit Milch- und Citronensäure üblich. Nach dem jetzigen Stand verschie- 16

7 dener Untersuchungen wird die Wirkung von Emulgatoren in Brühwürsten unterschiedlich beurteilt. In einer Diplomarbeit an der TFH Berlin (BUCH, 1994) ergaben sich sehr unterschiedliche Ergebnisse beim Einsatz der im Handel befindlichen Emulgatoren. Die beobachteten Wirkungen waren in Abhängigkeit vom Emulgatortyp, der Emulgatorkonzentration und der Technologie positiv als auch negativ. Insgesamt konnten keine eindeutigen Vorteile bei einem generellen Einsatz bei Brühwürsten erkannt werden. Bei Verwendung bestimmter Emulgatoren wurden jedoch Vorteile festgestellt, die den Emulgatoreinsatz in dem dispersen System Brühwurst durchaus rechtfertigen. Eiweiß (pflanzlich und tierisch) Tabelle 11 gibt einen Überblick über pflanzliche und tierische Rohstoffquellen für die Proteingewinnung. Durch die Verarbeitung von Proteinprodukten in technologisch notwendigen Anteilen kann Magerfleisch ersetzt werden. Je nach ihren funktionellen Eigenschaften können Proteine u. a. bei folgenden Aufgabenstellungen zum Einsatz kommen: Erhöhung der Fettbindung in Fleischprodukten (Emulsionsbildung, Fettbindung, Gelbindung), Senkung der Verluste beim Garen (Fett- und Wasserbindung), Erhöhung der Wasseraufnahme von Fleischprodukten (Wasserbindung) Erhöhung der Saftigkeit von Hackfleischprodukten (Wasserbindung), Verhinderung der Synärese bei hocherhitzten und gefrorenen Produkten (Gelbildung, Wasserbindung). Die im Handel angebotenen Proteinprodukte haben unterschiedliche Eiweißgehalte und unterschiedliche funktionelle Eigenschaften. Verfügbar sind sowohl hochfunktionelle Produkte als auch Proteinprodukte, die neben ihrer ernährungsphysiologischen und sensorischen Beeinflussung primär den Eiweißgehalt erhöhen. Die technologische Wirkung dieser Produkte kann durch Modifizierungen, z. B. durch Hydrolysereaktionen, verändert werden. Tab. 11: Übersicht über pflanzliche und tierische Rohstoffquellen für die Proteingewinnung (nach MUSCHIOLIK, 1991) Pflanzliche Proteine Ölsaaten Leguminosen Getreide Sonstige Tierische Proteine Baumwollsaat, Erdnuss*, Sesam, Sonnenblume, Raps Ackerbohnen, Erbsen*, Gartenbohnen, Lupine*, Soja* Gerste, Hafer, Mais, Roggen, Weizen* Algen, Blätter, Kartoffeln, Tomatenkerne Eier*, Fisch*, Gelatine*, Krill, Milch*, Molke*, Schlachtblut* * großtechnische Gewinnung 17

8 Die nahezu vollständige Totalhydrolyse der Proteine zu den freien Aminosäuren führt zu den leicht löslichen HVP- Produkten, die zu einer geschmacksverstärkenden Wirkung führen. Folgende Faktoren beeinflussen prinzipiell die funktionellen Eigenschaften von Proteinen: - die Aminosäurezusammensetzung, - die Aminosäuresequenz (Segmente/Polypeptide), - die Sekundär-/Tertiärstruktur (kompakt/geknäuelt), - die Oberflächenladung, - die Größe und Form (Oberflächenform), - Sekundäre Wechselwirkungen, Wasserstoffbindung, ionische Bindung, Van der Waals-Bindung, hydrophobe und elektrostatische Wechselwirkungen. Obwohl der Zusatz von Pflanzeneiweißprodukten zu Fleischerzeugnissen rechtlich erlaubt ist, wird davon in Deutschland kaum Gebrauch gemacht. Stärke Stärke ist ein komplexes Kohlenhydrat, das aus den beiden Komponenten Amylose und Amylopektin besteht. Das Verhältnis dieser beiden Komponenten in der Stärke bestimmt die Eigenschaften und das Verhalten entscheidend und ist für jeden Rohstoff typisch, sei es die Kartoffel, der Mais oder der Weizen. Die Stärkekörner haben die Eigenschaft, in wässrigen Lösungen zu quellen und unter Temperatureinwirkung Gele hoher Viskosität zu bilden. Das entscheidende Auswahlkriterium für den Einsatz von Stärke in Fleischerzeugnissen ist der Verkleisterungsbereich. Der Stärkezusatz soll die Ausbildung einer Netzstruktur bewirken und zur Stabilisierung des Systems beitragen. Die Stärkeverkleisterung verläuft in drei Phasen: Phase 1: Zunächst kommt es unter Aufnahme von Wasser zur Erweichung der Stärkekörner. Durch die Wasseranlagerung entsteht ein Sol. Die Viskosität steigt. Während der Verkleisterung findet ein Verlust der Doppelbrechung im polarisierten Licht statt. Aufgrund der Temperatureinwirkung kommt es zu einer Lösung der Wasserstoffbrückenbindungen. Phase 2: Temperaturen oberhalb des Verkleisterungsprozesses führen zur Zerstörung der Wasserstoffbrückenbindungen zwischen den Stärkemolekülen. Dadurch kommt es zur Quellung. Im aufgequollenen Stärkekorn verbleibt vermehrt Amylopektin zurück, da Amylose aus dem Stärkekorn in die wässrige Lösung übergeht. Bei fortgesetztem Erhitzen findet ein weiterer Abbau der Wasserstoffbrücken statt, wodurch die Viskosität absinkt. Phase 3: Beim Abkühlen erfolgt eine Neubildung von Wasserstoffbrückenbindungen. Dadurch entsteht ein Gel. Für den Einsatz von Stärke in Fleischerzeugnissen bieten sich verschiedene Typen an. Neben nativen Stärken können auch modifizierte Stärken zum Einsatz kommen. Modifizierte Stärken sind z. B. durch ein- oder mehrmalige chemische Behandlung aus essbaren Stärken gewonnene Stoffe. Werden neue Gruppen in die Polysaccharidkette eingelagert, dann ändern sich die Eigenschaften der Stärke. Gegenüber natürlichen Stärken weisen modifizierte Stärken je nach Art der Modifikation eine höhere Wärme- oder Gefrierstabilität auf. Zur Herstellung gefriertaustabiler Saucen und Suppen können u. a. modifizierte Stärken eingesetzt werden. Von der Theorie her ist die Kartoffelstärke für Gartemperaturen um 75 o C ideal geeignet. Gleiches gilt aufgrund ihrer sehr guten Wasserbindeeigenschaften. Für diesen Temperaturbereich ebenfalls gut geeignet sind modifizierte Kartoffelstärken. Für den Einsatz in Vollkonserven werden aufgrund der höheren Temperaturen andere, vor allem stabilere Stärken benötigt. In der Kartoffelstärke beträgt der Phosphatgehalt 0,15 %, berechnet als P 2 O 5, der als Phosphorsäureester an die Stärke gebunden ist. Für Mais liegt der Gehalt bei 0,005 % und für Reis bei 0,015 %, berechnet als P 2 O 5. Tabelle 12 gibt einen Überblick über verschiedene Stärkearten sowie deren Verkleisterungstemperaturen, Amylosegehalte und Quellvermögen. 18

9 Tab. 12: Übersicht über verschiedene Stärkearten, Verkleisterungstemperaturen, Amylosegehalt und Quellvermögen (nach TEGGE, 1985) Stärkeart Verkleisterungstemperatur o C Amylosegehalt Quellvermögen c-fach Weizen Roggen Gerste Hafer Kartoffeln Mais Reis Farbstoffe Eine wichtige Orientierung bei der Kaufentscheidung und Akzeptanz eines Nahrungsmittels erfolgt über das Auge. Die Farbe Rot ist bei den meisten Fleischprodukten qualitativ dominierend. Bei frischem Fleisch entscheidet die natürliche Fleischfarbe, bei bearbeiteten Produkten steht meist die bei der Umrötung erzielte Farbe im Mittelpunkt. Die Farbstoffe, die als Zusatzstoffe mit E- Nummern zugelassen sind, unterteilen sich in zwei Gruppen, die natürlichen und die synthetischen Farbstoffe. Die meisten natürlichen Farbstoffe sind Weiterverarbeitungsprodukte der färbenden Lebensmittel. Durch selektive Extraktion werden möglichst viel Farbstoff und möglichst wenig Geschmackskomponenten aus der Pflanze gewonnen. Tabelle 13 gibt einen Überblick über die in Fleischerzeugnissen zugelassenen Farbstoffe. Tab. 13: Farbstoffe, die in Fleischerzeugnissen zugelassen sind Fleischerzeugnis Farbstoff Menge [mg/kg] Wurst, Pate, Schüssel-Pasteten Kurkumin, E 100 Echtes Karmin, E 120 Zuckerculör, E 150 a, b, c, d Carotine Paprika-Extrakt, Capsanthin, Capsorubin Beetenrot Luncheon Meat Allurarot AC, E Chorizo-Wurst Echtes Karmin, E 120 Salchinon Cochenillerot A, E 124 Sobrassada Gelborange S, E 110 Cochenillerot A, E qs qs

10 Vor dem Hintergrund der Verkaufserfolge ausländischer Spezialitäten, z. B. spanische Chorizo, haben deutsche Fleischwarenhersteller sich inzwischen vereinzelt an ausländischen Rezepturen orientiert und dabei erkannt, dass der Farbstoffeinsatz bei ausgesuchten Produkten durchaus positiv sein kann für das Erscheinungsbild der Produkte. Dabei bietet sich Karmin wegen seiner intensiven und stabilen roten Farbe bei Fleischprodukten besonders an. Die Menge ist auf 100 mg/kg begrenzt. Karmin. Aus dem Rückenpanzer des in Südamerika beheimateten Insektes Dactylopius coccus (Kaktuslaus) wird ein Extrakt gewonnen, und das färbende Pigment (Karminsäure) wird seit eh und je zum Färben von Kleidung aber auch von Lebensmitteln eingesetzt. Karmin ist die weiter verarbeitete Pigmentfarbe. Karminsäure ist ein wasserlösliches Pigment, während Karmin sowohl als wasserlöslicher als auch als wasserunlöslicher Farbstoff vorkommt. Der Farbton reicht von orange bis zu einer klaren roten Farbe beim Karmin. Karmin hat eine hervorragende Hitze- und Lichtstabilität, lässt sich also nicht von Erhitzungsprozessen beeinflussen (WINSTRÖM, 1998). Cochenillerot A (E 124) ist nur begrenzt zugelassen (Tab. 13). Geschmacksverstärker Geschmacksverstärker sind Stoffe, die den Geschmackseindruck von Lebensmitteln verstärken, obwohl sie selbst nur einen wenig ausgeprägten oder gar keinen Eigengeschmack haben. Die Wirkung wird zum einen auf eine Erhöhung der Empfindlichkeit der Geschmacksknospen auf der Zunge und zum anderen auf eine Verstärkung des Speichelflusses und Auslösen eines vollen Mundgefühls zurückgeführt. Geschmacksverstärker können ein vorhandenes Aroma in der Intensität verstärken. Glutaminsäure (chemisch handelt es sich um eine Aminosäure) kommt im menschlichen Körper, im Tierkörper sowie in Pflanzen vor. Glutamat (wirksam ist die L-Form) wurde erstmals in Japan isoliert und wird inzwischen weltweit als Geschmacksverstärker eingesetzt. Die geschmacksverstärkende Wirkung ist ph-wert abhängig. Die höchste geschmacksverstärkende Wirkung liegt im ph-bereich von 5 bis 8. Bei den in der Praxis üblichen Dosierungen (< 1g/kg) sind die Symptome, die als Chinarestaurant-Syndrom beschrieben werden, nicht zu erwarten. Als Geschmacksverstärker können zudem die Nucleotide Inosinat und Guanylat eingesetzt werden. Nucleotide weisen eine 10- bis 20-fach höhere Aktivität als Glutamat auf. Da diese zumeist aus Hefen gewonnenen Geschmacksverstärker teurer als Glutamat sind, werden sie eher selten eingesetzt. Fleisch hat einen natürlichen Gehalt an Nucleotiden von bis zu 0,3 %. Enzyme Enzyme (Fermente) sind begrifflich Zusatzstoffe, da sie zu technologischen Zwecken eingesetzt werden. Enzyme werden bei der Lebensmittelherstellung inzwischen in großem Umfang eingesetzt. Als Beispiele können genannt werden: Amylasen in Bäckereien, Pektin abbauende Enzyme in der Fruchtsaftindustrie sowie Labfermente (Chymosin) zur Käseherstellung. Auch bei der Herstellung von Fleischerzeugnissen haben sich in der letzten Zeit Anwendungsmöglichkeiten für Enzympräparate ergeben. Durch Einsatz des Enzymes Transglutaminase (TG: EC ) wird eine bessere Bindung und Schnittfestigkeit erzielt. Dieses Enzym führt zu einer Vernetzung von Muskeleiweißen. Auch der Scheibenzusammenhalt sowie die Bindung zwischen zusammengefügten Muskelpartien lässt sich durch den Einsatz dieses Enzymes verbessern. Transglutaminase wird in Japan industriell hergestellt. Das Enzym hat ein Temperaturoptimum zwischen o C und wirkt bei ph-werten zwischen 5 bis 9. Es ist davon auszugehen, dass das Enzym bei sachgerechter Erhitzung des Lebensmittels inaktiviert wird. Dies wird erreicht, wenn z. B. 15 Minuten bei 70 o C erhitzt wird. Dann hat das Enzym im Enderzeugnis keine technologische Wirkung mehr. Somit handelt es sich um keine 20

11 zulassungsbedürftige Zutat und der Zusatz ist gem. 11 Abs. 3 LMBG grundsätzlich erlaubt. Pökelhilfsstoffe Ascorbinsäure bzw. Natriumascorbat haben reduzierende Eigenschaften, und sie unterstützen dadurch die Bildung des Pökelfarbstoffes, indem sie die Reduktion des Nitrits zu Stickoxid beschleunigen. Ein Teil des durch Oxidation entstandenen braunen Metmyoglobins wird wieder zum dunkelroten Myoglobin reduziert. Isoascorbinsäure und Isoascorbat haben die gleiche technologische Wirkung wie Ascorbinsäure bzw. Ascorbat, jedoch im menschlichen Körper keine Vitaminwirkung. Polyfructosane und andere Polysaccharide Als Zutat bei Funktional Food haben isolierte Pflanzenfasern und Cellulose an Bedeutung gewonnen. Der Einsatz wird aus ernährungsphysiologischer Sicht begründet (Ballaststoff). Oligofructose und Inulin sind unverdauliche Nahrungsbestandteile im Dickdarm. Sie fördern zum einen selektiv das Wachstum von Bifidobakterien im Dickdarm, zum anderen können sie in ihrer Funktion als Ballaststoff den Kaloriengehalt von Lebensmitteln herabsetzen. Aufgrund des bifidogenen Effektes werden sie auch als Prebiotika bezeichnet. Biokonservierung von Lebensmitteln mit Nisin Nisin ist in den meisten europäischen Ländern als Konservierungsstoff für verschiedene Lebensmittel zugelassen. In Deutschland ist dieser Stoff derzeit zur Oberflächenbehandlung von Käse, nicht jedoch für Fleischerzeugnisse erlaubt. Nisin ist ein Bacteriocin, das von dem Milchsäurebakterium Lactococcus lactis produziert wird. Es tötet Gram-positive Bakterien durch Porenbildung in der Zytoplasma-Membran ab. Gram-negative Bakterien werden jedoch nicht beeinflusst, da deren äußere Membran von Nisin nicht durchdrungen werden kann. Das bedeutet, dass wichtige Pathogene wie Escherichia coli, Salmonella, Campylobacter und Yersinia nicht abgetötet werden. Bacillus, Clostridium und Listeria hingegen werden inaktiviert. Um die Wirksamkeit von Nisin und seinen Einfluss auf Gram-negative Bakterien zu verbessern, wurde nach Lebensmittelinhaltsstoffen gesucht, die die Nisinwirkung verstärken. Dabei wurde u. a. festgestellt, dass eine Nisinbehandlung in Kombination mit der Anwendung ätherischer Öle (Carvacrol, Thymol und Carvon) die konservierende Wirkung erhöht. Eine Kombination von Nisin mit Verpacken in modifizierter Atmosphäre verlängerte die Haltbarkeit von mariniertem Rindfleisch (EU-FAIR-Projekt CT ). Literatur BALDAMUS, M.: Zur technologischen und mikrobiologischen Wirkung langkettiger Phosphate bei der Herstellung von Lebensmitteln, insbesondere bei der Herstellung von Schmelzkäse Literaturstudie. Diplomarbeit 1994, Technische Fachhochschule Berlin. BLUNK, H.-C.: Ascorbinsäure und Isoascorbinsäure, Vergleich der technologischen Eigenschaften bei der Verarbeitung in Fleisch- und Wurstwaren. Fleischwirtsch. 72 (1994) BUCH, R.: Einfluss von Mono- und Diglyceriden auf die Gewichtsveränderungen und die sensorische Qualität von Brühwürsten. Diplomarbeit 1994, Technische Fachhochschule Berlin. BUCKENHÜSKES, H.J.: Enzyme in der Fleischverarbeitung Interessante technologische Werkzeuge zur Beeinflussung biochemischer Reaktionen. Fleischwirtsch. 80 (2000) DE KOOS, J.; JANSENER, K.E.: Laktat Chance zur Verbesserung der Produktsicherheit bei Fleischwaren. Fleischwirtsch. 75 (1995) GATZEMEIER, C.M.: Einfluß von Temperatur und unterschiedlichen Phosphatzusätzen auf die Qualität von Kochpökelwaren. Diplomarbeit 1993, Technische Fachhochschule Berlin. HAMMER, G.F.: Zusatzstoffe und Zusätze. Kulmbacher Reihe Band 4. Bundesanst. Fleischforsch. Kulmbach (1985)

12 HECHELMANN, H. KASPROWIAK, R.: Mikrobiologische Kriterien für stabile Produkte. Kulmbacher Reihe Band 10, Bundesanst. Fleischforsch. Kulmbach (1990) MUSCHIOLIK, G.: Proteinprodukte als funktionelle Lebensmittelkomponenten. Lebensmitteltechnik 23 (1991), PRÄNDL, O, FISCHER, A., SCHMIDHOFER T., SINELL, H.J.: Fleisch: Technologie und Hygiene der Gewinnung und Verarbeitung. Stuttgart: Eugen Ulmer Verlag (1988). STOLPE, S.: Elektronenmikroskopische Untersuchungen bei getumbeltem Schweineund Putenfleisch, hergestellt mit und ohne Phosphat. Diplomarbeit Technische Fachhochschule Berlin. STOLPE, S. BUDRAS, K.D., WEBER, H.: Elektronenmikroskopische Untersuchungen bei getumbeltem Schweine- und Putenfleisch, hergestellt mit und ohne Phosphat. Fleischwirtsch (im Druck). TERNES, W.: Naturwissenschaftliche Grundlagen der Lebensmittelzubereitung. Hamburg: Behr s Verlag VAN BURIK, A.M.C.; DE KOOS, J.T.: Natriumlaktat in Fleischprodukten. Fleischwirtsch. 70, (1990), WEBER, H.: Aspekte über die Einsatzmöglichkeiten von Sojaeiweiß. Lebensmitteltechnik 17 (1985), WEBER, H.: Mikrobiologie der Lebensmittel. Fleisch und Fleischerzeugnisse. Hamburg: Behr s Verlag, WINSTRÖM, A.: Farbstoffe und färbende Lebensmittel Eigenschaften und Verwendungshinweise. Forum der Fleischwirtschaft WIRTH, F.: Technologie der Kochpökelwaren. Kulmbacher Reihe Band 8. Kulmbach: Institut für Technologie der Bundesanstalt für Fleischforschung, (1988) Tab 1: Definition der Zusatzstoffe Definition der Zusatzstoffe nach 2 LMBG Stoffe, die dazu bestimmt sind, Lebensmitteln zur Beeinflussung ihrer Beschaffenheit oder zur Erzielung bestimmter Eigenschaften oder Wirkungen zugesetzt zu werden. Ausgenommen sind Stoffe, die natürlicher Herkunft sind oder den natürlichen chemisch gleich sind und nach allgemeiner Verkehrsauffassung überwiegend wegen ihres Nähr-, Geruchs- oder Geschmackswertes oder als Genussmittel verwendet werden sowie Trink- und Tafelwasser. Definition der Zusatzstoffe nach Zusatzstoff-Richtlinie 89/107 Stoffe mit und ohne Nährwert, der in der Regel weder selbst als Lebensmittel verzehrt wird, noch als charakteristische Lebensmittelzutat verwendet wird und einem Lebensmittel aus technologischen Gründen bei der Herstellung, Verarbeitung, Zubereitung, Behandlung, Beförderung und Lagerung zugesetzt wird, wodurch er selbst oder seine Nebenprodukte zu einem Bestandteil des Lebensmittels werden oder werden können. 22

13 Tab. 2: Risikobewertung für die Zulassung von Zusatzstoffen Chemische Daten Identität, Reinheit, Stabilität des Stoffes Konzentration und Art von Abbauprodukten und Verunreinigungen Toxikologische Daten Akute, subchronische und chronische Toxizität Mutagenität und Kanzerogenität Pharmakologische Daten Resorption, Verteilung, Metabolismus, Wirkung auf biochemische Parameter Beobachtungen am Menschen Biochemische, klinische und epidemiologische Daten Exposition der Bevölkerung, ADI-Wert Tab. 3: Definition und Überwachung des ADI-Wertes ( acceptable daily intake ) Menge eines Lebensmittelzusatzstoffes (in mg/kg Körpergewicht/Tag), die ein Mensch täglich über sein gesamtes Leben hinweg konsumieren kann, ohne ein Gesundheitsrisiko einzugehen. Der ADI-Wert wird durch internationale und nationale Expertengremien überwacht, z.b. Scientific Council of Food Additives (SCF), Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives (JECFA), Senatskommission zur Beurteilung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit von Lebensmitteln (SKLM) der DFG. Tab. 4: Zulassung von Zusatzstoffen nach der Zusatzstoff-Zulassungsverordnung (ZZulV) vom 29. Januar 1998 (BGBl I S. 231) Allgemeine Zulassungen Für alle Lebensmittel, ohne Höchstmengenbegrenzung Beispiele: Salze der Genusssäuren, Ascorbinsäure, Tocopherole Beschränkte Zulassungen Nur für bestimme Verwendungszwecke zugelassen und/oder unter Festlegung von Höchstmengen Spezifizierte Zulassungen Für Konservierungsstoffe, Antioxidantien, Farbstoffe u. a. 23

14 Tab. 5: Begriffsbestimmungen nach 2 der ZzulV unbehandelte Lebensmittel Lebensmittel, die keiner Herstellung oder Behandlung unterzogen worden sind, die zu einer substantiellen Änderung des Originalzustands der Lebensmittel führt; eine substantielle Änderung liegt insbesondere nicht vor, wenn die Lebensmittel geteilt, ausgelöst, getrennt, ausgebeint, fein zerkleinert, enthäutet, geschält, gemahlen, geschnitten, gesäubert, garniert, tiefgefroren, gefroren, gekühlt, geschliffen oder enthülst, verpackt oder ausgepackt worden sind; Höchstmenge höchstzulässiger Gehalt an zugesetzten Zusatzstoffen in Lebensmitteln in dem Zustand, in dem die Lebensmittel in den Verkehr gebracht werden, falls in den Anlagen zu dieser Verordnung nichts anderes festgelegt ist; sofern ein Lebensmittel noch der Zubereitung bedarf, bezieht sich die jeweilige Höchstmenge auf das nach der Gebrauchsanleitung zubereitete Lebensmittel; ohne Zuckerzusatz ohne Zusatz von Monosacchariden oder Disacchariden und ohne Zusatz von Lebensmitteln, die wegen ihrer süßenden Eigenschaften verwendet werden; brennwertvermindert Lebensmittel mit einem Brennwert, der mindestens um 30 vom Hundert gegenüber dem Brennwert des ursprünglichen Lebensmittels oder eines gleichartigen Erzeugnisses vermindert ist. Tab. 6: Allgemein zugelassene Zusatzstoffe (ZZulV) Zusatzstoff E-Nummer Ca-Carbonate, Na-, K-, NH 4-, Mg-Carbonate E 170, Essigsäure, K-, Na-Acetate, Na-Diacetat E Milchsäure, Na-, K-, Ca-Lactat E Äpfelsäure E 296 Zitronensäure, Na-, K-, Ca-Citrate, TriNH 4-Citrat E , 380 Weinsäure, Na-, K-, NaK-, Ca-Tartrat E , 354 Na-, K-, Ca-Malate E Gluconsäure, Glucono-delta-Lacton, Na-, K-, Ca-Gluconat E Salzsäure, K-, Ca-, Mg-Chlorid E , 511 Schwefelsäure, Na-, K-, Ca-Sulfate E Glycin und dessen Natriumsalz E 640 Na-, K-, Ca-, NH 4-, Mg-hydroxid, Ca-, Mg-Oxid E Ascorbinsäure, Na-, Ca-Ascorbat, Fettsäureester der Ascorbinsäure E , 304 Stark tocopherolhaltige Extrakte, Alpha-, Gamma-, Delta-Tocopherol E Lecithin, Glycerin E 322, E 422 Na-, K-, Ca-, Mg-Salze, Mono- u. Diglyceride von Fettsäuren E 470 a, b 471 Essigsäure-, Milchsäure-, Citronensäure-, Weinsäure-, Mono-, u. Diacetylweinsäuregemischte Essig- u. Weinsäureester von Mono- u. Diglyceriden von Fettsäuren E 472 a, b, c E 472 d, e, f Alginsäure, Na-, K-, Ammonium-, Ca-Alginat, Agar-Agar E , 406 Carrageenan, Johannisbrot-, Guarkernmehl, Traganth, Gummi arabicum, Xanthan, Tarakernmehl, Gellan, Pektine Cellulose, Methyl-, Hydroxypropyl-, Hydroxypropylmethyl-, Ethylmethyl, Carboxymethyl-, Natriumcarboxylmethylcellulose Polydextrose, Oxidierte Stärke, Mono- u. Distärkephosphat, Phosphatiertes und acetyliertes Distärkephosphat, Acetylierte(s) Stärke u. Distärkeadipat, Hydroxxypropylstärke und Hydoxypropylstärkephosphat, Stärkenatriumoctenylsuccinat E 407, 410, , 417, 440 E E 1200, 1404, 1410, , 1420, 1422, 1440, 1450 Kohlendioxid, Argon, Helium, Stickstoff, Distickstoffmonoxid, Sauerstoff E 290, , E

15 Tab. 7: Übersicht über die Anlagen der Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (ZZulV) Anlage 1 (zu 3 Abs. 1 und 7) Zusatzstoffe, die zum Färben von Lebensmitteln oder zum Erzielen von Farbeffekten bei Lebensmitteln zugelassen sind Teil A Farbstoffe, die für Lebensmittel allgemein, ausgenommen bestimmte Lebensmittel, zugelassen sind Teil B Farbstoffe, die für bestimmte Lebensmittel zugelassen sind sofern in Teil B nichts anderes festgelegt ist, dürfen den genannten Lebensmitteln auch die in Teil A aufgeführten Zusatzstoffe zugesetzt werden Teil C Lebensmittel, für die nur bestimmte Farbstoffe zugelassen sind Anlage 2 (zu 4 Abs. 1 und 7) Zum Süßen von Lebensmitteln zugelassene Zusatzstoffe Teil A Zuckeraustauschstoffe Teil B Süßstoffe Anlage 3 (zu 5 Abs. 1 und 7) Allgemein zugelassene Zusatzstoffe Anlage 4 (zu 5 Abs. 1 und 7) Begrenzt zugelassene Zusatzstoffe Teil A Zusatzstoffe, die für Lebensmittel allgemein, ausgenommen bestimmte Lebensmittel, zugelassen sind Teil B Zusatzstoffe, die nur für bestimmte Lebensmittel zugelassen sind Liste 1 Nitrite und Nitrate Liste 2 Andere Zusatzstoffe Anlage 5 (zu 5 Abs. 1 und 7) Zusatzstoffe, die Lebensmitteln zur Konservierung oder als Antioxidationsmittel zugesetzt werden Teil A Liste 1 Zugelassene Sorbate, Benzoate und p-hydroxybenzoate Liste 2 Zulassungen (Ss Bs PHB Ss + Bs 1 ) Ss + PHB 2 ) Ss + Bs + PHB ) Teil B Liste 1 Zugelassene(s) Schwefeldioxid und Sulfite Liste 2 Zulassungen (Höchstmenge (mg/kg bzw. mg/l), berechnet als SO 2 ) Teil C Teil D Andere Konservierungsstoffe - Biphenyl, Orthophenylphenol, Natriumorthophenylphenol, Nisin, Natamycin, Hexamethylentetramin, Propionsäure, Natriumpropionat, Calciumpropionat, Kaliumpropionat, Borsäure, Natriumtetraborat, Lysozym - Antioxidationsmittel für bestimmte Lebensmittel Anlage 6 (zu 6 und 7) In Säuglings- und Kleinkindernahrung zugelassene Zusatzstoffe Teil A, B, C Teil D In Entwöhnungsnahrung (Beikost) für Säuglinge und Kleinkinder zugelassene Zusatzstoffe Anlage 7 (zu 5 Abs. 1) Zusatzstoffe für bestimmte technologische Zwecke 25

16 Tab. 8: Definition des Begriffes quantum satis Sind Zusatzstoffe in den Anlagen der ZZulV quantum satis (qs) zugelassen, dürfen sie nach der guten Herstellungspraxis nur in der Menge verwendet werden, die erforderlich ist, um die gewünschte Wirkung zu erzielen, und unter der Voraussetzung, dass der Verbraucher dadurch nicht irregeführt wird. Tab. 9: Zusatzstoffe, die in Fleischerzeugnissen begrenzt zugelassen sind Zusatzstoff E-Nummer Fleischerzeugnis Höchstmenge ppm (mg/kg) K-, Na-Nitrit E 249, E250 Nicht hitzebehandelte gepökelte u. getrocknete Fleischerzeugnisse, andere Fleischerzeugnisse, Fleischerzeugnisse in Dosen u. a. Gepökelter Speck Na-, K-Nitrat E 251, E 252 Gepökelte Fleischerzeugnisse, Fleischerzeugnisse in Dosen Phosphate E , Isoascorbinsäure Na-Isoascorbat Zuckerester v. Fettsäuren, Zuckerglyceride E Fleischerzeugnisse 5000 Haltbargemachte Fleischerzeugnisse 500 E Hitzebehandelte Fleischerzeugnisse 5000 Neohesperidin E 959 Geschmacksverstärker bei Fleischerzeugnissen Talkum E 553 b Würste zur Oberflächenbehandlung Qs Natamycin Sorbinsäure und Sorbate PHB-Ester Benzoesäure und Benzoate E E E Schwefeldioxid, Sulfit E E Geleeüberzüge Aspik Oberflächenbehandlung von getrockneten Fleischerzeugnissen Burger Meat mit Gemüse u/o Getreideanteil (min. 4 %), Breakfast Sausages Gelatine Lebensmittel allgemein (Ss) 500 (Bs)

Überblick über die einzelnen Klassen der Zusatzstoffe

Überblick über die einzelnen Klassen der Zusatzstoffe Verwendung und Wirkung von Zusatzstoffen Zusatzstoffe sollen die Eigenschaften von Lebensmitteln verbessern, ihren Geschmack beeinflussen, das Aussehen, die Haltbarkeit verbessern oder die technologische

Mehr

Foodguard.org. Allgemein Informationen

Foodguard.org. Allgemein Informationen Allgemein Informationen Name mirinda orange Hersteller PepsiCo Deutschland Namenszusatz Erfrischungsgetränk mit Keywords GmbH Zutaten Orangengeschmack. Fruchtgehalt: 2,5%. Wasser, Zucker, Orangensaftkonzentrat,

Mehr

PRODUKT - INFORMATION

PRODUKT - INFORMATION PRODUKT INFORMATION Beschreibung/ Anwendung Methode / Dosierung Äusserliche Eigenschaften Mehrzweckbrotverbesserer Bestandteile 0.30.5% auf Mehlanteil Trockenmasse 95% Pulverförmig Nicht staubend Kalziumkarbonat

Mehr

Lebensmittelzusatzstoffe und E-Nummern

Lebensmittelzusatzstoffe und E-Nummern Nachstehend sind alle Zusatzstoffe mit E-Nummern aufgelistet, die Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen. In der letzten Spalte ist der Hauptanwendungsgrund angegeben. Lebensmittelzusatzstoffe und E-Nummern

Mehr

Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012

Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012 Zusatzstoffe Rechtliche Rahmenbedingungen in der Tier- und Humanernährung Hülsenberger Gespräche 2012 Lübeck 6. Juni 2012 Gliederung Einleitung Rechtsbestimmungen Übersicht Begriffsbestimmungen / Definitionen

Mehr

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz

DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Amt für Verbraucherschutz Obere Vorstadt 14, 5000 Aarau, 062 835 30 20, verbraucherschutz@ag.ch, www.ag.ch/dgs LEBENSMITTELKONTROLLE Zusatzstoffe die E-Nummern auf unseren

Mehr

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH ( 80% Protein) Geschmacksneutral Hohe Löslichkeit Hohe Emulgierfähigkeit Gute Wasser- und Fettbindefähigkeit Hochwertiger Proteinlieferant Isoliertes Erbsenprotein - ein hochfunktionelles. Das isolierte

Mehr

Womit ernähren wir uns? Was brauchen wir wirklich? Unser Körper ist vergleichbar einer Mühle... Was wird uns da aufgetischt???!!

Womit ernähren wir uns? Was brauchen wir wirklich? Unser Körper ist vergleichbar einer Mühle... Was wird uns da aufgetischt???!! Was wird uns da aufgetischt???!! Unser Körper ist vergleichbar einer Mühle... Nudeln geht es auch anders?? Muskel Augen Leber Niere Haare Zunge Nahrung wird 1. verdaut 2. resorbiert 3.verstoffwechselt

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Kennzeichnungen über Zusatzstoffe und Allergene

Kennzeichnungen über Zusatzstoffe und Allergene Kennzeichnungen über Zusatzstoffe und Allergene R S A F V Z = mit Rindfleisch = mit Schweinefleisch = mit Alkohol = fleischlos (enthält tierische Erzeugnisse) = vegan = Bitte beachten Sie die Auszeichnung

Mehr

PRODUKTESPEZIFIKATION

PRODUKTESPEZIFIKATION Adresse Hersteller: Alipro AG Lieferant (falls nicht identisch mit Hersteller) Strasse: Oberdorfstrasse 4 PLZ: 8335 Ort: Hittnau Telefon: 0041 43 288 20 20 Telefax: 0041 43 288 20 30 Homepage: www.alipro.ch

Mehr

Merkblatt. Zusatzstoffe in Bioprodukten. August 2006

Merkblatt. Zusatzstoffe in Bioprodukten. August 2006 Zusatzstoffe in Bioprodukten August 2006 Eschenweg 31 85354 Freising Tel: 08161-787 36 03 Fax: 08161-787 36 81 E-Mail: info@milchhandwerk.info Internet: www.milchhandwerk.info Positivliste für Zusatzstoffe

Mehr

Foodguard.org. Allgemein Informationen

Foodguard.org. Allgemein Informationen Allgemein Informationen Name Afri-Cola Hersteller Mineralbrunnen Namenszusatz Cola-Limonade mit Keywords Überkingen-Teinach AG Zutaten erhöhtem Koffeingehalt (25 mg/100ml). Wasser, Zucker, Kohlensäure,

Mehr

WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79

WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79 WERTBESTIMMENDE INHALTSSTOFFE VON NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTELN Werner Pfannhauser O.Univ.Prof. Dr. Werner Pfannhauser KG A-1180 Wien, Kreuzgasse 79 Wertbestimmende Inhaltsstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln

Mehr

E-Nummern in Lebensmittel

E-Nummern in Lebensmittel E-Nummern in Lebensmittel Quelle aus www.gifte.de/lebensmittel/e-nummern.htm Hinter diesem Begriff verbergen sich die Zusatzstoffe für Lebensmittel nach den europäischen Vorschriften. Sie sind in normaler

Mehr

Kundeninformation Allergenkennzeichnung

Kundeninformation Allergenkennzeichnung Back- und Beratungszentrum Kundeninformation Allergenkennzeichnung Das Wichtigste zur neuen Lebensmittelverordnung in Kürze Hintergrund Warum gibt es die neue Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV)?

Mehr

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber.

Klarer Fall: Gäbe es bei uns schon gentechnisch verändertes Obst und Gemüse zu kaufen, dann müsste es gekennzeichnet werden - ohne wenn und aber. Kompakt 2 Gentechnisch veränderte Lebensmittel: Kennzeichnung Gentechnik, Landwirtschaft, Lebensmittel www.transgen.de Für alle, die Lebensmittel einkaufen, ist es eigentlich eine Selbstverständlichkeit:

Mehr

Paul Mertens Molkerei GmbH & Co KG Teil H: Produktspezifikationen

Paul Mertens Molkerei GmbH & Co KG Teil H: Produktspezifikationen Produktbezeichnung: Mertens Premium-Quark Produktbeschreibung: Pasteurisierte Magermilch wird in Prozesstanks gefahren, mit Kultur angesäuert und mit Lab dickgelegt. Bei einem bestimmten ph-wert wird die

Mehr

Verwendung: Verfeinern. Andünsten

Verwendung: Verfeinern. Andünsten Die wertvolle Margarine Unser Klassiker. Deli Reform Das Original wird aus rein pflanzlichen, ungehärteten Ölen und en ohne den Zusatz von Salz hergestellt. Sie ist frei von Konservierungsstoffen, Laktose

Mehr

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5

Emulgatoren. Definition Aufbau Einsatz Vertiefung I-5 I-5 I-5 I-5 Emulgatoren sind Substanzen, mit denen sich die Grenzflächenspannung zwischen zwei nicht mischbaren Phasen (Flüssigkeiten, Gase) verringern lässt. Die nicht mischbaren Flüssigkeiten, z.b. Fett

Mehr

Bedeutung von Hydrokolloiden bei der Herstellung und Stabilisierung von Emulsionen

Bedeutung von Hydrokolloiden bei der Herstellung und Stabilisierung von Emulsionen Bedeutung von Hydrokolloiden bei der Herstellung und Stabilisierung von Emulsionen G. Muschiolik Food Innovation Consultant, Potsdam www.muschiolik.de 1 Gliederung 1. Was ermöglichen Hydrokolloide (Proteine,

Mehr

Variationsmöglichkeiten zur Herstellung glutenfreier Teigwaren

Variationsmöglichkeiten zur Herstellung glutenfreier Teigwaren Variationsmöglichkeiten zur Herstellung glutenfreier Teigwaren Gertrud Schramm Inggrid Chandra IGV GmbH Nuthetal OT Bergholz-Rehbr Rehbrücke 1 Gliederung! Einleitung! Funktion von Gluten in Teigwaren!

Mehr

Nahrungsmittel und Gentechnik

Nahrungsmittel und Gentechnik Nahrungsmittel und Gentechnik Inhaltsverzeichnis 1. Unterteilung d. Lebensmittel 2. Kennzeichnung v. Lebensmitteln 3. Starterkulturen 4. Nicht kennzeichnungspflichtige Enzyme 5. Antimatsch-Tomate 6. Käseherstellung

Mehr

Der Gehalt an Zusatzstoffen in Lebensmitteln muss bei der Abgabe an Verbraucher wie folgt kenntlich gemacht werden:

Der Gehalt an Zusatzstoffen in Lebensmitteln muss bei der Abgabe an Verbraucher wie folgt kenntlich gemacht werden: Der Gehalt an Zusatzstoffen in Lebensmitteln muss bei der Abgabe an Verbraucher wie folgt kenntlich gemacht werden: 1. bei Lebensmitteln mit einem Gehalt an Farbstoffen durch die Angabe mit Farbstoff 2.

Mehr

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben

Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Mikrobiologische Risiken bei Lebensmitteln nicht tierischer Herkunft sowie bestehende rechtliche Vorgaben Gabriele Böhmler Lebensmittel- und Veterinärinstitut Braunschweig/Hannover LAVES-Fortbildung Lebensmittelhygiene

Mehr

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik

4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3 Zusatzstoffe und Gentechnik 4.3.1 Einleitung In der Öffentlichkeit wird immer wieder behauptet, dass Gentechnik bei Zusatzstoffen eine Rolle spielt. Tatsächlich können verschiedene der in der EU und

Mehr

Info Direktvermarktung

Info Direktvermarktung Info Direktvermarktung Kennzeichnung von Lebensmitteln Dieses Merkblatt gibt einen Überblick über die produktübergreifenden Regelungen zur Kennzeichnung von Lebensmitteln. In den Merkblättern der einzelnen

Mehr

Zusatzstoffe bei der ökologischen Wurstherstellung

Zusatzstoffe bei der ökologischen Wurstherstellung Informationsmaterialien über den ökologischen Landbau und zur Verarbeitung ökologischer Erzeugnisse für die Aus- und Weiterbildung im Ernährungshandwerk und in der Ernährungswirtschaft (Initiiert durch

Mehr

Verordnung des EDI über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln

Verordnung des EDI über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln Verordnung des EDI über die Kennzeichnung und Anpreisung von Lebensmitteln (LKV) Änderungen vom... Das Eidgenössische Departement des Innern verordnet: I Die Verordnung des EDI vom 23. November 2005 1

Mehr

Gelatine Gelatine ist ein geschmacksneutrales tierisches Eiweiß, welches überwiegend zum Gelieren von Nahrungsmitteln eingesetzt wird.

Gelatine Gelatine ist ein geschmacksneutrales tierisches Eiweiß, welches überwiegend zum Gelieren von Nahrungsmitteln eingesetzt wird. Verdickungsmittel, Geliermittel und Bindemittel Verdickungsmittel, Geliermittel und Bindemittel sind Zusatzstoffe, die Lebensmittel zugegeben werden, um ihre Konsistenz zu beeinflussen, unerwünschte Separationsvorgänge

Mehr

Produktdeklarationen bei Fertigpackungen. Deklaration von Fertigpackungen bisher musste angegeben werden:

Produktdeklarationen bei Fertigpackungen. Deklaration von Fertigpackungen bisher musste angegeben werden: Produktdeklarationen bei Fertigpackungen Deklaration von Fertigpackungen bisher musste angegeben werden: Artikelbezeichnung bei Fantasienamen (z. B. Engelsaugen) außerdem die Verkehrsbezeichnung des Artikels

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

PRODUKT - INFORMATION Blatt 1 von 1

PRODUKT - INFORMATION Blatt 1 von 1 PRODUKT - INFORMATION Blatt 1 von 1 Beschreibung/ Brotverbesserer für die Zubereitung von Weißbrot Anwendung Methode / Dosierung 3-6% auf Mehlanteil Äusserliche Trockenmasse 94% Eigenschaften Block-improver

Mehr

Kostenfalle Fertiglebensmittel Hausgemacht ist preiswerter und besser

Kostenfalle Fertiglebensmittel Hausgemacht ist preiswerter und besser Kostenfalle Fertiglebensmittel ist preiswerter und besser Lebensmittel in der Tabelle nach Höhe des prozentualen Kostenunterschieds sortiert. 1. Melone, frisch Melone, fertig geschnitten und verpackt 1000

Mehr

Wirkung von Transglutaminase bei der Herstellung von Joghurt. Alexander Rohde SternEnzym GmbH & Co. KG

Wirkung von Transglutaminase bei der Herstellung von Joghurt. Alexander Rohde SternEnzym GmbH & Co. KG Wirkung von Transglutaminase bei der Herstellung von Joghurt Alexander Rohde SternEnzym GmbH & Co. KG Inhalt Definition und Aktivität von Transglutaminase Joghurtherstellung Zielsetzung Methoden Ergebnisse

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

> WHEATMEAT für BAck-und snackfüllungen. Texturiertes Weizenprotein

> WHEATMEAT für BAck-und snackfüllungen. Texturiertes Weizenprotein > HigH-TEcH VErEdElung Von pflanzlichen rohstoffen State-of-the-Art Technologie Anwendungstechnisches Know-how Maßgeschneiderte Konzepte > WHEATMEAT für BAck-und snackfüllungen Texturiertes Weizenprotein

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254) 1 BVL G 30.40-4 2013-01 Nachweis einer bestimmten, häufig in gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verwendeten DNA- Sequenz aus dem bar-gen von Streptomyces hygroscopicus in Pflanzen - Element-spezifisches

Mehr

Infoblatt 02/08. Zusatzstoffe. für die fleischverarbeitende Industrie und für das entsprechende Gewerbe in der Schweiz und in Liechtenstein

Infoblatt 02/08. Zusatzstoffe. für die fleischverarbeitende Industrie und für das entsprechende Gewerbe in der Schweiz und in Liechtenstein Infoblatt 02/08 für die fleischverarbeitende Industrie und für das entsprechende Gewerbe in der Schweiz und in Liechtenstein Zusatzstoffe Industriestr. 40 Postfach 134 FL-9487 Gamprin-Bendern Tel. +423

Mehr

Milch ABC. Wissenswertes rund um die Milch

Milch ABC. Wissenswertes rund um die Milch E Emulgator Hilfsstoff, mit dem man Flüssigkeiten (z. B. Wasser und Öl), die sich eigentlich nicht mischen, zu einer stabilen, homogenen Masse, genannt Emulsion, verarbeiten kann. A Aminosäuren Eiweißbausteine.

Mehr

6 Stoffe für die Stabilität

6 Stoffe für die Stabilität 05_Kapitel_6.qxd 10.02.2005 9:24 Uhr Seite 79 6 Stoffe für die Stabilität Um die Konsistenz, Qualität und Brauchbarkeit der Lebensmittel so zu fixieren, dass diese auch in verarbeitetem Zustand gehandelt

Mehr

Produktdeklarationen bei loser Ware nach der Lebensmittel-Informations-Verordnung LMIV. Deklaration von loser Ware bisher musste angegeben werden:

Produktdeklarationen bei loser Ware nach der Lebensmittel-Informations-Verordnung LMIV. Deklaration von loser Ware bisher musste angegeben werden: Produktdeklarationen bei loser Ware nach der Lebensmittel-Informations-Verordnung LMIV Deklaration von loser Ware bisher musste angegeben werden: Artikelbezeichnung/Verkehrsbezeichnung Menge Preis / evtl.

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Frei von [ ] Kennzeichnungen bei Süßwaren. Dr. Markus Kraus: Januar 2012 meyer.rechtsanwälte Partnerschaft

Möglichkeiten und Grenzen der Frei von [ ] Kennzeichnungen bei Süßwaren. Dr. Markus Kraus: Januar 2012 meyer.rechtsanwälte Partnerschaft Möglichkeiten und Grenzen der Frei von [ ] Kennzeichnungen bei Süßwaren Dr. Markus Kraus: Januar 2012 meyer.rechtsanwälte Partnerschaft Gliederung Clean Label: Anwendung und Funktion in der Praxis Clean

Mehr

Vergleich von Markenprodukten und ihren Kopien

Vergleich von Markenprodukten und ihren Kopien Vergleich von Markenprodukten und ihren Kopien Hinweis: Eine 100%ige Sicherheit gibt es nicht, teilweise sind geringfügige Änderungen in der Rezeptur/ Nährwerte vorhanden, z.b. werden unterschiedliche

Mehr

Herzlich willkommen. Kurzvortrag. Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV)

Herzlich willkommen. Kurzvortrag. Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) Herzlich willkommen Kurzvortrag Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV) Christof Nolte - Bäckerinnungs-Verband Westfalen-Lippe Die Lebensmittelinformations-Verordnung Im November 2011 wurde die Verordnung

Mehr

Wir bieten Ihnen vegetarische Frankfurter-Würstchen, in Scheiben geschnitten, Tofu und frittierte Produkte.

Wir bieten Ihnen vegetarische Frankfurter-Würstchen, in Scheiben geschnitten, Tofu und frittierte Produkte. Wir bieten Ihnen vegetarische Frankfurter-Würstchen, in Scheiben geschnitten, Tofu und frittierte Produkte. Alle unsere Produkte sind vegan und sind seit jeher für ihre zuverlässige Qualität und einzigartigen

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten Fruchtsaftbärchen

Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten Fruchtsaftbärchen Artikelbezeichnung Beutelgröße Zutaten Nährwerte pro 100 g ABBILDUNG PZN 12 Sorten 500g Fruchtsaftbärchen Glukosesirup, Zucker, Gelatine, Fruchtsaftkonzentrate 4%025% Fruchtanteil (aus Apfel, Himbeere,

Mehr

Grundlagen. Antioxidationsmittel_S.3 Säuerungsmittel und Säureregulatoren_S.7 Konservierungsstoffe_S.10. Ausgabe 2 Oktober 2003

Grundlagen. Antioxidationsmittel_S.3 Säuerungsmittel und Säureregulatoren_S.7 Konservierungsstoffe_S.10. Ausgabe 2 Oktober 2003 über Zusatzstoffe in Lebensmitteln Ausgabe 2 Oktober 2003 Grundlagen Antioxidationsmittel_S.3 Säuerungsmittel und Säureregulatoren_S.7 Konservierungsstoffe_S.10 Inhalt Grundlagen 1. Antioxidationsmittel

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Convenience-Lebensmittel

Convenience-Lebensmittel Aus der Ernährungslehre und Praxis aid, Juli 2011 Convenience-Lebensmittel Schnell, bequem, aber auch gesund? Viele Haushalte setzen Convenience-Produkte regelmäßig ein und stehen den Erzeugnissen positiv

Mehr

Verordnung des EDI über die hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen an Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Räume, Einrichtungen und Personal

Verordnung des EDI über die hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen an Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Räume, Einrichtungen und Personal Verordnung des EDI über die hygienischen und mikrobiologischen Anforderungen an Lebensmittel, Gebrauchsgegenstände, Räume, Einrichtungen und Personal (Hygieneverordnung, HyV) Änderung vom 15. Dezember

Mehr

Veröffentlicht mit Erlass GZ: BMGFJ-75210/0013-IV/B/7/2007 v Codex-Unterkommission. Aromen, Zusatzstoffe, Enzyme.

Veröffentlicht mit Erlass GZ: BMGFJ-75210/0013-IV/B/7/2007 v Codex-Unterkommission. Aromen, Zusatzstoffe, Enzyme. Veröffentlicht mit Erlass GZ: BMGFJ-75210/0013-IV/B/7/2007 v. 23.8.2007 Codex-Unterkommission Aromen, Zusatzstoffe, Enzyme Leitlinie zur Beurteilung der technologischen Wirksamkeit von Zusatzstoffen in

Mehr

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert

1.5 Säuren und Basen und der ph-wert Seite 14 1.5 Säuren und Basen und der ph-wert 1.5.1 Säuren Geschichtlich bedingte Definition: Eine Säure ist ein Stoff, dessen wässrige Lösung sauer schmeckt oder ätzend wirkt, bzw. andere Stoffe angreift.

Mehr

Musterspeisekarte für Kennzeichnung von Zusatzstoffen und Allergene

Musterspeisekarte für Kennzeichnung von Zusatzstoffen und Allergene Musterspeisekarte für Kennzeichnung von Zusatzstoffen und Allergene Vorspeisen Ital. Salat mit Schinken 1,5 Käse G, Eier, Thunfisch D 5,50 Gemischter Blattsalat mit Kräuterjoghurtdressing 3,G 3,50 Salamibaguette

Mehr

PRODUKT - INFORMATION Blatt 1 von 1

PRODUKT - INFORMATION Blatt 1 von 1 PRODUKT - INFORMATION Blatt 1 von 1 Beschreibung/ Anwendung Äusserliche Eigenschaften Hochwertiges, 100 % pflanzliches Trennmittel für leicht abzulösende Produkte. Trockenmasse 100% Dünnflüssig Klare,

Mehr

Produkt Spezifikation

Produkt Spezifikation Datum : 11.08.15 Freigabe : Pellegrini Maëlle Funktion : QS Deputy Manager 1. Lieferant Informationen Firmenname Reitzel (Suisse) SA Adresse Route d'ollon 14-16 1860 Aigle Kontaktperson Pellegrini Maëlle

Mehr

RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE

RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE RESOLUTION OIV-OENO 439-2012 ÖNOLOGISCHE PRAKTIKEN FÜR AROMATISIERTE WEINE, GETRÄNKE AUS WEINBAUERZEUGNISSEN UND WEINHALTIGE GETRÄNKE Die Generalversammlung, UNTER BERÜCKSICHTIGUNG der Resolution OIV-ECO

Mehr

Produktspezifikation. Produktinformation:

Produktspezifikation. Produktinformation: Produktspezifikation Produktinformation: Artikel-Nr. (LUG): Produktname: Verkehrsbezeichnung gemäß LMIV: Handelsname: 58602006S Baguettehälfte Chorizo-Salami Vorgebackene Weizenkleingebäckhälfte, belegt

Mehr

Neues aus F+E. HAFERFASER - Ein Ballaststoff mit Zukunft - Herbafood Ingredients GmbH

Neues aus F+E. HAFERFASER - Ein Ballaststoff mit Zukunft - Herbafood Ingredients GmbH Neues aus F+E HAFERFASER - Ein Ballaststoff mit Zukunft - Herbafood Ingredients GmbH Phöbener Chaussee 12 D-14542 Werder/Havel Tel.: +49 (0) 33 27 7 85-2 01. Fax: +49 (0) 33 27 4 57 72 E-Mail: info@herbafood.de

Mehr

LMIV Daten. Holsteiner Salami. 1. Verkehrsbezeichnung Holsteiner Salami. 2. Zusatzinformation

LMIV Daten. Holsteiner Salami. 1. Verkehrsbezeichnung Holsteiner Salami. 2. Zusatzinformation Holsteiner Salami Holsteiner Salami 2. Zusatzinformation Holsteiner Salami, Kal. 60 oder 80, geschnitten, unter Schutzatmosphäre verpackt Schweinefleisch, Speck, Speisesalz, Dextrose, Gewürze, Glukosesirup,

Mehr

Leitsätze für Erfrischungsgetränke

Leitsätze für Erfrischungsgetränke Leitsätze für Erfrischungsgetränke Neufassung vom 27. November 2002 (BAnz. 2003 S. 5897, GMBl 2003 S. 383), geändert durch die Bekanntmachung vom 07. Januar 2015 (BAnz. AT vom 27.01.2015 B1, GMBl 2015

Mehr

bewusster zu konsumieren

bewusster zu konsumieren Verstehen, um bewusster zu konsumieren DIE LEBENSMITTEL- VERPACKUNGEN Die nötigen Informationen: bewährte Praktiken Die Konsumenten, ob gross oder klein, müssen informierte Entscheidungen treffen können.

Mehr

Emulgatoren in Backmitteln und Backgrundstoffen

Emulgatoren in Backmitteln und Backgrundstoffen Informationen aus dem Backmittelinstitut Informationszentrale für Backmittel und Backgrundstoffe zur Herstellung von Brot und Feinen Backwaren e.v. Emulgatoren in Backmitteln und Backgrundstoffen von Hartmut

Mehr

Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011

Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011 Ernährung bei Immundefekten 19. März 2011 Sieglinde Schmitting-Ulrich Universitätsklinik Freiburg, Innere Medizin I Sektion Ernährungsmedizin und Diätetik Beeinflussung des Immunsystems schlechter Ernährungszustand

Mehr

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind?

A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Gesunde Ernährung Warum ist gesunde Ernährung so wichtig? A) Krankmachende Risiken verringern Wussten Sie, dass viele chronische Krankheiten vermeidbar sind? Dazu gehören Erkrankungen wie:» Herzkrankheiten»

Mehr

Antworten Haltbarmachung

Antworten Haltbarmachung Antworten Haltbarmachung Trocknen Konservierung durch Wasserentzug: Trocknen von Lebensmitteln Die Erbswurst war eine der ersten Fertigsuppen. Sie wird durch Trocknung von frischgekochter Erbsensuppe hergestellt.

Mehr

Hygieneschulung 2014 erster Teil

Hygieneschulung 2014 erster Teil Hygieneschulung 2014 erster Teil Susanne Greiner-Fischer, Amtstierärztin Folie 1 Hygieneschulung 2014 des Landkreises Lichtenfels gem. Art. 4 Abs. 2 der VO (EG) Nr. 852/2004 i. V. mit Anh. II Kap. XII

Mehr

Cocktail-Schiffchen, 4-fach sortiert. Einheit Stück * Karton Lage Palette. Nettogewicht 0,60 1,20 9,60 134,40

Cocktail-Schiffchen, 4-fach sortiert. Einheit Stück * Karton Lage Palette. Nettogewicht 0,60 1,20 9,60 134,40 Produktdatenblatt Cocktail-Schiffchen, 4-fach sortiert Artikel - Nr. 1451 Bezeichnung des Lebensmittels Brioche- herzhaft gefüllt, tiefgefroren EAN 4009837014514 Convenience - Stufe fertig gebacken Einheiten

Mehr

Sojaproteinisolat, Weizenprotein, Aroma, Milcheiweiß, Molkeprotein, Hühnereiweiß,

Sojaproteinisolat, Weizenprotein, Aroma, Milcheiweiß, Molkeprotein, Hühnereiweiß, '. 5K Protein- Drink Banane ( 6320 ) Nähr- und Brennwertangaben ( pro 100g Pulver) Energie 1.593 KJ/380 Kcal Eiweiß 84,4g Kohlenhaydrate 1,1g Fett 0,55g Verteilung der Aminosäuren ( pro 100g ) Zutaten

Mehr

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation

Das Nahrungsmittel Ei Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch erhalten eine umfassende Betrachtung der Inhaltsstoffe inkl. intensiver Befassung mit der Nahrungsmittelpyramide und der Wichtigkeit des Eis in diesem Zusammenhang.

Mehr

Bio 14/17 S_Online-Ergänzung

Bio 14/17 S_Online-Ergänzung Bio 14/17 S_Online-Ergänzung Nahrungsmittel Was steckt drin in unserem Essen? S. I S. I + II S. II CLAAS WEGNER MARCEL HAMMANN Online-Ergänzung MNU 68/5 (15.9.2015) Seiten 1 9, ISSN 0025-5866, Verlag Klaus

Mehr

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende

P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende SLZB Fachbereich Naturwissenschaften Fachinternes Curriculum für das Fach Chemie Klasse 10 2014/15 P9 Kunststoffe Moleküle ohne Ende 10 Bedeutung Kunststoffe Monomer, Polymer, Makromoleküle Polymerisation

Mehr

Fett und Fettsäuren in der Ernährung

Fett und Fettsäuren in der Ernährung Fett und Fettsäuren in der Ernährung 1 Wofür brauchen wir Fett? Fett dient als Energiequelle (1 Gramm Fett liefert 9 Kilokalorien) Lieferant essentieller Fettsäuren Träger fettlöslicher Vitamine A, D,

Mehr

deklarationspflichtige Zusatzstoffe auf Speisekarten

deklarationspflichtige Zusatzstoffe auf Speisekarten Nach einer bestimmten Übergangszeit werden jetzt offenbar verstärkt die Speisekarten kontrolliert, ob die Kennzeichnungspflicht bei den Zusatzstoffen beachtet wurde. Sofern beispielsweise Speisen oder

Mehr

(Bekanntgegeben unter Aktenzeichen C(2016) 1423) (Nur der dänische Text ist verbindlich)

(Bekanntgegeben unter Aktenzeichen C(2016) 1423) (Nur der dänische Text ist verbindlich) 16.3.2016 L 70/27 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS (EU) 2016/376 R KOMMISSION vom 11. März 2016 zur Genehmigung des Inverkehrbringens von 2 -O-Fucosyllactose als neuartige Lebensmittelzutat im Sinne der Verordnung

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

Produkt-Spezifikation

Produkt-Spezifikation Produkt-Spezifikation Ackermanns Haus "Flüssiges Obst" GmbH & Co. KG, Sonnenblick, D-0 Ellefeld Telefon: 0-0 Fax: 0/ Version: AHQS F0 Datum:.0.0 Allgemeine Angaben Artikelbezeichnung: Artikelnummer: Verkehrsbezeichnung:

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (EN ISO/IEC 17025:2005) Food Hygiene Controll GmbH / (Ident.Nr.: 0225) 1 2 3 4 5 6 BGBl. II 304/2001 DIN 10109 DIN 38404-3 DIN 38405-9 DIN 38406-1 DIN 38406-5 2001-08 Verordnung des Bundesministers für soziale Sicherheit und Generationen über die Qualität von Wasser für den

Mehr

Essen und Ernährung im Alter

Essen und Ernährung im Alter Essen und Ernährung im Alter - auch eine Frage der Physik? Thomas Vilgis, Natalie Russ (MPIP-Mainz) Rolf Caviezel, Ilka Lendner (Grenchen, Schweiz) Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz Vortrag:

Mehr

Laugenbrez'n Laugengebäck, tiefgekühlt

Laugenbrez'n Laugengebäck, tiefgekühlt Laugenbrez'n Artikelnr. 1013006 PLU-Code: 182 40 gr. Der Laugenklassiker soft & knusprig zugleich, mit Salz bestreut! Erhält den typischen Geschmack und die tolle Optik dadurch, dass es vor dem Backen

Mehr

TOP 18 Thema: Mettenden mit dem Hinweis "Vor Verzehr durcherhitzen"

TOP 18 Thema: Mettenden mit dem Hinweis Vor Verzehr durcherhitzen Zusammenfassung wichtiger Punkte der 73. ALTS Tagung TOP 13 Thema: LMIV Regelung Anhang VI Teil A Nr. 5 Kenntlichmachung von Eiweißen und hydrolysierten Proteinen unterschiedlicher tierischer Herkunft

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane

Organische Chemie. Kohlenwasserstoffe. Alkane. Alkane 1 1 Organische Chemie beschäftigt sich mit Verbindungen, die C- Atome enthalten 2 2 Kohlenwasserstoffe bestehen ausschließlich aus C- und H- Atomen 3 3 es existieren nur C-H Einfachbindungen C-C Einfachbindung

Mehr

Gerinnung von Proteinen

Gerinnung von Proteinen V11 Gerinnung von Proteinen Fach Klasse Überthema Feinthema Zeit Chemie Q2 Aminosäuren, Peptide, Polypeptide Proteine 20 Minuten Zusammenfassung: Die Gerinnung von Eiklar wird durch Zugabe von gesättigter

Mehr

Sensorisch und funktionell optimierte Inhaltstoffe Beste Löslichkeit Einfache Dosierung mit einem Messlöffel Küchengerechte Gebinde

Sensorisch und funktionell optimierte Inhaltstoffe Beste Löslichkeit Einfache Dosierung mit einem Messlöffel Küchengerechte Gebinde texturepro Der texturepro -Systembaukasten bietet Ihnen den idealen Einstieg in die Molekulare Gastronomie. Anhand von 9 verschiedenen Gelier- und Verdickungsmitteln können sie die Vielfalt der Texturen

Mehr

Möglichkeiten der Qualitätsbeurteilung von Fleisch und Fleischerzeugnissen durch den Verbraucher BAFF KULMBACH 2002 CH-SCHW

Möglichkeiten der Qualitätsbeurteilung von Fleisch und Fleischerzeugnissen durch den Verbraucher BAFF KULMBACH 2002 CH-SCHW Möglichkeiten der Qualitätsbeurteilung von Fleisch und Fleischerzeugnissen durch den Verbraucher Qualität von Fleisch und Fleischerzeugnissen Qualität Güte wertschätzend "Qualitätsfleisch Beschaffenheit

Mehr

E 100 E 180 Farbstoffe

E 100 E 180 Farbstoffe Zusatzstoffe in Lebensmitteln E-Nummern (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg e.v) E 100 E 180 Farbstoffe E-100 Kukurmin (Gelbwurz) Natürlich gelber Farbstoff Bestandteil von Curry-Gewürz, kann synthetisch

Mehr

Bestimmungen zur Lebensmittelhygiene (früher: Lebensmittelhygieneverordnung)

Bestimmungen zur Lebensmittelhygiene (früher: Lebensmittelhygieneverordnung) Lebensmittelrechtliche Vorschriften für den Verkauf 16 Welche Maßnahmen kçnnen die Lebensmittelkontrolleure gegen einen Betrieb ergreifen, wenn es zu Beanstandungen kommt? Bestimmungen zur Lebensmittelhygiene

Mehr

Lebensmittel clever austauschen

Lebensmittel clever austauschen Ernährungs-Tipps Lebensmittel clever austauschen Die folgende Tabelle zeigt Ihnen beispielhaft, wie viel Fett sich bereits durch den Austausch von nur wenigen fettreichen gegen fettarme Produkte einsparen

Mehr

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at

Eiweißbedarf. & Eiweißverlust bei Dialysepatienten. 20. Mai 2015. Karin Steindl, Diätologin. www.lknoe.at Eiweißbedarf & Eiweißverlust bei Dialysepatienten 20. Mai 2015 Karin Steindl, Diätologin www.lknoe.at Der richtige Weg? Erhalten bzw. Erreichen eines optimalen Ernährungszustandes Förderung des Wohlbefindens

Mehr

IM SPIEGEL DER PRESSE

IM SPIEGEL DER PRESSE IM SPIEGEL DER PRESSE Fruit and More q Herbafood Ingredients GmbH Phöbener Chaussee 12. D-14542 Werder/Havel Tel.: +49 (0) 33 27 7 85-2 01. Fax: +49 (0) 33 27 4 57 72 E-Mail: info@herbafood.de http://www.herbafood.de

Mehr

Getreidearten und deren Anwendung

Getreidearten und deren Anwendung Erbsen Erbsen Linsen Soja (getostet) Katjang Idjoe Wicken Popcorn Mais Cribbs Mais Merano Mais Reis Buchweizen Weizen Haferkerne Gerste Silberhirse 1 Gelbe Hirse Dari Milo Kanariensaat Hanfsaat Leinsaat

Mehr

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben.

Gesunde Ernährung. Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Gesunde Ernährung Eine ausgewogene Ernährung soll alle Bestandteile liefern, die wir benötigen, um gesund zu bleiben. Was essen wir? Essen ist viel mehr als nur Nahrungsaufnahme! Essverhalten durch verschiedene

Mehr

Einsatz lebensmitteltechnologischer Verfahren zur Erregerminimierung

Einsatz lebensmitteltechnologischer Verfahren zur Erregerminimierung BfR-Symposium Risiken entlang globaler Lebensmittel-Warenketten Einsatz lebensmitteltechnologischer Verfahren zur Erregerminimierung Prof. Dr. Tassilo Seidler Beuth Hochschule für Technik Berlin Luxemburger

Mehr

1. Einleitung. 1. Einleitung

1. Einleitung. 1. Einleitung 1. Einleitung 1.1. Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe sind land- und forstwirtschaftlich erzeugte Produkte, die einer Verwendung im sogenannten Non-food-Bereich zugeführt werden. Ihre Produktion

Mehr

Errungenschaften für Verbraucher

Errungenschaften für Verbraucher Die neue Lebensmittelkennzeichnung nach der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) Errungenschaften für Verbraucher Bessere Lesbarkeit der Pflichtangaben Verpflichtende Einführung einer Mindestschriftgröße,

Mehr

:Bratbutter Eimer 4 kg

:Bratbutter Eimer 4 kg Produktbeschreibung Betriebsnummer :2428 EAN-Code Handelseinheit :7610900154388 EAN-Code Verkaufseinheit :7610900154388 Herstellungsland Lieferant Marke Produktbezeichnung Produzent Sachbezeichnung (gemäss

Mehr

nut.s nutritional.software BASISINFORMATIONEN FÜR DIE NÄHRWERTBERECHNUNG IN LEBENSMITTELERZEUGENDEN BETRIEBEN

nut.s nutritional.software BASISINFORMATIONEN FÜR DIE NÄHRWERTBERECHNUNG IN LEBENSMITTELERZEUGENDEN BETRIEBEN nut.s nutritional.software BASISINFORMATIONEN FÜR DIE NÄHRWERTBERECHNUNG IN LEBENSMITTELERZEUGENDEN BETRIEBEN Inhalt Seite 3 Die Hauptnährstoffe - Woraus besteht das Produkt hauptsächlich? 4 Die Nährstoffe

Mehr

A. Kenntlichmachung von Zusatzstoffen. Kontakt: Moltkestraße 42 51643 Gummersbach Telefon 02261 88-3903 Fax 02261 88-3939.

A. Kenntlichmachung von Zusatzstoffen. Kontakt: Moltkestraße 42 51643 Gummersbach Telefon 02261 88-3903 Fax 02261 88-3939. Kontakt: Moltkestraße 42 51643 Gummersbach Telefon 02261 88-3903 Fax 02261 88-3939 Stand: März 2015 Kenntlichmachung von häufig verwendeten Zusatzstoffen, Allergenen und genetisch veränderten Lebensmitteln

Mehr