Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bedienungsanleitung. Über dieses Buch. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion"

Transkript

1 Bedienungsanleitung Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie diesen Service verwenden, und bewahren Sie es für die zukünftige Verwendung griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH GELTENDES RECHT ZULÄSSIG IST: DER HERSTELLER ÜBERNIMMT KEINE HAFTUNG FÜR DAS ERGEBNIS AUS DEM EINSATZ DIESER SOFTWARE ODER DIE VERWENDUNG DIESES DOKUMENTS. DER HERSTELLER HAFTET IHNEN GEGENÜBER NICHT FÜR FOLGESCHÄDEN, DIREKTE ODER INDIREKTE SCHÄDEN JEGLICHER ART (EINGESCHLOSSEN ERSATZ FÜR ENTGANGENE GEWINNE, BETRIEBSUNTERBRECHUNG, VERLUST VON GESCHÄFTSINFORMATIONEN UND ÄHNLICHEN SCHÄDEN), DIE DURCH FEHLER DIESER SOFTWARE ODER VERLUST VON DOKUMENTEN ODER DATEN ENTSTEHEN; DIES GILT AUCH FÜR ALLE ANDEREN SCHÄDEN, WENN DER NUTZER AUF DIE MÖGLICHKEIT DES EINTRETENS EINES SOLCHEN SCHADENS HINGEWIESEN WURDE. Aufgrund von Verbesserungen oder Änderungen am Produkt können manche Abbildungen oder Erklärungen in dieser Anleitung von Ihrem Produkt abweichen. Der Inhalt dieses Dokuments kann jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Kein Teil dieses Dokuments darf ohne vorherige Zustimmung des Herstellers in irgendeiner Form dupliziert, kopiert, reproduziert, modifiziert oder zitiert werden. Über dieses Buch Dieses Buch erläutert die Verwendung der Videokonferenz-Gateway-Funktion zum Verbinden mit anderen Konferenzsystemen als dem RICOH Unified Communication System. Die Vorgehensweise zur Nutzung dieser Funktion hängt von dem Gerät ab, das Sie verwenden. Einzelheiten zur Nutzung dieser Funktion erhalten Sie im "Gerätehandbuch" (PDF-Datei) und "Funktionshandbuch" (PDF- Datei) für Ihr Gerät. Die aktuellsten Fassungen des "Gerätehandbuchs" und "Funktionshandbuchs" können von der RICOH-Homepage heruntergeladen werden. Um die Handbücher im PDF-Format anzuzeigen, muss Adobe Reader installiert sein. Über die Videokonferenz-Gateway-Funktion Die Videokonferenz-Gateway-Funktion verwendet einen festgelegten Gateway-Server zum Verbinden eines Endgeräts oder einer Multipoint-Kommunikationseinheit (MCU) in einem Konferenzsystem, dass H.323 unterstützt. Sie können ein Meeting durch Eingabe einer Zieladresse beginnen, die Sie anrufen möchten, oder durch Registrierung der Zieladresse und des Namens in der Zielliste, bevor Sie einen Anruf tätigen. Wir empfehlen, Ziele, die Sie oft anrufen, in der Zielliste zu registrieren. Ihr Gerät kann nur das Zielgerät anrufen. Es kann keine Anrufe von einem anderen Konferenzsystem empfangen. Bei Verwendung der Videokonferenz-Gateway-Funktion kann das Gerät keine Anrufe von anderen Kontakten im RICOH Unified Communication System empfangen. Die in der Zielliste registrierten Zieladressen und Namen werden im Speicher Ihres Geräts gespeichert. 1

2 Bestätigen der zu verbindenden Zieladresse Bestätigen Sie die Zieladresse, bevor Sie einen Anruf tätigen. Die Zieladresse hängt von der Umgebung und den Einstellungen des Ziels ab. Überprüfen Sie die Umgebung und die Einstellungen des Ziels, und anschließend die untenstehenden Informationen. Wählen Sie die Informationen, die der Umgebung und den Einstellungen des Ziels entsprechen. Sie können nur Zieladressen mit maximal 36 alphanumerischen Zeichen benutzen. Globale IP-Adresse des Zielgeräts Fully Qualified Domain Name (FQDN) des Zielgeräts Globale IP-Adresse und Meeting-ID der MCU Fully Qualified Domain Name (FQDN) und Meeting-ID des MCU Anzeigen der Videokonferenz-Gateway-Anzeige 1. Schalten Sie Ihr Gerät ein. Der Funktionsbildschirm wird angezeigt. 2. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Videokonferenz-Gateway] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. Wenn die Videokonferenz-Gateway-Anzeige angezeigt wird, wird der Gerätestatus in der Ansicht der anderen Kontakte im RICOH Unified Communication System als "Offline" angezeigt. Videokonferenz-Gateway-Ansicht Verbinden ohne Registrierung des Ziels Geben Sie die anzurufende Zieladresse direkt ein. 2. Empfängerliste Registrieren Sie Zieladressen und Namen. Sie können eine beliebige der registrierten Zieladressen anrufen. Außerdem können Sie die registrierten Zieladressen und Namen bearbeiten und löschen. DCD002 2

3 Direkte Eingabe des anzurufenden Ziels 1. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Verbinden ohne Registrierung des Ziels] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. 2. Geben Sie die Zieladresse ein. Geben Sie die Zieladresse ein, die Sie auf Seite 2 Bestätigen der zu verbindenden Zieladresse bestätigt haben. Einzelheiten zum Eingeben von Zieladressen finden Sie im Funktionshandbuch. Die folgende Tabelle listet Beispiele zur Eingabe der Zieladresse für jeden der obenstehenden Fälle auf: Bei Verwendung von H.323 Ziel Gerät MCU *1 Eingabeformat Eingabebeispiel Informationen des Ziels Eingabe < Globale IP-Adresse> IP-Adresse: <FQDN> FQDN: mydomain.com mydomain.com < Globale IP-Adresse>, <Meeting-ID> IP-Adresse: Meeting-ID: ,2001 <FQDN>,<Meeting-ID> FQDN: mydomain.com Meeting-ID: 2001 mydomain.com,2001 *1 Ein Komma (,) muss zwischen der IP-Adresse / FQDN und der Meeting-ID eingegeben werden. 3. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Verbinden] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. Es erfolgt ein Anruf an das Ziel. Wenn das Ziel den Anruf annimmt, beginnt das Meeting. Die eingegebene Zieladresse wird gehalten, bis das System zum Bildschirm Funktionen zurückkehrt. 3

4 Registrieren des Ziels vor einem Anruf 1. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Verbinden und Ziel registrieren] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. 2. Geben Sie die Zieladresse ein. Geben Sie die Zieladresse ein, die Sie auf Seite 2 Bestätigen der zu verbindenden Adresse bestätigt haben. Einzelheiten zum Eingaben der Zieladresse finden Sie im Funktionshandbuch. Ein Beispiel zum Eingeben der Zieladresse finden Sie in Schritt 2 unter "Direkte Eingabe des anzurufenden Ziels". 3. Nachdem Sie die Zieladresse eingegeben haben, wählen Sie mit den Pfeiltasten [ drücken dann die Taste [Enter]. ] aus und Der Cursor springt zu [Zielname]. Wenn Sie [ ] oder [ ] am Anfang oder Ende der Zeichenkette auswählen, die Sie gerade eingegeben haben, und dann die Taste [Enter] drücken, bewegt sich der Cursor zum vorherigen oder nächsten [Zielnamen]. 4. Geben Sie den Zielnamen wie benötigt ein. Geben Sie den Namen für das Ziel ein. Der Zielname kann maximal 64 alphanumerische Zeichen lang sein. 5. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Verbinden] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. Die eingegebene Zieladresse wird registriert und das Ziel wird sofort angerufen. Wenn das Ziel den Anruf annimmt, beginnt das Meeting. Um die Zieladresse einzugeben, ohne sie sofort anzurufen, wählen Sie mit den Pfeiltasten [Registrieren] aus und drücken Sie dann die Taste [Enter]. 4

5 Anrufen eines registrierten Ziels 1. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl des gewünschten Ziels und drücken Sie dann die Taste [Enter]. 2. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Verbinden] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. Es erfolgt ein Anruf an das Ziel. Wenn das Ziel den Anruf annimmt, beginnt das Meeting. Bearbeiten oder Löschen eines registrierten Ziels 1. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl des Ziels, dessen Angaben Sie bearbeiten oder löschen möchten, dann drücken Sie die Taste [Enter]. 2. Bearbeiten oder löschen Sie die registrierte Zieladresse oder den Namen. Einzelheiten zum Eingeben von Daten zum Ändern der Zieladresse oder des Namens finden Sie im Funktionshandbuch. Zum Löschen des Ziels benutzen Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Alles lö.] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. 3. Drücken Sie die Pfeiltasten zur Auswahl von [Registrieren] und drücken Sie dann die Taste [Enter]. Mögliche Aktionen während des Meetings Wenn Sie die Videokonferenz-Gateway-Funktion zum Abhalten eines Meetings verwenden, können die folgenden Funktionen Ihres Geräts genutzt werden: Ändern des Bildschirm-Layouts Einstellen der Lautstärke Freigabe des Computerbildschirms Einzelheiten zur Nutzung dieser Funktionen finden Sie im Funktionshandbuch. Die Bildschirme Meeting-Informationen und Bandbreiten-Status können nicht angezeigt werden. Wenn das Ziel-Konferenzsystem die Freigabe von Computerbildschirmen unterstützt, können Sie ebenfalls Computerbildschirme des Ziels anzeigen. Verlassen Der gleiche Vorgang wie zum Verlassen eines Meetings im RICOH Unified Communication System wird ausgeführt. Einzelheiten zur Nutzung des Gerätes finden Sie im Funktionshandbuch. Zum Verlassen der Videokonferenz-Gateway-Anzeige und zur Rückkehr zum Bildschirm Funktionen drücken Sie die Taste [Menü], drücken die Pfeiltasten zur Auswahl von [Funktionen] und drücken dann die Taste [Enter]. 5

6 Fehlerbehebung Problem Ursache Abhilfe Sie verwenden das Gerät an einem Ort, an dem die Videokonferenz- Gateway-Funktion nicht verwendet werden kann. Die IP-Adresse könnte durch eine Firewall blockiert sein. Kontaktieren Sie Ihre IT-Abteilung. Die eingegebene Zieladresse ist falsch. Überprüfen Sie die Zieladresse und geben Sie die korrekten Informationen ein. Das Ziel nimmt den Anruf nicht entgegen. Das Ziel hat den Anruf abgelehnt. Kontaktieren Sie den Anwender des Ziels. Das Ziel ist derzeit mit einem anderen Gerät verbunden. Mehrere Geräte können gleichzeitig einem Meeting beitreten. Dies hängt jedoch vom Konferenzsystem des Ziels oder der Verfügbarkeit einer MCU ab. Kontaktieren Sie den Anwender des Ziels. Es könnte ein Fehler im Konferenzsystem des Ziels aufgetreten sein. Kontaktieren Sie den Anwender des Ziels. Freigabe des Computerbildschirms nicht möglich. Das Konferenzsystem des Ziels unterstützt die Freigabe von Computerbildschirmen nicht. Sie können nicht mit der Freigabe eines Computerbildschirms beginnen, wenn das Ziel bereits einen anderen freigegebene Bildschirm anzeigt. Kontaktieren Sie den Anwender des Ziels. Warten Sie, bis das Ziel die Freigabe des anderen Computerbildschirms beendet hat und versuchen Sie es dann erneut. Einzelheiten zu Problemen mit Ihrem Gerät finden Sie im Gerätehandbuch. Informationen zu Netzwerkproblemen entnehmen Sie dem Funktionshandbuch. Warenzeichen Adobe und Reader sind entweder eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichen von Adobe Systems Incorporated in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern Ricoh Co., Ltd. E0A DE de 6

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren

Passwort, E-Mail-Adresse und einen Kontakt registrieren Starterhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie das Produkt verwenden, und bewahren Sie das Handbuch griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH GELTENDES RECHT ZULÄSSIG

Mehr

Starterhandbuch. Für die Beispiele in diesem Handbuch wird das iphone vertikal gehalten. - 1 -

Starterhandbuch. Für die Beispiele in diesem Handbuch wird das iphone vertikal gehalten. - 1 - Starterhandbuch Lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig durch, bevor Sie das Produkt verwenden, und bewahren Sie das Handbuch griffbereit auf. BIS ZUM MAXIMALEN UMFANG, DER DURCH GELTENDES RECHT ZULÄSSIG

Mehr

Hinweise für Anwender

Hinweise für Anwender Hinweise für Anwender Dieses Handbuch beschreibt Ergänzungen und Änderungen in den Funktionen infolge des Firmware-Upgrades. Lesen Sie dieses Handbuch zusammen mit den neuesten Versionen des "Gerätehandbuch"

Mehr

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar?

Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Port Forwarding Wie macht man einen Web- oder FTP-Server im lokalen Netzwerk für das Internet sichtbar? Server im lokalen Netzwerk können für das Internet durch das Weiterleiten des entsprechenden Datenverkehrs

Mehr

Universeller Druckertreiber Handbuch

Universeller Druckertreiber Handbuch Universeller Druckertreiber Handbuch Brother Universal Printer Driver (BR-Script3) Brother Mono Universal Printer Driver (PCL) Brother Universal Printer Driver (Inkjet) Version B GER 1 Übersicht 1 Beim

Mehr

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE

CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE CAPELO ERGÄNZUNGEN ZUR LAUFBAHNAKTE Benutzerhandbuch für die Online-Anwendung 11.04.2011 Tour du Midi / Zuidertoren Bruxelles1060 Brussel T +32 (0)2 791 50 00 F +32 (0)2 791 50 99 www.capelo.be Ein Programm

Mehr

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch

Nachtrag zum Printer Client(Anwender)-Handbuch 1 Einleitung...2 e zum Lesen dieses Handbuchs...3 1.Probedruck/Vertrauliches Drucken Probedruck...5 Ausdrucken der übrigen Sätze...7 Löschen einer Probedruckdatei...10 Fehlerprotokoll überprüfen...11 Vertrauliches

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Share online 2.0 Nokia N76-1

Share online 2.0 Nokia N76-1 Share online 2.0 Nokia N76-1 KEINE GARANTIE Die Programme der Drittanbieter, die mit dem Gerät geliefert werden, wurden von Personen oder juristischen Personen erstellt oder stehen in deren Eigentum, die

Mehr

Online veröffentlichen

Online veröffentlichen Online Share 2.0 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt-

Mehr

SFirm32/HBCI und der KEN!Server

SFirm32/HBCI und der KEN!Server SFirm32/HBCI und der KEN!Server Kundenleitfaden Ausgabe März 2007 Version: 7.03.00 vom 19.03.2007 SFirm32-Version: 2.0k-SP1 BIVG Hannover, 2007, Kundenleitfaden - SFirm32/HBCI und der KEN!Server 1.1 Hinweise

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s

TICKET ONLINE. Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm. Inhalt: 1. Was ist Ticket Online. 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s TICKET ONLINE Ihr einfaches und schnelles Online-Bestellprogramm Inhalt: 1. Was ist Ticket Online 2. Anmeldung zu Ticket Online So einfach geht s 3. Nutzung von Ticket Online www.edenred.de Seite 1 von

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5

Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 1 Systemanforderungen... 1 Software Download... 1 Prüfdokumentation... 4 Probleme... 5 Hintergrund... 5 Dieses Dokument gibt ist eine Anleitung zur sicheren und einfachen

Mehr

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button "Dateien hinzufügen"

zum hochladen von Dateien klicken Sie auf den am unteren Bildrand befindlichen Button Dateien hinzufügen Melden Sie sich, wie in unserer Mail an Sie von info@bürgervereingundelfingen.de beschrieben wurde, mit Ihrem perönlichen Zugang zum Onlinespeicher des HBV an. Um auf den HBV Onlinespeicher zu gelangen,

Mehr

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922

Bedienungsanleitung. DVR-Manager UFS 922 Bedienungsanleitung DVR-Manager UFS 922 INHALT INHALT... 2 WICHTIGE HINWEISE... 3 SICHERHEITSHINWEISE... 3 ALLGEMEINER HINWEIS... 3 SYSTEM-VORAUSSETZUNG... 3 BENÖTIGTE SOFTWARE... 3 GEKREUZTES NETZWERKKABEL...

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

FLACO Info-Service FIS Ausgabe: 10.028-1 ersetzt: - Datum: 19.11.10

FLACO Info-Service FIS Ausgabe: 10.028-1 ersetzt: - Datum: 19.11.10 Registrierung für FLACO intern Dieses Dokument dient als Leitfaden für die vollständige Registrierung für FLACO intern. Dabei handelt es sich um ein zweistufiges Verfahren: Registrierung für FLACO intern

Mehr

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch

HP Visual Collaboration Room. Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room Benutzerhandbuch HP Visual Collaboration Room v2.0 First edition: December 2010 Rechtliche Hinweise 2010 Copyright Hewlett-Packard Development Company, L.P. Änderungen an den

Mehr

Erste Inbetriebnahme HDVC-MPCS

Erste Inbetriebnahme HDVC-MPCS Erste Inbetriebnahme HDVC-MPCS Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Grundfunktionen...3 Einloggen/Ausloggen...3 Einloggen...3 Ausloggen...3 Starten einer Konferenz...4 Eine Konferenz im Normal-Modus abhalten...4

Mehr

Handbuch der Sendeeinstellungen

Handbuch der Sendeeinstellungen Handbuch der Sendeeinstellungen In dieser Anleitung wird erläutert, wie Sie mit dem Tool für die Einstellung der Sendefunktion das Gerät für das Scannen von Dokumenten zum Senden per E-Mail (Senden per

Mehr

SGH-A110 WAP-Browser Bedienungsanleitung

SGH-A110 WAP-Browser Bedienungsanleitung SGH-A110 WAP-Browser Bedienungsanleitung ELECTRONICS Samsung-Homepages: http://www.samsungmobile.com http://www.samsung.de Printed in Korea Code No.: GH68-01551A Deutsch. 10/2000. Rev. 1.0 Inhalt Was ist

Mehr

Web Connect Anleitung

Web Connect Anleitung Web Connect Anleitung Version 0 GER Zutreffende Modelle Dieses Benutzerhandbuch gilt für die folgenden Modelle: ADS-2500W und ADS-2600W Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol

Mehr

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch

Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ExpressInvoice Elektronische Rechnungsabwicklung Handbuch ... Einführung Ihr Zugang zu ExpressInvoice / Ihre Registrierung 4 Die Funktionsweise von ExpressInvoice 6.. Anmeldung 6.. Rechnungen 8.. Benutzer.4.

Mehr

Programmliste bearbeiten

Programmliste bearbeiten Alle im folgenden Kapitel erklärten und von Ihnen durchführbaren Änderungen an den Programmund Favoritenlisten werden nur dann vom Receiver gespeichert, wenn Sie beim Verlassen des Menüs durch die -Taste

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123

Ihr Benutzerhandbuch HP COMPAQ PRESARIO V6339EU http://de.yourpdfguides.com/dref/4171123 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für HP COMPAQ PRESARIO V6339EU. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management. Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1. Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Configuration Management Copyright 17. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten

ELWIS 3.0. Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten ELWIS 3.0 Dokumentation E-Mail-Verteilerlisten Dienstleistungszentrum Informationstechnik im Geschäftsbereich des BMVBS (DLZ-IT BMVBS) Bundesanstalt für Wasserbau Am Ehrenberg 8, 98693 Ilmenau Stand, 10.02.2011

Mehr

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung

SGH-A300 WAP-Browser Bedienungsanleitung * Manche Beschreibungen in diesem Handbuch treffen eventuell nicht auf Ihr Telefon zu. Dies hängt von der installierten Software und/oder Ihrem Netzbetreiber ab. SGH-A300 Bedienungsanleitung ELECTRONICS

Mehr

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.

1GATEWAY MANAGEMENT. Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0. 1GATEWAY MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Series Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei

Initiative Tierwohl. Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb. In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Initiative Tierwohl Erzeugung + Übermittlung der Bewegungsdaten Schlachtbetrieb In 5 Schritten zur fertigen Schnittstellendatei Version 1.0 08.06.2015 arvato Financial Solutions Copyright bfs finance.

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung

CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung CHIPDRIVE Zeiterfassungs-Gerät Anleitung Inhalt Allgemeine Beschreibung...2 Transport Card formatieren...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit mit Hilfe der Tastatur...2 Einstellen von Datum und Uhrzeit per

Mehr

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows

Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Dingsda - Bedienungsanleitung unter Windows Benötigte Software Um die Dateien von Dingsda zu öffnen und zu bearbeiten, benötigen Sie ein Textverarbeitungsprogramm, das doc- oder rtf-dateien lesen kann

Mehr

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP

ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP ANLEITUNG GERÄTEREGISTRATION KRZ.SMK ANDROID MIT IBM VERSE APP Anleitung zur Einrichtung von KRZ.smK (sichere mobile Kommunikation) am Beispiel eines Asus Nexus 7 Copyright Copyright 2015 KRZ-SWD. Alle

Mehr

Verwenden der QuickRestore CD

Verwenden der QuickRestore CD Verwenden der QuickRestore CD Compaq bietet die Möglichkeit, den Betriebszustand des Notebook wiederherzustellen, Treiber hinzuzufügen oder Daten in einer separaten Partition auf der Festplatte zu sichern.

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen

Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Kurzanleitung Bearbeitung einer Preisanfrage der Stadt Gelsenkirchen Stand August 2011 Partner von: 1 Inhaltverzeichnis 1. Einleitung 2. Erstnutzung 2.1. Zugangsdaten 2.2. Abruf der Preisanfrage 2.3. Bestellung

Mehr

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet

Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Anleitung zur Verwendung der Applikation zur Bezahlung der Maut über das Internet Durch Anklicken der Ikone Benutzerportal haben Sie Zugang zur Applikation zur Bezahlung der slowenischen Maut über das

Mehr

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments

Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Anleitung für die Aktualisierung des HTML-Dokuments Diese Anleitung erläutert das Herunterladen des G800SE-HTML-Dokuments von der Ricoh- Website und das Aktualisieren des HTML-Dokuments. Nehmen Sie folgende

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Handbuch Rechnungseingangsprüfung /Belegerfassung gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de Inhalt Allgemein 3 Struktur dieses Handbuchs

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik

Bedienungsanleitung. Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131566AMH00. Audi Vorsprung durch Technik Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Bedienungsanleitung Audi connect (myaudi) Deutsch 11.2012 131.566.AMH.00 131566AMH00 www.audi.com Audi Vorsprung durch Technik 2012 AUDI AG Die AUDI AG arbeitet

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

1CONFIGURATION MANAGEMENT

1CONFIGURATION MANAGEMENT 1CONFIGURATION MANAGEMENT Copyright 11. Februar 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Bintec Benutzerhandbuch - VPN Access Reihe Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und

Mehr

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt

Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen Inhalt Anleitung zum Prozess Anfrage an Kursliste stellen...1 Inhalt...1 Zugriff...2 Registrieren...3 Neues Passwort anfordern...5 Anfrage stellen...6

Mehr

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten

Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Newssystem für den eigenen Lehrstuhl einrichten Zunächst muss unterhalb des Lehrstuhlordners (im Beispiel Schulpädagogik) ein Neuer Ordner config angelegt werden: Der Dateiname des neuen Ordners sollte

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften

2. Konfiguration der Adobe Software für die Überprüfung von digitalen Unterschriften 1. Digital signierte Rechnungen Nach 11 Abs. 2 zweiter Unterabsatz UStG 1994 gilt eine auf elektronischem Weg übermittelte Rechnung nur dann als Rechnung im Sinne des 11 UStG 1994, wenn die Echtheit der

Mehr

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/

Alinof ToDoList. Benutzerhandbuch. Version 2.0! Copyright 2011-2014 by Alinof Software GmbH!!!!!!! Seite 1/ Alinof ToDoList Benutzerhandbuch Version 2.0 Copyright 20-2014 by Alinof Software GmbH Seite 1/ Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Garantie... 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems

Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems Für Anwender des RICOH Smart Device Connector: Konfiguration des Systems INHALTSVERZEICHNIS 1. Für alle Anwender Einleitung... 3 Verwendung dieses Handbuchs... 3 Marken...4 Was ist RICOH Smart Device

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord

Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen. Installation. S Sparkasse Oberpfalz Nord Update SFirm 3.1 von Vorgängerversionen Mit dem neuen großen Versionssprung auf die Version 3.1 erhält SFirm eine neue Oberfläche und weitere Funktionen. Besonders die Bearbeitung von SEPA-Lastschriften

Mehr

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung

Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal. Buchungserläuterung Bedienungsanleitung Eurovignetten Portal Dies ist eine Bedienungsanleitung, die Ihnen den Vorgang des Erwerbs einer Eurovignette im Eurovignetten Portal erläutert. Sie dient nicht dazu die gesetzlichen

Mehr

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC

Word 2016 Grundlagen. Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig. 1. Ausgabe, November 2015 ISBN 978-3-86249-532-0 WW2016CC Word 2016 Grundlagen Thomas Alker, Charlotte von Braunschweig 1. Ausgabe, November 2015 WW2016CC ISBN 978-3-86249-532-0 Grundlegende Techniken 2 2.7 Formatierungszeichen einblenden Zur Kontrolle des eingegebenen

Mehr

Acrobat Reader DC. Wichtig für Ihre PC Sicherheit! www.edition.mc50plus.de. Installations-Anleitung mit Schnelleinstieg. Von Ingmar Zastrow 3,90

Acrobat Reader DC. Wichtig für Ihre PC Sicherheit! www.edition.mc50plus.de. Installations-Anleitung mit Schnelleinstieg. Von Ingmar Zastrow 3,90 Acrobat Reader DC Installations-Anleitung mit Schnelleinstieg Wichtig für Ihre PC Sicherheit! www.edition.mc50plus.de Von Ingmar Zastrow 3,90 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 1 DOWNLOAD VORBEREITEN...

Mehr

2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. 2007 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Andere in diesem Handbuch erwähnte Produkt- und Firmennamen können

Mehr

Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch

Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch Bedienungsanleitung für die Online-Kinderbetreuungsbörse des Landkreises Wesermarsch Inhaltsverzeichnis: I. Wie finde ich ein Betreuungsangebot? II. Wie biete ich eine Betreuung an? III. Wie bearbeite

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung

samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung samaritan PAD, PDU Saver EVO Gebrauchsanweisung Die in dieser Gebrauchsanweisung enthaltenen Informationen können jederzeit ohne Vorankündigung geändert werden und sind für HeartSine Technologies Inc.

Mehr

Web Connect Anleitung

Web Connect Anleitung Web Connect Anleitung Version A GER Anwendbare Modelle Dieses Benutzerhandbuch gilt für die folgenden Modelle. DCP-8250DN/MFC-8950DW(T) Zu den en In diesem Benutzerhandbuch wird das folgende Symbol verwendet:

Mehr

Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne "TravelConnector"

Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne TravelConnector Ergänzungsanleitung für den USB-WLAN-Router R36F (F = Firmware vorkonfiguriert) Verbindungsaufbau mit der USB-Antenne "TravelConnector" v1.2 Die meisten Häfen und Hafenanlagen, Campingplätze oder Hotels

Mehr

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation.

2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Laden! Ausgabe 1 2008 Nokia. Alle Rechte vorbehalten. Nokia, Nokia Connecting People und Nseries sind Marken oder eingetragene Marken der Nokia Corporation. Nokia tune ist eine Tonmarke der Nokia Corporation.

Mehr

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM

Anleitung zum Archive Reader. ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Anleitung zum Archive Reader ab Version 2029 WWW.REDDOXX.COM Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...4 1.1. Ziel dieses Dokumentes...4 1.2. Zielgruppe für wen ist dieses Dokument bestimmt...4 1.3. Hauptpunkte...4

Mehr

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software

MICROS-FIDELIO GmbH. Informationen zum Support mit der BOMGAR Software Support & Services MICROS-FIDELIO GmbH Informationen zum Support mit der BOMGAR Software 2010 MICROS-FIDELIO GmbH Europadamm 2-6 41460 Neuss Deutschland Alle Rechte vorbehalten. Ohne vorherige schriftliche

Mehr

Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal

Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal W ISO-IT Lz II.8 Anleitung: Passwort-Self-Service-Portal Mit dem Passwort-Self-Service haben Sie die Möglichkeit, Ihr Passwort auf bequeme Weise auch außerhalb der Fakultät zu erneuern und vergessene Passwörter

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch BLACKBERRY SMART CARD READER http://de.yourpdfguides.com/dref/1118411

Ihr Benutzerhandbuch BLACKBERRY SMART CARD READER http://de.yourpdfguides.com/dref/1118411 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für BLACKBERRY SMART CARD READER. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die in der

Mehr

Ergänzung zur Bedienungsanleitung

Ergänzung zur Bedienungsanleitung Cover1-4 Ergänzung zur Bedienungsanleitung Schneidmaschine Product Code (Produktcode): 891-Z01 Weitere Informationen finden Sie unter http://support.brother.com für Produktsupport und Antworten zu häufig

Mehr

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung

Kurzbeschreibung S&S Arbeitszeiterfassung S&S 1. Installation 1.1 Excel konfigurieren bis Office-Version 2003 Starten Sie zuerst Excel, klicken Sie das Menü EXTRAS, MAKRO>, SICHERHEIT. Wenn nicht schon der Fall, schalten Sie die SICHERHEITSSTUFE

Mehr

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos.

malistor Phone ist für Kunden mit gültigem Servicevertrag kostenlos. malistor Phone malistor Phone ist die ideale Ergänzung zu Ihrer Malersoftware malistor. Mit malistor Phone haben Sie Ihre Adressen und Dokumente (Angebote, Aufträge, Rechnungen) aus malistor immer dabei.

Mehr

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses. Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses. Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Benutzerhandbuch bintec R4100 / R4300 Licenses Copyright 18. Juli 2006 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk

Mehr

Kurzbedienungsanleitung

Kurzbedienungsanleitung Kurzbedienungsanleitung Achtung!!! Die zu wählende Rufnummern sind immer vollständig einzugeben, bevor der Hörer abgenommen bzw. die Taste betätigt wird. Eine automatische Wahl erfolgt nach 6 sec auch

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG

DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG LL-P202V LCD FARBMONITOR DIENSTPROGRAMM FÜR DIGITIZER-PEN BEDIENUNGSANLEITUNG Version 1.0 Wichtige Informationen Diese Software wurde vor der Auslieferung nach strikten Qualitäts- und Produktnormen überprüft.

Mehr

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch

Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud. EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Einfache und effiziente Zusammenarbeit in der Cloud EASY-PM Office Add-Ins Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Ribbonmenü... 4 3. Dokument... 5 3.1 Öffnen... 5 3.2 Speichern... 6 3.3 Speichern

Mehr

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG

SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG SecurEmail Öffnen und Bearbeiten von verschlüsselten E-Mails von der BTC AG BTC AG Versionsangabe 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 2 Empfang einer verschlüsselten Nachricht... 5 3 Antworten auf

Mehr

E-Book. Transfer Tool

E-Book. Transfer Tool E-Book Transfer Tool 1. Installationsanleitung E-Book Transfer Tool 1. Schritt Verbinden Sie den SD-Card-Reader mit dem USB-Anschluss Ihres PCs. 2. Schritt Stecken Sie die MicroSD-Karte (sie enthält die

Mehr

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch

Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Samsung Universal Print Driver Benutzerhandbuch Völlig neue Möglichkeiten Copyright 2009 Samsung Electronics Co., Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Das vorliegende Administratorhandbuch dient ausschließlich

Mehr

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

Innovationen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten Impressum Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sind vorbehalten. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages

Mehr

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG

MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG MAX IP Konferenztelefon BEDIENUNGSANLEITUNG TECHNISCHER SUPPORT TELEFON +1.800.283.5936 +1.801.974.3760 FAX +1.801.977.0087 EMAIL tech.support@clearone.com MAX IP BEDIENUNGSANLEITUNG CLEARONE-TEILENUMMER

Mehr

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22

Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Naim-Streamingplayer Update auf Firmware-Version 3.22 Die Firmware-Version 3.22 enthält folgende Neuerungen der Firmware-Version 3.21 sowie die Behebung eines Fehlers, der bei einer Gapless-Wiedergabe

Mehr

Intelligent Wireless Data App Bedienungsanleitung DATEN

Intelligent Wireless Data App Bedienungsanleitung DATEN Intelligent Wireless Data App Bedienungsanleitung DATEN Inhaltsverzeichnis Übersicht... 1 Einführung... 1 Betriebsbedingungen... 1 Hinweise zur Installation... 1 Start der Anwendung... 2 Betriebsablauf...

Mehr

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der E-Mails mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis erleichtern. Empfangskapazität Ihrer Mailbox

Mehr

Anwenderdokumentation

Anwenderdokumentation Anwenderdokumentation für 01/2002 Frank Feige,CAD-CAM Programmierung, Lessingstraße 12,02727 Neugersdorf Seite 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Systemvoraussetzungen...4 Installation...4 Gliederung

Mehr

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen

Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen Lizenzierung von StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 durchführen In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Lizenzierung der StarMoney 8.0 bzw. StarMoney Business 5.0 erläutern. In dieser Anleitung

Mehr

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0

CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 CRM - Word Connector (CWC) für das vtiger CRM Anwenderbeschreibung Handbuchversion 1.0 Copyright 2004-2012 CRM Word Connector - Anwenderbeschreibung Copyright 2004-2012, Alle Rechte vorbehalten. 1. Ausgabe

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Microsoft Office 365 Domainbestätigung

Microsoft Office 365 Domainbestätigung Microsoft Office 365 Domainbestätigung Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Bestätigung ihrer Domain Wenn Sie Ihr Unternehmen bei Vodafone für Microsoft Office 365 registrieren, erhalten Sie zunächst einen

Mehr