Taschenlehrbuch Urologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Taschenlehrbuch Urologie"

Transkript

1 Taschenlehrbuch Urologie Bearbeitet von Herbert Rübben, Iris Rübben, Marcus Schenck, Herbert Sperling, Jürgen Sökeland Neuausgabe Taschenbuch. 576 S. Paperback ISBN Format (B x L): 12,5 x 19 cm Weitere Fachgebiete > Medizin > Klinische und Innere Medizin > Urologie, Andrologie, Venerologie Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei Die Online-Fachbuchhandlung beck-shop.de ist spezialisiert auf Fachbücher, insbesondere Recht, Steuern und Wirtschaft. Im Sortiment finden Sie alle Medien (Bücher, Zeitschriften, CDs, ebooks, etc.) aller Verlage. Ergänzt wird das Programm durch Services wie Neuerscheinungsdienst oder Zusammenstellungen von Büchern zu Sonderpreisen. Der Shop führt mehr als 8 Millionen Produkte.

2 92 Leitsymptome und -befunde Leitsymptome und -befunde Patienten stellen sich in der Regel nicht mit einer definitiven Diagnose, sondern mit einem Symptom, einem Symptomkomplex oder einem auffålligen Befund vor, z. B. nach einer routinemåßigen Labor- oder sonographischen Untersuchung. Daher ist es bedeutsam, Symptome und Befunde richtig zu deuten und mit angemessenen Mitteln der exakten Diagnose zuzufçhren. Im Sinne des problemorientierten Lernens werden in diesem Kapitel die Leitsymptome und -befunde durch besonders zahlreiche typische Fallbeispiele illustriert: Am Patienten werden Praxis- und Klinikalltag lebendig..1 Verånderungen des Harns und der Harnmenge Menge, Farbe, Geruch, Zusammensetzung und Reaktion des Harns hången von Flçssigkeitszufuhr, Ernåhrung sowie Stoffwechsel ab, so dass sie auch unter physiologischen Bedingungen Schwankungen unterworfen sind. Der frisch entleerte, normale, kærperwarme Harn ist hell- bis dunkelgelb, durchsichtig und klar. Bei reichlicher Flçssigkeitszufuhr wird er fast wasserhell, nach starker kærperlicher Anstrengung, Schwitzen und im Fieber dunkelgelb bis bråunlich. Die in gesåttigter Læsung vorhandenen Salze fallen in der Kålte aus und machen den Harn undurchsichtig trçb (z. B. Ziegelmehl: pseudomorphe Harnsåurekristalle, die im sauren Harn bei hoher Harnsåurekonzentration, z. B. nach eiweißreicher Kost, ausfallen)..1.1 Verånderungen von Harnfarbe, -geruch und -ph Harnfarbe. Die Konzentration gelæster Stoffe, Nahrungsmittel (v. a. Nahrungsmittelfarbstoffe in Sirup, Bonbons u. a.), Medikamente und Testfarbstoffe (z. B. Methylenblau) beeinflussen die Urinfarbe. Farbverånderungen kænnen aber auch bei Erkrankungen auftreten und mçssen daher abgeklårt werden (Tab..1). Fallbeispiel: Ein 1-jåhriger Gårtner bemerkt seit einiger Zeit, dass er zeitweise einen trçben Harn von milchig, grau-gelber Farbe entleert. Am Schluss des Wasserlassens sieht der Harn fast schlammig aus. Beim Auffangen in einem Glas setzt sich relativ schnell ein weißliches Sediment ab. Beschwerden bestehen nicht. Bei der Nahrungsanamnese berichtet der Patient, dass er strenger Vegetarier ist, so dass eine stark alkalisch ausgerichtete, vegetabile Ernåhrung vorliegt. Im Urinsedi-

3 .1 Verånderungen des Harns und der Harnmenge 93 Tab..1 Farbverånderungen des Harns* und ihre Ursachen. Harnfarbe Ursachen farblos, blassgelb Polyurie dunkelgelb, Oligurie, Anurie orange gelbbraun rot, rotbraun schwarz blau grçn milchig trçb Gallenfarbstoffe, Porphyrine, Håmoglobin und -derivate, Medikamente Nahrung (rote Rçben), Medikamente, Blut, Myoglobin, Porphyrine, Urate (z. B. Ziegelmehl) Blut (nach Stehenlassen der Urinprobe), Alkaptone, Melanin, Porphyrine Medikamente, Testfarbstoffe (z. B. Methylenblau) blaue Pigmente (geben mit dem gelben Urin eine grçne Mischfarbe), Pseudomonas-Farbstoffe bei Infekten, Biliverdin, Medikamente Eiter, Schleim, fetthaltiger Urin, anorganische Phosphate ( Milchpisser ) *Die Betrachtung des frisch gelassenen Urins gehærte vor wenigen Jahrzehnten noch zur årztlichen Routine und ist auch heute noch sinnvoll. ment (s. S. 56) sind massenhaft Phosphate nachweisbar. Eine Harnwegsinfektion mit harnstoffzersetzenden Bakterien und Ausscheidung von Magnesiumammoniumphosphaten muss und kann ausgeschlossen werden (Stix, bakteriologische Untersuchung). Der Patient wird aufgeklårt, dass die Farbverånderung des Urins harmlos ist und keiner Therapie bedarf. Milchpisser nennt man Leute, die einen milchig trçben Harn entleeren, entweder gefårbt durch Phosphate wie im o. g. Beispiel, sehr selten durch Chylurie bei lymphatischer Filariose (Filarienbeimischung des Harns durch Verbindung der Lymphbahnen mit dem Harntrakt). Geruch. Ammoniak riecht sehr auffållig; der frische Harn enthålt Ammoniak, wenn es in der Blase zur Zersetzung des Harns durch Bakterien kommt (dieser Geruch wird auch in schlecht gepflegten Pissoirs oder bei lange stehenden Nachtgeschirren wahrgenommen). Auch durch Genuss von Gemçse, z. B. Spargel, und Frçchten sowie durch Medikamente kann es zu Geruchsverånderungen des Urins kommen. ph/reaktion. Der frische Harn ist meist schwach sauer. Mit zunehmender Harnkonzentrierung, z. B. nach starkem Schwitzen, erhæhtem Eiweißumsatz im Fieber und nach Fleischnahrung nimmt der Såuregehalt des Harns zu. Bei vegetarischer Kost fållt die Reaktion eher neutral bis alkalisch aus. Nach Zersetzung durch Bakterien reagiert er alkalisch.

4 9 Leitsymptome und -befunde.1.2 Verånderungen der Harnkonzentration Das spezifische Gewicht des Harns entspricht dem Totalgewicht der gelæsten Stoffe, wåhrend die Osmolalitåt die Anzahl der gelæsten Teilchen angibt, gemessen durch Bestimmung der Gefrierpunktserniedrigung. Wegen der einfacheren Durchfçhrung wird in der Praxis die Messung des spezifischen Gewichts der Bestimmung der Gefrierpunktserniedrigung vorgezogen. Das spezifische Gewicht schwankt zwischen 1001 und 1030 g/l; die Schwankungsbreite gibt die Konzentrationsbreite der Niere an. Bei einer Albuminoder Glukosurie, z. B. bei nicht ausreichend behandelten Diabetikern, ist das spezifische Gewicht hoch, sodass eine gute Konzentrationsfåhigkeit der Niere vorgetåuscht wird. Wird bei Funktionsstærungen der Niere nur noch ein dçnner, schwach konzentrierter Harn ausgeschieden, spricht man von Hyposthenurie. Ein ståndig gleichbleibendes spezifisches Gewicht, etwa bei 1010 g/l, sowohl beim Dursten als auch bei vermehrter Flçssigkeitszufuhr, bezeichnet man als Isosthenurie. Ursache ist eine mangelnde Konzentrationsfåhigkeit der Niere bei Niereninsuffizienz..1.3 Proteinurie Eine Proteinurie von mg/tag ist normal, çber 120 mg/tag pathologisch. Zum Nachweis einer Proteinurie wird ein Teststreifen eingesetzt (s. S. 55). Bei positivem Ausfall ist eine qualitative Proteindifferenzierung im Urin mittels einer Polyacrylamidgel-Elektrophorese angezeigt. Damit lassen sich glomerulåre und tubulåre Erkrankungen unterscheiden (Tab..2). Tab..2 Differenzialdiagnostik der Proteinurie. Proteinurie håufiger Proteintyp Erkrankung I 300 mg/tag Albumin Diabetes, Hypertonie 300 mg 1,5 g/tag kleinmolekulare Proteine Tubulopathien 1,5 3,5 g/tag klein- und großmolekulare Proteine chronische Glomerulopathien, Transplantatniere i 3,5 g/tag großmolekulare Proteine nephrotisches Syndrom

5 .1 Verånderungen des Harns und der Harnmenge 95 Bei hohem Leukozyten- und Erythrozytengehalt des Harns besteht eine relative Proteinurie, die in etwa der Menge der Zellelemente entspricht und quantitativ meistens nicht messbar ist.! Die Proteinurie kann ein Begleitsymptom urologischer Erkrankungen sein. Eine isolierte Proteinurie ohne Leukozyt- und Erythrozyturie kann eine Permeabilitåtsstærung der Glomeruli anzeigen..1. Leukozyturie, Pyurie und Bakteriurie Eine ausgeprågte Leukozyturie i 5000 Leukozyten/ml Urin (2 3 Leukozyten/Gesichtsfeld) beweist die Harnwegsentzçndung. Eine sog. Pyurie, eine Eiterbeimengung zum Harn, wird bei eitriger Entzçndung im Bereich des Urogenitaltrakts beobachtet; deren Ursache muss geklårt werden. Eine sterile Pyurie, d. h. eine Leukozyturie ohne Bakteriennachweis (s. u.), ist fçr eine Urogenitaltuberkulose charakteristisch (s. S. 269); als weitere Ursachen mçssen eine Entzçndung durch schwer kultivierbare Erreger (Chlamydien, Ureaplasmen), eine antibiotisch anbehandelte Harnwegsinfektion und ein Steinleiden ausgeschlossen werden. Der Harn ist normalerweise steril. Werden mehr als 10 Bakterien/ml Urin ausgeschieden, spricht man von einer Bakteriurie. Liegt die Bakterien- oder Keimzahl zwischen 10 und 10 5 /ml Urin, handelt es sich in der Regel um eine Verunreinigung des Harns mit Bakterien aus der physiologischen Bakterienflora der Urethra oder vom åußeren Genitale. Bei einer Keimzahl j 10 5 /ml Urin liegt eine signifikante Bakteriurie (s. S. 220) vor und ein Harnwegsinfekt muss insbesondere bei gleichzeitig bestehender Leukozyturie angenommen werden. Um die Keimzahl im Urin bezçglich eines Harnwegsinfektes richtig interpretieren zu kænnen, sollte immer die Methode der Uringewinnung berçcksichtigt werden: y Punktionsurin (s. S. 52): Eine positive (qualitative) Urinkultur gençgt, um einen Harnwegsinfekt nachzuweisen. y Katheterurin (s. S. 51): Eine Keimzahl i 10 /ml Urin spricht fçr einen Harnwegsinfekt. y Mittelstrahlurin (s. S. 51): Die Interpretation einer Keimzahl zwischen 10 3 und 10 5 /ml Urin bezçglich eines Harnwegsinfektes ist von der Harnverdçnnung abhångig. Bei einem spezifischen Gewicht von 1002 ist sie bereits als pathologisch anzusehen. Betrågt das spezifische Gewicht etwa 1025, handelt es sich am ehesten um eine Verunreinigung des Harns.! Bei einer Keimzahl j 10 5 /ml Urin und einer gleichzeitig bestehenden Leukozyturie ist ein Harnwegsinfekt gesichert.

6 96 Leitsymptome und -befunde Bei einer Infektion der Harnwege mit gasbildenden Bakterien (oft bei Diabetikern), aber auch bei einer Blasen-Darm-Fistel kann es zu Luftbeimengungen zum Urin (Pneumaturie) kommen..1.5 Håmaturie Jeder Normalurin enthålt Erythrozyten. Dabei sind bis zu 3000 Erythrozyten/ml Urin normal, das entspricht etwa 1 2 Erythrozyten/Gesichtsfeld. Wird eine vermehrte Beimengung von Erythrozyten im Harn beobachtet, spricht man von einer Håmaturie. Sind die Erythrozyten im Harn nur mikroskopisch sichtbar, handelt es sich um eine Mikrohåmaturie. Låsst sich die Blutung mit dem Auge erkennen, handelt es sich um eine Makrohåmaturie. Dabei ist die Farbe des Urins entsprechend der Menge beigemischten Blutes schwach rosa bis dunkelrot. Je nachdem, wann die Makrohåmaturie wåhrend der Miktion auftritt, unterscheidet man zwischen folgenden Formen: y Die initiale Makrohåmaturie spricht fçr eine Blutung im Bereich der Harnræhre, y die terminale Makrohåmaturie fçr eine Blutung am Blasenausgang. y Die totale Makrohåmaturie zeigt eine Blutung im mittleren oder oberen Harntrakt an. Obwohl der Patient durch eine Håmaturie beunruhigt wird, ist der Blutverlust meistens gering. Da die Farbkraft von Håmoglobin sehr intensiv ist man denke an die Fårbung von Wasser in einem Glas bereits durch 2 3 Tropfen Blut beim Zahnfleischbluten, wird der Blutverlust oft zu hoch eingeschåtzt. Verweilt der blutige Harn långer in der Harnblase, wird er mehr rotbraun. Ist die Blutung so stark, dass der in den Harnwegen vorhandene Urin nicht mehr zur Læsung ausreicht, kommt es zur Gerinnung und Koagelbildung, u. U. zur Blasentamponade (s. S. 36). Håufige Ursachen der Håmaturie sind in der Abb..1 dargestellt, seltene Ursachen sind Papillennekrosen (s. S. 226), Blasenbilharziose (s. S. 263), Zystennieren (s. S. 152), Nierenbeckenpapillom (s. S. 278) und Blasenpapillom (s. S. 278). Eine Ûbersicht çber das notwendige diagnostische Vorgehen bei Håmaturie gibt die Abb..2. Fallbeispiel: Ein 57-jåhriger Chemiker bemerkt nach dem Jogging eine Rotfårbung des Harns, Schmerzen bestehen nicht. Er ist langjåhriger, starker Raucher. Der Urin-Ståbchentest (s. S. 55) ist Erythrozyten-positiv, keine Leukozyten, kein Nitrit. Die Ultraschall-Untersuchung zeigt eine kirschgroße Aussparung bzw. Halbschattenbildung in der Blase. Bei der Urethrozystoskopie sieht man einen papillåren Blasentumor an der rechten Seitenwand

7 .1 Verånderungen des Harns und der Harnmenge 97 bösartige Tumoren benigne Ursachen Harnleiterkarzinom Glomerulonephritis, Nephritis, Pyelonephrititis Nierenruptur Niereninfarkt Nierentuberkulose Nierenvenenthrombose Ureterstein Nierenbeckenstein Bei der Håmoglobinurie sieht der Harn mehr hellrot bis fleischwasserfarben aus. Er enthålt keine Erythrozyten, sondern nur Håmoglobin, das im Blut als Folge einer akuten, massiven Håmolyse, z. B. bei verschiedenen håmolytischen Anå- Nierenzellkarzinom Nierenbeckenkarzinom Harnblasenkarzinom Prostatakarzinom Urethrakarzinom hämorrhagische Zystitis Harnblasenstein Harnblasenruptur Fremdkörper Überdosierung: z. B. Marcumar Prostatitis Prostatahyperplasie Prostatatuberkulose Urethrastriktur hämorrhagische Urethritis Abb..1 Ursachen der Håmaturie. (Abb..3), der zur histologischen Untersuchung und Therapie der Håmaturie elektroreseziert wird. Der histologische Befund lautet Blasenkarzinom T1MxNx, G1 (s. S. 292). Ræntgenthorax und CT Becken ergeben keine Anhaltspunkte fçr Lymphknoten- oder Lungenmetastasen. Zur Rezidivprophylaxe erfolgt eine lokale Chemotherapie (das Cytostatikum wird per Katheter in die Blase eingebracht und beim Wasserlassen entleert). Der Patient wird darçber aufgeklårt, dass Rezidive håufig (bis 50 %) sind und er darum engmaschig kontrolliert werden muss, zunåchst vierteljåhrlich, dann in græßeren Abstånden (Urinuntersuchung, Urethrozystoskopie). Im Falle eines Rezidivs wåre der nåchste Schritt die Zystektomie (Entfernung der Harnblase).

8 98 Leitsymptome und -befunde Anamnese schmerzlose Hämaturie schmerzhafte Hämaturie V. a. malignen Tumor V. a. benigne Erkrankung Urinuntersuchung Urinsediment Drei-Gläser-Probe Bakterien, Leukozyten Kristalle Erythrozyten Harnwegsinfekt Urolithiasis Tumor, Urolithiasis Urinzytologie mäßig bis schlecht differenzierte Urothelzellen Tumor körperl. Untersuchung/ Sonographie Nieren Druckschmerz Raumforderung Stein Ektasien des Nierenbeckenkelchsystems Nephritis Nierentumor, Nierenzyste, Zystenniere Urolithiasis Hydronephrose Harnblase Druckschmerz Raumforderung Stein Zystitis Harnblasenkarzinom Harnblasenstein Röntgenuntersuchung Abdomenübersicht Schatten gebendes Konkrement Psoasschatten nicht abgrenzbar Urolithiasis Nierenhämatom, -abszess, -tumor Urogramm Kontrastmittelaussparung im Nierenbecken oder Harnleiter Nierenbecken- oder Harnleitertumor, Harnsäurestein, Blutkoagel Urethrozystoskopie weitere bildgebende Verfahren retrogrades Ureteropyelogramm, Computertomogramm, Magnetresonanztomogramm Harnröhren-/Harnblasenkarzinom, Prostatahyperplasie, Stein usw. Nierentumoren und -zysten, Nierenhämatom, perirenales Hämatom, Abszess, Harnsteine, Blasentumoren u. a. (s. Abb.1) Abb..2 Diagnostisches Vorgehen bei Håmaturie. mien, Transfusionszwischenfållen oder Autoantikærperkrankheiten freigesetzt wird. Bei starker Ausprågung kann es zum akuten Nierenversagen kommen..1.6 Zylinder und Kristalle im Urin Zylinder und Kristalle im Urin kænnen bei der Urin-Mikroskopie nachgewiesen werden. Ihr Nachweis ist in der modernen Diagnostik selten von Bedeutung (außer Zystinkristalle bei Zystinurie, s. S. 35).

9 .1 Verånderungen des Harns und der Harnmenge 99 Abb..3 Zystoskopiebild eines papillåren Blasentumors. Erythrozyten und Epithelzylinder weisen auf eine Beteiligung des Nierenparenchyms hin..1.7 Verånderungen der Harnmenge: Polyurie, Oligo-Anurie und Harnverhalt Die durchschnittliche Harnmenge eines Gesunden betrågt 1 1,5 l/tag. Abweichungen von dieser Harnmenge werden als Anurie, Oligurie oder Polyurie bezeichnet: Polyurie. Pro Tag werden i 2,5 l Urin ausgeschieden. Die Polyurie ist ein Leitsymptom einer Polydipsie. Sie wird auch bei verschiedenen Nierenerkrankungen, Diabetes mellitus, Diabetes insipidus oder nach Diuretikaeinnahme bzw. nach Beseitigung einer Harnabflussstærung beobachtet. Oligo-Anurie. Bei einer Anurie scheidet der Patient keinen Harn oder nur minimale Harnmengen bis 100 ml/tag aus, bei der Oligurie unter 500 ml/tag. Das Leitsymptom der Oligo-Anurie kann fçr ein akutes Nierenversagen (s. S. 380) eine akut auftretende, in der Regel reversible renale Insuffizienz ohne vor-

10 100 Leitsymptome und -befunde bestehende Nierenschådigung sprechen. Das akute Nierenversagen bedarf einer raschen und ausfçhrlichen Abklårung. Als Differenzialdiagnose kommt der (håufigere) Harnverhalt in Betracht: Die Blase ist voll, entleert sich aber nicht (s. Blasenentleerungsstærungen, S. 108). Der Harnverhalt ist durch Palpation und Sonographie der vollen Blase und Entlastung mittels Katheter schnell zu diagnostizieren und zu beheben. Fallbeispiel: Der 71-jåhrige Landwirt klagt seit mehreren Wochen fast ståndig çber Harndrang, wobei Harn nur træpfchenweise abgeht. Seit der vergangenen Nacht wird kein Harn mehr entleert. In Unterbauch des Patienten ist ein prall elastischer Tumor tastbar. Die Ultraschalluntersuchung ergibt eine mit etwa 700 ml gefçllte Harnblase. Bei der Einlage eines Harnkatheters entleeren sich 800 ml klarer Harn. Der rektale Tastbefund zeigt eine deutlich vergræßerte Prostata unauffålliger Konsistenz. Therapeutisch erfolgt die transurethrale Elektroresektion der Prostata. Insgesamt werden 7 g entfernt, die histologische Untersuchung zeigt eine (gutartige) Prostatahyperplasie..2 Miktionsstærungen Miktionsbeschwerden sind in der Regel Symptom einer Erkrankung des unteren Harntraktes. Eine Dysurie beschreibt ein erschwertes Wasserlassen. Bei schmerzhaftem Wasserlassen spricht man von einer Algurie. Diese ist meist durch eine Blasenentzçndung oder einen Blasenstein bedingt und tritt v. a. bei der Blasenentleerung auf. Unter einer Pollakisurie verstehen wir ein håufiges Wasserlassen bzw. eine Zunahme des Harndrangs çber den Tag, ohne dass damit eine Erhæhung der Gesamturinmenge zu verzeichnen ist. Die Pollakisurie kann Zeichen einer Blasenreizung bzw. -entzçndung (s. S. 23), einer Prostatahyperplasie (s. S. 312), Harnræhrenstenose (s. S. 326) oder eines Blasentumors (s. S. 292) sein. Gehåuftes Wasserlassen nachts wird als Nykturie bezeichnet. Diese gehært zu den Leitsymptomen einer Herzinsuffizienz, kann aber auch auf eine Blasenentleerungsstærung, z. B. bei einer obstruktiven Prostatahyperplasie, hinweisen. Dysurie, Pollakisurie und Nykturie weisen auf eine Blasenentleerungsstærung (s. S. 108) hin. Fallbeispiel: Eine 21-jåhrige Friseurin klagt çber håufigen Harndrang trotz zuvor erfolgten Aufsuchens einer Toilette. Beim Wasserlassen besteht ein brennender Schmerz. Der Urin riecht unangenehm und ist trçbe, flockig und zeitweilig blutig verfårbt.

11 .3 Harninkontinenz 101 Der Hausarzt findet bei der Urinstreifentestuntersuchung Erythrozyten und Leukozyten positiv, der Nitrittest ist ebenfalls positiv. Unter der Diagnose Zystitis wird eine 3-tågige Therapie mit Cotrimoxazol- Trimethoprim eingeleitet, die Patientin ist nach kurzer Zeit und auch langfristig beschwerdefrei..3 Harninkontinenz (unwillkçrlicher Harnabgang) Definition. Die Harninkontinenz (unwillkçrlicher Harnabgang) ist ein Symptom verschiedener Stærungen des Sphinktersystems und/oder des Detrusors (s. Anatomie, S. 21). Die normale Harnblasenfunktion ist an drei Anforderungen gebunden: y das Empfinden der Harnblasenfçllung (Harndrang), y die Fåhigkeit, die Kontraktion der Harnblase hinauszuzægern, y den willentliche Miktionsstart mit vollståndiger Harnblasenentleerung. Eine Harninkontinenz kann in jedem Lebensalter bei beiden Geschlechtern auftreten, sie ist jedoch bei Frauen weitaus håufiger als bei Månnern. In Deutschland leben zurzeit ca. 5 Mio. Menschen, die an Harninkontinenz leiden. Man unterscheidet verschiedene Formen (s. u.). Ihr Auftreten ist alters- und geschlechtsabhångig. Die zugrunde liegenden Ursachen und demzufolge auch ihre Therapie unterscheiden sich..3.1 Harninkontinenz beim Erwachsenen Nach dem Vorschlag der Internationalen Kontinenzgesellschaft (ICS; werden bei der Harninkontinenz folgende Formen unterschieden: y Belastungsinkontinenz (Håufigkeit s. Abb..5) y Dranginkontinenz (Håufigkeit s. Abb..5) y Inkontinenz bei neurogener Detrusorhyperaktivitåt (alt: Reflexinkontinenz) y Inkontinenz bei chronischer Harnretention (alt: Ûberlaufinkontinenz) y extraurethrale Harninkontinenz Belastungsinkontinenz. Bei der Belastungsinkontinenz kommt es durch Steigerung des intravesikalen Druckes, z. B. beim Husten, Niesen, Heben, Hçpfen, Lachen oder beim Geschlechtsverkehr, zu einem unwillkçrlichen Harnabgang. Ursache sind eine Verminderung des Urethraldruckes und eine Erschlaffung der Beckenbodenmuskulatur mit oder ohne Deszensus der Urogenitalorgane

12 102 Leitsymptome und -befunde a b Abb.. Belastungsinkontinenz. a Kontinenzmechanismus der passiven Druckçbertragung auf die proximale Urethra bei intraabdomineller Druckerhæhung (nach Enhærning). b Im Falle eines Blasendeszensus fehlt die Wirkung des Außendruckes auf die Urethra, so dass der Eigendruck der Urethra und des Sphinkters ungençgend wird und ein Urinverlust auftritt. (Abb..). Nach Ingelmann-Sandberg und Stamey unterscheidet man folgende Schweregrade: y Grad I: Harnverlust beim Husten, Niesen, Lachen. y Grad II: Harnverlust beim Gehen, Treppensteigen, Aufstehen. y Grad III: Harnverlust im Liegen. Dranginkontinenz. Dranginkontinenz (Urge-Inkontinenz) nennt man den unwillkçrlichen Urinabgang bei sog. imperativem (nicht unterdrçckbarem) Harndrang. Im Gegensatz zur Belastungsinkontinenz ist der unwillkçrliche Urinabgang bei Dranginkontinenz die Folge einer Detrusorkontraktion oder einer sensiblen Reizçberflutung, die zu einer reflektorischen Erschlaffung des Beckenbodens und damit zum Harnabgang fçhrt; der Sphinktermechanismus ist nicht gestært. 12 % Belastungsinkontinenz 39% Dranginkontinenz 9% Drangund Belastungsinkontinenz 55% Belastungsinkontinenz 1 % Dranginkontinenz 31 % Drang- und Belastungsinkontinenz Männer Frauen Abb..5 Håufigkeit der Drang- und der Belastungsinkontinenz.

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom

P10. REPE Harnsystem. Inhalt. Terminologie Leitsymptome. HWI, Zystitis. Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom REPE P10 Inhalt Terminologie Leitsymptome HWI, Zystitis Glomerulonephritis Pyelonephritis Nephrolithiasis Nephrotisches Syndrom Niereninsuffizienz akut chronisch BPH Prostatakarzinom Kontrollfragen LAP

Mehr

24-STUNDEN-SAMMELURIN

24-STUNDEN-SAMMELURIN Blutfarbstoffs (Hämoglobin), wird normalerweise nicht mit dem Urin ausgeschieden. Erst bei einer erhöhten Konzentration im Blutserum enthält auch der Urin Bilirubin dies ist der Fall, wenn eine Funktionsstörung

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG

HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG HARNWEGS- UND BLASENENTZÜNDUNG Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Harnwegs- und Blasenentzündung Harnwegsinfekte kommen neben Infekten der Atem wege am häufigsten vor. Dabei können sämtliche

Mehr

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik

Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Klinische Chemie (Übung) Humanbiologie 2012 Urindiagnostik Cornelia Müller, Universitätsmedizin Greifswald KöR Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin, Funktion der Nieren Regulation: Wasser-

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie:

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Infektiologie In diesem Kapitel finden Sie Informationen zu Entzündungen im Bereich der ableitenden Harnwege, wie: Akute Blasenentzündung (Zystitis) Chronische interstitielle Zystitis Akute Nierenbeckenentzündung

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten

Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Pressedokumentation September 2006 Harnwegsinfektionen - und was Frauen zu diesem Thema wissen sollten Laut den Spezialisten Prof. Hans Stalder, Dr. Dana Claudia Vuille und Dr. May Tajeddin von der Genfer

Mehr

Harninkontinenz - Kontinenzförderung. Rita Willener Pflegeexpertin MScN

Harninkontinenz - Kontinenzförderung. Rita Willener Pflegeexpertin MScN Harninkontinenz - Kontinenzförderung Rita Willener Pflegeexpertin MScN Klinik für Urologie, Inselspital Bern, 2011 Übersicht zum Referat Harninkontinenz Epidemiologie Definition Risikofaktoren Auswirkungen

Mehr

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis.

Seltene Verursacher einer Harnwegsinfektion sind Candida, Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Gonokokken, Mycobacterium tuberculosis. Harnwegsinfektion 1. Epidemiologie: Die Harnwegsinfektion (HWI) ist die häufigste bakteriell verursachte Entzündung. Frauen sind dabei deutlich häufiger betroffen als Männer. Jede zweite Frau erkrankt

Mehr

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie

Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Kapitel 8: Vorsorgeuntersuchung, PSA Test, Prostatabiopsie Basiswissen Warum soll man zur Prostatavorsorgeuntersuchung? Ziel einer Vorsorgeuntersuchung der Prostata ist, daß eine eventuell bestehende Erkrankung

Mehr

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen

Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Diagnostik- und Therapiestrategien bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen Reinhard Fünfstück, Günter Stein spezifische und unspezifsche Abwehrfaktoren sind in Abbildung 2 zusammengefaßt. Diese Faktoren

Mehr

Harnwegsinfekt im Alter

Harnwegsinfekt im Alter Harnwegsinfekt im Alter Version 1, Mai 2011 Dr. med. Bozana Popovic Sesartic Einleitung Harnwegsinfektionen sind nach der Pneumonie die zweithäufigste Infektion alter Menschen. Das Auftreten von Harnwegsinfektionen

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein

Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Natürliche Behandlung von Harnwegsinfekten es müssen nicht immer Antibiotika sein Editorial Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt Harnwegsinfekte, umgangssprachlich auch als Blasenentzündungen bezeichnet,

Mehr

Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2)

Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2) Qualitätsmanagement für die Urindiagnostik (Teil 2) Erkennen und Zuordnen der Urinsedimentbestandteile mit Hilfe von 40 Einzelbildern Josefine Neuendorf MTLA, Dozentin für Labordiagnostik Lehrerin an der

Mehr

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI

encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Vermeidung einer HWI Was ist eine HWI? Symptome einer HWI encathopedia Volume 1 Harnwegsinfektionen Was ist eine HWI? Vermeidung einer HWI Symptome einer HWI Symptome einer HWI Eine Harnwegsinfektion beinhaltet in der Regel eine Veränderung des Ausscheidungsverhaltens.

Mehr

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry

Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Harnwegsinfektionen natürlich begegnen mit Preiselbeeren/Cranberry Mag.Dr.. Fischer Harald ICA Austria 4/2014 1 Inhalte Enstehung und Häufigkeit H von HWI Standardmaßnahmen nahmen und Behandlung Vorbeugende

Mehr

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen)

Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) Harnwegsinfektionen im Säuglingsund Kleinkindesalter unter besonderer Berücksichtigung der dilatativen Uropathien (erweiterten Harnwegen) D. Weitzel, N. Karabul Modellversuch der AOK und des Fördervereins

Mehr

Inkontinenz und Alter. H. Hertel

Inkontinenz und Alter. H. Hertel Inkontinenz und Alter H. Hertel geriatrischen Probleme. Inkontinenz Intellektueller Abbau Immobilität Instabilität Urogynäkologie Press Release WHO/49, July 1998 WORLD HEALTH ORGANIZATION CALLS FIRST INTERNATIONAL

Mehr

Blut im Harn (Hämaturie) Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl

Blut im Harn (Hämaturie) Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl 1 von 16 Blut im Harn (Hämaturie) Univ.Doz.Dr.med. Wolfgang Hübl NAMEN: Häm- Wortteil mit der Bedeutung Blut; -urie Wortteil mit der Bedeutung Harn. Hämaturie: Blut im Harn. Makro- Wortteil mit der Bedeutung

Mehr

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze

Vet Med News. Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze. Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Dezember 2005 Vet Med News Die monatliche Fachinformation von Vet Med Labor Erkrankungen des Harnapparates bei Hund und Katze Teil 1: Erkrankungen des unteren Harnapparates bei der Katze Der Harnapparat

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Die urologische Komplettvorsorge Mann

Die urologische Komplettvorsorge Mann Die urologische Komplettvorsorge Mann Neben den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen gibt es wichtige Gründe zur Nutzung des Zusatz-Vorsorgeangebotes. Ultraschalluntersuchung von Nieren, Blase und Prostata

Mehr

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung)

Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Nierenbeckenentzündung) Elterninformation Harnwegsinfekte (Blasenentzündung, Was ist ein Harnwegsinfekt? Harnwegsinfekte sind eine - im Wesentlichen durch Bakterien verursachte Infektion der Harnwege. Die Harnwege sind Harnröhre,

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Laboranalysen. Angebot

Laboranalysen. Angebot Laboranalysen Angebot Was bietet Ihnen das Walk-in Labor? Im Walk-in Labor können Sie gegen Barbezahlung kostengünstige Blut- und Urinuntersuchungen aus unserem Analysenkatalog machen lassen. > Unkompliziert

Mehr

www.aliud.de RECHTZEITIG ERKENNEN RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Prostataerkrankungen Prostataerkrankungen

www.aliud.de RECHTZEITIG ERKENNEN RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Prostataerkrankungen Prostataerkrankungen ALIUD PHARMA SERVICE ALIUD PHARMA SERVICE Prostataerkrankungen RECHTZEITIG ERKENNEN UND ERFOLGREICH BEHANDELN Mit freundlicher Empfehlung überreicht von: 2. Auflage 2007 www.aliud.de Prostataerkrankungen

Mehr

Mikroskopische Differenzialdiagnostik des Harns. Hans-Joachim Anders Detlef Schlöndorff

Mikroskopische Differenzialdiagnostik des Harns. Hans-Joachim Anders Detlef Schlöndorff Mikroskopische Differenzialdiagnostik des Harns Hans-Joachim Anders Detlef Schlöndorff Inhalt Einleitung....................................................... 4 Technik Mikroskop......................................................

Mehr

Die täglich ausgeschiedene Urinmenge variiert stark und ist von diversen Faktoren (Flüssigkeitszufuhr,

Die täglich ausgeschiedene Urinmenge variiert stark und ist von diversen Faktoren (Flüssigkeitszufuhr, CURRICULUM Schweiz Med Forum Nr. 10 5. März 2003 234 Kein Urin was nun? Urologische Aspekte 1 Christian Hobi 1 Die nephrologischen Aspekte werden im Beitrag «Akut steigendes Kreatinin was nun?» im Heft

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

Urinuntersuchung. Fachinformation synlab.vet

Urinuntersuchung. Fachinformation synlab.vet Urinuntersuchung Fachinformation synlab.vet Urinuntersuchung Die Urinuntersuchung liefert für die Diagnose wichtige Informationen. Neben dem großen Blutbild und den Enzymen und Substraten gilt die Urinuntersuchung

Mehr

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System

Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Mikrochirurgie an der Prostata mit dem da Vinci-System Ein Angebot des Kantonsspitals Frauenfeld und des Kantonsspitals Münsterlingen für alle urologischen Patienten. Inhaltsverzeichnis Willkommen in den

Mehr

Der akute Harnwegsinfekt

Der akute Harnwegsinfekt Der akute Harnwegsinfekt ALEXANDER M. HIRSCHL KLINISCHE ABTEILUNG FÜR MIKROBIOLOGIE KLINISCHES INSTITUT FÜR LABORMEDIZIN MEDIZINISCHE UNIVERSITÄT WIEN Begriffsdefinitionen Unkomplizierter HWI keine relevanten

Mehr

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie

Harnwegsinfekt Anmerkungen [evidence.de] Evidenzbasierte medizinische Leitlinie Seite 1 von 10 Start Leitlinien >» Harnwegsinfekt > Volltext Brennen beim Wasserlassen - Volltext - Ziele und Epidemiologie des Beratungsanlasses Ziel dieser Leitlinie ist es, die qualitativ hochwertige

Mehr

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung*

Canephron N. Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Blasenentzündung?* Canephron N Ein Ratgeber zum Thema Blasenentzündung* Tausendgüldenkraut Liebstöckel Rosmarin *Canephron N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion

Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Diagnostic Update November 08 Nierenkrankheiten bei Hund und Katze Teil 1: Harnanalyse und Beurteilung der Nierenfunktion Unter Nierenerkrankungen versteht man einen pathologischen Prozess, welcher eine

Mehr

Brennen beim Wasserlassen

Brennen beim Wasserlassen Brennen beim Wasserlassen DEGAM-Leitlinie Nr. 1 Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfekte omikron publishing Düsseldorf 2009 Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin Leitlinien

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung

Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel. lasenentzündung Infektio Wiederkehrende Harnwegsinfektionen bei Hormonmangel lasenentzündung Bakterien Bakterien! Inhalt Wiederkehrende Harnwegsinfektionen warum vaginal verabreichtes Östrogen helfen kann Gesunde Scheidenhaut

Mehr

Patientenratgeber. Informationen. für Männer ab 40 Jahren

Patientenratgeber. Informationen. für Männer ab 40 Jahren Patientenratgeber Informationen für Männer ab 40 Jahren Lieber Patient, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen wichtige Infor ma tionen zu den Themen gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) und Prostatakrebs

Mehr

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek

BALANCE zur Sache. Mut zur Veränderung. Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie. Bearbeitet von Rosemarie Piontek BALANCE zur Sache Mut zur Veränderung Methoden und Möglichkeiten der Psychotherapie Bearbeitet von Rosemarie Piontek 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 240 S. Paperback ISBN 978 3 86739 038 5 Format (B x L):

Mehr

Staatsexamen Niere / Harnwege / Elektrolyte

Staatsexamen Niere / Harnwege / Elektrolyte Niere und Harnleiter... 3 Niereninsuffizienz... 3 Glomerulonephritiden... 5 nephritisches Syndrom... 6 nephrotisches Syndrom... 6 interstitielle Nephritis... 7 Nierentumoren und urotheliale Tumoren...

Mehr

Katheterpflege und Stomaversorgung

Katheterpflege und Stomaversorgung PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über Katheterpflege und Stomaversorgung Katheterpflege und Stomaversorgung 1. Katheterpflege

Mehr

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn

Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Früherkennung Welche Maßnahmen sind sinnvoll? Früherkennung des Darmkrebs Christoph Schmidt Bonn Krebsneuerkrankungen in Deutschland 2006 Männer (200 018) Prostata Dickdarm, Mastdarm Lunge Harnblase Magen

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter

Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Homöopathie bei rezidivierenden Harnwegsinfekten querschnittgelähmter Personen Dr. med. Jürgen Pannek, Paraplegiker-Zentrum-Nottwil Symptomatische Harnwegsinfekte bei Querschnittgelähmten sind häufig.

Mehr

Basistraining Vektorgrafik

Basistraining Vektorgrafik Basistraining Vektorgrafik Der kreative Pfad zu besseren Grafiken Bearbeitet von Von Glitschka 1. Auflage 2014. Taschenbuch. XVI, 234 S. Paperback ISBN 978 3 86490 182 9 Format (B x L): 18,5 x 24,5 cm

Mehr

Prävention in der Urologie Was ist gesichert was ist Mythos?

Prävention in der Urologie Was ist gesichert was ist Mythos? Dr. Claudius Füllhase Privatdozent Dr. Alexander Roosen Per definitionem beschäftigt sich ein Urologe mit der Vorbeugung, Erkennung, Behandlung, Nachsorge und Rehabilitation von Erkrankungen, Infektionen,

Mehr

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus

das plus Biofilm Hibiskus Propolis BEI HARNWEGSINFEKTEN Utipro plus das plus BEI HARNWEGSINFEKTEN Zusammensetzung: Kombination aus Gelatine und Xyloglucan (Hemicellulose), Propolis, Hibiscus sabdariffa, Siliciumdioxid, Magnesiumstearat, Maisstärke. Anwendungsbereich: Das

Mehr

Vorsorge Mann. Krebsfrüherkennung der gesetzlichen Krankenkassen. Frauen 35-40 % Männer 10-12 % Teilnahme an der Vorsorge.

Vorsorge Mann. Krebsfrüherkennung der gesetzlichen Krankenkassen. Frauen 35-40 % Männer 10-12 % Teilnahme an der Vorsorge. 3. Juni 2007 Gesundheitstag in Adelebsen Vorsorge Mann Dr. H. Schorn Urologe / Androloge Göttingen Quelle: Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.v. in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis)

Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Harnwegsinfekte und Blasenentzündung (Zystitis) Worum geht es? Infektionen der unteren Harnwege gehören zu den häufigsten Frauenleiden. Es handelt sich hier meist um eine unkomplizierte Entzündung der

Mehr

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten.

http://www.m-ww.de/krankheiten/urologische_erkrankungen findet Ihr auch unter den Favoriten. K A TH E T E R, U N D H A R N B L A S E N E N T Z Ü N D U N G Dieses Dokument ist ein Auszug aus dem Internet. Aufgrund der Darstellung wurde die Seite kopiert und als pdf abgelegt. Den Link zu der Internetseite

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Klinische Chemie Harnstoff

Klinische Chemie Harnstoff Ein Stoff, welcher im Harn in hoher Konzentration vorkommt (daher kommt zwar der Name, gemessen wird aber fast ausschliesslich im Blut). Abkürzungen: Urea, Bun (Blood Urea Nitrogen also Blut-Harnstoff-Stickstoff)

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Change Management in der Praxis

Change Management in der Praxis Change Management in der Praxis Beispiele, Methoden, Instrumente Bearbeitet von Prof. Dr. Susanne Rank, Rita Scheinpflug, Beate Bidjanbeg, Martin Claßen, Dr. Thomas Kleinau, Michael Kleine-Arndt, Dr. Helmut

Mehr

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie

HARNWEGSINFEKTE. Bedeutung. Definitionen. Reto Nüesch Spital Schwyz. Signifikante Bakteriurie. Asymptomatische Bakteriurie HARNWEGSINFEKTE Reto Nüesch Spital Schwyz Bedeutung Eine der häufigsten bakteriellen Infektionskrankheiten 8 Mio. Arztkonsultationen pro Jahr (USA) 100 000 Hospitalisationen pro Jahr 1.6 Milliarden USD

Mehr

LABORINFORMATION (3/15)

LABORINFORMATION (3/15) LABORINFORMATION (3/15) Neuerungen in der Nierenfunktionsdiagnostik Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! 2012 erschienen aus der Arbeitsgruppe der KDIGO die überarbeiteten Leitlinien der KDOQI (2002)

Mehr

MÄNNERGESUNDHEIT UND WAS FRAU DAMIT ZU TUN HAT

MÄNNERGESUNDHEIT UND WAS FRAU DAMIT ZU TUN HAT MÄNNERGESUNDHEIT UND WAS FRAU DAMIT ZU TUN HAT Facharzt für Urologie Männerarzt (cmi) Wahlarzt Ordination Lasserstrasse 32 5020 Salzburg Privatklinik Wehrle Haydnstr.18 5020 Salzburg Wann ist ein Mann

Mehr

Hotel Real Estate Management

Hotel Real Estate Management Hotel Real Estate Management Grundlagen, Spezialbereiche, Fallbeispiele Bearbeitet von Dr. Jörg Frehse, Prof. Dr. Klaus Weiermair, Jürgen Baurmann, Prof. Dr. Thomas Bieger, Prof. Dr. Christian Buer, Axel

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind!

Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Wir Männer wollen wissen, dass wir gesund sind! Die Prostatavorsorge für den Mann Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren! Von allen Krebsarten beim Mann ist das Prostatakarzinom der häufi gste bösartige

Mehr

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung

Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung CMP-Workshop Mai 2010 Ecken und Kanten in der Diagnosenkodierung Folie 1 Inhalte 1. Diabetes mellitus 1.1. Malum perforans pedis 1.2. Hypoglykämie 2. Akutes Nierenversagen 3. Respiratorische Insuffizienz

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport

Pneumologische Rehabilitation - Lungensport Thema: Diagnostische Prinzipien bei Asthma Von: Esther Bleise Inhalt: 1) Allgemeines zur Diagnostik 2) Anamnese und körperliche Untersuchung 3) Lungenfunktionsdiagnostik 3.1) Spirometrie 3.2) Reversibilitätstests

Mehr

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v.

PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge. Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. PSA-Test und Prostatakrebsvorsorge Gut informiert entscheiden! Eine Patienteninformation der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.v. Früherkennung von Prostatakrebs Wie gefährlich ist Prostatakrebs? Mit

Mehr

Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht

Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht Prostatabeschwerden Darüber redet Mann nicht Niemand spricht über sie. Sogar, wenn die typischen Beschwerden auftreten und das Wasserlassen zur Qual wird, besucht nur ein Drittel der Betroffenen einen

Mehr

Prostata Wir beraten Sie gerne:

Prostata Wir beraten Sie gerne: Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma Unsere Tipps zum Thema: Prostata Wir beraten Sie gerne: Weitere Informationen und Ratgeber von 1 A Pharma finden Sie unter www.1apharma.de 1 A Pharma GmbH Keltenring

Mehr

Patienteninformation. Nieren- und Harnwegsinfektionen

Patienteninformation. Nieren- und Harnwegsinfektionen Patienteninformation Nieren- und Harnwegsinfektionen Einleitung Der Urin des Menschen wird in den Nieren aus dem Blut herausgefiltert, konzentriert und über die Harnleiter zur Harnblase transportiert.

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien

Tinnitus. Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Tinnitus Kognitiv-verhaltenstherapeutisches Behandlungsmanual. Mit Online-Materialien Bearbeitet von Prof. Dr. Birgit Kröner-Herwig, PD Dr. Burkard Jäger, Prof. Dr. med. habil. Dr. med. Gerhard Goebel

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Product Lifecycle Management für die Praxis

Product Lifecycle Management für die Praxis Product Lifecycle Management für die Praxis Ein Leitfaden zur modularen Einführung, Umsetzung und Anwendung. Bearbeitet von Jörg Feldhusen, Boris Gebhardt 1. Auflage 2008. Buch. viii, 334 S. Hardcover

Mehr

VERSANDAPOTHEKE ÖSTERREICH NIERE & BLASE

VERSANDAPOTHEKE ÖSTERREICH NIERE & BLASE VERSANDAPOTHEKE ÖSTERREICH NIERE & BLASE JETZT noch bequemer und schneller bestellen! So funktioniert es: 1. Laden Sie sich jetzt die Produktverzeichnisse der jeweiligen Produktkategorien herunter. 2.

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer

Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Aus der Kinderklinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Prof. Dr. med. Ch. P. Speer Fieberhafte Harnwegsinfektionen bei Säuglingen und Kleinkindern unter 2 Jahren und der Einfluss eines

Mehr

Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung

Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung Prostata 0 Informationen zum Thema 'Prostata' Prostata bei IMMUMEDIC - Einleitung Als Betroffener, wie auch als nur Interessierter, sollte man über die wichtigsten Begriffe, die Ihnen im Rahmen einer Untersuchung

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Patienteninformation: Ersatzblase (Neoblase) nach Harnblasenentfernung (Zystektomie)

Patienteninformation: Ersatzblase (Neoblase) nach Harnblasenentfernung (Zystektomie) Universitätsmedizin Göttingen, Klinik für Urologie, Robert-Koch-Str. 40, 37075 Göttingen Klinik für Urologie Direktor: Univ.-Prof. Dr. L.Trojan Station 7014: 0551/ 39 86 83 Station 7011: 0551/ 39 67 81

Mehr

Lean Mangement und Six Sigma

Lean Mangement und Six Sigma Lean Mangement und Six Sigma Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Wettbewerbsstrategie. Bearbeitet von Dr. Markus H Dahm, Christoph Haindl 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 163 S. Paperback ISBN 978 3 503

Mehr

Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen. Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie

Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen. Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie Zytologische Befunde bei benignen Pleuraergüssen Sylvia Gütz, Ev. Diakonissenkrankenhaus Leipzig Klinik für Pneumologie und Kardiologie Normale Mesothelzelle Ortsständige Zellen mittelgr. bis groß, kuboid

Mehr

Bleiben Sie gesund! Ratgeber zur Prävention urologischer Erkrankungen. Eine Initiative Deutscher Urologen. Impressum. Ihr Urologe ist für Sie da!

Bleiben Sie gesund! Ratgeber zur Prävention urologischer Erkrankungen. Eine Initiative Deutscher Urologen. Impressum. Ihr Urologe ist für Sie da! Impressum Verantwortliche Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Urologie e.v. Berufsverband der Deutschen Urologen e.v. Uerdinger Str. 64 40474 Düsseldorf Redaktion + Produktion: Prof. Dr. Sabine Kliesch

Mehr

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig

Patienteninformation. Prostatakarzinom. Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Patienteninformation Prostatakarzinom Früherkennung durch das Prostata spezifische Antigen Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Medizinisches Versorgungszentrum Labor Prof. Seelig Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011

Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Analyse der Chemischen/Biologischen Wasseruntersuchungen der mittleren Aisch 2011 Meßstellen: Pegel-Birkenfeld Flß/km60,7 ; oberhalb Wehr Pahres Flß/km49,1 ; Trafo vor Dachsbach Flß/km43,1 Anlagen: Diagramme

Mehr

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild:

Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: Blutuntersuchung: Im folgenden wollen wir Ihnen erklären, was die einzelnen Parameter in der Blutuntersuchung bedeuten. Blutbild: gehört zu jeder Blutuntersuchung mit zu. Hierbei werden die verschiedenen

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf

Jörg D. Leuppi. Typischer Linienverlauf Jörg D. Leuppi Diagnostische Mittel Muss jeder Pleuraerguss punktiert werden? Probepunktion / Entlastungspunktion Transsudat Exsudat DD Exsudat (Zytologie, Protein, Glucose, Amylase, ADA, ph) Weiterabklärung

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene

Harnwegsinfekte. Inhalt. Epidemiologie. Erreger. Pathogenese. Falldiskussion (1) Manuel Battegay. Dank an Luigia Elzi. Infektiologie& Spitalhygiene Inhalt Harnwegsinfekte Manuel Battegay Infektiologie& Spitalhygiene Dank an Luigia Elzi Epidemiologie, Pathophysiologie Asymptomatische Bakteriurie Akuter unkomplizierter HWI bei der Frau Rezidivierender

Mehr

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge

Ausgabe 2 2007. Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann. Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Prostatakrebs Mehr Sicherheit für jeden Mann Früherkennung Diagnose Therapie Nachsorge Früherkennung Diagnose Offenheit kann leben retten Prostatakrebs - Männerleiden Nummer 1! Lieber Leser, lieber Patient,

Mehr