Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initiale antimikrobielle Therapie. UniversitätsSpital Zürich"

Transkript

1 Initiale antimikrobielle Therapie 2008 UniversitätsSpital Zürich

2 Inhaltsverzeichnis 2 3 Merksätze 6 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden bzw. Glykopeptiden 8 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher Nierenersatztherapie 12 Antimikrobielle Substanzen mit Restriktion 14 Wechsel von parenteraler auf orale Therapie 16 Tageskosten antimikrobieller Substanzen 18 Hals-Nasen-Ohren-Infektionen 30 Bronchitis 34 Pneumonie 36 Meningitis/Meningoenzephalitis bei Erwachsenen 38 Sepsis mit unbekanntem Fokus 44 Endokarditis 46 Katheter-assoziierte Infektionen 50 Empirische antimikrobielle Therapie bei febriler neutropenischer Episode 52 Harnwegsinfektionen 54 Hautinfektionen 60 Osteomyelitis, Arthritis, Spondylodiscitis 62 Diabetischer Fuss 64 Bisswunden 66 Wundinfektionen 68 Zeckenstich 70 Diarrhoe, infektiös 72 Intestinale Infektionen 75 Abdominale Infektionen 78 Candidiasis 82 Tuberkulose (Meldepflicht) 84 Malaria (Meldepflicht) 90 Herpes simplex Virus Typ 1 und Typ 2 94 Varizella zoster Virus 96 HIV PEP (Postexpositionsprophylaxe) 98 Hepatitis B PEP (Postexpositionsprophylaxe) 100 Hepatitis C Postexpositionsmanagement 102 Erreger-Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika am Universitätsspital Zürich, Vorgehen bei Verdacht auf Penicillin- resp. Beta-Lactamallergie 106 Glossar Anti-Infektiva 108 Diagnostik-Guidelines 110 Information über Dienstzeiten und mikrobiologische Notfallproben 118 Index 120

3 Vorwort 4 5 Die vorhergehenden Versionen der Antibiotikarichtlinie für das USZ fanden unter Kolleginnen und Kollegen grossen Anklang. Hier erscheint nun die dritte Version dieser Richtlinie. Der Aufbau ist weitgehend unverändert. Auch viele der Empfehlungen bezüglich der Wahl einzelner Antibiotika wurden unverändert übernommen, da sich kein Aenderungsbedarf ergab, bzw. keine «besseren» Therapieoptionen vorhanden sind. Neben den klassischen Kapiteln zur empirischen Therapie einzelner Krankheitsbilder oder Infektionen finden sich in der neuen Richtlinie zusätzliche Kapitel wie z.b. zur Penicillinallergie, aber auch wichtige Informationen zur Resistenzlage der häufigsten Infektionserreger am USZ. Die Zielsetzungen der Antibiotikarichtlinie sind unverändert, nämlich: 1. Förderung des kostenbewussten Einsatzes von Antibiotika bei den häufigsten Infektionen im klinischen Alltag. 2. Verbesserung des Antibiotikagebrauches innerhalb des UniversitätsSpitals Zürich. Wichtige Gründe für die Erstellung der vorliegenden Antibiotikarichtlinie sind: Notwendigkeit zur Standardisierung und damit Optimierung der Therapie, Bedarf für durch Experten erarbeitete Hilfestellung bei der Therapie einer Vielzahl von Infektionskrankheiten. Richtlinien haben die Eigenschaft, dass sie für die Mehrzahl der Patienten in den meisten Situationen angewandt werden können. Sie dürfen jedoch nicht als Kochrezept fehlinterpretiert werden. Abweichungen von der Richtlinie sind unter gewissen Umständen möglich bzw. sogar notwendig. Diese Abweichungen sollen weiterhin möglich sein, solange sie rational begründbar sind. Angesichts des steigenden Verbrauchs von Antibiotika am USZ und der damit assoziierten Kostensteigerung muss bei der Erstellung von Antibiotika-Richtlinien auch dieser Aspekt berücksichtigt werden. Sehr oft sind die Therapiekosten den behandelnden Ärzten zu wenig bewusst. Wir haben deshalb eine tabellarische Zusammenstellung der Therapiekosten der in dieser Richtlinie aufgeführten Antibiotika integriert. Der Hinweis auf die Verfügbarkeit von Antibiotika, die eine gute Bioverfügbarkeit nach peroraler Applikation haben, soll dazu führen, den Wechsel auf eine perorale Therapie während der Behandlung immer wieder zu erwägen und dann vorzunehmen, wenn dies klinisch vertretbar ist. Einige Antibiotika sollten äusserst restriktiv eingesetzt werden. Diese sind ebenfalls tabellarisch zusammengefasst. Daneben findet sich auch eine Tabelle mit der Darstellung der Resistenzlage. In der Auswahl der Antibiotika für die einzelne empirische Therapie sind wir relativ konservativ geblieben. Nicht jedes neue Antibiotikum findet sofort Eingang in unsere Richtlinie. Auf der anderen Seite waren wir bereit, neuen Antibiotika gegenüber älteren Medikamenten dort den Vorzug zu geben, wo neben einem günstigen Preis auch die einfache Applikationsform z.b. nur ein Mal täglich für das neue Medikament sprach. Christian Ruef, Erich Russi, Edith R. Schmid, Georg Schulthess, Roberto Speck, Rudolf Speich, Reto Stocker, Rainer Weber, Walter Weder, Reinhard Zbinden) in der Endversion erstellt. An dieser Stelle danke ich allen, die mit Engagement an der Ueberarbeitung dieser Richtlinie gearbeitet haben herzlich. Besonderen Dank gebührt Dr. Jörg Sasse, Spitalhygiene und Dr. Stefan Kuster, die unermüdlich die redaktionelle Verantwortung für dieses «Werk» wahrgenommen haben. Prof. Christian Ruef Die aktuelle Überarbeitung dieser Richtlinie erfolgte in einem ersten Schritt durch Mitarbeiter der Infektiologie. Das erstellte Dokument wurde als Entwurf allen Klinikdirektoren des USZ, Herrn Prof. Dr. E. Böttger und Herrn PD Dr. R. Zbinden vom Institut für Medizinische Mikrobiologie zur Vernehmlassung zugesandt. Anschliessend wurde die hier vorliegende Ausgabe durch die Arbeitsgruppe «Antibiotikarichtlinie» (Erik C. Böttger, Pierre-Alain Clavien, Lars French, Barbara Hasse, Andreas Hintermann, Michele Genoni, Huldrych Günthard, Urs Karrer, Emanuela Keller, Helen Kovari, Urs Lauper, Marco Maggiorini, Beat A. Michel, Nicolas Müller, Milos Opravil, Peter M. Ott, Bernhard Pestalozzi, Bezug der Richtlinie Sekretariat Spitalhygiene Telefon

4 Merksätze 6 7 Massnahmen zur Bekämpfung der Antibiotikaresistenz 1. Strenge Indikationsstellung 2. Richtige Anwendung 1. rationale Therapie 2. gezielte Therapie 3. Hygienemassnahmen und Infektionsmanagement (Krankenhaus) Wahl des Antibiotikums 1. Substanzen mit möglichst engem Spektrum wählen 2. Nebenwirkungsprofil und potentielle Interaktionen mit anderen Medikamenten beachten 3. Umstellen von intravenöser auf orale Therapie wenn immer möglich, z.b. sobald gastrointestinale Funktion intakt 4. Kosten berücksichtigen Leitsätze zur Antibiotika-Therapie 1. Indikation zur Therapie mit Antibiotika a. Fieber und Anstieg von Entzündungsparametern haben auch nicht-infektiöse Ursachen b. Antibiotika sind keine Antipyretika 2. Vor einer Antibiotikatherapie Versuch einer Erregeridentifikation! b Falls Erreger bekannt, gezielte Therapie (enges Spektrum) 3. Häufige Ursachen für Unwirksamkeit einer Antibiotika-Therapie a. Drug fever b. Venen- und Blasenkatheter c. falsches Antibiotikum d. Antibiotika sind wirkungslos bei Virusund Pilzinfektionen 4. Dauer der Antibiotika-Gabe a. Antibiotika werden häufig zu lange gegeben. b. Antibiotika nicht zu häufig wechseln! Auch die beste Antibiotika-Kombination erzielt Entfieberung meist erst nach 2 3 Tagen. Lizenzkosten: CHF 460.

5 Monitoring bei Therapie mit Aminoglykosiden Einmal tägliche Verabreichung Kontraindikationen für Einmaldosis-Therapie mit Aminoglykosiden: 1. Kinder <15 Jahre 2. Patienten mit Verbrennungen >20% der Körperoberfläche 3. Patienten mit einer Endokarditis 1) 4. Patienten unter Dialyse oder Hämofiltration 1) sind Aminoglykoside indiziert, so sind diese 2 3 mal täglich (Gentamicin 3 x 1,0 mg/kg/d) unter Kontrolle der Serumspiegel (Spitzenspiegel 3 mg/l, Talspiegel 0,5 1,5 mg/l) zu verabreichen. Dosierung bei Beginn einer Einmaldosistherapie Talspiegel 2) Netilmicin, Tobramycin, Gentamicin 5 6 mg/kg (max. 500 mg) 1 mg/l Amikacin mg/kg (max mg) 4 mg/l 2) Zum Ausschluss einer Akkumulation soll bei stabiler Nierenfunktion erstmals nach 3-tägiger Behandlung ein Talspiegel bestimmt werden. Die Bestimmung eines Spitzenspiegels erübrigt sich, da mit einer Einmaldosis-Therapie in jedem Fall therapeutische Konzentrationen erreicht werden. Dosisreduktion bei zu hohem Talspiegel neue Dosis = bisherige Dosis x gewünschte Konzentration gemessene Konzentration 2. Dreimal tägliche Verabreichung Infusionsdauer und Monitoring: Die Infusionsdauer für Aminoglykoside beträgt 60 Minuten. Blutentnahmen sollen am Ende des Dosierungsintervalls (Talspiegel) und unmittelbar nach Ende der 60 Minuten Infusion (Spitzenspiegel) erfolgen. Spitzen- und Talspiegel sollen vor und nach der 5. oder 6. Dosis bestimmt werden. Bei überhöhten Talspiegeln soll das Dosierungsintervall verlängert oder evtl. die Dosis reduziert werden (infektiologisches Konsil). Richtwerte bei mehrmals täglicher Therapie Spitzenspiegel (mg/l) Talspiegel (mg/l) Pseudomonas-Sepsis oder -Pneumonie Netilmicin, Tobramycin, Gentamicin 7 (6 8) 8 12 >0,5 <2 Amikacin 25 (20 30) >2 <10

6 Monitoring bei Therapie mit Glykopeptiden (Vancomycin, Teicoplanin) Infusionsdauer und Monitoring: Die Infusionsdauer für Vancomycin beträgt 60 Minuten, Teicoplanin wird als Bolus über 3 5 Minuten oder über eine Kurzinfusion verabreicht. Blutentnahmen sollen am Ende des Dosierungsintervalls (Talspiegel) und 60 Minuten nach Beginn der Infusion (Spitzenspiegel) erfolgen. Spitzen- und Talspiegel sollen vor und nach der 5. oder 6. Dosis bestimmt werden. Bei überhöhten Talspiegeln soll das Dosierungsintervall verlängert oder evtl. die Dosis reduziert werden (infektiologisches Konsil). Richtwerte für Spitzen- und Talspiegel Spitzenspiegel (mg/l) Talspiegel (mg/l) S. aureus-endokarditis, septische Arthritis, Osteomyelitis, Verbrennungen Vancomycin 40 (30 50) >10 <15 Teicoplanin >10 <15 >20 Lizenzkosten: CHF 300.

7 Antibiotikadosierung bei kontinuierlicher Nierenersatztherapie (infektiologisches Konsil zur Steuerung der Therapie empfehlenswert) Wirkstoff kontinuierliche arterio-venöse Hämofiltration (CAVH) oder kontinuierliche veno-venöse Hämofiltration (CVVH) kontinuierliche veno-venöse Hämodialyse (CVVHD) oder kontinuierliche veno-venöse Hämodiafiltration (CVVHDF) Amoxicillin/Clavulansäure 1,2 g 3 x /Tag 1,2 g 3 x /Tag Cefepime 1) 1 g 2 x /Tag 2 g 2 x /Tag Ceftazidim 1 2 g 2 x /Tag 2 g 2 x /Tag Ceftriaxon keine Dosisanpassung keine Dosisanpassung Clindamycin keine Dosisanpassung keine Dosisanpassung Ciprofloxacin 200 mg 2 x /Tag (Ladedosis: 400 mg) mg 2 x /Tag (Ladedosis: 400 mg) Ertapenem keine Daten keine Daten Flucloxacillin 2 g 3 x /Tag 2 g 3 x /Tag Imipenem/Cilastatin 250 mg 4 x /Tag (Ladedosis: 500 mg) 250 mg 4 x /Tag (Ladedosis: 500 mg) Levofloxacin 250 mg 1 x /Tag (Ladedosis: 500 mg) 250 mg 1 x /Tag (Ladedosis: 500 mg) Linezolid keine Dosisanpassung keine Dosisanpassung Meropenem 1 g 2 x /Tag 1 g 2 x /Tag Piperacillin/Tazobactam 2,25 g 4 x /Tag (Ladedosis: 4,5 g) 2,25 3,375 g 4 x /Tag (Ladedosis: 4,5 g) Teicoplanin 2) Vancomycin 2) erste drei Dosen: 6 mg/kg 2 x /Tag, dann 6 mg/kg 1 x /Tag, weiter gemäss Spiegelbestimmung 1 g 1 x /Tag, weiter gemäss Spiegelbestimmung erste drei Dosen: 6 mg/kg 2 x /Tag, dann 6 mg/kg 1 x /Tag, weiter gemäss Spiegelbestimmung 1 g 1 x /Tag, weiter gemäss Spiegelbestimmung Amphotericin B Desoxycholat 0,4 1,0 mg/kg 1 x /Tag infektiologisches Konsil empfohlen Caspofungin keine Dosisanpassung keine Dosisanpassung Fluconacol 200 mg 1 x /Tag (Ladedosis: 400 mg) 400 mg 1 x /Tag Voriconazol (nicht i.v. verabreichen) Tag 1: evtl. Ladedosis à 6 mg/kg p.o. (Tbl. oder Sirup) 2 x /Tag, dann 4 mg/kg p.o. 2 x /Tag Tag 1: evtl. Ladedosis à 6 mg/kg p.o. (Tbl. oder Sirup) 2 x /Tag, dann 4 mg/kg p.o. 2 x /Tag Aciclovir 5 7,5 mg/kg 1 x /Tag 5 7,5 mg/kg 1 x /Tag Ganciclovir 2,5 mg/kg 1 x /Tag 5 mg/kg alle 2 Tage 3) Aminoglykoside (alle Arten der Nierenersatztherapie) (Spezialfall Endokarditistherapie: infektiologisches Konsil empfohlen) Gentamicin 2) und Tobramycin 2) 3 mg/kg als Ladedosis, weiter gemäss Spiegelbestimmung Die Angaben gelten, wenn nicht anderweitig bezeichnet, für die intravenöse Verabreichung. Angenommen wird eine Ultrafiltrationsrate (Q UF ) von 1 L/h oder eine Dialysatflussrate (Q D ) von 1 L/h und eine fehlende residuelle Nierenfunktion. 1) nicht empfohlen; 2) Spiegelbestimmungen bei allen Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion (inkl. Nierenersatzverfahren); 3) Datenlage spärlich: Intensive Care Med 1994;20:47 8. Literatur: Trotman RL et al. Clin Infect Dis 2005;41: ; The Sanford Guide to Antimicrobial Therapy, 37 th ed. (2007); Kuang D et al. Clin Nephrol 2007;67(5):

8 Antimikrobielle Substanzen mit Restriktion In den folgenden zwei Listen sind antimikrobielle Substanzen aufgeführt mit mindestens einer der folgenden Eigenschaften: b teurer Preis b sehr breites antimikrobielles Spektrum b Resistenzproblematik Deshalb wird der Einsatz dieser Substanzen am Universitätsspital eingeschränkt. Automatische «Stop-Order». Obligatorische Neubeurteilung der Indikation nach 3 Tagen durch Stationsoberarzt oder infektiologischen Konsiliardienst. Glycopeptide b Teicoplanin b Vancomycin Carbapeneme b Ertapenem b Imipenem b Meropenem Breitspektrumpenicilline und -cephalosporine b Cefepim b Ceftazidim b Piperacillin/Tazobactam Infektiologisches Konsilum notwendig Neue Antibiotika gegen grampositive Bakterien b Daptomycin b Linezolid Antimykotika b Caspofungin b Liposomales Amphotericin B (AmBisome) b Posaconazol b Voriconazol Lizenzkosten: CHF 390.

9 Wechsel von parenteraler auf orale Therapie Es gibt zwei unterschiedliche Situationen, um von einer parenteralen auf eine orale Therapie umzustellen: 1. Gewisse Antibiotika erreichen nach oraler Gabe praktisch dieselben Serumkonzentrationen wie nach parenteraler Gabe. Da die parenterale Applikationsform meist um ein Mehrfaches teurer ist als die orale Form und die parenterale Applikation mit Komplikationen verbunden sein kann (Phlebitis, Katheterinfektion etc.), ist die Umstellung auf eine orale Therapie angezeigt, sobald dies der klinische Zustand des Patienten zulässt (klinisches Ansprechen unter parenteraler Therapie, funktionierender Magen-Darm-Trakt und perorale Gabe möglich). 2. Eine vorerst instabile klinische Situation stabilisiert sich (Beispiel: Pneumonie). In einer instabilen klinischen Situation wird eine parenterale Therapie begonnen. Sobald sich der klinische Zustand stabilisiert, der Magen- Darm-Trakt funktioniert und eine orale Therapie möglich ist, kann auf eine perorale Antibiotikagabe umgestellt werden. Bei der Umstellung muss nicht zwingend das gleiche Produkt verwendet werden (Beispiel: Umstellung von Ceftriaxon auf Amoxicillin/Clavulansäure). Substanz Parenterale Form Orale Form** Tagesdosis Serumkonzentration Tagesdosis Serumkonzentration Ciprofloxazin 2 x 200 mg 2 x 400 mg ~2 mg/l 2 x 500 mg ~1,5 mg/l Levofloxazin 2 x 500 mg ~6 mg/l 2 x 500 mg ~5,5 mg/l Clindamycin 3 x 600 mg ~10 mg/l 3 x 450 mg ~7,5 mg/l Metronidazol 3 x 500 mg ~20 25 mg/l 3 x 500 mg mg/l Rifampicin 2 x 300 mg ~17 mg/l 1 x 600 mg ~7 mg/l Trimethoprim/ Sulfamethoxazol 2 x 160/800 mg (= 2 x 2 Amp) 1 2 mg/l/ mg/l 2 x 160/800 mg (= 2 x 1 Forte) 1 2 mg/l/ mg/l Fluconazol 1 x 400 mg ~10 mg/l 1 x 400 mg 6 7 mg/l Acyclovir i.v./ Valacyclovir p.o. 3 x 5 mg/ kg* ~10 mg/l 3 x 1 g ~6 mg/l ** Dosierung bei Mukositis bei Immundefizienz. Die Dosierung bei Enzephalitis ist 3 x 10 12,5 mg/kg/tag ** Alle diese Medikamente können auch über die Magensonde gegeben werden. Die entsprechende Anleitung findet sich auf dem Intranet der Pflege (http://intern.pfl.usz.ch/german/medikamente/default.htm): «Anwendungsmöglichkeiten von Medikamenten über eine PEGbzw. Magensonde» (http://intern.pfl.usz.ch/nr/rdonlyres/d5c02e32-f641-43eb-baf8-8b1fe5b048c3/0/sonden-applikation doc).

10 Tageskosten antimikrobieller Substanzen Die vorliegenden Dosierungen entsprechen einer durchschnittlichen Tagesdosis. Je nach Krankheitsbild können jedoch erhebliche Unterschiede auftreten. Diese Liste versteht sich nicht als Dosierungsempfehlung; sie dient einzig zur Illustration der Tageskosten am Beispiel der entsprechenden Dosierung. Wirkstoff intravenöse Dosierung Ampullengrösse perorale Dosierung Tageskosten intravenös Tageskosten peroral Breitspektrum-Antibiotika Amoxicillin/Clavulansäure 3 x 2,2 g 1,1/1,2/2,2 g 2 x 1 g Cefepime 2 x 1 g 3) 3 x 1 g 1) 3 x 2 g 2) 2 g 2 g 2 g Ceftazidim 3 x 1 g 3) 0,5/1/2 g 3 x 2 g 4) 0,5/1/2 g Ceftriaxon 1 x 2 g 0,5/1/2 g Ciprofloxacin 2 x 400 mg 200/400 mg 2 x 500 mg Imipenem/Cilastatin 4 x 500 mg 500 mg Levofloxacin 2 x 500 mg 250/500 mg 2 x 500 mg Meropenem 3 x 1 g 0,5/1 g Piperacillin/Tazobactam 3 x 4,5 g 2,5/4,5 g Penicilline Amoxicillin 6 x 2 g 0,25/0,5/1/2 g 3 x 750 mg Amoxicillin/Clavulansäure 3 x 2,2 g 1,1/1,2/2,2 g 2 x 1 g Benzylpenicillin 6 x 4 Mio E 1/10 Mio E Flucloxacillin 4 x 2 g 0,25/0,5/1 g 3 x 500 mg Phenoxymethylpenicillin 3 x 1 Mio E 2.25 Piperacillin/Tazobactam 3 x 4,5 g 2,5/4,5 g Cephalosporine Cefazolin 3 x 1 g 1/2 g Cefepime 2 x 1 g 3) 3 x 1 g 1) 3 x 2 g 2) 2 g 2 g 2 g Cefpodoxim 2 x 200 mg 6.57 Ceftazidim 3 x 1 g 3) 0,5/1/2 g 3 x 2 g 4) 0,5/1/2 g Ceftriaxon 1 x 2 g 0,5/1/2 g Cefuroxim 3 x 1,5 g 0,75/1,5 g 2 x 250 mg

11 Tageskosten antimikrobieller Substanzen Wirkstoff intravenöse Dosierung Ampullengrösse perorale Dosierung Tageskosten intravenös Tageskosten peroral Carbapeneme Ertapenem 1 x 1 g 1 g Imipenem/Cilastatin 4 x 500 mg 500 mg Meropenem 3 x 1 g 0,5/1 g Monobactame Aztreonam 3 x 2 g 0,5/1/2 g Chinolone Ciprofloxacin 2 x 400 mg 200/400 mg 2 x 500 mg Levofloxacin 2 x 500 mg 250/500 mg 2 x 500 mg Moxifloxacin 1 x 400 mg 5.38 Norfloxacin 2 x 400 mg 1.41 Ofloxacin 2 x 200 mg 200 mg 2 x 200 mg Makrolide und Lincosamide Azithromycin 2 x 250 mg 5.56 Clarithromycin 2 x 500 mg 500 mg 2 x 500 mg Clindamycin 3 x 600 mg 0,3/0,6/0,9 g 3 x 600 mg Aminoglycoside Amikacin 1 x 15 mg/kg KG 0,1/0,25/0,5 g Gentamicin 1 x 5 mg/kg KG 3 x 1 mg/kg KG 20/60/80 mg 20/60/80 mg Sulfonamide und Trimethoprim Sulfamethoxazol/Trimethoprim 2 x 800/160 mg 400/80 mg 2 x 800/160 mg Tetracycline Doxycyclin 2 x 100 mg 100 mg 2 x 100 mg Minocyclin 2 x 50 mg 0.82 Glycopeptide Teicoplanin 1 x 400 mg 200/400 mg Vancomycin 2 x 1 g 0,5/1 g 54.44

12 Tageskosten antimikrobieller Substanzen Wirkstoff intravenöse Dosierung Ampullengrösse perorale Dosierung Tageskosten intravenös Tageskosten peroral Diverse antibakterielle Substanzen Daptomycin 1 x 4 mg/kg KG 14) 1 x 6 mg/kg KG 15) 350/500 mg 350/500 mg Fusidinsäure 3 x 500 mg 500 mg 3 x 250 mg Fosfomycin 1 x 3 g 9.23 Linezolid 2 x 600 mg 600 mg 2 x 600 mg Metronidazol 3 x 500 mg 500 mg 3 x 500 mg Nitrofurantoin 2 x 100 mg 0.46 Ornidazol 2 x 500 mg 0,5/1 g 2 x 500 mg Rifampicin 3 x 300 mg 5) 300 mg 3 x 300 mg 5) Antimykotische Substanzen Amphotericin B liposomal 1 x 3 mg/kg 50 mg KG 7) Amphotericin B Desoxycholat 1 mg/kg KG 7) 50 mg Caspofungin 70 mg/24 h 6) 50/70 mg 50 mg/24 h 7) 50/70 mg Fluconazol 1 x 400 mg 200/400 mg 1 x 400 mg Flucytosin 4 x 50 mg/kg KG 2,5 g Itraconazol 2 x 200 mg 6) 1 x 200 mg 7) 250 mg 250 mg 2 x 100 mg Ketoconazol 1 x 200 mg 2.17 Posaconazol 2 x 400 mg Terbinafin 1 x 250 mg 2.44 Voriconazol 2 x 6 mg/kg KG 6) 2 x 4 mg/kg KG 7) 200 mg 200 mg 2 x 400 mg 6) 2 x 200 mg 7) Antivirale Substanzen Aciclovir 3 x 10 mg/kg KG 250 mg 5 x 200 mg Brivudin 1 x 125 mg Cidofovir 5 mg/kg KG 1 x /Woche 375 mg )

13 Tageskosten antimikrobieller Substanzen Wirkstoff intravenöse Dosierung Ampullengrösse perorale Dosierung Tageskosten intravenös Tageskosten peroral Foscarnet 3 x 60 mg/kg KG 9) 1 x 120 mg/kg KG 7) 6 g 6 g Ganciclovir 2 x 5 mg/kg KG 500 mg Oseltamivir 2 x 75 mg 9.46 Ribavirin 5 x 200 mg Valaciclovir 3 x 1000 mg Valganciclovir 1 x 900 mg Antiparasitäre Substanzen Albendazol 1 x 400 mg 5.99 Artemether/Lumefantrin 4 x 20/120 mg 6.68 Atovaquon 2 x 750 mg 10) x 750 mg 11) Atovaquon/Proguanil 4 x 250/100 mg Chinin 3 x 10 mg/kg 650 mg 3 x 600 mg KG 7) Chloroquin 3 x 100 mg 0.46 Hydroxychloroquin 1 x 400 mg 1.21 Mebendazol 2 x 100 mg 1.42 Mefloquin 6 x 250 mg Praziquantel 1 x 10 mg/kg KG 12) 2 x 30 mg/kg KG 13) Pyrimethamin 1 x 25 mg 0.14 Sulfadiazin 4 x 1,5 g 1,5 g 4 x 1 g Die Angaben beziehen sich auf Erwachsene von 70 kg Körpergewicht mit normaler Kreatininclearance. Nach Möglicheit wurde auf ganze Ampullen auf- oder abgerundet. Wo dies nicht möglich ist, wurden angebrochene Ampullen voll gezählt, da diese in der Regel verworfen werden. Alle Preisangaben widerspiegeln den Ex-Factory-Preis in CHF. Quellen (11/2007): Kantonsapotheke, Spezialitätenliste, Hersteller. 1) schwere Infektionen (Pneumonie, Sepsis, Harnwegsinfektionen, komplizierte intraabdominale Infekte); 2) lebensbedrohliche Infektionen (Sepsis, insbesondere bei immunkompromittierten Patienten); 3) übliche Dosierung; 4) sehr schwere Infektionen, herabgesetzte Immunabwehr, Pseudomonas-Infektionen, ZNS-Infektionen; 5) antibakterielle Dosierung; unterscheidet sich von der tuberkulostatischen Dosis; 6) Initialdosis; 7) Erhaltungsdosis; 8) entspricht 1 Amp. à CHF/Woche; 9) Induktionstherapie; 10) Therapie der PCP; 11) Therapie der zerebralen Toxoplasmose; 12) Therapie von Bandwürmern; 13) Therapie der Schistosomiasis; 14) Komplizierte Haut- und Weichteilinfekte; 15) Staphylococcus aureus Bakteriämie.

14 Tageskosten antibakterieller Substanzen Tageskosten (CHF) Amoxicillin Amikacin Amoxicillin/Clavulansäure Azithromycin Benzylpenicillin (Penicillin G/i.v.) Cefazolin Cefepim Tageskosten intravenös Tageskosten peroral Cefpodoxim Ceftazidim Ceftriaxon Cefuroxim Ciprofloxacin Clarithromycin Clindamycin Doxycyclin Ertapenem Flucloxacillin Fusidinsäure Gentamicin Imipenem/Cilastatin Levofloxacin Linezolid Meropenem Metronidazol Moxifloxacin Nitrofurantoin Norfloxacin Ofloxacin Phenoxymethylpenicillin (Penicillin V/p.o.) Piperacillin/Tazobactam Rifampicin Sulfamethoxazol und Trimethoprim Teicoplanin Vancomycin

15 Tageskosten antimykotischer Substanzen Tageskosten (CHF) Amphotericin B liposomal Amphotericin B Na-Desoxycholat Caspofungin Fluconazol Flucytosin Itraconazol Ketoconazol Tageskosten intravenös Tageskosten peroral Posaconazol Terbinafin Voriconazol Lizenzkosten: CHF 550.

16 Hals-Nasen-Ohren-Infektionen Klinisches Bild Wichtigste Erreger Therapie 1. Wahl Therapie 2. Wahl Akute Otitis media (AOM) Eitrige oder hämorrhagische, bullöse AOM Streptococcus pneumoniae, Haemophilus influenzae, Moraxella catarrhalis, andere Streptokokken Primäre Antibiotikatherapie nicht immer indiziert 1), falls indiziert: Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 1 g p.o. x 5 Tage Cefuroxim 2 x 500 mg p.o. x 5 Tage oder Trimethoprim/ Sulfamethoxazol 2 x 960 mg p.o. x 5 Tage b 1) Bei über 2-Jährigen und intaktem Trommelfell: primäre Analgesie und klinische Re-Evaluation nach 48 Stunden. Sekundär Antibiotika bei Persistenz der Symptome oder Verschlechterung des Allgemeinzustandes. b 1) Bei unter 2-Jährigen und intaktem Trommelfell: primäre Analgesie und klinische Re-Evaluation bereits nach 24 Stunden. Sekundär Antibiotika bei Persistenz der Symptome oder Verschlechterung des Allgemeinzustandes. b Primär Antibiotika bei: akuter Otitis media beidseits, eitriger Otorrhoe, einzig hörendem Ohr, anatomischer Fehlbildung und Immunschwäche [Paediatrica 2000;11:6-9]. Otitis externa Lokalisiert (Furunkel) Staphylococcus aureus, Streptokokken Flucloxacillin 4 x 500 mg p.o. x 5 Tage Cefuroxim 2 x 500 mg p.o. x 5 Tage akut, diffus Pseudomonas aeruginosa Leicht: topische Therapie mit Neomycin/Fludrocortison Schwer: topische Therapie + Ciprofloxacin 2 x 750 mg p.o. x 7 Tage Nekrotisierende Otitis externa leichte Erkrankung mit umschriebenem Knochenbefall Pseudomonas aeruginosa Topische Behandlung (Neomycin/Fludrocortison oder Ciprofloxacin HC) + Ciprofloxacin 2 x 750 mg p.o.; bei Knochenbefall für 4 6 Wochen schwere Erkrankung mit ausgedehntem Knochenund/oder intrazerebralem Befall Pseudomonas aeruginosa Ceftazidim 3 x 2 g i.v. + Gentamicin 1 x 5 6 mg/kg i.v. Ceftazidim 3 x 2 g i.v. + Ciprofloxacin 2 x 750 mg p.o. oder 2 x 400 mg i.v. Zusätzlich: topische Therapie (Neomycin/Fludrocortison oder Ciprofloxacin HC) und chirurgisches Débridement. Bei gutem Ansprechen i.v.-therapie gefolgt von Ciprofloxacin 2 x 750 mg p.o. resp. resistenzgerechter Therapie gemäss Mikrobiologie Therapiedauer insgesamt 4 6 Wochen

17 Hals-Nasen-Ohren-Infektionen Klinisches Bild Wichtigste Erreger Therapie 1. Wahl Therapie 2. Wahl Rhinosinusitis akut Viren (90%) S. pneumoniae, H. influenzae, M. catarrhalis, Streptokokken, selten Anaerobier und S. aureus Primär analgetische und abschwellende Massnahmen Antibiotika erwägen bei Fieber und/oder Symptomdauer >7 Tage trotz adäquater symptomatischer Therapie Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 1 g p.o. x 5 Tage Cefuroxim 2 x 500 mg p.o. x 5 Tage oder Clarithromycin 2 x 250 mg p.o. x 5 Tage oder Trimethoprim/Sulfamethoxazol 2 x 960 mg p.o. x 5 Tage Chronische Sinusitis (>4 Wo) aerobe/anaerobe Mischflora ORL-Konsilium Tonsillo-Pharyngitis 75% viral, 25% bakteriell Antibiotische Therapie nur bei passender Klinik und Nachweis b-hämolysierender Streptokokken der Gruppe A (Schnelltest/Kultur) Streptokokken-Pharyngitis/- Tonsillitis b-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A 1) Penicillin V 3 x 1 Mio. E p.o. x 10 Tage 2) Amoxicillin 3 x 375 mg p.o. x 5 Tage oder Clarithromycin 1) 2 x 250 mg p.o. x 5 Tage 1) Makrolidresistenz: 5 15%; deshalb sind Makrolide nur bei Penicillinallergie als Reserve indiziert 2) Verhütung des rheumatischen Fiebers: beste Evidenz für Penicillin Epiglottitis (Meldepflicht!) Haemophilus influenzae, Streptokokken, S. pneumoniae, S. aureus Initial Ceftriaxon 1 x 2 g i.v.; nach gutem Ansprechen evtl. Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 1 g p.o. (insgesamt 7 Tage) Nur bei schwerer Betalaktamallergie: Levofloxacin 2 x 500 mg initial i.v., danach p.o. (insgesamt 7 Tage)

18 Bronchitis Diagnose Relevante Erreger Therapie (1. Wahl) Therapie (2. Wahl) Bronchitis, akut meist viral keine antibiotische Therapie Exazerbation einer chronischen Bronchitis Seltene Exazerbationen, milde COPD (ambulante Behandlung) S. pneumoniae, H. influenzae, M. catarrhalis Leichte Exazerbation: Trimethoprim/Sulfamethoxazol 2 x 960 mg p.o. x 5 10 Tage Doxycyclin 2 x 100 mg p.o. oder Clarithromycin 2 x 250 mg p.o. Schwere Exazerbation: Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 1 g p.o. x 10 Tage mittelschwere-schwere COPD (Hospitalisation erforderlich) Keine Risikofaktoren für Pseudomonas 1) S. pneumoniae, H. influenzae, M. catarrhalis, Enterobacteriaceae Amoxicillin/Clavulansäure 3 x 2,2 g i.v. oder 2 x 1 g p.o. Ceftriaxon 1 x 2 g i.v. oder Levofloxacin 2 x 500 mg p.o. (nur bei schwerer Betalactam-Allergie) Bei schwerem Verlauf Konsilium Pneumologie oder Infektiologie mittelschwere-schwere COPD (Hospitalisation erforderlich) Mit Risikofaktoren für Pseudomonas 1) Enterobacteriaceae, P.aeruginosa; (S. pneumoniae, H. influenzae, M. catarrhalis) Cefepim 3 x 1 2 g i.v. ± Gentamicin 5 mg/kg i.v. oder Piperacillin/Tazobactam 3 x 4,5 g i.v. Levofloxacin 2) 2 x 500 mg p.o. oder i.v. Bei schwerem Verlauf Konsilium Pneumologie oder Infektiologie 1) Risikofaktoren für P. aeruginosa (mindestens 2 von 4): Hospitalisation in den letzten 3 Monaten; >4 Antibiotikazyklen/Jahr; schwere COPD (FEV 1 <30% vom Sollwert); früherer Nachweis von P. aeruginosa. 2) CAVE: Nur 2. Wahl! Verminderte Aktivität von Levofloxacin gegenüber P. aeruginosa.

19 Pneumonie Diagnose Relevante Erreger Therapie (1. Wahl) Therapie (2. Wahl) Community-acquired: Therapieort und -art (p.o. vs. i.v.) richtet sich nach dem Schweregrad der Erkrankung. Hilfreich ist der einfache und gut validierte CURB-Score 1). ambulante Therapie S. pneumoniae, H. influenzae, selten Mykoplasmen, Chlamydien, Legionellen Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 1 g p.o. x 5 10 Tage oder Clarithromycin 2 x 500 mg p.o. x 5 10 Tage Cefuroxim 2 x 500 mg p.o. x 5 10 Tage oder Moxifloxacin 1 x 400 mg p.o. x 5 10 Tage (schwere Betalactam-Allergie) oder Doxycyclin 2 x 100 mg p.o. x 5 10 Tage stationäre Therapie S. pneumoniae, H. influenzae, Legionellen, Mykoplasmen, Chlamydien Ceftriaxon 3) 2 g i.v. + Clarithromycin 2 x 500 mg p.o. x 10 Tage Amoxicillin/Clavulansäure 3) 3 x 2,2 g i.v. + Clarithromycin 3) 2 x 500 mg i.v. x 10 Tage oder Levofloxacin 3) 2 x 500 mg i.v. Aspirationspneumonie Pneumokokken, Bacteroides, Enterobacteriaceae, anaerobe Mundflora Amoxicillin/Clavulansäure 2 x 1 g p.o. x 7 10 Tage Amoxicillin/Clavulansäure 3 x 2,2 g i.v. (schwerer Verlauf) oder Clindamycin 3 x 600 mg p.o. + Ciprofloxazin 2 x 500 mg p.o. (Penicillinallergie) Nosokomial 5 Tage hospitalisiert S. pneumoniae, H. influenzae, S. aureus, E. coli Amoxicillin/Clavulansäure 3 x 2,2 g i.v. x Tage Ceftriaxon 1 x 2 g i.v. >5 Tage hospitalisiert (nicht vorbehandelt mit Antibiotika) Enterobacteriaceae, andere nosokomiale Erreger Ceftriaxon 1 x 2 g i.v. Ertapenem 1 x 1 g i.v. >5 Tage hospitalisiert (vorbehandelt mit Antibiotika) Enterobacteriaceae, andere (resistente) nosokomiale Erreger Cefepime 3 x 1 2 g i.v. 2) Piperacillin/Tazobactam 3 x 4,5 g i.v. oder Amoxicillin/Clavulansäure 3 x 2,2 g i.v. + Ciprofloxacin 2 x 400 mg i.v. 1) CURB-Score (bei Eintritt): je ein Punkt für: Verwirrtheit; Atemfrequenz >30/min, diastolischer Blutdruck <60 mmhg und/oder systolischer Blutdruck <90 mmhg; Harnstoff >7 mmol/l 0 Punkte: ambulante p.o.-behandlung empfohlen (Mortalität <1%; schwere Pneumonie <5%) 1 Punkt: ambulante Behandlung eventuell möglich (eher stationär bei Alter >65 Jahren und relevanten Komorbiditäten) 2 Punkte: Hospitalisation und i.v.-behandlung empfohlen (Mortalität >10%, schwere Pneumonie >25%) 2) Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz! 3) Umstellung auf perorale Therapie bei klinischer Besserung, hämodynamischer Stabilität und normaler gastrointestinaler Funktion (Bartlett et al. Practice guidelines for the management of community-acquired pneumonia in adults. IDSA. CID 2000;3: )

20 Meningitis/ Meningoenzephalitis bei Erwachsenen (Meldepflicht) Häufigste Erreger der bakteriellen Meningitis (exklusiv posttraumatisch/postoperativ/parameningealer Fokus): b Meningokokken ~10 Fälle/10 6 Einwohner/Jahr b Pneumokokken ~10 Fälle/10 6 Einwohner/Jahr b Listerien ~1 2 Fälle/10 6 Einwohner/Jahr Sofortmassnahmen im Notfall Vor Therapie: notfallmässig venösen Zugang legen und 2 Blutkulturen abnehmen. Wichtig: Bei Verdacht auf bakterielle Meningitis erste Dosis des Antibiotikums sofort nach Spitaleintritt! Situation Therapie Bemerkungen Klinisch hoher Verdacht auf bakterielle Meningitis Bei fokalen Ausfällen, Papillenödem, Koma: keine Lumbalpunktion vor CT Ceftriaxon 2 x 2 g i.v. + Dexamethason (10 mg i.v./dosis; 1. Dosis 15 Min. vor 1. Antibiotikadosis; weiter 6-stündlich über 2 4 Tage) 1) Ceftriaxon 2 x 2 g i.v. Mögliche Exposition in Endemiegebiet bezüglich Penicillinresistenz bei Pneumokokken 2) : initial zusätzlich Vancomycin 2 x 1 g i.v. Schädel-CT nach erster Dosis des Antibiotikums, falls keine Hinweise für erhöhten Hirndruck, Lumbalpunktion nachholen. >50 Jahre und bei Risikofaktoren (Immunsuppression, Alkoholismus, Steroide) Enzephalitis Ceftriaxon 2 x 2 g i.v. + Amoxicillin 6 x 2 g i.v. Acyclovir mg/kg i.v. 8-stündlich 1) de Gans J, van de Beek D. European Dexamethasone in Adulthood Bacterial Meningitis Study Investigators. Dexamethasone in adults with bacterial meningitis. N Engl J Med 2002;347(20): ) Infektiologisches Konsil!

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus 2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus Abdominal nosokomial (> 48h Hospitalisation) Amoxicillin/Clavulansäure i.v. 2.2 g i.v. 3x/Tag oder Ceftriaxon 2 g i.v. + Metronidazol 500 mg

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen 10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen Im Folgenden werden Antibiotikadosierungen nur angegeben, wenn sie von den Dosierungsempfehlungen in Kap. 9 abweichen. 10

Mehr

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916

Mehr

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie Evidenzbasierte Antibiotikatherapie EbM-Guidelines für Allgemeinmedizin 2014 Artikel ID: ebd00023 (001.016) 2011 Duodecim Medical Publications Ltd Tonsillitis (Streptokokken) 1. Penicillin V (nicht verfügbar)

Mehr

Institut für Infektionskrankheiten. Universität Bern. Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen. Resistenzübersicht

Institut für Infektionskrankheiten. Universität Bern. Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen. Resistenzübersicht Institut für Infektionskrankheiten Universität Bern Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen Resistenzübersicht 202 Inhalt Einleitung 6 Allgemeine Bemerkungen 7. Erwachsene Patienten

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene

Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene Harnwegsinfektionen von der Hausarztpraxis bis zur Intensivstation Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Themen Fallbeispiel Epidemiologie der Antibiotikaresistenz - International

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen

Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Symposium Antibiotikaresistenz mrsa Netzwerk Land Bremen, 12. September 2012 Antibiotika im ambulanten Bereich Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie

Mehr

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen 8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Amoxicillin Amoxypen j Grampositive (nicht S. aureus) und gramnegative Keime (H. influenzae ca. 10 % Resistenz) * Erwachsene, Kinder 412 Jahre

Mehr

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital Empirische Antibiotikatherapie von Erwachsenen π am Zuger Kantonsspital Wichtiger Hinweis für alle Benutzer dieser Richtlinien Sämtliche Informationen, die in diesem Klinikleitfaden erwähnt sind, wurden

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung

Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen. Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Empfehlungen zur Antibiotikaverschreibung bei häufigen ambulant erworbenen Infektionen für Sentinella Ärzte und Ärztinnen Kriterien für die Antibiotikaverschreibung Sentinella, Pediatric Infectious Disease

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

Harnwegsinfektionen. Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie

Harnwegsinfektionen. Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie Harnwegsinfektionen Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie Asymptomatische Bakteriurie Population Prävalenz Komplikationen Screening und Therapie Gesunde prämenopausale Frau 1-5%

Mehr

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital Empirische Antibiotikatherapie von Erwachsenen π am Zuger Kantonsspital Wichtiger Hinweis für alle Benutzer dieser Richtlinien Sämtliche Informationen, die in diesem Klinikleitfaden erwähnt sind, wurden

Mehr

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik

Infektionen des Zentralnervensystems: Klinik : Klinik Leitsymptome Meningitis Enzephalitis Abszess Meningismus Kopfschmerzen Fieber Veränderungen der Bewusstseinslage Reizsymptome (Epilepsie) Fokus, periphere neurologische Defizite Hirnlokales Psychosyndrom

Mehr

Infektiöse Endokarditis

Infektiöse Endokarditis 1. Epidemiologie 2. Klinik 3. Diagnostik 4. Antimikrobielle Therapie 5. Endokarditis-Prophylaxe - Epidemiologie - Inzidenz ca. 3/100.000 Einwohner Männer doppelt so häufig betroffen, typisches Alter 60.

Mehr

Antibiotikaresistenz - update

Antibiotikaresistenz - update Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2014 Antibiotikaresistenz - update PD Dr. Stefan Kuster Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, UniversitätsSpital Zürich stefan.kuster@usz.ch Die

Mehr

Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen

Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Bearbeitet von Uwe Frank, Franz Daschner 9., vollst. überarb. Aufl. 2010. Taschenbuch. XII, 201 S. Paperback ISBN 978 3 642 10459 6 Weitere Fachgebiete

Mehr

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene LA GRANDE BOUFFE Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene Das grosse Buffet: Was gibt s denn Gutes? Womit fangen wir an? Was kleckert mich

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016. e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins)

Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016. e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins) Antibiotika Empfehlungen Kantonsspital Baden 2016 e-mail: infektiologie@ksb.ch (auch für Bestellungen dieses Büchleins) Substanz Präparatnamen KSB Stand 1/2016 Acyclovir Aciclovir Labatec iv Amoxicillin

Mehr

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier

Narren atemlos. Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen. 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Narren atemlos Alltägliche Maskeraden oder das Spektrum unterer Atemwegsinfektionen 22. St.Galler Infekttag Eva Lemmenmeier Definition Pneumonie Akute Erkrankung mit Husten und einem der folgenden Symptome

Mehr

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Dr. Boris Ehrenstein Infektiologie / Rheumatologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I Häufige ambulant erworbene Infektionen Sinusitis, Otitis

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE

ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE ENDOKARDITIS-PROPHYLAXE FÜR ERWACHSENE Sie benötigen gemäss den geltenden Empfehlungen eine vorbeugende Behandlung gegen eine bakterielle Endokarditis. Vorname Name Geburtsdatum Herzfehler Penicillin-Allergie

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

Initialtherapie bei HNO-Infektionen

Initialtherapie bei HNO-Infektionen Initialtherapie bei HNO-Infektionen PD Dr. Bernhard Olzowy Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe: HNO: Prof. Dr. Rainer Müller (Dresden), Dr. Miriam Havel (München) MKG: Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas, Dr.

Mehr

Antibiotika-Therapie-Richtlinien

Antibiotika-Therapie-Richtlinien Antibiotika-Therapie-Richtlinien des Kantonsspitales Winterthur Dezember 2006 Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 3 Allgemeines 3 Aufbau & Anwendung dieser Richtlinien 4 Wechsel von intravenöser auf perorale

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Keimspektrum bei HWI

Keimspektrum bei HWI Keimspektrum bei HWI Enterobakterien 87,1% Escherichia coli 79,8% Proteus mirabilis 5,2% Klebsiella 1,8% Citrobacter 0,3% Grampositive Kokken 11,6% Staphylococcus saprophyticus 3,7% Streptokokken der Gruppe

Mehr

9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten

9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten 9 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Kosten 9 Amikacin Amikacin j Grampositive (Staphylokokken, nicht: Pneumokokken, Streptokokken, Enterokokken), gramnegative Keime, insbesondere

Mehr

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel

Kompetenzfeld Pneumonie. 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie Ernst Unterzeile Rietschel zum Titel 30.05.2011 E. Rietschel Kompetenzfeld Pneumonie 30.05.2011 Ambulant erworbene Pneumonien Spezielle Pädiatrische Aspekte Dr. E. Rietschel, Kinderklinik

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt...

Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox. WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... WAZ-Nachtforum Wenn die Luft wegbleibt... Lungenentzündung noch immer tödlich? Dr. Christian Pox Medizinische Universitätsklinik Knappschaftskrankenhaus Bochum Lungenentzündung Bedeutung In Deutschland:

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden

Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis. Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Das häufige Wasserlassen mit oder ohne Brennen: Harnwegsinfekte in der Praxis Dr. med. Stefano Bachmann FMH Innere Medizin und Infektiologie Heiden Definitionen HWI: Typische Symptome + signifikante Keimzahl

Mehr

Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart

Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Harnwegsinfekte nach Nierentransplantation Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart Professor Dr. med. Andreas Kribben Klinik für Nephrologie Universitätsklinikum Essen 21. 5. 2011 Harnwegsinfektionen

Mehr

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli

Gefahren bei unsterilem Arbeiten. Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Gefahren bei unsterilem Arbeiten Dr. Gerhard Eich Abteilung Infektiologie und Spitalhygiene Stadtspital Triemli Injektion von Bakterien Pyrogene Reaktion Beispiel: Infusion von bakteriell kontaminierten

Mehr

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie)

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie) 52 Kapitel Empfehlungen zur Behandlung von Infektionen.1 Atemwegsinfektionen Infektionen der oberen Luftwege sind meist viral bedingt. Der Einsatz von Antibiotika ist nur dann notwendig, wenn eine bakterielle

Mehr

Übersicht Antibiotika

Übersicht Antibiotika Übersicht Antibiotika Seit Alexander Flemming 1928 das Penicillin erfand, sind im Laufe der Jahre immer mehr Antibiotika hinzugekommen. Um dennoch den Überblick zu bewahren findet ihr hier die indizierten

Mehr

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene

«Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose. Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene «Schmerzhaftes Wasserlassen» Vom Symptom zur Diagnose Dr. med. Christine Gutmann Oberärztin FB Infektiologie/Spitalhygiene Übersicht Wo schmerzt es und warum? Wie diagnostiziere ich eine Urethritis/ HWI?

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts

Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Bundesgesundheitsbl 2013 56:996 1002 DOI 10.1007/s00103-013-1780-8 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013 Bekanntmachung des Robert Koch-Instituts Festlegung der Daten zu Art und Umfang des Antibiotika-

Mehr

Infektiöse Endokarditis (IE)

Infektiöse Endokarditis (IE) KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Infektiöse Endokarditis (IE) Gebiet: Infektiologie Ausrichtung: diagnostisch therapeutisch Version: Gültig ab: Revision: Verfasser: Geprüft: Genehmigt: 1.0(10

Mehr

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universität Regensburg. Endokarditis. F. Hanses

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Universität Regensburg. Endokarditis. F. Hanses Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I, Endokarditis F. Hanses Endokarditis - Epidemiologie Häufigkeit: 2-10 Fälle pro 100.000 Personenjahre (Gesamtbevölkerung), ca. 68% Männer Klappenverteilung: Mitral

Mehr

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion?

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Katja de With Medizinische Universitätsklinik Freiburg Entwicklung antibiotikaresistenter

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Resistenzsituation im Krankenhausbereich -

Resistenzsituation im Krankenhausbereich - 2. estagung der PEG Antibiotikaverbrauch und Resistenz Wo steht Deutschland Resistenzsituation im Krankenhausbereich - Datenquellen, Entwicklung und aktuelle Situation Michael Kresken Antiinfectives Intelligence

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen?

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN was ist das nun wieder?? 17.04.2013 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Multiresistente Erreger Welche sollen

Mehr

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis

Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Die wichtigsten Antibiotika in der Praxis Philip E.Tarr a,mona Schweizer a,markus Lampert b,caroline Chapuis-Taillard c, Enos Bernasconi d,laurence Senn e Quintessenz P Der Praktiker beschränkt mit Vorteil

Mehr

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Indikationen und Dosierungen 4. Auflage Medizinisches Labor Münster Ansprechpartner für die mikrobiologische Beratung:

Mehr

Der infizierte diabetische Fuss

Der infizierte diabetische Fuss Der infizierte diabetische Fuss Einteilung/Stadien... 1 Diagnostik... 1 Osteomyelitis... 1 Therapie... 2 Info / Quellen... 3 Guidelines.ch - Medizinische Leitlinien für Diagnostik und Therapie Einteilung/Stadien

Mehr

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10.

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10. Abklärung einer Nierenerkrankung Prärenal? Renal? Postrenal? Sediment o.b. nephrotisch glom-prot. >3,5g/d Erythrozyten Proteinstix + Proteinstix - Glomerulär nephritisch glom.prot.

Mehr

Antibiotikatherapie (1) [ambulant]

Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Outline Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Rainer.Weber@usz.ch Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Universitätsspital Zürich Antibiotikagebrauch und Resistenz Das therapeutische Dilemma

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 6 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Klinik und Poliklinik für Mund, Kiefer, Plastische Gesichtschirurgie Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Kübler

Klinik und Poliklinik für Mund, Kiefer, Plastische Gesichtschirurgie Direktor: Prof. Dr. Dr. A. Kübler Antibiotika in der zahnärztlichen Praxis Urs Müller Richter Wirkgruppen β Lactame (Penicilline, Aminopenicilline, Cephalosporine) β Lactamaseinhibitoren (Clavulansäure Clavulansäure, Sulbactam) Lincosamide

Mehr

Der Harnwegsinfekt - Therapie -

Der Harnwegsinfekt - Therapie - Der Harnwegsinfekt - Therapie - Harnwegsinfektion Verhältnis Frauen/Männer Mindestens 50 % der Frauen entwickeln wenigstens einmal einen Harnwegsinfekt Seit 8 Monaten immer wieder Harnwegsinfekte 29 jährige

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2013-3 Probe A: Mittelstrahlurin,

Mehr

Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen

Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen Version 1, Juli 2011 Dr. med. Bernard Kistler Einleitung Die Pneumonie ist ein häufiges Krankheitsbild. In der Schweiz erkranken

Mehr

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage?

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Dr med Olivier Dubuis, Viollier AG Antibiotikum Einführung Resistenzentwicklung Viollier AG 4123 Allschwil 09.08.2016 / 1 Staphylococcus aureus Trägerrate 20-40%

Mehr

Inhalative Antibiotika zur Therapie von Pseudomonasinfektionen bei Non-CF Bronchiektasien

Inhalative Antibiotika zur Therapie von Pseudomonasinfektionen bei Non-CF Bronchiektasien Eine Empfehlung der Inhalative Antibiotika zur Therapie von Pseudomonasinfektionen bei Non-CF Bronchiektasien Update 2013 Grundlagen Es gibt nur eine limitierte Zahl kontrollierter Studien und die Evidenz

Mehr

3. Hygienetag Köln 31. Oktober 2012 Multiresistenzen bei Erregern im Krankenhaus und in Lebensmitteln

3. Hygienetag Köln 31. Oktober 2012 Multiresistenzen bei Erregern im Krankenhaus und in Lebensmitteln 3. Hygienetag Köln 31. Oktober 2012 Multiresistenzen bei Erregern im Krankenhaus und in Lebensmitteln Multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern Michael Weiß, Reinhold Cremer, Frauke Mattner Klinik für

Mehr

Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie

Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie Probleme bei Langzeitantibiotikatherapie 15. Berner Infektiologie Symposium 6 Dezember 2012 Parham Sendi Fremdkörper-assoziierte Infektionen Therapiedauer kurativ suppressiv unsicher/uneinig 6 Wochen bis

Mehr

Krankenkassen und Hygiene

Krankenkassen und Hygiene Krankenkassen und Hygiene Symposium Get your disinfection Auftakt-Veranstaltung zur Kampagne Händedesinfektion 2008 20. Februar 2008 in Essen Herausforderungen bei der Hygiene These 1 Problemfelder und/oder

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen IfSG und aktuelle Empfehlungen der KRINKO Aufmerksamkeit - Wissen - Verantwortung MRGN Was ist das? Was ist zu tun? M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Novellierung

Mehr

ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION

ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION Extended-spectrum Beta-Laktamase (ESBL) bildende Bakterien ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION 15. September 2007 Prof. Dr. Kathrin Mühlemann Klinik und Poliklinik für Infektionskrankheiten Universität

Mehr

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern!

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern! Multiresistente Erreger: Fakten ca. 5 % (?) aller stationären Patienten Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? nosokomiale Infektionen: 20.000-40.000 (?) Tote / Jahr

Mehr

1g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1.2g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h

1g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1.2g / 24h. an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h an Dialysetagen nach HD verabreichen 1g / 24h bei schweren Infektionen auf der Intensivstation (für Erwachsene): Guidelines zur bei, Hämodialyse und Diese Richtlinien beruhen u.a. auf einer Synthese von Empfehlungen aus dem Schweizerischen Arzneimittelkompendium

Mehr

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN

PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN CAMPUS INNENSTADT KINDERKLINIK UND KINDERPOLIKLINIK IM DR. V. HAUNERSCHEN KINDERSPITAL PHARMAKOKINETIK UND DOSIERUNG VON RESERVEANTIBIOTIKA BEI KINDERN Johannes Hübner Abteilung Pädiatrische Infektiologie

Mehr

Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009

Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009 Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein Fortbildungsveranstaltung, Düsseldorf, 13. Mai 2009 Verordnungssicherheit Teil 6: Das Kind ein kleiner Erwachsener? Herausforderung bei der Verschreibung

Mehr

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler

Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler Ambulante Therapie bei Fieber: wann? wie? Andrea Duppenthaler andrea.duppenthaler@insel.ch Universitätsklinik für Kinderheilkunde Teamwork: Dr. med. Silvana Speck Bürki Fachärztin Kinder und Jugendmedizin

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 5 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Stellenwert der Echinocandine gestiegen

Stellenwert der Echinocandine gestiegen Aktualisierte Leitlinie zu Candida-Infektionen: Stellenwert der Echinocandine gestiegen Köln (4. September 2009) - Die Infectious Diseases Society of America (IDSA) hat kürzlich ihre Evidenz-basierten

Mehr

Arthur Kaser Univ.-Klinik f. Innere Medizin II Medizinische Universität Innsbruck Immunokomprimittierung IBD Patienten sind nicht a priori immunokompromittiert Die unterschiedlichen immunsuppressiven

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau

Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten. Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Fortschritte in der Diagnostik häufiger Infektionskrankheiten Ursula Flückiger Zentrum Innere Medizin Hirslanden Klinik Aarau Themen Maldi TOF: Identifikation von Bakterien Durchfall, Pneumonie Mulitplex

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot

Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update Luzern, Annigna Clavuot Management der akuten Gastroenteritis bei Kindern in Europa Empfehlungen der ESPGHAN Update 2014 Luzern, 31.03.2015 Annigna Clavuot Empfehlungen für gesunde Kinder

Mehr

Bakterielle Infektionen des ZNS

Bakterielle Infektionen des ZNS Bakterielle Infektionen des ZNS Hans-Walter Pfister Neurologische Klinik, Klinikum Großhadern, Ludwig-Maximilians-Universität, München Bremen 18.10.2007 DGN, 22.9.2010 Vorgehen bei Verdacht auf bakterielle

Mehr

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein Antibiotika als Tranquilizer und Antipyretika Der sinnvolle Einsatz von Antibiotika bei Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Rationale Antibiotikatherapie. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Rationale Antibiotikatherapie Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Fragen für eine Rationale Antibiotikatherapie Liegt eine bakterielle Infektion vor? Welches Organ ist betroffen?

Mehr

Akute myeloische Leukämie 61 Akute lymphatische Leukämie 9 Non Hodgkin Lymphom 12 Plasmozytom 10 Hodgkin Lymphom 4 Andere 4

Akute myeloische Leukämie 61 Akute lymphatische Leukämie 9 Non Hodgkin Lymphom 12 Plasmozytom 10 Hodgkin Lymphom 4 Andere 4 4. Ergebnisse 4.1. Patientencharakteristika In der vorliegenden Arbeit wurden 100 Patienten, davon 49 Frauen und 51 Männer untersucht. Es wurden hauptsächlich Patienten mit langer Neutropeniedauer in die

Mehr

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt

Problemkeime bei CF. Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Joachim Bargon Frankfurt Problemkeime bei CF Pseudomonoas aeruginosa multiresistent B. Gleiber cepacia MRSA nicht tuberkulöse Mykobakterien (NTM) Aspergillus Hutegger Stenotrophomonas

Mehr

Empirische antimikrobielle Therapie und Prophylaxe

Empirische antimikrobielle Therapie und Prophylaxe Infektiologie & Spitalhygiene Empirische antimikrobielle Therapie und Prophylaxe Für Fachpersonen Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Definitionen 6. Richtlinien zur empirischen Therapie 7. Sepsis mit unklarem

Mehr

Kalkulierte antibiotische Therapie bei respiratorischen und Harnwegsinfektionen

Kalkulierte antibiotische Therapie bei respiratorischen und Harnwegsinfektionen Kalkulierte antibiotische Therapie bei respiratorischen und Harnwegsinfektionen F. Hanses Zentrale Notaufnahme / Stabsstelle Infektiologie Uniklinikum Regensburg Harnwegsinfektionen Pneumonie Klinik! Urindiagnostik

Mehr

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen

Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Antimykotische Prophylaxe bei Patienten mit hämatologischen Neoplasien oder nach allogener Stammzelltransplantation Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer

Mehr

Diabetisches Fußsyndrom

Diabetisches Fußsyndrom Präanalytik Interdisziplinärer Laborworkshop 13.12.2008 Mainz Dr. med. Anne-Marie Fahr Labor Limbach Heidelberg Voraussetzungen für die Materialabnahme (und für die antimikrobielle Therapie) Diagnose Wundinfektion

Mehr

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Christian Zagler II. Interne Lungenabteilung - Norbert Vetter Otto-Wagner-Spital 15. Substitutionsforum - Plattform für Drogentherapie Mondsee 15/4/2012 Otto-Wagner-Spital

Mehr

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften

Klassifizierung multiresistenter gramnegativer Stäbchen auf Basis ihrer phänotypischen Resistenzeigenschaften Hygienemaßnahmen für Rettungs- und qualifizierte Krankentransportdienste Stand: 08.07.13 Diese Empfehlungen gelten für den Rettungs- und qualifizierten Krankentransportdienst gemäß 3 Abs. 4 BbgRettG und

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie Lenkerwoche Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital

Rationale Antibiotikatherapie Lenkerwoche Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Rationale Antibiotikatherapie Lenkerwoche 24.5.14 Hansjakob Furrer Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Hansjakob.furrer@insel.ch Infektionen Kolonisation Exposition Infektion Immunsuppression

Mehr

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Werner Handrick September 2011 Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Antibiotika spielen eine wichtige Rolle in der klinischen Infektionsmedizin

Mehr