Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Antibiotika im ambulanten Bereich. Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen"

Transkript

1 Symposium Antibiotikaresistenz mrsa Netzwerk Land Bremen, 12. September 2012 Antibiotika im ambulanten Bereich Verordnungszahlen vor dem Hintergrund von Empfehlungen Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh, Bremen bremen.de 1 Antibiotika Verordnungszahlen für Deutschland Bremer Empfehlungen für Antibiotika Therapie im ambulanten Bereich Antibiotika Verordnungszahlen für Bremen im Vergleich zu Deutschland kurzes Fazit 2

2 Antibiotika VO in der GKV 2001 bis bis % Arzneiverordnungsreport wichtigste / VO häufigste Antibiotika im ambulanten Bereich Penicilline Penicillin V Flucloxacillin Amoxicillin Amoxicillin+ Cefalosporine Cefaclor Cefadroxil Cefuroxim Cefixim Cefpodoxim Ceftibuten Tetracycline Doxycyclin Minocyclin Arzneiverordnungsreport 2011 Makrolide / Clindamycin Erythromycin Roxithromycin Clarithromycin Azithromycin Clindamycin Sulfonamide / TMP Cotrimoxazol Trimethroprim Chinolone Norfloxacin Ciprofloxacin Levofloxacin/Ofloxacin Moxifloxacin andere orale Antibiotika Metronidazol, Nitrofurantoin, Fosfomycin 4

3 VO einzelner Antibiotika Gruppen 2009 vs bis % Arzneiverordnungsreport Veränderungen der VO (nach DDD) 2003 bis 2008 WidO, GKV Arzneimittelindex 6

4 nach Daten aus 7 Antibiotika VO Dichte in den Ländern (DDD / 1.000) WidO, GKV Arzneimittelindex 8

5 VO Dichte an Antibiotika in europäischen Ländern DDD pro Versicherte (2006 und 2008) Deutschland befindet sich im unteren Drittel WidO, GKV Arzneimittelindex 9 Antibiotika Verordnungszahlen für Deutschland Bremer Empfehlungen für Antibiotika Therapie im ambulanten Bereich Antibiotika Verordnungszahlen für Bremen im Vergleich zu Deutschland kurzes Fazit 10

6 Bremer Empfehlungen zur Antibiotika Therapie Empfehlungen unseres Instituts, z.b. im Rahmen des BAR Grundlage: im ambulanten Bereich erfolgt i.d.r. eine kalkulierte AB Therapie, d.h. empirische Initialtherapie ohne Keimbefund Empfehlungen berücksichtigen folgende Faktoren häufigste Erreger der jeweiligen Infektion regionale/s Resistenzen/Wirkspektrum der Antibiotika Verträglichkeit der geeigneten Antibiotika Pharmakokinetik, Pharmakodynamik, Interaktionen der Mittel Patientenfaktoren (Alter, Vor /Begleiterkrankungen etc.) Verfügbarkeit und Kosten des Antibiotikums natürlich auch Berücksichtigung der Leitlinien wichtiger Fachgesellschaften DEGAM, DGP, DGU, 11 Anteil der Facharzt Gruppen an Antibiotika VO WidO, GKV Arzneimittelindex 12

7 eitrige Bronchitis I Keime Therapie Alternativen exazerbierte COPD (FEV %) Pneumokokken, Hämophilus, Moraxella Amoxicillin +/ Roxithromycin, Doxycyclin, (Azithromycin) exazerbierte COPD (FEV1 < 50%) Pneumokokken, Hämophilus, Moraxella Staphylokokken, Klebsiellen, Enterobacterien Amoxicillin + Cefalosporine, ggf. Chinolone ggf. i.v. Sultamicillin, Ceftriaxon nicht bei jeder Exazerbation ist eine AB Therapie zwingend AB Indikation v.a. von Schwere der Exazerbation abhängig Zunahme Luftnot, Auswurf, Gelb/Grünfärbung sind prädiktiv 13 eitrige Bronchitis II Keime Therapie Alternativen exazerbierte COPD mit Emphysem / Bronchiektasen Pneumokokken, Hämophilus, Klebsiella E. Coli, Enterobakterien, (Pseudomonas!) Amoxicillin + Cefuroxim ggf. orale Cefalosporine Gruppe 3 (wie Cefixim oder Cefpodoxim) oder Levofloxacin ggf. P.a. Therapie mukopurulente Bronchitis ohne Voroder Begleit Krankheit Pneumokokken, Hämophilus Amoxicillin +/ Cefaclor, Cefuroxim, Roxithromycin (Antibiotika Therapie nur in Ausnahmen) 14

8 ambulant erworbene Pneumonie Keime Therapie Alternativen < 65a ohne Risiko* oder Begleitkrankheit Pneumokokken, Hämophilus, (Mykoplasmen, Chlamydien) Amoxicillin +/ Roxithromycin, Azithromycin, Doxycyclin > 65a mit Risiko*, Begleitkrankheit > 65a mit Risiko*, Begleitkrankheit in schwerer Form Pneumokokken, Hämophilus Enterobakterien, Staphylokokken Pneumokokken, Hämophilus Enterobakterien, Staphylokokken, Legionellen Amoxicillin + Amoxicillin + + Makrolid Cefuroxim, Levofloxacin Cefuroxim + Makrolid Levofloxacin + Clindamycin * Risikofaktoren: Alter > 65 J., kürzliche Behandlung in Klinik, Antibiotika Vorbehandlung, chronische Erkrankungen, reduzierter Allgemeinzustand 15 Resistenzlage: Streptococcus pneumoniae Cefuroxim ARMIN, Niedersächsisches Landesgesundheitsamt (NLGA) 16

9 ARMIN Resistenzmonitoring NS 17 Resistenzlage: Streptococcus pneumoniae GERMAP

10 Resistenzlage: Streptococcus pneumoniae ABER: Resistenzraten bei Kindern 2 3% höher Pneumokokken als Meningitis Erreger sind in 5 10% resistent auf Penicillin GERMAP Resistenzlage: Haemophilus influenzae ARMIN, NLGA 20

11 Magen/Darm/Galle Infektionen Keime Therapie Alternativen Akute Enteritis Salmonellen, E. Coli, Shigellen, Yersinien, Campylobacter Ciprofloxacin Cotrimoxazol Roxithromycin bei Campylobacter Divertikulitis Enterobakterien, Enterokokken, Anaerobier selten Clostridien Amoxicillin + Cefuroxim + Metronidazol Ciprofloxacin + Metronidazol (oder + Clindamycin) Cholezystitis, Cholangitis E. Coli, Klebsiella, Enterokokken, Anaerobier Amoxicillin + Ciprofloxacin Reisediarrhoe E. Coli, Salmonellen, Campylobacter Ciprofloxacin Cotrimoxazol 21 Harnwegsinfektionen I (Erwachsene) Keime Therapie Alternativen Gonorrhoe Gonokokken Ceftriaxon 1x250mg i.m. Ciprofloxacin 1x500mg p.o. Urethritis, nichtgonorrhoisch Chlamydien, Ureaplasma, Mykoplasmen Doxycyclin Azithromycin Cipro /Ofloxacin akute Zystitis, unkompliziert E. Coli (80 90%) Klebsiellen, Proteus, selten Staphylokokken Trimethoprim Nitrofurantoin Cefuroxim, Fosfomycin (Amoxicillin) akute Zystitis, kompliziert * E.Coli (40 50%) Proteus, andere Enterobakterien, Enterokokken, Staphylokokken Amoxicillin + Cefuroxim, Cipro /Ofloxacin * kompliziert: Männer, Diabetiker, Schwangere, postmenopausale Frauen, nach Interventionen im Bereich der Harnwege, nach kürzlicher AB Therapie 22

12 Harnwegsinfektionen II (Erwachsene) Keime Therapie Alternativen akute Pyelonephritis, unkompliziert E. Coli (80%) Klebs., Proteus, Enterobakterien, Staphylokokken Ciprofloxacin Cefuroxim, Amoxicillin + p.o., Cotrimoxazol akute Pyelonephritis, kompliziert * E. Coli (50%) Klebs., Prot. u.a. Enterobakterien, Staphylokokken, Pseudomonas (Resistogramm!) Ciprofloxacin bis 3 Tage nach Entfieberung, (initial 48h i.v.) Cefuroxim, Amoxicillin + (initial 48h i.v.,) Urosepsis E. Coli (50%) Klebs., Prot. u.a. Enterobakterien, Staphylokokken, Pseudomonas Piperacillin + + Aminoglykosid bis 3 Tage nach Entfieberung Cefotaxim, Ceftazidim, Cipro /Ofloxacin jeweils + Aminoglykosid 23 Harnwegsinfektionen III (Erwachsene) Keime Therapie Indikation Bakteriurie, asymptomatisch E. Coli (95%) falls notwendig i.d.r. erst nach Antibiogramm ggfs. notwendig bei: Gravidität vor urolog. OP nach Nieren Tx Reflux Immunsuppression Diabetes?? Bakteriurie bei Katheter E. Coli, Prot. Klebs., u.a. Enterobakt. wie kompliz. / unkomplizierte Zystitis nur bei Symptomatik bei Persistenz nach Entfernung Prophylaxe bei rezidivierendem Harnwegsinfekt E. Coli, Proteus, Klebsiellen u.a. Trimethoprim, Cefaclor, Nitrofurantoin je ½Dosis für ca. 6 Mo empfohlen bei: >3 HWI pro Jahr in SS nach PN (rezidiv. PN länger gezielte Therapie) 24

13 Resistenzlage: E. Coli ARMIN, NLGA 25 Resistenzlage: E. Coli GERMAP

14 Resistenzlage: Proteus mirabilis ARMIN, NLGA 27 Resistenzlage: Klebsiella pneumoniae ARMIN, NLGA 28

15 Hautinfektionen I Keime Therapie Alternativen Gangrän Streptokokken, Staphylokokken, Enterobakterien, Anaerobier Amoxicillin + Cefuroxim + Clindamycin Gangrän (bei pavk) Streptokokken, Staphylokokken, Enterobakterien, Anaerobier, (E. Coli) Amoxicillin Tage i.v. in hohen Dosen Cefuroxim + Clindamycin 7 10 Tage i.v. in hohen Dosen 29 Hautinfektionen II Keime Therapie Alternativen Erysipel A Streptokokken Penicillin V Cefaclor, Clindamycin Furunkel Staphylokokken Flucloxacillin Cefaclor, Cotrimoxazol, Clindamycin Impetigo A Streptokokken, (Staphylokokken) Penicillin V Clindamycin, Roxithromycin Tierbiss Pasteurella, Stepto. und Staphylokokken, Capnocytophaga Amoxicillin + Cefaclor, Clindamycin Menschenbiss Streptokokken, Prevotella, Eikenella, Anaerobier Amoxicillin + Cefalosporine + Clindamycin v.a. bei tiefen Bisswunden i.d.r. sofortige AB Therapie 30

16 Resistenzlage: Streptococcus pyogenes ARMIN, NLGA 31 Resistenzlage: Staphylococcus aureus ARMIN, NLGA 32

17 Resistenzlage: Staphylokokken, ha MRSA GERMAP Resistenzlage: Staphylokokken, MRSA Resistenzraten bei ha MRSA für Cotrimoxazol 0,8% Tetracycline 6% Clindamycin 59% Resistenzraten bei ca MRSA für Cotrimoxazol 2,7% Tetracycline 28% Clindamycin 4,7% GERMAP

18 HNO Infektionen I Keime Therapie Alternativen Otitis media, akut (falls AB indiziert!!) Pneumokokken, Hämophilus, Strepto, Staphylokokken, Moraxella Amoxicillin +/ Cefuroxim, Roxithromycin Otitis media, chronisch Hautkeime, Pseudomonas, Anaerobier Ciprofloxacin + Clindamycin Ceftazidim (i.v.) + Clindamycin (Antibiogramm!) Mastoiditis Pneumokokken, Hämophilus, Strepto, Staphylokokken, Moraxella Amoxicillin + Cefuroxim Otitis externa, diffuse Strept, Staphylokokken, Proteus, Pseudomonas Cefuroxim, Roxithromycin Ciprofloxacin Piperacillin + 35 HNO Infektionen II Keime Therapie Alternativen Sinusitis, akut Pneumokokken, Hämophilus, Moraxella, Staphylokokken Amoxicillin +/ Roxithromycin, Levofloxacin Sinusitis, chronisch Staphylokokken, Pneumokokken, Hämop., Morax., Anaerobier Amoxicillin + Cefuroxim + Metronidazol akute Tonsillitis, Pharyngitis Beta hämolys. Streptokokken, Hämophilus Penicillin V Roxithromycin, Cefaclor, Amoxicillin Perichondritis Staphylokokken, Pseudomonas, Enterobakterien Ciprofloxacin + Clindamycin Piperacillin + Ceftazidim + Flucloxacillin 36

19 Helicobacter Eradikation I. PPI 2 x Standard Dosis* Clarithromycin 2 x 500mg Amoxicillin 2 x 1000mg II. PPI 2 x Standard Dosis* Clarithromycin 2 x 250mg Metronidazol 2 x 400mg III. PPI 2 x Standard Dosis* Amoxicillin 2 x 1000mg Metronidazol 2 x 400mg Therapie Dauer jeweils 7 Tage * Standarddosis: Omeprazol 2 x20 mg, Esomeprazol 2x20... S3-LL; Z Gastroenterol 2009; 47: wichtigste / VO häufigste Antibiotika im ambulanten Bereich Penicilline Penicillin V Flucloxacillin Amoxicillin Amoxicillin+ Cefalosporine Cefaclor Cefadroxil Cefuroxim Cefixim Cefpodoxim Ceftibuten Tetracycline Doxycyclin Minocyclin rot: nicht in Bremer Empfehlungen Makrolide / Clindamycin Erythromycin Roxithromycin Clarithromycin Azithromycin Clindamycin Sulfonamide / TMP Cotrimoxazol Trimethroprim Chinolone Norfloxacin Ciprofloxacin Levofloxacin/Ofloxacin Moxifloxacin andere orale Antibiotika Metronidazol, Nitrofurantoin, Fosfomycin Arzneiverordnungsreport

20 Antibiotika Verordnungszahlen für Deutschland Bremer Empfehlungen für Antibiotika Therapie im ambulanten Bereich Antibiotika Verordnungszahlen für Bremen im Vergleich zu Deutschland kurzes Fazit 39 Antiinfektiva GKV Bremen, VO in DDD Aminopenicilline+ Makrolide TMP Chinolone Beta Lactamase sensitive Penicilline Aminopenicilline Cefalosporine 3. Generation Cefalosporine 2. Generation Cotrimoxazol Tetrazykline übrige: antivirale Mittel, Lepra Mittel, Malaria Mittel, TBC Mittel. Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 40

21 Antibiotika VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) HB: + 21% D: + 13% vs HB: + 2% D: + 4% vs Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 41 Antibiotika VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) für die betrachteten Antibiotika ergibt sich für Bremen im Deutschland Vergleich DDD / DDD / Quote Bremen Deutschland HB / D % % % 2003 bis % + 17% in Bremen werden somit pro Versicherten mehr Antibiotika verordnet als im deutschen Schnitt Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 42

22 Penicillin VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 43 Cefalosporin VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 44

23 Tetracyclin VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 45 Makrolid VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 46

24 Sulfonamid VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 47 Chinolon VO in HB vs. D (DDD / Versicherte) Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 48

25 VO anderer AB in HB vs. D (DDD / Versicherte) Pharmazeutische Beratungsstelle HB; nach Daten von WIdO/Actrapid! und GAmSi 49 Antibiotika Verordnungszahlen für Deutschland Bremer Empfehlungen für Antibiotika Therapie im ambulanten Bereich Antibiotika Verordnungszahlen für Bremen im Vergleich zu Deutschland kurzes Fazit 50

26 Fazit die VO spiegeln die Empfehlungen insgesamt recht gut wider besondere Hinweise für grobe qualitative Abweichungen sind nicht erkennbar in den letzten 10 Jahre sind die Antibiotika VO pro Versicherte insgesamt im ambulanten Bereich in Deutschland um ca. 15% gestiegen es liegt somit offenbar ein Mengenproblem bei den VO von Antibiotika vor in den letzten 3 4 Jahren war der Anstieg der VO geringer die VO Zahlen scheinen sich zu stabilisieren der Anstieg der VO betrifft insbesondere die Cefalosporine und die Chinolone weniger die Penicilline die VO von Makroliden und Sulfonamiden hat dagegen leicht abgenommen 51 Fazit in Bremen lag der Anstieg der VO insgesamt noch etwa 10% höher als im Bundesschnitt im Bundesvergleich wurde in Bremen in der Tendenz aber eher konservativer verordnet vor allem in Hinblick auf den bekannten (kausalen?) Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Chinolonen und Cefalosporinen und der Inzidenz von MRSA und anderen multiresistenten Keimen ist die Entwicklung der VO Zahlen bedenklich gewisse Hinweise (zarte) auf eine Trendwende bei den VO Zahlen sind erkennbar 52

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 53

1 Infektion der Atemwege

1 Infektion der Atemwege 1 Infektion der Atemwege 1.1 Infektexazerbation bei COPD Ca. 50% der Exazerbationen einer COPD werden durch Infektionserreger ausgelöst, überwiegend durch respiratorische Viren. Die häufigsten bakteriellen

Mehr

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte NEU - aktuelle Daten aus 2016 Die Daten geben einen Überblick der ausgebildeten Resistenzen bei den am häufigsten aufgetretenen Keimen Nur ambulante Patienten Antibiotika

Mehr

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie

Evidenzbasierte Antibiotikatherapie Evidenzbasierte Antibiotikatherapie EbM-Guidelines für Allgemeinmedizin 2014 Artikel ID: ebd00023 (001.016) 2011 Duodecim Medical Publications Ltd Tonsillitis (Streptokokken) 1. Penicillin V (nicht verfügbar)

Mehr

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD

Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Häufige Infektionen im Erwachsenalter: Diagnostik & DD Dr. Boris Ehrenstein Infektiologie / Rheumatologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I Häufige ambulant erworbene Infektionen Sinusitis, Otitis

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1 Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich Königswinter, 14.4.14 / 1 Verordnungsdichte im ambulanten Bereich, 2006-2011 (in DDD pro 1.000 Versicherte und Tag) Königswinter, 14.4.14 / 2 Antibiotika-Verordnungsdichten

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Initialtherapie bei HNO-Infektionen

Initialtherapie bei HNO-Infektionen Initialtherapie bei HNO-Infektionen PD Dr. Bernhard Olzowy Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppe: HNO: Prof. Dr. Rainer Müller (Dresden), Dr. Miriam Havel (München) MKG: Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas, Dr.

Mehr

Der Harnwegsinfekt - Therapie -

Der Harnwegsinfekt - Therapie - Der Harnwegsinfekt - Therapie - Harnwegsinfektion Verhältnis Frauen/Männer Mindestens 50 % der Frauen entwickeln wenigstens einmal einen Harnwegsinfekt Seit 8 Monaten immer wieder Harnwegsinfekte 29 jährige

Mehr

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG.

S3-Leitlinie. Kurzfassung. 1. Auflage. S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG. S3-Leitlinie Kurzfassung 1. Auflage S3-Leitlinie schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thieme 2005 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 13 133711 5 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie)

Blasenbildung Regionäre, schmerzhafte Lymphknotenschwellung Typisches Krankheitsbild (z. B. Scharlach, Streptokokken- Angina, Lobärpneumonie) 52 Kapitel Empfehlungen zur Behandlung von Infektionen.1 Atemwegsinfektionen Infektionen der oberen Luftwege sind meist viral bedingt. Der Einsatz von Antibiotika ist nur dann notwendig, wenn eine bakterielle

Mehr

Ambulant erworbene Pneumonie

Ambulant erworbene Pneumonie Ambulant erworbene Pneumonie AWMF-Leitlinien-Register Nr. 82/001 Pneumologie. 2009 Oct;63(10):e1-68 Pneumologie. 2010 Mar;64(3):149-54 20, 21 Risikostratifizierung mit Hilfe des CRB- 65 Score C onfusion

Mehr

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011

Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich. Resistenzentwicklung (1) Resistenzentwicklung (2) 09.05.2011 Antibiotikamanagement und Hygiene im ambulanten Bereich Einsatz von Makroliden und Makrolidresistenz bei S.pyogenes J.Mattes Frankfurt 27.April 2011 JAC 2000 46 959-964 2 Die Antibiotikaresistenz ist längst

Mehr

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis Orale Antibiotika in Klinik und Praxis Praxisorientierte Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie leichter bis mittelschwerer bakterieller Infektionen bei Erwachsenen im ambulanten und stationären Bereich

Mehr

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten

Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Sinnvolle Diagnostik und kalkulierte antibiotische Therapie bei rezidivierenden Atemwegs- und Harnwegsinfekten 2011 - Dr. Christine Dierkes Überblick Atemwegsinfektion

Mehr

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916

Mehr

Übersicht Antibiotika

Übersicht Antibiotika Übersicht Antibiotika Seit Alexander Flemming 1928 das Penicillin erfand, sind im Laufe der Jahre immer mehr Antibiotika hinzugekommen. Um dennoch den Überblick zu bewahren findet ihr hier die indizierten

Mehr

Harnwegsinfektionen. Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie

Harnwegsinfektionen. Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie Harnwegsinfektionen Luigia Elzi und Felix Burkhalter Infektiologie & Nephrologie Asymptomatische Bakteriurie Population Prävalenz Komplikationen Screening und Therapie Gesunde prämenopausale Frau 1-5%

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen

10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen 10 Antibiotikatherapie der wichtigsten Infektionen bei Kindern und Erwachsenen Im Folgenden werden Antibiotikadosierungen nur angegeben, wenn sie von den Dosierungsempfehlungen in Kap. 9 abweichen. 10

Mehr

Keimspektrum bei HWI

Keimspektrum bei HWI Keimspektrum bei HWI Enterobakterien 87,1% Escherichia coli 79,8% Proteus mirabilis 5,2% Klebsiella 1,8% Citrobacter 0,3% Grampositive Kokken 11,6% Staphylococcus saprophyticus 3,7% Streptokokken der Gruppe

Mehr

AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes Sachsen

AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes Sachsen AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes Sachsen Ziele der AG Surveillance und Antibiotika-Strategie Ziele Erhebung möglichst flächendeckender Daten zum Auftreten von Resistenzen bei

Mehr

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene

LA GRANDE BOUFFE. Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene LA GRANDE BOUFFE Wie lange, soll was, womit behandelt werden? Katia Boggian Leitende Ärztin Infektiologie/Spitalhygiene Das grosse Buffet: Was gibt s denn Gutes? Womit fangen wir an? Was kleckert mich

Mehr

im Zeitalter der Atemwegs-Chinolone

im Zeitalter der Atemwegs-Chinolone IHMT KHE LINZ Stellenwert der oralen ß-Laktame im Zeitalter der Atemwegs-Chinolone 19. Jahrestagung der Paul-Ehrlich Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie Bonn 23.-25. 25. September 2004 Helmut Mittermayer

Mehr

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau. Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau. Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Definition von Patientinnen-gruppen Gesunde nicht schwangere pämenopausale Pat Gesunde Schwangere

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 5 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I

Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I Was gibt es neues in der Therapie der Pneumonie? M. Kolditz Universitätsklinikum Dresden Medizinische Klinik I Risikostratifizierung in der Praxis Definition individuelles Therapieziel Klinische Evaluation,

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen

8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen 8 Antibiotika, Antimykotika: Spektrum Dosierung Nebenwirkungen Amoxicillin Amoxypen j Grampositive (nicht S. aureus) und gramnegative Keime (H. influenzae ca. 10 % Resistenz) * Erwachsene, Kinder 412 Jahre

Mehr

Kalkulierte Antibiotikatherapie im ÄNEM

Kalkulierte Antibiotikatherapie im ÄNEM Das Ärztenetz Eutin-Malente e.v. (ÄNEM) stellt Ihnen in Zusammenarbeit mit der GöH GmbH und dem MRE-Netzwerk hier eine Übersicht zur kalkulierten Antibiotikatherapie für unsere Region zur Verfügung. Wir

Mehr

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme

Universitätsklinikum Jena Zentrale Notfallaufnahme Seite 1 von 6 1. Fakten Zu Beginn: Sollte der Patient an die Urologie angebunden werden, bitte vor Antibiotikagabe wegen laufender Studien Kontakt mit der Urologie aufnehmen. Wenn dies medizinisch nicht

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

Antibiotika in der Praxis

Antibiotika in der Praxis Antibiotika in der Praxis Werner Handrick April 2014 Antibiotika in der Praxis 1. Grundregeln zum Umgang mit Antibiotika 2. Wichtige Antibiotika 3. Häufige Indikationen für Antibiotika 4. Antibiotika-Verbrauch

Mehr

Kurstag 5. -Infektionen mit gramnegativen Erregern. -Therapie. -Auswertung der letzten Stunde. -Differenzierung gramnegativer Erreger

Kurstag 5. -Infektionen mit gramnegativen Erregern. -Therapie. -Auswertung der letzten Stunde. -Differenzierung gramnegativer Erreger Kurstag 5 -Infektionen mit gramnegativen Erregern -Therapie -Auswertung der letzten Stunde -Differenzierung gramnegativer Erreger Antibiotika-Seminar Freitag: Vorbesprechung Praktischer Teil Dienstag:

Mehr

Antibiotika-Verbrauch im ambulanten Bereich

Antibiotika-Verbrauch im ambulanten Bereich Antibiotika-Verbrauch im ambulanten Bereich WHO-Definition DDD DDD = defined daily dose = definierte Tagesdosis Maß für die verordnete Arzneimittelmenge Durchschnittliche Erhaltungsdosis eines Medikaments

Mehr

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin Europäischer Antibiotikatag, 18. November 2011 Paul Ehrlich gratuliert Gerhard Domagk 75 Jahre antibakterielle Therapie quo vadis Antibiotika? Brennpunkt Resistente Escherichia coli Antibiotika-Verbrauch

Mehr

Modul 3: Rationale Antibiotikatherapie bei Infektionen der unteren Atemwege

Modul 3: Rationale Antibiotikatherapie bei Infektionen der unteren Atemwege Online-Fragebogen zur Fortbildung Modul 3: Rationale Antibiotikatherapie bei Infektionen der unteren Atemwege Bitte bearbeiten Sie die folgenden Multiple-Choice-Fragen. Beachten Sie, dass pro Frage nur

Mehr

Antimikrobielle Therapie häufiger Infektionskrankheiten in der ärztlichen Praxis

Antimikrobielle Therapie häufiger Infektionskrankheiten in der ärztlichen Praxis Antimikrobielle Therapie häufiger Infektionskrankheiten in der ärztlichen Praxis 18.03.2015 Referent: PD Dr. Norbert Schnitzler, GA Düren Thema des Vortrags Systemische (orale) Antibiotikatherapie im ambulanten

Mehr

Allzu viel ist ungesund- Antibiotika in der ambulanten medizinischen Versorgung im Land Brandenburg

Allzu viel ist ungesund- Antibiotika in der ambulanten medizinischen Versorgung im Land Brandenburg Allzu viel ist ungesund- Antibiotika in der ambulanten medizinischen Versorgung im Land Brandenburg Dr. med. Janine Zweigner Institut für Hygiene und Umweltmedizin Charité- Universitätsmedizin Berlin Antibiotikaresistenz

Mehr

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus

2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus 2.2. Empirische intravenöse Therapie gemäss vermutetem Fokus Abdominal nosokomial (> 48h Hospitalisation) Amoxicillin/Clavulansäure i.v. 2.2 g i.v. 3x/Tag oder Ceftriaxon 2 g i.v. + Metronidazol 500 mg

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Resistenzreport 2009 Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie Ausarbeitung: Alexandra Wojna, Biomedizinische Analytikerin Allgemeine

Mehr

FORUM GESUNDHEIT. Arzneidialog 1/08. Antibiotika im Kindes- und Jugendalter

FORUM GESUNDHEIT. Arzneidialog 1/08. Antibiotika im Kindes- und Jugendalter .. OO GKK FORUM GESUNDHEIT 1/08 Arzneidialog Antibiotika im Kindes- und Jugendalter An dieser Ausgabe haben mitgearbeitet: Prim. Univ.-Prof. Dr. Helmut Mittermayer Institut für Hygiene, Mikrobiologie und

Mehr

Resistenzsituation im Krankenhausbereich -

Resistenzsituation im Krankenhausbereich - 2. estagung der PEG Antibiotikaverbrauch und Resistenz Wo steht Deutschland Resistenzsituation im Krankenhausbereich - Datenquellen, Entwicklung und aktuelle Situation Michael Kresken Antiinfectives Intelligence

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie

Rationale Antibiotikatherapie Berliner Dialyseseminar 05. Dezember 2014 Rationale Antibiotikatherapie Karsten Schlieps St. Joseph Krankenhaus Berlin Häufigkeit multiresistenter Erreger auf deutschen Intensivstationen (2001-2013) Multiresistente

Mehr

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 _Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 ANTIBIOTIKA RESISTENZBERICHT 2016 INHALT Resistenzstatistik 2016....3 Einleitung....3

Mehr

Geld oder Leben? Antibiotikatherapie im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Resistenz

Geld oder Leben? Antibiotikatherapie im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Resistenz Geld oder Leben? Antibiotikatherapie im Spannungsfeld zwischen Ökonomie und Resistenz Wiesbaden (15. April 2007 ) In Deutschland ist laut Prof. Dieter Adam aus München seit 1985 ein deutlicher Anstieg

Mehr

Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen

Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Antibiotika in der Praxis mit Hygieneratschlägen Bearbeitet von Uwe Frank, Franz Daschner 9., vollst. überarb. Aufl. 2010. Taschenbuch. XII, 201 S. Paperback ISBN 978 3 642 10459 6 Weitere Fachgebiete

Mehr

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen

Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Aktuelle Therapie des Harnwegsinfektes bei der Frau wie hilfreich sind Leitlinien? Prof. Dr.med. Eva-Maria Grischke Univ. Frauenklink Tübingen Leitlinie UFK Neue Behandlung von HWI Neue Leitlinie: S3 Leitlinie

Mehr

Antibiotikaresistenz - update

Antibiotikaresistenz - update Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2014 Antibiotikaresistenz - update PD Dr. Stefan Kuster Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene, UniversitätsSpital Zürich stefan.kuster@usz.ch Die

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Kalkulierte antibiotische Therapie bei respiratorischen und Harnwegsinfektionen

Kalkulierte antibiotische Therapie bei respiratorischen und Harnwegsinfektionen Kalkulierte antibiotische Therapie bei respiratorischen und Harnwegsinfektionen F. Hanses Zentrale Notaufnahme / Stabsstelle Infektiologie Uniklinikum Regensburg Harnwegsinfektionen Pneumonie Klinik! Urindiagnostik

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

Klinfor 2011 Workshop Antibiotika Katia Boggian Infektiologie/Spitalhygiene 10. November 2011

Klinfor 2011 Workshop Antibiotika Katia Boggian Infektiologie/Spitalhygiene 10. November 2011 Klinfor 2011 Workshop Antibiotika Katia Boggian Infektiologie/Spitalhygiene 10. November 2011 Kollateralschäden durch AB Resistenzentwicklungen Ungewollter Effekt der AB auf die Normalflora Darmflora Hautflora

Mehr

Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen

Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN Antibiotikaresistenz und Therapieoptionen bei Harnwegsinfektionen Florian M.E. Wagenlehner Klinik und

Mehr

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene

Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Antibiotika 2014 Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene Indikationen und Dosierungen 4. Auflage Medizinisches Labor Münster Ansprechpartner für die mikrobiologische Beratung:

Mehr

Antibiotika. 5.Treffen Hausärztliche Qualitätszirkel

Antibiotika. 5.Treffen Hausärztliche Qualitätszirkel Folie 1/1, Antibiotika (HzV BW) Tagesordnungspunkte 5.Treffen Hausärztliche Qualitätszirkel Antibiotika Ankommen, Begrüßung, TOP (Folie 1/1) Rationaler Antibiotika-Einsatz (Folie 2/1-2/2) Antibiotikaresistenz

Mehr

AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes Sachsen

AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes Sachsen AG Surveillance und Antibiotika-Strategie des MRE-Netzwerkes Sachsen Ziele der AG Surveillance und Antibiotika-Strategie Erhebung möglichst flächendeckender Daten zum Auftreten von Resistenzen bei ausgewählten

Mehr

Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Erwachsenen

Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Erwachsenen PEG-Empfehlungen Rationaler Einsatz oraler Antibiotika bei Erwachsenen Empfehlungen einer Expertenkommission der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Friedrich Vogel, Hofheim, und Horst Scholz,

Mehr

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor. Dr. med. Arno Köster

Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor. Dr. med. Arno Köster Umgang mit multiresistenten Erregern (MRE) aus der Sicht des Mikrobiologischen Labor Dr. med. Arno Köster Definition Multiresistenz (MRE) ICD-10-GM Version 2010 U81! Bakterien mit Multiresistenz gegen

Mehr

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten

Resistenzreport Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie. Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Resistenzreport 2010 Zusammenfassung der lokalen Resistenzdaten Med. chem. Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie Ausarbeitung: Alexandra Wojna, Biomedizinische Analytikerin Allgemeine

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Diagnostik und Therapie des Harnwegsinfektes

Diagnostik und Therapie des Harnwegsinfektes Diagnostik und Therapie des Harnwegsinfektes Gliederung 1. Ursachen 2. Definitionen 3. Diagnostik 4. Erregerspektrum 5. Erregerempfindlichkeit 6. Antibiotikatherapie 7.Therapie bei speziellen Patientengruppen

Mehr

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10.

17.11.2014. Proteinurie - Teststreifen - Harnproteine Normalwerte (normiert auf Harnkreatinin) mg/g Harnkreatinin. Immunglobulin G < 10. Abklärung einer Nierenerkrankung Prärenal? Renal? Postrenal? Sediment o.b. nephrotisch glom-prot. >3,5g/d Erythrozyten Proteinstix + Proteinstix - Glomerulär nephritisch glom.prot.

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital Empirische Antibiotikatherapie von Erwachsenen π am Zuger Kantonsspital Wichtiger Hinweis für alle Benutzer dieser Richtlinien Sämtliche Informationen, die in diesem Klinikleitfaden erwähnt sind, wurden

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2013-3 Probe A: Mittelstrahlurin,

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie

Rationale Antibiotikatherapie Rationale Antibiotikatherapie Dr. Christina Dörbecker MVZ für Laboratoriumsmedizin Koblenz-Mittelrhein Grundlagen der rationalen Antibiotikatherapie Korrekte Diagnosestellung Kritische Indikation zum Antibiotika-Einsatz

Mehr

München. Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Rationale Antibiotikatherapie. OFA Bock. Text Stand: xx.xx.xxxx

München. Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Rationale Antibiotikatherapie. OFA Bock. Text Stand: xx.xx.xxxx Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr München Rationale Antibiotikatherapie OFA Bock Einführung Schön wär`s gewesen wenn Einführung Bakterien sind schneller als die Menschen! Fragen für

Mehr

Resistenzreport 2011 Zusammenfassung der Resistenzdaten

Resistenzreport 2011 Zusammenfassung der Resistenzdaten Resistenzreport 2011 Zusammenfassung der Resistenzdaten Ausarbeitung: BMA Alexandra Wojna Medizinisch chemisches Labor Dr. Mustafa, Dr. Richter OG Abteilung für Mikrobiologie 5020 Salzburg, Bergstraße

Mehr

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern

Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Wiederkehrende Harnwegsinfekte -vermeidbar oder Schicksal? 16.03.2012 Dr. Livio Mordasini Klinik für Urologie Universitätsspital Bern Chronisch rezidivierende Harnwegsinfekte: Einleitung/Prävalenz: 7 000

Mehr

Rationale Antibiotikaanwendung in der hausärztlichen Versorgung bei erwachsenen Patienten

Rationale Antibiotikaanwendung in der hausärztlichen Versorgung bei erwachsenen Patienten Rationaler Antibiotikaeinsatz durch Information und Kommunikation Rationale Antibiotikaanwendung in der hausärztlichen Versorgung bei erwachsenen Patienten Professor Petra Gastmeier Dr. med. Tobias Kramer

Mehr

Antibiotikatherapie (1) [ambulant]

Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Outline Antibiotikatherapie (1) [ambulant] Rainer.Weber@usz.ch Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene Universitätsspital Zürich Antibiotikagebrauch und Resistenz Das therapeutische Dilemma

Mehr

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Bad Honnef- Symposium 2001 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation, Bonn Bad Honnef

Mehr

Curriculum zum rationalen Einsatz von Antibiotika. Sächsische Landesärztekammer Schützenhöhe Dresden

Curriculum zum rationalen Einsatz von Antibiotika. Sächsische Landesärztekammer Schützenhöhe Dresden Kursumfang: 14 Stunden Kurstermin: 08.09. 09.09.2017 Kursort: Kursgebühr: Wissenschaftliche Leitung: Sächsische Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden 126,00 EUR (einschl. Kursunterlagen, Pausenversorgung,

Mehr

Aktuelle Antibiotikaresistenz- Daten für das Bundesland Salzburg

Aktuelle Antibiotikaresistenz- Daten für das Bundesland Salzburg 10 MEDIZIN IN SALZBURG Aktuelle Antibiotikaresistenz- Daten für das Bundesland Salzburg Alexandra Wojna und Conny Ruhland Aus der Medizin in Österreich werden etwa Dreiviertel aller Antiinfektiva im niedergelassenen

Mehr

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter Bad Honnef-Symposium 2016 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Empfehlungen zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen 21./22. März 2016, Königswinter Bedeutung

Mehr

Modul 2: Rationale Antibiotikatherapie bei Infektionen der oberen Atemwege

Modul 2: Rationale Antibiotikatherapie bei Infektionen der oberen Atemwege Online-Fragebogen zur Fortbildung Modul 2: Rationale Antibiotikatherapie bei Infektionen der oberen Atemwege Bitte bearbeiten Sie die folgenden Multiple-Choice-Fragen. Beachten Sie, dass pro Frage nur

Mehr

Resistenzbericht 2014

Resistenzbericht 2014 Resistenzbericht 2014 Institut für Hygiene, Mikrobiologie und Umweltmedizin Medizinische Universität Graz Labor für Medizinische Bakteriologie und Mykologie Phänotypischer Nachweis einer Carbapenemase-Bildung.

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital

Empirische Antibiotikatherapie. π am Zuger Kantonsspital Empirische Antibiotikatherapie von Erwachsenen π am Zuger Kantonsspital Wichtiger Hinweis für alle Benutzer dieser Richtlinien Sämtliche Informationen, die in diesem Klinikleitfaden erwähnt sind, wurden

Mehr

Verordnungsdichte und Verordnungsprofil in Deutschland zu sein.

Verordnungsdichte und Verordnungsprofil in Deutschland zu sein. 1 2 3 BVL 2014: Mit einem Antibiotika Verbrauch von 14 Tagesdosen / 1.000 Versicherte und Tag bleibt Deutschland im ambulanten Versorgungsbereich im Vergleich zu anderen europäischen Ländern im unteren

Mehr

Optimierung der Pharmakotherapie

Optimierung der Pharmakotherapie Optimierung der Pharmakotherapie Eine Information nach 73 Abs. 8 SGB V Oktober 2011 Informationen zu einer wirtschaftlichen Verordnungsweise. Nachdruck mit freundlicher Genehmigung der Kassenärztlichen

Mehr

Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts durch multiresistente Erreger Welche Therapie und wie lange?

Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts durch multiresistente Erreger Welche Therapie und wie lange? Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie JUSTUS- LIEBIG UNIVERSITÄT GIESSEN Die Behandlung des akuten Harnwegsinfekts durch multiresistente Erreger Welche Therapie und wie lange? FME Wagenlehner

Mehr

Die Bedeutung der Pneumokokken-Resistenz bei ambulant erworbenen Pneumonie

Die Bedeutung der Pneumokokken-Resistenz bei ambulant erworbenen Pneumonie Die Bedeutung der Pneumokokken-Resistenz bei ambulant erworbenen Pneumonie Ralf René Reinert, ark van der Linden Nationales Referenzzentrum für Streptokokken (NRZS) www.pneumococcus.de Anzahl der Einsendungen

Mehr

Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt

Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt Alles Cipro? Unkomplizierte Harnwegsinfektionen werden heute anders behandelt zunehmende probleme mit resistenzentwicklungen haben zu neuen empfehlungen (1-11) zur therapie unkomplizierter harnwegsinfektionen

Mehr

Curriculum zum rationalen Einsatz von Antibiotika

Curriculum zum rationalen Einsatz von Antibiotika Stand: 03.05.2016 Kursumfang: 14 Stunden Kurstermin: 23.09.-24.09.2016 Kursort: Kursgebühr: Wissenschaftliche Leitung: Bezirksgeschäftsstelle Chemnitz der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Carl-Hamel-Str.

Mehr

Resistenzbericht 2011

Resistenzbericht 2011 Resistenzbericht 2011 des Mikrobiologischen Laboratoriums im LKH Leoben Verfasser: Dr. Kurt Prein DDr. Michael Gehrer Theresia Fürpaß Biomedizinische Analytikerin Steiermärkische Krankenanstalten GesmbH

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1 Anatomie/Physiologie. 2 Beratung zum Krankheitsbild. Vorwort... V. Abkürzungsverzeichnis... VII Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... IV 1 Anatomie/Physiologie 1.1 Bakterien... 1 1.1.1 Aufbau... 1 1.1.2 Vermehrung... 3 1.1.3 Bakterienformen... 5 1.1.4 Gram-Färbung... 6 1.1.5 Apathogene und pathogene

Mehr

Antibiotika. Definition. Bedeutung. Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel )

Antibiotika. Definition. Bedeutung. Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel ) Antibiotika Definition Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel ) Bedeutung Bis zu 50% des Arzneietats eines Krankenhauses Seite 1/64

Mehr

Kompetenzfeld Harnwegsinfekte PD Dr. S. Wille

Kompetenzfeld Harnwegsinfekte PD Dr. S. Wille Kompetenzfeld Harnwegsinfekte PD Dr. S. Wille 11.12.2007 Strukturierung des KF HWI Urologie Mikrobiologie HWI Pädiatrie Gesundheitsökonomie Folie 2 Lernziele Urologie Definition, Epidemiologie, Klassifikation,

Mehr

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes

Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Antibiotikaresistenz und verbrauch in der Schweiz: die Rolle des ambulant tätigen Arztes Dr. med. A. Kronenberg Praxis Bubenberg / Institut für Infektionskrankheiten andreas.kronenberg@praxis-bubenberg.ch

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein Antibiotika als Tranquilizer und Antipyretika Der sinnvolle Einsatz von Antibiotika bei Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und

Mehr

Therapieempfehlungen bei Atemwegsinfektionen

Therapieempfehlungen bei Atemwegsinfektionen Übersicht Therapieempfehlungen bei Atemwegsinfektionen Friedrich Vogel und Claudia Charpentier, Hofheim Die aktuellen Therapieempfehlungen für Atemwegsinfektionen werden dargestellt in Anlehnung an die

Mehr

Homepageversion: Entspricht der Text- und Diagrammversion des Vortrags inkl. Quellenangabe

Homepageversion: Entspricht der Text- und Diagrammversion des Vortrags inkl. Quellenangabe Homepageversion: Entspricht der Text- und Diagrammversion des Vortrags inkl. Quellenangabe Rationelle Antibiotikatherapie in der Praxis Aktuelle Empfehlungen, Resistenzsituation, und Resistenzvermeidung

Mehr

Therapie von Harnwegsinfektionen

Therapie von Harnwegsinfektionen 23.Jahrestagung der PEG e.v. Dresden, 13.10.2012 Therapie von Harnwegsinfektionen Prof. Dr. Reinhard Fünfstück Sophien- und Hufeland-Klinikum Weimar Klinik für Innere Medizin I Henry-van-de-Velde-Straße

Mehr