WINtERHILFE IN OStEUROpa. ZEItScHRIFt DER StIFtUNG OStEUROpamISSION NR. 4, april 2012, 43. JaHRGaNG. WEIHNacHtSREpORt 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WINtERHILFE IN OStEUROpa. ZEItScHRIFt DER StIFtUNG OStEUROpamISSION NR. 4, april 2012, 43. JaHRGaNG. WEIHNacHtSREpORt 2011"

Transkript

1 IN DIESER ausgabe: WEIHNacHtSREpORt 2011 RUmäNIEN: NEUES aus VISEU DE SUS SERBIEN: aktuelle FLÜcHtLINGSSItUatION WINtERHILFE IN OStEUROpa Sibirische Kälte in Osteuropa hatte dafür gesorgt, dass teilweise der Notstand ausgerufen wurde und Schulen wochenlang geschlossen blieben. Für unsere Mitarbeiter bedeutete das viel Arbeit und doppelten Einsatz, doch die Menschen waren unendlich dankbar für die Hilfe in der Not. Warme Kleidung, Lebensmittel und Brennholz brachten etwas Hoffnung und Wärme in die Räume. Mit den Weihnachtspaketen konnten wieder vielen Kindern grosse Freude bereitet werden. Lesen Sie den Bericht auf Seite 3 und 4. ZEItScHRIFt DER StIFtUNG OStEUROpamISSION NR. 4, april 2012, 43. JaHRGaNG

2 IMPRESSUM Stiftung Osteuropa Mission Schweiz Postfach 43, 8624 Grüt ZH Missionsleitung: Eelco de Boer Tel: 044 / , Fax: 044 / PC Zürich Sammelstellen für Kleider und Hilfsgüter: * Fam. G. Schmid, Tel: 044 / Mönchaltorf * Fam. K u. N. Albisser, 8049 Zürich Tel: 044/ , Natel 079/ HOMEPAGE IM INTERNET Redaktion: Elsbeth de Boer Osteuropa Mission Eggingen e.v. Region Süddeutschland Leitung: Daniela Gäng, Grünwiesen 2, Eggingen, Tel.: , Bankverbindung: Konto-Nr: bei Sparkasse-Bonndorf-Stühlingen, Swift-Bic: DE BLZ , Sammelstelle für Kleider und Hilfsgüter mit Voranmeldung bei Daniela & Theo Gäng (siehe oben). Partnerorganisationen: Hilfswerk f. Rumänien, H. Hofmann Schweiz Osteuropa Mission Eggingen e.v. Deutschland Osteuropa Mission Österreich Osteuropa Misjonen Norwegen Kelet-Európa Misszió Ungarn Est Europa Cluj Rumänien Casa Speranta, Viseu de Sus Rumänien Fundatia Umanitara, Ruscova Rumänien Fundatia Casa Speranta, Arad Rumänien Wostotschno-Ewropeickaja Missija Ukraine Istocno Evropska Misija Serbien Eastern European Mission Kosova Eastern European Mission Georgien Deti nadeje / OEM, Tschechische Rep. Die Osteuropa Mission ist ein unabhängiges christliches Hilfswerk, das in Osteuropa materielle und soziale Hilfe leistet. Unsere Zeitschrift erscheint monatlich. Im jährlichen Mitgliederbeitrag von CHF 10,-- sind die Kosten für die Zeitschrift enthalten. Der Nachdruck der hier veröffentlichten Texte ist nur mit Quellenangabe gestattet, wir bitten um Zusendung von zwei Belegsexemplaren. Die Einnahmen und Ausgaben werden jährlich von der BDO Visura in Basel überprüft. Die Prüfungsberichte können auf Anfrage eingesehen werden. Wir bitten Sie, beiliegendenden Einzahlungsschein nicht als Aufforderung zu betrachten. Er soll jene, die unsere Arbeit unterstützen wollen, entlasten. LIEBE MISSIONSFREUNDE ER IST NICHT HIER, DENN ER IST AUFERSTANDEN, WIE ER GESAGT HAT. Matth. 28,6 Was wäre, wenn es Ostern nicht geben würde? Dann gäbe es keine Osterhasen, keine Ostereier, keine Ostereinkäufe und keine Ostergeschenke. Die freien Oster - tage und die Osterferien könnte man dann auch gleich vergessen. Doch dies alles macht Ostern nicht aus. Der von Gott gesandte Erlöser wurde in einer Nacht- und Nebel-Aktion verraten, verhaftet, in weniger als 24 Stunden verurteilt und ans Kreuz genagelt. Sein Tod war das Tagesgespräch in Jerusalem und über die Grenzen Israels hinaus. Doch das Geniale geschah am Ostermorgen - Jesus auferstand von den Toten! Der Tod konnte den Sündlosen nicht festhalten. Was sich die Menschen immer erhofft und doch nie erreicht hatten, schaffte Jesus, der Gerechte. Durch Ihn haben wir einen gnädigen Gott. Wer an Ihn glaubt und Ihm vertraut, hat das ewige Leben. Ohne die Auferstehung Jesu Christi wäre Ostern ein Flop! Der Herr ist mit dir, du tapferer Held. (Richter 6,13) Sicher ist uns die Geschichte von Gideon bekannt. Als ihn der Engel des Herrn auf diese Weise ansprach, fühlte er sich gar nicht stark im Gegenteil, seine Reak - tion liess eine tiefe Besorgnis erkennen. Wenn Gott mit uns ist, warum sind dann all die Schwierigkeiten über uns gekommen? Doch trotz aller negativen Vorzeichen kam Gottes Befehl: Gehe hin in deiner Kraft, denn ich habe dich gesandt. Was danach geschah, wird im 6.und 7. Kapitel berichtet. Es ist die Geschichte über Gottes Wirken und Kraft im Leben eines Mannes, der voller Zweifel und Unsicherheit war. Das Gefühl, das über Gideon kam, als er die Ernte vor den Midianitern verbergen wollte, ist uns Christen nicht unbekannt. Ach Herr, deine Verheissungen sind gross, aber warum stecke gerade ich jetzt in solchen Schwierigkeiten? Hättest du mich nicht einen leichteren Weg führen können? Doch Gott rechnet unsere Schwäche, Unzuverlässigkeit und unser Unvermögen in seinen Plan mit ein. Er kennt unsere Grenzen, deshalb steht auch in den Sprüchen geschrieben, dass niemand über sein Vermögen geprüft wird. Gideon hatte nicht viel Zeit, die Ernte in Sicherheit zu bringen, denn er hatte einen weit grösseren Auftrag zu erfüllen, er sollte das Volk Israel befreien. Eine grosse Schar von Mitstreitern war dem Aufruf Gideons gefolgt. Voller Stolz blickte er über sein stattliches Heer, Gott war mit ihm. Doch dann kam alles anders. Zuerst wurden 22'000 verzagte Männer nach Hause geschickt. Unter den übrigen 10'000 waren immer noch zu viele. Schliesslich blieben noch 300 Mann übrig, und diese gehörten zu den Unkultiviertesten. Sie tranken das Wasser mit der Zunge wie die Hunde, so wird berichtet. Grosse Enttäuschung muss Gideon überfallen haben. Befand er sich noch auf dem richtigen Weg? Sicher hatte es laute Kritik und Stimmen gegeben, die vor der kommenden Kata - strophe gewarnt hatten. Doch Gideon versagte nicht und liess sich auch nicht von der Angst gefangen nehmen. Er sagte zu diesen 300 Männern: Macht euch auf, denn der Herr hat das Lager der Midianiter in eure Hände gegeben. Vor ihm stand keine gewaltige, gut ausgerüstete Armee, sondern eine kleine Kampf truppe, die auf Gottes Verheissungen vertraute. In der heutigen Zeit sind vielen Christen solche Gedankengänge fremd geworden. Versicherungen, ein gut gepolstertes Bankkonto und andere Ressourcen haben manche in eine passive Haltung gebracht, die ein Handeln Gottes verhindern. Man rafft sich höchstens dazu auf, andere Christen zu kritisieren, die Gott dienen wollen. Der Feind schläft jedoch nicht. Tag für Tag kann man seinen Einfluss auf das Weltgeschehen feststellen. Atheistisches, sozialistisches und humanis - tisches Gedankengut wird durch die Massenmedien wie ein Strom über uns ergossen. Mit einem guten Schuss Esoterik vermischt ergibt dies ein Cocktail, der als Lösung für die Probleme dieser Welt angepriesen wird. Es ist an der Zeit, so wie in den Tagen Gideons, sich nicht länger passiv zu verhalten und vor dem Feind zu verstecken, sondern Gottes Ruf zu folgen, damit sein Werk auf dieser Erde getan wird. Nichts wird dies verhindern können, denn Jesus Christus ist auferstanden, Er lebt! Gott hat uns seinen Geist gegeben, diese Hoffnung weiterzutragen, zu den Armen und Kranken, zu den Gefangenen und Zerschlagenen, dass sie Hilfe und Befreiung erfahren und wieder aufgerichtet werden. Lassen Sie uns diesen Auftrag gemeinsam und mit Gottes Hilfe angehen. Eelco de Boer, Missionsleiter OEM CH

3 WEIHNacHtSREpORt OStEUROpa die Freude einfach überwältigend sei. In dieser Region ist die Arbeitslosigkeit sehr hoch und vermutlich haben die wenigsten Kinder Zuhause ein Geschenk erhalten, weil den Eltern einfach das Geld dazu fehlt. Wir möchten Euch und allen Spendern in der Schweiz ganz herzlich danken und Gottes reichen Segen wünschen. VOIVODINA (SERBIEN) Pastor Attila Holo, OEM- Mitarbeiter und Vorstand mitglied der OEM Serbien, schreibt: In den vergangenen Monaten erlebten wir viel Segen und gleichzeitig auch Herausforderungen. In der Weihnachtszeit waren wir mit unserer Gemeinde sehr aktiv. Unser christliches Puppentheater besuchte Schulen, Kindergärten und spielte im Stadttheater. Dieses Mal hatten wir die Gelegenheit, allen 5-10 jährigen Kindern in unserer Stadt und in den umliegenden Dörfern die Weihnachts geschichte zu erzählen. Ca Kinder und 50 Lehrer vernahmen die frohe Botschaft durch das Puppenspiel. Die Aufführung kam auch bei den Schulleitern und Direktoren gut an, denn sie sagten, dass sie uns im nächsten Jahr wieder erwarten. Wir danken Gott für diese offenen Türen und die gepflanzte Saat in vielen jungen Herzen. Wir verteilten viele Weihnachts pakete und die Kinder strahlten, lachten und freuten sich beim Auspacken der Geschenke, während ihre Lehrer sichtlich bewegt erklärten, dass sie keine Worte dafür finden und RUMÄNIEN: SZEKLERLAND Imre Fekete berichtet: Nach einer langen Reise erreichte unser Team am 16. Dezem - ber um 6.00 Uhr morgens die Ortschaft Székelyföld. Dort hatten wir eine Weih - nachtsveran staltung in einem Gebäude, wo sich eine Zi geu ner - gemeinde versammelt hatte. Virag, der Lead - sänger der Zi geu ner - band Amaro Del, leitete den musikalischen Teil. Am Ende wurden Weihnachts pakete an die Kinder verteilt. Am nächsten Tag teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Das grössere Team führte in den nächsten 2 Tagen Veran stal - tungen in 8 verschiedenen Ortschaften durch, in Zusammen arbeit mit den örtlichen Kirchen gemeinden. Nach dem Weihnachts programm wurden Weihnachts pa - kete an die Kinder verteilt, die sich riesig darüber freuten.

4 Ich reiste mit dem kleineren Team nach Gyergyószentmiklós. Dort besuchten wir arme Familien aus dem Patenschafts programm in 4 verschiedenen Dörfern und übergaben ihnen Lebensmittel- und Weih - nachts pakete. Von den 10 besuchten Familien möchte ich 2 besonders erwähnen. Familie Bálint verlor vor 7 Jahren den Vater durch einen tödlichen Unfall. Die Mutter zieht ihre 4 Kinder allein auf. Sie arbeitet 6 Tage in der Woche in einer Wäscherei. Zwei ihrer Kinder werden im Paten - schafts programm unterstützt. Sie leben in einem Abbruchhaus ohne jeden Komfort. Die 12-jährige Eva sorgt als Älteste wie eine zweite Mutter für die jüngeren Geschwister. Sie gibt ihnen zu essen und hilft ihnen beim Ankleiden. Die zwei jüngsten sind aufgeweckte Zwillinge. Sie waren glücklich über unseren Besuch und die Geschenke. Vor dem Abschied sangen und beteten wir noch zusammen. Familie Bálog hat 4 kleine Söhne und eine 3-jährige Tochter. (Foto auf Titelseite). Sie leben am Stadtrand in einer selbstgebauten kleinen Hütte im Armenviertel. Der Vater versucht die Familie mit Gelegenheitsjobs durchzubringen, die Mutter arbeitet zuhause und betreut die Kinder. Sie sind sehr dankbar für die monatliche Unterstützung der Kinder. Alle Familien freuten sich über unseren Besuch und die Geschenke, die wir ihnen überreichten. In ihrem Namen danken wir der OEM CH und allen Missions freunden für die gespendeten Weihnachtspakete. Rumänien: Neuigkeiten aus Viseu de Sus Im Kinderheim Casa Speranta fand im letzten Jahr ein Wechsel in der Heimleitung statt. Das bisherige Leiterehepaar Palimariu musste wegen Nichteinhaltung der bestehenden Regelungen und Vorschriften leider entlassen werden. Eine weitere Zusammenarbeit mit dem Ehepaar war unter diesen Umständen nicht mehr möglich. Dass innerhalb kurzer Zeit ein neues Leiter-Ehepaar gefunden wurde, das den Kindern bekannt ist und ihr Vertrauen besitzt, ist eine Gebetserhörung. Wir sind froh, dass es den Kindern gut geht und der Heimbetrieb weitergeführt wird. Ein neuer Bericht folgt in der nächsten Ausgabe. Die Kinder mit den neuen Heimeltern

5 SERBIEN: HOFFNUNG FÜR DIE HOFFNUNGSLOSEN Medienberichte über Flüchtlinge zeigen Auswirkungen Imre Fekete berichtet am 9. Februar: In Osteuropa hatte der sibirische Winter dazu geführt, dass in Serbien der Notstand ausgerufen wurde und die Schulen wochenlang geschlossen blieben. Die Lage der Flüchtlinge, die nahe der ungarischen Grenze in ihren Nylonzelten ausharrten, wurde immer verzweifelter. Einige litten an Erfrierungen an Füssen und Beinen, andere hatten eine Lungen - entzündung. Mit unseren serbischen Missions - Tibor Varga mit Flüchtlingen Die Geschichte von Davidson aus Nigeria Der sibirische Win - ter ist vorüber und die Flüchtlinge mus - sten ihre Unterkunft wieder verlassen, die ihnen während der Kälte periode zur Ver fügung gestellt Davidson wurde. Einige Flüchtlinge wurden nach Mazedonien zurücktransportiert, doch der grösste Teil ging zurück zu den Zelten am alten Standort. Dort erwartete sie eine böse Überraschung. Einige der Zelte waren niedergebrannt worden, nach Aussage der Flüchtlinge war es die Polizei. Bis jetzt hatten wir dort hauptsächlich Asiaten mit Hindi- oder Moslem- Hintergrund angetroffen, doch nun sahen wir auch einen jungen Afrikaner, der in Sommerbekleidung neben einem Zelt stand. Wir brachten ihm warme Kleider, worüber er sich sehr freute. Er heisst Davidson und ist ein 17-jähriger Christ aus Nigeria. Er hatte noch nie Schnee gesehen und war geschockt vom eiskalten Winter in Serbien. Er verliess sein Land im letzten Oktober und erzählte uns seine traurige Geschichte. Eine islamische Terrorgruppe hatte sein Dorf überfallen, die Kirche und die Häuser zerstört und seine Eltern und alle übrigen Familien - mitglieder getötet. Wie durch ein Wunder partnern halfen wir so gut wie möglich und brachten die Kranken privat zur Behandlung, wobei wir von der Polizei angehalten und schikaniert wurden. Dem roten Kreuz hatten die serbischen Behörden untersagt, Hilfe zu leisten. Doch Gott selbst kam den Flüchtlingen zu Hilfe. Die Medien hatten von der Sache Wind bekommen und witterten eine sensationelle Story. Die gelbe Presse bat die serbische OEM um genauere Informationen. Auf den Titelseiten diverser Zeitungen erschienen dann Schlagzeilen wie Leute frieren in Nylonzelten bei minus 20 Grad, die Osteuropamission hilft ihnen. Tibor Varga und Tibor Nagy gaben Interviews im lokalen TV, auch das ungarische Pannon- TV machte Aufnahmen, die später in den aktuellen Nachrichten ausgestrahlt wurden. Die Behörden wurden auf die Berichte aufmerksam und der Polizeichef von Subotica besuchte in Zivilkleidung die Flüchtlinge, in Begleitung von Tibor Varga, der mit der Hilfskampagne begonnen hatte. Angesichts der Dringlichkeit wurde den Flüchtlingen am darauffolgenden Tag eine nicht mehr betriebene Pension als Unterkunft angeboten, wo sie auf Matratzen schlafen, sich duschen und heizen konnten. Zuerst weigerten sich ca. 40 Personen aus Angst vor den Behörden, ihre Zelte zu verlassen. Später konnten wir jedoch die meisten Flüchtlinge zur neuen Unterkunft bringen. Für sie war es eine Garantie, wenn unsere Leute dabei waren und ihnen bei der Kommunikation halfen. Wir sind dankbar für diese Möglichkeit und möchten auch den Dank der Flüchtlinge für die Hilfe an alle Spender weiterleiten. Sie brauchen auch unser Gebet, denn ihre jetzige Bleibe ist nur eine Übergangslösung und ihre Zukunft ungewiss. Imre Fekete im Gespräch mit Flüchtlingen konnte Davidson entkommen, doch er leidet schwer an den Folgen dieser Tragödie. Er sagte, dass er nicht dorthin zurückkehren möchte, wo keiner mehr auf ihn wartet. In Topolya, ca. 30 km entfernt von hier, gibt es eine christliche Gemeinde. Der Pastor stammt aus Nigeria, seine Frau ist Ungarin. Sie leben bereits seit 20 Jahren in Serbien. Wir nahmen Kontakt mit Pastor Taiwo auf und baten ihn, Davidson unter seine Obhut zu nehmen. Er willigte gerne ein und kümmert sich jetzt um ihn. Gott sei Dank gibt es nach all den schrecklichen Erlebnissen wieder Hoffnung für Davidsons Zukunft. Er erinnerte mich an den biblischen Helden Joseph, der auch 17 Jahre alt war, als ihn seine Brüder als Sklave nach Ägypten verkauften. Doch Gott war mit ihm und hatte ihn in all seinen Schwierigkeiten gestärkt und gesegnet (Mose 37-38). Wir glauben, dass Gott auch mit Davidson ist und einen besonderen Plan für sein Leben hat.

6 O STEN A KTUELL NOtHILFE UKRAINE Unsere Mitarbeiterin Daniela Danko schreibt aus Beregowo: Roman Lakatos ist ein eineinhalbjähriger kleiner Zigeuner junge. Un - glück licherweise rutschte das Kind aus und fiel mit dem Oberkörper in einen Topf mit kochendem Wasser. 15% der Haut ist verbrannt, was nach Aussage der Ärzte bei so kleinen Kindern besonders schlimm ist. Roman lag 2 Tage auf der Intensiv station des Krankenhauses in Beregowo. Sein Zustand wurde stabilisiert und fängt an, sich langsam zu bessern. Damit der Heilungsprozess so bald wie möglich fortschreiten kann, benötigt das Kleinkind Infusionen und Medikamente Wir bitten Euch dringend um Hilfe für die medizinische Versorgung von Roman Lakatos. Die Familie tut ihr Bestes, aber sowohl die Eltern wie auch die Großeltern sind sehr arm und die anfallenden Kosten sehr hoch. Die Ärzte schätzen, dass sich die Kosten auf ca. CHF 520,- / Euro 430,- belaufen werden. Sowohl die Eltern als auch die Großeltern sind treue Christen. Dzsasztin (Justin) Varga Dzsasztin ist ein 6 Monate altes Zigeunerkind. Weil die Mutter während der Schwangerschaft einen Unfall hatte, kam Dzasztin mit einem gebrochenen Bein auf die Welt. Gleich nach der Geburt brachten ihn die fürsorglichen Eltern zur Unter - suchung. Das Bein war lange im Gips, doch es stellte sich heraus, dass eine Operation notwendig ist, die so schnell wie möglich gemacht werden muss. Die Familie hat insgesamt vier kleine Kinder und lebt in sehr armen Verhältnissen. Für die OP benötigen sie umgerechnet ca. CHF 580,- / Euro 475,-. Die Eltern sind Christen. paketaktion LEBENSMITTELPAKETE FÜR BEDÜRFTIGE IN OSTEUROPA Pro Paket CHF 40.- / 30,- lokal zusammengestellt keine Transportkosten keine Grenzformalitäten fördert den einheimischen Markt mehr Produkte für weniger Geld Verteilung durch örtliche Mitarbeiter Machen Sie mit? Vermerken Sie auf dem Einzahlungsschein «Paketaktion» DANK FÜR HEIZUNGEN UND BRENNHOLZ Unsere Mitarbeiterin Daniela Danko schreibt: Wir danken der OEM CH und ihren Spendern ganz herzlich für die Geldspenden, wovon wir 20 elektrische Radiatoren, eine Gas- und eine Oelheizung für die Familien in Svaljava, in Munkatschewo und in Beregowo kaufen konnten. Ferner bezahlten wir für die armen Familien die noch ausstehenden Rechnungen für die Elektrizität, damit ihnen nicht einfach der Strom abgestellt wird, wie es oft geschieht, auch wenn die Aussentemperatur wie in diesem Winter nur minus 25 Grad beträgt! Als wir die Familien in den Wohnblocks besuchten, erschraken wir, dass die Temperatur in der Wohnung oft nicht mehr als null Grad betrug! Wenn jemand die Gasrechnung nicht bezahlte, wurde einfach dem ganzen Block das Gas abgestellt! Als wir die Heizkörper zu den Familien brachten, sahen wir Tränen in ihren Augen. Sie konnten kaum fassen, dass sie jetzt wirklich eine Heizung haben und nicht mehr frieren müssen. In der Ortschaft Gat brachten wir Brennholz zum Heizen und Kochen zu den Familien, das wir von den Spenden aus der Schweiz kaufen konnten. Die Aussentemperaturen waren für mehr als zwei Wochen unter minus 20 Grad gesunken. Es war sehr schwierig, das Holz zu den Familien zu transportieren, weil der Schnee über einen halben Meter hoch war und die Strassen in den Dörfern nicht geräumt werden. So hatten die Pferde etwas Mühe, bis sie das Ziel erreichten. Doch kam das dringend benötigte Material bei den Familien an und sie waren alle sehr dankbar dafür. In ihrem Namen möchten wir allen Spendern ganz herzlich danken! FERIENLaGER 2012 FÜR KINDER IN OStEUROpa PATENSCHAFTS- COUPON Ich bitte um Information über: Kinderpatenschaft Seniorenpatenschaft S Mitarbeiterpatenschaft S M M Name: Strasse: Plz: Ort: Bitte zusenden an: Stiftung Osteuropamission, Postfach 43, 8624 Grüt In diesem Jahr möchten wir wieder in ganz Osteuropa Ferienlager für Kinder aus armen Familien durchführen. Wenn Sie einem Kind solche Ferien ermöglichen möchten, vermerken Sie Ferienlager (pro Kind CHF 80.- / Euro 65.-), vielen Dank.

WinteR- impressionen Aus OsteuROPA

WinteR- impressionen Aus OsteuROPA in dieser AusgABe: BehindeRtenPROJekt OsteuROPA Rumänien: Aktuelles Aus dem Viseu de sus Osten Aktuell: nothilfe WinteR- impressionen Aus OsteuROPA Der Winter ist eingezogen und hat schon Anfang Dezember

Mehr

OFFeNe türen. zeitschrift Der StIFtuNG OSteurOpAMISSION Nr. 5, MAI 2013, 44. JAhrGANG

OFFeNe türen. zeitschrift Der StIFtuNG OSteurOpAMISSION Nr. 5, MAI 2013, 44. JAhrGANG IN DIeSer AuSGABe: BerIcht AuS DeM kosovo VOIVODINA (SerBIeN): erlebnisbericht tibor NAGy OSteN AktueLL OFFeNe türen sind nicht so selbstverständlich im Kosovo. Die Schatten der Vergangenheit sind nur

Mehr

naturschönheit in dieser ausgabe: zeitschrift der stiftung OsTeUrOPaMissiOn nr. 09, september 2014, 45. Jahrgang albanien: arbeitsbericht 2013

naturschönheit in dieser ausgabe: zeitschrift der stiftung OsTeUrOPaMissiOn nr. 09, september 2014, 45. Jahrgang albanien: arbeitsbericht 2013 in dieser ausgabe: albanien: arbeitsbericht 2013 Jahresrückblick / bilanz 2013 Ukraine aktuell naturschönheit wohin das Auge blickt. Solche traumhaften Landschaften in der Stille und Abgeschiedenheit der

Mehr

mit dem stahlross in dieser ausgabe: ZeitschRift der stiftung osteuropamission nr. 5, mai 2012, 43. JahRgang VoJVodina: hilfe ZuR selbsthilfe

mit dem stahlross in dieser ausgabe: ZeitschRift der stiftung osteuropamission nr. 5, mai 2012, 43. JahRgang VoJVodina: hilfe ZuR selbsthilfe in dieser ausgabe: VoJVodina: hilfe ZuR selbsthilfe Rumänien: BeRicht aus Viseu de sus osten aktuell: ein Bus für tibor mit dem stahlross im Frühling über die Wiesen zu kurven, macht halt doch mehr Spass,

Mehr

PUPPENTHEATER. IN DIESER AUSgABE: ZEITScHRIFT DER STIFTUNg OSTEUROPAMISSION NR. 8, AUgUST 2013, 44. JAHRgANg

PUPPENTHEATER. IN DIESER AUSgABE: ZEITScHRIFT DER STIFTUNg OSTEUROPAMISSION NR. 8, AUgUST 2013, 44. JAHRgANg IN DIESER AUSgABE: RUMäNIEN: BERIcHT AUS VISEU DE SUS / REPORT SIMONE HAAg SLOWAKEI: AMARO DEL AUF TOURNEE OSTEN AKTUELL: NOTHILFE PUPPENTHEATER..sind der grosse Renner bei den Kindern in Serbien, Rumänien,

Mehr

frauenstunde im zigeunerdorf

frauenstunde im zigeunerdorf in dieser ausgabe: bericht barnabas- einsatz Jahresrückblick/bilanz 2011 OsTen aktuell: nothilfe frauenstunde im zigeunerdorf gehörte ebenfalls zum Programm der Barnabasgruppe, welche im letzten Sommer

Mehr

MÜLLHALDEN - FAMILIE... REISEREPORT UNGARN-UKRAINE-SERBIEN RUMÄNIEN: BERICHT AUS VISEU DE SUS

MÜLLHALDEN - FAMILIE... REISEREPORT UNGARN-UKRAINE-SERBIEN RUMÄNIEN: BERICHT AUS VISEU DE SUS IN DIESER AUSGABE: REISEREPORT UNGARN-UKRAINE-SERBIEN RUMÄNIEN: BERICHT AUS VISEU DE SUS MÜLLHALDEN - FAMILIE... In Osteuropa ist es keine Seltenheit, wenn Menschen auf einer Müllhalde leben, so wie diese

Mehr

besuch im kinderheim in dieser AusgAbe: zeitschrift der stiftung osteuropamission nr. 10, oktober 2012, 43. jahrgang

besuch im kinderheim in dieser AusgAbe: zeitschrift der stiftung osteuropamission nr. 10, oktober 2012, 43. jahrgang in dieser AusgAbe: Rumänien: besuch im kinderheim Rumänien: zwei erfolgreiche PRojekte osten Aktuell besuch im kinderheim bringt Abwechslung für die Kinder während ihrer langen Schulferien, besonders wenn

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Matthäus 28, Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten.

Matthäus 28, Und als sie ihn sahen, fielen sie vor ihm nieder; einige aber zweifelten. Matthäus 28, 16-20 Liebe Gemeinde, Ich lese den Predigttext aus Matthäus 28, 16-20 16Aber die elf Jünger gingen nach Galiläa auf den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. 17Und als sie ihn sahen, fielen

Mehr

Daniels G o d s t o r y

Daniels G o d s t o r y Daniels Godstory Ein zweifelhafter Neustart... Mit einem abgewetzten Aktenkoffer aus der Brockenstube machte ich mich auf den Weg nach Bern mein erster Tag an der Universität. Nach mehreren Jahren mit

Mehr

IM vollen EINSATz. zeitschrift der STIFTuNG OSTEuROPAMISSION NR. 11, NOvEMBER 2015, 46. JAHRGANG GEORGIEN: REISEBERICHT

IM vollen EINSATz. zeitschrift der STIFTuNG OSTEuROPAMISSION NR. 11, NOvEMBER 2015, 46. JAHRGANG GEORGIEN: REISEBERICHT IN dieser AuSGABE: RuMäNIEN: HILFE die ANkOMMT GEORGIEN: REISEBERICHT OSTEN AkTuELL: SONNTAG der verfolgten kirche IM vollen EINSATz standen in den letzten Wochen alle unsere Mitarbeiter in Serbien, Ungarn

Mehr

eine einsame hütte in dieser AusgABe: zeitschrift der stiftung osteuropamission nr. 12, dezember 2015, 46. JAhrgAng

eine einsame hütte in dieser AusgABe: zeitschrift der stiftung osteuropamission nr. 12, dezember 2015, 46. JAhrgAng in dieser AusgABe: rumänien: hilfe die Ankommt, teil ii ukraine: missionsreise leprakolonie / odessa osten Aktuell: WeihnAchtsAktionen eine einsame hütte mitten in der winterlichen Landschaft Rumäniens,

Mehr

DIE HERAuSfORDERunG. ZEITSCHRIfT DER STIfTunG OSTEuROPAMISSIOn nr. 9, SEPTEMBER 2015, 46. JAHRGAnG. JAHRESBILAnZ 2014

DIE HERAuSfORDERunG. ZEITSCHRIfT DER STIfTunG OSTEuROPAMISSIOn nr. 9, SEPTEMBER 2015, 46. JAHRGAnG. JAHRESBILAnZ 2014 In DIESER AuSGABE: SERBIEn: flüchtlingshilfe SuBOTICA JAHRESBILAnZ 2014 OSTEn AKTuELL: nothilfe DIE HERAuSfORDERunG ist gross. Millionen von Menschen sind auf der Flucht und kommen nach Europa. Die Grenzpolizei

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Die Botschaft der Sternsinger 1996 und 1997

Die Botschaft der Sternsinger 1996 und 1997 Sternsingertext 1 Die Botschaft der Sternsinger 1996 und 1997 Vom Himmel kommt ein Stern daher. Er leuchtet über Land und Meer. In einem Stalle in der Nacht hat Licht er in die Welt gebracht. Nun sehet

Mehr

Katholische Priester finden die Wahrheit

Katholische Priester finden die Wahrheit Katholische Priester finden die Wahrheit Luis Padrosa Luis Padrosa 23 Jahre im Jesuitenorden Ich habe entdeckt, dass es in den Evangelien keine Grundlage für die Dogmen der römischkatholischen Kirche gibt.

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 06/12 Nimm in Besitz, was Gott dir verspricht! Alles, was Gott in seinem Wort(Bibel)verspricht ist im unsichtbaren Raum bereits vorhanden. Wie können wir Gottes

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten. 1 Lazarus aus Betanien war krank geworden aus dem Dorf, in dem Maria und ihre Schwester Marta wohnten.

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 1 Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 Das Evangelium der Hl. Nacht hat uns nach Betlehem geführt zum Kind in der Krippe. Das Evangelium

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Lass Gott durch dich wirken Jesus betete für uns zum Vater: Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt zu nehmen, aber schütze sie vor der Macht des Bösen. Sie gehören ebenso wenig

Mehr

Gebete von Anton Rotzetter

Gebete von Anton Rotzetter Gebete von Anton Rotzetter Mach mich zur Taube In Dir Gott ist Friede und Gerechtigkeit Mach mich zur Taube die Deinen Frieden über das große Wasser trägt Mach mich zum Kanal der Dein Leben in dürres Land

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernwerkstatt: Feiertage - Ostern in der Grundschule (Klasse 3-6) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Reicher Mann, Armer Mann

Bibel für Kinder zeigt: Reicher Mann, Armer Mann Bibel für Kinder zeigt: Reicher Mann, Armer Mann Text: Edward Hughes Illustration: M. Maillot und Lazarus Adaption: M. Maillot und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children www.m1914.org

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016

Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Mit Ostern steht und fällt alles. Predigt über 1. Korintherbrief 15,12-20 Ostermontag Er ist wahrhaftig auferstanden! 2016 Wenn aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferstanden ist, wie

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Beschäftigung in Alba Iulia

Beschäftigung in Alba Iulia Musik macht Spaß! Beschäftigung in Alba Iulia Sofort-Hilfe für Menschen in Syrien Eine etwas andere Familie bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach

Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB. Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Predigt zur Osternacht 2014 in St. Ottilien Erzabt Wolfgang Öxler OSB Auferstehung - Glaube an ein Leben danach Christus ist auferstanden. Mit diesem Ruf (Christós Anésti) begrüßt man sich in der orthodoxen

Mehr

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem He can share a room with another teen/ boy/ if there is such an option. Otherwise he will be in a separate room. Thanks! Steve Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Kapitel

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Mai Seite 1. Michael Becker

Mai Seite 1. Michael Becker Mai 2008 - Seite 1 Wichtige Termine 2008 Gebetsabend/-nacht am 6.6. 19:30 Uhr Ecclesia-Tag am 14.6. - 10:00 Uhr in Solingen-Ohligs Mai 2008 - Seite 2 Berufen, um Jesus zu dienen Wer kann berufen werden?

Mehr

Das Mädchen, das Zweimal Lebte

Das Mädchen, das Zweimal Lebte Bibel für Kinder zeigt: Das Mädchen, das Zweimal Lebte Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater.

Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. BEISPIEL 1: Pfarrer: Im Namen unseres Herrn Jesus Christus versammelt, wenden wir uns voll Vertrauen an Gott, unseren Vater. Wir bitten für N. und N., die sich heute einander anvertrauen, dass sie in der

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion.

Hebräerbrief. Zweck: Hebräer 3,12-14 A. Mit diesen Worten eröffnet der Schreiber den Zweck seiner Lektion. Hebräerbrief Kapitel 3 & 4 Glaubensabfall: Gründe und Lösungen Ziel: Bewahrung vor Glaubensabfall. EINLEITUNG I. Der Hebräerbrief wurde geschrieben, um Christen vom Glaubensabfall zu bewahren (2,1; 6,4-6;

Mehr

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht.

irdischen Pilgerschaft in die Herrlichkeit der Auferstehung folgen, wo sie nun mit ihm am Herzen des Vaters ruht. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Gottesdienst zum Weihnachtsfest am 25. Dezember 2011 im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Unser heutiges Weihnachtsevangelium beginnt mit

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe

Black Butler: Auf der Suche nach Liebe Black Butler: Auf der Suche nach Liebe von Akina-chan online unter: http://www.testedich.de/quiz36/quiz/1429216615/black-butler-auf-der-suche-nach-l iebe Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr