Copyright 2005 cobra - computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra - computer s brainware GmbH.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright 2005 cobra - computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra - computer s brainware GmbH."

Transkript

1 Copyright 2005 cobra - computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra - computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt sein und werden hier ohne jegliche Gewährleistung der freien Verwendbarkeit benutzt. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Beratung: Martina Brenner. und

2 Inhalt cobra Adress PLUS und der SQL Server...6 Varianten des SQL Servers...6 Lizenzierung...7 Adress PLUS SQL und MSDE...8 Installation von Adress PLUS SQL...9 Installation der MSDE...9 Speicher optimieren...12 Hinweis zur Installation...13 Der Enterprise Manager...13 Server-Instanzen verwalten...15 Benutzer- und Sicherheitseinstellungen...16 Datenbanken verwalten...19 Datensicherung...23 Weitere Komponenten...25 Query Analyzer...25 Systemmonitor...25 SQL Profiler...25 Programmierumgebung...25 Installation...26 Übersicht...27 Datensicherung...27 Installation als Einzelplatzversion...27 Installation im Netzwerk...27 Aufruf von Adress PLUS...28 Konvertieren von Datenbanken und Formaten aus Adress PLUS 8, 9 und Vorgehensweise im Netzwerk...28 Sicherheitsaspekte...29 Vorgehen...30 Installation beginnen...30 Programm- und Systemdatenverzeichnis...30 Peer-to-Peer-Netzwerke

3 Zugriffsrechte auf Netzwerkebene...33 Netzwerklizenzen...33 Weitere Arbeitsstationen installieren...34 Installation prüfen...35 Serverupdate für Adress PLUS 11 / SQL ohne lokale Administratorenrechte...35 Systemeinstellungen...37 Systemkennwort...38 Auswirkungen des Systemkennwortes...39 Systemkennwort vergeben oder ändern...39 Systemkennwort löschen...40 Als Systemverwalter an-/abmelden...40 Anmeldung beim Start...40 Nachträgliche Anmeldung...40 Systemverwalter-Modus verlassen...41 Verzeichnis beim Öffnen von Datenbanken...41 Bearbeiten von Ansichten nur Systemverwaltern erlauben...42 Veränderungen an Ansichten speichern Versand...43 Kontakte für andere sichtbar machen und erstellen...44 Sortieren von Adressen...45 Adressformat in Dialogen...46 Menübefehle für sämtliche Benutzer sperren/freigeben...47 Kontaktarten definieren...48 Dokumentenverwaltung...49 Server auswählen...53 Connection String (ADL-Datei) anlegen...54 Dateieinstellungen...55 Datenbank...57 Datenbank-Kennwort...58 Mandanten- und Projektverwaltung aktivieren...58 Private Adressen und Gruppenadressen unterstützen...58 Adressfelder, Zusatzdaten und Kontakte...59 Felder zur Datenbank hinzufügen...60 Felddefinitionen ändern...65 Felder aus der Datenbank löschen...65 Feldeigenschaften...66 Feldtypen in Adress PLUS...68 Neue Zusatzdatentabelle anlegen...70 Sortierungen...70 Filter...71 Hierarchie...73 Dubletten...74 Zugriffsrechte...76 vcards...76 Datenbank reorganisieren

4 Datensicherung...78 Sicherheitssystem...81 Die Benutzerverwaltung...81 Benutzer...83 Benutzergruppen...85 Einstellungen...88 Benutzerverwaltung mit dem Active Directory...91 Konfiguration...92 Auswirkungen auf Adress PLUS...97 Die Zugriffsrechte...99 Zugriffsrechte einschalten Zugriffsrechte (vorübergehend) ausschalten Zugriffsrechte zuweisen Das Datenbank-Kennwort Effektive Rechte Ansichten Ansichten neu anlegen oder bearbeiten Die Menü- und Symbolleiste Der Komponenten-Vorrat der Werkzeugleiste Die Statuszeile Die Fläche und ihre Ebenen Menü- und Symbolleiste im Detail Die Symbolleiste Die Werkzeugleiste und ihre Komponenten Registerkarte»Adressen« Weitere Komponenten Registerkarten»Kontakte«,»Zusatzdaten«und»Dokumente« Registerkarte»Komponenten« Registerkarten Systembausteine / Benutzerbausteine Registerkarten Zusatzmodule Das Kontextmenü / Rechte Maustaste Ansichten nach Plan erstellen Benutzerrechte Geometriemanager Eigenschaften mehrerer Elemente nacheinander bearbeiten Felddefinitionen ändern Spalten verschieben Untergeordnete Flächen selektieren Kurztasten Datenaustausch Methoden des Datenaustauschs Daten abgleichen Datenabgleich Schritt für Schritt Starten des Datenabgleichs

5 Einstellungen festlegen Abgleichregeln definieren Abgleich durchführen Adressunterschiede abgleichen Abgleich automatisch fortsetzen Ergebnisprotokoll Zusammenführen Die Synchronisation einrichten Voraussetzungen Konfiguration Schnittstelle zur Warenwirtschaft einrichten Warenwirtschaft anbinden Verbindung herstellen Abgleich einrichten Identitätsfelder Daten abgleichen Warenwirtschafts-Einstellungen Technische Informationen Dateien in cobra Adress PLUS Die Unterverzeichnisse von cobra Adress PLUS Systemdateien Stichwortverzeichnis

6 cobra Adress PLUS und der SQL Server Adress PLUS arbeitet mit dem Microsoft SQL Server ab Version 7 und seinem kleinen Bruder, der MSDE, zusammen. Die MSDE liefern wir kostenfrei auf unserer CD mit aus. SQL Server ist eine umfassende Datenbank- und Analyselösung. Mit ihr lassen sich der Datenzugriff und -austausch vereinfachen und beschleunigen und Verwaltungsfunktionen sowie Routineaufgaben automatisieren. Damit steigert sich die Leistungsfähigkeit von Adress PLUS vor allem beim Verwalten großer Datenbanken erheblich. In diesem Leitfaden gehen wir auf den SQL Server im Hinblick auf seinen Einsatz für Adress PLUS ein. Allgemeinere Informationen etwa zur Sprache SQL oder zum zugrundeliegenden Datenbankkonzept entnehmen Sie bitte der von Microsoft zum SQL Server mitgelieferten Dokumentation. Varianten des SQL Servers SQL Server 2000 ist in einer Vielzahl unterschiedlicher Editionen verfügbar, um den jeweiligen Anforderungen einzelner Organisationen und Personen im Hinblick auf Leistungsfähigkeit, Laufzeit und Preis gerecht zu werden. SQL Server 2000 Enterprise Edition ist das SQL Server-Komplettangebot. Diese Edition bietet die Features für Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit mit verteilten und partitionierten Sichten, Protokollversand und verbesserter Failover-Clusterunterstützung, die für unternehmenswichtige, branchenspezifische und Internet-Szenarien erforderlich sind. 6

7 SQL Server 2000 Standard Edition stellt eine erschwingliche Option für kleine und mittelständische Unternehmen dar, die keine erweiterten Features für Skalierbarkeit und Zuverlässigkeit oder mehrere der erweiterten Analysefeatures der Enterprise Edition benötigen. Standard Edition kann auf Systemen mit symmetrischem Multiprocessing und mit bis zu 4 CPUs und 2 GB RAM verwendet werden. SQL Server 2000 Personal Edition ist in der Standard und Enterprise Edition enthalten und deshalb nicht einzeln bestellbar. Sie umfasst eine vollständige Palette an Verwaltungs-Tools und beinhaltet die meisten Funktionen der Standard Edition, wurde jedoch für die persönliche Verwendung optimiert. SQL Server 2000 Developer Edition ist das SQL Server-Angebot, das Entwicklern die Möglichkeit bietet, beliebige Typen von Anwendungen basierend auf SQL Server zu erstellen. Diese Edition umfasst alle Funktionen der Enterprise Edition, beinhaltet jedoch einen besonderen Endbenutzer-Lizenzvertrag (EULA) für Entwicklungen und Tests. SQL Server 2000 Enterprise Evaluation Edition ist eine vollständige Version von Enterprise Edition. Sie ist jedoch zeitlich begrenzt und weist weitere Beschränkungen auf, die sich auf die Nutzung und Bereitstellung auswirken. SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE) bietet die grundlegenden Datenbankengine-Features von SQL Server Sie enthält jedoch keine Benutzeroberfläche und Verwaltungstools. Außerdem gibt es eine Begrenzung von Datenbankgröße und Arbeitsauslastung. Sie hat den geringsten Speicherbedarf aller Editionen von SQL Server SQL Server 2000 Windows CE Edition ist eine Version von SQL Server 2000, die für Geräte und Vorrichtungen unter Windows CE (z.b. PocketPC) vorgesehen ist. Der Programmcode ist mit den anderen Editionen von SQL Server 2000 kompatibel. Lizenzierung Microsoft bietet zwei Lizenzmodelle für den SQL Server an. Per Seat Jeder Arbeitsplatz benötigt eine Lizenz, kann damit aber auf beliebig viele SQL Server zugreifen. Diese Lizenzierung empfiehlt sich für wenige Clients. Per Processor Jeder Prozessor, auf dem der SQL Server läuft, muss lizenziert werden, dann können beliebig viele Clients darauf zugreifen. Diese Lizenzierung empfiehlt sich für viele Clients. 7

8 Adress PLUS SQL und MSDE Die MSDE (Microsoft SQL Desktop Engine) ist kostenlos im Lieferumfang von Adress PLUS SQL enthalten. Üblicherweise wird der Microsoft SQL Server als eigenständiger Server im Netzwerk betrieben, um so einer großen Anzahl von Benutzern möglichst viel Rechenleistung zur Verfügung zu stellen. Der kleine Bruder des SQL Servers, die MSDE, kann aber auch auf einem einzelnen PC oder Notebook zum Einsatz gelangen. Folgende Unterschiede bestehen zwischen der MSDE und dem SQL Server: Die MSDE ist für den gleichzeitigen Zugriff von bis zu 5 Benutzern optimiert, jedoch können auch mehr Benutzer mit der MSDE arbeiten. Deren Anfragen an die Datenbank werden in die Warteschlange gestellt, wenn bereits Anfragen von 5 Benutzern vorliegen. Die MSDE 2000 ist bereits in Office XP Professionell, Visio 2000 und anderen Microsoft-Produkten enthalten. Die MSDE ist für Anwendungen, die ein lokales Datenbankmodul benötigen, als kostengünstige Alternative zur Access-Datenbank gedacht. Zu diesen Anwendungen zählt beispielsweise auch Adress PLUS SQL auf dem Einzelplatz oder mit wenigen Benutzerlizenzen. Die MSDE ist gegenüber dem SQL Server eingeschränkt. Sie erlaubt: Maximal 2 Gigabyte pro Datenbank. Nicht mehr als 5 gleichzeitig unterstützte Arbeitsauslastungen (aktive Zugriffe). Bei der Installation von Adress PLUS SQL kann die MSDE auf Wunsch mitinstalliert werden. Adress PLUS greift automatisch auf die MSDE zu, die Benutzerverwaltung findet wie gewohnt in Adress PLUS statt. Falls die MSDE Ihren Anforderungen nicht gerecht wird, empfiehlt sich der Einsatz eines kompletten MS SQL Servers. 8

9 Installation von Adress PLUS SQL Die Installation beginnt automatisch, wenn Sie die CD ins Laufwerk legen. Sollte die Installation nicht automatisch starten, öffnen Sie den Windows Explorer, wechseln zur Installations-CD und klicken auf ihr die Datei AUTOSTART.EXE doppelt an. Folgen Sie während der Installation den vom Assistenten vorgeschlagenen Schritten. Klicken Sie im Installationsfenster die Schaltfläche»Hilfedatei anzeigen«an, Wenn Sie eine ausführliche Erläuterung der Installation benötigen. Installation der MSDE Befand sich bereits einmal eine Version von cobra Adress PLUS SQL auf Ihrem Rechner, und wurde diese Version deinstalliert, müssen Sie eventuell noch vorhandene ältere Datenbanken von Hand verschieben. Während der Installation von Adress PLUS SQL können Sie auf Wunsch auch die MSDE installieren. Sie finden Sie unter»extras«im obigen Installationsfenster. Von hier aus lässt sie sich auch nachträglich installieren. 9

10 Mit»Weitere Informationen«rufen Sie ausführlichere Erläuterungen auf. Die MSDE wird nach der Installation und bei jedem Neustart des Rechners automatisch gestartet. Nach der Installation erscheint ein Icon in der Windows-Taskleiste. Klicken Sie es doppelt an, öffnet sich der Server-Manager: Mit diesem Manager wählen Sie den Server und den gewünschten Dienst. 10

11 Die tatsächliche Benutzerverwaltung findet in cobra Adress PLUS statt. cobra Adress PLUS selbst greift dann auf den SQL Server zu, als sei nur ein Benutzer vorhanden. 11

12 Speicher optimieren Sollten auf dem Rechner, auf dem SQL Server installiert ist, auch andere Programme (wie etwa cobra Adress PLUS selbst) laufen, kann es zu Speicherengpässen durch den betrieb des SQL Servers kommen. In diesem Fall weisen Sie am besten jeder Instanz des SQL Servers eine bestimmte maximale Speichermenge zu. Speicheroptimierung mit dem Enterprise Manager Der Enterprise Manager ist Bestandteil des MS SQL Servers. Im Normalfall befindet sich der MS SQL Server auf einem dedizierten Server und wird vom zuständigen Systemverwalter betreut. Klicken Sie im Enterprise Manager die Serverinstanz mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie aus dem Kontextmenü»Eigenschaften«, und weisen Sie dort im Register»Arbeitsspeicher«Speicher zu. SQL Server-Arbeitsspeicher dynamisch konfigurieren Dies ist das Standardverhalten, es wird Speicher reserviert und nicht wieder freigegeben. Dieses Verhalten ist ideal für Server, die keine weiteren Tasks ausführen. 12

13 Feste Arbeitsspeichergröße verwenden Dieser Modus ist zu empfehlen, wenn weitere Tasks auf diesem Server laufen. Der SQL Server nimmt sich beim Start der Instanz genau den hier zugewiesenen Speicher und greift darüber hinaus auf keinen zusätzlichen Speicher zu. Dadurch wird gewährleistet, dass andere Tasks wie etwa der IIS genügend Speicher erhalten und nicht sofort swappen müssen. Hinweis zur Installation Der SQL Server läuft als Dienst. Dieser Dienst wird unter einem Benutzer-Account ausgeführt. Es sollte auf jeden Fall ein eigener Account eingerichtet werden, der diesen Dienst dann ausführt. Bei der Installation wird nach diesem Account gefragt, er lässt sich aber nachträglich auch noch in der Management Console ändern. Der Enterprise Manager Der Enterprise Manager ist Bestandteil des MS SQL Servers, ist aber bei der MSDE nicht dabei. Im Normalfall befindet sich der MS SQL Server auf einem dedizierten Server und wird vom zuständigen Systemverwalter betreut. Alle hier gezeigten Einstellungen dürfen nur von diesem Systemverwalter getroffen werden. Der Enterprise Manager ist das zentrale Werkzeug des SQL Servers. Mit ihm erstellen und verändern Sie Datenbanken und führen Abfragen durch. Außerdem stellen Sie mit ihm die Verbindung zu einem SQL Server her, nehmen Datensicherungen vor und verwalten Benutzer und Zugriffsrechte. Der Enterprise Manager kann mehrere Instanzen des SQL Servers verwalten. Sie starten den Enterprise Manager im Windows-Startmenü mit»start: Programme: Microsoft SQL Server: Enterprise Manager«. 13

14 Im linken Fensterbereich sehen Sie die verfügbaren Klassen. Im rechten Fensterbereich finden Sie die einzelnen Objekte. Sowohl im linken als auch im rechten Fensterbereich stehen Ihnen die jeweils verfügbaren Funktionen sowohl über Menüs als auch über die rechte Maustaste zur Verfügung. So legen Sie im rechten Fenster etwa neue Server-Gruppen an. 14

15 Server-Instanzen verwalten Klicken Sie eine Server-Instanz mit der rechten Maustaste an, und erteilen Sie den Befehl»Eigenschaften«. Es erscheint eine Dialogbox mit verschiedenen Registerkarten für die Einstellungen, die für jede Instanz separat getroffen werden können. Zentral sind die Einstellungen unter»sicherheit«. Hier legen Sie fest, welche Anmeldung von den Benutzern verlangt wird. Der SQL Server kennt die Benutzerverwaltung der NT Security, in der er sich befindet. Es können also Gruppen/Benutzer aus der NT Security übernommen werden. Für externe Benutzer müssen in der SQL Benutzerverwaltung eigene Benutzerkonten angelegt werden. Beachten Sie bitte: die Anmeldung»SQL Server und Windows«steht nur in reinen Windows NT/2000-Umgebungen zur Verfügung und funktioniert nicht mit Windows 9.x-Clients. Dieser Modus kann nur in Verbindung mit der SQL Benutzerverwaltung betrieben werden. 15

16 Benutzer- und Sicherheitseinstellungen Ein Benutzer-Account am SQL Server muss über folgende Rechte verfügen: Schreibrechte in das Installationsverzeichnis der Instanz des SQL Servers (z.b. C:\PROGRAMME\MICROSOFT SQL SERVER\MSSQL). Diese Rechte sollten bei der Installation automatisch erteilt werden. Schreibrechte auf die Registry-Einträge HKEY_CLASSES_ROOT HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\MSSQLSERVER Diese Rechte können mit REGEDT32.EXE erteilt werden. Beim Erstellen einer Datenbank wird immer ein Account sa angelegt, der ein leeres Passwort hat und serverweit alle Rechte besitzt. Dieses Konto lässt sich nicht löschen und bleibt als einziges Konto auch bei einer reinen Windows-Anmeldung erhalten. Ändern Sie sein Kennwort umgehend in der Benutzerverwaltung. Ebenfalls gibt es standardmäßig»vordefiniert/administratoren«, das gelöscht werden kann, falls nicht alle Systemverwalter Zugriff auf den SQL Server erhalten sollen. Sonst haben alle Administratoren auch auf dem SQL Server Administratoren-Rechte. Benutzer werden unter»sicherheit Neuer Benutzername«erfasst. Als»Name«werden können Sie Gruppen aus den Domänen auswählen. So ersparen Sie es sich, alle Gruppenmitglieder einzeln definieren zu müssen Sie können aber natürlich auch einzelne Gruppenmitglieder als Benutzer anlegen. 16

17 Über den Button»Mitglieder«sehen Sie, wer zu einer Gruppe gehört dort können Sie einzelne Gruppenmitglieder selektieren. Jedem Benutzer wird eine»serverrolle«in der gleichnamigen Registerkarte zugewiesen; sie beinhaltet seine Rechte: Als»Beschreibung«wird angezeigt, welche Rechte mit einer Rolle verbunden sind. Über die Schaltfläche»Eigenschaften«fragen Sie ab, wer diese Rolle bereits innehat und welche Einzelrechte genau zu dieser Rolle gehören. 17

18 In der Registerkarte»Datenbankzugriff«geben Sie einerseits an, auf welche Datenbanken der Benutzer zugreifen darf. Andererseits wählen Sie im unteren Fensterbereich aus, welche Rechte Sie dem Benutzer auf genau diese Datenbank zugestehen. Über die Schaltfläche»Eigenschaften«sehen Sie, welche Benutzer eine markierte Datenbankrolle innehaben. Datenbankrolle db_accessadmin db_backupoperator db_datareader db_datawriter db_ddladmin db_denydatareader db_denydatawriter db_owner db_securityadmin Rechte Datenbankzugriff erlauben/verweigern Befehle zur Datenbanksicherung und -wartung erteilen Leserechte in allen Benutzertabellen Schreibrechte in allen Benutzertabellen DDL-Statements ausführen Kein Leserecht in Benutzertabellen Kein Schreibrecht in Benutzertabellen Uneingeschränkte Rechte in der Datenbank Rollen, Mitgliedschaften und Rechte in der Datenbank verwalten 18

19 Jeder Benutzer, der Zugriffsrechte auf eine Datenbank hat, wird außerdem automatisch in die Datenbankrolle Public aufgenommen, deren Rechte sich individuell gestalten lassen. Dazu klicken Sie im Eigenschaften-Fenster der Datenbankrolle die Schaltfläche»Berechtigungen«an: Datenbanken verwalten Allgemein Mit der rechten Maustaste legen Sie neue Datenbanken an und ändern deren Eigenschaften. Ein Assistent geleitet Sie durch diesen Vorgang. Eine Datenbank des SQL Servers (bzw. der MSDE) besteht immer aus mindestens 2 Dateien: Die MDF-Datei enthält alle Informationen wie Tabellen-, Spalten-, Indexnamen, Views etc.) der Datenbank. Diese Informationen werden in Systemtabellen der Datenbank hinterlegt. Die Datenbank enthält standardmäßig auch alle Daten dieser Tabelle bzw. Indizes. Sie muss regelmäßig gesichert werden. Die LDF-Datei verzeichnet alle Transaktionen, die an der Datenbank durchgeführt wurden (das sogenannte Transaction Log ). Mit diesen Informationen kann die Datenbank jederzeit wiederhergestellt werden. Diese Log-Datei soll regelmäßig gesichert werden, da sie sonst zu einem Plattenüberlauf führen kann. Es ist zudem empfehlenswert, diese Datei auf einer anderen Festplatte abzulegen als die Daten selbst. Beim Erzeugen einer Datenbank empfehlen wir, immer eine NDF-Datei mitzuerzeugen, welche die Daten der Datenbank enthält. Dies hat den Vorteil, dass 19

20 Daten (NDF) und Beschreibung (MDF) getrennt sind, wodurch sich ein eventuelles Wiederherstellen der Datenbank deutlich einfacher gestaltet. NDF-Dateien enthalten nur Tabellen bzw. Index-Daten und keine die Datenbank beschreibenden Daten wie die MDF. Diese Dateien werden standardmäßig in einer Dateigruppe gespeichert. Diese Dateigruppe heißt Primary und befindet sich im Verzeichnis \DATA der Instanz des jeweiligen SQL Servers. Im Enterprise Manager können zu jeder Datenbank weitere solcher Dateigruppen angelegt werden. Diese Dateigruppen nehmen weitere NDF- bzw. LDF-Dateien auf. Die Einstellungen nehmen Sie vor, indem Sie eine Datenbank mit der rechten Maustaste anklicken und den Befehl»Eigenschaften«erteilen. Berechtigungen auf Benutzerebene Unter den Datenbank-Eigenschaften geben oder verweigern Sie bestimmten Rollen oder Benutzern bestimmte Rechte. Zu jeder Datenbank gibt es auch eine eigene Benutzerverwaltung, in der Sie über den Befehl»Eigenschaften«die Rechte für einzelne Objekte noch detaillierter regeln. Der Benutzer DBO hat allerdings von Anfang an alle Rechte für alle Objekte, und eventuell haben Sie dem Benutzer Public ja auch schon Rechte erteilt. 20

21 Tabellen verwalten Sie können für Ihre Datenbanken eigene Tabellen erstellen. Dabei muss allen Spalten der Tabelle Spaltenname, Datentyp usw. zugewiesen werden. 21

22 Erteilen Sie aus dem Kontextmenü den Befehl»Neue Tabelle«. Weitere Tabellenmerkmale wie etwa den Namen der Tabelle und Beziehungen zwischen Spalten dieser Tabelle und Spalten einer anderen Tabelle definieren Sie über das Icon»Tabellen- und Indexeigenschaften«. 22

23 Datensicherung In der linken Registerkarte»Struktur«des Enterprise Managers finden sich Verwaltungsfunktionen zu den Serverinstanzen. Dort wird die Datenbanksicherung eingerichtet. Erteilen Sie mit der rechten Maustaste den Befehl»Neues Sicherungsmedium«, um zu bestimmen, wohin die Daten gesichert werden sollen. Klicken Sie dieses Sicherungsmedium mit der rechten Maustaste an und erteilen den Befehl»Eigenschaften«, richten Sie die Sicherung ein. 23

24 Diese Sicherung kann für jede Datenbank auf dem Server individuell definiert werden. Es gibt drei Arten der Sicherung: Vollständig...Alle Extents der Datenbank werden gesichert. Differentiell...Es werden nur solche Extents der Datenbank gesichert, die sich seit der letzten Vollsicherung geändert haben. Transaktionsprotokoll Dabei werden nicht die eigentlichen Daten, sondern die Veränderungen gespeichert. Diese Art der Sicherung ist nur dann sinnvoll, wenn das Transaktionsprotokoll wirklich alle Änderungen verzeichnet. Dies ist standardmäßig der Fall. Die Einstellung, welcher dieser Sicherungstypen verwendet werden soll, wird unter den Datenbank-Eigenschaften in der Registerkarte»Optionen«getroffen. 24

25 Weitere Komponenten Query Analyzer Mit diesem Werkzeug führen Sie die Datenanalyse über Scripts, Prozeduren und SQL-Statements durch. Systemmonitor Mit diesem Werkzeug von Windows 2000 und XP überwachen Sie die Leistung von Systemkomponenten. Bei der Installation des SQL Servers werden neue Zähler in den Performance Monitor aufgenommen, mit denen Sie die Leistung des SQL Servers prüfen können. Legen Sie dazu unter»leistungsprotokolle und Warnungen«über die rechte Maustaste ein neues Protokoll an und wählen Sie aus, welche Instanzen und Leistungsindikatoren Sie erfassen lassen wollen. Detailliertere Auskunft über einzelne Ereignisse auf dem SQL Server liefert Ihnen der SQL Profiler. SQL Profiler Der Profiler zeichnet Aktivitäten auf einer Instanz des SQL Servers auf. Sie können dabei selbst bestimmen, welche Merkmale Sie protokollieren lassen wollen, um Schwachstellen zu finden. Außerdem ermöglicht der Profiler das Debuggen von Transact SQL-Anweisungen und gespeicherten Prozeduren. Programmierumgebung cobra Adress PLUS kann mit Automation direkt aus anderen Programmen angesprochen werden. Eine Liste von Automation-Befehlen befindet sich in der Online-Hilfe. Wir sind bemüht, Ihnen ständig aktualisierte Informationen im Internet bereitzustellen. Besuchen Sie uns unter 25

26 Installation Das Systemverwalter-Handbuch behandelt Programmeinstellungen, die vor allem bei der Arbeit in Netzwerkumgebungen und für Systemadministratoren von Bedeutung sind: Systemeinstellungen Benutzerverwaltung Zugriffsrechte Dateieinstellungen Ansichten Datenabgleich Das setzt über weite Strecken umfassende Kenntnisse von Windows und Adress PLUS voraus. Wenn Sie Adress PLUS nicht in einem Netzwerk zu betreiben gedenken, können Sie dieses Handbuch vorerst beiseite legen. Irgendwann jedoch werden Sie auf dieses Handbuch stoßen, etwa wenn es um das Gestalten eigener Ansichten, das Verwalten von Benutzerrechten oder Datenbankeinstellungen geht. 26

27 Übersicht Datensicherung Nehmen Sie auf einem Rechner, auf dem sich bereits Adress PLUS befindet, eine Neuinstallation, eine Reparatur oder eine wie auch immer geartete Änderung an der Installation von Adress PLUS vor, sichern Sie vorher unbedingt Ihre Daten. Dies gilt insbesondere für Adressdatenbanken, aber auch für Benutzereinstellungen usw. Überschreiben Sie niemals eine bereits vorhandene Einzelplatz-Installation durch eine Server-Installation, sondern deinstallieren Sie im Zweifelsfall die Einzelplatz- Installation, bevor Sie die Server-Installation durchführen. Installation als Einzelplatzversion Wählen Sie die Einzelplatz-Installation und folgen Sie den Anweisungen des Installations-Assistenten. Weitere optionale Komponenten installieren Sie über die Schaltfläche»Extras«des Setups. Installation im Netzwerk Schritt 1: Server-Installation Zur Installation von Adress PLUS im Netzwerk wählen Sie die Schaltfläche»Server«. Der ausgewählte Server kann auch ein reiner File-Server sein, z.b. ein UNIX-, Linux- oder Novell-Server (mit Dateinamensvergabe > 8.3). Schritt 2: Client-Installationen Für jeden Client muss anschließend eine Client-Installation durchgeführt werden. Dazu rufen Sie in der Server-Installation im Client-Verzeichnis das Programm SETUP.EXE auf. Bei der Client-Installation wird auf Wunsch im Startmenü des Clients eine Verknüpfung auf Adress PLUS erzeugt. Die Netzwerk-Installation ist damit abgeschlossen. 27

28 Die Systemumgebung wird auf dem Server installiert. Das Programm von Adress PLUS liegt lokal auf dem Client. Weitere optionale Komponenten installieren Sie über die Schaltfläche»Extras«des Setups. Aufruf von Adress PLUS Die Verknüpfung auf Adress PLUS bezieht sich in der Client-Installation immer auf das Adress PLUS-System des Servers. So wird sichergestellt, dass alle Clients in derselben Adress PLUS-Umgebung arbeiten. Konvertieren von Datenbanken und Formaten aus Adress PLUS 8, 9 und 10 Der Download verschiedener Datenübernahme-Assistenten geschieht aus dem»fragezeichen«-menü über den Befehl»Datenübernahme«. Für den Terminmanager gibt es ein eigenes Konversionswerkzeug. Einzelheiten zur Datenkonversion aus älteren Versionen finden sich im Benutzerhandbuch. Vorgehensweise im Netzwerk In PC-Netzwerken muss Adress PLUS auf einem Fileserver oder einem anderen PC installiert werden, auf welchen alle Benutzer Zugriff haben. Bei der Installation von Adress PLUS auf mehreren Arbeitsstationen im Netzwerk gehen Sie in dieser Reihenfolge vor: Lesen Sie zuerst die Anmerkungen zum Sicherheitssystem im folgenden Abschnitt aufmerksam durch. Installieren Sie Adress PLUS auf dem Server. Wenn Sie dies wünschen, kann der Rechner, von dem aus Sie dies tun, auch als Client eingerichtet werden. Sie werden vom Assistenten gefragt. Nehmen Sie die Anpassungen für Peer-to-Peer-Netzwerke vor (optional). Tragen Sie die Netzwerklizenz beim Start von Adress PLUS ein. Legen Sie die notwendigen Datenbanken an. Richten Sie alle Felder der Datenbank ein. 28

29 Richten Sie die Benutzer und Benutzergruppen ein und aktivieren Sie die Benutzerverwaltung. Wollen Sie mit der Active Directory-Benutzerverwaltung arbeiten, schauen Sie bitte vorher im Kapitel "Sicherheitssystem" ab Seite 81 nach. Legen Sie die Zugriffsrechte fest. Installieren Sie alle weiteren Arbeitsstationen. Legen Sie die Startparameter fest (Benutzerhandbuch). Sicherheitsaspekte Adress PLUS kann beliebig viele Dateien mit jeweils fast beliebig vielen Adressen verarbeiten. In der Regel arbeiten mehrere Personen mit Adressdaten eines Arbeitsbereichs oder einer Firma. Dabei sind mehrere verschiedene Formen der Zusammenarbeit denkbar: mehrere Personen arbeiten nacheinander an einem PC. mehrere Personen arbeiten gleichzeitig oder nacheinander an mehreren Computern in einem PC-Netzwerk. Aus diesen Formen der Zusammenarbeit ergeben sich vielfältige Anforderungen an die Sicherheit. Eine Benutzerverwaltung muss die Einschränkung der Zugriffsberechtigung für einzelne Benutzer und Datenbanken zulassen. Nach der Installation von Adress PLUS besitzen alle Benutzer, die es starten, volle Zugriffsrechte. In einem Netzwerk sollten Sie deshalb als nächstes Ihre Benutzerumgebung und die Zugriffsrechte einrichten. Adress PLUS stellt zu diesem Zweck folgende Funktionen zur Verfügung: Systemkennwort zur Identifikation des Systemverwalters. Benutzerverwaltung mit Benutzern und Benutzergruppen mit Benutzerkennwort. Berechtigungssystem zur Definition fein abgestufter Zugriffsrechte für jeden Benutzer in jeder Datenbank. Datenbank-Kennworte fürzugriff auf einzelne Datenbanken. 29

30 Vorgehen Die Installation beginnt automatisch, wenn Sie die CD ins Laufwerk legen. Sollte die Installation nicht automatisch starten, öffnen Sie den Windows Explorer, wechseln zur Installations-CD und klicken auf ihr die Datei SETUP.EXE doppelt an. Folgen Sie während der Installation den vom Assistenten vorgeschlagenen Schritten. Für eine Installation müssen Sie administrative Rechte auf diesem Rechner bzw. Server haben. Installation beginnen Installieren Sie von der Adress PLUS-CD. Beachten Sie dabei folgendes: Wenn Sie auf der Seite»Installationsverzeichnis«des Assistenten eine UNC- Pfadangabe anstelle eines verbundenen Netzwerklaufwerks verwenden möchten, wählen Sie»Durchsuchen«und tragen im Dialog»Installationsverzeichnis«den UNC-Namen manuell ins Feld»Pfad«ein. Oder führen Sie ein Server-Setup durch. Dabei werden lediglich alle benötigten Daten auf einen File-Server kopiert. Am Installationsort wird ein Unterverzeichnis \CLIENT erzeugt. Darin finden Sie ein Installationsprogramm, das Sie anschließend von jeder Workstation aus durchführen müssen. Programm- und Systemdatenverzeichnis Da in einem Netzwerk die gleichen Dateien von mehreren Benutzern verwendet werden, müssen sie je nach Verwendungszweck unterschiedlich eingerichtet werden. Bei Einzelplatzinstallationen befinden sich das Programm und die Systemumgebung im selben Installationsverzeichnis. Bei Netzwerkinstallationen befindet sich das Programmverzeichnis auf dem lokalen Arbeitsplatz. Die Systemumgebung hingegen liegt im Netzwerk. Dabei werden die Dateien in folgende Gruppen aufgeteilt: \Programm...Ins Programmverzeichnis gehören die eigentliche Programmdatei ADRESSPLUS.EXE, alle Dynamic Link Libraries (DLLs) sowie einige weitere Dateien. Alle diese Dateien sollten im Netzwerk vor Schreibzugriffen geschützt werden. 30

Installation. Copyright 2009 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2009 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2009 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra

Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Übernahme von Daten aus dem Lexware kundenmanager nach cobra Copyright 2010 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Dokumente verwalten. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Dokumente verwalten Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Mobile Benutzer einrichten

Mobile Benutzer einrichten einrichten Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO und cobra CRM PLUS sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.03.100 Modul Arbeitsplatz+ Zur Nutzung der Netzwerkfähigkeit ist

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH

Installation. Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH Installation Copyright 2013 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PRO ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig geschützt

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung

A P I S IQ-Tool s. In stallation s anleitung A P I S IQ-Tool s In stallation s anleitung N e t z w e r ki n s t all ati o n U n a tt e n d e d-i n s t all I n s t all ati o n v o n S e r vi c e-p a c k s A P I S I nf o r m a ti o n s t e c h n o

Mehr

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE

Workshop GS-BUCHHALTER Umzug des Datenbankordners GSLINIE Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden

Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Einzel-E-Mails und unpersönliche Massen-Mails versenden Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation

PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation PHOENIX EDM 3.6 Installationsanleitung Server-Installation Sync-Client-Installation Inhaltsverzeichnis 1 Server-Installation (Netzwerk)...3 1.1 Die Daten-Installation auf dem MS-SQL-Server.4 1.2 Client-Installation

Mehr

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx

Faktura-XP. Shop Edition. Leitfaden. Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop. ab Programmversion 2.1.xxxx Faktura-XP Shop Edition Leitfaden Update der aktuellen Version Neueinbindung des OnlineShop ab Programmversion 2.1.xxxx 1999-2008 m-por media GmbH - Recklinghausen Stand: September 2008 Wichtige Hinweise

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server

Whitepaper. Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager. Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit address manager / combit Relationship Manager Datenabgleich zwischen Notebook und Desktop-PC / Server Datenabgleich zwischen Notebook

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner

Backup oder Umzug auf neuen Rechner Backup oder "Umzug" auf neuen Rechner Wichtige Verzeichnisse und Dateien (Adress PLUS 10 und SQL) Um ein Adress PLUS auf einen anderen Rechner umzuziehen oder gezielt wichtige Dateien zu sichern, beachten

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich.

Hinweis: Zur Durchführung sind Administratorberechtigungen erforderlich. Lexware premium / berater und professional line: Anleitung für den Umzug von einer Einzelplatzinstallation auf einen neuen Server und Einrichtung einer Netzwerkinstallation. Der Umzug Ihrer Daten besteht

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Outlook-Abgleich. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Outlook-Abgleich Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Modul Arbeitsplatz+ Thema Netzwerkinstallation Version/Datum 15.00.10.300 Aufgrund der Vielfalt der relevanten Einstellungen, finden

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise

A Plan 2010. Installationshinweise. Copyright. Warenzeichenhinweise A Plan 2010 Installationshinweise Copyright Copyright 1996 2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem oder

Mehr

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Serienmails. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Serienmails Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe

Mehr

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

Outlook-Abgleich. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de Outlook-Abgleich Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Handbuch für die Installation

Handbuch für die Installation Handbuch für die Installation Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO

Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Hinweise zum Update von BFS-Online.PRO Dieser Leitfaden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und kann weder die im Programm integrierte Hilfe, noch das im Installationsverzeichnis befindliche Handbuch

Mehr

Systemverwalterhandbuch

Systemverwalterhandbuch Systemverwalterhandbuch Copyright 2011 cobra computer s brainware GmbH cobra CRM PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Installationsanleitung INFOPOST

Installationsanleitung INFOPOST Um mit dem Infopost-Manager effektiv arbeiten zu können, sollte Ihr PC folgende Mindestvoraussetzungen erfüllen: RAM-Speicher: mind. 2 GB Speicher Festplatte: 400 MB freier Speicher Betriebssystem: Windows

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Idee und Umsetzung Lars Lakomski Version 4.0 Installationsanleitung Um Bistro-Cash benutzen zu können, muss auf dem PC-System (Windows 2000 oder Windows XP), wo die Kassensoftware zum Einsatz kommen soll,

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installation KVV SQL

Installation KVV SQL Installation KVV SQL Voraussetzung: Microsoft SQL-Server ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.ezsoftware.de/files/sql-server-2008-installation.pdf Seite

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Personalisierbare Serien-E-Mails

Personalisierbare Serien-E-Mails Personalisierbare Serien-E-Mails Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

AGENDA-Software: Installation

AGENDA-Software: Installation Seite 1 AGENDA-Software: Installation Bereich: Technik Gültig ab: 15.11.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Voraussetzungen 2 3. Vorgehensweise 2 3.1. Installation als Einzelplatz/Windows-Terminalserver

Mehr

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware professional, premium und berater line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt 1. Umzug von Lexware auf einen neuen Rechner und Einrichtung einer Einzelplatzinstallation (Seite 1) 2. Umzug von

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Installation / Konfiguration

Installation / Konfiguration Installation / Konfiguration Wüest Engineering AG, CH-8902 Urdorf 16.04.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht... 2 1.1. Systemvorausetzungen... 2 2. Installation... 3 2.1. Vorgehen... 3 2.2. Erstinstallation...

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4.

Server: Welche Ausnahmen am Server ergänzt werden müssen, entnehmen Sie bitte dem Punkt 4. Anleitung Net.FX Inhalt 1 Installationshinweise 2 Erste Schritte 3 Arbeiten mit Net.FX 4 Firewall-Einstellungen für den Server 5 Gruppenrichtlinien: Einstellungen für die Clients 1 Installationshinweise

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6

Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version kleiner 9.6 auf eine Version größer 9.6 Sommer Informatik GmbH Sepp-Heindl-Str.5 83026 Rosenheim Tel. 08031 / 24881 Fax 08031 / 24882 www.sommer-informatik.de info@sommer-informatik.de Update von Campus-Datenbanken (FireBird) mit einer Version

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr