Planung von Schwimmbädern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planung von Schwimmbädern"

Transkript

1 Planung von Schwimmbädern Bau und Betrieb von privaten und öffentlichen Hallen- sowie Freibädern einschließlich Whiripools und medizinische Bäder Christoph Saunus KRAMMER-VERLAG DÜSSELDORF 1989

2 Inhaltsverzeichnis Die mit römischen Vorzahlen versehenen Kapitel gelten speziell für den öffentlichen Bäderbereich 1. Allgemeine Objektplanung Privatschwimmbad Allgemeine Planung Planungskriterien eines Freibades Behördenauflagen Standortbestimmung Allgemeine Technik Beckenbeheizung Überwinterung Kinderplanschbecken Planungskriterien eines Hallenbades Gebäudeintegrierung Flächengestaltung Bautechnik - Bauphysik Raumklima Schwimmbeckenbauarten Beckenanforderung Beckenkonstruktion Technikraum für die Schwimmbadwasser-Aufbereitung Geographische Lage Technische Ausstattung 37 I. Öffentliche Schwimm- und Badebäder Bauphysikalische Anforderungen an öffentliche Hallenbäder Fensterflächen Feuchteschutz Wärmeschutz Bau- und Betriebskosten öffentlicher Hallenbäder Baukosten Betriebs- und Folgekosten Betriebsdaten öffentlicher Schwimmbäder Betriebskosten eines öffentlichen Hallenschwimmbades Wechselwirkung Temperatur/Feuchte 45

3 1.5 Lüftungstechnische Kriterien für öffentliche Saunen 47 a. Kalt-Tauchbecken 47 b. Warmwasser-Entspannungs- bzw. Liegebecken 47 c. Dampfbad 47 d. Finnische Sauna Aids-oder Legionellen-Infektionsrisiko in öffentlichen Bädern Stahlbeton-Schwimmbeckenkonstruktion in öffentlichen Bädern Einschalige Stahlbetonbecken Abdichtung von einschaligen Stahlbetonbecken Zweischalige Beckenkonstruktionen 52 a. PVC-Folien-Beckenauskleidung 52 b. Glasfaserverstärkte Kunststoff-(GFK-)Beckenauskleidung 54 c. Flüssigfolien-Beckenauskleidung 55 d. Gummifolien-Beckenauskleidung 56 e. Bituminöse Beckenauskleidung Wärmedämmung für Stahlbetonbecken Fußbodenheizung in Schwimmbadumläufen Rechenbeispiel für den Energiebedarf der Beckenwassererwärmung Berechnung des Wärme- und Energiebedarfs für Freibäder Allgemeine Daten Wärmebedarfs-Berechnungsbeispiel für Freibäder Berechnung des Wärme-und Energiebedarfs für Hallenbäder Wärmegewinn durch Konvektion Wärmebedarfs-Berechnungsbeispiel für Hallenbäder 63 II. Ermittlung des Energiebedarfs für öffentliche Bäder Beckendurchströmung (Hydraulik) in Privatbädern Beckendurchströmungssysteme Oberflächenreiniger-Systeme Überlauf rinnen-system 75 IM. Beckendurchströmung - Beckenhydraulik in öffentlichen Bädern Beckenhydraulik Problembereiche im Beckenwasser Beckenwasserdurchströmungssysteme a. Horizontaldurchströmung 80] b. Kontraktionsdurchströmung 821 c. Vertikaldurchströmung Zusätzliche Beckenwasserbelastungen 87l 4. Überlaufrinnen 4.1 Tiefliegende Überlaufrinne 4.2 Hochliegende Überflutungsrinne Überflutungsrinne mit senkrechter Beckenbegrenzung Überflutungsrinne mit eingetauchter Beckenbegrenzung 4.3 Wesentliche Kriterien für die Gestaltung der Überlaufrinnen Beckenrandausbildung 8

4 T I Beckenkopf Beckenkopfabdichtung Abdeckroste für Überlaufrinne Geräuschprobleme bei Überlaufrinnen 93 IV. Überlaufrinnensysteme für öffentliche Bäder 95 IV.1 Beckenrand 96 IV.2 Überlaufrinnenauskleidungen 97 IV.3 Beckenkopfkonstruktion Schwimmbeckenwasseraufbereitung und Pflege Beckenfüllung und Nachspeisung Flockung Filterung Anschwemmfilter Kunststorfilter Einschicht-Sandfilter Mehrschichtfilter 107 V. Schwimmbeckenwasseraufbereitung und -pflege öffentl. Bäder 109 V.1 Füllwasser 109 V.2 Erstfüllung 110 V.3 Füllwasserzusatz 110 V.4 Flockung 111 V.4.1 Dosierung von Aluminiumsulfat oder Eisenchlorid 112 V.4.2 Berechnungsbeispiel zur Bestimmung des Dosiervolumens von Flockungsmitteln 113 V.4.3 Dosierung von Polyaluminiumchlorid 114 V.4.4 Regelung der Flockungsdosierung 114 V.5 Filterung 114 V.5.1 Filternach DIN a. Einschichtfilter 115 b. Mehrschichtfilter 115 V Bestimmung der Filterfläche 118 V.5.2 Filtermaterialien 118 a. Filtersand 118 b. Anthrazit 118 c. Aktivkohle 118 d. Bims/Lava 118 V Dolomitisches Material zur Entsäuerung 119 V Calciumsulfit zur Entchlorung 119 V.5.3 Konstruktion geschlossener Schnellfilter 119 V.5.4 Werkstoffe und Korrosionsschutz für Schwimmbadfilter 120 V.5.5 Spülung von geschlossenen Schnellfiltern 121 V.5.6 Filterspülungsgang mit zusätzlicher Luftspülung 122 V.5.7 Ableitung des Spülwassers 125 V.6 Wasserspeicherkonstruktionen 126 V.6.1 Technische Ausrüstung für Wasserspeicher 126

5 V.7 Schwimmbeckenwasseraufbereitung mit Ozon 129 V.7.1 Ozon 129 V.7.2 Ozonanwendung 129 V.7.3 Musterbogen für das Betriebsbuch der Schwimmbadwasseraufbereitung Schwimmbeckenwasserpflege - Oxidation und Desinfektion UV-Verfahren Brom-Verfahren Jod-Verfahren Wasserstoffperoxid-Verfahren Silber-Verfahren Elektrolyse-Verfahren Chlor-Verfahren Flüssiges Chlorprodukt: Natriumhypochlorit (Chlorbleichlauge) Feste Chlorprodukte Chlorwert-Kontrolle Wechselbeziehung Chlor - ph-wert - Karbonathärte Ozon Eigenschaften Ozon-Anlagen Schwimmbecken-Wasseraufbereitung mit Ozon Algenbekämpfung Verfahren zur Bestimmung des Chlor- und ph-wertes Meßmethode mit Indikatorflüssigkeit Kolorimetrisches Verfahren Automatische Chlor-und ph-wert-regulierung ph-wert-regulierung Chlorwert-Regulierung 149 VI. Desinfektion und Oxidation in öffentlichen Bädern 151 VI.1 Voraussetzungen für eine optimale Desinfektion 151 VI.2 Desionfektionsmittel 152 VI.3 Begriffsdefinition der Chlorung 153 VI.4 Desinfektionsverfahren 154 Vl.4.1 Natriumhypochlorit-Verfahren 154 Vl.4.2 Calciumhypochlorit-Verfahren 156 Vl Chlorisocyanurate 156 Vl.4.3 Dosieranlagen für Chlorlösungen 157 Vl Bestimmung d. Dosiervolumens v. Natriumhypochlorit-Lösung 158 Vl Dosierpumpen zur chemischen Wasseraufbereitung 159 a. Magnetdosierpumpen 159 b. Motordosierpumpen 159 Vl.4.4 Chlorgas-Verfahren 159 a. Vakuum-Chlorgasdosieranlage 160 b. Vollvakuum-Chlorgasdosieranlage 160 VI Chlorgas-Anlagenbeschreibung 161 L 10

6 ; Vl Sicherheitstechnische Anforderungen an Chlorgaseinrichtungen a. Bestimmungen für Chlorgasräume 162 b. Anlagentechnische Bestimmungen 163 Vl.4.5 Chlor-Chlordioxid-Verfahren 164 Vl.4.6 Bedeutung des ph-wertes im Schwimmbeckenwasser 164 Vl Chemikalien zur ph-wert-einstellung 165 a. zur Anhebung 165 b. zur Senkung 166 Vl Dosierung zur PH-Wert-Korrektur 166 a. Säure- bzw. Laugelösung-Dosierung 166 b. Kohlenstoffdioxid zur ph-wert-senkung 166 Vl.4.7 Automatische Messung und Regelung der Hygienehilfsparameter: Redox - Chlor - ph-wert 166 Vl.4.8 Analytische Chlor- und ph-wert-bestimmung 169 Vl.4.9 Aufbereitung und Desinfektion von Heil- und Mineralwasserbädern 169 Vl Therapeutische Unterwasser-Massageeinrichtung 172 Vl Therapeutische Hilfseinrichtungen für Therapiebzw. Bewegungsbecken 173 Vl.4.10 Moor- und Schlickanwendung in der Heilbehandlung 176 Vl.4.11 Algenbeseitigung Färbemethode zur Überprüfung der Desinfektionsmittelverteilung im Schwimmbecken Schwimmbeckenreiniger Überwinterung von Außenbecken Erstbefüllung und Inbetriebnahme Umgang mit Schwimmbad-Chemikalien Berechnungsgrundlagen für die Dimensionierung von Privat-Schwimmbädern Filterumwälzvolumenstrom Anzahl der Oberflächenreiniger Anzahl der Einlaufe beim Oberflächenreinigersystem Anzahl der Einlaufe beim Überlaufrinnensystem Anzahl der Beckenausläufe beim Überlaufrinnensystem Umwälzleitungen Überlaufrinnenquerschnitt Überlaufrinnenwasservolumen Sammelleitung Wasserspeicher Bodenreinigungsanschluß Beckenentleerung Spülwasservolumen und Ableitung 196 VIII. Berechnungsgrundlagen für die Dimensionierung von öffentlichen Bädern 199 VIII.1 Bestimmung des Filterumwälzvolumens

7 VIII.1.1 Becken in Schwitzbädern 201 VIII.2 Orientierungswerte für Hotel- und sonstige Gemeinschaftsbäder 201 VIII.3 Dimensionierung von Beckenein- und -ausläuten 202 Vlll.3.1 Schwimmbecken-Entleerung 203 VIII.4 Dimensionierung der Beckenumwälzleitungen 203 VIII.5 Dimensionierung von Überlaufrinnen in öffentlichen Bädern 205 a. Rinnen aus vorgefertigten Keramikformsteinen 205 b. Überlaufrinnen mit Keramikplattenauskleidung 206 c. Transportrinne mit und ohne Auskleidung 206 d. Speicherrinne 206 VIII.6 Dimensionierung der Überlaufsammelleitung 208 VIII.7 Dimensionierung von Überlaufrinnenabläufen 209 VIII.8 Bestimmung des Wasserspeichervolumens 209 VIII.9 Räumliche Anforderungen und Platzbedarf für die Schwimmbadtechnik Berechnung von Schwimmbad-Wassererwärmern Schwimmbad im Freien Hallenschwimmbad Leistungsbestimmung von Schwimmbad-Wassererwärmern 217 IX. Leistungsbestimmung von Schwimmbadwassererwärmern in öffentlichen Bädern 219 a. Beckenwassertemperatur 219 b. Beckenwasservolumen und Füllwassertemperatur 219 c. Aufheizzeit 219 d. Abkühlung Private Whiripools Konstruktion Technische Ausstattung Einbau von Whiripools Sonstige private Wasser-Luftmassageeinrichtung Spezial-Badewannen 226 X. Warmsprudelbecken ( Whiripools") in öffentlichen Bädern 227 X.1 Konstruktionen von Warmsprudelbecken 228 X.2 Technische Einrichtungen 229 a. Wasseraufbereitung 230 b. Beckenwassererwärmung 233 c. Luftspülung 233 d. Massageeinrichtung 234 e. Unterwasserbeleuchtung 235 f. Raumklima und Entfeuchtung 235 X.3 Betriebskosten von öffentlichen Warmsprudelbecken Schwimmbeckeneinbauteile mit Montagehinweisen 237 XI. Rohrdurchführungen für öffentliche Bäder 241 XI.1 Rohrdurchführungen 241 XI.2 Beckenverrohrung

8 12. Technische Einrichtungen für Privatschwimmbecken Umwälzpumpen für Schwimmbadanlagen Gegenstromschwimmanlage Schwimmbadwassererwärmung Schwimmbadbodenreinigungsgeräte Schwimmbecken-Treppen und -Leitern Unterwasserleuchten Unterwasserlautsprecher : Unterwasserfenster Enthärtungsanlagen Wasserattraktionen für private Freizeitbäder Raum- und Beckengestaltung Technische Hinweise für Wasserattraktionen 267 a. Gegenstromschwimmanlage 268 b. Massageanlage 268 c. Luftbodensprudler 269 d. Bodenmassage-Springquell 269 e. Wildwasserkanal 269 f. Grotte mit Wasserfall 270 XII. Technische Einrichtungen für öffentliche Bäder 271 XII.1 Schwimmbadumwälzpumpen 271 a. Bestimmung des Fördervolumens 272 b. Bestimmung der Pumpenförderhöhe 272 c. Pumpenverrohrung und -Inbetriebnahme 273 d. Energiebedarf von Schwimmbad-Umwälzpumpen 273 XII.2 Schwimmbadwassererwärmer für öffentliche Bäder 274 a. Konstruktion von Beckenwassererwärmern 274 b. Beckenwasser-Temperaturregelung 275 c. Teilstrombestimmung 275 XII.3 Druckluftanlagen für automatischen Filterbetrieb 276 XII.4 Umwälz-Volumenstrom-Messung 277 XII.5 Automatische Schwimmbadfilter-Entlüftung 277 XII.6 Füllwasserzähler 278 XII.7 Schwimmbecken-Reinigungsgeräte 279 XII.8 Unterwasserscheinwerfer 279 XII.9 Beckenleitern und -geländer in öffentlichen Bädern 279 a. Werkstoff- und Montagehinweise 280 XII.10 Schwimmbad-Schalt- und Steuereinrichtungen 281 XII.11 Wasserattraktionen öffentlicher Freizeitbäder 282 XII.11.1 Beckengestaltung 284 XII.11.2 Allgemeine und technische Hinweise für Wasserattraktionen 284 a. Gegenstrom-Schwimmanlage 285 b. Unterwasser-Massageanlage 286 c. Bodensprudler 287 d. Luftperleinrichtung 288 e. Wasserspeier - Schwallbrausen - Wasserkanone 288 f. Wildwasserstrudel

9 g. Wasserpilz und Wasserfall 290 h. Wasserwand 291 XII.11.3 Anlagentechnik von Wasserattraktionen 294 a. Sauganschlüsse 294 b. Pumpenaggregate 295 c. Rohrsysteme und Armaturen 297 d. Zu- bzw. Einlaufe 297 XII.12 Bubble-Anlagen für Sprungturmbereiche Technische Einrichtungen zur Energie- und Energiekosteneinsparung Schwimmbadabdeckungen allgemein Abdeckungen für Hallenbäder Abdeckungen für Freibäder Abdecksysteme im Überblick Handhabung Anforderungen Nutzung der Solarenergie für die Schwimmbadwasserbeheizung Entfeuchtung und Wärmerückgewinnung Planungskriterien Raumlufttechnische Anlagen Vereinfachte Berechnung des Luftkanalsystems Luftentfeuchtung Luftvolumenstrom Systeme zur Wärmerückgewinnung Wirkungsgrad von Wärmerückgewinnungs-Systemen Wärmepumpen zur Schwimmhallenentfeuchtung 325 XIII. Rationelle Energieverwendung in öffentlichen Bädern 333 XIII.1 Schwimmbadabdeckungen 333 XIII.2 Solartechnologie zur Beckenwassererwärmung 335 XIII.3 Gas-Schwimmbadwassererwärmer für Freibäder 337 XIII.4 Beckenwasser- und Schwimmhallenbeheizung mit Wärmepumpen 338 XIII.5 Wärme-Kraft-Koppelung 340 XIII.6 Raumlufttechnische Anlagen im Bäderbau 341 Xlll.6.1 Lüftungstechnische Kriterien für den Schwimmhallenbereich 341 Xlll.6.2 Wärmerückgewinnung aus Schwimmhallen 341 a. Transmissionswärmeverlust 342 b. Beckenwasserwärmeverlust 342 c. Luftwärmeverlust 342 XIII.6.3 Probleme bei der Hallenluftentfeuchtung mit Wärmepumpen 343 Xlll.6.4 Entfeuchtungstruhen zum Schwimmhalleneinbau 343 Xlll.6.5 Kombinierte Entfeuchtungswärmepumpe mit Plattenwärmetauscher 344 XIII.6.6 Rekuperative Wärmerückgewinnung für Schwimmhallen 345 Xlll.6.7 Wärmerückgewinnung aus Schwimmhallen-Nebenräumen 346 a. Lüftungstechnische Anforderungen an Nebenräume 348 b. Möglichkeiten der Wärmerückgewinnung aus Nebenräumen c. Mehrfachnutzung von Luft aus Nebenräumen 349 d. Luftkanäle für Nebenräume

10 XIII.7 Mehrfachnutzung von Beckenwasser 350 XIII.8 Wärmerückgewinnung aus Abwasser 350 XIII.8.1 Wärmerückgewinnung aus Schwimmbeckenwasser 350 XIII.8.2 Rekuperative Wärmerückgewinnung aus Duschwasser 352 Xlll Abwasser-Wärmerückgewinnungs-System: Waeromat 353 Xlll Abwasser-Wärmerückgewinnungs-System: Zehnder 353 XIII.8.3 Rekuperator-System zur Duschwasser-Wärmerückgewinnung 354 XIII.9 Heizungskesselanlagen 354 XIII.9.1 Reduzierung von Heizkesselwärmeverlusten 354 Xlll.9.2 Brennwertnutzung 355 XIII.10 Nutzung von externer Wärme und Prozeßwasser 356 XIII.11 Optimierung der Steuerung und Regelung in Schwimmbädern 357 a. Steuerung und Regelung 357 b. Mikroprozessor-Regelung 357 c. DDC-Regelung Kunststoffrohrinstallation in der Schwimmbadtechnik Eigenschaften Verbindungstechnik Übergangsverbindungen von Kunststoff- auf Metallgewinde Kunststoff-Flanschverbindungen 369 XIV. Rohrinstallation öffentlicher Bäder 373 XIV.1 PVC-Verrohrung 373 XIV.2 PE-HD- und PP-Verrohrung 374 XIV.3 GFK-Verrohrung 374 XIV.4 Stahl-Verrohrung 375 XIV.5 Aluminium-Kunststoff-Verrohrung 376 XIV.6 Kanal-PVC-Verrohrung 377 XIV.7 PVC-Klebe- und Steckmuffenverbindungen 377 XIV.8 PE-HD- und PP-Heizelement-Stumpfschweißverfahren 379 XIV.9 PE-HD- und PP-Heizelement-Muffenschweißverfahren 383 XIV.10 Wärmedämmung für Schwimmbadverrohrungen Verlegen von Kunststoffleitungen im Schwimmbadbau PVC hart PP PE hart Kunststoff-Entwässerungsrohr Kunststoff-Entwässerungsrohr mit Form- und Verbindungsteilen Rohrkennzeichen Transport und Lagerung Kunststoffrohrverlegung im Erdreich Einbetonieren von Kunststoffdruckrohren Kunststoffdruckrohrverlegung frei im Gebäude Bestimmung von Biegeschenkeln Ermittlung der Längenänderung Bestimmung der Biegeschenkellänge

11 15.13 Einbau von Kompensatoren und Schiebemuffen Anordnung von Rohrschellen und Festpunkten Festpunktkonstruktionen Rohrschellenkonstruktionen Rohrschellenabstände Armaturen in der Schwimmbadtechnik Kugelhähne Absperrklappen Membranventile Schrägsitzventile Stellantriebe für Schwimmbadarmaturen Rückflußverhinderer Rohrschmutzfänger 402 XVI. Armaturen für öffentliche Bäder 403 a. Absperr- und Regulierarmaturen 403 b. Schwimmbadwasser-Rückflußverhinderer Spülen und Desinfizieren von Schwimmbadleitungen 409 XVII. Reinigung und Desinfektion von technischen Wasseraufbereitungsanlagen öffentlicher Bäder Druckprüfung von Schwimmbad-Druckrohrleitungen Zeichnerische Darstellung der Bädertechnik Beanstandungen von Schwimmbadwasser: Ursache und Beseitigung Grundeinheiten und Begriffe DIN-Normen und Hinweise, die sich mit auf die Schwimmbadtechnik erstrecken Literaturnachweis Bildquellennachweis Sachwortregister Inserentenverzeichnis (finden Sie auf der letzten Seite) 16

PLANUNG VON SCHWIMMBÄDERN

PLANUNG VON SCHWIMMBÄDERN 11-fO- Bau und Betrieb von privaten und öffentlichen Hallen- sowie Freibädern einschließlich Whiripools und medizinischer Bäder PLANUNG VON SCHWIMMBÄDERN V.;. Christoph Saunus Krammer Verlag Düsseldorf

Mehr

CHEMISCHE WASSERAUFBEREITUNG / Desinfektion

CHEMISCHE WASSERAUFBEREITUNG / Desinfektion 5. Chemische Wasseraufbereitung / Desinfektion Zur erfolgreichen Pflege des Schwimmbeckenwassers gehört neben der mechanischen Filterung des Beckenwassers (Kapitel 4 Filtertechnik ) eine ausreichende Durchströmung

Mehr

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix

MYSPA TOSKANA GANZ NAH. 024 haus&wellness. Fotos: Tom Bendix Fotos: Tom Bendix 024 haus&wellness MYSPA HIER IST DIE TOSKANA ganz NAH DAS HAUS STAND BEREITS, ALS SICH CLAUDIA UND ULRICH BEER ENTSCHLOSSEN, EIN SCHWIMMBAD UND EINE SAUNA ANZUBAUEN. EINE GUTE ENTSCHEIDUNG,

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Energie- und wassersparende Maßnahmen in Bädern

Energie- und wassersparende Maßnahmen in Bädern 55 0 Vorbemerkung Günter Schlesiger Im Jahre 1987 veröffentlichte das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) zum ersten Mal eine Planungshilfe für Architekten und Ingenieure mit dem Titel Rationelle

Mehr

INSPIRATION* EIN POOL MIT

INSPIRATION* EIN POOL MIT EIN POOL MIT So sieht Erholung aus: Der Pool glitzert in der Sonne, das Wasser ist ruhig. Die Natur und die Stille am Becken lassen die Gedanken zur Ruhe kommen. Text: MEIKE MAURER Fotos: TOM BENDIX 030

Mehr

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf!

Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Energieeffizienz hört nicht bei Wärmedämmung und moderner Heizungsanlage auf! Nachhaltig saubere Rohrleitungen, erhöhen ebenfalls die Energieeffizienz! Gründung November 2011 Mitarbeiter 4 Niederlassung

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften. im Fachbereich 2 (Biologie / Chemie) der Universität Bremen

Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften. im Fachbereich 2 (Biologie / Chemie) der Universität Bremen Desinfektionsverfahren in der Schwimmbeckenwasseraufbereitung unter besonderer Berücksichtigung des Elektrochemischen-Aktivierungs-Verfahrens zwecks Verbesserung der Beckenwasserqualität Dissertation zur

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung

Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung EMPFEHLUNG 04. Dezember 2013 Hygieneanforderungen an Bäder und deren Überwachung Empfehlung des Umweltbundesamtes (UBA) nach Anhörung der Schwimm- und Badebeckenwasserkommission des Bundesministeriums

Mehr

Trihalogenmethane. Badewasser. Bericht über die Messungen in Hallenbädern der Bundesländer Salzburg und Oberösterreich. Ganz in unserem Element

Trihalogenmethane. Badewasser. Bericht über die Messungen in Hallenbädern der Bundesländer Salzburg und Oberösterreich. Ganz in unserem Element Ganz in unserem Element Trihalogenmethane im Badewasser Bericht über die Messungen in Hallenbädern der Bundesländer Salzburg und Oberösterreich Bericht über das Messprogramm Trihalogenmethane im Badewasser

Mehr

Lohrhaupten Freibad Becken rechts, Nichtschwimmerbereich 25.06.200914:15 durch Institut Dr. Nuss 25.06.2009 U.-Nr.: 22053

Lohrhaupten Freibad Becken rechts, Nichtschwimmerbereich 25.06.200914:15 durch Institut Dr. Nuss 25.06.2009 U.-Nr.: 22053 Institut für Wasser, Umwelt und Qualitätskontrolle Dr. Nuss. Schönbomstraße 34 97688 Bad Kissingen Tel. (09 71) 78 560, Fax (09 71) 78 56213, EMail: Institut.Dr.Nuss@TOnline.de Flörsbaehtal Hauptstr. 14

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

MIT EINEM KLICK ALLES IM BLICK

MIT EINEM KLICK ALLES IM BLICK MIT EINEM KLICK ALLES IM BLICK Ein Schwimmbad verkörpert nicht nur Wohlfühlträume, sondern es steckt auch jede Menge raffinierte Technik hinter jedem Badespaß. Es ist beeindruckend, was heute alles möglich

Mehr

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung.

Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Hallenbadgeräte Hallenbadgerät mit 2-stufiger Wärmerückgewinnung. Für Erlebnisund Sportbäder. www.boesch.at 03 Wozu eine Lüftungsanlage im Hallenbad? Schützen, sparen und sich wohlfühlen. Unser Tipp bösch

Mehr

Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend.

Um sich jedoch richtig wohl zu fühlen, muss nicht nur das Wasser angenehm temperiert und aufbereitet sein, auch das Raumklima ist entscheidend. 9. Schwimmhallenklimatisierung In privaten und öffentlichen Schwimmhallen und Wellnessanlagen steht die Behaglichkeit an vorderster Stelle. Persönliches Wohlempfinden und die Erholung müssen oberste Zielsetzung

Mehr

Energie-Sparblatt. Inhalt. Energieeffizienz bei Schwimmbad und Sauna BETRIEBSBEREICHE 3. 2. Schwimmbad... 3. 3. Sauna... 4. 4. Sonstige Anlagen...

Energie-Sparblatt. Inhalt. Energieeffizienz bei Schwimmbad und Sauna BETRIEBSBEREICHE 3. 2. Schwimmbad... 3. 3. Sauna... 4. 4. Sonstige Anlagen... 8 Inhalt 1. Stoppen Sie unnötige Energieverluste... 2 1.1 Ganz wichtig: die Messung... 2 1.2 Isolierung und Reinigung... 2 1.3 Mitwirkung der Gäste... 2 1.4 Zeitregler... 2 1.5 Durchflussbegrenzer... 2

Mehr

Desinfektion, aber richtig!

Desinfektion, aber richtig! Desinfektion, aber richtig! 15. Informationsveranstaltung Wissenswertes rund um Kanalnetz und Gewässer in Löbau 20. Juni 2012 Copyright Siemens AG 2012. All rights reserved. Seite 1 Juni 2012 JVO Desinfektion,

Mehr

Das ProMaqua Magazin. Modernes Spektakel in der ewigen Stadt. Mallorca - Trauminsel voller Kontraste. Zoomarine, Italien Seite 4.

Das ProMaqua Magazin. Modernes Spektakel in der ewigen Stadt. Mallorca - Trauminsel voller Kontraste. Zoomarine, Italien Seite 4. Schutzgebühr 3 EUR Nr. 07/2013 Das ProMaqua Magazin Modernes Spektakel in der ewigen Stadt Zoomarine, Italien Seite 4 Mallorca - Trauminsel voller Kontraste Seite 8 Splash Das ProMaqua Magazin 07/2013

Mehr

Bekanntmachung des Umweltbundesamtes

Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Bekanntmachungen - Amtliche Mitteilungen Bundesgesundheitsbl 2014 57:258 279 DOI 10.1007/s00103-013-1899-7 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 Bekanntmachung des Umweltbundesamtes Hygieneanforderungen

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung

Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Dipl. -Wirt.-Ing. Carsten Falley Geschäftsführer MENERGA Büro Frankfurt Wirtschaftlicher Sportstättenbau Lüftung Wärmerückgewinnung Frankfurt 14.11.2012 Wussten Sie schon? Moderne Baukonzepte von hochwärmegedämmten

Mehr

Dosier-, Förder- und Kompressorentechnik

Dosier-, Förder- und Kompressorentechnik Gefördert durch das Seybert & Rahier GmbH + Co. Betriebs-KG Frank Kühneweg 28.01.2010 Customer e-business www.prozeus.de Seit 65 Jahren Kompetenz in Dosier-, Förder- und Kompressorentechnik 2 Firmenhistorie

Mehr

Das Emissionsvolumen des Oberbank Cash Garant 26 2014-2019 beträgt EUR 50.000.000.

Das Emissionsvolumen des Oberbank Cash Garant 26 2014-2019 beträgt EUR 50.000.000. Eigene Emissionen der Oberbank AG Zinsanpassungen und Bekanntmachungen 2009-2014 ISIN: AT000B112701 Der Nominalzinssatz für die Periode vom 29.12.2014 bis einschließlich 26.3.2015 für die Oberbank Schuldverschreibung

Mehr

Professionelle Hallenbadklimatisierung

Professionelle Hallenbadklimatisierung Produkt Referenz Anwendung Professionelle Hallenbadklimatisierung Für jeden Bädertyp die passende Lösung www.boesch.at/klima Sport und Spaß das ganze Jahr über das Hallenbad macht s möglich! Für ein angenehmes

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Badevergnügen mit Titus

Badevergnügen mit Titus Badevergnügen mit Titus Rund 2000 Jahre alt und doch ganz neu die neue Schwimmhalle der Titus Thermen wird Sie begeistern. Vor allem am Abend, wenn die modernen, von römisch anmutenden Ruinen und Rundbögen

Mehr

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen 204 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Grundkurs Chemie I und II

Grundkurs Chemie I und II Arnold Arni Grundkurs Chemie I und II Allgemeine, Anorganische und Organische Chemie für Fachunterricht und Selbststudium unter Mitarbeit von Klaus Neuenschwander WIEY- VCH WIEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

"die umweltberatung" Swimmingpool im Herbst und Winter. Wie Sie Ihr privates Schwimmbecken möglichst umweltschonend 'überwintern'

die umweltberatung Swimmingpool im Herbst und Winter. Wie Sie Ihr privates Schwimmbecken möglichst umweltschonend 'überwintern' "die umweltberatung" Swimmingpool im Herbst und Winter Wie Sie Ihr privates Schwimmbecken möglichst umweltschonend 'überwintern' Swimmingpool im Herbst und Winter Wie Sie Ihr privates Schwimmbecken möglichst

Mehr

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 621 DÄMM- und BRANDSCHUTZARBEITEN AN TECHNISCHEN ANLAGEN 621.001 Standardbeschreibungen 621.010 Dämmung an Rohrleitung ausbauen,expositionskategorie 1 TRGS 521,

Mehr

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME

HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME HOCHEFFIZIENTE LUFT/ WASSER WÄRMETAUSCHER MIT WÄRMERÜCKGEWINNUNG ZUR NUTZUNG VON ERNEUERBARER ENERGIE UND ABFALLWÄRME Rosenberg Hungária Kft. H-2532 Tokodaltáró, József Attila út 32-34. Ungarn Telefon+36/33-515-515

Mehr

WILLBRANDT Gummi-Kompensator Typ 50

WILLBRANDT Gummi-Kompensator Typ 50 WILLBRANDT GuiKompensator Typ Typ ist ein flachgewellter FormenbalgKompensator, der gute Eigenschaften in der Geräuschdäung von Körper und Flüssigkeitsschall hat. Er zeichnet sich aus durch eine große

Mehr

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken

Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und. Koagulierung von Lösungsmittellacken Chemische Behandlung von Prozesswässern am Beispiel eines Lackierbetriebes: Flockung von Hydrolacken und Koagulierung von Lösungsmittellacken pro aqua ChemieKonzepte zur Wasserbehandlung in Lackierbetrieben

Mehr

MAGAZIN FÜR SCHWIMMBAD WHIRLPOOL SAUNA 24. JAHRGANG. www.pool-magazin.net

MAGAZIN FÜR SCHWIMMBAD WHIRLPOOL SAUNA 24. JAHRGANG. www.pool-magazin.net MAGAZIN FÜR SCHWIMMBAD WHIRLPOOL SAUNA 24. JAHRGANG www.pool-magazin.net MAGAZIN Menschen, Meetings und Momente 4 RUND UMS SCHWIMMBAD Gradliniges Design: Wie ein 17 Meter 6 langer Außenpool an den Bauhausstil

Mehr

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren

Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Konsequente Wärmerückgewinnungstechnik für die lüftungstechnischen Anlagen in Schwimmhallen und Nebenräumen nachhaltig planen, bauen und sanieren Michael Schilling, SEW Kempen SEW GmbH 1 Außenluft Eingang

Mehr

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren

Pressemitteilung. Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten. 15.06.2015, Achema 2015. H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Pressemitteilung 15.06.2015, Achema 2015 H+E präsentiert optimiertes AOP-Verfahren Reduzierter Ozoneintrag senkt Betriebskosten Stuttgart. Hager + Elsässer (H+E), einer der weltweit führenden Lösungsanbieter

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert

Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung. Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Photochemische Wasserdesinfektion und -reinigung Ein Vortrag von Janina Mamok und Olga Olfert Geschichtliches Reinigung von Wasser Desinfektion von Wasser -DNS - Replikation von DNS - Verhinderung der

Mehr

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten)

Lerneinheit 1 Baubiologie und Bauökologie (124 A4-Seiten) sübersicht Der Fernlehrgang "Baubiologie und Aspekte von Innenraumbelastungen vermittelt Architekten, Innenarchitekten, Ingenieuren im Bauwesen und Bautechnikern Grundlagenwissen zu baubiologischen und

Mehr

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt

DGZfP-Jahrestagung 2007 - Vortrag 09. Thomas WILLEMS, Christoph KRINGE, Chemetall, Frankfurt DGZfP-Jahrestagung 27 - Vortrag 9 Vergleich der Eigenschaften von fluoreszierenden, wasserabwaschbaren, Eindringmitteln auf (ARDROX 972X Serie) mit traditionellen, fluoreszierenden, wasserabwaschbaren

Mehr

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw )

INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN. www.siebec.com. Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) INDUSTRIEFILTER ANWENDUNGEN Filtrieren von Bädern für die Galvanoplastik (Nickel, Zink, Kupfer, Chrom, Platin, Gold usw ) Filtrieren von chemischen Produkten im Herstellungsprozess oder vor der Konditionierung

Mehr

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen

Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen 10. Sanitärtechnisches Symposium FH Münster 20. Februar 2008 Materialbeanspruchung durch thermische und chemische Desinfektionsmaßnahmen J.W. Erning Dr. Erning FH Münster 02/2008 1 Einleitung Trinkwasser

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wegweiser

Inhaltsverzeichnis Wegweiser Teil Seite 1 0 Wegweiser Wegweiser Gesamtinhalt Stichwortverzeichnis Symbole und Kennzeichnungen Abkürzungen, Formelzeichen, Indizes Begriffe Aktuelle Hinweise (nach dem Halbregister) Novellierung der

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

zur Ruhr-UniversitatBochum

zur Ruhr-UniversitatBochum TastsinnundBildverarbeitung LernenundSelbstorganisation GreifenbeiServicerobotern: mithilfevon FakultatfurElektrotechnikundInformationstechnik DoktorsderIngenieurwissenschaften ErlangungderWurde Dissertation

Mehr

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035

Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Kalk-und Korrosionsschutz in Heizanlagen nach gültigen Normen und Richtlinien SIA 384/1 DIN 2035 Unternehmer ist verantwortlich Jahrelang wurde bei der Heizungsbefüllung einfach das Trinkwasser unbehandelt

Mehr

Multi-Channel-Retailing

Multi-Channel-Retailing Hanna Schramm-Klein Multi-Channel-Retailing Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Joachim Zentes Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf

HACH LANGE GmbH Willstätterstraße 11 40549 Düsseldorf Überwachungszertifikat-Nr.: 10297 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich

Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich Schnelle Auswahl Ihres Zentralgerätes und einfacher Life-Cycle-Costs - Vergleich Wählen Sie einen für Ihr Projekt passenden Luftvolumenstrom aus, entscheiden Sie über Innen- oder Außenaufstellung sowie

Mehr

Herokal Lüftungsgeräte

Herokal Lüftungsgeräte Luft zum Anfassen Dezentrales Heizen und Kühlen Gebläsekonvektor Geeignet zum Heizen oder/und Kühlen im 2 oder 4 Leiter-System, für Decken oder Wandmontage. Mit und ohne Geräteverkleidung erhältlich, Ventilausrüstung,

Mehr

Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service. Gehen Sie auf Nummer sicher!...mit unserem. Inbetriebnahme- und Wartungs-Service

Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service. Gehen Sie auf Nummer sicher!...mit unserem. Inbetriebnahme- und Wartungs-Service Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service Gehen Sie auf Nummer sicher!...mit unserem Inbetriebnahme- und Wartungs-Service Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service REMKO Sie haben die Möglichkeit unsere

Mehr

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128

Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Passivhaus-Sanierung Frankfurt Rotlintstraße 116-128 Marc Großklos Umwelt, Darmstadt Grundprinzipien des Passivhauses Hervorragende Dämmung der Gebäudehülle Vermeidung von Wärmebrücken Ausnutzung solarer

Mehr

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene.

Hygieneservice Filterservice Reinraumservice. MEWES Tempowerkring 21c 21079 Hamburg Tel. 040 6778915 Fax 040 67045417 www.lueftungshygiene. Hygieneservice Filterservice Reinraumservice Lüftungsanlagenservice - Wartung, Reinigung und Desinfektion von Lüftungs- und Klimaanlagen - Überprüfung von Brandschutzklappen Krankenhaushygiene - Desinfektion

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden. Die neue VDI 6041 Effizienz steigern, Rückschläge vermeiden Die neue VDI 6041 1 Inhalt Vorstellung Begriffe Ziele die VDI 6041 2 Wer wir sind - Caverion Caverion Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent 4 4 Caverion

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern

Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern 5. Fachkolloquium Oberflächenspannungsmessung Die Optimierung der Reinigungskraft in Entfettungsbädern Joerg Kazmierski ( Nirosta) Gerhard Dorn (SET GmbH) 6.Oktober 2004 Seite 1/19 Optimierung der Reinigungswirkung

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

08. - 10. April 2014 Messe Karlsruhe

08. - 10. April 2014 Messe Karlsruhe www.wtt-expo.com Veranstalter: Parallel zur Internationale Leitmesse für industrielle Lackiertechnik Fachmesse für TGA im Industrie- und Gewerbebau 08. - 10. April 2014 Messe Karlsruhe Experten treffen

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

IHR SPEZIALIST FÜR SONDERLÖSUNGEN SEIT 1964

IHR SPEZIALIST FÜR SONDERLÖSUNGEN SEIT 1964 IHR SPEZIALIST FÜR SONDERLÖSUNGEN SEIT 1964 INDIVIDUELLE LÖSUNGEN FÜR DIE INDUSTRIE Wir helfen Ihnen, die hohen Mastäbe bei der Errichtung industrieller Produktionsstätten zu erreichen. Dabei spielen immer

Mehr

Holthusenbad»EIN TEMPEL FÜR BADEKULTUR« 54 HAMBURG-EPPENDORF GUTSCHEIN SEITE 000

Holthusenbad»EIN TEMPEL FÜR BADEKULTUR« 54 HAMBURG-EPPENDORF GUTSCHEIN SEITE 000 54 GUTSCHEIN SEITE 000 Holthusenbad»EIN TEMPEL FÜR BADEKULTUR«DAS RESÜMEE Das»Holthusenbad«gehört zu den ältesten noch in Betrieb befindlichen Bädern Deutschlands. Der Monumentalbau aus der Gründerzeit

Mehr

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen

Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Randolf Roth Das theoretische Konzept eines Volatilitätsderivates und seine Anwendung auf die DAX-Optionen Technische Universität Darmstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg

Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg Ueli Ehrbar GKS FG Wassererwärmer Domotec AG, Aarburg 1. Anwendung Geld und Energie sparen durch effiziente Warmwasser- Wärmepumpen Elektroboiler (elektrische Speicher-Wassererwärmer) sind grosse Stromverbraucher.

Mehr

Schwimmbad. Wasseranalyse - einfach und zuverlässig

Schwimmbad. Wasseranalyse - einfach und zuverlässig Schwimmbad &S pa Wasseranalyse - einfach und zuverlässig HANNA instruments - Einparameter-Testkit ein breites Spektrum an Messlösungen Als international führender Hersteller in der Messtechnik mit über

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

Wasser ist unsere Welt

Wasser ist unsere Welt Wasser ist unsere Welt Rückblick 1990 beginnt die KMU Umweltschutz GmbH mit dem Bau von Anlagen zur Aufbereitung von Abwässern. Die ersten Aufträge kommen aus dem süddeutschen Raum. LOFT, gegründet 1996,

Mehr

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing.

Willkommen. Welcome. Bienvenue. Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien. Prof. Dr.-Ing. Willkommen Bienvenue Welcome Energieeffiziente Raumlufttechnik Energierückgewinnung und Energieeffizienztechnologien in der Lüftungstechnik Prof. Dr.-Ing. Christoph Kaup c.kaup@umwelt-campus.de Dipl.-Ing.

Mehr

Produktübersicht 2015

Produktübersicht 2015 Produktübersicht 2015 ProMinent Produkte zum Chemical Fluid Handling ProMaqua Produkte zur Wasseraufbereitung und Wasserdesinfektion Ihre Anwendung, unsere Lösung. Willkommen bei ProMinent. Technischer

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2011 vom 02. Mai 2011 Entgelte für die postgradualen Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

B I M BACHLER INDUSTRIEMONTAGEN GMBH GF. Mirko Bachler. Victaulic Eur.-Ing / MBA Dieter Wettel HERZLICH WILLKOMMEN

B I M BACHLER INDUSTRIEMONTAGEN GMBH GF. Mirko Bachler. Victaulic Eur.-Ing / MBA Dieter Wettel HERZLICH WILLKOMMEN HERZLICH WILLKOMMEN E E Richtlinien / Normen EBA-Richtlinie Anforderungen des Brand- und Katastrophenschutzes an den Bau und den Betrieb von Eisenbahntunneln DB-Richtlinie 853 Eisenbahntunnel planen, bauen,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG

KLIMAANLAGE KÜHLDECKE BETONKERNAKTIVIERUNG Seite 1 von 26 ALLGMENE DATEN ¾ Sommerbetrieb o Außentemperatur 32,0 C o Raumtemperatur 26,0 C o max. trockene Kühllast Raum 3,6 KW o max. trockene Kühllast Gebäude 170,0 KW ¾ Winterbetrieb o Außentemperatur

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. II NetBIOS und Netzwerkumgebung 33. 1 Einleitung... 3

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. II NetBIOS und Netzwerkumgebung 33. 1 Einleitung... 3 ix I Samba-Grundlagen 1 1 Einleitung... 3 2 ErsteSchritte... 11 2.1 Samba FähigkeitenundVorteile... 11 2.2 DasServer-Message-Block-Protokoll... 14 2.3 UnterschiedezwischenSamba2und3... 16 2.4 Samba4.0

Mehr

Die ErP Richtlinie (Energy related Product Directive) und Ihre Bedeutung in der Gebäudetechnik

Die ErP Richtlinie (Energy related Product Directive) und Ihre Bedeutung in der Gebäudetechnik Die ErP Richtlinie (Energy related Product Directive) und Ihre Bedeutung in der Gebäudetechnik Welterschöpfungstag Welterschöpfungstag 2014: 19.08. 2000: 01.10. INHALTSÜBERSICHT Einleitung - Was ist die

Mehr

Informationen zum Lehrgang

Informationen zum Lehrgang Informationen zum Lehrgang Ziel effizienzhausplaner24 ist ein modernes Fernlehrgangskonzept. Es werden Inhalte vermittelt, die über die Anforderungen der EnEV hinaus Planer in die Lage versetzen, die von

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI

Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag, 26. November 2002 1:19 13. Inhaltsverzeichnis. Cyan Prozeß 15,0 150,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : 0 Cyan Prozeß,0,0 LPI Titelei_Breidenbach.fm Seite IX Dienstag,. November 00 : IX 0 Hinweise für die Benutzung des Buches.................... Warum

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

Risiko Baufinanzierung

Risiko Baufinanzierung Risiko Baufinanzierung Rechtliche und wirtschaftliche Probleme privater Bauherren 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Antje Musil Stärkere Eigenverantwortung in der Gesetzlichen Krankenversicherung Eine agency-theoretische Betrachtung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Egon Franck Deutscher Universitäts-Verlag XI XI Verzeichnis

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann

APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann APESS, das patentierte Wärmerückgewinnungsverfahren in der Lüftungstechnik, das heizen und kühlen kann Seit der Erfindung des APESS-Verfahrens im Jahre 2003 wurde dieses zweistufige Wärmerückgewinnungsverfahren

Mehr

Rationelle Energieanwendungen in der Gebäudetechnik. Energieeffiziente Systemtechnologien der Raumluft-, Klima-, Kälte- und Beleuchtungstechnik

Rationelle Energieanwendungen in der Gebäudetechnik. Energieeffiziente Systemtechnologien der Raumluft-, Klima-, Kälte- und Beleuchtungstechnik Rationelle Energieanwendungen in der Gebäudetechnik. Energieeffiziente Systemtechnologien der Raumluft-, Klima-, Kälte- und Beleuchtungstechnik Anlagenkonzepte, Anwendungen, Praxistipps. von Eric Theiß

Mehr

Studie zur Sanierung und energetische Betrachtung eines Hallenbades in Hessen

Studie zur Sanierung und energetische Betrachtung eines Hallenbades in Hessen Studie zur Sanierung und energetische Betrachtung eines Hallenbades in Hessen Die Studie beinhaltet die derzeitige Bestandssituation und gibt Vorschläge für die Sanierung und einen möglichen Ausbau und

Mehr

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung

Die Bedeutung der Vertrauensschadenversicherung )\ XV Düsseldorfer Schriften zum Versicherungsrecht Veröffentlichungen des Instituts für Versicherungsrecht der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 5 Herausgeber: Prof. Dr. Dirk Looschelders Prof.

Mehr