RHN Proxy Server 4.0. Installationshandbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RHN Proxy Server 4.0. Installationshandbuch"

Transkript

1 RHN Proxy Server 4.0 Installationshandbuch

2 RHN Proxy Server 4.0: Installationshandbuch Copyright von Red Hat, Inc. Red Hat, Inc. 1801Varsity Drive RaleighNC USA Phone: Phone: Fax: PO Box 13 search Triangle Park NC USA RHNproxy(DE)-4.0-RHI ( T13:40) Copyright 2005 Red Hat, Inc. Das vorliegende Material darf nur unter Einhaltung der in Open Publication License, V1.0 oder neuer dargelegten Geschäftsbedingungenvertrieben werden (die neueste Version ist gegenwärtig unter verfügbar). Beträchtlich modifizierte Versionen dieses Dokumentes dürfen nur mit ausdrücklichergenehmigung des Copyright-Inhabersvertrieben werden. Der Vertrieb des Werks oder einer Ableitung des Werks in Standardbuchform (Papier) zu kommerziellen Zwecken ist nicht zulässig, sofern dies nicht zuvor durch den Copyright-Inhabergenehmigt wurde. Red Hat und das Red Hat "Shadow Man" Logo sind eingetragene Warenzeichen oder Warenzeichender Red Hat, Inc. in den USA und anderen Ländern. Alle weiteren hier genannten Rechte an Warenzeichen sowie Copyrights liegen bei den jeweiligen Eigentümern. Der GPG-Code des lautet: CA B D6 9D FC 65 F6 EC C CD DB 42 A6 0E

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Red Hat Network RHN Proxy Server Begriffserklärung Funktionsweise Anforderungen Software-Anforderungen Hardware-Anforderungen Plattenplatz-Anforderungen Zusätzliche Anforderungen Beispiel-Architekturen Einzel-Proxy Architektur Mehrfach horizontal gereihte Proxy Architektur Mehrfache, vertikal gereihte Proxy Architektur Proxies mit RHN Satellite Server Installation Basisinstallation RHN Proxy Server-Installationsprozess RHN Paket-Manager Einrichten eines privaten Channels Pakete werden geladen Befehlszeilenoptionen Troubleshooting (Fehlersuche/-behebung) Verwalten des Proxy-Service Log-Dateien Fragen und Antworten Allgemeine Probleme Host nicht gefunden (Host Not Found)/FQDN konnte nicht ermittelt werden (Could Not Determine FQDN) Verbindungsfehler Caching Probleme Proxy-Debugging durch Red Hat...38 A. Beispiel für eine RHN Proxy Server-Konfigurationsdatei...41 Stichwortverzeichnis...43

4

5 Einführung Kapitel Red Hat Network Red Hat Network (RHN) ist die Umgebung für den Support auf Systemebene, die Verwaltung von Red Hat-Systemen und Netzwerken von Systemen. Red Hat Network vereint die notwendigen Werkzeuge, Dienste und Informationsquellen, um die Zuverlässigkeit, Sicherheit und Performance der Systeme zu maximieren. Um RHN verwenden zu können, registrieren Administratoren die Software- und Hardwareprofile (auch als Systemprofil bekannt) derer Clients bei Red Hat Network. Wenn ein Client-System Paket-Updates anfordert, werden lediglich die für den Client zutreffenden Pakete zurückgesendet (basierend auf dem Softwareprofil, welches auf den RHN-Servern gespeichert ist). Vorteile bei der Verwendung von Red Hat Network: Skalierbarkeit Mit Red Hat Network kann eine einziger Systemadministrator hunderte oder tausende von Red Hat-Systemen einfacher, genauer und schneller aufsetzen und verwalten, als nur ein einziges System ohne Red Hat Network. Standard-Protokolle Standard-Protokolle werden dazu verwendet, Sicherheit aufrecht zu erhalten und das Leistungsvermögen zu erhöhen. Beispielsweise versetzt XML-RPC Red Hat Network in die Lage, weitaus mehr zustande zu bringen, als bloß Dateien herunterzuladen. Sicherheit jegliche Kommunikation zwischen registrierten Systemen und Red Hat Network findet über sichere Internetverbindungen statt. Errata-Meldungen ansehen sehen Sie sich auf einfachste Weise Errata-Meldungen für alle Ihre Client-Systeme mit Hilfe einer Website an. Geplante Aktionen verwenden Sie die Website, um Aktionen einzuplanen, wie u.a. Errata-Updates, Paketinstallationen und Softwareprofil-Updates. Vereinfachung das Instandhalten von Red Hat-Systemen wird zu einem einfachen, automatisierten Prozess RHN Proxy Server Ein RHN Proxy Server ist ein lokal im Kundennetzwerk gehosteter Server mit erweiterter Red Hat Network-Funktionalität, wie beispielsweise einem Paket-Caching-Mechanismus

6 2 Kapitel 1. Einführung für einen reduzierten und somit optimierteren Bandweitenverbrauch und anpassbaren Channeln, die den Einsatz von Custom-Paketen ermöglichen. Dieser Service ermöglicht es einem Betrieb oder einem Unternehmen RPM-Updates auf einem internen, zentralen RHN Proxy Server zu cachen, von dem die Client-Systeme die Updates direkt und nicht über das Internet von einem der RHN-Server herunterladen können 1. Die Systemprofile und Benutzerinformationen der Clients sind auf den sicheren, zentralen RHN-Servern gespeichert, welche auch als Server für die RHN-Website dienen (rhn.redhat.com). Der Proxy dient als Vermittler zwischen Client-Systemen und Red Hat Network (oder einem RHN Satellite Server). Es werden lediglich die Paketdateien auf dem RHN Proxy Server gespeichert. Jeder Vorgang unterliegt einer Authenfizierung und der Red Hat Update Agent überprüft die GPG-Signatur für jedes einzelne Paket, welches vom lokalen RHN Proxy Server abgerufen wird. Der RHN Proxy Server kann nicht nur offizielle Red Hat-Paketen speichern, sondern kann auch unternehmenseigene Custom-Pakete von privaten RHN-Channeln unter Verwendung des RHN Paket-Manager liefern. Beispielsweise könnte ein Unternehmen eine unternehmenseigene Software entwickeln, daraus Quellcode-Pakete mit Quell- und Binärcode erstellen, mit der eigenen GPG-Signatur versehen und alle individuellen Systeme im Netzwerk durch den lokalen RHN Proxy Server mit der neuesten Version der Software aktualisieren lassen. Vorteile bei der Verwendung des RHN Proxy Server sind u.a.: Skalierbarkeit es kann mehrere lokale RHN Proxy Server innerhalb eines Unternehmens geben. Sicherheit es wird für eine durchgehend sichere Verbindung gesorgt: von den Client- Systemen zum lokalen RHN Proxy Server und zu den Red Hat Network-Servern. Zeitersparnis Pakete werden wesentlich schneller über ein lokales Netzwerk geliefert, als über das Internet. Bandweitenersparnis Pakete werden von den RHN-Dateiservern nur einmal heruntergeladen (und nur jeweils einmal im Caching-Mechanismus des lokalen Servers gespeichert). Das Herunterladen von jedem einzelnen Paket für jedes einzelne Client-System entfällt hierbei. Spart Plattenplatz auf individuellen Systemen es wird nur ein großes Platten-Array anstelle von Extra-Plattenplatz auf allen Client-Systemen benötigt. Angepasste Updates (Custom-Updates) stellen ein völlig automatisiertes Paketlieferungssystem für kundeneigene Softwarepakete sowie auch offizielle Red Hat-Pakete dar, welche für die Client-Systeme benötigt werden. Angepasste, private RHN-Channel ermöglichen es einem Unternehmen, die Lieferung von firmeninternen, betriebseigenen Paketen zu automatisieren. 1. Das ganze Dokument hindurch können Sie den Begriff RHN-Server mit RHN Satellite Server ersetzen, falls sich der RHN Proxy Server stattdessen mit einem RHN Satellite Server verbindet.

7 Kapitel 1. Einführung 3 Angepasste Konfiguration (Custom-Konfiguration) Sie können Updates für spezifische Architekturen und OS-Versionen entweder völlig einschränken oder erlauben. Es ist nur eine Internetverbindung erforderlich die Client-Systeme verbinden sich nur durch den HTTP-fähigen Proxy-Server und benötigen deshalb keine Verbindung zu einem externen Netzwerk (Internet), sondern lediglich Zugang zum LAN, an das der RHN Proxy Server angeschlossen ist. Nur der RHN Proxy Server benötigt eine Internetverbindung, um eine Verbindung mit den RHN-Servern aufbauen zu können, außer der RHN Proxy Server verwendet einen RHN Satellite Server, in welchem Fall nur der RHN Satellite Server eine Internetverbindung benötigt Begriffserklärung Bevor Sie sich mit RHN Proxy Server auseinandersetzen, ist es wichtig sich zuerst mit folgenden Red Hat Network-Begriffen vertraut zu machen: Channel Ein Channel ist eine Liste von Software-Paketen. Es gibt zwei Arten von Channeln: Base-Channel und Child-Channel. Ein Base-Channel besteht aus einer Liste von Paketen basierend auf einer spezifischen Architektur und einem Red Hat-Release. Ein Child-Channel ist ein Channel in Verbindung mit einem Base-Channel, enthält jedoch zusätzliche Pakete. Organization Administrator Ein Organization Administrator ist eine Benutzerrolle mit dem höchsten Grad an Kontrolle über einen Red Hat Network-Account eines Unternehmens. Die Mitglieder dieser Rolle können andere Benutzer, Systeme und Systemgruppen zum Unternehmen hinzufügen sowie auch vom Unternehmen entfernen. Eine Red Hat Network-Organisation muss mindestens einen Organization Administrator besitzen. Channel-Administrator Ein Channel-Administrator ist eine Benutzerrolle mit vollem Zugang zu den Channel-Managementressourcen. Benutzer in dieser Rolle können Channel erstellen, Pakete bestimmten Channeln zuordnen, Channel klonen und Channel löschen. Diese Rolle kann von einem Organization Administrator mit Hilfe des Benutzer- Reiters der RHN-Website vergeben werden. Red Hat Update Agent Der Red Hat Update Agent ist die Red Hat Network-Client- Applikation (up2date), welche es Benutzern ermöglicht, neue oder aktualisierte Pakete für das Client-System, auf dem die Applikation abläuft, abzufragen und zu installieren.

8 4 Kapitel 1. Einführung Traceback Ein Traceback ist eine detaillierte Beschreibung von "was schiefgelaufen ist" und eignet sich bestens zum Troubleshooting. Tracebacks werden automatisch generiert, wenn ein kritischer Fehler auftritt. Diese werden dann zu den dafür in der Konfigurationsdatei des RHN Proxy Server vorgesehenen Personen per versandt. Für detailliertere Erläuterungen dieser und anderer Begriffe verweisen wir auf das Red Hat Network Referenzhandbuch, erhältlich unter Funktionsweise Der Red Hat Update Agent auf den Client-Systemen kontaktiert den Red Hat Network- Server nicht direkt. Stattdessen verbindet sich der Client (verbinden sich die Clients) mit einem RHN Proxy Server, welcher sich mit den Red Hat Network-Servern oder einem RHN Satellite Server verbindet. Demnach benötigen die Client-Systeme keinen direkten Zugang zum Internet. Diese benötigen nur Zugang zum RHN Proxy Server. Wichtig Es wird von Red Hat strengstens empfohlen, dass Clients, die mit einem RHN Proxy Server verbunden sind, die neueste Version von Red Hat Enterprise Linux besitzen;, um eine einwandfreie Verbindungsfähigkeit zu gewährleisten. Standardmäßig wird ein Client direkt von Red Hat Network-Servern authentifiziert. Die Verwendung einer RHN Proxy Server-Authentifizierung läuft ähnlich ab, nur dass der RHN Proxy Server auch Route-Informationen zur Verfügung stellt. Nach einer erfolgreichen Authentifizierung informiert der Red Hat Network-Server den RHN Proxy Server darüber, dass ein spezieller, für einen Client durchzuführender Ablauf genehmigt ist. Der RHN Proxy Server ladet sodann alle der aktualisierten Pakete (wenn sich diese noch nicht in seinem Zwischenspeicher befinden) und liefert diese an die Client-Systeme. Anfragen des Red Hat Update Agent auf den Client-Systemen werden noch immer Server-seitig authentifiziert, wobei jedoch die Paketlieferung wesentlich schneller ist, da die Pakete im HTTP Proxy Caching Server oder dem RHN Proxy Server (für lokale Pakete) zwischengespeichert werden; der RHN Proxy Server und das Client-System sind via dem LAN verbunden und werden nur durch die Geschwindigkeit des lokalen Netzwerks eingeschränkt. Authentifizierung erfolgt in der folgenden Reihenfolge: 1. Der Client meldet sich am Beginn einer Clientsitzung an. Dieser Login durchläuft einen oder mehrere RHN Proxy Server, bis dieser bei einem Red Hat Network-Server einlangt. 2. Der Red Hat Network-Server unternimmt die Authentifizierung des Clients. Bei erfolgreicher Authentifizierung sendet der Server einen Sitzungstoken über der Kette

9 Kapitel 1. Einführung 5 von RHN Proxy Servers zurück. Dieser Token besitzt Signatur und Fälligkeit und beinhaltet Benutzerinformationen, wie u.a. abonnierte Channel, Benutzername, usw.. 3. Jeder RHN Proxy Server cacht diesen Token auf dem lokalem Dateisystem des Proxy in /var/cache/rhn/. Caching reduziert den Overhead in Zusammenhang mit der Authentifizierung mit Red Hat Network-Servern und verbessert somit drastisch das Leistungsvermögen von Red Hat Network. 4. Dieser Sitzungstoken wird an den Client-Rechner zurückgesandt und wird in späteren Abläufen auf Red Hat Network verwendet. Von der Sicht des Clients aus, gibt es keinen Unterschied zwischen einem RHN Proxy Server und einem Red Hat Network-Server. Von der Sicht des Red Hat Network-Servers aus, ist ein RHN Proxy Server eine spezielle Art von RHN-Client. Clients sind folglich nicht von der Route betroffen, die eine Anfrage einnimmt, um einen Red Hat Network- Server zu erreichen. Die gesamte Logik ist in den RHN Proxy Servern und den Red Hat Network-Servern implementiert. Optional kann der RHN Paket-Manager installiert werden und zum Zusammenstellen und Verwalten unternehmenseigener Softwarepakete konfiguriert werden. Hierbei handelt es sich nicht um offizielle Red Hat-Pakete. Nachdem ein privater RHN-Channel erstellt wurde, werden die Custom-RPM-Pakete mit dem privaten Channel in Verbindung gebracht, indem die Paket-Header auf die RHN-Server hinaufgeladen werden. Es werden nur die Header hinaufgeladen und nicht die eigentlichen Paketdateien. Die Header sind erforderlich, da diese äußerst wichtige RPM-Informationen enthalten, wie beispielsweise Softwareabhängigkeiten, die es RHN ermöglichen, die Paketinstallation zu automatisieren. Die eigentlichen Custom-RPM-Pakete werden auf dem RHN Proxy Server aufbewahrt und an die Client-Systeme intern über das lokale Netzwerk des Unternehmens versandt. Die Konfiguration eines Computernetzwerks zur Verwendung von RHN Proxy Servern ist ein recht umkomplizierter, überschaubarer Prozess. Die Red Hat Network-Applikationen auf den Client-Systemen müssen so konfiguriert werden, dass diese mit dem RHN Proxy Server anstelle der Red Hat Network-Server verbinden. Siehe das RHN-Client Konfigurationshandbuch für nähere Details. Proxy-seitig muss man den nächsten Proxy in der Kette festlegen (welche letztendlich mit einem Red Hat Network-Server endet). Wenn der RHN Paket-Manager verwendet wird, müssen die Client-Systeme beim privaten RHN-Channel angemeldet sein.

10 6 Kapitel 1. Einführung

11 Anforderungen Kapitel 2. Diese Anforderungen müssen vor der Installation erfüllt werden. Um eine RHN Proxy Server-Version 3.6 oder höher vom RHN Satellite Server zu installieren, benötigen Sie die Satellite-Version 3.6 oder höher Software-Anforderungen Um eine Installation durchführen zu können, müssen die folgenden, Software-bezogenen Komponenten vorhanden sein: Basisbetriebssystem RHN Proxy Server wird nur gemeinsam mit Red Hat Enterprise Linux AS 3 Update 5 oder höher oder Red Hat Enterprise Linux AS 4 unterstützt. Das Betriebssystem kann von CD-ROM, via lokalem ISO-Image, Kickstart oder irgendeinem anderen, von Red Hat unterstützten Verfahren installiert werden. Wichtig Wenn Sie Service auf Monitoring-Stufe erhalten möchten, müssen Sie Ihren RHN Proxy Server auf Red Hat Enterprise Linux AS 3 Update 5 oder Red Hat Enterprise Linux AS 4 installieren. Dies sind die einzigen unterstützten Basisbetriebssysteme für Proxies mit Monitoring-berechtigten Systemen. Jede Version von Red Hat Enterprise Linux AS erfordert einen ganz bestimmten Paketsatz, um RHN Proxy Server zu unterstützen. Alles was darüber hinausgeht kann Fehler bei der Installation hervorrufen. Deshalb empfiehlt Red Hat die gewünschten Paketsätze auf die folgenden Arten abzufragen: Anmerkung Für das Kickstarten von entweder Red Hat Enterprise Linux AS 4 oder Red Hat Enterprise Linux AS 3 Update 5, legen Sie die folgende Paketgruppe Base Für die Installation von entweder Red Hat Enterprise Linux AS 4 oder Red Hat Enterprise Linux AS 3 Update 5 von CD oder via ISO-Image, wählen Sie folgende Paketgruppe aus: Minimal

12 8 Kapitel 2. Anforderungen Warnung Security-enhanced Linux (SELinux) muss in Red Hat Enterprise Linux AS 4 vor der RHN Proxy Server-Installation deaktiviert werden. Wählen Sie dabei bei einer CD- oder ISO-Image-Installation Disabled aus, wenn die Optionen für die SELinux-Unterstützung angezeigt werden. Bei einer Kickstart-Installation fügen Sie den Befehl selinux --disabled hinzu oder warten bis die Installation abgeschlossen ist und verändern den Eintrag in der /etc/selinux/config-datei auf SELINUX=disabled und rebooten Sie anschließend das System. Eine verfügbare RHN Proxy Server-Berechtigung innerhalb Ihres Red Hat Network- Accounts. Eine verfügbare Provisioning-Berechtigung innerhalb Ihres Red Hat Network-Accounts (welches Sie im Paket mit Ihrer RHN Proxy Server-Berechtigung erhalten sollten). Zugang zum Red Hat Network-Tools-Channel für die installierte Version von Red Hat Enterprise Linux AS. Alle auf dem Proxy installierten rhncfg*-pakete (vom RHN-Tools-Channel). Entweder das auf dem Proxy installierte rhns-certs-tools-paket (vom RHN-Tools-Channel) oder das Secure Sockets Layer (SSL) CA Zertifikatpasswort, welches zur Generierung des Parent-Server-Zertifikats verwendet wird (wie beispielsweise auf einem RHN Satellite Server). Konfiguration auf dem System, um remote Befehle zu akzeptieren und Konfigurationsmanagement durch Red Hat Network. Siehe Abschnitt 4.2 für weitere Anleitungen Hardware-Anforderungen Die folgende Hardwarekonfiguration ist für den RHN Proxy Server erforderlich: Pentium III Prozessor, 1.26GHz, 512K Cache oder äquivalent 512 MB Memory 3 GB Speicher für die Basisinstallation von Red Hat Enterprise Linux AS 6 GB Speicher pro Distribution/Channel Die Last auf dem Apache HTTP-Server steht in direkter Relation zu der Häufigkeit mit der Client-Systeme mit dem Proxy verbinden. Wenn Sie daher das Standardintervall von vier Stunden (oder 240 Minuten), wie in der Konfigurationsdatei /etc/sysconfig/rhn/rhnsd festgehalten, reduzieren, dann steigern Sie damit maßgeblich die Last auf dieser Komponente.

13 Kapitel 2. Anforderungen Plattenplatz-Anforderungen Der vom RHN Proxy Server eingesetzte Caching-Mechanismus ist der Squid HTTP-Proxy, welcher auf signifikante Weise Bandweite für die Clients einspart. Dieser sollte eine angemessene Menge an Speicherplatz zur Verfügung haben. Die gecachten Pakete werden in /var/spool/squid gespeichert. Die erforderliche Zuweisung an freiem Speicherplatz ist 6 GB Speicher pro Distribution/Channel. Wenn der RHN Proxy Server zur Distribution von Custom-Paketen oder lokalen Paketen konfiguriert ist, dann gehen Sie sicher, dass auf dem /var-mountpunkt auf dem System, welches die lokalen Pakete speichert, ausreichend Plattenplatz vorhanden ist, um sämtliche Custom-Pakete unterzubringen, welche in /var/spool/rhn-proxy gespeichert sind. Der erforderliche Plattenplatz für lokale Pakete hängt von der Anzahl der zu verwaltenden Custom-Pakete ab Zusätzliche Anforderungen Die folgenden zusätzlichen Anforderungen müssen erfüllt werden, bevor die RHN Proxy Server-Installation als vollständig angesehen werden kann: Voller Zugang Client-Systeme benötigen vollen Netzwerkzugang zu den RHN Proxy Server-Diensten und Ports. Firewall-Regeln Die RHN Proxy Server-Lösung kann hinter der Firewall gestellt sein, muss aber in der Lage sein, Verbindungen nach außen zum Internet auf den Ports 80 und 443 herzustellen. Wenn zusätzlich dazu der Proxy mit einem RHN Satellite Server verbunden ist, welcher dazu konfiguriert ist, Abläufe zu Client-Systemen und dem Proxy zu pushen, müssen Sie auch eine eingehende Verbindung auf Port 5222 ermöglichen. Synchronisierte Systemzeiten Zeitabhängigkeit spielt eine bedeutende Rolle, wenn mit einem SSL-fähigen Webserver (Secure Sockets Layer) verbunden wird; es ist zwingend notwendig, dass die Zeiteistellungen auf den Clients und dem Server angemessen nahe beieinander liegen, sodass das SSL-Zertifikat nicht vor oder während der Verwendung abläuft. Das Network Time Protocal (NTP) wird zur Synchronisation der Uhren empfohlen. Fully Qualified Domain Name (FQDN) Das System auf dem der RHN Proxy Server installiert wird, muss in der Lage sein, den eigenen FQDN richtig aufzulösen. Ein Red Hat Network-Account Kunden, die sich mit den zentralen Red Hat Network-Servern verbinden, um inkrementelle Updates zu erhalten, benötigen einen Account mit Red Hat Network. Dieser Ac-

14 10 Kapitel 2. Anforderungen count sollte zum Kaufzeitpunkt gemeinsam mit dem Verkaufsrepräsentanten eingerichtet werden. Backups von Login-Informationen Es ist zwingend notwendig, dass Kunden über alle primären Login-Informationen die Übersicht behalten. Im Falle eines RHN Proxy Server sind dies u.a. Benutzernamen und Passwörter für den Organization Administrator-Account und die SSL-Zertifikat- Generierung. Es wird von Red Hat strengstens empfohlen, dass diese Informationen auf zwei voneinander unabhängige Disketten kopiert wird, ausgedruckt wird und der Ausdruck in einem feuersicheren Tresor aufbewahrt werden. Distributionsspeicherorte Da der Proxy nahezu alle lokalen HTTP-Anfragen an die zentralen RHN-Server weiterleitet, müssen Sie darauf Acht geben, dass Sie alle Dateien, die für die Distribution vorgesehen sind (wie beispielsweise in einem Kickstart-Installationsbaum) in einem Ort auf dem Proxy ablegen, wo nicht weitergeleitet wird: /var/www/html/pub/. Dateien, die in diesem Verzeichnis abgelegt werden, können direkt vom Proxy heruntergeladen werden. Dies kann für das Verteilen von GPG-Schlüsseln oder dem Herstellen von Installationsbäumen für Kickstarts besonders dienlich sein. Zusätzlich dazu, empfiehlt Red Hat, dass das System, welches den Code ablaufen lässt, nicht öffentlich zugänglich ist. Es sollten nur Systemadministratoren Shell-Zugang zu diesen Rechnern besitzen und keine anderen Benutzer. Alle nicht notwendigen Dienste sollten deaktiviert werden. Sie können ntsysv oder chkconfig zur Deaktivierung von Diensten verwenden. Schlussendlich sollten Sie die folgenden technischen Dokumente zur Hand haben, um diese ungefähr in dieser Reihenfolge benutzen zu können: 1. The RHN Proxy Server Installationshandbuch Dieses Handbuch, welches Sie gerade lesen, liefert Ihnen die grundlegenden, notwendigen Schritte, um einen RHN Proxy Server in Gang zu bringen. 2. Das RHN-Client Konfigurationshandbuch Dieses Handbuch erklärt im Detail, wie Sie Systeme konfigurieren können, sodass diese von einem RHN Proxy Server oder RHN Satellite Server Dienste erhalten können. (Sie werden hierbei höchstwahrscheinlich auch auf Das RHN Referenzhanbuch zurückgreifen müssen, welches Schritte zur Registrierung und der Aktualisierung von Systemen enthält.) 3. Das RHN Channel-Managementhandbuch Dieses Handbuch behandelt besonders detailgenau die empfohlenen Methoden zum Bauen von Custom-Paketen, zum Einrichten von Custom-Channels und zur Verwaltung privater Errata. 4. Das RHN Referenzhandbuch Dieses Handbuch beschreibt wie Sie RHN-Accounts erstellen können, wie Sie System registrieren und aktualisieren können und wie Sie das Potenzial der RHN-Website am besten ausschöpfen können. Dieses Handbuch kommt wahrscheinlich während des gesamten Installations- und Konfigurationsprozesses sehr gelegen.

15 Beispiel-Architekturen Kapitel 3. Der RHN Proxy Server kann auf mehrere Arten konfiguriert werden. Wählen Sie eine Methode abhängig von folgenden Faktoren aus: 1. Die Gesamtanzahl an Client-Systemen für welche der RHN Proxy Server als Server dient. 2. Die maximale Anzahl an Clients, die erwartungsgemäß gleichzeitig mit dem RHN Proxy Server verbinden. 3. Die Anzahl von kundenspezifischen Paketen und Channels, die vom RHN Proxy Server betreut werden. 4. Die Anzahl an RHN Proxy Servern, die in der Kunden-Umgebung verwendet werden. Der Rest dieses Kapitels beschreibt mögliche Konfigurationen und erläutert deren Vorteile Einzel-Proxy Architektur Die einfachste Konfiguration ist die Verwendung eines Einzel-RHN Proxy Server, der Ihr gesamtes Netzwerk versorgt. Diese Konfiguration ist für eine kleine Gruppe von Clients ausgelegt und für ein Netzwerk angemessen, welches vom Caching von Red Hat RPMs und dem Speichern von Custom-Paketen Vorteile ziehen kann. Der Nachteil bei der Verwendung eines RHN Proxy Server ist die Beeinträchtigung der Performance, wenn die Anzahl der Clients ansteigt, die Pakete abfragen.

16 12 Kapitel 3. Beispiel-Architekturen Abbildung 3-1. Einzel-Proxy Architektur 3.2. Mehrfach horizontal gereihte Proxy Architektur Für große Netzwerke könnte eine verteiltere Methode erforderlich sein, wie beispielsweise mehrere RHN Proxy Server, die mit Red Hat Network individuell verbunden sind. Durch diese horizontal gereihte Konfiguration, kann die Last der Client-Anfragen besser ausgeglichen werden und gleichzeitig ist jeder Proxy in der Lage, simultan mit RHN zu synchronisieren. Ein Nachteil dieser horizontalen Struktur ist die Notwendigkeit des Verteilens von Custom- Paketen an die Geschwister-Server, nachdem diese individuell auf einen Proxy hinaufgeladen wurden. Dieser Situation kann auf zwei Arten begegnet werden: Entweder kann das Dateiübertragungsprogramm rsync dazu verwendet werden, Pakete zwischen den Proxies zu synchronisieren oder es kann ein Network File System (NFS) Share zwischen den Proxies und dem als Repository dienenden Custom-Channel eingerichtet werden. Jede dieser Lösungen ermöglicht es jedem Client von jeglichem RHN Proxy Server alle Custom-Pakete geliefert zu bekommen.

17 Kapitel 3. Beispiel-Architekturen 13 Abbildung 3-2. Mehrfach horizontal gereihte Proxy Architektur 3.3. Mehrfache, vertikal gereihte Proxy Architektur Ein alternatives Verfahren für den Einsatz von mehreren RHN Proxy Servern ist das Einrichten eines primären Proxy mit dem die anderen verbinden, um RPMs von Red Hat Network zu erhalten sowie auch Custom-Pakete, die lokal erstellt wurden. Im Wesentlichen verhalten sich die sekundären Proxies wie Clients für den primären Proxy. Dadurch ist die Notwendigkeit nicht mehr so hoch, dass eine Synchronisation zwischen den RHN Proxy Servern stattfindet, da diese up2date-funktionalität verwenden. Wie bei der horizontal gereihten Konfiguration, ermöglicht diese vertikale Methode jeglichem Client eines jeglichen RHN Proxy Servers alle Custom-Pakete geliefert zu bekommen. Der Proxy sieht lediglich im eigenen Repository nach, ob das Paket sich im Dateisystem befindet. Wenn nicht, versucht der Proxy es eine Stufe höher. Diese vertikal gereihte Konfiguration gewährleistet, dass die sekundären Proxies von den primären Proxies für Updates von RHN angewiesen sind sowie auch für Custom-Pakete. Auch dürfen Custom-Channels und Pakete nur auf dem primären Proxy abgelegt werden, um eine Verteilung zu den Child-Proxies sicherzustellen. Schlussendlich müssen die Konfigurationsdateien des sekundären Proxies auf den primären Proxy-Server gerichtet sein, anstatt direkt auf Red Hat Network.

18 14 Kapitel 3. Beispiel-Architekturen Abbildung 3-3. Mehrfache, vertikal gereihte Proxy Architektur 3.4. Proxies mit RHN Satellite Server Eine alternative Lösung zu den in diesem Kapitel detailliert beschriebenen Methoden ist die Verwendung von RHN Proxy Servern in Verbindung mit einem RHN Satellite Server. Diese Architektur funktioniert ähnlich wie die vertikal gereihte Proxy-Konfiguration. Dabei wird jedoch die Kapazität auf signifikante Weise angehoben, da Satellites einer wesentlich größeren Anzahl von Client-Systemen als Server dienen können. Für eine ausführliche Beschreibung dieser Kombination verweisen wir auf das Kapitel mit den Beispiel-Architekturen im RHN Satellite Server Installationshandbuch. Das Linken der SSL Zertifikate der beiden Produkte wird ausführlich im RHN Client-Konfigurationshandbuch beschrieben. Um herauszufinden, auf welche Art Channels und Pakete von diesen beiden Produkten gemeinsam verwendet werden, siehe das RHN Channel-Managementhandbuch.

19 Installation Kapitel 4. Dieses Kapitel beschreibt die Eingangsinstallation des RHN Proxy Server. Es wird davon ausgegangen, dass die Voraussetzungen, wie in Kapitel 2 beschrieben, erfüllt worden sind. Wenn Sie jedoch auf eine neuere Version von <RHN Proxy Server aufrüsten, kontaktieren Sie den für Sie zuständigen Red Hat-Repräsentanten Basisinstallation Der RHN Proxy Server ist für das Red Hat Enterprise Linux AS-Betriebssystem ausgelegt. Deshalb ist die erste Phase die Installation des Basisbetriebssystems von CD via ISO- Image oder Kickstart. Während und nach der Installation des Betriebssystems sollten Sie folgende Punkte beachten: Weisen Sie der Partition genügend Platz zu, welcher dazu verwendet wird, Pakete in Übereinstimmung mit den zuvor erwähnten Hardware-Anforderungen zu speichern. Gechachte Red Hat-Pakete befinden sich standardmäßig in /var/spool/squid, wohingegen sich Custom-Pakete in /var/spool/rhn-proxy befinden. Installieren Sie nur die von RHN Proxy Server benötigten Pakete und nicht mehr. Sie dürfen nur diese Basispakete installieren, da die Installation zusätzlicher Pakete das Fehlschlagen der RHN Proxy Server-Installation zur Folge haben können Siehe Abschnitt 2.1 für das Verfahren, wie Sie die richtige Paketgruppe erhalten können, die für jede Version von Red Hat Enterprise Linux AS benötigt wird. Wichtig Wenn Sie Monitoring-Level-Service erhalten möchten, müssen Sie Ihren RHN Proxy Server auf Red Hat Enterprise Linux AS 3 Update 5 oder Red Hat Enterprise Linux AS 4 installieren. Dies sind die einzigen, unterstützten Basisbetriebssysteme für Proxies, deren Dienste Monitoring-berechtigten Systeme in Anspruch nehmen. Aktivieren Sie das Network Time Protocol (NTP) auf dem Proxy und wählen die entsprechende Zeitzone aus.auf allen Client-Systemen sollte bereits der ntpd-daemon ablaufen und auf die korrekte Zeitzone eingestellt sein. Deaktivieren Sie die ipchains und iptables-dienste nach der Installation.

Installationshandbuch 5.1

Installationshandbuch 5.1 RHN Proxy Server 5.1.1 Installationshandbuch 5.1 ISBN: Veröffentlicht: RHN Proxy Server 5.1.1 RHN Proxy Server 5.1.1: Installationshandbuch Copyright 2008 Red Hat, Inc. Copyright 2008 Red Hat, Inc. This

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network

Rembo/mySHN. Version 2.0 Kurzanleitung. das selbstheilende Netzwerk. Stand: 01.05.2006. my selfhealing network Rembo/mySHN Version 2.0 Kurzanleitung das selbstheilende Netzwerk my selfhealing network Stand: 01.05.2006 Postanschrift: SBE network solutions GmbH Edisonstrasse 21 74076 Heilbronn IV Inhalt Kurzanleitung...i

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 SP1 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Drupal 8 manuell installieren

Drupal 8 manuell installieren Drupal 8 manuell installieren Version 1.0 Drupal 8 manuell installieren Um die aktuellste Version zu nutzen, muss Drupal manuell installiert werden. Dazu benötigst Du Zugriff auf Dein STRATO Hosting-Paket,

Mehr

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0)

Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) Installation/Update und Konfiguration des Renderservice (v1.7.0) [edu- sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des Renderservice.] edu- sharing / metaventis GmbH Postfach

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch

Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win. Anwenderhandbuch Anwenderhandbuch Anleitung zur Verifizierung der ene t Dateien mit Gpg4win ene t GmbH Weserstraße 9 Tel. 0 24 33-52 60 10 E-Mail: info@enet.eu 41836 Hückelhoven Fax 0 24 33-52 60 11 Internet: www.enet.eu

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Endkunden Dokumentation

Endkunden Dokumentation Endkunden Dokumentation X-Unitconf Windows Version - Version 1.1 - Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung an X-Unitconf... 3 2. Menü Allgemein... 4 2.1. Übersicht... 4 2.2. Passwort ändern... 5

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Der BranchCache Eine völlig neue Möglichkeit, auf Ressourcen zuzugreifen, bietet der BranchCache. In vielen Firmen gibt es Zweigstellen, die mit der Hauptstelle

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installation des Shopsystems Die Installation des Shopsystems wird in mehreren Schritten durchgeführt. Sie werden mittels einer automatischen Installationsroutine durch die einzelnen Schritte geleitet.

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Desktop 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise Desktop 11 zu installieren. Dieses Dokument

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich)

Schritt 2 (Mac): Einrichtung des WD Sentinel-Servers (nur einmalig erforderlich) Einführung Diese Ergänzung zur Schnellinstallationsanleitung enthält aktualisierte Informationen für den Speicherserver WD Sentinel DX4000 für kleine Büros. Verwenden Sie diese Ergänzung zusammen mit der

Mehr

Installationsanleitung für pcvisit Server (ab pcvisit8)

Installationsanleitung für pcvisit Server (ab pcvisit8) Installationsanleitung für pcvisit Server (ab pcvisit8) Inhalt 1. Einleitung 3 2.Download und Installation... 3 3. Starten der Serversoftware 5 3.1 Abschalten und Deaktivieren anderer Dienste.... 5 3.2

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Collax E-Mail-Archivierung

Collax E-Mail-Archivierung Collax E-Mail-Archivierung Howto Diese Howto beschreibt wie die E-Mail-Archivierung auf einem Collax Server installiert und auf die Daten im Archiv zugegriffen wird. Voraussetzungen Collax Business Server

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator

Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Handbuch: PlagScan PlugIn in Moodle 2.X und 3.X für den Administrator Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Phase 1: Registrierung Schritt 1 von 2: Nutzungsart Organisation wählen Schritt 2 von 2: Organisation

Mehr

First Steps / Erste Schritte. Handbuch

First Steps / Erste Schritte. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Voraussetzungen Hosting und Domain bestellt was jetzt? Zugangsdaten Allgemeine Hosting Informationen WebServer Publizierungs-Daten Domain

Mehr

GSM 25V: Setup Guide

GSM 25V: Setup Guide GSM 25V +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25V (GSM 25V), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

bla bla Guard Benutzeranleitung

bla bla Guard Benutzeranleitung bla bla Guard Benutzeranleitung Guard Guard: Benutzeranleitung Veröffentlicht Mittwoch, 03. September 2014 Version 1.0 Copyright 2006-2014 OPEN-XCHANGE Inc. Dieses Werk ist geistiges Eigentum der Open-Xchange

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

25.1.2014 Outlook 2013

25.1.2014 Outlook 2013 drucken Outlook 2013 Hier erfahren Sie, wie Sie die zuvor eingerichteten E-Mail-Adressen in Ihrem E-Mail-Programm einbinden können. Falls diese Einrichtung noch nicht erfolgt ist, führen Sie diese bitte

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11

Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 Schnelleinführung zur Installation SUSE Linux Enterprise Server 11 NOVELL SCHNELLSTART Gehen Sie folgendermaßen vor, um eine neue Version von SUSE Linux Enterprise 11 zu installieren. Dieses Dokument bietet

Mehr

Installation & Setup

Installation & Setup enlogic:show Digital Signage System Quickstart Guide Installation & Setup Alle genannten Marken und Warenzeichen, die nicht Eigentum der All-Dynamics Software GmbH sind, gehören ihren jeweiligen Eigentümern

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

objectif Installation objectif RM Web-Client

objectif Installation objectif RM Web-Client objectif RM Installation objectif RM Web-Client Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de 2014 microtool GmbH, Berlin. Alle Rechte

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Installationsanleitung SSL Zertifikat

Installationsanleitung SSL Zertifikat Installationsanleitung SSL Zertifikat HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon +41 52 269 17 47, www.hrm-systems.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Austausch Zertifikat

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index

Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Bomgar B100 -Gerätehandbuch Index Konfiguration der Bomgar Box 2 Grundlagen 2 Speicher 3 Mein Konto 3 IP-Konfiguration 4 Statische Routen 5 Geräteverwaltung 5 SSL-Konfiguration 6 E-Mail-Konfiguration 7

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

SecurityGateway. Installationsanleitung

SecurityGateway. Installationsanleitung Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung 3 Schritt 1 Download der Installationsdateien 3 Schritt 2 Willkommensbildschirm 4 Schritt 3 Lizenzbestimmungen 4 Schritt 4 Installationsverzeichnis

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Guide DynDNS und Portforwarding

Guide DynDNS und Portforwarding Guide DynDNS und Portforwarding Allgemein Um Geräte im lokalen Netzwerk von überall aus über das Internet erreichen zu können, kommt man um die Themen Dynamik DNS (kurz DynDNS) und Portweiterleitung(auch

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center

Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center November 2014 Aktivieren von Onlinediensten im Volume Licensing Service Center Über das Microsoft Volume Licensing Service Center können Kunden im Open- Programm ihre neuen Microsoft Online Services im

Mehr

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Oktober 2015 Tipp der Woche vom 28. Oktober 2015 Aufruf der Weboberfläche des HPM-Wärmepumpenmanagers aus dem Internet Der Panasonic

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind

Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Anleitung für Kaufkunden, bei denen der CLIQ Web Manager nicht permanent mit dem CLIQ Data Center (DCS) verbunden sind Bitte anklicken: Wozu brauche ich das CLIQ DATA Center (DCS)? Wie erhalte ich Zugang?

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 15 Seite: 1/9 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 15: Client Setup mit NetRestore und Mac OS X Server 10.2 Christoph

Mehr

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9

Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 Installationsanleitung GAEB-Konverter 9 1 2 1. Systemvoraussetzungen Die Systemvoraussetzungen sind stark abhängig von der Größe und der Anzahl der gleichzeitig zu verarbeitenden Dateien. Allgemein kann

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0. enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Anbindung an digiseal server 2.0 enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme sind urheberrechtlich

Mehr

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update

Media Nav: Multimedia-Navigationssystem. Anleitung zum Online-Update Media Nav: Multimedia-Navigationssystem Anleitung zum Online-Update Dieses Dokument informiert sie darüber, wie Sie Aktualisierungen der Software oder der Inhalte Ihres Navigationsgeräts durchführen. Allgemeine

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen

Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003. Voraussetzungen HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 8 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines WWW-Servers unter Windows2003 Voraussetzungen Es ist keinerlei Zusatzsoftware erforderlich.

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr