Managements. Launchveranstaltung des Compliance Netzwerk Österreich. Prof. Dr. Josef Wieland. WerteManagement KIeM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Managements. Launchveranstaltung des Compliance Netzwerk Österreich. Prof. Dr. Josef Wieland. WerteManagement KIeM"

Transkript

1 Bausteine eines effizienten Compliance Managements Launchveranstaltung des Compliance Netzwerk Österreich Wien, am 16. November 2010 Prof. Dr. Josef Wieland Konstanz Institut für WerteManagement KIeM

2 WerteManagementSystem Code of Ethics Werteorientierung Führungskultur Unternehmenskultur Tone from the top Führungsstil Kommunikation Compliance Management Code of Conduct Compliance-Prozess Compliance-Verhalten Compliance-Richtlinien, Anweisungen, Prozesse Audit Compliance-Organisation Training Integritätsprüfung, Personalauswahl Compliance-Erklärung Disziplinarmaßnahmen Audit-Organisation Personalauswahlverfahren Karriereplanung, Vergütung, Boni CSR Management SA 8000, ILO Core norms, ISO Nachhaltigkeits-Management Compliance-Programme Qualitäts-Management Contract Management Audit Training Lieferanten-Management Projekte (Kinderarbeit, Umwelt, Menschenrechte) Personalauswahlverfahren Karriereplanung, Vergütung, Boni HR Management Führungsrichtlinien Lead Process Leadership Development Program HR-Compliance Prof. Dr. Josef Wieland Training Education Diversity Management Konstanz Institut für WerteManagement KIeM Personalauswahlverfahren Karriereplanung, Vergütung, Boni

3 Referenzstandards Bausteine eines Die inhaltlichen und operativen Anforderungen an ein ergeben sich aus Regeln und Standards verschiedener gesellschaftlicher Akteure, die wir als Rechtsrisiken bezeichnen. Es sind id zu unterscheiden: hid a) public regulations, also staatliche Gesetze und Konventionen, b) public-private private regulations, also Kodizes und Standards, die aus der Interaktion öffentlicher und private Akteure entstanden sind und c) private regulations, also gesellschaftliche oder professionelle Standards und Empfehlungen. Während etwa das deutsche StGB oder die OECD Convention den Tatbestand der Korruption inhaltlich definieren, enthalten die US-Sentencing Guidelines oder die TI/SAI Business Principles detaillierte Festlegungen zu einzurichtenden Managementsystemen, die geeignet sind, Korruption zu verhindern und die daher als Minimumanforderungen an zu verstehen sind.

4 Bausteine eines ComplianceManagementsSystems () Die Effektivität und Effizienz eines materialisiert sich in folgenden 10 Bausteinen. Bausteine eines Sie ergeben sich aus öffentlichen, öffentlich-privaten und privaten Regeln und Standards und sind damit international akzeptierte und geforderte Elemente der Entwicklung und Implementierung eines als einer gelebten Geschäftskultur.

5 Bausteine eines ComplianceManagementsSystems () Bausteine eines Baustein 10: Monitoring C) Review Baustein 8: Compliance im Personalmanagement Implementierung Baustein 9: Compliance Organisation Implementierung Baustein 5: Baustein 6: Baustein 7: Gelebte Führungs- und Kommunikation Training Unternehmenskultur B) Implementierung Implementierung Implementierung Baustein 1: Verhaltensgrundsätze (Code of Ethics) A) Entwicklung Baustein 2: Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Entwicklung Baustein 3: Leitlinien&Verfahren (Policies&Procedures) Entwicklung Baustein 4: Transparenz A) Entwicklung Entwicklung Entwicklung Entwicklung

6 A) Entwicklung Baustein 1: Verhaltensgrundsätze (Code of Ethics) Bausteine eines Die Handlung leitenden und Orientierung gebenden Werte eines Unternehmens oder einer Organisation müssen schriftlich zu einer Grundwerteerklärung kodifiziert werden. Diese Erklärung muss sich a) spezifisch aus der Firmentradition, der Strategie und den Zielsetzungen sowie b) angemessen aus der Größe und Struktur des Unternehmens herleiten. Die Grundwerteerklärung muss veröffentlicht werden und den Mitarbeitern und anderen Interessenvertretern zugänglich sein. Sie muss mindestens folgende inhaltlichen Elemente enthalten: Definition der (Organisations- und) Unternehmensziele und (Organisations- und) Unternehmenswerte Definition der Prinzipien der Geschäftsethik Benennung der wesentlichen Stakeholder

7 A) Entwicklung Baustein 2: Verhaltensrichtlinie h li i (Code of Conduct) Bausteine eines Die Grundwerteerklärung muss in operative und schriftlich niedergelegte Verhaltensstandards (Code of Conduct) umgesetzt werden. Anzahl und Art der Standards sind grundsätzlich unternehmensspezifisch zu bestimmen. Dies vorausgesetzt, sind Festlegungen zu folgenden Themenbereichen in der Regel gefordert: Einhaltung der Gesetze, Rechtstreue Korruptionsverbot (zero tolerance), Verbot kartellrechtlicher Absprachen Sicherstellung der Einhaltung der Gesetze und der Geschäftsethik im Umgang mit Auftraggebern und Vertriebsintermediären Facilitation Payments

8 A) Entwicklung Baustein 2: Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Sicherstellung der Einhaltung der Gesetze und der Geschäftsethik hik Umgang mit Lieferanten und Subunternehmen Annahme und Vergabe von Geschenken, Einladungen zu Bausteine eines Bewirtungen und sonstige Vorteile Umgang mit Interessenkonflikten (Sicherstellung der Trennung und des Vorrangs der Unternehmensinteressen von/vor privaten Interessen) Umgang mit Spenden, gemeinnützigem Engagement und Sponsoring Vermögensschutz des Unternehmens, Nebentätigkeiten, Schutz des Vermögens von Geschäftspartnern Regeln für Hinweisgebersysteme, whistle blowing

9 A) Entwicklung / Baustein 3: Leitlinien i (Policies) i & Verfahren (Procedures) Bausteine eines Im Einklang mit den besonderen Erfordernissen und Ansprüchen des Geschäftsfeldes und des Unternehmens sind die Verhaltensgrundsätze und Verhaltensrichtlinien in Leitlinien und Verfahren so zu konkretisieren, dass sie eine Orientierung und Hilfe für das alltägliche Geschäftshandeln der Mitarbeiter und Partner sind. Diese Leitlinien und Verfahren können sich sowohl auf die Rechtstreue (Compliance) als auch auf die gesellschaftliche Verantwortung (Corporate Social Responsibility/CSR) mit den folgenden Themenschwerpunkten des Unternehmens beziehen.

10 A) Entwicklung / Baustein 3 ff.: Leitlinien i (Policies) i & Verfahren (Procedures) Bausteine eines Compliance-Management: Annahme und Vergabe von Geschenken Compliance-Erklärung für Führungskräfte, Mitarbeiter Compliance-Prüfung für third parties (Agenten, Berater, Handelsbeauftragte) in sensiblen Geschäftsfeldern und Ländern vor Beauftragung Compliance-Agreement for third parties (Compliance-Erklärung; Regelung Provisionen, Vergütungen) Lieferantencompliance (z.b. Compliance-Erklärung, Lieferantenprüfung, Lieferantenbewertung) Sanktionen bei Complianceverstößen CSR-Management: Beachtung von Menschenrechten in Wertschöpfungsketten Beachtung von Sozialstandards bei Lieferanten und Partnern Beachtung von Umweltstandards d

11 A) Entwicklung Baustein 4: Transparenz Bausteine eines Die bisherigen Bausteine können ihre vollständige Wirksamkeit nur dann entfalten, wenn sie in Verfahren eingebettet sind, die die Transparenz wesentlicher Geschäftsprozesse herstellen. Zu diesen Prozessen gehören in der Regel: Risiko-Screening für sensible Geschäftsbereiche Kontrolle des Risikomanagements in sensiblen Geschäftsbereichen Dokumentation sensibler Zahlungsvorgänge (z.b. Spenden, Provisionen) Sicherung der EDV-Systeme gegen Datenmanipulation Vier-Augen-Prinzip bei sensiblen Funktionen Kontrolle der Einhaltung der Bilanzgrundsätze Compliance Monitoring

12 B) Implementierung / Baustein 5: Glb Gelebte Führungs- und Unternehmenskultur Bausteine eines Die folgenden Bausteine zur Implementierung zielen darauf, die Grundsätze, Richtlinien, Leitlinien und Verfahren des Wertemanagements auch wirklich mit Leben zu erfüllen. Dazu sind die folgenden Maßnahmen grundlegend, deren konkrete Realisierung unternehmensspezifisch sein muss: Baustein 5: Gelebte Führungs- und Unternehmenskultur Wertemanagement ist eine Führungsaufgabe. Das Engagement und die Vorbildfunktion der Unternehmensleitung und der Führungskräfte sind entscheidend für dessen Erfolg und materialisieren sich in folgenden Aspekten: Compliance als Nachhaltigkeitsstrategie i i (legal, l ökonomisch, ökologisch, gesellschaftlich) Orientierung an ethischen Werten

13 B) Implementierung / Baustein 5: Gelebte Führungs- und Unternehmenskultur Führungsstil: Entschlossenheit, h i Verantwortlichkeit, Integrität Selbstbindung, Selbstverpflichtung, Legalität Bausteine eines Vorbildrolle und Führungsverantwortung für Compliance (tone from the top) und gesellschaftliche Verantwortung Proaktive und offensive Kommunikation des Wertemanagements durch Leitung und Management

14 B) Implementierung Baustein 6: Kommunikation Grundfrage Faule Eier & Komplexität Bad apples in bad barrels Kognitive u. strukturelle Mechanismen Cross-Cultural Concept Unzulänglichkeiten der law driven Compliance Die vier Prozessstufen eines WMS Bausteine eines Idee und Umsetzung des Wertemanagements müssen den relevanten Bezugsgruppen des Unternehmens Kunden, Kreditoren, Mitarbeitern, Lieferanten, Gesellschaft kommuniziert werden. Folgende Maßnahmen sind geeignet, dieser Aufgabe nachzukommen: Interne Kommunikation (Meetings, Broschüren, Zeitschriften, Intranet-Plattform) Externe Kommunikation (z.b. Geschäftsberichte, Reporting, Broschüren) Schriftliche und mündliche Information/Beratung für Agenten, Lieferanten, Berater Mitgliedschaft und Engagement in Compliance- oder CSR-Initiativen und Erfahrungsaustausch

15 B) Implementierung Baustein 7: Training i Bausteine eines Alle Führungskräfte und die Mitarbeiter in sensiblen Bereichen sind über die rechtlich relevanten Elemente des Verhaltensstandards, deren Bedeutung für das Geschäft und mögliche Konsequenzen und Sanktionen zu unterweisen. Für Führungskräfte und Mitarbeiter mit besonderen Compliancerisiken sind umfassende und regelmäßige Trainingsmaßnahmen Pflicht. Dabei ist auf die folgenden Qualitätskriterien zu achten: Face-to-face Training für obere Führungsebene und Funktionen mit erhöhtem Compliancerisiko Funktions- und Risikogruppenspezifisches (z.b. Einkauf, Vertrieb, Lieferanten) Face-to-face Training Trainingsinhalt sind Rechtsinformation plus im Schwerpunkt real cases Web- oder Intranet-basiertes Training für alle Mitarbeiter

16 B) Implementierung Baustein 8: Compliance im Personalmanagement Bausteine eines Werte realisieren sich letztlich in den Handlungen und Entscheidungen von Mitarbeitern des Unternehmens. Um diesen Prozess zu fördern und den notwendigen Sorgfaltspflichten nachzukommen, sind folgende Maßnahmen geeignet und notwendig: Integritätsprüfung und Compliance-Erklärung für Mitarbeiter in Bereichen mit hohen Compliancerisiken Integration in Personalauswahlprozesse Karriereplanung für Führung und Management Zielvereinbarungen in sensiblen Geschäftsbereichen Compliancerisiken in Vergütungs- und Bonisystemen Angemessene Disziplinarmaßnahmen

17 Bausteine eines B) Implementierung Baustein 9: Compliance Organisation i Wirksamkeit und Nachhaltigkeit des Wertemanagements sind wesentlich auch dadurch bestimmt, dass ein Unternehmen geeignete organisatorische Maßnahmen zu seiner Implementierung ergreift. Dabei ist die Verantwortlichkeit des Top-Managements für alle Unternehmen Pflicht, während sich darüber hinausgehende Maßnahmen aus der Größe des Unternehmens und der Art des Geschäfts ergeben: Top-Management-Verantwortung (Vorstand, Geschäftsleitung, Audit Committee) Lenkungskreis Compliance (z.b. Compliance, Recht, Revision, Vertrieb, HR) Compliance-Office mit angemessenen Ressourcen Externer Compliance-Monitor Hinweisgebersysteme (z.b. int. Help-Line, Ethic Help-Line, BKMS -Sytem, Sytem, Ombudsperson) Aufbau- und Ablauforganisation

18 C) Review Bausteine eines Die Umsetzung des eingerichteten Wertemanagements in eine gelebte Geschäftskultur muss durch die Führung des Unternehmens und die von ihr damit beauftragten Personen regelmäßig intern oder extern geprüft werden. Diese Prüfung wird im Folgenden als Monitoring bezeichnet. Die externe Prüfung soll in regelmäßigen Zeitabständen erfolgen. Mit dieser Prüfung soll festgestellt werden, dass das Unternehmen ein entwickelt und implementiert hat, und dass dieses Compliancemanagement geeignet ist, den damit angestrebten Zweck, nämlich die Aufdeckung und vor allem Prävention doloser Handlungen, zu erreichen. Die Prüfungen selbst sollen folgende Elemente beinhalten:

19 Bausteine eines C) Review Baustein 10: Monitoring i Intern: Interne Revision des Wertemanagements in sensiblen Geschäftsbereichen Kontrolle sensibler Zahlungsvorgänge (z.b. Spenden, Provisionen) Überprüfung der Einhaltung und der Implementierung des Wertemanagements in ein gelebtes Alltagsgeschäft. Mindestes einmal im Jahr ist die Unterrichtung und Beratung der Unternehmensleitung über die Entwicklung des Wertemanagements verpflichtend. Selbstevaluierung von Geschäftsbereichen und Unternehmen Extern: 1. Externes Monitoring / Zertifizierung der Entwicklung, Implementierung und Zweckangemessenheit des Wertemanagements durch Sachverständige und Prüfgesellschaften

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität?

Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Unternehmenswerte in der Globalisierung - Utopie oder Realität? Wirtschaft und Werte - Orientierung und Perspektiven Forum Kirche und Wirtschaft Kappel am Albis, 9. März 2010 Prof. Dr. habil. Josef Wieland

Mehr

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Frankenthal, am 28. Juni 2011 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Führungsaufgaben in der Globalisierung Bereich Aufgabe Standard Compliance

Mehr

Pflichtenheft zum ComplianceManagement in der Immobilienwirtschaft. Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft e.v.

Pflichtenheft zum ComplianceManagement in der Immobilienwirtschaft. Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft e.v. Pflichtenheft zum ComplianceManagement in der Immobilienwirtschaft Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft e.v. 2 Vorwort Die Integrität von Managementhandlungen und Geschäftsmodellen

Mehr

rtwe Ethikförderprogramm

rtwe Ethikförderprogramm Strategisches CSR: Grundlagen und die Rolle der ISO 26.000 Corporate Social Responsibility - Begriff, Konzepte, Bedeutung und praktische Umsetzungsmöglichkeiten rtwe Ethikförderprogramm Am 23. Oktober

Mehr

Wirtschaftsethik und Wertemanagement

Wirtschaftsethik und Wertemanagement Wirtschaftsethik und Wertemanagement Prof. Dr. Josef Wieland Das WerteManagement betrifft drei Handlungsebenen Personen Systeme Organisationen Tugendethik Governanceethik Motive Werte Informale Institutionen

Mehr

WerteManagementSystem ZfW (WMS ZfW )

WerteManagementSystem ZfW (WMS ZfW ) (WMS ZfW ) Fragebogen zur Selbstevaluierung oder zum Nachweis gegenüber der Zentrum für Wirtschaftsethik ggmbh Angaben zum Unternehmen Firma: Anzahl Beschäftigte: Umsatz im Jahr...: Vorbemerkung Mit dem

Mehr

Unternehmensethik Marketingtrick oder Geschäftsmodell?

Unternehmensethik Marketingtrick oder Geschäftsmodell? Unternehmensethik Marketingtrick oder Geschäftsmodell? Handelskammer Hamburg, am 15. September 2008 Prof. Dr. Josef Wieland Konstanz Institut für KIeM Die zunehmende Globalisierung Wandel der Faktor Komplexität

Mehr

Compliance für am Bau Beteiligte

Compliance für am Bau Beteiligte ESWiD Evangelischer Bundesverband für Immobilienwesen in Wissenschaft und Praxis 11. Weimarer Baurechtstage Weimar, 29. März 2012 Compliance für am Bau Beteiligte KICG Konstanz Institute for Corporate

Mehr

Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft

Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft Wertemanagement zwischen Wirtschaft und Gesellschaft Jahrestreffen des Rotary Clubs im Distrikt 1830 Schwäbisch Gmünd, 12. Mai 2007 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Konstanz Institut für WerteManagement

Mehr

Pflichtenheft zum. in der Immobilienwirtschaft. Duties Record Book on Compliance Management in the Real Estate Sector

Pflichtenheft zum. in der Immobilienwirtschaft. Duties Record Book on Compliance Management in the Real Estate Sector INITIATIVE CORPORATE GOVERNANCE DER DEUTSCHEN IMMOBILIENWIRTSCHAFT Pflichtenheft zum ComplianceManagement in der Immobilienwirtschaft Duties Record Book on Compliance Management in the Real Estate Sector

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Wirtschafts- und Unternehmensethik. für die Praxis. 15. Herbstakademie. Weingarten, 26.11.2009

Wirtschafts- und Unternehmensethik. für die Praxis. 15. Herbstakademie. Weingarten, 26.11.2009 Wirtschafts- und Unternehmensethik für die Praxis 15. Herbstakademie Wirtschafts- und Unternehmensethik Weingarten, 26.11.2009 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Wissenschaftlicher Direktor Konstanz Institut

Mehr

Überblick über das Compliance Management System von Seves

Überblick über das Compliance Management System von Seves Überblick über das Compliance Management System von Seves 1. Chief Compliance Officer und Compliance-Beauftragte 2. Risikoanalyse und Risikobewertung 3. Unterlagen 4. Schulungen 5. Compliance-Bestätigungen

Mehr

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o.

CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT PBS Turbo s.r.o. Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 1 Gesellschaftliche Verantwortung 2 2 Transparente Geschäftsbeziehungen 3 3 Faires Marktverhalten 3 4

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Fragebogen zu Corporate Social Responsibility (CSR) im Unternehmen

Fragebogen zu Corporate Social Responsibility (CSR) im Unternehmen Die onlinebasierte Mitarbeiterbefragung Fragebogen Corporate Social Responsibility (CSR) im Unternehmen Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wir würden Ihnen gerne ein paar Fragen r Unternehmenskultur

Mehr

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION

COMPLIANCE-KOMMUNIKATION COMPLIANCE-KOMMUNIKATION Compliance Solution Day Wien, 17. September 2014 Meike Franck digital spirit GmbH 2 digital spirit SPEZIALIST FÜR COMPLIANCE-TRAINING/-KOMMUNIKATION Individuelle CBT-/WBT- Produktion

Mehr

15. Compliance Netzwerktreffen

15. Compliance Netzwerktreffen 15. Compliance Netzwerktreffen Die CMS-Prüfung nach IDW PS 980 Dr. Martin Walter, Director Group Compliance Warum externe Prüfung? Das Ziel einer externen Prüfung des Compliance Management Systems ist

Mehr

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at

COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT. www.austrian-standards.at COMPLIANCE MANAGEMENT SYSTEME (CMS) ISO 19600 P.JONAS@AUSTRIAN-STANDARDS.AT COMPLIANCE STANDARD: WOZU? Leitfaden/Richtlinie beim Aufbau eines Compliance Management Systems Schaffung eines State-of-the-Art

Mehr

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden.

Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden. Unternehmenswerte in der Globalisierung Utopie oder Realität? Globaler Wirtschaftsethos und Individuelle Tugenden Werner Krüdewagen Forum Kirche und Wirtschaft Kappel, 9. März 2010 Was soll ich tun? Warum

Mehr

Wittenberg-Prozess, CSR und Compliance Die Zukunftsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft

Wittenberg-Prozess, CSR und Compliance Die Zukunftsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft Buch_145x230_WG_Soziale_Marktwirtschaft 06.05.2011 10:45 Seite 14 Wittenberg-Prozess, CSR und Compliance Die Zukunftsfähigkeit der sozialen Marktwirtschaft Josef Wieland A. Wittenberg-Prozess, CSR und

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsübersicht. Teil I: Einführende Überlegungen 1 Inhaltsübersicht III INHALTSÜBERSICHT DANK I INHALTSÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS V X Teil I: Einführende Überlegungen 1 1 EINLEITUNG 1 1.1 Praktischer Hintergrund

Mehr

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen

Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Einheitliche Rahmenbedingungen für Compliance Management Systeme im Unternehmen Bedeutung und Nutzen der ISO 19600 Rechtsanwalt Dr. jur. Schahin Seyed-Mahdavi Ruiz 30.10.2015 A+A Kongress 2015 Rechtsanwalt

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE

VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE VERHALTENSKODEX DER DZ BANK GRUPPE Mai 2014 INHALT 03 1 EINLEITUNG 03 2 KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 04 3 VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 04 3.1 Verantwortung im Kerngeschäft 04 3.2 Umwelt und Ökologie 04

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Monika Roth Prof. Dr. iur., Advokatin Compliance Voraussetzung für nachhaltige Unternehmensführung Ein branchenübergreifendes und interdisziplinäres Handbuch mit Fallstudien Inhaltsverzeichnis LITERATURVERZEICHNIS

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von

Compliance. bei Schweizer Unternehmen 6ZS. UlS ZOAZ. ASO. Eine theoretische und empirische Analyse. genehmigt im April 2012 auf Antrag von UlS ZOAZ. ASO Compliance bei Schweizer Unternehmen Eine theoretische und empirische Analyse aus betriebswirtschaftlicher Perspektive Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 05.08.2014 Richtlinie Compliance-Organisation in der K+S Gruppe 2 von 8 Inhalt 1 Zielsetzung

Mehr

Projekt-Compliance Neues Handlungsfeld des Projektmanagements. Prof. Dr. Michael Klotz. 14. gfo-regionalmeeting 19.

Projekt-Compliance Neues Handlungsfeld des Projektmanagements. Prof. Dr. Michael Klotz. 14. gfo-regionalmeeting 19. Neues Handlungsfeld des Projektmanagements Prof. Dr. Michael Klotz 4. gfo-regionalmeeting 9. Januar 20 SIMAT STRALSUND INFORMATION MANAGEMENT TEAM Gliederung. Was ist? 2. Um welche geht es? 4. Wozu das

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand

Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Rechtliche Anforderungen an Compliance im Mittelstand Prof. Dr. Jürgen Taeger Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Compliance im Mittelstand Treuhand Oldenburg 1.12.2011 Insolvenz trotz voller Auftragsbücher

Mehr

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie

GKV Verhaltenskodex. (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie GKV Verhaltenskodex (Code of Conduct) für die Kunststoff verarbeitende Industrie Präambel Der GKV repräsentiert über seine Trägerverbände AVK, IK, pro K und TecPart ca. 1200 Unternehmen (Stand 2010). Die

Mehr

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter

Code of Conduct. Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct Verhaltenskodex für Mitarbeiter Code of Conduct (Verhaltenskodex) Inhaltsverzeichnis Code of Conduct (Verhaltenskodex)... 2 Vorwort... 3 Mitarbeiter... 4 Menschenrechte... 4 Umwelt... 4

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung

COMPLIANCE CODE OF CONDUCT. Richtlinien zur Formulierung und Anwendung COMPLIANCE CODE OF CONDUCT Richtlinien zur Formulierung und Anwendung 2012 Der Zweck dieser Broschüre Diese Broschüre soll dazu dienen, den Begriff Compliance zu erläutern und den russischen Unternehmen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen

BME-Verhaltensrichtlinie. Code of Conduct. Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen 2 BME-Verhaltensrichtlinie Code of Conduct Erläuterungen BME-Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der BME und seine Mitglieder erkennen ihre soziale

Mehr

Compliance nach dem Baukastenprinzip

Compliance nach dem Baukastenprinzip Compliance nach dem Baukastenprinzip Eine Lösung für kosteneffizientes und rechtssicheres Global Sourcing? Prof. Dr. Matthias Klumpp Christof Kandel FOM ild München, 28. September 2011 Supply Chain Management

Mehr

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG

Verhaltenskodex. Messe Bozen AG Verhaltenskodex Messe Bozen AG Inhalt 1. Verhaltenskodex... 3 1.1. Zweck und Geltungsbereich... 3 1.2. Aufbau des Verhaltenskodex... 3 1.3. Allgemeine Grundsätze... 3 1.4. Verhaltensrichtlinien... 5 1.5.

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Compliance aus Unternehmens- und Unternehmersicht

Compliance aus Unternehmens- und Unternehmersicht Compliance aus Unternehmens- und Unternehmersicht Dr. Stefan Richter, Compliance Officer der Lechwerke-Gruppe Lechwerke AG 21.09.2010 Seite 1 Allgemeines Compliance-Verständnis und Compliance-Ziele aus

Mehr

Internal Audit Unsere Leistungen

Internal Audit Unsere Leistungen Internal Audit Unsere Leistungen Unser Leistungsangebot» Aufbau der Internen Revision: Organisation und Entwicklung der Internen Revision, insbesondere Konzeption einer Geschäftsordnung für die Revision

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens.

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens. Informationen für Geschäftspartner Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen Transparenz im Geschäft www.siemens.com/compliance Die Kultur eines Unternehmens und dessen Werte machen den Unterschied.

Mehr

Wertemanagement Die Zukunftsaufgabe von Unternehmen

Wertemanagement Die Zukunftsaufgabe von Unternehmen Wertemanagement Die Zukunftsaufgabe von Unternehmen 12. Herbstakademie Wirtschafts- und Unternehmensethik Weingarten, 27.11.-1-12.2006 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Wissenschaftlicher Direktor Konstanz

Mehr

Compliance in Versicherungen

Compliance in Versicherungen Compliance in Versicherungen André Pfanner Compliance Day 24. September 2014 Universität Liechtenstein Compliance in Versicherungen Bedeutung von Compliance Rechtliche Grundlagen Einrichtung und Unterstellung

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality.

Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben. Turning Ideas into Reality. Mit Integrität zum Erfolg Unsere Grundsätze im Geschäftsleben Turning Ideas into Reality. Verpflichtung Liebe Ferrostaalerin, lieber Ferrostaaler, die Ferrostaal ist mit ihren einzelnen Geschäftsbereichen

Mehr

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah Sabine Arras, Collective Leadership Institute Es geht ums Ganze Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten

Code of Conduct. Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Integrität und ethisches verhalten Code of Conduct Liebe Kolleginnen und Kollegen Ethik und Integrität waren immer ein wichtiger Teil der Sika Kultur. Das Leitbild verlangte bereits in

Mehr

Compliance: 10 Thesen für die Unternehmenspraxis

Compliance: 10 Thesen für die Unternehmenspraxis Wirtschaftsrecht Aufsätze DB vom 16.07.2010, Heft 27/28, Seite 1509-1518 DB0358991 Compliance: 10 Thesen für die Unternehmenspraxis Arbeitskreis Externe und Interne Überwachung der Unternehmung der Schmalenbach-Gesellschaft

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng

Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Das Interne Kontrollsystem 11.11.2011 Anuschka Küng Acons Governance & Audit AG Herostrasse 9 8047 Zürich Tel: +41 (0) 44 224 30 00 Tel: +41 (0) 79 352 75 31 1 Zur Person Anuschka A. Küng Betriebsökonomin

Mehr

CSR, Compliance Management und Corporate Governance quo vadis?

CSR, Compliance Management und Corporate Governance quo vadis? CSR, Compliance Management und Corporate Governance quo vadis? Gründungspräsident Philipp Kaufmann Juni 2009 VISIONEN OHNE UMSETZUNG BLEIBEN GETRÄUMT Philipp Kaufmann 3 Werden wir ankommen? 4 Wo steht

Mehr

WerteManagementsystem Verhaltensstandards der Fraport AG/Regeln für den Umgang mit Geschenken und Zuwendungen

WerteManagementsystem Verhaltensstandards der Fraport AG/Regeln für den Umgang mit Geschenken und Zuwendungen WerteManagementsystem Verhaltensstandards der Fraport AG/Regeln für den Umgang mit Geschenken und Zuwendungen WerteManagementsystem 1 Inhalt Vorwort... 2 Verhaltensstandards der Fraport AG... 4 I. Rechtstreue

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct)

BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) I. Präambel BME - Verhaltensrichtlinie (Code of Conduct) Der (BME) vertritt rund 6.700 Mitglieder, darunter 1.500 Firmenmitglieder. Im BME sind sämtliche Branchen

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe

Verhaltenskodex. der Landgard-Gruppe Verhaltenskodex der Landgard-Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Unser Leitbild... 3 2. Einhaltung des geltenden Rechts und interner Richtlinien... 3 3. Vermeidung von Korruption... 3 4. Einhaltung von kartellrechtlichen

Mehr

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe

Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Compliance-Organisation in der K+S Gruppe Erstmalig erlassen durch Beschluss des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft vom 24.07.2009, aktualisiert durch Beschluss des Vorstands vom 21.02.2011 Richtlinie

Mehr

Certified Compliance Officer

Certified Compliance Officer Fachgebiet: Grundlagen Compliance Lehrbrief 1 Definition und Abgrenzung Compliance Grundlagen Mittelstand Rechtliche Grundlagen zu Compliance Organisatorische Grundlagen Corporate Governance und Compliance

Mehr

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980

Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 COMPLIANCE ASSURANCE Prüfung von Compliance Management- Systemen (CMS) nach dem IDW PS 980 Ein wirksames CMS hilft Ihnen, Compliance Verstöße zu erkennen und Risiken präventiv zu begegnen. Wir prüfen die

Mehr

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer

Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer 67. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag Prüfung des Compliance Management Systems (CMS) durch den Wirtschaftsprüfer WP StB Ingmar Rega Bereichsvorstand Audit Germany, Partner, KPMG AG WPG Frankfurt, den

Mehr

Verhaltensgrundsätze der Eiffage-Bauholding-Gruppe

Verhaltensgrundsätze der Eiffage-Bauholding-Gruppe Verhaltensgrundsätze der Eiffage-Bauholding-Gruppe Eiffage Bau GmbH, Eiffage Bauholding GmbH, Eiffage Rail GmbH, Faber Bau GmbH, Heinrich Walter Bau GmbH, Wittfeld GmbH Eiffage Verhalten.indd 1 25.03.14

Mehr

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS

Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Die Rolle der HR-Organisation bei der erfolgreichen Implementierung eines effektiven CMS Dipl.-Kffr., CCP Malgorzata B. Borowa Netzwerk Compliance Wien, 24. Oktober 2013 Małgorzata B. Borowa Dipl.-Kffr.,

Mehr

Compliance und Risikomanagement

Compliance und Risikomanagement Compliance und Risikomanagement In unseren Trainings zu Compliance und Risikomanagement erhalten Sie das Know-how, um existenziellen Unternehmensrisiken vorzubeugen. Dadurch sind Sie zukünftig in der Lage,

Mehr

Universitätsbibliothek. Technische Universität München

Universitätsbibliothek. Technische Universität München Qualitätsbegriff im Qualitätsmanagement Gesamtheit von Merkmalen und Eigenschaften einer Einheit bezüglich ihrer Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen (DIN EN ISO 8402) = Eignung

Mehr

Verhaltenskodex. Grundsätze für verantwortungsvolles und rechtmäßiges Handeln

Verhaltenskodex. Grundsätze für verantwortungsvolles und rechtmäßiges Handeln Verhaltenskodex Grundsätze für verantwortungsvolles und rechtmäßiges Handeln Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Wasser ist unser Auftrag für 3,4 Millionen Berlinerinnen und Berliner sowie Verbände

Mehr

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht 25.03.2009 Compliance ist das Thema in den Medien 2 Compliance ist das Thema in den Medien

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) Gesellschaftliche Verantwortung () Gesellschaftliche Verantwortung () Mehr Information Kontakt DI Agnes Steinberger Netzwerkpartnerin Produktmanagement Gesellschaftliche Verantwortung Auditorin, Trainerin

Mehr

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG

Compliance-Richtlinie der. InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG Compliance-Richtlinie der InfraServ GmbH & Co. Wiesbaden KG (im Folgenden InfraServ Wiesbaden genannt) 17. April 2013 Seite 1 Vorwort Compliance, engl. für Einhaltung, Befolgung, steht für rechtmäßiges

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand

Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Christine Butscher Anti-Fraud Management und Corporate Governance im Mittelstand Risiken, Erklärungsansätze, Gestaltungsvorschläge Metropolis-Verlag Marburg 2014 Das diesem Beitrag zugrunde liegende Vorhaben

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

ELECTROLUX VERHALTENSKODEX AM ARBEITSPLATZ

ELECTROLUX VERHALTENSKODEX AM ARBEITSPLATZ ELECTROLUX VERHALTENSKODEX AM ARBEITSPLATZ Electrolux Grundsatzerklärung Die Unternehmensgruppe Electrolux strebt danach, der weltweit beste Haushaltsgerätehersteller in den Augen unserer Kunden, Mitarbeiter

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz

Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz 21.05.2014 Erfolgsfaktor Unternehmensleitung bei der Energieeffizienz Claus Conrads, Key Account Manager PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT Vertrieb und Handel Telefon: +49 (0)621 585 2462 Mobil: +49 (0)170

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Dr. Kleinfeld CEC Corporate Excellence Consultancy

Dr. Kleinfeld CEC Corporate Excellence Consultancy Navigator for Excellence Dr. Kleinfeld CEC Corporate Excellence Consultancy Beratung - Fachcoaching - Training - Auditierung Hamburg 2012 Managementberatung für CSR und Nachhaltigkeit Eines der ersten

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Zu den wesentlichen Compliance-Maßnahmen, die der Compliance-Bereich im Berichtszeitraum entwickelt und umgesetzt hat, zählen die Folgenden:

Zu den wesentlichen Compliance-Maßnahmen, die der Compliance-Bereich im Berichtszeitraum entwickelt und umgesetzt hat, zählen die Folgenden: An die Aktionäre Corporate Governance Zusammengefasster Lagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen 17 Compliance/Risikomanagement Der Vorstand der MAN SE hat im Rahmen seiner durch den Kodex vorgegebenen

Mehr