Neue Impulse für Klimastrategieberichterstattung Vorstellung der Plattform klimareporting.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Impulse für Klimastrategieberichterstattung Vorstellung der Plattform klimareporting.de"

Transkript

1 Neue Impulse für Klimastrategieberichterstattung Vorstellung der Plattform klimareporting.de Johannes Erhard Projektmanager Emissionsreporting WWF Deutschland gefördert durch

2 Die Klima- und Energieziele der Bundesregierung Entscheidungen: Energiekonzept 2010 und 2011 THG- Emissionen Erneuerbare Energien Energiebedarf Kernenergie Brutto- Endenergie Stromerzeugung Primärenergie Gebäude- Wärme Endenergie Verkehr % 18% 35% -20% -20% -10% -10% % -70% % bis -95% 30% 45% 50% 65% 60% 80% -50% -80% -40% -25% Stromverbrauch Basis % - 47% - 54% - 60% - 80% - 100%

3 Klimainduzierte Risiken nehmen zu und beeinflussen die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen

4 Typische Fragen, vor denen Unternehmen stehen Habe ich ein in meiner Branche zukunftstaugliches Geschäftsmodell? Welche zusätzlichen Informationen benötige ich, um mein Geschäft langfristig darauf ausrichten zu können? Wie setze ich bei begrenzten Ressourcen die richtigen Prioritäten? Was und an wen muss ich nach außen berichten? Quelle: PwC Sustainability Services

5 Kernelemente eines Klimaberichts Zusammenhang zwischen Geschäftstätigkeit und Klimawandel Wesentliche Emissionsquellen Scope 1,2,3 Handlungsschwerpunkte und Limitationen Zielsetzungen

6 Argumente für ein Klimareporting Grundlage für strategische Steuerung und Zielsetzung Zukunftsgerichtete Positionierung Risikomanagement Wahrnehmung von Chancen Informationsbedarf Kunden, Kapitalmarkt, Geschäftspartner Compliance mit gesetzl. Auflagen

7 Vielerlei Barrieren beim Start ins Klimareporting Wie kann ein stärkender Impuls aussehen?

8 Klimareporting.de Leitfaden Vom Emissionsbericht zur Klimastrategie & Vorlagenheft Online-Plattform Workshop-Angebote Klimareporting-Partnerschaftsprogramm Chancen für Ihr Unternehmen Praxisnahe Hilfestellung Erfahrungsaustausch und best practices Einbringen eigener Sicht in Weiterentwicklung und Diskussion Informationen zu politischen Prozessen und inhaltlichen Diskussionen

9 Status Quo Klimareporting: Überblick zu bestehenden Anforderungen aus internationaler Sicht an das nicht-finanzielle Berichtswesen Jens Hoffmann Projektmanager Emissionsreporting CDP Deutschland gefördert durch

10 Trends in der nicht-finanziellen Berichterstattung Gesetzgebung zu NF Berichterstattung in mehreren Ländern (Frankreich, UK, Japan, Südkorea, Australien) EU Richtlinie zu nicht NF Berichterstattung bis Ende 2016 in deutsches Recht übernommen Ambitionierte Klimaziele Deutschlands Internationale Trends auf Regulierungsebene: USA reguliert Ausstoß von Kohlekraftwerken China nimmt über 6 Millionen Autos aus dem Verkehr EU Climate and Energy Package Freiwillige Berichterstattung nimmt weltweit zu

11 Arbeitsdokument: Überblick internationale Anforderungen Im Rahmen der Erstellung des Leitfadens entwickelt worden Konzentriert sich auf Entwicklungen im Umfeld der nicht-finanziellen Berichterstattung Stellt eine Auswahl der aus Sicht der Autoren wichtigsten Anforderungen und Standards dar Erhältlich auf

12

13 Aktuelle Entwicklungen mit Blick auf Klimastrategien und Klimareporting Politischer Rahmen europäische Richtlinie Non- Financial Reporting Laura Bergedieck Director Policy and Reporting CDP Europe gefördert durch

14 EU Direktive 2014/95/EU zur Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch große Unternehmen Europäisches Parlament Europäische Kommission Europäischer Rat Warum? Unternehmerische Auswirkungen auf Gesellschaft überwachen & steuern Was? Umwelt-, Sozial-, Arbeitnehmerbelange, Achtung von Menschenrechten, Bekämpung von Korruption Wann? : Gesetz : Berichtspflicht Okt 2014 Jan 2015 Dez 2016 Wer? Große Unternehmen von öffentlichem Interesse : MA >500/GJ Nettoumsatz > 40 Mio./GJ Bilanzsumme > 20. Mio./GJ Wo & Wie? EU Mitgliedstaaten entscheiden über Umsetzung DE: vermutlich HGB/Lagebericht

15 EU Direktive 2014/95/EU zur Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch große Unternehmen Europäische s Parlament Europäische Kommission Europäischer Rat Gründe: Leistung & Auswirkungen auf die Gesellschaft messen, überwachen, steuern Für den Übergangs zu einer nachhaltigen globalen Wirtschaft Verbindung; langfristiger Rentabilität - soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz Daher: Erweiterung der EU-Rechnungslegungsrichtlinie 2013/34/EU Rahmenbedingungen: Handlungsflexibilität, um bestehenden CSR Aktivitäten Rechnung zu tragen ausreichender Grad an Vergleichbarkeit Gerechtwerden der Anforderungen von Investoren / anderen Interessenträgern Problemlose Zugänglichkeit der Informationen über die Auswirkungen von Unternehmen auf die Gesellschaft für Verbraucher.

16 Betroffen sind große Unternehmen von öffentlichem Interesse ab Januar 2017 Wer ist betroffen: Große Unternehmen von öffentlichem Interesse : - 19a: Große Unternehmen: Mitarbeiterzahl im GJ >500 oder Bilanzsumme von mindestens 20 Mio. oder Nettoumsatz von 40 Mio. 1) - 29a: Von öffentlichem Interesse: Definiert als kapitalmarktorientierte Unter-nehmen 2), sowie Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen und Unternehmen, die von den Mitgliedstaaten als solche bestimmt werden 3) Tochtergesellschaften sind befreit, sofern ihr Mutterkonzern sie in einen konsolidierten Bericht mit einschließt. Börse nicht-börsengelistet Deutsche Unternehmen, Jahresumsatz > 100 Mio. EUR (~4.700) Zeitplan: : EU Rat hat Direktive beschlossen : EU Mitgliedstaaten Implementierung in nationale Gesetzgebung : Unternehmen müssen der Direktive entsprechend berichten 1) (vgl. Art. 3 (4) der Richtlinie 2013/34/EU 2) Siehe 264d HGB 3) vgl. Art. 2 Nr. 1 der Richtlinie 2013/34/EU

17 Inhalte: Umwelt-, Sozial-, Arbeitnehmerbelange, Achtung von Menschenrechten, Bekämpung von Korruption Wo? Im Lagebericht über eine nicht-finanzielle Erklärung Wie? a) kurze Beschreibung des Geschäftsmodells; b) Beschreibung der verfolgten Strategie, einschließlich der zur Wahrung der Sorgfaltspflicht durchgeführten Verfahren; c) Darstellung der Ergebnisse dieser Strategien; d) Darstellung der wesentlichen Risiken, die mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens verknüpft sind (einschließlich - wenn relevant und verhältnismäßig - seiner Geschäftsbeziehungen, seiner Erzeugnisse oder seiner Dienstleistungen) Die negative Auswirkungen auf diese Bereiche haben können, sowie des Managements dieser Risiken durch das Unternehmen; e) Darstellung der wichtigsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren

18 In welcher Form soll berichtet werden? Ausnahmen möglich, Leitlinien in Arbeit Ausnahmen: Report or explain : Verfolgt das Unternehmen in Bezug auf einen oder mehrere reportingpflichtige Belange keine Strategie, reicht eine klare und ausführliche Begründung, warum dies der Fall ist. safe harbour : Die Mitgliedstaaten können gestatten, dass Informationen über künftige Entwicklungen oder Belange, über die Verhandlungen geführt werden, in Ausnahmefällen nicht aufgenommen werden, wenn eine solche Offenlegung der Geschäftslage des Unternehmens ernsthaft schaden würde. unverbindliche Leitlinien von der EU Kommission: Sollen erstellt werden zur Methode der Berichterstattung, einschließlich der wichtigsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren um eine relevante, zweckdienliche und vergleichbare Offenlegung nichtfinanzieller Informationen zu erleichtern Dabei konsultiert die Kommission maßgebliche Interessenträger Mitgliedsstaaten können bei der Umsetzung vorsehen, dass sich Unter-nehmen auf nationale, unionsbasierte o. internationale Rahmenwerke stützen

19 Folgende internationale Berichtsstandards existieren bereits als Referenz: In der Direktive genannt: United Nations (UN) Global Compact Guiding Principles on Business and Human Rights implementing the U N Protect, Respect and Remedy Framework Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) Guid elines for Multinational Enterprises ISO International Labor Organization s Tripartite Declaration of principles concerning multinational enterprises and social policy Global Reporting Initiative (GRI) EMAS nicht explizit genannt, da Umweltfokus: CDP (Carbon Disclosure Project) CDSB (Climate Disclosure Standards Board)

20 Bisher keine Prüf-Pflicht und keine verpflichtenden Anbindung an Finanzberichterstattung Prüfung/ Verifizierung der Angaben: Die Directive erfordert lediglich die Prüfung des Vorhandenseins der Angaben. Mitgliedstaaten können vorschreiben, dass die in der nichtfinanziellen Erklärung enthaltenen Informationen von einem unabhängigen Erbringer von Bestätigungsleistungen überprüft werden. Anbindung an Finanzberichterstattung: Keine direkte Referenz zu Integrierter Berichterstattung von finanziellen und nicht-finanziellen Angaben in der Direktive genannt. Es gibt lediglich einen historischen Hinweis auf den UN Rio-20 Report (Empfehlung zu Integrierter Berichterstattung). Quelle:

21 Implementierungs-Aktivitäten in verschiedenen EU Mitglieds-Staaten (MS) EU MS Relevant regulation Action taken France Grenelle II Working group planned to be set up United Kingdom Denmark Companies Act Financial Statements Act/CSR Law Public consultation anticipated late February, will need to align with existing climate reporting requirements Revisions proposed but no public announcements yet Sweden n.a. Public consultation ongoing, ending 31 st March Finland Finnish Securities Act Minor change to main legislation, more detailed government decree. Public consultation anticipated

22 Ersteinschätzung rechtlicher Umsetzungsoptionen einer verbindlichen unternehmensbezogenen Reporting-Verpflichtung zur Klimareporting Inhalte: Scope 1, 2 (ggf. 3), in/direkte materielle Risiken, unternehmer. Strategie zur Reduktion von THG u. Risiken Möglichkeiten: Bilanzrechtliche Vorschriften im HGB (unmittelbar / durch Rechtsverordnungen o. Verweise of Regelwerke): Schnittstelle Bilanz- und Umweltrecht (Ansatz der EU Direktive) Umweltinformationsgesetz Auswirkungen: Verhältnismäßigkeit muss gegeben sein, hinsichtlich Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb (Art. 14 GG) Fraglich, ob es Auswirkungen auf die Abschlussprüfung gäbe Fraglich ist derzeit die Verknüpfung mit bestehenden Standards Quelle: PwC Legal,

23 Aktuelle Entwicklungen mit Blick auf Klimastrategien und Klimareporting Die Carbon Bubble Matthias Kopp Head Low Carbon Business and Finance WWF Deutschland gefördert durch

24 Was ist das Carbon Budget? Warum? CO 2 verbleibt in der Atmosphäre > 200 Jahre Kumulierende Emissionen bilden das Problem und treiben den Klimawandel Wieviel Kohlenstoff werden wir verbrennen?

25 Carbon Budgets im Vergleich zu fossilen Reserven

26 Vier Szenarien zukünftiger CO2 Emissionen Gigatonnen/Jahr

27 Heutige Reserven an Börsen (2013)

28 Potentielle Reserven (2013)

29 Carbon budget deficit for listed companies Ca. 20% der nachgewiesenen Reserven sind bei Einhaltung des 2 C Ziels verbrennbar RESOURCES: total abgeschätzte Menge an KWs in der Lagerstätte RESERVES: Anteil der resources, der technologisch und wirtschaftlich abbaubar ist

30 CO 2 -Blase wird zum Thema stranded asset risk

31 Klimareporting.de: Angebote zu Ihrer Unterstützung Vorstellung des Leitfadens Vom Emissionsbericht zur Klimastrategie Jens Hoffmann Projektmanager Emissionsreporting CDP Deutschland gefördert durch

32 DER LEITFADEN VOM EMISSIONSBERICHT ZUR KLIMASTRATEGIE

33 Der Leitfaden baut Barrieren ab und fördert einen strategischeren Ansatz in Unternehmen Fokus auf Materialität: Zusammenhang Klimawandel & eigenes Geschäftsmodell Flexible Hilfestellung: Modularer Ansatz mit den Schritten Verstehen, Messen, Berichten, Steuern Anschlussfähig: In Einklang mit bestehenden Standards und Gesetzeslagen Thematische Vertiefungen: u.a. zu Scope-3 Emissionen und zu richtiger Zielsetzung Beratungsdienstleistung durch

34 Intensive Beteiligung am Konsultationsprozess Anwendungstests Allgemeine Kommentierung Workshops mit Investoren, Dienstleistern und Zivilgesellschaft/NGOs

35 Struktur des Leitfadens

36 Warum über Klimastrategien berichten? Verstehen - Kapitel 1 Verändertes Geschäftsumfeld und Implikationen Regulatorische (& andere) Anforderungen Klimainduzierte Geschäftsrisiken & -chancen

37 Wesentlichkeit bei der Datenerfassung Verstehen/Messen Kapitel 2 Überblick Aktivitäten & Emissionsquellen Bewerten & Priorisieren Emissionsintensität, Stakeholderinteresse, Anforderungen Festlegen der Inhalte für eine Berichterstattung Motivation: Warum, an wen und wie berichten? Wesentliche Geschäftsbereiche für Berichterstattung identifizieren

38 Informationen nutzbar aufbereiten Messen - Kapitel 3 Auswahl von Berechnungsmethoden entsprechend eigener Zielsetzungen Typische Datenquellen Bezugsgrößen Umgang mit Emissionen in der Lieferkette Umsetzung Datenerhebung Berechnung Konsolidierung

39 Zielgruppen-orientiert kommunizieren Berichten Kapitel 4 Interne Kommunikation Adressaten und Inhalte Formate und Kommunikationskanäle Externe Kommunikation & Offenlegung Empfehlungen und Anforderungen Beispiele

40 Schlüsse ziehen und beeinflussen Steuern Kapitel 5 Ziele setzen Angemessenheit der Ziele Absolute vs. relative Ziele Beeinflussbarkeit der Emissionen Optimierungspotentiale und langfristige Hebel Ziele messen und steuern Prozesse & Verantwortlichkeiten Anreizstrukturen & Zielkonflikte Häufigkeit der Berichterstattung Dokumentation & Qualitätssicherung

41 Der Leitfaden Vom Emissionsbericht zur Klimastrategie ist frei erhältlich unter:

42 Klimareporting.de: Angebote zu Ihrer Unterstützung Angebote Wissensaustausch, Anlaufstelle, Weiterentwicklung Johannes Erhard Projektmanager Emissionsreporting WWF Deutschland gefördert durch

43 Weitere Projektangebote Klimareporting.de Weiterentwicklung zu einer interaktiven Online-Plattform zum Thema Klimareporting und Klimastrategie (April 2015) Möglichkeit der Mitgestaltung der Projektinhalte durch einen Leitfaden-Erfahrungsbericht auf der Website Workshop-Formate/AGs auf Basis des Leitfaden oder mit thematischem Fokus, z.b. auf dem Thema Scope 3 - Emissionen Information über inhaltliche Entwicklungen und politische Prozesse Klimareporting-Partnerprogramm

44

45 Klimareporting-Partnerprogramm zur Förderung von Klimareporting und -strategieentwicklung Erfahreneres Unternehmen Lieferkette / Region Klimareporting- Partner Strategischer Austausch innerhalb der Learning by doing : Begleitung in Lieferkette einem modularen Prozess Überprüfung eigener Analysen, Orientierung an bereits Methoden und Prozesse funktionierenden Mechanismen Weiterentwicklung eigenes Gemeinsame Beantwortung von Fragen Klimareporting der Materialität, der Kernelemente von Positionierung als Klimareporting- Klimastrategien, der Zielsetzung etc. Partner

46 CDP Wie Investoren und Einkäufer Klimadaten nutzen Sektorspotlight & Best Practice Jacqueline Albers Project Officer DACH Region I Page 1

47 Was machen wir? CDP erhält relevante Daten zu Climate Change Water Forests von Börsen-gelisteten Unternehmen Lieferanten weltweit größten Städte Climate Change Forests INVESTOREN SUPPLY CHAIN MITGLIEDER Water Page 2

48 Wie arbeiten wir? 767 Investors with 92 Trillion USD Assets under Management & 68 Corporations with >1,500 Billion EUR Purchasing Value Authority Authority 14,000 Risks, 9,000 Opportunities, 10,000 reduction actions 5,000 companies Page 3

49 CDP erhält relevante Daten und Page 4

50 CDP Scoring 64 C Disclosure score (%) Comprehensiveness Data management Understanding Transparency Performance score (A, A-, B, C, D, E) Effectiveness of Climate Change Mitigation Adaptation Actual Emission Reductions Page 5

51 CDP gibt das Scoring-Ergebnis und die Daten weiter... Page 6

52 Die Macht der Informationen NON PUBLIC RESPONSES PUBLIC RESPONSES SIGNATORY INVESTORS REQUESTING SUPPLY CHAIN MEMBER SIGNATORY INVESTORS REQUESTING SUPPLY CHAIN MEMBER AGGREGATE DATA ONLY CDP ANALYTICS CDP REPORTS BLOOMBERG finance SUSTAINABILITY INDIZES OTHER INVESTORS DISCLOSING COMPANIES YOUR CUSTOMERS GENERAL PUBLIC OTHER PUBLICATIONS Page 7

53 Die Macht der Informationen: Bloomberg

54 Die Macht der Informationen: Deutsche Börse

55 Wir sehen es bei Union Investment als unsere treuhänderische Pflicht an, uns aktiv mit den Unternehmen zu kontroversen Themen auseinanderzusetzen. Dazu gehört der CO 2 -Fußabdruck. Bei großen Unternehmen gehen wir so weit, Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung auf der Hauptversammlung zu verweigern, wenn das Unternehmen nicht an CDP berichtet. Michael Schmidt Geschäftsführer, CIO Equities Union Investment Page 11

56 2014 supply chain members

57 Supply Chain: Lieferketten-Emissionen (Scope 3) Art und Umfang der gelieferten Produkte damit verbundene CO2-Emissionen Pläne um Lieferketten-Emissionen zu reduzieren Page 13

58 Die Macht der Informationen: CDP Score Card Company Name Page 14

59 Sektorspotlight und Best Practice Page 15

60 Energiebranche Page 16

61 Energiebranche Absolute Ziele Page 17

62 Energiebranche Emissionsreduktion Page 18

63 Targets matter: Companies with emission reduction targets achieve higher savings emissionwise and financially +3.0% Points p.a. higher emission reductions +0.7% Points p.a. higher annual RoI per activity CDP Carbon Action Report 2013 Page 19

64 Number of Signatories Assets (US$ Trillion) Entwicklung Signatory Investors Climate change Reported in 2014 Water 530+ Reported in Forests 130+ Reported in 2013 Climate Change Signatories Carbon Action Signatories Climate Change Signatory Assets Carbon Action Signatory Assets Water Signatories Forests Signatories Water Signatory Assets Forests Signatory Assets

65 Climate Change Questionnaire Management 1. Governance 2. Strategy 3. Targets and Initiatives 4. Communications Risks and Opportunities 5/6. Climate Change Risks/Opportunities Emissions 7. Methodology 8. Emissions Data 9/10. Scope 1 and Scope 2 Emissions Breakdown 11. Energy 12. Emissions Performance 13. Emissions Trading 14. Scope 3 Page 22

66 WWF - Unternehmensklimaziele Sektorbasierter Ansatz 2-Grad-konforme Ziele Matthias Kopp Head Low Carbon Business and Finance WWF Deutschland gefördert durch

67 Science-based target setting Hintergrund goal objective To raise the ambition of corporate GHG reduction targets to support a transition to a low carbon economy and keep the planet below a 2 degree temperature rise Enable science-based GHG reduction targets to become standard business practice for businesses Expected outcomes By the end of 2015 a group of leading multinational companies will have set science-based emissions reduction targets. This initiative will also demonstrate to policy-makers the scale of ambition among leading companies to reduce their emissions and act as a positive influence on international climate negotiations.

68 Science-based target setting Überblick Methodik 1. Absolute targets 2. Value-added approach 3. Sectoral decarbonisation approach 49 GtCO 2 GDP Carbon Intensity Sector i Global Emissions 2ºC emissions trajectory 14 to 29 GtCO 2 Global Emissions Carbon Intensity (tco2 / USD) 2ºC emissions trajectory Global Emissions 2ºC Carbon Budget (530 to 1300 GtCO2) 2ºC Carbon Budget Carbon Intensity Sector j Carbon Intensity Sector k 2ºC Carbon Budget 2010 Time % per decade (compared to 2010) based on IPCC AR Time 2050 Generic decarbonisation pathway based on 2ºC carbon budget and expected economic growth 2010 Time 2050 Sector-specific decarbonisation pathway based on 2ºC carbon budget, expected sector activity and mitigation potential

69 Global Emissions Science-based target setting - overview Business as usual scenario 49 GtCO 2 emissions increased by 2.2% on average every year reach 3.7 to 4.8ºC of global warming by the end of the century 2ºC Carbon Budget 14 to 29 GtCO Time ºC scenario In 2050, 41 to 72% lower emissions than in ºC carbon budget for the period is in the range of GtCO2 ( GtC) probability?!

70 Sectoral decarbonisation approach (SDA) - Coverage IPCC Sectors Detailed Sectoral Breakdown IPCC Sectors Agriculture soils AFOLU, 24% Agriculture Land-use change About 60% of the global GHG emissions are covered by the SDA methodology. Buildings, 6% Services / Commercial buildings Residencial buildings Other transport Services / Commercial buildings Other transport Fossil fuel extraction and production not covered Aviation Aviation Transport, 14% Rail passenger transport Heavy road passenger transport Light road passenger transport Other Industry A y Rail passenger transport Heavy road passenger transport Light road passenger transport Other Industry Emissions from the residential sector (buildings) not covered Industry, 21% Pulp & Paper Chemicals & Petrochemicals Aluminium Iron & Steel Cement Pulp & Paper Chemicals & Petrochemicals Aluminium Iron & Steel Cement LULUCF emissions not covered (in version 1) Other energy, 10% Oil & Gas production / Coal mining Energy industry, own use Heat Weitere Informationen auf: Electricity and heat, 25% Power generation Power generation IPCC Se ctors Detailed Se ctoral Breakdown SDA Coverage

71 Sectoral decarbonisation approach (SDA) 2DS decarbonisation pathway 1055 GTCO 2 e SDA coverage

72 Sectoral decarbonisation approach (SDA) Sectoral breakdown Services Transport Heterogenous Homogenous Services / Commercial buildings Other transport Aviation Rail passenger transport Heavy road passenger transport $ value-added $ value-added Passenger-kilometer Passenger-kilometer Passenger-kilometer Light road passenger transport Passenger-kilometer Heterogenous Other Processing & Manufacturing Industries $ value-added Industry Chemicals & Petrochemicals Pulp & Paper Aluminium Iron & Steel Cement $ value-added Tonne of paper & cardboard Tonne of aluminium Tonne of steel Tonne of cement Homogenous Energy Power generation MWh

73 Sectoral decarbonisation approach (SDA) Scope 1 target compression & convergence Homogenous Heterogenous The methodology assumes that the carbon intensity for the companies in all homogeneous sectors tend to converge in The rate of convergence depends on the differential between the carbon intensity of the company and the 2ºC carbon intensity of the sector. This differential declines linearly over time until 2050, when the carbon intensity of all companies is the same as the 2ºC carbon intensity for the sector. For more heterogeneous sectors the methodology uses value-added as an indicator of activity in the sector. Gross profit is used as a proxy for valueadded. In the absence of more sectorspecific decarbonisation pathways, a reasonable alternative is to depict how the carbon-intensities of different companies would compress in order to be within a broad 2ºC carbon budget.

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 1 Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 Landwirtschaftlicher Dialog, Wien, 23 November 2011 Christine Moeller Europaeische Kommission, GD Aktion gegen den Klimawandel, Abteilung A.4 Strategie

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV

Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV OMV Aktiengesellschaft Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV Vienna, 12. April 2011 Move & More. Überblick OMV auf einen Blick Carbon Disclosure Berichterstattung seit 2005/06 Carbon Strategy

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

BMJV 27. April 2015. Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts

BMJV 27. April 2015. Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts BMJV 27. April 2015 Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts Unternehmen werden heute zunehmend nicht nur nach den Finanzdaten bewertet und befragt. Sogenannte nicht-finanzielle

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon

CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon CARBONIZING VALUATION Assessing Corporate Value at Risk from Carbon Bjørn T. Urdal, SAM Group, London January 29 2007 London, January 29, 2007 0 Carbon is a long-term value concern When you are spending

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Nachhaltigkeits-Reporting Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Dr. Ina Kaufmann, Leiterin Sustainability Communications Proofit-Apéro 10.

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA

Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR. Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA Sustainability vs. Integrated Reporting die Rolle von IR Ralf Frank, DVFA IR 2013 Frankfurt/Main 24. Januar 2013 Deutsche Vereinigung

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Vattenfall Europe Power Management. June 2015

Vattenfall Europe Power Management. June 2015 Vattenfall Europe Power Management June 2015 1 Vattenfall Europe Power Management June 2015 Vattenfall Europe Power Management GmbH Facts & Figures Traded volumes: ~ 370 TWh Strom ~ 26 TWh Gas ~ 2200 kt

Mehr

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld

Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Workflows, Ansprüche und Grenzen der GNSS- Datenerfassung im Feld Alexander Fischer Senior Application Engineer Asset Collection & GIS 1 Leica Zeno GIS Agenda Erfassung im Feld VS Erfassung im Office Validierung

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer?

Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Ressourcensicherheit (k)ein Thema für Schwellenländer? Eschborner Fachtage 2013 Rohstoffe und Ressourcen: Wachstum, Werte, Wettbewerb Jürgen Giegrich IFEU-Institut Heidelberg Eschborn - 19. Juni 2013 1

Mehr

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014

Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Betrugserkennung mittels Big Data Analyse Beispiel aus der Praxis TDWI München, Juni 2014 Beratung Business Analytics Software Entwicklung Datenmanagement AGENDA Der Kreislauf für die Betrugserkennung

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Cluster policies (in Europe)

Cluster policies (in Europe) Cluster policies (in Europe) Udo Broll, Technische Universität Dresden, Germany Antonio Roldán-Ponce, Universidad Autónoma de Madrid, Spain & Technische Universität Dresden, Germany 2 Cluster and global

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary

Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Travel Risk Management Keeping business travelers safe and secure Executive Summary Sicher und produktiv Erfüllen Sie Ihre Sorgfaltspflicht und schützen Sie Ihre Reisenden, den Gewinn und das Ansehen Ihres

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Background for Hybrid Processing

Background for Hybrid Processing Background for Hybrid Processing Hans Uszkoreit Foundations of LST WS 04/05 Scope Classical Areas of Computational Linguistics: computational morphology, computational syntax computational semantics computational

Mehr

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA

Ziele, Durchführung und Grenzen. Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Sozial-Audits in der textilen Lieferkette Ziele, Durchführung und Grenzen Jakob Koster SGS Société Société Générale de Surveillance SA Übersicht Vorstellung SGS Sozial-Audits Praxis Ergebnisse / Interpretation

Mehr

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs

Eurocloud. Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies. Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Eurocloud Gemeinsam in Cloud-Märkte investieren Das neue MSP-Programm von CA Technologies Hans Peter Müller, Director Alliances und MSPs Agenda CA Intro MSP Herausforderungen und Erfolgsfaktoren MSP Preis-/Geschäfts-Modell

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

The management of alpine forests in Germany

The management of alpine forests in Germany The management of alpine forests in Germany Workshop of the Alpine Convention 11./12.09.2014 in Pieve di Cadore Stefan Tretter, Overview 1. Data on mountain forests in Germany 2. Legal framework for the

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Sub-Activity 6.4.2 "Forecasting methods and assessment tools for sustainable development"

Sub-Activity 6.4.2 Forecasting methods and assessment tools for sustainable development Auswertung bereits geförderter Projekte in der Umweltforschung des 6. FRP und im Thema 6 "Umwelt" (einschl. Klimaänderungen)" des 7. FRP (Aufrufe - FP7-ENV-2007-1, FP7-ENV-2008-1, FP7-ENV-2009-1 ) für

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone

Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Überblick Konjunkturindikatoren Eurozone Volkswirtschaftlicher Volkswirtschaftlicher Bereich Bereich Indikator Indikator Wachstum Wachstum Bruttoinlandsprodukt Bruttoinlandsprodukt Inflationsrate, Inflationsrate,

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union

Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union Herausforderungen und Chancen bei der Normierung von CSR-Aspekten am Beispiel ISO 26000 vor dem Hintergrund der Position der Europäischen Union 5. Deutsches CSR Forum Forum EnviComm Stuttgart, 28. April

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Messung und Bilanzierung Unternehmerischer Nachhaltigkeit

Messung und Bilanzierung Unternehmerischer Nachhaltigkeit Messung und Bilanzierung Unternehmerischer Nachhaltigkeit Symposium zur Nachhaltigen Unternehmensentwicklung, 22. März 2012. Adrian Langlouis, Sustainability Solution, SAP SAP heute 54.500+ SAP Mitarbeiter

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Stocktaking with GLPI

Stocktaking with GLPI Stocktaking with GLPI Karsten Becker Ecologic Institute Table of content icke About Ecologic Institute Why you need stocktaking Architecture Features Demo 2 icke Karsten Becker living in Berlin first computer:

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Inspection of industrial installations

Inspection of industrial installations Inspection of industrial installations Elements of a systematic approach 1 Who speaks? Bernd Serr Regional Government of Freiburg, DE Permits, inspections IED forum and committee BREF-author 2 Content

Mehr

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende

The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende The German Gas Network Development Plan A contribution towards the effective implementation of the German Energiewende Seite 1 Agenda Schedules of the German NDPs for Gas Development of German natural

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes

3/22/2010. Was ist Business Continuity? Business Continuity (Vollversion) Interface to other operational and product processes Business Continuity Management für KMUs Hagenberg, 24 März 2010 Dr. L. Marinos, ENISA Was ist Business Continuity? Business Continuity ist die Fähigkeit, die Geschäfte in einer akzeptablen Form fortzuführen.

Mehr

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015

Chris Schmidt - istockphoto. FDI Reporting 2014. Stand: 27.04.2015 Chris Schmidt - istockphoto FDI Reporting 2014 Stand: 27.04.2015 Deutschland verzeichnete im Jahr 2014 insgesamt fast 1.700 ausländische Investitionen. Ergebnisse des Reportings 2014 Insgesamt meldeten

Mehr