Neue Impulse für Klimastrategieberichterstattung Vorstellung der Plattform klimareporting.de

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Impulse für Klimastrategieberichterstattung Vorstellung der Plattform klimareporting.de"

Transkript

1 Neue Impulse für Klimastrategieberichterstattung Vorstellung der Plattform klimareporting.de Johannes Erhard Projektmanager Emissionsreporting WWF Deutschland gefördert durch

2 Die Klima- und Energieziele der Bundesregierung Entscheidungen: Energiekonzept 2010 und 2011 THG- Emissionen Erneuerbare Energien Energiebedarf Kernenergie Brutto- Endenergie Stromerzeugung Primärenergie Gebäude- Wärme Endenergie Verkehr % 18% 35% -20% -20% -10% -10% % -70% % bis -95% 30% 45% 50% 65% 60% 80% -50% -80% -40% -25% Stromverbrauch Basis % - 47% - 54% - 60% - 80% - 100%

3 Klimainduzierte Risiken nehmen zu und beeinflussen die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen

4 Typische Fragen, vor denen Unternehmen stehen Habe ich ein in meiner Branche zukunftstaugliches Geschäftsmodell? Welche zusätzlichen Informationen benötige ich, um mein Geschäft langfristig darauf ausrichten zu können? Wie setze ich bei begrenzten Ressourcen die richtigen Prioritäten? Was und an wen muss ich nach außen berichten? Quelle: PwC Sustainability Services

5 Kernelemente eines Klimaberichts Zusammenhang zwischen Geschäftstätigkeit und Klimawandel Wesentliche Emissionsquellen Scope 1,2,3 Handlungsschwerpunkte und Limitationen Zielsetzungen

6 Argumente für ein Klimareporting Grundlage für strategische Steuerung und Zielsetzung Zukunftsgerichtete Positionierung Risikomanagement Wahrnehmung von Chancen Informationsbedarf Kunden, Kapitalmarkt, Geschäftspartner Compliance mit gesetzl. Auflagen

7 Vielerlei Barrieren beim Start ins Klimareporting Wie kann ein stärkender Impuls aussehen?

8 Klimareporting.de Leitfaden Vom Emissionsbericht zur Klimastrategie & Vorlagenheft Online-Plattform Workshop-Angebote Klimareporting-Partnerschaftsprogramm Chancen für Ihr Unternehmen Praxisnahe Hilfestellung Erfahrungsaustausch und best practices Einbringen eigener Sicht in Weiterentwicklung und Diskussion Informationen zu politischen Prozessen und inhaltlichen Diskussionen

9 Status Quo Klimareporting: Überblick zu bestehenden Anforderungen aus internationaler Sicht an das nicht-finanzielle Berichtswesen Jens Hoffmann Projektmanager Emissionsreporting CDP Deutschland gefördert durch

10 Trends in der nicht-finanziellen Berichterstattung Gesetzgebung zu NF Berichterstattung in mehreren Ländern (Frankreich, UK, Japan, Südkorea, Australien) EU Richtlinie zu nicht NF Berichterstattung bis Ende 2016 in deutsches Recht übernommen Ambitionierte Klimaziele Deutschlands Internationale Trends auf Regulierungsebene: USA reguliert Ausstoß von Kohlekraftwerken China nimmt über 6 Millionen Autos aus dem Verkehr EU Climate and Energy Package Freiwillige Berichterstattung nimmt weltweit zu

11 Arbeitsdokument: Überblick internationale Anforderungen Im Rahmen der Erstellung des Leitfadens entwickelt worden Konzentriert sich auf Entwicklungen im Umfeld der nicht-finanziellen Berichterstattung Stellt eine Auswahl der aus Sicht der Autoren wichtigsten Anforderungen und Standards dar Erhältlich auf

12

13 Aktuelle Entwicklungen mit Blick auf Klimastrategien und Klimareporting Politischer Rahmen europäische Richtlinie Non- Financial Reporting Laura Bergedieck Director Policy and Reporting CDP Europe gefördert durch

14 EU Direktive 2014/95/EU zur Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch große Unternehmen Europäisches Parlament Europäische Kommission Europäischer Rat Warum? Unternehmerische Auswirkungen auf Gesellschaft überwachen & steuern Was? Umwelt-, Sozial-, Arbeitnehmerbelange, Achtung von Menschenrechten, Bekämpung von Korruption Wann? : Gesetz : Berichtspflicht Okt 2014 Jan 2015 Dez 2016 Wer? Große Unternehmen von öffentlichem Interesse : MA >500/GJ Nettoumsatz > 40 Mio./GJ Bilanzsumme > 20. Mio./GJ Wo & Wie? EU Mitgliedstaaten entscheiden über Umsetzung DE: vermutlich HGB/Lagebericht

15 EU Direktive 2014/95/EU zur Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen durch große Unternehmen Europäische s Parlament Europäische Kommission Europäischer Rat Gründe: Leistung & Auswirkungen auf die Gesellschaft messen, überwachen, steuern Für den Übergangs zu einer nachhaltigen globalen Wirtschaft Verbindung; langfristiger Rentabilität - soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz Daher: Erweiterung der EU-Rechnungslegungsrichtlinie 2013/34/EU Rahmenbedingungen: Handlungsflexibilität, um bestehenden CSR Aktivitäten Rechnung zu tragen ausreichender Grad an Vergleichbarkeit Gerechtwerden der Anforderungen von Investoren / anderen Interessenträgern Problemlose Zugänglichkeit der Informationen über die Auswirkungen von Unternehmen auf die Gesellschaft für Verbraucher.

16 Betroffen sind große Unternehmen von öffentlichem Interesse ab Januar 2017 Wer ist betroffen: Große Unternehmen von öffentlichem Interesse : - 19a: Große Unternehmen: Mitarbeiterzahl im GJ >500 oder Bilanzsumme von mindestens 20 Mio. oder Nettoumsatz von 40 Mio. 1) - 29a: Von öffentlichem Interesse: Definiert als kapitalmarktorientierte Unter-nehmen 2), sowie Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen und Unternehmen, die von den Mitgliedstaaten als solche bestimmt werden 3) Tochtergesellschaften sind befreit, sofern ihr Mutterkonzern sie in einen konsolidierten Bericht mit einschließt. Börse nicht-börsengelistet Deutsche Unternehmen, Jahresumsatz > 100 Mio. EUR (~4.700) Zeitplan: : EU Rat hat Direktive beschlossen : EU Mitgliedstaaten Implementierung in nationale Gesetzgebung : Unternehmen müssen der Direktive entsprechend berichten 1) (vgl. Art. 3 (4) der Richtlinie 2013/34/EU 2) Siehe 264d HGB 3) vgl. Art. 2 Nr. 1 der Richtlinie 2013/34/EU

17 Inhalte: Umwelt-, Sozial-, Arbeitnehmerbelange, Achtung von Menschenrechten, Bekämpung von Korruption Wo? Im Lagebericht über eine nicht-finanzielle Erklärung Wie? a) kurze Beschreibung des Geschäftsmodells; b) Beschreibung der verfolgten Strategie, einschließlich der zur Wahrung der Sorgfaltspflicht durchgeführten Verfahren; c) Darstellung der Ergebnisse dieser Strategien; d) Darstellung der wesentlichen Risiken, die mit der Geschäftstätigkeit des Unternehmens verknüpft sind (einschließlich - wenn relevant und verhältnismäßig - seiner Geschäftsbeziehungen, seiner Erzeugnisse oder seiner Dienstleistungen) Die negative Auswirkungen auf diese Bereiche haben können, sowie des Managements dieser Risiken durch das Unternehmen; e) Darstellung der wichtigsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren

18 In welcher Form soll berichtet werden? Ausnahmen möglich, Leitlinien in Arbeit Ausnahmen: Report or explain : Verfolgt das Unternehmen in Bezug auf einen oder mehrere reportingpflichtige Belange keine Strategie, reicht eine klare und ausführliche Begründung, warum dies der Fall ist. safe harbour : Die Mitgliedstaaten können gestatten, dass Informationen über künftige Entwicklungen oder Belange, über die Verhandlungen geführt werden, in Ausnahmefällen nicht aufgenommen werden, wenn eine solche Offenlegung der Geschäftslage des Unternehmens ernsthaft schaden würde. unverbindliche Leitlinien von der EU Kommission: Sollen erstellt werden zur Methode der Berichterstattung, einschließlich der wichtigsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren um eine relevante, zweckdienliche und vergleichbare Offenlegung nichtfinanzieller Informationen zu erleichtern Dabei konsultiert die Kommission maßgebliche Interessenträger Mitgliedsstaaten können bei der Umsetzung vorsehen, dass sich Unter-nehmen auf nationale, unionsbasierte o. internationale Rahmenwerke stützen

19 Folgende internationale Berichtsstandards existieren bereits als Referenz: In der Direktive genannt: United Nations (UN) Global Compact Guiding Principles on Business and Human Rights implementing the U N Protect, Respect and Remedy Framework Organization for Economic Cooperation and Development (OECD) Guid elines for Multinational Enterprises ISO International Labor Organization s Tripartite Declaration of principles concerning multinational enterprises and social policy Global Reporting Initiative (GRI) EMAS nicht explizit genannt, da Umweltfokus: CDP (Carbon Disclosure Project) CDSB (Climate Disclosure Standards Board)

20 Bisher keine Prüf-Pflicht und keine verpflichtenden Anbindung an Finanzberichterstattung Prüfung/ Verifizierung der Angaben: Die Directive erfordert lediglich die Prüfung des Vorhandenseins der Angaben. Mitgliedstaaten können vorschreiben, dass die in der nichtfinanziellen Erklärung enthaltenen Informationen von einem unabhängigen Erbringer von Bestätigungsleistungen überprüft werden. Anbindung an Finanzberichterstattung: Keine direkte Referenz zu Integrierter Berichterstattung von finanziellen und nicht-finanziellen Angaben in der Direktive genannt. Es gibt lediglich einen historischen Hinweis auf den UN Rio-20 Report (Empfehlung zu Integrierter Berichterstattung). Quelle:

21 Implementierungs-Aktivitäten in verschiedenen EU Mitglieds-Staaten (MS) EU MS Relevant regulation Action taken France Grenelle II Working group planned to be set up United Kingdom Denmark Companies Act Financial Statements Act/CSR Law Public consultation anticipated late February, will need to align with existing climate reporting requirements Revisions proposed but no public announcements yet Sweden n.a. Public consultation ongoing, ending 31 st March Finland Finnish Securities Act Minor change to main legislation, more detailed government decree. Public consultation anticipated

22 Ersteinschätzung rechtlicher Umsetzungsoptionen einer verbindlichen unternehmensbezogenen Reporting-Verpflichtung zur Klimareporting Inhalte: Scope 1, 2 (ggf. 3), in/direkte materielle Risiken, unternehmer. Strategie zur Reduktion von THG u. Risiken Möglichkeiten: Bilanzrechtliche Vorschriften im HGB (unmittelbar / durch Rechtsverordnungen o. Verweise of Regelwerke): Schnittstelle Bilanz- und Umweltrecht (Ansatz der EU Direktive) Umweltinformationsgesetz Auswirkungen: Verhältnismäßigkeit muss gegeben sein, hinsichtlich Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb (Art. 14 GG) Fraglich, ob es Auswirkungen auf die Abschlussprüfung gäbe Fraglich ist derzeit die Verknüpfung mit bestehenden Standards Quelle: PwC Legal,

23 Aktuelle Entwicklungen mit Blick auf Klimastrategien und Klimareporting Die Carbon Bubble Matthias Kopp Head Low Carbon Business and Finance WWF Deutschland gefördert durch

24 Was ist das Carbon Budget? Warum? CO 2 verbleibt in der Atmosphäre > 200 Jahre Kumulierende Emissionen bilden das Problem und treiben den Klimawandel Wieviel Kohlenstoff werden wir verbrennen?

25 Carbon Budgets im Vergleich zu fossilen Reserven

26 Vier Szenarien zukünftiger CO2 Emissionen Gigatonnen/Jahr

27 Heutige Reserven an Börsen (2013)

28 Potentielle Reserven (2013)

29 Carbon budget deficit for listed companies Ca. 20% der nachgewiesenen Reserven sind bei Einhaltung des 2 C Ziels verbrennbar RESOURCES: total abgeschätzte Menge an KWs in der Lagerstätte RESERVES: Anteil der resources, der technologisch und wirtschaftlich abbaubar ist

30 CO 2 -Blase wird zum Thema stranded asset risk

31 Klimareporting.de: Angebote zu Ihrer Unterstützung Vorstellung des Leitfadens Vom Emissionsbericht zur Klimastrategie Jens Hoffmann Projektmanager Emissionsreporting CDP Deutschland gefördert durch

32 DER LEITFADEN VOM EMISSIONSBERICHT ZUR KLIMASTRATEGIE

33 Der Leitfaden baut Barrieren ab und fördert einen strategischeren Ansatz in Unternehmen Fokus auf Materialität: Zusammenhang Klimawandel & eigenes Geschäftsmodell Flexible Hilfestellung: Modularer Ansatz mit den Schritten Verstehen, Messen, Berichten, Steuern Anschlussfähig: In Einklang mit bestehenden Standards und Gesetzeslagen Thematische Vertiefungen: u.a. zu Scope-3 Emissionen und zu richtiger Zielsetzung Beratungsdienstleistung durch

34 Intensive Beteiligung am Konsultationsprozess Anwendungstests Allgemeine Kommentierung Workshops mit Investoren, Dienstleistern und Zivilgesellschaft/NGOs

35 Struktur des Leitfadens

36 Warum über Klimastrategien berichten? Verstehen - Kapitel 1 Verändertes Geschäftsumfeld und Implikationen Regulatorische (& andere) Anforderungen Klimainduzierte Geschäftsrisiken & -chancen

37 Wesentlichkeit bei der Datenerfassung Verstehen/Messen Kapitel 2 Überblick Aktivitäten & Emissionsquellen Bewerten & Priorisieren Emissionsintensität, Stakeholderinteresse, Anforderungen Festlegen der Inhalte für eine Berichterstattung Motivation: Warum, an wen und wie berichten? Wesentliche Geschäftsbereiche für Berichterstattung identifizieren

38 Informationen nutzbar aufbereiten Messen - Kapitel 3 Auswahl von Berechnungsmethoden entsprechend eigener Zielsetzungen Typische Datenquellen Bezugsgrößen Umgang mit Emissionen in der Lieferkette Umsetzung Datenerhebung Berechnung Konsolidierung

39 Zielgruppen-orientiert kommunizieren Berichten Kapitel 4 Interne Kommunikation Adressaten und Inhalte Formate und Kommunikationskanäle Externe Kommunikation & Offenlegung Empfehlungen und Anforderungen Beispiele

40 Schlüsse ziehen und beeinflussen Steuern Kapitel 5 Ziele setzen Angemessenheit der Ziele Absolute vs. relative Ziele Beeinflussbarkeit der Emissionen Optimierungspotentiale und langfristige Hebel Ziele messen und steuern Prozesse & Verantwortlichkeiten Anreizstrukturen & Zielkonflikte Häufigkeit der Berichterstattung Dokumentation & Qualitätssicherung

41 Der Leitfaden Vom Emissionsbericht zur Klimastrategie ist frei erhältlich unter:

42 Klimareporting.de: Angebote zu Ihrer Unterstützung Angebote Wissensaustausch, Anlaufstelle, Weiterentwicklung Johannes Erhard Projektmanager Emissionsreporting WWF Deutschland gefördert durch

43 Weitere Projektangebote Klimareporting.de Weiterentwicklung zu einer interaktiven Online-Plattform zum Thema Klimareporting und Klimastrategie (April 2015) Möglichkeit der Mitgestaltung der Projektinhalte durch einen Leitfaden-Erfahrungsbericht auf der Website Workshop-Formate/AGs auf Basis des Leitfaden oder mit thematischem Fokus, z.b. auf dem Thema Scope 3 - Emissionen Information über inhaltliche Entwicklungen und politische Prozesse Klimareporting-Partnerprogramm

44

45 Klimareporting-Partnerprogramm zur Förderung von Klimareporting und -strategieentwicklung Erfahreneres Unternehmen Lieferkette / Region Klimareporting- Partner Strategischer Austausch innerhalb der Learning by doing : Begleitung in Lieferkette einem modularen Prozess Überprüfung eigener Analysen, Orientierung an bereits Methoden und Prozesse funktionierenden Mechanismen Weiterentwicklung eigenes Gemeinsame Beantwortung von Fragen Klimareporting der Materialität, der Kernelemente von Positionierung als Klimareporting- Klimastrategien, der Zielsetzung etc. Partner

46 CDP Wie Investoren und Einkäufer Klimadaten nutzen Sektorspotlight & Best Practice Jacqueline Albers Project Officer DACH Region I Page 1

47 Was machen wir? CDP erhält relevante Daten zu Climate Change Water Forests von Börsen-gelisteten Unternehmen Lieferanten weltweit größten Städte Climate Change Forests INVESTOREN SUPPLY CHAIN MITGLIEDER Water Page 2

48 Wie arbeiten wir? 767 Investors with 92 Trillion USD Assets under Management & 68 Corporations with >1,500 Billion EUR Purchasing Value Authority Authority 14,000 Risks, 9,000 Opportunities, 10,000 reduction actions 5,000 companies Page 3

49 CDP erhält relevante Daten und Page 4

50 CDP Scoring 64 C Disclosure score (%) Comprehensiveness Data management Understanding Transparency Performance score (A, A-, B, C, D, E) Effectiveness of Climate Change Mitigation Adaptation Actual Emission Reductions Page 5

51 CDP gibt das Scoring-Ergebnis und die Daten weiter... Page 6

52 Die Macht der Informationen NON PUBLIC RESPONSES PUBLIC RESPONSES SIGNATORY INVESTORS REQUESTING SUPPLY CHAIN MEMBER SIGNATORY INVESTORS REQUESTING SUPPLY CHAIN MEMBER AGGREGATE DATA ONLY CDP ANALYTICS CDP REPORTS BLOOMBERG finance SUSTAINABILITY INDIZES OTHER INVESTORS DISCLOSING COMPANIES YOUR CUSTOMERS GENERAL PUBLIC OTHER PUBLICATIONS Page 7

53 Die Macht der Informationen: Bloomberg

54 Die Macht der Informationen: Deutsche Börse

55 Wir sehen es bei Union Investment als unsere treuhänderische Pflicht an, uns aktiv mit den Unternehmen zu kontroversen Themen auseinanderzusetzen. Dazu gehört der CO 2 -Fußabdruck. Bei großen Unternehmen gehen wir so weit, Vorstand und Aufsichtsrat die Entlastung auf der Hauptversammlung zu verweigern, wenn das Unternehmen nicht an CDP berichtet. Michael Schmidt Geschäftsführer, CIO Equities Union Investment Page 11

56 2014 supply chain members

57 Supply Chain: Lieferketten-Emissionen (Scope 3) Art und Umfang der gelieferten Produkte damit verbundene CO2-Emissionen Pläne um Lieferketten-Emissionen zu reduzieren Page 13

58 Die Macht der Informationen: CDP Score Card Company Name Page 14

59 Sektorspotlight und Best Practice Page 15

60 Energiebranche Page 16

61 Energiebranche Absolute Ziele Page 17

62 Energiebranche Emissionsreduktion Page 18

63 Targets matter: Companies with emission reduction targets achieve higher savings emissionwise and financially +3.0% Points p.a. higher emission reductions +0.7% Points p.a. higher annual RoI per activity CDP Carbon Action Report 2013 Page 19

64 Number of Signatories Assets (US$ Trillion) Entwicklung Signatory Investors Climate change Reported in 2014 Water 530+ Reported in Forests 130+ Reported in 2013 Climate Change Signatories Carbon Action Signatories Climate Change Signatory Assets Carbon Action Signatory Assets Water Signatories Forests Signatories Water Signatory Assets Forests Signatory Assets

65 Climate Change Questionnaire Management 1. Governance 2. Strategy 3. Targets and Initiatives 4. Communications Risks and Opportunities 5/6. Climate Change Risks/Opportunities Emissions 7. Methodology 8. Emissions Data 9/10. Scope 1 and Scope 2 Emissions Breakdown 11. Energy 12. Emissions Performance 13. Emissions Trading 14. Scope 3 Page 22

66 WWF - Unternehmensklimaziele Sektorbasierter Ansatz 2-Grad-konforme Ziele Matthias Kopp Head Low Carbon Business and Finance WWF Deutschland gefördert durch

67 Science-based target setting Hintergrund goal objective To raise the ambition of corporate GHG reduction targets to support a transition to a low carbon economy and keep the planet below a 2 degree temperature rise Enable science-based GHG reduction targets to become standard business practice for businesses Expected outcomes By the end of 2015 a group of leading multinational companies will have set science-based emissions reduction targets. This initiative will also demonstrate to policy-makers the scale of ambition among leading companies to reduce their emissions and act as a positive influence on international climate negotiations.

68 Science-based target setting Überblick Methodik 1. Absolute targets 2. Value-added approach 3. Sectoral decarbonisation approach 49 GtCO 2 GDP Carbon Intensity Sector i Global Emissions 2ºC emissions trajectory 14 to 29 GtCO 2 Global Emissions Carbon Intensity (tco2 / USD) 2ºC emissions trajectory Global Emissions 2ºC Carbon Budget (530 to 1300 GtCO2) 2ºC Carbon Budget Carbon Intensity Sector j Carbon Intensity Sector k 2ºC Carbon Budget 2010 Time % per decade (compared to 2010) based on IPCC AR Time 2050 Generic decarbonisation pathway based on 2ºC carbon budget and expected economic growth 2010 Time 2050 Sector-specific decarbonisation pathway based on 2ºC carbon budget, expected sector activity and mitigation potential

69 Global Emissions Science-based target setting - overview Business as usual scenario 49 GtCO 2 emissions increased by 2.2% on average every year reach 3.7 to 4.8ºC of global warming by the end of the century 2ºC Carbon Budget 14 to 29 GtCO Time ºC scenario In 2050, 41 to 72% lower emissions than in ºC carbon budget for the period is in the range of GtCO2 ( GtC) probability?!

70 Sectoral decarbonisation approach (SDA) - Coverage IPCC Sectors Detailed Sectoral Breakdown IPCC Sectors Agriculture soils AFOLU, 24% Agriculture Land-use change About 60% of the global GHG emissions are covered by the SDA methodology. Buildings, 6% Services / Commercial buildings Residencial buildings Other transport Services / Commercial buildings Other transport Fossil fuel extraction and production not covered Aviation Aviation Transport, 14% Rail passenger transport Heavy road passenger transport Light road passenger transport Other Industry A y Rail passenger transport Heavy road passenger transport Light road passenger transport Other Industry Emissions from the residential sector (buildings) not covered Industry, 21% Pulp & Paper Chemicals & Petrochemicals Aluminium Iron & Steel Cement Pulp & Paper Chemicals & Petrochemicals Aluminium Iron & Steel Cement LULUCF emissions not covered (in version 1) Other energy, 10% Oil & Gas production / Coal mining Energy industry, own use Heat Weitere Informationen auf: Electricity and heat, 25% Power generation Power generation IPCC Se ctors Detailed Se ctoral Breakdown SDA Coverage

71 Sectoral decarbonisation approach (SDA) 2DS decarbonisation pathway 1055 GTCO 2 e SDA coverage

72 Sectoral decarbonisation approach (SDA) Sectoral breakdown Services Transport Heterogenous Homogenous Services / Commercial buildings Other transport Aviation Rail passenger transport Heavy road passenger transport $ value-added $ value-added Passenger-kilometer Passenger-kilometer Passenger-kilometer Light road passenger transport Passenger-kilometer Heterogenous Other Processing & Manufacturing Industries $ value-added Industry Chemicals & Petrochemicals Pulp & Paper Aluminium Iron & Steel Cement $ value-added Tonne of paper & cardboard Tonne of aluminium Tonne of steel Tonne of cement Homogenous Energy Power generation MWh

73 Sectoral decarbonisation approach (SDA) Scope 1 target compression & convergence Homogenous Heterogenous The methodology assumes that the carbon intensity for the companies in all homogeneous sectors tend to converge in The rate of convergence depends on the differential between the carbon intensity of the company and the 2ºC carbon intensity of the sector. This differential declines linearly over time until 2050, when the carbon intensity of all companies is the same as the 2ºC carbon intensity for the sector. For more heterogeneous sectors the methodology uses value-added as an indicator of activity in the sector. Gross profit is used as a proxy for valueadded. In the absence of more sectorspecific decarbonisation pathways, a reasonable alternative is to depict how the carbon-intensities of different companies would compress in order to be within a broad 2ºC carbon budget.

Anforderungen an Klimawandelpartnerschaften: Sicht der Zivilgesellschaft (WWF-Sicht)

Anforderungen an Klimawandelpartnerschaften: Sicht der Zivilgesellschaft (WWF-Sicht) Anforderungen an Klimawandelpartnerschaften: Sicht der Zivilgesellschaft (WWF-Sicht) Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks (DGCN) Berlin,3/11/2008, Matthias Kopp, WWF Agenda Klimawandel

Mehr

CDP: Information that changes the World

CDP: Information that changes the World CDP: Information that changes the World Susan Dreyer Director CDP Deutschland & Österreich Carbon Disclosure Project ggmbh (CDP Europa Zentrale) Reinhardstraße 14 10117 Berlin CDP s Mission: To transform

Mehr

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity

The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity www.volker-quaschning.de The Solar Revolution New Ways for Climate Protection with Solar Electricity Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin ECO Summit ECO14 3. June 2014 Berlin Crossroads to

Mehr

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand

Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Energieeffizienz und Erneuerbare Energien Programme der EZ -- ein Zwischenstand Climate Policy Capacity Building Seminar Kiew 07.10.04 Klaus Gihr Senior Project Manager Europe Department Was sind unsere

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main CDP Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP DACH (Germany, Austria

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities

INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities INTERREG IIIa Project R&D - Ready for Research and Development Project results and ongoing activities Györ, 5th December 2007 Key regions + perifary for surveys Background objectives CENTROPE needs a strategy

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz!

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz! Name of presentation Name of presenter Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP Deutschland & Österreich susan.dreyer@cdproject.net Tel. 030-311-777-160 Jens Hoffmann Project Officer CDP Mittelstand

Mehr

Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen

Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen Accounting Offenlegung nicht-finanzieller und die Diversität betreffender Informationen Die Neuerungen der Richtlinie 2014/95/EU

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth

Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Integrated Reporting: The EnBW-Way» Reporting 3.0. Berlin, October 6, 2014 Group Expert Sustainability Dr. Lothar Rieth Brief portrait EnBW Energie Baden-Württemberg AG One of the lagest energy companies

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt?

Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Schiefergas Game-Changer für den europäischen Gasmarkt? Berlin, 29.10.2010 Michael Schuetz Policy Officer Indigenous Fossil Fuels Michael.Schuetz@ec.europa.eu Wofür wird Erdgas verwendet? 2% 1% 2% EU27

Mehr

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich

Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich Wer? Wie? Was? Reporting-Trends in Österreich C.I.R.A. Jahreskonferenz 2015 Mag. Brigitte Frey 14. Oktober 2015 Agenda Entwicklung der Finanzberichterstattung Status und Herausforderungen in der Berichterstattung

Mehr

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050

Struktur der Praesentation. Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 1 Klimaschutz und Landwirtschaft Perspektiven fuer 2050 Landwirtschaftlicher Dialog, Wien, 23 November 2011 Christine Moeller Europaeische Kommission, GD Aktion gegen den Klimawandel, Abteilung A.4 Strategie

Mehr

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner

South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds. Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 27 February 2015 Page 1 Der Klima Fussabdruck von Fonds Dr. Maximilian Horster Partner South Pole Carbon 17 February 2015 Über uns South Pole Carbon 17 February 2015 Wer wir sind Wir

Mehr

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa

Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Brüssel/Berlin Elektronische Identifikation und Vertrauensdienste für Europa Wir wären dann soweit --- oder? Thomas Walloschke Director EMEIA Security Technology Office eidas REGULATION No 910/2014 0 eidas

Mehr

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext

www.bmwfj.gv.at FP7-Energie im Kontext FP7-Energie im Kontext http://ec.europa.eu/energy/technology/set_plan/ doc/2007_memo_graphical.pdf The inter-related challenges of climate change, security of energy supply and competitiveness are multifaceted

Mehr

Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe) c/o Südwind, Laudongasse 40, 1080 Wien office@sozialeverantwortung.at

Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe) c/o Südwind, Laudongasse 40, 1080 Wien office@sozialeverantwortung.at Dr. Dietmar Dokalik Bundesministerium für Justiz Museumstraße 7 1070 Wien Wien, am 31. August 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Dr. Dokalik, NeSoVe Netzwerk Soziale Verantwortung möchte

Mehr

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015

Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Internationale Energiewirtschaftstagung TU Wien 2015 Techno-economic study of measures to increase the flexibility of decentralized cogeneration plants on a German chemical company Luis Plascencia, Dr.

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Die EU Regulierung zur Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen durch Unternehmen

Die EU Regulierung zur Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen durch Unternehmen Hintergrundinformationen Die EU Regulierung zur Offenlegung von nichtfinanziellen Informationen durch Unternehmen Stand: Juli 2014, Johanna Kusch, Germanwatch / CorA AG Offenlegung Die EU-Kommission präsentierte

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes

Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Wohnwelten / Living Environments Ein- und Zweifamilienhäuser Family homes Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy

Mehr

Global Marine Trends 2030

Global Marine Trends 2030 Introduction Scenarios and Drivers Scenarios Business as usual Clear economic growth No single trade power dominates Increased co-operation A bit more growth Accelerated globalisation Weaker global institutions

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts

Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts Erneuerbare Energien: die zentrale Herausforderung für die Energiepolitik im 21. Jahrhunderts 10. Münchner Wissenschaftstage Wie weit kommen wir mit regenerativen Energien Dr. Felix Chr. Matthes München,

Mehr

Klimawandel und die Finanzwirtschaft

Klimawandel und die Finanzwirtschaft Klimawandel und die Finanzwirtschaft Michael Anthony, Allianz SE / München, 11. Oktober 2007 Copyright Allianz 1 Klimawandel ist Realität und bereits im Gange Voraussichtliche Erderwärmung (OECD) 2070-2100

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

CCF.NRW. Corporate Carbon Footprint für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW

CCF.NRW. Corporate Carbon Footprint für Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW CCF.NRW in Nordrhein-Westfalen Ein Pilotprojekt der EnergieAgentur.NRW Folie 1 Wachsende Anforderungen für Unternehmen im Klimaschutz Folie 2 Internationale Entwicklungen vergleichbare Steuererleichterungen

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Medien und Unterhaltung Factsheet

Medien und Unterhaltung Factsheet Medien und Unterhaltung Factsheet Digitalisierung und Internet bieten ungeahnte Möglichkeiten für Medien und Unterhaltungsindustrie. VISCHER unterstützt seine Klienten sowohl bei der Wahrnehmung von Chancen

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

BMJV 27. April 2015. Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts

BMJV 27. April 2015. Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts BMJV 27. April 2015 Konzept zur Umsetzung der CSR-Richtlinie Reform des Lageberichts Unternehmen werden heute zunehmend nicht nur nach den Finanzdaten bewertet und befragt. Sogenannte nicht-finanzielle

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Leitfaden: Corporate Carbon Footprint

Leitfaden: Corporate Carbon Footprint Leitfaden: Corporate Carbon Footprint Praxisorientierte Hilfestellung für mittelständische Unternehmen Erfahrungen des Förderprojektes Transferzentren Carbon Footprint Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen

Mehr

Klimaforschung und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen

Klimaforschung und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen Klimaforschung und ihre gesellschaftlichen Auswirkungen Jochem Marotzke Max-Planck-Institut für Meteorologie KlimaCampus Hamburg 18. März 2015 Klimawandel im Gipfeljahr HG75 Wissenschaftsbasierte Politikberatung

Mehr

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015

32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 32. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen, Trient 2015 Taxation of immovable property Dipl.-Ing. Hubert Plainer Content Definitions Legal principles Taxation of immovable properties Non built-up areas

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg

Containerschiffahrt Prognosen + Entwicklung Heilbronn, 13. Juli 2010. von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Heilbronn, 13. Juli 2010 von Thorsten Kröger NYK Line (Deutschland) GmbH, Hamburg Agenda Das Krisenjahr 2009 in der Containerschiffahrt Die Konsolidierung sowie Neuausrichtung (2010) Slow Steaming Capacity

Mehr

Peer Learning Group (PLG) Klimamanagement

Peer Learning Group (PLG) Klimamanagement Peer Learning Group (PLG) Klimamanagement Webinar, 10.09.2015 Jürgen Janssen, DGCN Matthias Kopp, WWF Jan-Marten Krebs, sustainable AG 10.09.2015 Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der PLG 2. Ergebnisse der

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Produzierendes Gewerbe Industrial production

Produzierendes Gewerbe Industrial production Arbeitswelten / Working Environments Produzierendes Gewerbe Industrial production Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean

Mehr

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000

DKE Jahrestagung Frankfurt, 4. Dezember 2000 Bettina Drehmann Brennstoffzellen Fuel Cell Applications DaimlerChrysler Necar 4 205 kw Transit Buses 100 Watt System Ford P2000 250 kw Stationary Power Plant 1 kw System Forces driving Fuel Cells Environmental

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014

VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 VALORA Ausdehnung Marktabdeckung «Kiosk» Schweiz 10. November 2014 Agenda 1 Highlights der Transaktion 2 Das Unternehmen «Naville» 3 Finanzierung 10. November 2014 Valora Holding AG Akquisition Naville

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011

Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Energy R&D Public Expenditure in Austria 2011 Andreas Indinger, Marion Katzenschlager Survey carried out by the Austrian Energy Agency on behalf of the Federal Ministry of Transport, Innovation and Technology

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien

aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien aqpa Vereinstreffen 15. Okt. 2014, Wien EU-GMP-Richtlinie Part II Basic Requirements for Active Substances used as Starting Materials Dr. Markus Thiel Roche Austria GmbH History ICH Richtlinie Q7 Nov.

Mehr

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle

Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Kunststoffabfälle Substitution von Rohstoffen durch Abfälle Spielregeln Abfall Sammlung+ Vorbehandlung Abfälle Beseitigung Ersatz- Rohstoff Erlöse= Kosten Produktionsprozess Produkt Die Erlöse für die

Mehr

Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface

Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface Modelling CO 2 and trace gas exchange between landsurface and atmosphere Rüdiger Grote (Ruediger.Grote@kit.edu) Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Atmosphärische Umweltforschung, Garmisch-Partenkirchen,

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach

E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach E-Discovery the EU Data Protection Authorities approach Breakout Session Mind the Gap: Bridging U.S. Cross-border E-discovery and EU Data Protection Obligations Dr. Alexander Dix, LL.M. Berlin Commissioner

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy

Leading the innovation in the traditional field of Constructions. C. Chiti, Technical Director Knauf Italy Leading the innovation in the traditional field of Constructions C. Chiti, Technical Director Knauf Italy 1 The Knauf Group The Knauf Group today is one of the leading companies in the building materials

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen.

Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher. Herausforderungen. Organic plant breeding: EU legal framework and legislative challenges Öko-Pflanzenzüchtung: EUrechtlicher Rahmen und Herausforderungen Antje Kölling IFOAM EU Policy Manager EkoSeedForum 20-22 March 2014

Mehr

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand

GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand GIS-based Mapping Tool for Urban Energy Demand Building Services, Mechanical and Building Industry Days Conference Johannes Dorfner Debrecen, 14 October 2011 Outline 1. Motivation 2. Method 3. Result 4.

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

PricewaterhouseCoopers Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie

PricewaterhouseCoopers Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie Trends im digitalen Reporting* GRI G3 XBRL Taxonomie 3. Forum EnviComm Stuttgart, 25. April 2007 *connectedthinking Inhalt Trends in der Unternehmensberichterstattung (Corporate Reporting) Entwicklung

Mehr

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research

IP management in der Praxis. Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP management in der Praxis Dr. Harald Steindl Group Vice President Research IP Mangement in der Praxis Dynea IP management Prozess Patent - Lebenszeit Kosten Schutz des geistigen Eigentums Trade Secret

Mehr

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp.

Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen. www.pppinstitute.com ib@ippp. MWJ Institut der Öffentlich-Privaten Partnerschaft (Polen) 24 Noakowskiego Str. 00-668 Warschau, Polen www.pppinstitute.com ib@ippp.pl IPPP basic information A non-for-profit NGO established in 2003 in

Mehr

Fachtagung Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der

Fachtagung Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der Wirtschaftsprüfer neue Regelungen zu Unabhängigkeit und Haftung?

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

The European Crowdfunding Network

The European Crowdfunding Network Crowdfunding Blase oder Erfolgsmodell? Status quo und Ausblick Dr. Reinhard Willfort Wien 19. Oktober 2015 European Crowdfunding Network, Secretary of the Board of Directors The European Crowdfunding Network

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015

Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015 HERZLICH WILLKOMMEN QM AN HOCHSCHULEN 2. PRAXISDIALOG, 28.01.2016 Die Revision der DIN EN ISO 9001:2015 FRIEDERIKE SAMEL DGQ LGS OST Folie ISO 9001 Anzahl von Zertifikaten Deutschland Europa Nord- Amerika

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Handwerk Trades. Arbeitswelten / Working Environments. Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows Arbeitswelten / Working Environments Handwerk Trades Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Green Technology for the Blue Planet Clean Energy from Solar and Windows

Mehr