PTV VISUM 14 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PTV VISUM 14 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK"

Transkript

1 PTV VISUM 14 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK

2 Copyright: 2014 PTV AG, Karlsruhe PTV Visum is a trademark of PTV AG Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen. Alle Rechte vorbehalten. Haftungsausschluss: Die in dieser Dokumentation enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar. Dieses Dokument darf zu keinem anderen Zweck als zur persönlichen Nutzung durch den Käufer verwendet werden. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis der PTV AG darf dieses Handbuch in keinerlei Form mit irgendwelchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, mittels Fotokopie, durch Aufzeichnung oder mit Informationsverarbeitungssystemen reproduziert oder übertragen werden. Impressum: PTV AG Traffic Software Haid-und-Neu-Straße 15 D Karlsruhe Deutschland Tel Fax vision-traffic.ptvgroup.com 2014 PTV AG, Karlsruhe PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 2

3 Inhalt 1 Verteiltes Rechnen Rechenläufe verteilen Visum Engine 4 2 Szenariomanagement Mehrbenutzerbetrieb im Szenariomanagement Nachträgliche Berechnung von Szenariokennziffern 6 3 Vereinfachtes Arbeiten mit Matrizen 7 4 Verfahren Visem: Erweiterung Rubberbanding Ankunftszeitbezogene Nachfrage im ÖV ÖV-Kenngrößenmatrix je Zeitintervall ÖV-Kenngrößenmatrizen zwischen Haltestellenbereichen Räumliche ÖV-Analyse 14 5 Grafik und Handling Neugestaltung des Fahrplaneditors Auswertungen von Umsteigern Konvertierung von Flächenobjekten Linienstile für Polygonränder Entfernungsmessung im Netzeditor 18 6 Schnittstellen Aktualisierung von ÖV-Angebotsdaten Erweiterungen der VDV452-Schnittstellen OSM-Import für geografische Bereiche 20 7 Technische Änderungen und Rückbau von Funktionen Rückbau von Funktionen Unterstützung für Windows XP Aktualisierung CodeMeter Runtime Beschränkung der Visum-Instanzen pro Lizenz 21 PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 3

4 Verteiltes Rechnen 1 Verteiltes Rechnen 1.1 Rechenläufe verteilen Mit dem Zusatzmodul Verteiltes Rechnen ist es nun möglich, bestimmte Verfahren eines Verfahrensablaufes parallel zu den anderen Verfahren auf separaten Computern berechnen zu lassen. So können voneinander unabhängige Verfahrensschritte wie z.b. Umlegungen für IV und ÖV oder Visem-Berechnungen für verschiedene Nachfrageschichten gleichzeitig berechnet werden, um schneller zu Ergebnissen zu kommen. Dabei wird die bereits für das verteilte Berechnen von Szenarien vorhandene Technologie verwendet, so dass sämtliche Verwaltungsaufgaben von Visum automatisiert im Hintergrund ausgeführt werden. Sofern zusätzliche Rechenknoten im Netzwerk verfügbar sind, kann für die Verfahren IV-Umlegung, IV-Kennziffern, ÖV-Umlegung, ÖV-Kennziffern sowie Visem Kombinierte Verkehrsverteilung/Moduswahl jeweils ein Rechenknoten für die Berechnung gewählt werden. Bei der Ausführung des Verfahrens überträgt Visum automatisch die benötigten Daten and einen Rechenknoten und startet dort die Berechnung. Parallel dazu werden die weiteren Verfahren des Verfahrensablaufes augeführt. Mittels des neuen Verfahrens Verfahrensergebnisse zusammenführen werden die Ergebnisse vom Rechenknoten heruntergeladen und stehen für die weiteren Berechnungsschritte zur Verfügung. Die Verwaltung der Rechenknoten erfolgt über ein neues Programmfenster, welches auch die Festlegung von Sperrzeiten für einzelne Rechenknoten erlaubt. 1.2 Visum Engine Um die Möglichkeiten des verteilten Rechnens voll ausschöpfen zu können, wird PTV Visum in einer neuen kostengünstigen Lizensierungsvariante Rechenknoten ohne Benutzeroberfläche und externe COM-Schnittstelle angeboten. Diese Variante kann ausschließlich im Rahmen des verteilten Rechnens, d.h. zusammen mit vollwertigen Lizenzen, die mit dem Zusatzmodul Verteiltes Rechnen ausgestattet sind, eingesetzt werden. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 4

5 Szenariomanagement 2 Szenariomanagement 2.1 Mehrbenutzerbetrieb im Szenariomanagement PTV Visum-Projekte können nun zentral auf Netzlaufwerken abgelegt und von mehreren Nutzern gleichzeitig bearbeitet werden. Die einzelnen Modifikationen und Szenarien können nach wie vor jeweils nur von einem Anwender bearbeitet werden, jedoch ist die simultane Bearbeitung voneinander unabhängiger Elemente möglich. Um den Mehrbenutzerbetrieb zu aktivieren, müssen die Verwaltungsdaten des Projektes anstatt in der *.vpdb-datei in einer mehrbenutzerfähigen Datenbank (MS SQL-Server Express) gespeichert werden. Es sind- Konvertierungsfunktionen zwischen dem weiterhin nutzbaren Einzelplatz- und dem Mehrbenutzerbetrieb verfügbar. In dem neuen Reiter Mehrbenutzerbetrieb des Projekts werden sowohl die Benutzer als auch die von anderen Benutzern gesperrten Objekte angezeigt. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 5

6 Szenariomanagement 2.2 Nachträgliche Berechnung von Szenariokennziffern Szenario-Kennziffern können jetzt auch angelegt und berechnet werden, wenn die eigentliche Berechnung der Szenarien bereits erfolgte. Dazu steht Ihnen im Reiter Szenarien eine neue Funktion zur Verfügung, die die nachträgliche Kennziffernberechnung von markierten Szenarien startet. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 6

7 Vereinfachtes Arbeiten mit Matrizen 3 Vereinfachtes Arbeiten mit Matrizen Matrizen spielen in jedem Verkehrsmodell eine zentrale Rolle. In vielen Verfahren werden Matrizen als Eingabegrößen verwendet, editiert oder neu berechnet. Zu diesem Zweck sind Matrizen im Modell vorzuhalten und in den verschiedensten Dialogen des Verfahrensablaufs auszuwählen. Durch diese Festlegungen kommt jeder Matrix eine bestimmte Rolle im Modell zu, die sich i.d.r. über Attribute der Matrix beschreiben läßt. Beispiele lassen sich in der Nachfragemodellierung, aber auch in anderen Anwendungen finden. In einem klassischen 4-Stufen Modell werden Nachfragematrizen z.b. als Ergebnis der Verteilung berechnet. Diese Matrizen lassen sich einem Nachfragemodell und genau einer Nachfrageschicht des Modells zuordnen. Gleichzeitig stellen sie auch die Eingangsgrößen für eine sich anschließende Moduswahl dar, in deren Ergebnis wiederum Matrizen entstehen, die sich außer durch Nachfragemodell und Nachfrageschicht auch über den Modus eindeutig beschreiben lassen. Die bislang in Visum verwendete Auswahl der Matrix über ihre Nummer bildet diese Zusammenhänge zwischen Ausgabe- und Eingangsgrößen nicht ab und lässt auch keine Rückschlüsse auf die Funktion der Matrix zu. Nach der Überarbeitung des Matrixeditors und der Einführung von Formelmatrizen gibt es in Visum 14 eine weitere durchgreifende Neuerung, die einen flexibleren Umgang beim Arbeiten mit Matrizen erlaubt. Matrizen können nun außer über ihre Nummer auch über eine Kombination ihrer Eigenschaften ausgewählt werden. Der folgende Screenshot zeigt ein Beispiel, wie im Verfahren Moduswahl die Ergebnismatrizen ausgewählt werden können. Auf der linken Seite wird der konkrete Fall für eine Nachfrageschicht ( HS ) und einen Modus ( Bike ) des Nachfragemodells ( M01 ) gezeigt. Üblicherweise müssen Sie diese Zuweisung von Ergebnismatrizen für alle Nachfrageschichten und Modi des Nachfragemodells vornehmen. Für diese Fälle gibt es eine spezielle Syntax, wodurch die Verallgemeinerung ausgedrückt werden kann. Durch das Schlüsselwort CONTEXT wird beschrieben, dass sich die konkreten Fälle aus der Berechnung über alle Nachfrageschichten und Modi ergeben. Diese verallgemeinerte Formulierung kann über die Schaltfläche STANDARD generiert werden. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 7

8 Vereinfachtes Arbeiten mit Matrizen Aus der Möglichkeit Matrizen über Eigenschaften auszuwählen, ergeben sich eine Reihe weiterer Vereinfachungen. Dazu gehören u.a. Matrizen müssen vor ihrer Nutzung nicht erst eingefügt werden, d.h. werden Matrizen mit den entsprechenden Eigenschaften nicht gefunden, werden sie erzeugt. Durch allgemeine Formulierungen erfordern Erweiterungen z.b. eines Nachfragemodells um Nachfrageschichten bzw. Modi weitaus weniger Anpassungen. Verfahrensabläufe lassen sich einfacher auf andere Modelle übertragen ohne dass Bezugsobjekte verloren gehen. Mehrere Matrizen können gleichzeitig im Verfahren Kombination von Matrizen und Vektoren berechnet werden. Die Verarbeitung mehrerer Matrizen in einem einzigen Verfahren kann zu einer deutlichen Vereinfachung des Verfahrensablaufs führen. Das Weglassen konkreter Attributsausprägungen mindert gleichzeitig die Fehleranfälligkeit bei Änderungen bzw. Erweiterungen des Modells. Ein typischer Anwendungsfall in der Nachfragemodellierung ist das Mitteln von Nachfrage- bzw. Kenngrößenmatrizen aus aufeinanderfolgenden Iterationen. Der folgende Screenshot zeigt ein Beispiel, in dem Nachfragematrizen für alle Nachfrageschichten und Modi eines Nachfragemodells gemittelt werden. Zu diesem Zweck wurden neue Schlüsselwörter für die Verwendung in Formeln eingeführt. Neu ist auch, dass sowohl Ergebnismatrizen als auch Eingabegrößen in dem Editfeld des Verfahrens definiert werden. Im Zuge der Einführung von Matrixbezügen sind weitere Verbesserungen vorgenommen worden: Ergebnismatrizen der Nachfrageberechnung für Verteilung und Moduswahl werden für das 4-Stufen-Modell bzw. das EVA-Modell in den entsprechenden Verfahren der Nachfrageberechnung definiert. Matrizen erhalten eine Reihe zusätzlicher Relationen, um ihre Eigenschaften darüber auszuwählen. Für die Mehrfach-Auswahl von Matrizen im Matrixeditor sowie das Einfügen von mehreren Matrizen können Eigenschaften der Matrizen ausgewählt werden. In der Matrixliste kann ein Filter über die Eigenschaften der Matrix gesetzt werden. Die Aggregationsfunktionen wie Summe, Minimum, Maximum und Durchschnitt wirken wie PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 8

9 Vereinfachtes Arbeiten mit Matrizen üblich auf gefilterte Matrizen. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 9

10 Verfahren 4 Verfahren 4.1 Visem: Erweiterung Rubberbanding Für die tourbasierte Nachfrageberechnung Visem wurde eine Erweiterung implementiert, durch die die Zielwahl nicht mehr von einer Aktivität zur nächsten, sondern auf eine gewählte Hauptaktivität gerichtet, erfolgt. Als erklärendes Beispiel wird im Folgenden die Aktivitätenkette Wohnen-Einkaufen-Arbeiten-Wohnen verwendet, bei der Arbeiten die Hauptaktivität ist. Die Wahl des Einkaufsortes erfolgt beim Rubberbanding unter Berücksichtigung des Arbeitsortes, so dass der Einkaufsort tendenziell auf dem Wege von zu Hause zum Arbeitsplatz liegt. Weil mit der zusätzlichen Abhängigkeit die Wahl eines Zwischenstopps zwischen Wohnen und Hauptaktivität so funktioniert, als wäre der Zwischenstopp mit beiden Orten wie mit einem Gummiband verbunden, wird der Ansatz allgemein als Rubberbanding bezeichnet. Zunächst wird die Zielwahl für die Hauptaktivität berechnet. Da nun die Anteile für die verschiedenen Ziele bekannt sind, kann danach die Zielwahl für die vorherige Aktivität, in diesem Fall Einkaufen, unter Berücksichtigung der Lage der Hauptaktivität berechnet werden. Die Widerstandsfunktion für das Einkaufen erhält eine zusätzliche Komponente des Weges von den Einkaufsmöglichkeiten zur Aktivität Arbeiten. Der Nutzen U ij E wird ersetzt durch U ij E + w U ja. Der Faktor w bestimmt das Gewicht des Rubberbandings, also wie stark das Gummiband wirkt. Das folgende Beispiel verdeutlicht den Einfluss des Rubberbandings in Visum anhand des obige Aktivitätenkette. Das erste Bild zeigt die Zielwahl ohne Rubberbanding. Der Wohnort der Personen wird für die Wahl der Einkaufsaktivität nicht berücksichtigt. In den Einstellungen für die Visem Verteilung/Moduswahl gibt es einen neuen Tab, in dem das Rubberbanding aktiviert und das Gewicht gesetzt wird. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 10

11 Verfahren In der nächsten Darstellung ist das Rubberbanding aktiviert. Die Zielwahl für das Einkaufen berücksichtigt den Wohnort. Dementsprechend werden Einkaufsmöglichkeiten gewählt, die auf dem Weg nach Hause liegen. Die Wahl der Hauptaktivität führt zudem dazu, dass der Modus nicht mehr nach der ersten Aktivität, sondern der Hauptaktivität gewählt wird. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 11

12 Verfahren 4.2 Ankunftszeitbezogene Nachfrage im ÖV Bislang erfoglt die ÖV-Umlegung mit einer vorgegeben Wunschabfahrtszeit. In der Praxis ist aber auch oft die Ankunftszeit am Ziel entscheidend. Ein typisches Beispiel dieser Art sind Schülerverkehre am Morgen, bei denen die Schüler ihr Ziel zum Schulbeginn erreicht haben müssen. Sie wählen demzufolge Verbindungen nach der Lage ihrer Ankunftszeit am Zielort und nicht nach der Abfahrtszeit. Um den damit einhergehenden Anforderungen gerecht zu werden, gibt es bei der fahrplanfeinen Umlegung alternativ nun auch die Möglichkeit, ankunftzeitbezogene Nachfrage zu definieren. In den Parametern der fahrplanfeinen Umlegung sind entsprechende Erweiterungen vorgenommen worden. Neben dem Nachlauf kann zusätzlich auch eine Vorlauf definiert werden. Durch die Dauer des Vorlaufs wird bestimmt, in welchem Zeitfenster Verbindungen beginnen können. Die neue Option für den Vorlauf erweitert auch die Möglichkeiten für bisherige Anwendungen, bei denen Wunschabfahrtszeiten zugrunde gelegt wurden. Durch den Vorlauf können auch Verbindungen, die schon vor dem Umlegungszeitraum beginnen, in die Verbindungsmenge für die Wahl eingehen. 4.3 ÖV-Kenngrößenmatrix je Zeitintervall Für Nachfragemodelle oder Analysen des ÖV-Angebots besteht die Notwendigkeit Kenngrößenmatrizen verschiedener Tageszeiten bzw. in zeitlich feiner Aufgliederung zur Verfügung zu haben. Solche Kenngrößenmatrizen können bei der taktfeinen und fahrplanfeinen ÖV- Umlegung aus einer einzigen ÖV-Umlegung gewonnen werden. Voraussetzung der Berechnung ist das Einfügen entsprechender Analysezeitintervalle. Die Zuordnung zu den Zeitintervallen erfolgt auf Basis der Wege, die von der Nachfrage in diesem Zeitintervall genutzt werden. Die zeitbezogenen Kenngrößenmatrizen werden durch die zusätzlichen Attribute Tag, VonZeit und BisZeit beschrieben. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 12

13 Verfahren 4.4 ÖV-Kenngrößenmatrizen zwischen Haltestellenbereichen Die meisten der in Visum verfügbaren Kenngrößen für den ÖV können nun zusätzlich als Matrizen mit Bezug auf Haltestellenbereiche des Netzes berechnet werden. Dazu dient das neue Verfahren Haltestellenbereichs-Kenngrößenmatrix berechnen. Die Kenngrößen werden zwischen allen (aktiven) Haltestellenbereichen berechnet, d.h. nicht nur zwischen solchen, die auch bei der bezirksweisen Berechnung bzw. Umlegung von Wegen berührt werden. Da somit bei dieser Berechnungsweise keine absolute Nachfragemenge auf den betrachteten Relationen vorliegt, können Kapazitätsbeschränkungen nicht berücksichtigt und nachfrageabhängige Kenngrößen (z.b. Diskomfort) nicht berechnet werden. Das Verfahren kann sowohl für die fahrplanfeine als auch für die taktfeine Modellierung verwendet werden. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 13

14 Verfahren 4.5 Räumliche ÖV-Analyse Durch das Verfahren Räumliche ÖV-Analyse werden Fahrplanauswertungen ermöglicht, bei denen Informationen des Linienweges und des Fahrtabschnitts miteinander kombiniert werden. Beispielsweise können Kennzahlen der Belastung wie Personenkilometer oder auch analoge längenbezogene empirische Werte, die am Fahrplanfahrtverlauf vorliegen, in zwei Richtungen ausgewertet werden, und zwar nach Eigenschaften des Linienweges und nach Eigenschaften des Fahrtabschnitts, d.h. z.b. über Korridore, Verkehrstage oder Fahrzeuge. Das Verfahren Räumliche ÖV-Analyse erzeugt Netzobjekte des Typs Linienroutenelement- ÖV-Detail, die in der gleichnamigen Liste ausgewiesen werden. Objekte diesen Typs enthalten höchstens einen Eintrag je Linienroutenelement und Fahrplanfahrtabschnitt. Durch den direkten Zugriff zu den Attributen von Linienroutenelementen sowie den Fahrtabschnitten können, durch Aggregation und Gruppierung Auswertungen über entsprechende Attribute vorgenommen werden. Es können benutzerdefinierte Formelattribute angelegt werden, die mit der Ausführung des Verfahrens berechnet werden. Alternativ können im Verfahren selbst optional Attribute des Fahrplanfahrtverlaufs gewählt werden, für die entsprechend einer Aufteilungsregel und Gewichtung benutzerdefinierte Attribute des Netzobjekts Linienroutenelement-ÖV-Detail erzeugt und berechnet werden. Dazu werden die Attribute des Fahrplanfahrtverlaufs auf die darüber existierenden Fahrtabschnitte aufgeteilt und dann entsprechend den Eingaben für Aufteilung und Gewichtung berechnet. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 14

15 Grafik und Handling 5 Grafik und Handling 5.1 Neugestaltung des Fahrplaneditors Der Fahrplaneditor wurde grundlegend überarbeitet. Dadurch ergeben sich wesentliche Verbesserungen in der Handhabung der Fenster und Markierungen, in der Konfiguration der Halteabfolge, der Berücksichtigung der Infrastruktur sowie in der Übersichtlichkeit und Flexibilität der Darstellung. Das bislang sämtliche Darstellungen und Informationen umfassende einzelne Fenster wurde in mehrere separate Fenster aufgeteilt, die sich in die allgemeine Fensterverwaltung in Visum integrieren. So können nun z.b. die Linienauswahl, das Tableau und der Bildfahrplan nebeneinander, ggf. auch auf mehrere Bildschirme verteilt dargestellt werden. Gleiches gilt für die Umlaufauswahl und die Umlaufdarstellung. Nach wie vor gibt es allerdings jeweils nur eine Instanz dieser Fenster. Wie an anderen Stellen in Visum seit langem üblich, wurde die Synchronisation der Markierung mit anderen Fenstern in allen Darstellungen ermöglicht. Somit können nun auch Fahrten im Netzeditor usw. markiert sein, was wiederum auch im Schematischen Liniennetzplan, Listen und der Umsteiger-Taktdarstellung zu Verbesserungen führt sowie z.b. auch die Schnellansicht für Fahrten ermöglicht. Die Konfiguration der Haltefolge für die Darstellung der Fahrten in Tableau und Bildfahrplan unterlag bislang großen Einschränkungen, mit der eine verständliche Darstellung komplexer Kombination unterschiedlicher Fahrverläufe nicht bzw. eingeschränkt möglich war. Die Einschränkungen bei der Gestaltung der Haltefolge wurden nun beseitigt und die Haltefolge über einen grafischen Editor frei konfigurierbar gemacht, der für alle dargestellten Linienroutenelemente die Zuordnung zu Elementen der Haltefolge sowie das gezielte Ein- und Ausblenden, sowie die Steuerung ihreg Reihenfolge erlaubt. Die Haltefolge ist dabei gemeinsam mit der Linienauswahl über ein eigenes Toolfenster steuerbar und kann in gesonderten Dateien gepeichert werden. Das Fahrplantableau wurde komplett neu entworfen und verwendet nun die aus den Listendarstellungen bekannte Technologie. Die Attribute für Fahrplanfahrten und Fahrplanfahrtab- PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 15

16 Grafik und Handling schnitte sind nun klar voneinander getrennt und es können im Netz definierte Aliasse verwendet werden. Die Fahrten können wie aus Listen bekannt nach beliebigen Attributen gruppiert werden, was ganz neuartige Betrachtungsweisen erlaubt. So ist jetzt z.b. die Taktdarstellung als eine über die Taktgruppen-Nummer gruppierte Darstellung der Fahrten. Ankunfts- und abfahrtsbezogene Attribute für ausgewählte Halte können in der Tabelle zum Fahrtverlauf in der selben Spalte untereinander dargestellt werden. Auf diese Weise können z.b. Anschlüsse zu anderen Linien analysiert werden. Über Symbole werden Kontextinformationen zu den Daten angezeigt. Im Bildfahrplan können Fahrten nun auch die Richtung wechseln eine Grundvoraussetzung für die flexible Konfiguierbarkeit der Haltefolge. Weiterhin können die Ortslinien der Halte sowie die Flächen der Halt-Halt-Abschnitte gemäß (aggregierter) Attributwerte klassifiziert dargestellt werden, um z.b. wichtige Halte oder Infrastrukturinformationen wie Eingleisigkeit, Elektrifizierung o.ä. hervorzuheben. Der horizontale und vertikale Bildfahrplan sind keine getrennten Darstellungen mehr, statt dessen können Sie über die Benutzereinstellungen die bevorzugte Darstellungsform wählen. Über das Kontextmenü können nun für eine oder mehrere gewählte Fahrten direkt der Verlauf, die Fahrt- und Haltezeiten sowie Ein- und Aussteigen für diese Fahrten geändert werden. Soweit erforderlich, werden dabei im Hintergrund automatisch Kopien der entsprechenden Linienrouten und Fahrtzeitprofile angelegt und die Fahrten darauf verschoben. So können die v.a. im Regionalverkehr üblichen heterogenen Fahrtverläufe nun leicht aus dem Stammfahrplan einer Linie abgeleitet werden. 5.2 Auswertungen von Umsteigern In vielen Untersuchungen nimmt die Analyse von Umsteigevorgängen einen wichtigen Raum ein. Umsteiger können in der Ansicht Umsteiger-Takt-Darstellung für ausgewählte Haltestellen grafisch dargestellt werden. Auch die Auswertungen in Listen ermöglichen tabellarische Auswertungen nach vielfältigen Kriterien. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 16

17 Grafik und Handling Eine Übersicht der Umsteiger ist in der Auswerteliste ÖV-Umsteiger enthalten. Diese Liste wurde erweitert, so dass zusätzlich zu den Umsteigern auch Quelleinsteiger und/oder Zielaussteiger ausgewertet werden können. Für eine bessere Differenzierung gibt es zusätzliche, neue Filteroptionen für Fahrzeitprofile, optional auch getrennt nach dem Von-Fahrzeitprofil und dem Nach-Fahrzeitprofil. 5.3 Konvertierung von Flächenobjekten Die im Kontextmenü eines gewählten Objektes neu hinzugefügte Option Konvertieren..: ermöglicht die einfache Konvertierung von Flächenobjekten (Bezirke, Gebiete, POI, ) in ein Flächenobjekt anderen Typs. Hier kann das Zielobjekt gewählt und Einstellungen zur Nummerierung vorgenommen werden. Wahlweise wird das ursprüngliche Objekt gelöscht oder beibehalten. 5.4 Linienstile für Polygonränder Für Flächenobjekte wie Bezirke, Gebiete, POIs u.ä. können die Polygonbegrenzungen flexibler gestaltet werden. Die Strichstärke ist frei wählbar, wobei für den Linienstil zusätzlich Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, die in ähnlicher Form bereits aus den Linienobjekten wie Strecken bekannt sind. Für Strichelungen kann auf Strichelungsvorlagen zurückgegriffen werden. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 17

18 Grafik und Handling 5.5 Entfernungsmessung im Netzeditor Ein neues Werkzeug ermöglicht das einfache Messen von Entfernungen im Netzeditor. Dies kann beispielsweise helfen, die Länge von Abbiegerfahrstreifenstreifen an Knotenpunkten oder die Übergangslänge zwischen Haltestellenbereichen zu ermitteln. Es kann dabei ein Polygon mit beliebig vielen Zwischenpunkten aufgezogen werden. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 18

19 Schnittstellen 6 Schnittstellen 6.1 Aktualisierung von ÖV-Angebotsdaten Der inkrementelle Importer von ÖV-Daten ermöglicht die komplette oder partielle Übernahme des ÖV-Angebots von einer Versionsdatei in eine andere. Dieser löst das bisherige Add-In Import transit supply ab. Zusätzlich zu einer kompletten Übernahme des ÖV-Angebots in eine Version ohne ÖV-Infrastruktur, ersetzt oder ergänzt der Importer bereits vorhandene Bestandteile eines ÖV-Angebots. Bei bestehenden Strecken und Haltestellen werden Linien mit Fahrplandaten ergänzt. Fehlende Strecken bzw. Halteltelleninfrastruktur werden bei Bedarf eingefügt. Die Zuordnung von Haltepunkten kann über einen Attributsabgleich oder über die geografische Lage mit definiertem Fangradius erfolgen. Für das Routing können verschiedenen Kriterien eingestellt werden. Neben frei definierbaren Routingattributen wie z.b. Streckenlänge, mit oder ohne Zwischenpunkte, können wahlweise auch bereits vorhandene Linienrouten in hierarchischer Anordnung (selbe Linie -> selbes VSys -> Sonstiges) bevorzugt behandelt werden. Dies ist insbesondere von Bedeutung wenn neue Fahrplandaten zugespielt werden sollen, die Linienführung aber beibehalten werden soll. Interessant insbesondere für den Import aus ÖV-Datensystem wie z.b. HAFAS ist die automatische Zuordnung von Daten auf Haltestellen-Level zu geeigneten Haltepunkten. 6.2 Erweiterungen der VDV452-Schnittstellen Die VDV 452-Schnittstelle wird um die Unterstützung von Umläufen und den damit verbundenen Daten erweitert. Beim Import werden neben den eigentlichen Umläufen nun auch Depots, Leerfahrten mit Systemrouten und konkrete Fahrzeugeinheiten übernommen. Der Be- PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 19

20 Schnittstellen triebstagskalender der VDV-Daten wird in das Kalendermodul in Visum überführt. Die Umläufe werden pro Verkehrstag in getrennten Umlaufversionen abgelegt. Beim Export werden entsprechend der Verkehrstag und die zu exportierende Umlaufversion definiert. Für verschiedene Schlüsselinformationen können die Quellattribute gewählt werden so ist es möglich, die beim Import in benutzerdefinierten Attributen gespeicherten Orginalschlüssel beim Export wiederzuverwenden, um den bidirektionalen Austausch mit externen Systemen zu gewährleisten. 6.3 OSM-Import für geografische Bereiche Der Import von OpenStreetMap-Daten kann nun auf einen bestimmten Bereich aus einer größeren *.osm oder *.osm.bz2-datei beschränkt werden. So können die von Plattformen wie o.ä. bereitgestellten Dateien für Länder oder Bundesländer ohne weitere Vorbereitung mit externen Tools direkt verwendet werden. Der zu importierende Ausschnitt wird über die Eckkoordinaten definiert. Weiterhin kann angegeben werden, ob auch Objekte importiert werden sollen, die nur teilweise in diesem Bereich liegen. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 20

21 Technische Änderungen und Rückbau von Funktionen 7 Technische Änderungen und Rückbau von Funktionen 7.1 Rückbau von Funktionen In PTV Visum 14 wurden folgende Verfahren bzw. Einstellungen entfernt: Das Einlesen von Visem-Modelldateien alter Prägung (*.vhd) wird nicht mehr unterstützt. Im Rückstaumodell wurden die Optionen Stauberechnung auch während der Umlegung ausführen und Phase 2 ausführen entfernt. Bei den Einstellungen für die ICA-Berechnung wurden die Optionen für die Aktualisierung von takt reduziert. Auf der einen Seite wird durch den Wegfall nicht mehr benötigten Funktinalitäten mehr Übersichtlichkeit geschaffen, zum anderen ist der Rückbau von Funktionalität durch methodische Gründe motiviert. 7.2 Unterstützung für Windows XP Mit dem Releases von PTV Visum 14 wird der Support von Windows XP beendet. Die neuen Versionen unserer Softwareprodukte lassen sich nicht mehr auf Rechnern installieren, die mit Windows XP laufen. Nötig wird die Umstellung durch das von Microsoft angekündigte Support-Ende von Windows XP: Der Konzern hat angekündigt, nach dem 8. April 2014 keinerlei Updates für das alte Betriebssystem mehr zu entwickeln oder zu veröffentlichen. Dies umfasst auch Sicherheitsupdates, sodass ein Betrieb von Windows XP ab Wartungsende unsicher ist. 7.3 Aktualisierung CodeMeter Runtime Die mit Visum ausgelieferte CodeMeter Runtime wurde auf den aktuellen Stand CodeMeter 5.10c aktualisiert. Für Anwender ergeben sich dadurch keine Änderungen. 7.4 Beschränkung der Visum-Instanzen pro Lizenz Die Anzahl der mit der selben Lizenz auf einem Rechner gleichzeitig nutzbaren Sitzungen wurde auf fünf Instanzen beschränkt. PTV Visum 14 - Neue Funktionen im Überblick PTV AG 21

22 PTV AG Haid-und-Neu-Straße Karlsruhe Deutschland Telefon +49 (0) Fax +49 (0)

23 PTV Visum 14 Release Notes Stand: [88194] Neue Funktionen und Änderungen Add-In ANM COM Buffers Around PuT Lines: Das AddIn 'Buffers Around PuT Lines' wurde um eine Option zum Erzeugen der Puffer erweitert, bei dem die Puffer auf Haltepunkten mit aktiven Fahrzeitprofilelementen basieren. (11682) Import von DIVAGeo-Netzdateien: Es gibt ein Add-In, mit dem DIVA Geo-Netzdateien importiert werden können. (13291) ANM Export: Beim ANM Export gibt es eine Einstellung für die Anzahl der Nachkommastellen. Standardmäßig werden Koordinaten mit der maximalen Anzahl Nachkommastellen in die.anm Datei geschrieben. (13557) Aufwärtskompatibilität von ANM Dateien: ANM Dateien können nun auch in ältere Releaseversionen eingelesen werden. Die Aufwärtskompatibilität funktioniert für Releaseversionen ab Visum 14. (11863) Einstellungen für andere Objekte im ANM Export: Optional können beim ANM Export benutzerdefinierte Attribute für die Belegung der Sättigungsverkehrsstärke für Strecken und Abbieger sowie die Koordinierungsgruppe der LSA gewählt werden. Werden Attribute ausgewählt, werden die Werte in der ANM Datei gespeichert. (11654) Anlegen von Oberbezirksmatrizen: Oberbezirksmatrizen können nun auch über COM angelegt werden. (12434) Befristete Attribute: Auf befristete Attribute kann nun über COM zugegriffen werden. (7025) Fahrplaneditor: Die COM Schnittstelle wurde mit dem Redesign des Fahrplaneditors geändert. (13151) Filtern in Wegelisten: Die Enum-Ausprägung routefilter_filterfromzonefilter von routefiltert ist nun immer aktiv, d.h. bei alle anderen Filter wirkt der Quellbezirk ebenfalls. Wird kein Quellbezirk angegeben, wirkt kein Quellbezirksfilter. (13710) JPG-Export über Koordinaten: Ein Screenshot kann über COM nicht nur als Ganzes erzeugt werden, sondern auch ein Ausschnitt nach Angabe von Eck-Koordinaten. (12658) Komfortfunktionen für Formeln: Es werden COM-Funktionen bereitgestellt, mit denen die Erstellung eines korrekten Strings für Formeln erleichtert wird. (12532) MapMatcher Standardalgorithmus: Der MapMatcher verwendet nun den Algorithmus 'Global' anstatt 'Incremental' als Standardalgorithmus. (13150) MapMatcher: Das IMapMatcher-Objekt wird nun direkt bei der Erstellung initialisiert, eine expliziter Aufruf der Initialize()-Methode ist nicht mehr erforderlich und die Methode wurde entfernt. Das MapMatching berücksichtigt fortan alle während der Lebenszeit des MapMatcher-Objektes auftretenden Änderungen an Knoten und Strecken. (12177) MapMatcher: Für den MapMatcher wurde die Bewertung der Umwegigkeit einer Kante geändert. Die für die Bewertung herangezogene Wert ergibt sich nun aus (TypicalCostPer1000Meters / 1000) * (Luftlinienabstand der Match-Punkte) / (Kosten der Kante). Dazu wurde an den IMapMatchingParameters die Methode 'EstimateTypicalCostPer1000Meters' eingeführt. (13750) Netzparameter: Für Netzparameter gibt es jetzt eine AskAttribute-Methode. (10511) Schematischer Liniennetzplan: Es gibt eine neue COM-Klasse für den Schematischen Liniennetzplan. (13519)

PTV VISUM 13 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK

PTV VISUM 13 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK PTV VISUM 13 NEUE FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK Copyright: 2013 PTV AG, Karlsruhe PTV Visum is a trademark of PTV AG Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN

VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN EIN RICHTIG SKALIERTES NETZ VON GRUND AUF RICHTIG AUFBAUEN Oft braucht man ein kleines Netz, um eine Funktionalität auszutesten, schnell mal eben eine Abschätzung zu berechnen oder als Ergänzung zu einem

Mehr

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum

Copyright. Rechtliche Vereinbarungen. Einschränkung der Gewährleistung. Impressum PTVDI MATOOL HANDBUCH Copyright September 2013 PTV AG, D Alle Markenzeichen- oder Produktnamen in dieser Dokumentation sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Firmen oder Organisationen.

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de

E-Mails zuordnen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Bearbeitet von Harald Borges. Stand April 2015 www.cobra.de E-Mails zuordnen Copyright 2015 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS, cobra CRM PLUS, cobra CRM PRO und cobra CRM BI sind eingetragene Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083

CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos 4.1 - Update-Patch 4.1.1083 CasCADos-Update Version 4.1.1083 Bitte überprüfen Sie vor Installation des Update-Patches zunächst die derzeit auf Ihrem Rechner installierte CasCADos-Version. Voraussetzung

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen

Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Freischaltung und Installation von Programm-Modulen Treesoft Office.org Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft

5 (c) Elmar Weigel. 2.2 Das Betriebssystem Windows XP. Quick - Soft 2.2 Das Betriebssystem Windows XP 5 (c) Elmar Weigel p Der Start-Bildschirm Nach dem PC-Start meldet sich das Betriebssystem mit einem hellgrauen Desktop oder mit einem Bild als Hintergrund und - am unteren

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe

Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe Warenwirtschaft Datenimport - Hilfe 2 Datenimport - Hilfe Inhaltsverzeichnis Teil I Was ist neu? 3 Teil II Datenimport 4 1 Projekt Explorer... (Bereich 1) 6 2 Eigenschaften... (Bereich 2) 11 3 Feldzuordnungen...

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

INSTALLATION SCAN SUITE 8

INSTALLATION SCAN SUITE 8 8 8 1 UPDATEN 1. UPDATEN Die neueste Version der SCAN CT 8 Software kann von der Homepage im Memberbereich heruntergeladen werden. Der Memberbereich wird über Support Members erreicht. In diesem Bereich

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

> > > GeoOffice 10 R3 / 10.1

> > > GeoOffice 10 R3 / 10.1 > > > GeoOffice 10 R3 / 10.1 Neue Funktionen und Fixes Mit dem vorliegenden Release für GeoOffice werden sowohl ArcGIS 10 als auch ArcGIS 10.1 unterstützt. Gleichzeitig können sie nun ihre Projekte für

Mehr

Installation der kostenlosen Testversion

Installation der kostenlosen Testversion Installation der kostenlosen Testversion Datenbank einrichten Installieren Trial-Lizenz aktivieren Bei Fragen nutzen Sie bitte unseren kostenlosen Support: Telefon: +49 (30) 467086-20 E-Mail: Service@microTOOL.de

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7

CompuMaus Computerschule Brühl Grundlagen Windows 7 Inhalt Desktop-Oberfläche... 1 Eigene Dokumente, Computer... 1 Papierkorb... 1 Netzwerkumgebung... 2 Taskleiste... 3 Programme starten: Das Startmenü... 4 Zwischen geöffneten Fenstern umschalten... 4 Zwischen

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team

Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Microsoft Access 2010 Arbeiten im kleinen Team Arbeiten im kleinen Team - Szenarien Daten aus einer Access-Datenbank werden in ein anderes Format exportiert. Die Benutzer der Datenbank bekommen jeweils

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0

Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro. Version 2.0 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0 2 Dokumentation KundenpreisManagerLX Pro Version 2.0.207.1 Was ist KundenpreisManagerLX Pro? KundenpreisManagerLX Pro ist ein Programm zum einfachen Exportieren,

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18

Tipps & Tricks ArCon. Schriftfeldmakro. Informationszeitschrift der DI KRAUS & CO GesmbH Seite 18 Im Konstruktionsmodus ist in der rechten unteren Ecke des Blattes ein Schriftfeld zu sehen. Dieses können Sie verändern, indem Sie doppelt darauf klicken. Nun haben Sie, je nach Schriftfeld, verschiedene

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB.

TRANSMETRA. Datenerfassungs-Software für GSV2, 3-Messverstärker Datacapture-Software für GSV2, 3-Instruments. GSV Multi RS, USB. Beschreibung Die Software GSVMulti eignet sich zur Aufzeichnung von Messdaten mit GSV-2 und GSV-3 Messverstärkern. Es können bis zu 128 Kanäle verarbeitet werden. Die Messwerte werden grafisch dargestellt.

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Was ist neu in Haufe Advolux 2.702?

Was ist neu in Haufe Advolux 2.702? Was ist neu in Haufe Advolux 2.702? 1. Rechnungs und Aktenkreise Es können jetzt beliebig viele Rechnungs und Aktenkreise verwaltet werden. Für jeden Hauptbearbeiter können Rechnungs und Aktenkreise voreingestellt

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Dokumentation Eigenwartung

Dokumentation Eigenwartung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Copyright... 3 1.2 Einstieg... 3 2 Ordner Navigation... 4 3 Menüleiste... 5 3.1 Alle/Keine Elemente auswählen... 5 3.2 Kopieren... 5 3.3 Ausschneiden... 5 3.4

Mehr

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS

Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Kurzanleitung zu Webordnern in ILIAS Stand: März 2010 Dipl.-Hdl. Mark Kusserow Christian Bogen, M.A. CompetenceCenter E-Learning des Prorektors für Lehre und Studium E-Mail: elearning-ilias@uni-koeln.de

Mehr

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update

Bitte beachten Sie beim Update einer Client / Server Version die Checkliste zum Update Hinweise zum Update Es gibt verschiedene Möglichkeiten ein pixafe System zu aktualisieren, die vorliegenden Hinweise helfen dabei neue Versionen zu finden und diese zu installieren. Dabei werden verschiedene

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00

Gira HomeServer 3 Update der Firmware. HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Gira HomeServer 3 Update der Firmware HomeServer 3 - Update der Firmware 0529 00 Inhalt 1. Allgemeines...3 1.1 Haftungsausschluss...3 1.2 Programmbeschreibung...4 1.3 Systemvoraussetzungen...5 1.4 Anwendungsbereich...5

Mehr

So geht's: Import von Daten in den address manager

So geht's: Import von Daten in den address manager combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz So geht's: Import von Daten in den address manager Einleitung 2 Voraussetzungen 2 Beispiele aus der Praxis 3 Beispiel 1 Import einer Excel Tabelle 3 Beispiel

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Inhalt. Benutzerhandbuch

Inhalt. Benutzerhandbuch - Benutzerhandbuch Inhalt Benutzeroberfläche... 2 Registerkarte Barrierefreiheit... 2 Dokument überprüfen... 2 Vorlage speichern... 2 Zugängliches PDF erzeugen... 2 Formatvorlagen... 2 Einstellungen...

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung.

Einem Block können beliebig viele Attribute zugeordnet werden, vorausgesetzt jedes Attribut besitzt eine andere Bezeichnung. Kapitel 4 4 Attribute Attribute sind Beschriftungen oder Bezeichnungen, mit denen Sie einem Block einen Text zuordnen. Jedes Mal, wenn Sie einen Block mit einem variablen Attribut einfügen, werden Sie

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover

Release Notes. Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4. Hinweis. Digta Configurator mobile. DssMover Release Notes Neuerungen in der DigtaSoft-Serie Version 5.4 Hinweis Wenn Sie DigtaSoft 5.4 und die unten genannten Tools als Update installieren und bei der vorherigen Installation benutzerdefinierte Pfade

Mehr

TechSmith Deployment Tool Dokumentation

TechSmith Deployment Tool Dokumentation TechSmith Deployment Tool Dokumentation Das TechSmith Deployment Tool erleichtert IT-Administratoren in Windows- Netzwerken die unternehmensweite Bereitstellung von Snagit und Camtasia Studio. Über die

Mehr

Installation der Schulschrift ASS 2003

Installation der Schulschrift ASS 2003 Installation der Schulschrift ASS 2003 Anleitung zur Installation. Zur Verfügung gestellt von den Regionalbetreuern. Bregenz, im Februar 2004 Überblick Installation der Schulschriften ASS 2003 (Austrian

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Handbuch EPLAN Electric P8

Handbuch EPLAN Electric P8 Produktinformation http://www.hanser.de/deckblatt/deckblatt1.asp?isbn=3-446-40266-7&style=leseprobe Seite 1 von 1 12.09.2006 Handbuch EPLAN Electric P8 Bernd Gischel ISBN 3-446-40266-7 Leseprobe Weitere

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de

Kurzanleitung. Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten. Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Kurzanleitung Arbeiten mit Word 2003 bei der Erstellung Wissenschaftlicher Arbeiten Renate Vochezer rv@vochezer-trilogo.de Inhaltsverzeichnis, Abbildungs- und Tabellenverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Handbuch J-EDI Viewer 2.0

Handbuch J-EDI Viewer 2.0 regiocom GmbH Marienstraße 1 39112 Magdeburg Handbuch J-EDI Viewer 2.0 Javabasierter EDI-Energy Dokumenten-Viewer Stand vom: 01.06.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Installationsbeschreibung...

Mehr

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle

Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow Punkte importieren aus Datenbank-Tabelle TopoL xt Workflow 1 2007 by Dirk Schönewolf, TopoL Support-Center Alle Rechte vorbehalten. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung ist es

Mehr