Wie die Enigma während des zweiten Weltkrieges geknackt wurde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wie die Enigma während des zweiten Weltkrieges geknackt wurde"

Transkript

1 Wie die Enigma während des zweiten Weltkrieges geknackt wurde Eine Beschreibung der Arbeitsweise von Alan Turings Bombe und Gordon Welchmans Diagonalboard Von Thomas Seeger, erarbeitet zum Seminar Kryptographie: Angriffe auf symmetrische Kryptosysteme (Leitung: Prof. Dr. J. von zur Gathen, Dipl. Inf. Volker Krummel) Einleitung Das Thema dieses Dokumentes ist der erfolgreiche Angriff britischer Kryptoanalytiker auf die deutsche Verschlüsselungsmaschine Enigma. Dazu werde ich zunächst die Funktionsweise der Enigma in ihren Grundzügen erklären, um dabei Schwachstellen aufzuzeigen, die zum Brechen der Verschlüsselung ausgenutzt werden konnten. Anschließend werde ich schrittweise die Idee hinter dem Angriff auf den Verschlüsselungsmechanismus der Enigma und deren Umsetzung in Form der Bombe und des Diagona l- boards erklären. Die Enigma zur Zeit des zweiten Weltkrieges Die Enigma war eine seit ca eingesetzte, ursprünglich zivile, Verschlüsselungsmaschine. Das deutsche Militär modifizierte sie schließlich und benutzte sie während des zweiten Weltkrieges zur Verschlüsselung des militärischen Funkverkehrs. Während des Krieges entstanden viele Varianten der Enigma, um sie sicherer zu machen, jedoch blieb das Grundprinzip unverändert. In diesem Dokument möchte ich mich auf die bei Luftwaffe und Heer standardmäßig eingesetzte Enigma mit insgesamt 5 Walzen, von denen 3 in die Maschine eingesetzt werden konnten, einer festen Umkehrwalze und einem Steckerbrett mit 10 gesteckten Verbindungen beschränken. Die Enigma bestand aus einer Tastatur, einem Lampenbrett mit 26 Lampen (eine für jeden Buchstaben des Alphabets), einem Steckerbrett mit 26 Buchsen (auch wieder eine für jeden Buchstaben des Alphabets), einer Batterie, die den nötigen Strom zur Verfügung stellte, und im oberen Bereich aus einem Schaft, auf den die Walzen aufgesteckt werden konnten. Flüchtig betrachtet, gab ihr dies das Aussehen einer Schreibmaschine. Wie funktionierte die Verschlüsselung der Enigma? Die Enigma führte eine Verschlüsselung durch, indem sie zu einem Buchstaben, der auf der Tastatur gedrückt wurde, eine Lampe des Lampenbretts zum Glühen brachte, die den zugehörigen, verschlüsselten Buchstaben darstellte. Welcher Buchstabe dabei auf dem Lampenbrett erhellt wurde, hing von den Einstellungen der Enigma ab. Also von den gesteckten Verbindungen des Steckerbretts, welche Walzen in welcher Reihenfolge in die Enigma eingebaut waren, in welcher Stellung sich diese Walzen zueinander gerade befanden und welche Stellung der Ringe der Walzen gewählt worden war. Zur Erinnerung will ich hier noch einmal den Ablauf der Verschlüsselung grob umreissen: Es existierten in der Regel 5 verschiedene Walzen, die jeder Enigma beilagen. Jede dieser Walzen, die mit den römischen Ziffern I, II, III, IV und V bezeichnet wurden, hatte eine andere interne Verdrahtung, die für eine eigene Permutation der 26 Buchstaben des Alphabets 1

2 sorgte. Drei dieser Walzen wurden in einer bestimmten Reihenfolge zusammengesteckt und im oberen Teil der Enigma zwischen der Eingangswalze und der Umkehrwalze montiert. Diese beiden Walzen waren unbeweglich und drehten sich nicht, wie die zwischen ihnen Montierten, bei jedem Tastendruck um einen Schritt weiter. Dieses schrittweise Weiterdrehen funktionierte ähnlich dem eines Kilometerzählers. Die rechte Walze drehte sich bei jedem Tastendruck einen Schritt weiter, während die Mittlere sich nur einmal während einer vollen Umdrehung der Rechten einen Schritt weiter bewegte. Nämlich dann, wenn eine Kerbe, die an jeder Walze an ihrem äußeren Ring angebracht war, die entsprechende Mechanik an einer Stelle auslöste. Zusätzlich war der äußere Ring jeder Walze, auf dessen Oberfläche Buchstaben oder auch Zahlen eingestanzt waren, relativ zur Walze drehbar. Dies hatte in Verbindung mit dem Nachrichtenschlüssel, den ich weiter unten erklären werde, Auswirkungen auf die Verschlüsselung. Zusätzlich besaß die Enigma ein Steckerbrett, auf dem Verbindungen zwischen zwei Buchstaben gesteckt werden konnten. Die Anzahl der gesteckten Verbindungen wurde im Verlauf des Krieges von den Deutschen immer weiter erhöht, bis schließlich 10 gesteckte Verbindungen als Standard galten. Wurde nun also eine Taste der E- nigma gedrückt, so geschah folgendes: Zuerst drehte sich der rechte Rotor um einen Schritt weiter und löste dabei evtl. den Mechanismus aus, der dafür sorgte, dass sich die anderen beiden Walzen auch weiter bewegten. Danach wurde eine Spannung an den Draht angelegt, der dem Buchstaben entsprach. Diese Spannung floss durch das Steckerbrett, wo sie evtl. das erste Mal einer Vertauschung unterworfen wurde, an den Kontakt der Eingangswalze und wurde von dort durch die drei Walzen geleitet. Schließlich erreicht sie die Umkehrwalze, wird dort ein weiteres Mal vertauscht und wieder durch die Walzen zurückgeschickt. Als nächste Station stand wieder das Steckerbrett an, damit sie schließlich das Lampenbrett erreichte und dort eine Lampe erhellte, die dann den zugehörigen, verschlüsselten Buc h- staben zum Eingegebenen darstellte. In der nebenstehenden Grafik noch einmal eine grobe Skizze dieses Vorganges (1. Umkehrwalze, 2. Walzen, 3. Lampenbrett, 4. Stromquelle / Batterie, 5. Tastatur, 6. Steckerbrett). 2

3 Das Verschicken einer Nachricht Sollte eine Nachricht durch die Enigma verschlüsselt und gesendet werden, ging dies zu Ze i- ten des Krieges folgendermaßen: Der Bediener der Enigma stellte die Maschine gemäß des Tagesschlüssels ein. Dieser stand auf einem Dokument, dass jede Einheit mit einer Enigma erhielt. Darauf waren die Walzen mit deren Reihenfolge und Ringstellung sowie die zu steckenden Steckerverbindungen für jeden Tag des aktuellen Monats eingetragen. Sobald die Enigma so eingestellt war, wählte der Bediener eine Startstellung für die drei Walzen, indem er sie an eine Stelle drehte und anschließend, den im Sichtfenster des Walzengehäuses erscheinenden Buchstaben für jede Walze aufschrieb. Dies war der sog. Indikator. Hier sehen wir auch, das die Ringstellung hier sehr wichtig war. Schließlich standen die im Fenster erscheinenden Buchstaben auf dem äußeren, drehbaren Ring, weshalb man auch bei Kenntnis des Indikators nicht auf die folgende Verschlüsselung schließen konnte, ohne zu wissen, wie der Ring relativ zum Internen der Walze verdreht war. Dies befähigte die Deutschen den Ind i- kator als Klartext zu übertragen, was auch in der Tat geschah. Nachdem der Indikator festgelegt worden war, wählte sich der Bediener den sog. Nachrichtenschlüssel, der wiederum eine Startstellung der Walzen darstellte und somit auch aus drei Buchstaben bestand. Diese drei Buchstaben des Nachrichtenschlüssels wurden nun in die Enigma eingetippt und somit unter Verwendung des Indikators verschlüsselt. Anschliessend wurden die Walzen auf die Stellung des Nachrichtenschlüssels gedreht und die eigentliche Nachricht verschlüsselt. Die Nachricht, die dann übertragen wurde, setzte sich also folgendermaßen zusammen: Zuerst die drei Buchstaben des Indikators in Klartext, danach die drei mit dem Indikator verschlüsselten Buchstaben des Nachrichtenschlüssels und schließlich der mit dem Nachrichtenschlüssel verschlüsselte Text der Nachricht. Der Empfänger musste nun unter Verwendung des Tagesschlüssels und des Indikators zuerst den Nachrichtenschlüssel entschlüsseln und konnte anschließend die Nachricht entschlüsseln. Schlüsselraum der Enigma Zum Schlüsselraum der Enigma gehörten die Auswahl und Anordnung der Walzen, die gesteckten Verbindungen des Steckerbretts, die Ringstellung und die Startstellung der Walzen. Die interne Verdrahtung der Walzen war durch die Vorarbeit der polnischen Mathematiker um Marian Rejewski zum Glück bekannt. Somit ergibt sich folgende Anzahl von möglichen Schlüsseln: Möglichkeiten der Walzenauswahl und - anordnung: 60 Möglichkeiten der Walzenstartposition: 26 3 Möglichkeiten der Ringstellungen:26 2 Möglichkeiten der gesteckten Verbindungen:1.507 * Im Folgenden werden wir sehen, wie die Kryptoanalysten von Bletchley Park diesen Schlüsselraum auf 60 * 26 3 verkleinerten, wodurch ein einfaches Ausprobieren der restlichen Möglichkeiten mit maschineller Hilfe möglich wurde. Schwachstellen der Enigma Um den Angriff der Bombe auf die Enigma zu verstehen, ist es wichtig, folgende Tatsachen im Hinterkopf zu behalten: Die Enigma war involutorisch. D. h. wenn sie in einer Stellung A zu X verschlüsselt, verschlüsselt sie in der gleichen Stellung auch X zu A. Gleiches gilt für das Steckerbrett, da, sobald dort B mit C gesteckert ist, auch C mit B gesteckert sein muss. Das Set aus den drei Walzen und der Umkehrwalze, besaß nur einen Ein- bzw. Ausgang, wodurch kein Buchstabe zu sich selbst verschlüsselt werden konnte. 3

4 Abschließend sollte man sich auch noch einmal klar machen, dass sich der rechte Rotor bei jedem Tastendruck weiter bewegt, während sich der Mittlere nur einmal in einer vollen Umdrehung des Rechten und der Linke noch seltener bewegt. Die Entschlüsselung der Enigma Alan Turings und Gordon Welchmans Idee zur Entschlüsselung der Enigma beruhte auf der Analyse von bekanntem Klartext einer verschlüsselten Nachricht, eines sog. Crib. Mit den Erkenntnissen aus dieser Analyse konnte der zu durchsuchende Schlüsselraum soweit eingegrenzt werden, dass er durch eine Maschine, der sog. Bombe, durchsucht werden konnte. Im folgenden werde ich zuerst den Aufbau der Bombe erklären, um dann die Technik der Analyse der Cribs und der daraus resultierenden Verdrahtung der Bombe zu schildern. Die Bestandteile der Bombe Die Bombe war eine Maschine, die in ihrer Form an einen großen Schrank erinnerte. Auf ihrer Frontseite waren in mehreren Reihen und Spalten die Rotoren drehbar angebracht. Diese Rotoren hatten intern die gleiche Verdrahtung, wie die Walzen der Enigma, mit dem Unterschied, dass sie zwei Ausgänge bzw. Eingänge besaßen. Drei dieser Rotoren konnten also, mit einer Umkehrwalze versehen, die ebenfalls der der Enigma entsprach, die Verschlüsselung der Enigma simulieren. Eine Bombe besaß 12 dieser 3-er Sets oder Scrambler, wie ich sie im Folgenden bezeichnen will. Hier eine Grafik der Rotoren und ihrer Anordnung auf der Bombe : Auf der Skizze der Rotoren sieht man, dass sie im einzelnen aus vier konzentrischen Kreisen bestanden. Dabei waren jeweils die beiden äußeren und inneren Kreise auf die gleiche Weise, wie die Walzen der Enigma miteinander verbunden. Zusammen mit der Umkehrwalze erhält man die oben er- Kompakte Darstellung 4

5 wähnten zwei Ein- bzw. Ausgangspunkte. Diese waren wichtig, um mehrere dieser Scrambler miteinander zu verbinden. Im Folgenden werden wir immer ein Set aus drei dieser Rotoren betrachten und deshalb nur noch die kompakte Darstellung benutzen. Da sich diese Rotoren nach dem gleichen Schema, wie die Walzen der Enigma zueinander drehen sollten, waren sie auf der Rückseite mit Bürstenkontakten versehen, welche an Kontakten, die sich auf der Bombe befanden, vorbeistrichen und so während der Drehung die Verbindungen schalteten. Die Analyse der Cribs Zur Entschlüsselung der Enigma wurde ein sog. Crib benötigt. Dies war ein Stück Klartext, das man einer verschlüsselten Nachricht zuordnen konnte. Nützliche Cribs waren z.b. Wetterberichte, da diese immer in einer festen Form abgefasst wurden und man vom aktuellen Wetter, das ja auch für die Briten zu erkennen war, auf ihren Inhalt schließen konnte. Wir wollen jetzt ein Crib und dessen zugehörigen, verschlüsselten Text betrachten (dieses Beispiel stammt ebenso, wie die folgenden Grafiken aus The Hut Six Story Breaking the Enigma codes ) : Unser Crib ist: TOTHEPRESIDENTOFTHEUNITEDSTATES. Der zugehörige, verschlüsselte Text lautet: CQNZPVLILPEUIKTEDCGLOVWVGTUFLNZ. Wir schreiben diese Buchstaben jetzt paarweise untereinander: T O T H E P R E S I D E N T O F T H E U N I T E D S T A T E S C Q N Z P V L I L P E U I K T E D C G L O V W V G T U F L N Z In dieser Tabelle suchen wir nun nach sog. Loops. Diese stellen durch mehrere Verschlüsselungsschritte eine Verschlüsselung eines Buchstabens auf sich selbst dar. Ein Beispiel aus obiger Tabelle wäre Folgendes: An Stelle 10 wird I zu P, an Stelle 6 wiederum wird P zu V und schließlich an Stelle 22 V wieder zu I (wir nutzen hier aus, dass die Enigma involutorisch ist und somit I zu V, aber auch V zu I verschlüsselt), wodurch wir durch eine Hintereinanderschaltung dieser Verschlüsselungen ein I zu sich selbst verschlüsseln könnten. Da diese Loops für die Funktionsweise der Bombe sehr wichtig waren, erze u- gen wir einen Graphen aus ihnen. Die Zahlen an den Verbindungslinien stehen dabei für die Stelle, an der das Buchstabenpaar im Crib auftaucht. E 8 I 13 N 3 T 5 10 P 6 22 V 21 O 15 Die Funktionsweise der Bombe Schritt 1: Kein Steckerbrett / Keine Beachtung der Ringstellung Wir wollen schrittweise vorgehen und zunächst versuchen, eine Enigma ohne Beachtung des Steckerbretts und der Ringstellung entschlüsseln. 5

6 Dazu kommen wir wieder auf unseren zuvor erstellten Grafen zurück. Wie wir an unserer Loop sehen konnten, wurde an Stelle 10 unseres Textes I zu P verschlüsselt, an Stelle 6 P zu V und an Stelle 22 V zu I. Wir müssen nun also herausfinden, welche Kombination der Walzen benutzt wurde und welche Startposition sie hatten. Um dies herauszufinden benutzen wir 3 unserer Scrambler und geben ihnen Startpositionen, entsprechend zu unserem Graphen. D.h. wir wählen für den ersten Scrambler eine Startposition und verbinden dessen Ausgang mit dem Eingang des Nächsten, dessen Startposition um zwei Schritte vor derjenigen des vorherigen eingestellt wird. Der Ausgang des zweiten Scramblers wird mit dem Dritten verbunden, der zwölf Schritte weiter, als der erste Scrambler, gestellt wird. Durch diese Anordnung, erhalten wir praktisch 3 hintereinander geschaltete Enigmaverschlüsselungen. Wenn wir also die richtige Auswahl der Rotoren und deren Startstellung gefunden haben, sollte sich eine Spannung, die am Eingang I unseres ersten Scramblers angelegt wird, diesen am Kontakt P wieder verlassen. Der Nächste Scrambler sollte P zu V verschlüsseln und der Folgende V wieder zu I. Dadurch erkennen wir, dass, sobald wir die richtige Rotorenstellung gefunden haben, eine Spannung an Kontakt I des ersten Scramblers unseren Schaltkreis auch wieder als I verlassen sollte. Sollten wir einen anderen Buchstaben erhalten, so ist dies ein Widerspruch zu unserem Crib, die Rotorstellung ist nicht geeignet, um aus den Buchstaben des Klartextes, die des verschlüsselten zu generieren und wir müssen die nächste Rotorstellung ausprobieren. Somit können wir die Rotoren alle 26 3 Möglichen Stellungen durchlaufen lassen, während wir dabei immer eine Spannung an Kontakt I des ersten Scramblers anlegen. Dabei brauchen wir immer nur zu testen, ob das Ergebnis, der 3 hintereinander geschalteten Verschlüsselungen I ist und somit das Crib logisch erfüllt. Wir realisieren diesen Test, indem wir den Eingang unseres ersten Scramblers mit einem Eingangsregister und den Ausgang des letzten Scramblers mit einem Testregister verbinden, die auch wieder 26 Kontakte, einen für jeden Buchstaben des Alphabets, besitzen. Wir legen nun am Kontakt I unseres Eingangsregisters eine Spannung an und beginnen den Suchlauf der Rotoren. Registrieren wir am Testregister bei einer bestimmten Stellung der Rotoren eine Spannung am Kontakt I so haben wir eine mögliche Stellung der Rotoren gefunden, die aus dem Crib den verschlüsselten Text erzeugen kann. Diese Situation möchte ich im folgenden einen Stop nennen. Unglücklicherweise gibt es viele Rotorenstellungen, die diese einzelne Bedingung erfüllen, da bei jeder Rotorenstellung eine Chance von 1/26 besteht, dass wir am Ausgang ein I erhalten. In der Praxis wurden daher weitere Loops aus den erstellten Graphen herausgezogen und der Verschaltung der Bombe hinzugefügt. Nehmen wir an, wir würden unserer Bombe zwei weitere Loops hinzufügen, deren Ein- und Ausgangsbuchstabe ebenfalls das I wäre, so würden wir zwei weitere Bedingungen für die logische Konsistenz unserer Rotorenstellung erhalten. Auf unserem Testregister würden wir dann die ausgegebenen Buchstaben jedes Loops registrieren und unsere Suche stoppen, wenn wir nur am Kontakt I eine Spannung registrieren (da wir drei Loops haben, könnten wir an maximal drei Kontakten eine Spannung feststellen). Für jeden Loop haben wir eine Wahrscheinlichkeit von 1/26 für einen falschen Stop, wodurch wir mit drei Loops nur noch eine Wahrscheinlichkeit von 1/26 3 für einen zufälligen Stop haben. Bei 26 3 zu testenden Rotorstellungen, benötigen wir also mindestens 3 Loops um eine effiziente Suche starten zu können. Schritt 2: Das Steckerbrett Um den folgenden Schritt der Spannungsrückkopplung zu verstehen, wollen wir uns vorher folgendes klar machen: Unsere zuvor angestellten Überlegungen beruhten auf der Ignorierung des Steckerbretts. Wir haben praktisch eine Enigma ohne Steckerbrett, die nur die Verschlüsselung ihrer Walzen benutzt, geknackt. Dies taten wir, indem wir überprüften, ob unser einge- 6

7 hender Buchstabe, das I, unsere Loops aus Scramblern auch wieder als I verlässt. Dabei haben wir außer Acht gelassen, dass das I in der Enigma vor und nach den Walzen noch das Steckerbrett passieren muss. Nehmen wir nun also vorerst an, dass der Buchstabe I mit dem Buchstaben X gesteckert war. Im Zusammenspiel mit unserem Loop bedeutet dies folgendes: Da unser Loop nur die Verschlüsselung der Walzen der Enigma nachbildet, müssen wir an unserem ersten Scrambler die Spannung am Kontakt X anlegen, da das Steckerbrett I mit X vertauschen würde, wodurch ein X die Walzen erreicht. Nach der Verschlüsselung der Walzen müssen wir auch wieder ein X erhalten, damit das Steckerbrett daraus wieder ein I produzieren könnte. Wichtig ist also, dass wir eine richtige Rotorstellung daran erkennen können, dass sie genau den Buchstaben als einzigen wieder herausgibt, den man hineingibt. Um mit dieser Überlegung auf die gesteckten Verbindungen der Enigma zu schließen, erze u- gen wir in der Bombe eine Spannungsrückkopplung. D.h. wir lassen unser Eingangsregister als Testregister fungieren und schicken somit jeden Buchstaben, den wir aus unseren Loops als Ergebnis erhalten wieder zurück in den nun entstandenen Stromkreis. Oben haben wir gesehen, dass wir für eine falsche Rotorenstellung drei unterschiedliche Buchstaben auf dem Testregister registrieren konnten. Wenn wir diese drei Buchstaben erneut durch die Loops schicken, werden wir weitere Buchstaben als Ergebnisse aus den Loops auf dem Testregister auffangen. Dieser Vorgang wiederholt sich immer wieder, bis wir schließlich an allen Kontakten des Testregisters eine Spannung registrieren. Das bedeutet für uns, dass es ausreicht an unserem Eingangsregister die Spannung an irgendeinen Kontakt des Eingangsregisters zu legen. Wir wollen dafür den Kontakt A benutzen. Durch die Rückkopplung werden wir dann bei einer falschen Rotorstellung im Idealfall an jedem Kontakt des Eingangsregisters eine Spannung feststellen. Tatsächlich kann es aber auch sein, dass unsere Loops zusammen mit der Spannungsrückkopplung nicht jeden Buchstaben produzieren und wir somit die Rotorstellung nicht eindeutig als falsch oder richtig identifizieren können. Dieses Problem wird durch das Diagonalboard gelöst, dass zusätzliche Wege für die Spannungsrückkopplung bereitstellt und im folgenden Abschnitt erklärt wird. Doch was passiert bei einer richtigen Rotorstellung? Gehen wir wieder von unseren Beispiel und dessen Loops aus. Nehmen wir weiterhin an, dass in der Enigma, die unser Beispiel produziert hat, die Buchstaben I und X gesteckert waren. Wie wir uns nun oben überlegt haben, werden unsere Loops, wenn ihre Scrambler in der richtigen Stellung zueinander sind, ein eingehendes X wieder in ein X verwandeln. Im Umkehrschluss bedeutet dies aber auch, dass die Loops nur bei einem eingehenden X ein X ausgeben, sonst einen anderen Buchstaben. Wenn wir nun an unserem Eingangsregister eine Spannung an A anlegen, kann die Spannungsrückkopplung jeden Buchstaben, bis auf das X 7

8 produzieren. Wäre das I mit dem A gesteckert gewesen, hätten wir bei einer an A angelegten Spannung folglich nur an Kontakt A des Eingangsregisters eine Spannung feststellen können. Somit müssen wir während unserer Suche nur auf zwei Zustände des Eingangsregisters achten: Wir registrieren nur an einem Kontakt eine Spannung oder an allen Kontakten bis auf einen. Dieser eine Kontakt mit, bzw. ohne Spannung ist dann der zugehörige Steckerpartner zu dem Buchstaben des Graphen, an den wir unser Eingangsregister angeschlossen haben. Auf den Nachrichtenschlüssel lässt sich durch die Stellung der Rotoren beim Stop schließen. In der hier gezeigten Grafik wird ein Beispiel für einen solchen Stromkreis dargestellt. Das Eingangsregister ist mit dem Buchstaben I verbunden, während wir eine Spannung an den Kontakt A des Registers anlegen. Bei der richtigen Rotorstellung wird der Kontakt des Steckerpartners des Buchstaben I als einziger eine Spannung oder keine Spannung vorweisen können. Schritt 3: Die Ringstellung / Das Diagonalboard Bisher benötigten wir drei Loops, um eine effiziente Suche mit der Bombe durchzuführen. Um einen Graphen zu erhalten, der drei Loops enthält, benötigt man ein langes Crib. Der Nachteil dabei ist, dass in einem langen Crib eine sehr große Chance für eine Weiterschaltung der mittleren Walze besteht. Sollte dies tatsächlich innerhalb des Cribs geschehen sein, wird unsere bisherige Methode nicht zum Erfolg führen. Um dieses Risiko auf ein akzeptables Niveau zu drücken, sollten wir nur Buchstaben für unsere Loops verwenden, die maximal 13 Stellen auseinanderliegen. Die Chance für eine Weiterschaltung der mittleren Walze wird damit bei 1/2 gehalten. Weil dies aber aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zu vielen Loops führen wird, müssen wir die Bombe erweitern, um auch bei wenigen Loops genügend Bedingungen für die logische Konsistenz des Cribs mit der Rotorstellung überprüfen zu können. Gordon Welchman entwickelte dafür das Diagonalboard, welches ich im folgenden erklären will. Das Diagonalboard basiert auf der Eigenschaft des Steckerbretts, immer zwei Buchstaben symmetrisch miteinander zu verbinden ( wenn A mit B gesteckert ist, ist auch B mit A gesteckert). Um dies in einem Stromkreis nachzubilden, wurde ein Brett entworfen, das 26 Reihen á 26 Steckkontakten enthielt. In dieser so entstandenen 26 x 26 Matrix stand jede Reihe und jede Spalte für einen Buchstaben. Anschließend wurden auf diesem Brett die Verbindungen folgendermaßen gesteckt: In der Reihe des Buchstabens A wurde der zweite Kontakt, der für das B stand, mit dem ersten Kontakt in der Reihe des B s verbunden. Die so entstehenden diagonalen Verbindungen (von denen das Board auch seinen Namen erhielt) bildeten die eingangs erwähnte Eigenschaft des Steckerbretts nach. Anstatt nun, wie das Eingangsregister, erst nach der Verschlüsselung eines kompletten Loops anzusetzen, wurde das Diagonalboard mit jedem einzelnen Scrambler verbunden. Die Logik dahinter war folgende: An Hand des Cribs wusste man, welcher Buchstabe an welcher Stelle durch die Scrambler entstehen sollte. An Stelle 10 unseres Cribs soll z.b. das I zu P werden. Folglich kann man den Ausgang dieses Scramblers mit der Reihe P unseres Diagona l- boards verbinden. Sollte nun an diesem Scrambler ein anderer Buchstabe als das P herauskommen, z.b. ein E, suggeriert dies, dass das P mit dem E gesteckert sein muss. Folglich ist auch E mit P gesteckert und unser Diagonalboard leitet daher den Strom weiter in die Reihe des E s an den Kontakt des P s. Da die Reihe E des Boards wieder mit den Scramblern verbunden ist, die laut unserem Graph ein E produzieren sollen (in unserem Beispiel ist dies an den Stellen 5, 8, 11 und 12 der Fall). Dadurch entstehen weitere Spannungsrückkopplungen, die auch bei kürzeren Cribs und weniger Loops eine effiziente Suche erlauben und die Anzahl der falschen Stops verringern. 8

9 Was geschah, nachdem die Bombe stoppte Wenn die Bombe stoppte und damit signalisierte, dass sie eine mögliche Rotorstellung gefunden hatte, musste diese schließlich noch auf ihre Richtigkeit überprüft werden. Der Stop lieferte eine Startstellung für die Walzen und eine Steckerverbindung. Die weiteren Steckerverbindungen fand man durch den Graphen und die sog. checking machine, welche eine Art Enigma ohne Steckerbrett war. Nehmen wir an, wir hätten unsere Startstellung gefunden und wüssten, dass I mit D gesteckert ist. Wenn wir nun unseren Graphen anschauen, sehen wir, dass an Stelle 8 das I zu einem L werden soll. Wir drehen nun also die Walzen unserer checking machine um 8 Schritte von der gefundenen Startstellung weiter und und tippen anstatt des I ein D ein (das I würde in der Enigma durch das Steckerbrett zu einem D bevor es die Walzen erreicht). Die checking machine führt nun die gleiche Verschlüsselung, wie die Enigma aus und gibt uns einen Buchstaben zurück. Laut Graph sollte dies ein L sein. Wenn unserer checking machine uns auch ein L ausgibt, dann war dieser Buchstabe in der Enigma nicht gesteckert. Bei jedem anderen Buchstaben können wir annehmen, dass dieser der Steckerpartner des L s ist. Auf diese Weise können wir jeden Buchstaben unseres Graphen auf seinen Steckerpartner prüfen und erhalten somit weitere Steckerverbindungen. Um die Restlichen und auch die Ringstellung herauszufinden, bleibt uns nichts anderes übrig, als eine Enigma mit unseren bisher herausgefundenen Einstellungen vorzubereiten und zu versuchen den verschlüsselten Text damit zu dechiffrieren. Mit Kenntnissen über die deutsche Sprache, sollte es uns möglich sein, zu erkennen, ob ein sinnvoller Text bei der Entschlüsselung entsteht. Außerdem können wir an Hand des Kontextes die fehlenden Steckerverbindungen finden. Die Ringstellung enthüllt sich uns schließlich dadurch, dass wir Stellen finden werden, an denen der sinnvolle Text plötzlich abbricht und wieder zu Unsinn dechiffriert wird. Haben wir alle diese Einstellungen gefunden, können wir sie für den gesamten Tag benutzen und müssen nur noch für jede Nachricht den Nachrichtenschlüssel an Hand des Indikators entschlüsseln. Sollten wir jedoch während der Überprüfung der Steckerverbindungen einen Widerspruch finden (z.b. zwei unterschiedliche Steckerpartner für den gleichen Buchstaben) oder bei der 9

10 abschließenden Entschlüsselung keinen sinnvollen Text erhalten, so hat uns die Bombe einen falschen Stop geliefert und wir müssen sie ihre Suche fortsetzen lassen. Referenzen: Textquellen: The Bletchley Park Trust Reports The Turing Bombe von Frank Carter, Januar 2000 The Bombe A remarkable logic machine von Donald W. Davies, Cryptologia April 1999 The Hut Six Story Breaking the Enigma codes von Gordon Welchman, 1982 Bildquellen: Seite 2: Seite 4: Seite 7: The Hut Six Story Breaking the Enigma codes von Gordon Welchman, 1982 Seite 9: The Hut Six Story Breaking the Enigma codes von Gordon Welchman,

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Thema: Die Enigma Dominik Oepen, Sebastian Höfer Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Gliederung Entstehungsgeschichte Aufbau und Funktionsweise Verwendung Entschlüsselung Vor dem Krieg Während

Mehr

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29 Die Maschine Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29 Geschichte Erfinder: Arthur Scherbius (1878 1929) 9. Juli 1923 Gründung der Chiffriermaschinen-Aktiengesellschaft in Berlin war zunächst

Mehr

Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren

Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren Cacherhochschule CHS Multi-Mystery Rätselhilfe -Event Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren Herzlich willkommen! Kurz zur Erinnerung: Teil I behandelte Chiffren und Codes Polybios, Vanity, ROT

Mehr

1 Einleitung 3. 2 Die Geschichte 4. 3 Der Aufbau 5 3.1 Das Steckbrett... 5 3.2 Die Rotorwalzen... 6. 4 Die Verwendung 8

1 Einleitung 3. 2 Die Geschichte 4. 3 Der Aufbau 5 3.1 Das Steckbrett... 5 3.2 Die Rotorwalzen... 6. 4 Die Verwendung 8 Humboldt Universität zu Berlin WS 2006/07 Institut für Informatik Informatik in Bildung und Gesellschaft Seminar: Geschichte der Verschlüsselung Tutorin: Constanze Kurz Die Enigma Dominik Oepen (503591)

Mehr

Kinderuni November 2012: Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker

Kinderuni November 2012: Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker Kinderuni November 2012: 100 Jahre Alan Turing Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker Wir machen heute eine Kinderuni-Vorlesung über Computer, ohne einen Computer zu verwenden! 100 Jahre

Mehr

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May Kryptologie Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute Inhalt Was ist Kryptologie Caesar Verschlüsselung Entschlüsselungsverfahren Die Chiffrierscheibe Bestimmung der Sprache Vigenére Verschlüsselung

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

Netzwerksicherheit Übung 1

Netzwerksicherheit Übung 1 Netzwerksicherheit Übung 1 Tobias Limmer, David Eckhoff, Christoph Sommer Computer Networks and Communication Systems Dept. of Computer Science, University of Erlangen-Nuremberg, Germany 8. 12.11.2010

Mehr

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau

Asymmetrische. Verschlüsselungsverfahren. erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Asymmetrische Verschlü erarbeitet von: Emilia Winkler Christian-Weise-Gymnasium Zittau Gliederung 1) Prinzip der asymmetrischen Verschlü 2) Vergleich mit den symmetrischen Verschlü (Vor- und Nachteile)

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Verschlüsselungsverfahren

Verschlüsselungsverfahren Verschlüsselungsverfahren Herrn Breder hat es nach dem Studium nach München verschlagen. Seine Studienkollegin Frau Ahrend wohnt in Heidelberg. Da beide beruflich sehr stark einspannt sind, gibt es keine

Mehr

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Kryptographie Motivation Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Geheimzahlen (Geldkarten, Mobiltelefon) Zugriffsdaten (Login-Daten, Passwörter)

Mehr

Die Enigma. I h r e G e s c h i c h t e. I h r e F u n k t i o n s w e i s e. I h r e E n t s c h l ü s s e l u n g.

Die Enigma. I h r e G e s c h i c h t e. I h r e F u n k t i o n s w e i s e. I h r e E n t s c h l ü s s e l u n g. Die Enigma I h r e G e s c h i c h t e I h r e F u n k t i o n s w e i s e I h r e E n t s c h l ü s s e l u n g Ihre Geschichte Mirjam Slanovc - 1 - Im Jahre 1918 entwickelte ein Deutscher namens Arthur

Mehr

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE Die Kryptologie beschäftigt sich mit dem Verschlüsseln von Nachrichten. Sie zerfällt in zwei Gebiete: die Kryptographie, die sich mit dem Erstellen von Verschlüsselungsverfahren beschäftigt,

Mehr

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung)

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) Was bisher geschah Sicherheitsziele: Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) von Information beim Speichern und

Mehr

Die ENIGMA. Dennis Gottschalk

Die ENIGMA. Dennis Gottschalk Dennis Gottschalk Die ENIGMA Schlüsselverfahren ist das Gesetz, nach dem verschlüsselt wird Schlüssel bezeichnet die wechselnden Unterlagen, nach denen bei den einzelnen Verfahren das Schlüsselmittel zum

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

Verbessern Sie Ihre Webinare

Verbessern Sie Ihre Webinare Verbessern Sie Ihre Webinare Auswertung von Informationen über Ihre Teilnehmer auf edudip zur Verbesserung Ihrer Webinare Dies ist die downloadbare CSV Datei, nur für edudip. Pro Mitglieder verfügbar Heutzutage

Mehr

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM

MailSealer Light. Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM MailSealer Light Stand 10.04.2013 WWW.REDDOXX.COM Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: sales@reddoxx.com

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Tutorial zum Umgang mit Scratch

Tutorial zum Umgang mit Scratch Tutorial zum Umgang mit Scratch In diesem Tutorial sollst Du die grundlegenden Funktionen von Scratch ausprobieren und kennenlernen. Danach solltest Du gut mit dem Programm umgehen können und eigene Programme

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung

M. Graefenhan 2000-12-07. Übungen zu C. Blatt 3. Musterlösung M. Graefenhan 2000-12-07 Aufgabe Lösungsweg Übungen zu C Blatt 3 Musterlösung Schreiben Sie ein Programm, das die Häufigkeit von Zeichen in einem eingelesenen String feststellt. Benutzen Sie dazu ein zweidimensionales

Mehr

Verschlüsselung und Entschlüsselung

Verschlüsselung und Entschlüsselung Verschlüsselung und Entschlüsselung Inhalt Geschichte Verschlüsselungsverfahren Symmetrische Verschlüsselung Asymmetrische Verschlüsselung Hybride Verschlüsselung Entschlüsselung Anwendungsbeispiel Geschichte

Mehr

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg

Erste Schritte mit LimeSurvey Pädagogische Hochschule Heidelberg 1 Dieses Script ist als Schnellstart gedacht, um das Prinzip von LimeSurvey zu verstehen. Zahlreiche Optionen stehen zur individuellen Erstellung von Umfragen zur Verfügung ein ausführliches Benutzerhandbuch

Mehr

Bitte tragen Sie hier zur Gedächtnisstütze die entsprechenden Meldungen ein:

Bitte tragen Sie hier zur Gedächtnisstütze die entsprechenden Meldungen ein: Programmierung des Handys SMS-Alarm auf www.comwebnet.de Dirk Milewski Haftungsausschluß: Die Angaben sind so genau wie möglich gemacht, dennoch kann ich nicht Ausschliessen das Fehler im Text und Hardware

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Exkurs Kryptographie

Exkurs Kryptographie Exkurs Kryptographie Am Anfang Konventionelle Krytographie Julius Cäsar mißtraute seinen Boten Ersetzen der Buchstaben einer Nachricht durch den dritten folgenden im Alphabet z. B. ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Mehr

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES

Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Ein Scan basierter Seitenangriff auf DES Seminar Codes & Kryptographie SS04 Tobias Witteler 29.06.2004 Struktur des Vortrags 1. Einführung / Motivation 2. Struktur von DES 3. Die Attacke Begriffsklärung:

Mehr

Grundlagen, Geschichte, Anwendung

Grundlagen, Geschichte, Anwendung K R Y P T P O G R A P H I E Grundlagen, Geschichte, Anwendung Referat von Pawel Strzyzewski, Wintersemester 2006, FH Aachen Seminare»Privacy 2.0«und»We-Blog«Folie 1 von 50 Übersicht 1. Grundlagen ~ 15

Mehr

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen

Inhalt. Thema: Energie. Gedanke. Experiment/Spiel. Thema. Batterietests. Batterie. Batterien haben zwei Pole. Strom erzeugen Inhalt Experiment/Spiel Thema Gedanke Batterietests Batterie Batterien haben zwei Pole. Experiment Elektrizität herstellen Strom erzeugen Elektrizität kann durch Bewegung erzeugt werden. Experiment Stromkreis

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

ISSN 1861-0641 IT-Sicherheit. Praxis Anwendungen Lösungen. Kritischer KRITIS... 420 Digitales Rechtemanagement und Schutz der Privatsphäre...

ISSN 1861-0641 IT-Sicherheit. Praxis Anwendungen Lösungen. Kritischer KRITIS... 420 Digitales Rechtemanagement und Schutz der Privatsphäre... ISSN 1861-0641 IT-Sicherheit & Datenschutz Ausgabe 07/06 21.07. 18.08. 2006 Zeitschrift für rechts- und prüfungssicheres Datenmanagement Praxis Anwendungen Lösungen Kritischer KRITIS..................................................................................................

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Skript zur Schnuppervorlesung 2013

Skript zur Schnuppervorlesung 2013 Skript zur Schnuppervorlesung 2013 Nicht zu knacken? - Mathematische Werkzeuge zur Geheimniswahrung Felix Wellen, Lena Martin Karlsruher Institut für Technologie Fakultät für Mathematik 27. Juni 2013 ii

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing.

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Beschreibung und Bedienungsanleitung Werkzeug für verschlüsselte bpks

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Einführung in die moderne Kryptographie

Einführung in die moderne Kryptographie c by Rolf Haenni (2006) Seite 1 Von der Caesar-Verschlüsselung zum Online-Banking: Einführung in die moderne Kryptographie Prof. Rolf Haenni Reasoning under UNcertainty Group Institute of Computer Science

Mehr

Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik

Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik Facharbeit Informatik Public Key Verschlüsselung Speziell: PGP Ole Mallow Basiskurs Informatik Seite 1 von 9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Allgemein...3 1.1 Was ist Public Key Verschlüsselung?...3

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Verschlüsselung und Signatur

Verschlüsselung und Signatur Verschlüsselung und Signatur 1 Inhalt Warum Verschlüsseln Anforderungen und Lösungen Grundlagen zum Verschlüsseln Beispiele Fragwürdiges rund um das Verschlüsseln Fazit Warum verschlüsseln? Sichere Nachrichtenübertragung

Mehr

Hinweise für die verschlüsselte E-Mail Kommunikation bei der VHV Verwendung des Z1-Messengers

Hinweise für die verschlüsselte E-Mail Kommunikation bei der VHV Verwendung des Z1-Messengers Hinweise für die verschlüsselte E-Mail Kommunikation bei der VHV Verwendung des Z1-Messengers So können Sie eine verschlüsselte E-Mail der VHV erkennen und entschlüsseln. 1. Ankündigung, das eine E-Mail

Mehr

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen

8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Stefan Lucks 8. Grundb. sich. Syst. 211 orlesung Kryptographie (SS06) 8. Von den Grundbausteinen zu sicheren Systemen Vorlesung bisher: Bausteine für Kryptosysteme. Dieses Kapitel: Naiver Einsatz der Bausteine

Mehr

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010

Vorlesung Datensicherheit. Sommersemester 2010 Vorlesung Datensicherheit Sommersemester 2010 Harald Baier Kapitel 2: Kryptographische Begriffe und symmetrische Verschlüsselungsverfahren Inhalt Kryptographische Begriffe Historische Verschlüsselungsverfahren

Mehr

Handbuch zum Palm Dialer

Handbuch zum Palm Dialer Handbuch zum Palm Dialer Copyright Copyright 2002 Palm, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Graffiti und Palm OS sind eingetragene Marken von Palm, Inc. Palm und das Palm-Logo sind Marken von Palm, Inc. Andere

Mehr

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt.

Vorübung 1 Beschriften Sie die Tabelle wie in der Abbildung dargestellt. Diese Anleitung führt in einige Grundfunktionen des Tabellenkalkulationsprogramms Microsoft Excel ein. Sie erstellen nach einigen Vorübungen mit Excel ein kleines Programm, das auf der Grundlage der Gesamtpunktzahl

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG www.my-serenity.ch Kennenlernen Ihres Systems Diese HD IP Tag-/Nacht-Kamera mit Bewegungssensor überwacht Ihr Haus

Mehr

Damit du Scratch verwenden und deine Projekte auch gleich veröffentlichen und mit anderen teilen kannst brauchst du ein Scratch-Konto.

Damit du Scratch verwenden und deine Projekte auch gleich veröffentlichen und mit anderen teilen kannst brauchst du ein Scratch-Konto. Seite 1 TUTORIAL ZU SCRATCH 2.0 In diesem Tutorial sollst Du die grundlegenden Funktionen von Scratch ausprobieren und kennenlernen. Danach solltest Du gut mit dem Programm umgehen können und eigene Programme

Mehr

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH

Verschlüsselung. Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter. CERDAT GmbH Verschlüsselung Claus Bauer, Datenschutzbeauftragter CERDAT GmbH Inhaltsübersicht: Risiken für die Sicherheit von Kommunikation und die Freiheit sicher zu Kommunizieren Technische Grundlagen von Verschlüsselung

Mehr

Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1

Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1 Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1 Zunächst einmal: Keine Angst, die Beschreibung des Verfahrens sieht komplizierter

Mehr

Grundlagen der Kryptographie

Grundlagen der Kryptographie Grundlagen der Kryptographie Seminar zur Diskreten Mathematik SS2005 André Latour a.latour@fz-juelich.de 1 Inhalt Kryptographische Begriffe Primzahlen Sätze von Euler und Fermat RSA 2 Was ist Kryptographie?

Mehr

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME

E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME E-Mail-Verschlüsselung mit S/MIME 17. November 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zertifikat erstellen 1 2 Zertifikat speichern 4 3 Zertifikat in Thunderbird importieren 6 4 Verschlüsselte Mail senden 8 5 Verschlüsselte

Mehr

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur

Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit. Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Konzepte von Betriebssystemkomponenten: Schwerpunkt Sicherheit Thema: Asymmetrische Verschlüsselung, Digitale Signatur Vortragender: Rudi Pfister Überblick: Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren - Prinzip

Mehr

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren

Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Wechselspannung, Wechselstrom, Generatoren Ein Generator ist eine Maschine, die kinetische Energie in elektrische Energie umwandelt. Generatoren erzeugen durch Induktion Strom (z.b. Fahrraddynamo). Benötigt

Mehr

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik LV-Nummer: 250115 Wintersemester 2009/2010 Ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmitt Seminar für LAK Angewandte Mathematik Martin Kletzmayr Matrikelnummer: 0304008 Studienkennzahl: A 190 313 406 Email: martin.kletzmayr@gmx.net

Mehr

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster

Stellen Sie bitte den Cursor in die Spalte B2 und rufen die Funktion Sverweis auf. Es öffnet sich folgendes Dialogfenster Es gibt in Excel unter anderem die so genannten Suchfunktionen / Matrixfunktionen Damit können Sie Werte innerhalb eines bestimmten Bereichs suchen. Als Beispiel möchte ich die Funktion Sverweis zeigen.

Mehr

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159

Übungen zu. Grundlagen der Kryptologie SS 2008. Hochschule Konstanz. Dr.-Ing. Harald Vater. Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 Übungen zu Grundlagen der Kryptologie SS 2008 Hochschule Konstanz Dr.-Ing. Harald Vater Giesecke & Devrient GmbH Prinzregentenstraße 159 D-81677 München Tel.: +49 89 4119-1989 E-Mail: hvater@htwg-konstanz.de

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013.

Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz. Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013. Institut für Kryptographie und Sicherheit Jun.-Prof. Dr. D. Hofheinz IKS Institut für Kryptographie und Sicherheit Stammvorlesung Sicherheit im Sommersemester 2013 Übungsblatt 2 Aufgabe 1. Wir wissen,

Mehr

Digitale Signaturen. Sven Tabbert

Digitale Signaturen. Sven Tabbert Digitale Signaturen Sven Tabbert Inhalt: Digitale Signaturen 1. Einleitung 2. Erzeugung Digitaler Signaturen 3. Signaturen und Einweg Hashfunktionen 4. Digital Signature Algorithmus 5. Zusammenfassung

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Programmieren mit der Mobile Station

Programmieren mit der Mobile Station Neuer Digitaldecoder m83, Teil 4 Programmieren mit der Mobile Station In der letzten Ausgabe wurden die verschiedenen Einstellmöglichkeiten des Decoders m83 vorgestellt. Nun zeigen wir, wie der Decoder

Mehr

Securepoint Version 11

Securepoint Version 11 Securepoint Version 11 RC100 und RC200 WLAN/UMTS nachträgliche Installation Version des Handbuches 1.0 Securepoint GmbH 1 Inhaltsverzeichnis... 1 Securepoint Version 11...1 1 Gerät mit UMTS- bzw. WLAN-Karte

Mehr

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy

How- to. E- Mail- Marketing How- to. Anrede personalisieren. Ihr Kontakt zur Inxmail Academy E- Mail- Marketing How- to How- to Anrede personalisieren Personalisierung ist ein wichtiges Kundenbindungsinstrument, durch das die Aufmerksamkeit des Empfängers erheblich gesteigert werden kann. Dieser

Mehr

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen

Inhalt. Allgemeine Einführung. Argumentationsvermögen. Räumliches Vorstellungsvermögen. Begabungen und Fähigkeiten messen Beispielheft Inhalt Allgemeine Einführung Test Eins: Test Zwei: Test Drei: Test Vier: Test Fünf: Argumentationsvermögen Auffassungsvermögen Zahlenvermögen Sprachverständnis Räumliches Vorstellungsvermögen

Mehr

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005 24. November 2005 Inhalt Einleitung 1 Einleitung 2 Klassische Skytale Monoalphabetische Verfahren Polyalphabetische Verfahren 3 Moderne Symmetrische Assymetrische 4 Ausblick Einleitung Einleitung Die ist

Mehr

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung

3 Quellencodierung. 3.1 Einleitung Source coding is what Alice uses to save money on her telephone bills. It is usually used for data compression, in other words, to make messages shorter. John Gordon 3 Quellencodierung 3. Einleitung Im

Mehr

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata

Nutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata. Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata Benutzerhandbuch Softwaresystem Inspirata 1 Inhaltsverzeichnis 1. Login und Logout... 3 2. Kalender/Buchungen auswählen... 5 3. Betreuer... 7 3.1 Buchung anlegen... 7 3.2 Betreuer zuordnen... 8 3.3 Notiz

Mehr

Klassische Verschlüsselungsverfahren

Klassische Verschlüsselungsverfahren Klassische Verschlüsselungsverfahren Matthias Rainer 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Substitutionschiffren 2 2.1 Monoalphabetische Substitutionen....................... 3 2.1.1 Verschiebechiffren............................

Mehr

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue

Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue Preisaktualisierungen via BC Pro-Catalogue 1. Allgemein Seite 1 2. Anwendungsfall : Lieferant mit im System bereits vorhandenen Katalog Seite 2-3 3. Anwendungsfall : Neuer Lieferant Seite 4-8 1. Allgemein

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

6.2 Perfekte Sicherheit

6.2 Perfekte Sicherheit 04 6.2 Perfekte Sicherheit Beweis. H(B AC) + H(A C) = H(ABC) H(AC) + H(AC) H(C) Wegen gilt Einsetzen in die Definition gibt = H(AB C). H(A BC) = H(AB C) H(B C). I(A; B C) = H(A C) H(AB C) + H(B C). Da

Mehr

Kryptographie und Verschlüsselung

Kryptographie und Verschlüsselung 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Jörg Thomas 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Begriffsbildung Geschichte Ziel moderner Kryptographie Sicherheit Public-Key-Kryptographie Ausblick Begriffsbildung

Mehr

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder

Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Homepage-Funktionen für Vereinsmitglieder Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzung: Mitgliederdaten 2. Eigenes Profil (mit Bild) einrichten und Passwort ändern 3. Möglichkeiten sich an Homepage-Inhalt zu beteiligen

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:...

TP 6: Windenergie. 1 Versuchsaufbau. TP 6: Windenergie -TP 6.1- Zweck der Versuche:... TP 6: Windenergie -TP 6.1- TP 6: Windenergie Zweck der ersuche: 1 ersuchsaufbau Der Aufbau des Windgenerators und des Windkanals (Abb.1) erfolgt mit Hilfe der Klemmreiter auf der Profilschiene. Dabei sind

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr

Einfache kryptographische Verfahren

Einfache kryptographische Verfahren Einfache kryptographische Verfahren Prof. Dr. Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik 26. April 2015 c = a b + a b + + a b 1 11 1 12 2 1n c = a b + a b + + a b 2 21 1 22 2 2n c = a b + a b + + a b

Mehr

MOTORANSTEUERUNG. Schaltzeichen eines Relais:

MOTORANSTEUERUNG. Schaltzeichen eines Relais: A1 H-Brücke: MOTORANSTEUERUNG Je nachdem, wie herum die beiden Pole eines Gleichstrommotors an eine Gleichspannungsquelle angeschlossen werden, ändert er seine Drehrichtung. Die Schaltung links wird als

Mehr

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen

Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen Kurzanleitung zu den Einstellungen für Funk-Steckdosen MicroGuard-USB Funk ist mit einem Sendemodul für 433MHz ausgestattet, mit dem ein Schalten von konventionellen Funk-Steckdosen möglich ist. Dabei

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung S/MIME Standard Disclaimer: In der Regel lässt sich die Verschlüsselungsfunktion störungsfrei in den E-Mail-Programmen einrichten. Es wird aber darauf hingewiesen, dass in einigen

Mehr

Kodierungsalgorithmen

Kodierungsalgorithmen Kodierungsalgorithmen Komprimierung Verschlüsselung Komprimierung Zielsetzung: Reduktion der Speicherkapazität Schnellere Übertragung Prinzipien: Wiederholungen in den Eingabedaten kompakter speichern

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008 RSA-Verschlüsselung von Johannes Becker Gießen 2006/2008 Zusammenfassung Es wird gezeigt, wieso das nach Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman genannte RSA-Krptosstem funktioniert, das mittlerweile

Mehr

ELEXBO A-Car-Engineering

ELEXBO A-Car-Engineering 1 Aufgabe: -Bauen Sie alle Schemas nacheinander auf und beschreiben Ihre Feststellungen. -Beschreiben Sie auch die Unterschiede zum vorherigen Schema. Bauen Sie diese elektrische Schaltung auf und beschreiben

Mehr

Betriebsarten von Blockchiffren. ECB Electronic Code Book Mode. Padding. ECB Electronic Code Book Mode

Betriebsarten von Blockchiffren. ECB Electronic Code Book Mode. Padding. ECB Electronic Code Book Mode Betriebsarten von Blockchiffren Blocklänge ist fest und klein. Wie große Mengen an Daten verschlüsseln? Blockchiffre geeignet verwenden: ECB Mode (Electronic Code Book) CBC Mode (Cipher Block Chaining)

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 1 D-55099 Mainz Vorlesung Kryptologie 1. März 1991, letzte Änderung:

Mehr

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken

Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Kryptographie oder Verschlüsselungstechniken Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX:

Mehr

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung

inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung inviu NFC-tracker für Android Funktionsweise und Bedienung 1 Inhaltsverzeichnis inviu NFC-tracker...1 1 Inhaltsverzeichnis...1 2 Installation...2 3 Einrichtung im Webportal inviu pro...2 3.1 Benannte Positionen

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr