Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 Burn-News Liebe Mitarbeiter/innen Nach den grossen Erdbeben im März vor Japans Küste haben die Schreckensmeldungen aus Fukushima uns alle zweifeln lassen, ob die Atomkraftwerke Bombensicher sind und die mehrfach vorhandenen Sicherheitssysteme die gefährliche Technik beherrschbar machen. Oder die Explosion auf einer Oelbohrplattform im Golf von Mexiko im letzten Jahr, bei der 1 Mio. Tonnen Erdoel ins Meer ausgelaufen ist und zu einer der grössten Umweltkatastrophen führte (wie klein doch eigentlich unsere täglichen Probleme sind ). Aus beiden Katastrophen müssen wir lernen und bereit sein die Konsequenzen daraus zu tragen. So war auch unser Bundesrat konsequent und hat den Atomausstieg beschlossen. Der Atomstrom deckt heute 39% unseres Bedarfs. Tendenz steigend! Ich glaube nicht, dass uns das Erdoel in Kürze ausgeht. Aber die Förderung wird immer aufwendiger und teurer. Deshalb müssen wir die vorhandenen Resourcen besser einsetzen und dort, wo es ohne grosse Einschränkungen möglich ist, sparen. Die Technik dazu haben wir bereits. Was vor über 10 Jahren mit der Einführung des ersten Minergiezertifizierten Gebäudes angefangen hat, ist seit einem Jahr der Minimalstandard bei Neubauten. Die Entwicklung geht weiter, so dass je länger je mehr Gebäudehüllen mit energieproduzierenden Fassaden- und Dachflächen erstellt werden. Und gerade hier liegt unsere Chance. Der Bundesrat verteilt mit dem Gebäudeprogramm 200 Mio. für die wärmetechnische Sanierung. Geht es nach dem Ständerat, wird dieser Betrag gar auf 300 Mio. erhöht. Dieser Anreiz zusammen mit den immer noch tiefen Zinsen stimmt mich zuversichtlich, dass wir trotz, oder gerade wegen den Gewitterwolken am Börsenhimmel, mittelfristig gute Chancen haben im Baugewerbe. Um diese Chancen zu nutzen braucht es eine moderne Infrastruktur und vor allem motivierte, mitdenkende Mitarbeiter, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen und jeden Tag ihr Bestes zu geben. Also EUCH, liebe! Vielen Dank für Eure. Heinz Burn, Geschäftsleitung Holzbau Burn AG Inhalt Seite Gesundheitsschutz 2 Neubau Feutersoey 3 Kleinwasserkraftwerk Unterseen 5 Abteilung Architektur 6 News Burn & Künzi AG 8 News Burn & Künzi Gerüstbau AG 14 Personelles Burn & Künzi AG 15 News Holzbau Burn AG 17 Auf der Walz 19 Sponsoring 20 News Möbel b + k 20 Erlenweg Adelboden Tel Fax

2 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Allgemeine Informationen Das Geschäftsessen findet am 2. Dezember 2011 statt (nähere Informationen folgen). Alle Mitarbeiter haben die Möglichkeit bei Einkäufen mit WIR 15 % einzusparen. Gerne gibt Euch das Büro in Adelboden Auskunft. Auf findet man alle Geschäfte, die WIR entgegen nehmen.

3 Generalunternehmerprojekt Neubau Mehrfamilienhaus Feutersoey Bauleitung Dieser Bau wird wahrscheinlich allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben. Dank den besonderen und ausgefallenen Wünschen unserer Kunden konnten wir ein aussergewöhnliches Haus bauen. Die unzähligen Ideen wurden von allen Beteiligten mit viel Fleiss und in sehr guter Qualität realisiert. Auch fast Unmögliches wurde von unseren Mitarbeitern möglich gemacht. So sind sehr schöne und aussergewöhnliche Wohnungen entstanden. Mit dem Bau von diesem Haus haben wir bewiesen, dass wir bis ins Detail auch höchsten Ansprüchen genügen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten für ihre Geduld und ihren grossen Einsatz! Andreas Burn Baumeisterarbeiten In der Zeit vom April 2010 führte Markus Inniger mit der Hilfe von Urs Würsten die Aushubarbeiten aus. Anschliessend begann ich mit der Baustelleninstallation und der Bodenplatte. Im September konnte ich dann mit meinem Team den Rohbau ohne grössere Verzögerungen fertigstellen. Nun kam die etwas mühsame Arbeit, die Umgebung sowie die Erschliessung des Gründstückes. Dies war daher mühsam, weil wir keine genauen Pläne hatten. Ende September stiess dann der Holzbau zu uns. Wie die Aussage eines Mitarbeiters: Ah, wiier sii äs höllä Team schon aussagte, war die Zusammenarbeit mit diesem Team sehr interessant und erfolgreich. Während der Wintermonate führten wir vor allem die Innenausbauarbeiten aus. Im Frühling konnten wir dann die Umgebung mit Pflästerungen und Verbundsteinen noch fertig stellen. Was man zum Abschluss sagen kann, obwohl wir als Adelbodner-Firma bekannt sind, haben doch viele Leute aus der Umgebung dieses schöne Chalet bewundert. Mir wäre es für ein nächstes Generalunternehmungsprojekt wichtig, dass man jede Woche eine Bausitzung durchführt, damit die Kommunikation unter den Unternehmern besser ist. Abschliessend kann ich sagen, dass es in Feutersoey eine schöne Zeit mit vielen interessanten Eindrücken war. Daniel Isler

4 Holzbauarbeiten An nobler Adresse durften wir das wunderschöne Chalet Wahlig bauen. Insbesondere der komplette Innenausbau in Altholz ist eine Meisterleistung, die zur Zufriedenheit der anspruchsvollen Kundschaft erledigt werden konnte. Gratulation und ein herzliches Dankesschön an alle Beteiligte. Heinz Burn Der Zimmermeister schickt seinen Lehrling zum nageln. Nach einer Weile schaut er nach ihm und sieht, dass er ab und zu einen Nagel wegwirft. Er fragt ihn: Warum wirfst du denn die Nägel weg? Antwortet der Lehrling: Die haben den Kopf unten! Darauf sagt der Chef: Du Trottel, wirf sie nicht weg, vielleicht müssen wir mal nach oben nageln!

5 Baustelle Unterseen Kleinwasserkraftwerk Mühle Burgholz Im 2007 wurden die ersten Arbeiten am Kraftwerk im Zuge mit der Überbauung Spielmatte vorgenommen. In der 2. Etappe galt es nun, die Maschinen zu ersetzen und die dazugehörigen Betonarbeiten zu erstellen. Bei der ersten Besichtigung konnte ich mir die Arbeiten, die wir zu erledigen hatten, noch nicht richtig vorstellen. Das Studium der Pläne war auch nicht sehr hilfreich, da die Arbeiten nur schlecht darstellbar waren. Aber mit der Zeit hat man dann immer besser gesehen, was zu tun ist. Start Die Baustelle startete von Null auf Hundert. Bereits am ersten Tag musste schon ein Fassadenausbruch von gut 7.5 m2 gemacht werden. Die EH, welche unter der Zufahrt liegt, musste unterspriesst werden, damit der Kran der am Nachmittag kam, montiert werden konnte. Die Zulieferung und Montage des neuen Hallenkrans war schon für den nächsten Tag geplant. Der nächste Schritt war die Trockenlegung des Kraftwerks, dies war sehr aufwendig. Die im 2007 neu eingebauten Dammbalken erfüllten die Anforderungen nicht wunschgemäss. Dieser Umstand sollte uns noch lange beschäftigen. Als es dann trocken war, wurden die alten Turbinen demontiert und zur Wiederverwendung abtransportiert. Nun konnten wir mit dem Ausbruch des Betons beginnen. Wir schnitten den Beton und transportieren ihn mit dem Hallenkran bis zum Tor, dann wurde Stück für Stück mit dem Rolli weitertransportiert, bis er zuletzt mit dem Baustellenkran in die Mulde versorgt wurde. Nach diesem Prinzip wurden ca. 200 m3 Beton ausgebrochen. Bis Ende Jahr waren wir mit den Ausbrucharbeiten ziemlich fertig und wir konnten mit dem Bau der neuen Anlage beginnen. Laufend stiessen wir auf kleinere und grössere Probleme, welche aber meistens dank der guten Zusammenarbeit gut gelöst werden konnten. Die Schalungsarbeiten waren sehr aufwendig und kompliziert. Die Spiralwände hatten wir mit Gunit ausgebildet und abgeglättet, so, dass die Form genau den Anforderungen des Turbinenherstellers entsprach. Die Decke war dann etwas einfacher und im Anschluss an die groben Arbeiten wurden noch kleinere Kosmetikarbeiten erledigt. In der Woche 30 und 32 werden die Generatoren und Turbinen geliefert. Das Kraftwerk sollte ende August wieder ans Netz gehen. Link Baublatt: Martin Abegglen Mathias Josi

6 News Burn & Künzi AG Architektur Wachstum und Veränderung werden seit jeher vom Individuum als treibende Kraft verstanden, um sich den Umständen des Lebens und der Zeit anzupassen Wir verstehen unseren Teil des Beitrages zur Unternehmung B&K darin, den Wünschen und Vorstellungen des Wandels unter ökonomischen, konstruktiven und funktionellen Gesetzmässigkeiten Raum zu geben. Die darin liegende Bandbreite unterschiedlicher Betätigungsfelder des Bereiches Architektur und Planung umfasst sowohl privaten als auch gewerblichen Wohnungsbau, Industrie- und Gewerbebau sowie Städte- und Ingenieursbau. privater und gewerblicher Wohnungsbau: Überbauung Lueghubel, Fahrni: Neubau von neun individuell geplanten, schlüsselfertigen Einfamilienhäusern, Baubeginn Sept Überbauung Feldenstrasse Planung und Neubau von vier Mehrfamilienhäusern mit Einstellhalle Gewerbe- und Industriebau: TEXAG HANDELS AG Planung Erweiterung Neubau Produktions- und Versandgebäude Burn Holzbau AG Neubau einer Lagerhalle mit Verwaltung

7 Städte- und Ingenieurbau: Städtebau / Dorfentwicklung Schönegg: Hotel- und Gewerbezentrum Dorferweiterung Ingenieurbau Adelheiz AG Dreidimensionales Bewehrungsmodell weitere Projekte in Planung: Überbauung Gruebi Neubau vier MFH Überbauung Margeli Neubau zwei Mehrfamilienhäuser Überbauung Zäzibach Neubau 14 EFH und acht MFH Oliver Schneider

8 News Burn & Künzi AG, Hochbau Die Abteilung Hochbau kann sich im Moment über eine sehr gute Auslastung erfreuen. Da aber die Auftragseingänge immer kurzfristiger erfolgen, wird es demzufolge auch immer schwieriger eine längerfristige Planung zu erstellen. Konkret heisst das, dass wir für Juli/August noch gut ausgelastet sind, dass aber ab September noch Aufträge akquiriert werden müssen um das Soll Ende Jahr erreichen zu können. Obschon in den letzten Jahren der Wohnungsbau in unserem Einzugsgebiet boomte, hatte das leider keinen Einfluss auf das Preisniveau. Die Marktpreise haben sich seit längerer Zeit auf einem tiefen Niveau eingependelt, so dass es nur noch mit einer optimalen Bauablaufplanung möglich ist, kostendeckend zu arbeiten. In diesem Bereich sind wir alle gefordert laufend nach Lösungen zu suchen, die den Bauablauf optimieren. Nur mit einem konsequenten Kostenund Leistungsbewusstsein können wir den stetig tiefen Preisen erfolgreich entgegen wirken. Der Neubau eines Mehrfamilienhauses am Leimerenweg in Uettligen, ist eines von vielen interessanten Objekten das wir in der letzten Zeit ausführen durften. Der Auftrag umfasste folgende Leistungen: - Baugrubenaushub - Baumeisterarbeiten - Zufahrtsstrasse Beat Klossner Stolz sitzt der frischernannte Abteilungsleiter in seinem neueingerichteten Büro. Als ein junger Mann sein Büro betritt, greift er zum Telefon: "Aber ja, Herr Direktor, wirklich ein reizender Abend gestern bei Ihnen Herr Direktor, aber ja, bis dann." Er hängt wieder ein und wendet sich an den Besucher: "Was kann ich für Sie tun?" - "Nichts, ich will nur das Telefon anschließen!"

9 News Burn & Künzi AG, Tiefbau/Spezialtiefbau Überbauung Stettlen, EFH Tesch-Najorka Die Firma Burn & Künzi AG wurde durch die Gruppe Spezialtiefbau mit dem Baugrubenaushub und den Bohr- und Ankerarbeiten beauftragt. Der Aushub erfolgte etappenweise in geologisch schwierigem Gelände. Für eine fachmännische Ausführung der Baugrubensicherung wurde eine Spritzbetonwand mit den dazugehörigen Bohr- und Ankerarbeiten erstellt. Technische Daten - Aushubarbeiten m³ 3' Nagelwand m² Bohrungen für Anker m 1' Vorgespannte Temporäranker m 1' Spritzbetonwand m² Ausgeführte Pfahl-, Anker- und Gunitarbeiten - Böschungssicherung SABA Gäbelbach - Böschungssicherung Bachverbauung Kandersteg - Ankerarbeiten und Verbauung Isenfluh - Böschungssicherung Wohnhaus Müller, Zweisimmen - Pfahlarbeiten BATREC, Wimmis - Nagelwand F. Hänni, Belp - Baugrubensicherung Überbauung EFH Tesch-Najorka, Stettlen - Pfahlarbeiten MOB Brücken in Gstaad & Flendruz - Pfählungen für Fahrleitungsmasten BLS in Ins-Fanelwald Anton Theler SABA-Gäbelbach, Bern-Brünnen Seit Oktober 2010 bis Ende 2011 bauen wir als Generalunternehmung eine Strassenabwasserbehandlungsanlage (SABA) für das Bundesamt für Strassen (ASTRA). In dieser Anlage wird das komplette Regenwasser des rund 4.5 km langen Autobahnabschnittes zwischen dem Brünnentunnel und der Ausfahrt Mühleberg gesammelt und gereinigt. Bis im Jahr 2015 werden bis zu sechs solcher Anlagen im Wert von je CHF 8 Mio. erstellt. Für uns bedeutet dieser Auftrag ein Bauvolumen von ca. CHF 5.2 Mio. Bauführer: Polier Jürg Schmid Walter Zurbrügg Eine genaue Beschreibung findet ihr via mit dem Suchbegriff SABA Gäbelbach; Anwohner Information.

10 Baustellenbericht Intensivphase Viadukte Gstaad und Flendruz In einer Vorbereitungsphase von rund 1.5 Monaten haben Toni Theler und ich ein Bauprogramm ausgearbeitet. Die Intensivphase dauerte 1 Woche und ich hatte 4 Equipen à je 4 Personen und zwei Bohrequipen zur Verfügung. Bis auf die Rekrutierung des Personals wurde alles früh genug in Angriff genommen. Die Mitarbeiter wurden leider erst ein paar Tage vorher informiert, dass sie für eine Woche in Gstaad oder Flendruz eingesetzt werden und wegen der Schichtarbeit nicht nach Hause gehen können. Eine Schicht dauerte jeweils 11 Stunden, dazwischen waren zwei Pausen à ¾ h vorgesehen. Nach getaner Arbeit ging s in die eigene Kantine zum Essen und anschliessend ins Schlaflager. Am nächsten Tag ging es wieder von vorne los. Für mich waren die Tage bedeutend länger, da ich für beide Baustellen verantwortlich war und keine Ablösung hatte. Während dieser Zeit kam das Schlafen eindeutig zu kurz, rund um die Uhr war ich mit meinen Gedanken bei den Baustellen. In der Vorbereitungsphase konnte ich bei den meisten Arbeiten ziemlich genau abschätzen, wie lange sie dauern würden. Nur der Abbruch der Längsträger und der Widerlager war nicht vorhersehbar. Die Träger waren vernietet und es konnte schlecht abgeschätzt werden, wie gut die Nieten herausgeschlagen werden konnten. Nach einigen Stunden des Übens haben wir die Übung abgebrochen. Wir haben dann beschlossen, die Träger zu zerschneiden und per Helikopter herauszufliegen. Die weiteren Arbeiten konnten dann zügig und wie im Bauprogramm vorgesehen ausgeführt werden.

11 Der Start der Intensivphase war am Dienstag, 26. April 2011 um Uhr. Der Schluss war am Samstag, 30. April 2011 um Uhr. Am Samstag verzögerten sich die Arbeiten, da eine Schneckenpumpe am Betonsilo defekt war. Weiter mussten auch noch einige Arbeiten an der Schalung und Armierung im Bereich der Pfeiler fertig gestellt werden. Sandstrahlarbeiten vorher nachher Während dieser Woche haben wir in einer Militärbaracke in Saanen logiert. Erich Hobi hat mit seiner hervorragenden Verpflegung mitgeholfen, dass die Mitarbeiter - trotz der erschwerten Arbeitsbedingungen - bis zuletzt motiviert und gut gelaunt gearbeitet haben. Falls wieder einmal ein solches Bauvorhaben geplant ist, würde ich mir seitens Bauführung, gerade in der Vorbereitungsphase mehr Unterstützung wünschen. Ich musste mein Bauprogramm auf ein Blatt von der Grösse 1.40 x 0.80 m kreieren. Als Polier kann ich abschliessend sagen, dass es eine interessante, aber auch sehr anspruchsvolle Baustelle war, die von jedem Einzelnen vollen Einsatz abverlangt hat. Ein grosser Dank gilt hier sicherlich den Mitarbeitenden für ihren super Einsatz, trotz den speziellen Bedingungen. Stefan Fankhauser Im Newsletter der Firma Maxit ist ein Bericht über diese Baustellen erschienen. Wer interessiert ist kann sich bei einem Bauführer melden. Im Büro in Adelboden und Oey sind einige Exemplare vorhanden. In der ehemaligen Sowjetunion fällt ein Haus ein. Eine Kommission wird gebildet und soll die Ursache dafür finden. Zuerst wird der Ziegel befragt: "Hat es an dir gelegen Genosse?" Der Ziegel: "Nein, an mir liegt s nicht! Ich bin durch und durch rot.". Danach wird der Sand gefragt. "Hat es an Dir gelegen Genosse Sand?" Nein, ich bin dreimal gesiebt, an mir kann es nicht liegen!" "Und Du, Genosse Zement, was hast Du dazu zu sagen?" "An mir liegt`s erst recht nicht, denn ich war gar nicht dabei!"

12 Burn & Künzi AG, Abteilung Kundenarbeiten Team Name Beruf Wohnort Sarbach Martin Bauführer Adelboden Zubrügg Hansueli Vorarbeiter Adelboden Laube Reto Vorarbeiter Wimmis Huggler Marcel Zimmermann Spiez Fetzer Stefan Maurer Ried Röthlisberger Christoph Maurer Adelboden Arifi Musli Bauarbeiter Frutigen Zimmermann René Bauarbeiter Frutigen Gauch Stefan Bauarbeiter Adelboden Brunner Ernst Kundenmaurer Adelboden Ziehli Werner Trennfachmann Frutigen Arbeitsgattung Hochbau allgemein Tiefbau allgemein Spezialarbeiten Umbau- und Sanierungsarbeiten Umgebungs-, Kanalisations- und Werkleitungsarbeiten Belagsarbeiten GU-Arbeiten mit Bauführung und Bauleitung gesamtes Objekt Kernbohr- und Betonfräsarbeiten Gipserarbeiten (ab 2012) Bodendurchschläge mit Durchmesser cm Länge ca. 50 m Arbeitsorte Adelboden, Frutigen, Kandersteg ca. 70 % Restliches Kantonsgebiet ca. 30 % Objekte aktuell Adelboden Umbau / Sanierung Chalet Bohner Ausbruch/Aussendämmung/Umgebung Werkleitungen Bonderlenstrassen Umbau Trafo / WL / Glasfaserschacht / Belag

13 Zweisimmen Bern Umbau / Sanierung WBG Bundespersonal Abbruch/Umbau/Kernbohrungen Umbau / Sanierung Weltpostgebäude Ausbruch / neue Raumaufteilung mit BN/ Deckendämmung EH Umbau Abwartwohnung Isenfluh Sanierung Berghaus BG Genf Kaminsanierung Martin Sarbach Was haben ein Tiefbauingenieur und ein Arzt gemeinsam? Bei beiden liegen die Fehler unter der Erde.

14 News Burn & Künzi AG Gerüstbau AG Viadukte in Gstaad und Flendruz Diesen Gerüstauftrag haben wir als Unterakkordant für die Bauunternehmung übernommen. Der Start war etwas hektisch mit der Realisation der nicht alltäglichen Gerüstkonstruktion. In der relativ kurzen Planungszeit wurde das Gerüst im Büro geplant und aufgezeichnet. Die Pläne mussten vom zuständigen Ingenieur kontrolliert und abgenommen werden. Neben den genauen Plänen interessierte den Ingenieur auch die Statik des Gerüstes. Aus diesem Grund mussten wir einen Gerüstspezialisten aus Deutschland mit der Berechnung der Statik beauftragen. Schliesslich konnten wir nach ein paar Anpassungen mit der Montage beginnen. Da wir in dieser Zeit mit Personalmangel zu kämpfen hatten, entschlossen wir uns, das Gerüst nicht selber zu erstellen, sondern einen Unterakkordanten für uns Arbeiten zu lassen. Im Nachhinein war dies eine gute, jedoch nicht die beste Wahl. Die Gerüstarbeiten erforderten einen enormen Zeitaufwand. Dies wegen des vollflächigen Naturbodens unter der Brücke und dessen Luft- und Wasserdichte. Ein weiterer zeitintensiver Arbeitsschritt war die komplette Einhausung der gesamten Brücke mit sehr vielen Anschlüssen. Die Einhausung musste Dicht sein, da aus Gesundheits-, Umwelt- und Technischen Gründen die gesamten Sandstrahl- und Malerarbeiten bei Unterdruck ausgeführt werden mussten. Als dies fertig war, konnten wir das Gerüst dem Bauunternehmer übergeben und das Bauprogramm ging seinen Lauf. Der nächste intensive Schritt war die Totalsperre - eine neue Herausforderung! Strom weg, Silentbridge (Stahlelemente) rauf und anschliessend musste, nicht wie vorgesehen nur ein Teil-, sondern ein vollflächiges Notdach montiert werden, denn es durfte während des Einbaus der Schienen keine Feuchtigkeit auf das Trasse gelangen durfte. Es war wie immer, kaum war der Auftrag da, musste das Notdach auch gleich montiert sein. Die gesamte Baustelle lief reibungslos, dies nicht zuletzt dank unseren Gerüstmonteuren vor Ort, die einen tollen Job gemacht haben. Natürlich auch dank der Flexibilität unserer Arbeiter, welche teilweise einen sehr langen Arbeitstag hatten. Nun ist die Brücke wieder befahrbar und der normale Gerüstalltag hat uns wieder. Mit dem Beginn der Demontagearbeiten geht ein interessantes und auch intensives Projekt dem Ende entgegen. Wir hoffen auch bei den nächsten Herausforderungen wie - Überbauung Münchenbuchsee - Albert Ankerweg, Biel - Jenni, Oberburg - Tramdepot, Bern - Weltpost, Bern - Tourbillon, Sion gute und interessante Arbeiten auszuführen zu können und danken unseren Mitarbeitern für ihren Einsatz. Stephan Inniger

15 Prüfungserfolge Alle unsere Lehrlinge konnten ihre Ausbildungen mit guten bis sehr guten Prüfungen abschliessen. Herzliche Gratulation! Burn Merlin Büschlen Daniel Büschlen Patrick Maurer Maurer Maurer Hänni Johann Künzi Roland Steiner Sandro Strassenbaupraktiker Baumaschinenmechaniker Strassenbauer Weiterbildungen Berger Andreas Brunner Helmut Burn Daniel Fankhauser Stefan Fankhauser Stefan Hirschi Beat Inniger Manfred Sicherheitschef SBB Sicherheitschef SBB Sprengausweis B Korrekte Signalisation Sicherheitschef SBB Aufbau M4 Schreitbagger Kranführer Inniger Manfred Martins S. Paulo Schranz David Steiner Simon Wolf Matthias Wolf Matthias Zurbrügg Urs Staplerfahrerausbildung Grundlagen Pneu- und Raupenbagger Berufsbildner Statik im Gerüstbau Wartung Geräte Maschinen Aufbau M4 Schreitbagger Grundlagen Pneu- und Raupenbagger Ausbildungen Blum Kevin Vorarbeiterschule 1 + 2, Hochbau Fuhrer Thomas Vorarbeiter Huggler Marcel Vorarbeiterschule 1 + 2, Tiefbau Isler David Vorarbeiterschule 1 + 2, Hochbau Karlen Andreas Vorarbeiterschule 1 Reusser Lukas Baupolierschule Rieder Michael Baupolier Schranz David Werkstattleiter in Ausbildung Zurbrügg Bruno Eidg. Bautenschutz Fachmann Wir sind auf unsere gut ausgebildeten Mitarbeiter stolz! Simon Grossen wurde am 1. Juli 2011 zum Leutnant befördert. Herzliche Gratulation zu seiner militärischen Karriere! Hochzeit Fröhlich Daniela Rieder Michael Wyss Stefan Zurbrügg Urs Kinder Arifi Musli Arjeta Baumann David Joel Burn Thomas Boris Fankhauser Stefan Zoé Fröhlich Daniela Noe Fetzer Stefan Colin Matteo Gisler Stefan Matthias Hersche Balz Aysha Huggler Marcel Mischa Isler Daniel Leona Margrit Josi Ueli Lorenz Jakob Nezirai Skender Leona Zimmermann René Yanik Zurbrügg Urs Adrian

16 Mutationen Eintritte Abbühl Andreas Okt. 10 Brechbühl Benjamin Juni 11 Büschlen Adrian Okt. 10 Erb Niklaus Juni 11 Gebs Andreas Aug. 11 Grossen Andreas Dez. 10 Hari Christine Juli 11 Isufi Hisni April 11 Klütz Peter Aug. 11 Knutti Stefan Jan. 11 Oliveira Duarte Joel Jan. 11 Röthlisberger Christoph April 11 Schneider Oliver Dez. 10 Smaijc Muhamed Mai 11 Streit Mario Aug. 11 Tito Clifford Graham Jan. 11 Wüthrich Roland Febr. 11 Zurbrügg Urs Okt. 10 Zurbuchen Patrick Mai 11 Eintritte Lernende 2011 Burn Andrej Burn Merlin Maurer Bauzeichner Inniger Sami Wäfler Andreas Maurer Maurer 6 Fragen an Marc Kunz Marc arbeitet seit 5 Jahren in unserer Firma. Er hat Landschaftsgärtner und Maurer gelernt und macht im Moment aufgrund eines Unfalls eine Umschulung zum Bauleiter. 1. Du arbeitest jetzt seit letztem Winter mehrheitlich im Büro - wie gross war für Dich die Umstellung Bau - Büro? Ich habe Landschaftsgärtner und Maurer gelernt, weil ich immer sehr gerne draussen gearbeitet habe. Die Umstellung war für mich tatsächlich relativ gross und ich musste mich schon an die "Büroluft" gewöhnen. 2. Was sind Deine Hauptaufgaben als angehender Bauleiter? Koordinieren der Arbeiten, Betreuung der Bauherren, Aufsicht der Firmen vor Ort, Abrechnungen und Zusammenstellungen erstellen. Ich bin so etwas wie die Verbindung, oder die Schnittstelle zwischen allen Beteiligten (Bauherr - Planer - Unternehmer - Lieferanten). 3. Welche Arbeiten machen Dir besonders Spass, welche weniger? Ich organisiere gerne und auch die Aufgaben vor Ort mit den Kunden oder Firmen machen mir Spass. Die Arbeiten am PC müssen natürlich auch gemacht werden, aber der Spassfaktor ist mässig! 4. Wie bereits erwähnt hast Du schon zwei Berufe gelernt. Konntest Du dich schnell damit abfinden, schon wieder eine Ausbildung in Angriff zu nehmen? Ja, eigentlich schon. Auch wenn ich weiterhin als Maurer gearbeitet hätte, hätte ich früher oder später eine Weiterbildung gemacht. Jetzt kam es halt früher und vor allem anders, aber ich bin überzeugt, das ich auch als Bauleiter beruflich glücklich werde. 5. Durch Deine Verletzung kannst Du momentan die linke Hand nur mässig brauchen. Wie hat das Deinen Alltag verändert? Viele alltägliche Sachen wie Schuhe binden, Brot abschneiden usw. sind gar nicht mehr so einfach. Es braucht Geschick und oftmals mehrere Versuche, bis es gelingt. Leider kann ich auch viele handwerkliche Arbeiten im Moment nicht mehr machen. Dies empfinde ich tatsächlich als eine Einschränkung! 6. Zu Deinen Hobbys gehören Jagen, Schiessen und Skifahren - kannst Du diese noch weiter ausüben? Ja natürlich, mit ein wenig Fantasie ist vieles möglich. In einigen Sachen muss man halt das eigene Verhalten den Umständen anpassen, so ist das für mich kein Problem. Marc s Schlusssatz ist: "Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg" und wer Marc kennt weiss, dass das stimmt!

17 News Holzbau Burn AG Baustellenberichte Für den Leiter der Abteilung Gerüstbau, Stephan Inniger, und seine Familie durften wir in Scharnachtal beim umfassenden Umbau seines Wohnhauses mithelfen. An schönster Aussichtslage bauen sich Denise und Stephan ihr grosszügiges Traumhaus. Hier die Bilder von Vorher, Während und Nachher. Mit viel Eigenarbeit und guten Ideen entstand hier ein wahres Bijou. Wir danken Denise und Stephan für die Übertragung der anspruchsvollen Zimmerarbeiten und wünschen noch einen guten Abschluss des Bauprojektes. Aktuelle oder abgeschlossene Aufträge - Bundeshaus Bern, Arbeitsräume Bundesrat, Sanierung Ständeratssaal, Bundeshaus West - Sanierung Westgebäude Berner REHA Zentrum Heiligenschwendi - Messehallen BEA Expo Bern - Neubau Tramdepot an der Bolligenstrasse in Bern - Werkhof mit Wohnungen Zryd/Zürcher in Kiesen - Beau-Site in Bern - Umbau Businesscenter Flugplatz Belp Nächste Baustellen - Pieren Jean-Rolf, Adelboden - Überbauung Lueghubel in Fahrni - Erweiterung Zimmerei an der Bonderlenstrasse für Abbundmaschine

18 Wir begrüssen unsere neuen Lehrlinge und Mitarbeiter Kunz Lorenz, wohnhaft in Därstetten seit tätig in der Zimmerei Blum Michael, wohnhaft in Frutigen seit tätig in der Schreinerei Reichen Mario, wohnhaft in Adelboden Lehrling im 1. Lehrjahr als Schreiner Kurzen Mario, wohnhaft in Achseten Lehrling im 1. Lehrjahr als Zimmermann Burn Ilja, wohnhaft in Adelboden Lehrling im 1. Lehrjahr als Zimmermann Trummer Martin, wohnhaft in Frutigen Holzbautechniker HF ab in der Zimmerei. Wir gratulieren Martin Bircher zum erfolgreichen Abschluss seiner Attestlehre als Holzbauarbeiter. Er bleibt uns treu und startet nun mit der Lehre als Zimmermann. Wir freuen uns über seinen Entschluss und wünschen ihm dazu viel Erfolg und alles Gute.

19 Lange Tradition: Zimmerleute auf der Walz Seit dem Mittelalter verlassen junge Handwerksgesellen ihre Heimat und gehen für mehrere Jahre auf Wanderschaft. Sie sind auf der Walz, weil sie andere Regionen und die Welt sehen wollen. Sie arbeiten in vielen verschiedenen Betrieben und lernen so neue Handwerkstechniken und andere Traditionen kennen. Sie treffen auf ihrer Wanderschaft neue Menschen Kollegen aus dem eigenen und Wandergesellen anderer Handwerke. Die Gesellenwanderschaft erweitert buchstäblich den Horizont und den Erfahrungsschatz. Gesellenwanderschaft bedeutet jedoch nicht, dass man nur in der Welt herumreist und auf Abenteuerurlaub ist. Es gibt keine zentrale Stelle, die die Walz plant oder Arbeitsplätze vermittelt. Allein der Wandergeselle und der Zufall entscheiden, wohin ihn seine Wanderschaft führt. Der Wandergeselle nimmt auf seine Wanderschaft nur das Nötigste mit. Handy, Laptop und andere Gegenstände, ohne die man heute nicht mehr auszukommen meint, bleiben Zuhause. Die Arbeitskleidung, Kleidung zum Wechseln, einen Schlafsack und ein paar persönliche Gegenstände packt der Geselle in seinen Charlottenburger ein buntes Tuch, das mit dem Inhalt zu einem Bündel zusammengeschnürt wird. Für drei Jahre und einen Tag (und manchmal noch länger) ist der Wandergeselle auf der Strasse unterwegs. In dieser Zeit hat er zwar keinen festen Wohnsitz, ist aber nicht ohne Arbeit und mittellos. In jeder Gegend gibt es Handwerksbetriebe, die sich über Unterstützung freuen und Wandergesellen gerne Arbeit geben. Gut 600 junge Handwerker sind derzeit auf der Strasse. Nicht nur Schreiner und Zimmerleute alle Handwerker sind vertreten: Steinmetze, Installateure, Gold- und Silberschmiede, Schneider, Metzger, Konditoren und auch Bäcker. Natürlich ist die Walz inzwischen keine reine Männersache mehr und so gehen auch junge Gesellinnen auf die Walz. Auch wir versuchen, wenn immer möglich, Gesellen auf der Walz anzustellen. Abgesehen von dem ungeschriebenen Gesetz, dass man als ordentlicher Handwerksbetrieb den Gesellen nach Möglichkeit Arbeit, etwas zu Essen oder eine Übernachtung anbietet, sind wir überzeugt, dass dies auch für uns alle immer wieder eine Bereicherung ist, mit diesen weitgereisten Leuten zusammenzuarbeiten. Personalchef: "Sie fangen Montag an. Bezahlt wird nach Leistung." Bewerber: "Tut mir leid, davon kann ich nicht leben."

20 Sponsoring art-x-projekt Das erfolgreiche Projekt kann diesen November bereits zum 9. Mal durchgeführt werden. Jugendliche und Teenager studieren in den Bereichen Gesang, Tanz, Theater und Backstage ein zeitgemässes Programm ein und führen dies am Ende vor Publikum auf. Das Thema für dieses Jahr heisst "VIP" und zweifellos wird es den Jugendlichen auch dieses Jahr gelingen, die Zuschauer mit einer super Vorstellung zu begeistern. Weitere Infos: Wir unterstützen dieses Projekt als Goldsponsor. Räumungsverkauf im Möbelladen Nur für Mitarbeiter! Nur an einem Tag! Spezielle Mitarbeiterrabatte! Am Samstag, 10. September 2011 gibt es einen Räumungsverkauf im Möbelladen an der Dorfstrasse 69 in Adelboden. Zeit: Uhr und von Uhr. Alles muss weg! Betten, Tische, Stühle, Schränke, Gartenmöbel, Möbelaccessoires und vieles mehr. Und warum? Mit einem neuen Ladenkonzept wollen wir im Dezember 2011 wieder eröffnen und brauchen Platz. Diesen Räumungsverkauf machen wir speziell nur für unsere Mitarbeiter! Profitiert von unseren Spezialpreisen! Nur an diesem Samstag. Nicht vorher und nicht nachher! Alles was dann noch da ist, wird in der Woche vom Dienstag, 13. bis Samstag, 17. September in einem öffentlichen Totalausverkauf angeboten. Also: vorher reinschauen und zuschlagen! Tel. Möbelladen: oder (H.P. Allenbach) Beiträge, Fotos, Anregungen und Ideen Hast du ein gutes Foto geschossen oder eine Idee für einen Artikel im nächsten Burn Newsletter? - Im Büro Oey oder Adelboden nehmen wir diese dankbar entgegen.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

holzbautechnik burch A3.A03

holzbautechnik burch A3.A03 1. Der Zimmermann/Holzbaufachmann / Die Zimmerin/Holzbaufachfrau...3 Nicht zuschauen die Zukunft mitgestalten!...3 Wissen ist Macht - Bildung heisst überleben!...3 «... und das ist sein Stolz, dort gibt

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Bauleiter Hochbau (w/m) Bauleiter Hochbau (w/m) Rohbau, erweiterter Rohbau und SF-Bau in München Als Bauleiter im Hochbau tragen Sie die Verantwortung für die komplette Bauausführung von anspruchsvollen Projekten aus den Bereichen:

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008

Auswertung der Umfrage 1. Lehrjahr rauchfrei vom 10. Januar 2008 Auswertung der Umfrage 1. Lehrhr rauchfrei vom. Januar 28 Allgemeine Daten 26 Lernende haben im August 27 ihre Ausbildung in einem der drei Pilotbetriebe gestartet. 2 davon haben eine Vereinbarung unterschrieben.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden?

1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden? Aufgaben zur Kombinatorik, Nr. 1 1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden? 2.) Jemand hat 10 verschiedene Bonbons

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich

ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich Neubau / Gewerbebauten ABB Toro, Brown-Boveri-Strasse 5, 8050 Zürich Industrieanlage mit technisch aufwändiger Montage. Architekt/Bauleiter ABB Immobilien AG, 5401 Baden Arigon Generalunternehmung AG,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter!

Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! 2 3 4 5 Mein Ausbildungsmeister ist heute mein Stellvertreter! Kai Klenk 2002 schloss ich erfolgreich die Realschule ab. Für mich war klar, ich muss eine Lehre machen weiter zur Schule gehen kam für mich

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH

SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus SISTRIX GmbH SEO bis zur Rente? Ein (gewagter) Blick auf die Zukunft unserer Branche. Johannes Beus Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. zugeschrieben: Karl Valentin Mark Twain Winston

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

beco Wirtschaft Arbeit Luft

beco Wirtschaft Arbeit Luft beco Wirtschaft Arbeit Luft beco Berner Wirtschaft Economie bernoise «Wir wollen die Wirtschaft im Kanton Bern innovativer, stärker und erfolgreicher machen.» Regierungsrat Andreas Rickenbacher, Volkswirtschaftsdirektor

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen

Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Strategische Ausgangslage für das Unternehmen Beispiel: Musterbau GmbH Beim Musterunternehmen handelt es sich um ein klassisches Unternehmen des Bauhauptgewerbes mittlerer Größe, von regionaler Bedeutung.

Mehr

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web

WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA STACHOWITZ. Werbung.Medien.Web WEBDESIGN MIT WORDPRESS DRUCKSACHEN SOCIAL MEDIA Willkommen Sehr geehrter Simon, ich lade dich ein, mit mir auf eine kleine Lesereise durch die vorliegende Broschüre zu gehen. Mit meiner Werbeagentur hast

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Mein Weg zur Fotografie

Mein Weg zur Fotografie PFERDEFOTOGRAFIE Mein Weg zur Fotografie Angefangen hat es mit meinen eigenen Pferden. Mal hier ein Foto, mal da ein Foto. Das Handy hatte ich ja stets in der Jackentasche und so konnte ich immer wieder

Mehr

Mediadaten. mit Baugerätemarkt MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL

Mediadaten. mit Baugerätemarkt MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL MENSCHEN, MÄRKTE, MASCHINEN, METHODEN, MATERIAL mit Baugerätemarkt Mediadaten 01 Deuschlands auflagenstarke Fachzeitung für Bauunternehmer und Führungskräfte aus der Bauwirtschaft, Gewinnungsindustrie

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Nr. 30. Agile Architektur

Nr. 30. Agile Architektur Nr. 30 Agile Architektur Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Durch Fachvorträge aus der

Mehr

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m)

Steuernagel + Ihde. Projektleiter SF-Bau (w/m) Auch in der Bauindustrie gilt: der Mittelstand ist der Motor der Wirtschaft Projektleiter SF-Bau (w/m) Mittelständisches Bauunternehmen im Gewerbe- und Industriebau Als Projektleiter sind Sie der Macher

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten,

SECTION 1. Aufgabe A. Du bekommst die folgende Geburtstagskarte von deiner Tante: Lieber Carsten, 1 SECTION 1 Bearbeite eine der folgenden Aufgaben. Beantworte entweder A oder B oder C oder D. Schreibe 80-100 Worte. Schreibe nicht Wörter oder Sätze direkt aus dem Text ab. Alle Aufgaben zählen 10 Punkte.

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit.

Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Dein StudentenKonto schenkt dir Freiheit. Und einen 70-Euro- Einkaufsgutschein. 1) 1) Aktion gültig bis 30. 11. 2015 bei erstmaliger Eröffnung eines StudentenKontos, sofern mind. 1 Jahr davor ein Wohnsitz

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wie kommt der Strom zu uns?

Wie kommt der Strom zu uns? Infoblatt Wie kommt der Strom zu uns? Bis Strom aus der Steckdose kommt, hat er einen weiten Weg hinter sich. Strom wird im Generator des Kraftwerkes erzeugt. Bestimmt kannst du dir vorstellen, dass hier

Mehr

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen

Beispiel PE 1 Dokumentation. Kreditoren-Rechnungen. überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Beispiel PE 1 Dokumentation Kreditoren-Rechnungen überprüfen erfassen verbuchen - ablegen Reto Battaglia Gemeindeverwaltung Bachtel 18. April 2006 Inhaltsverzeichnis Titel Seite 1 Inhaltsverzeichnis 2

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Holzbau aus Leidenschaft realisierte Beispiele 15.10.2014 Harald Brülhart

Holzbau aus Leidenschaft realisierte Beispiele 15.10.2014 Harald Brülhart Holzbau aus Leidenschaft realisierte Beispiele 15.10.2014 Harald Brülhart Büros in Thun, Bern und Zürich 21 Mitarbeiter: 12 Ing. HTL / FH 2 Techniker / Konstrukteur HF 5 Zimmermann / Zeichner (Praktikanten)

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de

BBS BAU- UND BÜROSERVICE GMBH. www.bbsline.de Lufthansa Alzey: BBS BAUHERR: Lufthansa A.E.R.O. GmbH / HGF-Hamburger Gesellschaft für Flughafenanlagen GmbH : Neubau Lager- und Produktionshalle 4 für die Lufthansa A.E.R.O. GmbH rd. 6,0 Mio. EUR BAUZEIT:

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04»

Thema: Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize (Gelesen 6772 mal) Wetterdaten auf dem Desktop mit Samurize «am: 21. Januar 2004, 17:02:04» 1 von 7 01.01.2010 19:21 Hallo, Sie haben 0 Nachrichten, 0 sind neu. Es gibt 56 Mitglieder, welche(s) eine Genehmigung erwarten/erwartet. 01. Januar 2010, 19:21:40 News: SPAM entfernt! Neuer Benutzer müssen

Mehr

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen

Personal. Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Personal Ausbildung Kauffrau/Kaufmann für Versicherungen und Finanzen Bei uns sind Sie in guten Händen Das ist beim LVM nicht nur eine Redewendung, sondern unsere Philosophie. Bei uns sind unsere Kunden,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2

MIRO Rechnungen verbuchen. Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen. 2. Lehrjahr. Prozesseinheit 2 MIRO Rechnungen verbuchen Vanessa Hirt Schneider Electric AG Schermenwaldstrasse11 3063 Ittigen 2. Lehrjahr Prozesseinheit 2 Inhaltsverzeichnis MIRO Rechnungen verbuchen... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 Pendenzenliste...

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen

Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Leseprobe aus: Ich hab was Tolles gemacht, und keiner hat's gesehen Mehr Informationen zum Buch finden Sie auf rowohlt.de. Copyright 2014 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg Thomas Raab (Hg.) Ich

Mehr

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift

Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Sanierung Else-Züblin Häuser mit Lift Programm Begrüssung / Programm / Vorstellen Übersicht ganze Siedlung Bauablauf generell Massnahmen, Bauablauf und Arbeitsbereiche in den Wohnungen Provisorien Wohnungszugang

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

im Handel gelten eigene Gesetze.

im Handel gelten eigene Gesetze. ...denn im...denn Handel im Handel gelten gelten eigene eigene Gesetze. ...denn...denn im im Handel gelten eigene Gesetze. Manchmal ist ist es es hart, gut zu zu sein. Es ist nicht leicht, sich im Handel

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach

Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei. Silvio Gerlach Machs! 68 Techniken gegen Aufschieberei Silvio Gerlach 1. Erledige Deine Aufgabe SOFORT und Du ersparst Dir die restlichen 67 Tipps! Fange jetzt damit an! 2. 3. Nimm Dir jemanden als Aufpasser, Antreiber,

Mehr