Informationen zur Meningokokken-C- Impfung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationen zur Meningokokken-C- Impfung"

Transkript

1 Informationen zur Meningokokken-C- Impfung Patienteninformation Impfempfehlung

2 Gut informiert besser geschützt! Was sind Meningokokken und wie werden sie übertragen? Meningokokken sind Bakterien, die besonders schwere und lebensbedrohliche Erkrankungen auslösen können. Durch Tröpfcheninfektion also beim Niesen, Husten oder Sprechen werden sie von Mensch zu Mensch übertragen. Etwa 10 Prozent der Bevölkerung tragen Meningokokken im Nasen- Rachenraum, ohne selbst zu erkranken. Circa jeder Zehnte kann Meningokokken übertragen. Meningokokken sehen wie paarig liegende Kugeln aus. Sie siedeln sich im Nasen- Rachenraum an. Zu einer Meningokokken-Erkrankung kommt es, wenn die Bakterien über die Schleimhäute in den Organismus gelangen und dort eine Entzündung auslösen. Sie verursachen vor allem zwei schwere Krankheitsbilder: Die Hirnhautentzündung (Meningitis) und die Blutvergiftung (Sepsis). In Europa sind hauptsächlich zwei Gruppen von Meningokokken Auslöser von Erkrankungen: Meningokokken Typ B und Typ C. Wo und wann treten Meningokokken auf? Meningokokken-Erkrankungen treten sporadisch auf. Vor allem im Winter und Frühjahr parallel zur Erkältungs- und Grippesaison kommt es klassischerweise zu einem Anstieg der Fälle.

3 Wer trägt ein erhöhtes Erkrankungsrisiko? Wer ist besonders gefährdet? Prinzipiell können Menschen in jedem Alter erkranken. Am häufigsten tritt die Infektion allerdings bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen auf. Säuglinge und Kinder Säuglinge und Kinder bis fünf Jahre sind besonders gefährdet, weil ihr Immunsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Jugendliche Etwa 20 Prozent aller Erkrankungen treten bei Teenagern auf. Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren sind aufgrund ihres sozialen Verhaltens anfällig für eine Infektion: Sie gehen zusammen auf Parties und in die Disco oder trinken aus einem Glas. Ein weiterer Risikofaktor, der in dieser Altersgruppe zum Tragen kommen kann, ist das Rauchen und natürlich das Küssen. Eine Schutzimpfung kann bei Jugendlichen eine Ansteckung wirksam vorbeugen.

4 Krankheitsverlauf Was macht die Meningokokken-C- Erreger so gefährlich? Meningokokken-C-Erkrankungen sind vor allem wegen ihres rasanten Verlaufes gefürchtet. Ein Kind, das mit leichtem Unwohlsein zu Bett gebracht wird, kann am nächsten Morgen schon todkrank sein. Das Tückische: Die Erkrankung beginnt unspezifisch und lässt sich zunächst kaum von einer gewöhnlichen Grippe unterscheiden. Dabei zählt jede Minute: Der Patient muss sofort mit Antibiotika behandelt werden. Es drohen Folgeschäden wie Taubheit, geistige Behinderungen oder Amputationen. Trotz modernster Therapiemöglichkeiten kommt für knapp 10 Prozent der Erkrankten jede Hilfe zu spät. Wie äußert sich eine Meningokokken- C-Erkrankung? Die ersten Symptome gleichen denen einer Grippe oder eines grippalen Infektes: Der Patient kämpft mit Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber, Schüttelfrost und Übelkeit. Weitere mögliche Anzeichen sind Nackensteifigkeit, Lichtscheue, Krampfanfälle und Benommenheit. In der Regel verspüren die Betroffenen ein schweres Krankheitsgefühl, das sich innerhalb kurzer Zeit aus völliger Gesundheit heraus entwickeln kann. Im weiteren Verlauf kann es auch zu Einblutungen in die Haut kommen (s. Bild). Bei Kleinkindern und Säuglingen sind die Symptome oft weniger deutlich ausgeprägt.

5 Früherkennung ist lebenswichtig! Woran erkenne ich eine Meningokokken-Erkrankung? Eine Meningokokken-Erkrankung ist ein absoluter Notfall und muss unverzüglich intensivmedizinisch behandelt werden! Die frühen Anzeichen zu erkennen und rasch zu handeln, kann daher lebenswichtig sein. Es können einzelne oder auch mehrere der folgenden Symptome auftreten: Symptome bei Säuglingen Fieber, Reizbarkeit, schrilles Schreien oder Wimmern Teilnahmslosigkeit, starrer Gesichtsausdruck, Appetitlosigkeit Überstrecken von Hals oder Rücken leicht nach außen gewölbte Schädel-Fontanelle Krampfanfälle Einblutungen in die Haut Symptome bei Jugendlichen hohes Fieber starke Kopf-, Glieder-, Gelenk- oder Muskelschmerzen ausgeprägte Nackensteifheit Abneigung gegen helles Licht, Übelkeit, Erbrechen Teilnahmslosigkeit, Verwirrtheit, Benommenheit Krampfanfälle Einblutungen in die Haut Schnelles Handeln rettet Leben! Der Patient muss sofort intensivmedizinisch behandelt werden.

6 Vor Meningokokken schützen Die Impfung kann meine Kinder vor Meningokokken-C schützen! Im Alltag kann man Meningokokken nicht aus dem Weg gehen ; ungefähr jeder Zehnte kann unwissentlich das Bakterium übertragen, weil er es im Nasen-Rachenraum beherbergt. Da die Erkrankung in einem unberechenbaren Tempo verlaufen kann und am Anfang schwer zu erkennen ist, kommt der vorbeugenden Schutzimpfung eine besondere Bedeutung zu. Gegen Meningokokken-C gibt es schon seit einigen Jahren einen wirksamen Impfstoff. Es gibt ebenfalls Impfungen gegen Meningokokken A, C, W-135 und Y. Diese ist für Risikogruppen indiziert sowie dann sinnvoll, wenn Sie in ein Land reisen, in welchem diese Serogruppen vorkommen (z.b. in ein afrikanisches Land). Im Bedarfsfall sprechen Sie hierzu bitte Ihren Arzt an. Verträglichkeit der Meningokokken- C-Impfung Die Impfung gegen Meningokokken-C ist gut verträglich. Wie bei jeder Impfung können lokale Rötungen um die Injektionsstelle, Schwellungen oder Fieber auftreten. Impfreaktionen klingen normalerweise nach wenigen Tagen ab. Volle Kostenübernahme: Die Kosten werden bis zum 18. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. *

7 Impfempfehlung für Reisende In welchen Ländern bin ich gefährdet? Die Meningokokken-Erkrankung ist eine weltweit verbreitete Infektionskrankheit. Bei Reisen in Meningokokken-Risikogebiete (z.b. Meningitisgürtel in Afrika) ist die Impfung empfohlen. Islamische Pilger sollten vor der Hadsch nach Mekka ihren Impfstatus überprüfen. Die Gesundheitsbehörden in Saudi-Arabien verlangen bei der Einreise unter anderem Impfungen gegen Meningokokken. Besonders relevant wird die Impfung für Jugendliche vor einem anstehenden Schüleraustausch oder Auslandsaufenthalt: In vielen europäischen Ländern, wie zum Beispiel England, den Niederlanden oder Spanien, gehört die Impfung gegen Meningokokken C zum Standard für Schulpflichtige. Im Bedarfsfall sprechen Sie hierzu bitte Ihren Arzt an. Weltweite Verbreitung von Meningokokken-Serogruppen Meningitis-Gürtel A B C Nordamerika B C Y Europa B C A Asien B C Y W 135 Afrika W 135 B C Y W 135 B Südamerika C Y W 135 Australien B C

8 Impfempfehlungen in Deutschland Meningokokken-C auf einen Blick Wer braucht einen Impfschutz vor Meningokokken-C? Gemäß der Sächsischen Impfkommission (SIKO) sollen alle Kinder im 3. Lebensmonat standardmäßig gegen Meningokokken-C geimpft werden. Für einen zuverlässigen Impfschutz ist mit den modernen Impfstoffen eine einzige Injektion ausreichend. Vor allem Kinder und Jugendliche sind gefährdet Die Erkrankung ist wegen ihres schweren und rasanten Verlaufs gefürchtet Die Krankheitszeichen können zu Beginn leicht mit einer gewöhnlichen Grippe verwechselt werden Die Impfung gegen Meningokokken-C ist für alle in Sachsen lebenden Kinder im dritten Lebensmonat eine Standardimpfung Kinder und Jugendliche ohne Impfschutz sollen bis spätestens zum 18. Lebensjahr die Impfung nachholen Eine Impfung ab dem vollendeten 2. Lebensmonat Kinder und Jugendliche ohne Impfschutz sollen die Impfung bis zum 18. Lebensjahr nachholen. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.* Gerade Jugendliche sind in Deutschland noch immer nicht ausreichend gegen Meningokokken-C geschützt. Die Kosten für die Impfung werden von den Krankenkassen bis zum 18. Lebensjahr oder für gesundheitlich gefährdete Personen übernommen* Volle Kostenübernahme: Die Kosten werden bis zum 18. Lebensjahr von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.* Diese Information wurde Ihnen überreicht von: 2163_1507_50000_PRAD_TK Impfempfehlungen für Reisen Unsere Karte verrät Ihnen welche Serogruppen weltweit vorkommen. * Quelle: Schutzimpfungs-Richtlinie Gemeinsamer Bundesausschuss, Stand: 14. Februar Herausgeber: Pfizer Pharma GmbH, Linkstraße 10, Berlin

Meningokokken- Erkrankungen

Meningokokken- Erkrankungen lles was Sie über Meningokokken- Erkrankungen wissen müssen Infos zu den Erregern und den Krankheiten. lles was Sie über Meningokokken- Erkrankungen wissen müssen Liebe Leser, Sie haben eventuell noch

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen BAGSO empfiehlt Impfen lassen Wichtige Informationen für Ihre Vorsorge. Ihr Ratgeber für umfassenden Impfschutz +++ BAGSO empfiehlt +++ + Vorwort Mit dem nasskalten Wetter beginnt jedes Jahr auf s Neue

Mehr

MENINGOKOKKEN- MENINGITIS:

MENINGOKOKKEN- MENINGITIS: MENINGOKOKKEN- MENINGITIS: Wie Sie Ihr Kind schützen können Was Sie über die Meningokokokken-Erkrankung und die verschiedenen Schutzimpfungen wissen sollten Die Produktion dieses Materials wurde durch

Mehr

Meningokokken-Erkrankungen bei schwulen Männern

Meningokokken-Erkrankungen bei schwulen Männern Meningokokken-Erkrankungen bei schwulen Männern Stand: 18. Juli 2013 In letzter Zeit wurden in den USA und Europa schwere Meningokokken-Erkrankungen bei schwulen Männern bekannt: In Paris traten im Juni

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Zecken übertragen Krankheiten

Zecken übertragen Krankheiten Zecken übertragen Krankheiten Bevor die Zecke sticht - macht Impfen Sinn? Dr. Willi Kohlhepp - Bad Waldsee Neurologe u Psychiater Gesundheitstag in Bad Waldsee am 24. April 2013 Zecken stellen eine große

Mehr

Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Nachlassen der Abwehrkräfte: Ab 60 geht s los Zum Älterwerden gehört auch das allmähliche Nachlassen des Immunsystems (Immunseneszenz):

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e. V. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten: nimmt wieder zu Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rotavirus RSV

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2012) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Besser informiert über Fieberbläschen

Besser informiert über Fieberbläschen Patienteninformation Besser informiert über Fieberbläschen Die mit dem Regenbogen Ursachen von Fieberbläschen Fieberbläschen (Herpes labialis) entstehen als Folge einer Tröpfcheninfektion oder eines direkten

Mehr

Impfungen zu Schulbeginn

Impfungen zu Schulbeginn Impfungen zu Schulbeginn Vorwort Liebe Eltern, Ihr Kind wächst heran und freut sich auf die Schule. Sie erleben, wie Ihr Kind mit jedem Tag ein Stück mehr seine Welt erobert. Die Fragen, die Ihr Kind stellt,

Mehr

Tetanus (Wundstarrkrampf): Diphtherie: Keuchhusten (Pertussis):

Tetanus (Wundstarrkrampf): Diphtherie: Keuchhusten (Pertussis): Impfungen Impfungen gehören zu den wirksamsten und wichtigsten präventiven Maßnahmen auf dem Gebiet der Medizin. Moderne Impfstoffe sind gut verträglich; bleibende unerwünschte gravierende Arzneimittelwirkungen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema Neue Grippe und Kinder

Häufig gestellte Fragen zum Thema Neue Grippe und Kinder Häufig gestellte Fragen zum Thema Neue Grippe und Kinder Eine Information des Bundesministeriums für Gesundheit, Stand 07.12.09 Kinder und Jugendliche erkranken weitaus häufiger an Neuer Grippe als Erwachsene.

Mehr

HUMANMEDIZIN MENINGOKOKKEN

HUMANMEDIZIN MENINGOKOKKEN HUMANMEDIZIN MENINGOKOKKEN Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH informiert: MENINGOKOKKEN-INFEKTION Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen.

Mehr

EINE IMPFUNG KANN HELFEN

EINE IMPFUNG KANN HELFEN PNEUMOKOKKEN-INFEKTIONEN VORBEUGEN EINE IMPFUNG KANN HELFEN SIND SIE 60 JAHRE ODER ÄLTER? Informieren Sie sich jetzt über eine Pneumokokken-Impfung.* *Pneumokokken können Erkrankungen wie z. B. Lungenentzündung

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen:

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen: Impfen Die von uns empfohlenen und durchgeführten Impfungen entsprechen stets den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut Berlin (STIKO). Jeder sollte einen ausreichenden

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Jährliche Grippe- Informationen zur jährlichen Grippeimpfung 2010 impfung

Jährliche Grippe- Informationen zur jährlichen Grippeimpfung 2010 impfung Jährliche Grippe- Informationen zur jährlichen Grippeimpfung 2010 impfung Grippe Jeden Winter erkrankt im Durchschnitt einer von zehn Menschen an Grippe. Die Grippe wird vom Grippevirus verursacht, auch

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

60 Jahre! Für s Impfen zu alt?

60 Jahre! Für s Impfen zu alt? 60 Jahre! Für s Impfen zu alt? Dr. med. M. Katharina Hüppe Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare, potenziell gefährliche und durch vermeidbare Krankheiten ist in

Mehr

Therapie mit Antibiotika. und was Sie darüber wissen sollten

Therapie mit Antibiotika. und was Sie darüber wissen sollten Therapie mit Antibiotika und was Sie darüber wissen sollten Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Antibiotika sind Medikamente, die zur Behandlung bakterieller Infektionen eingesetzt werden. Antibiotika

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Wichtige sicherheitsrelevante Informationen für Eltern von Säuglingen und Kindern zur Behandlung mit Soliris bei ahus

Wichtige sicherheitsrelevante Informationen für Eltern von Säuglingen und Kindern zur Behandlung mit Soliris bei ahus Elterninformation ahus behördlich genehmigtes Schulungsmaterial Wichtige sicherheitsrelevante Informationen für Eltern von Säuglingen und Kindern zur Behandlung mit Soliris bei ahus Diese Informationsbroschüre

Mehr

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest Welche Vorteile bietet bionexia Influenza A+B? bionexia Influenza A+B Test ist ein Schnelltest, der Ihrem Arzt eine rasche Diagnose auf Influenza ermöglicht. Typ A und Typ B werden mit nur einem Test diagnostiziert

Mehr

Meningokokken - Meningitis Meningokokken - Sepsis

Meningokokken - Meningitis Meningokokken - Sepsis Meningokokken - Meningitis Meningokokken - Sepsis Eine Informationsbroschüre der Kreisverwaltung Aachen (Bildquelle: Chiron-Behring GmbH) Inhalt Vorwort Die Lage im Kreis Aachen 1. Allgemeine Fragen zu

Mehr

Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Impfungen für Erwachsene mit Zusatzschutz für Senioren Deutsches Grünes Kreuz e.v. Impfungen für Erwachsene - Übersicht Diphtherie Tetanus (Wundstarrkrampf) Pertussis (Keuchhusten) Auffrischimpfungen alle

Mehr

Epidemiologie und Präven1on der invasiven Meningokokken- Erkrankungen in Deutschland

Epidemiologie und Präven1on der invasiven Meningokokken- Erkrankungen in Deutschland Epidemiologie und Präven1on der invasiven Meningokokken- Erkrankungen in Deutschland J. Leidel 65. Wissenscha-licher Kongress des BVÖGD und des BZÖG Rostock 23. 25. April 2015 Meningokokken GramnegaHve

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz!

Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! www.dgk.de Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! Schulhof, große Pause Hast du schon gehört? Der Jan ist total krank. Philipp: Wieso das denn? Wir war n gestern

Mehr

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt?

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Deutscher Senioren Ring e.v. : : G E S U N D H E I T I M A LT E R : : Die nächste Grippewelle kommt bestimmt sind Sie geschützt? Zum Mitnehmen Impfschutz Grippe Für Senioren besonders gefährlich: die Grippe

Mehr

Vorgänge beim Impfen Arbeitsblatt

Vorgänge beim Impfen Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die LP erläutert die Funktion des menschlichen Immunsystems und die Auswirkungen des Impfvorganges auf den Körper. Die Sch lösen anschliessend eine serie zur Thematik.

Mehr

Meningokokken 12S :59 Uhr Seite 1 MENINGOKOKKEN HUMANMEDIZIN

Meningokokken 12S :59 Uhr Seite 1 MENINGOKOKKEN HUMANMEDIZIN Meningokokken 12S 22.06.2005 8:59 Uhr Seite 1 MENINGOKOKKEN HUMANMEDIZIN Meningokokken 12S 22.06.2005 8:59 Uhr Seite 2 Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH informiert:

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

I. Im Titel der Richtlinie wird die Angabe 20d Abs. 1 SGB V ersetzt durch die Angabe 20i Absatz 1 SGB V.

I. Im Titel der Richtlinie wird die Angabe 20d Abs. 1 SGB V ersetzt durch die Angabe 20i Absatz 1 SGB V. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015 Der Gemeinsame

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern.

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern. Hepatitis B Was ist Hepatitis? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Dabei werden die Leberzellen geschädigt, die Leistungsfähigkeit des Organs sinkt und schliesslich versagt es ganz. Der Krankheitsverlauf

Mehr

Fokusthema "Druse beim Pferd

Fokusthema Druse beim Pferd Fokusthema "Druse beim Pferd Einleitung...2 Handlungsempfehlungen beim Auftreten von Druse...2 Vorsorgemaßnahmen...3 Übertragung...3 Anzeichen...4 Behandlung der Druse...4 Impfung...5 Durchführung der

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer www.intervet.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Patienteninformation für Patienten nach Milzentfernung

Patienteninformation für Patienten nach Milzentfernung Knappschaftskrankenhaus Bottrop Patienteninformation für Patienten nach Milzentfernung Osterfelder Str. 157 46242 Bottrop Tel. 02041 15-0 www.kk-bottrop.de Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Zentrum

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

MenB Information - German

MenB Information - German Meningitis B Auf dieser Seite finden Sie eine kurze Übersicht über die Erkrankung und die Impfung, die Sie davor schützt. Genauere Informationen erhalten Sie über die Links, die unten auf der Seite bereitgestellt

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung für chronisch Kranke. Asthma? Diabetes? Herzkrankheit? Immundefekt? Multiple Sklerose?

Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung für chronisch Kranke. Asthma? Diabetes? Herzkrankheit? Immundefekt? Multiple Sklerose? Informationen für chronisch Kranke Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung für chronisch Kranke. Herzkrankheit? Asthma? Diabetes? Immundefekt? Multiple Sklerose? Wir kommen der Grippe zuvor

Mehr

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Gesundheitsamt Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Was sind Masern? Masern sind eine sehr ansteckende und weltweit verbreitete Infektion der oberen Atemwege mit dem charakteristischen, typisch roten

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2013)

Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2013) Fragen und Antworten zur Grippe-Impfung (Stand: September 2013) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Besser mit... Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Herausgeber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Was steht in Impfausweis und Impfkalender?

Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Aufgabe 1: Hilf doch deinem Sitznachbarn noch einmal schnell auf die Sprünge: Wie funktioniert noch mal gleich eine Impfung? Der Impfausweis, auch Impfpass oder

Mehr

Ich schütze meine Nächsten vor der Grippe

Ich schütze meine Nächsten vor der Grippe Ich schütze meine Nächsten vor der Grippe Von meiner Impfung profitieren auch Angehörige und enge Kontaktpersonen. Ihre Impfung schützt auch Ihre Nächsten Wenn die Grippeimpfung zum Thema wird Sind Sie

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Was passiert bei einem HIV-Test? Für einen HIV-Test wird eine Blutprobe entnommen und in einem Labor untersucht.

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Text und Deutsches Grünes Kreuz e. V., Marburg (2016)

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Text und Deutsches Grünes Kreuz e. V., Marburg (2016) Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Text und Deutsches Grünes Kreuz e. V., Marburg (2016) Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

Grippefrei durch den Winter

Grippefrei durch den Winter Grippefrei durch den Winter Impfempfehlung für: Menschen mit einer chronischen Krankheit Menschen ab 65 Jahren Komplikationen vermeiden gegen Grippe impfen Sind Sie von einer chronischen Krankheit betroffen?

Mehr

Informationen für medizinisches Personal. Grippeimpfung. Schützen Sie sich und Ihre Patienten. Lassen Sie sich impfen.

Informationen für medizinisches Personal. Grippeimpfung. Schützen Sie sich und Ihre Patienten. Lassen Sie sich impfen. Informationen für medizinisches Personal Grippeimpfung Schützen Sie sich und Ihre Patienten. Lassen Sie sich impfen. Grippeviren nicht unterschätzen Eine echte Grippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit

Mehr

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn?

RATGEBER VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS GESUNDE ENTWICKLUNG. Mitnehmen. zum. Hat Impfen heute noch einen Sinn? RATGEBER GESUNDE ENTWICKLUNG Hat Impfen heute noch einen Sinn? Manche Erreger können gefährlich werden VOR DIESEN INFEKTIONEN KANN MAN KINDER SCHÜTZEN KOSTENLOS zum Mitnehmen Kinderkrankheiten sind nicht

Mehr

Patienten-Ratgeber für die Behandlung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration mit EYLEA. (Afl ibercept Injektionslösung)

Patienten-Ratgeber für die Behandlung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration mit EYLEA. (Afl ibercept Injektionslösung) Patienten-Ratgeber für die Behandlung der feuchten altersbedingten Makuladegeneration mit EYLEA (Afl ibercept Injektionslösung) P Lesen Sie sich bitte vor Beginn Ihrer Behandlung mit EYLEA das gesamte

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Kaninchenbesitzer www.impfung-kaninchen.de Myxomatose und Rabbit Haemorrhagic Disease (RHD) sind zwei lebensbedrohliche Erkrankungen für jedes Kaninchen.

Mehr

"Empfehlungen zum Verhalten im Verdachts- und Krankheitsfall"

Empfehlungen zum Verhalten im Verdachts- und Krankheitsfall Bürgerinformation zu Influenza A/H1N1 (Schweinegrippe): "Empfehlungen zum Verhalten im Verdachts- und Krankheitsfall" Köln (30. Juli 2009) - Angesichts der weiteren Verbreitung der Influenza A/H1N1 (so

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer www.msd-tiergesundheit.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs?

Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Schutz vor Gebärmutterhalskrebs? Dienstag, 8. September 2009 Gebärmutterhalskrebs Dr. Cornelia Urech-Ruh Leitende Ärztin Frauenklinik Impfung gegen HPV-Virus Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs Soll ich

Mehr

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin

Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Impfungen - wirksame und wichtige Schutzmaßnahme der Medizin Dr. med. M. Katharina Hüppe Fachbereich Gesundheit Team Hygiene Copyright: DGK Impfschutz Vollständiger Impfschutz gegen leicht übertragbare,

Mehr

AUFGABE 1: VOKABULAR a) Ordne die Begriffe zum Thema Krankheiten den passenden Erklärungen zu.

AUFGABE 1: VOKABULAR a) Ordne die Begriffe zum Thema Krankheiten den passenden Erklärungen zu. Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Fortschritt (Caritas) Jahr: 2012 Länge: 1:03 Minuten AUFGABE 1: VOKABULAR a) Ordne die Begriffe zum Thema Krankheiten den passenden Erklärungen

Mehr

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO Einleitung und Aktuelles aus der STIKO J. Leidel 7. Impftag NRW Dortmund, 21.10.2015 Themen: Aktueller Impfkalender. Was ist neu 2015? Warum gibt es nicht mehr Neues? Was ist in der Pipeline? Womit beschäftigt

Mehr

Grundsätzlich können sich alle Bürgerinnen und Bürger, die dies wünschen, gegen die neue, pandemische Influenza A (H1N1) Schweinegrippe impfen lassen.

Grundsätzlich können sich alle Bürgerinnen und Bürger, die dies wünschen, gegen die neue, pandemische Influenza A (H1N1) Schweinegrippe impfen lassen. Die wichtigsten Fragen zum Impfstart (1) Wer kann sich impfen lassen? Jeder Grundsätzlich können sich alle Bürgerinnen und Bürger, die dies wünschen, gegen die neue, pandemische Influenza A (H1N1) Schweinegrippe

Mehr

NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN. AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN. AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit WAS SIND NICHT-CHOLERA-VIBRIONEN? Vibrionen sind kommaförmige Bakterien, die natürlich im Salz- oder Süßwasser vorkommen können. Nur

Mehr

Jedes Jahr sterben in der EU mehr als Menschen daran!

Jedes Jahr sterben in der EU mehr als Menschen daran! Durch den falschen Einsatz von Antibiotika entwickeln sich antibiotikaresistente Bakterien. Jedes Jahr sterben in der EU mehr als 25.000 Menschen daran! Antibiotika sind keine Bonbons! Der falsche Einsatz

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) E B L B E N S M A Y E I N R I S N T E R E. D I U M Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Impfung gegen die Neue Grippe www.gesundheit.bayern.de Die Neue Grippe das Bayerische Gesundheitsministerium

Mehr

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung

Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung Formblatt Impfinfo Masern-, Mumps-, Röteln Kombinationsimpfung (MMR) Name Vorname Geburtsdatum Patienteninfo Masern-, Mumps-, Röteln- Kombinationsimpfung (MMR) Masern Bei Masern handelt es sich um eine

Mehr

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs

HPV-Impfung. Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs HPV-Impfung Schützen Sie Ihre Tochter vor Gebärmutterhalskrebs Auf einen Blick Die Impfung schützt vor den krebsauslösenden HP-Viren, die für bis zu 90 Prozent aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich

Mehr

Das infektiöse Welpensterben beim Hund! Eine Impfung der Hündin zum Schutz der Welpen!

Das infektiöse Welpensterben beim Hund! Eine Impfung der Hündin zum Schutz der Welpen! Das infektiöse Welpensterben beim Hund! Eine Impfung der Hündin zum Schutz der Welpen! WAS VERSTEHT MAN UNTER INFEKTIÖSEM WELPENSTERBEN (CANINE HERPESINFEKTION)? Das infektiöse Welpensterben ist eine tödliche

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer Krankheiten gibt es überall www.katzenschnupfen.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Katzen an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Je eher desto besser: Impfschutz gegen >> Pneumokokken

Je eher desto besser: Impfschutz gegen >> Pneumokokken Je eher desto besser: Impfschutz gegen >> Pneumokokken Herausgeber: Deutsches Grünes Kreuz e. V., Schuhmarkt 4, 35037 Marburg Autorinnen: Dr. Ute Arndt und Dr. Sigrid Ley-Köllstadt, DGK, Marburg Lektorat:

Mehr

SCHUTZ VOR ZECKENENZEPHALITIS (FSME)

SCHUTZ VOR ZECKENENZEPHALITIS (FSME) SCHUTZ VOR ZECKENENZEPHALITIS (FSME) SCHUTZ FÜR SIE UND IHRE FAMILIE ues commandée WAS IST ZECKENENZEPHALITIS? KARTE DER GEBIETE MIT EINER FSME-IMPFEMPFEHLUNG Basel Die Zeckenenzephalitis, auch FrühsommerMeningoenzephalitis

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

Erkältet? Ein complexes Thema einfach erklärt. Kopf- und Gliederschmerzen. Fieber. Schnupfen. Halsschmerzen

Erkältet? Ein complexes Thema einfach erklärt. Kopf- und Gliederschmerzen. Fieber. Schnupfen. Halsschmerzen Erkältet? Kopf- und Gliederschmerzen Fieber Schnupfen Halsschmerzen Ein complexes Thema einfach erklärt Mit freundlicher Unterstützung von Aspirin Complex Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung

Mehr

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule

Kostenlose Angebote zur Sexualerziehung in der Schule Seite 1 von 6 Lösungen: 1. Wie wirkt die Pille? Sie verhindert den Eisprung Sie verhindert das Eindringen der Samenzellen in die Gebärmutter Sie verhindert die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutterschleimhaut

Mehr

Informationen. für Reisende

Informationen. für Reisende Informationen für Reisende Was ist Malaria? Malaria ist eine Infektionskrankheit und wird oft auch Sumpffieber oder Wechselfieber genannt. Übertragen wird die Krankheit durch die Anopheles- Mücke (eine

Mehr

Wer gut reisen will, beugt vor

Wer gut reisen will, beugt vor Auflage: 22853 Gewicht: Seitenaufmachung, gross 30. Juni 2015 KÖRPER & GEIST SEITE 11 Wer gut reisen will, beugt vor Reisemedizin Eine Ferienreise beginnt nicht erst mit dem Einstieg ins Flugzeug, sondern

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009?

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009? 1/ Saisonale Grippe und H1N1-Grippe 2009: Ein Leitfaden fûr Eltern 2/ Grippeinformation Was ist die Grippe? Die Grippe ist eine Infektion von Nase, Hals und Lungen, die von Grippeviren hervorgerufen wird.

Mehr

wenn Du keine Grippe bekommst

wenn Du keine Grippe bekommst Opa, wir können so viele tolle Dinge machen, wenn Du keine Grippe bekommst Grippe: Die unterschätzte Erkrankung... Informationen zum Grippeschutz Grippe die unterschätzte Erkrankung! Ich hatte eine Grippe!

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Meningitec-Injektionssuspension in Fertigspritze Konjugierter Oligosaccharid-Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe C (adsorbiert) Lesen Sie die gesamte

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (bisher auch Schweinegrippe genannt)

Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (bisher auch Schweinegrippe genannt) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Übertragbare Krankheiten Antworten auf häufig gestellte Fragen zur pandemischen Grippe (H1N1) 2009 (bisher auch Schweinegrippe genannt)

Mehr