Wohin führt der Weg im Dialogmarketing?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wohin führt der Weg im Dialogmarketing?"

Transkript

1 Ausgabe 01/ Februar 2012 Wohin führt der Weg im Dialogmarketing? Ablauf der Übergangsfrist der Bundesdatenschutznovelle Omnibus-Befragung Datenschutzkonforme Mailings Ergebnisse Kundenbefragung

2 Ausgabe 01/2012 Liebe Leser, die aktuelle Diskussion um einen einheitlichen Datenschutzstandard in der EU dürfte viele Dialogmarketing-Anwender wieder an ein vielleicht fast vergessenes Thema erinnert haben. Ja richtig, wie die Zeit vergeht die drei Jahre Übergangsfrist der Novellierung des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes endet schon in diesem Jahr. Was sich dadurch im Dialogmarketing und speziell bei postalischen Werbesendungen ändert, haben wir auf den Seiten 4 und 5 für Sie zusammengefasst. Postalische Werbesendungen? Die gibt es doch sowieso bald kaum noch, werden Sie vielleicht gerade denken. Doch dem ist nicht so, denn dem klassischen Mailing wird auch zukünftig noch eine hohe Bedeutung neben den neuen Medien zugesprochen. Zu diesem Ergebnis kam auch unsere Kundenbefragung, zu welcher wir Ihnen auf Seite 8 einige weitere Details aufzeigen. Mit klassischen Briefen hat auch unsere neue Dienstleistung zu tun, die wir Ihnen ab Ende Februar anbieten. Einen kleinen Teaser, wie man neudeutsch sagt, und wohin Sie bald klicken müssen, offenbart dieser [dialog:report] auf Seite 9. Leicht fröstelnde Grüße Thomas Lorenz Leiter Marketing & Controlling PS: Im Mittelteil befindet sich wieder ein Jahresplaner, der Sie auch an die vier Termine für unsere [dialog:werkstatt] in diesem Jahr erinnern möchte. Unterstützender Dialog Zufriedene Kunden des Dialog Centers An dieser Stelle möchten wir zwei unserer Kunden vorstellen, die auf unser Dialog Center zurückgreifen, um eigenes Personal zu entlasten und sich so besser auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Kurzfristig sprang das Dialog Center zum Jahreswechsel für die Tanzschule Emmerling ein. Nach einer Haushaltdirektwerbung am 28. Dezember 2011, in welcher das Angebot beworben wurde, wurde aufgrund von Betriebsferien spontan unser Inbound-Service genutzt. Jeder Anrufer wurde aufgenommen und mit allen wichtigen Informationen (Rufnummer, , Name, Adresse, Anliegen) per Kontaktreport an die Tanzschule Emmerling gesendet. Geschäftsführer Mirko Dreischarf war so begeistert, dass er seine Hotline ab sofort täglich von 17:30 bis 20 Uhr auf unser Dialog Center umleitet. Schon länger greift DATSEC Data Security, der deutsche Exklusivdistributor für ESET-Antivirus-Produkte, auf den Service des Dialog Centers zurück. Seit zwei Jahren erfolgt dort die Terminierung für das Vertriebspersonal. Dabei werden zunächst IT-Ansprechpartner in vorgegebenen Unternehmen (oder durch Adressmiete) telefonisch qualifiziert im letzten Jahr waren das ca Kontakte. Diese werden dann entweder direkt an den ESET-Vertrieb weitergeleitet oder es werden selbst Termine vereinbart und gegebenenfalls Informationsmaterial per versendet. Channel Manager Doreen Frey von DATSEC meint zur Zusammenarbeit mit WVD Dialog Marketing: Mit dem Team des Dialog Centers haben wir die richtigen Ansprechpartner gefunden. Von einer ausführlichen Projektplanung über eine rasche Durchführung des Projekts bis hin zu einer Analyse des generierten Erfolges geschieht alles in einer zielgerichteten, aber dennoch flexiblen Arbeitsweise. Wir fühlen uns dank einer hohen Kompetenz und Verlässlichkeit der Mitarbeiter nicht nur gut beraten, sondern schätzen sehr den angenehmen persönlichen Kontakt. Das sind für uns maßgebliche Gründe, auch weiterhin auf WVD Dialog Marketing in Sachen Telefonmarketing zu setzen. Entlasten auch Sie Ihr Personal durch unser Dialog Center. 2 <

3 07. Februar 2012 Einsteigen, mitfahren, Kosten sparen Preiswerte Marktforschung mit der Omnibus-Befragung Eine Omnibus-Befragung bzw. Mehrthemenbefragung bietet Unternehmen eine kostengünstige Beteiligung an einer repräsentativen und standardisierten Befragung. Das Prinzip dieser Methodik ist einfach erklärt. Jeder Teilnehmer bzw. Auftraggeber einer Omnibus-Befragung steuert individuelle Fragen zu einem standardisierten Fragebogen bei. So können Fragen zu völlig unterschiedlichen Themen mit einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung beantwortet werden. Diese Methodik bietet den Auftraggebern enorme Kosten- und Zeitersparnisse. Für die Befragten ist aus methodischer Sicht vor allen Dingen positiv zu werten, dass die Befragung angenehmer ist und sie nicht so schnell ermüden. Zudem kommt es durch die Thementrennung zu weniger Verzerrungen in den einzelnen Themenkomplexen. Die Befragungen können qualitativ (Interviews) oder quantitativ (z. B. online oder per Post) erfolgen. Die telefonische Befragung bietet den Vorteil, dass viele Menschen erreicht werden können (quantitativ), aber durch das persönliche Gespräch auch Hintergrundinformationen ermittelt werden können (qualitativ). Was bietet die Omnibus-Befragung? - Befragung zu unterschiedlichen Themen für verschiedene Auftraggeber - bevölkerungsrepräsentative Ergebnisse durch eine ausreichend große Zufallsauswahl - günstige Konditionen - schnelle Realisierbarkeit - klare Thementrennung - angenehme Atmosphäre für die Befragten und weniger Ermüdung - weniger Verzerrungen als bei Einthemenbefragungen Beispiel Zielgebiet Sachsen (Ergebnisse repräsentativ für sächsische Bevölkerung ab 18 Jahre) - Firma A fragt: Haben Sie schon einmal von dem Unternehmen XY gehört? [Messung Bekanntheit] - Wenn ja: In welchem Zusammenhang haben Sie davon gehört? [Überprüfung Werbewirkung] - Regionale Zeitung fragt: Welche Partei würden Sie wählen, wenn kommenden Sonntag die Landtagswahlen in Sachsen stattfinden würden. [Sonntagsfrage] - Tourismusverband fragt: Welche der folgenden sächsischen Tourismusregionen verbinden Sie als erstes mit dem Thema Aktivurlaub? [Potenzialermittlung] - Regionale Brauerei fragt: Welche der folgenden genannten sächsischen Biermarken würden Sie als Premium-Marke bezeichnen? [Image] IHR TICKET Wir planen derzeit eine Omnibus-Befragung in der Region Chemnitz im zweiten Halbjahr 2012 mit Befragten. Möchten Sie mitfahren? per Fax an oder an mit dem Betreff Omnibus-Befragung Bei Interesse teilen Sie uns Ihre Frage vollkommen unverbindlich mit. Wir werden Sie dann weiterführend informieren. Meine Frage(n): > 3

4 dialog:recht Ausgabe 01/2012 Fristablauf Ende der Übergangsfrist zur Bundesdatenschutznovelle am 1. September In diesem Jahr ist es soweit. Doch von endlich soweit kann für viele Dialogmarketing-Anwender sicher keine Rede sein. Mit dem 1. September läuft die Übergangsfrist der Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) von 2009 aus, deren Ziel mehr Transparenz der Nutzung ihrer Daten für die Verbraucher ist. Bis dahin müssen alle gespeicherten Daten von Kunden und Interessenten entsprechend des Bundesdatenschutzgesetzes dokumentiert werden, um sie weiterhin für Werbezwecke zu nutzen. Die wichtigste Regelung besagt, dass ab dem 1. September 2012 bei jedem Datensatz eines Kunden oder Interessenten nachgewiesen werden muss, aus welcher Quelle dieser stammt. Weiterhin muss für jeden Werbekanal (postalisch, elektronisch, telefonisch) jeweils ein Opt-in (Einwilligung) der Person vorliegen. Dies betrifft auch Daten die vor dem 1. September 2009 erhoben wurden. Alle dieser Altdatenbestände müssen bis zum 31. August über ein Opt-in verfügen. Datensätze, für welche man kein Opt-in erhält, müssen gelöscht werden. Ein wichtiger Hinweis ist, dass Opt-ins nicht in Teilnahmebedingungen oder AGBs untergebracht sein dürfen, sondern separat abgefordert werden müssen (Kopplungsverbot). Allerdings gibt es einige Ausnahmen von dieser grundsätzlichen Regel und einige Paragrafen des BDSG sind wirklich sehr zweideutig formuliert. Optimisten sagen, dass doch eigentlich alles beim Alten bleibe. Pessimisten sehen den sehr hohen Organisationsaufwand der Dokumentation und dass dem Dialogmarketing quasi die Basis entzogen wird. Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen diesen Meinungen. Richtig ist, dass vielmehr als zuvor dokumentiert werden muss: Die Herkunft der Daten, einzelne Opt-ins und Widerrufe von Opt-ins müssen zu jedem Datensatz nachgewiesen werden. Weiterhin erfordern Auftragsdatenverarbeitungen einen höheren Dokumentationsaufwand. Es muss jeder Schritt, der mit den Daten geschieht, dokumentiert werden. Während - und Telefonmarketing schon seit einiger Zeit nur mit ausdrücklicher schriftlicher oder elektronischer Einwilligung des Empfängers möglich sind, gilt dies bis auf Ausnahmen (siehe Übersicht) nun auch bei postalischer Werbung. Beim -Marketing gilt zudem das Double-Opt-in- Verfahren, was bedeutet, dass die Einwilligung nochmals per bestätigt werden muss, um Missbrauch von -Adressen zu vermeiden. Bei Fremdadressen (Adressmiete, Listbroking) muss nun bei postalischer Werbung die Datenquelle angegeben werden. Anbieter von Adressen sind seit der Datenschutzreform bedeutend weniger geworden. Hier hat sich scheinbar die Spreu vom Weizen getrennt. Auch wenn es sicher weniger schwarze Schafe auf dem Markt gibt, sollte man den Anbietern nicht blind vertrauen. Es ist sogar Pflicht des Auftragnehmers, sich von der Legalität der Daten zu überzeugen. Ausnahmen zu diesen Regelungen sind vor allem vertragliche Beziehungen (Kundenbeziehung) oder im B2B-Bereich zulässig. Allerdings gilt auch hier das Widerrufsrecht des Kunden, auf welches dieser immer hingewiesen werden muss. Auch wenn es noch genügend Schlupflöcher zu geben scheint, ist man auf 4 <

5 dialog:recht 07. Februar 2012 der sicheren Seite, wenn man alle Informationen zu seinen Daten dokumentiert. Auf jeden Fall ist man das, wenn man ein ausdrücklich nachweisbares Opt-in für seine Daten besitzt. Zukünftig gilt es nun, interessante Möglichkeiten zu finden, um Opt-ins für Werbebotschaften zu generieren. Zusätzlich zur Novelle des deutschen Datenschutzgesetzes gibt es derzeit Vorschläge, einen einheitlichen Datenschutzstandard für die EU zu entwickeln. Es bleibt also weiter spannend. Ausnahmeregelungen für postalische Werbung gemäß BDSG Bestandskunden Postalische Werbung an Bestandskunden für eigene Angebote ist erlaubt. Hierfür ist eine Speicherung von Listendaten (Name, Titel, akademischer Grad, Beruf, Branche, Geschäftsbezeichnung, Anschrift, Geburtsjahr) und ein Gruppenmerkmal (z.b. Filmliebhaber) erlaubt. Weitere Daten dürfen nur gespeichert und für werbliche Zwecke genutzt werden, wenn schutzwürdige Interessen des Kunden eingehalten werden. Geschätzte Daten müssen dabei kenntlich gemacht werden. Der Kunde darf der Nutzung seiner Daten für Werbung jederzeit widersprechen und muss bei der Erhebung über die beabsichtigte werbliche Nutzung informiert werden. Daten aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen Die Erhebung von Daten und deren werbliche Nutzung aus allgemein zugänglichen Verzeichnissen sind ohne Quellenangabe erlaubt. Diese Verzeichnisse sind z. B. Adress-, Rufnummern- oder Branchenverzeichnisse. Achtung: Das Internet an sich ist kein allgemein zugängliches Verzeichnis, allerdings können Daten aus online zugängigen Verzeichnissen erhoben werden. B2B-Werbung Postalische Werbung im Business-Bereich ist zulässig. Die Werbung muss allerdings für beruflich bedingten Bedarf und an die berufliche Anschrift erfolgen. Spenden- und Parteiwerbung Listendaten dürfen an Spendenorganisationen und Parteien für die Einwerbung von Spenden verkauft und vermietet werden. Unzulässig ist aber die Nutzung zur Mitgliederwerbung. Listenprivileg Ein Verkauf von Adressen ist möglich, wenn es sich um Listendaten und maximal ein Gruppenmerkmal (z. B. Käufer von Wein ) handelt. Die Übermittlung der Daten muss durch Verkäufer und Käufer dokumentiert und mindestens zwei Jahre aufbewahrt werden. Allerdings muss die ersterhebende Stelle der Daten im Mailing eindeutig benannt werden. Lettershop-Modell Empfehlungs- oder Beipackwerbung erfordert keine Beschränkung auf Listendaten. Allerdings muss der Listeneigner deutlich aus dem Mailing hervorgehen oder das werbende Unternehmen legt sein Angebot einem Mailing des Adresslieferanten bei. Die Verarbeitung darf hier nur in einem Lettershop oder beim Adresseigner erfolgen. Das werbende Unternehmen darf also in keinem Fall die Daten des Adresslieferanten erhalten. Die Rückmeldungen aus einer Mailingaktion (Response) können in den Bestand des werbenden Unternehmens übergehen. In unserer [dialog:werkstatt] am 15. Juni diesen Jahres erfahren Sie mehr zur Bundesdatenschutznovelle. Wertvolle Tipps für ein datenschutzkonformes CRM-System zugangsgesicherte Datenablage Hinterlegung von Opt-ins pro Person und pro Werbekanal Hinterlegung des Erhebungsdatums und der Herkunft der Daten Dokumentation jeder Datenübermittlung an Dritte für Werbezwecke (zwei Jahre) Dokumentation aller Werbeaktionen (zwei Jahre) Kennzeichnung geschätzter Informationen tagaktuelles Einpflegen von Werbewidersprüchen regelmäßiger Abgleich gegen Negativlisten (Robinsonliste) > 5

6 dialog:planer 20 FEBRUAR MÄRZ April Mai Juni Juli 1 MI 2 DO 1 DO 2 FR 5 SO 2 MO 14 1 DI 2 MI 1 FR 2 SA 1 SO 2 MO 27 3 FR 4 SA 3 SA 4 SO 3 DI 4 MI 3 DO 4 FR 3 SO 4 MO 23 3 DI 4 MI 5 SO 5 MO 10 5 DO 5 SA 5 DI 5 DO 6 MO 7 DI 6 6 DI 7 MI 6 FR Karfreitag 7 SA 6 SO 7 MO 19 6 MI 7 DO 6 FR 7 SA 8 MI 9 DO 8 DO 9 FR 8 SO 9 MO Ostermontag 15 8 DI 9 MI 8 FR 9 SA 8 SO 9 MO FR 10 SA 10 DI 10 DO 10 SO 10 DI 11 SA 11 SO 11 MI 11 FR 11 MO MI 12 SO 12 MO DO 12 SA 12 DI 12 DO 13 MO 14 DI Valentinstag 7 13 DI 14 MI 13 FR 14 SA 13 SO 14 MO MI 14 DO 13 FR 14 SA 15 MI 15 DO 15 SO 15 DI Christi Himmelfahrt 15 FR 15 SO 16 DO 16 FR 16 MO MI 16 SA 16 MO FR 17 SA 17 DI 17 DO 17 SO 17 DI 18 SA 18 SO 18 MI 18 FR 18 MO MI 19 SO 19 MO DO 19 SA 19 DI 19 DO 20 MO 21 DI 8 20 DI 21 MI 20 FR 21 SA 20 SO 21 MO MI 21 DO 20 FR 21 SA 22 MI 23 DO 22 DO 23 FR 22 SO 23 MO DI 23 MI 22 FR 23 SA 22 SO 23 MO FR 24 SA 24 DI 24 DO 24 SO 24 DI 25 SA 26 SO 25 SO 26 MO MI 26 DO 25 FR 26 SA 25 MO 26 DI MI 26 DO 27 MO 9 27 DI 27 FR 27 SO 27 MI 27 FR 28 DI 28 MI 28 SA 28 MO Pfringstmontag DO 28 SA 29 MI 29 DO 29 SO 29 DI 29 FR 29 SO 30 FR 30 MO MI 30 SA 30 MO SA 31 DO 31 DI

7 12 august September oktober november dezember januar 1 MI 1 SA 1 MO 40 1 DO 1 SA 1 DI Neujahr 2 DO 2 SO 2 DI 2 FR 2 SO 2 MI 3 FR 3 MO 36 3 MI Tag der deutschen Einheit 3 SA 3 MO 49 3 DO 4 SA 5 SO 4 DI 5 MI 4 DO 5 FR 4 SO 5 MO 45 4 DI 5 MI 4 FR 5 SA 6 MO 32 6 DO 6 SA 6 DI 6 DO 6 SO 7 DI 8 MI 7 FR 8 SA 7 SO 8 MO 41 7 MI 8 DO 7 FR 8 SA 7 MO 8 DI 2 9 DO 9 SO 9 DI 9 FR 9 SO 9 MI 10 FR 10 MO MI 10 SA 10 MO DO 11 SA 11 DI 11 DO 11 SO 11 DI 11 FR 12 SO 12 MI 12 FR 12 MO MI 12 SA 13 MO DO 13 SA 13 DI 13 DO 13 SO 14 DI 15 MI 14 FR 15 SA 14 SO 15 MO MI 15 DO 14 FR 15 SA 14 MO 15 DI 3 16 DO 16 SO 16 DI 16 FR 16 SO 16 MI 17 FR 17 MO MI 17 SA 17 MO DO 18 SA 18 DI 18 DO 18 SO 18 DI 18 FR 19 SO 19 MI 19 FR 19 MO MI 19 SA 20 MO 21 DI DO 21 FR 20 SA 21 SO 20 DI 21 MI Bus- und Bettag 20 DO 21 FR 20 SO 21 MO 4 22 MI 22 SA 22 MO DO 22 SA 22 DI 23 DO 23 SO 23 DI 23 FR 23 SO 23 MI 24 FR 24 MO MI 24 SA 24 MO Heilig Abend DO 25 SA 25 DI 25 DO 25 SO 25 DI 1. Weihnachtsfeiertag 25 FR 26 SO 26 MI 26 FR 26 MO MI 2. Weihnachtsfeiertag 26 SA 27 MO DO 27 SA 27 DI 27 DO 27 SO 28 DI 29 MI 28 FR 29 SA 28 SO 29 MO MI 29 DO 28 FR 29 SA 28 MO 29 DI 5 30 DO 30 SO 30 DI 30 FR 30 SO 30 MI 31 FR 31 MI Reformationstag 31 MO Silvester 1 31 DO

8 dialog:befragung Ausgabe 01/2012 Freude und Ansporn Ergebnisse unserer Kundenbefragung Ende letzten Jahres führten wir eine Zufriedenheitsbefragung unter unseren Kunden durch. Wir bedanken uns recht herzlich bei allen Kunden, die sich daran beteiligten und unser Leistungsspektrum und unseren Service bewerteten. Es wurden 27 Fragen u. a. zu Zufriedenheit, Image und Beschwerdemanagement beantwortet. Zum Großteil (67 %) beantworteten Personen aus den Bereichen Geschäftsführung und Marketing die Fragen. 93 % der Befragten hatten im Jahr 2011 den letzten Kontakt zu uns. Natürlich wurde die Befragung primär durchgeführt, um Verbesserungspotenziale aufzuspüren. Dennoch haben wir uns natürlich sehr über das vorwiegend positive Feedback gefreut. Demnach würden 54 % der Befragten WVD Dialog Marketing aufgrund des Leistungsspektrums auf jeden Fall weiterempfehlen (46 % eher ja ). Mehr als 80 % der Befragten sind mit der Individualität, der Qualität und der Lieferzeit der Dienstleistungen sehr bis äußerst zufrieden. Noch besser als die eigentliche Dienstleistungsqualität schnitt die Servicequalität ab. 84 % sind äußerst bis sehr zufrieden mit dem Service, wozu unter anderem die Freundlichkeit, das Vertrauensverhältnis, die Verlässlichkeit und die Kompetenz des Ansprechpartners bewertet werden sollten. 61 % würden den Service und die Betreuung von WVD Dialog Marketing auf jeden Fall weiterempfehlen (39 % eher ja ). Das freut uns besonders, da guter Service einer unserer größten Ansprüche ist. Ein Themenpunkt war das Beschwerdemanagement, d. h., wie schnell und zu welcher Zufriedenheit eine eventuelle Beschwerde gelöst wurde. Fast alle Vorfälle (93 %) wurden zur Zufriedenheit geklärt, womit man zufrieden sein kann, allerdings wären 100 % bzw. gar keine Reklamationen natürlich noch besser. Daran arbeiten wir kontinuierlich, aber Fehler sind leider menschlich. Sehr zu Herzen nahmen wir uns kritische Anmerkungen. Nachfolgende Punkte sollen daraus besonders hervorgehoben werden. Betont werden sollte, dass diese Bemerkungen glücklicherweise keinen Trend darstellen, sondern sich auf vereinzelte Stimmen berufen. Dennoch nehmen wir sie sehr ernst. Womit wir selbst nicht zufrieden sind, ist, dass zuweilen im Lettershop kurzfristig keine Aufträge entgegengenommen werden können. Hier kann gesagt werden, dass dies nicht der Regelfall ist und wir immer versuchen alles möglich zu machen. Aber manchmal sind kurzfristige Aufträge aufgrund kompletter Maschinenauslastung leider nicht möglich. Allerdings können wir mitteilen, dass wir in diesem Jahr in die Erweiterung unseres Maschinenparks im Lettershop investieren werden. Ein weiterer angemerkter Punkt war, dass regelmäßigere Informationen über den Bearbeitungsstand eines Projektes gewünscht sind. Diesem Wunsch werden wir uns annehmen und 100 % 75 % 50 % 25 % 0 % 2 % 15 % 54 % 21 % 8 % postalisch (Lettershop/Mailing) 49 % 2 % Prospektwerb./ HDW Wird sehr an Bedeutung gewinnen Wird an Bedeutung gewinnen 39 % die Kommunikation zu unseren Kunden weiter verbessern. Abseits von dieser Befragung sind wir natürlich immer offen für konstruktive Kritik. Bitte sprechen Sie uns immer direkt an, wenn sie einmal nicht zufrieden sind. Wir sind sicher, dass wir eine Lösung finden werden. Bleibt gleich Eine Frage bezog sich auf das Image. Über 80 % nehmen WVD Dialog Marketing als Marketing-Full-Service-Agentur wahr, die aufgrund ihres Leistungsspektrums mehr als klassische Agenturen bietet. 90 % stimmen den Aussagen Spezialist im Mailing- Bereich und besitzt konzeptionellen Hintergrund, Erfahrung und Knowhow zu. Auch der Claim Überraschend persönlich findet hohe Zustimmung (87 %). Dass wir als Dienstleister im Online-Bereich leider noch nicht so in den Köpfen verankert sind, ist für uns nicht ganz befriedigend. Aber wir sehen das auch als Ansporn, dass wir die Kommunikation zu diesem Thema weiter verstärken müssen. 4 % 2 % 4 % 4 % 16 % 9 % 24 % 33 % 26 % 21 % 44 % 33 % 39 % 31 % 32 % 65 % 15 % 4 % online Mobile Social Media Telefon Wird sehr an Bedeutung verlieren Wird an Bedeutung verlieren Neben den direkten Fragen zur Qualität hat uns ein Punkt besonders interessiert die Frage nach zukünftigen Marktpotenzialen einzelner Werbeformen. Nicht sehr überraschend wurden Online, Mobile und Social Media als sehr zukunftsweisend gesehen. Jedoch wird den klassischen Dialogmaßnahmen (Mailing, Telefon, Haushaltwerbung) weniger Bedeutungsverlust zugeschrieben als häufig vielleicht angenommen wird. 8 <

9 07. Februar 2012 Die Relevanz des Alters Studie zum Konsumentenverhalten der Best Ager In einer von WVD Dialog Marketing in Auftrag gegebenen Studie untersuchte Frau Prof. Dr. Margit Enke vom Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel der TU Bergakademie Freiberg die Relevanz des Alters für das Konsumentenverhalten. Die Best Ager sind in den letzten Jahren in den Fokus vieler Marketingfachleute gerückt. Die jungen Alten werden als eine der kaufkräftigsten Zielgruppen gesehen, da sie im Durchschnitt über ein sehr hohes Haushaltsnettoeinkommen verfügen. Sie fühlen sich zudem jünger als sie sind und leben auch entsprechend. In der empirischen Untersuchung von Frau Prof. Dr. Enke wurde überprüft, welchen Einfluss das Alter auf das Medienverhalten, auf das Kaufverhalten, auf die Wertevorstellungen und auf das Freizeitverhalten von Nachfragern und Konsumenten hat. Die Datenerhebung erfolgte mittels eines standardisierten Fragebogens durch onlinebasierte und mündliche Befragung im Oktober/November Personen, überwiegend in Sachsen beheimatet, wurden befragt. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das chronologische Alter für die Gestaltung von Kommunikationsmaßnahmen und die Marktsegmentierung von Konsumenten von geringer Bedeutung ist, während das subjektiv gefühlte Alter von übergeordneter Bedeutung ist. Das Alter spielt also nicht die alleinige Rolle bei der Kundenansprache, sondern die tatsächlichen Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe. Zudem sind Qualität und Service sehr wichtige Kriterien für eine Kaufentscheidung. Die Studie gibt Handlungsempfehlungen zur Kundenansprache und führt gesonderte Empfehlungen für Wohnungsgenossenschaften und Finanzdienstleiter auf. Haben Sie Interesse an der Studie? Wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater oder senden Sie eine an Post einfach geschickt Bald geht die Post ab Eine neue Dienstleistung bietet demnächst unser Lettershop unter dem Label onlinepost24 an. Dazu wurde Ende letzten Jahres ein Film gedreht, der in Form einer Nachrichtensendung diese Leistung einfach erklärt und dem Zuschauer näherbringt. Großteile des Filmes wurden an zwei Tagen im Studio von Sachsen Fernsehen in Chemnitz gedreht. Die Schauspieler Michael Pempelforth und Julia Klawonn schlüpften dazu in die Rolle von Nachrichtensprecher und Wetterfee. Vielmehr soll an dieser Stelle noch gar nicht verraten werden. Überzeugen Sie sich demnächst selbst davon, wie unser Lettershop für Sie als verlängerte Werkbank fungieren kann. Den kompletten Film sehen Sie bald auf > 9

10 dialog:intern Ausgabe 01/2012 Neuzugang und Abschied Peggy Hofmann löst Günter Richter ab Im November letzten Jahres verließ uns Günter Richter nach über 17 Jahren Konzernzugehörigkeit in Richtung wohlverdienten Ruhestand. Bei WVD Dialog Marketing war er seit fünf Jahren für den Einkauf von Print- und Werbemitteln zuständig. Günter Richter wurde abgelöst von Peggy Hofmann, die kein unbekanntes Gesicht in der WVD Mediengruppe ist. Seit sechs Jahren ist die geprüfte Handelsfachwirtin in der Unternehmensgruppe beschäftigt. Als Assistentin der Geschäftsführung bei WVD Postservice Partner Chemnitz (PostModern) stieg sie Ende 2005 ein. Seit Januar 2009 war sie Projektleiterin Pressevertrieb bei WVD Zustellservice. Nun ist Peggy Hofmann seit Ende Dezember stellvertretende Produktionsleiterin bei WVD Dialog Marketing. Als rechte Hand von Produktionsleiterin Simone Heinrich liegt ihr Schwerpunkt auf dem Einkauf von allen für die Weiterverarbeitung im Lettershop benötigten Materialien. Dazu gehört auch das Controlling aller Prozesse zwischen Auslösen der Bestellung und Anlieferung des Materials bis hin zur Qualitätskontrolle. Peggy Hofmann zu ihrem Einstieg: Ich freue mich auf die neue Aufgabe und bin guter Dinge, dass ich durch viel Fleiß und mit der Unterstützung meiner Kollegen sehr bald die hohen Anforderungen an meine Stelle erfüllen kann. Kontaktdaten: Telefon: And the winner is Die schnellste Drückerin beim [dialog:pad] Auch in der vergangenen Vorweihnachtszeit konnte wieder täglich eine App auf unserem Adventskalender [dialog:pad] geöffnet werden. Dieses Mal galt es, jeden Tag eine Frage am schnellsten zu beantworten, um sich den Tagessieg zu sichern. Der Teilnehmer mit der höchsten Gesamtpunktzahl erhielt am Ende ein Apple ipad 2. Mit Punkten gewann Bianca Haub von der Wohnungsbaugenossenschaft UNION in Gera den Hauptpreis. Auch wenn das Jahr erst begonnen hat, berät Sie Ihr Kundenberater gern, wie Sie Ihre Kunden in der kommenden Vorweihnachtszeit überraschen können. Seit über einem Jahr betreut WVD Dialog Marketing die Wohnungsbaugenossenschaft UNION eg. Nach einer Komplettumstellung des Corporate Designs und der Entwicklung einer neuen Wort-Bild-Marke ist WVD Dialog Marketing für alle gestalterischen Kommunikationsmaßnahmen wie dem Geschäftsbericht, dem Mietermagazin, Geschäftsunterlagen, Werbemitteln und Außenwerbungen zuständig. 10 <

11 07. Februar 2012 Im Dialog Ihre Fragen unsere Antworten Wir beantworten Ihre Fragen auch gern unter Jetzt mitmachen und gewinnen! Ab welchem Datum endet die Übergangsfrist zur Bundesdatenschutznovelle? a) b) Unter allen Teilnehmern mit der richtigen Antwort verlosen wir einen Amazon Kindle ereader. Teilnehmen und gewinnen* unter: Teilnahmeschluss: Impressum Herausgeber: WVD Dialog Marketing GmbH Heinrich-Lorenz-Straße Chemnitz Tel.: Fax: > 11

12 In unserer [dialog:werkstatt] werden Themen des Dialogmarketings praxisnah vermittelt und diskutiert. Kommen Sie mit anderen Unternehmen in lockerer Atmosphäre bei einer Tasse Kaffee ins Gespräch! Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und Ihren Besuch Genau ins Schwarze die Zielgruppe als Basis des Dialogmarketings Fünf vor 12 Datenschutzkonformes Dialogmarketing ab dem 1. September Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum? Marktforschung und Kundenbefragungen Wo geht die Reise hin? Status Quo und Trends im Onlinemarketing Anmeldung unter dialogwerkstatt oder über Ihr Smartphone mittels QR-Code Die nächste Ausgabe von [dialog:report] erscheint am 08. Mai 2012.

Direktmarketing und Datenschutz

Direktmarketing und Datenschutz Direktmarketing und Datenschutz Welche Möglichkeiten gibt es? Was ist zu beachten? Berlin, 12.06.2012 2 Rechtsgrundlagen Welche Verteiler dürfen erstellt und genutzt werden? Datenschutzrecht Wettbewerbsrecht

Mehr

Kaltakquise in Deutschland

Kaltakquise in Deutschland FLYMINT DIALOG & MARKETING SOFTWARE Kaltakquise in Deutschland Ein kleiner Überblick über die rechtlichen Möglichkeiten der Kaltakquise in Deutschland Vorabbemerkung White Paper Ein kleiner Überblick über

Mehr

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012

Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 / IT-/Datenschutzrecht Countdown für den Datenschutzbeauftragten Prüfung der Kundendaten bis 31.08.2012 Das Zeitfenster schließt sich: Unternehmen, die Kundendaten für Werbezwecke verwenden, sollten ihre

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Datenschutznovelle II (Datenhandel)

Datenschutznovelle II (Datenhandel) Datenschutznovelle II (Datenhandel) Konsequenzen für das Dialogmarketing Bedeutung des Werbemarktes für Briefdienstleister Bonn, 25. November 2009 Dirk Wolf Vizepräsident Mitglieder und Innovation Deutscher

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand

Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Whitepaper Handlungsempfehlung für rechtssicheres E-Mail-Marketing und Newsletter-Versand Ablauf der Umsetzungsfrist für Altdaten - BDSG Novelle 2009 Für den Versand von Werbenachrichten oder Newslettern

Mehr

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen

optivo listexpress Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Die schlagkräftige Dienstleistung für absatzfördernde E-Mail-Kampagnen Einführung In Kontakt mit Millionen Interessenten Sie haben keinen eigenen Newsletter, möchten aber dennoch die Vorteile von E-Mail-Marketing

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal

BOKU-Zeiterfassung für Allgemeines Personal BOKU-eiterfassung für Allgemeines Personal eitmodell: eit-modus: Monat: Jänner 2015 Dienstplan Normalstunden 01.01.2015 Do Neujahrstag 02.01.2015 Fr 03.01.2015 Sa 04.01.2015 So 05.01.2015 Mo 06.01.2015

Mehr

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 -

Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - DER LANDESBEAUFTRAGTE FÜR DEN DATENSCHUTZ Datenschutz und Werbung - Stand: 15. Juni 2012 - Seite 2 Der Landesbeauftragte für den Datenschutz in Baden-Württemberg Königstraße 10a 70173 Stuttgart Telefon

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie!

Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! Werbung passiert im Kopf... wir wissen wie! MediaAnalyzer Newsletter Februar 2010 Wollen Sie mehr über die Optimierungsmöglichkeiten Ihrer Webseite erfahren? Dann lesen Sie in diesem Newsletter alles über

Mehr

Verfahrensprozesse zum Verfahrensverzeichnis der Excellent Ad GmbH. a) Datenerhebung und Adressgenerierung über eigene Webseiten

Verfahrensprozesse zum Verfahrensverzeichnis der Excellent Ad GmbH. a) Datenerhebung und Adressgenerierung über eigene Webseiten Verfahrensprozesse zum Verfahrensverzeichnis der Excellent Ad GmbH 1. Excellent AD GmbH, Reimersbrücke 5, 20457 Hamburg 2. Verfahrensbezeichnung und Zweckbestimmung a) Datenerhebung und Adressgenerierung

Mehr

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser!

MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE. Verkaufen Sie besser! MARKETING UND KUNDENORIENTIERUNG IN DER DRUCK- UND MEDIENBRANCHE Verkaufen Sie besser! IHREN VORSPRUNG AUSBAUEN! Der Wettbewerb wird härter. Gut drucken können viele. Kunden gewinnen Sie heute, wenn Sie

Mehr

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co

Ihre Firma bei facebook, Xing & Co Ihre Firma bei facebook, Xing & Co SK-Consulting Group Mittwoch, 24. September 2014 Agenda I. Vorstellung II. Schutz vor Abmahnungen III. Einwilligung IV. Impressum V. Social Plugins 2 Wer spricht? Name:

Mehr

Neues vom Datenschutz

Neues vom Datenschutz FG IT-Sicherheit medien forum freiburg Neues vom Datenschutz Die Auswirkungen der BDSG-Novelle 2009 Dr. jur. Astrid Breinlinger Von 1989 bis 1997 Leiterin der Datenschutzaufsichtsbehörde in Hessen (Rhein-Main-

Mehr

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG

ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Datenschutz und Informationsfreiheit in Berlin ADRESSENHANDEL UND UNERWÜNSCHTE WERBUNG Ratgeber zum Datenschutz 2 Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Warum erhalte ich so viel

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke

Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke VORBEMERKUNG Der Düsseldorfer Kreis als Gremium

Mehr

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. 1. Vorstellung DATATREE AG 2. Permission Marketing 3. Outsourcing

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: momius / fotolia.de

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: momius / fotolia.de T +49 221-461-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: momius / fotolia.de Mit unserer Studienreihe ComparisonCheck Energie gehen wir 15 sehr erfolgreich bereits ins 5. Jahr! Echte Trends in

Mehr

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung

Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Mehr Gäste durch professionelles Online-Marketing und effiziente Selbstvermarktung Premium-Modul: Online-Marketing für Fortgeschrittene Foto: istockphoto, kyrien Im Mittelpunkt steht die Website Buchungs-Tool

Mehr

Gezielter Kunden gewinnen

Gezielter Kunden gewinnen Gezielter Kunden gewinnen was erlaubt der Datenschutz? DRV-Jahrestagung, Abu-Dhabi, 03.12. -05.12.2014 2014 Amadeus IT Group SA 1 Dr. Tobias Hemler General Counsel DACH/TravelTainment Amadeus Germany GmbH

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte... 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht... 2 Auftragsdatenverarbeitung... 2 Kontrollen

Mehr

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für

Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren. Ihr kompetenter Partner für Alles spricht für Ihren Erfolg! DIMAT Services Ltd. Kunden gewinnen - Produkte verkaufen - Mitarbeiter aktivieren Ihr kompetenter Partner für Vertriebsservice Innendienst Outbound Inbound Dialogmarketing

Mehr

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt

Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit. Wer fragt der führt Christian Fravis E-News über März 2012 Kundenbefragung und Kundenzufriedenheit Wer fragt der führt heisst ein geflügeltes Sprichwort. Und in der Tat lohnt es sich, Kunden gezielt und angemessen zu befragen.

Mehr

Datensicherungskalender

Datensicherungskalender Tätigkeit 01.01. Neujahr 02.01. W2 03.01. 04.01. 05.01. T1 W2 zur Bank 06.01. Hl. Drei Könige 07.01. T3 08.01. T4 09.01. W3 10.01. 11.01. 12.01. T1 W3 zur Bank 13.01. T2 14.01. T3 15.01. T4 16.01. M2 17.01.

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch?

LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? LOKALES ONLINEMARKETING DER ZUKUNFT Jeder vierte Werbeeuro fließt ins Onlinemarketing - aber rechnet sich das auch? Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln Wer wir sind, und wer

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Ergebnisse Kundenbefragung

Ergebnisse Kundenbefragung Ergebnisse Kundenbefragung MCP mein coach + partner Im Schollengarten 1d 76646 Bruchsal Ansprechpartner: Steffen Ansmann Projektleiter Innovations- und Marktforschung TÜV Rheinland Kraftfahrt GmbH Am Grauen

Mehr

Online-Marketing mit Herz und Seele

Online-Marketing mit Herz und Seele Online-Marketing mit Herz und Seele Online-Marketing mit Herz und Seele Die Heise Media Service GmbH & Co. KG betreut und berät seit dem Jahr 2001 Kunden aus ganz Deutschland, wenn es um die Darstellung

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Das Ende der Kundendatenbanken?

Das Ende der Kundendatenbanken? Opt-In & konforme CRM-Systeme: Das Ende der Kundendatenbanken? Ergebnisse der Contactcenter Investitionsstudie 2012: Aktuelle Herausforderungen für Contactcenter Führungskräfte 2012 Befragt mehr als 200

Mehr

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie

Ihre Leistungen bzw. Ihr Produkt. Ihre Ausrichtung auf den Markt. Kapitel 1: Die Marketing-2.0-Strategie Auf welche limbischen Belohnungs-Systeme sprechen Ihre Idealkunden an? (Was limbische Belohnungs-Systeme sind, erfahren Sie entweder im Glossar oder in Kapitel 3.) Lassen sich Ihre Idealkunden am ehesten

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1

NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG. 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 NOVELLIERUNGEN DES BUNDESDATENSCHUTZGESETZES ZUR PERSONALISIERTEN WERBUNG 06.10.2009 IHK Nürnberg/GDD 1 Übersicht der Änderungen BDSG-Novelle II BDSG-Novelle II 01.09.2009: Inkrafttreten Neue Regelungen

Mehr

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege

Stand Juni 2010 K. Strecker Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Werberegeln in der Kundengewinnung und Kundenpflege Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 7 Verbot unzumutbarer Belästigungen Werbung, obwohl erkennbar nicht gewünscht; Werbung per Telefon, Fax, E-Mail

Mehr

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog!

Social Media ist nicht nur Facebook und darum haben wir jetzt auch ein Blog! MediaAnalyzer Newsletter April 2011 Ostern steht vor der Tür und die Schokoladenosterhasen haben schon lange den Weg in die Supermarktregale gefunden. Aber welche werden gekauft? Der Schmunzelhase oder

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION

CLEVIS PRAKTIKANTENSPIEGEL DATENSCHUTZINFORMATION CLEVIS consult Verantwortliche Stelle und Geltungsbereich Diese Datenschutzinformation klärt Nutzer über die Art, den Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch die CLEVIS

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings

Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Im Internet werben alles möglich? Rechtliche Aspekte des Social-Media, E-Mail- und Suchmaschinenmarketings Gliederung I. Begriffsbestimmung II. Werbeformen im Internet und deren Anforderungen I. Klassische

Mehr

Robert Günther Versicherungsmakler

Robert Günther Versicherungsmakler Robert Günther Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Gewerbeversicherung

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit

Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Axel Springer Media Impact ipad-panel ipad-nutzer: trendy & zahlungsbereit Marktforschung; Juli 2013 Studien aus dem Media Impact Panel Axel Springer Media Impact baute im Frühjahr 2011 das Media Impact

Mehr

Marketing im Umbruch. Kosten

Marketing im Umbruch. Kosten Marketing im Umbruch Seit rund zehn Jahren oder um den Beginn des kommerziellen Internet auch an einem Datum festzumachen seit im Oktober 1994 auf dem Online-Magazin Hotwired.com der erste Banner geschaltet

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche:

Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Accounts Accountname: Accountnummer: Typ: - Kunde - Kunde (Prospect) - Prospect (Interessent) Branche: Inhaberschaft: Gesamtumsatz: Mitarbeiter: Rechnungsanschrift Land: Beschreibung: - beinhaltet die

Mehr

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012

Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Telekom Deutschland 53171 Bonn E-Mail. info@telekom.de Kundennummer. 2734394380 17. November 2012 Betreff. - Meine Kündigung von 05.11.2012 (sehe Anlage) - Ihre Kündigung Bestätigung von 13.11.2012 (sehe

Mehr

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief

Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief Umgang mit personenbezogenen Daten zu Werbezwecken via Telefon, Fax, E-Mail und Brief - Datenschutz und wettbewerbsrechtliche Anforderungen - Bei Werbemaßnahmen sind sowohl verschiedene datenschutz- als

Mehr

Sind Ihre Kundendaten noch zu retten?

Sind Ihre Kundendaten noch zu retten? Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr Sind Ihre Kundendaten noch zu retten? Was Sie ab dem 01.09.2012, nach der Übergangsfrist zur BDSG-Novelle 2009, beachten sollten. September 2012 Sind Ihre Kundendaten noch

Mehr

Datenverwendung für persönliche Werbung

Datenverwendung für persönliche Werbung BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Datenverwendung für persönliche Werbung Was ist erlaubt und wie kann ich mich wehren? Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen

Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Datenschutz beim BLSV und in Vereinen Unter Beachtung der BDSG Novellen 2009 Datenschutzbeauftragter (GDDcert) Von der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern öffentlich bestellter und

Mehr

Kundenbefragung 2009. Ziele der Kundenbefragung: Das Ganze im Blick. Die Region im Fokus. Unser Service gilt der Region und seinen Menschen.

Kundenbefragung 2009. Ziele der Kundenbefragung: Das Ganze im Blick. Die Region im Fokus. Unser Service gilt der Region und seinen Menschen. Kundenbefragung 2009 Das Ganze im Blick. Die Region im Fokus. Unser Service gilt der Region und seinen Menschen. Ziele der Kundenbefragung: Kundenerwartungen erfahren Beratungs- und Servicequalität unserer

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

www.tourismus-studieren.de

www.tourismus-studieren.de www.tourismus-studieren.de Mediadaten 2009 ++ Über www.tourismus-studieren.de ++ Das Studienportal www.tourismus-studieren.de ist die führende Informationsquelle für alle, die sich umfassend und unabhängig

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

Reputation Management Der gute Ruf im Netz

Reputation Management Der gute Ruf im Netz Der gute Ruf im Netz Beraterin und Hochschuldozentin für Tourismusmarketing WASist? WARUM ist wichtig? WIEfunktioniert? 1 Reputation Der Ruf Corporate Reputation Observers collective judgments of a corporation

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

Der Sterneintrag alles was Recht ist. Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, 27. September 2012

Der Sterneintrag alles was Recht ist. Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, 27. September 2012 Der Sterneintrag alles was Recht ist Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG David Rosenthal, Sterneintrag? 2 Der "Sterneintrag" Keine neue Erfindung; er stammt noch aus der Zeit der PTT

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen

Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Anforderungen Bei Werbemaßnahmen sind datenschutz- und wettbewerbsrechtliche Bestimmungen einzuhalten. Unser Merkblatt gibt dazu einen Überblick. Die wichtigsten

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement

Prozessbeschreibung. Beschwerdemanagement Die 1. Adresse für erfolgreiche Kundenbetreuung, nachhaltigen Kundenservice und strategische Neukundengewinnung Prozessbeschreibung Beschwerdemanagement Gültig für den Bereich Projektkoordination ab 30.09.2014

Mehr

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie

Marketing. als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie Marketing als Erfolgsfaktor im Rahmen der Unternehmensstrategie 19. Mai 2009 Gliederung 1. Zielgruppen und Kundenbedürfnisse im Autohandel 2. Neues Rollenverständnis der Autohäuser 3. Aufstellung erfolgreicher

Mehr

Mediadaten komma-net.de Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Channel Newsletter. komma-net.de

Mediadaten komma-net.de Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Channel Newsletter. komma-net.de Mediadaten komma-net.de Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Channel Newsletter komma-net.de Newsletter Themenumfelder Kommunikation, Unternehmenserfolg und Sekretariat Sekada Daily: 49.000 Empfänger

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Datenschutz als Herausforderung im Online-Dialogmarketing: Studie und Trends. SymanO - 06.03.2013 Stefan von Lieven CEO artegic AG

Datenschutz als Herausforderung im Online-Dialogmarketing: Studie und Trends. SymanO - 06.03.2013 Stefan von Lieven CEO artegic AG Datenschutz als Herausforderung im Online-Dialogmarketing: Studie und Trends SymanO - 06.03.2013 Stefan von Lieven CEO artegic AG artegic AG Beratungs- und Technologieanbieter für Online CRM Spin-of der

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11

Inhalt. Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 2 Inhalt Kundenbindung langfristig Erfolge sichern 5 Kundenbindung als Teil Ihrer Unternehmensstrategie 6 Was Kundenorientierung wirklich bedeutet 11 Die Erfolgsfaktoren für Ihre Kundenbindung 17 Diese

Mehr

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben.

Abrechnungsrelevante Informationen werden entsprechend der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen aufgehoben. Ihr Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und unseren Produkten bzw. Dienstleistungen und möchten, dass Sie sich beim Besuch unserer Internetseiten auch

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

MultiChannelMarketing

MultiChannelMarketing MultiChannelMarketing INTELIGENTE KAMPAGNEN UND ABLÄUFE AUF MEHREREN MEDIENKANÄLEN VEREINT Mehr Erfolg durch System & auswertbare Workflows Nutzen Sie unser Wissen.um Ihre Prozesse und Aufgaben schneller

Mehr

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse

Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Kundenbefragung als Vehikel zur Optimierung des Customer Service Feedback des Kunden nutzen zur Verbesserung der eigenen Prozesse Vieles wurde bereits geschrieben, über die Definition und/oder Neugestaltung

Mehr

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN.

IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. Apps Homepages SEO Google Social Media Das Örtliche Das Telefonbuch Gelbe Seiten Adressbücher Beratung & Full Service IHR ERFOLG LIEGT UNS AM HERZEN. REGIONAL STARK Bei uns stehen Sie im Mittelpunkt.

Mehr

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne

Welcome Guide. für Ihre Groupon-Kampagne Welcome Guide für Ihre Groupon-Kampagne Für unsere Partner nur das Beste Für unsere Partner nur das Beste Groupon ist stolz darauf, mit einer Vielzahl von qualitativ hochwertigen lokalen und Online-Partnern

Mehr

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup

1 Steckbrief der Studie. Untersuchungsergebnisse. 3 Backup 1 Steckbrief der Studie 2 Untersuchungsergebnisse a) Besitz von Werbeartikeln b) Nutzung von Werbeartikeln c) Beurteilung ausgewählter Werbeartikel d) Werbeaufdruck 3 Backup www.dima-mafo.de Seite 1 Seite

Mehr

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014

Ergebnisse der Werbekundenbefragung 2014 Ergebnisse der Werbekundenbefragung Kundenbefragung Kundenbefragung Inhalt Allgemeine Informationen zur Kundenbefragung Befragungsergebnisse von Radio Arabella Niederösterreich Benchmark: Radio Arabella

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

INVISO Alles aus einer Hand

INVISO Alles aus einer Hand QR-CODE MOBILE RESEARCH UNMITTELBAR PREISWERT SCHNELL UNIVERSELL IPhone Android 1 INVISO - UNSER LEISTUNGSSPEKTRUM INVISO Alles aus einer Hand Unter diesem Motto gliedert sich unser Unternehmen in 4 Bereiche

Mehr

Ehrenkodex. www.callcenter-verband.de

Ehrenkodex. www.callcenter-verband.de Ehrenkodex www.callcenter-verband.de Ehrenkodex Telefonmarketing Präambel Dieser Ehrenkodex dient dem Schutz der Verbraucher, der sonstigen Marktteilnehmer und der Mitarbeiter im Direktmarketing vor unlauteren

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind?

Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Marktforschung Wissen Sie wirklich, warum Ihre Kunden zufrieden sind? Eine wichtige Frage. Und sie kann auch durch den besten Aussendienst nicht schlüssig beantwortet werden. Viele Unternehmen führen deshalb

Mehr

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ

ITKwebcollege.DATENSCHUTZ ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis ITKwebcollege.DATENSCHUTZ Themenübersicht Der Datenschutzbeauftragte 2 Verarbeitungsübersicht Meldepflicht 2 Auftragsdatenverarbeitung 2 Kontrollen durch die

Mehr