Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Diabetologie für Dummies. Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin"

Transkript

1 Diabetologie für Dummies Cora Kube Ärztin f. Allgemeinmedizin, Diabetologie u. Notfallmedizin

2 Themen Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Therapiebeginn beim Diabetes mellitus Typ 2 Therapieziele beim geriatrischen Patienten Insulintherapie Formen der Insulintherapie Insulinsorten und Wirkprofile BE-Faktor, Korrekturfaktor, Zielwerte

3 Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus?

4 Wie diagnostiziere ich einen Diabetes mellitus? Der Patient hat einen HbA1c 6,5% = Der Patient hat einen Diabetes mellitus Der Patient hat einen HbA1c-Wert < 5,7% = Der Patient hat keinen Diabetes mellitus Der Patient hat einen HbA1c-Wert zwischen >5,7% und 6,4% = Der Patient könnte einen Diabetes mellitus haben

5 HbA1c-Wert zwischen >5,7% und 6,4% Der Patient hat einen Diabetes, wenn: Gelegenheits-Plasmaglukosewert von 200 mg / dl ( 11,1 mmol / l) Nüchtern-Plasmaglukose von 126 mg / dl ( 7,0 mmol / l) OGTT-2-h-Wert im venösen Plasma 200 mg / dl ( 11,1 mmol / l)

6 Therapiestart beim Diabetes mellitus Typ 2 Schulung des Patienten mit: Ernährungstherapie bei Übergewicht / Adipositas Reduktionsdiät Limitierung der Fettzufuhr ballaststoffreiche Kost Erhöhung der körperlichen Aktivität Lebensstiländerung: Reduktion des Alkoholgenusses, Nikotinverzicht und Metformin bei Fehlen von Kontraindikationen unabhängig vom HbA1c-Wert

7 Kontraindikationen für Metformin Schwangerschaft, Stillzeit eingeschränkte Nierenfunktion (Grenzwert der Kreatinin-Clearance < 60 ml / min) schwere Lebererkrankung Pankreatitis Alkoholismus konsumierende Erkrankungen

8 Kontraindikationen für Metformin hypoxische Zustände mit schlechter Sauerstoffversorgung der Gewebe, respiratorische Insuffizienz, schwere Herzinsuffizienz, Kreislaufschock Zustand 2 Tage vor und am Tag einer Operation (bis zur Nahrungsaufnahme) hohes Lebensalter? 24 Stunden vor bis 24 Stunden nach einer Untersuchung mit jodhaltigen Röntgenkontrastmitteln Reduktionskost (< 1000 kcal täglich)

9 Start der Metformintherapie Beginn mit 1x 500 mg zur Nacht Nach 1 Woche 2x 500 mg Nach 1 weiteren Woche 2x 1000 mg Bei 20% Nebenwirkungen, bei 5% so gravierend, dass Absetzen notwendig

10 Und wie dann weiter? Patient hat nach 3-6 Monaten einen HbA1c <6,5% = Die Therapie ist ausreichend, weiterführen! Der Patient hat einen HbA1c-Wert von 6,5% = Die bisherige Therapie ist unzureichend, muss erweitert werden!

11 Unzureichende Therapie nach 3-6 Monaten 6,5% 7,5% <7,5% Kombinationstherapie aus 2 OAD: Metformin/Arcabose Metformin/DPP4 Metformin/Pioglitazon Metformin/GLP1Analoga Metformin/SH Metformin/SHA 6,5% OAD + Insulin: OAD + Basalinsulin OAD + Insulin prandiales

12 Und wenn das noch nicht ausreicht? Umstellung auf intensivierte Insulintherapie + Metformin (wenn keine Kontraindikation) oder wenn nicht möglich Konventionelle Insulintherapie + Metformin (wenn keine Kontraindikation) Alternative Pioglitazon mit Insulintherapie Falls unter intensivierter Insulintherapie keine ausreichende Besserung: Insulinpumpentherapie

13 Therapieziel für geriatrische Patienten - für sie auch HbA1c < 6,5%?

14 Ältere Menschen mit gutem funktionellem Status (Go Go) Ziel HbA1c 6,5% bis 7,0% ohne Hypoglykämien Vorgehensweise orientiert an Leitlinien nicht geriatrischer Patienten, ggf. komplexe antihyperglykämische Therapie

15 Ältere Menschen mit eingeschränktem funktionellem Status (Slow Go) HbA1c-Ziel 7% - 8% ohne Hypoglykämien Geriatrische Schulung, modifizierte Ernährungsempfehlung unter Berücksichtigung von Defiziten Einfache antihyperglykämische Therapien

16 Ältere Menschen mit extrem eingeschränktem funktionellem Status oder terminal Erkrankte (No-Go) HbA1c sekundär, keine Hyper- oder Hypoglykämien Schulung des Pflegepersonals Einfache antihyperglykämische Therapieformen Reine Symptomkontrolle

17 Geriatrischer Zielbereich Zeyfang A et al. Diabetes mellitus im Alter. Diabetologie 2010; 5: S 166 S 171

18 Insulintherapieformen

19 BOT= Basal unterstützte orale Therapie Einmalige Gabe eines langwirksamen Basalinsulins und eines oralen Antidiabetikums. SIT= Supplementäre Insulintherapie Gabe eines kurzwirksamen Insulins nur zu den Mahlzeiten, Metformin ggf. zusätzlich.

20 Konventionelle Insulintherapie (CT): Prinzip: Gabe von Mischinsulin 2x pro Tag. Bei konventioneller Insulintherapie erfolgt eine an den Bedarf angepasste Kostverordnung 6 7 Mahlzeiten mit vorgeschriebenem Kohlehydratgehalt. (z.b KE/ BE). Mahlzeiten müssen nach einem festen Schema eingenommen werden.

21 Intensivierte Insulintherapie (ICT) Prinzip: Gabe von kurzwirksamem Insulin zu jeder Mahlzeit in Abhängigkeit von der aufgenommen Kohlenhydratmenge und dem Ausgangsblutzuckerwert. Zusätzlich Gabe von langwirksamen Basalinsulin 12x/Tag.

22 Insulinpumpentherapie (CSII): Die Insulinpumpentherapie wird auch als CSII bezeichnet, was soviel wie Continuierliche Subkutane Insulin-Infusion bedeutet. Durch die kontinuierliche subkutane Infusion kleinster Insulinmengen wird der Blutzucker auch in Fastenphasen konstant gehalten.

23 Basalrate 1,6 1,4 1,2 1 I.E/h 0,8 0,6 0,4 0,

24 Insulinsorten und ihre Wirkprofile

25 Actrapid Insuman Rapid Berlinsulin und Wirkprofile Normal Insulin Braun Normal Insulinsorten

26 Kurzwirksame Insuline

27 Lang wirksame Basalinsuline Protaphane Berlinsulin Basal Insuman Basal Insulin Braun Basal

28 Mischinsuline Actraphane 30 Berlinsulin 30/70

29 Wirkprofile z.b. Actrapid z.b.actraphane 30 Lantus z.b.novorapid

30 Wirkprofile Levemir z.b.novomix z.b.protaphane

31 Was ist eine gute Einstellung? Zielwerte? HbA1c Nüchtern BZ 1-2 h nach dem Essen 6,5% mg/dl <140mg/dl mg/dl Cora Kube

32 Was ist eine gute Einstellung in der Schwangerschaft? Nüchtern mg/dl 1 h postprandial <140 mg/dl 2 h postprandial <120 mg/dl Vor dem Schlafen mg/dl Nachts 2:00-4:00 Uhr >60 mg/dl Mittlere Blutglucose mg/dl

33 Der Zielwert muss individuell festgelegt werden! Bei Neigung zu Unterzuckerungen müssen die Zielwerte nach oben korrigiert werden! Schwere Unterzuckerungen mit notwendiger Fremdhilfe sind unbedingt zu vermeiden! Die individuellen Lebensumstände sind bei der Festlegung der Zielwerte zu berücksichtigen. Cora Kube

34 Insulindosisanpassung oder was tue ich wenn... BE/ KHE BE-Faktor Korrekturfaktor Wirkdauer von Insulinen

35 BE/ KE und BE-Faktor BE (Broteinheit) oder KHE (Kohlenhydrateinheit) steht für eine Schätzmenge von g Kohlenhydraten in der Nahrung Der BE-Faktor bezeichnet die Menge an Insulin, die notwendig ist, um 1 BE abzudecken.

36 Beispiel: Eine Person hat einen BE-Faktor von 1 und möchte 1 Brötchen essen. = 2 BE BE-Faktor = 1 Rechne: 1 Einheit Insulin/BE x 2 BE = 2 Einheiten Insulin Die Person muss 2 Einheiten Insulin spritzen, um 1 Brötchen abzudecken. Cora Kube

37 BE-Faktor und Tageszeit Der BE-Faktor ist bei jedem Menschen anders und schwankt auch bei der einzelnen Person im Verlaufe des Tages. Am Morgen ist der BE-Faktor oft höher als gegen Mittag. Bei Typ 2-Diabetikern ist der BE-Faktor oft höher als bei Typ 1- Diabetikern. Cora Kube

38 Beispiel BE-Faktor und Tageszeit Eine Person habe am Morgen den BE-Faktor 2,0; am Mittag den BE-Faktor 1,0 und am Abend 1,5. Wieviel Insulin muss die Person spritzen, um zu der entsprechenden Tageszeit ein Brötchen essen zu können? Cora Kube

39 Lösung = 2 BE Morgen: Mittag: Abend: BE-Faktor: 2,0:1 1,0:1 1,5:1 2,0 x 2 = 4 1,0 x 2 = 2 1,5 x 2 = 3 Cora Kube

40 Der Korrekturfaktor Korrekturfaktor 30 bedeutet, dass 1 Einheit Insulin den Blutzucker um 30 mg/dl (1,7 mmol/l) senkt. Bei den meisten Menschen liegt der Korrekturfaktor zwischen 30 und 50. Der Korrekturfaktor ist bei jedem Menschen anders. Ähnlich wie der BE-Faktor ist kann auch der Korrekturfaktor in Abhängigkeit von der Tageszeit schwanken. Der Korrekturfaktor lässt sich nur durch Austesten Cora bestimmen. Kube

41 Beispielrechnung für den Korrekturfaktor Ihr BE-Faktor beträgt am Morgen 2,0. Ihr Korrekturfaktor beträgt 30. Sie messen Ihren Blutzucker vor dem Frühstück: 160 mg/dl Ihr Zielwert liegt aber bei 100 mg/dl. Sie möchten 1 Brötchen essen. Wieviel Insulin spritzen Sie? Cora Kube

42 Lösung: Für die im Brötchen enthaltenen 2 BE müssen Sie (2,0 x 2) 4 Einheiten Insulin spritzen. Um Ihren Zielbereich von 100 mg/dl zu erreichen, müssen Sie bei einem Korrekturfaktor von 30 zwei zusätzliche Einheiten Insulin spritzen, um Ihren Blutzucker von 160 mg/dl auf 100 mg/dl zu senken. Sie benötigen also 6 Einheiten Insulin, um Ihr Brötchen abzudecken. Cora Kube

43 Fallstricke Erfolgen die Insulingaben in zu kurzem Zeitabstand kann es zur Überlappung der Wirkung kommen. Die Dauer der Insulinwirkung ist dosisabhängig. Hohe Insulindosen wirken länger. Cora Kube

44 Richtlinien Bei Verwendung von Analoginsulinen wie Apidra, Humalog und Novorapid, Liprolog keine Korrektur vor Ablauf von 2-3 Stunden nach der letzten Insulininjektion. Bei Verwendung von Normalinsulin wie Actrapid, Insuman Infusat, Huminsulin Normal, Insuman Rapid, Berlinsulin Normal etc. keine Korrektur vor Ablauf von 4-5 Stunden. Besondere Vorsicht bei Korrekturen am Abend, um Überlappungen mit dem Basalinsulin zu vermeiden. Cora Kube

45 Richtlinien Die Wirkdauer des Insulins ist dosisabhängig. Berger Diabetes mellitus 2000 Cora Kube

46 Welches Insulin für welchen Patienten? Welchen Pen, welche Fertigspritze kann der Patient ablesen?

47 Welches Insulin für welchen Patienten? Welchen Pen/Fertigspritze kann der Patient bedienen? Rheuma? Arthrose?

48 Welches Insulin für welchen Patienten? Wie oft ist der Patient bereit zu spritzen und zu messen? Kann der Patient mit BE/KHE, BE-Faktoren, Korrekturfaktoren rechnen? Gleichmäßiger Tagesablauf, Nahrungszufuhr regelmäßig?

49 Welches Insulin für welchen Patienten? Wird der Patient sorgfältig sein beim Schwenken seine Verzögerungs-/ Mischinsulin? Kann er den Nadelwechsel regelmäßig vornehmen? Ist der Patient Typ 1 oder Typ 2 Diabetiker? Schwangerschaft geplant? Welche Krankenkasse?

50 Welches Insulin für welchen Patienten? Wie oft kommt der Pflegedienst, der die Injektion vornimmt? Blutzucker nur morgens erhöht, nur nach den Mahlzeiten erhöht? Dawn-Phänomen? Neigung zur Hypoglykämien? Vorübergehende Entgleisung? Psychische Probleme des Patienten?

51 Fallbeispiel 1 Ältere Dame, 68 Jahre alt, seit 12 Jahren Diabetes mellitus Typ 2 Seit 6 Jahren Therapie mit Amaryl und Metformin, zuletzt Amaryl 6 mg, Metformin 2x1000 mg. Seit 1Jahr ansteigende HbA1c-Werte, zuletzt 8,2%. Lässt sich nur mit Mühe zur Insulintherapie bewegen, bisher keine Folgeschäden.

52 Fallbeispiel 1 Welche Insulintherapie? Basal unterstützte orale Therapie (BOT) Metformin bei normalen Creatininwerten beibehalten, Amaryl absetzen Basalinsulin Lantus, Levemir, Protaphane, Insuman basal möglich. oder Konventionelle Insulintherapie mit Gabe von 2x Mischinsulin unter Beibehaltung Metformin

53 Fallbeispiel 2 Motivierter 58 jähriger Typ2-Diabetiker, noch berufstätig, viel unterwegs, wiegt 98 kg bei 178 cm. Isst unregelmäßig, lässt einzelne Mahlzeiten aus, Nüchtern-BZ mit Werten um 120 mg/dl akzeptabel, postprandial jedoch um 200 mg/dl. Bisher keine medikamentöse Therapie.

54 Fallbeispiel 2 Welche Therapie? Metformin 2x1000 mg bei unzureichender Therapie Zusätzlich Novonorm nur zu den Mahlzeiten bei unzureichender Therapie Novonorm absetzen und Supplementäre Insulintherapie (SIT) zu den Mahlzeiten zusätzlich zu Metformin

55 Fallbeispiel 3 55 Jahre alter Patient, Zugführer, Diabetes mellitus Typ 2 seit ca. 5 Jahren. Therapie mit Metformin 2x1000mg und Arcabose, dennoch HbA1c jetzt 8,0%. Problem: Darf seinen Beruf nicht mehr ausüben, wenn er Insulin spritzt.

56 Fallbeispiel 3 Welche Therapie? Insulin vermeiden, um Patienten Berufsausübung zu ermöglichen. Therapie bevorzugt mit Antidiabetikum, das keine Hypoglykämien bewirkt. Kombination Metformin mit DPP4-Hemmer oder Inkretinmimetikum oder Glitazon Ggf. ausnahmsweise 3 orale Antidiabetika

57 Fallbeispiel 4 23 Jahre alter Patient, Typ 1-Diabetiker seit 10. Lebensjahr. Borderline-Persönlichkeitsstörung, multiple Psychotherapien ohne Effekt. Rezidivierende Krankenhausaufenthalte mit BZEntgleisungen bis 1000 mg/dl. HbA1c schwankt zwischen 11% und 18% Aktuell intensivierte Insulintherapie mit Lantus u. Humalog, wünscht Umstellung auf Insulinpumpe

58 Fallbeispiel 4 Insulinpumpe? Bei fehlender Motivation oder mangelhafter Schulung niemals Insulinpumpe ebenso bei schwerwiegenden psychischen Störungen Indikation für Insulinpumpe: Schwangerschaft Dawnphänomen Schichtdienst Verordnung erst wenn ICT klappt

59 Fallbeispiel 5 Typ-1-Diabetikerin, 26 Jahre alt, seit 10 Jahren Diabetes mellitus, Kinderwunsch, HbA1c 6,8% Aktuelle Therapie mit Lantus und Humalog Umstellung der Therapie?

60 Fallbeispiel 5 Insulintherapie in Schwangerschaft Lantus aktuell noch nicht in Schwangerschaft zugelassen, Umstellung auf anderes Insulin erforderlich Pumpentherapie ratsam, da instabile Stoffwechsellage während Schwangerschaft zu erwarten Umstellung auf Pumpe einige Monate vor Schwangerschaft, nicht erst mit Eintritt der Schwangerschaft Kontrolle Augenhintergrund bei Augenarzt

61 Fallbeispiel 6 Typ 1-Diabetiker mit prinzipiell befriedigender BZEinstellung, aber morgendlich erhöhten BZ-Werten um 180 mg/dl Aktuelle Therapie mit Protaphane gegen 6 Uhr und 22 Uhr und Novorapid zu den Mahlzeiten. Erhöhung der Protaphanedosis führt zu Hypoglykämie gegen 4 Uhr morgens.

62 Fallbeispiel 6 Bei ausgeprägtem Dawn-Phänomen Umstellung auf Levemir oder Semilente aus der Auslandsapotheke. Basalinsulin so spät wie möglich spritzen. Alternativ Versorgung mit einer Insulinpumpe.

Insulin aus den Langerhansschen Inseln

Insulin aus den Langerhansschen Inseln Insulin Themen Insulinproduktion Insulinsekretion Insulinsorten Wirkprofile Lagerung und Anwendung von Insulinen Insulintherapieformen Pause und praktische Übung Insulindosisanpassung (BE, BE-Faktor, 30

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe

Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Hausärztliche Fortbildung Referententandem aus Hausarzt und Diabetologe Insulintherapie bei Typ-2-Diabetes Michael Jecht GK und MVZ Havelhöhe Diabetologie Kladower Damm 221, 14089 Berlin mjecht@t-online.de

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Therapiestrategien & Fallbeispiele Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen

Mehr

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5.

T A B E L L E I C T PAT_NR AUF_DAT NAME PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER UNTERSUCHUNGSDATUMDES PATIENTEN NACHNAME DES PATIENTEN. DPV ict Version: 5. T A B E L L E I C T PAT_NR Beispiel: 1 51 125 PATIENTENIDENTIFIKATIONSNUMMER Die Zuweisung des Wertes erfolgt durch das Programm. Datentyp: numerisch keine Nachkommastellen Fremdschlüssel! AUF_DAT Beispiel:

Mehr

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0

Einstufung Beschreibung GdBMin GdBMax Diätbehandlung ohne blutzuckerregulierende Medikamente 0 0 Erläuterungen zur Diabetes-Bewertung a) Fallgruppe GdS/GdB 0 Die an Diabetes Erkrankten, deren Therapie regelhaft keine Hypoglykämie auslösen kann und die somit in der Lebensführung kaum beeinträchtigt

Mehr

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus

Klaus Badenhoop. M. Addison und Diabetes mellitus Klaus Badenhoop M. Addison und Diabetes mellitus Substitution mit Insulin und Hydrocortison (HC) Interaktion von Insulin and Cortisol: 100mg HC (A) vs. Placebo (B) HC erhöht den Blutzucker durch Hemmung

Mehr

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2

STOFFWECHSEL DIABETES MELLITUS 2 Therapieziele und empfohlene Kontrollhäufigkeit Für alle genannten Parameter müssen mit dem Patienten individuelle Zielvorgaben getroffen werden. Von aufgeführten Zielwerten kann im Einzelfall entsprechend

Mehr

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011

Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Pankreas - Typ 3 Diabetes TEB Ludwigsburg 15.06.2011 Dr. med. Andreas Schuler Zentrum Innere Medizin der Kreiskliniken GP Medizinische Klinik Helfenstein Klinik Gastroenterologie Diabetologie - Ultraschall

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Besser eingestellt mit ihrer Pumpe seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist

Mehr

Diabetes nach Pankreatektomie

Diabetes nach Pankreatektomie Diabetes nach Pankreatektomie Jahrestagung Arbeitskreis der Pankreaktektomierten in Nürnberg am 18.09.2004 Dr. med. Ingrid Riedner-Walter, Praxis für Endokrinologie, Karolinenstr. 1, 90402 Nürnberg Der

Mehr

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011

Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Anneli, Martinas Tochter Auf Pumpentherapie seit 2011 Mein Kind hat Typ 1 Diabetes was kann ich tun? Viele Eltern bei deren Kind Typ 1 Diabetes festgestellt wurde, fragen sich: Warum ist mein Kind betroffen?

Mehr

Humanisierung von Schweine-Insulin

Humanisierung von Schweine-Insulin Humanisierung von Schweine-Insulin Für die Herstellung von Humaninsulin werden zwei Alternativen erwähnt: Die enzymatische Umwandlung von Insulin aus Schweinepankreas, wobei hier darauf hingewiesen wird,

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Behandlung und Therapieformen

Behandlung und Therapieformen Behandlung und Therapieformen In diesem Kapitel möchten wir Sie über den aktuellen Stand der Behandlungsmöglichkeiten informieren. Insulinbehandlung allgemein Insulinbehandlung allgemein Wie bereits beschrieben,

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis

Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Die AKA informiert über Insuline 5 Insuline beim Typ 2-Diabetiker eine Übersicht für die Apothekenpraxis Chantal Schlatter In den letzten Jahren sind einige Insulinpräparate ausser Handel gekommen, was

Mehr

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 S. Fischer, K. Schmidt-Göhrich, M. Verlohren, J. Schulze Diagnostik und Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 TU Dresden Medizinische Fakultät III. Medizinische Klinik Zusammenfassung In den nächsten Jahren

Mehr

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T )

Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Funktionelle Insulin-Therapie ( F I T ) 1.

Mehr

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis

Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Workshop Diabetes: Tipps für die Praxis Peter Diem Endokrinologie, Diabetologie und Klin. Ernährung Inselspital - Bern Steroide und Diabetes 1. Vor Steroidtherapie kein DM 2. DM 2 mit OAD 3. DM 2 mit Insulin

Mehr

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck Arataeus von Kappadokien 100 n Christus Honigsüßer Diabetes διαβήτης mellitus Durchfluss Christian Ciardi Univ. Klinik für Innere Medizin I Gastroenterologie, Endokrinologie und Stoffwechsel Innsbruck

Mehr

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren

Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren Blutzuckerwert nach dem Essen zu hoch Was kann man tun? Verschiedene Lösungsansätze zum Ausprobieren erhöhte pp-werte Wem kommt das nicht bekannt vor? Vor der Mahlzeit ermittelt man einen guten Blutzuckerwert.

Mehr

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin)

Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) Rehabilitationszentrum für Krankheiten des Stoffwechsels und der Verdauungsorgane sowie Tumorerkrankungen Wissenswertes für Menschen mit Diabetes (mit Insulin) 2-130 Geleitwort Liebe Patientin, lieber

Mehr

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner

Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Typ 2 Diabetes Einbahnstraße in die Insulinpflicht? Hans Hauner Lehrstuhl für Ernährungsmedizin, KKG Typ 2 Diabetes Technische Universität München Besonderheiten des Typ 2 Diabetes Beim Typ 2 Diabetes

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management

So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Voraussetzungen für ein erfolgreiches Diabetes-Management So hab` ich meinen Blutzucker im Griff! Einleitung für wen? Typ 1-Diabetiker mit ICT oder Insulin-Pumpe

Mehr

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße

Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße Leben mit Typ-1-Diabetes: Besonderheiten im Alltag, Tipps und Denkanstöße 1. Stellenwert von starren Spritzplänen Bekanntermaßen hängt die Spritzmenge von Kurzzeitinsulin zu den Mahlzeiten von zwei wesentlichen

Mehr

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med.

CME - Fortbildung. Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen. Dr. med. Michael Eckhard. Dr. med. CME - Fortbildung Insulintherapie bei älteren Menschen - Einführung & Grundlagen Dr. med. Jörn Kuntsche CA der Klinik für Geriatrie Bürgerhospital Friedberg und Diabeteszentrum Mittelhessen Gesundheitszentrum

Mehr

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3

Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1. Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3. Ermittlung des individuellen Insulinbedarfs 3 KRITISCHE INDIKATIONEN 02.05.2011 ANTIDIABETIKA Von Elke Engels Antidiabetika Austausch kann Therapieprobleme auslösen 1 Therapieziele 2 Hypoglykämien und Gewichtszunahme vermeiden 3 Ermittlung des individuellen

Mehr

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006

Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Besondere Aspekte in der Behandlung dialysepflichtiger Diabetespatienten Dr. Josef Zimmermann Fulda, 29.10.2006 Epidemiologie Komorbiditätbei terminal niereninsuffizienten Diabetespatienten Diabetestherapie

Mehr

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof

Insulineinstellung bei Typ 2. Dr. Friederike Bischof Insulineinstellung bei Typ 2 Dr. Friederike Bischof Declaration von San Vincente 1989 IDF-/ WHO-Ziele für 5 Jahre: Verminderung...... der Erblindungen durch Diabetes um 1/3... der terminalen Niereninsuffizienz

Mehr

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine

Der Diabetes mellitus Typ 2 ist eine Nationale Versorgungsleitlinien Neue Aspekte zur Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus Von Axel Haupt, Hans-Ulrich Häring und Stephan Matthaei Die Therapieoptionen beim Typ 2 Diabetes sind in den letzten

Mehr

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist!

INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER. Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! INFORMATIONEN FÜR TYP-2-DIABETIKER Warum der HbA 1c -Wert für Sie als Typ-2-Diabetiker so wichtig ist! Liebe Leserin, lieber Leser, Wer kennt das nicht: Kurz vor dem nächsten Arztbesuch hält man sich besonders

Mehr

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?

Wie wird die Insulintherapie durchgeführt? 13 Wie wird die Insulintherapie durchgeführt?.1 Die Insulintherapie während des ersten Klinikaufenthalts 1 Wie erkennt und behandelt man eine leichte Manifestation? 1 Wie erkennt und behandelt man eine

Mehr

Diabetes mellitus im Alter

Diabetes mellitus im Alter Diabetes mellitus im Alter Prävalenz Diabetes mellitus ist die häufigste Komorbidität des Alters Ca. 25% in der Altersgruppe der 75-80-jährigen Kosten Für das Gesundheitssystem entstehen durch ältere Menschen

Mehr

DIABETES MESSE Münster 2011

DIABETES MESSE Münster 2011 DIABETES MESSE Münster 2011 Insulinanpassung bei Basis-Bolus -Therapie unter Berücksichtigung eines Fett- Eiweißüberhangs Gisela Hogenaar Baiersbronn Cafe am eck Diätassistentin/DiabetesberaterinDDG Internisten

Mehr

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was?

Praktische Diabetologie. BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? Praktische Diabetologie BOT orale Therapie mit basaler Insulin-Unterstützung: Wer, wann, was? N. Tiling www.stoffwechsel-centrum.de Fallbeispiel 1 72 jähriger Patient + 8 kg / Jahr 89 kg, 1,65 cm, BMI

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle

25.04.2013. Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen. Insulinsekretion in der Betazelle 2. Ernährungssymposium: Klinische Ernährung 25. April, Universitätsspital Zürich Was muss man bei Typ 1 Diabetes ersetzen? Diabetes mellitus Typ 1 Behandlung aus Sicht des Diabetologen Roger Lehmann Klinik

Mehr

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES

Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES Antihyperglykämische Therapie des TYP 2 DIABETES f.stradner 26.06.2014 Übersicht 1) Diabetes mellitus Typ 2 2) Antidiabetisches Repertoire 3) Empfehlungen zur antihyperglykämischen Therapie des T2DM Diabetes

Mehr

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de

INSULIN-Übersicht. INSULINER-Verlag Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach. verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de Vor dem Dickenhahn 25, 56472 Dreisbach verlag@insuliner.de, http://www.insuliner.de aus INSULINER 63, 15. Juni 2003, 20. Jahrgang, S. 58 64 (unabhängige Zeitschrift von und für insulinpflichtige Diabetiker,

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A.

Typ 1 Diabetes mellitus. Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem. Dr. Anja Figge. M. Heusch A. Typ 1 Diabetes mellitus Keine Angst vorm Insulinspritzen Hypoglykämien Dr. Anja Figge Neue Leitlinien Injektionstechnik u.a. Spritzstellen das unterschätzte Problem M. Heusch A. Lemloh Hyperglykämie Wann

Mehr

Diabetesbehandlung: Simulation am PC

Diabetesbehandlung: Simulation am PC Grundlagen Diabetesbehandlung: Simulation am PC Mit Hilfe eines Computerprogramms soll ein Typ I Diabetiker auf seine speziellen Eßgewohnheiten eingestellt werden. Das Programm bietet die Möglichkeiten,

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen

Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen I n f o r m at I o n f ü r m e n s c h e n m I t D I a b e t e s Insulin Informationen & tipps für menschen mit Diabetes und ihre angehörigen Ein Service von 2 I I n f o r m at I o n f ü r m e n s c h

Mehr

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD Insulin-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD L ABC dell insulina Lilly Warum muss ich Insulin spritzen? In den meisten Fällen wird Typ-2-Diabetes neben einer richtigen Ernährung und sportlicher Betätigung

Mehr

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt:

Neuentwicklungen in der Insulintherapie Auf dem Weg zum perfekten Insulin. abhängig von einem veränderten Blutzuckerwert freigesetzt: Auf dem Weg zum perfekten Insulin Seit der Insulin-Entdeckung im Jahr 1921 hat die Insulingabe ihren festen Platz in der Therapie des Typ-1- und des Typ-2-Diabetes. Und seit der Entdeckung gab es niemals

Mehr

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen

Schulungsprogramm für Typ 2-Diabetiker, die nicht Insulin spritzen Anlage 12: Schulungsprogramme Diabetes Typ 2 zu dem Vertrag nach 73a SGB V über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Qualität der Versorgung von Typ 2 Diabetikern zwischen

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

BD Medical Diabetes Care

BD Medical Diabetes Care BD Medical Diabetes Care Produkte für die Insulinapplikation vom Experten BD Micro-Fine, BD Micro-Fine Ultra 1924 bis heute BD Micro-Fine Ultra Komfortabler mit patentierter Pentapoint Technologie Als

Mehr

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN

BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN BLUTZUCKER- UND BLUTDRUCK- TAGEBUCH FÜR MENSCHEN MIT DIABETES GEEIGNET FÜR ALLE INSULIN-THERAPIEFORMEN DEDBT00633c Das Tagebuch wurde vom Diabetesteam des Asklepios Westklinikum Hamburg in Zusammenarbeit

Mehr

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln

4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Kapitel 4 35 4 Beratung bei der Abgabe von rezeptpflichtigen Arzneimitteln Diabetes ist eine chronische Erkrankung. Daher kommt der Apotheke die wichtige Aufgabe zu, Diabetiker inihrer erapietreue zu unterstützen.

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1

Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 CURRICULUM Schweiz Med Forum 2005;5:1019 1026 1019 Insulintherapie beim Diabetes mellitus Typ 2 1 Andrea Lanker a, Bruno Müller b, Peter Wiesli c a Klinik für Allgemeine Innere Medizin KAIM, Inselspital

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft Evidenzbasierte Leitlinie der Deutschen Diabetes-Gesellschaft www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin,

Mehr

Diabetestherapie Neues und Bewährtes

Diabetestherapie Neues und Bewährtes Diagnose des Diabetes mellitus Diabetestherapie Neues und Bewährtes Dr. med. Vojtech Pavlicek 10. Thurgauer Symposium Innere Medizin Weinfelden 3. September 2015 Test Beurteilung Nüchtern Blutzucker (Plsamaglukose)

Mehr

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007)

Evidenzbasierte Leitlinie der DDG - Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) (Publiziert: 05/2003, aktualisiert 05/2007) Herausgeber: W. A. Scherbaum, W. Kerner Autoren: S. Martin, M. Dreyer, W. Kiess, H.-J. Lüdecke, U.A. Müller, H. Schatz, W. Waldhäusl Zu den Themen Insulinpumpentherapie

Mehr

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen...

A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... A. DMP Diabetes mellitus Typ 1... 1 B. DMP Diabetes mellitus Typ 2... 3 C. DMP KHK... 5 D. DMP Asthma/COPD... 6 E. Erläuterungen... 6 Die Patientenschulungen werden wie folgt vergütet: (UE = Unterrichtseinheit;

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2

Insulin und Diabetes mellitus Typ 2 2009 by Verlag Hans Huber, Hogrefe AG, Bern Therapeutische Umschau 2009; DOI 10.1024/0040-5930.66.10.685 685 1Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung, Inselspital,

Mehr

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT

DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT DIABETES UND SCHWANGERSCHAFT Sie haben Diabetes und möchten schwanger werden oder haben aufgrund Ihrer Schwangerschaft Diabetes (Gestationsdiabetes) bekommen. Achten Sie daher auf ein sorgfältige Diabetesmanagement

Mehr

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema:

Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau. zum Thema: Facharbeit LK Biologie der Freiherr-vom-Stein-Schule, Hessisch-Lichtenau zum Thema: Diabetes mellitus: Welche Vor- und Nachteile hat eine Insulintherapie für den Typ 2 Diabetes? von Anna Christina Lohr

Mehr

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen

Diabetes mellitus Typ 2 - update. Christoph Henzen Diabetes mellitus Typ 2 - update Christoph Henzen 1. Epidemiologie des Typ 2 Diabetes 2. Pathophysiologische Grundlagen 3. Therapie des Typ 2 Diabetes 3a) Lifestyle - Adipositas 3b) alte Antidiabetika

Mehr

Leitfaden kontinuierliche Glukosemessung (CGM): Das müssen Sie wissen, wenn Sie ein CGM beantragen

Leitfaden kontinuierliche Glukosemessung (CGM): Das müssen Sie wissen, wenn Sie ein CGM beantragen Leitfaden kontinuierliche Glukosemessung (CGM): Das müssen Sie wissen, wenn Sie ein CGM beantragen CGM steht für Continuous Glucose Monitoring, also kontinuierliches Glukosemonitoring. CGM-Systeme sind

Mehr

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender

Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Management des Typ 1 Diabetes Wirkung von Geschlecht und Gender Alexandra Jahr Krankenschwester & Diplom-Gesundheitswirtin (HAW) Promotionsforschung mit Betreuung von Annette C. Seibt PhD, Dipl.-Päd. und

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Diabetes Typ 1 - Insulin

Diabetes Typ 1 - Insulin Diabetes Typ 1 - Insulin Kinderdoktorarbeit am Katholischen Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Doktorvater: Dr. med. Rüdiger Werbeck erstellt von: Lisann-Marie S. von Oktober 2009 bis Dezember 2009 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter

Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter Intensivierte Insulintherapie des Typ-1-Diabetes im Kindesalter Thomas Danne Zentrum für Kinderendokrinologie und -diabetologie, Kinderkrankenhaus auf der Bult, Hannover Hintergrund Typ-1-Diabetes in Deutschland

Mehr

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2

Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 Süßes Blut Diabetes mellitus Typ 2 [ von Dr. Ute Koch ] In Deutschland gibt es acht Millionen Diabetiker, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Hauptverantwortlich für diese dramatische Zahl ist der Typ-2-Diabetes:

Mehr

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung

Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung Insulin - ab wann und wie soll begonnen werden? Gibt es Unterschiede? Ingrid Schütz-Fuhrmann, KH-Hietzing, 3. Medizinische Abteilung OFFENLEGUNG Von folgenden Pharmafirmen erhielt ich Forschungsunterstützungen,

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

Erfahrungen aus der Diabetes-Therapie

Erfahrungen aus der Diabetes-Therapie Special Diabetes Beleg/Autorenexemplar! Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen,

Mehr

Insulinpumpentherapie

Insulinpumpentherapie Diabetes Schulung Insulinpumpentherapie Diabetes im schulischen Alltag Wie gehen wir damit um? Was sollte im Schulalltag beachtet werden? Schule Vorwort Liebe Lehrerinnen, Liebe Lehrer Unser Kind hat Diabetes

Mehr

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie.

Diabetes bei Kindern. Intensivierte Insulintherapie. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt 01801 325 325 24 Stunden an 365 Tagen zum Ortstarif. Das DAK-Diabetes-Expertentelefon ist für

Mehr

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline

CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel. 1.8 Pumpeninsuline 44 CGM- und Insulinpumpenfibel Teil 1: Insulinpumpenfibel 1.8 Pumpeninsuline In Insulinpumpen kommt nur schnell wirkendes Insulin zum Einsatz (Normalinsulin oder kurzwirksames Analoginsulin). Der basale

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim

Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim Der ältere Mensch mit Diabetes im Alten- oder Pflegeheim (Zusammenfassung aus einem vorläufigen Bericht der ProDiAl-Studie der Deutschen Diabetes-Stiftung Autor Dr. Claus Hader) Seit 1995 wird von der

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Bei Patienten mit Diabetes mellitus

Bei Patienten mit Diabetes mellitus MMW-Fortschritte der Medizin Originalien Nr. III/26 (148. Jg.), S. 133 137 Zusätzliche Gabe eines schnell wirksamen Insulinanalogons Übergang von einer basal unterstützten oralen Therapie (BOT) zur intensivierten

Mehr

Die prandiale Insulintherapie

Die prandiale Insulintherapie Kurzwirksame Insuline in der Therapie des Diabetes mellitus Typ-2 ILDUNG CME-FORTBILDUNG CME-FO FORTBILD ZERTIFIZIERTE WEITERBILDUNG ZERT R IF 3 CME-Punkte FIZIERT Modul 1 R E WEITERBIL LDUNG 2 7 13 19

Mehr

In Deutschland leben circa 7,5 Millionen

In Deutschland leben circa 7,5 Millionen Zahnmedizin Parodontologie/Prophylaxe Antidiabetika Diabetesbehandlung Was ist für den Zahnarzt relevant? Prof. Dr. med. Baptist Gallwitz Bei diabetischer Stoffwechsellage mit chronischer Hyperglykämie

Mehr

Management von Diabetes mellitus

Management von Diabetes mellitus Management von Diabetes mellitus Dr. Petra Sandow 1 2 3 4 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 1 5 6 2014? 7 8 Management von Diabetes Mellitus TdA Berlin 6.09.14 2 Prävalenz des Metabolischen

Mehr

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen

Jetzt kann ich. wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Diabetes-Kontrolle Gewichtsabnahme Jetzt kann ich wieder die Kontrolle über meinen Typ-2-Diabetes erlangen und gleichzeitig abnehmen Die zweifache Herausforderung: Typ-2- Diabetes und Gewicht kontrollieren

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 E Zusätzlich zu Insulin mit oder ohne Metformin Zweckmäßige

Mehr

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung

Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung Verzicht auf medizinischen Fortschritt und Lebensqualitä t? Konsequenzen und politische Verantwortung BPI-Pressekonferenz Prof. Dr. Barbara Sickmüller, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI)

Mehr

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen

Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Merkblatt zu den Disease-Management-Programmen Grundregeln der Abrechnung 1. VERSORGUNGSEBENE Betreuung und Dokumentation - Die Abrechnungspauschalen sind vom Arzt abzurechnen und werden nicht von der

Mehr

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen

100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen Elvira Martin 100 Fragen zur Ernährung kranker Menschen BRIGITTE KUNZ VERLAG Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde

Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Ao Univ. Prof. Dr. Birgit Rami Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde Themen-Überblick Epidemiologie/Differentialdiagnosen Ketoazidose Insulintherapie Essen/ Diät Hypo/Hyperglykämie Sport Schule

Mehr

vorgelegt dem Prüfungsausschuss des Fachbereichs Oecotrophologie Facility Management an der Fachhochschule Münster von Anna Lena Buchholz

vorgelegt dem Prüfungsausschuss des Fachbereichs Oecotrophologie Facility Management an der Fachhochschule Münster von Anna Lena Buchholz Gewichtsentwicklung bei Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus unter unterschiedlichen Insulintherapien (CT, ICT, CSII): Stand der internationalen wissenschaftlichen Literatur und Befragung klinischer Experten

Mehr