Impfschutz in Schleswig-Holstein Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 1 Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen"

Transkript

1 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 1 von 27 Für AG Impfungen am Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung / Kiel, Stand 3. Nov Dr. Hans-Martin Bader / Flensburg Impfschutz in Schleswig-Holstein Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen In Schleswig-Holstein gibt es 2012 vier Datenquellen von der Geburt bis zum Alter der Erwachsenen: 1. Im Alter von der Geburt bis zu 24 Monaten: KV-Abrechnungsziffern Bei Aufnahme in eine Kindertagesstätte (Kinderhort und Kindergarten): Ärztliche Bescheinigungen nach KiTaVO Im Schulalter (Schulanfänger, 12jährige, 14jährige): Schulärztliche Untersuchungen Erwachsene in der Arbeitswelt: Erhebungen durch die Arbeitsmedizinischen Dienste (AMD) Folgeerhebung (Update) 2011 Inhalt Zu 1: Impfquoten nach KV-Abrechnungsziffern SH..2 Tabelle 1: Schleswig-Holstein: Impfschutz nach KV-Abrechnungsziffern Tabelle 2: Impfschutzraten (%) bei Kindern bis 24 Monaten in SH Tabelle 3: Impfschutz nach KV-Abrechnungsziffern im Alter von 24 Monaten... 5 Abbildung 1: Impfung gegen Masern der Geburtskohorte Altersgang SH Zu 2: Impfschutz bei Aufnahme in den Kindergarten Schleswig-Holstein Tabelle 4: Impfschutz Aufnahme Kindergarten SH Tabelle 5: Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus, Polio, Pertussis, Haemophilus Typ b, Hepatitis B... 9 Abbildung 2: Masern-Impfung Kindergarten (Aufnahme) SH Abbildung 3: Masern-Impfung (2mal). Altersgang Schleswig-Holstein Tabelle 6 : Impfschutz gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen Altersgruppe 2 bis 5 Jahre Tabelle 7: Impfung gegen Pneumokokken und Meningitis C in Schleswig-Holstein Zu 3: Schulalter...14 (Dr. Dörte Wichterich und Rotraud Rasch AG der Kinder- und Jugendärztlichen Dienste Schleswig-Holstein, Sonderauswertung vom 23.Sept.2013) Tabelle 8: Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein im Jahr Erläuterungen zu Tabelle 8: Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein im Jahre Beteiligte: Dr. Meik Ludwig, Dr. Dörte Wichterich, Dr. Kirsten Nacke, Holger Harder, Rotraud Rasch, Dr. Peter Egler und Gerhard Schroeder

2 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 2 von 27 Zu 4: Impfschutz bei Erwachsenen in der Arbeitswelt (Update 2011) Tab.9: Einsendungen zum Update Tab.10: Aktive Impfungen der Arb.med.Dienste im Rahmen der Impfkampagne Abbildung 4: Masern-Impfung (mind. 1 x) bei Erwachsenen in der Arbeitswelt 2003 und Abbildung 5: Masern-Impfung (2 x) bei Erwachsenen in der Arbeitswelt in Schleswig-Holstein 2003 und Abbildung 6: Hepatitis B-Impfung bei Erwachsenen in der Arbeitswelt 2003 und Sonderauswertung Auswertung Impfungen bei Beschäftigten im Gesundheitswesen : Tabelle 11: Altersklassen AMD-Projekt SH Abbildung 7: Masern-Impfung (mind. 1x) Beschäftigte im Gesundheitswesen Abbildung 8: Hepatitis B-Impfung Vergleich 2003 / 2011 Beschäftigte im Gesundheiswesen Abbildung 9: Hepatitis B-Impfung bei Beschäftigten im Gesundheitsdienst in Schleswig-Holstein Abbildung 10: Röteln-Impfung bei Frauen (Gesundheitswesen) in Schleswig-Holstein Schlussbemerkung zum AMD-Projekt und Danksagung Zu 1: Impfquoten nach KV-Abrechnungsziffern SH von der Geburt bis 24 Monaten (Geburtskohorten Jan - Dez 2010) Kommentar zu den nachfolgenden Tabellen 1 bis 3 und Abbildung1: Mit dem Alter von 24 Monaten soll die Basisimmunisierung durch die Standard-Impfungen laut Ständiger Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts abgeschlossen sein. Dieses Ziel ist auch in 2012 nicht erreicht. Besonders deutlich zeigt sich das bei den Komponenten der Sechsfachimpfung: Trotz geringer Verbesserung seit 2005 haben immer noch im Durchschnitt 18% der Kinder im Alter von 24 Monaten nicht den altersgemäßen Impfschutz (mind. 4mal) aufgebaut (Tabelle 3), bei Hepatits B sind es 21%, auch wenn innerhalb von acht Jahren jetzt mit 7 %-Punkten der größte Zuwachs erreicht wurde. Erst in der Altersgruppe mit Beginn im 3. Lebensjahr (2-5 Jahre) finden sich Quoten von 94 % und höher bei Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Polio (s. Zif. 2 Kindertagesstätte, Tab. 4, S. 8). Die Verzögerung in den beiden ersten Lebensjahren ist am Beispiel der beiden Masern-Impfungen dargestellt (Abbildung 1). Die Bezugsgröße ist bei der Berechnung der Impfschutzquoten die Anzahl der Kinder, die im Beobachtungszeitraum von der Geburt bis zum Alter von 27 Monaten regelmäßig an den gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen U3 bis U7 in Schleswig-Holstein (SH) teilgenommen haben ( U3 bis U7 komplett ).

3 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 3 von 27 Impfschutz nach KV-Abrechnungsziffern Schleswig-Holstein 2012 im Alter von 24 Monaten (n=15.396, U3 bis U7komplett) Angaben in Prozent mind. 1mal mind. 2mal mind. 3mal mind. 4mal Tetanus 98,3 97,8 95,9 82,9 Diphtherie 97,8 97,4 95,7 82,8 Pertussis 97,2 96,9 95,4 82,8 Polio 97,7 97,3 95,6 82,6 Hib 97,0 96,7 95,1 82,5 Hepatitis B 93, ,6 79,3 Meningokok. 82,0 0,5 0 0 Pneumokok. 92,5 91,8 89,8 75,1 Masern 92,9 77,5 0,9 0 Mumps 92,8 77,5 0,9 0 Röteln 92,8 77,5 0,9 0 Windpocken 88,7 74,3 0,9 0 FSME 1 0,8 0,2 0 Hepatitis A 0, Influenza 3,2 2,0 0,6 0 H.-M. Bader und M. Ludwig 2013 Tabelle 1: Schleswig-Holstein: Impfschutz nach KV-Abrechnungsziffern 2012 Impfschutzraten (%) nach Impfserien im Alter von 24 Monaten (geboren Jan - Dez 2010)

4 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 4 von 27 DT(aP-IPV-Hib) Hep B MMR Grundimmunisierung (3mal, MMR 1mal) < 4 Monate 28,7 28,1 < 7 Monate 82 79,4 < 13 Monate 91,8 88,1 79,8 < 19 Monate 94,4 90,6 89,3 < 24 Monate 95,7 91,6 92,9 Kompletter Impfschutz (4mal, MMR 2mal) < 13 Monate 35,6 34,5 11,4 < 19 Monate 72,9 70,2 64,1 < 24 Monate 82,8 79,3 77,5 Tabelle 2: Impfschutzraten (%) bei Kindern bis 24 Monaten in SH 2012 in Abhängigkeit vom Alter nach KV-Ziffern-Abrechnung (U3 bis U7 komplett, n= )

5 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 5 von 27 Veränderungen 2005 bis 2012 nach KV-Abrechn. Ziffern SH (U3-U7-komplett) der Geb.Jahrgänge 2003 bis 2010 Alter: 24 Monate Anzahl (U3-U7 komplett) % % % % % % % % Tetanus (Impfstat. komplett) 80,3 80,5 81,5 82,5 82,3 81,8 81,8 82,9 Diphth. (Impfstat. komplett) 80,2 80,5 81,5 82,5 82,3 81,8 81,8 82,8 Pert. (Impfstat. komplett) 80,6 80,6 81,3 82,4 82,2 81,8 81,8 82,8 Polio (Impfstat. komplett) 79,7 79,9 80,9 82,0 81,9 81,5 81,6 82,6 Hib (Impfstat. komplett) 79,5 79, ,7 81,8 81,4 81,5 82,5 HepB (Impfstat. komplett) 72,5 73,7 74,0 75,4 78,0 77,5 76,3 79,3 mind. 1 x M(MR) 88,2 90,5 91,3 91,8 92,5 92,3 92,5 92,9 mind. 2 x M(MR) 61,0 67,4 71,3 73,8 75,4 75,3 76,9 77,5 mind. 1 x Windpocken 10,6 46,4 69,3 82,9 85,9 87,6 88,4 88,7 mind. 2 x Windpocken 0,0 1,1 27,6 63,4 68,6 70,9 76,1 74,3 Meningitis C (1 x) 0,2 4,2 50,0 70,8 75,3 77,1 79,7 82,0 Pneumok. (Impfst. komplett) 3,9 4,4 5,5 42,6 69,9 71,0 73,6 82,5 Bader HM und Ludwig M 2013 Tabelle 3: Impfschutz nach KV-Abrechnungsziffern im Alter von 24 Monaten Veränderung 2005 bis 2012 Schleswig-Holstein

6 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 6 von 27 Masern-Impfung SH (bis 27 Monate) P r o z e n t ,4 83,0 67,9 92,9 93,9 77,5 U 6 U 7 82, , mind. 1mal mind. 2mal Lebensmonat Abbildung 1: Impfung gegen Masern der Geburtskohorte Altersgang SH

7 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 7 von 27 Zu 2: Impfschutz bei Aufnahme in den Kindergarten Schleswig-Holstein 2012 Kommentar zu den nachfolgenden Tabellen 4 bis 7 und Abbildung 2 und 3: Die öffentlich geförderte frühere Aufnahme in eine Kinderkrippe oder einen Kindergarten macht auch jetzt wieder die Auswirkung der verzögerten Immunisierung besonders bei der zweiten Masern-Impfung sichtbar (Tabelle 4 und Abbildung 2): Der Kindergartenjahrgang 2012 zeigt landesweit wie in den letzten vier Jahren keinen Zuwachs der Impfschutzrate für die zweite Masern-Impfung. Erst ab dem 3. Lebensjahr ist zwar ein verzögerter Zuwachs um jetzt 6 Prozentpunkte deutlich (77,4 % auf 83,4 %), dieser liegt aber zum vierten Mal seit 2008 unter dem damaligen Wert von 85,7 %. Erst noch später - bei Einschulung - mit sechs Jahren haben die Kinder dann zu 93,1% die zweite Impfung gegen Masern erhalten, in 95,8% die erste Impfung (Schulgesundheitsbericht SH 2012, s. Zif. 3, S. 14 und Tab. 8). Abb. 3 zeigt den Altersgang bei der zweiten Masern- Impfung (2012) bis zum Erwachsenenalter (Arbeitsmedizinische Dienste 2011, S. 17 ff). Gegen Pneumokokken sind bereits 84,5% der Kinder bei Aufnahme in einen Kindergarten ausreichend geimpft (4mal) und 84,7% gegen Meningitis C (Tabelle 7). Die Auswertungen von Impfabrechnungsziffern der KVSH seit 2003 im Alter von 24 Monaten zeigen, dass beide seit der Kostenübernahme durch die GKV im Oktober 2006 kontinuierliche Zuwachsraten haben (Tabelle 3). Solche Schutzraten sind bei Schulanfängern dieser sieben Jahre zuvor empfohlenen Standard-Impfungen noch nicht zu finden : Pneumokokken 72,2% (mind. 1x) bzw. 21,4 % (mind. 4 x), Meningitis C 81,7 % (s. Zif 3, S. 14). Ausführlichere Darstellung d. Impfschutzes bei Aufnahme in den Kindergarten 2012 s. unter Homepage der Landesvereinigung für Gesundheitsförderung SH: > Arbeitsschwerpunkte > Impfen > aktuelle Veröffentlichungen

8 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 8 von bis 5 Jahre 2 bis 5 Jahre Diphtherie 91,3 93,9 Tetanus 91,7 94,4 Polio 91,0 93,6 Pertussis 90,6 93,3 Hib 90,3 92,8 Hepatitis B 87,0 89,4 Pneumokokken 81,9 # 84,5 ## Meningitis C 81,0 # 84,7 ## mindestens 1x Masern 92,8 94,1 2x Masern 77,4 83,4 mindestens 1 x Mumps 92,7 94,0 2x Mumps 77,3 83,3 mindestens 1x Röteln 92,7 93,9 2x Röteln 77,3 83,3 mindestens 1x Windpocken 86,0* 87,5** 2 x Windpocken 73,1* 78,6** mindestens 1x MMR 92,7 93,9 2 x MMR 77,3 83,3 Tabelle 4: Impfschutz Aufnahme Kindergarten SH 2012 Vergleich der Altersgruppe 1 bis 5 Jahre (n = ) und 2 bis 5 Jahre (n = ) in %. Bezug Pneumokokken- und Meningitis C-Abfrage: # n =14.099, ## n = Bezug Windpockenabfrage: * n = , **n =

9 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 9 von 27 Kfz- Kennzeichen Kreisfreie Stadt/ Landkreis Diphth. % Tet. % Polio % Pert. % Hib % Hep B % FL Flensburg 88,2 88,2 88,2 86,9 87,3 85,6 HL Lübeck 94,3 94,4 94,1 93,7 93,1 91,9 KI Kiel 88,1 88,2 88,0 87,4 86,9 82,5 NMS Neumünster 95,9 96,2 95,7 94,6 95,7 94,1 HEI Dithmarschen 92,0 92,2 92,0 91,8 91,6 90,6 IZ Steinburg 89,3 89,7 88,9 89,3 88,4 86,0 NF Nordfriesland 92,2 92,4 91,9 91,7 91,7 89,8 OD Stormarn 92,8 93,9 92,6 90,1 91,3 84,2 OH Ostholstein 92,5 92,9 92,4 91,7 92,1 89,7 PI Pinneberg 90,5 91,4 90,0 90,3 89,7 85,4 PLÖ Plön 92,5 93,0 92,4 91,0 91,3 84,5 RD Rendsburg-Eckernförde 91,0 91,4 90,6 90,1 89,2 86,5 RZ Herzogtum Lauenburg 90,7 91,4 90,2 90,1 89,4 86,2 SE Segeberg 90,8 91,0 90,5 90,6 90,1 86,4 SL Schleswig-Flensburg 91,5 91,6 91,1 90,8 90,7 88, Schleswig-Holstein gesamt 91,3 91,7 91,0 90,6 90,3 87, Schleswig-Holstein 92,7 93,1 91,1 89,9 90,5 88,3 Tabelle 5: Impfschutz gegen Diphtherie, Tetanus, Polio, Pertussis, Haemophilus Typ b, Hepatitis B Kindergarten (Aufnahme) SH 2012 regional (1 bis 5 Jahre)

10 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 10 von ,2 85,7 82,9 82,6 84,3 83,3 83,4 80,7 79,0 77,4 P r o z e n t (1-5 J) 2008 (2-5 J) 2009 (1-5 J) 2009 (2-5 J) 2010 (1-5 J) 2010 (2-5 J) 2011 (1-5 J) 2011 (2-5 J) 2012 (1-5 J) 2012 (2-5 J) mind. 1mal 2mal Abbildung 2: Masern-Impfung Kindergarten (Aufnahme) SH Vergleich der Altersgruppen 1-5 Jahre und 2-5 Jahre für 2008 bis 2012

11 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 11 von 27 Masern-Impfung (2mal) Schleswig-Holstein ,4 93,1 92,9 91, ,5 70 P r o z e n t , (n=15.396) (n=12.824) (n=20.827) (n=2.802) (n=868) (n=1.996) 24 Mo (KV-Ziff.) Kiga-Aufn. 2-5 J Schulanf. 12jähr 14jähr < 20 J - >60 J Abb. 3: Masern-Impfung (2mal). Altersgang Schleswig-Holstein 2012

12 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 12 von 27 Kreisfreie Stadt/ Landkreis Masern. % 1x / 2 x Mumps % 1x / 2 x Röteln % 1x / 2 x Varizellen % 1x / 2 x Flensburg 95,5 85,8 95,5 85,8 95,5 85,8 90,8 83,1 Lübeck 95,4 87,5 95,0 87,2 95,0 87,2 91,1 84,0 Kiel 93,0 83,5 93,2 83,3 92,9 83,3 87,5 78,8 Neumünster 96,6 87,9 96,6 87,9 96,6 87,9 92,4 85,8 Dithmarschen 95,4 82,8 95,4 82,8 95,4 82,8 89,6 78,4 Steinburg 92,2 82,4 91,8 82,3 91,8 82,3 87,6 78,0 Nordfriesland 94,4 79,5 94,2 79,5 94,2 79,5 82,9 73,0 Stormarn 92,6 80,2 92,1 80,1 92,1 80,1 84,3 73,9 Ostholstein 95,2 83,8 95,2 83,8 95,2 83,8 90,2 80,4 Pinneberg 95,1 84,6 95,1 84,6 95,1 84,6 88,1 79,5 Plön 93,8 84,8 93,8 84,8 93,8 84,8 88,3 79,6 Rendsburg-Eckernförde 92,4 82,2 92,3 82,2 92,2 82,1 87,0 78,7 Herzogtum Lauenburg 92,8 81,6 92,8 81,6 92,6 81,6 86,3 77,5 Segeberg 95,6 84,6 95,5 84,6 95,4 84,6 89,8 80,6 Schleswig-Flensburg 93,4 84,2 93,4 84,2 93,4 84,2 83,1 75,9 Schleswig-Holstein 94,1 83,4 94,0 83,3 93,9 83,3 87,5 78,6 Vorjahr 2011 Schleswig-Holstein 94,1 83,3 94,0 83,3 93,9 83,3 87,1 77,9 Tabelle 6 :Impfschutz gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen Altersgruppe 2 bis 5 Jahre Kindergarten (Aufnahme) SH 2012 regional Bezug MMR n=12.824, Bezug Varizellen n =

13 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 13 von 27 Schleswig-Holstein Pneumok. (mind. 4mal. % Men. C (mind. 1 mal) % Im Alter von 24 Mo (KV-Ziff., n=15.396) Altersgr. 2-5 Jahre (Aufn. Kindergarten Bezug n=12.824) Schulanfänger (ungefähr 6-jährig, n=20.827) 75,1 82,0 84,5 84,7 21,4 81,7 Tabelle 7: Impfung gegen Pneumokokken und Meningitis C in Schleswig-Holstein 2012 in Abhängigkeit vom Alter

14 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 14 von 27 Zu 3: Schulalter (Dr. Dörte Wichterich und Rotraud Rasch AG der Kinder- und Jugendärztlichen Dienste Schleswig-Holstein, Sonderauswertung vom 23. Sept. 2012) Kommentar zur nachfolgenden Tabelle 8 (Dr. D. Wichterich) Seit Beginn der Auswertung von Impfdokumentationen bei Schulkindern in Schleswig-Holstein konnte gezeigt werden, dass sich der Impfschutz von 1988 bis 2012 wesentlich verbessert hat. Dies gilt insbesondere für die Impfungen gegen Polio, Diphtherie, Tetanus, Pertussis, Hib und Hepatitis B. Im Gegensatz zu den Schulanfängern (n=22.994) stehen für die 6. und 8. Klassenstufe keine Impfdaten vollständiger Jahrgänge zur Verfügung. Die Durchimpfungsraten gegen Masern, Mumps und Röteln (als Kombinationsimpfung) konnten bei Schulanfängern im Vergleich zum Vorjahr nur gering verbessert werden: Sie liegen für 2mal geimpft gegen Masern mit 93,1% weiterhin unterhalb der von der WHO zur Maserneliminierung geforderten 95%. Vergleicht man die 15 einzelnen Kreise und kreisfreien Städte sowie den Dänischen Gesundheitsdienst am Beispiel der zweifachen Masernimpfung miteinander, so fallen Spannweiten von 92,0% bis 96,1% auf. Ähnlich verfehlen bei den stichprobenartigen Untersuchungen von Schulkindern der 6. und 8. Klassen auch die 12- und 15jährigen Kinder noch knapp die 95%-Marke. Die Durchimpfungsraten bei Schülern höherer Klassenstufen sind nicht repräsentativ für Schleswig-Holstein, weil nicht flächendeckend in allen Kreisen Impfzahlen dokumentiert wurden. Die Ergebnisse weisen jedoch auf deutliche Impflücken insbesondere bei den von der STIKO empfohlenen Auffrischimpfungen im Alter zwischen 9 bis 17 Jahren hin. Näheres s. unter > Arbeitsschwerpunkte > Impfen > aktuelle Veröffentlichungen > Bericht zum Impfschutz von Schulkindern Die Pneumokokkenimpfung wurde im Jahr 2006 als Standardimpfung von der STIKO eingeführt. Die Impfdokumentation bei den Schulkindern seit 2009 lässt erkennen, dass noch überwiegend Nachholimpfungen je nach Alter des Kindes oder Indikationsimpfungen durchgeführt wurden. Daher erfolgt in der Tabelle 8 die Angabe mit der Definition mindestens1mal geimpft gegen Pneumokokken. Dies trifft für 72,2% der Schulanfänger zu. Die Durchimpfungsrate für 4mal geimpft liegt bei Schulanfängern zurzeit noch bei 21,4%. Auch die Schutzimpfung gegen Meningokokken der Serogruppe C ist seit 2006 eine Standardimpfung und wird in Schleswig-Holstein seit 2009 erfasst und ausgewertet. Die Durchimpfungsrate bei Schulanfängern (1mal geimpft) ist von 36,6% im Jahr 2009 auf 81,7% im Jahr 2012 gestiegen. Deutlich höhere Schutzraten gegen Pneumokokken und Meningokokken C zeigen inzwischen jüngere Kinder im Alter von 24 Monaten und Kindergartenkinder (siehe auch unter Zif. 1. und Zif. 2. und Tab. 7) Der Impfschutz gegen Varizellen bei Schulanfängern ist von 2007 mit 8,9% auf 82,9% in 2012 gestiegen (1mal geimpft); 2mal geimpft sind 75,8% im Jahr 2012.

15 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 15 von 27 Tabelle 8: Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein im Jahre 2012 Zusammengestellt von Dr. Dörte Wichterich und Rotraud Rasch / AG der Kinder- und Jugendärztlichen Dienste Schleswig-Holstein Stand 23. September 2013 teiln. Gesundheitsämter Vorschule Schulanfänger 6. Klassen 8. Klassen Gesamt und Kindergarten (ungefähr 6jährig) (ungefähr 12jährig) (ungefähr 15jährig) Auf ihren Impfschutz untersuchte Kinder Davon haben kein Impfbuch vorgelegt das Impfbuch vorgelegt Response-Rate (%) 86,2% 90,6% 67,3% 53,3% 85,1% Die Angaben in % beziehen sich auf die vorgelegten Impfbücher Impfung gegen Grundim.*4x Grundim.*4x 1. Boost.5x Grundim. *4x 1. Boost.5x 2. Boost.6x Grundim. *4x 1. Boost.5x 2. Boost.6x Polio-Impfung 92,6% 94,0% 1,9% 93,0% 41,4% 1,6% 84,2% 40,1% 3,9% Diphtherie-Impfung 92,8% 94,8% 11,5% 96,5% 82,7% 18,4% 94,8% 77,3% 30,0% Tetanus-Impfung 92,8% 95,0% 11,6% 97,0% 82,9% 18,6% 94,8% 77,3% 30,1% Pertussis-Impfung 92,6% 94,4% 10,9% 93,4% 67,1% 10,2% 90,0% 48,0% 5,6% MMR, Varizellen 1x 2x 1x 2x 1x 2x 1x 2x Hepatitis B, Hib 3x 4x 3x 4x 3x 4x 3x 4x Masern-Impfung 96,3% 91,9% 95,8% 93,1% 97,6% 92,9% 96,3% 91,4% Mumps-Impfung 96,3% 91,9% 95,6% 93,0% 97,6% 92,7% 96,3% 91,4% Röteln-Impfung 96,3% 91,9% 95,6% 92,9% 97,6% 92,8% 96,1% 90,8% Varicellen-Impfung 90,4% 87,0% 82,9% 75,8% 19,9% 14,5% 7,8% 3,7% Hib 97,4% 91,9% 95,6% 92,2% 90,6% 79,8% 90,6% 70,9% Hepatitis B 96,3% 91,1% 91,5% 85,6% 92,8% 48,0% 92,2% 20,0% Pneumo- /Meningokokken 1x 4x 1x 4x 1x 4x 1x 4x Pneumokken-Impfung ** 92,8% 82,1% 72,2% 21,4% 13,5% 8,9% 1,7% 0,0% Meningokokken-Impfung ** 88,4% 81,7% 39,8% 41,6% Impfschutz komplett *** (DPT; Polio; HepB; MMR) 85,5% 14,6% # HPV

16 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 16 von 27 Erläuterungen zu Tabelle 8: Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein im Jahre 2012: * für Grundimmunisierung gilt: 4x geimpft # HPV 3x geimpft, gegen Polio, Diphtherie, Tetanus und Pertussis Bezugsgröße ist 411 (Mädchen mit vorgelegten Impfpässen) ** Pneumokokken und Meningokokken (Schulanfänger) Von15 Ämtern erfasst, Bezugsgröße ist *** Impfschutz komplett von 13 Ämtern erfasst, Bezugsgröße ist Kontakt: Dr. Dörte Wichterich, Dorfstr. 4, Borgwedel

17 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 17 von 27 Zu 4: Impfschutz bei Erwachsenen in der Arbeitswelt (Update 2011) Erhebung durch die Arbeitsmedizinischen Dienste in Schleswig-Holstein 2 Kommentar zu den nachfolgenden Tabellen 9 bis 11 und Abbildungen 4 bis 10: Berichtet wird über die Erfahrungen mit der Erhebung des Impfschutzes bei Erwachsenen in der Arbeitswelt aus dem Vorjahr (Update Dez bis Dez. 2011) durch 28 Arbeitsmedizinische Dienste (AMD) in Schleswig-Holstein (SH). Ein Vergleich dieser Daten mit der Ersterhebung wird dargestellt: Der Impfschutz bei Erwachsenen gegen acht erneut abgefragte Infektionskrankheiten hat sich 2011 verbessert, zwei Impfungen wurden zusätzlich neu aufgenommen (Pertussis und Windpocken). Dazu konnten aus Gesamteinsendungen vorgelegte Impfnachweise für die Bestimmung des Impfschutzes genutzt werden und 711 als Sonderauswertung für Beschäftigte im Gesundheitswesen. Der Schwerpunkt der Aktivitäten zur Verbesserung des Impfschutzes in diesem Bundesland (Kinder und Jugendliche) wirkt sich im Vergleich zur Ersterhebung nun in die ersten drei Altersgruppen der unter 20jährigen bis zu den 39jährigen hinein aus (Abbildung 4: Beispiel erste Masern- Impfung). Es ist die gemeinsame Anstrengung unter dem Dach einer kontinuierlichen regionalen Impfkampagne. Das zeigt sich auch bei der Hepatitis B-Impfung in Abbildung 6. Die Auswirkung erfasst jedoch noch nicht das gesamte Erwachsenenalter im Vergleich zu den Kindern und Jugendlichen. Zum Hepatitis B-Impfschutz bei den Beschäftigten im Gesundheitswesen jedoch ist festzustellen: Hier hat sich im Vergleich zu 2003 in den beiden Untersuchungsjahren im Abstand von acht Jahren keine generelle Verbesserung des Impfschutzes ergeben (beide Male 78%, alle Altersgruppen zusammengefasst), lediglich innerhalb der einzelnen Altersgruppen zeigten sich Verschiebungen von 2 bis 7 Prozentpunkte in beide Richtungen (Abbildung 8). Eine vollständige Darstellung der Ergebnisse findet sich im Epidemiologischen Bulletin des Robert Koch-Instituts (2013), Nr. 22, Beteiligte: Bader, HM; Egler P und Harder H 3 H.-M. Bader und P. Egler (2004): Initiativen zur Steigerung der Impfbereitschaft in Schleswig-Holstein - Impfschutz bei Erwachsenen in der Arbeitswelt Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz, 47: blob=publicationfile

18 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 18 von 27 gesamt davon Impfnachweis vorhanden kein Impfnachweis 542 Tabelle 9: Einsendungen zum Update 2011 Neben der Erfassung des bestehenden Impfschutzes der arbeitsmedizinisch Untersuchten wird den Untersuchten angeboten, bestehende Impflücken bei entsprechender Indikation durch die Kombinationsimpfstoffe Tetanus-Diphtherie-Pertussis (Td-ap) oder Tetanus-Diphtherie Pertussis- Poliomyelitis (Td-ap-IPV) zu schließen. Davon haben 70 % Gebrauch gemacht (Tabelle 10): Duchgeführte Impfungen im Rahmen der AMD-Untersuchungen 2011 n=2.538 n Td-ap 390 Td-ap-IPV % HepB 151 HepA 139 andere (Freitext) % Summe % zu: Andere Impfungen n n Tollwut 18 Tetanus 2 Influenza 16 Typhus 2 FSME 9 Td-IPV 1 Polio 9 HPV 1 MMR 7 Meningokokken 1 Diphtherie 6 Td 1 Cholera 5 Gelbfieber 2 Summe 80 Tabelle 10: Aktive Impfungen der Arb.Med.Dienste im Rahmen der Impfkampagne 2011

19 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 19 von Masern-Impfung (mind. 1 x) 2003 und 2011 Impfungen bei Erwachsenen in Schleswig-Holstein in der Arbeitswelt unter 20 J 20-29J J J J 60 J u. älter gesamt 2003 n= n=1.996 Abbildung 4: Masern-Impfung (mind. 1 x) bei Erwachsenen in der Arbeitswelt (%) in Schleswig-Holstein 2003 und 2011

20 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 20 von 27 Masern-Im pfung (2 x) 2003 und 2011 Impfungen bei Erw achsenen in Schlesw ig-holstein in der Arbeitsw elt P r o z e n t unter 20 J 20-29J J J J 60 J u. älter gesamt 2003 n= /11 n=1.996 Abbildung 5: Masern-Impfung (2 x) bei Erwachsenen in der Arbeitswelt in Schleswig-Holstein 2003 und 2011

21 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 21 von 27 Hepatitis B-Impfung 2003 u Impfungen bei Erw achsenen in Schlesw ig-holstein in der Arbeitsw elt P r o z e n t unter 20 J 20-29J J J J 60 J u. älter gesamt 2003 n= n=1.996 Abbildung 6: Hepatitis B-Impfung b. Erwachsenen in der Arbeitswelt in Schleswig-Holstein 2003 und 2011

22 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 22 von 27 Sonderauswertung Impfungen b. Beschäftigten im Gesundheitswesen : 2011 Gesamt Gesundh.wesen unter 20 J J J J J J u. älter Gesamt Tabelle 11: Altersklassen AMD-Projekt SH 2011 ( Impfpass vorhanden Gesamtgruppe / Gesundheitswesen)

23 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 23 von 27 Beschäftigte im Gesundheitswesen 2003 und 2011 Schleswig-Holstein Masern-Impfung mind. 1mal P r o z e n t unter 20 J 20-29J J J J 60 J u. älter gesamt 2003 n= n=711 Abbildung 7: Masern-Impfung (mind. 1x). Beschäftigte im Gesundheitswesen Schleswig-Holstein 2011

24 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 24 von 27 Beschäftigte im Gesundheitswesen 2003 und 2011 Schleswig-Holstein Hepatitis B-Impfung P r o z e n t unter 20 J 20-29J J J J 60 J u. älter gesamt 2003 n= n=711 Abbildung 8 : Hepatitis B-Impfung Vergleich 2003 / 2011 Beschäftigte im Gesundheitswesen Schleswig-Holstein

25 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 25 von 27 Hepatitis B-Impfung (3mal) 2011 b. Erwachsenen gesamt / Gesundheitswesen P r o z e n t gesamt (n=1.996) Ges.dienst (n=711) Abbildung 9: Hepatitis B-Impfung b. Erwachsenen in Schleswig-Holstein Beschäftigte im Gesundheitswesen im Vergleich zur Gesamtgruppe

26 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 26 von 27 Röteln-Impfung 1 mal 2011 Frauen gesamt / Gesundheitswesen 90,0 80, P r o z e n t 70,0 60,0 50,0 40,0 30,0 20, ,0 0,0 0 0 gesamt (n=996) Ges.dienst (n=549) Abbildung 10: Röteln-Impfung b. Frauen in Schleswig-Holstein Beschäftigte im Gesundheitswesen im Vergleich zur Gesamtgruppe

27 Impfschutz in Schleswig-Holstein 2012 Seite 27 von 27 Die Kampagne im Rahmen der Arbeitsmedizinischen Dienste in SH hatte einen multifaktoriellen Nutzen: 1. Es gibt erstmals Erkenntnisse zum Impfstatus der arbeitenden Bevölkerung in diesem Bundesland in zwei Messperioden. 2. Die Akzeptanz der Mitarbeiter zur Impfung wird durch die Beratungsgespräche erhöht und wirkt auch auf Familienangehörige weiter. 3. Betriebsärzte füllen gezielt eine wichtige Lücke in der Impfprävention wie es auch vom Nationalen Impfplan gefordert wird. Danksagung an Holger Harder und Gerhard Schroeder sowie für die gemeinsame Unterstützung der Firmen GlaxoSmithKline und Sanofi Pasteur MSD bei der Verwirklichung dieses Projektes. Besonders sei den teilnehmenden Arbeitsmedizinischen Diensten gedankt.

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2013 1 Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2013 1 Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen Impfschutz in Schleswig-Holstein 2013 Seite 1 von 27 Für AG Impfungen am Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung / Kiel, Stand 25. Okt. 2014 Dr. Hans-Martin Bader / Flensburg

Mehr

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2011 Seite 1 von 27. Impfschutz in Schleswig-Holstein Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen

Impfschutz in Schleswig-Holstein 2011 Seite 1 von 27. Impfschutz in Schleswig-Holstein Darstellung der Ergebnisse in Tabellen und Abbildungen Impfschutz in Schleswig-Holstein 2011 Seite 1 von 27 Für AG Impfungen am Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung / Kiel, Stand 16. April 2013 Dr. Hans-Martin Bader / Flensburg

Mehr

Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein 2013

Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen in Schleswig-Holstein 2013 Dr. Dörte Wichterich und Rotraud Rasch 20. August 2014 für die AG der Kinder- und Jugendärztlichen Dienste Schleswig-Holstein c/o Fachdienst Gesundheit des Kreises Schleswig-Flensburg Moltkestraße 22-26

Mehr

Impfschutz bei Aufnahme in eine Kindertagesstätte Schleswig-Holstein 2013 14. Erhebungs-Jahrgang

Impfschutz bei Aufnahme in eine Kindertagesstätte Schleswig-Holstein 2013 14. Erhebungs-Jahrgang Dr. Dörte Wichterich, Dr. Kirsten Nacke und Dr. Hans-Martin Bader für die AG der KJÄD in SH c/o Kinder- u. jugendärztlicher Dienst Gesundheitsamt Norderstr. 58 60 24939 Flensburg Tel. 0461/85-2648 Impfschutz

Mehr

Anzahl Eingesandt: Davon nicht

Anzahl Eingesandt: Davon nicht Dr. Hans-Martin Bader und Dr. Andrea Heiser 24. Aug. 2012 für die AG der KJÄD in SH c/o Kinder- u. jugendärztlicher Dienst Gesundheitsamt Norderstr. 58-60 24939 Flensburg Tel. 0461/85-2648, Fax 0461/85-2649

Mehr

Impfraten Wilhelmshavener Schüler unter Berücksichtigung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO)

Impfraten Wilhelmshavener Schüler unter Berücksichtigung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) Impfraten Wilhelmshavener Schüler unter Berücksichtigung der Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) Bericht des Gesundheitsamtes der Stadt Wilhelmshaven Datenstand: Dezember 2010 veröffentlicht:

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

Impfraten bei Kindern und Jugendlichen

Impfraten bei Kindern und Jugendlichen Impfraten bei Kindern und Jugendlichen - aktuelle Ergebnisse der Untersuchungen der Kinder- und Jugendgesundheitsdienste im Land Brandenburg Abt. Gesundheit im LUGV Strategie in Brandenburg Gesicherte

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015 Impfquote in Impfquote bei den Schuleingangsuntersuchungen in Deutschland 2005/2010/2015 100 2005 2010 2015 90 80 70

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014 in Deutschland 2004/2009/2014 100 2004 2009 2014 Impfquote in 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2011

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2011 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2011 vom 19. September bis 18. November Impfungen zählen zu den erfolgreichsten und kosteneffektivsten Präventions- Maßnahmen. Die Landesgesundheitskonferenz

Mehr

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18 Anlage en Einfachimpfungen Diphtherie (Standard-) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie Frühsommer-Meningo- Enzephalitis (FSME) Haemophilus influenzae Typ b (Standard-) Säuglinge und Kleinkinder

Mehr

Impfen bei unbekanntem Impfstatus

Impfen bei unbekanntem Impfstatus Impfen bei unbekanntem Impfstatus Kirsten Wittke Inst. Med. Immunologie, CVK 27.2.2016 Nur dokumentierte Impfungen zählen!!! Impfen bei unbekanntem Impfstatus 1. Grundsätze 2. Vorgehen bei fehlender Impfdokumentation

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen )

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen ) Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem 01.07.2014 zu der mir Wirkung ab dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Vereinbarung gemäß 132e SGB V über die Durchführung

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2012

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2012 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2012 vom 18. September bis 02. Oktober Impfungen gehören zu den wichtigsten und wirksamsten präventiven Maßnahmen, die in der Medizin zur Verfügung stehen.

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Gesundheitsforum 2010 Berlin Impfschutz Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im lter Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Impfkalender (Standardimpfungen) nach STIKO, Stand Juli 2010

Mehr

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum Impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO

Einleitung und Aktuelles aus der STIKO Einleitung und Aktuelles aus der STIKO J. Leidel 7. Impftag NRW Dortmund, 21.10.2015 Themen: Aktueller Impfkalender. Was ist neu 2015? Warum gibt es nicht mehr Neues? Was ist in der Pipeline? Womit beschäftigt

Mehr

Impfen ab neue Abrechnungsnummern

Impfen ab neue Abrechnungsnummern Vertragspolitik und Strategie Telefon: 01805 / 909290-10* Fax: 01805 / 909290-11* info@kvb.de vus-pessama *0,14 pro Minute für Anrufe aus dem deutschen Festnetz, abweichende Tarife aus Mobilfunknetzen

Mehr

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung)

1. Protokollnotiz zur. Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) 1. Protokollnotiz zur Vereinbarung nach 132e SGB V über die Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) zwischen der AOK Sachsen-Anhalt, Lüneburger Str. 4, 39106

Mehr

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten Pressefoyer Dienstag, 12. März 2013 Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten mit Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser Landesrat Dr. Christian Bernhard (Gesundheitsreferent

Mehr

Fragebogen zur Evaluation der RKI-Empfehlungen zur Stuhlsurveillance und Impfung gegen Polio bei Asylsuchenden und Flüchtlingen aus Syrien

Fragebogen zur Evaluation der RKI-Empfehlungen zur Stuhlsurveillance und Impfung gegen Polio bei Asylsuchenden und Flüchtlingen aus Syrien Fragebogen zur Evaluation der RKI-Empfehlungen zur Stuhlsurveillance und Impfung gegen Polio bei Asylsuchenden und Flüchtlingen aus Syrien Bitte zutreffende Antwort(en) ankreuzen und/oder die erbetenen

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten. (Impfvereinbarung)

Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten. (Impfvereinbarung) Durchführung von Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten (Impfvereinbarung) Anlage zum Gesamtvertrag zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt (KVSA) und dem Verband der Angestellten-Krankenkassen

Mehr

I. Im Titel der Richtlinie wird die Angabe 20d Abs. 1 SGB V ersetzt durch die Angabe 20i Absatz 1 SGB V.

I. Im Titel der Richtlinie wird die Angabe 20d Abs. 1 SGB V ersetzt durch die Angabe 20i Absatz 1 SGB V. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015 Der Gemeinsame

Mehr

Charakterisierung der Kinder ohne Impfdokumentation bei der Einschulungsuntersuchung und mögliche Ersetzungsmodelle für die Berechnung von Impfraten

Charakterisierung der Kinder ohne Impfdokumentation bei der Einschulungsuntersuchung und mögliche Ersetzungsmodelle für die Berechnung von Impfraten Charakterisierung der Kinder ohne Impfdokumentation bei der Einschulungsuntersuchung und mögliche Ersetzungsmodelle für die Berechnung von Impfraten Dr. Sylke Oberwöhrmann MPH, Dr. Susanne Bettge MPH,

Mehr

VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13. Grundlagen der Immunologie 13

VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13. Grundlagen der Immunologie 13 Inhaltsverzeichnis VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13 Grundlagen der Immunologie 13 Impfstoffe 15 Lebendimpfstoffe (Attenuierte Impfstoffe) 16 Totimpfstoffe (Inaktivierte Impfstoffe) 17 Passive Immunisierung

Mehr

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015

Mehr

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern

Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Impfreport 2011-2012 Mecklenburg-Vorpommern Durchimpfungsraten 2011 / 2012 in Mecklenburg-Vorpommern bei Einschülern sowie Kindern und Jugendlichen der 4. und 8. Klassen I m p r e s s u m Impfreport M-V

Mehr

AktivBonus junior. Kinderleichte Vorsorge

AktivBonus junior. Kinderleichte Vorsorge AktivBonus junior. Kinderleichte Vorsorge Gesund in die Volljährigkeit Sie und Ihre Familie leben gesundheitsbewusst? Perfekt. Für die aktive Gesundheitsvorsorge Ihres Kindes erhalten Sie von der KNAPPSCHAFT

Mehr

Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen

Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen Berlin (17. Mai 2011) Hohe Impfraten sind notwendig, um Infektionskrankheiten zu verhindern und deren Ausbreitung zu vermeiden. Im Gegensatz zu den guten

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

AktivBonus junior. Kinderleichte Vorsorge

AktivBonus junior. Kinderleichte Vorsorge AktivBonus junior. Kinderleichte Vorsorge 2 aktivbonus junior Gesund in die Volljährigkeit Sie und Ihre Familie leben gesundheitsbewusst? Perfekt. Für die aktive Gesundheitsvorsorge Ihres Kindes erhalten

Mehr

östereichischer Impfplan2017

östereichischer Impfplan2017 östereichischer Impfplan017 E. Tabelle Impfplan Österreich 017 tee Vollend. 9. Monat 1. Geburtstag Alter 1. Lebensjahr. Lebensjahr Impfung Rotavirus a 1 4 Wochen 4 Wochen 3 Diphtherie Tetanus im 3. im

Mehr

Impfquoten bei den Einschulungsuntersuchungen Tempelhof-Schöneberg

Impfquoten bei den Einschulungsuntersuchungen Tempelhof-Schöneberg Impfquoten bei den Einschulungsuntersuchungen Tempelhof-Schöneberg 2010-2012 Impfquoten bei den Einschulungsuntersuchungen Tempelhof-Schöneberg 2010-2012 Seite 2 Auch im Internet unter: http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoeneberg/organisationseinheit/ges_fb6/esu.html

Mehr

ÄrzteMerkblatt. Sigrid Ley-Köllstadt Christel Hülße. Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen

ÄrzteMerkblatt. Sigrid Ley-Köllstadt Christel Hülße. Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen ÄrzteMerkblatt Sigrid Ley-Köllstadt Christel Hülße Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen Stand Juli 2012 ÄrzteMerkblatt Die aktuellen Empfehlungen der STIKO zu Nachholimpfungen Herausgeber:

Mehr

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe Impfstoffe 1.1 1.2 Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe 1.1 Einfachimpfstoffe CERVARIX. Injektionssuspension zur Prävention von prämalignen Läsionen der Zervix und von Zervixkarzinomen, die durch die Typen

Mehr

Was steht in Impfausweis und Impfkalender?

Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Was steht in Impfausweis und Impfkalender? Aufgabe 1: Hilf doch deinem Sitznachbarn noch einmal schnell auf die Sprünge: Wie funktioniert noch mal gleich eine Impfung? Der Impfausweis, auch Impfpass oder

Mehr

1. Impfsituation in unserer Region 2. FSME - Update Juni 2008

1. Impfsituation in unserer Region 2. FSME - Update Juni 2008 Landratsamt/Gesundheitsamt Amberg-Sulzbach. Impfsituation in unserer Region. FSME - Update Juni Impfungen zählen zu den einfachsten und wirkungsvollsten Maßnahmen zum Schutz vor Infektionskrankheiten.

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming

Landkreis Teltow-Fläming Landkreis Teltow-Fläming Die Landrätin Antwort der Kreisverwaltung Teltow-Fläming auf die Anfrage des Abgeordneten Herrn Dirk Steinhausen, CDU-Fraktion, vom 16.06.2014, Drucksache 4-1981/14-KT, zum Impfstatus

Mehr

Impfmedizin in der Praxis

Impfmedizin in der Praxis Impfmedizin in der Praxis Allgemeine Empfehlungen Allgemeiner Impfkalender für Erwachsene Diphtherie und Tetanus unbedingt aber auch zur Aufrechterhaltung des Impfschutzes, sollen die Impfungen gegen Poliomyelitis

Mehr

Impfsituation bei Kindern im Vorschul- und Schulalter Sachsen-Anhalt 2007

Impfsituation bei Kindern im Vorschul- und Schulalter Sachsen-Anhalt 2007 Impfsituation bei Kindern im Vorschul- und Schulalter Sachsen-Anhalt 2007 www.gbe.sachsen-anhalt.de Vorwort Impfungen sind wichtig für eine wirksame Prävention. Bei Erreichen hoher Durchimpfungsraten von

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Verstärkter Kampf gegen die Impfmüdigkeit zeigt Erfolg Stöckl: Auch heuer wieder Aktionen im Rahmen der europäischen Impfwoche

Verstärkter Kampf gegen die Impfmüdigkeit zeigt Erfolg Stöckl: Auch heuer wieder Aktionen im Rahmen der europäischen Impfwoche Verstärkter Kampf gegen die Impfmüdigkeit zeigt Erfolg Stöckl: Auch heuer wieder Aktionen im Rahmen der europäischen Impfwoche Im Rahmen der 11. europäischen Impfwoche, die im heurigen für den Zeitraum

Mehr

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2009/10 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Impfreaktion z.b.

Mehr

Untersuchungen zum Urangehalt im schleswigholsteinischen

Untersuchungen zum Urangehalt im schleswigholsteinischen Landesamt für soziale Dienste des Landes Schleswig-Holstein Untersuchungen zum Urangehalt im schleswigholsteinischen Trinkwasser Stand April 2008 Projektbericht des Landesamtes für Soziale Dienste des

Mehr

STATISTIK JUGEND IMPFUNGEN KINDER & BASEL-STADT

STATISTIK JUGEND IMPFUNGEN KINDER & BASEL-STADT BASEL-STADT KINDER & JUGEND STATISTIK 5 IMPFUNGEN DURCHIMPFUNG VON BASLER SCHULKINDERN Im Rahmen der jährlich stattfindenden schulärztlichen Untersuchungen im Kindergarten, in der dritten und in der neunten

Mehr

Bericht zum Impflückeninterventionsprogramm 2015

Bericht zum Impflückeninterventionsprogramm 2015 Ausschuss für Arbeit, Soziales und Gesundheit, Anlage zur DS-Nr.: ASG 09/00XX Der Landrat Amt für Gesundheitsdienste Am Rübezahlwald 7 51469 Bergisch Gladbach Bericht zum Impflückeninterventionsprogramm

Mehr

Impfpraxis in Deutschland und anderen europäischen Ländern

Impfpraxis in Deutschland und anderen europäischen Ländern Impfpraxis in Deutschland und anderen europäischen Ländern 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Impfpraxis in Deutschland und anderen europäischen Ländern Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 3. Juli 2014 Fachbereich:

Mehr

Künftige Entwicklung der Impfraten und der Versorgung mit Impfstoffen

Künftige Entwicklung der Impfraten und der Versorgung mit Impfstoffen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2237 15. 08. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Bernhard Lasotta CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Impfung von Flüchtlingen

Impfung von Flüchtlingen Impfung von Flüchtlingen Dr. Gabriele Ellsäßer, im Landesamt für Arbeitsschutz, 20. Berlin-Brandenburger Impftag, Berlin, 11.06.2016 Inhalt Hintergrund Herkunftsländer Medizinische Versorgung Öffentliche

Mehr

VORWORT... 11 I. ALLGEMEINES...13

VORWORT... 11 I. ALLGEMEINES...13 Inhaltsverzeichnis VORWORT... 11 I. ALLGEMEINES...13 Grundlagen der Immunologie... 13 Impfstoffe...15 Lebendimpfstoffe (Attenuierte Impfstoffe)...16 Totimpfstoffe (Inaktivierte Impfstoffe)...17 Passive

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation

Zusammenfassende Dokumentation Zusammenfassende Dokumentation zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27.

Mehr

Durchimpfung bei Kleinkindern, nach Schuleintritt und Schulaustritt im Kanton Bern 2014

Durchimpfung bei Kleinkindern, nach Schuleintritt und Schulaustritt im Kanton Bern 2014 Gesundheitsund Fürsorgedirektion des Kantons Bern Kantonsarztamt Direction de la santé publique et de la prévoyance sociale du canton de Berne Office du médecin cantonal Rathausgasse 1 3011 Bern Telefon

Mehr

Jahresbericht. Impfsituation bei Kindern im Vorschul- und Schulalter Sachsen-Anhalt 2009

Jahresbericht. Impfsituation bei Kindern im Vorschul- und Schulalter Sachsen-Anhalt 2009 Jahresbericht Impfsituation bei Kindern im Vorschul- und Schulalter Sachsen-Anhalt 2009 Impfsituation bei Kindern im Vorschul- und Schulalter Sachsen-Anhalt 2009 Impressum Landesamt für Verbraucherschutz

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen

Gesamtübersicht Schutzimpfungen K V S Gesamtübersicht Schutzimpfungen Aktualisierung der Gesamtübersicht Schutzimpfungen vom 15. Januar 2013 Stand: 26. April 2013 Aktuelle Informationen zum Impfen Änderung der Impfübersicht der KVS Mit

Mehr

Impfen. Schutzimpfungsvereinbarungen der KV Hamburg. Schutzimpfungsvereinbarungen Die wesentlichen Inhalte

Impfen. Schutzimpfungsvereinbarungen der KV Hamburg. Schutzimpfungsvereinbarungen Die wesentlichen Inhalte Impfen Schutzimpfungsvereinbarungen der KV Hamburg Schutzimpfungsvereinbarungen Die wesentlichen Inhalte Pflichten & Systematik Die Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) Übersicht Empfohlene Schutzimpfungen

Mehr

Durchimpfungsrate von Kindern im Kanton Baselland, 2011

Durchimpfungsrate von Kindern im Kanton Baselland, 2011 ((Zusammenfassende Übersetzung der Impfstudie der Universität Zürich)) > Gesundheitsbericht Durchimpfungsrate von Kindern im Kanton Baselland, 2011 Auf der Grundlage einer Studie des Instituts für Sozial

Mehr

Wann, wie und wer sollte geimpft werden? Empfehlungen der ständigen Impfkommission (Stiko) Düsseldorf, 11.5.2012 Dr.

Wann, wie und wer sollte geimpft werden? Empfehlungen der ständigen Impfkommission (Stiko) Düsseldorf, 11.5.2012 Dr. Wann, wie und wer sollte geimpft werden? Empfehlungen der ständigen Impfkommission (Stiko) Düsseldorf, 11.5.2012 Dr. Martin Terhardt Überblick Masern-Impfungen und Impfempfehlungen historisch STIKO Aktuelle

Mehr

ABC der Impfstoffe Ute Arndt Andrea Grüber Sigrid Ley-Köllstadt

ABC der Impfstoffe Ute Arndt Andrea Grüber Sigrid Ley-Köllstadt ABC der Impfstoffe 2017 Ute Arndt Andrea Grüber Sigrid Ley-Köllstadt Inhaltsverzeichnis Liste der Impfstoffnamen... 8 Impfstoffe nach Krankheiten... 21 Cholera...21 Diphtherie...21 FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis)...21

Mehr

Impfquoten im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. in den lebensweltlich orientierten Räumen. Auswertungen der Einschulungsuntersuchungen

Impfquoten im Bezirk Tempelhof-Schöneberg. in den lebensweltlich orientierten Räumen. Auswertungen der Einschulungsuntersuchungen Impfquoten im Bezirk Tempelhof-Schöneberg in den lebensweltlich orientierten Räumen Auswertungen der Einschulungsuntersuchungen 2009-2015 Impfquoten im Bezirk Tempelhof-Schöneberg, ESU 2009-2015 Seite

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli Vom 21. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis A. Tragende Gründe und Beschluss

Mehr

Vereinbarung. über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung

Vereinbarung. über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung Vereinbarung über die Durchführung von aktiven Schutzimpfungen gegen übertragbare Krankheiten im Rahmen der vertragsärztlichen Versorgung (Impfvereinbarung Sachsen) mit Wirkung ab 1. Januar 2007 zwischen

Mehr

Impfraten im Land Brandenburg Dr. Gabriele Ellsäßer Landesgesundheitsamt Brandenburg

Impfraten im Land Brandenburg Dr. Gabriele Ellsäßer Landesgesundheitsamt Brandenburg Impfraten im Land Brandenburg Dr. Gabriele Ellsäßer Landesgesundheitsamt Brandenburg 16. Berlin-Brandenburger Impftag, Potsdam, 09.06. 2012 Überblick Strategie in Brandenburg Gesundheitspolitisch Krankheitssurveillance

Mehr

Das BKK-Bonusprogramm gesund leben zahlt sich aus. Jetzt noch einfacher: Mit der neuen Bonus-App!

Das BKK-Bonusprogramm gesund leben zahlt sich aus. Jetzt noch einfacher: Mit der neuen Bonus-App! Bonusprogramm 2017 Das BKK-Bonusprogramm gesund leben zahlt sich aus. Jetzt noch einfacher: Mit der neuen Bonus-App! Ihr Gesundheits-Bonus Als gesundheitsbewusstes Mitglied der Bertelsmann BKK können Sie

Mehr

Impfungen bei Baselbieter Kindern und Jugendlichen

Impfungen bei Baselbieter Kindern und Jugendlichen Impfungen bei Baselbieter Kindern und Jugendlichen Auswertung der Erhebung aus dem Jahr 2008 1. Einleitung...2 1.1. Auf einen Blick...2 1.2. Datengrundlage und Methodik...2 1.3. Die Untersuchung 2008...3

Mehr

Seit 1999 wird die Impfkampagne

Seit 1999 wird die Impfkampagne Leitthema: Impfen Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2004 47:1204 1215 DOI 10.1007/s00103-004-0942-0 Springer Medizin Verlag 2004 H.-M. Bader P. Egler Arbeitsgruppe Impfungen am

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

Schutzimpfungen Stand:

Schutzimpfungen Stand: Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie (Standardimpfung) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie

Mehr

Gesundheit ist unsere Sache. Impfen in Sachsen wie abrechnen?? Ingrid Dänschel Vorsitzende des LV Sachsen

Gesundheit ist unsere Sache. Impfen in Sachsen wie abrechnen?? Ingrid Dänschel Vorsitzende des LV Sachsen Gesundheit ist unsere Sache Impfen in Sachsen wie abrechnen?? Ingrid Dänschel Vorsitzende des LV Sachsen Vorbemerkungen Grundlagen: Die Impfvereinbarung Sachsen setzt die Schutzimpfungsrichtlinie (SI-

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL)

Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) in der Fassung vom 21. Juni 2007/18. Oktober 2007 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Mein Impfschutz Arbeitsblatt

Mein Impfschutz Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch recherchieren im Rahmen einer Hausaufgabe, gegen welche Krankheiten sie geimpft sind. Sie bringen den eigenen Impfausweis mit in die Schule. Ziel Die Sch diskutieren

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe 24 / 2013, 21. November 2013 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Mehr

Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten"

Übersicht der Fördergebiete des Programms berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten" Hamburg Rheinland- Pfalz Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Bitte wählen Sie ein Bundesland

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Schwierige Impffragen kompetent

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V. (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL)

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V. (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) in der Fassung vom 21. Juni 2007/18. Oktober 2007 veröffentlicht im Bundesanzeiger

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

IMPFEN UND J 1. Fragebogenaktion für die 7. Klassen in den Schulen im Ostalbkreis

IMPFEN UND J 1. Fragebogenaktion für die 7. Klassen in den Schulen im Ostalbkreis IMPFEN UND J 1 Fragebogenaktion für die 7. Klassen in den Schulen im Ostalbkreis Ergebnisse der Jahre 2008 bis 2013 1 Vorwort Im April 2014 Sehr verehrte Damen und Herren, der Geschäftsbereich Gesundheit

Mehr

Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL)

Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL) Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL) Impfung gegen Indikation Hinweise zu den Schutzimpfungen Anmerkungen

Mehr

VERTRAG. der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche

VERTRAG. der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche VERTRAG zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf vertreten durch den Vorstand (nachstehend KV Nordrhein genannt) -einerseits- und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess

Inhaltsverzeichnis. 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit 1 Gegenwart 4 Zukunft 5 Literatur 7 2 Immunität und Schutzimpfungen 8 C. Meyer u. F. Zepp Das

Mehr

Impfschutz - Gesundheitskurzbericht Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitsamt

Impfschutz - Gesundheitskurzbericht Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen. Gesundheitsamt Impfschutz - Gesundheitskurzbericht 2011 Impfschutz bei Kindern und Jugendlichen Gesundheitsamt Impfschutz - Gesundheitskurzbericht 2011 Seite 2 Kontakt Redaktion: Elisabeth Ostermann Datenauswertung:

Mehr

IMPFUNGEN. Österreichischer Impfplan: Ist dort immer aktuell abzufragen. Impfstoff: Name: Bezugsquelle:

IMPFUNGEN. Österreichischer Impfplan:  Ist dort immer aktuell abzufragen. Impfstoff: Name: Bezugsquelle: Berufsverband der ArztassistentInnen Ungenach 35 4841 Ungenach office@arztassistenz.at www.arztassistenz.at IMPFUNGEN Österreichischer Impfplan: www.reisemed.at Ist dort immer aktuell abzufragen. Bezugsquelle

Mehr

Aktuelle STIKO-Empfehlungen. Dr. Martin Terhardt

Aktuelle STIKO-Empfehlungen. Dr. Martin Terhardt Aktuelle STIKO-Empfehlungen Dr. Martin Terhardt Köln, 5.4.2014 Übersicht Aktuelle Situation STIKO / G-BA / KVNo Was ist neu und nicht ganz so neu? Was könnte bald kommen? Wo liegen die Probleme? Was können

Mehr

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork

Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen. SpringerWienNewYork Herwig Kollaritsch Gerhard Wiedermann (Hrsg.) Leitfaden für Schutzimpfungen SpringerWienNewYork Autorenverzeichnis XVII I. Allgemeine Vakzinologie Kurze Einführung in die Immunologie bei Impfungen (O.

Mehr

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein

Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Landesweite Marktforschung 2013/2014 in Schleswig-Holstein Sonderauswertung vom 03.09.2015 für den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH Omnitrend GmbH Seeburgstraße 100, D-04103 Leipzig, Tel. +49

Mehr

2. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vom 1. Januar Artikel I

2. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vom 1. Januar Artikel I Gesundheit Unternehmen Leben 2. Nachtrag zur Satzung der DAK-Gesundheit vom 1. Januar 2013 Artikel I Abschnitt E - Weiterentwicklung der Versorgung und Wahltarife Es wird folgender 25 a Gesundheitsbonus

Mehr

Nur 39,8 % der Kleinkinder gegen Masern geimpft? - Sind Bremens Kinder insgesamt ausreichend gegen Krankheitserreger geschützt?

Nur 39,8 % der Kleinkinder gegen Masern geimpft? - Sind Bremens Kinder insgesamt ausreichend gegen Krankheitserreger geschützt? BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1070 Landtag 18. Wahlperiode 24.09.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Nur 39,8 % der Kleinkinder gegen Masern geimpft? - Sind Bremens

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2015

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2015 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise zur Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen....

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012

Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012 Gesamtübersicht Schutzimpfungen Stand: 6. Februar 2012 Inhaltsverzeichnis Seite Hinweise zu vertraglichen Regelungen Grundsätzliche Anmerkungen. 4 Besondere Hinweise im Zusammenhang mit Leistungen der

Mehr

LIVE-Chat mit Frau Dr. med. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Soziales und Gesundheit M-V (LAGUS)

LIVE-Chat mit Frau Dr. med. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Soziales und Gesundheit M-V (LAGUS) LIVE-Chat mit Frau Dr. med. Martina Littmann, Leiterin der Abteilung Gesundheit im Landesamt für Soziales und Gesundheit M-V (LAGUS) Am 24. Februar 2010 fand im Rahmen der Familienbotschaft-MV ein weiterer

Mehr