Das sogenannte Logging, also das Mitprotokollieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das sogenannte Logging, also das Mitprotokollieren"

Transkript

1 Logging von.net-anwendungen mit Windows-Mitteln Am laufenden Band Betreiber komplexer Systeme sind darauf angewiesen, jederzeit Informationen über den Zustand ihrer Anwendung abrufen zu können. Mit dem Semantic Logging Block der Enterprise Library lässt sich das ETW dazu einsetzen. Auf einen Blick Holger Zaman ist Senior Consultant bei Saxonia System. Er lebt und arbeitet in Hamburg. Sein Schwerpunkt ist das Entwickeln von Backend-Anwendungen mit.net. Sie erreichen ihn unter Inhalt Das Event-Tracing von Windows für eigenes Logging. Auf Ereignisse lauschen in getrennten Prozessen. Events über Filter sammeln. dnpcode A1407Logging Das sogenannte Logging, also das Mitprotokollieren von bestimmten Daten aus einer Software, während diese läuft, gehört zu den wichtigsten Instrumenten eines Programmierers, um auf den Zustand einer zu entwickelnden Software schließen zu können. Dazu muss der Entwickler an den gewünschten Punkten des Programms entsprechende Aufrufe einbauen. Inzwischen gibt es etliche Frameworks, die ihn dabei unterstützen, unter anderem auch von Microsoft mit der Enterprise Library. Semantic Logging Block In der Enterprise Library 6 hat Microsoft die Bibliothek um einen neuen Block erweitert: um den Semantic Logging Block oder auch kurz SLB. Laut Insung Park und Ricky Buch liegt sein großer Vorteil darin, anwendungs- oder gar unternehmensweit sowohl formal als auch semantisch einheitliche Logging-Informationen zu erzeugen [1]. Diesem Umstand verdankt der SLB das Semantic im Namen. Einheitliche Angaben ließen sich auch mit anderen Logging-Frameworks erzielen. Der Grund, sich dennoch mit dem SLB eingehender zu beschäftigen, liegt darin, dass das Erheben dieser Daten und das Bereitstellen derselben in verschiedenen Prozessen ablaufen können. Das hat den unschätzbaren Vorteil, dass eine einmal erstellte Information auch dann noch gespeichert und ausgewertet wird, wenn der Quellprozess schon längst beendet ist. Event Tracing for Windows Der SLB basiert auf einem Subsystem des Betriebssystems Windows, dem Event Tracing for Windows kurz ETW [2, 3], und verknüpft quasi drei Akteure. Der erste ist der Provider; er erzeugt Logging-Informationen in der Terminologie des ETW Ereignisse (Events) genannt und sendet diese an den ETW. Damit ist sein Part in dem Spiel bereits erschöpft. Der zweite Akteur ist ein Consumer, der die Events vom ETW entgegennimmt und verarbeitet. Als dritter Part steuert ein Controller, ob und wenn ja welche Events an welchen Consumer weitergereicht werden. Der Provider verfügt über eine Ereignisquelle (EventSource), die er beauftragt, Events an den Listing 1 Eine einfache Ereignisquelle für das Windows Event Tracing. /// Einfache EventSource class GrundausstattungEventSource : EventSource /// Trace-Event /// <param name="nachricht">die /// Nachricht des Events</param> public void Trace(string nachricht) WriteEvent(1,nachricht); ETW zu senden. Eine Sitzung (Session) bezeichnet eine Zuordnung eines Providers oder genau genommen seiner Events zu einem oder mehreren Consumern. Eine Session ist temporär; ihre Parameter Name der Ereignisquelle, Filter et cetera lassen sich ändern, ohne dass der Provider-Prozess davon betroffen ist. Das gilt natürlich nur für den Betrieb in einem anderen Prozess (Out-of-Process-Betrieb). Das API für den ETW befindet sich in der Windows-Datei adavapi32.dll. Bislang hat Microsoft den.net-entwicklern den Zugriff auf den ETW verwehrt, doch das hat sich mit.net 4.5 geändert. Nun steht allen Entwicklern die Möglichkeit zur Verfügung, eigene Ereignisquellen zu implementieren und zu betreiben, ohne in die Tiefen des Betriebssystems und der Datei adav api32.dll eintauchen zu müssen. Die Ereignisquelle Um als Provider mit dem ETW kommunizieren zu können, ist eine Ereignisquelle nötig. Erstellen lässt sie sich durch Ableitung von der Klasse

2 EventSource aus dem Namensraum System.Diagnostics. Eine solche Klasse kann mehrere Ereignisse anbieten. Implementiert werden diese als Methode der Ereignisquelle. Listing 1 zeigt ein Beispiel für eine einfache Ereignisquelle. Sie bietet die Methode Trace() an, die eine einfache Nachricht in das Log schreibt. Der Provider ist eine einfache Konsolenanwendung, die in Listing 2 zu sehen ist. Die Methode Main() erstellt zuerst die Ereignisquelle als statische Eigenschaft der Klasse, danach wird ein Listener vom Typ ObservableEventListener aus dem Namensraum Microsoft.Practices.Enterprise Library.SemanticLogging eingerichtet. Seine Aufgabe ist es, auf die Ereignisse zu lauschen und diese an die angeschlossenen Senken weiterzuleiten, also an die Consumer; der Listener übernimmt die Aufgabe des Controllers. Nach Erstellen des Listeners wird diesem mitgeteilt, auf welche Quelle er lauschen soll. Dies geschieht durch den Aufruf der Methode EnableEvents(), der die Instanz der Quelle sowie der Level der eingehenden Events übergeben werden. Der Level ist in diesem Fall nicht an das Ereignis selbst gebunden, sondern wird vom Listener bereitgestellt. Nun fehlt nur noch die Angabe der Ereignissenken, also der Consumer. In diesem Fall sollen die Events nur über die Konsole ausgegeben werden, daher wird im Listener der Consumer LogToCon sole registriert. Ein Aufruf von eventsource. Trace() sendet die Events an den Listener, der diese an den Consumer weiterreicht. Das Ergebnis ist in Abbildung 1 zu sehen. Die Formatierung der Ausgabe ist alles andere als übersichtlich und leider fehlt ein ganz entscheidender Hinweis, nämlich der Name der Quelle. Dieser lässt sich mit einer einfachen, benutzerdefinierten Senke implementieren. Listing 2 Ein einfacher Provider. using Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.SemanticLogging; class Program /// Die EventSource private static GrundausstattungEventSource eventsource get; set; static void Main(string[] args) eventsource = new GrundausstattungEventSource(); using(var listener = new ObservableEventListener()) listener.enableevents(eventsource,eventlevel.informational); listener.logtoconsole(); eventsource.trace("start der Anwendung"); eventsource.trace("die Anwendung arbeitet."); eventsource.trace("anwendung wird beendet."); listener.disableevents(eventsource); eventsource.dispose(); [Abb. 1] Ausgabe der Events über die Konsole. Eine einfache Senke Jede Senke erbt von IObserver<EventEntry>. Der Listener leitet den ursprünglichen Event aus dem ETW als Instanz der Klasse EventEntry aus dem Namensraum Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.SemanticLogging an sie weiter. In der Methode OnNext() der Schnittstelle IObserver<T> erfolgt die Ausgabe des Events. Listing 3 zeigt die Implementierung einer einfachen, benutzerdefinierten Senke. Die Registrierung des Consumers am Listener erfolgt durch eine Erweiterungsmethode für IObserver<EventEntry>. Listing 4 enthält eine Implementierung dieser Methode. Anstelle der Senke Log ToConsole() verwendet Listing 4 LogTo GrundausstattungEventSink(), und schon wirkt die Ausgabe auf der Konsole viel aufgeräumter und ansprechender, wie Abbildung 2 zeigt. Getrennte Prozesse Bislang lief der Listener in ETW-Terminologie der Consumer im gleichen Prozess wie der Provider. Das allerdings sollte in produktiven Anwendungen nicht der Standard sein. Um das Risiko zu minimieren, Informationen beim Absturz einer Anwendung zu verlieren, sollte der Liste

3 Logging von.net-anwendungen mit Windows-Mitteln Listing 3 Eine einfache eigene Ereignissenke. using System; using Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.SemanticLogging; public sealed class GrundausstattungEventSink : IObserver<EventEntry> /// Stellt neue Daten für den Beobachter bereit. /// <param name="value">die aktuellen Benachrichtigungsinformationen.</param> public void OnNext(EventEntry value) if(value!= null) var ursprünglicheschriftfarbe = Console.ForegroundColor; switch(value.schema.level) case EventLevel.Critical: Console.ForegroundColor = ConsoleColor.Red; break; case EventLevel.Error: Console.ForegroundColor = ConsoleColor.Yellow; break; default: Console.ForegroundColor = ConsoleColor.Green; break; Console.WriteLine("Quelle: 0",value.Schema.ProviderName); Console.WriteLine("Event: 0", value.eventid); Console.WriteLine("Level: 0",value.Schema.Level); Console.WriteLine("Datum: 0",value.GetFormattedTimestamp( "dd.mm.yyyy - HH:mm:ss")); Console.WriteLine("Meldung: 0",value.FormattedMessage); Console.ForegroundColor = ursprünglicheschriftfarbe; ner in einem anderen Prozess auf der gleichen Maschine laufen, vorzugsweise in einem NT-Dienst. Darüber hinaus bietet diese Betriebsart die Möglichkeit, Einstellungen der Session zu ändern, ohne den Provider neu starten zu müssen. Für so einen Out-of-Process-Betrieb stellt der Semantic Logging Block eine eigene Implementierung in Semantic Logging-svc.exe zur Verfügung. Der Listener lässt sich damit in einem Konsolenprozess oder in einem NT-Dienstprozess betreiben. Die Konfiguration des Listeners erfolgt über eine XML-Datei. Ihr Name wird in der SemanticLogging-svc.exe.config im Abschnitt appsettings unter dem Schlüssel EtwConfigurationFileName eingetragen. Die eigentliche Konfigurationsdatei ist recht übersichtlich. Im einfachsten Fall geht es darum, dem Listener eine Reihe von Senken bekannt zu machen und jeder Senke eine Event-Quelle zuzuweisen. In Listing 5 ist die Konfiguration für die Ausgabe der Events der Beispielquelle auf der Konsole des Prozesses zu sehen. Starten Sie dazu zuerst die Datei SemanticLogging-svc.exe mit dem Parameter -console und führen Sie danach das Testprogramm Grundausstattung.exe von der Heft-CD dieser dotnetpro aus. Sie sehen dann einerseits das bereits bekannte Bild, nämlich die Ausgabe des Events auf der Konsole von Grundausstattung.exe; mit einer kleinen Verzögerung erscheinen auf der Konsole von SemanticLogging-svc.exe die Events aus Grundausstattung.exe. So viel als Einführung zu den Grundzügen des Logging mit dem Semantic Logging Block und dem ETW. Mehr dazu finden Sie unter den angegebenen Quellen im Internet. /// Benachrichtigt den Beobachter, dass beim Anbieter ein Fehlerzustand aufgetreten ist. /// <param name="error">ein Objekt, das zusätzliche Informationen zum Fehler bereitstellt.</param> public void OnError(Exception error) /// Benachrichtigt den Beobachter, dass der Anbieter aufgehört hat, Pushbenachrichtigungen zu senden. public void OnCompleted() Unter der Haube: ETW und.net Das letzte Beispiel hat die Events sowohl auf der Konsole von Grundausstattung.exe als auch auf der von SemanticLogging-svc. exe ausgegeben. Im ersten Fall übermittelte die Klasse EventSource die Basisklasse von GrundausstattungEventSource das Ereignis über einen internen proprietären Dispatcher-Mechanismus an den zuvor installierten Listener in Grundausstattung.exe. Im zweiten Fall wird das Ereignis über ETW veröffentlicht und auch davon entgegengenommen. Um ein Ereignis entgegennehmen zu können, muss das Windows-Event-Tracking etwas über die Struktur des Events wissen. Um sich zu informieren, benötigt

4 es ein Instrumentation Manifest [4]. Dies ist ein mehr oder weniger komplexes XML-Dokument, das dem ETW über eine Funktion aus der Datei adav api32. dll übergeben wird. Normalerweise hat der Entwickler damit aber nichts zu tun, wenn er seine Klasse von der Klasse EventSource ableitet die Basis Event Source übernimmt das Erstellen und Veröffentlichen des Manifests. Betrachten Sie Ihre eigene EventSource- Klasse fortan nicht nur als Schnittstelle zum ETW, sondern auch als Vorlage, aus der sich per Reflektion ein Manifest erzeugen und als XML-Dokument an ETW weiterreichen lässt. Das Erzeugen des Manifests und seine Weitergabe erfolgt bei jeder Instanzierung des EventSource-Objekts. Um Ressourcen zu sparen, empfiehlt es sich, die eigene EventSource der Anwendung über das Singleton-Muster zur Verfügung zu stellen am besten auch noch mit Lazy- Initialisierung. Leider hat das Erstellen des Manifests seine Tücken. Deshalb soll die Klasse GrundausstattungEventSource ein wenig aufgepeppt werden. Auf der Konsole von Grundausstattung.exe taucht als Quelle der Name der Klasse auf, also GrundausstattungEventSource das ist unter Umständen nicht besonders aussagekräftig. Versehen Sie nun Ihre Klasse mit dem Attribut [EventSource] und geben Sie diesem einen aussagekräftigen Namen mit: [EventSource(Name = "dotnetpro-grundausstattung")] und schon erscheint auf der Konsole von Grundausstattung.exe dieser definierte Name als Quelle des Events. Im Out-of-Process-Listener SemanticLogging-svc.exe tut sich dagegen allerdings nichts. Um das zu ändern, müssen Sie in der Konfigurationsdatei den Namen der Quelle in dotnetpro-grundausstattung ändern und schon funktioniert es wieder. Sie müssen lediglich die geänderte Konfiguration speichern. SemanticLoggingsvc.exe beobachtet die Konfigurationsdatei und lädt sie automatisch nach, wenn.net Änderungen daran festgestellt hat. Das funktioniert in beiden Betriebsmodi als Konsolenanwendung oder als NT-Dienst einwandfrei. Sollte die Konfigurationsdatei Fehler enthalten, so sind in der Ereignisanzeige unter Windows- Protokolle Anwendungen hilfreiche Informationen zu finden. Im nächsten Schritt erhält die Klasse GrundausstattungEventSource eine neue [Abb. 2] Farbiges Logging mit der eigenen Ereignissenke. Listing 4 Damit wird die Senke aktiviert. using System; using Microsoft.Practices.EnterpriseLibrary.SemanticLogging; /// Erweiterung IObservable public static class GrundausstattungEventSinkRegistrierung /// Erweiterungsmethode zur Registrierung eines EventSinks vom Typ /// GrundausstattungEventSink /// <param name="eventstream">der EventStream</param> /// <returns>die SinkSubscription</returns> public static SinkSubscription<GrundausstattungEventSink> LogtoGrundausstattungEventSink(this IObservable<EventEntry> eventstream ) var sink = new GrundausstattungEventSink(); var subscription = eventstream.subscribe(sink); return new SinkSubscription<GrundausstattungEventSink>(subscription,sink); Listing 5 Die Konfiguration von SemanticLogging-svc.exe. <?xml version="1.0"?> <configuration xmlns="http://schemas.microsoft.com/practices/2013/entlib/semanticlogging/etw" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://schemas.microsoft.com/practices/2013/entlib/ semanticlogging/etw SemanticLogging-svc.xsd"> <traceeventservice/> <sinks> <consolesink name="consoleeventsink"> <sources> <eventsource name="grundausstattungeventsource" level="logalways" /> </sources> <eventtextformatter header="+=========================================+"/> </consolesink> </sinks> </configuration>

5 Logging von.net-anwendungen mit Windows-Mitteln Listing 6 Die neue Methode für die Quelle. /// Einfache EventSource [EventSource(Name="dotnetpro-Grundausstattung")] class GrundausstattungEventSource : EventSource /// Trace-Event /// <param name="nachricht">die Nachricht des Events</param> public void Trace(string nachricht) WriteEvent(1,nachricht); public void Trace(string format, params object[] args) var nachricht = string.format(format, args); Trace(nachricht); Listing 7 Der Einsatz von Keywords. [Event(2, Message = "Exception: [0] 1", Level = EventLevel.Critical, Keywords = Keywords.Exception)] public void Failure(string extype, string exmessage) if (IsEnabled(EventLevel.Critical, Keywords.Exception)) WriteEvent(2, extype, exmessage); Trace()-Methode, die einen Format-String und Parameter entgegennehmen kann, wie es Listing 6 zeigt. Die daraus erzeugte Nachricht soll wieder als Event veröffentlicht werden. Wenn Sie nun Grundausstattung.exe starten, überrascht die Meldung Nicht unterstützter Typ Object[] in Ereignisquelle. Das liegt daran, dass jede Methode in einer von EventSource abgeleiteten Klasse vom Parser, der das Manifest erstellt, als Event betrachtet wird. Die Typen der Parameter einer Methode als Ereignisquelle sind beschränkt und Object[] gehört nicht dazu. Welche Typen zugelassen sind, zählt der Kasten Die Payload auf. Sie können die soeben erstellte Methode mit dem Attribut [NonEvent] kennzeichnen, dann überspringt der Parser die Methode. Die Payload Ein Event, der an den ETW gesendet wird, besteht aus einem Header und der Payload. Die Payload enthält die Nutzdaten des Events. Header und Payload dürfen die Größe von 64 KB nicht übersteigen, ansonsten kommt es beim Bereitstellen des Events an den ETW zu einer Ausnahme. Folgende Typen sind als Payload eines Events zulässig: Boolean Int8 UInt8 Int16 UInt16 Int32 UInt32 Int64 UInt64 Float Double FILETIME UnicodeString Guid Den Event konfigurieren Das Gegenteil von [NonEvent] ist das Attribut [Event]. Es teilt dem Parser Metainformationen über die Methode als Event mit. Der einzige obligatorische Parameter des Attributs ist Id, der die ID des Events angibt. Diese muss in der Event- Quelle eindeutig sein. In der Methode setzen Sie mit Write Event() aus der Basisklasse EventSource den Event an das ETW ab. Achten Sie dabei darauf, dass die Event-ID, die Sie der Methode mitgeben, der Event-ID in der Konfiguration des Attributs entspricht. Der folgende Code zeigt die einfachste derartige Implementierung. [Event(1)] public void Trace(string nachricht) WriteEvent(1, nachricht); Das Attribut [Event] hat aber noch mehr zu bieten. Da es sich dabei um die Mitteilung einer eher banalen Information handelt, wird der Level des Events im Attribut explizit auf EventLevel.Informational gesetzt; dies ist der Standard-Level [1]. Um die Nachricht mit ein paar Informationen über die Umgebung anzureichern, wird die Methode Trace() um die Angabe des Prozess- und des Rechnernamens erweitert. Dies sieht dann so aus: [Event(1, Level = EventLevel.Informational)] public void Trace(string nachricht, string processname, string machine) WriteEvent(1, nachricht, prozess,rechner); Die Angaben nachricht, prozess und rechner werden in die Payload des Events gestellt. Die Payload enthält alle vom Entwickler als Parameter an den Event über

6 [Abb. 3] Manifest einer EventSource. gebenen Werte. Auch hier gelten wieder die erwähnten Einschränkungen, siehe abermals den Kasten Die Payload. Die Nachricht des Events ist allerdings noch leer. Das Attribut bietet die Möglichkeit, in einem Format-String die auszugebende Nachricht zu formatieren. Für diese Zeichenkette gelten die Regeln, die von String.Format() bekannt sind. Leider kann bei der Konfiguration eines Events einiges schiefgehen. Damit sich die Event-Implementierung automatisiert testen lässt, stellt der SLB mit der Klasse EventSourceAnalyzer ein Tool zur Verfügung, um das eigene EventSource-Objekt auf Regelkonformität zu prüfen. Der Aufruf der Prüfung erfolgt über die statische Methode InspectAll(), der eine Instanz des Objekts übergeben wird. Wenn Sie sich das Manifest Ihrer Event- Source betrachten wollen, können Sie das mithilfe der statischen Methode GenerateManifest() aus der Basisklasse Event Source tun. Abbildung 3 zeigt das Manifest der hier beschriebenen Event-Quellen- Klasse. Mehr zum Thema Manifest finden Sie unter [4]. Hört mich jemand? Aber was passiert, wenn für die Event- Quelle keine entsprechende Session ein- Listing 8 Eine Instanz mit dem EventSourceImplementer erzeugen. using System; using EventSourceProxy; namespace Dev class Program static void Main(string[] args) try var eventsource = EventSourceImplementer.GetEventSource <MeineEventSourceSpezialisiert>() as MeineEventSourceSpezialisiert; eventsource.trace("hallo ETW","Dev","Mein Rechner"); eventsource.dispose(); catch (Exception ex) Console.WriteLine(ex.Message); finally Console.WriteLine("Finito"); Console.ReadKey();

7 Logging von.net-anwendungen mit Windows-Mitteln gerichtet wurde, die auf die Ereignisse lauscht? Nichts. Bei Meldungen, die einen kritischen Zustand der Anwendungen signalisieren, ist das allerdings inakzeptabel. Leider kann eine Event-Quelle keine Session erzwingen, aber sie kann prüfen, ob es eine Session gibt, die für sie zuständig ist, und gegebenenfalls darauf reagieren. Dazu stellt die Basisklasse Event Source die Methode IsEnabled() mit zwei Überschreibungen zur Verfügung. Beide prüfen, ob für das EventSource-Objekt eine Session zur Verfügung steht. Zwar ist der ETW ein ziemliches Arbeitstier auf dem System des Autors wurden Events in 58 Millisekunden an den ETW gesendet und in eine Datenbank geschrieben, dennoch, oder gerade deshalb, sollten Sie nicht unnötig Ressourcen in Anspruch nehmen. Daher empfiehlt es sich auch bei unkritischen Meldungen, abzufragen, ob es eine Session dazu gibt, und den Event nur dann zu veröffentlichen, wenn dies der Fall ist. Wider die Informationsflut Damit wertvolle Informationen nicht im Wust der weniger relevanten untergehen, Listing 9 lässt sich ein Event mit einem Filter versehen. Filter lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: solche, die bereits im ETW dafür sorgen, dass ein Event nicht an den Consumer weitergeleitet wird, und solche, deren Auswertung der Consumer übernimmt. Zur ersten Kategorie gehört der Filter Keywords. Schlüsselbegriffe werden in der EventSource-Klasse als eingebettete Klasse implementiert, die den Namen Keywords tragen muss. Innerhalb der Klasse werden die Schlüsselbegriffe dann als Konstanten vom Typ EventKeywords aus dem Namensraum System.Diagnostics. Tracing definiert. Die Werte der Schlüsselbegriffe müssen einer Zweierpotenz entsprechen also 1, 2, 4, 8, 16, 32 und so weiter. Dadurch lassen sich bis zu 64 Werte für eine EventSource-Klasse implementieren. Die Klasse kann mit einer Überschreibung der Methode IsEnabled() aus der Basisklasse abfragen, ob es für die Event Source einen Consumer gibt, der auf ein Event mit dem angegebenen Level und dem angegebenen Schlüsselwert wartet, wie es Listing 7 zeigt. Die Schlüsselwerte eines Events werden wie oben schon über das Attribut [Event] bekannt gemacht. Es besteht natürlich die Möglichkeit, mehrere Werte mit dem Oder-Operator zu verknüpfen. Die Filter OpCodes und Tasks sind nur durch den Consumer auszuwerten. Nähere Informationen zu den Keywords, Tasks und OpCodes finden sich unter [1] und [4]. Eine für alle Der Name der Event-Quelle, den das gleichnamige Attribut angibt, bezeichnet semantisch die Anwendung, die das Ereignis abgesetzt hat. Soll nun eine EventSource-Klasse unternehmensweit in verschiedenen Anwendungen eingesetzt werden, stehen Sie vor dem Problem, dass alle Events aller Anwendungen als Quelle immer die gleiche EventSource ausweisen. Es müsste also die Möglichkeit geben, je nach Anwendung den Namen der Event- Quelle zu spezialisieren. Leider lässt sich der Name der Quelle zur Laufzeit nicht ändern. Auch eine Ableitung von einer benutzerdefinierten, abstrakten EventSource-Klasse mit der Spezifizierung des Namens im [EventSource]- Eine EventSource-Instanz mit dem Template generieren. using System; using EventSourceProxy; namespace EventSources [EventSource(Name = "LoggingEventSourceTemplate")] public abstract class LoggingEventSourceTemplate<TEventSource> : EventSource where TEventSource :LoggingEventSourceTemplate<TEventSource>, new() /// Standardkonstruktor protected LoggingEventSourceTemplate() : base(true) /// Singleton-Instanz [NonSerialized] private static readonly Lazy<TEventSource> instance = new Lazy<TEventSource>(eventSourceFactory); /// Fabrikmethode zur Erstellung der EventSource /// <returns>die EventSource</returns> private static TEventSource eventsourcefactory() TEventSource eventsource = null; try eventsource = EventSourceImplementer. GetEventSource<TEventSource>() as TEventSource; catch (Exception ex) LoggingFailure.Log.Failure(ex); if(eventsource == null) LoggingFailure.Log.Failure( "Die EventSource konnte nicht erstellt werden."); return eventsource; /// Zugriff auf das Singleton public static TEventSource Log get return instance.value;

8 Attribut führt nicht zum Ziel in diesem Fall weist das Manifest keinerlei Events auf. Der Versuch, über die EventSource in den ETW zu schreiben, wird mit einer Ausnahme vom Typ Index OutOfRange quittiert. Die Überprüfung des Event Source- Objekts mit EventSourceAnalyzer. InspectAll() ergibt, dass keine Methode mit dem Attribut [Event] ausgestattet wurde. Nach dem Stand der Dinge bleibt nun nichts anderes übrig, als für jede Anwendung eine eigene EventSource-Klasse von EventSource abzuleiten. Zum Glück gibt es Abhilfe in Gestalt eines NuGet-Pakets namens EventSource Proxy von Jon Wagner [5]. Neben etlichen Merkmalen, die das Arbeiten mit Event Source-Objekten erleichtern, stellt diese Erweiterung eine generische Methode Get EventSource() in EventSourceImplementer zur Verfügung, die aus einer spezialisierten Event-Quelle ein brauchbares regelkonformes EventSource-Objekt erzeugt. In Listing 8 sehen Sie den Einsatz des EventSourceImplementer. Die Klasse MeineEventSource ist von EventSource aus System.Diagnostics.Tracing abgeleitet. Der Name der Event-Quelle lautet dotnetpro. Sie bildet die abstrakte Basisklasse für MeineEventSourceSpezialisiert, deren Name dotnetpro-spezial ist (siehe auch Listing 10). Eine direkte Verwendung von MeineEventSource führt zu den bereits beschriebenen Problemen. Überlassen Sie allerdings die Instanzierung des Event Source-Objekts der Methode EventSource Implementer.GetEventSource(), stellt sich das gewünschte Ergebnis ein. Auf der CD zum Heft befindet sich in den Quellcodes des Projekts EventSources ein generisches Muster für die Implementierung einer EventSource-Klasse unter LoggingEventSourceProxy. Listing 9 zeigt den Kern der Implementierung zum Erzeugen einer Singleton-Instanz der Event-Quelle. Natürlich müssen in dieser Vorlage noch die einzelnen Events implementiert werden. Das Erstellen einer EventSource-Klasse, deren Name der Name der Anwendung ist, ist dann nur noch eine einfache Ableitung, wie Listing 10 zeigt. Die so erzeugte Instanz lässt sich wie alle EventSource-Instanzen mit EventSourceAnalyzer.Inspect All() prüfen. Das Erzeugen des Manifests via Event Source.GenerateManifest() funktioniert ebenfalls, vorausgesetzt der zweite Parameter gibt das Verzeichnis der Anwendung an. Ein Blick in das Manifest bestätigt, dass eine Event-Quelle für den Provider dotnetpro-spezial erzeugt wurde. Auf der anderen Seite Der SLB stellt Senken für das Speichern der Events in einer Datenbank, einer Datei, einer Azure-Table oder zur Anzeige auf der Konsole zur Verfügung. Benutzerdefinierte Senken können wie in Listing 3 oder unter [1] beschrieben implementiert werden. Für die hauseigenen Senken bringt der SLB zur Konfiguration von SemanticLogging-svc.exe eigene Tags mit. Benutzerdefinierte Senken werden mit dem Tag customsink versehen. Listing 11 zeigt, wie die in Listing 3 implementierte Senke für diesen Zweck konfiguriert wird. Fazit Der SLB und EventSource eröffnen den Weg in das Logging über das Event Tracing for Windows. Gäbe es nicht das NuGet-Paket EventSourceProxy, wäre ein Listing 10 Eine spezialisierte Event-Quelle. using EventSources; namespace DotNetPro.Spezial [EventSource(Name = "dotnetpro-spezial")] public class LocalEventSource : LoggingEventSourceTemplate<LocalEventSource> Listing 11 anwendungs- und unternehmensweiter Einsatz fraglich. So aber füllt dieses Addon eine konzeptionelle Lücke und macht ETW unter.net zu einer attraktiven Alternative für das Logging. Dennoch sind die verfügbaren Klassen und Tools erst der Anfang. Vor allem der Parser, der aus einer benutzerdefinierten EventSource-Klasse ein Manifest erzeugt, bedarf noch der Überarbeitung. [jp] [1] Dr. Insung Park und Ricky Buch, Verbessertes Debugging und Leistungsoptimierung mit ETW, [2] MSDN, ETW-Ablaufverfolgung, [3] MSDN, Logging what you mean: Using the Semantic Logging Application Block, [4] MSDN, Writing an Instrumentation Manifest, [5] Jon Wagner, EventSourceProxy, Konfiguration des benutzerdefinierten Consumers für einen Out-of-Process-Einsatz. <?xml version="1.0"?> <configuration xmlns="http://schemas.microsoft.com/practices/2013/entlib/semanticlogging/etw" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/xmlschema-instance" xsi:schemalocation="http://schemas.microsoft.com/practices/2013/entlib/semanticlogging/etw SemanticLogging-svc.xsd"> <traceeventservice/> <sinks> <customsink name="beautifulconsolesink" type="eventsinks.consoleeventsink, EventSinks"> <sources> <eventsource name="dotnetpro-spezial"/> </sources> </customsink> </sinks> </configuration>

Exception Handling, Tracing und Logging

Exception Handling, Tracing und Logging Exception Handling, Tracing und Logging Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Tomas Ladek Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Exceptions Allgemeines Implementierung

Mehr

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5

Die Bibliothek ist mit folgenden.net-frameworks kompatibel: .NET 4.5 Die DW-LogLibrary ist eine kleine, einfach zu verwendende Softwarebibliothek, um Entwicklern von.net-programmen das Speichern von Ausgaben und Fehlermeldungen ihrer Programme zu erleichtern. Sie unterstützt

Mehr

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen

Ein einfacher Server. .NET Remoting. Klassentypen Einführung - eine Klienten-Applikation kann mit einer Komponente interagieren die hinter einer Grenze liegt - Remoting ermöglicht eine Kommunikation von Komponenten Kontext-, Applikationsdomänen- (leichtgewichtiger

Mehr

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient

TCP/IP Programmierung. C# TimeServer Java6 TimeClient TCP/IP Programmierung C# TimeServer Java6 TimeClient Stand 19.10.11 21:24:32 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Erläuterung...3 Software...3 C#TimeServer...4 Klasse ServerThread...6 Starten und Beenden...7

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern

Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung. Eltern Objektorientierte Programmierung mit Python Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Kind Kind Prinzipien der objektorientierten Programmierung Vererbung Strukturierung von Klassen. Oberbegriffe beschreiben

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6)

Java Schulung (Java 2 Java Development Kit 5 / 6) 2. Grundlagen der Objektorientierung 2.1 Klassen, Attribute, Methoden Klassen Eine Klasse beschreibt als Bauplan Gemeinsamkeiten einer Menge von Objekten ist also ein Modell, auf dessen Basis Objekte erstellt

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern

C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung. Eltern C++ - Einführung in die Programmiersprache Polymorphismus und Vererbung Eltern Kind Kind Vererbung Definition von Klassen auf Basis von bestehenden Klassen. Implementierung von ist ein. bildet ein hierarchisches

Mehr

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke

Tutorium Java Ein Überblick. Helge Janicke Tutorium Java Ein Überblick Helge Janicke 26. Oktober 2000 1 VORRAUSSETZUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN MIT JAVA. 1 1 Vorraussetzungen zum Programmieren mit Java. Was braucht man, wenn man mit Java programmieren

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de

Java: Vererbung. Teil 3: super() www.informatikzentrale.de Java: Vererbung Teil 3: super() Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und IMMER zuerst den Konstruktor der Elternklasse auf! Konstruktor und Vererbung Kindklasse ruft SELBSTSTÄNDIG und

Mehr

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung

3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3. Konzepte der objektorientierten Programmierung 3.1 Basiskonzepte 3.2 Generalisierung / Spezialisierung 3.3 Aggregation 3.4 Assoziation 3.5 Nachrichten 3.6 Polymorphismus 3. Konzepte der Objektorientierung

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

Programmentwicklung ohne BlueJ

Programmentwicklung ohne BlueJ Objektorientierte Programmierung in - Eine praxisnahe Einführung mit Bluej Programmentwicklung BlueJ 1.0 Ein BlueJ-Projekt Ein BlueJ-Projekt ist der Inhalt eines Verzeichnisses. das Projektname heißt wie

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions

Gliederung Grundlagen Schlüsselworte try-catch Fehlerobjekte Fehlerklassen Schlüsselwort finally Schlüsselwort throws selbst erstellte Exceptions try-catch Schlüsselworte try-catch e Schlüsselwort Schlüsselwort selbst erstellte ermöglichen die Behandlung von Fehlern, die zur Laufzeit entstehen. try-catch in C: Fehler führt immer zum Abbruch des

Mehr

Kapitel 6. Vererbung

Kapitel 6. Vererbung 1 Kapitel 6 2 Ziele Das sprinzip der objektorientierten Programmierung verstehen Und in Java umsetzen können Insbesondere folgende Begriffe verstehen und anwenden können: Ober/Unterklassen Subtyping Überschreiben

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000

Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 Prüfungszeuch im Fach Objektorientierte Programmierung WS 2000 A. Beschreibung der Projektarbeit. Welche Aufgabe haben Sie im Rahmen der Projektarbeit gelöst? 2. Mit welchen Tools bzw. Programmen (Anwendung,

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Timer-Dienst (070212)

Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212)...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 Dienst konfigurieren...4 Dienst für mehrere Instanzen und / oder mehrere Datenbanken konfigurieren...5 Eventlog-Einträge

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

License Management 1.0 - SDK

License Management 1.0 - SDK License Management 1.0 - SDK Inhalt Allgemeine Beschreibung... 2 Vorbereitungen... 2 Download aller nötigen Dateien und Dokumentationen... 2 Beantragung eines ValidationKeys... 2 Beantantragung einer Development-Lizenz...

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Java für Computerlinguisten

Java für Computerlinguisten Java für Computerlinguisten 2. Objektorientierte Programmierung Christian Scheible Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung 28. Juli 2009 Christian Scheible Java für Computerlinguisten 28. Juli 2009

Mehr

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch

VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch VMware vrealize Log Insight- Entwicklerhandbuch vrealize Log Insight 2.5 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage

Mehr

D.5 Eine Klasse für serielle Geräte schreiben

D.5 Eine Klasse für serielle Geräte schreiben D.5 Eine Klasse für serielle Geräte schreiben 285 D.5 Eine Klasse für serielle Geräte schreiben Man kann viel lernen, wenn man in einer interaktiven Umgebung mit einer neuen Bibliothek herumspielt. Allerdings

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

Beispiel droidremoteppt

Beispiel droidremoteppt Arthur Zaczek Nov 2014 1 Beispiel droidremoteppt 1.1 Beschreibung Powerpoint soll mit ein Android Handy über Bluetooth gesteuert werden Folien wechseln (Vor/Zurück) Folien am Handy darstellen Am Handy

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen 5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen Threads allgemein Threads in Android: Handler und Messages Services: Local, Remote, Binding Benachrichtigungen Entwicklung mobiler Anwendungen Europäische

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Java Desktop Anwendungen

Java Desktop Anwendungen 5 1 Java Desktop Anwendungen das Problem: Desktop-Anwendungen werden mit Hilfe der Swing- Bibliothek programmiert, aber die Swing-Bibliothek ist riesig und unübersichtlich es gab kein Programmiergerüst

Mehr

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets.

Programmieren II. Timer. Vorlesung 11. Handout S. 1. Martin Schultheiß. Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011. Timer. Sockets. Programmieren II Martin Schultheiß Hochschule Darmstadt Sommersemester 2011 1 / 26 Timer Sockets SMTP-Client 2 / 26 Timer Mit einem Timer können bestimmte Aktionen periodisch wiederkehrend durchgeführt

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN

C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN C# - PROGRAMME MIT PLUGINS ERWEITERN Schreibt man ein Programm welches erweiterbar sein soll, dann gibt es häufig mehrere Möglichkeiten dies umzusetzen. Die Objektorientierung ist dabei der erste Schritt,

Mehr

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware

Übungsaufgabe Transaktion als Middleware Übungsaufgabe Transaktion als Middleware und Java Persistence API Client/Server Abstraktes Komponentenmodell Entscheidende Punkte Erweiterung der Invoke-Methode Context-Verwaltung Transaktionsbehandlung

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck

Javadoc. Programmiermethodik. Eva Zangerle Universität Innsbruck Javadoc Programmiermethodik Eva Zangerle Universität Innsbruck Überblick Einführung Java Ein erster Überblick Objektorientierung Vererbung und Polymorphismus Ausnahmebehandlung Pakete und Javadoc Spezielle

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE

Nathan Burgener. Design by Contract. Modul SWE NathanBurgener DesignbyContract ModulSWE NathanBurgener Inhaltsverzeichnis 1 WasistDesignbyContract...3 1.1 Überblick...3 1.2 DesignbyContractmitMethoden...4 1.3 DesignbyContractmitKlassen...5 1.4 Vererbung...6

Mehr

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden

VIII: Vererbung. Unterklassen einer Klasse. Vererbung von Methoden und Instanzvariablen. Überschreiben von Methoden VIII: Vererbung Unterklassen einer Klasse Vererbung von Methoden und Instanzvariablen Überschreiben von Methoden Vererbung als Realisierung einer is-a Beziehung. Informatik I VIII: Vererbung 259 Beispiel:

Mehr

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek

Programmieren I. Strategie zum Entwurf von Klassen. Beispiele. Design von Klassen. Dr. Klaus Höppner. Beispiel: Bibliothek Programmieren I Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Wintersemester 2008/2009 1 / 22 2 / 22 Strategie zum Entwurf von Klassen Beispiele Objektorientierte Sichtweise: Mit welchen Objekten habe ich es

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Jürgen Bayer. XML- und HTML-Dokumentation mit C#

Jürgen Bayer. XML- und HTML-Dokumentation mit C# Jürgen Bayer XML- und HTML-Dokumentation mit C# Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Die XML-Dokumentation 2 2.1 Kompilieren 2 2.2 Vordefinierte XML-Elemente 4 3 Umwandeln der XML-Dokumentation in eine

Mehr

4 Vererbung, Polymorphie

4 Vererbung, Polymorphie 4 Vererbung, Polymorphie Jörn Loviscach Versionsstand: 21. März 2014, 22:57 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen beim Ansehen der Videos: http://www.j3l7h.de/videos.html This work

Mehr

Zusammenfassung Modul 226

Zusammenfassung Modul 226 JanikvonRotz Zusammenfassung Modul 226 Objektorientiert implementieren Copyright by Janik von Rotz Version: 01.00 Freigabe: 20.05.11 Janik von Rotz Hoheneich 4, 6064 Kerns Internet www.janikvonrotz.ch

Mehr

Java Batch Der Standard für's Stapeln

Java Batch Der Standard für's Stapeln Java Batch Der Standard für's Stapeln Berlin Expert Days 18.09.2015 Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld GEDOPLAN IT Consulting Konzeption und Realisierung von IT-Lösungen GEDOPLAN

Mehr

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume.

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume. Universität Osnabrück 1 Bäume 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 10: Collections 4 Einführung Bäume sind verallgemeinerte Listenstrukturen Lineare Liste Jedes Element hat höchstens

Mehr

Boas Enkler BE IT-Solutions B&R DV InfoSys. GmbH Code Design Guidelines in der Praxis. 06.-07. Juni 2011 www.dotnet-devcon.de

Boas Enkler BE IT-Solutions B&R DV InfoSys. GmbH Code Design Guidelines in der Praxis. 06.-07. Juni 2011 www.dotnet-devcon.de Boas Enkler BE IT-Solutions B&R DV InfoSys. GmbH Code Design Guidelines in der Praxis Boas Peter Enkler Teamlead / Solutionsarchitect 10 Jahre Software Entwicklung Teamorganisation Enterprise Applications

Mehr

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4

Mainframe Internet Integration. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013. WebSphere Application Server Teil 4 UNIVERSITÄT LEIPZIG Mainframe Internet Integration Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth SS2013 WebSphere Application Server Teil 4 Leistungsverhalten el0100 copyright W. G. Spruth,

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

Microsoft ISA Server 2006

Microsoft ISA Server 2006 Microsoft ISA Server 2006 Leitfaden für Installation, Einrichtung und Wartung ISBN 3-446-40963-7 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40963-7 sowie im Buchhandel

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

Javakurs 2013 Objektorientierung

Javakurs 2013 Objektorientierung Javakurs 2013 Objektorientierung Objektorientierte Programmierung I Armelle Vérité 7 März 2013 Technische Universität Berlin This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0

Mehr

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de

AK-Automatisierungs und Kommunikationstechnik TI Technische Informatik. NWT Netzwerktechnik www.munz-udo.de Aufgaben: Ein Ausgabe Ein Rechner verwaltet nicht nur Daten, die während der Laufzeit des Programms erzeugt werden. Die meisten Programme greifen auf ältere Datenbestände zurück oder erzeugen für einen

Mehr

Ziel, Inhalt. Programmieren in C++ Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind

Ziel, Inhalt. Programmieren in C++ Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind Templates und Containerklassen Ziel, Inhalt Wir lernen wie man Funktionen oder Klassen einmal schreibt, so dass sie für verschiedene Datentypen verwendbar sind Templates und Containerklassen 1 Ziel, Inhalt

Mehr

5.6 Vererbung. Vererbung

5.6 Vererbung. Vererbung 5.6 Vererbung Klassen können zueinander in einer "ist ein"- Beziehung stehen Beispiel: Jeder PKW ist ein Kraftfahrzeug, jedes Kraftfahrzeug ist ein Transportmittel aber: auch jeder LKW ist ein Kraftfahrzeug

Mehr

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33)

Network Intrusion Detection mit Snort. (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) Network Intrusion Detection mit Snort (Nachtrag zu 9.2.2, Seite 33) www.snort.org www.snort.org/docs/snort_htmanuals/htmanual_280/ ITS-9.2.snort 1 snort ist das Standard-Werkzeug für ID, vielseitig einsetzbar

Mehr

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA

VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013. API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM. Michael Oestereich IT Consultant QA VIVIT TQA Treffen in Köln am 18. 04. 2013 API- Programmierung und Nutzung bei HP Quality Center / ALM Michael Oestereich IT Consultant QA Agenda Vorstellung der API- Versionen OTA- API SA- API REST- API

Mehr

Objektorientierung: Klassen und Objekte

Objektorientierung: Klassen und Objekte Objektorientierung: Klassen und Objekte Klasse: Beschreibung für eine Menge von Objekten Schablone, Bauplan abstrakte Form Objekt: Instanz einer Klasse konkreter Inhalt (Werte) Klassen bestehen aus Attributen

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi)

1. XPhone CTI vtapi 1. Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 1. XPhone CTI vtapi 1 Virtuelle TAPI- Schnittstelle (vtapi) 2 1. XPhone CTI vtapi Inhalt 1 XPhone CTI vtapi 3 2 Systemvoraussetzungen 3 2.1 Systemvoraussetzungen von Server und Client 3 2.2 Unterstützte

Mehr

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal

Groovy und CouchDB. Ein traumhaftes Paar. Thomas Westphal Groovy und CouchDB Ein traumhaftes Paar Thomas Westphal 18.04.2011 Herzlich Willkommen Thomas Westphal Software Engineer @ adesso AG Projekte, Beratung, Schulung www.adesso.de thomas.westphal@adesso.de

Mehr

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de

Fortgeschrittene Servlet- Techniken. Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de Fortgeschrittene Servlet- Techniken Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht Servlet Initialisierung Attribute und Gültigkeitsbereiche Sessions

Mehr

Programmieren II Vererbung. Programmieren II Vererbung. Programmieren II Vererbung. Programmieren II Vererbung. Einleitende Bemerkungen

Programmieren II Vererbung. Programmieren II Vererbung. Programmieren II Vererbung. Programmieren II Vererbung. Einleitende Bemerkungen Einleitende Bemerkungen Einleitende Bemerkungen Ideen hinter der objektorientierten Programmierung Objekte (/* Instanzen einer Klasse */) im Mittelpunkt Objekte bilden Einheit aus Daten (/* Attributen,

Mehr

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005

Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java. Klausur am 19. Oktober 2005 Einführung in die objektorientierte Programmierung mit Java Klausur am 19. Oktober 2005 Matrikelnummer: Nachname: Vorname: Semesteranzahl: Die Klausur besteht aus drei Frageblöcken zu den Inhalten der

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens WS 2013/14 Die Vererbung ermöglicht es, neue Klassen auf der Basis von schon

Mehr

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht

NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht NTx e-billing-system DEBS 1.0 - Übersicht DEBS = ebilling@sharepoint Was ist DEBS? DEBS ist eine integrierte Lösung zur Archivierung, Beschlagwortung und Weiterverarbeitung elektronischer Rechnungen nach

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

2 Fenster - Hauptelement des GUI

2 Fenster - Hauptelement des GUI Einführung in die objektorientierte Programmierung mit C# 13 2 Bei der Arbeit mit Computern erwarten die Nutzer eine komfortable Bedienung über eine eine»grafische Oberfläche«(engl.: graphical user interface

Mehr

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren

Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren Windows-Firewall-Ausnahmen Windows-Firewall-Ausnahmen für Docusnap konfigurieren www.docusnap.com TITEL Windows-Firewall-Ausnahmen AUTOR Docusnap Consulting DATUM 14.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung

Mehr

Kommunikation ist alles

Kommunikation ist alles Kommunikation in verteilten Systemen mit Kommunikation ist alles >> alexander ziegler In einem verteilten System müssen die Anwendungsbestandteile miteinander interagieren nur so funktioniert ein großes

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf

Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf software evolution & architecture lab Software Engineering Übung 4 Architektur, Modulentwurf 1 Informationen 1.1 Daten Ausgabe Di 27.10.2009 Abgabe So 08.11.2009 bis 23:59 Uhr Besprechung am Di 17.11.2009

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools

Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Installation und Benutzung AD.NAV.ZipTools Version 1.0.0.0 ALTENBRAND Datentechnik GmbH Am Gelicht 5 35279 Neustadt (Hessen) Tel: 06692/202 290 Fax: 06692/204 741 email: support@altenbrand.de Die Komponente

Mehr

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1

Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 Java - Programmierung - Objektorientierte Programmierung 1 // Klassen und Objekte public class KlaObj public static void main(string args []) Klasse1 a; a = new Klasse1("heute", 47); Klasse1 b = new Klasse1

Mehr

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen

Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Erstellen sicherer ASP.NET- Anwendungen Authentifizierung, Autorisierung und sichere Kommunikation Auf der Orientierungsseite finden Sie einen Ausgangspunkt und eine vollständige Übersicht zum Erstellen

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Programmieren was ist das genau?

Programmieren was ist das genau? Programmieren was ist das genau? Programmieren heisst Computerprogramme herstellen (von griechisch programma für Vorschrift). Ein Computerprogramm ist Teil der Software eines Computers. Als Software bezeichnet

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero

Exceptions. Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012. M. Esponda-Argüero Exceptions Prof. Dr. Margarita Esponda SS 2012 1 Ausnahmen Eine Ausnahme (Exception) ist ein Fehler oder ein nicht geplantes Ereignis, das während der Ausführung eines Programms vorkommt und dessen normalen

Mehr