ProxSys PX V7 Handbuch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ProxSys PX V7 Handbuch"

Transkript

1 12/2011 ProxSys PX V7 Handbuch COMO Computer & Motion GmbH A Vitec Company Lise-Meitner Str Schwentinental/Germany VITEC Multimedia 99, rue Pierre Sémard F Châtillon Cedex - France

2 1 ProxSys PX V7: Einführung Schnellstart Rechte Login Sprachauswahl Login-Methoden Zugriff auf Content Überblick Zugriff auf Content über das Navigationsfenster Projekte Privat Freigegeben Zugriff auf Content über die Globale Suche Zugriff auf Content über die Detaillierte Suche Dateiverwaltung über das Contentfenster Contentfenster für Projekte: Contentfenster für Container (Privat oder Freigegeben): Vorschaufenster mit Player Kopfzeile Player Tabs Ansicht von Bildern, Texten, PDFs im Player Systempflege / Einrichtung Ordner zu Projekten hinzufügen Zusatzinformationen zu Ordnern hinzufügen Einpflegen von Content Alternativer Zugriff auf Content FTP-Zugriff Desktop Mount Exportieren von Content Auswahl von einer oder mehreren Dateien in Projekten, Containern oder Suchergebnissen Auswahl einer Datei mit Exportmöglichkeit aus dem Preview Player Zusammenstellung verschiedener Dateien und / oder Szenen über die Timeline im Container Administration Benutzerverwaltung Rechte: Eigene Profile definieren Gruppen verwalten Benutzer verwalten Exportmodule Projektverwaltung Organisation der Metadatenstruktur und Tab-Definition für eine organisierte Anzeige 59 Version: 1.0 preliminary Page: 1

3 6.2.2 Organisation von Projekten / Content System System Info Videoserver Statistik Spracheinstellungen LDAP Einstellungen System Update Datenbanksicherung Export Admin Software-Lizenzen ProxSys Linux Administration Settings and Passwords Page LDAP Storage Mounts HSM Grundlagen Video Server Settings ProxSys PX V7: Einführung Media-Inhalte sind heutzutage zu einem integralen Bestandteil eines jeden Geschäftszweigs geworden: TV-Sender, Universitäten, Krankenhäuser, Unternehmen und das Militär; alle müssen mit großen Mengen von Media-Daten umgehen - oft handelt es sich hierbei um sensible Daten und kostbares Videomaterial. Jeden Tag werden diese Dateien kopiert, bearbeitet, archiviert und innerhalb und außerhalb von Unternehmen verschickt, wobei ein schneller, sicherer und ortsunabhängiger Zugang unerlässlich ist. Die Organisation dieser Aufgaben wird mit zunehmender Verbreitung von digitalen Medien zusehends komplexer und genau an diesem Punkt setzt das ProxSys Media Asset Management (MAM) an. Das ProxSys MAM verwaltet niedrig- und hochauflösende Video-, Audio-, Grafik- und Datenfiles in einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche direkt in einem Webbrowser. Durch ProxSys haben Sie vollen Zugriff auf Ihre wichtigsten Daten von jedem beliebigen Ort und zu jeder Zeit. Spezialisiert auf Video-Anwendungen verfügt ProxSys über mehrere Video-spezifische Optionen wie die automatische Erstellung von Vorschau-Clips, Szenenerkennung und Zeitcode-basierten Metadaten. Diese beschreibenden Informationen, so genannte "Metadaten", ermöglichen eine strukturierte Online- Datenbank und in Kombination mit der fortschrittlichen Suchmaschine können alle Dateien problemlos abgerufen, sortiert, bearbeitet und distribuiert werden. Flexible und vielfältige Playout-Optionen ermöglichen den effektiven Einsatz Ihrer Daten, genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Die Arbeitsabläufe im ProxSys V7 sind mit herkömmlichen Shoppingsystemen, wie sie täglich im Internet benutzt werden, vergleichbar. Version: 1.0 preliminary Page: 2

4 Abbildung 1 - Vergleich Shopsystem - ProxSys MediaServer Mediendateien werden auf dem Server abgelegt und mit Metadaten angereichert. Der Benutzer hat verschiedene Möglichkeiten, diese Dateien zu finden, zu sichten und weiterzubearbeiten. Voraussetzungen für ein laufendes ProxSys-System ist ein Server, auf dem der Benutzer sich anmelden kann. Dort werden alle Dateien abgelegt und verwaltet. Ein normaler java-fähiger Web-Browser mit Flash-Unterstützung wird benötigt (Mozilla Firefox, MS Internet Explorer oder MAC: Safari), um auf den Server zugreifen zu können. Der Benutzer erhält vom Administrator die IP-Adresse oder einen HTML-Link, den er dann in seinen Browser eingibt. Es erscheint der Anmeldebildschirm vom ProxSys MediaServer. Mit dem vom Administrator vergebenen Benutzernamen und Passwort kann der Benutzer sich in das System einloggen. Version: 1.0 preliminary Page: 3

5 2 Kleines Kompendium der Begriffe IP-Adresse / Name Eine IP-Adresse ist eine Adresse in Computernetzen, die wie z. B. das Internet auf dem Internetprotokoll (IP) basieren. Sie wird Geräten zugewiesen, welche an das Netz angebunden sind und macht die Geräte so adressierbar und damit erreichbar. Die IP-Adresse besteht aus 4 Zahlen, die durch Punkte getrennt werden und einen Wert zwischen 0 und 255 haben können. Üblicherweise wird die IP-Adresse vom Administrator vergeben Abweichend dazu kann ein Name eingerichtet werden, der bei Eingabe im Browser anstelle der IP-Adresse benutzt wird (DNS-Eintrag. Server Der Server ist ein Computer zur Verwaltung und Speicherung von Daten. Client Als Client bezeichnet man den Arbeitsplatzrechner. Lokales Netz Das Lokale Netz ist ein Systemaufbau, bei dem Server und Clients mittels einer Netzwerkinfrastruktur / Intranet verbunden sind. Container Ein Container funktioniert wie ein Warenkorb in Web-Shops, mit dem der Benutzer sich Dateien zusammenstellt, um sie gesammelt herunterzuladen oder mit anderen Benutzern zu teilen. Der Benutzer kann einen oder mehrere individuelle Container bestimmen; einer ist standardmäßig immer ausgewählt und wird für Aktionen verwendet. Sie können den kompletten Content entweder über die Kopieren-Funktion auf der Content-Seite oder den Vorschau-Player in den Container legen. Benötigen Sie einen Extrakt oder eine Szene verlangt der Arbeitsablauf, dass Sie den Vorschau-Player und die Erstellen-Funktion verwenden. Container sind standardmäßig privat, nur durch Freigabe kann der Nutzer anderen Nutzern Zugang gewähren. Vorschau / Preview / Proxy / LoRes (Low Resolution) Version: 1.0 preliminary Page: 4

6 Unter diesen Begriffen versteht man ein hochkomprimiertes, niedrigauflösendes Video für die Darstellung im Browser und zur Übertragung übers Internet. HiRes (High Resolution) Im Gegensatz zu LoRes handelt es sich bei dem Begriff HiRes um die unveränderte hochauflösende Originaldatei des Videos. Strukturierter Content Modernes Videoequipment zeichnet digitale komprimierte Videos inklusive Metadaten auf Speichermedien auf. Der eigentliche Content ist dabei in einer Struktur gespeichert, die Audio-, Video- und beschreibende Metadaten enthält. Beispiel: Panasonic, Canon MXF, Sony XDCam, Sony XDCam EX. Clip Extract / Bilder extrahieren Der ProxSys-Vorschau-Player zusammen mit der Video-Engine bietet das Extrahieren von Bildern aus dem HiRes-Content, um die Original-Qualität herzustellen. Der Anwender positioniert den Player innerhalb des Clips. Durch einen Klick auf die NEU- oder ANSICHT- Schaltfläche werden die Optionen für eine Extrahierung der Bilder angezeigt. Mit der NEU- Option wird das extrahierte Bild (.png) in den Container für zukünftige Verwendung/Export abgelegt. Die AN- SICHT-Option zeigt das Bild im Browser an, damit eine sofortige Betrachtung sowie Kopieren/Einfügen des Bildes ermöglicht wird. Cut-In und Cut-Out / Szenen extrahieren Nach dem Festlegen der IN- und OUT-Markierer mithilfe des Vorschau-Players können die markierten Szenen aus der HiRes-Videodatei extrahiert und als neuer Content gespeichert werden. Dies ist sehr hilfreich, wenn nur ein sehr kleiner Teil des Clips benötigt wird und die Bandbreite kritisch ist. Je nach Codec und Wrapper des HiRes-Content verwendet ProxSys zwei verschiedene Methoden. Entweder wird die extrahierte Szene im Original- Wrapper und Codec gespeichert (siehe Kapitel 7.3 Intern-unterstützte Codecs und For- mate für das Extrahieren von Clips ) oder die ProxSys Video-Engine transkodiert die ex- trahierte Szene in einen vordefinierten Codec/Wrapper hinein. In beiden Fällen wird der neue Content im Standard-Container gespeichert. Metadaten Der Administrator kann festlegen, ob es sich um statische oder Zeitcodebasierte Metadaten handelt. Besteht ein System aus vielen Metadatenfeldern, kann der Administrator die- se mit Tabs im Vorschau-Player strukturieren. Statische (globale, für den gesamten Clip geltende) Metadaten sind immer editierbar auf dem ersten Frame des Clips. Zeitcode- basierte Metadaten können an jeder beliebigen Stelle innerhalb des Clips bearbeitet wer- den. Sie beschreiben ent- Version: 1.0 preliminary Page: 5

7 weder eine Position (nur eine Zeitcode-Position) oder wenn sie als Szenen definiert sind, benötigen Sie folgende zwei Optionen (beide Optionen startet man mit der NEU -Schaltfläche): Die NEUE-MARKIERUNG -Funktion verwendet die aktuelle Position des Reglers; die NEUE-SZENE -Funktion verwendet die Daten aus den IN-/OUT-Markierungen. Related Content Unter Related Content versteht man Dateien, die ergänzend zu einem Content hinzugefügt werden. Diese werden im Player auf dem Tab Related Content angezeigt, erscheinen aber nicht im Contentfenster des Projektes. So können Verträge, Dokumente, verschiedene Videoformate, Multi-Video- Dateien oder ähnliches abgelegt werden, die nur der Benutzergruppe zugänglich sein sollen, die Zugriff auf Related Content hat. Version: 1.0 preliminary Page: 6

8 3 Schnellstart Dieses Kapitel gibt eine Einführung in die Graphische Oberfläche (GUI) des ProSys V7 Media Managers und seiner Funktionen 3.1 Rechte Was ein Benutzer im ProxSys Media Asset Manager sehen und ausführen kann hängt von den Rechten ab, die ihm vom Administrator zugewiesen wurden. Diese Anleitung ist auf der Grundlage geschrieben, dass Benutzer- und Administrator aufgaben unterschiedlich sind und dass der Benutzer volle Produktionsrechte hat. Der ProxSys Media Manager ermöglicht es dem Administrator, für jedes Projekt andere Rechte zu vergeben. Das bedeutet, dass ein Benutzer für ein Projekt volle Zugriffsrechte hat, auf ein anderes aber evtl. gar nicht zugreifen kann. 3.2 Login Abbildung 2 - Login Bildschirm Version: 1.0 preliminary Page: 7

9 3.2.1 Sprachauswahl Die voreingestellte Sprache für den Willkommensbildschirm ist vom Administrator festgelegt. Der Benutzer hat über eine Auswahlliste die Möglichkeit, die Sprache für die Benutzeroberfläche des ProxSys Media Asset Managers auszuwählen. Die Spracheinstellungen sind während der gesamten Sitzung wirksam und können beim nächsten Login wieder geändert werden Login-Methoden Es gibt zwei Login-Möglichkeiten: Registrierter Benutzer Benutzername und Passwort (vom Administrator zugewiesen) müssen in die Textfelder eingegeben werden und anschließend der Einloggen Knopf geklickt werden. Alle Benutzernamen und Passwörter sind case-sensitive, d.h. Groß- und Kleinschreibung wird prinzipiell ausgewertet. Abhängig von den vom Administrator zugewiesenen Benutzerrechten kann der Benutzer: Content auf dem Media Server suchen. Dem Content Metadaten zuweisen. Content zwischen Projekten, Unterordner und Containern kopieren Content vom ProxSys Media Server herunterladen Content vom lokalen Rechner auf den ProxSys Media Server hochladen. Vorschau von Bildern/Videos in Low-Resolution ansehen High-Resolution Dateien herunterladen Gastzugang Über den Link Gastzugang ist ein anonymes Einloggen mit eingeschränkten Rechten möglich. Folgende Aktionen können ausgeführt werden: Suche nach Content auf dem ProxSys Media Server. Ansicht von Content in einer Low-Resolution Vorschau. Für alle weiteren Optionen ist ein Zugang als registrierter Benutzer nötig. Version: 1.0 preliminary Page: 8

10 Handbuch: ProxSys V7 4 Zugriff auf Content Nach dem Einloggen kann der Benutzer durch die Medieninhalte browsen, Grafiken oder Clips in der Vorschau ansehen, diese organisieren, auswählen und für weitere Aktionen vorbereiten. Abbildung 3 - Hauptfenster ProxSys GUI Überblick Das Hauptfenster ist in 3 Bereiche aufgeteilt: Die Kopfzeile beinhaltet eine globale Suche, Systemmeldungen und Knöpfe zum Ausloggen oder Wechsel ins Administrationsmenü (für Benutzer mit Administrationsrechten). Das Navigationsfenster auf der linken Seite hat verschiedene Tabs, um zwischen o den allgemeinen Serverinhalten (Projekte), o den individuell in Containern zusammengestellten Inhalten (Privat) COMO Computer & Motion GmbH 20/02/2012 Version: 1.0 preliminary Page: 9

11 o und den von anderen Nutzern zur Verfügung gestellten Containern (Freigegeben) auszuwählen. o Ein weiter Tab Suchen ermöglicht eine umfangreiche Suche nach Content. Das Contentfenster auf der rechten Seite zeigt die Inhalte der im Navigationsfenster ausgewählten Projekte, Unterordner oder Container an. An dieser Stelle können einzelne oder mehrere Dateien zur weiteren Verarbeitung ausgewählt werden. 4.2 Zugriff auf Content über das Navigationsfenster Projekte Abbildung 4 Navigationsfenster: Projekte Wählen Sie im Navigationsfenster das Projekte Tab aus. Eine Baumnavigation mit allen verfügbaren Projekten wird angezeigt, die wie ein Windows Explorer funktioniert. Version: 1.0 preliminary Page: 10

12 Durch Klicken auf die kleinen Pfeile vor den Projektnamen wird die Baumstruktur mit Unterordnern geöffnet bzw. geschlossen. Um weitere Unterordner zu einem Projekt hinzuzufügen, wählen Sie das Projekt, bzw einen Unterordner aus und klicken Sie den Neu Knopf. Die Ordnerstruktur kann beliebig tief angelegt werden. Mit einem Klick auf ein bestimmtes Projekt bzw. dessen Unterordner, werden die zugehörigen Inhalte im Contentfenster auf der rechten Seite angezeigt. Um die Navigation zu vereinfachen, können Projekten und Ordnern Icons und Metadaten zugeordnet werden. Bewegen Sie die Maus über einen Projekt- oder Ordnernamen, um diese Informationen zu sehen. Im oberen Teil des Navigationsfensters haben Sie außerdem die Möglichkeit, Projekte und Ordner zu filtern bzw. zu sortieren Privat Abbildung 5 Navigationsfenster: Privat Wählen Sie im Navigationsfenster das Privat Tab aus. Eine Liste Ihrer privaten Container wird angezeigt. Ein Container funktioniert wie ein Warenkorb in Shopsystemen, mit dem der Benutzer sich Dateien zusammenstellt, um sie gesammelt herunterzuladen oder mit anderen Benutzern zu teilen. Version: 1.0 preliminary Page: 11

13 Der Container gehört dem Benutzer und standardmäßig hat kein anderer Benutzer Zugriff auf die Inhalte, wenn Sie den Container nicht für den Benutzer freigegeben haben. Mit einem Klick auf einen bestimmten Container, werden die zugehörigen Inhalte im Contentfenster auf der rechten Seite angezeigt Container freigeben Wenn Sie bestimmte Inhalte mit anderen Benutzern teilen möchten, stellen Sie diese in einem Container zusammen. Wählen Sie den gewünschten Container im Navigationsfenster aus und klicken Sie dann unten den Freigeben Knopf. Es erscheint ein Pop-up Fenster. Abbildung 6 - Privat: Container freigeben Sie haben nun die Möglichkeit, die Benutzer auszuwählen, mit denen Sie Ihren Container teilen möchten. Setzen Sie einen Haken vor den entsprechenden Benutzernamen, indem Sie in das Feld klicken und klicken Sie OK. Genauso können Sie auch die Freigabe wieder zurücknehmen. Wählen Sie den Container erneut aus und klicken den Freigeben Knopf. Über die Markierung können Sie sehen, mit welchen Benutzern Sie den Container teilen. Klicken Sie den Haken an, er verschwindet aus dem Feld. Mit OK wird die Änderung bestätigt. Sollte der Benutzer, mit dem Sie Ihren Container teilen möchten, nicht in dem Fenster aufgelistet sein, liegt das an fehlenden Rechten. Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an Ihren Administrator Freigegeben Wählen Sie im Navigationsfenster das Freigegeben TAB aus. Es wird eine Liste angezeigt mit allen Containern, die von anderen Benutzern für Sie freigegeben wurden. Mit einem Klick auf einen bestimmten Container, werden die zugehörigen Inhalte im Contentfenster auf der rechten Seite angezeigt. Version: 1.0 preliminary Page: 12

14 4.3 Zugriff auf Content über die Globale Suche Für einen schnellen Zugriff auf Dateien eignet sich auch die Globale Suche in der Kopfleiste. Abbildung 7 - Globale Suche Diese Suchfunktion ist als Universalsuche - vergleichbar mit den Suchfeldern von Internet-Suchmaschinen gedacht. Sie erlaubt ein sehr schnelles Eingeben des gewünschten Suchbegriffs. Beim schnellen Eingeben werden häufiger Tippfehler gemacht oder das Suchwort ist in seiner grammatisch korrekten Form möglicherweise nicht bekannt. Damit dennoch ein sinnvolle Ergebnisliste der Suche geliefert wird, verfügt ProxSys über eine sogenannte fuzzy (undeutlich) Suche. Diese gibt z.b. für die Fehleingabe Liftfahrzeug (statt Luftfahrzeug ) dennoch alle Einträge die in den Metadatenfeldern Luftfahrzeug enthalten, zurück. Wenn Sie in das Suchfeld einen Begriff eingeben, wird das gesamte System mit allen Metadatenfeldern durchsucht, also alle Projekte und Container. Es werden auch Texte wie Worddokumente pder PDFs durchsucht. Alle passenden Dateien, auf die Sie Zugriff haben, werden im Contentfenster angezeigt. Um die Ergebnisse einzuschränken, können Sie hier noch nach Datum und/oder Dateityp filtern. Zusätzlich können die üblichen Sortiermöglichkeiten angewendet werden. 4.4 Zugriff auf Content über die Detaillierte Suche Die Suchfunktion des ProxSys Media Asset Management Systems durchsucht den Content nach Metadaten. Wählen Sie im Navigationsfenster das Suchen TAB aus. Version: 1.0 preliminary Page: 13

15 Abbildung 8 Navigationsfenster: Suchen Hier können Sie verschiedene Suchoptionen eingeben und mit dem Suchen Knopf bestätigen. Alle Dateien, die Ihren Suchkriterien entsprechen, werden im Contentfenster angezeigt. Wenn Sie die Suchergebnisse für eine spätere Verwendung speichern wollen, klicken Sie den Knopf Als Favorit speichern. Vergeben Sie einen Namen für die Suche und klicken Sie OK. Um diese Suche erneut auszuführen, können Sie sie im Feld Vergangene Suchvorgänge auswählen. 4.5 Dateiverwaltung über das Contentfenster Wie oben bereits beschrieben, werden Inhalte aus vorher ausgewählten Projekten oder Containern im Contentfenster aufgelistet. Version: 1.0 preliminary Page: 14

16 Abbildung 9 - Contentfenster Projekte Im oberen Bereich dieses Fensters gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Dateien darzustellen. Zwei Icons ermöglichen den Wechsel zwischen Miniatur- und Listenansicht Datumsfilter kann eingesetzt werden, um Dateien aus definierten Zeiträumen anzuzeigen Außerdem gibt es die Möglichkeit, Dateien nach verschiedenen Kriterien zu sortieren oder nur bestimmte Dateitypen anzuzeigen. Abhängig davon ob es sich bei den angezeigten Dateien um Inhalte aus Projekten oder Containern handelt, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten der Ansicht und Weiterbearbeitung Contentfenster für Projekte: In der Miniaturansicht werden die Dateien als kleine Vorschaubilder angezeigt mit darunter stehenden Dateinamen und evtl. Länge des Videos. Je nach Version gibt es hier die Möglichkeit, die Icons der Videodateien als animierte Bilder aus Videosequenzen anzuzeigen. Version: 1.0 preliminary Page: 15

17 Abbildung 10 - Contentfenster Miniaturansicht Ein kleines Symbol am rechten unteren Rand des Vorschaubildes zeigt an, um welchen Dateityp es sich handelt. Abbildung 11 - Dateisymbole In der Listenansicht werden die Dateien auch als kleine Vorschaubilder angezeigt, aber mit dahinter stehenden zusätzlichen Metadaten-Informationen. Version: 1.0 preliminary Page: 16

18 Abbildung 12 - Contentfenster: Listenansicht Wenn Namen oder Metadaten unvollständig angezeigt werden, bewegen Sie die Maus über die jeweilige Zeile, um eine vollständige Ansicht zu erhalten. Klicken Sie in die linke obere Ecke des Vorschaubildes um die Datei für weitere Aktionen wie Kopieren, Verschieben, Löschen etc. auszuwählen. Mit einem Klick auf das Vorschaubild öffnet sich der Player. Version: 1.0 preliminary Page: 17

19 Abbildung 13 - Contentfenster Projekte Im unteren Bereich des Contentfensters befinden sich Knöpfe für die verschiedenen Aktionen wie Löschen, Verschieben, Hochladen etc. Einige werden erst aktiv, nachdem oben Dateien ausgewählt wurden. Kopieren oder Verschieben von Content: Markieren Sie den Content in der linken oberen Ecke des Vorschaubildes und klicken Sie den Kopieren Knopf. Wählen sie im Navigationsfenster das Projekt aus, in das kopiert werden soll und klicken Sie dann den Einfügen Knopf. Verschieben von Content in ein anderes Projekt funktioniert genauso. Klicken Sie dazu nur den Verschieben Knopf Contentfenster für Container (Privat oder Freigegeben): Zusätzlich zu dem oben beschriebenen Fenster erscheint für Container ein weiteres Fenster darunter. Dieses zeigt die Timeline, mit deren Hilfe Dateien für den Export zusammengesammelt werden können. Dazu zieht man einfach eine Datei aus dem oberen Fenster an die gewünschte Stelle in das untere Fenster. Innerhalb dieses Timeline-Fensters kann die Reihenfolge noch durch Verschieben der Dateien geändert werden. Version: 1.0 preliminary Page: 18

20 Abbildung 14 - Contentfenster Container - Timeline Nachdem die gewünschten Dateien in der Timeline angeordnet sind, kann man alle oder ausgewählte markieren und exportieren. Weitere Informationen siehe: 0 Version: 1.0 preliminary Page: 19

21 Exportieren von Content 4.6 Vorschaufenster mit Player Zur Weiterbearbeitung bzw. Vorschau einer Datei wird das jeweilige Vorschaubild im Contentfenster angeklickt. Es öffnet sich das Player-Fenster. Abbildung 15 - Player Das Vorschaufenster ist in 3 Bereiche aufgeteilt: Kopfzeile mit Export- / Kopier- und Löschfunktionen Der eigentliche Player bzw. das Vorschaufenster für Bilder etc. Die Tab-Sektion mit Metadaten und untergeordnetem Content Kopfzeile Die Kopfzeile hat drei Knöpfe Export Optionen Abhängig davon welche Rechte der Benutzer hat, kann er hier die HiRes oder LowRes Version oder die Metadaten exportieren. Version: 1.0 preliminary Page: 20

22 Kopieroptionen mit der Auswahl, in ein anderes Projekt oder in den Standardcontainer zu kopieren Löschen Player Grafiken und Videos werden hier als Vorschau angezeigt. Handelt es sich bei dem zu öffnenden Content um ein Video, wird dieses in LowRes Qualität abgespielt. Beim ersten Öffnen kann es etwas dauern, bis das Video geladen ist und angezeigt wird. Abbildung 16 Player Zum Abspielen des Videos wird der Flash 1 -Player oder der HTML5-Player (je nach installierter Version) verwendet. Welche Technologie verwendet wird, sehen Sie wenn Sie die Maus über den Info - Schriftzug in der rechten Ecke unter dem Video führen. Falls der Adobe Flash-Player auf ihrem Rechner nicht installiert ist, können Sie ihn über die Adobe Download Seite herunterladen und installieren. Der HTML5-Player wird falls nicht vorhanden vom Browser automatisch nachgeladen. Die beiden Player unterschieden sich dadurch, dass der HTML-Player das Video bildgenau abspielt und der 1 Copyright by Adobe Version: 1.0 preliminary Page: 21

23 Der Flash-Player arbeitet aufgrund physikalischer Gegebenheiten nicht Frame-genau wie der professionelle ProxSys HTML5-Player. Dies wirkt sich bei der Positionierung des Sliders oder beim Setzen von Markern aus. In vielen Fällen ist eine frame-genaue Positionierung nicht notwendig Rechts und links vom Video befinden sich kleine Pfeile, mit denen man zum nächsten bzw. vorherigen Content wechseln kann. Diese werden sichtbar, wenn man mit der Maus darüberfährt. Das Video kann mit den üblichen Knöpfen in der darunter liegenden Leiste gesteuert werden (Play, Forward, Rewind). Hinzu kommt noch ein Schieberegler zum schnellen Anwählen von bestimmten Sequenzen im Video und die Zeitcode-Anzeige der aktuellen Position. Daneben befinden sich zwei Knöpfe, mit denen Markierungen gesetzt werden können: Beispiel: Bewegen Sie das Video an die gewünschte Stelle und klicken Sie den Mark in Knopf. Die erste Markierung ist gesetzt und wird auf dem Schieberegler als kleiner Pfeil angezeigt. Der ausgewählte Zeitcode wird auf dem Mark In - Knopf angezeigt. Spielen Sie das Video ein Stück vor und klicken Sie den Mark Out Knopf. Die zweite Markierung ist gesetzt und die so ausgewählte Szene kann jetzt weiter bearbeitet werden. Abbildung 17 Player-Steuerung Daneben befinden sich weitere Aktionsknöpfe: + Knopf öffnet ein Auswahlfenster mit folgenden Optionen: o New Mark setzt eine Markierung an der vorher ausgewählten Stelle o New Scene markiert eine Szene, die vorher durch Mark In und Mark Out Knopf festgelegt wurde. Es wird automatisch ein neues zeitcodebasiertes Metadatenfeld definiert, das auf dem Szenen-Tab angezeigt wird. Version: 1.0 preliminary Page: 22

24 o New Picture to Container kopiert das aktuell ausgewählte Bild in den Standard-Container o New Scene to Container extrahiert und kopiert die vorher mit Mark In und Mark Out Knopf festgelegte Szene in den Standard-Container. View Knopf öffnet ein Auswahlfenster mit folgenden Optionen: o Go to Timecode direkte Anwahl eines zu definierenden Zeitcodes o View Actual Scene spielt die oben mit New Scene gewählte Szene direkt ab o View Extracted Picture öffnet das ausgewählte Standbild in einem neuen Fenster - mit der Möglichkeit, es in den Standard-Container zu kopieren. Lautstärke-Knopf öffnet den Lautstärkeregler Vollbild-Modus-Knopf zeigt das Video im Vollbildmodus. Im HTML5-Player kommen Sie mit einem Rechtsklick und dem Menüpunkt Vollbild / Fullscreen in den Vollbildmodus Tabs In der Tab-Sektion finden sich alle Metadaten dieser Datei, die für das Projekt freigegeben wurden. Diese sind auf unterschiedlichen Tabs sortiert. Zusätzlich kann noch ein Tab Related Content angezeigt werden Technische Metadaten Abbildung 18 - Player: Tabs Technische Metadaten sind vorgegeben und können nicht verändert werden. Einzige Ausnahme ist an dieser Stelle der Titel der Datei, der nachträglich bearbeitet werden kann. Version: 1.0 preliminary Page: 23

25 Viele Metadaten werden schon beim Import der Datei mit übergeben. Der Benutzer hat aber nachträglich noch die Möglichkeit, Änderungen vorzunehmen Zeitcode-basierte Metadaten Außerdem gibt es noch die Option, Metadaten zu einzelnen Bildern bzw. Szenen im Video hinzuzufügen. Diese Zeitcode-Markierungen werden im linken Bereich der Metadatentabs aufgelistet. Wird eine Markierung angeklickt, springt das Video zu der markierten Stelle und auf den Metadatentabs werden nur die zeitcodebasierten Metadaten angezeigt. Diese können editiert werden, so dass für jede Markierung unterschiedliche Metadaten eingegeben werden können. Abbildung 19 - Player: Zeitcode-Metadaten Szenen Szenen werden in einem eigenen Metadatentab angezeigt. Auch hier sind auf der linken Seite die Szenen aufgelistet. Klickt man einen Eintrag an, wird die Szene abgespielt. Die zugehörigen Metadaten werden rechts angezeigt und können editiert werden. Version: 1.0 preliminary Page: 24

26 Abbildung 20 - Szenen- Tab Beispiel: Markierung setzen: Öffnen Sie ein Video im Player-Fenster Spielen Sie das Video bis an die gewünschte Stelle und klicken Sie den Pause Knopf. Alternativ können Sie auch den Schieberegler betätigen. Klicken Sie danach den + Knopf Wählen Sie den obersten Eintrag aus dem Menü, das sich darüber öffnet: New Mark Die neue Markierung erscheint auf der linken Seite der Metadatentabs. Geben Sie hier noch einen Text ein und klicken Sie OK. Dieser Text erscheint als Overlay über dem Video wenn die markierte Stelle erreicht ist. Version: 1.0 preliminary Page: 25

27 Abbildung 21 - Player: Neue Markierung Beispiel: Szene definieren: Öffnen Sie ein Video im Player-Fenster Spielen Sie das Video bis an die Stelle an der die Szene beginnen soll und klicken Sie den Pause Knopf. Alternativ können Sie auch den Schieberegler betätigen. Klicken Sie danach den Mark In Knopf. Der ausgewählte Zeitcode wird jetzt auf dem Knopf angezeigt: Spielen Sie das Video weiter vor, klicken auf Pause und danach den Mark Out Knopf. Auch hier erschient der Zeitcode auf dem Knopf: Klicken Sie jetzt den + Knopf Wählen Sie den zweiten Eintrag aus dem Menü, das sich darüber öffnet: New Scene Die neue Szene erscheint auf der linken Seite des Metadatentabs Szenen. Geben Sie hier noch einen Text ein und klicken Sie OK. Nun haben Sie noch die Möglichkeit, die Szenen-basierten Metadaten auf der rechten Seite zu editieren. Abbildung 22 - Player: Neue Szene Version: 1.0 preliminary Page: 26

28 Related Content In diesem Tab wird Content angezeigt, der zu dem eigentlichen Content hinzugefügt wird, aber nicht im Contentfenster des Projektes zu finden ist. Hier können also Verträge, Dokumente, verschiedene Videoformate, Multi-Video-Dateien oder ähnliches abgelegt werden, die nur der Benutzergruppe zugänglich sein sollen, die Zugriff auf Related Content hat.. Abbildung 23 - Player: Related Content Klicken Sie auf ein Icon im Related Content Tab. Handelt es sich bei der Datei um eine Video- oder Bilddatei, wird der Inhalt im Playerfenster angezeigt. Mit dem Knopf Open in New Window kann der ausgewählte Content in einem neuen Player-Fenster geöffnet und bearbeitet werden. (Z.B. wenn Metadaten editiert werden sollen) Mit dem Knopf Back to Main Content wechseln Sie wieder zum übergeordneten Content zurück. Über den Upload Knopf können weitere Dateien zum Related Content Tab hinzugefügt werden. Siehe auch: 0 Version: 1.0 preliminary Page: 27

29 5 Systempflege / Einrichtung Die Grundstruktur des ProxSys ist vom Administrator eingerichtet worden. Er legt fest, welche Projekte es gibt und welche Benutzergruppen Projekte sehen und bearbeiten können. Er definiert Metadatenfelder, ordnet sie Metadatentabs zu und legt fest, in welchen Projekten welche Tabs angezeigt werden. Der Benutzer kann die vorhandenen Projekte weiter strukturieren, neuen Content zu Projekten hinzufügen und Content über die Pflege von Metadaten leichter auffindbar machen. 5.1 Ordner zu Projekten hinzufügen / Baumstruktur erweitern Die oberste Ebene in der Baumstruktur (die Auflistung der Projekte) kann vom Benutzer nicht verändert werden. Er hat aber die Möglichkeit, zu den einzelnen Projekten Ordner hinzuzufügen, und diese durch Text und Thumbnails (kleine Vorschaubilder) für eine bessere Übersichtlichkeit zu ergänzen. Um Unterordner zu einem Projekt hinzuzufügen, wählen Sie das Projekt, bzw einen Unterordner aus und klicken Sie den Neu Knopf. Abbildung 25 - Navigationsfenster: Neuen Ordner anlegen Version: 1.0 preliminary Page: 28

30 In der Baumstruktur erscheint ein neuer Eintrag, in den Sie den gewünschten Ordnernamen einfügen können. Klicken Sie die Enter-Taste und der neue Ordner ist erstellt. Die gleiche Aktion können Sie auch mit der rechten Maustaste ausführen. Machen Sie dafür einen Rechtsklick auf ein Projekt und wählen Sie aus dem Menü den Punkt Unterverzeichnis erstellen aus. Die Ordnerstruktur kann beliebig tief angelegt werden Zusatzinformationen zu Ordnern hinzufügen Für eine bessere Übersichtlichkeit der Baumstruktur können ergänzende Texte und ein Bild zum vorhandenen Ordner hinzugefügt werden. Diese werden angezeigt, wenn man mit der Maus über den betreffenden Ordner fährt. Klicken Sie auf den zu bearbeitenden Ordner und auf den Knopf Editieren Es öffnet sich ein Pop-Up Fenster, in dem Sie den Namen ändern und eine ergänzende Beschreibung hinzufügen können. Außerdem können Sie ein Bild hochladen. Bestätigen Sie die Eingaben mit dem OK Knopf. Abbildung 26 - Navigationsfenster: Ordnernamen editieren Einpflegen von Content Ansicht von Bildern, Texten, PDFs im Player Bilder werden im Player in einer Vorschauansicht dargestellt. Mit einem Rechtsklick in das Bild öffnet sich ein Menü mit verschiedenen Möglichkeiten, das Bild in einem extra Fenster zu öffnen, auf den lokalen Rechner zu kopieren o.ä. Version: 1.0 preliminary Page: 29

31 Abbildung 24 - Player: Bilddarstellung Texte, PDFs und ähnliches werden im Playerfenster als Icon dargestellt. Mit einem Rechtsklick auf das Icon können weitere Aktionen durchgeführt werden. Je nach Browsereinstellung können PDFs auch über einen Klick auf das Icon in einem neuen Browserfenster oder im PDF-Viewer geöffnet werden Version: 1.0 preliminary Page: 30

32 6 Systempflege / Einrichtung Die Grundstruktur des ProxSys ist vom Administrator eingerichtet worden. Er legt fest, welche Projekte es gibt und welche Benutzergruppen Projekte sehen und bearbeiten können. Er definiert Metadatenfelder, ordnet sie Metadatentabs zu und legt fest, in welchen Projekten welche Tabs angezeigt werden. Der Benutzer kann die vorhandenen Projekte weiter strukturieren, neuen Content zu Projekten hinzufügen und Content über die Pflege von Metadaten leichter auffindbar machen. 6.1 Ordner zu Projekten hinzufügen / Baumstruktur erweitern Die oberste Ebene in der Baumstruktur (die Auflistung der Projekte) kann vom Benutzer nicht verändert werden. Er hat aber die Möglichkeit, zu den einzelnen Projekten Ordner hinzuzufügen, und diese durch Text und Thumbnails (kleine Vorschaubilder) für eine bessere Übersichtlichkeit zu ergänzen. Um Unterordner zu einem Projekt hinzuzufügen, wählen Sie das Projekt, bzw einen Unterordner aus und klicken Sie den Neu Knopf. Abbildung 25 - Navigationsfenster: Neuen Ordner anlegen Version: 1.0 preliminary Page: 31

33 In der Baumstruktur erscheint ein neuer Eintrag, in den Sie den gewünschten Ordnernamen einfügen können. Klicken Sie die Enter-Taste und der neue Ordner ist erstellt. Die gleiche Aktion können Sie auch mit der rechten Maustaste ausführen. Machen Sie dafür einen Rechtsklick auf ein Projekt und wählen Sie aus dem Menü den Punkt Unterverzeichnis erstellen aus. Die Ordnerstruktur kann beliebig tief angelegt werden Zusatzinformationen zu Ordnern hinzufügen Für eine bessere Übersichtlichkeit der Baumstruktur können ergänzende Texte und ein Bild zum vorhandenen Ordner hinzugefügt werden. Diese werden angezeigt, wenn man mit der Maus über den betreffenden Ordner fährt. Klicken Sie auf den zu bearbeitenden Ordner und auf den Knopf Editieren Es öffnet sich ein Pop-Up Fenster, in dem Sie den Namen ändern und eine ergänzende Beschreibung hinzufügen können. Außerdem können Sie ein Bild hochladen. Bestätigen Sie die Eingaben mit dem OK Knopf. Abbildung 26 - Navigationsfenster: Ordnernamen editieren 6.2 Einpflegen von Content Um neuen Content in ein Projekt hochzuladen, wählen Sie das gewünschte Projekt im Navigationsfenster aus und klicken dann im Contentfenster auf den Hochladen - Knopf. Rechte: Der ProxSys Mediamanager ist so aufgebaut, dass jeder Benutzer für jedes Projekt unterschiedliche Zugriffsrechte bekommen kann Sollte der Hochladen Knopf im ausgewählten Projekt nicht aktiv werden, haben Sie keine Schreibrechte für dieses Projekt. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Administrator. Version: 1.0 preliminary Page: 32

34 Wenn Sie diese Aktion zum ersten Mal ausführen, werden Sie gefragt, ob die Datei mit Java ausgeführt werden soll. Bestätigen Sie diese Anfrage. Falls Java 2 auf ihrem Rechner nicht installiert ist, können Sie es über die Java Download Seite herunterladen und installieren. Dann öffnet sich ein Fenster, das anfragt, ob das Programm Zugriff auf Ihren Computer erhalten soll. Hier können Sie noch einstellen, dass alle Programme von dieser IP- Adresse mit dieser Signatur zugelassen werden sollen. Klicken Sie dann den Erlauben Knopf (oder ähnlich - je nach Browser) Diese Fenster sollten beim nächsten Hochladen nicht mehr auftauchen. Es öffnet sich jetzt das Media-Upload-Fenster: Dieses Fenster ist in 3 Bereiche aufgeteilt Abbildung 27 - Medien Upload Fenster Links sehen Sie den Inhalt Ihres lokalen Rechners und evtl. angeschlossener Festplatten. Hier können Sie wie im Windows Explorer navigieren. Im rechten oberen Bereich befindet sich links die Drag-Area, in der die hochzuladenden Dateien angezeigt werden mit darüber stehenden Aktionsknöpfen. Daneben sind die Metadatenfelder für jede Datei aufgelistet. Der rechte untere Teil zeigt den Start-Knopf und darunter werden Meldungen zum Fortschritt des Hochladeprozesses angezeigt. 2 Copyright bei Java Version: 1.0 preliminary Page: 33

35 Beispiel: Hochladen von Dateien Wählen Sie im linken Fenster von Ihrem lokalen Rechner oder angeschlossenen Laufwerken die Dateien aus, die Sie hochladen möchten. Ziehen Sie diese Dateien mit der Maus auf die rechte Seite und lassen Sie sie dort in der Drag-Area fallen. Abbildung 28 - Medien-Upload Drag-Area Klicken Sie nun auf den grünen Knopf darüber. Alle Dateien sind markiert. Sie können auch nur einzelne Dateien markieren, indem Sie in die kleine Checkbox vor dem jeweiligen Dateinamen klicken. Mit dem roten x Knopf heben Sie die Markierung für alle Dateien wieder auf. Der Mülleimer-Knopf entfernt alle markierten Dateien aus der Drag-Area. Neben der Drag-Area befinden sich die Metadatenfelder. Version: 1.0 preliminary Page: 34

36 Abbildung 29 - Medien-Upload - Metadatenfelder Diese können Sie editieren, indem sie direkt in die Felder hinter der jeweiligen Datei schreiben. Sie können aber auch Metadaten für alle oder mehrere ausgewählte Dateien gleichzeitig editieren, indem Sie in das oberste Feld schreiben. Mit einem Klick auf den Disketten-Knopf werden evtl. vorhandene Metadaten mit dem gerade Eingegebenen überschrieben. Wenn Sie den + Knopf klicken werden vorhandene Metadaten mit dem Eingegeben ergänzt. Nachdem die Dateien ausgewählt und editiert wurden, können Sie noch entscheiden, ob evtl. bestehende Dateien beim Hochladen aktualisiert werden sollen. Klicken Sie dazu die Checkbox links neben dem Start Knopf. Das Hochladen starten Sie mit dem Start Transfer Knopf. Im Fenster darunter bekommen Sie Mitteilungen zum Fortschritt des Hochladevorgangs angezeigt und eventuelle Fehlermeldungen. Abbildung 30 - Medien-Upload - Mitteilungsfenster Version: 1.0 preliminary Page: 35

37 Ist der Vorgang erfolgreich beendet, öffnet sich ein neues Popup-Fenster mit der Frage, ob Sie fortfahren, die Logdatei speichern oder das Fenster schließen wollen Nach dem Schließen werden Sie noch aufgefordert, das Contentfenster zu aktualisieren. Danach werden Ihnen die hochgeladenen Dateien im Contentfenster mit aufgelistet und können weiter bearbeitet werden Related Content hinzufügen Der Administrator legt fest, welche Benutzergruppen in einem Projekt Zugriff auf das Related Content Tab haben. Unter Related Content versteht man Dateien, die ergänzend zu einem Content hinzugefügt werden. Diese werden im Player auf dem Tab Related Content angezeigt, erscheinen aber nicht Contentfenster des. So können Verträge, Dokumente, verschiedene Videoformate, Multi-Video-Dateien oder ähnliches abgelegt werden, die nur der Benutzergruppe zugänglich sein sollen, die Zugriff auf Related Content hat.. Abbildung 31 - Player: Related Content Klicken Sie auf ein Icon im Related Content Tab. Weitere Informationen zu Related Content siehe: Related Content 6.3 Alternativer Zugriff auf Content Es gibt mehrere Möglichkeiten, auf den Content zuzugreifen ohne die Weboberfläche zu benutzen: FTP-Zugriff Einen direkten Zugang auf den Server können Sie mit einem FTP-Client herstellen. Falls auf Ihrem Rechner noch kein FTP-Client installiert ist, können Sie z.b. die Open- Version: 1.0 preliminary Page: 36

38 Source-Software Filezilla (Link zum Filezilla Download) für Windows oder Cyberduck (Link zum Cyberduck Donwload) für MAC herunterladen. Geben Sie dann die IP-Adresse, Ihren Benutzernamen und das Passwort ein und melden sich so am Server an. Sie bekommen nun die Projekte und Container in der Dateistruktur angezeigt. So können Sie schnell Dateien hin und her schieben, Dateien von Ihrem lokalen Rechner auf den Server hochladen und Dateien vom Server herunterladen. Beim Hochladen werden allerdings keine Metadaten übergeben. Strukturierter Content kann nicht per FTP hochgeladen werden sondern Desktop Mount Alternativ können Sie auch mit einem Desktop-Link arbeiten. Windows: Öffnen Sie den Windows Explorer und geben Sie folgende Adresse ein: Sie bekommen jetzt Projekte und Container im Explorer angezeigt. Mit der rechten Maustaste können Sie die Ordner auf Ihren Desktop ziehen, um eine Verknüpfung zu erstellen. MAC: Öffnen Sie den Finder und wählen Sie Gehe zu Mit Server verbinden aus. Hier geben Sie die folgende Adresse ein: Sie bekommen jetzt Projekte und Container im Finder angezeigt. Für eine Desktopverknüpfung drücken Sie gleichzeitig die Apfeltaste und die Alt- Taste und ziehen Sie die Ordner auf Ihren Desktop. Auf dem Mac hat man leider nur Leserechte. Kopieren von Dateien in Projekte oder Container oder Download von Dateien ist nur mit einem FTP-Client möglich. Siehe dazu: FTP-Zugriff Version: 1.0 preliminary Page: 37

39 7 Exportieren von Content Es gibt mehrere Möglichkeiten, Content zu exportieren: Auswahl von einer oder mehreren Dateien in Projekten, Containern oder Suchergebnissen Auswahl einer Datei mit Exportmöglichkeit aus dem Preview Player. Zusammenstellung verschiedener Dateien und/oder Szenen über die Timeline im Container Rechte: Der ProxSys Mediamanager ist so aufgebaut, dass jeder Benutzer für jedes Projekt unterschiedliche Zugriffsrechte bekommen kann Sollten Sie die unten aufgeführten Exportmöglichkeiten nicht auswählen können, haben Sie keine Downloadrechte für dieses Projekt. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Administrator Auswahl von einer oder mehreren Dateien in Projekten, Containern oder Suchergebnissen Wählen Sie ein Projekt oder Container aus oder führen Sie eine Suche aus. Markieren Sie danach eine oder mehrere der aufgelisteten Dateien im Contentfenster und klicken Sie den Exportieren Knopf. Genau wie beim Hochladen öffnet sich beim ersten Mal ein Fenster, das anfragt, ob das Programm Zugriff auf Ihren Computer erhalten soll. Hier können Sie noch einstellen, dass alle Programme von dieser IP-Adresse mit dieser Signatur zugelassen werden sollen. Klicken Sie dann den Erlauben Knopf (oder ähnlich - je nach Browser) Danach öffnet sich das Media Download Fenster mit den gängigen Auswahlmöglichkeiten: Abbildung 32 - Exportfenster Version: 1.0 preliminary Page: 38

40 Bestimmen Sie das Zielverzeichnis auf Ihrem lokalen Rechner. Wählen Sie dann aus, ob die Datei als Original oder Vorschau, als PDF- Zusammenfassung oder nur als Metatadaten-XML-Datei heruntergeladen werden soll. Diese Auswahlmöglichkeiten sind abhängig von den Rechten, die Sie haben. Klicken Sie anschließend den Start Transfer Knopf. Im unteren Bereich des Fensters werden Meldungen angezeigt. Wenn der Ladevorgang erfolgreich abgeschlossen ist, schließen Sie das Fenster und können nun die heruntergeladenen Dateien im lokalen Verzeichnis finden Auswahl einer Datei mit Exportmöglichkeit aus dem Preview Player Wenn Sie eine einzelne Datei auswählen und diese im Preview-Player anschauen, können Sie sie an dieser Stelle auch direkt exportieren. Dazu klicken Sie in der oberen Leiste den Knopf Export-Optionen Abbildung 33 - Player: Export-Optionen Es öffnet sich eine Auswahlbox mit verschiedenen Möglichkeiten (je nach Rechten des Benutzers) Export HiRes (Video in Originalgröße High-Resolution) Export LowRes (Video in Vorschaugröße LowResolution) Export Metadaten (Metadaten als XML-Datei) Wählen Sie eine der Optionen aus. Anschließend öffnet sich das gleiche Media- Downloadfenster wie oben beschrieben. Version: 1.0 preliminary Page: 39

41 7.1.3 Zusammenstellung verschiedener Dateien und / oder Szenen über die Timeline im Container Wie oben (Contentfenster für Container (Privat oder Freigegeben):) bereits beschrieben, können Sie im Container verschiedene Dateien, extrahierte Bilder und Szenen in der Timeline zusammenstellen und diese komplett oder einzeln exportieren. Zwei Exportmöglichkeiten stehen zur Verfügung: Webstart Export öffnet das oben beschriebene Media Download-Fenster Abbildung 34 - Exportfenster Common Export Module Version: 1.0 preliminary Page: 40

42 Abbildung 35 - Common Export Module Hier besteht die Möglichkeit, aus vorgegebenen Zielen auszuwählen. Diese werden vom Administrator vorher definiert. Version: 1.0 preliminary Page: 41

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage

Die Dateiablage Der Weg zur Dateiablage Die Dateiablage In Ihrem Privatbereich haben Sie die Möglichkeit, Dateien verschiedener Formate abzulegen, zu sortieren, zu archivieren und in andere Dateiablagen der Plattform zu kopieren. In den Gruppen

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania

Kurzanleitung. HTML5-Client. für Cortado Corporate Server 6.0. Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania HTML5-Client für Cortado Corporate Server 6.0 Kurzanleitung Cortado AG Alt-Moabit 91 a/b 10559 Berlin Germany/ Alemania Cortado, Inc. 7600 Grandview Avenue Suite 200 Denver, Colorado 80002 USA/EEUU Cortado

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Benutzerhandbuch Managed ShareFile

Benutzerhandbuch Managed ShareFile Benutzerhandbuch Managed ShareFile Kurzbeschrieb Das vorliegende Dokument beschreibt die grundlegenden Funktionen von Managed ShareFile Auftraggeber/in Autor/in Manuel Kobel Änderungskontrolle Version

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Photoalben anlegen und verwalten.

Photoalben anlegen und verwalten. ClubWebMan GKMB Gallery Photoalben anlegen und verwalten. geeignet für TYPO Version.5 bis.6 Die Arbeitsschritte A. Upload der Bilder in die Dateiliste B. Bilder beschriften und sortieren B. Album im Ordner

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung

Inhaltsverzeichnis. MyFiles Webanwendung Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Info zu MyFiles... 2 1.1 Dateien in Netzwerkordnern... 2 1.2 Meine Dateien... 3 2.0 Zugriff auf MyFiles... 4 2.1 Zugriff auf MyFiles über einen Webbrowser... 4 2.2 Zugriff auf MyFiles

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

easyguide - ready for content Content Management System

easyguide - ready for content Content Management System easyguide - ready for content Content Management System Inhalt Mit dem Redaktionssystem AMAN_RedSYS können Sie, Ihre Mitarbeiter und/oder freie Redakteure ohne spezielle Vorkenntnisse Inhalte erstellen

Mehr

Öffnen und Hochladen von Dokumenten

Öffnen und Hochladen von Dokumenten Brainloop Secure Dataroom Version 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche verwendeten Markennamen und Markenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung

FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung FAPLIS Webclient Support Tool Anleitung Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Installation und Start des FAPLIS Webclient Support Tools... 3 3 Einstellungen... 4 3.1 Allgemeine Einstellungen... 4 3.2

Mehr

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen

Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen 27.10.2004 Dipl.Ing. Dirk Osterkamp/@com 1 Die eigene, persönliche Webseite der Fakultät mittels Imperia (CMS) pflegen Zusammenhang

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010

StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 StudCom CMS Guide Version 1.1, März 2010 Inhalte 3 Login 5 Benutzerverwaltung 6 Benutzer anlegen 7 Benutzerrechte 8 Gruppen 9 Seitenverwaltung 10 Kategorie anlegen 11 Kategorie verwalten 12 Seite anlegen

Mehr

Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement

Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement Typo3 Tutorial Dateilistenmanagement Inhaltsverzeichnis 1. - 7. 8. - 13. 14. - 17. 18. - 22. Anmelden Interface-Informationen Einführung Dateien hochladen Ordner erstellen Ordner kopieren, ausschneiden,

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

Kurzanleitung zum Gebrauch der Biberist aktiv! owncloud.

Kurzanleitung zum Gebrauch der Biberist aktiv! owncloud. Kurzanleitung zum Gebrauch der Biberist aktiv! owncloud. Jens Hubler Version 1.0 06.11.2015 Inhaltsverzeichnis Voraussetzungen... 3 Schritt Nummer 1 Internetbrowser öffnen... 3 Schritt Nummer 2 Webadresse

Mehr

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.

PHRASEANET. Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG. Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet. PHRASEANET Version 3.8 BENUTZER KURZANLEITUNG Für mehrere Informationen, bitte besuchen Sie unsere offizielle Webseite: https://docs.phraseanet.com INHALTSVERZEICHNIS : 1 EINLOGGEN 2 PHRASEANET MENÜLEISTE

Mehr

Live Update (Auto Update)

Live Update (Auto Update) Live Update (Auto Update) Mit der Version 44.20.00 wurde moveit@iss+ um die Funktion des Live Updates (in anderen Programmen auch als Auto Update bekannt) für Programm Updates erweitert. Damit Sie auch

Mehr

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen

Zimplit CMS Handbuch. Einführung. Generelle Informationen Zimplit CMS Handbuch Einführung Dieses Dokument gibt Ihnen einen Überblick über die Nutzeroberfläche des Zimplit CMS (Content Management System) und seinen Funktionen. Generelle Informationen Version:

Mehr

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum

Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Administration Erste Schritte im Brainloop Datenraum Inhalt 1. Überblick... 2 2. Limits anpassen... 2 2.1 Anzahl der Benutzer Lizenzen anpassen. 2 2.2 Zusätzlichen Speicherplatz anpassen. 3 3. Gruppe anlegen...

Mehr

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S.

1. Login und Logout S.2. 1.1. Sitzung starten S.2. 1.2. Sitzung beenden S.2. 1.3. Passwort vergessen S.2. 2. Navigation, Downloads und Uploads S. BSCW Kurzanleitung (Wichtigste Funktionen und Aufbau) 1. Login und Logout S.2 1.1. Sitzung starten S.2 1.2. Sitzung beenden S.2 1.3. Passwort vergessen S.2 2. Navigation, Downloads und Uploads S.3 2.1.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer

Handbuch für Teilnehmer. zur Anwendung. FastViewer Handbuch für Teilnehmer zur Anwendung FastViewer INHALTSVERZEICHNIS 1. ALLGEMEIN... 3 2. FASTVIEWER STARTEN (BEI WINDOWS BETRIEBSSYSTEM)... 4 2.1. Download Teilnehmermodul... 4 2.2. Verbindung aufbauen...

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule

Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Dateiverwaltung im Lernmanagementsystem Moodle an der Herta-Lebenstein-Realschule Seite 1 von 14 1 Inhaltsverzeichnis 2 Kurzdarstellung - Eigene Datenverwaltung... 3 3 Erster Einblick in die Dateiverwaltung

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien)

Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) 17 Dateien verwalten (Bilder, Dokumente, Medien) Bilder und Dokumente können Sie im Funktionsmenü unter Dateiliste verwalten. Alle Bilder und Dokumente, die Sie in Ihren Baukasten hochgeladen haben, werden

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich.

Hinweis: Der Zugriff ist von intern per Browser über die gleiche URL möglich. Was ist das DDX Portal Das DDX Portal stellt zwei Funktionen zur Verfügung: Zum Ersten stellt es für den externen Partner Daten bereit, die über einen Internetzugang ähnlich wie von einem FTP-Server abgerufen

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung... Seite 03 2. Anmelden am Cloud&Heat Dashboard... Seite 04 3. Anlegen eines Containers... Seite 05

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand Februar 2015 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

3.7 Horde-Kalender abonnieren

3.7 Horde-Kalender abonnieren 3.7 Horde-Kalender abonnieren Abbildung 70: Abonnement-Button in der Kalendersidebar Der Horde-Kalender lässt sich in anderen Programmen abonnieren. Somit bietet sich die Möglichkeit, Ihren Kalender in

Mehr

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015

LERNMATERIALIEN VERWALTEN. von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 LERNMATERIALIEN VERWALTEN von Harald Jakobs und Yannic Hoffmann Stand: September 2015 Inhalt 1. Lernmaterialien verwalten... 2 1.1. LERNMATERIALEN HINZUFÜGEN... 2 1.2. LERNMATERIALIEN HINZUFÜGEN PER DRAG

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG

Kleines Handbuch zur Fotogalerie der Pixel AG 1 1. Anmelden an der Galerie Um mit der Galerie arbeiten zu können muss man sich zuerst anmelden. Aufrufen der Galerie entweder über die Homepage (www.pixel-ag-bottwartal.de) oder über den direkten Link

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis

Kurzanleitung CMS. Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS. Inhaltsverzeichnis Diese Kurzanleitung bietet Ihnen einen Einstieg in die Homepage Verwaltung mit dem Silverstripe CMS Verfasser: Michael Bogucki Erstellt: 24. September 2008 Letzte Änderung: 16. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'.

Benutzen Sie bitte den Front-USB-Slot für Ihre Sticks. Warten Sie ca. 15 Sekunden. Doppelklicken Sie das Icon 'USB- Stick aktivieren'. Hilfe zu den SunRay-Terminals Login Die Anmeldung erfolgt mit Ihrer Benutzernummer der Bibliothek (017..). Das Kennwort ist identisch mit dem für die Selbstbedienungsfunktionen des Infoguide. Hinweise

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6.

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Anmelden 3. 2 E-Mail bearbeiten 4. 3 E-Mail erfassen/senden 5. 4 Neuer Ordner erstellen 6. Anleitung Webmail Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 Anmelden 3 2 E-Mail bearbeiten 4 3 E-Mail erfassen/senden 5 4 Neuer Ordner erstellen 6 5 Adressbuch 7 6 Einstellungen 8 2/10 1. Anmelden Quickline Webmail

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer

Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer Anleitungen und Informationen zu KK-NetServer 1. Vorwort Unser KK-NetServer ist einer der modernsten und sichersten Daten-Server mit verschiedenen Nutzungsrechten. Er dient in erster Linie zur Bereitstellung

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

JCLIC. Willkommen bei JClic

JCLIC. Willkommen bei JClic JCLIC Willkommen bei JClic JClic ist ein Autorentool, mit dem man Übungen bzw. Projekte erstellen kann, die sich sehr gut zum Erarbeiten und Festigen eines Wissensgebietes in Einzelarbeit eignen. Die mit

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser

HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser HowTo: Abfrage von Werten des CMC III per SNMP und MIB-Browser Stellen Sie sicher dass sich die Processing Unit und der verwendete PC im gleichen Netzwerk befinden und eine Verbindung zwischen ihnen besteht.

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

Handbuch für die Homepage

Handbuch für die Homepage Handbuch für die Homepage des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde (www.kkre.de) Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde Nordelbische Evangelisch- Lutherische Kirche Anmelden 1. Internet Browser starten (z.b.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min)

Faktura. IT.S FAIR Faktura. Handbuch. Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) IT.S FAIR Faktura Handbuch Dauner Str.12, D-41236 Mönchengladbach, Hotline: 0900/1 296 607 (1,30 /Min) 1. Inhalt 1. Inhalt... 2 2. Wie lege ich einen Kontakt an?... 3 3. Wie erstelle ich eine Aktion für

Mehr

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage

Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Anleitungen zum Publizieren Ihrer Homepage Einrichtung und Konfiguration zum Veröffentlichen Ihrer Homepage mit einem Programm Ihrer Wahl Stand April 2008 Die Anleitungen gelten für die Homepage-Produkte:

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Dokumentation Admintool

Dokumentation Admintool Dokumentation Admintool 1. Das Menü Artikel: Im Bereich Artikel sehen Sie zunächst die Artikelzentrale eine Übersicht aller auf der Website veröffentlichen Artikel. Diese werden innerhalb der Struktur

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure appbox - Handbuch für Redakteure 1-10 www.appbox.de Inhaltsverzeichnis Herzlich Willkommen!... 3 Das appbox Grundsystem... 4 An- und Abmelden... 4 Globale Einstellungen bearbeiten...

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt:

Kurzanleitung. Nutzung des Online Office von 1&1. Zusammengestellt: Kurzanleitung Nutzung des Online Office von 1&1 Zusammengestellt: Norbert Bielich www.bieweb.de Stand: 01.05.2010 Inhalt 1. Einführung:...3 2. Wie komme ich zu meinem Online-Ordner?...3 3. Freigabe von

Mehr

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009

Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Kurzanleitung COMCREATOR 2.0 Für den Demo Zugang, Stand Juni 2009 Autor: Martin Neppel blackeskimo@gmx.at Stefan Gross gross@blackeskimo.com Copyright: Black Eskimo IT Entwicklung und Vertrieb GmbH Schulgasse

Mehr

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter

Newsletter. 1 Erzbistum Köln Newsletter Newsletter 1 Erzbistum Köln Newsletter Inhalt 1. Newsletter verwalten... 3 Schritt 1: Administration... 3 Schritt 2: Newsletter Verwaltung... 3 Schritt 3: Schaltflächen... 3 Schritt 3.1: Abonnenten Verwaltung...

Mehr

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM

Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Anleitung für den Zugriff auf Mitgliederdateien der AG-KiM Hinweise: - Dies ist eine schrittweise Anleitung um auf den Server der Ag-Kim zuzugreifen. Hierbei können Dateien ähnlich wie bei Dropbox hoch-

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr