PDF/A Metadaten XMP, RDF & Dublin Core

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PDF/A Metadaten XMP, RDF & Dublin Core"

Transkript

1 PDF/A Metadaten XMP, RDF & Dublin Core In diesem Artikel werden folgende Themenbereiche behandelt: Was sind Metadaten? Warum Metadaten? Metadaten in PDF Alles über XMP Wie kommen Metadaten ins PDF? Was sind Metadaten? Daten über Daten Metadaten sind Daten über Daten. Diese beschreiben den Inhalt, die Beschaffenheit, die Bedingungen und andere Charakteristika von Daten. Die Bezeichnung Metadaten wurde von Jack Myers in 1960er Jahren geprägt. Metadaten sind überall Metadaten helfen uns dabei, die Welt um uns herum zu verstehen. Ohne sie ist man verloren. Metadaten existieren auch unabhängig von Computern, etwa auf Plänen oder Landkarten. Ein einfaches Beispiel für Metadaten auf einer Landkarte PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 1

2 Warum Metadaten? Es gibt viele Gründe dafür, Metadaten zu nutzen. Unternehmen können davon profitieren, wenn sie beim Aufbau und der Pflege ihrer Datenbestände Metadaten verwenden. Wird gleich bei der Datenerfassung Zeit in die intelligente Verwaltung der Dokumentdaten investiert, so macht sich der anfängliche Mehraufwand auf lange Sicht gesehen bezahlt. Im späteren Ablauf kann etwa die Abrechnungsstelle auf die Metadaten zurückgreifen oder der Datenversand wird vereinfacht. Auch Suchvorgänge lassen sich wesentlich verbessern, wenn dabei vereinheitliche Begrifflichkeiten genutzt werden. Einsatzgebiete für Metadaten Metadaten helfen in verschiedenen Bereichen, die Übersicht und die Datenhandhabung zu optimieren. Dazu zählen zum Beispiel: Identifizierung Titel Abgedeckter Bereich Themen Verursacher Herkunft wo kommen die Daten her? Vertrieb, Verteilung Lieferant Formate Medien Online Preis Informationen zu Datensatz und Eigenschaften Funktionen und Merkmale Eigenschaften Werte der Eigenschaften und vieles weitere mehr PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 2

3 Vorteile für interne Daten Innerhalb eines Unternehmens/einer Behörde minimieren Metadaten den Arbeitszeitaufwand bei vielen Aufgaben. So können Mitarbeiter schneller die gewünschten Datensätze lokalisieren und müssen nicht an anderen Orten nach zusätzlicher Information zu bestimmten Daten suchen. Bei Personalfluktuation wird ein sonst möglicher Verlust von Informationen vermieden. Über Metadaten stehen viele Automatisierungsmöglichkeiten offen, die ohne diese Zusatzdaten nicht realisierbar sind. Eine weitere Zeitersparnis ergibt sich dadurch, dass sich Datensatz-Doubletten innerhalb des Betriebs vermeiden lassen. Vorteile für externe Daten Korrekte Metadaten erleichtern die Eingabe von Vorgängen an die Rechnungsstelle. Ein mehr an Metadaten bedeutet auch, dass mehr Leute Nutzen aus diesen Daten ziehen können. Hier ist eine Zeitersparnis möglich, weil Datensatz-Doubletten in verschiedenen Niederlassungen vermieden werden können. Metadaten in PDF Wie werden nun Metadaten in PDF organisiert? In Adobe Acrobat kann man die Metadaten über die Dokumenteigenschaften einsehen und verändern. Info Dictionary Der Bereich Info Dictionary ist Bestandteil von PDF bereits seit der PDF-Version 1.0. Dieser Bereich gehört zum Dokument selbst und enthält eine Sammlung von Paaren zu Bezeichnungen und Werten (Name/Value Pairs). Zu den vordefinierten Paaren zählen die Werte Titel, Verfasser, Thema, Stichwörter und weitere. Es sind auch eigene Werte möglich. Die Dokumenteigenschaften in Adobe Acrobat PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 3

4 PieceInfo Dictionary Mit PDF 1.3 (Acrobat 4) wurde auch das PieceInfo Dictionary eingeführt. Dieses Verzeichnis ist entweder dokument- oder seitenbezogen. Die Rubrik Application Private Data wird von Adobe Photoshop und Adobe Illustrator genutzt. XMP (Extensible Metadata Platform) Eine neuere Entwicklung ist XMP; eingeführt mit PDF 1.4 (Acrobat 5). XMP basiert auf RDF (Resource Definition Framework). RDF ist ein W3C Standard für XML-basierte Metadaten (weitere Informationen XMP kann mit XObjects auf Dokumentseiten verbunden sein (auch bekannt als Images & Repeating Objects = Bilder und wiederkehrende Objekte). Zudem kann XMP mit Schriften und ICC-Profilen verknüpft sein. Object Data (aka User Properties = anwenderbezogene Eigenschaften) Object Data wurde mit Acrobat 7 eingeführt und basiert auf PDF 1.6. Dieser Bereich ist verknüpft mit individuellen Inhaltselementen. Die Name/Value Pairs können über Zeichenketten, Ziffern oder logische Verknüpfungen realisiert werden. Ein Beispiel für Object Data. Measurement Properties (Maßeigenschaften) Ebenfalls seit PDF 1.6 sind Maßeigenschaften möglich. Diese Eigenschaften sind seitenbezogen und liefern Informationen über Größen und Maßeinheiten. Hiermit lassen sich PDF-Einheiten mit Einheiten aus der realen Welt verknüpfen; etwa 1 cm entspricht 1 km. Maßeigenschaften gibt es seit PDF PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 4

5 Alles über XMP XMP im Überblick XMP (Extensible Metadata Platform) ermöglicht, dass Metadaten in allen relevanten Adobe-Applikationen (aber nicht nur dort) nach einem einheitlichen Schema integriert werden. EXtensible (Erweiterbar) Neue Metadaten-Eigenschaften lassen sich einfach hinzufügen. Erweitert die Bedienoberfläche der Creative Suite Programme. XMP wird von mehr als 30 großen Herstellern von Asset-Management- Lösungen unterstützt. Metadata Daten über Daten. XML basiert auf dem W3C-Standard für das Metadaten-Encoding (RDF). Erstellt smart assets, indem XML Metadaten in binäre Dateien eingefügt werden. Dateiformat-neutral, etwa JPEG, TIFF, EPS, PDF, Adobe-native-Formate. Metadaten Schema ist neutral (anpassbar). Platform Läuft in allen Adobe Creative Suite Produkten. Basiert auf W3C Industrie-Standards. Kostenlos verfügbar über Open Source. Intelligente Lösung, sie ist für automatisierte Workflows geeignet, womit sich die Produktivität steigern lässt PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 5

6 XMP Vorzüge Bereich Business Bereich Technik Fördert intelligente Medien Fördert Wieder- und Neuverwendung von Inhalten über Bereiche hinaus. Fördert den Markenwert, das Wissenskapital sowie andere immaterielle Werte. Selbstbeschreibend Keine Beschränkung auf ein bestimmtes Schema. Jede Datei kann mit Metadaten ausgestattet werden. Offene Plattform Ermöglicht die Erfassung, Erhaltung und Ausbreitung von Metadaten, unabhängig von Geräten, Programmen, Dateiformaten, Institutionen. Zugänglich (Accessibility) Basiert auf Industrie- Standards (W3C). Frei verfügbar. Erweitert Metadaten über die Grenzen von Datenbanken hinaus. Intelligente Medien, basierend auf XMP XMP-Schlüsselelemente Framework: XML Struktur für die Ablage von Informationen. Datenpaket: Wie und wo werden Informationen gelagert und abgerufen? Spezifikation: Beschreibung des Standards und das Verhältnis zu anderen Standards. Entwickler-Tool (SDK): Ist kostenlos verfügbar, Open Source. Anpassbare Felder: Bedienoberfläche für Anwenderinteraktion mit Metadaten. Plattform: Adobe-CS-weiter, standardisierter Zugang zu Metadaten. Ein genauerer Blick auf XMP XMP basiert auf W3C Standards. Das Adobe Metadaten-Gerüst ist die erste große, umfassende praktische Anwendung von RDF (Resource Description Format). Die Elemente der Adobe-XMP-Plattform umfassen: XMP Framework: RDF Framework oder wiedergebende Metadaten aus mehrfachen Schemas. XMP Schema: Schema für die Beschreibung von Eigenschaften, enthalten in Namensräumen (namespaces). XMP Datenpakettechnologie: Methode für die Einbettung von XML- Fragmenten in Binärcode. XMP SDK: Unterstützung für Dritthersteller-Lösungen (Oberfläche und Erweiterungen) PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 6

7 XMP Schema RDF spezifiziert Kennungen in Abfolgen von XML, strukturiert in Quelle, Eigenschaft, Wert (oder alternativ Subjekt, Prädikat, Objekt). RDF Schemas legen das Vokabular fest. Adobe hat die Standard XMP Schemas entworfen. Das XMP Framework erlaubt die Einbindung beliebiger Schemas, vorausgesetzt sie sind gemäß Spezifikation aufgebaut. Bereichsspezifische Schemas (etwa IPTC oder NewsML) können innerhalb der XMP-Datenpakete beschrieben werden. Ein Beispiel für ein XMP Schema für Video. XMP Basis-Schema Eigenschaft Wert Kategorie Beschreibung xmp:createdate Date Intern Datum und Uhrzeit für die Erstellung der ursprünglichen Quelle. xmp:creatortool AgentName Intern Der Name des ersten bekannten Werkzeugs, das benutzt wurde, um die Quelle zu erstellen. Falls in den Metadaten eine History vorliegt, sollte dieser Wert mit der Eigenschaft softwareagent in xmpmm:history übereinstimmen. xmp:metadatadate Date Intern Datum und Uhrzeit, zu der irgendein Metadaten-Eintrag zuletzt geändert wurde. Der Eintrag sollte gleich oder neuer sein als xmp:modifydate. xmp:modifydate Date Intern Datum und Uhrzeit, als die Quelle zuletzt geändert wurde. Achtung: Der Wert dieser Eigenschaft ist nicht notwendigerweise der gleiche wie das Änderungsdatum des Dateisystems, weil er bereits gesetzt wird, bevor die Datei gespeichert wird. Das XMP Grundschema liefert Eigenschaften, die grundsätzliche, beschreibende Informationen bereitstellen. Der Schema Namepsace URI (URI = Uniform Resource Identifier) ist Das bevorzugte Namensraum-Präfix des Schemas lautet xmp PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 7

8 Adobe PDF Schema Eigenschaft Wert Kategorie Beschreibung pdf:keywords Text Extern Stichworte. pdf:pdfversion Text Intern Die PDF-Version (zum Beispiel 1.0, 1.3, und so weiter). pdf:producer AgentName Intern Der Name des Werkzeugs, welches das PDF-Dokument erstellt hat. Das Adobe-PDF-Schema stellt ein Set von Eigenschaften bereit, die in Adobe- PDF-Dokumenten verwendet werden. Der Schema Namespace URI ist Das bevorzugte Namensraum-Präfix des Schemas lautet pdf Die Dublin Core Metadata Initiative (http://dublincore.org) Das Dublin Core Metadaten Element Set (auch bekannt als Dublin Core) ist ein Vokabular mit fünfzehn Eigenschaften, welche die Eigenschaften der Quelle beschreiben. Dublin Core ist Teil eines größeren Satzes, bestehend aus Metadaten-Vokabular und technischen Spezifikationen, die von der Dublin Core Metadata Initiative (DCMI) betreut werden. Der komplette Satz der Vokabelverzeichnisse, DCMI Metadata Terms [DCMI- TERMS], beinhalten zudem einen Satz von Quellen-Kategorien (resource classes), das DCMI Type Vocabulary [DCMI-TYPE]. Es ist beabsichtigt, dass die Bedingungen in den DCMI-Vokabelverzeichnissen in Verbindung mit anderen, kompatiblen Vokabelverzeichnissen eingesetzt werden; und zwar im Zusammenhang mit Anwendungsprofilen und auf der Basis des DCMI Abstract Models [DCAM]. Der Name Dublin hat seinen Ursprung in einem Workshop, der 1995 in Dublin, Ohio stattfand. Der Begriff Core = Kernbereich kommt daher, dass die Bestandteile des Sets umfassende Oberbegriffe darstellen, die geeignet sind, einen umfassenden Bestand an Quellen zu beschreiben PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 8

9 Dublin Core (dc) Schema Eigenschaft Wert Kategorie Beschreibung dc:contributor bag ProperName Extern Beitragende zur Quelle (zusätzlich zum Autor). dc:coverage Text Extern Ausmaß oder Bereich der Quelle. dc:creator seq ProperName Extern Die Autoren der Quelle (sortiert nach Rangfolge, falls von Bedeutung). dc:date seq Date Extern Datumsangabe(n) für wichtige Ereignisse, die mit der Quelle zusammenhängen. dc:description Lang Alt Extern Eine Textbeschreibung zu Inhalt und Quelle. Für unterschiedliche Sprachen können mehrfache Werte vorliegen. dc:format MIMEType Intern Das Dateiformat, das für die Speicherung der Quelle verwendet wurde. Werkzeuge und Programme sollten diese Eigenschaft beim Sichern setzen. Hierbei können entsprechende Kennzeichner (qualifier) vorkommen. dc:identifier Text Extern Eindeutiger Kennzeichner der Quelle. dc:language bag Locale Intern Ein ungeordneter Datenbereich, der die Sprachen spezifiziert, die in der Quelle verwendet werden. dc:publisher bag ProperName Extern Der Herausgeber. dc:relation bag Text Extern Beziehungen zu anderen Dokumenten. dc:rights Lang Alt Extern Formlose Rechtserklärung, nach Sprache ausgewählt. dc:source Text Extern Eindeutiger Kennzeichner zu den Werken, aus denen die Quelle abgeleitet wurde. dc:subject bag Text Extern Ein ungeordneter Datenbereich aus Beschreibungen oder Stichwörtern, die das Thema des Quelleninhalts aufführen. dc:title Lang Alt Extern Der Titel des Dokuments oder der Name der Quelle. Üblicherweise ist dies der Name, unter dem die Quelle formell bekannt ist. dc:type bag open Choice Extern Ein Dokument-Typ; zum Beispiel Roman, Gedicht oder Werk PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 9

10 Übergang von DocInfo zu XMP Die Tabelle zeigt, wie Einträge und Eigenschaften aus den Bereichen DocInfo und XMP zusammenhängen und sich übersetzen lassen. Document information dictionary XMP Eintrag PDF Typ Eigenschaft XMP Typ Title (Titel) text string dc:title Lang Alt Author (Autor) text string dc:creator seq ProperName Subject (Thema) text string dc:description [ x-default ] bag Text Keywords (Stichworte) Creator (Anwendung) Producer (PDF erstellt mit) CreationDate (Erstellt am) ModDate (Geändert am) text string pdf:keywords Text text string xmp:creatortool AgentName text string pdf:producer AgentName date xmp:createdate Date date xmp:modifydate Date Andere Schemas, die von der Adobe Creative Suite unterstützt werden Basic XMP * Dublin Core * Rights Management * Media Management * Adobe PDF * * unterstützt von Acrobat & PDF Photoshop (IPTC Teilmenge) EXIF Job Ticket Management XMP Page Text Camera Raw Metadaten-Bearbeitungsbereich Photoshop History Audio & Video Stock Photos PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 10

11 Custom Schemas (spezifische, maßgeschneiderte Schemas) Die Schemas, die in diesem Bericht definiert werden sind Kern-Schemas, die für viele Anwendungsbereiche geeignet sein dürften. Falls möglich, sollten immer Eigenschaften von bereits vorhandenen Schemas zum Einsatz kommen. Dennoch ist XMP so eingerichtet worden, dass es sich einfach durch hinzufügen von eigenen Schemas (Custom Schemas) erweitern lässt. Falls sich Ihre Erfordernisse an Metadaten nicht von den Kern-Schemas abgedeckt sind, können Sie eigene Schemas definieren und verwenden. Falls Sie beabsichtigen, eigene Namensräume zu erstellen, beachten Sie folgendes: Vermeiden Sie, Eigenschaften aufzunehmen, die die gleiche Semantik verwenden, wie Eigenschaften in bereits vorhandenen Namensräumen. Falls die von Ihnen definierten Eigenschaften auch für andere Anwender nützlich ein sollten, versuchen sie die Zusammenarbeit zu erleichtern, indem Sie einen allgemeinen Namensraum (common namespace) erstellen, um eine Vielzahl an inkompatiblen Namensräumen zu verhindern. Um ein neues Schema zu definieren, sollten Sie in einem visuell lesbaren Dokument die Spezifikationen des Schemas beschreiben. Das Dokument mit den Spezifikationen sollte jedem Entwickler zugänglich sein, der Code zu verfasst, der Ihre Metadaten verstehen sollte. Achtung: Kommende XMP-Versionen können durchaus maschinenlesbare Schema-Spezifikationen unterstützen, doch eine solche Unterstützung wird immer ausschließlich zusätzlich zu visuell lesbaren Dokumenten mit Schema-Spezifikationen geboten werden und diese nicht ersetzen. Wie kommen Metadaten ins PDF? Es gibt eine Reihe von Lösungen, mit denen Sie Metadaten automatisch oder von Hand in PDF einfügen können. Die Übersicht zeigt einige Möglichkeiten: Info Dictionary XMP Manuell Automatisch Manuell Automatisch Adobe Acrobat Standard/Professional Andere PDF-Viewer von Drittherstellern Acrobat SDK Adobe PDFLibrary hunderte weitere Programme Libraries und Tools Adobe Acrobat Standard/Professional PDF Enhancer von Apago PdfLicenseManager Acrobat SDK Adobe PDFLibrary Adobe XMPToolkit PDF Enhancer von Apago itext PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 11

12 Weitere Quellen im Internet Adobe Acrobat Acrobat: Acrobat SDK: Adobe PDFLibrary: XMP XMP Website: XMP Toolkit 4.0 Labs: Andere PdfLicenseManager: PDF Enhancer: itext: Leonard Rosenthol, Adobe/aoe PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 12

Metadaten I: XMP & Co 30.01.2013

Metadaten I: XMP & Co 30.01.2013 Metadaten I: XMP & Co 30.01.2013 Metadaten = Zur Erinnerung Zur Erinnerung Metadaten = Daten über Daten Zur Erinnerung Metadaten = Daten über Daten Strukturelle Descrip:ve Technische Administra:ve Zur

Mehr

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

KIM. www.kim-forum.org

KIM. www.kim-forum.org KIM www.kim-forum.org Interoperable Metadatenmodelle und Repositorien Stefanie Rühle Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Mirjam Keßler Deutsche Nationalbibliothek KIM Ausgangslage

Mehr

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile

Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Übersetzung des Singapore Framework für Dublin-Core-Anwendungsprofile Identifier: http://www.kimforum.org/material/pdf/uebersetzung_singapore_20090213.pdf Title: Übersetzung des Singapore Framework für

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Cristina Vertan Inhaltsübersicht Wie sollen die Ressourcen für Semantic Web annotiert werden? Was ist und wie funktioniert RDF? Wie kodiert man RDF-Statements in

Mehr

Metadaten und Identifikatoren

Metadaten und Identifikatoren Planung des Forschungsdaten-Managements: Metadaten und Identifikatoren Timo Gnadt SUB Göttingen gnadt@sub.uni-goettingen.de 6. Dezember 2011, Göttingen Überblick Metadaten Motivation Planungsaspekte Dimensionen

Mehr

... MathML XHTML RDF

... MathML XHTML RDF RDF in wissenschaftlichen Bibliotheken (LQI KUXQJLQ;0/ Die extensible Markup Language [XML] ist eine Metasprache für die Definition von Markup Sprachen. Sie unterscheidet sich durch ihre Fähigkeit, Markup

Mehr

IPTCCore-Translation - German

IPTCCore-Translation - German IPTCCore-Property IPTCCore-UILabel IPTC Translation Translation of the description Translation of notes CiAdrCity (Contact info:) City Stadt/Ort Stadt oder Ortschaft der Kontaktinformation. CiAdrCtry (Contact

Mehr

Konzeption und Realisierung medienzentrierter Informationssysteme auf Basis von MPEG-7

Konzeption und Realisierung medienzentrierter Informationssysteme auf Basis von MPEG-7 und Multimedia Metadaten: Standardisierung und Anwendungen Konzeption und Realisierung medienzentrierter Informationssysteme auf Basis von,, Klagenfurt, den 10.3.2005 I5-SKJ-0305-1/20 Agenda Forschungsumfeld

Mehr

Bridge. InDesign. Adobe Workflows. InCopy. Illustrator. Photoshop. VersionCue. Metadaten. 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee

Bridge. InDesign. Adobe Workflows. InCopy. Illustrator. Photoshop. VersionCue. Metadaten. 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee InCopy VersionCue Adobe Workflows Illustrator 25. Februar 2010 tekom Regionalgruppe Bodensee Bridge Gregor Fellenz Photoshop Metadaten Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF

RDF und RDF Schema. Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF RDF und RDF Schema Einführung in die Problematik Von HTML über XML zu RDF Kirsten Albrecht Roland Illig Probleme des HTML-basierten

Mehr

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 Scanning mit PDF/A-3 Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 PDF Association 1 Gescannte Dokumente in PDF/A Thema: Gescannte Dokumente in PDF/A Begleitende Daten zu

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3

Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 Scanning mit PDF/A-3 Scanning, Inputmanagement, Data Capture Neue Wege für Metadaten mit PDF/A-3 PDF Association A PDF Association Presentation 2012 by PDF Association 1 Gescannte Dokumente in PDF/A Thema:

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web Teilprojekt

Mehr

Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative Abstract Model (DCAM)

Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative Abstract Model (DCAM) Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative Abstract Model (DCAM) Identifier: http://www.kimforum.org/material/pdf/uebersetzung_dcam_20081111.pdf Title: Übersetzung des Dublin Core Metadata Initiative

Mehr

Annotationen (Annotea, Adobe, etc.), RDF Integration in XML Dokumente, Microformats

Annotationen (Annotea, Adobe, etc.), RDF Integration in XML Dokumente, Microformats Annotationen (Annotea, Adobe, etc.), RDF Integration in XML Dokumente, Microformats Maximilien Kintz mkintz@gmail.com Betreur: Martin Rotard Seminar Semantic Web Technologien Universität Stuttgart Abstract:

Mehr

Metadaten und Inhalte für Europeana Praktischer Leitfaden und Anforderungen an Metadaten

Metadaten und Inhalte für Europeana Praktischer Leitfaden und Anforderungen an Metadaten Metadaten und Inhalte für Europeana Praktischer Leitfaden und Anforderungen an Metadaten Henning Scholz, 21. März 2014, Berlin Europeana Business Plan 2014 (1) Transition from Portal to Platform (2) Focus

Mehr

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit

Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft. Master-Arbeit 11. Benutzertagung der Moskito-Benutzervereinigung Konzeption einen Informationssystems für die Bauleitplanung und kommunale Bauauskunft Master-Arbeit Inhalt Studium Ausgangssituation und Zielsetzung Arbeitsschritte

Mehr

Archivierung mit PDF und XPS. Formate, Standards und Prozessabläufe

Archivierung mit PDF und XPS. Formate, Standards und Prozessabläufe Archivierung mit PDF und XPS Formate, Standards und Prozessabläufe Dr. Hans Bärfuss PDF Tools AG Winterthur, 8. Mai 2007 Copyright 2007 PDF Tools AG 1 Inhalt Formate Anforderungen an ein Archivformat Ordnung

Mehr

Deutsche Übersetzung des Dublin-Core-Metadaten-Elemente-Sets. Version 1.1

Deutsche Übersetzung des Dublin-Core-Metadaten-Elemente-Sets. Version 1.1 Deutsche Übersetzung des Dublin-Core-Metadaten-Elemente-Sets Version 1.1 Identifier: http://www.kim-forum.org/material/pdf/uebersetzung_dcmes_20070822.pdf Source: http://www.dublincore.org/documents/dces/

Mehr

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF Tools AG Facts Sheet Gründung Marktleistung Positionierung Kunden ISO PDF/A Competence

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Langzeitarchivierungsaspekte. im Dokumentenlebenszyklus

Langzeitarchivierungsaspekte. im Dokumentenlebenszyklus Document Engineering Langzeitarchivierungsaspekte im enlebenszyklus Motivation Disziplin der Computer Wissenschaft, welche Systeme für e aller Formen und Medien erforscht. enlebenszyklus en Management

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Empfehlungen für die Zukunft Mehrwerte für Ihre Daten. Prof. Felix Sasaki (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Empfehlungen für die Zukunft Mehrwerte für Ihre Daten. Prof. Felix Sasaki (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Empfehlungen für die Zukunft Mehrwerte für Ihre Daten Prof. Felix Sasaki (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Daten bisher: unverknüpfte Silos Original Übersetzung Proprietäre Formate

Mehr

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Einleitung Das Content Management System CoreMedia ist ein innovatives Produkt der Hamburger Firma CoreMedia, das hauptsächlich im Unternehmensbereich und für komplexe

Mehr

Das ZUGFeRD Datenformat 1.0 Die PDF/A-3 - Seite

Das ZUGFeRD Datenformat 1.0 Die PDF/A-3 - Seite Das ZUGFeRD Datenformat 1.0 Die -3 - Seite Dr. Bernd Wild, intarsys 1 - das bessere PDF Probleme bei freiem PDF externe Referenzen (Fonts, Bilder, Farben, etc...) Schutzmechanismen behindern die Verwendung

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv

Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv von Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv 78 Inhalt dieser Präsentation: Kurze Vorstellung folgender Ansätze:

Mehr

Daniel Burckhardt / Thomas Meyer. Normdaten, Schnittstellen und RDF als Grundlage für die Vernetzung bibliographischer Fachinformationen

Daniel Burckhardt / Thomas Meyer. Normdaten, Schnittstellen und RDF als Grundlage für die Vernetzung bibliographischer Fachinformationen Daniel Burckhardt / Thomas Meyer Normdaten, Schnittstellen und RDF als Grundlage für die Vernetzung bibliographischer Fachinformationen Die geschichtswissenschaftliche Fachbibliographie der Zukunft moderne

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Inhaltsverzeichnis I. Bewerbung auf ausgeschriebene Stelle... Seite 1 II. Initiativbewerbung... Seite 5 III. Freiwillige Mitarbeit... Seite 6 I. Bewerbung auf ausgeschriebene

Mehr

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions Inhalt. Was ist das semantische Web? Wie findet man einen Arzttermin mit Hilfe des semantischen Web? Wie gibt man Inhalten einen Sinn? Welche Werkzeuge stehen zur Verfügung? Wo können strukturierte Inhalte

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

TIF2ELO Maskeneditor Handbuch

TIF2ELO Maskeneditor Handbuch TIF2ELO Maskeneditor Handbuch Bitte starten Sie erst Ihren ELOprofessional Client. Wie sie dort eine entsprechende Ablagemaske definieren, entnehmen Sie bitte dem dazugehörigen Handbuch. Legen Sie nun

Mehr

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert

Ein Schlüssel ist eine Menge von Attributen (also eines oder mehrere), die eine Datenzeile (Tupel) einer Tabelle eindeutig identifiziert Maika Büschenfeldt Datenbanken: Skript 1 1. Was ist eine relationale Datenbank? In Datenbanken können umfangreiche Datenbestände strukturiert abgelegt werden. Das Konzept relationaler Datenbanken soll

Mehr

5-2014. Bildergalerie

5-2014. Bildergalerie 5-2014 Bildergalerie Typo3 PlugIn: Uni Wien Bildergalerie Zentraler Informatikdienst der Universität Wien Gerhard Mayer Stand: Mai 2014, Typo3-Version 4.5 Dieses Skriptum ist eine Begleitunterlage der

Mehr

Christoph Broschinski,

Christoph Broschinski, <broschinski@uni bielefeld.de> Normalisierung von Lizenzinformationen in OAI Metadaten: Ein Beitrag zur Verbesserung der Open Access Statusanzeige in wissenschaftlichen Suchmaschinen Christoph Broschinski,

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Intelligente Informationssysteme CoreMedia Smart Content Technology. Grundlagen

Intelligente Informationssysteme CoreMedia Smart Content Technology. Grundlagen Intelligente Informationssysteme CoreMedia Smart Content Technology Grundlagen Gunar Fiedler CAU Kiel, Institut für Informatik und Praktische Mathematik Arbeitsgruppe Technologie der Informationssysteme

Mehr

Vorlesung Computerphilologie. Ontologien und Ontologie-Sprachen

Vorlesung Computerphilologie. Ontologien und Ontologie-Sprachen Wintersemester 2006 Institut für Germanistik I Vorlesung Computerphilologie Ontologien und Ontologie-Sprachen Wie kann man Inhalte (von Webseiten) erschließen? v.hahn Uni Hamburg 2005 1 Was bringen Ontologien

Mehr

Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05.

Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05. Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05.2015 Digitale Repositorien Ein Repositorium ist ein System zur

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Content Management Datenbanken, Schnittstellen

Content Management Datenbanken, Schnittstellen Unterschiedlichste Informationen übersichtlich organisiert sypress Content Management Systemgruppe sypress bietet Ihnen Produkt oder Themen bezogen die Verwaltung beliebiger Inhalte. Die Speicherung erfolgt

Mehr

Kurzbedienungsanleitung zu Contenido

Kurzbedienungsanleitung zu Contenido Kurzbedienungsanleitung zu Contenido von Dirk Weikard INHALTSVERZEICHNIS Schritt-für-Schritt Anleitung...2 Artikel...2 Neuen Artikel erstellen...2 Artikel bearbeiten...2 Artikel verschieben...2 Artikel

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume Namensräume Lernziele Namenskonflikte Warum lösen im World Wide Web einfache Präfixe dieses Problem nicht? Wie lösen globale Namensräume das Problem? Wie werden sie in XML-Dokumenten benutzt? Was sind

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen

Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Standardisierte Schnittstelle zwischen rechnerunterstützten Dokumentations-, Scan-, Signatur- und Archivlösungen Marco Blevins, CCESigG Inhalt: Ausgangssituation Ziele Vorgehen Signierung elektronischer

Mehr

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio

JRIVER MEDIA CENTER INSTALLATION UND KONFIGURATION. unique high end audio INSTALLATION UND KONFIGURATION INDEX 1. Installation des JRiver Media Center 19... 3 1.1 Installation der Software JRiver Media Center 19... 3 1.2 Verwaltung der Multimedia-Dateien in JRiver Media Center

Mehr

RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK. Referentin: Claudia Langer

RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK. Referentin: Claudia Langer RDF RESOURCE DESCRIPTION FRAMEWORK Referentin: Claudia Langer Überblick RDF allgemein RDF und XML Praktisches Beispiel RDF allgemein vom WWW Konsortium (W3C) für das Semantic Web entwickelt Sprache zur

Mehr

Grundkataloge erstellen und überarbeiten

Grundkataloge erstellen und überarbeiten Grundkataloge erstellen und überarbeiten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundkatalog überarbeiten (allgemein)... 3 3. Grundkatalog neu erstellen... 3 4. Grundkatalog überarbeiten Grundfunktionen...

Mehr

Interoperabilität von Metadatenformaten

Interoperabilität von Metadatenformaten www.kim-forum.org KIM Interoperabilität von Metadatenformaten Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM 1 Überblick Metadaten Metadatenprofile Singapore Framework Metadaten was ist das? Metadaten is machine understandable

Mehr

www.kim-forum.org KIM Metadatenprofile Schritt für Schritt Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM

www.kim-forum.org KIM Metadatenprofile Schritt für Schritt Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM www.kim-forum.org KIM Metadatenprofile Schritt für Schritt Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM 1 Singapore Framework Application Profile Domain standards Foundation standards Überblick Ziele der Anwendung

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

Semantische und konzeptionelle Modellierung

Semantische und konzeptionelle Modellierung Semantische und konzeptionelle Modellierung Metadaten Christoph Walesch Fachbereich MNI der FH Gieÿen-Friedberg 29.11.2009 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Metadaten 2 3 Literatur 2 / 20 Denition Daten über

Mehr

Das ultimative Daten Management

Das ultimative Daten Management Das ultimative Daten Management Beschreibung des Programms Rafisa AG Seestrasse 78 CH 8703 Erlenbach-Zürich Ziel und Zweck Das Program: ist ein multi-funktionales Programm, welches dazu dient, für den

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

Rahmenbedingungen für Open Government Documents

Rahmenbedingungen für Open Government Documents Rahmenbedingungen für Open Government Documents White Paper Open Government Documents 1.0 Ergebnis der PG Kurzbeschreibung Die Offenlegung von Dokumenten der Verwaltung und Politik wird als Mittel zur

Mehr

PDF/A eine technische Einführung

PDF/A eine technische Einführung PDF/A eine technische Einführung DEFWhitepaper Die PDF/A-Archivierungsstandards PDF/A ist auf die zuverlässige Langzeitarchivierung digitaler Dokumente mit Text, Rasterbildern und Vektorgrafik sowie den

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

PDF/A: Validieren und Korrigieren

PDF/A: Validieren und Korrigieren DMS Expo, Köln, September 2007 PDF/A: Validieren und Korrigieren callas software GmbH 2007 by PDF/A Competence Center, Kleine Rekapitulation Warum? Defintion von guten PDFs PDF ist Diener vieler Herren

Mehr

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de

Durchführungsbestimmung Metadaten. Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Durchführungsbestimmung Metadaten Kristian Senkler, con terra GmbH, k.senkler@conterra.de Inhalt Wer hat die Durchführungsbestimmungen für Metadaten spezifiziert? Wie wurden die Durchführungsbestimmungen

Mehr

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig

WCMS online Projektmappe. Informationsabend. Präsentation / 2008 IT-Service Leipzig Informationsabend Vergleich-----Szenarien 1. Szenarium Sie haben eine statische Homepage. 2. Szenarium Sie haben eine CMS basierende Homepage 3. Szenarium Sie haben sich für unsere CMS online Projektmappe

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Erzherzog Johann Jahr 2009

Erzherzog Johann Jahr 2009 Erzherzog Johann Jahr 2009 Der Erzherzog Johann Tag an der FH JOANNEUM in Kapfenberg Was wird zur Erstellung einer Webseite benötigt? Um eine Webseite zu erstellen, sind die folgenden Dinge nötig: 1. Ein

Mehr

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Enterprise Content Management Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Was ist ein Compiler?

Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler? Was ist ein Compiler und worum geht es? Wie ist ein Compiler aufgebaut? Warum beschäftigen wir uns mit Compilerbau? Wie ist die Veranstaltung organisiert? Was interessiert Sie besonders?

Mehr

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries

Update Information. Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries Update Information Independence Pro Software Suite 3.0 & Sound Libraries 2 Yellow Tools Update Information Lieber Kunde, vielen Dank, dass Du Dich für eines unserer Produkte entschieden hast! Falls Du

Mehr

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text

Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Case Management Framework (CMF) Elektronische Akte mit SharePoint und Open Text Was ist das Case Management Framework (CMF)? Framework zur Entwicklung von SharePoint Solutions Sammlung von Tools zur Erweiterung

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement

Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement 28.11.2012 Seite 1/5 Vorlagendokumente im ABK-Dokumentenmanagement Zeit sparen mit intelligenten Dokument-Vorlagen Egal, ob es sich um einen Projektstatusbericht, eine einfache Checkliste, eine Briefvorlage

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Metadaten in Ihre Dateien einbetten. Metadaten sind Informationen über eine Datei. Sie umfassen Daten in der ACDSee-Datenbank, EXIF- und IPTC-Daten und allgemeine

Mehr

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration

Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration Sebastian Land Präsentation zum Thema XML Datenaustausch und Integration oder Warum eigentlich XML? Gliederung der Präsentation 1. Erläuterung des Themas 2. Anwendungsbeispiel 3. Situation 1: Homogene

Mehr

Content Management System (CMS) Manual

Content Management System (CMS) Manual Content Management System (CMS) Manual Thema Seite Aufrufen des Content Management Systems (CMS) 2 Funktionen des CMS 3 Die Seitenverwaltung 4 Seite ändern/ Seite löschen Seiten hinzufügen 5 Seiten-Editor

Mehr

Administration eines Redakteurs des Veranstaltungskalenders mit dem Content Management System TYPO3

Administration eines Redakteurs des Veranstaltungskalenders mit dem Content Management System TYPO3 Administration eines Redakteurs des Veranstaltungskalenders mit dem Content Management System TYPO3 Stand: November 2008 Inhaltsverzeichnis Handbuch Veranstaltungskalender- Redakteure 1. TYPO 3 in der

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC.

Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Anleitung Konverter Letzte Aktualisierung dieses Dokumentes: 14.11.2013 Der vorliegende Konverter unterstützt Sie bei der Konvertierung der Datensätze zu IBAN und BIC. Wichtiger Hinweis: Der Konverter

Mehr

Werkschau Web-Präsentationen

Werkschau Web-Präsentationen Werkschau Web-Präsentationen Willkommen zum Tutorial für neue Beiträge in der Werkschau. Mein Name ist Eugen Notter; ich habe für Sei diese Anleitung verfasst. Sie hilft Ihnen dabei, in der Medien-Galerie

Mehr

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren.

Für Fragen und Anregungen, Wünsche und Verbesserungsvorschlägen zu diesem Handbuch können Sie mich gerne kontaktieren. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltselemente bearbeiten Bild einfügen 2. Inhaltselement anlegen 3. Seite anlegen 4. Dateien verwalten Ordner anlegen Datei hochladen 5. Buttons 6. TYPO3 Backend (Aufbau) Einleitung

Mehr

Webseiten-Bericht für hmbweb.de

Webseiten-Bericht für hmbweb.de Webseiten-Bericht für hmbweb.de Generiert am 26 Oktober 2016 06:46 AM Der Wert ist 51/100 SEO Inhalte Seitentitel RSS-Feeds - Bookmarks- und Artikelverzeichnis Länge : 45 Perfekt, denn Ihr Seitentitel

Mehr

Produktinformation. Highlights

Produktinformation. Highlights Highlights Über 88.000 zufriedene Anwender weltweit. Für die Verwaltung Ihrer Bilder, Videos, PDF-Dateien, E-Mails und MS-Office-Formate. Mit Miniaturansichten und einem Vorschaumodus werden alle Objekte

Mehr

Die Eignung des Dateiformates PDF für die Langzeitarchivierung Probleme und Lösungen

Die Eignung des Dateiformates PDF für die Langzeitarchivierung Probleme und Lösungen Die Eignung des Dateiformates PDF für die Langzeitarchivierung Probleme und Lösungen Dr., Sabine Krug, Christian Beissert, Michaela Voigt, Anke Wartenberg Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten

Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Nachrichten (News) anlegen und bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Nachrichten anlegen und bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet-

Mehr

Metadaten METS. Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE. IDE Autumn School 2012, Chemnitz

Metadaten METS. Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE. IDE Autumn School 2012, Chemnitz Metadaten METS Markus Schnöpf Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften IDE Inhalt Was ist METS und wofür brauchen wir es?! Geschichte! METS-Schema und Sektionen! Verbindung METS - TEI Folie

Mehr

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement

HTL-Website. TYPO3- Skriptum II. Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig. Qualitätsmanagement HTL-Website TYPO3- Skriptum II Autor: RUK Stand: 02.06.2010 Gedruckt am: - Version: V0.1 Status: fertig Qualitätsmanagement Erstellt Geprüft Freigegeben Name RUK Datum 02.06.2010 Unterschrift Inhaltsverzeichnis

Mehr

OMM Online Maintenance Management

OMM Online Maintenance Management OMM Online Maintenance Management 1 Inhaltsverzeichnis Login Homepage Offene Angebote (Gesandte Anfragen) Bestand verwalten (Maschinensuche) Bestand verwalten (Anfrage verschicken) Bestand verwalten (Maschinendetails)

Mehr

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung

Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Qualitätssicherung bei der mobilen Datenerfassung Stephan Mäs Arbeitsgemeinschaft GIS Universität der Bundeswehr München http://www.unibw.de/bauv11/geoinformatik/agis 9. Seminar GIS & Internet 13.-15.

Mehr

Print2PDF 9 Deutsche Version

Print2PDF 9 Deutsche Version Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de www.haage-partner.de/presse HAAGE & PARTNER Computer GmbH Emser Straße 2 65195 Wiesbaden Deutschland Telefon: (0611) 710 926-00 Telefax: (0611) 710

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

Metadaten für multimodale Corpora

Metadaten für multimodale Corpora Metadaten für multimodale Corpora Bernhard Jackl jackl@phonetik.uni-muenchen.de 09. April 2015 CLARIN-D Workshop München, 09.04.2015 1 / 22 We kill people based on metadata. General Michael Hayden, former

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr