PDF/A Metadaten XMP, RDF & Dublin Core

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PDF/A Metadaten XMP, RDF & Dublin Core"

Transkript

1 PDF/A Metadaten XMP, RDF & Dublin Core In diesem Artikel werden folgende Themenbereiche behandelt: Was sind Metadaten? Warum Metadaten? Metadaten in PDF Alles über XMP Wie kommen Metadaten ins PDF? Was sind Metadaten? Daten über Daten Metadaten sind Daten über Daten. Diese beschreiben den Inhalt, die Beschaffenheit, die Bedingungen und andere Charakteristika von Daten. Die Bezeichnung Metadaten wurde von Jack Myers in 1960er Jahren geprägt. Metadaten sind überall Metadaten helfen uns dabei, die Welt um uns herum zu verstehen. Ohne sie ist man verloren. Metadaten existieren auch unabhängig von Computern, etwa auf Plänen oder Landkarten. Ein einfaches Beispiel für Metadaten auf einer Landkarte PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 1

2 Warum Metadaten? Es gibt viele Gründe dafür, Metadaten zu nutzen. Unternehmen können davon profitieren, wenn sie beim Aufbau und der Pflege ihrer Datenbestände Metadaten verwenden. Wird gleich bei der Datenerfassung Zeit in die intelligente Verwaltung der Dokumentdaten investiert, so macht sich der anfängliche Mehraufwand auf lange Sicht gesehen bezahlt. Im späteren Ablauf kann etwa die Abrechnungsstelle auf die Metadaten zurückgreifen oder der Datenversand wird vereinfacht. Auch Suchvorgänge lassen sich wesentlich verbessern, wenn dabei vereinheitliche Begrifflichkeiten genutzt werden. Einsatzgebiete für Metadaten Metadaten helfen in verschiedenen Bereichen, die Übersicht und die Datenhandhabung zu optimieren. Dazu zählen zum Beispiel: Identifizierung Titel Abgedeckter Bereich Themen Verursacher Herkunft wo kommen die Daten her? Vertrieb, Verteilung Lieferant Formate Medien Online Preis Informationen zu Datensatz und Eigenschaften Funktionen und Merkmale Eigenschaften Werte der Eigenschaften und vieles weitere mehr PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 2

3 Vorteile für interne Daten Innerhalb eines Unternehmens/einer Behörde minimieren Metadaten den Arbeitszeitaufwand bei vielen Aufgaben. So können Mitarbeiter schneller die gewünschten Datensätze lokalisieren und müssen nicht an anderen Orten nach zusätzlicher Information zu bestimmten Daten suchen. Bei Personalfluktuation wird ein sonst möglicher Verlust von Informationen vermieden. Über Metadaten stehen viele Automatisierungsmöglichkeiten offen, die ohne diese Zusatzdaten nicht realisierbar sind. Eine weitere Zeitersparnis ergibt sich dadurch, dass sich Datensatz-Doubletten innerhalb des Betriebs vermeiden lassen. Vorteile für externe Daten Korrekte Metadaten erleichtern die Eingabe von Vorgängen an die Rechnungsstelle. Ein mehr an Metadaten bedeutet auch, dass mehr Leute Nutzen aus diesen Daten ziehen können. Hier ist eine Zeitersparnis möglich, weil Datensatz-Doubletten in verschiedenen Niederlassungen vermieden werden können. Metadaten in PDF Wie werden nun Metadaten in PDF organisiert? In Adobe Acrobat kann man die Metadaten über die Dokumenteigenschaften einsehen und verändern. Info Dictionary Der Bereich Info Dictionary ist Bestandteil von PDF bereits seit der PDF-Version 1.0. Dieser Bereich gehört zum Dokument selbst und enthält eine Sammlung von Paaren zu Bezeichnungen und Werten (Name/Value Pairs). Zu den vordefinierten Paaren zählen die Werte Titel, Verfasser, Thema, Stichwörter und weitere. Es sind auch eigene Werte möglich. Die Dokumenteigenschaften in Adobe Acrobat PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 3

4 PieceInfo Dictionary Mit PDF 1.3 (Acrobat 4) wurde auch das PieceInfo Dictionary eingeführt. Dieses Verzeichnis ist entweder dokument- oder seitenbezogen. Die Rubrik Application Private Data wird von Adobe Photoshop und Adobe Illustrator genutzt. XMP (Extensible Metadata Platform) Eine neuere Entwicklung ist XMP; eingeführt mit PDF 1.4 (Acrobat 5). XMP basiert auf RDF (Resource Definition Framework). RDF ist ein W3C Standard für XML-basierte Metadaten (weitere Informationen XMP kann mit XObjects auf Dokumentseiten verbunden sein (auch bekannt als Images & Repeating Objects = Bilder und wiederkehrende Objekte). Zudem kann XMP mit Schriften und ICC-Profilen verknüpft sein. Object Data (aka User Properties = anwenderbezogene Eigenschaften) Object Data wurde mit Acrobat 7 eingeführt und basiert auf PDF 1.6. Dieser Bereich ist verknüpft mit individuellen Inhaltselementen. Die Name/Value Pairs können über Zeichenketten, Ziffern oder logische Verknüpfungen realisiert werden. Ein Beispiel für Object Data. Measurement Properties (Maßeigenschaften) Ebenfalls seit PDF 1.6 sind Maßeigenschaften möglich. Diese Eigenschaften sind seitenbezogen und liefern Informationen über Größen und Maßeinheiten. Hiermit lassen sich PDF-Einheiten mit Einheiten aus der realen Welt verknüpfen; etwa 1 cm entspricht 1 km. Maßeigenschaften gibt es seit PDF PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 4

5 Alles über XMP XMP im Überblick XMP (Extensible Metadata Platform) ermöglicht, dass Metadaten in allen relevanten Adobe-Applikationen (aber nicht nur dort) nach einem einheitlichen Schema integriert werden. EXtensible (Erweiterbar) Neue Metadaten-Eigenschaften lassen sich einfach hinzufügen. Erweitert die Bedienoberfläche der Creative Suite Programme. XMP wird von mehr als 30 großen Herstellern von Asset-Management- Lösungen unterstützt. Metadata Daten über Daten. XML basiert auf dem W3C-Standard für das Metadaten-Encoding (RDF). Erstellt smart assets, indem XML Metadaten in binäre Dateien eingefügt werden. Dateiformat-neutral, etwa JPEG, TIFF, EPS, PDF, Adobe-native-Formate. Metadaten Schema ist neutral (anpassbar). Platform Läuft in allen Adobe Creative Suite Produkten. Basiert auf W3C Industrie-Standards. Kostenlos verfügbar über Open Source. Intelligente Lösung, sie ist für automatisierte Workflows geeignet, womit sich die Produktivität steigern lässt PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 5

6 XMP Vorzüge Bereich Business Bereich Technik Fördert intelligente Medien Fördert Wieder- und Neuverwendung von Inhalten über Bereiche hinaus. Fördert den Markenwert, das Wissenskapital sowie andere immaterielle Werte. Selbstbeschreibend Keine Beschränkung auf ein bestimmtes Schema. Jede Datei kann mit Metadaten ausgestattet werden. Offene Plattform Ermöglicht die Erfassung, Erhaltung und Ausbreitung von Metadaten, unabhängig von Geräten, Programmen, Dateiformaten, Institutionen. Zugänglich (Accessibility) Basiert auf Industrie- Standards (W3C). Frei verfügbar. Erweitert Metadaten über die Grenzen von Datenbanken hinaus. Intelligente Medien, basierend auf XMP XMP-Schlüsselelemente Framework: XML Struktur für die Ablage von Informationen. Datenpaket: Wie und wo werden Informationen gelagert und abgerufen? Spezifikation: Beschreibung des Standards und das Verhältnis zu anderen Standards. Entwickler-Tool (SDK): Ist kostenlos verfügbar, Open Source. Anpassbare Felder: Bedienoberfläche für Anwenderinteraktion mit Metadaten. Plattform: Adobe-CS-weiter, standardisierter Zugang zu Metadaten. Ein genauerer Blick auf XMP XMP basiert auf W3C Standards. Das Adobe Metadaten-Gerüst ist die erste große, umfassende praktische Anwendung von RDF (Resource Description Format). Die Elemente der Adobe-XMP-Plattform umfassen: XMP Framework: RDF Framework oder wiedergebende Metadaten aus mehrfachen Schemas. XMP Schema: Schema für die Beschreibung von Eigenschaften, enthalten in Namensräumen (namespaces). XMP Datenpakettechnologie: Methode für die Einbettung von XML- Fragmenten in Binärcode. XMP SDK: Unterstützung für Dritthersteller-Lösungen (Oberfläche und Erweiterungen) PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 6

7 XMP Schema RDF spezifiziert Kennungen in Abfolgen von XML, strukturiert in Quelle, Eigenschaft, Wert (oder alternativ Subjekt, Prädikat, Objekt). RDF Schemas legen das Vokabular fest. Adobe hat die Standard XMP Schemas entworfen. Das XMP Framework erlaubt die Einbindung beliebiger Schemas, vorausgesetzt sie sind gemäß Spezifikation aufgebaut. Bereichsspezifische Schemas (etwa IPTC oder NewsML) können innerhalb der XMP-Datenpakete beschrieben werden. Ein Beispiel für ein XMP Schema für Video. XMP Basis-Schema Eigenschaft Wert Kategorie Beschreibung xmp:createdate Date Intern Datum und Uhrzeit für die Erstellung der ursprünglichen Quelle. xmp:creatortool AgentName Intern Der Name des ersten bekannten Werkzeugs, das benutzt wurde, um die Quelle zu erstellen. Falls in den Metadaten eine History vorliegt, sollte dieser Wert mit der Eigenschaft softwareagent in xmpmm:history übereinstimmen. xmp:metadatadate Date Intern Datum und Uhrzeit, zu der irgendein Metadaten-Eintrag zuletzt geändert wurde. Der Eintrag sollte gleich oder neuer sein als xmp:modifydate. xmp:modifydate Date Intern Datum und Uhrzeit, als die Quelle zuletzt geändert wurde. Achtung: Der Wert dieser Eigenschaft ist nicht notwendigerweise der gleiche wie das Änderungsdatum des Dateisystems, weil er bereits gesetzt wird, bevor die Datei gespeichert wird. Das XMP Grundschema liefert Eigenschaften, die grundsätzliche, beschreibende Informationen bereitstellen. Der Schema Namepsace URI (URI = Uniform Resource Identifier) ist Das bevorzugte Namensraum-Präfix des Schemas lautet xmp PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 7

8 Adobe PDF Schema Eigenschaft Wert Kategorie Beschreibung pdf:keywords Text Extern Stichworte. pdf:pdfversion Text Intern Die PDF-Version (zum Beispiel 1.0, 1.3, und so weiter). pdf:producer AgentName Intern Der Name des Werkzeugs, welches das PDF-Dokument erstellt hat. Das Adobe-PDF-Schema stellt ein Set von Eigenschaften bereit, die in Adobe- PDF-Dokumenten verwendet werden. Der Schema Namespace URI ist Das bevorzugte Namensraum-Präfix des Schemas lautet pdf Die Dublin Core Metadata Initiative (http://dublincore.org) Das Dublin Core Metadaten Element Set (auch bekannt als Dublin Core) ist ein Vokabular mit fünfzehn Eigenschaften, welche die Eigenschaften der Quelle beschreiben. Dublin Core ist Teil eines größeren Satzes, bestehend aus Metadaten-Vokabular und technischen Spezifikationen, die von der Dublin Core Metadata Initiative (DCMI) betreut werden. Der komplette Satz der Vokabelverzeichnisse, DCMI Metadata Terms [DCMI- TERMS], beinhalten zudem einen Satz von Quellen-Kategorien (resource classes), das DCMI Type Vocabulary [DCMI-TYPE]. Es ist beabsichtigt, dass die Bedingungen in den DCMI-Vokabelverzeichnissen in Verbindung mit anderen, kompatiblen Vokabelverzeichnissen eingesetzt werden; und zwar im Zusammenhang mit Anwendungsprofilen und auf der Basis des DCMI Abstract Models [DCAM]. Der Name Dublin hat seinen Ursprung in einem Workshop, der 1995 in Dublin, Ohio stattfand. Der Begriff Core = Kernbereich kommt daher, dass die Bestandteile des Sets umfassende Oberbegriffe darstellen, die geeignet sind, einen umfassenden Bestand an Quellen zu beschreiben PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 8

9 Dublin Core (dc) Schema Eigenschaft Wert Kategorie Beschreibung dc:contributor bag ProperName Extern Beitragende zur Quelle (zusätzlich zum Autor). dc:coverage Text Extern Ausmaß oder Bereich der Quelle. dc:creator seq ProperName Extern Die Autoren der Quelle (sortiert nach Rangfolge, falls von Bedeutung). dc:date seq Date Extern Datumsangabe(n) für wichtige Ereignisse, die mit der Quelle zusammenhängen. dc:description Lang Alt Extern Eine Textbeschreibung zu Inhalt und Quelle. Für unterschiedliche Sprachen können mehrfache Werte vorliegen. dc:format MIMEType Intern Das Dateiformat, das für die Speicherung der Quelle verwendet wurde. Werkzeuge und Programme sollten diese Eigenschaft beim Sichern setzen. Hierbei können entsprechende Kennzeichner (qualifier) vorkommen. dc:identifier Text Extern Eindeutiger Kennzeichner der Quelle. dc:language bag Locale Intern Ein ungeordneter Datenbereich, der die Sprachen spezifiziert, die in der Quelle verwendet werden. dc:publisher bag ProperName Extern Der Herausgeber. dc:relation bag Text Extern Beziehungen zu anderen Dokumenten. dc:rights Lang Alt Extern Formlose Rechtserklärung, nach Sprache ausgewählt. dc:source Text Extern Eindeutiger Kennzeichner zu den Werken, aus denen die Quelle abgeleitet wurde. dc:subject bag Text Extern Ein ungeordneter Datenbereich aus Beschreibungen oder Stichwörtern, die das Thema des Quelleninhalts aufführen. dc:title Lang Alt Extern Der Titel des Dokuments oder der Name der Quelle. Üblicherweise ist dies der Name, unter dem die Quelle formell bekannt ist. dc:type bag open Choice Extern Ein Dokument-Typ; zum Beispiel Roman, Gedicht oder Werk PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 9

10 Übergang von DocInfo zu XMP Die Tabelle zeigt, wie Einträge und Eigenschaften aus den Bereichen DocInfo und XMP zusammenhängen und sich übersetzen lassen. Document information dictionary XMP Eintrag PDF Typ Eigenschaft XMP Typ Title (Titel) text string dc:title Lang Alt Author (Autor) text string dc:creator seq ProperName Subject (Thema) text string dc:description [ x-default ] bag Text Keywords (Stichworte) Creator (Anwendung) Producer (PDF erstellt mit) CreationDate (Erstellt am) ModDate (Geändert am) text string pdf:keywords Text text string xmp:creatortool AgentName text string pdf:producer AgentName date xmp:createdate Date date xmp:modifydate Date Andere Schemas, die von der Adobe Creative Suite unterstützt werden Basic XMP * Dublin Core * Rights Management * Media Management * Adobe PDF * * unterstützt von Acrobat & PDF Photoshop (IPTC Teilmenge) EXIF Job Ticket Management XMP Page Text Camera Raw Metadaten-Bearbeitungsbereich Photoshop History Audio & Video Stock Photos PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 10

11 Custom Schemas (spezifische, maßgeschneiderte Schemas) Die Schemas, die in diesem Bericht definiert werden sind Kern-Schemas, die für viele Anwendungsbereiche geeignet sein dürften. Falls möglich, sollten immer Eigenschaften von bereits vorhandenen Schemas zum Einsatz kommen. Dennoch ist XMP so eingerichtet worden, dass es sich einfach durch hinzufügen von eigenen Schemas (Custom Schemas) erweitern lässt. Falls sich Ihre Erfordernisse an Metadaten nicht von den Kern-Schemas abgedeckt sind, können Sie eigene Schemas definieren und verwenden. Falls Sie beabsichtigen, eigene Namensräume zu erstellen, beachten Sie folgendes: Vermeiden Sie, Eigenschaften aufzunehmen, die die gleiche Semantik verwenden, wie Eigenschaften in bereits vorhandenen Namensräumen. Falls die von Ihnen definierten Eigenschaften auch für andere Anwender nützlich ein sollten, versuchen sie die Zusammenarbeit zu erleichtern, indem Sie einen allgemeinen Namensraum (common namespace) erstellen, um eine Vielzahl an inkompatiblen Namensräumen zu verhindern. Um ein neues Schema zu definieren, sollten Sie in einem visuell lesbaren Dokument die Spezifikationen des Schemas beschreiben. Das Dokument mit den Spezifikationen sollte jedem Entwickler zugänglich sein, der Code zu verfasst, der Ihre Metadaten verstehen sollte. Achtung: Kommende XMP-Versionen können durchaus maschinenlesbare Schema-Spezifikationen unterstützen, doch eine solche Unterstützung wird immer ausschließlich zusätzlich zu visuell lesbaren Dokumenten mit Schema-Spezifikationen geboten werden und diese nicht ersetzen. Wie kommen Metadaten ins PDF? Es gibt eine Reihe von Lösungen, mit denen Sie Metadaten automatisch oder von Hand in PDF einfügen können. Die Übersicht zeigt einige Möglichkeiten: Info Dictionary XMP Manuell Automatisch Manuell Automatisch Adobe Acrobat Standard/Professional Andere PDF-Viewer von Drittherstellern Acrobat SDK Adobe PDFLibrary hunderte weitere Programme Libraries und Tools Adobe Acrobat Standard/Professional PDF Enhancer von Apago PdfLicenseManager Acrobat SDK Adobe PDFLibrary Adobe XMPToolkit PDF Enhancer von Apago itext PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 11

12 Weitere Quellen im Internet Adobe Acrobat Acrobat: Acrobat SDK: Adobe PDFLibrary: XMP XMP Website: XMP Toolkit 4.0 Labs: Andere PdfLicenseManager: PDF Enhancer: itext: Leonard Rosenthol, Adobe/aoe PDF/A Metadata XMP, RDF & Dublin Core Seite 12

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen

Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Metadaten für die Informationsversorgung von morgen: Kooperativ erstellen - gemeinsam nutzen Was sind Metadaten? Metadaten sind strukturierte Daten über Daten. Sie dienen der Beschreibung von Informationsressourcen.

Mehr

Metadaten I: XMP & Co 30.01.2013

Metadaten I: XMP & Co 30.01.2013 Metadaten I: XMP & Co 30.01.2013 Metadaten = Zur Erinnerung Zur Erinnerung Metadaten = Daten über Daten Zur Erinnerung Metadaten = Daten über Daten Strukturelle Descrip:ve Technische Administra:ve Zur

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

IPTCCore-Translation - German

IPTCCore-Translation - German IPTCCore-Property IPTCCore-UILabel IPTC Translation Translation of the description Translation of notes CiAdrCity (Contact info:) City Stadt/Ort Stadt oder Ortschaft der Kontaktinformation. CiAdrCtry (Contact

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF Tools AG Facts Sheet Gründung Marktleistung Positionierung Kunden ISO PDF/A Competence

Mehr

Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv

Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv von Der Einsatz von Metadaten-Sets in Schriftgutverwaltung und Archiv 78 Inhalt dieser Präsentation: Kurze Vorstellung folgender Ansätze:

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

Interoperabilität von Metadatenformaten

Interoperabilität von Metadatenformaten www.kim-forum.org KIM Interoperabilität von Metadatenformaten Stefanie Rühle SUB Göttingen KIM 1 Überblick Metadaten Metadatenprofile Singapore Framework Metadaten was ist das? Metadaten is machine understandable

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web Teilprojekt

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Metadaten in Ihre Dateien einbetten. Metadaten sind Informationen über eine Datei. Sie umfassen Daten in der ACDSee-Datenbank, EXIF- und IPTC-Daten und allgemeine

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

Die Eignung des Dateiformates PDF für die Langzeitarchivierung Probleme und Lösungen

Die Eignung des Dateiformates PDF für die Langzeitarchivierung Probleme und Lösungen Die Eignung des Dateiformates PDF für die Langzeitarchivierung Probleme und Lösungen Dr., Sabine Krug, Christian Beissert, Michaela Voigt, Anke Wartenberg Sächsische Landesbibliothek Staats- und Universitätsbibliothek

Mehr

PDF/A-3 als Trägerformat für ZUGFeRD

PDF/A-3 als Trägerformat für ZUGFeRD Leitfaden PDF/A-3 als Trägerformat für ZUGFeRD Dieser Leitfaden entstand in Zusammenarbeit zwischen der Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.v. (AWV) und der PDF Association für FeRD mit

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

Universelles Objektformat

Universelles Objektformat Projekt kopal Kooperativer Aufbau eines Langzeitarchivs digitaler Informationen Universelles Objektformat Ein Archiv- und Austauschformat für digitale Objekte Von Dipl.-Inform. Tobias Steinke Frankfurt

Mehr

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011

Sarah Hartmann. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II. 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Sarah Hartmann RDA, MARC und Co. Von der Formalerschließung zum Metadatenmanagement II 1 RDA, MARC und Co. Österreichischer Bibliothekartag 2011 Von der Formalerschließung - Beschreibung von Bibliotheksmaterialien

Mehr

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden

Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Skript zum Kurs Literaturverwaltung mit EndNote - Aufbaukurs Literatur in EndNote organisieren und finden Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen

Mehr

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana

Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Linked Data: Aktuelle Entwicklungen im EU-Projekt Linked Heritage und Europeana Angela Kailus MAI-Tagung 2012, Leipzig, 21.05.2012 Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg

Mehr

Metadaten RDF und DublinCore zur Beschreibung von Dokumenten

Metadaten RDF und DublinCore zur Beschreibung von Dokumenten Metadaten RDF und DublinCore zur Beschreibung von Dokumenten Sebastian Niebius, 18.12. 2003 Seminar Neue Technologien in Internet und www Seminarleiter Dr. rer. nat. H. Sack Institut für Informatik Universität

Mehr

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology

IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology IBM Content Manager CM V 8.4.3 Proof of Technology Annette Wolf - wolfanne@de.ibm.com 1 Enterprise Content Management Agenda ECM Portfolio Content Manager Architektur und Update V8.4.3 Content Manager

Mehr

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Ein Datenmodell verschiedene Anwendungen: EDM in der Deutschen Digitalen Bibliothek Dozent/in: Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Veranstaltung: Datum: 18.09.2014 DINI AG KIM: Empfehlung zur Öffnung bibliothekarischer

Mehr

Semantische und konzeptionelle Modellierung

Semantische und konzeptionelle Modellierung Semantische und konzeptionelle Modellierung Metadaten Christoph Walesch Fachbereich MNI der FH Gieÿen-Friedberg 29.11.2009 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Metadaten 2 3 Literatur 2 / 20 Denition Daten über

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter

Web-Kürzel. Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter Krishna Tateneni Yves Arrouye Deutsche Übersetzung: Stefan Winter 2 Inhaltsverzeichnis 1 Web-Kürzel 4 1.1 Einführung.......................................... 4 1.2 Web-Kürzel.........................................

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

Tutorials für ACDSee 12: Verschieben von Fotos und Metadaten auf einen anderen Computer

Tutorials für ACDSee 12: Verschieben von Fotos und Metadaten auf einen anderen Computer informationen Wenn Sie Fotos von einem Computer auf einen anderen verschieben, sollten Sie darauf achten, dass sämtliche Informationen über die Fotos ebenfalls verschoben werden. Diese Informationen werden

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

PDF/A-3 als Trägerformat für ZUGFeRD

PDF/A-3 als Trägerformat für ZUGFeRD Leitfaden PDF/A-3 als Trägerformat für ZUGFeRD Version: 1.2 (Release Candidate) Letzte Änderung: 01.07.2013 Autor: Dr. Bernd Wild, FeRD AP3 Leitfaden PDF/A-3 und ZUGFeRD Seite 1 Änderungshistorie Datum

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

SIMPLIFYSCAN. A sharp choice in intelligent scanning

SIMPLIFYSCAN. A sharp choice in intelligent scanning SIMPLIFYSCAN A sharp choice in intelligent scanning SIMPLIFYSCAN: A SHARP CHOICE IN INTELLIGENT SCANNING SimplifyScan ist eine intelligente Scanlösung, mit der Sie Dokumente mühelos erfassen und Kopien

Mehr

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten

MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten MIRA [suite] Langzeitarchivierung von E-Mails und elektronischen Dokumenten Die kaum mehr zu bewältigende E-Mailflut in die richtigen Bahnen zu lenken, ist ein vordringliches Problem vieler Unternehmen.

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung

PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Nestor-Praktikertag PDF/A Update und Dienstleistungen für die Langzeitarchiverung Kooperations-Kontakt nestor - PDF Association 1 20 Jahre PDF Vom Carousel 1993 zum internationalen Standard 1994 kostenloser

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

agorum core Funktions-Übersicht

agorum core Funktions-Übersicht Software GmbH agorum core Funktions-Übersicht agorum core Funktions-Übersicht Hier erhalten Sie einen Überblick über die Funktionen von agorum core: Integration, Protokolle, Schnittstellen Berechtigungen:

Mehr

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten

T4-Zusatzmodul pluspdf - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten - zur komfortablen Nutzung von PDF-Dokumenten Das Zusatzmodul pluspdf bietet maximalen Komfort bei der Nutzung von PDF-Dokumenten in T4. Durch das Zusatzmodul erzeugte PDF-Dokumente besitzen die gleichen

Mehr

Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt

Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt Das SCAPE Projekt: Langzeitarchivierung und Skalierbarkeit Teil 1: Überblick über das SCAPE Projekt Dr. Sven Schlarb Österreichische Nationalbibliothek SCAPE ½ Informationstag 05. Mai 2014, Österreichische

Mehr

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume

Klaus Schild, XML Clearinghouse 2003. Namensräume Namensräume Lernziele Namenskonflikte Warum lösen im World Wide Web einfache Präfixe dieses Problem nicht? Wie lösen globale Namensräume das Problem? Wie werden sie in XML-Dokumenten benutzt? Was sind

Mehr

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Einleitung Das Content Management System CoreMedia ist ein innovatives Produkt der Hamburger Firma CoreMedia, das hauptsächlich im Unternehmensbereich und für komplexe

Mehr

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote

A) Durchsuchen von Datenbanken im Internet durch Endnote EINLEITUNG/ANWEISUNGEN ZU DIESEM TEXT Wir werden die obere Liste (File/ Edit usw.) benutzen, obwohl die meisten Funktionen auch möglich mit rechtem Mausklick, mit Kombinationen der Tastatur oder mit den

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG

Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Anleitung zur ONLINE BEWERBUNG Inhaltsverzeichnis I. Bewerbung auf ausgeschriebene Stelle... Seite 1 II. Initiativbewerbung... Seite 5 III. Freiwillige Mitarbeit... Seite 6 I. Bewerbung auf ausgeschriebene

Mehr

Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Stand: 2014

Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena. Stand: 2014 Erstellung PDF/A-konformer Dateien. Hilfestellung der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Stand: 2014 Inhalt 1. Was ist PDF/A?... 3 2. Erzeugung von PDF/A Dateien... 3 2.1 Microsoft Word

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

Kapitel WT:VIII (Fortsetzung)

Kapitel WT:VIII (Fortsetzung) Kapitel WT:VIII (Fortsetzung) VIII. Semantic Web WWW heute Semantic Web Vision RDF: Einführung RDF: Konzepte RDF: XML-Serialisierung RDF: Anwendungen RDFS: Einführung RDFS: Konzepte Semantik im Web Semantik

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste

Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste 19. September 2006 Entwicklung ISO/OGC-konformer Metadaten und Katalogdienste Wilhelmstraße 56 D-53721 Siegburg http://www.supportgis.de Tel.:+49(0)2241-2594- 0 Fax.:+49(0)2241-2594-29 thiele@supportgis.de

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Fast alle pdfs sind betroffen, Lösungsmöglichkeiten siehe Folgeseiten

Fast alle pdfs sind betroffen, Lösungsmöglichkeiten siehe Folgeseiten Fast alle pdfs sind betroffen, Lösungsmöglichkeiten siehe Folgeseiten Acrobat Reader Deutsch Dokumenteigenschaften oder Englisch Document Properties aufrufen mit Strg D oder cmd D Nicht eingebettete Schriften

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION

CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION > Technical Support & Services CIB ZUGFERD SDK TECHNISCHE DOKUMENTATION Technical Support & Services > Stand: 28. Januar 2014 Version 1.03 CIB software GmbH > Technical Support & Services > CIB ZUGFeRD

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS)

Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Kurzvortrag zum Thema: Uniform Resource Identifiers (URI) und Domain Name Service (DNS) Beschreiben Sie Aufbau und Einsatzzweck von URI, URL und URN. Lesen Sie die dazu passenden RFCs. Was ist der Domain

Mehr

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing

Leistungen für. Adress- und Kontaktmanagement. Büroorganisation. Vertrieb und Service. Direktmarketing Leistungen für Adress- und Kontaktmanagement Büroorganisation Vertrieb und Service Direktmarketing Dieses Dokument beschreibt lediglich einen Auszug der Leistungen von cobra Adress PLUS. Für weitere Informationen

Mehr

Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu

Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu 1 2 3 4 Auch der eigene Katalog als Quelle: Zusammenführung von elektronischer und gedruckter Fassung; verschiedenen Auflagen usw.: Fließender Übergang zu FRBR 5 Begriff stammt aus: Coffmann, Steve: The

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.1-21.02.2014 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen

Das Open Text Media Management im Einsatz. Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Das Open Text Media Management im Einsatz Herausforderungen Best-Practice Erfahrungen Die Referenten Herausforderungen. Berührungspunkte Die Asset Management-Funktionen in Systemen sind oft nicht mehr

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

Jürgen Keiper. Archivieren katalogisieren, kontextualisieren.

Jürgen Keiper. Archivieren katalogisieren, kontextualisieren. Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Archivieren katalogisieren, kontextualisieren. Das Sammlungsmanagementsystem CollectiveAccess www.collectiveaccess.org 1/28 Übersicht 1) Hintergrund 2) Zentrale Anforderungen

Mehr

ACDSee Pro 2. ACDSee Pro 2 Tutorials: Übertragung von Fotos (+ Datenbank) auf einen anderen Computer. Über Metadaten und die Datenbank

ACDSee Pro 2. ACDSee Pro 2 Tutorials: Übertragung von Fotos (+ Datenbank) auf einen anderen Computer. Über Metadaten und die Datenbank Tutorials: Übertragung von Fotos (+ ) auf einen anderen Computer Export der In dieser Lektion erfahren Sie, wie Sie am effektivsten Fotos von einem Computer auf einen anderen übertragen. Wenn Sie Ihre

Mehr

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL

Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Daten-Ex- und Import mit Oracle und PostgreSQL Holger Jakobs bibjah@bg.bib.de 2004-09-07 Inhaltsverzeichnis 1 Grund für Daten-Im- und -Exporte 1 2 Werkzeuge 1 2.1 Export mit pg_dump von PostgreSQL.....................

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0

2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2 Microsoft Windows Sharepoint Services 3.0 2.1 Grundlagen Zwei unterschiedliche Produkte: MS Windows Sharepoint Services (WSS): gratis MS Office Sharepoint Server (MOSS): kostenpflichtig ersetzt auch

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung:

Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Anlage 1A Erläuterung zu den möglichen Einträgen in die Formseiten der Word-Datei zur Metadatenerfassung: Fußzeile: Dateiname der vorliegenden Beschreibung, Seitenzahl, Datum der letzten Speicherung Kopfdaten

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

Vom Dokumentenserver zum Institutional Repository Roland Bertelmann

Vom Dokumentenserver zum Institutional Repository Roland Bertelmann Im Original veröffentlicht als: Bertelmann, R. Vom Dokumentenserver zum Institutional Repository In: Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen Ed.: Hobohm, C.; Umlauf, K.

Mehr

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1

UMA mittels MPEG-21. SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 UMA mittels MPEG-21 SUN Yunxia (0222059) LU Da (0320300) LI Haitao (0320750) UMA mittels MPEG-21, WAP 2004/2005 1 Inhalt Was ist MPEG Was ist MPEG-21 Was ist Digital Item Universal Media Access Applikation

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

Software-Engineering und Datenbanken

Software-Engineering und Datenbanken Software-Engineering und Datenbanken Prof. Dr. Bernhard Schiefer bernhard.schiefer@fh-kl.de http://www.fh-kl.de/~schiefer Prof. Dr. Bernhard Schiefer 1-1 Wesentliche Inhalte Begriff DBS Datenbankmodelle

Mehr

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH

Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler. Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH Die SharePoint-Welt für den erfahrenen.net-entwickler Fabian Moritz MVP Office SharePoint Server ITaCS GmbH SharePoint Object Model IFilter Webpart Connections Webparts Web Server Controls Custom Field

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

Manual WordPress - ContentManagementSystem

Manual WordPress - ContentManagementSystem Was ist WordPress? WordPress ist ein ContentManagementSystem (CMS) zur Verwaltung der Inhalte einer Website. Es bietet sich besonders zum Aufbau und Pflege eines Weblogs (Online-Tagebuch) an. Funktionsschema

Mehr

... connecting the Automotive Aftermarket. IFD-Editor. Version 1.1

... connecting the Automotive Aftermarket. IFD-Editor. Version 1.1 ... connecting the Automotive Aftermarket IFD-Editor Version 1.1 Benutzerhandbuch November 2001 Inhalt Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Anwendungsbereich... 3 1.2 Installation... 3 1.2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool

Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Anleitung zum GEPA EXCEL Import Tool Mit diesem Tool können Sie Ihren GEPA Warenkorb (Weltläden und Gruppen) mit Hilfe von Excel-Listen, die Sie aus Ihrer Warenwirtschaft generieren oder händisch erstellen,

Mehr

Java API for XML Binding

Java API for XML Binding Java API for XML Binding Eine Einführung Tim Speier Fachbereich MNI Fachhochschule Gießen-Friedberg 24. Juni 2010 1 / 27 XM und Java Teil 1: Aufgabenstellung Aufgabenstellung: In einem XML-Dokument werden

Mehr

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at

TUTORIAL. Wartung der Website mit Wordpress. www.edelsbrunner.at TUTORIAL Wartung der Website mit Wordpress www.edelsbrunner.at INHALTSVERZEICHNIS Login...3 Überblick...4 Dashboard...4 Hauptmenü...4 Bereiche der Website...5 Navigation...6 Sidebar...6 Allgemeiner Content-Bereich...7

Mehr

Praxiskurs Websites mit Wordpress

Praxiskurs Websites mit Wordpress Praxiskurs Websites mit Wordpress DI Dr. Heinz Duschanek buero@ewerkstatt.com www.ewerkstatt.com Inhalt Das System Wordpress Walk Through mit Konfiguration Seite erstellen Artikel erstellen Menü erstellen

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr