MBA Integrated Management FH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MBA Integrated Management FH"

Transkript

1 1 MBA Integrated Management FH NDK 4: Innovationsorientiertes Projektmanagement Modul 2: Ideengenerierung Referat von Michèle Etienne, Dr. rer. pol Innopool AG, Schüpfen Bern, 1. September 2001

2 2 Zielsetzungen Kennenlernen verschiedener Methoden zur Generierung von Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen Kennenlernen von Erfolgsfaktoren für die Implementierung verschiedener Methoden zur Generierung von Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen Veranschaulichung bzw. Vertiefung des Ideenmanagements anhand einer Fallstudie Vor- und Nachteile der Vorgabe von Suchfeldern bei der Suche von Produkt-, Prozess- und Sozialinnovationen

3 3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Standortbestimmung und Unterteilung der Phase 1 Ideengenerierung 2. Ausgewählte Methoden zur Ideengenerierung 2.1 Kreativitätstechniken - Brainstorming - Methode Qualitätszirkel 2.3 Ideenmanagement 3. Fallstudie zum Ideenmanagement Maschinenbau AG 4. Verzeichnis der verwendeten Literatur

4 4 1. Einleitung Standortbestimmung und Unterteilung der Phase 1 Ideengenerierung Der Innovationsprozess wird in der Praxis in mehrere Phasen unterteilt. Je nach Unternehmen lassen sich verschiedene Formen der Phasenunterteilung unterscheiden. Der idealtypische Innovationsprozess reicht von der Ideengenerierung über die Ideenauswahl und - akzeptanz bis zur Ideenumsetzung. An dieser Stelle steht die Phase der Ideengenerierung, also der Beginn eines Innovationsprozesses, im Vordergrund. Zielsetzung für diese erste Phase ist es, möglichst viele gute Ideen zu erhalten. Idealtypisch lässt sich die Phase der Ideengenerierung in 3 Schritte unterteilen: 1. Suchfeldbestimmung, 2. Ideenfindung und 3. Ideenvorschlag

5 5 Innovationsförderliche Rahmenbedingungen: Organisation Unternehmenskultur Innovationsprozess 1. Ideengenerierung - Suchfelder - Ideenfindung - Ideenvorschlag Ziele und Strategie 2. Ideenakzeptierung - Prüfung Ideen - Erstellen von Realisierungsplänen - Entscheidung Führungsstil 3. Ideenrealisierung - Konkrete Verwirklichung - Absatz neuer Ideen/Produkte - Erfolgskontrolle Anreizsysteme

6 6 1. Suchfeldbestimmung Aus strategischer Sicht ist es wenig zweckmässig, wahllos Ideen ohne klaren Bezug zur Unternehmensstrategie zu produzieren. Die Portfolioplanung (Soll-Position) gibt uns vor, in welchen Bereichen wir zur Generierung des Umsatzes neue Produkte brauchen. Frage: Gibt es neben der Portfolioplanung noch weitere Suchfelder, die aus Unternehmenssicht sinnvoll erscheinen können? 2. Ideenfindung Dieser Teilschritt bedingt am meisten kreative Fähigkeiten. Die Ideen können aus einer Vielzahl von Quellen stammen, z. B. Kreativitätstechniken, Kundenund Messebesuche, Analyse von Sekundärdaten, Literaturrecherchen, Einsatz von Instrumenten zur Ideenfindung im Unternehmen (Qualitätszirkel, Ideenmanagement, themenzentrierte Workshops etc.)

7 7 3. Ideenvorschlag Die Mitarbeiter müssen wissen, wie und in welcher Form die Vorschläge eingereicht werden können. Stichworte: einzeln, in Gruppen, alle oder ausgewählte Themenbereiche, schriftlich oder mündlich, eigener oder auch fremder Arbeitsbereich, anonym oder offen, direkt oder indirekt etc. Von besonderen Bedeutung sind in diesem Zusammenhang mögliche Barrieren bei den Mitarbeitenden: - Nicht-Kennen - Nicht-Wagen - Nicht-Können - Nicht-Wollen Die Überwindung dieser Barrieren entscheidet letztlich über Erfolg oder Misserfolg der Massnahmen und Instrumente.

8 8 2. Ausgewählte Methoden zur Ideengenerierung 2.1 Kreativitätstechniken (KT) Aus der Vielzahl von Kreativitätstechniken haben nur wenige einen Grad an Praktikabilität ohne nennenswerte Ausbildungsinvestitionen erreicht, der einen höheren Verbreitungsgrad erwarten lässt. (Thom, Norbert (1992), S. 38.) Primäres Ziel der KT ist, vorhandenes Kreativitätspotential zu aktivieren und Gruppenvorteile in der Ideenproduktion zu nutzen. Am häufigsten findet das sogenannte Brainstorming ( Gedankensturm ) Anwendung. Darunter wird eine ungehemmte Diskussion verstanden, bei der keine Kritik geübt wird, und bei der möglichst viele Einfälle und spontane Assoziationen geäussert werden sollen.

9 9 A Brainstorming Grundregeln frei nach Osborn Prinzip der hinausgeschobenen Beurteilung: Durch eine gelöste und positive Stimmung soll der einzelne vom Druck einer vorzeitigen kritischen Beurteilung befreit werden. Jegliche Kritik auf eine geäusserten Idee ist verboten. Über Brauchbarkeit der Ideen wird später entschieden. Tolerante Atmosphäre: Niemand muss Hemmungen haben, eine simple oder verrückte Idee vorzubringen. Jede Meinung ist wertvoll, da sie die Gruppe zu neuen Assoziationen anregt. Quantität kommt vor Qualität: Je grösser die Zahl der Ideen, um so höher die Wahrscheinlichkeit, dass sich unter ihnen einige brauchbare oder sogar brillante Lösungen befinden. Ideen kombinieren: Teilnehmer sollen die eingebrachten Ideen kombinieren und weiter assoziieren. Gerade darin besteht ein wichtiges Erfolgsmerkmal des Gruppen- gegenüber dem individuellen Brainstorming.

10 10 Mit Ausnahme der oben erwähnten Grundregeln ist das Brainstorming ziemlich flexibel in der Organisation (Anzahl Teilnehmer, Art und Anzahl der Sitzungen etc.). Lediglich ein paar wenige Punkte sollten beachtet werden: Ein Diskussionsleiter bereitet die Sitzung vor und achtet während der Sitzung darauf, dass die Grundregeln eingehalten werden. Die Sitzung sollte protokolliert werden. Die Teilnehmer sollten anschliessend informiert werden, was aus ihren Ideen geworden ist. Grenzen des Brainstorming: Nur bei einfachen Problemstellungen geeignet. Verwendung weniger sinnvoll, wenn ein Problem nur eine Lösung zulässt. Teilnehmer müssen frühzeitig über das zu lösende Problem informiert werden, um eine mentale Vorbereitung auf die Sitzung zu ermöglichen. Bsp.: Ideen für Mehrwertdienste auf dem Handy

11 11 B Methode 635 Die Methode 635 ist auch bekannt unter dem Namen Brainwriting. Es geht dabei um das spontane Niederschreiben von Ideen auf Formulare oder Zettel, die anschliessend unter den Teilnehmenden in Umlauf gebracht werden. Grundprinzip Wie der Name besagt, kommen bei der Methode sechs Teilnehmende für die Analyse und Definition eines Problems zusammen. - Jede(r) notiert sich drei Lösungsvorschläge, - für die fünf Minuten zur Verfügung stehen. Anschliessend wird das Formular weitergereicht und um drei weitere Vorschläge in fünf Minuten ergänzt. Je nach Problemstellung können Teilnehmerkreis und zur Verfügung stehende Zeitintervalle auch variiert werden. Mit der Methode 635 werden in einer halben Stunde maximal 108 (6 x 3 x 6) Lösungsvorschläge produziert!

12 12 Formular und Beispiel zur Methode 635 Aufgabenstellung: Anwendungsmöglichkeiten für Pflanzen oder Pflanzenteile zur Dekoration Datum: Blatt Nr.: 2 11 Aquarium 12 Strohdächer 13 Kletterpflanzen für Betonwände 21 Seerosenteich 22 Holzvertäfelung 23 Hängende Gärten 31 Dschungel- Wintergarten mit Lianen 32 Holzarkaden für Gärten 33 Blumenwände 41 Holzfasern verweben, als Tapete verwenden 51 Kürbiskerne auf Tapeten aufkleben 61 Fremdartige Blumen als Bilderdokumentationen 42 Dünnes Furnier als Tapete 52 Blattadern als Wasserzeichen in Papier einarbeiten 62 Bastschuhe und körbe 34 Statt Betten Basthängematten 53 Sichtbeton 63 Springbrunnen in Tulpenform und - farbe

13 Qualitätszirkel Quality Circle (QC) = Qualitätszirkel (QZ) sind nach dem Zweiten Weltkrieg in Japan aus einer Entwicklung systematischer Qualitätskontrollen für Mitarbeitergruppen der unteren hierarchischen Ebene entstanden. In Europa sind QZ eine noch relativ junge Erscheinung. Aufgrund einer empirischen Studie (schriftliche Befragung Deutschschweizer Spitäler) zeigt sich, dass die QZ z. B. im Spitalbereich bereits eine beachtliche Verbreitung gefunden haben. Frage: Was könnten die Gründe sein? Siemens erprobte 1979 als eine der ersten europäischen Unternehmen QZ zur Problemlösung.

14 14 Definition Ein QZ ist nach Joachim Deppe (1991, S. 641) eine auf Dauer angelegte Kleingruppe [5-10 Mitglieder], in der Mitarbeiter einer hierarchischen Ebene mit einer gemeinsamen Erfahrungsgrundlage in regelmässigen Abständen auf freiwilliger Basis zusammenkommen, um Themen des eigenen Arbeitsbereichs zu analysieren und unter Anleitung eines geschulten Moderators mit Hilfe spezieller, erlernter Problemlösungs- und Kreativitätstechniken Lösungsvorschläge zu erarbeiten und zu präsentieren, diese Vorschläge selbständig oder im Instanzenweg umzusetzen und eine Ergebniskontrolle vorzunehmen, wobei die Gruppe als Bestandteil in den organisatorischen Rahmen des QZ-Systems eingebunden ist und zu den anderen Elementen Kommunikationsbeziehungen unterhält.

15 15 Funktionen im QZ 1. Moderator: Vorgesetzter der Gruppenmitglieder (z. B. Vorarbeiter, Meister) oder Mitglied der QZ-Gruppe (entsprechend geschult und von der Gruppe gewählt) 2. Steuerungsteam: 3-4 Mitglieder der Unternehmensleitung oder der zweiten Hierarchieebene. Es ist oberstes Entscheidungsgremium und hat die Befugnis, über die Verbesserungsvorschläge zu entscheiden. 3. Koordinator: koordiniert und organisiert die QZ- Arbeit haupt- oder nebenamtlich (Termine vereinbaren, Räumlichkeiten bestimmen, Inhalte, Experten einladen, Moderatoren ausbilden etc.).

16 16 Grundmodell der QZ-Aufbauorganisation Steuerungsteam externe Experten, z.b. Berater externe Experten, z.b. Facharbeiter Hauptkoordinator Koordinator Koordinator QZ QZ QZ QZ

17 17 Mögliche Inhalte der QZ-Arbeit: Produktqualität Arbeitssicherheit Arbeitsplatzgestaltung Arbeitsabläufe Arbeitsvorrichtungen Flächenbedarf für Lager Kommunikationsbeziehungen Inhalte beschränken sich ausschliesslich auf den Erfahrungs- und Arbeitsbereich der Gruppenmitglieder.

18 18 Eine oft verwendete Technik in der QZ-Arbeit ist das sogenannte Ishikawa-Diagramm (auch Fischgrätediagramm genannt). Zweck dieses Instruments ist es, Ursachen-Wirkungs- Beziehungen aufzuzeigen. Ursachen einer Störung /eines Problems sind in der Regel bei den 4M s zu finden: 1. Mensch 2. Maschinen 3. Material 4. Methoden

19 19 Beispiel eines Ishikawa-Modells: unsachgemässe Verlegung Ursache 1 Ursache 2 Menschen defektes Werkzeug Maschinen Beschädigung durch unsachgemäss durchgeführte Folgeoperationen Kabel teilweise beschädigt angeliefert Kabel entspricht nicht den Spezifikationen scharfkantige Halterungen Materialien schlecht beleuchteter Montageort falsche Spezifikation unsachgemässe Lagerung Verlegungsbereich schlecht zugängig Methoden Wirkung Kabel Kabel beschädigt Problem Ursache 3 Ursache 4 ( Vgl. Deppe, Joachim (1991), S. 648.)

20 Ideenmanagement Definition Dauerhafte, betriebliche Einrichtung zur Förderung, Begutachtung, Anerkennung und Verwirklichung von Verbesserungsvorschlägen (VV) der Mitarbeiter. Anforderungen an VV präzise (was?) konkrete (wie?) konstruktive nutzbringende neue Idee, die über den Pflichtenkreis des Mitarbeiters hinausgeht (ist nicht in allen Unternehmen Voraussetzung).

21 21 Ziele aus Unternehmenssicht Wirtschaftlichkeitsverbesserung Erhöhung der Arbeitssicherheit Produktivitätssteigerung Instrument der Arbeitserleichterung Ziele aus Mitarbeitersicht Arbeit erleichtern Missstände beheben Möglichkeit zur kreativen Mitarbeit Möglichkeit, aktiv am Betriebsgeschehen teilzunehmen Ansprechende Geldprämie Diese Reihenfolge bestätigt sich auch in diversen empirischen Untersuchungen!

22 Das materielle Anreizsystem Folgende Größen sind festzulegen, wenn der VV einen quantifizierbaren Nutzen besitzt: Prämiensatz Regelung bezüglich Steuern und Sozialabgaben Mindest- und Höchstprämien Korrekturfaktoren 22 Bei VV mit nicht quantifizierbarem Nutzen (entspricht der Mehrheit aller VV) sollte ein Bewertungsschema zu Hilfe genommen werden, das folgende Bewertungskriterien berücksichtigt: Geschätzter Nutzen Fleiss, Mühe und Engagement Originalität Vergleichbarkeit mit anderen VV Werbewirksamkeit Anwendungshäufigkeit Sonderfall: Beitrag für Unfallverhütung/Umweltschutz

23 23 Das immaterielle Anreizsystem Neben den materiellen Anreizen sind auch verschiedene immaterielle Motive zur Teilnahme am IM von Bedeutung. Beispiele: schöpferische Mitarbeit persönliche Anerkennung Arbeit erleichtern Karriereüberlegungen bereichsübergreifende Kenntnisse Förderung der persönlichen Entwicklung stimulierende Mitarbeit in einer Gruppe

24 24 Das Prämiensystem bei Merkur Thorhauer Stiftung & Co KG (Gewinnerin des Denkerpreises 1997, vergeben von DIB) 25% der Prämie auf die Erstjahresersparnis. Spart Merkur DM, erhält der VV- Einreicher im ersten Jahr 3000 DM Prämie. Bei nicht rechenbaren Vorteilen (z. B. Werbung, Imagepflege) gibt es eine Prämie bis 650 DM. Bei VV zu Sicherheit, Unfallverhütung oder Umweltschutz kommen 50% hinzu. BVW-Prämie Bei Prämien bis 1000 DM gibt es zusätzlich geldwerte Prämienpunkte mit Progressions- Effekt. Möglichkeiten: Auszahlung Weitersammlung und Wertsteigerung Umwandlung in Genußrechtskapital Weitere Vorteile: BVW-Party Sonderaktionen Verlosung von Sachprämien und Reisen (Quelle: Thorhauer, Dieter (1998), S. 28.)

25 25 Ablauforganisation (klassisches Modell) Einreicher Vorschlag IM IM Gutachter Annahme IM IM Kommission Ablehnung IM IM Kommission Wiedervorlage Annahmeschreiben Einreicher Ablehnung Einreicher Einspruch IM IM (Quelle: In Anlehnung an Thom, Norbert (1992), S. 31.)

26 26 Ablauforganisation (Vorgesetztenmodell) Einreicher + Vorschlag Vorgesetzter IM IM Annahme IM IM ev. ev. Gutachter Kurzinformation Ablehnung mit tel. Begründung Einreicher Kommission Annahmeschreiben Einreicher (Quelle: Urban, Christine (1994), S. 132.)

27 27 2. Vorgesetztenmodell in der Praxis (Ausgewählte Ergebnisse aus einer Fallstudie) Kontext zur Fallstudie Rentable, wirtschaftlich gesunde Unternehmung mit relativ hoher Innovationsrate Tradition im IM ist lang (seit 1947) und erfolgreich (Auszeichnung mit dem Denkerpreis der SAV) Reform des IM seit 1993 Richtung ausschliessliches Vorgesetztenmodell Mitarbeiterbefragung bevor irgendeine Information über "Megafusion" bekannt wurde (keine Verunsicherung der Belegschaft)

28 28 Forschungsdesign der empirischen Untersuchung Befragt wurden zwei von der Struktur her ähnliche Abteilungen mit insgesamt 622 Personen Schriftliche Befragung mit vorwiegend geschlossenen Fragen Proportional geschichtete Stichprobe mit einem Umfang von 400 Elementen (= Personen) 283 Personen beantworteten den Fragebogen, was einem Rücklauf von über 70% entspricht Die Auswertung erfolgte mittels - univariater Verfahren (z. B. absolute und prozentuale Häufigkeiten, Mittelwert) und - bivariater Verfahren (z. B. Kreuztabellen mit zusätzlichen Tests und Koeffizienten für den Zusammenhang)

29 29 Sprenger These zum Vorgesetzten "Das BVW baut auf einer Verfolgerkultur auf, d. h. jeder Vorschlag ist ein Schlag für den Vorgesetzten. Der Vorgesetzte fühlt sich kritisiert und übergangen. Wenn viele VV kommen, muss er befürchten, dass die anderen schlecht über seine Abteilung denken." Sicher gibt es auch den Vorgesetzten, in der Art wie ihn Sprenger charakterisiert. Doch ist diese Tatsache nicht ein Fehler des IM, sondern vielmehr das Resultat einer schlechten Personalauswahl und Vorgesetztenschulung. Im weiteren Sinne kann man auch von einer Kreativitäts- / innovationsfeindlichen Unternehmungskultur sprechen.

30 30 Einschätzung des Vorgesetzten bei zahlreichen VV aus seiner Abteilung Von den insgesamt 283 antwortenden Personen wurde diese Frage wie folgt beantwortet: 91 (32.1%) schätzen einen solchen Vorgesetzten "eher gut" ein. 125 (44.2%) sehen "keinen Zusammenhang" zwischen der Vorgesetztentätigkeit und der Anzahl VV, die aus der jeweiligen Abteilung kommen. Eine Minderheit von 24 (8.5%) bewertet einen solchen Sachverhalt negativ. 43 (15.2%) wussten keine Antwort auf diese Frage zu geben oder enthielten sich. Durch das insgesamt sehr "Vorgesetzten-freundliche" Resultat auf diese Frage lässt sich die These von Sprenger im vorliegenden Fall empirisch widerlegen. (Vgl. Etienne, Michèle (1997), S. 103 ff.)

31 31 Einschätzung des Verhaltens der Vorgesetzten in bezug auf das IM Das Verhalten der Vorgesetzten wurde von den Antwortenden wie folgt eingeschätzt: 72 (25.4%) sind der Meinung, ihr Vorgesetzter unterstütze sie "sehr stark". 84 (29.7%) sprechen von einer "teilweisen Unterstützung" von Seiten ihrer Vorgesetzten. 90 (31.8%) sehen im Verhalten ihrer Vorgesetzten eine "gewisse Gleichgültigkeit". 19 (6.7%) finden, ihr Vorgesetzter zeige in bezug auf das IM eine "ablehnende Haltung".

32 32 Vor- und Nachteile der beiden Grundmodelle im IM Vorteile der beiden Grundmodelle Klassisches Modell mehrere Einreichungsarten möglich Vorteile: Vorgesetztenmodell mehrere Einreichungsarten möglich zentrale Lösung erhöht einheitliche Beurteilung dezentrale Lösung verkürzt die Bearbeitungszeit IM-Beauftragter engagiert sich für das IM, sofern genügend Arbeitskapazität vorhanden ist; professioneller Kern im IM-System ist möglich Vorgesetzte können Besonderheiten des Arbeitsplatzes oder des Mitarbeiters bei der Beurteilung berücksichtigen kein Änderungsaufwand notwendig, da Modell meistens schon vorhanden Vorgesetzte können durch Motivation der Mitarbeiter die Anzahl der VV erhöhen intensivere Kommunikationshäufigkeit zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern trägt zum besseren Arbeitsklima bei direkte Kommunikation mit den Vorgesetzten kann auch Qualität der VV steigern (Quelle: Thom, Norbert/Etienne, Michèle (1997), S. 569.)

33 33 Nachteile der beiden Grundmodelle Klassisches Modell ein alleiniger Einreichungsweg über den IM- Beauftragten kann die Teilnahmebarrieren bei den Mitarbeitern erhöhen Nachteile: Vorgesetztenmodell der alleinige Einreichungsweg über den direkten Vorgesetzten kann die Teilnahmebarrieren bei den Mitarbeitern erhöhen individuelle Aspekte des Einreichers lassen sich bei der Beurteilung der VV weniger gut berücksichtigen erheblicher Einführungsaufwand im Bereich der Vorgesetztenschulung Anreizsystem ist weniger individuell, da IM-- Beauftragte z. T. Einreicher gar nicht kennen durch dezentrale Regelung ist keine einheitliche Beurteilung mehr gegeben lange Bearbeitungszeiten (Engpasseffekt) durch zentrale Lösung Erfolg der dezentralen Lösung ist abhängig von der Einstellung des jeweiligen Vorgesetzten in bezug auf das IM (Quelle: Thom, Norbert/Etienne, Michèle (1997), S. 569.)

34 34 Verwendete Literatur: Deppe, Joachim (1991): Anreizsysteme von Qualitätszirkeln. In: Handbuch Anreizsysteme in Wirtschaft und Verwaltung, hrsg. von Günther Schanz, Stuttgart 1991, S Etienne, Michèle (2000): Total Quality Management (TQM) im Spital erfolgreich gestalten. Bern u. a Etienne, Michèle (1997): Grenzen und Chancen des Vorgesetztenmodells im Betrieblichen Vorschlagswesen. Eine Fallstudie. Bern u. a Meier, Harald (1996): Qualitätszirkel. In: Handwörterbuch der Aus- und Weiterbildung, Neuwied u. a. 1996, S Sprenger, Reinhard (1998): Mythos Motivation. Wege aus einer Sackgasse. 14. Aufl., Frankfurt/Main, New York 1998 Thom, Norbert/Etienne, Michèle (1998): Der Vorgesetzte ist Kreuz und Rückgrat des Betrieblichen Vorschlagswesens. In: Der Bund, 149. Jg. 1998, Nr. 28, S. 20 Thom, Norbert/Etienne, Michèle (1997): Betriebliches Vorschlagswesen: Vom klassischen Modell zum modernen Ideen-Management. In: WISU Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 26. Jg. 1997, Nr. 6, S Thom, Norbert/Etienne, Michèle (1997): Wie soll man Verbesserungsvorschläge machen, wenn man das Modell gar nicht kennt? Interview im SAV-Flash, hrsg. v. Vorstand der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft Vorschlagswesen und Ideenmanagement (SAV). Oktober 1997, S. 1 2 Thom, Norbert (1992): Innovationsmanagement. In: Orientierung 100, hrsg. von der Schweizerischen Volksbank (jetzt Credit Suisse). Bern 1992 Thorhauer, Dieter (1998): Willkommen im Club der Denker : Ideen für das Ideenmanagement. In: BVW Zeitschrift für Vorschlagswesen, 24. Jg. 1998, Nr. 5, S Urban, Christine (1994): Das Vorschlagswesen und seine Weiterentwicklung zum europäischen KAIZEN, 2. Aufl., Konstanz 1994

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009

Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement. Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 Grundvoraussetzung für ein nachhaltiges Ideenmanagement Arbeitskreis Arbeitswirtschaft 23.Oktober 2009 23.10. 2009 1 Ideenmanagement Wie sieht Ihr Ideenmanagement in Ihrem Unternehmen aus? Antworten: aus

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

Betriebliches Vorschlagswesen

Betriebliches Vorschlagswesen Von Prof. Dr. Norbert Thom und Dr. Michèle Etienne Betriebliches Vorschlagswesen Das Betriebliche Vorschlagswesen als Instrument zur Förderung der Innovationsfähigkeit und -bereitschaft der Basismitarbeiter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

KIRCHHOFF AUTOMOTIVE. Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel

KIRCHHOFF AUTOMOTIVE. Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel Das betriebliche Vorschlagswesen Praxis- und Projektbeispiel Ziele für Mitarbeiter und Unternehmen Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit Sicherung von Arbeitsplätzen Möglichkeit zusätzliches Geld

Mehr

Erneut grosser Erfolg für die Perlen-Unternehmungen. Perlen gewinnt IOP Award für erfolgreichstes Ideenmanagement

Erneut grosser Erfolg für die Perlen-Unternehmungen. Perlen gewinnt IOP Award für erfolgreichstes Ideenmanagement in Perlen Perlen gewinnt IOP-Award der Universität Bern für erfolgreichstes Ideenmanagement. Übertitel Erneut grosser Erfolg für die Perlen-Unternehmungen Titel Lead Perlen gewinnt IOP Award für erfolgreichstes

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt

Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Hauschildt Opposition gegen Innovationen und ihre Überwindung Gliederung Ein populärer Irrtum: Innovationen sind jederzeit willkommen Argumentationslinien des Widerstandes Die systematische Verstärkung des Widerstandes

Mehr

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie

Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck. Ideenmanagement vs. Innovationen. Entwicklung der Ideenmanagementsysteme der Donau Chemie Ideenmanagement Dipl. Ing. Gabriel Quan Produktionsleiter Donau Chemie, Werk Landeck INHALT Umfeld der Donau Chemie Werk Landeck Ideenmanagement vs. Innovationen Entwicklung der Ideenmanagementsysteme

Mehr

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung

Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Funktionenbasierte Vorgehensweise zur Ideenfindung für hybride Produkte in den frühen Phasen der Produktentwicklung Von der Graduate School of Excellence advanced Manufacturing Engineering (GSaME) der

Mehr

Brainstorming. Brainstorming gehört zu den assoziativen Methoden. Der Vorteil ist, dass diese meist rasch zu erlernen sind.

Brainstorming. Brainstorming gehört zu den assoziativen Methoden. Der Vorteil ist, dass diese meist rasch zu erlernen sind. Brainstorming Allgemeines Dieses Paper beschreibt die Kreativitätstechnik Brainstorming und verweist zusätzlich auf die relevanten Inhalte des BABOKs V2.0 (Business Analysis Body of Knowledge). Brainstorming

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung

Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Checkliste - Die 10 Empfehlungen und Regeln bei der Vorbereitung Ihrer Mitarbeiterbefragung Nur wenn Ihre Mitarbeiterbefragung gut vorbereitet ist, wird sie erfolgreich sein und eine große Akzeptanz in

Mehr

Ideenmanagement in Deutschland

Ideenmanagement in Deutschland http://www.ideenmanagement.wohland.de/ Ideenmanagement in Deutschland!""#$%!&''( %)* +,-*. /.(!%!&& % 0 (12 2 3. )* 4454& 1 6 7 8 8 9.%: ;< $==, >' -%)$==, Kennziffern des Ideenmanagements in Deutschland

Mehr

Kreativität & Innovation

Kreativität & Innovation Kreativität & Innovation 1 August 2015 Begriff Wissenschaftlich gibt es bislang keine allgemeingültige Definition von Kreativität. Im Sprachgebrauch wird sie als die Fähigkeit des Menschen verstanden,

Mehr

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg.

Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. Motivierte Mitarbeitende als unverzichtbare Ressource auf dem Weg zum Erfolg. IHK-Forum Engagierte und motivierte Führungskräfte: Was mobilisiert Mitarbeitende für Unternehmen? vom 30. September 2009 Man

Mehr

Total Quality Management. Qualitätsmanagement. Qualitätsmethoden über Produktentstehungsprozess bis Serienfertigung

Total Quality Management. Qualitätsmanagement. Qualitätsmethoden über Produktentstehungsprozess bis Serienfertigung Vorlesungsinhalt Total Quality Management Qualitätsmanagement Qualitätsmethoden über Produktentstehungsprozess bis Serienfertigung Elementare Werkzeuge/ Systemtechnik Grundlegende Ideen und Philosophien

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Ihre Mitarbeiter als Erfolgsturbo?

Ihre Mitarbeiter als Erfolgsturbo? Ihre Mitarbeiter als Erfolgsturbo? Ideenmanagement als Chance für KMUs Diplom Betriebswirtin (FH) Elena Mohr EXISTENZGRÜNDUNG EXISTENZSICHERUNG IDEENMANAGEMENT SEMINARE & WORKSHOPS Die Bedeutung des Ideenmanagements

Mehr

1.1 Historie und allgemeine Merkmale

1.1 Historie und allgemeine Merkmale 1.1 Historie und allgemeine Merkmale Die klassischen Quality-Circles (QC) Quality-Circles entstanden in Japan nach dem zweiten Weltkrieg. Die schlechte Qualität der japanischen Produkte verhinderte, daß

Mehr

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1

Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... VII Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und wissenschaftliche Fragestellung... 2 1.2

Mehr

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement

Zentrum Zentrum Ideenmanagement. Zentrum. Ideenmanagement in Deutschland. Zentrum Ideenmanagement. Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Zentrum Zentrum Ideenmanagement Ideenmanagement Ideenmanagement in Deutschland Christiane Kersting Deutsches Institut für Ideen- und Innovationsmanagement Zentrum Ideenmanagement

Mehr

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen

Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Krankenhaus gem. GmbH Betriebsvereinbarung zum Betrieblichen Vorschlagswesen 1. Persönlicher Geltungsbereich Am Betrieblichen Vorschlagswesen können sich grundsätzlich

Mehr

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ

16. Mitarbeiterbefragung im SPZ 16. Mitarbeiterbefragung im SPZ Von der Qualitätskommission verabschiedet im Dezember 2006 Publikation am 01.03.2007 Mitglieder des Qualitätszirkels: Frau Dipl. Soz. MA Stephanie v. Frankenberg, Oberhausen

Mehr

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen

Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Innovationsmanagement für kleinere und mittelgroße Bibliotheken ein Vergleich mit Start-Ups und klein- und mittelständischen Unternehmen Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln 103. Bibliothekartag

Mehr

Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren betrieblicher Vorschlagswesen und Möglichkeiten überbetrieblicher Zusammenarbeit

Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren betrieblicher Vorschlagswesen und Möglichkeiten überbetrieblicher Zusammenarbeit 1 Dialogveranstaltung für Betriebsräte der Metall- und Elektroindustrie bei der Kirchhoff-Gruppe am 13.11.2007 in Attendorn Erfolgs- und Mißerfolgsfaktoren betrieblicher Vorschlagswesen und Möglichkeiten

Mehr

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement

Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Wie kann man Kreativität und Innovation fördern? Psychologische Ansätze zum Ideenmanagement Dipl.-Psych. Sandra Ohly Institut f. Psychologie TU Braunschweig Vorschau Psychologische Modelle der Kreativitäts

Mehr

Personalerhaltung. Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor. Referat von

Personalerhaltung. Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor. Referat von 1 Personalerhaltung Referat von Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern http://www.iop.ch Zürich, 19. November 2002 2 Die

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Schülerfirmen. Kreativität. Kaufhold. Universität Stuttgart Institutfür Kunststoffprüfung und Kunststoffkunde

Schülerfirmen. Kreativität. Kaufhold. Universität Stuttgart Institutfür Kunststoffprüfung und Kunststoffkunde ist die Fähigkeit, aus bekannten Informationen neue Kombinationen zu bilden. Basis-Techniken: Fähigkeit zur Logik: Herstellung logischer, eindeutiger Verknüpfungen Fähigkeit zur Bildung von Analogien:

Mehr

Inhaltsverzeichnis... II. 1. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis... II. 1. Einführung... 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... II 1. Einführung... 1 2. Kreativitätstechniken im Prozess der Ideenfindung... 2 2.1. Brainstorming... 2 2.2. Brainwriting (Methode 6-3-5)... 3 2.3. Bewertung der

Mehr

Techniken des Innovationsmanagers Ideengenerierung und -bewertung

Techniken des Innovationsmanagers Ideengenerierung und -bewertung Techniken des Innovationsmanagers Ideengenerierung und -bewertung Dr. Utz Dornberger small enterprise promotion & training 1 Entscheidungsgrundlagen für Innovationsprojekte Strategische Orientierung Ideenbewertung

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten

Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen mit den richtigen Instrumenten Betriebliches Gesundheitsmanagement erfolgreich umsetzen nur wie? Nur wenn die Situation im Betrieb genau analysiert

Mehr

Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten

Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten Grobkonzept für Unternehmen, Stiftungen und Verwaltungen zur Erarbeitung von langfristigen Ziele, Strategien und einer Vision Motto: Die Zukunft gemeinsam gestalten Ps.: Siehe auch Jahresbericht 2013 der

Mehr

Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht.

Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht. Kaizen Nur ein guter Prozess liefert gute Produkte. Schwächen im Produkt werden durch Schwächen im Prozess verursacht. Prozessverbesserung führt zu Produktverbesserung. Kein Tag ohne Verbesserung. Kaizen

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW)

Dienstvereinbarung. Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) Dienstvereinbarung Zwischen der Universität Trier, vertreten durch den Präsidenten und dem Personalrat, vertreten durch den Vorsitzenden über das Betriebliche Vorschlagswesen (BVW) 1 Grundsätze und Ziele

Mehr

MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler 13.11.2008. Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR.

MACH1. KVP / BVW - Zirkel. Ideenmanagement bei Gebr. Brasseler 13.11.2008. Uwe Feiert. [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. MACH1 KVP / BVW - Zirkel Ideenmanagement 13.11.2008 Uwe Feiert [ 1 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany KOMET in Lemgo [ 2 ] Ideenmanagement 13. November 2008 GEBR. BRASSELER Germany

Mehr

Ihr Weiterbildungs-Newsletter

Ihr Weiterbildungs-Newsletter Bitte hier klicken, falls die E-Mail nicht richtig angezeigt wird. Ihr Weiterbildungs-Newsletter TopThema: Besser organisiert durch den Tag! Ausgabe September 2012 Bitte fordern Sie unsere Termine 2013

Mehr

2 Geltungsbereich und Inhalt

2 Geltungsbereich und Inhalt Ideenmanagement für Mitarbeiter/innen am UKT Mitarbeitervorschläge und -ideen Zwischen dem Vorstand des Universitätsklinikums Tübingen (UKT) und dem Personalrat wird folgende Dienstvereinbarung zur Prämierung

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung IV Methoden zur Steigerung von Arbeitszufriedenheit und Leistung Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle

Mehr

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten

Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Träger : Kath. Kirchengemeinde St. Laurentius Bretten Wir sind Mitglied im Verband katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.v. - BESCHWERDEMANAGEMENT BESCHWERDEMANAGEMENT SEITE

Mehr

Qualitätsmanagement von Spitälern in der Deutschschweiz

Qualitätsmanagement von Spitälern in der Deutschschweiz Prof. Dr. Norbert Thom und Dr. Michèle Etienne Qualitätsmanagement von Spitälern in der Deutschschweiz Grundverständnis und Instrumentarium Die Qualität des Schweizer Gesundheitswesens befindet sich im

Mehr

BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN BETRIEBLICHES VORSCHLAGSWESEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN INOVATIONSFÖRDERNDE UNTERNEHMENSKULTUR NEWSLETTER FEBRUAR 2003 Bereits am 9. September 1872 wurde in einem so genannten "Generalregulativ"

Mehr

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau

Das Mitarbeitergespräch Bedeutung und Aufbau Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2005 Andreas Hart 1 Bedeutung In der betriebswirtschaftlichen Literatur spielen sogenannte weiche Faktoren wie z.b. Team- oder Führungskompetenz im Rahmen des

Mehr

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF)

MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) MitarbeiterInnenbeurteilung- und förderung (MBF) Das Führungsinstrument, welches das MitarbeiterInnengespräch und das Führen durch Zielvereinbarung verbindet Ihre Ansprechpartnerin: Dr. Michèle Etienne

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie Unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Frankfurt/Düsseldorf, Februar 2012 Dagmar Strehlau Georg Jenkner Schlecht geführt und kaum gefördert?! DIE

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Innovation und Mitbestimmung - empirische Befunde und Überlegungen -

Innovation und Mitbestimmung - empirische Befunde und Überlegungen - Innovation und Mitbestimmung - empirische Befunde und Überlegungen - Erste Seminareinheit des ver.di-projekts Innovations- und Weiterbildungspartnerschaft zur Förderung der Qualifizierung von Beschäftigten

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam.

DAS TEAM MANAGEMENT PROFIL IM ÜBERBLICK. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Sie arbeiten im Team und wollen besser werden. Das erreichen Sie nur gemeinsam. Das Team Management Profil: Was haben Sie davon? In Unternehmen, die mit dem Team Management Profil arbeiten, entsteht ein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort Verzeichnisse VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Fallstudien Verzeichnis der Theoriebausteine Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XI

Mehr

Inputreferat: Innovationsmanagement Ideengenerierung und Ideenbeurteilung

Inputreferat: Innovationsmanagement Ideengenerierung und Ideenbeurteilung 1 Vortrag bei: Siemens Schweiz AG Inputreferat: Ideengenerierung und Ideenbeurteilung Referat von: Kurt Aeberhard, Dr. rer. pol Innopool AG Managementberatung, CH-3054 Schüpfen aeberhard@innopool.ch www.innopool.ch

Mehr

Trainingskatalog Produktionsmanagement

Trainingskatalog Produktionsmanagement skatalog Produktionsmanagement Office Heidelberg Marktstraße 52a, 69123 Heidelberg, Deutschland T. +49 (0) 6221 65082 49. F. +49 (0) 6221 7399395 info@amt-successfactory.com Office Leoben Hauptplatz 17,

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement POCKET POWER Innovationsmanagement 2. Auflage 3 Inhalt Wegweiser 6 1 7 Was ist Innovationsmanagement? 1.1 Zum Begriff der Innovation 1.2 Entwicklung des Innovations managements 1.3 Ziele des Innovationsmanagements

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

HT Troplast AG: Rollendefinitionen für den Intranet-Workflow im BVW

HT Troplast AG: Rollendefinitionen für den Intranet-Workflow im BVW Wolfgang Fischer e-ideenmanagement in der Praxis HT Troplast AG: Rollendefinitionen für den Intranet-Workflow im BVW Überträgt man den Gedanken des e-business auf das Ideenmanagement, so entsteht das e-

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Erfolgsfaktor Ideenmanagement

Erfolgsfaktor Ideenmanagement Erfolgsfaktor Ideenmanagement Kreativität im Vorschlagswesen Bearbeitet von Deutsches Institut für Betriebswirtschaft GmbH 4., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2003. Buch. 223 S. Hardcover

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

Brainstorming. Innovation Praxisnah 22. August 2013. Prof. Daniel Huber www.mzbe.ch

Brainstorming. Innovation Praxisnah 22. August 2013. Prof. Daniel Huber www.mzbe.ch Brainstorming Innovation Praxisnah 22. August 2013 Prof. Daniel Huber www.mzbe.ch Berner Fachhochschule Haute école spécialisée bernoise Bern University t of Applied Sciences Es gibt eine grosse Anzahl

Mehr

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung?

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung? Europäischer E-Qalin Kongress 18. Nov. 2005, Wien Die lernende Organisation Wie sichert die nachhaltige Organisationsentwicklung? Eva Bader Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser Was bedeutet es, eine

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Organisationsuntersuchung im Justizministerium und ihre Spät(en)-Folgen

Organisationsuntersuchung im Justizministerium und ihre Spät(en)-Folgen Organisationsuntersuchung im und ihre Spät(en)-Folgen am Beispiel des s des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf Historie Juni 1995: Festschreibung Verwaltungsmodernisierung im Regierungsprogramm Nov.

Mehr

W2 PERSONALMANAGEMENT

W2 PERSONALMANAGEMENT W2 PERSONALMANAGEMENT Mit dem Unterrichten der nachfolgend aufgeführten Leistungsziele müssen in diesem Kompetenzbereich auch folgende MSS-Kompetenzen gefördert werden: Problemlösung, qualitätsorientiertes

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken

Katrin Lieber. Six Sigma in Banken 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Katrin Lieber Six Sigma in Banken Konzept - Verbreitung - Anwendung

Mehr

Chancen! Gleich aber wie?

Chancen! Gleich aber wie? Institut für Management Arbeitsbereich Personalpolitik Chancen! Gleich aber wie? Geschlechterdemokratie im Betrieb: Gleiche Verhältnisse gleiche Chancen Tagung von WSI / HBS am 30. und 31. März 2006 in

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe

Arbeitsgestaltung im Call Center. Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe 8 Arbeitsgestaltung im Call Center Tipps zum Aufbau einer Projektgruppe Einführung In vielen Call Centern wird festgestellt, dass Gestaltungsmaßnahmen erforderlich sind, um gesundheitsgerechte, beanspruchungsgünstige

Mehr

Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I

Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I Thema Dokumentart Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: C3 Marktleistungsentwicklung Marktleistungsentwicklung: Übungsserie I Aufgabe

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016

Management Summary. Was macht Führung zukunftsfähig? Stuttgart, den 21. April 2016 Management Summary Stuttgart, den 21. April 2016 Was macht Führung zukunftsfähig? Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Führungs- und Nachwuchskräften in Privatwirtschaft und öffentlichem Dienst

Mehr

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung

Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Intrinsisch motivierte Mitarbeiter als Erfolgsfaktor für das Ideenmanagement: Eine empirische Untersuchung Bearbeitet von Martina Sümnig Erstauflage 2015. Taschenbuch. 176 S. Paperback ISBN 978 3 95485

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter

Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter Verändern sich zwischenmenschliche Beziehungen im Handyzeitalter LV: 18.92 Empirische Forschungsmethoden in praktischer Anwendung Leiterin: Mag. Dr. Gunhild Sagmeister Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung/Erkenntnisinteresse

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Coaching - schillerndes Konzept oder wichtiges Instrument der Personalentwicklung?

Coaching - schillerndes Konzept oder wichtiges Instrument der Personalentwicklung? Wirtschaft Sigrun Gindorff Coaching - schillerndes Konzept oder wichtiges Instrument der Personalentwicklung? Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 3 2. Grundlagen 4 2.1. Begriffsdefinition

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010

Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten. Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz in Projekten Empirische Studie zur Master Thesis Mai 2010 Studie zu Einflussfaktoren auf die Teamkompetenz 1 Aufbau der Studie 2 Grunddaten der Befragung 3 Ergebnisse

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung 1. Rekrutierungsstrategien, Einarbeitung und Karriereentwicklung von Berufsanfängern (INDUCT) Durchführung der Befragung in Deutschland 1.1 Problemstellung Internationale Vergleiche

Mehr

Gesamtinhaltsverzeichnis

Gesamtinhaltsverzeichnis Seite 1 2 1 Verzeichnisse 1.1 Herausgeber und Autoren 1.2 Software-Lizenzvertrag 1.3 Hinweise zur Nutzung der Software 1.3.1 Systemanforderungen, Installation und Registrierung 1.3.2 Das Programm starten

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit.

Im Mittelpunkt unseres Handelns steht der Mensch, unabhängig von religiöser, gesellschaftlicher und ethnischer Zugehörigkeit. I. Leitbild Selbstverständnis Selbstverständnis Aus der Notversorgung für Bergleute gewachsen, haben wir uns zu einem modernen und zukunftsorientierten Dienstleistungsunternehmen im Gesundheitswesen für

Mehr