INNOVATIVE PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG DER LANDESSPRACHEN IN DEN SCHULEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INNOVATIVE PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG DER LANDESSPRACHEN IN DEN SCHULEN"

Transkript

1 INNOVATIVE PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG DER LANDESSPRACHEN IN DEN SCHULEN Beschreibung einer Auswahl von kantonalen Projekten, die im Rahmen von Art. 10 des Sprachengesetzes (SpG) und mit finanzieller Unterstützung des Bundes realisiert werden konnten 28. Mai 2014

2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Projektergebnisse Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Tracce Italienischlehrmittel für die Sekundarstufe II Brücken zwischen Young World und envol. Unterwegs zur Mehrsprachigkeit Le Cercle français - Kulturelles Programm in französischer Sprache für SchülerInnen, Studierende und Lehrpersonen in der Zentralschweiz FRANZEL Fachdidaktische Unterrichtsqualitäten von mündlichen Interaktionen im Französischunterricht Projekte zur Förderung des Erwerbs einer Landessprache über zweisprachigen Unterricht Projekte zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Koordinierte und durchgängige Sprachbildung im Alter von 0 bis 6 Jahren 10 2/11

3 1 Einleitung Gestützt auf Artikel 16 des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007 über die Landessprachen und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften (SpG, SR 441.1) und auf Artikel 10 bzw. 11 der Verordnung vom 4. Juni 2010 über die Landessprache und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften (SpV, SR ) kann das Bundesamt für Kultur (BAK) den Kantonen Finanzhilfen gewähren für Projekte zur Förderung der Landessprachen im Unterricht sowie zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in ihrer Erstsprache. Eingabeberechtigt sind die kantonalen Erziehungsdepartemente sowie weitere Projektträger, sofern ihr Projekt formell durch ein kantonales Erziehungsdepartement empfohlen wird (Empfehlungsschreiben). Weiterführende Angaben zu den Bedingungen für Projekteingaben finden sich unter Im vorliegenden Dokument werden die Ergebnisse von Projekten kurz vorgestellt, die für andere Kantone und oder Sprachregionen von Interesse sein können. Die Darstellung der Projekte gliedert sich nach den drei in der Sprachenverordnung festgehaltenen Schwerpunkten der Sprachförderung: 1. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten und dritten Landessprache 2. Projekte zur Förderung des Erwerbs einer Landessprache über zweisprachigen Unterricht 3. Projekte zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Die Zusammenstellung wird laufend mit neuen Projektergebnissen ergänzt. 3/11

4 2 Projektergebnisse 2.1 Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Tracce Italienischlehrmittel für die Sekundarstufe II Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Projektteam Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Zürich, Deutschschweiz Ursina Heierli, Kantonsschule Hohe Promenade Zürich Ursina Heierli, Sara Alloatti, Alessia Tarantino Stufenspezifisches Lehrmittel für den Italienischunterricht in der Deutschschweiz (Papierausgabe und Webseite) Deutschsprachige Lernende auf der Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsfachschulen und Fachmittelschulen) mit Italienisch als dritte Fremdsprache und Jugendliche aus dem Kanton Graubünden ab Sekundarstufe I mit Italienisch als erste Fremdsprache a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Papierausgabe: Das Lehrmittel präsentiert sich im Querformat und verfügt über einen klaren Seitenaufbau bestehend aus Aufgabenstellung (links), Lerninhalt (Mitte), Vertiefungen, Wiederholungen oder Vokabular (rechts) und Anweisungen für Lehrpersonen (unten). Diese Struktur zieht sich durch die insgesamt zwölf Hefte/Faszikel. Tracce enthält eine gezielte Auswahl zeitgenössischer Themen und Bilder zu Italien und zum Tessin. Durch die Integration von Übungen und Texten zu Literatur, Film, Kunst, Geschichte, Oper, Fernseh- und Radionsendungen eignen sich die Lernenden neben einer soliden grammatikalischen Basis im Italienischen auch kulturelle und interkulturelle Kompetenzen an. Den Schwerpunkt bilden die kommunikativen Fertigkeiten, die mit den Deskriptoren des Schweizer ESP III (www.sprachenportfolio.ch) abgestimmt sind. Das Europäische Sprachenportfolio unterstützt zudem das selbstständige und selbstorganisierte Lernen und regt zur Metareflexion an. Französisch und Englisch (manchmal auch Spanisch) werden als Brückensprachen aufgeführt. Webseite: Die Papierhefte werden ergänzt durch eine Webseite (www.tracce.ch). Dort finden sich folgende Materialien: Informationen für Lehrpersonen Tipps für Lernende Audiodateien und Zusatzmaterial Leseecke mit Lektüre-Tipps Austausch-Bereich für Lehrpersonen zum Bereitstellen von Prüfungen und Lernmaterialien gesamtes Tracce-Vokabular (kann auf dem Computer oder dem Smartphone geübt werden (www.e-vocabulary.ch) Grammatik- und Spielkärtchen Portfolio und Selbstevaluation 4/11

5 Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Veranstaltungen / Angebote Weitere Infos/ Links Stand /dd, Hu Lösungen Das Lehrmittel kann über die Webseite bestellt werden. Integrativen Sprachendidaktik Interdisziplinarität (Einbezug von ICT) Metareflexion und Lerntechniken Vokabular-Trainingsmöglichkeiten auf Papier, Smartphone und Computer In allen deutschsprachige Kantonen oder Ländern anwendbar Austauschmöglichkeit für Lehrpersonen über Plattform (www.tracce.ch) Förderung der Landessprache Italienisch an Gymnasien, Berufsschulen und Fachmittelschulen 24. Mai 2012: Vernissage von Tracce 02. Juli 2013: Vernissage von Tracce und Vorstellen der Webseite (Website des Lehrmittels) (Kantonsschule Hohe Promenade, Zürich) Direkter Link zum Bestellformular: Brücken zwischen Young World und envol. Unterwegs zur Mehrsprachigkeit Projektnummer Kanton(e) Projektleitung und Kontakt (Institution und adresse) Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse St. Gallen Dr. Mirjam Egli Cuenat, Peter Klee, Wilfrid Kuster Pädagogische Hochschule St.Gallen Broschüre mit didaktischem Material Implementierungskonzept Selbstbeobachtungsinstrument für die reflexive Praxis Lehrpersonen, die ab der 5. Klasse (7. Klasse nach HarmoS-Zählweise) Französisch unterrichten (nach Englisch ab der 3. Klasse (5. Klasse nach HarmoS- Zählweise) a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Broschüre mit didaktischem Material: Die Broschüre weist die Lehrpersonen auf im Englisch Lehrmittel Young World bereits eingeführte Elemente hin und zeigt, wie sie diese mit envol in Verbindung bringen und im Sinne eines ökonomischen Lernprozesses weiter fördern können. Enthalten sind: Beispiele aus beiden Lehrmitteln zu den Prinzipien der Mehrsprachigkeitsdidaktik und der sprachenübergreifenden Förderung konkrete Aktivitäten im Zusammenhang mit bereits eingeführten, sprachenübergreifend nutzbaren Ressourcen in den Bereichen Wortschatz, Lernstrategien, Strategien für Lesen, Hören, Schreiben und Sprechen sowie Öffnung zur Mehrsprachigkeit Brückenübungen zwischen Young World zu envol 5/6, welche die Lehrpersonen auf zwei Jahre verteilt direkt im Unterricht einsetzen können chronologische Übersicht der Anregungen und Arbeitsblätter gemäss Aufbau des Lehrmittels und Systematik der Broschüre Liste von Parallelwörtern zwischen dem Basiswortschatz Young World und dem Lernwortschatz von envol Literaturliste 5/11

6 Didaktisches Material (20 Arbeitsblätter, davon 4 mit mehrsprachigen Audiodateien) für die direkte Umsetzung im Unterricht. Brücken zwischen Young World und envol unterwegs zur Mehrsprachigkeit, St.Galler Lehrmittelverlag, 2011, en+young+world+und+envol+reihe&prdtname=14416 Implementierungskonzept: Das Implementierungskonzept begleitet die Anwendung der pädagogischen Instrumente im Rahmen einer möglichst effizienten Weiterbildung über einen Zeitraum von einigen Monaten hinweg. Es sieht Intervision und Tandemarbeit vor. Enthalten ist zudem ein Kursdesign mit einem reflexiven Ansatz und ein dafür konzipiertes Selbstbeobachtungsinstrument. Das didaktische Material steht gratis zur Verfügung unter: Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Verbindung zu anderen Projekten Selbstbeobachtungsinstrument für die reflexive Praxis: Mit dem Selbstbeobachtungsinstrument werden die wichtigsten Schritte der Anwendung der Broschüre begleitet und reflektiert. Der Raster orientiert sich am Europäischen Portfolio für Sprachlehrende in Ausbildung (EPOSA) des Europarates und erweitert diesen um die Mehrsprachigkeitsperspektive im konkreten Kontext der Brücken - Weiterbildung. Mehrsprachigkeitsdidaktik (Nutzung der im Englisch erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Französischunterricht) Systematische Sensibilisierung auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Sprachen Aufbau metalinguistischer und reflexiver Kompetenzen Aktive Nutzung des Parallelwortschatzes und ähnlicher Satzstrukturen sowie der Lern-und Kommunikationsstrategien Präsentation der Broschüre mit Arbeitsmaterialien, Selbstbeobachtungsinstrument und Implementierungskonzept den für die Lehrmittel verantwortlichen Personen der Zentralschweiz (LU, OW, NW und ZG) im November 2011 Einsatz der Broschüre in der Grundausbildung in zahlreichen pädagogischen Hochschulen der Deutschschweiz Überprüfung des Einsatzes der Broschüre à la carte in schulinternen Fortbildungen durch das Institut für Fachdidaktik Sprachen (IFDS) der PHSG Entwicklung analoger Produkte zu envol und Explorers (Broschüre mit Lehrmaterial, Implementierungskonzept und Selbstbeobachtungsinstrument) im Auftrag der Bildungsdirektion des Kantons Zürich. Bezug unter: zuerich.ch/searchresults/landingpage/tabid/548/language/de- CH/Default.aspx?ArtikelId= Wichtige Vorarbeit für Lehrwerke, die mit Lehrplan 21 kompatibel sein werden: enge Verbindungen zwischen erster und zweiter Fremdsprache sowie Erwerb von Bewusstheit für Mehrsprachigkeit und Interkulturalität Ausweitung des Ansatzes auf die Sekundarstufe I: Brückenbroschüre zum Französischlehrmittel envol und drei verschiedenen Englischlehrmitteln (Open World, Voices und New Inspiration) 6/11

7 Veranstaltungen / Angebote Weitere Infos/ Links Stand /Hu Weiterbildungskurse: Seit 2012/2013 Weiterbildungskurse für Primarlehrpersonen mit der Brückenbroschüre in den Kantonen St. Gallen, Nidwalden, Obwalden, Luzern und Glarus (arbeiten in der Primarschule mit dem Lehrmittel Young World) Lehrmittelliste: Brückenbroschüre als Bestandteil der offiziellen Lehrmittellisten der Kantone St, Gallen, Thurgau, Luzern, Zug, Nidwalden, Obwalden und Appenzell AR Fachpublikation: Brückenkonzept in Publikation zum Thema curriculare Mehrsprachigkeit und Lehrmittel in der sprachdidaktischen Zeitschrift Babylonia (Egli Cuenat 2012) Lehrmittelverlag St.Gallen: 7a11be34d587 Konzept und Links zu den Instrumenten: Le Cercle français - Kulturelles Programm in französischer Sprache für SchülerInnen, Studierende und Lehrpersonen in der Zentralschweiz Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Luzern, Zentralschweiz Victor Saudan, Pädagogische Hochschule Zentralschweiz In der Praxis erprobtes Modell zur Gestaltung der Semaine de la Langue française et de la Francophonie (SLFF) in der Deutschschweiz und dem TI Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II mit Französisch als Fremdsprache Studierende an Pädagogischen Hochschulen im Fach Französisch als Fremdsprache a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Erprobtes und evaluiertes Modell für die Gestaltung der Semaine de la Langue française et de la Francophonie (SLFF): Die Durchführung der SLFF vom 13. bis 16. März 2012 in Luzern wurde in Zusammenarbeit mit Studierenden der PH Luzern evaluiert. Ein aufgrund der Ergebnisse angepasstes Modell wurde vom 12. bis 16. März 2013 in Luzern erneut erprobt und steht den Kantonen nun zur Verfügung. Materialdossier: In einem Materialdossier stehen zur Verfügung: Texte und Arbeiten von Schülerinnen und Schülern sowie von Studierenden, die im Rahmen der SLFF 2013 entstanden sind Les 10 mots de la SLFF Rückmeldungen zur Durchführung der SLFF 2012 und 2013 Didaktische Vorschläge für die Nutzung der SLFF nach dem Prinzip des "Doppeldeckers" (gleichzeitige Nutzung für Unterricht und Lehrerausbildung) Informationsbroschüre zur SLFF (in Arbeit): Die Broschüre dient der Dissemination und Bekanntmachung der SLFF in den Schulen und an den Pädagogischen Hochschulen. 7/11

8 Webseite Francophonie - mon amour (ab November 2013): Auf der Webseite werden das Modell zur Durchführung der SLFF sowie die dazugehörigen Materialien allen Interessierten zugänglich gemacht. Die Informationsbroschüre ist ebenfalls über diese Webseite erhältlich. Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Veranstaltungen/ Angebote Weitere Infos/ Links Stand /Hu Nationales Netzwerk (http://www.slff.ch): Über die offizielle Webseite der SLFF wird ein nationales Netzwerk angeboten. Es besteht die Möglichkeit, sich über Angebote, Materialien und Kontakte zur Durchführung einer SLFF auszutauschen. Förderung der sprachlichen und kulturellen Kompetenzen bei den Teilnehmenden Vermitteln zahlreicher motivierender Impulse, Materialien und Kontakte für (angehende) Lehrpersonen im Hinblick auf einen handlungs- und inhaltsorientierten Fremdsprachenunterricht Schaffen eines aktualisierten Bildes der französsichsprachigen Kultur durch Theater, Chanson/ Rock, Kino, Comix und andere kulturelle, sozialpolitische aber auch kulinarische Anlässe, sowie Ateliers für Theaterspiel, kreatives Schreiben oder Geschichtenerzählen Projektstart in Luzern mit Ausstrahlung auf die andern Kantone der Zentralschweiz Möglichkeit für weitere Veranstaltungsorte in andern Kantonen Geplante Kooperation mit Aux Arts Zürich, PH FHNW, Université de Genève, HEP de Lausanne und SUPSI im Tessin Förderung und Aufwertung der französischen Landessprache in der Lehrpersonenbildung Unterstützung des sprachlichen und kulturellen Kontakts mit dem Französisch im ausserschulischen Bereich November 2013: Aufschaltung der Webseite Francophonie - mon amour Informationen zur SLFF: Die Webseite der Veranstaltung bietet Arbeitsblätter und Veranstaltungshinweise zur Semaine de la Langue française et de la Francophonie (SLFF) in den verschiedenen Kantonen FRANZEL Fachdidaktische Unterrichtsqualitäten von mündlichen Interaktionen im Französischunterricht Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Zug, Zürich Bettina Imgrund, lic.phil PH Zürich Fachbereichsleitung Französisch, Italienisch, Romanisch DVD FRANZEL mit 20 Videoclips Studierende Lehrpersonen Dozierende der allgemeinen Didaktik und Fachdidaktik Französisch Dozierende von Forschungsmodulen im Fremdsprachenunterricht a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache 8/11

9 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Weitere Infos/ Links Stand /Hu Die DVD enthält 20 didaktisch aufbereitete Videoclips zu fachdidaktischen Problemfeldern, wie z.b. Unterrichtseinstiege, Adaptive Gesprächsformen und Entwicklung von Sprechkompetenzen im elementaren Französischunterricht Zusatzmaterialien zum forschenden Lernen mit Studierenden, wie z.b. Transkriptionen, Schülerinterviews und Lehr-Lernmaterialien. eine Wegleitung mit einer Einordnung des Projekts in die fachdidaktische Unterrichtsforschung und die systematische Videoanalyse mit Studierenden empirische Befunde zu den Problemfeldern Unterrichtseinstiege, Lehrerrollen, Gesprächsformen und Entwicklung von Kompetenzen Ausführliche Inhaltsangaben und Analysen zu den Videoclips Die Videoclips der DVD bieten Einsichten in authentischem Französischunterricht und sind entlang von Kriterien zur Unterrichtsqualität geordnet. Die Auswahl der Videoclips ist empirisch gesichert, d.h. den ausgewählten Unterricht erleben die Primarschüler und -schülerinnen als lernunterstützend. Das flankierende Material erlaubt eine Einordnung in den Stand der fremdsprachendidaktischen Unterrichtsforschung sowie weitere Forschungskaktivitäten zu offenen Fragen des elementaren Französischunterrichts. In dem Projekt konnten einerseits fachdidaktische Unterrichtsqualitäten für den elementaren Französischunterricht offengelegt und andererseits Nachwuchs für den Französischunterricht qualifiziert werden. Das Projekt ist aus folgenden Gründen modellhaft: über die DVD wurden Lehrpersonen und ihr Professionswissen systematisch in die Unterrichtsentwicklung eingebunden; exemplarisch wurde ein Zyklus einer wissenschaftlich fundierten Unterrichtsentwicklung durchlaufen und mit der DVD wurden Grundlagen für ein vielseitig einsetzbares Produkt entwickelt. Das Projekt FRANZEL soll grundsätzlich positive Konnotationen zum Schulfach Französisch hervorrufen und damit einen Weg zur Entwicklung der Landessprache Französisch bereiten. Positive Konnotationen sollen über den Titel und das Produkt sowie darüber hinaus über den Prozess hervorgerufen werden, indem Lehrpersonen einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Unterricht beitragen. Veranstaltungen/ Angebote Nationale und internationale Tagungsbeiträge respektive Publikationen zur Fachdidaktischen Unterrichtsforschung und Unterrichtsentwicklung zum forschenden Lernen mit Studierenden DVD Bestellung bei 9/11

10 2.2 Unterricht Aktuell liegen zu diesem Bereich keine Projektergebnisse vor. Die Projekte sind noch in Durchführung und Erprobung. 2.3 Projekte zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Koordinierte und durchgängige Sprachbildung im Alter von 0 bis 6 Jahren Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Zürich Naxhi Selimi, Volksschulamt, Unterrichtsfragen Grundlagenbericht mit Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren Eltern und deren Kinder Pädagogen/innen Institutionen und Fachleute der Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren c. Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Für die Implementierung einer qualitativ hochwertigen alltagsintegrierten Sprachförderung sind die Qualifizierung der Fachpersonen und die Elternbildung zentral. Bezüglich der Durchgängigkeit von Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren wurden mittels Expertenbefragung sechs Handlungsfelder identifiziert: (1) Vernetzung zwischen Institutionen, (2) Gestaltung von Übergängen, (3) Zusammenarbeit zwischen Eltern und Fachpersonen, (4) Zugänglichkeit von Institutionen, (5) Erreichbarkeit von besonderen Zielgruppen und (6) Professionalisierung von Fachpersonen. Die Einschätzungen der befragten Fachpersonen bezüglich der aktuellen Praxis der Durchgängigkeit zeigen eine hohe Variabilität, was auf regionale Unterschiede hinweist. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass insbesondere die Erreichung bestimmter Zielgruppen dringend optimiert werden muss. Auch im Bereich der Vernetzung zwischen Institutionen sowie der Gestaltung von Übergängen zwischen Institutionen und der Zusammenarbeit zwischen Fachkräften und Eltern besteht Optimierungsbedarf. Bezüglich der Professionalisierung der Fachkräfte hat die Befragung gezeigt, dass vor allem bei Tageseltern eine bessere Qualifizierung bezüglich Sprachförderung empfehlenswert ist. Auch beim Personal der Kindertagesstätten und Spielgruppen besteht Optimierungspotential, während bei Kindergartenlehrkräften die Professionalisierung bereits auf einem hohen Niveau ist. Die Egebnisse zeigen zum einen, wie die Synergien aus Praxis, Forschung und Politik noch besser als bisher genutzt werden können. Zum anderen liefern sie nützliche Hinweise, wie die Beteiligten angezeigte Massnahmen identifizieren und Priorität einleiten. Die empiriegestützten und praxisbezogenen Vorschläge für eine durchgängige Sprachförderung und bessere Gestaltung der Übergänge sind von kantonsübergreifender Bedeutung und modellhaft, weil sie inhaltlich in interkantonalem Kontext stehen und somit ohne Einschränkungen umsetzbar sind. Der analysierte Stand der Sprachbildung und der Gestaltung von Übergängen sowie die Empfehlungen zur konkreten Weiterentwicklung der Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren helfen, die nächsten Entwicklungsschritte bei der Sprachförderung im Frühbereich zu bestimmen und besser zu koordinieren. 10/11

11 Veranstaltungen/ Angebote Weitere Infos/ Links Explizite und implizite Präsentation und Diskussion der Befunde in Berichten und an Veranstaltungen der Bildungsdirektion zur Sprachförderung und Übergängen im Alter von 0 bis 6 Jahren, an nationalen und internationalen Fachtagungen (z.b. Germanistentag 2013 in Kiel), an Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen mit Fachleuten der Sprachförderung im Frühbereich (z.b. CAS Elternbildung der Uni Fribourg; Weiterbildung für Fachleute der Frühförderung an der PH St. Gallen, Hochschule der Künste Bern), als Gastbeiträge in Publikationen. ung_und_organisation/fruehe_foerderung.html Stand /cl 11/11

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Atelier 5 ESP-Tagung 8. September 2015 Begleitung des ausserschulischen Französischlernens mit dem Sprachenportfolio auf der Sekundarstufe II

Atelier 5 ESP-Tagung 8. September 2015 Begleitung des ausserschulischen Französischlernens mit dem Sprachenportfolio auf der Sekundarstufe II Atelier 5 ESP-Tagung 8. September 2015 Begleitung des ausserschulischen Französischlernens mit dem Sprachenportfolio auf der Sekundarstufe II Katharina Höchle Mirjam Egli Cuenat Atelier 5 Begleitung ausserschulischen

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Stellungnahme Bildung Thurgau vom 14.12.2006

Stellungnahme Bildung Thurgau vom 14.12.2006 Herrn Regierungsrat Dr. Jakob Stark Regierungsratsgebäude 8510 Frauenfeld Frauenfeld, 14. Dezember 2006 FRAGEN ZUR VERNEHMLASSUNG DER RAHMENBEDINGUNGEN UND DES EINFÜHRUNGSKONZEPTES "ENGLISCHUNTERRICHT

Mehr

Stellungnahme der VSLTG

Stellungnahme der VSLTG Departement für Erziehung und Kultur Fragen zur Vernehmlassung der Rahmenbedingungen und des Einführungskonzeptes «Englischunterricht in der Primarschule des Kantons Thurgau» Stellungnahme der VSLTG Kompetenzen

Mehr

Reform - Projekt 012:

Reform - Projekt 012: h A P P y P R O J E K T 0 1 2 E N g l i s h Z h E L L o Migg Hehli Zidler 15 9057 Weissbad phone: 071 / 799 12 70 fax: 799 10 70 email: migg.hehli@aischulen.ch Reform - Projekt 012: Fremdsprachenunterricht

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch Primar Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz 3 2.2 Sprachliche

Mehr

New World 1 2. English as a second foreign language for class 5 6. Klett und Balmer Verlag

New World 1 2. English as a second foreign language for class 5 6. Klett und Balmer Verlag 1 2 English as a second foreign language for class 5 6 Klett und Balmer Verlag Erfolgreich Englisch lernen mit für Englisch ab der 5. Klasse entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Passepartout-Projekt,

Mehr

Einführung Lehrplan 21: Konzept

Einführung Lehrplan 21: Konzept Département de la formation et de la sécurité Service de l'enseignement Departement für Bildung und Sicherheit Dienststelle für Unterrichtswesen Einführung Lehrplan 21: Konzept 1. Ausgangslage Im Oktober

Mehr

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010 Titel Aktuelles zu Austausch und Mobilität Neue Dienstleistungen und Programmangebote der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Silvia Mitteregger

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein!

Wege an die Uni. Checkliste. Weiterbildungsangebote. Grundlagen. Viele Wege führen an die Uni - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! Weiterbildungsangebote Checkliste Wege an die Grundlagen Checkliste Viele Wege führen an die - und es muss auch nicht immer eine Matura sein! - bzw. Hochschulzugang mit Matura Schweizer Bürger und Bürgerinnen,

Mehr

Inkrafttreten: Auskunft bei:

Inkrafttreten: Auskunft bei: Inkrafttreten: 1. August 2010 (mit Wirkung ab HS 2010) Stand: 1. Oktober 2009 Auskunft bei: - Rektoratsadjunkt (für BScund MSc/MA-Studiengänge) - Zentrum für Weiterbildung (für MAS/MBA-Programme) WEISUNG

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern

www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern www.ag.ch/fremdsprachen Informationsbroschüre für Eltern Vorwort Ab August 2008 beginnt an allen 3. Primarschulklassen des Kantons Aargau der Englischunterricht ein bildungspolitisch historisches Ereignis,

Mehr

vom 25. März 2004 1. Grundsätze

vom 25. März 2004 1. Grundsätze Empfehlungen für die Grundausbildung und Weiterbildung der Lehrpersonen an der Volksschule und der Sekundarstufe II im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien ICT vom 25. März 2004 Die

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I

Bildungs- und Kulturdepartement. Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Bildungs- und Kulturdepartement Nachqualifikation Fremdsprachen Französisch/ Englisch Sekundarstufe I Amt für Volks- und Mittelschulen 19. Mai 2008 1 Ausgangslage 3 2 Zielsetzungen 3 2.1 Didaktische Kompetenz

Mehr

Die Englischausbildung umfasste drei verpflichtende Ausbildungselemente, die berufsbegleitend absolviert

Die Englischausbildung umfasste drei verpflichtende Ausbildungselemente, die berufsbegleitend absolviert Bildungs- und Kulturdepartement BKD Amt für Volks- und Mittelschulen AVM Abschlussbericht Nachqualifikation Englisch Primar 1. Einleitung Am 11.Mai 2001 stimmte der Regierungsrat des Kantons Obwalden mit

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

DIE HANDELSMITTELSCHULE

DIE HANDELSMITTELSCHULE DIE HANDELSMITTELSCHULE Vollzeitmittelschule mit Berufsabschluss und Berufsmaturität INFORMATIONEN ZUM AUSBILDUNGSANGEBOT Informationsbroschüre Handelsmittelschule 2 Schule plus Praxis - eine Ausbildung

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN

BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH- UND BERUFSMATURITÄTSSCHULEN Broschüre erstellt mit Unterstützung des MBA Zürich, Mary Miltschev Weiterbildung 2 BILI - ZWEISPRACHIGER UNTERRICHT AN BERUFSFACH-

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Englisch an der Primarschule

Englisch an der Primarschule Grobkonzept Englisch an der Primarschule (am 20.6.2001 von der Bildungsdirektoren-Konferenz der Zentralschweiz verabschiedet) 1. Ausgangslage Die Bildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz hat an ihrer

Mehr

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP

Stand: Januar 2015 1. Für das ganze Studium (Schwerpunkt Management) 61 SWS 120 CP Stand: Januar 2015 1 Studienverlaufsplan Master Frühkindliche Bildung und Erziehung : Schwerpunkt Management 1. Semester SWS CP MP M 1: Soziologische Voraussetzungen für Bildung 2 3 M 1: Kulturtheorie

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich

Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich Fachmittelschulen des Kantons Zürich Promotionsreglement 43.5.4 Promotionsreglement! für die Fachmittelschulen des Kantons Zürich (vom 9. Juni 007) Der Bildungsrat, nach Einsichtnahme in den Antrag der

Mehr

Entwurf April 2012/Oktober 2012

Entwurf April 2012/Oktober 2012 ENTWURF FÜR AUTONOMIEBEREICH: INTERNATIONALE KOMMUNIKATION IN DER WIRTSCHAFT III. Jahrgang 5. Semester Bildungs- und Lehraufgabe: verfügen über begrenzte mehrsprachige Kompetenz und können auf einfache

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1

Literalität in Alltag und Beruf LAB 7. Juni 2013. Pädagogische Hochschule FHNW Universität Bern 1 Das Warehouse ilias.leap.ch Bisherige Entwicklungen und Perspektiven Abschlusskolloquium «Literalität in Alltag und Beruf LAB» Thomas Sommer Bern, 7. Juni 2013 Übersicht 1. Ein «Warehouse» ist mehr als

Mehr

Zentrum für Lehrerbildung

Zentrum für Lehrerbildung Zentrum für Lehrerbildung Professur Grundschuldidaktik Sachunterricht und Medienerziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Sport und Bewegungserziehung Juniorprofessur Grundschuldidaktik Englisch Juniorprofessur

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion

Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Die fünf Bildungsziele der Bildungsdirektion Legislaturperiode 2011 2015 Bildungsdirektion Kanton Zürich www.bildungsdirektion.zh.ch Legislaturziele 2011 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Bildung ermöglicht

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders?

Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Kompetenzorientiert planen und unterrichten: Was ist wirklich neu und anders? Unterwegs zum Lehrplan 21 Kantonale Tagung AR 07. August 2013 1 Thomas Birri Übersicht Was ist neu im Lehrplan 21? Was ist

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe Bachelorstudiengang Primarstufe Ausbildung zur Primarlehrperson Arbeiten Sie gerne mit Kindern und Jugendlichen? Möchten Sie die Schule der Zukunft mitgestalten? Dann werden Sie Lehrerin oder Lehrer. Klassenlehrperson

Mehr

Latein an der Bettinaschule

Latein an der Bettinaschule Latein an der Bettinaschule Bettinaschule Frankfurt am Main Inhaltsverzeichnis Warum und wozu überhaupt Latein? Argumente für Latein als 2. Fremdsprache Was bietet die Bettinaschule? Was ist bei der Wahl

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen

Erweiterung der Kenntnisse in Französisch (GHPO)/ Sprachliche Basiskompetenzen erstellt am 23. September 2013 Winter 2013/14 Französisch ENG 01 Selbstlernzentrum für Sprachen Übung 1 Credit Points 2.0 Semesterwochenstunde(n) Mi 14:00-18:00 (A)Neubau A308 MDZ Nawrotzki, Kr. Do 10:00-14:00

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr

CLILiG-Erhebung Ungarn

CLILiG-Erhebung Ungarn CLILiG-Erhebung Ungarn Zwischenbericht 6 / 2006 Goethe-Institut Budapest ZfA-Fachberatung Pécs Erhebungsgrundlage Eingesetzte Fragebögen: A Ministerialebene, C Lehrerverbände E Wirtschaftsverbände, G Schulen

Mehr

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums

Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Institut für Erziehungswissenschaft Austausch und Partnerschaften als Teil des Bildungsauftrags des Gymnasiums Referat an der Fachtagung Austausch und Mobilität an Mittelschulen am 12. September 2014 in

Mehr

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien

Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Herausforderungen im Spannungsfeld von ICT und Medien Netzwerktreffen 2014 für Schulleitungen und ICT-Verantwortliche Donnerstag, 19. Juni 2014, 17.30 20.30 Uhr Aula Hochschulgebäude Stella Maris, Rorschach

Mehr

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch»

Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Master of Arts «Fachdidaktik Schulsprache Deutsch» Joint-Master-Studiengang der Pädagogischen Hochschule Zürich und der Universität Zürich 17. April 2015 1. Der Studiengang auf einen Blick... 5 2. Aufbau

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Situationsbeschreibung für die Schweiz Christine Le Pape Racine. 1. Kurze Beschreibung des Bildungssystems

Situationsbeschreibung für die Schweiz Christine Le Pape Racine. 1. Kurze Beschreibung des Bildungssystems Situationsbeschreibung für die Schweiz Christine Le Pape Racine 1. Kurze Beschreibung des Bildungssystems Die 26 Kantone der Schweiz verfügen über die Bildungshoheit, d.h. es gibt 26 verschiedene Bildungssysteme.

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK)

Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) COHEP-Tagung Transkultur und Bildung, Fribourg, 16. Juni 2012 Arbeitssituation und Weiterbildungsbedürfnisse von Lehrpersonen für Kurse in Heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) Warum diese Erhebung? Es

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen?

Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Fremdsprachenlernen an der VHS Mettmann-Wülfrath Bei Ihrem letzten Aufenthalt im Ausland haben Sie gemerkt, dass Sie ohne Kenntnisse der jeweiligen Landessprache nicht weit kommen? Sie spüren, dass Sie

Mehr

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits

Lehrgang. IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing STUDIENKOMMISSION. Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN STUDIENKOMMISSION Lehrgang IT-Schwerpunkte an HUM: Medienproduktion Onlinepublishing (14 ECTS) Fortbildungslehrgang mit weniger als 30 ECTS-Credits Verordnung der Studienkommission

Mehr

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich

Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Master of Advanced Studies (MAS) PH Zürich Bildungsinnovation und Bildungsmanagement Sie interessieren sich für die

Mehr

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei!

Spenden Sie. Bildung! Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Spenden Sie Bildung! Sprache ist die Grundlage für Bildung und somit die Basis für eine intakte und aktive Gesellschaft. Wir setzen uns für Sprache und Bildung ein unterstützen Sie uns dabei! Was ist das

Mehr

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten.

EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Praktikumsangebot bei EUROPASS centro studi europeo EUROPASS centro studi europeo sucht Praktikanten ab Oktober für eine Mindestdauer von 3 Monaten. Unsere Angebote der verschiedenen Praktika sind hier

Mehr

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN

VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN VORSCHLÄGE FÜR THEMEN BZW. THEMENFELDER FÜR MASTERARBEITEN am Institut für Wirtschaftspädagogik Stand April 2015 Richard Fortmüller Themenbereich Lehr-Lern-Forschung: Empirische Untersuchungen (z.b. Experimente)

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Externe Evaluierung: Praxistest der Lehr- und Lernmittel für Französisch, Schuljahr 2010/2011 (Kurzfassung)

Externe Evaluierung: Praxistest der Lehr- und Lernmittel für Französisch, Schuljahr 2010/2011 (Kurzfassung) Emiger, Daniel. (2011). Externe Evaluierung : Praxistest der Lehr- und Lernmittel für Französisch, Schuljahr 2010/2011 (Kurzfassung). Freiburg : Passepartout. 5 p. Passepartout Projekt der Neukonzeption

Mehr

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w)

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln RBZ NEU IN NRW. Englisch Spanisch Türkisch Französisch Russisch Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) muttersprachlicher

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bühnentänzerin/Bühnentänzer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2008 90901 Bühnentänzerin EFZ/Bühnentänzer EFZ Danseuse interprète CFC/Danseur

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015

Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015 KANTON NIDWALDEN REGIERUNGSRAT / LANDRAT Kantonale Volksabstimmung vom 8. März 2015 Volksinitiative zur Teilrevision des Volksschulgesetzes betreffend den Sprachunterricht auf der Primarstufe Abstimmungsbotschaft

Mehr