INNOVATIVE PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG DER LANDESSPRACHEN IN DEN SCHULEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INNOVATIVE PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG DER LANDESSPRACHEN IN DEN SCHULEN"

Transkript

1 INNOVATIVE PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG DER LANDESSPRACHEN IN DEN SCHULEN Beschreibung einer Auswahl von kantonalen Projekten, die im Rahmen von Art. 10 des Sprachengesetzes (SpG) und mit finanzieller Unterstützung des Bundes realisiert werden konnten 28. Mai 2014

2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Projektergebnisse Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Tracce Italienischlehrmittel für die Sekundarstufe II Brücken zwischen Young World und envol. Unterwegs zur Mehrsprachigkeit Le Cercle français - Kulturelles Programm in französischer Sprache für SchülerInnen, Studierende und Lehrpersonen in der Zentralschweiz FRANZEL Fachdidaktische Unterrichtsqualitäten von mündlichen Interaktionen im Französischunterricht Projekte zur Förderung des Erwerbs einer Landessprache über zweisprachigen Unterricht Projekte zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Koordinierte und durchgängige Sprachbildung im Alter von 0 bis 6 Jahren 10 2/11

3 1 Einleitung Gestützt auf Artikel 16 des Bundesgesetzes vom 5. Oktober 2007 über die Landessprachen und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften (SpG, SR 441.1) und auf Artikel 10 bzw. 11 der Verordnung vom 4. Juni 2010 über die Landessprache und die Verständigung zwischen den Sprachgemeinschaften (SpV, SR ) kann das Bundesamt für Kultur (BAK) den Kantonen Finanzhilfen gewähren für Projekte zur Förderung der Landessprachen im Unterricht sowie zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in ihrer Erstsprache. Eingabeberechtigt sind die kantonalen Erziehungsdepartemente sowie weitere Projektträger, sofern ihr Projekt formell durch ein kantonales Erziehungsdepartement empfohlen wird (Empfehlungsschreiben). Weiterführende Angaben zu den Bedingungen für Projekteingaben finden sich unter Im vorliegenden Dokument werden die Ergebnisse von Projekten kurz vorgestellt, die für andere Kantone und oder Sprachregionen von Interesse sein können. Die Darstellung der Projekte gliedert sich nach den drei in der Sprachenverordnung festgehaltenen Schwerpunkten der Sprachförderung: 1. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten und dritten Landessprache 2. Projekte zur Förderung des Erwerbs einer Landessprache über zweisprachigen Unterricht 3. Projekte zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Die Zusammenstellung wird laufend mit neuen Projektergebnissen ergänzt. 3/11

4 2 Projektergebnisse 2.1 Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Tracce Italienischlehrmittel für die Sekundarstufe II Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Projektteam Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Zürich, Deutschschweiz Ursina Heierli, Kantonsschule Hohe Promenade Zürich Ursina Heierli, Sara Alloatti, Alessia Tarantino Stufenspezifisches Lehrmittel für den Italienischunterricht in der Deutschschweiz (Papierausgabe und Webseite) Deutschsprachige Lernende auf der Sekundarstufe II (Gymnasien, Berufsfachschulen und Fachmittelschulen) mit Italienisch als dritte Fremdsprache und Jugendliche aus dem Kanton Graubünden ab Sekundarstufe I mit Italienisch als erste Fremdsprache a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Papierausgabe: Das Lehrmittel präsentiert sich im Querformat und verfügt über einen klaren Seitenaufbau bestehend aus Aufgabenstellung (links), Lerninhalt (Mitte), Vertiefungen, Wiederholungen oder Vokabular (rechts) und Anweisungen für Lehrpersonen (unten). Diese Struktur zieht sich durch die insgesamt zwölf Hefte/Faszikel. Tracce enthält eine gezielte Auswahl zeitgenössischer Themen und Bilder zu Italien und zum Tessin. Durch die Integration von Übungen und Texten zu Literatur, Film, Kunst, Geschichte, Oper, Fernseh- und Radionsendungen eignen sich die Lernenden neben einer soliden grammatikalischen Basis im Italienischen auch kulturelle und interkulturelle Kompetenzen an. Den Schwerpunkt bilden die kommunikativen Fertigkeiten, die mit den Deskriptoren des Schweizer ESP III (www.sprachenportfolio.ch) abgestimmt sind. Das Europäische Sprachenportfolio unterstützt zudem das selbstständige und selbstorganisierte Lernen und regt zur Metareflexion an. Französisch und Englisch (manchmal auch Spanisch) werden als Brückensprachen aufgeführt. Webseite: Die Papierhefte werden ergänzt durch eine Webseite (www.tracce.ch). Dort finden sich folgende Materialien: Informationen für Lehrpersonen Tipps für Lernende Audiodateien und Zusatzmaterial Leseecke mit Lektüre-Tipps Austausch-Bereich für Lehrpersonen zum Bereitstellen von Prüfungen und Lernmaterialien gesamtes Tracce-Vokabular (kann auf dem Computer oder dem Smartphone geübt werden (www.e-vocabulary.ch) Grammatik- und Spielkärtchen Portfolio und Selbstevaluation 4/11

5 Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Veranstaltungen / Angebote Weitere Infos/ Links Stand /dd, Hu Lösungen Das Lehrmittel kann über die Webseite bestellt werden. Integrativen Sprachendidaktik Interdisziplinarität (Einbezug von ICT) Metareflexion und Lerntechniken Vokabular-Trainingsmöglichkeiten auf Papier, Smartphone und Computer In allen deutschsprachige Kantonen oder Ländern anwendbar Austauschmöglichkeit für Lehrpersonen über Plattform (www.tracce.ch) Förderung der Landessprache Italienisch an Gymnasien, Berufsschulen und Fachmittelschulen 24. Mai 2012: Vernissage von Tracce 02. Juli 2013: Vernissage von Tracce und Vorstellen der Webseite (Website des Lehrmittels) (Kantonsschule Hohe Promenade, Zürich) Direkter Link zum Bestellformular: Brücken zwischen Young World und envol. Unterwegs zur Mehrsprachigkeit Projektnummer Kanton(e) Projektleitung und Kontakt (Institution und adresse) Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse St. Gallen Dr. Mirjam Egli Cuenat, Peter Klee, Wilfrid Kuster Pädagogische Hochschule St.Gallen Broschüre mit didaktischem Material Implementierungskonzept Selbstbeobachtungsinstrument für die reflexive Praxis Lehrpersonen, die ab der 5. Klasse (7. Klasse nach HarmoS-Zählweise) Französisch unterrichten (nach Englisch ab der 3. Klasse (5. Klasse nach HarmoS- Zählweise) a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Broschüre mit didaktischem Material: Die Broschüre weist die Lehrpersonen auf im Englisch Lehrmittel Young World bereits eingeführte Elemente hin und zeigt, wie sie diese mit envol in Verbindung bringen und im Sinne eines ökonomischen Lernprozesses weiter fördern können. Enthalten sind: Beispiele aus beiden Lehrmitteln zu den Prinzipien der Mehrsprachigkeitsdidaktik und der sprachenübergreifenden Förderung konkrete Aktivitäten im Zusammenhang mit bereits eingeführten, sprachenübergreifend nutzbaren Ressourcen in den Bereichen Wortschatz, Lernstrategien, Strategien für Lesen, Hören, Schreiben und Sprechen sowie Öffnung zur Mehrsprachigkeit Brückenübungen zwischen Young World zu envol 5/6, welche die Lehrpersonen auf zwei Jahre verteilt direkt im Unterricht einsetzen können chronologische Übersicht der Anregungen und Arbeitsblätter gemäss Aufbau des Lehrmittels und Systematik der Broschüre Liste von Parallelwörtern zwischen dem Basiswortschatz Young World und dem Lernwortschatz von envol Literaturliste 5/11

6 Didaktisches Material (20 Arbeitsblätter, davon 4 mit mehrsprachigen Audiodateien) für die direkte Umsetzung im Unterricht. Brücken zwischen Young World und envol unterwegs zur Mehrsprachigkeit, St.Galler Lehrmittelverlag, 2011, en+young+world+und+envol+reihe&prdtname=14416 Implementierungskonzept: Das Implementierungskonzept begleitet die Anwendung der pädagogischen Instrumente im Rahmen einer möglichst effizienten Weiterbildung über einen Zeitraum von einigen Monaten hinweg. Es sieht Intervision und Tandemarbeit vor. Enthalten ist zudem ein Kursdesign mit einem reflexiven Ansatz und ein dafür konzipiertes Selbstbeobachtungsinstrument. Das didaktische Material steht gratis zur Verfügung unter: Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Verbindung zu anderen Projekten Selbstbeobachtungsinstrument für die reflexive Praxis: Mit dem Selbstbeobachtungsinstrument werden die wichtigsten Schritte der Anwendung der Broschüre begleitet und reflektiert. Der Raster orientiert sich am Europäischen Portfolio für Sprachlehrende in Ausbildung (EPOSA) des Europarates und erweitert diesen um die Mehrsprachigkeitsperspektive im konkreten Kontext der Brücken - Weiterbildung. Mehrsprachigkeitsdidaktik (Nutzung der im Englisch erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler im Französischunterricht) Systematische Sensibilisierung auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Sprachen Aufbau metalinguistischer und reflexiver Kompetenzen Aktive Nutzung des Parallelwortschatzes und ähnlicher Satzstrukturen sowie der Lern-und Kommunikationsstrategien Präsentation der Broschüre mit Arbeitsmaterialien, Selbstbeobachtungsinstrument und Implementierungskonzept den für die Lehrmittel verantwortlichen Personen der Zentralschweiz (LU, OW, NW und ZG) im November 2011 Einsatz der Broschüre in der Grundausbildung in zahlreichen pädagogischen Hochschulen der Deutschschweiz Überprüfung des Einsatzes der Broschüre à la carte in schulinternen Fortbildungen durch das Institut für Fachdidaktik Sprachen (IFDS) der PHSG Entwicklung analoger Produkte zu envol und Explorers (Broschüre mit Lehrmaterial, Implementierungskonzept und Selbstbeobachtungsinstrument) im Auftrag der Bildungsdirektion des Kantons Zürich. Bezug unter: zuerich.ch/searchresults/landingpage/tabid/548/language/de- CH/Default.aspx?ArtikelId= Wichtige Vorarbeit für Lehrwerke, die mit Lehrplan 21 kompatibel sein werden: enge Verbindungen zwischen erster und zweiter Fremdsprache sowie Erwerb von Bewusstheit für Mehrsprachigkeit und Interkulturalität Ausweitung des Ansatzes auf die Sekundarstufe I: Brückenbroschüre zum Französischlehrmittel envol und drei verschiedenen Englischlehrmitteln (Open World, Voices und New Inspiration) 6/11

7 Veranstaltungen / Angebote Weitere Infos/ Links Stand /Hu Weiterbildungskurse: Seit 2012/2013 Weiterbildungskurse für Primarlehrpersonen mit der Brückenbroschüre in den Kantonen St. Gallen, Nidwalden, Obwalden, Luzern und Glarus (arbeiten in der Primarschule mit dem Lehrmittel Young World) Lehrmittelliste: Brückenbroschüre als Bestandteil der offiziellen Lehrmittellisten der Kantone St, Gallen, Thurgau, Luzern, Zug, Nidwalden, Obwalden und Appenzell AR Fachpublikation: Brückenkonzept in Publikation zum Thema curriculare Mehrsprachigkeit und Lehrmittel in der sprachdidaktischen Zeitschrift Babylonia (Egli Cuenat 2012) Lehrmittelverlag St.Gallen: 7a11be34d587 Konzept und Links zu den Instrumenten: Le Cercle français - Kulturelles Programm in französischer Sprache für SchülerInnen, Studierende und Lehrpersonen in der Zentralschweiz Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Luzern, Zentralschweiz Victor Saudan, Pädagogische Hochschule Zentralschweiz In der Praxis erprobtes Modell zur Gestaltung der Semaine de la Langue française et de la Francophonie (SLFF) in der Deutschschweiz und dem TI Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II mit Französisch als Fremdsprache Studierende an Pädagogischen Hochschulen im Fach Französisch als Fremdsprache a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache Erprobtes und evaluiertes Modell für die Gestaltung der Semaine de la Langue française et de la Francophonie (SLFF): Die Durchführung der SLFF vom 13. bis 16. März 2012 in Luzern wurde in Zusammenarbeit mit Studierenden der PH Luzern evaluiert. Ein aufgrund der Ergebnisse angepasstes Modell wurde vom 12. bis 16. März 2013 in Luzern erneut erprobt und steht den Kantonen nun zur Verfügung. Materialdossier: In einem Materialdossier stehen zur Verfügung: Texte und Arbeiten von Schülerinnen und Schülern sowie von Studierenden, die im Rahmen der SLFF 2013 entstanden sind Les 10 mots de la SLFF Rückmeldungen zur Durchführung der SLFF 2012 und 2013 Didaktische Vorschläge für die Nutzung der SLFF nach dem Prinzip des "Doppeldeckers" (gleichzeitige Nutzung für Unterricht und Lehrerausbildung) Informationsbroschüre zur SLFF (in Arbeit): Die Broschüre dient der Dissemination und Bekanntmachung der SLFF in den Schulen und an den Pädagogischen Hochschulen. 7/11

8 Webseite Francophonie - mon amour (ab November 2013): Auf der Webseite werden das Modell zur Durchführung der SLFF sowie die dazugehörigen Materialien allen Interessierten zugänglich gemacht. Die Informationsbroschüre ist ebenfalls über diese Webseite erhältlich. Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Veranstaltungen/ Angebote Weitere Infos/ Links Stand /Hu Nationales Netzwerk (http://www.slff.ch): Über die offizielle Webseite der SLFF wird ein nationales Netzwerk angeboten. Es besteht die Möglichkeit, sich über Angebote, Materialien und Kontakte zur Durchführung einer SLFF auszutauschen. Förderung der sprachlichen und kulturellen Kompetenzen bei den Teilnehmenden Vermitteln zahlreicher motivierender Impulse, Materialien und Kontakte für (angehende) Lehrpersonen im Hinblick auf einen handlungs- und inhaltsorientierten Fremdsprachenunterricht Schaffen eines aktualisierten Bildes der französsichsprachigen Kultur durch Theater, Chanson/ Rock, Kino, Comix und andere kulturelle, sozialpolitische aber auch kulinarische Anlässe, sowie Ateliers für Theaterspiel, kreatives Schreiben oder Geschichtenerzählen Projektstart in Luzern mit Ausstrahlung auf die andern Kantone der Zentralschweiz Möglichkeit für weitere Veranstaltungsorte in andern Kantonen Geplante Kooperation mit Aux Arts Zürich, PH FHNW, Université de Genève, HEP de Lausanne und SUPSI im Tessin Förderung und Aufwertung der französischen Landessprache in der Lehrpersonenbildung Unterstützung des sprachlichen und kulturellen Kontakts mit dem Französisch im ausserschulischen Bereich November 2013: Aufschaltung der Webseite Francophonie - mon amour Informationen zur SLFF: Die Webseite der Veranstaltung bietet Arbeitsblätter und Veranstaltungshinweise zur Semaine de la Langue française et de la Francophonie (SLFF) in den verschiedenen Kantonen FRANZEL Fachdidaktische Unterrichtsqualitäten von mündlichen Interaktionen im Französischunterricht Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Zug, Zürich Bettina Imgrund, lic.phil PH Zürich Fachbereichsleitung Französisch, Italienisch, Romanisch DVD FRANZEL mit 20 Videoclips Studierende Lehrpersonen Dozierende der allgemeinen Didaktik und Fachdidaktik Französisch Dozierende von Forschungsmodulen im Fremdsprachenunterricht a. Innovative Projekte zur Entwicklung von Konzepten und Lehrmitteln für den Unterricht einer zweiten oder dritten Landessprache 8/11

9 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Weitere Infos/ Links Stand /Hu Die DVD enthält 20 didaktisch aufbereitete Videoclips zu fachdidaktischen Problemfeldern, wie z.b. Unterrichtseinstiege, Adaptive Gesprächsformen und Entwicklung von Sprechkompetenzen im elementaren Französischunterricht Zusatzmaterialien zum forschenden Lernen mit Studierenden, wie z.b. Transkriptionen, Schülerinterviews und Lehr-Lernmaterialien. eine Wegleitung mit einer Einordnung des Projekts in die fachdidaktische Unterrichtsforschung und die systematische Videoanalyse mit Studierenden empirische Befunde zu den Problemfeldern Unterrichtseinstiege, Lehrerrollen, Gesprächsformen und Entwicklung von Kompetenzen Ausführliche Inhaltsangaben und Analysen zu den Videoclips Die Videoclips der DVD bieten Einsichten in authentischem Französischunterricht und sind entlang von Kriterien zur Unterrichtsqualität geordnet. Die Auswahl der Videoclips ist empirisch gesichert, d.h. den ausgewählten Unterricht erleben die Primarschüler und -schülerinnen als lernunterstützend. Das flankierende Material erlaubt eine Einordnung in den Stand der fremdsprachendidaktischen Unterrichtsforschung sowie weitere Forschungskaktivitäten zu offenen Fragen des elementaren Französischunterrichts. In dem Projekt konnten einerseits fachdidaktische Unterrichtsqualitäten für den elementaren Französischunterricht offengelegt und andererseits Nachwuchs für den Französischunterricht qualifiziert werden. Das Projekt ist aus folgenden Gründen modellhaft: über die DVD wurden Lehrpersonen und ihr Professionswissen systematisch in die Unterrichtsentwicklung eingebunden; exemplarisch wurde ein Zyklus einer wissenschaftlich fundierten Unterrichtsentwicklung durchlaufen und mit der DVD wurden Grundlagen für ein vielseitig einsetzbares Produkt entwickelt. Das Projekt FRANZEL soll grundsätzlich positive Konnotationen zum Schulfach Französisch hervorrufen und damit einen Weg zur Entwicklung der Landessprache Französisch bereiten. Positive Konnotationen sollen über den Titel und das Produkt sowie darüber hinaus über den Prozess hervorgerufen werden, indem Lehrpersonen einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung von Unterricht beitragen. Veranstaltungen/ Angebote Nationale und internationale Tagungsbeiträge respektive Publikationen zur Fachdidaktischen Unterrichtsforschung und Unterrichtsentwicklung zum forschenden Lernen mit Studierenden DVD Bestellung bei 9/11

10 2.2 Unterricht Aktuell liegen zu diesem Bereich keine Projektergebnisse vor. Die Projekte sind noch in Durchführung und Erprobung. 2.3 Projekte zur Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Koordinierte und durchgängige Sprachbildung im Alter von 0 bis 6 Jahren Projektnummer Kanton(e) Projektleitung Produkt(e) Zielgruppe bzw. Bildungsbereich(e) Schwerpunkt Art. 10 Kurzbeschreibung der Ergebnisse Besonderheiten Modellhaftigkeit / Übertragbarkeit/ Dissemination Bildungspolitischer Kontext Zürich Naxhi Selimi, Volksschulamt, Unterrichtsfragen Grundlagenbericht mit Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren Eltern und deren Kinder Pädagogen/innen Institutionen und Fachleute der Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren c. Förderung der Kenntnisse Anderssprachiger in der lokalen Landessprache vor dem Eintritt in die Primarschule Für die Implementierung einer qualitativ hochwertigen alltagsintegrierten Sprachförderung sind die Qualifizierung der Fachpersonen und die Elternbildung zentral. Bezüglich der Durchgängigkeit von Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren wurden mittels Expertenbefragung sechs Handlungsfelder identifiziert: (1) Vernetzung zwischen Institutionen, (2) Gestaltung von Übergängen, (3) Zusammenarbeit zwischen Eltern und Fachpersonen, (4) Zugänglichkeit von Institutionen, (5) Erreichbarkeit von besonderen Zielgruppen und (6) Professionalisierung von Fachpersonen. Die Einschätzungen der befragten Fachpersonen bezüglich der aktuellen Praxis der Durchgängigkeit zeigen eine hohe Variabilität, was auf regionale Unterschiede hinweist. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass insbesondere die Erreichung bestimmter Zielgruppen dringend optimiert werden muss. Auch im Bereich der Vernetzung zwischen Institutionen sowie der Gestaltung von Übergängen zwischen Institutionen und der Zusammenarbeit zwischen Fachkräften und Eltern besteht Optimierungsbedarf. Bezüglich der Professionalisierung der Fachkräfte hat die Befragung gezeigt, dass vor allem bei Tageseltern eine bessere Qualifizierung bezüglich Sprachförderung empfehlenswert ist. Auch beim Personal der Kindertagesstätten und Spielgruppen besteht Optimierungspotential, während bei Kindergartenlehrkräften die Professionalisierung bereits auf einem hohen Niveau ist. Die Egebnisse zeigen zum einen, wie die Synergien aus Praxis, Forschung und Politik noch besser als bisher genutzt werden können. Zum anderen liefern sie nützliche Hinweise, wie die Beteiligten angezeigte Massnahmen identifizieren und Priorität einleiten. Die empiriegestützten und praxisbezogenen Vorschläge für eine durchgängige Sprachförderung und bessere Gestaltung der Übergänge sind von kantonsübergreifender Bedeutung und modellhaft, weil sie inhaltlich in interkantonalem Kontext stehen und somit ohne Einschränkungen umsetzbar sind. Der analysierte Stand der Sprachbildung und der Gestaltung von Übergängen sowie die Empfehlungen zur konkreten Weiterentwicklung der Sprachförderung im Alter von 0 bis 6 Jahren helfen, die nächsten Entwicklungsschritte bei der Sprachförderung im Frühbereich zu bestimmen und besser zu koordinieren. 10/11

11 Veranstaltungen/ Angebote Weitere Infos/ Links Explizite und implizite Präsentation und Diskussion der Befunde in Berichten und an Veranstaltungen der Bildungsdirektion zur Sprachförderung und Übergängen im Alter von 0 bis 6 Jahren, an nationalen und internationalen Fachtagungen (z.b. Germanistentag 2013 in Kiel), an Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen mit Fachleuten der Sprachförderung im Frühbereich (z.b. CAS Elternbildung der Uni Fribourg; Weiterbildung für Fachleute der Frühförderung an der PH St. Gallen, Hochschule der Künste Bern), als Gastbeiträge in Publikationen. ung_und_organisation/fruehe_foerderung.html Stand /cl 11/11

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH AUF DER SEKUNDARSTUFE I: WEF S1 2010/11

WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH AUF DER SEKUNDARSTUFE I: WEF S1 2010/11 Weiterbildung und Zusatzausbildungen WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH AUF DER SEKUNDARSTUFE I: WEF S1 2010/11 Ausgabe vom 25. März 2010 2 WEITERBILDUNG ENGLISCH UND FRANZÖSISCH SEK I WEF S1 EINLEITUNG

Mehr

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1

New World. Englisch lernen mit New World. Informationen für die Eltern. English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Englisch lernen mit New World Informationen für die Eltern New World English as a second foreign language Pupil s Book Units 1 Klett und Balmer Verlag Liebe Eltern Seit zwei Jahren lernt Ihr Kind Französisch

Mehr

Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ)

Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Aktuelle Informationen zum Bereich Deutsch als Zweitsprache (DaZ) Markus Truniger, Volksschulamt, Bildungsdirektion Tagung des VZL DaZ, 29. Okt. und 19. Nov. 2014, Winterthur Volksschulamt Kanton Zürich

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

Kompetenzen beschreiben: Kompetenzmodelle. Fremdsprachen

Kompetenzen beschreiben: Kompetenzmodelle. Fremdsprachen Thementagung Kanton Thurgau Lehrplan 21 Kompetenzen beschreiben: Kompetenzmodelle Fremdsprachen Marlies Keller, PH Zürich Programm 1. Lehrplan 21: Struktur und Kompetenzbereiche Sprachen 2. Kompetenzmodell

Mehr

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch

Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch toto corde, tota anima, tota virtute Von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit ganzer Kraft Lehrplan Schwerpunktfach Italienisch A. Stundendotation Klasse 1. 2. 3. 4. 5. 6. Wochenstunden - - 4 4 3 4

Mehr

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9.

Swiss Science Education. Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz. Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Swiss Science Education Foto: Swiss Science Center Technorama Swise Swiss Science Education Naturwissenschaftliche Bildung Schweiz Weiterbildungsangebote für Lehrpersonen vom Kindergarten bis zum 9. Schuljahr

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Fachtagung für Schulgemeinden Sprachliche Voraussetzungen für Schulerfolg Die Alltagssprache unterscheidet sich wesentlich von der

Mehr

Der Bildungsrat. des Kantons Zürich. Beschluss vom 4. Juni 2012

Der Bildungsrat. des Kantons Zürich. Beschluss vom 4. Juni 2012 Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 4. Juni 2012 26. Volksschule. Französischlehrmittel für die Volksschule des Kantons Zürich. Neuschaffung. A. Ausgangslage 1. Rechtsgrundlagen Gestützt auf

Mehr

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3

Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft Eine Lernumgebung für den WAH-Unterricht Zyklus 3 Wirtschaft erleben. Inhalt Wirtschaftliche Grundkenntnisse aufbauen 3 Projekt im Überblick 4 Angebote 5 Projektträgerschaft 6 Agenda 7 Wirtschaftliche

Mehr

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu

VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu VIRTUELL VERNETZTE SPRACHWERKSTÄTTEN AN EUROPÄISCHEN SCHULEN www.viseus.eu 13. Fachtagung Innovation durch Schulbegleitforschung vom 11.-12. September 2008 in Bremen Prof. Dr. Ingrid Kunze, Dipl.-Päd.

Mehr

Atelier 5 ESP-Tagung 8. September 2015 Begleitung des ausserschulischen Französischlernens mit dem Sprachenportfolio auf der Sekundarstufe II

Atelier 5 ESP-Tagung 8. September 2015 Begleitung des ausserschulischen Französischlernens mit dem Sprachenportfolio auf der Sekundarstufe II Atelier 5 ESP-Tagung 8. September 2015 Begleitung des ausserschulischen Französischlernens mit dem Sprachenportfolio auf der Sekundarstufe II Katharina Höchle Mirjam Egli Cuenat Atelier 5 Begleitung ausserschulischen

Mehr

Empfehlungen der SKPH zum Koordinationsbedarf im Bereich der Fremdsprachkompetenzen zu Handen D-EDK

Empfehlungen der SKPH zum Koordinationsbedarf im Bereich der Fremdsprachkompetenzen zu Handen D-EDK Empfehlungen der SKPH zum Koordinationsbedarf im Bereich der Fremdsprachkompetenzen zu Handen D-EDK SKPH, 3. Juni 2004 SKPH CSHEP CSASP CSSAP SCTE Schweizerische Konferenz der Rektorinnen und Rektoren

Mehr

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung

maledive.ecml.at Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Reflexionsfragen 1 für Lehrende in der Aus- und Fortbildung Mit welchen Sprachen sind/werden Lehramtsstudierende und Lehrkräfte in Schulen konfrontiert? Welche Erwartungen haben Schulen an Lehramtsstudierende

Mehr

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung

Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Das europäische Mehrsprachigkeitskonzept: Bildungspolitische Konzeptionen und Überlegungen zu dessen praktischer Umsetzung Bettina Deutsch Mail: b.deutsch@fu-berlin.de Freie Universität Berlin, Didaktik

Mehr

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach

Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach 1 Es gilt das gesprochene Wort Passepartout Einführung Englischunterricht an der Primarschule Mittwoch, 14. August 2013, 09.00 Uhr Schulhaus Breitgarten, Breitenbach Referat Regierungsrat Remo Ankli Sehr

Mehr

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung

Amt für Volksschule Work r shop TKH K L H - Tagung Workshop TKHL-Tagung Gute Bildung für alle Die Schule und ihre Akteure gehen produktiv mit sozialer, sprachlicher, kultureller Vielfalt um. Chancengleichheit (Grundrechte) Vielfalt anerkennen und nutzen

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich

Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Umsetzung der Massnahmen im Bereich Aus- und Weiterbildung durch die Pädagogische Hochschule Zürich Prof. Dr. Susanne Metzger Pädagogische Hochschule Zürich 0 Umsetzung der Massnahmen durch die PH Zürich

Mehr

ERZIEHUNGSDEPARTEMENT. Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden. Einführung Deutschschweizer Basisschrift

ERZIEHUNGSDEPARTEMENT. Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden. Einführung Deutschschweizer Basisschrift ERZIEHUNGSDEPARTEMENT Konzept für den Kanton Appenzell Innerrhoden Einführung Deutschschweizer Basisschrift zuhanden der Landesschulkommission vom 17. Dezember 2014 1. Ausgangslage Bereits an der D-EDK

Mehr

Kurzinformation für Eltern

Kurzinformation für Eltern Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Der Lehrplan 21 für den Kanton Zürich Stand: September 2015 Kurzinformation für Eltern Folie 2 / Stand Sept. 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Der Lehrplan 21 für

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel

Themenreihe. Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen. zweite Staffel Themenreihe Ansteckungsgefahr! Good Practice von Zürcher Schulen zweite Staffel Sprachförderung Deutsch Gemeinschaftsförderung mit «Race of Champions» Gemeinsame Weiterentwicklung von Schule und Unterricht

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Basel-Landschaft Basel-Stadt Bern Freiburg Solothurn Wallis Kooperationsvereinbarung Zwischen zur dem Erziehungsdirektor des Kantons Basel-Landschaft, dem Erziehungsdirektor des Kantons Basel-Stadt, dem

Mehr

Große Sprünge in Deutsch

Große Sprünge in Deutsch Große Sprünge in Deutsch Das DaF-Lehrwerk Prima macht s möglich Die Reihe bekommt einen weiteren Band: Prima B2 Willkommen in der Welt des Lernens Deutschlernen? Prima hilft Jugendlichen auf die Sprünge!

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 25. Februar 2008 7. Volksschule. Englisch auf der Sekundarstufe. Obligatorische Nachqualifikation der amtierenden Englischlehrpersonen A. Ausgangslage 1.

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch

Nicht amtliche Lesefassung der. Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch Nicht amtliche Lesefassung der Studienordnung der Universität Erfurt für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Französisch vom 09. Juni 1999 in der Fassung der ersten Änderungssatzung

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Informationsanlass für Eltern zur neuen Fremdsprachendidaktik Passepartout

Informationsanlass für Eltern zur neuen Fremdsprachendidaktik Passepartout Informationsanlass für Eltern zur neuen Fremdsprachendidaktik Passepartout Manuele Vanotti, Projektleiter Passepartout BS Ursina Fehr, Fachexpertin Fremdsprachen, Weiterbildungsverantwortliche Passepartout

Mehr

Englisch und Französisch auf der Primarstufe Verlängerung des NFP-56-Projekts

Englisch und Französisch auf der Primarstufe Verlängerung des NFP-56-Projekts Kurzzusammenfassung des Schlussberichts zur Studie Englisch und Französisch auf der Primarstufe Verlängerung des NFP-56-Projekts Im Auftrag der Bildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz (BKZ) Sybille

Mehr

New World 3 5. English as a second foreign language for class 7 9. Klett und Balmer Verlag

New World 3 5. English as a second foreign language for class 7 9. Klett und Balmer Verlag 5 for class 7 9 Erfolgreich Englisch lernen mit für Englisch ab der 5. Klasse entsteht in enger Zusammen arbeit mit dem Projekt Passepartout, einer interkantonalen Kooperation der Kantone Basel-Landschaft,

Mehr

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung

HOL-ANGebote. EHB Weiterbildung HOL-ANGebote ICT-Unterstützung EHB Weiterbildung Allgemeine Informationen Ab 2007 kann die Weiterbildung des EHB Berufsfachschulen und weitere Institutionen der Berufsbildung bei internen Entwicklungsprojekten

Mehr

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch

M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch Erwartete Kompetenzen Modularisierter Themenplan des Fachseminars Französisch mit 20 Ausbildungseinheiten gemäß 10 (6) LVO vom 3. Januar 2012 1/2 M1 Grundlagen im Wahlpflichtfach Französisch M1 2 entwickeln

Mehr

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe

Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe Grundlagendokument: Curriculare Grundlagen für eine Weiterbildung im Bereich Eingangsstufe COHEP, April 2009 Status des Dokuments: Vorstand COHEP, 4.2.2009 / 8.4.2009 Autor: Projektgruppe Eingangsstufe

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung

Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung Ergebnisse Herbsttagung KBGB und WS TR zur BM Förderung Daniel Preckel Herbsttagung KBGB 4.12.2014 > Gemeinsame Auslegeordnung Beispiel einer BM Kampagne Ergebnisse TR und ergänzende Problemanalyse Feststellen

Mehr

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri

Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri BILDUNGS- UND KULTURDIREKTION Leitbild Kinder- und Jugendförderung im Kanton Uri 28. Oktober 2015 (BKD.2013-0339) Angepasstes Leitbild nach Vernehmlassung Leitbild Kinder- und Jugendförderung 2 / 8 Leitbild

Mehr

Englisch und Französisch auf der Primarstufe Verlängerung des NFP-56-Projekts

Englisch und Französisch auf der Primarstufe Verlängerung des NFP-56-Projekts Englisch und Französisch auf der Primarstufe Verlängerung des NFP-56-Projekts Kurzfassung des Forschungsberichts Nr. 23 der Pädagogischen Hochschule Zentralschweiz Hochschule Luzern, Forschung und Entwicklung

Mehr

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz

Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks und Aufgabensammlung im Bildungsraum Nordwestschweiz Checks 22. August 2014 Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Institut Universität für Bildungsevaluation Zürich Assoziiertes

Mehr

Kantonales Konzept zum Sprachenunterricht

Kantonales Konzept zum Sprachenunterricht Département de l éducation, de la culture et du sport Service de l enseignement Departement für Erziehung, Kultur und Sport Dienstelle für swesen Kantonales Konzept zum Sprachenunterricht für den Kindergarten

Mehr

Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote

Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote Eltern und Schulen: Unterstützung und Angebote 1. Elternorganisationen in der deutschsprachigen Schweiz Die folgenden Organisationen vernetzen Eltern und Elternmitwirkungsgremien. Sie fördern den Austausch

Mehr

Empfehlungen zur Interkulturellen Pädagogik an den Institutionen der Lehrerinnenund Lehrerbildung

Empfehlungen zur Interkulturellen Pädagogik an den Institutionen der Lehrerinnenund Lehrerbildung Empfehlungen zur Interkulturellen Pädagogik an den Institutionen der Lehrerinnenund Lehrerbildung COHEP, November 2007 Status des Berichts: Verabschiedet von der Mitgliederversammlung COHEP am 14./15.

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=556 Grundlagen der Fachwissenschaften T. Bidon (unter Vorbehalt) 2FraFW1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.2. Die Studierenden sind mit den grundlegenden

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung

Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenund Berufsbildung Ausbilden in der Erwachsenenbildung Das Zentrum für berufliche Weiterbildung (ZbW) in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule St.Gallen (PHSG) verfügt

Mehr

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II

Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik. Studiengang Sekundarstufe II Wegleitung Zusatzausbildung Berufspädagogik Studiengang Sekundarstufe II Institut Sekundarstufe I und II Basel, Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Zulassungsbedingungen und Teilnahmeverpflichtungen...

Mehr

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014)

Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education - Lehramt an Grundschulen (2014) Modulhandbuch des Studiengangs Englisch im Master of Education Lehramt an Grundschulen (014) 6. Mai 014 Inhaltsverzeichnis MENG Fachwissenschaft Englisch MEd G.................................... 3 MENG3

Mehr

Französisch Grundlagenfach

Französisch Grundlagenfach Französisch Grundlagenfach Allgemeine Bildungsziele Richtziele Der Französischunterricht zeigt die Stellung der französischen Sprache in der Welt und ihren Stellenwert als Landessprache der Schweiz, insbesondere

Mehr

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH?

ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? THEMA FREMDSPRACHENUNTERRICHT ERSTE FREMDSPRACHE AUF DER PRIMARSTUFE: LANDESSPRACHE ODER ENGLISCH? Die Schweiz kennt keine einheitliche Regelung zum Fremdsprachenunterricht auf der Primarstufe. Während

Mehr

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014

Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Kurs für Fachpersonal zur Integrationsförderung im Frühbereich (IFB) Programm Juni 2013 Februar 2014 Achtung: Doppelführung des Basismoduls A (Juni/Juli oder Sept) und der neuen Vertiefungsmodule D,E,F

Mehr

Ausbildung Primarstufe. Französisch. Fachkonzept für Lehrerinnen- und Lehrerbildung. weitergehen.

Ausbildung Primarstufe. Französisch. Fachkonzept für Lehrerinnen- und Lehrerbildung. weitergehen. Ausbildung Primarstufe PS Französisch Fachkonzept für Lehrerinnen- und Lehrerbildung weitergehen. Französisch (FR) Charakteristik des Fachs Stellenwert als Landessprache Die Französische Sprache gehört,

Mehr

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden

Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Weiterbildungsveranstaltungen für Schulen und Schulgemeinden Angebot 1 Schulinterne Weiterbildungen Gezielte Sprachförderung im Unterricht Für Schulen, die an der Unterrichtsentwicklung interessiert sind

Mehr

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013)

Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Zeitschrifteninventar des Lehrerfortbildungsinstituts (Stand: 14.05.2013) Titel: Inhaltsübersicht unter: Pädagogik & Soziales: Pädagogik Zeitschrift für Pädagogik Behindertenpädagogik in Praxis, Forschung

Mehr

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2

Thema Nr. 1. Thema Nr. 2 Herbst 2012 Fachdidaktik Grundschule Das Portfolio hat sich als Instrument der Lernbegleitung und Leistungsmessung an den Grundschulen bewährt. 1. Erklären Sie die einzelnen Bestandteile des Portfoliokonzepts,

Mehr

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug

Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen. Deutschunterrichts. kursbegleiter - Auszug Fernstudienkurs Methodik und didaktik des fremdsprachlichen Deutschunterrichts kursbegleiter - Auszug Impressum 3. überarbeitete Auflage 2012 2006 Goethe-Institut e. V. Bereich Multimedia und Fernlehre

Mehr

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN

INFORMATIONEN FÜR LEHRPERSONEN Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Primarschule Dübendorf

Primarschule Dübendorf Primarschule Dübendorf Legislaturziele der Primarschule Dübendorf 2015 2018 Legislaturziel Stadtrat Die Volksschule ermöglicht allen Kindern, unabhängig von deren sozialer und kultureller Herkunft, optimale

Mehr

Abi und Bac auf einen Schlag

Abi und Bac auf einen Schlag Informationsblatt zum bilingualen Zug Französisch am Einstein-Gymnasium / G 8 Erwerb des französischen Baccalauréat gemeinsam mit dem deutschen Abitur Informationen zum bilingualen Zug Französisch Einstein-Gymnasium

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 5. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF

Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Fremdsprachenunterricht in Bayern Positionen der bayerischen Sprachenverbände im GMF Vielfältiges Sprachenangebot Weltsprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Japanisch

Mehr

Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene

Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene Abschluss Sekundarstufe I für Erwachsene Handbuch zu den Prüfungen 3. Auflage November 2015 (1. Aufl. 2004; 2. Auflage 2007) Copyright 2015, des Kantons Zürich, 8090 Zürich Herausgegeben von der des Kantons

Mehr

Konkretisierung der Ausbildungslinien im Fach Spanisch

Konkretisierung der Ausbildungslinien im Fach Spanisch Konkretisierung der slinien im Fach Spanisch Stand: September 2012 slinie Entwicklungsstufen der slinien im VD Gym A: Unterricht konzipieren 1 Den Wortschatz und die Grammatik kommunikationsorientiert

Mehr

Evaluation der obligatorischen Schulen Eine Übersicht zu einigen Ansätzen und Methoden in der Schweiz Daniel V. Moser Léchot CPA

Evaluation der obligatorischen Schulen Eine Übersicht zu einigen Ansätzen und Methoden in der Schweiz Daniel V. Moser Léchot CPA Evaluation der obligatorischen Schulen Eine Übersicht zu einigen Ansätzen und Methoden in der Schweiz Daniel V. Moser Léchot CPA D.V. Moser Léchot 1 Abgrenzungen Schultypus: Obligatorische Schulzeit (Primarschule

Mehr

Verein Jugend und Wirtschaft «Wir bringen wichtige Akteure aus Bildung und Wirtschaft zusammen»

Verein Jugend und Wirtschaft «Wir bringen wichtige Akteure aus Bildung und Wirtschaft zusammen» JUGEND UND WIRTSCHAFT JEUNESSE ET ECONOMIE GIOVENTÙ ED ECONOMIA Verein Jugend und Wirtschaft «Wir bringen wichtige Akteure aus Bildung und Wirtschaft zusammen» Wer sind wir, was tun wir? Verein Jugend

Mehr

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen

Aide-mémoire X Qualifikation von Lehrpersonen an Berufsmaturitäts-Schulen EIDGENÖSSISCHE BERUFSMATURITÄTSKOMMISSION COMMISSION FEDERALE DE MATURITE PROFESSIONNELLE COMMISSIONE FEDERALE DI MATURITÀ PROFESSIONALE CUMISSIUN FEDERALA DA MATURITAD PROFESSIUNALA Aide-mémoire X Qualifikation

Mehr

Frau Le Pape Racine, vielleicht können Sie uns zunächst einen Überblick über die Sprachenpolitik geben, die die Schweiz verfolgt?

Frau Le Pape Racine, vielleicht können Sie uns zunächst einen Überblick über die Sprachenpolitik geben, die die Schweiz verfolgt? Interview mit der Schweizer Fremdsprachendidaktikerin Christine Le Pape Racine zum Thema "Mehrsprachigkeitscurriculum und Mehrsprachigkeitsdidaktik im Anschluss an ihren Vortrag im Goethe-Institut Prag

Mehr

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung

CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Weiterbildung Studienprogramm CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung weiterentwickeln. www.wb.phlu.ch CAS Bilingualer Unterricht in der Berufsbildung Monika Mettler Studienleitung CAS BILU BB

Mehr

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele

Fach: Englisch. Stundentafel. Bildungsziele Fach: Englisch Stundentafel Jahr 1. 2. 3. 4. Schwerpunkt 4 4 4 5 Bildungsziele Ziel des Unterrichts im Schwerpunktfach Englisch an der Mittelschule ist zum einen, den Lernenden aktive Sprachkompetenz in

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen. und Bildungswissenschaften für. für das Lehramt für die Primarstufe. Universität Potsdam

Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen. und Bildungswissenschaften für. für das Lehramt für die Primarstufe. Universität Potsdam Auszug aus den Amtlichen Bekanntmachungen Nr. 12 vom 0.9.2015 - Seite 7-71 Zweite Satzung zur Änderung der fachspezifischen Studien- und Prüfungsordnung der Studienbereiche Grundschulbildung und Bildungswissenschaften

Mehr

Leistungskonzept des Faches Englisch 1. Grundsätze der Leistungsbewertung gemäß 48 SchulG Die Leistungsbewertung gibt über den Stand des Lernprozesses der Schüler Aufschluss und dient gleichermaßen als

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften

Konsekutives Masterstudium Master of Arts. Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Master of Arts Modulbeschreibungen Mastervertiefung: Angewandte Bildungswissenschaften Modul 3.1 : Forschung, Entwicklung, Transfer in den Bildungswissenschaften 3 LV Credits: 9 CP schriftliche Prüfung

Mehr

im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen)

im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen) Fachportrait Informatik im Studiengang Sekundarstufe II (Lehrdiplom für Maturitätsschulen) Im Rahmen des Studiengangs Sekundarstufe II erwerben die Studierenden fachdidaktische und berufspraktischen Grundlagen

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe

Bachelorstudiengang Kindergarten/Unterstufe 12.15/300_0179_hab_Ly Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Kindergarten/Unterstufe KU www.ku.phlu.ch Kindergarten/Unterstufe Prof. Dr. Kathrin Krammer Leiterin Ausbildung Kindergarten/Unterstufe

Mehr

PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG ANDERSSPRACHIGER IN IHRER ERSTSPRACHE

PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG ANDERSSPRACHIGER IN IHRER ERSTSPRACHE PROJEKTE ZUR FÖRDERUNG ANDERSSPRACHIGER IN IHRER ERSTSPRACHE 1. Liste aller durch den Bund unterstützten Projekte 2. Ausgewählte abgeschlossene Projekte (detailliertere Beschreibung) Stand: Juli 2014 Gestützt

Mehr

Ursache Zukunft: Die Neukonzeption des Fremdsprachenunterrichts und ihre Auswirkungen auf die Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Ursache Zukunft: Die Neukonzeption des Fremdsprachenunterrichts und ihre Auswirkungen auf die Lehrerinnen- und Lehrerbildung http://www.bzl-online.ch Ursache Zukunft: Die Neukonzeption des Fremdsprachenunterrichts und ihre Auswirkungen auf die Lehrerinnen- und Lehrerbildung Victor Saudan Der Fremdsprachenbereich in der Schweiz

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=851 Grundlagen der Fachdidaktik G. Schlemminger FraFD1 CP: 5 Arbeitsaufwand: 150 Std. 3. Die Studierenden kennen Theorien, Methoden und Modelle des

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Die schweizerische Integrationspolitik

Die schweizerische Integrationspolitik Die schweizerische Integrationspolitik Dr., stv. Chefin Sektion Integration 5. Mai 2010 Die Bedeutung der Weiterbildung für die Integrationspolitik des Bundes Nationale Weiterbildungstagung Liebefeld,

Mehr

Englisch für die Primarstufe. Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation

Englisch für die Primarstufe. Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation Englisch für die Primarstufe Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation Englisch für die Primarstufe Zertifikatslehrgang (CAS) / Nachqualifikation In der Nachqualifikation «Englisch für die Primarstufe»

Mehr

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase

Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase Weiterbildung Gestaltung der späten Berufsphase FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Pädagogische Hochschule Graubünden Pädagogische Hochschule

Mehr

Primary English Project - PEP Was wir schon immer fragen wollten...

Primary English Project - PEP Was wir schon immer fragen wollten... Primary English Project - PEP Was wir schon immer fragen wollten... Die Bildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz (BKZ) hat am 20. Juni 2001 den Entscheid gefällt, dass an den Primarschulen der Zentralschweiz

Mehr

Primary English Project - PEP Was wir schon immer fragen wollten...

Primary English Project - PEP Was wir schon immer fragen wollten... Primary English Project - PEP Was wir schon immer fragen wollten... Die Bildungsdirektorenkonferenz Zentralschweiz (BKZ) hat am 20. Juni 2001 den Entscheid gefällt, dass an den Primarschulen der Zentralschweiz

Mehr

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht

imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Beratungsstelle für digitale Medien in Schule und Unterricht imedias Unterricht & Praxis Beratung Weiterbildung Service Medienbildung Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) spielen

Mehr

Schüleraktivierendes Unterrichten im Sprachkurs Englisch

Schüleraktivierendes Unterrichten im Sprachkurs Englisch Schüleraktivierendes Unterrichten im Sprachkurs Englisch Aufbau der Veranstaltung Lehrplan zum Sprachkurs 5/6 Kompetenzprofil A 1 (GeR) in den mündlichen Fertigkeitsbereichen Erkenntnisse aus der neueren

Mehr

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK

SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK 2. Plattform Integration Aarau SCHLÜSSELPERSONEN IN DER KOMMUNALEN INTEGRATIONSPOLITIK EINE WISSENSCHAFTLICHE ANNÄHERUNG Livia Knecht, Master in Sozialer Arbeit BFH 28. November 2013 VORSTELLUNG MASTERTHESIS

Mehr

sich integrieren Eine politische Vision

sich integrieren Eine politische Vision Français en Suisse apprendre, enseigner, évaluer Italiano in Svizzera imparare, insegnare, valutare Deutsch in der Schweiz lernen, lehren, beurteilen de Eine politische Vision Das Sprechen der lokalen

Mehr

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber

CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss. Denise Felber Informations-Veranstaltung Weiterbildungslehrgänge IWB 14. 3. 2013 CAS Kulturvermittlung an Schulen CAS Kulturelle Medienbildung DAS Kulturelle Bildung MAS-Anschluss Denise Felber 12.03.2013 Fachbereich

Mehr

Vernehmlassung Verpflichtungskredit für die Umsetzung des Sprachenkonzeptes an der

Vernehmlassung Verpflichtungskredit für die Umsetzung des Sprachenkonzeptes an der Grüne Baselland Postfach 267 4012 Basel Tel +41 61 321 41 15 www.gruene-bl.ch info@gruene-bl.ch PC-Konto 40-7608-1 27. April 2009 Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion BL Generalsekretariat Stabsstelle

Mehr

Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live

Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live PL/EX/43044001EV 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Aktiv lernen - Sprache und berufliche Praxis live PL/EX/43044001EV Jahr: 2006 Projekttyp:

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung

Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Auf dem Weg zur Schule mit Profilelement Lehrerbildung Kleine Schulen bilden ggf. mit einer oder mehreren Schulen eine Partnerschaft mit dem Profilelement Lehrerbildung Vgl. www.seminar-nuertingen.de Kurs12/13

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr