People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you"

Transkript

1 People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch A better world begins with you

2 Inhalt Der PDA-Prozess im Überblick 4 Schritt 1: Selbsteinschätzung der Mitarbeiter 5 Schritt 2: Performance- und Potenzialeinschätzung durch die Führungskräfte 5 Schritt 3: Durchführung der Talent Sessions 6 Schritt 4: Vorbereitung des PDA-Mitarbeitergesprächs 6 Schritt 5: Durchführung des PDA-Mitarbeitergesprächs 7 Schritt 6: Die Führungskraft finalisiert das PDA-Dokument 7 Schritt 7: Bestätigung des PDA-Dokuments durch den Mitarbeiter 7 Einschätzung der Performance 8 Wie schätzen wir Performance ein? 8 Leistungsbezogenes Verhalten 9 Objektivität und Normalverteilung 11 Einschätzung des Potenzials 12 Einführung 12 Was ist Potenzial? 12 Ausblick für den Mitarbeiter 14 Zielvereinbarungen 14 Qualifizierungsmaßnahmen 14 Berufliche Ziele und Entwicklung 14 Entwicklungsplan mit Zielpositionen 15 Führungskräfte als Talent Manager 15 Das PDA-Mitarbeitergespräch 3

3 Einführung Der PDA-Prozess im Überblick Das jährliche PDA-Gespräch (Performance Development Appraisal) zwischen Mitarbeiter und Führungskraft bildet das Herzstück des Talent Managements und gilt als wichtigstes Personal- und Führungsinstrument. Folglich ist es entscheidend, dass der PDA-Prozess allen Mitarbeitern und Führungskräften in seiner Vollständigkeit bekannt ist und entsprechend gelebt wird; insbesondere auch, da dieser die Grundlage für alle nachgelagerten Personalentwicklungsthemen bildet. So ist die Performance- und Potenzialeinschätzung, die die Führungskraft im Vorfeld zum PDA-Gespräch vornimmt, beispielsweise die Voraussetzung zur Anmeldung und Teilnahme an Entwicklungs-Assessments oder Qualifizierungsmaßnahmen. Auch für die interne Nachfolgeplanung sowie nationale und internationale Stellenbesetzungen hat die Performance- und Potenzialeinschätzung eine große Bedeutung. Basierend auf dem PDA-Gespräch verfolgt ABB mit seinen Mitarbeitern jedes Jahr mehrere Kernziele: Mitarbeiter erhalten die Gelegenheit, ihre eigene Performance einzuschätzen und können ihre beruflichen Ziele und Entwicklungswünsche äußern. Es kann sichergestellt werden, dass die persönlichen Ziele jedes Mitarbeiters mit den Geschäftszielen von ABB vereinbart werden. Führungskräfte erhalten die Gelegenheit, die von ihren Mitarbeitern erbrachte Performance zu beurteilen und ihren zukünftigen Qualifizierungsbedarf sowie ihr Potenzial für weiterführende Aufgaben innerhalb von ABB zu identifizieren. Um im gesamten Unternehmen ein einheitliches Vorgehen zu gewährleisten, wurde das PDA global und für alle Ebenen standardisiert. Der PDA-Prozess findet für alle Mitarbeiter mit eigenem Lotus Notes Anschluss über das HR Group Tools Portal statt und wird jährlich im November vom Personalbereich initiiert. Im Folgenden sind die einzelnen Schritte innerhalb des PDA-Prozesses aufgeführt: Schritt 1: Selbsteinschätzung der Mitarbeiter Im Rahmen der freiwilligen Selbsteinschätzung haben Mitarbeiter die Möglichkeit, sich hinsichtlich der Ziele des vergangenen Jahres einzuschätzen und ihre Vorstellungen bezüglich der zukünftigen Aufgaben bei ABB zu formulieren. Dies ermöglicht es, anschließend im PDA-Gespräch gemeinsam mit der Führungskraft passende Ziele und Qualifizierungsmaßnahmen zu vereinbaren und einen persönlichen Entwicklungsplan zu erstellen. Schritt 2: Performance- und Potenzialeinschätzung durch die Führungskräfte Im Rahmen des PDA-Prozesses schätzen Führungskräfte einmal im Jahr zwei sehr wichtige Aspekte ein: Performance und Potenzial. Aus diesen beiden Faktoren kann anschließend die jeweilige persönliche Entwicklung sowie die Planung von möglichen Aufgabenänderungen oder Karriereschritten abgeleitet werden. Hierbei ist es selbstverständlich von Bedeutung, diese Aspekte sowie eine weitere Entwicklungsplanung mit dem Mitarbeiter zu besprechen. Neben Performance und Potenzial schätzen Führungskräfte außerdem noch das Austrittsrisiko ein, z.b. wie wahrscheinlich ist es, dass ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt und welche Auswirkungen hätte dies, und wählen für Potenzialträger im Entwicklungsplan mögliche Positionen als nächste Karriere- und Entwicklungsstufen aus. Dieses Instrument ist seit Jahren ein Kernelement der Mitarbeiterführung bei ABB und trägt zu einem offenen und vertrauensvollen Umgang zwischen Mitarbeitern und Führungskräften bei. 4 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 5

4 Schritt 3: Durchführung der Talent Sessions Im Anschluss an die Performance- und Potenzialeinschätzung wird für jeden Bereich die so genannte Talent Session durchgeführt. Zum einen finden hier die Kalibrierung über Performance, Potenzial und Austrittsrisiko, sowie ein Austausch zu den Zielpositionen im Entwicklungsplan statt. Ziel dieser Gespräche besteht darin, Fairness und Objektivität bei der Beurteilung durch die Führungskräfte sicherzustellen, sodass ein gemeinsames Verständnis über die Beurteilung von Performance und Potenzial entsteht und ein Vergleich miteinander stattfinden kann. Ein weiterer Agendapunkt ist die so genannte Talent Launch Pool-Nominierung. Dahinter verbirgt sich ein Talent-Pool innerhalb der europäischen Regionen CEU, MED und NEU, in welchen Mitarbeiter aufgenommen werden, die den folgenden Kriterien entsprechen: Potenzial A / B, Performance 3 / 4, mind. eine Zielposition im Entwicklungsplan mit ready now und die Availability beträgt aus Sicht der Führungskraft und des Kandidaten < 12. Wichtig ist, dass Mitarbeiter und Führungskraft der Aufnahme in den Talent Launch Pool zustimmen, denn im Falle einer Vakanz kann der Mitarbeiter innerhalb der nächsten 12 Monate direkt angesprochen werden. Für Ebene 1 und 2 (Ländergeschäftsleitung und Local Division Management) sowie optional Ebene 3 beinhaltet die Talent Session zudem die Nachfolgeplanung für vorab definierte Schlüsselpositionen. In diesem Rahmen werden zudem konkrete Maßnahmen vereinbart, um Talente zu fördern und die Mitarbeiterbindung zu erhöhen. Die Talent Sessions werden vom HR Business Partner organisiert und moderiert. Schritt 4: Vorbereitung auf das PDA-Mitarbeitergespräch Nach der Talent Session ist es eventuell erforderlich, dass die Führungskraft die Performance- und Potenzialeinschätzung für einzelne Mitarbeiter anpassen muss. Sollte die Führungskraft bisher nur die Performance- und Potenzialeinschätzung vorgenommen haben, so ist es nun empfehlenswert, auch die noch verbleibenden Bereiche des Dokuments auszufüllen, wie z.b. Qualifizierungsmaßnahmen, um sich somit optimal auf das bevorstehende Mitarbeitergespräch vorzubereiten. Schritt 5: Durchführung des PDA-Mitarbeitergesprächs Neben einer gemeinsamen Analyse der Stärken und Verbesserungspotentiale geht es im Rahmen des PDA-Gesprächs zwischen Mitarbeiter und Führungskraft insbesondere auch darum, gemeinsame Ziele und Aufgabenschwerpunkte zu definieren sowie damit einhergehende notwendige Qualifizierungsmaßnahmen zu vereinbaren. Der Mitarbeiter kann hierbei seine persönlichen Wünsche zu Entwicklungsmöglichkeiten äußern, während die Führungskraft versucht, diese mit den übergeordneten Unternehmenszielen zu vereinbaren. Die Ergebnisse aus der Talent Session (Performance, Potenzial, Nachfolgeplanung, Talent Launch Pool-Nominierung) werden dem Mitarbeiter ebenfalls mitgeteilt. Hiermit möchte ABB eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit fördern. Wurde bei einem Mitarbeiter Potenzial für weiterführende Aufgaben erkannt, so wird zusätzlich zu den allgemeinen Aufgaben gemeinsam ein Entwicklungsplan mit spezifischen Zielpositionen erstellt. Insbesondere die vereinbarten Qualifizierungsmaßnahmen sollten hierauf abgestimmt sein. Insgesamt sollten sowohl Mitarbeiter als auch Führungskräfte diesem Gespräch ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit schenken und durch einen offenen und konstruktiven Umgang zu einer angenehmen Gesprächsatmosphäre beitragen. Schritt 6: Die Führungskraft finalisiert das PDA-Dokument Im Anschluss an das PDA-Gespräch nimmt die Führungskraft alle vereinbarten und gemeinsam getroffenen Entscheidungen in das PDA-Dokument auf und sendet das finale Formular zur Bestätigung an den Mitarbeiter. All dies geschieht elektronisch über das HR Group Tools Portal. Schritt 7: Bestätigung des PDA-Dokuments durch den Mitarbeiter Durch die elektronische Unterschrift des Mitarbeiters bestätigt dieser, dass die Führungskraft die Beurteilung gemeinsam mit ihm diskutiert und das PDA- Dokument nun final geprüft hat. Bei Uneinigkeiten kann der Mitarbeiter Kommentare in das PDA-Dokument mit aufnehmen oder dieses zur erneuten Überarbeitung an die Führungskraft zurück senden. 6 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 7

5 Einschätzung der Performance übertroffen zu 100 % erfüllt unzureichend erfüllt Ergebnisse Sehr gute Ergebnisse, Verbesserungsbedarf im leistungsbezogenen Verhalten Gute Ergebnisse, Verbesserungsbedarf im leistungsbezogenen Verhalten unzureichend erfüllt umfassend erfüllt mit ausgezeichneten Ergebnissen umfassend erfüllt Gutes leistungsbezogenes Verhalten, Verbesserungsbedarf bei Ergebnissen weit übertroffen umfassend erfüllt mit ausgezeichnetem leistungsbezogenen Verhalten Sehr gutes leistungsbezogenes Verhalten, Verbesserungsbedarf bei Ergebnissen Notwendigkeit Gut Sehr gut zur Verbesserung Leistungsbezogenes Verhalten Leistungsbezogenes Verhalten Bewertung des leistungsbezogenen Verhaltens, das der Mitarbeiter zur Erreichung der Ziele angewendet hat. Notwendigkeit zur Verbesserung Diese Einschätzung bedeutet, dass das wie nicht den von ABB entspricht und die Ergebnisse daher nicht immer vorbildhaft erreicht wurden. Nicht vorbildliches Verhalten kann Auswirkungen auf die eigene Leistung, aber auch auf das Leistungsverhalten von Kolleginnen und Kollegen haben. Gut Die gezeigten Verhaltensweisen um Ergebnisse zu erreichen entsprechen den, sie stimmen mit dem Wertesystem und der ABB-Arbeitskultur überein und stehen im Einklang mit der Rolle, die der Mitarbeiter in seiner Position hat. Sehr gut Der Mitarbeiter erreicht seine Ziele mithilfe von Verhaltensweisen, die ein positives Beispiel für andere darstellen. Er fungiert insofern als Vorbild für ABB- Werte und unserer Arbeitskultur. Daraus ergibt sich eine Bewertung der allgemeinen Performance auf einer Skala mit den Stufen 1-4. Insgesamt sollte sich die Performance-Einschätzung aller Mitarbeiter an einer Normalverteilung ausrichten. Stufe 1, 0 5 % Stufe 2, % Stufe 3, % Stufe 4, % Leistungsbezogenes Verhalten Wie schätzen wir Performance ein? Bei ABB schätzen wir die Performance der Mitarbeiter anhand der Arbeitsergebnisse und des leistungsbezogenen Verhaltens ein, also anhand der beiden Dimensionen Was und Wie. Ergebnisse die gezeigte Performance des Mitarbeiters in den vergangenen 12 Monaten wird am Grad der Aufgabenerfüllung gespiegelt. übertroffen Der Mitarbeiter hat erheblich mehr erreicht als in den Jahreszielen vereinbart. zu 100% erfüllt Der Mitarbeiter erreicht erfolgreich die gesetzten Ziele. unzureichend erfüllt Der Mitarbeiter erreicht nicht die Ziele, die für das vergangene Jahr gesetzt worden sind. Ziele festlegen und anschließend die entsprechende Performance einzuschätzen, sind Teil eines größeren Performance-Management-Systems, das darauf ausgelegt ist, die Performance, das Engagement und die Entwicklung der Mitarbeiter voranzutreiben. Dabei ist es wie schon erwähnt nicht nur wichtig, was erreicht wird, sondern auch wie es erreicht wird. Um dieses wie genauer betrachten zu können und einen transparenteren Rahmen für die Besprechung des leistungsbezogenen Verhaltens mit allen Mitarbeitern im Rahmen des PDA-Gesprächs zu schaffen, wurden Kriterien für ein vorbildliches Verhalten in der Arbeitskultur bei ABB bestimmt. Diese ehemals genannten Working Culture Based Behaviors tragen seit der PDA-Runde 2013 die verkürzte Bezeichnung ABB Behaviors. Sie wurden aus folgenden Aspekten abgeleitet: Die Unternehmensprinzipien der ABB Verantwortung, Respekt, Entschlossenheit Compliance, Gesundheit & Sicherheit Die 5 strategischen Imperatives Externer Fokus, One ABB, Innovation, Kosten & Wachstum, Integrity 8 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 9

6 Gemeinsam bestimmen die daraus abgeleiteten 5 ABB Behaviors vorbildliche Verhaltensweisen, durch die Mitarbeiter aller Ebenen erfolgreich sein und innerhalb von ABB wachsen können. Liefere Ergebnisse Priorisiere, Handle, Erreiche Arbeite zusammen Höre zu, Beziehe ein, Sei wertschätzend Sei Innovativ Fordere heraus, Kreiere, Verändere Haben Mitarbeiter ebenfalls Führungsaufgaben, so sollte bei der Einschätzung des leistungsbezogenen Verhaltens und der Formulierung von leistungsbezogenen Verhaltenszielen auch stets das ABB Leadership Competency Model betrachtet werden. Dieses beschreibt acht Kompetenzen, welche eine Führungskraft bei ABB ausgeprägt zeigen sollte: Ergebnisorientierung das Bestreben, Zielen zu entsprechen oder diese zu übertreffen Strategische Orientierung längerfristig und nachhaltig Denken und Handeln Teamwork und Zusammenarbeit mit Kollegen zusammen arbeiten Mitarbeiterentwicklung die Unterstützung der persönlichen und beruflichen Entwicklung der Mitarbeiter Mitarbeiterführung der Aufbau und die Führung von Teams Veränderungsmanagement Einleitung und Handhabung von Veränderungen Interkulturelle Sensitivität und Effektivität effektives Arbeiten über die kulturellen Grenzen hinweg Kunden- und Marktorientierung starke Kundenbindung und Kenntnis des Markts Objektivität und Normalverteilung Handle Verantwortungsvoll Integrität, Transparenz, Sicherheit Fokussiere Extern Kunden, Partner, Märkte Nachdem die Performance- und Potenzialeinschätzung vorgenommen wurde, ist es wichtig, sich mit anderen Führungskräften über die Einschätzungen auszutauschen. Durch das Feedback und die Einschätzungen von Kollegen soll ein objektiveres Bild geschaffen werden. Auch ist es wichtig, über alle Performance-Einschätzungen für den Bereich eine Normalverteilung zu legen. Diese Kalibrierung findet im Rahmen der Talent Sessions noch vor den Gesprächen mit den Mitarbeitern statt. Weitere Informationen zu den ABB Behaviors finden Sie auf der PDA-Seite im ABB Inside (ABB Inside / Arbeiten bei ABB / Personalthemen von A-Z / PDA-Mitarbeitergespräch). Die ABB Behaviors sollen Mitarbeiter und Führungskräfte dabei unterstützen, ein vorbildliches Verhalten in der ABB-Kultur zu erkennen und ihnen dabei helfen, leistungsbezogene Verhaltensziele zu formulieren. Diese Aspekte können das Engagement und den Beschäftigungserhalt der Mitarbeiter sowie den Ruf und die Kultur von ABB beeinflussen. 10 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 11

7 Einschätzung des Potenzials Einführung Neben der Performance wird auch jedes Jahr das Potenzial der Mitarbeiter eingeschätzt. Forschungen aus dem Corporate Leadership Council ergaben, dass nur 29% der Mitarbeiter mit einer guten Performance auch wirklich Mitarbeiter mit hohem Potenzial sind. Die übrigen 71% bilden als Performer die Basis des Unternehmens. Das zeigt, dass die Faktoren, die dem Leistungsaspekt zugrunde liegen, grundsätzlich anders sind als diejenigen, die dem Potenzial zugrunde liegen. Was ist Potenzial? Wenn wir über Potenzial sprechen, hat dies einen sehr speziellen situationsbedingten Sinn: Wir schätzen im Wesentlichen das Potenzial ein, das jemand für eine Arbeit in einer höher liegenden Position mitbringt. Wir beziehen uns auf das Potenzial für eine Position,,ein oder zwei Niveaus oder Stufen oberhalb der gegenwärtigen Rolle für genau diese Person zu genau dieser Zeit. Dabei gibt es fünf unterschiedliche Levels: Level A B C D X Beschreibung Potenzial, sich innerhalb von 5 Jahren für komplexere Aufgaben in der übernächsten Stufe zu entwickeln (Fach- und/oder Führungslaufbahn) Potenzial, sich innerhalb von 2 Jahren für komplexere Aufgaben auf der nächsten Stufe zu entwickeln (Fach- und/oder Führungslaufbahn) Mitarbeiter ist für die derzeitige Aufgabe optimal geeignet und kann sich innerhalb seines derzeitigen Verantwortungsbereiches auf zukünftige Veränderungen gut einstellen Mitarbeiter zeigt eingeschränktes Potenzial sich zu entwickeln und / oder eine größere Verantwortung im aktuellen Aufgabengebiet zu übernehmen Keine Beurteilung möglich, z.b. weil der Mitarbeiter erst kurze Zeit im Unternehmen / auf der neuen Position ist, die Führungskraft neu ist oder aus sonstigen Gründen ABB verfügt über fest definierte Potenzialfaktoren, anhand derer Mitarbeiter eingeschätzt und dem entsprechenden Level zugeordnet werden können: 1. Innerer Antrieb und Ambition innere Motivation und Ehrgeiz zu breiterer Verantwortung 2. Lernfähigkeit und -willigkeit das Bestreben und die Fähigkeit zu reflektieren, zu lernen und Feedback anzunehmen 3. Fähigkeit zum Umgang mit Menschen Empathie, Aufbau starker Bindungen untereinander, soziale Intelligenz langfristigen und systemischen Denken konzeptionelle Fähigkeiten, Umgang mit Komplexität Umgang mit Veränderungen und Innovation Grenzen hinterfragen, Verständnis für Veränderungen zeigen und sie bewirken Da der Geschäftserfolg von ABB vom Führungserfolg und dem technischen und funktionalen Spezialwissen unserer Mitarbeiter abhängig ist, ist es wichtig, dass die Definition von Potenzial bei ABB sämtliche Berufslaufbahnen abdeckt. Innerhalb des HR Group Tools können Sie als Führungskraft angeben, ob Ihr Mitarbeiter Ihrer Meinung nach Führungspotenzial und/oder Fachpotenzial besitzt. Die Sinnbildlichkeit von Karrierestufen ist ein einfacher Ansatz, der auf eine breite Palette von Situationen unterschiedlicher Mitarbeiter angewendet werden kann. Eine höhere Stufe entspricht einer Position mit mehr Verantwortung oder einem größeren Maß an fachlicher Herausforderung und Komplexität. Jedoch sind nicht alle Karriereschritte ganz einfach einzuordnen. So kann zum Beispiel der Schritt vom Country CFO in eine Country Manager-Position ohne weiteres zu einer auf den ersten Blick niedriger bewerteten Position führen, würde aber fachlich erhebliche neue Herausforderungen mit einer erhöhten Reichweite bedeuten. Das folgende Schaubild stellt die generischen Stufen der Führungslaufbahn dar. Für die Fachlaufbahn verhält sich die Einschätzung äquivalent. Entwicklung auf nächst höhere Stufe EC & Senior Manager General Management Mittleres Management Erste Führungsebene Entwicklung über zwei Stufen Einzelne Mitarbeiter 12 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 13

8 Ausblick für den Mitarbeiter Zielvereinbarungen Im Abschnitt Performance-Ausblick können Mitarbeiter und Führungskräfte Ziele für das kommende Jahr festlegen. Es sind sowohl Ergebnisziele als auch leistungsbezogene Verhaltensziele für jeden Mitarbeiter zu definieren. Die Zielvereinbarungen sollten den Geschäftsergebnissen im Rahmen der jeweiligen Position des Mitarbeiters entsprechen und mit den Unternehmenszielen übereinstimmen. Auch ist es wichtig, dass Ergebnisziele und leistungsbezogene Verhaltensziele zueinander passen. Um auch hoch gesteckte Ziele bestmöglich erfüllen zu können, ist es entscheidend, den Mitarbeiter entsprechend zu qualifizieren. Qualifizierungsmaßnahmen Weiterentwicklung heißt nicht nur vertikale Karriereentwicklung der Potenzialträger, sondern vielmehr eine zielgerichtete Weiterqualifizierung jedes einzelnen Mitarbeiters. Der Qualifizierungsmaßnahmenplan dient zum einen der persönlichen Weiterentwicklung und zum anderen auch der Verbesserung technischer Fähigkeiten oder Kenntnisse. Die vereinbarten Qualifizierungsmaßnahmen sollten dabei stets mit den ergebnis- und leistungsbezogenen Verhaltenszielen des Mitarbeiters in Einklang gebracht werden. Der Plan sollte eine Bilanz zwischen den unterschiedlichen Lernansätzen gemäß dem 70/20/10 Modell enthalten. 70 % On the job: Lernerfahrungen im eigenen Aufgabenbereich, d.h. Arbeitsaufgaben mit anspruchsvollen neuen Herausforderungen, Projektarbeit 20 % Along the job: Selbstreflexion, Patenschaft, Coaching etc. 10 % Off the job: Lernerfahrungen außerhalb des Aufgabenbereichs, z.b. durch externe Seminare Berufliche Ziele und Entwicklung Das PDA-Mitarbeitergespräch dient nicht nur dazu das vergangene Jahr einzuschätzen und das aktuelle zu steuern. Vielmehr erhält der Mitarbeiter die Möglichkeit, seine beruflichen Wünsche für die Zukunft zum Ausdruck zu bringen. Was sind die kurzfristigen und langfristigen hinsichtlich Karriere- und Funktionserfüllung? Dies ist ein guter Zeitpunkt für die Führungskraft, mit dem Mitarbeiter zu besprechen, wie er dessen Potenzial einschätzt und die zukünftige berufliche Entwicklung sieht. Auch kann der Mitarbeiter hier angeben, ob er zu einem internationalen Stellenwechsel bereit wäre und ob er geografische Einschränkungen oder Präferenzen für einen Standortwechsel hat. Entwicklungsplan mit Zielpositionen Im Entwicklungsplan können bestimmte Zielpositionen aus dem ABB Job Catalogue ausgewählt werden, für die der Mitarbeiter ab sofort, in <2 oder in <5 Jahren über das entsprechende Potenzial verfügt. Dies bietet sich vor allem für alle Mitarbeiter an, die eine Performance-Einschätzung von mind. 3 und Einstufung als Potenzial A oder B haben. Aber auch für Mitarbeiter mit der Potenzialeinschätzung C können im Entwicklungsplan horizontale Schritte in Frage kommen. Auch hier ist das Gespräch mit dem Mitarbeiter und der Abgleich mit den eigenen Entwicklungswünschen der entscheidende Erfolgsfaktor. Führungskräfte als Talent Manager Führungskräfte spielen eine zentrale Rolle bei der Mitarbeiterentwicklung. Die Einschätzung von Performance und Potenzials im Rahmen des PDA-Prozesses sind ein Schlüssel dazu, einen Pool an Talenten aufzubauen und buchstäblich zu managen. Die zentrale Aufgabe der Führungskraft ist es, als Talent Manager für die eigenen Mitarbeiter zu agieren. Um das Engagement und die Motivation unserer Mitarbeiter zu erhalten oder ggf. zu erhöhen, ist es ebenfalls wichtig, ihnen gesammelt ein Feedback zu geben, gemeinsame Ziele zu formulieren und die Erwartungshaltung klar zum Ausdruck zu bringen. Somit spielen Führungskräfte auch eine entscheidende Rolle darin, die Performance der Mitarbeiter aktiv zu steigern und sie zu entwickeln, sodass der Pool an leistungsstarken Fachkräften stetig erweitert wird. Insgesamt ist es ABB wichtig, dass nicht nur einmal im Jahr die Leistung eines jeden Mitarbeiters eingeschätzt und im PDA-Gespräch mit den Mitarbeitern darüber gesprochen wird. Führungskräfte sollten ihren Mitarbeitern das ganze Jahr über regelmäßig Rückmeldungen zum gezeigten Arbeitsverhalten, zur Zielerreichung und zu den an sie gestellten geben. Regelmäßige Rückmeldungen tragen zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses bei und festigen einen hohen Performance-Standard. 14 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 15

9 Kontakt ABB AG ABB Talent Management Kallstadter Str Mannheim Pfad: ABB Inside >> Arbeiten bei ABB >> Personalthemen von A bis Z >> PDA-Mitarbeitergespräch Copyright 2013 ABB. All rights reserved

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources)

Talent Management bei Microsoft. Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Talent Management bei Microsoft Brigitte Hirl-Höfer (Director Human Resources) Andreas Sattler (Businessmanager Human Resources) Situation am Deutschen Arbeitsmarkt Rückgang der Schulabgänger um 30% in

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer)

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) 360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg 13.09.2012 Ausgangssituation Wie findet man die richtigen Personen für eine Entwicklung in Richtung

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich.

Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Sage HR Competence & Training Entwickeln Sie die Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter. Nachhaltig, übersichtlich, erfolgreich. Das Thema Personalentwicklung spielt in unserem Unternehmen eine große Rolle. Sage

Mehr

ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career

ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career ROUTES2SUCCESS www.frequentis.com/career DAS KARRIEREMODELL Unsere MitarbeiterInnen sind der wichtigste Erfolgsfaktor in der Erreichung unserer Unternehmensziele und Unternehmensvision. Deren Leistungsfähigkeit,

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht

osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht osb Kundendialog Talent und Potenzial quer gedacht 29.11.2012 Dr. Ernst Domayer, Dr. Hellmut Santer, Mauritius Lohmer, Robert Vitek 2 Talent und Potenzial - quer gedacht Formen des Development-Centers

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg!

Talent Management. Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Unsere Expertise für Ihren Erfolg! Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen +49 21 96 / 70 68-0 info@profil-m.de www.profil-m.de 1 Der Begriff

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training

SALES POWER 3. Sales Power 3. Search.Evaluation.Training SALES POWER 3 Sales Power 3 Search.Evaluation.Training 1 Sales Power hoch drei. Die Besten finden, gewinnen und halten SALES POWER Zielgerichtet trainieren & Know-how ausbauen Potentiale erkennen & Team

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master

1/4. Team-Feedback zur Leistung des Scrum-Masters. Der Scrum-Master 1/4 Der Scrum-Master "Der Scrum Master sorgt für eine nachhaltig hohe Produktivität und Qualität des Teams, indem er alle das Team tangierenden Vorhaben und Prozesse, die Aufteilung der Rollen und Rechte,

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln

Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln Performance Management Mitarbeiterleistung und Unternehmenserfolg Die Leistungstreiber im Unternehmen erkennen und gezielt entwickeln Edigheimer Straße 100-67069 Ludwigshafen - 0621-5290400 - uwe.scholze@lets-proceed.de

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

ResultsOnDemand PERFORMANCE. Von der Talententwicklung zur Leistungsentfaltung DATENBLATT

ResultsOnDemand PERFORMANCE. Von der Talententwicklung zur Leistungsentfaltung DATENBLATT DATENBLATT ResultsOnDemand PERFORMANCE Von der Talententwicklung zur Leistungsentfaltung ResultsOnDemand Performance ist die SumTotal Performance-Management-Lösung in der Mietversion als Software as a

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Anfangen, wo Zukunft beginnt.

Anfangen, wo Zukunft beginnt. Anfangen, wo Zukunft beginnt. Sie suchen eine Karriere mit Zukunft? Dann bereichern Sie unser Swiss Life-Team. 2 Anfangen, wo Zukunft beginnt. Swiss Life investiert in die Zukunft ihrer Mitarbeitenden.

Mehr

Talentmanagement und Nachfolgeplanung

Talentmanagement und Nachfolgeplanung Therese Schneider Talentmanagement und Nachfolgeplanung Zielgerichtet, fokussiert und ausgerichtet auf die Unternehmensstrategie CIP-Kurztitelaufnahme der deutschen Bibliothek Talentmanagement und Nachfolgeplanung

Mehr

Betriebsrat oder Karriere?

Betriebsrat oder Karriere? Wahlen 2006 Suche nach Kandidaten schwierig Übernahme einer BR-Funktion = berufliche Sackgasse? schwere Hypothek für die weitere Entwicklung in einer Fach- oder Führungslaufbahn? Interessenvertretung stellt

Mehr

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe

Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Young TALENTS Das neue Programm für Nachwuchsführungskräfte der Tönsmeier Gruppe Viele Experten prophezeien, dass angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft immer weniger gut ausgebildete, talentierte,

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch

Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Verabredung zur Kommunikation der SenWiTechForsch Nr. Vereinbarung Verhaltensanforderung Wir fördern ein offenes Klima für Fragen. Beispielhafte Angebote damit die Vereinbarung lebt Kommunikation Wir fördern

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers

Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers Kein Ruhestand für Wissen Möglichkeiten und Grenzen des Wissenstransfers 20.11.2014, Wissenskongress Berlin Klemens Keindl keindl consulting keindl consulting: Themenfelder Wissensmanagement Attraktiver

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte

Trainingsangebot. Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Trainingsangebot Trainingsprogramm Neu als Führungskraft für Nachwuchsführungskräfte Anbieter MA&T Organisationsentwicklung GmbH Olvenstedter Straße 39/40 39108 Magdeburg Ansprechpartner Oliver Lilie Telefon:

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

Performance Management Benchmarking

Performance Management Benchmarking Corporate Leadership Council Performance Management Benchmarking BPM Benchmarking Umfrage in Zusammenarbeit mit dem Corporate Leadership Council, Juni 2011 Der Corporate Leadership Council (CLC) ist ein

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014

Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Exzellente Unternehmen Österreichs: Die wirkungsvollsten Lernfelder 2014 Nicole Mayer, Michaela Reisner Exzellente Unternehmen Österreichs - Die wirkungsvollsten Lernfelder -1- Führung Exzellente Unternehmen

Mehr

Informationen der BMW Group Mai 2002

Informationen der BMW Group Mai 2002 Informationen der BMW Group Mai 2002 Wir bei BMW. Das Mitarbeiter- und Führungsleitbild der BMW Group. Die Mitarbeiter bestimmen den Erfolg unseres Unternehmens. Damit die BMW Group weiterhin erfolgreich

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe?

sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 > Motivation eine Führungsaufgabe? sechsseiten FÜHRUNG UND MOTIVATION AUSGABE 01-5 NOVEMBER 2007 Das Engagement sinkt von Jahr zu Jahr 2001

Mehr

TOP Chef Zertifikat für Erwin Mustermann

TOP Chef Zertifikat für Erwin Mustermann TOP Chef Zertifikat für Erwin Mustermann ausgestellt am 24.8.8 durch Hallo Chef Der wichtigste Erfolgsfaktor eines Unternehmens ist nicht das Kapital oder die Arbeit, sondern die Führung. 1 Reinhard Mohn

Mehr

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle

Talent Management & Employee Experience. Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle Talent Management & Employee Experience Anspruch und Wirklichkeit Dr. Ursula Schütze- Kreilkamp und Dr. Philipp Hölzle HRpepper Hoffest, 29. Mai 2015 2 Arbeitsformen der Zukunft 3 Generation Y & Z 4 Auf

Mehr

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting Audi Consulting Die Top-Management Beratung der AUDI AG Audi Consulting Ein hervorragender Einstieg: Karriere bei Audi Consulting Inhalt Audi Consulting 04 Strategie 05 Consulting Prinzip 06 Beratungsspektrum

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Die strategische Bedeutung des Mittelmanagements Juli 2012

Die strategische Bedeutung des Mittelmanagements Juli 2012 Die strategische Bedeutung des Mittelmanagements Juli 2012-1 - Abstract Nicht zuletzt die Wirtschaftskrise 2009 hat gezeigt, dass der Erfolg von Unternehmen entscheidend von der Bereitschaft der Mitarbeiter

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT?

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? Peter Schoof, SVP HR Performance & Programs, Deutsche Post DHL Group Recruiting Convent 2015 am 23. und 24. Mai 2015 Organisationsstruktur DPDHL Corporate Center Post

Mehr

Was ist 360 Feedback?

Was ist 360 Feedback? Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein Tool für unabhängiges,

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

Unternehmenspräsentation. Januar 2015

Unternehmenspräsentation. Januar 2015 Unternehmenspräsentation Januar 2015 Auf einen Blick! Unternehmen SMAGUE & PARTNER Executive Search AG ist eine inhabergeführte Personalberatung mit Sitz in München. Der Fokus liegt auf der Besetzung von

Mehr

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor

Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel. Von Vikram Kapoor Mit Offshore-Teams arbeiten ist ein Kinderspiel Von Vikram Kapoor Einführung Offshoring also Auslagern von Softwareentwicklung nach Indien ist nicht mehr einzigartig. Es ist ein übliches Geschäftsmodell

Mehr

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Meine Vision: Meine Mission: Mein Fokus: Strategischer Erfolg durch Handlungssicherheit für unsere Kunden. Entzünden, Begeistern, Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Umsetzbarkeit Unternehmen einfach

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung

1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der Personalentwicklung Betriebsvereinbarung Nr. BV/BR Grundlagen, Instrumente und Maßnahmen der Personalentwicklung Inhalt Präambel 1. Abschnitt - Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich 2 Verantwortlichkeiten im Rahmen der

Mehr

VERTRAUEN SIE UNS. WIR SUCHEN DAS RICHTIGE UNTERNEHMEN FÜR SIE.

VERTRAUEN SIE UNS. WIR SUCHEN DAS RICHTIGE UNTERNEHMEN FÜR SIE. VERTRAUEN SIE UNS. WIR SUCHEN DAS RICHTIGE UNTERNEHMEN FÜR SIE. IHRE KARRIERE IST UNSERE STÄRKE. Die passende Person auf der perfekten Position das ist das HUMANIAX Prinzip. Wir vermitteln Karrierechancen

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen

Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Gute Personalarbeit für kleine Unternehmen Hamburg@work HR Group Hamburg, 6.11.2012 Stephan Dahrendorf Inhalt 1. Begriffe 2. Strategien und Instrumente der Personalarbeit im Konzern 3. Vorschläge fürstartups

Mehr

Karriere bei der FINCON. Erfolg mitgestalten. www. fincon.eu/karriere

Karriere bei der FINCON. Erfolg mitgestalten. www. fincon.eu/karriere Karriere bei der FINCON. Erfolg mitgestalten. www. fincon.eu/karriere FINCON. Unser Unternehmen. Die FINCON Unternehmensberatung GmbH ist mit ihren rund 200 Mitarbeitern das auf Banken, Sparkassenorganisation

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Personalentwicklung im Top-Management. Karriere- und Nachfolgeplanung in der REWE Group

Personalentwicklung im Top-Management. Karriere- und Nachfolgeplanung in der REWE Group Personalentwicklung im Top-Management Karriere- und Nachfolgeplanung in der REWE Group Inhalt 1 2 3 4 REWE Group Personalentwicklung in der REWE Group Strategische Managemententwicklung Fallstudie REWE

Mehr

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Beratung Entwicklung Bildung die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Wir über uns Die Projektforum Rhein Ruhr GmbH begleitet

Mehr

all around 360 Grad Feedback

all around 360 Grad Feedback all around Ihre Vorteile von all around all around von CNT ist ein sehr effizientes System wird auf das Kompetenzmodell des Unternehmens abgestimmt wird webbasiert durchgeführt wertet die Daten der Mitarbeiter

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

accelliance Soft Skills Akademie Das Coachingprojekt zur Potenzialentfaltung auf einen Blick

accelliance Soft Skills Akademie Das Coachingprojekt zur Potenzialentfaltung auf einen Blick Das Coachingprojekt zur Potenzialentfaltung auf einen Blick 1 accelliance: Ein wirksames Coachingprojekt zur nachhaltigen Potenzialentfaltung ZUSAMMENFASSUNG Ein wirksames Coachingprojekt zur nachhaltigen

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr