People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you"

Transkript

1 People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch A better world begins with you

2 Inhalt Der PDA-Prozess im Überblick 4 Schritt 1: Selbsteinschätzung der Mitarbeiter 5 Schritt 2: Performance- und Potenzialeinschätzung durch die Führungskräfte 5 Schritt 3: Durchführung der Talent Sessions 6 Schritt 4: Vorbereitung des PDA-Mitarbeitergesprächs 6 Schritt 5: Durchführung des PDA-Mitarbeitergesprächs 7 Schritt 6: Die Führungskraft finalisiert das PDA-Dokument 7 Schritt 7: Bestätigung des PDA-Dokuments durch den Mitarbeiter 7 Einschätzung der Performance 8 Wie schätzen wir Performance ein? 8 Leistungsbezogenes Verhalten 9 Objektivität und Normalverteilung 11 Einschätzung des Potenzials 12 Einführung 12 Was ist Potenzial? 12 Ausblick für den Mitarbeiter 14 Zielvereinbarungen 14 Qualifizierungsmaßnahmen 14 Berufliche Ziele und Entwicklung 14 Entwicklungsplan mit Zielpositionen 15 Führungskräfte als Talent Manager 15 Das PDA-Mitarbeitergespräch 3

3 Einführung Der PDA-Prozess im Überblick Das jährliche PDA-Gespräch (Performance Development Appraisal) zwischen Mitarbeiter und Führungskraft bildet das Herzstück des Talent Managements und gilt als wichtigstes Personal- und Führungsinstrument. Folglich ist es entscheidend, dass der PDA-Prozess allen Mitarbeitern und Führungskräften in seiner Vollständigkeit bekannt ist und entsprechend gelebt wird; insbesondere auch, da dieser die Grundlage für alle nachgelagerten Personalentwicklungsthemen bildet. So ist die Performance- und Potenzialeinschätzung, die die Führungskraft im Vorfeld zum PDA-Gespräch vornimmt, beispielsweise die Voraussetzung zur Anmeldung und Teilnahme an Entwicklungs-Assessments oder Qualifizierungsmaßnahmen. Auch für die interne Nachfolgeplanung sowie nationale und internationale Stellenbesetzungen hat die Performance- und Potenzialeinschätzung eine große Bedeutung. Basierend auf dem PDA-Gespräch verfolgt ABB mit seinen Mitarbeitern jedes Jahr mehrere Kernziele: Mitarbeiter erhalten die Gelegenheit, ihre eigene Performance einzuschätzen und können ihre beruflichen Ziele und Entwicklungswünsche äußern. Es kann sichergestellt werden, dass die persönlichen Ziele jedes Mitarbeiters mit den Geschäftszielen von ABB vereinbart werden. Führungskräfte erhalten die Gelegenheit, die von ihren Mitarbeitern erbrachte Performance zu beurteilen und ihren zukünftigen Qualifizierungsbedarf sowie ihr Potenzial für weiterführende Aufgaben innerhalb von ABB zu identifizieren. Um im gesamten Unternehmen ein einheitliches Vorgehen zu gewährleisten, wurde das PDA global und für alle Ebenen standardisiert. Der PDA-Prozess findet für alle Mitarbeiter mit eigenem Lotus Notes Anschluss über das HR Group Tools Portal statt und wird jährlich im November vom Personalbereich initiiert. Im Folgenden sind die einzelnen Schritte innerhalb des PDA-Prozesses aufgeführt: Schritt 1: Selbsteinschätzung der Mitarbeiter Im Rahmen der freiwilligen Selbsteinschätzung haben Mitarbeiter die Möglichkeit, sich hinsichtlich der Ziele des vergangenen Jahres einzuschätzen und ihre Vorstellungen bezüglich der zukünftigen Aufgaben bei ABB zu formulieren. Dies ermöglicht es, anschließend im PDA-Gespräch gemeinsam mit der Führungskraft passende Ziele und Qualifizierungsmaßnahmen zu vereinbaren und einen persönlichen Entwicklungsplan zu erstellen. Schritt 2: Performance- und Potenzialeinschätzung durch die Führungskräfte Im Rahmen des PDA-Prozesses schätzen Führungskräfte einmal im Jahr zwei sehr wichtige Aspekte ein: Performance und Potenzial. Aus diesen beiden Faktoren kann anschließend die jeweilige persönliche Entwicklung sowie die Planung von möglichen Aufgabenänderungen oder Karriereschritten abgeleitet werden. Hierbei ist es selbstverständlich von Bedeutung, diese Aspekte sowie eine weitere Entwicklungsplanung mit dem Mitarbeiter zu besprechen. Neben Performance und Potenzial schätzen Führungskräfte außerdem noch das Austrittsrisiko ein, z.b. wie wahrscheinlich ist es, dass ein Mitarbeiter das Unternehmen verlässt und welche Auswirkungen hätte dies, und wählen für Potenzialträger im Entwicklungsplan mögliche Positionen als nächste Karriere- und Entwicklungsstufen aus. Dieses Instrument ist seit Jahren ein Kernelement der Mitarbeiterführung bei ABB und trägt zu einem offenen und vertrauensvollen Umgang zwischen Mitarbeitern und Führungskräften bei. 4 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 5

4 Schritt 3: Durchführung der Talent Sessions Im Anschluss an die Performance- und Potenzialeinschätzung wird für jeden Bereich die so genannte Talent Session durchgeführt. Zum einen finden hier die Kalibrierung über Performance, Potenzial und Austrittsrisiko, sowie ein Austausch zu den Zielpositionen im Entwicklungsplan statt. Ziel dieser Gespräche besteht darin, Fairness und Objektivität bei der Beurteilung durch die Führungskräfte sicherzustellen, sodass ein gemeinsames Verständnis über die Beurteilung von Performance und Potenzial entsteht und ein Vergleich miteinander stattfinden kann. Ein weiterer Agendapunkt ist die so genannte Talent Launch Pool-Nominierung. Dahinter verbirgt sich ein Talent-Pool innerhalb der europäischen Regionen CEU, MED und NEU, in welchen Mitarbeiter aufgenommen werden, die den folgenden Kriterien entsprechen: Potenzial A / B, Performance 3 / 4, mind. eine Zielposition im Entwicklungsplan mit ready now und die Availability beträgt aus Sicht der Führungskraft und des Kandidaten < 12. Wichtig ist, dass Mitarbeiter und Führungskraft der Aufnahme in den Talent Launch Pool zustimmen, denn im Falle einer Vakanz kann der Mitarbeiter innerhalb der nächsten 12 Monate direkt angesprochen werden. Für Ebene 1 und 2 (Ländergeschäftsleitung und Local Division Management) sowie optional Ebene 3 beinhaltet die Talent Session zudem die Nachfolgeplanung für vorab definierte Schlüsselpositionen. In diesem Rahmen werden zudem konkrete Maßnahmen vereinbart, um Talente zu fördern und die Mitarbeiterbindung zu erhöhen. Die Talent Sessions werden vom HR Business Partner organisiert und moderiert. Schritt 4: Vorbereitung auf das PDA-Mitarbeitergespräch Nach der Talent Session ist es eventuell erforderlich, dass die Führungskraft die Performance- und Potenzialeinschätzung für einzelne Mitarbeiter anpassen muss. Sollte die Führungskraft bisher nur die Performance- und Potenzialeinschätzung vorgenommen haben, so ist es nun empfehlenswert, auch die noch verbleibenden Bereiche des Dokuments auszufüllen, wie z.b. Qualifizierungsmaßnahmen, um sich somit optimal auf das bevorstehende Mitarbeitergespräch vorzubereiten. Schritt 5: Durchführung des PDA-Mitarbeitergesprächs Neben einer gemeinsamen Analyse der Stärken und Verbesserungspotentiale geht es im Rahmen des PDA-Gesprächs zwischen Mitarbeiter und Führungskraft insbesondere auch darum, gemeinsame Ziele und Aufgabenschwerpunkte zu definieren sowie damit einhergehende notwendige Qualifizierungsmaßnahmen zu vereinbaren. Der Mitarbeiter kann hierbei seine persönlichen Wünsche zu Entwicklungsmöglichkeiten äußern, während die Führungskraft versucht, diese mit den übergeordneten Unternehmenszielen zu vereinbaren. Die Ergebnisse aus der Talent Session (Performance, Potenzial, Nachfolgeplanung, Talent Launch Pool-Nominierung) werden dem Mitarbeiter ebenfalls mitgeteilt. Hiermit möchte ABB eine offene und vertrauensvolle Zusammenarbeit fördern. Wurde bei einem Mitarbeiter Potenzial für weiterführende Aufgaben erkannt, so wird zusätzlich zu den allgemeinen Aufgaben gemeinsam ein Entwicklungsplan mit spezifischen Zielpositionen erstellt. Insbesondere die vereinbarten Qualifizierungsmaßnahmen sollten hierauf abgestimmt sein. Insgesamt sollten sowohl Mitarbeiter als auch Führungskräfte diesem Gespräch ausreichend Zeit und Aufmerksamkeit schenken und durch einen offenen und konstruktiven Umgang zu einer angenehmen Gesprächsatmosphäre beitragen. Schritt 6: Die Führungskraft finalisiert das PDA-Dokument Im Anschluss an das PDA-Gespräch nimmt die Führungskraft alle vereinbarten und gemeinsam getroffenen Entscheidungen in das PDA-Dokument auf und sendet das finale Formular zur Bestätigung an den Mitarbeiter. All dies geschieht elektronisch über das HR Group Tools Portal. Schritt 7: Bestätigung des PDA-Dokuments durch den Mitarbeiter Durch die elektronische Unterschrift des Mitarbeiters bestätigt dieser, dass die Führungskraft die Beurteilung gemeinsam mit ihm diskutiert und das PDA- Dokument nun final geprüft hat. Bei Uneinigkeiten kann der Mitarbeiter Kommentare in das PDA-Dokument mit aufnehmen oder dieses zur erneuten Überarbeitung an die Führungskraft zurück senden. 6 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 7

5 Einschätzung der Performance übertroffen zu 100 % erfüllt unzureichend erfüllt Ergebnisse Sehr gute Ergebnisse, Verbesserungsbedarf im leistungsbezogenen Verhalten Gute Ergebnisse, Verbesserungsbedarf im leistungsbezogenen Verhalten unzureichend erfüllt umfassend erfüllt mit ausgezeichneten Ergebnissen umfassend erfüllt Gutes leistungsbezogenes Verhalten, Verbesserungsbedarf bei Ergebnissen weit übertroffen umfassend erfüllt mit ausgezeichnetem leistungsbezogenen Verhalten Sehr gutes leistungsbezogenes Verhalten, Verbesserungsbedarf bei Ergebnissen Notwendigkeit Gut Sehr gut zur Verbesserung Leistungsbezogenes Verhalten Leistungsbezogenes Verhalten Bewertung des leistungsbezogenen Verhaltens, das der Mitarbeiter zur Erreichung der Ziele angewendet hat. Notwendigkeit zur Verbesserung Diese Einschätzung bedeutet, dass das wie nicht den von ABB entspricht und die Ergebnisse daher nicht immer vorbildhaft erreicht wurden. Nicht vorbildliches Verhalten kann Auswirkungen auf die eigene Leistung, aber auch auf das Leistungsverhalten von Kolleginnen und Kollegen haben. Gut Die gezeigten Verhaltensweisen um Ergebnisse zu erreichen entsprechen den, sie stimmen mit dem Wertesystem und der ABB-Arbeitskultur überein und stehen im Einklang mit der Rolle, die der Mitarbeiter in seiner Position hat. Sehr gut Der Mitarbeiter erreicht seine Ziele mithilfe von Verhaltensweisen, die ein positives Beispiel für andere darstellen. Er fungiert insofern als Vorbild für ABB- Werte und unserer Arbeitskultur. Daraus ergibt sich eine Bewertung der allgemeinen Performance auf einer Skala mit den Stufen 1-4. Insgesamt sollte sich die Performance-Einschätzung aller Mitarbeiter an einer Normalverteilung ausrichten. Stufe 1, 0 5 % Stufe 2, % Stufe 3, % Stufe 4, % Leistungsbezogenes Verhalten Wie schätzen wir Performance ein? Bei ABB schätzen wir die Performance der Mitarbeiter anhand der Arbeitsergebnisse und des leistungsbezogenen Verhaltens ein, also anhand der beiden Dimensionen Was und Wie. Ergebnisse die gezeigte Performance des Mitarbeiters in den vergangenen 12 Monaten wird am Grad der Aufgabenerfüllung gespiegelt. übertroffen Der Mitarbeiter hat erheblich mehr erreicht als in den Jahreszielen vereinbart. zu 100% erfüllt Der Mitarbeiter erreicht erfolgreich die gesetzten Ziele. unzureichend erfüllt Der Mitarbeiter erreicht nicht die Ziele, die für das vergangene Jahr gesetzt worden sind. Ziele festlegen und anschließend die entsprechende Performance einzuschätzen, sind Teil eines größeren Performance-Management-Systems, das darauf ausgelegt ist, die Performance, das Engagement und die Entwicklung der Mitarbeiter voranzutreiben. Dabei ist es wie schon erwähnt nicht nur wichtig, was erreicht wird, sondern auch wie es erreicht wird. Um dieses wie genauer betrachten zu können und einen transparenteren Rahmen für die Besprechung des leistungsbezogenen Verhaltens mit allen Mitarbeitern im Rahmen des PDA-Gesprächs zu schaffen, wurden Kriterien für ein vorbildliches Verhalten in der Arbeitskultur bei ABB bestimmt. Diese ehemals genannten Working Culture Based Behaviors tragen seit der PDA-Runde 2013 die verkürzte Bezeichnung ABB Behaviors. Sie wurden aus folgenden Aspekten abgeleitet: Die Unternehmensprinzipien der ABB Verantwortung, Respekt, Entschlossenheit Compliance, Gesundheit & Sicherheit Die 5 strategischen Imperatives Externer Fokus, One ABB, Innovation, Kosten & Wachstum, Integrity 8 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 9

6 Gemeinsam bestimmen die daraus abgeleiteten 5 ABB Behaviors vorbildliche Verhaltensweisen, durch die Mitarbeiter aller Ebenen erfolgreich sein und innerhalb von ABB wachsen können. Liefere Ergebnisse Priorisiere, Handle, Erreiche Arbeite zusammen Höre zu, Beziehe ein, Sei wertschätzend Sei Innovativ Fordere heraus, Kreiere, Verändere Haben Mitarbeiter ebenfalls Führungsaufgaben, so sollte bei der Einschätzung des leistungsbezogenen Verhaltens und der Formulierung von leistungsbezogenen Verhaltenszielen auch stets das ABB Leadership Competency Model betrachtet werden. Dieses beschreibt acht Kompetenzen, welche eine Führungskraft bei ABB ausgeprägt zeigen sollte: Ergebnisorientierung das Bestreben, Zielen zu entsprechen oder diese zu übertreffen Strategische Orientierung längerfristig und nachhaltig Denken und Handeln Teamwork und Zusammenarbeit mit Kollegen zusammen arbeiten Mitarbeiterentwicklung die Unterstützung der persönlichen und beruflichen Entwicklung der Mitarbeiter Mitarbeiterführung der Aufbau und die Führung von Teams Veränderungsmanagement Einleitung und Handhabung von Veränderungen Interkulturelle Sensitivität und Effektivität effektives Arbeiten über die kulturellen Grenzen hinweg Kunden- und Marktorientierung starke Kundenbindung und Kenntnis des Markts Objektivität und Normalverteilung Handle Verantwortungsvoll Integrität, Transparenz, Sicherheit Fokussiere Extern Kunden, Partner, Märkte Nachdem die Performance- und Potenzialeinschätzung vorgenommen wurde, ist es wichtig, sich mit anderen Führungskräften über die Einschätzungen auszutauschen. Durch das Feedback und die Einschätzungen von Kollegen soll ein objektiveres Bild geschaffen werden. Auch ist es wichtig, über alle Performance-Einschätzungen für den Bereich eine Normalverteilung zu legen. Diese Kalibrierung findet im Rahmen der Talent Sessions noch vor den Gesprächen mit den Mitarbeitern statt. Weitere Informationen zu den ABB Behaviors finden Sie auf der PDA-Seite im ABB Inside (ABB Inside / Arbeiten bei ABB / Personalthemen von A-Z / PDA-Mitarbeitergespräch). Die ABB Behaviors sollen Mitarbeiter und Führungskräfte dabei unterstützen, ein vorbildliches Verhalten in der ABB-Kultur zu erkennen und ihnen dabei helfen, leistungsbezogene Verhaltensziele zu formulieren. Diese Aspekte können das Engagement und den Beschäftigungserhalt der Mitarbeiter sowie den Ruf und die Kultur von ABB beeinflussen. 10 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 11

7 Einschätzung des Potenzials Einführung Neben der Performance wird auch jedes Jahr das Potenzial der Mitarbeiter eingeschätzt. Forschungen aus dem Corporate Leadership Council ergaben, dass nur 29% der Mitarbeiter mit einer guten Performance auch wirklich Mitarbeiter mit hohem Potenzial sind. Die übrigen 71% bilden als Performer die Basis des Unternehmens. Das zeigt, dass die Faktoren, die dem Leistungsaspekt zugrunde liegen, grundsätzlich anders sind als diejenigen, die dem Potenzial zugrunde liegen. Was ist Potenzial? Wenn wir über Potenzial sprechen, hat dies einen sehr speziellen situationsbedingten Sinn: Wir schätzen im Wesentlichen das Potenzial ein, das jemand für eine Arbeit in einer höher liegenden Position mitbringt. Wir beziehen uns auf das Potenzial für eine Position,,ein oder zwei Niveaus oder Stufen oberhalb der gegenwärtigen Rolle für genau diese Person zu genau dieser Zeit. Dabei gibt es fünf unterschiedliche Levels: Level A B C D X Beschreibung Potenzial, sich innerhalb von 5 Jahren für komplexere Aufgaben in der übernächsten Stufe zu entwickeln (Fach- und/oder Führungslaufbahn) Potenzial, sich innerhalb von 2 Jahren für komplexere Aufgaben auf der nächsten Stufe zu entwickeln (Fach- und/oder Führungslaufbahn) Mitarbeiter ist für die derzeitige Aufgabe optimal geeignet und kann sich innerhalb seines derzeitigen Verantwortungsbereiches auf zukünftige Veränderungen gut einstellen Mitarbeiter zeigt eingeschränktes Potenzial sich zu entwickeln und / oder eine größere Verantwortung im aktuellen Aufgabengebiet zu übernehmen Keine Beurteilung möglich, z.b. weil der Mitarbeiter erst kurze Zeit im Unternehmen / auf der neuen Position ist, die Führungskraft neu ist oder aus sonstigen Gründen ABB verfügt über fest definierte Potenzialfaktoren, anhand derer Mitarbeiter eingeschätzt und dem entsprechenden Level zugeordnet werden können: 1. Innerer Antrieb und Ambition innere Motivation und Ehrgeiz zu breiterer Verantwortung 2. Lernfähigkeit und -willigkeit das Bestreben und die Fähigkeit zu reflektieren, zu lernen und Feedback anzunehmen 3. Fähigkeit zum Umgang mit Menschen Empathie, Aufbau starker Bindungen untereinander, soziale Intelligenz langfristigen und systemischen Denken konzeptionelle Fähigkeiten, Umgang mit Komplexität Umgang mit Veränderungen und Innovation Grenzen hinterfragen, Verständnis für Veränderungen zeigen und sie bewirken Da der Geschäftserfolg von ABB vom Führungserfolg und dem technischen und funktionalen Spezialwissen unserer Mitarbeiter abhängig ist, ist es wichtig, dass die Definition von Potenzial bei ABB sämtliche Berufslaufbahnen abdeckt. Innerhalb des HR Group Tools können Sie als Führungskraft angeben, ob Ihr Mitarbeiter Ihrer Meinung nach Führungspotenzial und/oder Fachpotenzial besitzt. Die Sinnbildlichkeit von Karrierestufen ist ein einfacher Ansatz, der auf eine breite Palette von Situationen unterschiedlicher Mitarbeiter angewendet werden kann. Eine höhere Stufe entspricht einer Position mit mehr Verantwortung oder einem größeren Maß an fachlicher Herausforderung und Komplexität. Jedoch sind nicht alle Karriereschritte ganz einfach einzuordnen. So kann zum Beispiel der Schritt vom Country CFO in eine Country Manager-Position ohne weiteres zu einer auf den ersten Blick niedriger bewerteten Position führen, würde aber fachlich erhebliche neue Herausforderungen mit einer erhöhten Reichweite bedeuten. Das folgende Schaubild stellt die generischen Stufen der Führungslaufbahn dar. Für die Fachlaufbahn verhält sich die Einschätzung äquivalent. Entwicklung auf nächst höhere Stufe EC & Senior Manager General Management Mittleres Management Erste Führungsebene Entwicklung über zwei Stufen Einzelne Mitarbeiter 12 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 13

8 Ausblick für den Mitarbeiter Zielvereinbarungen Im Abschnitt Performance-Ausblick können Mitarbeiter und Führungskräfte Ziele für das kommende Jahr festlegen. Es sind sowohl Ergebnisziele als auch leistungsbezogene Verhaltensziele für jeden Mitarbeiter zu definieren. Die Zielvereinbarungen sollten den Geschäftsergebnissen im Rahmen der jeweiligen Position des Mitarbeiters entsprechen und mit den Unternehmenszielen übereinstimmen. Auch ist es wichtig, dass Ergebnisziele und leistungsbezogene Verhaltensziele zueinander passen. Um auch hoch gesteckte Ziele bestmöglich erfüllen zu können, ist es entscheidend, den Mitarbeiter entsprechend zu qualifizieren. Qualifizierungsmaßnahmen Weiterentwicklung heißt nicht nur vertikale Karriereentwicklung der Potenzialträger, sondern vielmehr eine zielgerichtete Weiterqualifizierung jedes einzelnen Mitarbeiters. Der Qualifizierungsmaßnahmenplan dient zum einen der persönlichen Weiterentwicklung und zum anderen auch der Verbesserung technischer Fähigkeiten oder Kenntnisse. Die vereinbarten Qualifizierungsmaßnahmen sollten dabei stets mit den ergebnis- und leistungsbezogenen Verhaltenszielen des Mitarbeiters in Einklang gebracht werden. Der Plan sollte eine Bilanz zwischen den unterschiedlichen Lernansätzen gemäß dem 70/20/10 Modell enthalten. 70 % On the job: Lernerfahrungen im eigenen Aufgabenbereich, d.h. Arbeitsaufgaben mit anspruchsvollen neuen Herausforderungen, Projektarbeit 20 % Along the job: Selbstreflexion, Patenschaft, Coaching etc. 10 % Off the job: Lernerfahrungen außerhalb des Aufgabenbereichs, z.b. durch externe Seminare Berufliche Ziele und Entwicklung Das PDA-Mitarbeitergespräch dient nicht nur dazu das vergangene Jahr einzuschätzen und das aktuelle zu steuern. Vielmehr erhält der Mitarbeiter die Möglichkeit, seine beruflichen Wünsche für die Zukunft zum Ausdruck zu bringen. Was sind die kurzfristigen und langfristigen hinsichtlich Karriere- und Funktionserfüllung? Dies ist ein guter Zeitpunkt für die Führungskraft, mit dem Mitarbeiter zu besprechen, wie er dessen Potenzial einschätzt und die zukünftige berufliche Entwicklung sieht. Auch kann der Mitarbeiter hier angeben, ob er zu einem internationalen Stellenwechsel bereit wäre und ob er geografische Einschränkungen oder Präferenzen für einen Standortwechsel hat. Entwicklungsplan mit Zielpositionen Im Entwicklungsplan können bestimmte Zielpositionen aus dem ABB Job Catalogue ausgewählt werden, für die der Mitarbeiter ab sofort, in <2 oder in <5 Jahren über das entsprechende Potenzial verfügt. Dies bietet sich vor allem für alle Mitarbeiter an, die eine Performance-Einschätzung von mind. 3 und Einstufung als Potenzial A oder B haben. Aber auch für Mitarbeiter mit der Potenzialeinschätzung C können im Entwicklungsplan horizontale Schritte in Frage kommen. Auch hier ist das Gespräch mit dem Mitarbeiter und der Abgleich mit den eigenen Entwicklungswünschen der entscheidende Erfolgsfaktor. Führungskräfte als Talent Manager Führungskräfte spielen eine zentrale Rolle bei der Mitarbeiterentwicklung. Die Einschätzung von Performance und Potenzials im Rahmen des PDA-Prozesses sind ein Schlüssel dazu, einen Pool an Talenten aufzubauen und buchstäblich zu managen. Die zentrale Aufgabe der Führungskraft ist es, als Talent Manager für die eigenen Mitarbeiter zu agieren. Um das Engagement und die Motivation unserer Mitarbeiter zu erhalten oder ggf. zu erhöhen, ist es ebenfalls wichtig, ihnen gesammelt ein Feedback zu geben, gemeinsame Ziele zu formulieren und die Erwartungshaltung klar zum Ausdruck zu bringen. Somit spielen Führungskräfte auch eine entscheidende Rolle darin, die Performance der Mitarbeiter aktiv zu steigern und sie zu entwickeln, sodass der Pool an leistungsstarken Fachkräften stetig erweitert wird. Insgesamt ist es ABB wichtig, dass nicht nur einmal im Jahr die Leistung eines jeden Mitarbeiters eingeschätzt und im PDA-Gespräch mit den Mitarbeitern darüber gesprochen wird. Führungskräfte sollten ihren Mitarbeitern das ganze Jahr über regelmäßig Rückmeldungen zum gezeigten Arbeitsverhalten, zur Zielerreichung und zu den an sie gestellten geben. Regelmäßige Rückmeldungen tragen zum Aufbau eines Vertrauensverhältnisses bei und festigen einen hohen Performance-Standard. 14 Das PDA-Mitarbeitergespräch Das PDA-Mitarbeitergespräch 15

9 Kontakt ABB AG ABB Talent Management Kallstadter Str Mannheim Pfad: ABB Inside >> Arbeiten bei ABB >> Personalthemen von A bis Z >> PDA-Mitarbeitergespräch Copyright 2013 ABB. All rights reserved

People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you

People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch A better world begins with you Inhalt Der PDA-Prozess im Überblick 4 Schritt 1: Selbsteinschätzung der Mitarbeiter 5 Schritt 2: Performance-

Mehr

People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you

People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch. A better world begins with you People. Performance. Partnership. Das PDA-Mitarbeitergespräch A better world begins with you Inhalt Der PDA-Prozess im Überblick Schritt 1: Selbsteinschätzung der Mitarbeiter Schritt 2: Performance- und

Mehr

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit:

Mitarbeitergespräch. Gesprächsleitfaden. Mitarbeiter/Mitarbeiterin. Führungskraft: Datum: Name: Vorname: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Mitarbeitergespräch Datum: Mitarbeiter/Mitarbeiterin Name: Vorname: Funktion: seit: Abteilung, Bereich, Organisationseinheit: Führungskraft: Name: Vorname: Vorgesetzte/Vorgesetzter des Mitarbeiters 1 seit:

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

360 Beurteilung Multi Rater Feedback

360 Beurteilung Multi Rater Feedback 360 Beurteilung Multi Rater Feedback T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H M E N S F Ü H R U N G E H R H A R D F L A T O & P A R

Mehr

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches...

Geleitwort... V Vorwort... XI Zur Autorin... XIX. 1. Was heißt Talent und was bezeichnet Talent Management?... 1 1.1 Ziele des Buches... I XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... V Vorwort.................................................... XI Zur Autorin.................................................

Mehr

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser

Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser Kollegen, die gut zueinander passen, performen besser BSO Performance GmbH Ihr Partner, um leistungsfähige, passende und engagierte Teams aufzubauen, auszuwählen und zu betreuen TeamPlayerHR ist eine patentierte

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Systematisches Talent Management

Systematisches Talent Management Svea Steinweg Systematisches Talent Management Kompetenzen strategisch einsetzen HOCHSCHULE m LIECHTENSTEIN Bibliothek 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart XIII Inhaltsverzeichnis Geleitwort V Vorwort

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Professionelle Positionierung von Führungskräften

Professionelle Positionierung von Führungskräften Professionelle Positionierung von Führungskräften [Management- Audit mit intensiver Coaching- Begleitung] Management-Situation Die Neubesetzung einer Führungsposition ist generell eine erfolgskritische

Mehr

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e

Orientierungs- und Entwicklungsgespräch. F ü h r u n g s k r ä f t e F ü h r u n g s k r ä f t e für den Zeitraum von bis Führungskraft: Geschäftsführung: Datum des Gesprächs: Das Orientierungs- und Entwicklungsgespräch für Führungskräfte Die Führung und Entwicklung von

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3. Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch)

T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3. Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch) T R A I N I N G S P R O G R A M M 2 0 1 3 Wir rufen nach Arbeitskräften und es kommen Menschen. (frei nach Max Frisch) PI Company bietet effiziente Lösungen für moderne Personalentscheidungen Mit unseren

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog

Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Führen mit Zielen: Management mit System und den Mitarbeitern im Dialog Veranstaltung Coaching4Coaches der Wirtschaftsjunioren Neu-Ulm e.v. 29. Oktober 2009 Joachim Reinhart SimmCon Consulting GmbH Geschäftsführer

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015

17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 17. Treffen Führungskraft als Coach geht das überhaupt und welche Unterstützung ist nötig? 24. August 2015 Deutschland Consulting Consulting GmbH GmbH 31.08.2015 24.08.2015 Was ist Coaching? Coaching =

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer)

360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) 360 -Feedback im Talent Management (Dr. Ernst Domayer) osb-kundendialog x -Feedback, 13. Sept. 2012, Hamburg 13.09.2012 Ausgangssituation Wie findet man die richtigen Personen für eine Entwicklung in Richtung

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Vorbereitungs- und Gesprächsbogen zum Mitarbeiterjahresgespräch für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter

Vorbereitungs- und Gesprächsbogen zum Mitarbeiterjahresgespräch für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Fachhochschule Dortmund Stand: August 2008 Der Kanzler Vorbereitungs- und Gesprächsbogen zum Mitarbeiterjahresgespräch für Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter Der vorliegende Bogen soll als Hilfe zur Gesprächsvorbereitung

Mehr

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche

Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Mitarbeiterinnen- und Mitarbeitergespräche Die Mitarbeitergespräche stehen im weitesten Sinne als Sammelbegriff für alle Gespräche die unmittelbare Vorgesetzte mit MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen

Mehr

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert?

Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Lösung Mitarbeitergespräch Wussten Sie schon, dass ein 60-minütiges Mitarbeitergespräch, einmal im Jahr durchgeführt, die Zusammenarbeit wesentlich verbessert? Das Mitarbeitergespräch bietet der Führungskraft

Mehr

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden

Mitarbeitergespräche. Vorbereitungsleitfaden 1 Mitarbeitergespräche Vorbereitungsleitfaden Inhalt Vorbemerkungen...2 1. Ziele des Mitarbeitergesprächs...2 2. Grundsätzliches zur Durchführung des Gesprächs...2 3. Vorbereitung des Gesprächs...2 0.

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management

Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management Anreizsysteme für WissenschaftlerInnen bei der BASF Dr. Jochen Rudolph BASF SE, Ludwigshafen Science Relations & Innovation Management 8.12.2009 Science Relations & Innovation Management 1 Auf einen Blick

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Führungsgespräch Fordern, Fördern, Entwickeln

Führungsgespräch Fordern, Fördern, Entwickeln Angaben zur Person Name, Vorname: Karin Musterfrau Funktion: Leiterin Abrechnung Betrachtungszeitraum: Ergebnis 2007; Vereinbarung: Febr Dezember 2008 Datum: 15.1.08, korrigiert am 30.7.08 Datum des letzten

Mehr

Führung 3.0. Persönlichkeits- und leistungsorientiert führen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015

Führung 3.0. Persönlichkeits- und leistungsorientiert führen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015 Führung 3.0 Persönlichkeits- und leistungsorientiert führen! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 18. April 2015 Die Frage ist nicht ob Führung gut oder schlecht«ist die Frage ist schlicht, ob Führung»erfolgreiche

Mehr

Mitarbeitergespräch und Potenzialeinschätzung Zwei zentrale Elemente der Personalentwicklung bei RWE

Mitarbeitergespräch und Potenzialeinschätzung Zwei zentrale Elemente der Personalentwicklung bei RWE Mitarbeitergespräch und Potenzialeinschätzung Zwei zentrale Elemente der Personalentwicklung bei Annette K. Nimzik AG, Personalentwicklung Konzern AG Personalentwicklung Konzern 2 Konzernstruktur AG (Group

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte

Managementsymposium München, 6. Dezember 2005. Low Performer. - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Managementsymposium München, 6. Dezember 2005 Low Performer - eine Herausforderung für das Personalmanagement und für Linienvorgesetzte Dr. Benjamin Künzli Schweizerische Nationalbank CH-8022 Zürich benjamin.kuenzli@snb.ch

Mehr

DAS LHH I OTM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS LHH I OTM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS LHH I OTM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Coaching von LHH I OTM ist ein Individual-Coaching, das in einem systematischen Prozess besseres Führungsverhalten hinsichtlich

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Engineering & EXPERT ADVICE

Engineering & EXPERT ADVICE Ingenious Partner Engineering & EXPERT ADVICE Management Science Support Technical Services AIT Karrierewege Berufsbilder und Rollen im Überblick 02 Die AIT Karriere aktiv gestalten Das AIT präsentiert

Mehr

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN

ERFOLGREICHE TALENT MANAGEMENT SOFTWARE BEGINNT AM MENSCHEN 50% 75% 35% 90% NACHFOLGEPLANUNG SCHLÜSSELSTELLEN RICHTIG BESETZEN 50% 75% 35% 90% Gute Personalentwicklung ist kein reiner Mitarbeiter zu fördern und damit langfristig HR-Prozess, sie muss vielmehr als Teil der an das Unternehmen zu binden, stellt hohe unternehmerischen

Mehr

Konzeptqualität 1: Rolle im Führungsprozess und Gesprächsinhalte

Konzeptqualität 1: Rolle im Führungsprozess und Gesprächsinhalte 5-Minuten-Reflexion zur Führung So ziehen Sie den größten Nutzen aus dem Mitarbeitergespräch Von Dr. Wolfgang Schröder, PERSONAL-SYSTEME 27.03.2012 Damit das Führungsinstrument "Mitarbeitergespräch" zum

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Was ist 360 Eine einfache, standardisierte und effiziente Methode zur Erfassung der Ist-Situation von Führungskräften hinsichtlich: aktueller Performance Entwicklungspotenzial Ein

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: Portugal Inovafor Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelbetrieben,

Mehr

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe

Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe Personalentwicklung und Qualifizierung als Führungsaufgabe 1 Austausch und Sammlung in Kleingruppen Frage: Was sind Maßnahmen in Ihrer Institution, um Fachkräfte zu entwickeln und zu halten? Bleiben Sie

Mehr

MOC. Führungskräfteentwicklung

MOC. Führungskräfteentwicklung Führungskräfteentwicklung MOC- GmbH Königstr. 80 70173 Stuttgart Tel.: +49 (0711) 22 29 46-427 Fax.: +49 (0711) 22 29 46-428 info@moc-consult.eu www.moc-consult.eu Ausgangssituation Die zwei wichtigsten

Mehr

Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r )

Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r ) Occupational Personality Questionnaire (OPQ32 r ) Was ist OPQ32 r? Der Occupational Personality Questionnaire (OPQ) vermittelt einen Einblick, wie sich Aspekte des individuellen Verhaltens einer Person

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren

Leadership Circle. Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren Leadership Circle Das neue, ganzheitliche Feedbackverfahren für Führungskräfte Prozessablauf Anmeldung und Information über Prozessablauf Statusberichte der Rückläufe, evtl. Deadline verlängern Verteilung

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Intern-Trainee Firma:... Mitarbeitergespräche

Intern-Trainee Firma:... Mitarbeitergespräche Aufgabe 1 / Vorgesetzter Erläutern Sie im Jahresmitarbeitergespräch die Unternehmensziele der Firma:... TRAINPLAN seminar maker erfolgreich führen - Handout Vorgesetzter Seite 1 Aufgabe 2 / Vorgesetzter

Mehr

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG -

PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - PERFORMANCE - AUF DEM WEG ZU MEHR LEISTUNG - EINLEITUNG Die GALLUP Studien zeigen im Durchschnitt über die Jahre hinweg eine immer weiter zunehmende Verschlechterung der Situation in den deutschen Unternehmen.

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung

Quelle: Leitlinien zur Führung und Zusammenarbeit in der Bayerischen Staatsverwaltung Seite 1 von 6 recherchiert von: in der Datenbank Bayern-Recht am 08.08.2007 Vorschrift Normgeber: Staatsregierung Aktenzeichen: BI1-1551-20-22-5 Erlassdatum: 02.07.2007 Fassung vom: 02.07.2007 Gültig ab:

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Bedienstete

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Bedienstete Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden Vorbereitungsbogen für Bedienstete 1. Einleitung Dieser Bogen ist zur Vorbereitung eines strukturierten Mitarbeitergesprächs

Mehr

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Führungskräfte

Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden. Vorbereitungsbogen für Führungskräfte Das strukturierte Mitarbeitergespräch in den Kärntner Gemeinden und Gemeindeverbänden Vorbereitungsbogen für Führungskräfte 1. Einleitung Dieser Bogen ist zur Vorbereitung eines strukturierten Mitarbeitergesprächs

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT)

Assessment Center(AC) Development Center (DC) Assessment Center Training (ACT) Assessment Center(AC) Wie, Warum, Wer? Warum AC/DC/ACT? In einer Zeit, die von demographischem Wandel und Talente-Mangel geprägt ist, ist es für Unternehmen zukunftsentscheidend, die am Bewerbermarkt und

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg.

Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg. Identifikation und Evaluation von Schlüsselkompetenzen bei Führungskräften in der allg. Bundesverwaltung. idheap 15. November 2002 Daniel Fahrni, lic. phil. Leiter Zentrum Entwicklung Assessment Beratung

Mehr

Schritt 1: Mitarbeitergespräche

Schritt 1: Mitarbeitergespräche Schritt 1: Mitarbeitergespräche vorbereiten Schritt 1: Mitarbeitergespräche vorbereiten Mitarbeitergespräche sollten gut vorbereitet sein. Dies betrifft den Vorgesetzten, aber auch den Mitarbeiter. Eine

Mehr

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur

Progress of Enterprise Architecture Management 2008. Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Progress of Enterprise Architecture Management 2008 Eine Studie über den Fortschritt im integrierten Management von Geschäfts- und IT-Architektur Der EAM Think Tank ist eine gemeinsame Initiative der Ardour

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze

Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Volksbank BraWo Führungsgrundsätze Präambel Die Führungsgrundsätze wurden gemeinsam von Mitarbeitern und Führungskräften aus allen Bereichen der Bank entwickelt. Dabei war allen Beteiligten klar, dass

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup.

Hay Group. Activate. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen. www.atrium.haygroup. www.atrium.haygroup.com/de/activate Activate Hay Group Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter dabei, Ihre Unternehmensstrategie umzusetzen Warum Hay Group Activate? Wenn es Ihr Ziel ist, Ihren Managern dabei

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

3 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen,

3 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen, 3 Wie Sie Mitarbeiter beurteilen, fördern und binden Wer die Aussage, Mitarbeiter seien die wichtigsten Erfolgsfaktoren eines Unternehmens, ernst nimmt, muss sich entsprechend darum kümmern, die besten

Mehr

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM)

Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) Überblick Teil I: Qualitätsmanagement (QM) 1. Einleitung 2. Führen über Ziele 2.1 Das Mitarbeitergespräch 2.2 Zielvereinbarungen 3. Führen über Qualitätsziele Führen über Ziele - J.Kirchner - 2. Führen

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir

GRIES DECO HOLDING. Führungsgrundsätze Das sind wir GRIES DECO HOLDING Führungsgrundsätze Das sind wir Unsere Geschichte wie alles begann... In Zeiten des Wirtschaftswachstums gründete das Ehepaar Gries 1948 seine kleine Firma Oskar Gries Fabrikation von

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Mitarbeiterbefragungen bei market

Mitarbeiterbefragungen bei market Chart market - Institut für Markt-, Meinungs- und Mediaforschung Chart market-mitarbeiterzufriedenheitsmessung Chart Mitarbeiter begeistern Erfolg messen! Das Pflichtenheft: Rascher Überblick über den

Mehr

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit

Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit Leitlinien der Führung und Zusammenarbeit ANDREAS STIHL AG & Co. KG Badstraße 115 71336 Waiblingen www.stihl.de Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Themen Führung und Zusammenarbeit haben bei STIHL

Mehr

Strategisches Kompetenz-Management

Strategisches Kompetenz-Management Diagnostik Training Systeme Strategisches Kompetenz-Management Strategisches Kompetenz-Management wird als ein integriertes, dynamisches System des Personalmanagements verstanden. Es beschreibt die Festlegung

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr